13 Übersetzung umgangssprachlicher Sätze in die Sprache AL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "13 Übersetzung umgangssprachlicher Sätze in die Sprache AL"

Transkript

1 13 Übersetzung umgangssprachlicher Sätze in die Sprache AL Lässt sich die Kenntnis der logischen Eigenschaften der Sätze von AL auch zur Beurteilung umgangssprachlicher Sätze und Argumente nutzen? Grundsätzliches 1 Ja, denn Wenn A, A 1,..., A n Sätze der deutschen Umgangssprache und A', A' 1,..., A' n adäquate Übersetzungen dieser Sätze in die Sprache AL sind, dann gilt: 1. Wenn der Satz A' logisch wahr ist, dann ist auch der Satz A logisch wahr; und 2. wenn der Satz A' logisch aus den Sätzen A' 1,..., A' n folgt, dann folgt auch der Satz A logisch aus den Sätzen A 1,..., A n. Grundsätzliches 2

2 Frage Wann ist A' eine adäquate Übersetzung von A? Antwort Für unsere Zwecke reicht es, dass A und A' dieselben Wahrheitsbedingungen besitzen. Grundsätzliches 3 Denn Wenn A' logisch wahr ist, dann heißt das, dass A' unter allen Umständen wahr ist. Wenn A dieselben Wahrheitsbedingungen hat wie A', muss daher auch A unter allen Umständen wahr und d.h. logisch wahr sein. Und Wenn A' logisch aus den Sätzen A' 1,..., A' n folgt, dann heißt das, dass A' immer wahr ist, wenn die Sätze A' 1,..., A' n alle wahr sind. Wenn die Sätze A, A 1,..., A n dieselben Wahrheitsbedingungen haben wie die Sätze A', A' 1,..., A' n muss also auch der Satz A immer wahr sein, wenn die Sätze A 1,..., A n alle wahr sind. Grundsätzliches 4

3 Bemerkung 1 Wir hatten gesagt, dass A eine adäquate Übersetzung des umgangssprachlichen Satzes A in AL ist, wenn A dieselben Wahrheitsbedingungen hat wie A. Zusätzlich werden wir im folgenden aber auch noch fordern, dass A (a) möglichst strukturreich und (b) in seiner Struktur A möglichst ähnlich ist. Grundsätzliches 5 Bemerkung 2 Es gibt zwar kein festes System von Regeln, das uns für jeden beliebigen deutschen Satz A gleichsam automatisch eine adäquate Übersetzung A erzeugt. Aber es gibt doch einige Grundsätze, an denen man sich orientieren kann. Grundsätzliches 6

4 Bemerkung 3 Generell besteht jede Übersetzung eines Satzes A der deutschen Umgangssprache in die Sprache AL in (1) der Angabe des Satzes A' von AL, in den A übersetzt werden soll, und (2) der Bewertung der in A' vorkommenden Satzbuchstaben, d.h. in der Angabe der Sachverhalte, die den in A' vorkommendem Satzbuchstaben zugeordnet sein sollen. Grundsätzliches 7 Beispiel Die Übersetzung des deutschen Satzes (A) Wenn Lola rennt, klingeln die Kassen in AL sieht so aus: (A ) p q p! Lola rennt q! Die Kassen klingeln Grundsätzliches 8

5 13.1 Negationen 1. Sätze, die ein nicht enthalten Mit Hilfe des Negators lassen sich fast alle umgangssprachlichen Sätze, die ein nicht enthalten, in AL übersetzen. Denn der Satz Negationen 1 (1) Paul schläft nicht hat offenbar dieselben Wahrheitsbedingungen wie (2) Es ist nicht der Fall, dass Paul schläft. Beide Sätze sind genau dann wahr, wenn der Satz Paul schläft nicht wahr ist. Und deshalb können auch beide Sätze folgendermaßen in AL übersetzt werden: (2 ) p p! Paul schläft. Negationen 2

6 Allgemein Wenn man einen Satz A der deutschen Umgangssprache problemlos mit Hilfe eines es ist nicht der Fall, dass -Satzes paraphrasieren kann, dann kann man A in eine Negation übersetzen. Negationen 3 2. Auf andere Weise negierte Sätze kein (1) (3) Franz Beckenbauer ist kein Musiker. niemand, nichts (4) Niemand ist gescheiter als Hans. (5) Fritz hat Gerda nichts geschenkt. kein (2) (6) Kein Mensch ist vollkommen. Negationen 4

7 Paraphrasen und Übersetzungen (3) Franz Beckenbauer ist kein Musiker. (3a) Es ist nicht der Fall, dass Franz Beckenbauer ein Musiker ist. (3 ) p p! Franz Beckenbauer ist ein Musiker Negationen 5 (4) Niemand ist gescheiter als Hans. (4a) Es ist nicht der Fall, dass jemand gescheiter als Hans ist. (4 ) p p! Jemand ist gescheiter als Hans (5) Fritz hat Gerda nichts geschenkt. (5a) Es ist nicht der Fall, dass Fritz Gerda etwas geschenkt hat. (5 ) p p! Fritz hat Gerda etwas geschenkt Negationen 6

8 (6) Kein Mensch ist vollkommen. (6a) Es ist nicht der Fall, dass es einen vollkommenen Menschen gibt. (6 ) p p! Es gibt einen vollkommenen Menschen Negationen 7 Vorsilbe un- Manche Sätze, in denen mit der Vorsilbe un- gebildete Ausdrücke vorkommen, können in Negationen übersetzt werden. Der Satz (7) Hans ist unvollkommen. hat dieselben Wahrheitsbedingungen wie der Satz (7a) Es ist nicht der Fall, dass Hans vollkommen ist. Er kann deshalb in eine Negation übersetzt werden: (7 ) p p! Hans ist vollkommen. Negationen 8

9 Aber Vorsicht! Mit der Vorsilbe un- gebildete Ausdrücke haben manchmal einen anderen Klang und manchmal auch eine ganz andere Bedeutung als die entsprechenden mit nicht gebildeten Ausdrücke. Beispiele unverschämt nicht verschämt unerhört nicht erhört Wir sind auf unsere Intuition angewiesen, wann eine mit nicht oder es ist nicht der Fall, dass gebildete Paraphrase möglich ist und wann nicht. Negationen 9 Beispiele (8) Dieser Raum ist ungeheizt. (8a) Es ist nicht der Fall, dass dieser Raum geheizt ist. (8 ) p p! Dieser Raum ist geheizt. (9) Hans ist unverschämt. (9a) Es ist nicht der Fall, dass Hans verschämt ist. (9 ) p p! Hans ist unverschämt. Negationen 10

10 13.2 Konjunktionen Mit Hilfe des Konjunktors können wir einen sehr großen Teil der umgangssprachlichen Sätze, die den Ausdruck und enthalten, in die Sprache AL übersetzen auch solche Sätze, in denen das und nicht zwei Sätze, sondern etwa zwei Substantive, zwei Adjektive oder zwei Verben verbindet. (1) Hans ist sportlich und Hans ist musikalisch. (2) Hans ist sportlich und musikalisch. (3) Hans ist sportlich und Paul ist sportlich. (4) Hans und Paul sind (beide) sportlich. Konjunktionen 1 (1) Hans ist sportlich und Hans ist musikalisch. (2) Hans ist sportlich und musikalisch. (1 ) p q p! Hans ist sportlich q! Hans ist musikalisch (3) Hans ist sportlich und Paul ist sportlich. (4) Hans und Paul sind (beide) sportlich. (3 ) p q p! Hans ist sportlich q! Paul ist sportlich Konjunktionen 2

11 Ein Problem In dem Satz (5) Hans zieht sich die Schuhe aus und geht ins Bett hat das und eine zeitliche Komponente, die das und in den meisten anderen Fällen und die auch der Junktor nicht hat. Die Übersetzung: (5 ) p q p! Hans zieht sich die Schuhe aus q! Hans geht ins Bett ist daher nicht vollständig adäquat. Konjunktionen 3 Denn Der Satz (5 ) ist auch wahr, wenn Hans erst ins Bett geht und sich dann die Schuhe auszieht. Der Satz (5) dagegen ist in diesem Fall falsch. Entsprechend gilt Aus dem Satz (5 ) folgt der Satz (5 ) q p Aber aus dem umgangssprachlichen Satz (5) folgt nicht der Satz: (5a) Hans geht ins Bett und zieht sich die Schuhe aus. Konjunktionen 4

12 Aber Die Sätze (5) und (5 ) stehen in folgender Beziehung zueinander: Wenn (5) wahr ist, ist auch (5 ) wahr.! Wir können daher den umgangssprachlichen Satz (5) mit Vorbehalten durch den Satz (5 ) wiedergeben. Konjunktionen 5 Zwei bereits bekannte Problemfälle Problemfall Nr.1 (6) Fritz und Inge sind Geschwister. Dieser Satz hat zwar dieselbe grammatische Form wie (7) Hans und Paul sind Fußballfans. Aber in ihm wird nicht ausgesagt, dass zwei Individuen beide eine bestimmte Eigenschaft haben, sondern dass zwei Individuen in einer bestimmten Relation zueinander stehen. Konjunktionen 6

13 Konsequenz Wir können (6) Fritz und Inge sind Geschwister. in AL nur durch einen Satzbuchstaben wiedergeben: (6 ) p p! Fritz und Inge sind Geschwister Konjunktionen 7 Problemfall Nr.2 (8) Fritz und Inge sind verliebt. In diesem Fall ist anders als z.b. bei dem Satz (9) Fritz und Inge sind ineinander verliebt eine eindeutige Übersetzung nicht möglich. Konjunktionen 8

14 In Frage kommen sowohl die Übersetzung (8 ) p q p! Fritz ist verliebt q! Inge ist verliebt als auch die Übersetzung (8 ) p p! Fritz und Inge sind (ineinander) verliebt Welche dieser beiden Übersetzungen angemessen ist, das hängt davon ab, wie der Satz (8) gemeint ist. Konjunktionen 9 aber, sondern, obwohl Der Satz (10) Hans ist nicht dumm, aber faul scheint etwas anderes zu besagen als der Satz (11) Hans ist nicht dumm und Hans ist faul. Können wir (10) trotzdem durch den Satz (10 ) p q p! Hans ist dumm q! Hans ist faul übersetzen? Konjunktionen 10

15 Erstens Wenn (10) wahr ist, muss auch (11) wahr sein. Und umgekehrt Wenn (11) wahr ist, muss dann auch (10) wahr sein? Konjunktionen 11 Worin besteht das Problem? Gottlob Frege ( ) schreibt in seinem Aufsatz Der Gedanke Folgendes: Ein Behauptungssatz enthält außer einem Gedanken und der Behauptung oft noch ein Drittes, auf das sich die Behauptung nicht erstreckt. (36) Der Gedanke, den ein Satz ausdrückt, entspricht dem, was der Satz besagt. Konjunktionen 12

16 Wir können also mit Frege an jedem Satz zunächst zwei Aspekte unterscheiden: 1. das, was der Satz besagt, und 2. die Behauptung, dass es so ist, wie er besagt. Neben diesen beiden Aspekten enthalten viele Sätze nach Frege jedoch auch noch einen dritten Aspekt: 3. die Beleuchtung. Konjunktionen 13 Beleuchtung Der Beleuchtungsaspekt kommt nach Frege in Wörtern wie leider und gottlob zum Ausdruck oder auch in Bezeichnungen wie Gaul oder Mähre. Ob ich das Wort Pferd oder Roß oder Gaul oder Mähre gebrauche, macht keinen Unterschied im Gedanken. Die behauptende Kraft erstreckt sich nicht auf das, wodurch sich diese Wörter unterscheiden. Was man Stimmung, Duft, Beleuchtung in einer Dichtung nennen kann, was durch Tonfall und Rhythmus gemalt wird, gehört nicht zum Gedanken. (37) Entscheidend ist hier, dass sich die behauptende Kraft eines Satzes Frege zufolge nicht auf das erstreckt, was nur die Beleuchtung betrifft. Konjunktionen 14

17 Mit dem Satz (12) Alfred ist noch nicht gekommen sage ich deshalb nicht mehr als mit dem Satz (13) Alfred ist nicht gekommen. Der Ausdruck noch hat hier nur die Funktion anzudeuten, dass ich Alfreds Kommen weiterhin erwarte. Aber obwohl diese Erwartung in diesem Satz mitschwingt, wird sie nicht mitbehauptet. Der Satz ist nicht falsch, wenn Alfreds Kommen nicht erwartet wird. Konjunktionen 15 Ähnlich steht es mit dem Wort aber. Es unterscheidet sich Frege zufolge von dem Wort und nur dadurch, dass man mit ihm andeutet, das Folgende stehe zu dem, was nach dem Vorhergehenden zu erwarten war, in einem Gegensatze. (37) Konjunktionen 16

18 Beispiel Die Polizei sucht einen 62jährigen glatzköpfigen Alkoholiker. Wenn Kommissar Richter nun sagt: Der Ede Schmitz ist 62 Jahre alt und glatzköpfig, aber er ist kein Alkoholiker, dann ist der Inhalt seiner Aussage, dass Ede Schmitz 62 Jahre alt und glatzköpfig und kein Alkoholiker ist. Mit dem, was er sagt, gibt er aber zugleich zu erkennen (Beleuchtung!), dass Ede Schmitz anders als erhofft leider nicht zum Täterprofil passt. Konjunktionen 17 Also Wörter wie aber, sondern und obwohl unterscheiden sich nach Frege von dem Wort und also nur im Hinblick auf den Aspekt Beleuchtung. Sie tragen zum Inhalt eines Satzes nichts bei. Mit aber, sondern und obwohl gebildete Sätze haben daher dieselben Wahrheitsbedingungen wie die entsprechenden mit und gebildeten Sätze. Konjunktionen 18

19 D.h., wir können den Satz (14) Obwohl Helga mit Paul verlobt ist, liebt sie ihn nicht. übersetzen durch (14 ) p q p! Helga ist mit Paul verlobt q! Helga liebt Paul. Konjunktionen 19 Und den Satz (15) Nicht Dennis, sondern Gesine trainiert. können wir übersetzen durch (15 ) p q p! Dennis trainiert q! Gesine trainiert. Konjunktionen 20

20 13.3 Adjunktionen Die Übersetzung umgangssprachlicher Sätze, die mit Hilfe des Wortes oder gebildet sind, ist im allgemeinen unproblematisch. Adjunktionen 1 Allerdings Im Deutschen gibt es zwei verschiedene Arten des oder! 1. Das nicht ausschließende oder, das fast völlig dem Adjunktor entspricht, da ein mit Hilfe dieses oder gebildeter umgangssprachlicher Satz genau dann wahr ist, wenn wenigstens einer der beiden in ihm enthaltenen Teilsätze wahr ist. 2. Das ausschließende oder ( entweder-oder ). Ein mit Hilfe dieses oder gebildeter Satz ist genau dann wahr, wenn einer und nur einer dieser beiden Teilsätze wahr ist. Oder anders ausgedrückt: Ein solcher Satz ist dann und nur dann falsch, wenn die Teilsätze beide wahr sind oder beide falsch sind. Adjunktionen 2

21 Beispiel (1) Eine Tür steht offen oder das Fenster ist kaputt. Wenn man in diesem Satz das oder als nicht ausschließendes oder auffasst, ist er genau dann wahr, wenn eine Tür offen steht, wenn das Fenster kaputt ist oder wenn eine Tür offen steht und das Fenster kaputt ist. Und er ist genau dann falsch, wenn weder eine Tür offen steht noch das Fenster kaputt ist. Bei dieser Interpretation können wir den Satz (1) also problemlos so übersetzen: (1 ) p q p! Eine Tür steht offen q! Das Fenster ist kaputt Adjunktionen 3 (1) Eine Tür steht offen oder das Fenster ist kaputt. Wie steht es aber, wenn man das oder in diesem Satz als ausschließendes oder auffasst? Offenbar ist er in diesem Fall genau dann wahr, wenn eine Tür offen steht, aber das Fenster nicht kaputt ist oder wenn keine Tür offen steht, aber das Fenster kaputt ist. D.h. er ist genau dann falsch, wenn eine Tür offen steht und das Fenster kaputt ist oder wenn keine Tür offen steht und das Fenster nicht kaputt ist. Welcher Satz von AL hat genau diese Wahrheitsbedingungen? Adjunktionen 4

22 Antwort Der Satz: (p q) p q!"""eine Tür steht offen!"""das Fenster ist kaputt p W W F F q W F W F (p q) F W W F W F F W Adjunktionen 5 Also Das größte Problem mit umgangssprachlichen oder - Sätzen ist, dass sich oft nur schwer entscheiden lässt, ob das in diesen Sätzen vorkommende oder ausschließend oder nicht ausschließend gemeint ist. Klar sind die Dinge nur, wenn statt des einfachen oder eindeutigere Formulierungen verwendet werden. Adjunktionen 6

23 Zum Beispiel Im Falle des nicht ausschließenden oder die Formulierung (2) Eine Tür steht offen oder das Fenster ist kaputt oder beides Und im Falle des ausschließenden oder die Formulierung (3) Entweder eine Tür steht offen oder das Fenster ist kaputt. Adjunktionen 7 Bei einfachen oder -Sätzen sind wir jedoch auf unsere Intuition angewiesen, mit deren Hilfe wir versuchen müssen, herauszufinden, ob ein bestimmtes oder ausschließend oder nicht ausschließend gemeint ist. Adjunktionen 8

24 Verabredung Wir werden jedes einfache 'oder' also jedes 'oder' ohne zusätzliche Qualifikationen als nicht ausschließendes und nur das explizit angegebene entweder-oder als ausschließendes oder auffassen. Adjunktionen 9 Beispiele (4) Der Apfel ist alt oder wurmstichig. (4a) Der Apfel ist entweder alt oder wurmstichig. (4 ) p q p! Der Apfel ist alt q! Der Apfel ist wurmstichig (4a ) (p q) p! Der Apfel ist alt q! Der Apfel ist wurmstichig Adjunktionen 10

25 13.4 Subjunktionen Natürliche Kandidaten für Übersetzungen in Subjunktionen sind vor allem die umgangssprachlichen Wenn, dann -Sätze (Konditionalsätze). Subjunktionen 1 Zwei grundsätzliche Probleme 1. Es gibt in der deutschen Umgangssprache nicht nur ein wenn, dann, sondern eine Vielzahl zum Teil sehr verschiedener wenn, dann s. 2. Keines dieser verschiedenen wenn, dann s hat im Deutschen auch nur annähernd wahrheitsfunktionalen Charakter. D.h., die Wahrheit eines wenn, dann -Satzes ergibt sich nicht einfach aus der Wahrheit bzw. Falschheit der beiden Teilsätze. Subjunktionen 2

26 Beispiel (1) Wenn Gerhard der Lehrer von Karl ist, dann ist Gerhard klüger als Karl. (1 ) p q p! q! Gerhard ist der Lehrer von Karl Gerhard ist klüger als Karl Subjunktionen 3 Der Satz (1 ) p q p! Gerhard ist der Lehrer von Karl q! Gerhard ist klüger als Karl ist wahr, wenn gilt: Gerhard ist nicht der Lehrer von Karl oder Gerhard ist klüger als Karl. Und er ist falsch, wenn gilt: Gerhard ist der Lehrer von Karl und Gerhard ist nicht klüger als Karl. Subjunktionen 4

27 Bei dem Satz (1) Wenn Gerhard der Lehrer von Karl ist, dann ist Gerhard klüger als Karl. käme aber sicher niemand auf die Idee, ihn schon deshalb für wahr zu halten, weil Gerhard nicht der Lehrer von Karl ist. Ebensowenig würde es für die Wahrheit dieses Satzes ausreichen, dass Gerhard einfach nur klüger als Karl ist. Denn die Wahrheit des Satzes (1) hängt in erster Linie davon ab, ob zwischen diesen Teilsätzen bzw. zwischen den Sachverhalten, die von diesen Teilsätzen ausgedrückt werden, ein inhaltlicher Zusammenhang besteht. Subjunktionen 5 Wenn das so ist, wie können wir dann aber umgangssprachliche Konditionalsätze überhaupt übersetzen? An dieser Stelle können wir das Problem nur lösen, indem wir von unserem Grundsatz abgehen, bei der Übersetzung umgangssprachlicher Sätze möglichst Sätze mit denselben Wahrheitsbedingungen zu suchen. Trotz aller Probleme werden wir umgangssprachliche wenn, dann -Sätze durch die entsprechenden Subjunktionen wiedergeben. Trotz der schon genannten Schwierigkeiten werden wir also z.b. den Satz (1) durch den Satz (1 ) übersetzen. Subjunktionen 6

28 Hauptgrund Wenn ein beliebiger umgangssprachlicher Konditionalsatz Wenn A, dann B wahr ist und wenn A' und B' adäquate Übersetzungen der Teilsätze A und B sind, dann ist auch die Subjunktion A' B' wahr. Subjunktionen 7 Wenn der Satz (1 ) p q p! Gerhard ist der Lehrer von Karl q! Gerhard ist klüger als Karl falsch ist d.h. wenn Gerhard der Lehrer von Karl, aber nicht klüger als Karl ist, dann ist auch der Satz (1) Wenn Gerhard der Lehrer von Karl ist, dann ist Gerhard klüger als Karl falsch. Und damit gilt umgekehrt: Wenn (1) wahr ist, ist auch (1 ) wahr. Also folgt (1 ) aus (1). Subjunktionen 8

29 Konsequenz Wenn A', B' und C' adäquate Übersetzungen der Sätze A, B und C sind, dann gilt: Wenn A' B' # AL C', dann folgt C aus Wenn A, dann B. Aus der Tatsache, dass gilt: (2a ) p q # AL (p q), ergibt sich somit, dass der Satz (2a) aus (1) folgt. Es ist nicht der Fall, dass Gerhard der Lehrer von Karl, aber nicht klüger als Karl ist. Subjunktionen 9 Insofern ist die Übersetzung von (1) durch (1 ) zwar nicht unproblematisch, dient aber doch ihrem Zweck. Aber Umgekehrt gilt leider nicht: Wenn C' # AL A' B', dann folgt Wenn A, dann B aus C. Aus der Tatsache, dass gilt: (3 ) p # AL p q, ergibt sich also nicht, dass (1) aus (3) Gerhard ist nicht der Lehrer von Karl folgt. Subjunktionen 10

30 Diese Einschränkung ist sozusagen der Preis, den wir zahlen müssen, wenn wir den umgangssprachlichen wenn, dann -Satz (1) durch die Subjunktion (1 ) wiedergeben. Fazit Umgangssprachliche Sätze der Form Wenn A, dann B übersetzen wir trotz aller Probleme in Subjunktionen der Form A' B'. Subjunktionen 11 nur dann, wenn (4) Hans kommt nur zur Party, wenn Helga kommt. Was soll mit diesem Satz ausgesagt werden? Offenbar zunächst, dass Hans nicht kommt, wenn Helga nicht kommt. Denn wenn Hans nur kommt, falls Helga kommt, dann heißt das, dass das Nicht-Kommen von Helga zur Folge hat, dass auch Hans nicht kommt. Subjunktionen 12

31 Was ist aber, wenn Helga kommt? Besagt der Satz (4) Hans kommt nur zur Party, wenn Helga kommt, dass dann auch Hans kommt? Offenbar nicht. Denn wenn Hans sagt Ich komme nur, wenn Helga kommt, dann legt er sich zwar darauf fest, nicht zu kommen, falls Helga nicht kommt; aber er sagt damit nichts darüber aus, was er machen wird, wenn Helga kommt. Subjunktionen 13 Der Satz (4) Hans kommt nur zur Party, wenn Helga kommt. besagt also letzten Endes dasselbe wie der Satz (5) Wenn Helga nicht kommt, kommt auch Hans nicht. Wir können (4) daher so in AL übersetzen: (5 ) q p p! Hans kommt zur Party q! Helga kommt zur Party. Subjunktionen 14

32 Die Subjunktion (5 ) q p hat aber dieselben Wahrheitsbedingungen wie die Subjunktion (5 ) p q (Bedeutung der Satzbuchstaben wie bei (5 )). Also kann auch (5 ) als angemessene Übersetzung von (4) gelten. Subjunktionen 15 Wir können daher festhalten Umgangssprachliche Sätze der Form A nur dann, wenn B können wir durch Subjunktionen der Form B' A' oder durch Subjunktionen der Form A' B' in die Sprache AL übersetzen. Subjunktionen 16

33 Hinreichende Bedingungen Wenn wir sagen (6) A ist eine hinreichende Bedingung für B, dann bedeutet das offenbar, dass B eintreten muss, wenn A eintritt. D.h., (6) besagt dasselbe wie der umgangssprachliche Konditionalsatz (7) Wenn A, dann B. Ebenso wie diesen Satz können wir daher auch den Satz (6) mit den zuvor diskutierten Einschränkungen durch die Subjunktion (6 ) A' B' wiedergeben. Subjunktionen 17 Notwendige Bedingungen Wenn wir dagegen sagen, A sei eine notwendige Bedingung für B, dann bringen wir damit zum Ausdruck, dass B sicher nicht eintreten wird, wenn A nicht vorliegt. Der Satz (8) A ist eine notwendige Bedingung für B besagt also dasselbe wie der Satz (9) Wenn nicht A, dann auch nicht B bzw. wie der Satz (10) B nur, wenn A. Subjunktionen 18

34 Wie die beiden Sätze (9) Wenn nicht A, dann auch nicht B und (10) B nur, wenn A werden wir daher auch den Satz (8) A ist eine notwendige Bedingung für B durch die Subjunktion (8 ) A' B' bzw. durch die Subjunktion (8 ) B' A' übersetzen. Subjunktionen Bisubjunktionen Schon das Zeichen deutet darauf hin, dass Bisubjunktionen im Grunde nichts anderes sind als in beide Richtungen zeigende Subjunktionen. Tatsächlich lässt sich leicht feststellen, dass eine Bisubjunktion der Form (A B) genau dann wahr ist, wenn die Konjunktion ihrer beiden Teilsubjunktionen (A B) (B A) wahr ist. Bisubjunktionen 1

35 dann und nur dann, wenn (1) Andreas löst die Logik-Aufgabe dann und nur dann, wenn Andrea ihm hilft. (1a) Andreas löst die Logik-Aufgabe dann, wenn Andrea ihm hilft, und Andreas löst die Logik- Aufgabe nur dann, wenn Andrea ihm hilft. p! q! Andreas löst die Logik-Aufgabe Andrea hilft Andreas (1 ) (q p) ( q p) (1 ) p q Bisubjunktionen 2 genau dann, wenn (2) Andreas löst die Logik-Aufgabe genau dann, wenn Andrea ihm hilft. (2a) Wenn Andrea ihm hilft, dann löst Andreas die Logik-Aufgabe, und, wenn Andreas die Logik- Aufgabe löst, dann hilft ihm Andrea. p! q! Andreas löst die Logik-Aufgabe Andrea hilft Andreas (2 ) (q p) (p q) (2 ) p q Bisubjunktionen 3

36 Also Umgangssprachliche Sätze der Art A dann und nur dann, wenn B und A genau dann, wenn B können am besten durch Bisubjunktionen der Art (A B ) in die Sprache AL übersetzt werden. Bisubjunktionen 4 es sei denn, dass (3) Hans kommt zur Party es sei denn, dass Paul kommt. Dieser Satz besagt zunächst offenbar, dass Hans nicht zur Party kommt, falls Paul kommt. Aber er besagt umgekehrt auch, dass Hans kommen wird, wenn Paul nicht kommt. Denn wenn Hans den Satz (4) äußert, dann bringt er damit zum Ausdruck, dass Pauls Kommen der einzige Umstand ist, der dazu führt, dass er selbst nicht kommt. Er legt sich mit diesem Satz also darauf fest, dass er kommen wird, wenn dieser Umstand nicht eintritt, d.h. wenn Paul nicht kommt. Bisubjunktionen 5

37 Der Satz (3) besagt also dasselbe wie der Satz (4) Wenn Paul zur Party kommt, kommt Hans nicht, und, wenn Paul nicht kommt, kommt Hans. Und diesen Satz können wir folgendermaßen übersetzen: (4 ) (q p) ( q p) p! Hans kommt zur Party q! Paul kommt zur Party Bisubjunktionen 6 Der AL-Satz (4 ) hat aber dieselben Wahrheitsbedingungen wie der Satz (3 ) p q (Bedeutung der Satzbuchstaben wie bei (4 )). Also ist (3 ) eine adäquate Übersetzung von (3) Hans kommt zur Party es sei denn, dass Paul kommt. Allgemein Umgangssprachliche Sätze der Art A es sei denn, dass B können in Bisubjunktionen der Art (A B ) übersetzt werden. Bisubjunktionen 7

38 Hinreichende und notwendige Bedingungen Im letzten Abschnitt hatten wir gesehen, dass jedem Satz der Form (5) A ist eine hinreichende Bedingung für B ein Satz der Form (6) Wenn A, dann B entspricht, der in einen Satz der Form (6 ) A' B' übersetzt werden kann. Bisubjunktionen 8 Und ebenso hatten wir gesehen, dass jedem Satz der Form (7) A ist eine notwendige Bedingung für B ein Satz der Form (8) Wenn B, dann A entspricht, der in einen Satz der Form (8 ) B' A' übersetzt werden kann. Bisubjunktionen 9

39 Wenn wir sagen (9) A ist eine hinreichende und notwendige Bedingung für B, dann sagen wir damit, dass A eine hinreichende Bedingung für B und dass A eine notwendige Bedingung für B ist. (9) lässt sich also auch so wiedergeben: (10) Wenn A, dann B, und, wenn B, dann A. Und (10) lässt sich so übersetzen (10 ) (A' B') (B' A'). Bisubjunktionen 10 (10 ) (A' B') (B' A') hat aber dieselben Wahrheitsbedingungen wie (9 ) A' B'. D.h., (9 ) ist eine adäquate Übersetzung von (9). Allgemein Umgangssprachliche Sätze der Form A ist eine hinreichende und notwendige Bedingung für B können in Bisubjunktionen der Art (A B ) übersetzt werden. Bisubjunktionen 11

19 Übersetzung umgangssprachlicher Sätze in die Sprache PL

19 Übersetzung umgangssprachlicher Sätze in die Sprache PL 19 Übersetzung umgangssprachlicher Sätze in die Sprache PL Erinnerung Man kann die logischen Eigenschaften der Sätze einer Sprache L, deren Logik wir gut verstehen, zur Beurteilung der logischen Eigenschaften

Mehr

7 Gültigkeit und logische Form von Argumenten

7 Gültigkeit und logische Form von Argumenten 7 Gültigkeit und logische Form von Argumenten Zwischenresümee 1. Logik ist ein grundlegender Teil der Lehre vom richtigen Argumentieren. 2. Speziell geht es der Logik um einen spezifischen Aspekt der Güte

Mehr

14 Beurteilung umgangssprachlicher Sätze und Argumente mit aussagenlogischen Mitteln

14 Beurteilung umgangssprachlicher Sätze und Argumente mit aussagenlogischen Mitteln 14 Beurteilung umgangssprachlicher Sätze und Argumente mit aussagenlogischen Mitteln Erinnerung Man kann die logischen Eigenschaften von Sätzen der Sprache AL in dem Maße zur Beurteilung der logischen

Mehr

Formale Logik. 4. Sitzung. Die Logik der Sprache AL. Die Logik der Sprache AL. Die Logik der Sprache AL

Formale Logik. 4. Sitzung. Die Logik der Sprache AL. Die Logik der Sprache AL. Die Logik der Sprache AL ormale Logik 4. Sitzung Prof. Dr. Ansgar Beckermann Sommersemester 2005 Erinnerung Ein Satz ist genau dann logisch wahr, wenn er unabhängig davon, was die in ihm vorkommenden deskriptiven Zeichen bedeuten

Mehr

2.2.4 Logische Äquivalenz

2.2.4 Logische Äquivalenz 2.2.4 Logische Äquivalenz (I) Penélope raucht nicht und sie trinkt nicht. (II) Es ist nicht der Fall, dass Penélope raucht oder trinkt. Offenbar behaupten beide Aussagen denselben Sachverhalt, sie unterscheiden

Mehr

Thema: Logik: 2. Teil. Übersicht logische Operationen Name in der Logik. Negation (Verneinung) Nicht

Thema: Logik: 2. Teil. Übersicht logische Operationen Name in der Logik. Negation (Verneinung) Nicht Thema: Logik: 2. Teil Übersicht logische Operationen Name in der Logik Symbol Umgangssprachlicher Name Negation (Verneinung) Nicht Konjunktion ^ Und Disjunktion v Oder Subjunktion (Implikation) Bijunktion

Mehr

Erinnerung 1. Erinnerung 2

Erinnerung 1. Erinnerung 2 Erinnerung 1 Ein Argument ist eine Folge von Aussagesätzen, mit der der Anspruch verbunden ist, dass ein Teil dieser Sätze (die Prämissen) einen Satz der Folge (die Konklusion) in dem Sinne stützen, dass

Mehr

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Grundfragen der Erkenntnistheorie Kapitel 2: Die klassische Analyse des Begriffs des Wissens 1 Varianten des Wissens 2 Was ist das Ziel der Analyse

Mehr

Aussagen (und damit indirekt auch Aussagesätze) können wahr oder falsch sein. Wahr und falsch sind Wahrheitswerte von Aussagen.

Aussagen (und damit indirekt auch Aussagesätze) können wahr oder falsch sein. Wahr und falsch sind Wahrheitswerte von Aussagen. 2 Aussagenlogik (AL) 2 Aussagenlogik (AL) 2. Wahrheitsfunktionale Konnektoren [ Gamut 28-35, Partee -6 ] Nur Aussagesätze, d.h. Deklarativ-, nicht aber Frage- oder Aufforderungssätze bringen das Zutreffen

Mehr

Frege löst diese Probleme, indem er zusätzlich zum Bezug (Bedeutung) sprachlicher Ausdrücke den Sinn einführt.

Frege löst diese Probleme, indem er zusätzlich zum Bezug (Bedeutung) sprachlicher Ausdrücke den Sinn einführt. 1 Vorlesung: Denken und Sprechen. Einführung in die Sprachphilosophie handout zum Verteilen am 9.12.03 (bei der sechsten Vorlesung) Inhalt: die in der 5. Vorlesung verwendeten Transparente mit Ergänzungen

Mehr

2.1.3 Interpretation von aussagenlogischen Formeln. 1) Intensionale Interpretation

2.1.3 Interpretation von aussagenlogischen Formeln. 1) Intensionale Interpretation 2.1.3 Interpretation von aussagenlogischen Formeln 1) Intensionale Interpretation Definition 11: Eine intensionale Interpretation einer aussagenlogischen Formel besteht aus der Zuordnung von Aussagen zu

Mehr

12 Wahrheitsbäume zur Beurteilung der logischen Wahrheit von Sätzen der Sprache AL

12 Wahrheitsbäume zur Beurteilung der logischen Wahrheit von Sätzen der Sprache AL 12 Wahrheitsbäume zur Beurteilung der logischen Wahrheit von Sätzen der Sprache L Eine zweite Methode Das Wahrheitsbaumverfahren Dieses Verfahren beruht auf der Methode des indirekten Beweises. Wahrheitsbäume

Mehr

Aussagenlogik-Boolesche Algebra

Aussagenlogik-Boolesche Algebra Aussagenlogik-Boolesche Algebra 1 Aussagen In der Mathematik und in der Logik werden Sätze der Umgangssprache nur unter bestimmten Bedingungen Aussagen genannt. Sätze nennt man Aussagen, wenn sie etwas

Mehr

Mathem.Grundlagen der Computerlinguistik I, WS 2004/05, H. Leiß 1

Mathem.Grundlagen der Computerlinguistik I, WS 2004/05, H. Leiß 1 Mathem.Grundlagen der Computerlinguistik I, WS 2004/05, H. Leiß 1 1 Vorbemerkungen Mathematische Begriffe und Argumentationsweisen sind in vielen Fällen nötig, wo man über abstrakte Objekte sprechen und

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Brückenkurs Mathematik 6.10. - 17.10. Vorlesung 1 Logik,, Doris Bohnet Universität Hamburg - Department Mathematik Mo 6.10.2008 Zeitplan Tagesablauf: 9:15-11:45 Vorlesung Audimax I 13:00-14:30 Übung Übungsräume

Mehr

Paradoxien der Replikation

Paradoxien der Replikation Joachim Stiller Paradoxien der Replikation Alle Rechte vorbehalten Paradoxien Die Paradoxien (Wiki) Hier einmal Auszüge aus dem Wiki-Artikel zum Begriff Paradoxon Ein Paradox(on) (auch Paradoxie, Plural

Mehr

mathe plus Aussagenlogik Seite 1

mathe plus Aussagenlogik Seite 1 mathe plus Aussagenlogik Seite 1 1 Aussagenlogik 1.1 Grundbegriffe Def 1 Aussage Eine Aussage ist ein beschriebener Sachverhalt, dem eindeutig einer der Wahrheitswerte entweder wahr oder falsch zugeordnet

Mehr

Was es gibt und wie es ist

Was es gibt und wie es ist Was es gibt und wie es ist Dritte Sitzung Existenzfragen 0. Zur Erinnerung Benjamin Schnieder Philosophisches Seminar der Universität Hamburg 0 1 Was ist die Ontologie? Platons Bart Eine Standard-Antwort

Mehr

Einführung in die Logik

Einführung in die Logik Einführung in die Logik Prof. Dr. Ansgar Beckermann Wintersemester 2001/2 Allgemeines vorab Wie es abläuft Vorlesung (Grundlage: Ansgar Beckermann. Einführung in die Logik. (Sammlung Göschen Bd. 2243)

Mehr

1 Einführung Aussagenlogik

1 Einführung Aussagenlogik 1 Einführung Aussagenlogik Denition 1. Eine Aussage ist ein Aussagesatz, der entweder wahr oder falsch ist. Welche der folgenden Sätze ist eine Aussage? 3+4=7 2*3=9 Angela Merkel ist Kanzlerin Stillgestanden!

Mehr

Kapitel 1. Aussagenlogik

Kapitel 1. Aussagenlogik Kapitel 1 Aussagenlogik Einführung Mathematische Logik (WS 2012/13) Kapitel 1: Aussagenlogik 1/17 Übersicht Teil I: Syntax und Semantik der Aussagenlogik (1.0) Junktoren und Wahrheitsfunktionen (1.1) Syntax

Mehr

SS April Übungen zur Vorlesung Logik Blatt 1. Prof. Dr. Klaus Madlener Abgabe bis 27. April :00h

SS April Übungen zur Vorlesung Logik Blatt 1. Prof. Dr. Klaus Madlener Abgabe bis 27. April :00h SS 2011 20. April 2011 Übungen zur Vorlesung Logik Blatt 1 Prof. Dr. Klaus Madlener Abgabe bis 27. April 2011 10:00h 1. Aufgabe: [strukturelle Induktion, Übung] Zeigen Sie mit struktureller Induktion über

Mehr

ÜBUNG ZUM GRUNDKURS LOGIK SS 2016 GÜNTHER EDER

ÜBUNG ZUM GRUNDKURS LOGIK SS 2016 GÜNTHER EDER ÜBUNG ZUM GRUNDKURS LOGIK SS 2016 GÜNTHER EDER FORMALE SPRACHEN Bevor wir anfangen, uns mit formaler Logik zu beschäftigen, müssen wir uns mit formalen Sprachen beschäftigen Wie jede natürliche Sprache,

Mehr

Formale Logik. 1. Sitzung. Allgemeines vorab. Allgemeines vorab. Terminplan

Formale Logik. 1. Sitzung. Allgemeines vorab. Allgemeines vorab. Terminplan Allgemeines vorab Formale Logik 1. Sitzung Prof. Dr. Ansgar Beckermann Sommersemester 2005 Wie es abläuft Vorlesung Übungszettel Tutorien Es gibt ca. in der Mitte und am Ende des Semesters je eine Klausur

Mehr

Wahrheitswertesemantik Einführung Aussagenlogik

Wahrheitswertesemantik Einführung Aussagenlogik Wahrheitsbedingungen Wahrheitswertesemantik Einführung Aussagenlogik Sie haben sich in der ersten Sitzung mit verschiedenen Aspekten von Bedeutung auseinandergesetzt. Ein Aspekt, der dabei eine Rolle spielte,

Mehr

Geschichte der Logik ist eng verknüpft mit (Sprach-) Philosophie. Logik untersucht, wie aus wahren Aussagen andere wahre Aussagen folgen

Geschichte der Logik ist eng verknüpft mit (Sprach-) Philosophie. Logik untersucht, wie aus wahren Aussagen andere wahre Aussagen folgen Was ist Logik? Geschichte der Logik ist eng verknüpft mit (Sprach-) Philosophie Logik untersucht, wie aus wahren Aussagen andere wahre Aussagen folgen Beschränkung auf "Aussage A folgt nach einer gegebenen

Mehr

Das Problem der Übersetzung anhand von Antoine de Saint-Exupérys "Le Petit Prince"

Das Problem der Übersetzung anhand von Antoine de Saint-Exupérys Le Petit Prince Sprachen Hannah Zanker Das Problem der Übersetzung anhand von Antoine de Saint-Exupérys "Le Petit Prince" Facharbeit (Schule) 1 Maristenkolleg Mindelheim Kollegstufenjahrgang 2009/2011 Facharbeit aus

Mehr

Elemente der Mathematik - Winter 2016/2017

Elemente der Mathematik - Winter 2016/2017 4 Elemente der Mathematik - Winter 2016/2017 Prof. Dr. Peter Koepke, Regula Krapf Lösungen Übungsblatt 2 Aufgabe 6 (4 Punkte). Bestimmen Sie mit Hilfe von Wahrheitstafeln, welche der folgenden aussagenlogischen

Mehr

Einführung in die Logik

Einführung in die Logik Einführung in die Logik Scriptum Wintersemester 2003 Thomas Grundmann 2004/5 Universität zu Köln Institut für Philosophie 1. Einführung: Logik in der Philosophie Logikveranstaltungen gehören zum Philosophiestudium

Mehr

Kapitel 1.0. Aussagenlogik: Einführung. Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1

Kapitel 1.0. Aussagenlogik: Einführung. Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1 Kapitel 1.0 Aussagenlogik: Einführung Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1 Ziele der Aussagenlogik In der Aussagenlogik analysiert man die Wahrheitswerte zusammengesetzter

Mehr

Christian Nimtz // 2 Freges theoretischer Begriff der Bedeutung F. Klassische Fragen der Sprachphilosophie

Christian Nimtz  // 2 Freges theoretischer Begriff der Bedeutung F. Klassische Fragen der Sprachphilosophie Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Klassische Fragen der Sprachphilosophie 1 Zur Erinnerung: Wo wir stehen 2 Freges theoretischer Begriff der Bedeutung F Kapitel 3: Freges referezielle

Mehr

6. AUSSAGENLOGIK: TABLEAUS

6. AUSSAGENLOGIK: TABLEAUS 6. AUSSAGENLOGIK: TABLEAUS 6.1 Motivation 6.2 Wahrheitstafeln, Wahrheitsbedingungen und Tableauregeln 6.3 Tableaus und wahrheitsfunktionale Konsistenz 6.4 Das Tableauverfahren 6.5 Terminologie und Definitionen

Mehr

1 Aussagenlogischer Kalkül

1 Aussagenlogischer Kalkül 1 Aussagenlogischer Kalkül Ein Kalkül in der Aussagenlogik soll die Wahrheit oder Algemeingültigkeit von Aussageformen allein auf syntaktischer Ebene zeigen. Die Wahrheit soll durch Umformung von Formeln

Mehr

Aussagenlogik. Aussagen und Aussagenverknüpfungen

Aussagenlogik. Aussagen und Aussagenverknüpfungen Aussagenlogik Aussagen und Aussagenverknüpfungen Aussagen sind Sätze, von denen sich sinnvollerweise sagen läßt, sie seien wahr oder falsch. Jede Aussage besitzt also einen von zwei möglichen Wahrheitswerten,

Mehr

Lösungen 1 zum Mathematik-Brückenkurs für alle, die sich für Mathematik interessieren

Lösungen 1 zum Mathematik-Brückenkurs für alle, die sich für Mathematik interessieren Lösungen 1 zum Mathematik-Brückenkurs für alle, die sich für Mathematik interessieren µfsr, TU Dresden Version vom 11. Oktober 2016, Fehler, Ideen, Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge bitte an benedikt.bartsch@myfsr.de

Mehr

(10) x 1[FRAU(x 1) RENNT(x 1)] Keine Frau rennt.

(10) x 1[FRAU(x 1) RENNT(x 1)] Keine Frau rennt. Institut für deutsche Sprache und Linguistik, Humboldt-Universität zu Berlin, GK Semantik SS 2009, F.Sode Basierend auf Seminarunterlagen von Prof. Manfred Krifka Quantoren in der Prädikatenlogik (auch

Mehr

Klassische Aussagenlogik

Klassische Aussagenlogik Eine Einführung in die Logik Schon seit Jahrhunderten beschäftigen sich Menschen mit Logik. Die alten Griechen und nach ihnen mittelalterliche Gelehrte versuchten, Listen mit Regeln zu entwickeln, welche

Mehr

Logik in der Schule. Bildungsplan 2004 (Zitat:) Begründen. Elementare Regeln und Gesetze der Logik kennen und anwenden

Logik in der Schule. Bildungsplan 2004 (Zitat:) Begründen. Elementare Regeln und Gesetze der Logik kennen und anwenden 1 Nr.2-21.04.2016 Logik in der Schule Bildungsplan 2004 (Zitat:) Begründen Elementare Regeln und Gesetze der Logik kennen und anwenden Begründungstypen und Beweismethoden der Mathematik kennen, gezielt

Mehr

1 Loesungen zu Analysis 1/ 1.Uebung

1 Loesungen zu Analysis 1/ 1.Uebung Loesungen ausgewaehlter Beispiele zu Analysis I, G. Bergauer, Seite 1 1 Loesungen zu Analysis 1/ 1.Uebung 1.1 Einleitung Gegeben Mengen X, A mit A X. Sei die Menge durch A = {a X : a erfuellt B} gegeben,

Mehr

1 Gruppenübung. A. 1: (a) 1. Sei x < 1. Dann ist x 1 < 2 < 0 und x + 1 < 0 Lösen müssen wir demnach folgende Gleichung: x ( x 1) = 7

1 Gruppenübung. A. 1: (a) 1. Sei x < 1. Dann ist x 1 < 2 < 0 und x + 1 < 0 Lösen müssen wir demnach folgende Gleichung: x ( x 1) = 7 1 Gruppenübung A. 1: (a) 1. Sei x < 1. Dann ist x 1 < < 0 und x + 1 < 0 Lösen müssen wir demnach folgende Gleichung: x + 1 + ( x 1) = 7 x = 7. Da x = 7 < 1, ist 7. Sei 1 x 1. eine Lösung. 3. Sei x > 1.

Mehr

Logic in a Nutshell. Christian Liguda

Logic in a Nutshell. Christian Liguda Logic in a Nutshell Christian Liguda Quelle: Kastens, Uwe und Büning, Hans K., Modellierung: Grundlagen und formale Methoden, 2009, Carl Hanser Verlag Übersicht Logik - Allgemein Aussagenlogik Modellierung

Mehr

Kausalität und kontrafaktische

Kausalität und kontrafaktische Kausalität und kontrafaktische Konditionalsätze Illustrationen zu D. Lewis, Causation Erklärung und Kausalität 7.7.2009 Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2009 Hume in der Enquiry Zwei Definitionen

Mehr

Logik (Teschl/Teschl 1.1 und 1.3)

Logik (Teschl/Teschl 1.1 und 1.3) Logik (Teschl/Teschl 1.1 und 1.3) Eine Aussage ist ein Satz, von dem man eindeutig entscheiden kann, ob er wahr (true, = 1) oder falsch (false, = 0) ist. Beispiele a: 1 + 1 = 2 b: Darmstadt liegt in Bayern.

Mehr

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 1. Arten von Konditionalsätzen Konditionalsätze drücken aus, dass ein Ereignis nur unter einer bestimmten

Mehr

Einführung in die Satzsemantik T. E. Zimmermann, Lviv, März 2004

Einführung in die Satzsemantik T. E. Zimmermann, Lviv, März 2004 Einführung in die Satzsemantik T. E. Zimmermann, Lviv, März 2004 1. Strukturelle Ambiguität 1.1 Paraphrasen (1) Die Studenten, die kein Geld haben, müssen nebenher jobben. (1a) Diejenigen Studenten, die

Mehr

4. Aussagenlogik 32 #WUUCIGPNQIKM

4. Aussagenlogik 32 #WUUCIGPNQIKM 4. Aussagenlogik Wir haben bisher beschrieben, auf welche Weise die Objekte und Individuen in unserer Welt als einfache Mengen und Mengen von n-tupeln erfasst werden können. Daraufhin haben wir Relationen

Mehr

Abschnitt 3: Mathematische Grundlagen

Abschnitt 3: Mathematische Grundlagen Abschnitt 3: Mathematische Grundlagen 3. Mathematische Grundlagen 3.1 3.2 Induktion und Rekursion 3.3 Boolsche Algebra Peer Kröger (LMU München) Einführung in die Programmierung WS 14/15 48 / 155 Überblick

Mehr

Mengen und Abbildungen

Mengen und Abbildungen Mengen und Abbildungen Der Mengenbegriff Durchschnitt, Vereinigung, Differenzmenge Kartesisches Produkt Abbildungen Prinzip der kleinsten natürlichen Zahl Vollständige Induktion Mengen und Abbildungen

Mehr

ANALYSIS I FÜR TPH WS 2016/17 1. Übung Übersicht

ANALYSIS I FÜR TPH WS 2016/17 1. Übung Übersicht . Übung Übersicht Aufgaben zu Kapitel und 2 Aufgabe : Drei klassische Ungleichungen Aufgabe 2: ) Beweis einer Summenformel Induktion) Aufgabe : ) Teleskopsummen Aufgabe 4: Noch etwas Formelmanipulation

Mehr

Was ist Logik? Was ist Logik? Logische Konnektoren. Aussagenlogik. Logik stellt Sprachen zur Darstellung von Wissen zur Verfügung

Was ist Logik? Was ist Logik? Logische Konnektoren. Aussagenlogik. Logik stellt Sprachen zur Darstellung von Wissen zur Verfügung Was ist Logik? Geschichte der Logik ist eng verknüpft mit (Sprach-) Philosophie Logik untersucht, wie aus wahren Aussagen andere wahre Aussagen folgen Beschränkung auf "Aussage A folgt nach einer gegebenen

Mehr

Donnerstag, 11. Dezember 03 Satz 2.2 Der Name Unterraum ist gerechtfertigt, denn jeder Unterraum U von V ist bzgl.

Donnerstag, 11. Dezember 03 Satz 2.2 Der Name Unterraum ist gerechtfertigt, denn jeder Unterraum U von V ist bzgl. Unterräume und Lineare Hülle 59 3. Unterräume und Lineare Hülle Definition.1 Eine Teilmenge U eines R-Vektorraums V heißt von V, wenn gilt: Unterraum (U 1) 0 U. (U ) U + U U, d.h. x, y U x + y U. (U )

Mehr

1 Sprechweisen und Symbole der Mathematik

1 Sprechweisen und Symbole der Mathematik 1 Sprechweisen und Symbole der Mathematik Übersicht 1.1 Junktoren......................................................... 1 1.2 Quantoren......................................................... 4 1.3

Mehr

4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX. Der Unterschied zwischen Objektsprache und Metasprache lässt sich folgendermaßen charakterisieren:

4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX. Der Unterschied zwischen Objektsprache und Metasprache lässt sich folgendermaßen charakterisieren: 4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX 4.1 Objektsprache und Metasprache 4.2 Gebrauch und Erwähnung 4.3 Metavariablen: Verallgemeinerndes Sprechen über Ausdrücke von AL 4.4 Die Sprache der Aussagenlogik 4.5 Terminologie

Mehr

Jeweils am Montag um 18:30 treffen sich Studenten in Seminarraum 3 zum gemeinsamen Lernen.

Jeweils am Montag um 18:30 treffen sich Studenten in Seminarraum 3 zum gemeinsamen Lernen. Jeweils am Montag um 18:30 treffen sich Studenten in Seminarraum 3 zum gemeinsamen Lernen. Betrachtungen zu Sprache, Logik und Beweisen Sprache Wir gehen von unserem Alphabet einigen Zusatzsymbolen aus.

Mehr

EDITH SCHMID UND EMIL KRAUCH FREGE II SINN UND BEDEUTUNG

EDITH SCHMID UND EMIL KRAUCH FREGE II SINN UND BEDEUTUNG EDITH SCHMID UND EMIL KRAUCH FREGE II SINN UND BEDEUTUNG AUFBAU Einführung Ausgangslage Problemstellung Sinn und Bedeutung Freges Argument vom Erkenntniswert Exkurs: Semiotik Sätze Zusammenfassung Reflexion

Mehr

y(p F x) gebunden und in den Formeln F xy

y(p F x) gebunden und in den Formeln F xy Wirkungsbereich (Skopus) eines Quantors i bzw. i nennen wir die unmittelbar auf i bzw. i folgende Formel. Wir sagen, eine IV i kommt in einer Formel A gebunden vor, wenn sie unmittelbar auf oder folgt

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Beweise und Beweisstrategien andreas.kucher@uni-graz.at Institute for Mathematics and Scientific Computing Karl-Franzens-Universität Graz Graz, September 5, 2015 Hinweis zu den Folien Diese Folien sind

Mehr

Vorkurs: Mathematik für Informatiker

Vorkurs: Mathematik für Informatiker Vorkurs: Mathematik für Informatiker Teil 3 Wintersemester 2016/17 Steven Köhler mathe@stevenkoehler.de mathe.stevenkoehler.de 2 c 2016 Steven Köhler Wintersemester 2016/17 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Teil

Mehr

Grundlagen der Arithmetik und Zahlentheorie

Grundlagen der Arithmetik und Zahlentheorie Grundlagen der Arithmetik und Zahlentheorie 1.0 Teilbarkeit In diesem Abschnitt werden wir einerseits die ganzen Zahlen an sich studieren und dabei besonders wichtige Zahlen, die Primzahlen, entsprechend

Mehr

Analyse ethischer Texte

Analyse ethischer Texte WEITERBILDUNGSSTUDIENGANG ANGEWANDTE ETHIK SOMMERSEMESTER 2005 Prof. Dr. Kurt Bayertz Analyse ethischer Texte 23. Juli 2005 I. Was sind Argumente? Zunächst eine allgemeine Charakterisierung von Argumenten

Mehr

Semantik III. Argumentstruktur/Theta-Rollen Typen von Extensionen/Valenz Wahrheitswerte Proposition. Semantik 3 1

Semantik III. Argumentstruktur/Theta-Rollen Typen von Extensionen/Valenz Wahrheitswerte Proposition. Semantik 3 1 Semantik III Argumentstruktur/Theta-Rollen Typen von Extensionen/Valenz Wahrheitswerte Proposition Semantik 3 1 Thetarollen Aussagesätze beschreiben Situationen/Ereignisse. Ereignisse können intern unterschiedlich

Mehr

Einführung in die formale Logik. Prof. Dr. Andreas Hüttemann

Einführung in die formale Logik. Prof. Dr. Andreas Hüttemann Einführung in die formale Logik Prof. Dr. Andreas Hüttemann Textgrundlage: Paul Hoyningen-Huene: Formale Logik, Stuttgart 1998 1. Einführung 1.1 Logische Folgerung und logische Form 1.1.1 Logische Folgerung

Mehr

Formeln. Signatur. aussagenlogische Formeln: Aussagenlogische Signatur

Formeln. Signatur. aussagenlogische Formeln: Aussagenlogische Signatur Signatur Formeln Am Beispiel der Aussagenlogik erklären wir schrittweise wichtige Elemente eines logischen Systems. Zunächst benötigt ein logisches System ein Vokabular, d.h. eine Menge von Namen, die

Mehr

Präsuppositionen. Vorlesung: Linguistische Pragmatik Prof. Dr. M. Krifka und PD Dr. U. Sauerland

Präsuppositionen. Vorlesung: Linguistische Pragmatik Prof. Dr. M. Krifka und PD Dr. U. Sauerland Präsuppositionen Vorlesung: Linguistische Pragmatik Prof. Dr. M. Krifka und PD Dr. U. Sauerland U. Sauerland (ZAS Berlin) Presup 1 Ling. Pragmatik 1 / 23 Einführung Ein Beispiel (1) Das Baby hat vor einer

Mehr

Referat Über Sinn und Bedeutung von Gottlob Frege

Referat Über Sinn und Bedeutung von Gottlob Frege Institut für Philosophie Wintersemester 2011/2012 Hauptseminar: Bedeutung und Subjekt Dozenten: Prof. Dr. Thomas Buchheim, Erhard Christopher M.A., Christian Martin Dr.des. Referentin: Nadine Filler Referat

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung

II. Grundlagen der Programmierung II. Grundlagen der Programmierung II.1. Zahlenssteme und elementare Logik 1.1. Zahlenssteme 1.1.1. Ganze Zahlen Ganze Zahlen werden im Dezimalsstem als Folge von Ziffern 0, 1,..., 9 dargestellt, z.b. 123

Mehr

Über Wittgensteins Logikbegriff in der Logischphilosophischen

Über Wittgensteins Logikbegriff in der Logischphilosophischen HU Berlin SS 06 Seminar Wittgensteins Tractatus Logico-Philosophicus von Uwe Scheffler und Ulrich Schlösser Essay von Johannes Stein Über Wittgensteins Logikbegriff in der Logischphilosophischen Abhandlung

Mehr

Aussagenlogische Widerlegungsverfahren zum Nachweis logischer Eigenschaften und Beziehungen

Aussagenlogische Widerlegungsverfahren zum Nachweis logischer Eigenschaften und Beziehungen Einführung in die Logik - 4 Aussagenlogische Widerlegungsverfahren zum Nachweis logischer Eigenschaften und Beziehungen Widerlegungsverfahren zum Aufwärmen: Bestimmung von Tautologien mittels Quick Falsification

Mehr

Brückenkurs Mathematik. Dienstag Freitag

Brückenkurs Mathematik. Dienstag Freitag Brückenkurs Mathematik Dienstag 29.09. - Freitag 9.10.2015 Vorlesung 2 Mengen, Zahlen, Logik Kai Rothe Technische Universität Hamburg-Harburg Mittwoch 30.09.2015 Mengen.................................

Mehr

7 Bedeutung und Logik

7 Bedeutung und Logik 7 Bedeutung und Logik 7.1 Logische Eigenschaften von Sätzen 7.2 Logische Beziehungen zwischen Sätzen 7.3 Logische Beziehungen und Bedeutungsbeziehungen 7.4 Formale Semantik Johannes Dölling: Semantik und

Mehr

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen.

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie und, oder, nicht, wenn... dann zwischen atomaren und komplexen Sätzen. I. Aussagenlogik 2.1 Syntax Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen. Sätze selbst sind entweder wahr oder falsch. Ansonsten

Mehr

Ungleichungen mit Brüchen

Ungleichungen mit Brüchen Ungleichungen mit Brüchen W. Kippels 24. November 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Lösen von Ungleichungen 3 2 Aufgaben 6 2.1 Aufgabe 1................................... 6 2.2 Aufgabe 2...................................

Mehr

Informatik A. Prof. Dr. Norbert Fuhr auf Basis des Skripts von Prof. Dr. Wolfram Luther und der Folien von Peter Fankhauser

Informatik A. Prof. Dr. Norbert Fuhr auf Basis des Skripts von Prof. Dr. Wolfram Luther und der Folien von Peter Fankhauser Informatik A Prof. Dr. Norbert Fuhr fuhr@uni-duisburg.de auf Basis des Skripts von Prof. Dr. Wolfram Luther und der Folien von Peter Fankhauser 1 Teil I Logik 2 Geschichte R. Descartes (17. Jhdt): klassische

Mehr

1. Wir gehen aus vom Anfang des Prologes des Johannes-Evangeliums:

1. Wir gehen aus vom Anfang des Prologes des Johannes-Evangeliums: Prof. Dr. Alfred Toth Der semiotische Schöpfungsprozesses 1. Wir gehen aus vom Anfang des Prologes des Johannes-Evangeliums: Darin wird folgendes berichtet: Zeile 1: Das Wort, d.h. das Zeichen, ist primordial

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Übung 1: Die Wahrheit Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Was passiert

Mehr

Das erste Mal Erkenntnistheorie

Das erste Mal Erkenntnistheorie Das erste Mal... Das erste Mal...... Erkenntnistheorie Systemische Therapie hat nicht nur theoretische Grundlagen, sie hat sich in der letzten Dekade auch in verschiedene Richtungen und Ansätze aufgesplittert

Mehr

Fragebogen zur Borderline-Persönlichkeitsstörung. Borderline Personality Questionnaire (BPQ)

Fragebogen zur Borderline-Persönlichkeitsstörung. Borderline Personality Questionnaire (BPQ) Fragebogen zur Borderline-Persönlichkeitsstörung Borderline Personality Questionnaire (BPQ) Anleitung: Bitte kreuzen Sie in Bezug auf jede Aussage jeweils die Antwort an, die Ihrem Gefühl nach Ihre Person

Mehr

Junktoren der Aussagenlogik zur Verknüpfung zweier Aussagen A, B

Junktoren der Aussagenlogik zur Verknüpfung zweier Aussagen A, B Junktoren der Aussagenlogik zur Verknüpfung zweier Aussagen A, B Name Zeichen Bedeutung Wahrheitstafel Bemerkung mit zugehöriger Dualzahl ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

SCHULNOTEN: STÄRKEN UND SCHWÄCHEN

SCHULNOTEN: STÄRKEN UND SCHWÄCHEN SCHULNOTEN: STÄRKEN UND SCHWÄCHEN Zielgruppe: 8. - 13. Schulstufe, 14-19 jährige Jugendliche Gruppengröße: beliebig Ziel: Die TeilnehmerInnen bringen ihre Schulnoten in Bezug auf ihre persönlichen Stärken

Mehr

Dem Anschein nach werden diese Zahlen kleiner und kleiner und streben gegen Null. Was sollen sie sonst auch tun? Aber der Begriff

Dem Anschein nach werden diese Zahlen kleiner und kleiner und streben gegen Null. Was sollen sie sonst auch tun? Aber der Begriff 47 5 Irrationales 5.1 Folgen, Konvergenz und Vollständigkeit Eine Abbildung a : N R definiert eine Folge von reellen Werten a 1 = a(1), a 2 = a(2), a 3 = a(3),... Solche Zahlenfolgen werden uns dazu dienen,

Mehr

Algorithmen & Programmierung. Logik

Algorithmen & Programmierung. Logik Algorithmen & Programmierung Logik Aussagenlogik Gegenstand der Untersuchung Es werden Verknüpfungen zwischen Aussagen untersucht. Aussagen Was eine Aussage ist, wird nicht betrachtet, aber jede Aussage

Mehr

Einführung in die Mathematik (Vorkurs 1 )

Einführung in die Mathematik (Vorkurs 1 ) Einführung in die Mathematik (Vorkurs 1 ) Wintersemester 2008/09 Dr. J. Jordan Institut für Mathematik Universität Würzburg Germany 1 Modulbezeichnung 10-M-VKM 1 Inhaltsverzeichnis 1 Aussagen und Beweise

Mehr

Wenn alle Bären pelzig sind und Ned ein Bär ist, dann ist Ned pelzig.

Wenn alle Bären pelzig sind und Ned ein Bär ist, dann ist Ned pelzig. 2.2 Logische Gesetze 19 auch, was für Sätze logisch wahr sein sollen. Technisch gesehen besteht zwar zwischen einem Schluss und einem Satz selbst dann ein deutlicher Unterschied, wenn der Satz Wenn...dann

Mehr

HM I Tutorium 1. Lucas Kunz. 27. Oktober 2016

HM I Tutorium 1. Lucas Kunz. 27. Oktober 2016 HM I Tutorium 1 Lucas Kunz 27. Oktober 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Logische Verknüpfungen............................ 2 1.2 Quantoren.................................... 3 1.3 Mengen und ihre

Mehr

5. AUSSAGENLOGIK: SEMANTIK

5. AUSSAGENLOGIK: SEMANTIK 5. AUSSAGENLOGIK: SEMANTIK 5.1 Charakteristische Wahrheitstaeln 5.2 Wahrheitsertzuordnung I 5.3 Die Konstruktion von Wahrheitstaeln 5.4 Wahrheit und Falschheit unter einer Wahrheitsertzuordnung 5.5 Wahrheitsbedingungen

Mehr

U. Rausch, 2010 Potenzrechnung 1

U. Rausch, 2010 Potenzrechnung 1 U. Rausch, 2010 Potenzrechnung 1 Potenzrechnung 1 Schreibweise und Potenzrechenregeln Unter einer Potenz versteht man ein Symbol der Form a x, gesprochen a hoch x, wobei a und x (reelle) Zahlen sind. Dabei

Mehr

Binäre Suchbäume (binary search trees, kurz: bst)

Binäre Suchbäume (binary search trees, kurz: bst) Binäre Suchbäume (binary search trees, kurz: bst) Datenstruktur zum Speichern einer endlichen Menge M von Zahlen. Genauer: Binärbaum T mit n := M Knoten Jeder Knoten v von T ist mit einer Zahl m v M markiert.

Mehr

3.1 Die Grenzen von AL

3.1 Die Grenzen von AL 3 Prädikatenlogik der. Stufe (PL) Teil I 3 Prädikatenlogik der. Stufe (PL) Teil I 3. Die Grenzen von AL [ Partee 95-97 ] Schluss AL- Schema Prädikatenlogische Struktur Alle Logiker sind Pedanten. φ x [

Mehr

Statische Spiele mit vollständiger Information

Statische Spiele mit vollständiger Information Statische Spiele mit vollständiger Information Wir beginnen nun mit dem Aufbau unseres spieltheoretischen Methodenbaukastens, indem wir uns zunächst die einfachsten Spiele ansehen. In diesen Spielen handeln

Mehr

1. Gruppen. 1. Gruppen 7

1. Gruppen. 1. Gruppen 7 1. Gruppen 7 1. Gruppen Wie schon in der Einleitung erläutert wollen wir uns in dieser Vorlesung mit Mengen beschäftigen, auf denen algebraische Verknüpfungen mit gewissen Eigenschaften definiert sind.

Mehr

Einführung in die Logik

Einführung in die Logik Einführung in die Logik Klaus Madlener und Roland Meyer 24. April 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Aussagenlogik 1 1.1 Syntax................................. 1 1.2 Semantik............................... 3 1.3

Mehr

2.2 Ereignisse und deren Wahrscheinlichkeit

2.2 Ereignisse und deren Wahrscheinlichkeit 2.2 Ereignisse und deren Wahrscheinlichkeit Literatur: [Papula Bd., Kap. II.2 und II.], [Benning, Kap. ], [Bronstein et al., Kap. 1.2.1] Def 1 [Benning] Ein Zufallsexperiment ist ein beliebig oft wiederholbarer,

Mehr

Warum Mathe? IG/StV-Mathematik der KFU-Graz. 1 Mengen Mengenoperationen Rechenregeln Mengen 4. Funktionen 7

Warum Mathe? IG/StV-Mathematik der KFU-Graz. 1 Mengen Mengenoperationen Rechenregeln Mengen 4. Funktionen 7 Warum Mathe? IG/StV-Mathematik der KFU-Graz März 2011 Inhalt 1 Mengen 1 1.1 Mengenoperationen.............................. 2 1.2 Rechenregeln.................................. 3 2 Übungsbeispiele zum

Mehr

Logik und Beweise. Logik und Beweise. Vorsemesterkurs SoSe März 2016

Logik und Beweise. Logik und Beweise. Vorsemesterkurs SoSe März 2016 Logik und Beweise Logik und Beweise Vorsemesterkurs SoSe16 Ronja Düffel 21. März 2016 Logik und Beweise Wozu Beweise in der Informatik?... um Aussagen wie 1 Das Programm erfüllt die gewünschte Aufgabe.

Mehr

Was kann PL? Klassische Analyse Prädikat Qualitätsanzeiger (am Prädikat) Der Weihnachtsmann existiert nicht.

Was kann PL? Klassische Analyse Prädikat Qualitätsanzeiger (am Prädikat) Der Weihnachtsmann existiert nicht. 1 Philosophisches Problem: Gibt es den Weihnachtsmann? 2 Was kann PL? 1. Die Formulierung von Thesen präzisieren, z.b. (Ü 11): Zwischen zwei Zeitpunkten liegt immer noch ein dritter wird zu x [ y [F x

Mehr

Ein Gottesbeweis. Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts. 1. Die Verachtung des Immateriellen

Ein Gottesbeweis. Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts. 1. Die Verachtung des Immateriellen Ein Gottesbeweis Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts 1. Die Verachtung des Immateriellen Das einheitliche Weltbild des Westens ist der philosophische Materialismus. Fragen nach dem Immateriellen

Mehr

Eine Aussage kann eine Eigenschaft für ein einzelnes, konkretes Objekt behaupten:

Eine Aussage kann eine Eigenschaft für ein einzelnes, konkretes Objekt behaupten: Aussagen Aussagen Eine Aussage kann eine Eigenschaft für ein einzelnes, konkretes Objekt behaupten: verbale Aussage formale Aussage Wahrheitswert 1) 201 ist teilbar durch 3 3 201 wahre Aussage (w.a.) 2)

Mehr

Wirklichkeit doch so vollkommen anders erscheint. Natürlich kann er froh sein, dass er sich mit diesen Gedanken nicht herumplagen muss, so wie seine

Wirklichkeit doch so vollkommen anders erscheint. Natürlich kann er froh sein, dass er sich mit diesen Gedanken nicht herumplagen muss, so wie seine Wirklichkeit doch so vollkommen anders erscheint. Natürlich kann er froh sein, dass er sich mit diesen Gedanken nicht herumplagen muss, so wie seine Eltern. Auch sie haben diese Vergangenheit erlebt, doch

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 14. Systeme linearer Ungleichungen in einer Variablen

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 14. Systeme linearer Ungleichungen in einer Variablen ARBEITSBLATT 14 Systeme linearer Ungleichungen in einer Variablen Zunächst einmal können wir die Lösungen einer Ungleichung auf mehrere Arten angeben. Man kann wählen zwischen einer Ungleichungskette,

Mehr

Galater 4,4-7 Christvesper mit Kindermusical Das Flötenmädchen St. Markus 1. Liebe Gemeinde!

Galater 4,4-7 Christvesper mit Kindermusical Das Flötenmädchen St. Markus 1. Liebe Gemeinde! 24.12.2008 15.30 St. Markus 1 GALATER 4, 4-7 4 Aber zu der von Gott festgesetzten Zeit sandte er seinen Sohn zu uns. Christus wurde wie wir als Mensch geboren und den Forderungen des Gesetzes unterstellt.

Mehr