Jes 1, Buß und Bettag Gnade sei mit uns... Der Buß- und Bettag ist seit einigen Jahren kein gesetzlich geschützter Feiertag mehr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jes 1, 10-17 Buß und Bettag 20.11.2002 Gnade sei mit uns... Der Buß- und Bettag ist seit einigen Jahren kein gesetzlich geschützter Feiertag mehr."

Transkript

1 1 Jes 1, Buß und Bettag Gnade sei mit uns... Der Buß- und Bettag ist seit einigen Jahren kein gesetzlich geschützter Feiertag mehr. In den Städten haben sich die Gottesdienste auf die Schulen verlagert. Bei uns feiern wir einen Gottesdienst am Abend als Pfarrverbandsgottesdienst, der jedoch nur von denen besucht werden, die im dem Ort leben, wo der Gottesdienst stattfindet. Der Buß- und Bettag ist als Tag besonderer Besinnung eigentlich aus dem Gedächtnis verschwunden. Wenn man dies auf dem Hintergrund des eben gehörten biblischen Textes sieht, könnte man auch sagen: das ist gut so. Was sagte Gott doch: Meine Seele ist feind euren Neumonden und Jahresfesten; sie sind mir eine Last, ich bin's müde, sie zu tragen. Warum sagt Gott das vor 2700 Jahren? Es war so, dass das Volk Israel in einer Zeit des Wohlstandes lebte. Politisch und wirtschaftlich stand das Land gut da. Und in dieser Zeit war der äußere Schein des Lebens sehr wichtig. So wurden die Festtage begangen vor allem begangen, um gesehen zu werden, um eine gewissen Ordnung zu zeigen, um Gottesbeziehung vorzutäuschen, doch was hinten an stehen blieb, das war die Ethik, das positive Handeln an den Menschen. Und so schickt Gott den Propheten Jesaja auf den Weg, um durch ihn deutlich, zu machen dass es so nicht weiter geht. All die unsinnigen Opfer im Tempel, die vielen Festversammelungen, die nur äußerlicher Schein sind, das ist nicht das, was Gott will. Sie sind mir eine Last, so lässt Gott durch Jesaja sagen, ich will's nicht mehr tragen. Und auch die Gebete, die gesprochen werden, kommen

2 2 nicht mehr bei mir an, ich will sie nicht hören, weil eure Hände voller Blut sind. Wascht euch, reinigt euch, tut eure bösen Taten aus meinen Augen, lasst ab vom Bösen! Lernet Gutes tun, trachtet nach Recht, helft den Unterdrückten, schaffet den Waisen Recht, führet der Witwen Sache! Umkehr ist gefordert. Nicht Glanz und Glamour, nicht Ansehen und gutes äußeres Leben mit Besuchen im Tempel und großen Feierlichkeiten dort ist vor Gott gefragt, sondern ein Leben, das sich an ganz anderen Werten orientiert. Es geht also darum, das eigene Leben vor Gott noch einmal neu zu bedenken. Und nun stehe ich hier als Prediger und bin angesichts des Tages und angesichts dieser biblischen Vorgabe gehalten, diese Umkehr zu predigen. Und ich merke, wie schwer mir das fällt, vor allem angesichts dieses Textes, der so unendlich weit weg von unserem Leben ist. Wer bin ich denn, dass ich mich jetzt hier herstelle und womöglich sage, ihr lebt falsch. Natürlich könnten wir jetzt auch anfangen und über die anderen zu reden, die umkehren müssen, die ihr Handeln verändern müssen. In der Politik ist das ja im Augenblick überdeutlich, wenn die einen auf den anderen herumhacken, weil sie in den Augen des jeweils anderen natürlich nur Fehler machen und den Karren nur weiter in den Dreck fahren. Aber so sehr es einen auch reizen mag, dazu etwas zu sagen, darum soll es hier nicht gehen. Gleichzeitig möchte ich mich aber auch nicht hier herstellen, um zu sagen, so und so leben Sie falsch, so und so haben Sie, die sie hier

3 3 sitzen, sich zu ändern. Das kann und das will ich nicht tun. Aber ich möchte doch diesen Buß- und Bettag ernst nehmen, möchte auch - die Worte des Propheten Jesaja im Hinterkopf habend - uns etwas an die Hand geben, mit dem wir über unser eigenes Leben nachdenken können. In der katholischen Kirche richtet sich ein Beichtspiegel an den 10 Geboten aus. Vielleicht könnte dies auch heute einmal für uns ein Weg sein, das eigene Leben kritisch zu betrachten. Und ich möchte das Tun, indem ich die Leitlinie des Jesaja aufnehme, der da sagt: Tut gutes und verschafft den Rechtlosen Recht. Ich bin der Herr, dein Gott. Du brauchst keine anderen Götter neben mir. Wer sind die anderen Götter unserer Zeit, denen wir nur allzu gerne nachlaufen, ohne es manchmal zu merken? Für mich hat es den Eindruck, dass das wirtschaftliche Wohlergehen an die Stelle eines Gottes tritt. Diesem Wohlergehen haben wir zu opfern: z.b. Arbeitsplätze, damit ein Unternehmen Gewinne abwirft und die Aktienhändler zufrieden sind. Z.B. persönliche Zeit und innere Ausgeglichenheit, denn der Mensch hat sich ganz dem wirtschaftlichen Druck zu beugen, der langsam immer unmenschlicher wird, weil die Anforderungen immer größer werden, die Bedürfnisse der Menschen immer weiter an den Rand geschoben werden. Wir opfern auch Menschen, die weniger an Möglichkeiten mitbringen, denn es ist nur noch Qualifikation und Leistung gefragt ist. Und derjenige, der diesen Anforderungen nicht mehr entspricht, er fällt hinten runter. Tretet ein für die Witwen und Waisen, tretet ein für diejenigen, die in unserem Arbeitsprozess

4 4 keinen Raum mehr finden, weil ihre persönlichen Möglichkeiten eingeschränkt sind, so könnte man die Worte des Jesaja in diesem Zusammenhang übertragen. Tretet ein für menschliche Arbeitsplätze, die den Menschen nicht immer bis zum letzten treiben. So bedeutsam wirtschaftliche Fragen sind, sie sind nicht alles. Wirtschaftliches Wohlergehen gibt keinen wirklichen Lebenshalt und keine wirkliche Zukunft, die auch dann noch trägt, wenn vieles zerbricht. Du darfst dir freie Zeit schenken lassen. Den Rentnern unter uns muss man das eigentlich nicht sagen. Sie haben Zeit, die sie ganz für sich alleine ausfüllen können. Aber viele Menschen haben damit Probleme, nicht tätig zu sein. Berufliche Arbeit, private Arbeit, sie nimmt viele Menschen völlig gefangen. Darin suchen diese Menschen vor allem für sich selber Anerkennung und Ansehen. Ich leiste etwas, also bin ich etwas. Und all diejenigen, die nichts mehr leisten können, die an die Grenzen ihrer Möglichkeiten gekommen sind? Sind die nichts mehr. Du sollst den Feiertag heiligen, ist nicht allein die Aufforderung zum Gottesdienst zu gehen, sondern wirklich zu erkennen, das Leben dieser Welt hängt nicht von meinem Tun ab, und ich selber hänge nicht von diesem Tun ab. Der Feiertag sagt: du kannst dich fallen lassen, es ist für dich gesorgt. Lass dir das sagen - u.a. im Gottesdienst -, und lebe als einer, der nicht vom eigenen Tun lebt,sondern davon, dass Gott ihn beschenkt. Das ist gar nicht so einfach, das für sich anzunehmen und ins eigene Leben einzubeziehen.

5 5 Du hast Vorfahren, sei dankbar für sie, richte dich an ihnen aus, dann wird es dir gut gehen. Darin stecken für mich zwei Bereiche. Einmal wird deutlich, dass wir Menschen Teil einer langen Geschichte sind. Unser Denken hat eine Herkunft, wir haben etwas übertragen bekommen, das es zu erhalten gilt. Sich an den Vorfahren ausrichten heißt darum: deren Leistung zu achten, das Überkommene zu bewahren und es den kommenden Generationen weiterzugeben. Und dazu gehört auch ein Lernen aus der Geschichte, ein Lernen aus den Fehlern, die eine jede Generation vor uns gemacht hat. Wir können nicht einfach sagen, das war einmal, darum brauchen wir uns nicht zu kümmern. Nein gerade wenn es um den Umgang mit Menschen geht, dann ist die Rückschau wichtig, wie wir es ja bei jedem Volkstrauertag wieder vor Augen gestellt bekommen. Dankbar sein für die Vorfahren heißt aber auch, die Achtung vor dem Alter zu bewahren. Sorge um den alten Menschen, Sorge um den, der seine Rechte nicht mehr so wahrnehmen kann. Das steckt in dem, was Jesaja sagt. Wie wir mit unseren Alten umgehen, mit den Fragen der Rente genauso wie mit den Fragen der Betreuung der Alten zu Hause oder in Heimen, daran entscheidet sich auch, wie menschlich wir leben und handeln. Darin liegt die tiefe Bedeutung des 4. Gebotes. Nimm anderen Geschöpfen nicht das Leben. Unter uns befindet sich vermutlich kein Mörder. Doch müssen wir immer eine Waffe in der Hand haben, um Menschen oder Lebewesen zu töten? Manchmal

6 6 machen wir Menschen mundtot, oder wir gehen mit ihnen um, als sind sie für uns gestorben. Oder im Bereich der Umwelt: der Mensch nimmt sich das Recht, diese Welt für sich einzunehmen, und alle anderen haben sich danach zu richten. Und wir regen uns dann darüber auf, dass Umweltschützer wegen eines Stückes Natur wieder einmal Baugenehmigungen verhindern oder Baubeginne verzögern, und wir nicht eher eine Autobahn bauen, um 30 Minuten schneller in einer Stadt zu sein. Aber sollten wir darin nicht auch das Eintreten für die ohne Rechte sehen, das Eintreten für die Gesamtheit derer, die mit uns auf dieser Welt leben. Das 5. Gebot reicht weiter als nur: du sollst nicht töten. Es geht um die Ermöglichung und Anerkennung des Lebensrechtes des anderen, des anderen Menschen neben mir und des Geschöpfes neben mir. Auch dies ist ein Bereich, der wieder zur Umkehr mahnt. Nimm dir nicht, was dir nicht gehört. Auf der letzten Konfirmandenfreizeit gab es ein schönes Beispiel für diesen Satz. Da hat jemand ein Eis gekauft und durch ein Versehen statt auf 5 auf 10 Geld herausbekommen. 5, die einem nicht gehören. Ich habe dies angesprochen, aber das Geld ist nicht zurückgekommen. Ein alltägliches Geschehen. Steuerbetrug, Schwarzfahren, Inanspruchnahmen von Geldern, die einem nicht zustehen, alles alltägliches Geschehen in unserem Lande und manchmal auch bei uns ganz persönlich. Haben wir es wirklich nötig, so zu handeln? Und ist der Satz: die anderen machen es ja auch! ein echter Grund so zu handeln? Rede nichts Falsches über andere, sei vorsichtig mit der Wahrheit. Wie gerne reden wir über andere, tragen weiter, was uns anvertraut

7 7 wurde, ob es nun richtig ist oder nicht. Überprüfen wir, was wir gehört haben? Fragen wir nach den Quellen? Und die Zeitung: schreibt die immer, was der Wahrheit entspricht, oder sind Auflagenzahlen entscheidender für die Überschriften und Inhalte der Artikel? Tragen wir nicht oft genug auch Vorurteile weiter, weil wir es nicht besser wissen oder besser wissen wollen? Unser Zunge ist ein gefährliches Instrument, das oft genug im Dienste des Bösen steht. Und wie steht es mit der Wahrheit? Sagen wir sie immer, wo es gut und wichtig wäre? Treten wir wahrhaftig ein für die, die unsere Stimme der Wahrheit brauchen? Sei vorsichtig mit der Wahrheit. Dürfen wie sie wirklich immer sagen? Am Krankenbett ist diese Frage am schwersten zu beantworten. Es gibt Wahrheit, die Beziehung tötet, aber auch Wahrheit, die Beziehung eröffnet. "Du musst sterben." Diese Wahrheit führt für manche Menschen dazu, dass das Gespräch versiegt, für andere wieder, dass endlich das Eis gebrochen ist, und eine ganz neue Beziehung an diesem Endpunkt wachsen kann. Und dafür gibt es keine einheitliche Wegweisung, das können wir immer nur aktuell entscheiden. Du musst nicht alles haben, was andere haben. Bei diesem letzten Gebot, das wir sonst mit den Worten kennen: du sollst nicht begehren deines nächsten Haus, Knecht, Magd, Vieh und alles, was sein ist, geht es eigentlich um die Frage des eigenen Lebens. Unsere Gesellschaft ist sehr darauf aus, dass wir vergleichbar sind, dass wir an bestimmten äußeren Dingen erkennen, wer und was wir sind. Die Werbung tut das Ihre, uns das

8 8 zu vermitteln. Aber dieses letzte Gebot will eigentlich Mut dazu machen, das eigene Leben zu leben und zu gestalten. Natürlich leben wir vom Vergleich unter uns Menschen. Doch Gott sagt: richte dich nicht an den anderen aus im Haben. Leben du dein eigenes Leben, das deine Gestalt gewinnt und verhilf anderen dazu, dass sie ihr Leben leben können. Nicht im Haben, sondern im Sein liegt das Leben. Lerne darin Gutes zu tun und trachtet nach dem Recht derer, die rechtlos sind. Nicht den anderen beneiden, sondern wenn der andere wichtig wird, dann als jemand für den es einzutreten gilt, wo er es nicht selber kann, oder als jemand, dessen Leben vorbildlich ist und dem es insofern nachzueifern gilt. Doch immer so, dass das eigene Leben sichtbar wird. Lernet Gutes tun und trachtet nach dem Recht. Das ist gar nicht so einfach, was Gott da von uns fordert. Das ist tägliche Aufgabe. Insofern sagte Martin Luther ja auch, dass das Leben jeden Tag Umkehr und Buße ist. Der Buß- und Bettag ist nur ein Anlass, dies wieder einmal deutlich vor Augen zu stellen. Und wo wir ihn innerlich als solchen begehen, da wir Gott auch offen Ohren haben, auf dass er uns hilft, uns täglich zu ihm hinzuwenden. Amen.

9 9 Liturgischer Ablauf Begrüßung - Orgelvorspiel Lied: 472, 1,2,5 Eingangsliturgie - Gebet: Gütiger Gott. Was sind wir, was tun wir, wo sind wir in unserem Leben falsche Wege gegangen? Wir betrachten uns selber und suchen nach Antworten. Wir werden sie nicht ohne dich finden, ohne dein richtendes und rettendes Wort, barmherziger Gott. Darum bitten wir dich: komm zu uns, sprich mit uns. Hilf uns, die Wahrheit zu erkennen und anzunehmen, die Wahrheit unserer Schuld und die Wahrheit deiner Gerechtigkeit. So erbarme dich unser um deiner Güte willen. Das bitten wir... Lesung: Jes 1, Glaubensbekenntnis Lied: 144, 1-3 Predigt Lied: 390, 1-3 Schuldbekenntnis: Psalm 51 - EG 727 Gnadenzusage: Jesus Christus ist den Weg der Liebe und Vergebung für uns gegangen bis in seinen bitteren Tod. Er hat unsere Schuld auf sich genommen und getragen, auf dass wir leben können. Im Vertrauen auf ihn, dürfen wir uns befreien lassen von der Last der Schuld, er hilft uns befreit zu gehen. Darauf dürfen wir bauen, denn er sagt zu uns: kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken. Abendmahlsfeier:

10 10 Und so lädt er uns ein an seinen Tisch und will uns in Brot und Kelch seine Liebe leibhaftig zusprechen. Gütiger Gott, wir danken dir für deinen Sohn Jesus Christus, in dem du uns deine Liebe lebendig machst. Wir wissen um unser Leben und unsere Fehler, unsere Schuld, die wir immer wieder auf uns laden. Um so dankbarer sind wir, dass du uns immer wieder entgegenkommst, um unser Leben zu verändern. So lass uns teilhaben an deiner Gemeinschaft, die du uns nun schenkst, so wie am letzen Abend Jesu mit seinen Jüngern. Einsetzungsworte Ja, komm, Herr, Jesus, sei du unser Gast, segne, was du uns gegeben hast. Sende deinen heiligen Geist auf uns herab und erneuere uns, auf dass wir den Weg durch die enge Pforte jeden Tag gehen können. Vaterunser Austeilung Lied: 216 Abkündigungen - Fürbittengebet Gott, du rufst uns zur Umkehr, zur Buße angesichts unsere Lebens. Wir bitten dich hilf uns dabei, lass uns unser Leben an deinem Sohn Jesus Christus ausrichten. Darum rufen wir zu dir: Herr, erbarme dich. Wir bitten für unsere Beziehungen in der Familie, in der Nachbarschaft und auf der Arbeit und anderswo, dass wir aufeinanderzugehen, dass wir einander achten in unserer Verschiedenheit. Darum rufen wir zu dir: Herr, erbarme dich. Wir bitten für alle Menschen, die in Hass und Streit leben, dass es

11 11 ihnen gelingen möge, ihren Blick füreinander zu verändern, um wieder miteinander leben zu können. Darum rufen wir zu dir: Herr, erbarme dich. Wir bitten für alle Menschen die mit Gewalt gegeneinander vorgehen: wir bitten für das Ende aller kriegerischer Auseinandersetzungen auf unserer Erde, Mögen Gedanken des Friedens und der Menschenfreundlichkeit sich durchsetzen. Darum rufen wir zu dir: Herr, erbarme dich. Wir wissen, die Welt ist erfüllt von Not und Schuld, guter Gott, doch wir hoffen darauf, dass du uns alle fähig machst, dies ein wenig zu verändern. So lass dein Licht in uns und durch uns aufleuchten. Das bitten wir durch Jesus Christus, unseren Herrn und Bruder. Amen Segen 421 Jürgen Grote - Am Pfarrgarten Elbe -

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche TAUFBRIEF für Eltern und Paten Liebe Frau Lieber Herr Sie haben Ihr Kind zur Taufe in unserer Gemeinde angemeldet. Wir freuen uns darüber, dass

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Teil A Eröffnung 1. Einzug des Brautpaares mit Kind dazu: Orgelspiel, Lied 2. Begrüßung des Brautpaares und der Gemeinde durch den Zelebranten (Priester/Diakon)

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Spenden auf dem Weg Allah

Spenden auf dem Weg Allah Spenden auf dem Weg Allah Dank gebührt Allah, dem Erhabenen.Wir preisen Ihn, bitten Ihn um Unterstützung, Rechtleitung und Vergebung. Möge Allah uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Kanzelgruß : Gemeinde : Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Amen. Das Wort Gottes für diese Predigt steht geschrieben im Evangelium nach

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte. Dach + Bodenplatte 2 1 rb89sj1011.indd 09.06.2011 1:9:7 Uhr Bildstöcke Auf diesem

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie?

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Thomas Söding Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Die Kontroverse um die Wandlungsworte 1. Der Anlass Im Zuge der Neuübersetzung des römischen Messbuches, das insgesamt

Mehr

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken 7. Tag Das Zeugnis: Gib mir zu trinken (Johannes 4,7-15) Meditationen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Ev. Kirchengemeinde Dreihausen- Heskem mit Roßberg, Wermertshausen und Mölln Pfarramt: Tel. 06424/ 1340; pfarramt.dreihausen-heskem@ekkw.de Ablauf eines Taufgottesdienstes

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Vom Aufgang der Sonne Frühschicht mit Elementen aus Indien

Vom Aufgang der Sonne Frühschicht mit Elementen aus Indien Vom Aufgang der Sonne Frühschicht mit Elementen aus Indien Vorbemerkung Handlungsorientierte Elemente prägen diesen Gottesdienstentwurf, der sich speziell an Jugendliche richtet. Aufgegriffen werden indische

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7 Römer 7 Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Worum es uns mit diesem Thema geht Weit verbreitet ist die Auslegung, dass Paulus

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Notizen 2 Übersicht für den Taufgottesdienst Eröffnung und Begrüßung Der Taufbefehl Mt 28,18-20 Lied [Psalm / Gebet]*

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Taufsprüche aus der Bibel Sie her: Ich habe dich eingezeichnet in meine Hände... Aus dem Buch Jesaja 49, 16 Wer so klein sein kann wie dieses Kind,

Taufsprüche aus der Bibel Sie her: Ich habe dich eingezeichnet in meine Hände... Aus dem Buch Jesaja 49, 16 Wer so klein sein kann wie dieses Kind, Taufsprüche aus der Bibel Sie her: Ich habe dich eingezeichnet in meine Hände... Aus dem Buch Jesaja 49, 16 Wer so klein sein kann wie dieses Kind, der ist im Himmelreich der Größte. Und wer ein solches

Mehr

Hebräer 11,4-6: Durch den Glauben können wir Gott gefallen. Predigt 19.04.2009 Pastor Frank Mader

Hebräer 11,4-6: Durch den Glauben können wir Gott gefallen. Predigt 19.04.2009 Pastor Frank Mader Hebräer 11,4-6: Durch den Glauben können wir Gott gefallen. Predigt 19.04.2009 Pastor Frank Mader -1- Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes

Mehr

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE)

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) 1. ERÖFFNUNG DER TAUFFEIER Der Taufspender empfängt in der Kirche die Eltern und Paten mit dem Täufling (LIED) 1.1. Begrüßung Es folgt die liturgische Begrüßung mit

Mehr

1 Der `Geist des Glaubens`, soll uns erfüllen und leiten. Ich glaube, darum rede ich sagt Gottes Wort (2. Kor. 4,13). Ich will

1 Der `Geist des Glaubens`, soll uns erfüllen und leiten. Ich glaube, darum rede ich sagt Gottes Wort (2. Kor. 4,13). Ich will Texte: Josua 14,6-13 Autor: Hartmut Burghoff Predigt Von Kaleb heisst es: In ihm war ein anderer Geist ; der Heilige Geist. Dieser prägte sein Denken, Reden und Handeln. Ganz im Gegensatz zu seinen 10

Mehr

Predigten von Pastorin Andrea Busse

Predigten von Pastorin Andrea Busse Predigten von Pastorin Andrea Busse Sonntag Reminiscere 16. März 2014 Predigt Vergessen verdrängen erinnern Gnade sei mit euch und Friede. Gott geben uns ein Herz für sein Wort und ein Wort für unser Herz.

Mehr

Worüber schreibt Paulus in Römer 7?

Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Viele verstehen das siebte Kapitel des Römerbriefs so,

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

Hurra, ich habe ein Patenkind

Hurra, ich habe ein Patenkind Hurra, Dieses Heft wurde Ihnen anlässlich der Taufe Ihres Patenkindes überreicht oder Sie haben es sich aus dem Internet heruntergeladen. ich habe ein Patenkind Die Urheberrechte liegen bei der evangelischen

Mehr

Gebete um Versöhnung und Frieden

Gebete um Versöhnung und Frieden Gebete um Versöhnung und Frieden Sonntag (1. Woche) Schenke, o Gott, Deiner heiligen Stadt Jerusalem * und der ganzen Welt Deinen Frieden! Verankere ihn in den Herzen aller Menschen, denn Dein göttlicher

Mehr

Fried ist allweg in Gott, denn Gott ist der Fried

Fried ist allweg in Gott, denn Gott ist der Fried Fried ist allweg in Gott, denn Gott ist der Fried Begrüssung Nach Ort und Anlass verschieden. Ein Wort zu Bruder Klaus etwa so: Wir erleben Unfrieden an vielen Orten und in vielen Formen: In Familie, Nachbarschaft,

Mehr

Ich bin getauft auf deinen Namen. Anregungen für Eltern und Paten zur Gestaltung des Taufgottesdienstes für ihr Kind

Ich bin getauft auf deinen Namen. Anregungen für Eltern und Paten zur Gestaltung des Taufgottesdienstes für ihr Kind Ich bin getauft auf deinen Namen Anregungen für Eltern und Paten zur Gestaltung des Taufgottesdienstes für ihr Kind 2 Liebe Eltern und Paten, Sie wollen Ihr Kind taufen lassen oder wollen selbst getauft

Mehr

Hour of Power vom 16.11.2014

Hour of Power vom 16.11.2014 Hour of Power vom 16.11.2014 Hour of Power Deutschland Steinerne Furt 78 86167 Augsburg Telefon: 08 21 / 420 96 96 Telefax: 08 21 / 420 96 97 E-Mail: info@hourofpower.de www.hourofpower.de Baden-Württembergische

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Wer bei Dir sich birgt

Wer bei Dir sich birgt Wer bei Dir sich birgt (Johnnes Hrtl 2009) E Wer bei Dir sich birgt steht fest uf einem Berg cis denn Du bist seine Burg sein fester Turm. E Meine ugen richten sich uf Dich llein cis denn Du bist meine

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Was geschieht, wenn ein Christ sündigt? von Dr. Oswald J. Smith

Was geschieht, wenn ein Christ sündigt? von Dr. Oswald J. Smith Was geschieht, wenn ein Christ sündigt? von Dr. Oswald J. Smith Was geschieht, wenn ein Christ sündigt? Ist er dann für immer verloren? Stößt Gott ihn hinaus, oder ist er immer noch Gottes Kind? Wenn ja,

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe

Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe Lesung aus dem Buch Exodus Ex 17,3-7 Das Volk dürstete dort nach Wasser und murrte gegen Mose. Sie sagten: Warum hast du uns überhaupt aus Ägypten hierher geführt?

Mehr

Predigt für die Trinitatiszeit (9.)

Predigt für die Trinitatiszeit (9.) Predigt für die Trinitatiszeit (9.) Kanzelgruß: Gemeinde: Der Gott des Friedens sei mit uns allen. Amen. Gottes Wort für diese Predigt steht geschrieben im Evangelium nach Matthäus im 7. Kapitel: 24 Darum,

Mehr

ST. ANNA-GEMEINDE ZÜRICH. Der Blick auf Jesus. Predigt von Pfarrer Gerhard Henny gehalten am 5. Januar 2014

ST. ANNA-GEMEINDE ZÜRICH. Der Blick auf Jesus. Predigt von Pfarrer Gerhard Henny gehalten am 5. Januar 2014 ST. ANNA-GEMEINDE ZÜRICH Der Blick auf Jesus Predigt von Pfarrer Gerhard Henny gehalten am 5. Januar 2014 Schriftlesung: 2. Mose 33,14-17 Predigttext: Psalm 16,8 Ich habe den Herrn allezeit vor Augen,

Mehr