Teil II: Versicherungen Roman Kalberer,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil II: Versicherungen Roman Kalberer, 15.11.2005"

Transkript

1 Slide Risikobasierte Aufsicht über Banken, und Pensionskassen (398, SOE-E-2) Prof. Dr. Martin Janssen, Dr. Mauro Crivelli Teil II: Roman Kalberer,

2 Slide 2 Agenda Referat I. Ausgangslage zu Solvency II und zum Swiss Solvency Test II. Kerninhalte von Solvency II III. Derzeitiger Stand von Solvency II IV. Der Swiss Solvency Test V. Exkurs: Rechnungslegung im Rahmen von Solvency II

3 Slide 3 Die Versicherer und ihr Lobby-Umfeld

4 Slide 4 Europäische Entwicklung der Regulierung in der Versicherungsbranche 70-er Jahre: EU Solvabilitätsrichtlinien -> ausgerichtet auf die Passivseite der Bilanz und auf eine konservative Reservierungs- und Investitionspraxis (gültig bis Ende 2003) 90-er Jahre: Goldene Aktienjahre -> phantastische Gewinne überdeckten Verluste im eigentlichen Versicherungsgeschäft Keine Vorschriften bezüglich Transparenz der Bewertungen und Risikomanagement Keine Gewichtung auf Methoden im Risikomanagement (im Gegensatz zur Bankenwelt) wuchsen zu grossen internationalen Unternehmensgruppen heran -> undurchschaubare internationale Firmenstrukturen (Aufsicht konnte Aufsichtspflicht nicht mehr richtig wahrnehmen) 02/03: Börsencrash Viele mutierten zu riesigen Asset-Management-Gesellschaften (jedoch ohne Asset-Liability-Management) Sogar die in Einführung begriffenen Solvenzanforderungen von Solvency I (2004) reichten (im Nachhinein betrachtet) nicht aus, um die Versicherungsindustrie auf die Verluste vorzubereiten. -> Schlechte finanzielle Lage bei Versicherern. Heute: Mehrere Staaten haben bereits risikobasierte Solvenztests analog zu Solvency II eingeführt. (Kanada, Finnland, USA, Australien, Grossbritannien, Holland, Singapur) Die EU ist an der Entwicklung des Projektes Solvency II (geplante Einführung 2008/2009) Die Schweiz möchte mit ihrem Swiss Solvency Test im Jahre 2006 die Regulierung den internationalen Standards angepasst haben (VAG).

5 Slide 5 Regulierungsprojekte in der Schweizer Versicherungsindustrie Swiss Solvency Test / Solvency II Finanzmarktaufsichtsgesetz (FINMAG) Neues Revisionsgesetz CH Sarbanes Oxley-Act IFRS 4 Phase I IFRS 4 Phase II Revision Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) Quelle: Institut für Versicherungswirtschaft Uni St. Gallen

6 Slide 6 Aufsicht und Risiken in der Versicherungsbranche Dem Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) obliegt gemäss Gesetz (VAG) die Aufsichtstätigkeiten zur Solvenzsicherung und Verhinderung von Missbräuchen (Schutz vor Übervorteilung: zu hohe Prämien, unvorteilhafte Bedingungen -> Lebensversicherungsgeschäft) Risiken im Zusammenhang mit der Solvenzsicherung: Technische Risiken: Untertarifierung = Schäden > Prämie; adverse Risikoselektion; schlechtes Produktdesign Kapitalmarktrisiken: Schnelle Entwertung von Kapitalmarktanlagen Kreditrisiken: Schlechte Bonität der Gegenpartei Unerwartetes Verhalten der Versicherten: Massive Rückkäufe in einem ungünstigen Zeitpunkt Operative Risiken: fehlende Corporate Governance, mangelnde Interne Kontrolle, falsche Berechnung der Reserven (zu tiefe Rückstellungen)

7 Slide 7 Heutige Aufsichtspraxis CH: Stichtagsbezogene Solvenzkontrolle und Kontrolle der Tarife und Überschussbeteiligungen müssen jährlich eine umfangreiche Berichtserstattung einreichen: Bilanz, ER, Angaben zur Solvenz, detaillierte Angabe zur Reservierung Anhand dieser Unterlagen überprüft das BPV, ob die gesetzlich geforderten Minimalbedingungen bezüglich EK-Unterlegung am Stichtag erfüllt waren. EK-Anforderungen werden anhand von Referenzgrössen beurteilt: Prämien, Deckungskapital, Risikosumme Aktivseitige Risiken (Kapitalmarktrisiken, Kreditrisiken), welche die Solvenz ebenfalls gefährden, werden jedoch nicht berücksichtigt. Es gibt keine Definitionen, welche Bilanzpositionen zum EK gezählt werden können und welche nicht. Jedes neue Versicherungsprodukt vom VU muss detailliert beschrieben werden (Prämie, Leistung, Reservierung, Kosten, Rückkaufswerte, allgemeine Versicherungsbedingungen, Überschusspolitik, etc.) Jedes Produkt darf erst nach Genehmigung durch das BPV vertrieben werden -> Verhinderung, dass VU eine solvenz-gefährdende Tarifpolitik betreibt. Überprüfung der VU durch Inspektionen des BPV. Dabei können auch weitere Informationen verlangt werden. Jeder Konsument hat die Möglichkeit, Rückkaufswerte durch das BPV überprüfen zu lassen.

8 Slide 8 Ergebnisse der Kommission Janssen (2002) hinsichtlich der aktuellen Lage der Versicherungswirtschaft in der Schweiz Die finanzielle Lage der Lebensversicherungsgesellschaften ist nicht gut. VU exponieren sich immer stärker gegenüber von Kapitalmarktrisiken. Diesen Risiken kann mit der stichtagsbezogenen Überwachung nicht adäquat begegnet werden. Die Solvenz der Versicherungsgesellschaften ist seit Beginn 2001 stark gesunken. Einzelne Gesellschaften weisen Solvabilitäts- Spannen auf, die nur knapp über dem gesetzlichen Mindestmass liegen. Gründe: erheblicher Abbau der Aktienbestände -> Verminderung potentieller Verluste, jedoch auch Vernichtung der Chance von einem späteren Börsenaufschwung zu profitieren. Starker Preiskampf reduzierte die Margen. Man glaubte früher diese mit Kapitalerträgen wieder auffangen zu können. Es fehlt ein entsprechendes Risikobewusstsein. Moderne Methoden des Risikomanagements im Aktienhandel werden nicht angewandt.

9 Slide 9 Ergebnisse der Kommission Janssen (2002) hinsichtlich der Qualität der Aufsicht (BPV) Feststellung von Mängeln in den gesetzlichen Grundlagen sowie auch in der Aufsichtspraxis: Die relevanten Risiken (Kapitalmarktrisiken/Langleberisiko) wurden nicht genügend genau identifiziert, analysiert und entsprechend gewichtet. Es war nicht möglich, beim BPV eine konsistente Aufsichtsstrategie zu verfolgen -> Kein adäquates Instrumentarium für die relevanten Risiken Insbesondere wurde vor allem das Ziel der Solvenzsicherung zu wenig konsequent verfolgt! Wichtige und richtige Initiativen des BPV wurden nicht oder verspätet in die Aufsichtspraxis umgesetzt. Gründe: 1. Widerstände betroffener Kreise (Lobby) 2. Zu wenig Durchsetzungsvermögen des BPV

10 Slide 10 Empfehlungen der Kommission Janssen (2002) zur Verbesserung der Versicherungsaufsicht Neue Formulierung und Veröffentlichung der Strategie der Versicherungsaufsicht (inkl. Prioritäten und notwendige Instrume nte) -> Zur Strategie gehören: 1. Überwachung der Solvabilitätsmarge, Vorschriften über den Sicherungsfonds und die Tarifaufsicht. Zügiges Vorantreiben des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) unter Berücksichtigung einer dynamischen Solvenzaufsicht: Einsatz von modernen, dynamischen, risikobasierten Methoden, z.b. Asset Liability Management. Versicherungsaufsicht definiert dabei die minimalen Anforderungen an diese Verfahren sowie an den Sicherheitsgrad. Die Aufsicht überwacht auch deren Einsatz. Die Zusammenarbeit mit der EU ist weiterzuführen. Auch in der EU sind Arbeiten im Gange (Solvency II), die Systematik und die Effektivität der Versicherungsaufsicht verbessern soll. Jedoch schnelles Umsetzen der Erkenntnisse in der Schweiz (Swiss Solvency Test) Das BPV soll Qualitätsanforderungen an die interne Organisation und die verantwortlichen Organe festlegen und diese konsequent durchsetzen. Das BPV soll zukünftig selbstbewusster auftreten und seinen Auftrag hinsichtlich Solvenzsicherung und Missbräuchen konsequent wahrnehmen. Verbesserung der Stellung der Konsumenten: Mehr Transparenz: Bessere Information über Prämien, Leistungen, Kosten und Bedingungen resp. Angaben über die finanzielle Stabilität der VU.

11 Slide 11 Empfehlungen der Kommission Janssen: Gedanken zu einer neuen Aufsichtsphilosophie Erarbeitung einer expliziten Aufsichtsphilosophie mit folgenden Punkten: Vorausschauender Solvenzschutz durch risikoorientierte Aufsichtsinstrumente (z.b. risikogerechte EK-Unterlegungen und versicherungsinterne Risikokontrollinstrumente) Zielorientierte Aufgabenteilung zwischen Aufsicht, interner sowie externer Revision und Aktuar Schutz der Interessen der Versicherten durch Transparenzvorschriften. Konkurrierende Ziele sollen in eine Zielhierarchie gestellt werden. Keine Ausrichtung der CH-VU auf EU oder USA, jedoch muss gut begründet werden können, warum von einer internationalen Praxis abgewichen wird.

12 Slide 12 Aufsichtsphilosophie der Task Force Aufsichtseffizienz: Die Kosten der Regulierung und deren Durchsetzung müssen minimal sein. Offensichtliche Missverhältnisse zwischen Nutzen und Kosten müssen vermieden werden. Asymmetrische Informationssituationen: Asymmetrische Informationssituationen sind im Rahmen der Aufsichtseffizienz zu vermeiden. Der Konsument soll die Versicherungsprodukte aller Anbieter verstehen und bezüglich Leistungsumfang, Preis und Qualität vergleichen können. Es soll genügend Konkurrenz zwischen Versicherungsanbietern herrschen. Der Versicherte soll diese Konkurrenzsituation zu seinem Vorteil nutzen können. Es soll eine genügend hohe Wahrscheinlichkeit bestehen, dass die Versicherungsunternehmen die abgeschlossenen Verträge auch einhalten werden. Weitere Regulierungen sind auf ein Minimum zu beschränken. Diese sind in der Regel als temporäre Massnahmen zu verstehen, die bei erhöhter Transparenz, genügendem Wettbewerb. Resp. genügender finanzieller Sicherheit wieder aufgegeben werden müssen.

13 Slide 13 Task Force: Ideen zur künftigen Regulierung 1. Grundlagen der Regulierung: Schutz der Versicherten vor Missbräuchen durch Versicherungsanbieter Schutz der Versicherten vor den Folgen der Insolvenz von Versicherungsanbietern 2. Transparenz und Kommunikation: Verwendung standardisierter Begriffe durch die Versicherungsunternehmen im Verkehr mit den Kunden und mit der Aufsicht. Der normale Konsument soll die Versicherungsprodukte der Versicherungsanbieter verstehen und bezüglich Leistungsumfang, Preis und Qualität vergleichen können. Dazu gehören auch Informationen über die Versicherungsanbieter selber. 3. Risikomanagement Im Rahmen des Risikomanagements soll sichergestellt werden, dass die Versicherungsunternehmungen die Verträge auch langfristig einhalten. Die Aufsichtsbehörde soll Instrumente entwickeln, mit denen die finanzielle Sicherheit der Versicherungsunternehmungen kontrolliert und gesteuert werden kann. 4. Wettbewerb Schutz vor Kartellabsprachen Genügender Wettbewerb ist für einen effektiven Missbrauchsschutz unerlässlich Vertragswechsel: Um den Wettbewerb auch während der Vertragslaufzeit und nicht nur im Zeitpunkt des Vertragsschlusses spielen zu lassen, sind die Bedingungen für die Konsumenten, den Versicherungsanbieter während der Vertragslaufzeit wechseln zu können, erheblich zu verbessern.

14 Slide 14 Integrierte Finanzmarktaufsicht (FINMAG) Eine vom Bundesrat eingesetzte Expertenkommission (Kommission Zimmerli) hat empfohlen, eine integrierte Finanzmarktaufsicht zu schaffen, die mindestens Bankenaufsicht (EBK) und Versicherungsaufsicht (BPV) zusammenführt. -> Finanzmarkaufsichtgesetz (FINMAG) Gründe: Die Grenzen zwischen Banken und werden immer durchlässiger. Gemischte Bank- und Versicherungskonzerne sowie Finanzkonglomerate, stellen die Aufsichtsbehörden vor neue Herausforderungen. Erwartung von Synergieeffekten bzw. Effizienzsteigerungen

15 Slide 15 Solvency II: Warum Solvency II? Bestehende Solvabilitätsregelungen (Solvency I) weisen eine Reihe von Unzulänglichkeiten auf. Beispiele: Prämienbasierte Bestimmungsmethoden reflektieren das tatsächliche Risiko kaum Faktorbasierte Methoden sind nicht in der Lage, komplexe Formen des Risikotransfers adäquat zu berücksichtigen. Abhängigkeiten zwischen Aktiven und Passiven und zwischen Geschäftsbereichen werden nicht berücksichtigt. Eigenkapitalquoten werden unrealistisch oder falsch eingeschätzt. Versicherungsgesellschaften stehen jedoch schon heute technisch ausgereifte Verfahren zur Risikoanalyse und Kapitalallokation zur Verfügung.

16 Slide 16 Solvency II: Hauptziele von Solvency II Umfassendes Aufsichtskonzept (Finanzaufsicht, Risikomanagement, Finanzberichterstattung) Überprüfung der bestehenden Solvabilitätsreglungen unter Berücksichtigung neuerer Konzepte im Bereich Risikomanagement, Versicherungsmathematik, Finanzierungsmethoden, Finanzberichterstattung, usw. Festlegen eines umfassenden, realistischen, den tatsächlichen Risikolage eines Versicherungsunternehmens angepassten Solvabilitätssystems. Versicherungsunternehmen sollen dazu gebracht werden, die Bewertung und Kontrolle der eingegangenen Risken zu verbessern (interne Modelle) Wettbewerbsneutralität Fortführung der Harmonisierung im Finanzdienstleistungssektor

17 Slide 17 Solvency II: Kerninhalte von Solvency II Solvency II soll ein risikobasiertes Solvabilitätssystem sein Wie Basel II soll Solvency II eine 3 Säulen-Struktur aufweisen Zwei Kapitalanforderungen und variable Interventionsmöglichkeiten: Ökonomisches Kapital (Zielkapital) Mindestkapital Interne Modelle zur Ermittlung der Eigenkapital- Anforderungen sollen zugelassen werden. Zusätzlich soll es einen risikobasierten Standardansatz geben.

18 Slide 18 Solvency II: Drei-Säulen Struktur 1. Säule Quantit. Anforderungen Regeln zu versicherungstechnischen Rückstellungen Kapitalanlagevorschriften Eigenkapitalvorschriften Regeln zur Verhinderung von aufsichtsbedingter Arbitrage 2. Säule Interne und externe Prüfungsverfahren Aufsichtsrechtliches Überprüfungsverfahren Grundsätze zum internen Risikomanagement 3. Säule Markttransparenz und Disziplin Offenlegung der tatsächlichen Risikolage Anlehnung an zukünftige IFRS Richtlinien und Basel II

19 Slide 19 Solvency II: 1. Säule Quantitative Anforderungen: Risikobasiertes Solvabilitätskapital soll sich am tatsächlichen Gesamtrisiko orientieren und im wesentlichen dem ökonomischen Risikokapital entsprechen: Economic Capital = Unexpected Loss Credit Risk + Unexpected Loss Market Risk + Unexpected Operational Risk + Unexpected Loss Business Risk (Unter Berücksichtigung von Diversifikationseffekten und Korrelationen (=Portfolioeffekte) Two level approach : Unterscheidung von Minimum- und Ziel- Solvenzkapital Minimum-Kapital: bestimmt durch einfaches Standard-Modell (Basis bildet das bestehende EU-Solvabilitätssystem) Ziel-Kapital: kann durch einen Standardansatz oder interne Risikomodelle bestimmt werden. Aufsichtssystem soll Verwendung von internen Modellen begünstigen. Zielkapital = Aggregation der Eigenkapitalanforderungen für einzelne Risikokategorien Zusammenspiel von Aktiven und Passiven soll berücksichtigt werden (Asset-Liability-Management).

20 Slide 20 Solvency II: 2. Säule Aufsichtsrechtliche Prozesse und firmeninternes Risikomanagement: Versicherungsunternehmen sollen angehalten werden können, Risikomanagement-Prozesse zu implementieren. Beispiele: Aktuarielle Prinzipien hinsichtlich der Reservierungspraxis Asset Liability Management (ALM) Aufsichtsrechtliche Prozesse orientieren sich an den Kapitalanforderungen und der tatsächlichen Kapitalausstattung. Interventionszone zwischen Minimal- und Ziel- Solvabilitätskapital, innerhalb derer die Aufsichtsbehörde einschreiten kann, bevor das Minimal-Solvabilitätkapital unterschritten wird. Aufsichtsprozess soll sich vermehrt am individuellen Risikoprofil der einzelnen Unternehmen orientieren.

21 Slide 21 Solvency II: 3. Säule Markttransparenz und Disziplin: Soll Transparenz in der Versicherungsindustrie erhöhen Ziel der Offenlegung der tatsächlichen Risiko- und Ertragslage ist eine Erhöhung der Marktransparenz, die zu einer höheren Marktdisziplin führen soll. Starke Anlehnung an Basel II und zukünftige IFRS Richtlinien. Bemerkung: Die EU Kommission scheint sich der potentiellen Gefahren bewusst zu sein, die ein erweiterte Veröffentlichungspflicht haben kann (z.b. Abfluss von Geldmitteln im Falle einer Verschlechterung der Risikolage eines Versicherungsunternehmens)

22 Slide 22 Solvency II: Anforderungen an Interne Modelle 1. Aufsichtsrechtliche Anforderungen an interne Modelle. Das Modell soll: Das Ziel-Kapital in Übereinstimmung mit den in den EU Richtlinien festgelegten Rahmenbedingungen (Risikomass, Schwellenwerte) bestimmen. In den Risikomanagementprozess eingebunden sein. Auf anerkannten aktuariellen Methoden beruhen. Minimal die durch das Standardmodell berücksichtigen Risiken abbilden. In Übereinstimmung mit dem Rechnungslegungs- und Reportingsystem stehen. Durch Aufsichtsbehörden aufgrund eines EU konformen Validierungsprozesses genehmigt werden. 2. Aktuarielle Anforderungen an interne Modelle: Ausgangspunkt: Solvabilitätskapital soll sich am tatsächlichen Gesamtrisiko orientieren. Das interne Modell soll deshalb: Bilanzperspektive einnehmen Projektion der Bilanz über mehrere Jahre ermöglichen. Aktiva und Passiva berücksichtigen (ALM) Abhängigkeiten zwischen Risikoklassen und insbesondere zwischen Extremereignisse berücksichtigen. Effekt von Risikoverminderungsstrategien (Rückversicherung, alternative Formen des Risikotransfers) aufzeigen. Technische Umsetzung: Stochastische Simulation der verschiedenen Risikofaktoren ( Monte Carlo -Simulation)

23 Slide 23 Solvency II: Interne Modelle (1) Schwierigkeiten der Entwicklung und im Umgang mit internen Modellen Interne Modelle stellen eine grosse Herausforderung dar: Datengrundlage (Qualität und Quantität der Statistiken) Qualität und Parametersensibilität der Modelle (hochdimensionale, multivariate Analyse mit i.d.r. komplexen Abhängigkeitsstrukturen) Konsistente Modellierung über Zeithorizonte von 5 bis 10 Jahren (insbesondere Modell für ökonomische Rahmenbedingungen). Schwierigkeit, die finanzielle Struktur eines gesamten Unternehmens in einem Computermodell abzubilden. Schliesslich: Nach welchen Gesichtspunkten sollen interne Modele validiert werden?

24 Slide 24 Solvency II: Interne Modelle (2) Vielfältige Einsatzmöglichkeiten interner Modelle: Kapitalmanagement und allokation (z.b. auf Spartenebene) Profitabilitätsanalyse Tarifierung und Portfolio-Optimierung Testen des Einflusses von Management-Entscheidungen auf die Geschäftsentwicklung Durchführen von szenariobasierten Analysen (z.b. Rückversicherungs- und Investitionsstrategien) Grundlage für die Diskussion mit Rating-Agenturen.

25 Slide 25 Solvency II: Derzeitiger Stand von Solvency II Das Projekt Solvency II ist seit Mitte 2003 auf Ebene der europäischen Kommission abgeschlossen (Phase 1). Europäische Kommission hat einen neuen Zeitplan vorgelegt. Ursprünglich war geplant Solvency II im Oktober 2006 zu verabschieden. Neuer Termin: Juli Jedoch sind weitere Verschiebungen nicht auszuschliessen. Allgemein rechnet man nicht mit einer Einführung von Solvency II vor Institutioneller Kraftakt: An Solvency II sind 11 europäische Institutionen beteiligt. Federführend: Europäische Kommission in Brüssel.

26 Slide 26 Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungsunternehmen aus heutiger Sicht Für erkannte und nicht vermeidbare Risiken muss Risikokapital zur Verfügung gestellt werden. Wenn das UK-Modell gelten würde, würden 75% der deutschen Versicherer höheren Anforderungen unterliegen. Am stärksten betroffen sind Versicherer mit hohem Exposure in: Haftpflicht, Transport, Sturm Profitieren werden Versicherer mit hohem Exposure in: Unfall, Kfz Lebensbereich: Mehrbedarf an Kapital wird wesentlich durch Kapitalanlagestruktur und Bestandsanteil der Lebensversicherungen bestimmt: Erhebliche Mehranforderungen bei hohem Aktienanteil, hohem Garantiezins ins Bestand, hoher Anteil an Lebensversicherungen Die Versicherer werden Eigenkapital neu auf Sparten und Produktlinien verteilen müssen, was zu einer neuen Tarifierung führen wird -> Preissteigerung bei Kapitalintensiven Produkten. Versicherer gehen mit Garantien wesentlich vorsichtiger um. Garantien nur noch bei essentieller Bedeutung des Produktes.

27 Slide 27 Der Swiss Solvency Test (SST): Inhalt Im Frühling 2003 initiierte das BPV das Swiss Solvency Test (SST)-Projekt. Die Minimalsolvenz wird wie bis anhin auf statutarischer Basis ermittelt (Solvency I). Zusätzlich soll neu das Zielkapital bestimmt werden, welches benötigt wird, um mögliche Geschäftsverluste zu absorbieren. Um das tatsächliche Insolvenzrisiko quantifizieren zu können, wird Konsistenz der Bewertungen auf der Aktiven- und Passivenseite gefordert. Sämtliche Anlagen, Verpflichtungen und Zahlungsströme werden marktnah bewertet. Marktnah bedeutet: Alle Parameter sind zeitaktualisiert und die Bewertungen enthalten keine Sicherheitszuschläge. Das Zielkapital basiert auf den für das VU relevanten Risiken. Ist das effektiv vorhandene Risikokapital kleiner als das Zielkapital, bedeutet dies eine erhöhte Insolvenzgefahr. Die Aufsichtsbehörde wird dann in Zusammenarbeit mit dem VU angemessene Massnahmen einleiten. Die Aufsichtsbehörde formuliert ein Standardverfahren zur szenarienbasierten Berechnung des Zielkapitals. Die Risiken werden dabei mittels vorgegebener und vom verantwortlichen Aktuar selbst gewählter Szenarien quantifiziert. Der VA kann dieses Standardverfahren unter Verwendung von internen Modellen geeignet modifizieren.

28 Slide 28 SST: Grundanforderungen Risikobasiertheit: Der SST beruht auf den für das VU relevanten Risiken (Versicherungs-, Markt- und Kreditrisiken) Nicht alle Risiken führen zu einer Kapitalunterlegung (z.b. Operationelle Risiken oder Liquiditätsrisiken, da schwer quantifizierbar) Konsistenz der Bewertungen von Assets und Liabilities Konsistenz ist die Voraussetzung für eine Gesamtrisikobetrachtung des VU Wenn Kapitalunterlegungen für Assets und Liabilities nach gesonderten Methoden bewertet werden, ist eine sinnvolle Aggregation nicht möglich. Auch ALM erfordert die Bewertungskonsistenz. Kompatibilität mit der EU (Solvency II) Die Kompatibilität vom SST mit Solvency II wird durch die Übernahme der Ausrichtungen auf die zwei Richtgrössen (Minimalsolvenz und Zielkapital) Die Minimalsolvenz wird wie bis anhin nach EU-Standards berechnet. Bei der Bestimmung des Zielkapitals wird davon ausgegangen, dass diese innerhalb der EU länderspezifisch gestaltet werden kann. Kompatibilität mit der Bankenaufsicht Bankenähnliche Risiken sollen mit ähnlichen Kapitalanforderungen unterlegt werden wie bei Basel II Prinzipienbasiertheit SST-Ansatz beruht mehr auf Prinzipien und weniger auf fixen Regeln. Es werden wenn möglich keine starren Formeln zur Berechnung des Zielkapitals vorgegeben. Dies erfordert jedoch die Entwicklung von aktuariellen Standards für marktnahe Rückstellungen durch die Aufsichtsbehörde

29 Slide 29 SST: Minimalsolvenz und Zielkapital Statutarisch Marktnah Statutarische Rückstellung für versicherungstechnische Verpflichtungen Marktnaher Wert der versicherungstechnischen Verpflichtungen Minimal- Solvenz Statutarisch freie Mittel Zielkapital Marktnahe freie Eigenmittel Risikotragendes Kapital (RTK) Um die Risikofähigkeit der Gesellschaft zu gewährleisten, müssen marktnahe freie Eigenmittel vorhanden sein. Das Zielkapital ist so definiert, dass das VU nach Jahresfrist noch über genügend RTK verfügen wird. Ist das effektiv vorhandene RTK kleiner als das Zielkapital, bedeutet dies eine erhöhte Insolvenzgefahr des Versicherers.

30 Slide 30 SST: Stand der Arbeiten und weiteres Vorgehen SST wurde ab Frühjahr 2003 entwickelt. Nach der Festlegung der Methodik wurden bis Sommer 2004 die Details des SST so ausgearbeitet, dass mit einzelnen Leben- und Schadenversicherern ein Testlauf durchgeführt werden konnte. Zweck: Bestimmung von Parametern Abschätzung des Aufwandes für die Versicherer. Basierend auf den Ergebnissen des ersten Testlaufs wurden Änderungen und Verbesserungen am SST vorgenommen. Im Jahr 2005 wurde ein weiterer Testlauf mit allen Versicherungsunternehmen durchgeführt, welche sich daran beteiligen wollten. Zweck: Parameter und Modelle zu bestimmen Anwendbarkeit des SST auf kleinere Versicherungsunternehmen zu prüfen. Für die definitive Einführung sind Übergangsfristen vorgesehen. Berechnung der notwendigen Grössen (Bewertung der Aktiven und Passiven) Bereitstellung des notwendigen risikotragenden Kapitals

31 Slide 31 Exkurs: Bedeutung der Rechnungslegung (IFRS) im Rahmen von Solvency II IFRS gilt ab für alle börsenkotierten VU. Die Bedeutung von IFRS ist eng verknüpft mit der Einführung von Solvency II. Solvency II soll auf allgemeinen Rechnungslegungsprinzipien sowie auf Fair Values basieren -> Es gibt keine Alternative zur Nutzung von IFRS. Spätestens mit der Umsetzung von Solvency II wird IFRS oder ähnliche true and fair-view-konzepte (US- GAAP) zum Standard in der Versicherungsbranche. Verknüpfung der beiden Projekte ist sinnvoll, da beide eine Bewertung der ökonomischen Substanz des Versicherungsgeschäfts anstreben.

32 Slide 32 Anhang 1: Bilanz der Zürich

33 Slide 33 Quellen des Referates Swiss Re: Sigma No 7/2004: The Impact of FRS on the insurance industry Converium: International Reporting Standards: Balance sheet evolution? Deloitte & Touche Gmbh: Bilanzierung von Versicherungsverträgen nach IFRS und Grundlage des IFRS 4. Daniel Schanté: in Europa: Rahmenbedingungen, Chancen und Herausforderungen, VVO Pressekonferenz. Wien, 14. Juni Ralf Quick, Köln: Die Bedeutung von IFRS in der Versicherungsbranche. In: Zeitschrift für Versicherungswesen, S Philipp Keller. Zukünftige Umsetzung des SST. Schweizer Solvency Test. Bundesamt für Personalversicherungen, White Paper of the Swiss Solvency Test: Schweizer Solvency Test. Swiss Federal Office of Private Insurance. November 2004 Schweizer Solvenztest: Projektstand Dezember Version ). Eidgenössisches Finanzdepartement (EFD): Swiss Solvency Test als Mass für die Risikofähigkeit der Versicherer. Februar Schweizerischer Versicherungsverband (SVV). Swiss Solvency Test SST. Ernst & Young: Swiss Solvency Test. Anforderungen Lösungen Implementierung. Dr. Helmut Gründl. Risikosteuerung in Versicherungsunternehmen und Solvency II, Humboldt- Universität zu Berlin. Institut für Versicherungswirtschaft. Universität St. Gallen: Risiko-Management für Versicherer: Welche neuen Fragen stellen sich? RM.V-Alumni-Day 2004 Schlussbericht Finanzmarktregulierung und aufsicht in der Schweiz, November 2000 Dr. Niklaus Blattner. Banken- und Finanzmarktregulierung: Baustelle Schweiz. Bern: 29. Mai 2002 Markus Straub, Finanzplatz Schweiz: Reflexionen über Relevanz der Regulierung. In: SwissBanking. Bern: 10. Juni 2005 Dr. Andreas Kull: Solvency II: Ein neues Aufsichtsmodell für die Versicherungswirtschaft in der EU. Vortragsreihe Finanz- und Versicherungsmathematik. Technische Universität Wien. 22. Januar 2004 Bericht Neuausrichtung der Versicherungsaufsicht: konzeptionelle Elemente zur Revision des Bundesgesetzes betreffend die Aufsicht über Versicherungsunternehmen. Bericht Ausichtstätigkeit des Bundesamtes für Privatversicherungen. Beurteilung aus Sicht der Kommission Transparenz

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16.

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. November 2012 Grundlagen Hauptziele von Solvenzvorschriften: Schutz von Versicherungsnehmern

Mehr

Zukunft der Versicherungsaufsicht

Zukunft der Versicherungsaufsicht Zukunft der Versicherungsaufsicht Referat von Dr. Herbert Lüthy, Direktor BPV 11. Juni 2003 Generalversammlung SVV in Winterthur 1 Gliederung des Vortrages Versicherungswirtschaft in der Schweiz Versicherungsaufsicht

Mehr

Der Schweizer Solvenztest SST

Der Schweizer Solvenztest SST Der Schweizer Solvenztest SST Bruno Pfister Präsident Ausschuss Wirtschaft und Finanzen SVV CFO Swiss Life 1 Fünf Fehlentwicklungen in den 1990er Jahren einseitig auf Wachstum fokussiert verspätete Reaktion

Mehr

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Dr. Nils Rüfenacht Prüfungskolloquium Aktuar SAV Bern, 1. Juni 2012 1 / 16 Inhalt 1 Entwicklung des SST und Solvency II

Mehr

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig Standardmodell oder internes Modell in der Lebensversicherung? Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV 2010 Caroline Jaeger, Allianz Suisse Ursprung der Fragestellung Solvency I: - Risikounabhängig - Formelbasiert

Mehr

Bundesamt für Privatversicherungen Herr Roland Rusnak Aufsichtsentwicklung Zürich, 20.05.2008 Schwanengasse 2. 3003 Bern

Bundesamt für Privatversicherungen Herr Roland Rusnak Aufsichtsentwicklung Zürich, 20.05.2008 Schwanengasse 2. 3003 Bern Association Suisse des Actuaires Schweizerische Aktuarvereinigung Swiss Association of Actuaries Bundesamt für Privatversicherungen Herr Roland Rusnak Aufsichtsentwicklung Zürich, 20.05.2008 Schwanengasse

Mehr

Solvency II im Überblick

Solvency II im Überblick Solvency II im Überblick Kernpunkte und Herausforderungen für die deutsche Versicherungswirtschaft Dr. Thomas Schubert 13. Versicherungswissenschaftliche Fachgespräch am 10. September 2009 in Berlin Solvency

Mehr

Ökonomische Bewertung

Ökonomische Bewertung Ökonomische Bewertung LCP Libera AG Vorsorgeexperten Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark& Peacock 01.06.2008 / 1 Rechtliche Grundlagen und Richtlinien Gesetzliche Grundlagen Die Aktiven und Passiven

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Eigenmittelanforderungen für Banken und Versicherungen

Eigenmittelanforderungen für Banken und Versicherungen Eigenmittelanforderungen für Banken und Versicherungen ACTARES Bern, 28. September 2011 Dr. János Blum Kapital (Wikipedia) Etymologie Die Vorstellung von Kapital ist alt und stammt aus der Entstehung der

Mehr

Swiss Quality Assessment (SQA)

Swiss Quality Assessment (SQA) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Privatversicherungen BPV Swiss Quality Assessment (SQA) Informationen zu den Tools betreffend Corporate Governance (CG) und Risikomanagement/Internes

Mehr

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer 18. März 2015 / Trendtage Gesundheit Luzern Markus Geissbühler, Leiter Abteilung Krankenversicherung 2 31. Januar 2014 3 31. Januar 2014 Inhalte Aufgaben

Mehr

Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis

Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis AL Dr. Korinek und AL JUDr. Saria, PhD, FMA Wien, 3. September 2014 Agenda 1. Ziel unverändert Rahmenbedingungen neu 1. Solvency 2 2. Auswirkungen

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17 Vorwort von Gerhard Stahl 11 Vorwort von Bernhard Schareck 15 Prolog 17 Teil I Grundlagen des Risikomanagements in Versicherungsunternehmen 23 Zur Historie des Versicherungsgedankens und des Risikobegriffs

Mehr

Markt- und Kreditrisiken im SST-Standardmodell

Markt- und Kreditrisiken im SST-Standardmodell Markt- und Kreditrisiken im SST-Standardmodell Tagung: KVG-Solvenztest Grundlagen zur Umsetzung Luca Alberucci Übersicht Einführung in den SST Das SST-Marktrisiko Standardmodell Das SST-Kreditrisiko Standardmodell

Mehr

Inkrafttreten der teilrevidierten Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

Inkrafttreten der teilrevidierten Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Inkrafttreten der teilrevidierten Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Am 25. März 2015 hat der Bundesrat beschlossen, die teilrevidierte Aufsichtsverordnung (AVO)

Mehr

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September 2002 1. ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung

Mehr

Verordnung vom 27. Juni 1995 über die Krankenversicherung (KVV)

Verordnung vom 27. Juni 1995 über die Krankenversicherung (KVV) Verordnung vom 27. Juni 1995 über die Krankenversicherung (KVV) Änderungen vorgesehen für den 1. Januar 2012 Kommentar und Inhalt der Änderungen Bern, Juni 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage 3 1.1

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Dr. Jan Keller / Dr. Dietmar Kohlruss Vereinigte Hagelversicherung VVaG / Meyerthole Siems Kohlruss GmbH Herzliche Grüße aus Köln! Meyerthole Siems Kohlruss

Mehr

Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)?

Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)? Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)? Prüfungskolloquium SAV 24.05.2013 Ralph Metzger Inhalt 1. Einleitung 2. Regulatorische

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Sicher durch die nächste

Sicher durch die nächste Sicher durch die nächste Finanzkrise mit Solvency II? Martin Eling 15. Versicherungswissenschaftliches Institut für Vers.wissenschaften Fachgespräch Universität Ulm 29. Juni 2010 (martin.eling@uni-ulm.de)

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

VOLKSWIRTSCHAFTLICHE IMPLIKATIONEN DES SWISS SOLVENCY TESTS

VOLKSWIRTSCHAFTLICHE IMPLIKATIONEN DES SWISS SOLVENCY TESTS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE IMPLIKATIONEN DES SWISS SOLVENCY TESTS Ergebnisse und Erkentnisse aus der Studie des I. VW, Zürich Professor Dr. Hato Schmeiser Lehrstuhl für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

«Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur der Prämien der Vergangenheit.»

«Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur der Prämien der Vergangenheit.» RVK-ImPuls Freitag, Hotel Astoria, Luzern Referat Helga Portmann Leiterin Abteilung Versicherungsaufsicht, Bundesamt für Gesundheit «Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

Aufsichtstätigkeit des Bundesamtes für Privatversicherungen. Beurteilung aus Sicht der Kommission Transparenz

Aufsichtstätigkeit des Bundesamtes für Privatversicherungen. Beurteilung aus Sicht der Kommission Transparenz Aufsichtstätigkeit des Bundesamtes für Privatversicherungen Martin Janssen (Präsident) Willy Hersberger Tigran Kalberer Roger Nye Adrian Schmid Georg von Wyss Seite i Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Zukunft des Versicherungsmanagement

Zukunft des Versicherungsmanagement Zukunft des Versicherungsmanagement nach Solvency II Martin Eling Institut für Versicherungswissenschaften, Universität Ulm Institutional Money und VVO Tagung Asset Management unter Solvency II Wien, 13.

Mehr

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung Reihe: Versicherungswirtschaft Band 54 Herausgegeben von Prof. (em.) Dr. Dieter Farny, Köln, und Prof. Dr. Heinrich R. Schradin, Köln Dr. Bettina Hammers Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten

Mehr

Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen Rahmenbedingungen

Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen Rahmenbedingungen Präsentation der Finanzplatz München Initiative in Brüssel 27. Juni 2007 Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht. Zum aktuellen Stand von Solvency II

QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht. Zum aktuellen Stand von Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht Zum aktuellen Stand von Solvency II 11. Mai 2011 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Agenda 1. MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH 2. Solvency II Ziele und aktueller Status 3.

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen)

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Arbeitsgruppe Prüfung des Umwandlungssatzes auf seine technische Grundlagen Hearing

Mehr

Die Schweizer Versicherer brauchen einfachere Vorschriften

Die Schweizer Versicherer brauchen einfachere Vorschriften Medienmitteilung des Institutes für Versicherungswirtschaft an der Universität St.Gallen (IVW-HSG) Die Schweizer Versicherer brauchen einfachere Vorschriften Noch gehört die Schweiz zu den wettbewerbsfähigsten

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge

Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge Dr. iur. Markus Escher 1/18 1. Einleitung 1. BVG-Revision Botschaft für das Jahr 2000 Versicherer positiv zur Revision Standen unter grossem Druck Õ Börse boomte

Mehr

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Reglement..00 Bildung von Erstellt von Swisscanto Vorsorge AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Schweizer Bank Schweizer Bank Schweizer Bank Unternehmensrisiken steuern (Frankfurter Allgemeine) René F. Manser und Agatha Kalhoff Chancen und Risiken sind zwei Seiten derselben Medaille vor allem

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Dr. Alexander Uljanov Pfeilgasse 20 1080 Wien Tel: +43 (0)660 346 1993 Email: alexander.uljanov@chello.at

Mehr

Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5. Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010

Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5. Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010 Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5 Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010 Inhaltsverzeichnis / Agenda Swiss Solvency Test (SST) und

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG 21. Mai 2015 Thomas Gleixner Agenda 1. Was ist Kapitalapproximation (und wen sollte das interessieren)? 2. Etablierte Methoden 3. Erfahrungen

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN Gültig ab 31. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEIN 1 1. Ziel 1 2. Definition 1 3. Versicherungstechnische Grundlagen 1 4. Technische

Mehr

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

Vorbemerkungen. Produktion von Versicherungsschutz

Vorbemerkungen. Produktion von Versicherungsschutz Vorbemerkungen Da das vorliegende Buch zeitlich den Abschluss, aber inhaltlich den Beginn einer Themenreihe zur finanziellen Steuerung in (Schaden-) Versicherungsunternehmen bildet, soll an dieser Stelle

Mehr

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Referent: Belinda Walther Weger Neue Energie- Forschungs- und Wirtschaftspolitik in der Schweiz 18. Mai 2015 Energiecluster,

Mehr

Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt?

Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt? Pension Services Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt? Dr. Frank Meisinger eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte Zürich, 20. November 2014 Einleitung Risiko «Erst wägen, dann

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Wertorientierte Steuerung in der Versicherungsindustrie Grundlagen und aktuelle Entwicklungen

Wertorientierte Steuerung in der Versicherungsindustrie Grundlagen und aktuelle Entwicklungen 15 Wertorientierte Steuerung in der Versicherungsindustrie Grundlagen und aktuelle Entwicklungen Pascale Güllner-Kea Anita Scheu Die Versicherungswirtschaft ist seit dem Einbruch der Aktienmärkte in 2001

Mehr

Strategie der Versicherungsaufsicht in der Schweiz

Strategie der Versicherungsaufsicht in der Schweiz Strategie der Versicherungsaufsicht in der Schweiz 1. Rechtliche Basis...2 2. Hauptaufgaben...2 3. Voraussetzungen für die Erfüllung der Hauptaufgaben...2 3.1. Verantwortungskultur...3 3.2. Integrität...3

Mehr

Aufgaben und Bedeutung der staatlichen Aufsicht über die schweizerischen Privatversicherungen zu Beginn des 21. Jahrhunderts

Aufgaben und Bedeutung der staatlichen Aufsicht über die schweizerischen Privatversicherungen zu Beginn des 21. Jahrhunderts Stefanie Gey Dr. iur. Aufgaben und Bedeutung der staatlichen Aufsicht über die schweizerischen Privatversicherungen zu Beginn des 21. Jahrhunderts Stämpfli Verlag AG Bern 2003 Inhaltsverzeichnis Zitate

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Rechnungslegung Versicherungen Update 09. Solvency II & die Rolle des Abschlussprüfers Entwicklung und Stand der Diskussion Georg Weinberger

Rechnungslegung Versicherungen Update 09. Solvency II & die Rolle des Abschlussprüfers Entwicklung und Stand der Diskussion Georg Weinberger Rechnungslegung Versicherungen Update 09 Solvency II & die Rolle des Abschlussprüfers Entwicklung und Stand der Diskussion Georg Weinberger Wien, 26.11.2009 Inhalt 1. Was ist Solvency II 2. Stand des Gesetzgebungsverfahrens

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Die neue Transparenz im Schweizer Versicherungsmarkt. 30. September 2015

Die neue Transparenz im Schweizer Versicherungsmarkt. 30. September 2015 Die neue Transparenz im Schweizer Versicherungsmarkt 30. September 2015 Chancen und Herausforderungen des FINMA RS 2016/xx Offenlegung Versicherer (Public Disclosure) Diese Publikation ist Teil unserer

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II Inhalt Einleitung: Das Projekt Solvency II der EU-Kommission... 5 10 Kernpunkte

Mehr

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Szenarien für die Entwicklung des technischen Zinssatzes und deren Auswirkungen auf den Deckungsgrad und die Anlagetätigkeit PPCmetrics AG Dr. Dominique Ammann, Partner

Mehr

Wertschwankungsproblematik bei Pensionskassen. Roger Baumann

Wertschwankungsproblematik bei Pensionskassen. Roger Baumann Roger Baumann Vergleich von Deckungsgraden Pensionskasse 1: Pensionskasse 2: Deckungsgrad 95% Deckungsgrad 86% Frage: Welche Pensionskasse steht besser da? Antwort: Kommt darauf an worauf denn eigentlich?

Mehr

REGULIERT SOLVENCY II KLEINE VVAG AUS DEM DEUTSCHEN MARKT?

REGULIERT SOLVENCY II KLEINE VVAG AUS DEM DEUTSCHEN MARKT? REGULIERT SOLVENCY II KLEINE VVAG AUS DEM DEUTSCHEN MARKT? Monika Köstlin Verband der Versicherungsvereine a.g. e.v. Vorstandsmitglied des Kieler Rückversicherungsvereins a.g. Agenda 2 Einführung Mitgliederstruktur

Mehr

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer 1 Einleitung Im Rahmen des SST wird teilweise vereinfachend angenommen, dass der Zusammenhang zwischen der Veränderung des risikotragenden

Mehr

KVG-Solvenztest Update 2013

KVG-Solvenztest Update 2013 KVG-Solvenztest Update 2013 Monika Buholzer, CSS Markus Meier, Azenes Au Premier HB Zürich 22. März 2012 1. Frage: Höhere oder tiefere Reserven? SST Solvency Ratio divided by Solvency 1 Ratio 1.6 1.4 1.2

Mehr

Bewilligungsvoraussetzungen zum Geschäftsbetrieb

Bewilligungsvoraussetzungen zum Geschäftsbetrieb Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Privatversicherungen BPV Bewilligungsvoraussetzungen zum Geschäftsbetrieb Rückversicherung Rückversicherungs-Captives mit Sitz in der Schweiz Stand:

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an ICH Q9): Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Aufsichtstage Ostschweiz Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte/Aktuar SAV März 2013 Technischer

Mehr

Stellungnahme zu den Leitlinien zum Risikomanagement in Versicherungsunternehmen

Stellungnahme zu den Leitlinien zum Risikomanagement in Versicherungsunternehmen AKTUARVEREINIGUNG ÖSTERREICHS (AVÖ) Wien, 10. November 2006 An den Versicherungsverband Österreichs Komitee für Rechnungswesen und Steuern Stellungnahme zu den Leitlinien zum Risikomanagement in Versicherungsunternehmen

Mehr

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 264 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Tom Ludescher Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) V Inhaltsübersicht

Mehr

Auftakt-Konferenz Solvency II am 24. Mai 2011 in Schaan

Auftakt-Konferenz Solvency II am 24. Mai 2011 in Schaan Es gilt das gesprochene Wort Auftakt-Konferenz Solvency II am 24. Mai 2011 in Schaan Grussadresse von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher Sehr verehrte Damen und Herren, ich begrüsse Sie im Namen der

Mehr

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete 04.03.2016 nach Art. 91 der Solvency-II-Richtlinie 1 Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt künftiger Zahlungsströme an Versicherungsnehmer

Mehr

Versicherungsmathematik in 50 Minuten. Schnellbleiche für Unwissende. Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr.

Versicherungsmathematik in 50 Minuten. Schnellbleiche für Unwissende. Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr. Versicherungsmathematik in 50 Minuten Schnellbleiche für Unwissende Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr. Herbert Lüthy 1 Inhalt 1. Was ist Versicherungsmathematik? 2. Bedeutung

Mehr

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE AKTUELLER STAND UND ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN DI Ursula Federsel, CAIA Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht FMA Aufsichtskonferenz

Mehr

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management?

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft Forum für junge Wissenschaftler

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wechselwirkungen von Asset Allocation, Überschussbeteiligung und Garantien in der Lebensversicherung WIMA 2004 Ulm, 13.11.2004 Alexander Kling, IFA Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN

ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN DE ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN Die Offenlegung der in Artikel 4 genannten Informationen erfolgt durch Ausfüllen des folgenden Meldebogens.

Mehr

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA-BoS-15/106 DE Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

DER SWISS SOLVENCY TEST: EIN VORBILD FÜR SOLVENCY II?

DER SWISS SOLVENCY TEST: EIN VORBILD FÜR SOLVENCY II? DER SWISS SOLVENCY TEST: EIN VORBILD FÜR SOLVENCY II? MARTIN ELING WORKING PAPERS ON RISK MANAGEMENT AND INSURANCE NO. 38 EDITED BY HATO SCHMEISER CHAIR FOR RISK MANAGEMENT AND INSURANCE MARCH 2007 DER

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Dr. Michael Leitschkis Generali Deutschland Holding AG Konzern-Aktuariat Personenversicherung München, den 13.10.2009 Agenda Einführung und Motivation

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

a) Der Verantwortliche Aktuar

a) Der Verantwortliche Aktuar Stellungnahme der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. (DAV) zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Modernisierung der Finanzaufsicht über Versicherungen 1. Verantwortlicher Aktuar und versicherungsmathematische

Mehr

Aufsichtstätigkeit des Bundesamtes für Privatversicherungen. Beurteilung aus Sicht der Kommission Transparenz

Aufsichtstätigkeit des Bundesamtes für Privatversicherungen. Beurteilung aus Sicht der Kommission Transparenz Aufsichtstätigkeit des Bundesamtes für Privatversicherungen Martin Janssen (Präsident) Willy Hersberger Tigran Kalberer Herbert Lüthy Roger Nye Adrian Schmid Georg von Wyss Seite i Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen

Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen Rund um das Jahr 2015. (verkürzte Version) Mag. Sonja Lang Teamleiter: Datenmanagement & Querschnittsanalyse Finanzmarktaufsicht Kapitalanlage

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU

Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU aktuariat-witzel Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU Universität Basel Herbstsemester 202 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch Vorbemerkungen CH

Mehr