GELD REGIERT DIE WELT Lukas 16,1-13

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GELD REGIERT DIE WELT Lukas 16,1-13"

Transkript

1 GELD REGIERT DIE WELT Lukas 16,1-13 Geld regiert die Welt. Vermutlich stimmen Sie alle diesem Satz einer Binsenweisheit kopfnickend oder achselzuckend zu. Aber Sie sind sich schon im Klaren darüber, dass das bedeutet, dass das Geld auch Sie regiert? Oder sind Sie ein Außerirdischer? Kein Thema ist so wichtig in unserer Welt wie das Thema Geld. Der Mammonismus ist die Weltreligion Nummer 1. Oder sagen wir genauer: die Religion der 1. Welt. Nichts beherrscht die Gedanken der Menschen der westlichen Hemisphäre so sehr wie das Geld. Alles, was wir uns erdenken und erträumen, erfordert Geld, um es Wirklichkeit werden zu lassen. Ohne Geld ka Musi. Geld ist geprägte Freiheit hat Dostojewski gesagt. Nur wer Geld hat, gilt etwas. Geld und gelten haben nicht von ungefähr eine gemeinsame Sprachwurzel. Obwohl das Geld ja eigentlich Mittel zum Zweck sein sollte, wird es immer mehr zum Selbstzweck. Geldvermehrung wird oft zum eigentlichen Inhalt im persönlichen Bereich wie in der Wirtschaft. Wir alle huldigen diesem Gott und bringen ihm unsere Opfer dar. Die einen tun es fanatisch übrigens: das Wort fanatisch hat die ursprüngliche Bedeutung: von der Gottheit ergriffen und in rasende Begeisterung versetzt also, die einen tun es fanatisch und hingebungsvoll, andere vielleicht notgedrungen oder in Ermangelung eines anderen Gottes, für den zu leben sich lohnen würde. Die Politiker in unseren westlichen Ländern stehen vor allem vor einer großen Aufgabe: Arbeitsplätze schaffen. Immer noch vor dem Hintergrund der Illusion von der Vollbeschäftigung für alle. Aber es kann sich nicht ausgehen, auf der einen Seite den Menschen immer mehr durch die Maschine und den Computer zu ersetzen und ihm auf der anderen Seite Arbeit zu garantieren. Es passieren aber auch so perverse Dinge wie dieses, dass ein Konzern stolz Rekordgewinne vermeldet und gleichzeitig ein große Zahl von Mitarbeitern wie es so schön heißt freisetzt, also auf die Straße setzt. Die Schriftstellerin Hannah Ahrendt hat schon in den Sechzigerjahren des vorigen Jahrhunderts prophezeit: Was uns bevorsteht, ist die Aussicht auf eine Arbeitsgesellschaft, der die Arbeit ausgegangen ist, also die einzige Tätigkeit, auf die sie sich noch versteht. Was könnte verhängnisvoller sein? Ist also zurzeit nicht das Geld, sondern die Arbeit das Thema Nr.1? Frage: Warum ist es uns denn so wichtig, Arbeit zu haben? Weil wir nur auf diese Weise zu Geld kommen, ist doch klar. Und wenn jemand jetzt sagt: Ich arbeite um der Arbeit willen, weil sie mich erfüllt würden Sie das auch sagen, wenn Sie kein Geld dafür bekommen würden? Es geht im Grunde gar nicht, das Geld herauszuhalten aus unseren Gedanken und Wünschen und Absichten. 1/8

2 Dass das nicht erst in unserer Zeit so ist, zeigt ein Zitat von Martin Luther, der den Mammon als den allgemeinsten Gott auf Erden bezeichnet hat. Und wenn wir noch weiter zurückgehen, in die Zeit von Jesus, hören wir schon aus dessen Mund die Warnung: Man kann nicht Gott dienen und dem Mammon. Offenbar hat der Mammonismus auch schon damals seine Faszination auf die Menschen ausgeübt und Gott den Rang streitig gemacht. Übrigens: das Wort mammon kommt aus dem Aramäischen und bedeutet schlicht Besitz, Vermögen. Es gibt aber auch die Deutung, dass es von dem benfalls aramäischen Wort aman kommt, und das bedeutet das, worauf man vertraut. In Gold we trust wäre ja vielleicht auch der treffendere Slogan für die Dollarnote als In God we trust. Auf diesem Hintergrund hat Jesus seine Geschichten erzählt. Auch die kriminelle Story, die unseren heutigen Predigttext bildet. Man ist beim Lesen oder Zuhören geneigt, den Bericht über einen BAWAG-Skandal aus jener Zeit vor sich zu haben. LUKAS 16,1-13 LESEN Der kriminelle Hauptakteur ist schnell identifizert: Natürlich der Verwalter auf griechisch übrigens Ökonom, nur so ganz nebenbei bemerkt. Sie wissen nicht genau, was ein Ökonom ist? Ich will es Ihnen anhand einer Geschichte erklären. Ein Kreuzfahrtschiff sinkt und es überleben nur drei Personen, ein Physiker, ein Chemiker und ein Ökonom. Sie stranden auf einer einsamen Insel und mit ihnen wird eine große, stabile Dose Wiener Würstchen an den Strand gespült. Der Chemiker sagt: Ich werde Salz aus dem Meer extrahieren und eine Säure anmischen, um die Dose zu öffnen. Eine Woche lang probiert er dies aber die Dose gibt nicht nach. Sagt der Physiker: Lass mich mal ran, ich werde über Hebel und Kräfte versuchen die Dose zu öffnen, auch dies wir eine Woche probiert. Währendessen sitzt der Ökonom die ganze Zeit am Strand und bräunt sich, bis die beiden anderen kommen und den Ökonomen anfauchen: Wir versuchen hier unser Leben zu retten und Du trägst nichts dazu bei. MACH WAS!!!.Darauf sagt der Ökonom: Jungs ich weiß gar nicht was ihr habt, NEHMEN WIR DOCH EINFACH MAL AN DIE DOSE WÄRE OFFEN. Dieser Mann hat ein ungeheures kriminelles Talent. Und so lauten auch die Überschriften in den verschiedenen Bibelausgaben die ja nicht selbst Teil des biblischen Textes sind - Vom unehrlichen Verwalter (Luth) Gleichnis vom ungerechten Verwalter (Elb) Vom Umgang mit Geld: Die Geschichte vom untreuen Verwalter (GN) Der durchtriebene Verwalter (Hfa) Es ist nun mal eine bedauerliche Tatsache: Solche kriminellen Subjekte gibt s leider Gottes immer und überall. Die Flöttls und Elstners, oder den französichen Aktienhändler Jérome Kerviel, der 5 Milliarden Euro verzockt hat. Oder jüngstes Beispiel: der deutsche Postchef, der rechtzeitig seine 2/8

3 Schäfchen ins trockene Liechtenstein gebracht hat und der wohl nur die Spitze des Eisbergs darstellt. Zu Recht empört sich das Volk über solche Betrüger. Wenn es gelänge, ihnen das Handwerk zu legen, dann wäre schon viel gewonnen auf dem Weg zu mehr Gerechtigkeit. Blöd ist jetzt nur und im Grunde unverständlich - dass Jesus in seiner Erzählung ausgerechnet dem durchtriebenen Verwalter ein dickes Lob zukommen lässt. Jesus lobte das vorausplanende Handeln des gerissenen Verwalters übersetzt Hoffnung für alle den entsprechenden Vers. Na ja, wenn Jesus solches Verhalten lobt, und wir ja gerne so leben möchten, dass uns Jesus auch loben kann, dann sollen wir also auch ja was denn? Auch gerissen und durchtrieben handeln? Schnell und den eigenen Vorteil nützend? Das kann s ja eigentlich nicht sein. Jesus kann es einem schon ganz schön schwer machen mit seinen Geschichten. Nun wissen einige unter Ihnen vielleicht, dass es bei einem Gleichnis eine Bildebene und eine Sachebene gibt, und diese beiden Ebenen berühren einander nur an einem Punkt, dem so genannten Vergleichspunkt. Der könnte in diesem Fall in dem schnellen, vorausschauenden Handeln des Verwalters liegen. Nur wozu dann eine Bildhälfte, die mit ihrem kriminellen Stoff Fragen geradezu provoziert? Hätte Jesus vorausschauendes Handeln nicht an einer weniger anstößigen Geschichte deutlich machen können? Versuchen wir einmal, uns der Angelegenheit von einem systemischen Ansatz zu nähern. Systemisch meint, im größeren Zusammenhang, unter Berücksichtigung von Wechselwirkungen und Verwicklungen. Systemisch gedacht gibt es nicht einfach einen Schuldigen, dessen Bestrafung und Eliminierung dann das Problem lösen würde. Das Übel packt man noch nicht an der Wurzel, wenn man den Üblen am Kragen packt. Tatsächlich ist es ja so: Wenn wir noch einmal einen genauen Blick auf die Geschichte werfen und uns dazu ein paar Hintergrundinformationen besorgen, steht auf einmal der Verwalter nicht mehr allein auf weiter krimineller Flur. Wir müssen wissen, dass zu Jesu Zeiten das Land einer kleinen Zahl von Großgrundbesitzern gehörte. Die waren auf Grund der Größe ihres Besitzes gar nicht in der Lage, alles selber zu verwalten; deshalb setzten sie Verwalter ein, Ökonomen, Manager. Die mussten und durften mit den ihnen anvertrauten Gütern selbständig wirtschaften. Sie konnten verpachten, Abgaben festlegen, Kredite ausstellen und Forderungen eintreiben. Ähnlich wie die Zolleinnehmer hatten sie dabei die Möglichkeit, in die eigene Tasche zu wirtschaften, so lange die Bilanz für den Besitzer stimmte und er sich mit den abgelieferten Einnahmen zufrieden gab. Natürlich machten die Großgrundbesitzer auch Druck auf ihre Manager. Das war damals nicht anders als heute. Die Kohle musste schon stimmen, und 3/8

4 man musste aus den Leuten, den Bauern vor allem, herauspressen, was man konnte. Wenn einer nicht bezahlen konnte, wurde nicht lange gefackelt. Er ging als Schuldsklave mit seiner ganzen Familie in das Eigentum des Großgrundbesitzers über. (Ich glaube allerdings nicht, dass man damals schon von Humankapital gesprochen hat.) Wie viele solcher Schuldsklaven wohl zur Zeit Jesu ihr Dasein fristeten? Also: kriminelles Potenzial kann durchaus auch bei dem Großgrundbesitzer vermutet werden. Oder ist es etwa nicht kriminell, Menschen wirtschaftlich abhängig zu machen, auszubeuten, vielleicht sogar zu ruinieren? In welchem Gesicht zeigt sich Schuldsklaverei heute? Spinnen wir die Sache noch ein wenig weiter. Kann nicht sogar den offensichtlichen Opfern des Deals, den Schuldnern, kriminelles Handeln bescheinigt werden? Wenn sie ihre Schulden nicht fristgerecht zurückzahlten, zumindest bis zur dritten Mahnung warteten und schließlich vor einer Urkundenfälschung nicht zurückschreckten? Systemisches Denken macht die Sache nicht einfacher, sondern in der Regel komplizierter. Jetzt haben wir es auf einmal nicht mehr mit einem Kriminellen zu tun, sondern mit mindesten vier. Aber wir stoßen dafür auf die tatsächliche Wurzel des Übels, nämlich den allen Handlungen zugrunde liegenden ungerechten Mammon. Hoffnung für alle übersetzt diesen Ausdruck vom ungerechten Mammon sehr treffend mit das Geld, das so viele zum Unrecht verführt. Das Geldsystem, der Mammonismus, der damals vorherrschend war und in unserer Zeit zur Staatsreligion erklärt wird das ganze System beruht auf Unrecht, ist von Unrecht durchdrungen und produziert ständig neues Unrecht. Es würde den Rahmen dieser Predigt bei weitem sprengen, würden wir alles Unrecht in unserer Welt aufzählen, das im Zusammenhang mit und im Hinblick auf das Geld geschieht. Stichworte wie Shareholder Value also die Marktwert-Maximierung des Eigenkapitals, die wirtschaftliche Ausbeutung der Länder der Dritten Welt, Wegrationalisierung von Arbeitsplätzen, Schuldenfallen verschiedenster Art wären hier zu nennen. Wir leben in einem ungerechten System und: wir haben alle unseren Anteil an der Aufrechterhaltung dieses Systems. Wir machen es uns zu leicht, die Schuld den Ökonomen zuzuschieben. Interessant ist, dass der Ausdruck ungerechter Verwalter in unserem Text aus dem Griechischen auch übersetzt werden kann mit Verwalter der Ungerechtigkeit. Sehen Sie den Unterschied? Einmal ist es der Verwalter und seine persönliche Ungerechtigkeit, seine unlauteren Motive, seine Eigennützigkeit. Das andere Mal ist er der Verwalter eines ungerechten Systems, in dem er eine gewisse Rolle spielt, aber eben nur eine Rolle. Nachdem wir es mit einer kriminellen Geschichte zu tun haben, ist es schon wichtig, ganz genau hinzuschauen, um die Fakten von Vermutungen zu unterscheiden. Wieso unterstellen wir eigentlich dem Verwalter unlautere 4/8

5 Motive? Gut, er wird vor seinem Herrn beschuldigt von wem eigentlich dass er das Gut des Herrn verschleudern würde. Der Herr reagiert auf das bloße Gerücht; er macht sich nicht einmal die Mühe, in die Bücher zu schauen und kündigt den Verwalter auf den bloßen Verdacht der Untreue hin. Und jetzt stellen wir uns einmal vor, der Verwalter hat einfach ein soziales Gewissen besessen, oder es hat ihn gepackt, als er die Kündigung gekriegt hat, und da hat er wozu er als selbständig agierender Manager ermächtigt war den Bauern einfach den Teil der Schuld erlassen, hinter dem sich in Wahrheit Zinsen verbargen. Offiziell war es in Israel ja verboten, Zinsen zu nehmen. Also, was tat ein kluger Ökonom: er rechnete sie schon von vornherein in die Schuldsumme ein. Die Zinsen und natürlich den persönlichen Reibach noch dazu. Kann es sein, dass der ungerechte Verwalter in Wahrheit Gerechtigkeit übte wenn auch verspätet? Kann es sein, dass das angebliche Verschleudern des anvertrauten Gutes darin bestand, dass er einfach nicht auf Gewinnmaximierung für seinen Herrn bedacht war, sondern die missliche Lage der Schuldsklaven berücksichtigt hat und die Verträge zu ihren Gunsten geändert hat? Gut, vielleicht hat ihn ja auch erst die eigene missliche Lage dazu gebracht, sich zugunsten der Schuldner einzusetzen. Natürlich hat er auch an sich gedacht bei der Geschichte, an seine eigene ungewisse Zukunft. Aber stand das wirklich so stark im Vordergrund? Und ist es möglich, dass Jesus die Geschichte bewusst nicht als Gleichnis verstanden wissen wollte, mit einer Bildebene, die sich nur an einem Punkt mit der Sachebene trifft? War die Geschichte vielmehr ein deutliches Statement Jesu gegen die Ausbeutung der Armen und für mehr Gerechtigkeit? Ich glaube, die Zuhörer Jesu könnten es durchaus so verstanden haben. Vielleicht hat Jesus ja tatsächlich einen BAWAG-Skandal aus seinen Tagen aufgegriffen? Interessant ist ja die Reaktion der Pharisäer, die Lukas ausdrücklich erwähnt in diesem 16. Kapitel des Lukasevangeliums: Das alles hörten auch die Pharisäer, die sehr am Geld hingen, und sie lachten über ihn. Da sagte er zu ihnen: Ihr redet den Leuten ein, dass ihr gerecht seid; aber Gott kennt euer Herz. Denn was die Menschen für großartig halten, das ist in den Augen Gottes ein Gräuel.. Hören wir aber noch kurz auf das hin, was Jesus selbst an Auslegung gebracht hat. Zunächst einmal: Er lobt kluges Handeln und legt es seinen Jüngern nahe, sich daran zu orientieren. Die Söhne dieser Welt sind klüger als die Söhne des Lichts gegen ihr eigenes Geschlecht. Dummheit ist keine christliche Tugend. Naivität ist kein christliches Markenzeichen. Die Söhne des Lichtes dürfen sich in den ganz weltlichen Angelegenheiten ruhig als helle Köpfe 5/8

6 erweisen. Es fällt uns kein Zacken aus der Krone, wenn wir von der Welt etwas lernen. Natürlich, ohne unsere ethischen und christlichen Maßstäbe aufzugeben. Als zweites greift Jesus den Aspekt der Geschichte auf, dass sich der Verwalter mit seiner Aktion die Freundschaft der Schuldner und damit seine eigene Zukunft sichern wollte. Macht euch Freunde mit dem ungerechten Mammon, damit, wenn er zu Ende geht, man euch aufnehme in die ewigen Zelte. Klar ist also, dass auch Christen mit dem ungerechten Mammon umzugehen haben. Wir leben nicht noch nicht auf einer Insel der Seligen, wo Geld wahrscheinlich wirklich keine Rolle mehr spielen wird. Wir haben genauso Einkommen und Ausgaben wie andere Menschen, wir haben Überlegungen anzustellen, was wir mit dem Geld, das uns zur Verfügung steht, tun. Ob wir es anlegen, investieren wofür? Wozu soll es uns dienen? Soll es in erster Linie uns dienen? Jesus sagt: Macht euch Freunde damit. Das heißt, benützt das Geld, um Sozialkontakte herzustellen und zu festigen. Leistet einen Solidarbeitrag. Unterstützt Bedürftige mit eurem Geld. Wirtschaftet so, dass Leben und Gemeinwohl gefördert werden. Zeichnet Aktien im Reich Gottes. Dass wir damit auch für unsere eigene Zukunft vorsorgen, ist eine weitere Pointe der Geschichte. Völlig unbefangen fordert uns die Bibel auf, Schätze im Himmel zu sammeln. Vielleicht lässt sich das am besten mit einer Erzählung von Leo Tolstoi illustrieren: Ein Reicher kommt in den Himmel. Oft wurde ihm gepredigt: Am Ende Deines Lebens kannst Du nichts von Deinem Reichtum mitnehmen. Doch der Reiche trägt im Himmel einen schweren Geldsack, gefüllt mit goldenen Rubelmünzen in seiner Hand. Und dann stellt er fest, dass es im Himmel zugeht wie auf der Erde. Es gibt dort alles zu kaufen. Die feinsten Sachen in den elegantesten Läden. Der einzige Unterschied: der Kunde wird von wunderschönen Engeln bedient, die immer freundlich sind und lächeln. Und weil der Reiche Hunger hat, geht er in eine Bäckerei, um sich leckeren Kuchen und duftendes Brot zu kaufen. Vor ihm steht eine alte Frau. Die reicht dem Engel eine abgewetzte kleine Kopeke, ungefähr ein Cent in unserer Währung, und bekommt dafür Brot und Kuchen in Hülle und Fülle. Dem Reichen läuft das Wasser im Mund zusammen. Prima, denkt sich der Reiche, die Preise im Himmel sind mehr als anständig und zieht eine schwere goldene Rubelmünze aus seinem Geldsack. Diesen Kuchen, zehn Brezeln, dieses Brot, Blätterteigtaschen und zwei Nusskipferln.. Packen sie es alles ein! sagt er zum Engel. Der Engel lächelt ihn freundlich an. Tut mir leid, mein Herr. Diese Währung gilt nicht im Himmel. Warum? fragt der Reiche erbost. Die Frau vor mir hat mit einer Kopeke den halben Laden leer gekauft, und ich gebe ihnen einen goldenen Rubel. Die Kopeke der alten Frau ist Geld, das sie in ihrem Erdenleben mit anderen geteilt hat. Nur diese Währung zählt im Himmel. 6/8

7 Soweit die Erzählung von Tolstoi. Und zurück zu Jesu Folgerungen aus der Geschichte mit dem Verwalter der Ungerechtigkeit. Noch einmal unterstreicht Jesus, dass wir inmitten des Systems des ungerechten Mammons leben und mit diesem umzugehen haben. Und für den Fall, dass sich bei uns der Gedanke einschleicht, als Christen seien wir über derlei weltliche Dinge erhaben, macht Jesus deutlich: Hier, auf der Erde, hier, mitten in unserem Alltag, hier, in allen weltlichen Geschäften, ist unser Übungsfeld für die Ewigkeit. Ganz offensichtlich soll uns in der Ewigkeit etwas anvertraut werden Jesus nennt es das Wahrhaftige und für den Umgang mit dem Wahrhaftigen sollen wir jetzt schon üben. Treue, Gewissenhaftigkeit auch und gerade in den kleinen, ganz weltlichen Dingen. Gedankenlosigkeit im Umgang mit dem Geld und das muss ich jetzt mir selbst predigen Gedankenlosigkeit ist unverantwortlich. John Wesley, Vater der Methodistenkirche, hat die einprägsame Formel geprägt: Earn all you can, save all you can, and give all you can. Also 1. Erwirb, soviel du kannst; 2. Spare soviel du kannst (also: verschwende nichts); 3. Gib, soviel du kannst." Aber noch eines muss gesagt werden, und das sagt Jesus abschließend zu diesem Kapitel: Du kannst nicht Gott dienen und dem Mammon. Er sagt das zu Menschen, deren erklärtes Ziel es war, Gott zu dienen! Der Umgang mit dem Geld birgt Gefahren, auch für Christen. Wir sind vor dem Mammonismus nicht gefeit. Unser Denken kann ganz gefangen genommen werden von finanziellen Überlegungen. Wünsche und Begehrlichkeiten regen sich auch in uns. Ängste im Hinblick auf drohende finanzielle Notlagen melden sich und damit der Wunsch, sich abzusichern. Paulus spricht seinem Mitarbeiter Timotheus gegenüber die deutliche Warnung aus: Wer unbedingt reich werden möchte, gerät in Versuchung. Er verfängt sich in unsinnigen und schädlichen Wünschen, die ihn zugrunde richten und ins ewige Verderben stürzen. Denn Geldgier ist eine Wurzel alles Bösen. Manche sind ihr so verfallen, dass sie dem Herrn untreu wurden und sich selbst die schlimmsten Qualen bereiteten. (1.Tim 6,9.10) Und in seinem 1. Korintherbrief zeigt er das richtige Verhältnis zu Geld, zu Besitz und Konsum auf: Die Tage dieser Welt sind gezählt. Darum gilt für die Zeit, die uns noch bleibt: Auch wer verheiratet ist, muss innerlich so frei sein, als wäre er unverheiratet. Wer traurig ist, lasse sich nicht von seiner Trauer gefangen nehmen, und wer fröhlich ist, nicht von seiner Freude. Kauft ein, als ob ihr das Gekaufte nicht behalten würdet, und geht so mit der Welt um, dass ihr nicht darin aufgeht. Denn die gegenwärtige Welt wird nicht mehr lange bestehen. (1.Kor 7,29-31) In diesem Sinne Amen. 7/8

8 Peter Rettinger, /8

Finanzen, oder wem gehört dein Herz

Finanzen, oder wem gehört dein Herz Finanzen, oder wem gehört dein Herz A) man kann nur einem Herrn dienen Er sprach aber auch zu den Jüngern: Es war ein reicher Mann, der einen Verwalter hatte; und dieser wurde bei ihm angeklagt, als verschwende

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Hochschulgottesdienst am 31.1.2016

Hochschulgottesdienst am 31.1.2016 Hochschulgottesdienst am 31.1.2016 EG 497, 1-5 Ich weiß, mein Gott, dass all mein Tun Gruß Im Namen Gottes, durch Jesus von Nazareth, im Geist der Liebe und Einheit. Amen. Heute, wenn ihr seine Stimme

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim Angst und Drohung Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Urgroßsheikh Abd Allah Faiz ad Daghistani Was hast du gemacht, eben mit deinem Kind? Du hast

Mehr

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den 12.6.2011 Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus Amen. Liebe Gemeinde! Wir hören sie in unseren

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Mt 22,15-22. Leichte Sprache

Mt 22,15-22. Leichte Sprache Mt 22,15-22 Leichte Sprache Als Jesus lebte, gab es im Land Israel fromme Leute. Die frommen Leute hießen Pharisäer. Einige Pharisäer mochten Jesus nicht leiden. Diese Pharisäer wollten, dass Jesus ins

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Die Umkehr, bei der es um alles geht

Die Umkehr, bei der es um alles geht Die Umkehr, bei der es um alles geht Predigt zu Lk 16,1-13 (C/25) Manchmal könnte man über Jesus den Kopf schütteln: Verrückt, welche Vorbilder er aussucht. Vorbilder, an denen seine Leute sich doch orientieren

Mehr

Wem gehört das Geld?

Wem gehört das Geld? F I N A N Z E N Wem gehört das Geld? Wer hat alles geschaffen? Wer gibt uns, was wir brauchen? Was können wir geben, was wir nicht zuvor bekommen haben? Wozu gibt es Geld? Wozu ist Reichtum nütze? Echter

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

CHRISTUS TAG. Klug - jetzt und ewig Lukas 16,1-15 Udo Zansinger, Heidelberg. Vortrag beim Christustag am 4. Juni 2015 in Neuenburg am Rhein

CHRISTUS TAG. Klug - jetzt und ewig Lukas 16,1-15 Udo Zansinger, Heidelberg. Vortrag beim Christustag am 4. Juni 2015 in Neuenburg am Rhein Vortrag beim Christustag am 4. Juni 2015 in Neuenburg am Rhein CHRISTUS TAG Klug - jetzt und ewig Lukas 16,1-15 Udo Zansinger, Heidelberg Lk 16,1 Jesus sagte auch zu den Jüngern: Es gab einen (irgend)einen

Mehr

1. Textzusammenhang: 2. Personen im Gleichnis:

1. Textzusammenhang: 2. Personen im Gleichnis: 532 Der ungerechte Haushalter Predigtbegleittext 1 Das Gleichnis vom ungerechten und doch klugen Verwalter Lukas 16,1-13 *1 Er sprach aber auch zu den Jüngern: Es war ein reicher Mann, der hatte einen

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Hebräerbrief. Zweck: Hebräer 3,12-14 A. Mit diesen Worten eröffnet der Schreiber den Zweck seiner Lektion.

Hebräerbrief. Zweck: Hebräer 3,12-14 A. Mit diesen Worten eröffnet der Schreiber den Zweck seiner Lektion. Hebräerbrief Kapitel 3 & 4 Glaubensabfall: Gründe und Lösungen Ziel: Bewahrung vor Glaubensabfall. EINLEITUNG I. Der Hebräerbrief wurde geschrieben, um Christen vom Glaubensabfall zu bewahren (2,1; 6,4-6;

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Alle W e l t redet von F r i e d e n... So heisst das Thema der heutigen Predigt.

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben 1 Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben Klaus Richter Viele Menschen sind davon überzeugt, dass der Glaube an Gott als den Schöpfer und Erlöser ihre Freiheit in unerträglicher

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Predigt (Lk 16,1-9): Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Amen.

Predigt (Lk 16,1-9): Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Amen. Predigt (Lk 16,1-9): Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Amen. Ich lese Worte aus dem 16. Kapitel des Lukasevangeliums: 1 Er sprach aber auch

Mehr

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben?

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben? Wie sieht unsere Beziehung zu Gott aus? Wie sind wir mit Gott verbunden? Wolfgang Krieg Wisst ihr, dass es Gott gibt? Hat er sich euch schon offenbart? Oder bewirkt das Reden über Gott, über Jesus, über

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6 20 : 80 Prinzip Nehemia 5, 1-13 1 Nach einiger Zeit kamen jüdische Männer und Frauen zu mir und beschwerten sich über Leute aus ihrem eigenen Volk. 2 Die einen klagten:

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Weinfelder. Predigt. Als Christ in der Welt leben. Januar 2015 Nr aus Johannes 17,15-18

Weinfelder. Predigt. Als Christ in der Welt leben. Januar 2015 Nr aus Johannes 17,15-18 Weinfelder Januar 2015 Nr. 761 Predigt Als Christ in der Welt leben aus Johannes 17,15-18 von Pfr. Johannes Bodmer gehalten am 28.12.2014 Johannes 17,15-18 Ich bitte dich nicht, sie aus der Welt wegzunehmen,

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher.

Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher. Familiengottesdienst Thema: Ihr seid das Salz der Erde Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher. Eingangslied: Beten, loben, danken, singen KR 26

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016

Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016 Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016 Wenn aber Christus gepredigt wird, dass er von den Toten auferstanden ist, wie

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel https://sebastiants.wordpress.com/grosse-spiele/ubergangsfragen/365-2/ 1. Sind 365 Fragen genug? 2. Tut mir Zweifel gut? 3. Wo will ich ankommen?

Mehr

Paulus musste es lernen in allem volle Genüge zu haben.

Paulus musste es lernen in allem volle Genüge zu haben. Zufrieden und unzufrieden?! 2012.06.10 / Paul Amacker Eine junge Frau, welche zur Ausbildung auf einer guten Schule war, schrieb selten nach Hause. Als die Eltern wieder einmal einen Brief bekamen waren

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 3. Advent (2013) über 2Tim 4,6-8 Pastor M. Müller VON PAULUS LERNEN, HEIßT DURCHHALTEN LERNEN Predigttext (2Tim 4,6-8): Ich werde

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

Der Herr spricht: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein.

Der Herr spricht: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein. Mut und Vertrauen Der Herr spricht: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein. (Jesaja 43,1) Dein Gott zieht mit dir; er wird die Hand nicht von

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Erster Tag: Das verletzte Schaf

Erster Tag: Das verletzte Schaf Erster Tag: Das verletzte Schaf Habakuk ist ein alter Hirte aus Betlehem. Vor ein paar Jahren hatte er mit einem Wolf gekämpft. Dieser Wolf wollte eines seiner Schafe rauben. Habakuk konnte ihn vertreiben;

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Mt 25,31-46. Leichte Sprache

Mt 25,31-46. Leichte Sprache Mt 25,31-46 Leichte Sprache Jesus hat seine Jünger sehr lieb. Jesus hat alle Menschen sehr lieb. Jesus hat vor allem die Menschen lieb, die Hunger haben. Oder Durst. Oder krank sind. Oder frieren. Oder

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament Das Evangelium nach Matthäus Matthäus Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das durch den Mund Gottes geht. Matthäus 5,8 Selig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr