SCHORNSTEIN. Fracking Risiko oder Zukunft? Fachzeitschrift des Zentralverbandes Deutscher Schornsteinfeger e.v. Gewerkschaftlicher Fachverband

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHORNSTEIN. Fracking Risiko oder Zukunft? 02.13. Fachzeitschrift des Zentralverbandes Deutscher Schornsteinfeger e.v. Gewerkschaftlicher Fachverband"

Transkript

1 02.13 SCHORNSTEIN Fachzeitschrift des Zentralverbandes Deutscher Schornsteinfeger e.v. Gewerkschaftlicher Fachverband Fracking Risiko oder Zukunft? Der Schornsteinfegerverlag GmbH, Konrad-Zuse-Str. 19, Erfurt, PVSt F 2306, Entgeld bezahlt DPAG

2

3 Leitartikel 3 SCHORNSTEINFEGER Was geht das den ZDS an? Mit dieser Frage ist sicher schon fast jede Kollegin und jeder Kollege konfrontiert worden, ich selbst nicht ausgenommen. Die vielfältigen Ziele und Aufgaben des ZDS sind in der Satzung festgeschrieben und umfassen weit mehr als das Erreichen der Vollbeschäftigung oder eine Verbesserung von Einkommen und Arbeitsbedingungen durch den Abschluss von Tarifverträgen. Seit jeher nimmt der ZDS Einfluss bei der Gestaltung von berufsrechtlichen Vorschriften, unterstützt die Gesellenausschüsse und wirkt bei der Bildungs- und Schulungsarbeit mit und das alles mit dem Ziel, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Bundesrepublik Deutschland bestmöglich zu vertreten. Umso erschreckender ist es, auf welche Ignoranz der ZDS bei Teilen der Arbeitgeberseite trifft, wie unlängst anlässlich eines Termins in der Hauptstadtinnung, als es z.b. um die Umsetzung der neuen Ausbildungsordnung oder die Betreuung von Auszubildenden ging. Da arbeiten die Sozialpartner ZDS und ZIV auf Bundesebene hervorragend bei der Neuordnung der Ausbildungsordnung zusammen, ein gemeinsamer Tarifvertrag für die Auszubildenden wird geschlossen, eine gemeinsame Ausbildungskasse geschaffen, gemeinsam um die Anerkennung der Allgemeinverbindlichkeit der Kasse gekämpft, in gemeinsamen Arbeitskreisen auf Bundesebene Ausbildungsinhalte und Lehrpläne abgestimmt, Landesinnungsmeister und ZDS-Vorsitzende unterschreiben eine gemeinsame Vereinbarung, und trotzdem werden elementare Aufgaben des ZDS durch fragwürdige Unwissenheit in Frage gestellt. Ich weiß nicht, ob es nur mir so geht, aber die stets geforderte gute Zusammenarbeit der Verbände ist auf dieser Basis wirklich nur mit viel Demut unsererseits zu ertragen. Als stolzer Verband mit einer über 100-jährigen Tradition sollten wir nicht in Demut verfallen, wenn überhaupt, dann aus Verantwortung für unsere Kolleginnen und Kollegen, für unsere Auszubildenden und unsere mittlerweile mehr als Fördermitglieder. Aber auch gegenüber den Arbeitgebervertretern, die gemeinsam mit dem ZDS das Schornsteinfegerhandwerk unter nicht immer einfachen Rahmenbedingungen weiterentwickeln. Ein Blick auf die derzeitige Agenda von ZDS und ZIV macht deutlich, wie viele gemeinsame Aufgaben wieder vor uns liegen: Die Bundes-Kehr- und Überprüfungsordnung ist bereits auf der Ziellinie, eine Artikelgesetzänderung des Schornsteinfegerhandwerksgesetzes soll noch im ersten Halbjahr dieses Jahres finalisiert werden, die Novellierung der Meisterprüfungsordnung wird gerade auf den Weg gebracht. Ich bin überzeugt, auch hier werden beide Verbände auf Bundesebene verantwortungsbewusst an bestmöglichen Lösungen arbeiten. Die eingangs gestellte Frage verdeutlicht, dass wir weiter gemeinsam für heutzutage selbstverständlich gehaltene Arbeitnehmerbeteiligung einstehen müssen. Zu oft wird diese durch den einen oder anderen Arbeitgebervertreter bewusst in Frage gestellt, darunter leider auch solche, die die Vereinbarung zwischen ZDS und ZIV selbst unterzeichnet haben. Aber nur wenn diese Vereinbarung auch von den Unterzeichnern gelebt wird, hat sie einen Wert! Wenn allerdings einige Unterzeichner nicht einmal Wert auf eine ZDS-Mitgliedschaft ihrer eigenen Mitarbeiter legen, den Zugang zu Berufsschulen behindern oder gar verweigern und Anträge zur Auflösung von Kehrbezirken stellen, dann muss man die Ernsthaftigkeit dieser Willenserklärung in Frage stellen. Es wird eine Richtungsentscheidung werden, wenn beide Verbände sich in den kommenden Monaten intensiv zum Thema Tarifvertrag und Mindestlohn positionieren müssen. Persönlich habe ich große Hoffnung, dass die Vertreter unseres Sozialpartners auf Bundesebene sich ihrer Verantwortung hierzu sehr bewusst und faire Verhandlungen möglich sind. Große Skepsis, auch aufgrund der Erfahrungen früherer Tarifverhandlungen, ist aber bei einigen Ländervertretern angebracht. Man denke nur an die Verhandlungen, bei denen einige wenige Ländervertreter eine Blockadehaltung eingenommen und sogar gedroht hatten, Verbandsstrukturen auf Arbeitgeberseite zu zerschlagen. Man kann nur hoffen, dass diese Vertreter sich ihrer Verantwortung für das Gesamthandwerk bewusst werden und ihr Kirchturmdenken einstellen. Im Vertrauen, dass vernünftige Menschen auch zu vernünftigen Lösungen fähig sind Euer/Ihr Torsten Litschke, Regionalsekretär Regionalverband Nord Bild: Dagmar Siegel

4 SCHORNSTEINFEGER Impressum I M P R E S S U M 64. Jahrgang, Heft 02/2013 ISSN Herausgeber Zentralverband Deutscher Schornsteinfeger e.v. Gewerkschaftlicher Fachverband Eingetragen im: Vereinsregister Erfurt VR 2145 Vertreten durch: Frank Weber, Daniel Fürst und Stephan Lander Geschäftsstelle: Konrad-Zuse-Str. 19, Erfurt Telefon (0361) Telefax (0361) Internet: Verantwortlicher Redakteur Andreas Kramer, Magdeburger Str Groß-Zimmern Telefon (06071) 74614, Telefax (06071) Redaktion Andreas Kramer (akra), Frank Weber (fw), Stephan Lander (sl), Daniel Fürst (dafü), Dagmar Siegel (ds) Copyright Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechts ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Gewähr übernommen werden, sie verbleiben in der Redaktion. Layout/Grafik/Schlussredaktion Der Schornsteinfegerverlag GmbH Dagmar Siegel, Andreas Kramer Lektorat Sibylle Susok Hinweis Die von einem Verfasser gezeichneten Berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Verlag: Der Schornsteinfegerverlag GmbH, Konrad-Zuse-Str. 19, Erfurt Telefon (0361) Telefax (0361) Verwaltung Stellenanzeigen Dagmar Siegel Der Schornsteinfegerverlag GmbH, Konrad-Zuse-Str. 19, Erfurt Telefon (0361) Telefax (0361) Anzeigenverwaltung/Werbung Ina Kerkmann Der Schornsteinfegerverlag GmbH, Konrad-Zuse-Str. 19, Erfurt Telefon (0361) Telefax (0361) Redaktions-/Anzeigenschluss für die Märzausgabe 2013 ist der Druck Brandt GmbH, Rathausgasse 13, Bonn Telefon (02 28) Telefax (02 28) Titelbild Calin Tatu - Fotolia.com Monatliche Bezugspreise Der Bezugspreis für Mitglieder ist durch Mitglieds beitrag abgegolten. Der Bezugs - preis für Abonnenten beträgt Euro 29,95 pro Jahr und wird durch Rech nung am Jahresanfang erhoben. Gedruckt auf 100% chlorfrei gebleichtem Papier. ANZEIGE Made in Germany Wöhler A 400 Technik nach Maß PATENT T ANGEMELDET Rauchgasanalyse & 4 Pa- -Te st aus einer Hand Ob mit rechts oder links die Einhandbedienung macht es Ihnen leicht. Ob Rauchgasanalyse, qa-mitterwertmessung, 4 Pa-Test, Heizungs-Check oder Einstellarbeiten mit dem Wöhler A 400 ist es genial einfach. e Tel.: /73-100

5 Inhalt 5 SCHORNSTEINFEGER Wissen Fracking Energiequelle der Zukunft? Neue VDI-Richtlinie 4208 Blatt 1 Bayerische Versorgungskammer: Daniel Just neuer Vorstandsvorsitzender Aus den Verbänden ZDS-Funktionsträger tagen in Jena Ausbildungskostenausgleichskasse ebnet den Weg in die Zukunft Aus der Industrie Grenzwerte für Luftschadstoffe häufig überschritten Elektroheizung nur selten ein Gewinn Oekofen Pelletsakademie: Maßgeschneiderte Fortbildungen für Schornsteinfeger Kutzner + Weber: Feinstaubmessungen mit mobilem Gerät Service Der Arbeitnehmerservice informiert: Wartezeiten beim Versicherungsschutz Die BBK informiert: Neue Lehrgänge 2013 Stellenmarkt 25 Stellengesuche/Stellenangebote

6 SCHORNSTEINFEGER Wissen Fracking Energiequelle der Zukunft? Die USA sind in den letzten Jahren zum Gasproduzenten Nr. 1 in der Welt aufgestiegen und erleben momentan einen wahren Gas-Rausch. Grund ist der Ausbau von Förderstätten, die die sogenannten unkonventionellen Gaslagerstätten ausbeuten. Das Zauberwort und die Technik, die dahinter steht, heißt Fracking (Hydraulic Fracturing). Nun sind natürlich auch andere Länder wie Großbritannien oder Deutschland an dieser Technik interessiert, um sich ein Stück weit unabhängiger von Gasimporten aus dem Ausland zu machen. Aber das Fracking-Verfahren ist umstritten. Was ist Fracking und wie funktioniert es? Fracking ist die Abkürzung für Hydraulic Fracturing. Bei diesem Verfahren werden gasreiche Schiefergesteinsschichten, sogenannte unkonventionelle Lagerstätten, in bis zu m Tiefe angebohrt. Bei der gewünschten Schicht angekommen, wird die Bohrung dort weiter horizontal durch die Gesteinsschicht getrieben. Dann werden Mithilfe eines Bohrgemischs aus Wasser, Quarzsand und Chemikalien (Frack Fluid), das unter gewaltigem Druck steht, tiefe Risse in das Gestein gepresst. Dadurch kann nun das im Stein gebundene Gas zu einem Bohrloch gelangen und von dort nach oben gefördert werden. Diese Risse können sich horizontal bis zu 100 m und vertikal bis zu 10 m ausdehnen (siehe Grafik). Bis zu 10 Mio. Liter Bohrgemisch werden bei einer Bohrung in die Gesteinsschicht gedrückt. Das Gemisch besteht bis zu 5 % aus Chemikalien, die den Transport des Sandes unterstützen, also Reibung verringern, Bakterienbefall und somit die Entstehung von Faulgasen verhindern und die aufgebrochenen Stellen offen halten. Das eingepresste Gemisch wird bis auf den Sand und die Chemikalienreste anschließend wieder abgepumpt. Das Gas kann nun durch den Sand, der die künstlichen Risse offen hält, zum Bohrloch strömen und abgepumpt werden. Welche wirtschaftlichen Vorteile hat Fracking? Schätzungen zufolge könnten in Deutschland bis zu 2,3 Billionen Kubikmeter Erdgas durch Fracking gewonnen werden, was die Erdgasreserven aus konventionellem Erdgasvorkommen hier in Deutschland um ein Vielfaches übersteigt. Die Reserven aus Schiefergasvorkommen könnten demnach ca. 13 Jahre den Gesamtgasverbrauch Deutschlands decken. Eine Förderung würde die Abhängigkeit Deutschlands von Gasimporten senken. Derzeit deckt Deutschland durch heimische Quellen ca. 15 Prozent des in Deutschland verbrauchten Gases ab, ein Drittel des benötigten Erdgases kommt aus Russland und etwa die Hälfte aus den Niederlanden und Norwegen. Bild: dpa-infografik GmbH

7 Wissen 7 SCHORNSTEINFEGER Bild: ExxonMobil Theoretisch sind Verunreinigungen des Grundwassers nicht möglich, da sich zum einen die Schiefergaslagerstätten mehrere hundert Meter unter dem Grundwasserspiegel befinden und zum anderen bilden die Schichten zwischen Grundwasser und Schiefergasgesteinsschicht geologische Sperrschichten. Zusätzlich werden alle Bohrungen in der Zone, die durch das Grundwasser führt, durch Beton ummantelte Stahlrohre nach außen abgeschottet. Der Flüssigkeitskreislauf ist zudem an der Oberfläche als geschlossenes System ausgelegt, so dass es eigentlich keine Verunreinigungen durch Chemikalien geben dürfte. Wo liegen die Gefahren und warum ist das Verfahren umstritten? Das größte Problem stellt das eingesetzte, auf Wasser basierende Frack-Fluid-Gemisch dar, mit dem die Risse in die Gesteinschichten gesprengt werden. Zwar besteht Frack Fluid nur zu ca. 2 bis 5 Prozent aus Chemikalien, aber diese haben es teilweise in sich. Aus einer Risikostudie für das Land Nordrein-Westfalen geht hervor, dass selbst neuere Fracking-Zusätze krebserregende und erbgutverändernde Eigenschaften aufweisen. Außerdem sei die Entsorgung der Lagerstättenwässer und Rückstände noch ungeklärt. In Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen haben sich bereits Bürgerinitiativen gegen Fracking gebildet, die unter anderem eine Verseuchung des Trinkwassers durch die giftigen Chemikalien befürchten. Wenn man bedenkt, dass bei einer Fracking-Bohrung bis zu 10 Mio. Liter Frack Fluid eingesetzt werden, bedeutet das bis Liter Chemikalien, die ins Erdreich gepumpt werden. Zwar wird der Großteil der Chemikalien wieder abgepumpt, aber niemand weiß, ob und in welcher Menge Chemikalien durch Unfälle oder lecke Lagertanks in den Boden bzw. ins Grundwasser gelangen können. Darüber hinaus könnte aus der Gesteinsschicht befreites Gas durch Risse und undichte Bohrleitungen unkontrolliert ins Erdreich und Grundwasser gelangen, was starke Erdbeben auslösen und große Schäden anrichten würde. Nicht zuletzt geht es auch um die Folgen, die jede Rohstoffgewinnung mit sich bringt: Schwere Technik rückt an, das Landschaftsbild wird verändert und Lärmbelästigungen sind nicht auszuschließen. Leider zeigen die Erfahrungen aus den USA, dass sehr wohl manches schief gehen kann, seien es oberirdische Verunreinigungen durch Lecks im System oder durch undichte Schutzhüllen der Bohrungen in der Grundwasserzone. Der berühmteste Mythos aus den USA, wonach man das Wasser aus dem Wasserhahn anzünden kann, weil angeblich Schiefergas ins Grundwasser gedrückt wird, wie es z.b. in diversen You-Tube-Videos zu sehen ist, ist mittlerweile als Fehleinschätzung entlarvt. Tatsächlich handelte es sich um Methan, das von Bakterien nahe der Erdoberfläche produziert wurde. Deutsche Firmen, die den neuen Rohstoff fördern wollen, argumentieren mit den strengeren Umweltgesetzen in Deutschland, ihrer Sorgfalt und Erfahrung, denn in Deutschland wird das Fracking-Verfahren schon seit knapp 50 Jahren bei anderen Lagerstättentypen eingesetzt. Insgesamt ist das Fracking-Verfahren bereits 300mal zum Einsatz gekommen, bis jetzt ohne größere Zwischenfälle. Zudem werden nach Angaben einer Sprecherin des Konzerns ExxonMobil momentan Frac-Flüssigkeiten entwickelt, die speziell für die geologischen Verhältnisse in Deutschland konzipiert sind und keinerlei giftige oder umweltschädigen- Wie groß ist die Gefahr tatsächlich? Bild: Umweltbundesamt

8 SCHORNSTEINFEGER Wissen den Stoffe mehr enthalten sollen. Diese könnten bereits in diesem Jahr für Praxistests zur Verfügung stehen. Zu den Risiken der Schiefergasgewinnung in Deutschland sind im Jahr 2012 zwei größere Gutachten erschienen. Ein von Exxon Mobil beauftragter Expertenkreis hält die Förderung für beherrschbar, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Dazu gehört, nicht in Wasserschutzgebieten zu fracken, ebenso wenig dort, wo der Untergrund unter tektonischer Spannung steht. Um weitere Erfahrungen zu sammeln, soll die Erkundung fortgesetzt werden und einzelne Demonstrationsprojekte gestartet werden. Auch eine Studie, die für das Umweltbundesamt erstellt wurde, weist auf weiteren Forschungsbedarf zu möglichen Umweltschäden hin. Gleichwohl kommt es ebenfalls zu dem Schluss, dass die Schiefergasförderung unter strengen Auflagen ermöglicht werden soll. Meik Gebhard, Stellvertreter Technik/Bildung Regionalverband West Quellen: Die Zeit, ExxonMobil, Umweltbundesamt Neue VDI-Richtlinie 4208 Blatt 1 Die neue VDI-Richtlinie 4208 Blatt 1 behandelt die Anforderungen an Stellen bei der Überwachung der Emissionen an Kleinfeuerungsanlagen - Stellen für die Ermittlung der Emissionen. Mit Beginn des Jahres 2013 haben sich bekanntlich die Rahmenbedingungen für das Schornsteinfegerhandwerk grundlegend geändert. Alle Betriebe, die mit dem Schornsteinfegerhandwerk in die Handwerksrolle eingetragen sind oder die Voraussetzungen nach 7 bis 9 der EU/EWR-Handwerksordnung erfüllen, können Schornsteinfegerarbeiten ausführen. Die handwerksrechtliche Genehmigung zur Ausübung der Tätigkeiten erteilt die zuständige Handwerkskammer, wenn die fachliche Eignung nachgewiesen wurde. Die gesetzliche Grundlage zur Ausübung von Schornsteinfegertätigkeiten ist im neuen Schornsteinfegerhandwerksgesetz (SchfHwG) verpflichtend aufgeführt. Die VDI-Richtlinie legt als anerkannte Regel der Technik Anforderungen an Emissionsprüfstellen fest, die Emissionsmessungen und Überwachungen nach der 1.BImSchV oder der Kehr- und Überprüfungsordnung vornehmen. In der Richtlinie sind die Anforderungen an den fachlich Verantwortlichen (i.d.r. der Betriebsinhaber) sowie die Anforderungen an das fachliche Personal (i.d.r. das ausführende Personal) aufgeführt. Der Entwurf der Richtlinie vom Februar 2012 wurde mit Ankündigung im Bundesanzeiger einem öffentlichen Einspruchsverfahren unterworfen. Die Version der Richtlinie wurde am von der Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN Normenausschuss KRdL veröffentlicht. Die Richtlinie legt im Abschnitt 3 die organisatorischen Anforderungen, im Abschnitt 4 die technischen Anforderungen und im Abschnitt 5 die Anforderungen an das Qualitätsmanagementsystem fest. Neben den gesetzlichen Grundlagen gemäß SchfHwG 2 Abs. 1, die besagen, dass die Mindestqualifikation zur Durchführung von Schornsteinfegertätigkeiten die Gesellenprüfung im Schornsteinfegerhandwerk ist, legt die Richtlinie erstmals auch berufsbezogene Fertigkeiten und Kenntnisse fest, welche nachgewiesen werden müssen, wenn eine vergleichbare Qualifikation nach der EU/EWR-Handwerksverordnung anerkannt werden soll. Die schon im Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) genannten Grundsätze in Bezug auf die Unabhängigkeit und Neutralität, also die Grundlage des behördlichen Handelns, werden in der Richtlinie ebenfalls anhand von konkreten Beispielen und Vorgaben benannt: Unabhängigkeit und Neutralität setzen in der Regel voraus, dass die Stelle keiner personellen, finanziellen oder sonstigen geschäftlichen Verflechtung unterliegt, die faktisch eine Einflussnahme auf die Aufgabenerfüllung der Stelle mit sich bringen kann. Emissionsprüfstellen dürfen insbesondere keine Messungen und Überwachungstätigkeiten an Anlagen durchführen, die von ihnen selbst geplant, verkauft, errichtet oder repariert wurden. Wartungsarbeiten an der Anlage dürfen nur in dem für den Betreiber vorgesehenen und in der Bedienungsanleitung beschriebenen Umfang vorgenommen werden. Auch die zur Führung des Kehrbuches nach SchfHwG 19 erforderlichen Daten werden dort beschrieben und sind vom fachlich Verantwortlichen ordnungsgemäß zu übermitteln: Arbeitsaufträge unter Berücksichtigung des Personaleinsatzes (Jahresarbeitsplan) zu planen und zu organisieren

9 Wissen 9 SCHORNSTEINFEGER Arbeitsplanung unter Berücksichtigung von Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Umweltschutz und rationeller Energieverwendung durchzuführen technische Arbeitspläne, technische Zeichnungen und Skizzen zu erstellen und in einer Arbeitsplanung zu berücksichtigen Vorgehensweise bei einer Fehler- und Funktionsstörungssuche zu dokumentieren, Fehler und Mängel festzustellen und Vorschläge zu deren Behebung zu erarbeiten und dabei folgende Punkte zu berücksichtigen: Mängelaufzeichnung, Mängelmeldung, Dokumentation, Statistik Stellungnahmen, Begutachtungen Skizzen, Arbeitsunterlagen, Formblätter Möglichkeiten der Datensicherung und Maßnahmen zum Datenschutz zu beschreiben In Abschnitt 3.4 wird die erforderliche Bereitschaft zur stetigen Fort- und Weiterbildung dokumentiert: Der fachlich Verantwortliche und das weitere fachkundige Personal müssen sich regelmäßig fortbilden, insbesondere hinsichtlich neuer Messund Anlagentechnik sowie relevanter technischer und immissionsschutzrechtlicher Vorschriften. Alle Vorgänge der Emissionsprüfstelle, die in der VDI-Richtlinie 4208 Blatt 1 beschrieben werden, haben sich einem Qualitätsmanagementsystem zu unterziehen, damit die Einhaltung der Anforderungen der Richtlinie sichergestellt wird. Der Zentralverband Deutscher Schornsteinfeger e.v. gewerkschaftlicher Fachverband war durch die Abteilung Technik/Bildung an der Entstehung der Richtlinie beteiligt. Die VDI-Richtlinie 4208 Blatt 1 ist zu beziehen beim Beuth Verlag GmbH unter (sl) Quelle: Verein Deutscher Ingenieure e.v., Düsseldorf ANZEIGE Die Wolf Sonnenheizung - Energiesparen und Klimaschutz serienmäßig! Gas/Öl-Brennwertkessel Wärmepumpe Schichtenspeicher Sonnenkollektor Die Wolf Sonnenheizung: eine perfekt abgestimmte Kombination aus Schichtenspeicher, Solarkollektoren, Solarsteuerung, einem Öl-/Gasbrennwertgerät, einem Biomassekessel oder einer Wärmepumpe. Ein äußerst effizientes Energiesparsystem aus einer Hand! Infos unter: Plus: Die ideale Ergänzung zur Sonnenheizung Comfort-Wohnungs-Lüftung CWL Excellent Wolf GmbH, Industriestr. 1, Mainburg Tel.: 08751/74-0, Fax: 08751/

10 SCHORNSTEINFEGER Wissen Wechsel an der Spitze der Bayerischen Versorgungskammer Daniel Just neuer Vorstandsvorsitzender München Am Freitag, den wurde Lothar Panzer nach 10 Jahren als Vorstandsvorsitzender der Bayerischen Versorgungskammer in der Residenz München feierlich von Innenminister Joachim Hermann in den Ruhestand verabschiedet. Gleichzeitig begrüßte der Innenminister Daniel Just, der zuvor stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand für den Bereich Kapitalanlagen war, als neuen Vorstandsvorsitzenden der Bayerischen Versorgungskammer. Gerhard Raukuttis, bisher Vorstandsmitglied für den Bereich berufsständische Versorgungswerke (ohne Ärzteversorgung und betriebliche Altersversorgung, ohne kommunale und kirchliche Zusatzversorgung) wurde als neuer stellvertretender Vorstandsvorsitzender eingeführt. André Heimrich, zuvor stellvertretender Bereichsleiter Kapitalanlagen, wurde als neues Vorstandsmitglied für den Bereich Kapitalanlagen begrüßt. V.li.n.re.: André Heimrich, Lothar Panzer, Daniel Just, Gerhard Raukuttis Bild: Rolf Poss Lothar Panzer begann seine berufliche Karriere 1975 bei der Regierung von Oberfranken. Nach weiteren Stationen in der Staatskanzlei, am Landratsamt Bayreuth und im Innenministerium führte ihn sein Weg1997 schließlich zur Bayerischen Versorgungskammer. Dort wurde er im Jahr 2000 in den Vorstand berufen und übernahm 2003 den Vorstandsvorsitz. Joachim Hermann würdigte besonders den großen Gestaltungswillen, das Engagement und vor allem die Leidenschaft, mit der sich Lothar Panzer für die Belange der ANZEIGEN Bayerischen Versorgungskammer eingesetzt hat. Panzer selbst blickte in seiner Rede nicht nur auf die eigene berufliche Laufbahn zurück, sondern auch auf die teilweise Aus EXHAUSTO CDT wurde exodraft schwierigen Zeiten in der Seit mehr als 50 Jahren die Lösung bei allen Geschichte der Bayeri- Schornsteinzugproblemen schen Versorgungskammer, wie die Gründung des Bayerischen Versorgungsverbands während des 1. Weltkrieges, die Währungsreform nach dem 2. Weltkrieg oder die Aufgabe des Wohnungsbaus im zerstörten München. Aus dieser Tradition könne sein Nachfolger Daniel Just Kraft und Zuversicht für die bevorstehenden Aufgaben schöpfen, so Lothar Panzer. Daniel Just studierte Betriebswirtschaftslehre in München und Lissabon und begann 1985 seine Karriere bei der Dresdner Bank. Er wechselte 1993 zur damaligen Bayerischen Vereinsbank und kam schließlich im Juni 1998 zur Bayerischen Versorgungskammer. Im Mai 2001 wurde er Vorstandsmitglied und 2006 stellvertretender Vorstandsvorsitzender. Daniel Just betonte in seiner Rede vor allem die Besonnenheit und die Bodenständigkeit, die seinen Vorgänger Lothar Panzer auszeichneten. Sie waren nicht nur Boss, sondern auch Vertrauter und Kollege. Ich glaube, es gibt nur wenige Manager, die so bodenständig und geerdet geblieben sind wie Sie, so der neue Vorstandsvorsitzende. Joachim Hermann würdigte Daniel Just: Er ist genau der Richtige für den Posten des Vorstandsvorsitzenden. Wir brauchen hier eine erfahrene Persönlichkeit mit hoher fachlicher wie sozialer Kompetenz, die besonderen Mut und viel Kraft zur Weiterentwicklung und Neuerung mitbringt. Ich wünsche Daniel Just für sein neues Amt alles Gute, viel Kraft und Erfolg." Zur offiziellen Verabschiedung und Neueinführung in der Residenz München waren insgesamt 260 Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Gremien und Verbänden, Geschäftspartner sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bayerischen Versorgungskammer geladen. Quelle: BVK exodraft a/s NL Deutschland Tel:

11 noch Fragen? A hmer Arbeitnehmer eit rb n i tne eh - Ser e Service rvi v professionell l prof fes ss si ion one el - - erfahren en direkt re ir di der Arbeitnehmer-Service hilft. Die Analyse des Arbeitnehmer-Service ist optimal auf deine Situation als Azubi, Geselle oder angestellter Meister zugeschnitten. Nutze den kostenlosen Finanzcheck. Laß dich beraten. Per Telefon, oder vor Ort. So wie Du es möchtest. Kostenlose Servicenummer: 0800 / GESELLE ( ) www. arbeitnehmerservice.net ervice. net

12 SCHORNSTEINFEGER Aus den Verbänden Große Tagung in Thüringen war voller Erfolg ZDS-Funktionsträger tagen in Jena Jena Erstmals fand in Jena am 1. und 2. Februar 2013 eine offene erweiterte Zentralvorstandssitzung statt, bei der die BG- und LG-Vorsitzenden wie auch die Stellv. Finanzen/Verwaltung und Technik/Bildung zusammenkamen, um sich in ihren jeweiligen Abteilungen auszutauschen, Neuerungen zu diskutieren und einen einheitlichen Fahrplan für die nächsten Monate festzulegen. Bild: Andreas Kramer Dieses höchste beschlussfassende Gremium außerhalb der Zentralverbandstage hatte sich auf seiner letzten Sitzung im Dezember darauf verständigt, künftig zusätzlich mit allen Bezirksgruppenvorsitzenden gemeinsam zu tagen. Ein Mehr an Transparenz soll diese Öffnung mit sich bringen. Zudem erhoffte man sich einen breiteren Dialog untereinander sowie eine Bereicherung der Diskussionen und eine Förderung des Teamgeistes. Die Premiere in Jena kann durchaus als Erfolg gewertet werden! Weber mit Ausblick auf die nächsten Monate Traditionell eröffnete der 1. Vorsitzende des ZDS, Frank Weber, die Tagung. Er gab einen Einblick in die aktuelle berufspolitische ZDS-Arbeit, vor allem auch hinsichtlich der nächsten Monate und Jahre. Gerade das große allgemeinpolitische Thema der Energiewende bietet unserem Handwerk neben Ängsten auch viele Chancen. Wir müssen vor allem den Bereich Erneuerbare Energien noch mehr in den Fokus nehmen, um hinsichtlich Ausbildung und Fachkräfte mit interessanten und zukunftsweisenden Perspektiven aufwarten zu können. Bild: Andreas Kramer In seiner Funktion als umweltpolitischer Sprecher der SPD- Landtagfraktion Thüringens hat Frank Weber nicht nur die Möglichkeit, als Handwerksvertreter Ideen einzubringen, er kann diese auch maßgeblich mitgestalten, so geschehen beim Thüringer Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (ThEE- WärmeG), das als Mustervorlage für den Bund und andere Länder dienen könnte. Ziel des Gesetzesentwurfes ist, den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung zu steigern sowie vermehrt Innovationsförderung und Haushaltsunabhängige Förderinstrumente anzubieten. Gerade bei den Beratungsund Nachweispflichten sieht dieser Entwurf das Schornsteinfegerhandwerk als wichtiges Bindemitglied. Es bietet unserem Gewerk die Chance, sich nachhaltig in einem großen Zukunftsmarkt zu etablieren. Kritik am Bund der Energieverbraucher Offen kritisierte unser 1. Vorsitzender den Bund der Energieverbraucher, der das faire Spielfeld schon lange verlassen habe. Dieser eingetragene Verein platziert sich immer wieder als Sprecher der Energieverbraucher, ohne eine wirkliche Legitimation hierfür zu haben. Vor allem diverse Falschaussagen bezüglich des Wegfalls des Schornsteinfeger-Monopols haben Weber sehr verärgert. Auch aktuelle Themen wie die kartellrechtliche Auseinandersetzung des liberalisierten Schornsteinfegerhandwerks oder die Nichtausschreibung freier Kehrbezirke in Hamburg und Sachsen-Anhalt waren Gegenstand von Webers Ausführungen. Start der Ausbildungskampagne mit ZIV Erfreut zeigte sich Frank Weber über die gemeinsame Initiative mit dem ZIV, dem Fachkräftemangel entgegenzutre-

13 Aus den Verbänden 13 SCHORNSTEINFEGER ten. Man hat sich darauf verständigt, pro Landkreis mindestens 1 Ausbildungsplatz zu schaffen, insbesondere für strukturschwache Regionen ist dieses Ziel überlebenswichtig. Großes Thema Tarifwesen Die Säulen des ZDS Der aktuelle Stand unserer Säulen Arbeitnehmerservice, SIB-Service GmbH, BBK oder Feuerdepot wurde bei allen Tagungen offen dargestellt und aufgezeigt, wie gut und breit man als Verband mittlerweile aufgestellt ist. Einen wesentlichen Teil der Sitzung nahm natürlich das Tarifwesen ein. Weber berichtete über den erfolgreichen Abschluss des Tarifvertrags über die berufliche Förderung im Schornsteinfegerhandwerk (TFbA), den aktuellen Stand rund um die Allgemeinverbindlicherklärung sowie über den nachfolgenden Antrag zur Allgemeinverbindlicherklärung des Mindestlohnes. Dieser Antrag soll noch im Frühjahr gemeinsam mit dem ZIV beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales eingereicht werden. Es folgte eine ausführliche Diskussion über die Strategie zu den anstehenden Tarifverhandlungen um den Bundestarifvertrag. Der ZDS hat die lange Vorlaufzeit genutzt, um zu einer absoluten Mitgestaltungsgewerkschaft zu werden, sei es bei der Arbeit des Arbeitskreises Tarif, bei der online-mitgliederbefragung oder den zahlreichen Meinungsfindungen auf Tagungen und Sitzungen. Selten zuvor war ein finales Forderungspaket so breit abgestimmt, wie zu den Verhandlungen Weber machte deutlich, dass unser Ziel ein ordentlicher Tarifvertrag ist. Dieser muss natürlich den berechtigten Forderungen unserer Mitglieder Rechnung tragen. Und genau hier ist der ZIV gefordert, so Weber. Arbeitsrechtsschulung mit RA Manfred Brauch Felix Nottensteiner von der Feuerdepot GmbH Bild: Andreas Kramer Ein Baustein der Serviceleistungen des ZDS ist die Betreuung in arbeitsrechtlichen Fragen. Um hierfür gerade die LG-/BG-Vorsitzenden zu schulen, ist es unabdingbar, regelmäßige Fachseminare in die ZDS-Tagungen zu integrieren. In Jena beleuchtete Manfred Brauch, Fachanwalt für Arbeitsrecht, das Thema Ausschlussfristen und sensibilisierte seine Zuhörer für die unterschiedlichsten Szenarien. Bild: Andreas Kramer Kehrbezirksvergabeverfahren Markus Wanck berichtete über die letzten Neuerungen in und um die einzelnen Kehrbezirksvergabeverfahren. So wurden zum in einigen Bundesländern (z.b. Nordrhein-Westfalen oder Niedersachsen) kleinere Änderungen in den Vergabesystemen durchgeführt. Einen tollen Erfolg konnten wir in Thüringen erzielen. Wenn sich ein bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger in Thüringen bei einer Umbewerbung (Kehrbezirkswechsel) einer freiwilligen Qualitätskontrolle unterzieht und diese ohne Beanstandungen verläuft, erhält er einen Punktebonus von 10 %. Bewirbt er sich um seinen bisher verwalteten Kehrbezirk, erhält er nach erfolgreicher Kontrolle sogar einen Bonus von 20 %. Bei der Qualitätskontrolle wird das Kehrbuch digital von einem paritätisch (Neubewerber/Wiederbewerber) besetzten Sachkundigengremium geprüft. Da der Gesellenausschuss ein Organ der Innung ist, scheidet dieser als Vertreter der Neubewerber aus. Die Prüfung bezieht sich insbesondere auf die fristgerechte und flächendeckende Ausführung der Feuerstättenschau, der Abnahmetätigkeiten und der Erstellung der Feuerstättenbescheide. Manfred Brauch, Fachanwalt für Arbeitsrecht

14 SCHORNSTEINFEGER Aus den Verbänden Nach Wanck trägt das System in Thüringen nachhaltig dazu bei, dass alle hoheitlichen Tätigkeiten ordnungsgemäß und fristgerecht durchgeführt werden. Wir hoffen, dass wir ähnliche Systeme auch in anderen Bundesländern etablieren können, da sie durch die paritätische Besetzung bei allen Bewerbergruppen akzeptiert werden, eine deutliche Sozialkomponente beinhalten ohne dabei Pauschalpunkte zu vergeben und das Schornsteinfegerhandwerk insgesamt sichern. Die Möglichkeit, mehrere Kehrbezirke in einem Pool auszuschreiben (Poolverfahren) wird noch immer vom BMWi rechtlich geprüft. Nach dem Urteil des Landesverwaltungsgerichts in Bayern ist das Beamtenrecht auf Bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger nicht anwendbar. Daher sind viele grundlegende Fragen noch zu klären. Tagung Abteilung Technik/Bildung mich hochkarätigen Gästen Auch die Tagung der Abteilung Technik/Bildung war reich an Inhalten und hochkarätigen Gastreferenten, u.a. Hartmut Müller, der als Leitender Regierungsschuldirektor im Novellierungsverfahren zur neuen Ausbildungsordnung federführend für den schulischen Rahmenlehrplan verantwortlich zeichnete. Die Umsetzung der einzelnen Lernfelder erfordert auch von den Berufsschullehrern eine intensive Einarbeitung in die neuen Ausbildungsinhalte. Die Ausgestaltung der Lernfelder obliegt den berufsbildenden Schulen und erfordert die Umsetzung eines völlig neuen Berufsschulunterrichtes für die Auszubildenden. Die anwesenden Stellvertreter Technik/Bildung konnten somit wertvolle Informationen für die Auszubildenden und die anstehenden Gespräche mit den Berufsschulen mitnehmen. Arne Steffen von der BBK GmbH Vom Bremer Energieinstitut konnten wir Herrn Dr. Ing. Klaus-Dieter Clausnitzer begrüßen, der eine Studie zur Entwicklung neuer Tätigkeitsfelder im Schornsteinfegerhandwerk vorstellte. Die energetische Betrachtung von Wohngebäuden ist im Hinblick auf die Energiewende ein neues umfassendes Betätigungsfeld, welches neue Aufgaben und Bereiche für die Schornsteinfeger bietet. Ausgiebig erörtert und diskutiert wurden auch die aktuellen Themen der Abteilung Technik/Bildung, wie z.b. das bevorstehende Inkrafttreten der Kehr- und Überprüfungsordnung sowie die Sachlage um die neue VDI-Richtlinie 4208 Blatt 1. Bild: Andreas Kramer Neue Lehrgänge der HANDWERKSSCHULE e.v. Die HANDWERKSSCHULE e.v. hat ihr Angebot im Bereich des e-learning erweitert. Der Lehrgang mit qualifiziertem Abschluss Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten im Schornsteinfegerhandwerk wurde in Kooperation mit der Handwerkskammer Erfurt neu erstellt und wird ab Mitte 2013 angeboten werden. Studie zur Entwicklung neuer Tätigkeitsfelder Bild: Andreas Kramer Abteilung Finanzen/Verwaltung mit Basisthemen gegen hohe Fluktuation Die hohen Bestellungsquoten zum Jahreswechsel und der anhaltende Fachkräftemangel sind nicht spurlos an unserem Verband vorübergegangen was das Ehrenamt betrifft. Ein Großteil der Tagungsteilnehmer war relativ neu im Amt, auch in der Abteilung Finanzen/Verwaltung. Gerade hier ist ein ständiger Ämterwechsel problematisch, sind die buchhalterischen Aufgaben doch nicht innerhalb kürzester Zeit zu erlernen, bis ein wirklich reibungsloser Ablauf gewährleistet ist. Natürlich steht hier der ZDS-Bundesverband mit Rat

15 Aus den Verbänden 15 SCHORNSTEINFEGER und Tat zur Seite und versucht die Gliederungen aktiv bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit zu unterstützen. Gerade deshalb sind die Tagungen so immens wichtig. Viele Basisthemen wurden im Vorfeld auf die Agenda gesetzt und während der beiden Sitzungstage rege diskutiert. Allen voran haben wir mit Tim Schröder (Stellvertreter Finanzen/Verwaltung, RV Nord) einen sehr guten Referenten gefunden, der die Buchhaltung von Grund auf erklärte. nach der Auftragserteilung weitere Neuerungen und veränderte gesetzliche Rahmenbedingungen, die in das Programm mit aufgenommen werden müssen. Zum aktuellen Stand hierüber berichtete Daniel Fürst und nahm die Anregungen und Ideen der Funktionsträger, die sich in der Diskussionsrunde ergaben, für die Weiterentwicklung des Programmes dankbar mit auf. Weitere wichtige Themen, wie z.b. die Änderung der Minijobs, die Zuarbeit für die Steuererklärung, das Meldeverfahren für Mitglieder und Einzelheiten der Steuer- und Reisekostenrichtlinie des ZDS folgten im Anschluss. Im Dialog mit den Kolleginnen und Kollegen ergaben sich Vereinfachungen mancher Abläufe und auch konkrete Verbesserungsvorschläge. Es liegt nun an uns, nach der Selektion zu prüfen, ob eine Umsetzung in Frage kommt oder nicht. Bild: Andreas Kramer Die Pausen nutzten viele, um mit Tim und anderen älteren Kollegen Lösungen für Einzelprobleme in der jeweiligen Gliederung zu diskutieren, sich Anregung für Neues zu holen oder einfach zu hören, wie die Dinge in anderen Teilen Deutschlands gehandhabt werden. ZDS plant neuen innerverbandlichen Finanzfluss Ein weiteres großes Thema, das uns beschäftigt, ist die Neuausrichtung des innerverbandlichen Finanzflusses. Während auf der einen Seite die meisten Untergliederungen des ZDS, trotz des Fachkräftemangels und einiger Austritte aufgrund der jüngsten Bestellungen, immer stärker werden, haben wir auf der anderen Seite auch Untergliederungen, die vom momentanen Wandel sehr in Mitleidenschaft gezogen werden. Als Solidargemeinschaft sind wir daher stets bestrebt, erkennbare Unverhältnismäßigkeiten zu beheben. Daher soll bis zum Zentralverbandstag 2014 mit allen Untergliederungen gemeinsam ein Vorschlag erarbeitet werden, der einen Gleichklang der Mitgliedsleistungen gewährleistet, und hierbei darf es keine Rolle spielen, ob das ZDS-Mitglied in Nord-, Süd-, Ost- oder Westdeutschland wohnt. Online-Mitgliederverwaltung Die Einführung einer bundesweit einheitlichen Mitgliederverwaltung beschäftigt den ZDS schon seit mehreren Monaten. Nachdem im Rahmen des 36. Zentralverbandstages in Rostock der Startschuss für die Entwicklungsarbeiten eines solchen Verwaltungsprogrammes gegeben wurde, gab es Die große Tagung aller Abteilungen des ZDS war auch dieses Jahr wieder eine erfolgreiche Veranstaltung. Viele fleißige, ehrenamtliche Funktionsträger haben an diesem Wochenende ihre Freizeit eingebracht, um gemeinsam mit ihren Erfahrungen und Ideen die Arbeitsweise des ZDS zu optimieren, um so die Leistung für unsere Mitglieder weiter zu steigern. Das umfangreiche Schulungsmaterial wurde im Nachgang jedem Teilnehmer zur Verfügung gestellt, so dass die Informationen in den nächsten Wochen bis in jede ZDS- Kreisgruppe transportiert werden können. Allen Beteiligten danken wir hiermit nochmals für die offene und konstruktive Mitarbeit! (akra, df, sl) Bild: Andreas Kramer

16 SCHORNSTEINFEGER Aus den Verbänden Ausbildungskostenausgleichskasse ebnet den Weg in die Zukunft Bundesweit neue Ausbildungsplätze als Ziel Sankt Augustin/Erfurt Bundesweit neue Ausbildungsplätze schaffen so lautet eines der Ziele, das sich der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks (ZIV) e.v. gemeinsam mit dem Zentralverband Deutscher Schornsteinfeger (ZDS) e.v. auf seine Fahne geschrieben hat. Damit haben Frank Weber, 1. Vorsitzender des ZDS, und Hans- Günther Beyerstedt, Präsident des ZIV, eine erste Marge gesetzt, die es nun zu erreichen gilt. In Folge der immer lauter werdenden Klagen über einen Fachkräftemangel sieht sich eine steigende Anzahl an Wirtschaftsbereichen vor der Herausforderung, diesem mit geeigneten Maßnahmen zu begegnen. Davon ist auch der Bereich der Berufsausbildung betroffen. Eine Berufsausbildung zieht sich über mehrere Jahre hinweg. Dies führt dazu, dass ein Fachkräftemangel oft erst mit einer zeitlichen Verzögerung zu einer Erhöhung der Zahl der benötigten Arbeitnehmer mit geforderter Qualifikation führt. Immer noch gibt es in Deutschland viele Regionen, die trotz des akuten Fachkräftemangels keine Ausbildungsplätze anbieten. Die Ausbildung in unserem Handwerk zu fördern und auf diesem Wege den Nachwuchs für diesen Wirtschaftszweig zu sichern, ist im Sinne aller Berufsangehörigen. In Zeiten des demographischen Wandels geben wir jungen Menschen eine Chance zur Ausbildung und schaffen eine Grundlage für deren Zukunft, sind sich Hans-Günther Beyerstedt und Frank Weber sicher. Um dieses Ziel zu erreichen und die Ausbildung im Schornsteinfegerhandwerk auf Dauer zu sichern, gründeten der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks (ZIV) e.v. und der Zentralverband Deutscher Schornsteinfeger (ZDS) e.v. Ende vergangenen Jahres eine Ausbildungskasse (AKS). Mit der Allgemeinverbindlicherklärung der AKS durch den Tarifausschuss der Spitzenorganisationen der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) haben die Initiatoren die Weichen gestellt, die Berufsausbildung im Schornsteinfegerhandwerk für die Zukunft zu sichern und so einem möglichen Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Die Gründung einer Ausbildungskostenausgleichskasse war jedoch nur ein erster Schritt zur Sicherung der Fachkräfte im Schornsteinfegerhandwerk. Ein weiteres Projekt, das von den beiden Verbänden intensiv vorangetrieben wird, ist die bundesweite Kampagne, dass in jedem Landkreis der Bundesrepublik ein oder mehrere Ausbildungsplätze im Schornsteinfegerhandwerk angeboten werden. Bild: Gina Sanders Fotolia.com Auf Grundlage des Tarifvertrages zahlen die Schornsteinfegerbetriebe kalenderjährlich einen Beitrag von 4,4 % der Summe der Bruttolöhne aller in ihrem Betrieb beschäftigten gewerblichen Arbeitnehmer, die mit der Ausübung von Schornsteinfegertätigkeiten betraut sind, an die AKS. Der Beitrag zur AKS orientiert sich an den gezahlten Bruttolöhnen der Betriebe, um die Leistungsfähigkeit der Betriebe zu berücksichtigen. Der Verpflichtung der Betriebe zur Einzahlung in die Ausbildungskostenausgleichskasse steht der Anspruch jedes Betriebes auf Ausbildungskostenausgleich gegenüber. Die Vertragspartner sind sich sicher, dass die Ausbildungskostenausgleichskasse die Ausbildung im Schornsteinfegerhandwerk sichert und ein Garant für die Zukunft ist. In Deutschland gibt es in unseren 16 Bundesländern insgesamt 295 (Land-)Kreise. Wir bauen auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit unseren Landes-Innungsverbänden und Innungen und sind zuversichtlich, unser Projekt gemeinsam erfolgreich umsetzen zu können, freuen sich Frank Weber und Hans-Günther Beyerstedt auf die Herausforderung, zukünftig jedem Landkreis im Bundesgebiet mindestens ein Ausbildungsplatzangebot im Schornsteinfegerhandwerk unterbreiten zu können. Quelle: ZIV, ZDS

17 Aus der Industrie 17 SCHORNSTEINFEGER Umweltbundesamt: Feinstaubbelastung nimmt leicht ab Grenzwerte für Luftschadstoffe dennoch häufig überschritten Dessau-Roßlau Stickstoffdioxid und Feinstaub beeinträchtigen nach wie vor die Luftqualität in Deutschland. Das belegen vorläufige Messdaten der Länder und des Umweltbundesamtes für das Jahr Beim Stickstoffdioxid blieb die Belastung gegenüber den Vorjahren unverändert hoch. Die mittleren Konzentrationen von Feinstaub gemessen in PM10 lagen im Jahr 2012 in Deutschland auf dem Niveau des Jahres 2008 und damit deutlich unter dem der vorangegangenen drei Jahre. Vor allem in Städten und Ballungsräumen werden in direkter Nähe zu Straßen die Grenzwerte für Feinstaub und Stickstoffdioxid noch zu häufig überschritten. UBA-Präsident Flasbarth: Die neuen Zahlen zur Luftqualität in Deutschland zeigen, dass wir den Ausstoß von Schadstoffen in die Luft unbedingt weiter verringern müssen. Das gerade begonnene europäische Jahr der Luft 2013 wurde nicht zuletzt auch deshalb von der Europäischen Kommission ausgerufen, weil die menschliche Gesundheit und unsere Ökosysteme nach wie vor nicht ausreichend geschützt sind. Erfolgreiche Luftreinhaltung darf sich nicht länger auf Industrie und Verkehr beschränken. Nachdem in diesen Bereichen viele Minderungsmaßnahmen gegriffen haben oder zu greifen beginnen, tragen mittlerweile Emissionen aus Kleinfeuerungsanlagen wesentlich zur Luftbelastung bei. Auch die Intensivviehhaltung erhöht aufgrund der wachsenden Ammoniak-Freisetzung großräumig die Feinstaubwerte, was sich auch in den Ballungsräumen bemerkbar macht. Noch immer verringert die Feinstaubbelastung in Mitteleuropa die durchschnittliche Lebenserwartung um fast ein halbes Jahr. Obwohl sich die Luftbelastung in Deutschland seit 1990 deutlich verringert hat, bedarf es also weiterer Anstrengungen. Im Fokus stehen vor allem Feinstaub und Stickstoffoxide. Sie entstehen aus Autoabgasen aber auch bei Verbrennungsprozessen in Industrie und Haushalten, vor allem bei der Energie- und Wärmeerzeugung. Die zunehmende Zahl von Kaminöfen trägt mittlerweile nachweislich zur Feinstaubbelastung während der Wintermonate bei. Studien weisen auf einen Anstieg von bis zu fünf Überschreitungen der Tageswerte hin. Zudem wird mehrfach der EU-Zielwert von Benzo(a)pyren überschritten. Dieser liegt bei 1 Nanogramm pro Kubikmeter, ng/m 3. Der Stoff ein polyaromatischer Kohlenwasserstoff (PAK) entsteht unter anderem bei der Verbrennung von Holz. Die Länder erfassen die Luftqualität derzeit bundesweit an 643 Messstationen. 52 Prozent der städtisch verkehrsnahen Stationen überschritten den erlaubten Jahresmittelwert für Stickstoffdioxid (NO2) von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft, μg/m 3. Dagegen wurde der PM10-Jahresmittelgrenzwert für Feinstaub, der ebenfalls bei 40 μg/m 3 liegt, im Jahr 2012 deutschlandweit eingehalten. Die Belastung der Luft mit Feinstaub war im letzten Jahr eine der niedrigsten seit Beginn der Messungen. Zu Überschreitungen des Tagesmittelwertes kam es vor allem wieder an verkehrsnahen Messstationen. Selbst unter den günstigen Witterungsverhältnissen im vergangenen Jahr lagen die Messwerte an nahezu 10 Prozent der verkehrsnahen Stationen aber über dem Feinstaub-Tagesgrenzwert. Dieser ist überschritten, wenn an mehr als 35 Tagen im Jahr mehr als 50 μg/m 3 Feinstaub festgestellt werden. Logo: Umweltbundesamt Das Umweltbundesamt in Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) Bild:

18 SCHORNSTEINFEGER Aus der Industrie Die Entwicklung weg von der Fernwärme hin zu mehr dezentralen Kleinfeuerungsanlagen in Haushalt und Gewerbe darf nicht zu einer höheren Staubbelastung führen, als sie durch heutige Großkraftwerke erfolgt. Hier hat Deutschland mit verschärften Regeln für Kleinfeuerungsanlagen einen Weiterführende Informationen Vorläufige Auswertung der Luftqualitätswerte des Jahres 2012: Das UBA wird eine abschließende Bewertung der Luftqualität in Deutschland vornehmen, sobald die validierten und ergänzten Daten aus den Luftmessnetzen von Bund und Ländern vorliegen. Jahr der Luft 2013: Aktuelle Luftqualitätsdaten: UBA-Internetseiten Luft und Luftreinhaltung : Broschüre Heizen mit Holz : wichtigen Schritt getan, so Flasbarth. Wie sich die Emissionen speziell bei holzbefeuerten Kleinfeuerungsanlagen verringern lassen, erklärt das Umweltbundesamt in seiner Broschüre Heizen mit Holz. Weiterer Handlungsbedarf besteht da, wo die Atemluft vieler Menschen mit Feinstaub und Stickstoffdioxid belastet ist: in den Städten und Ballungsräumen. Dort lassen sich die Verkehrsemissionen durch Umweltzonen reduzieren. Werden sie mit wenigen Ausnahmeregeln und konsequent mit Stufe 3 umgesetzt, die nur eine Einfahrt mit grüner Plakette erlaubt, wirken sie sich nachweislich positiv auf die Luftqualität aus. Da mittlerweile über 80 Prozent der Pkw und Prozent der Nutzfahrzeuge eine grüne Plakette erhalten, bewirken Umweltzonen, die sich immer noch mit einer gelben Plakette zufrieden geben, keine wesentliche Verbesserung. Damit sich die Luft in Ballungsräumen weiter verbessern kann, ist es notwendig, die großräumigen Belastungen aus der Landwirtschaft zu verringern. Das UBA setzt hier sowohl auf eine Überarbeitung der Genehmigungsgrundlagen für Intensivhaltungen als auch auf die Umsetzung der guten landwirtschaftlichen Praxis, wozu unter anderem die schnelle Einarbeitung von Wirtschaftsdünger gehört. Quelle: Umweltbundesamt ANZEIGE

19 Aus der Industrie 19 SCHORNSTEINFEGER Energieberatung der Verbraucherzentrale warnt vor Kostenexplosion Elektroheizung nur selten ein Gewinn Berlin Mit Beginn der Heizsaison taucht sie in den Werbeanzeigen wieder überall auf: die Elektroheizung. Die Anbieter versprechen neben niedrigen Heizkosten auch hohen Komfort und sogar ein gutes Gewissen dank CO 2 -Reduktion. Peter Kafke, Energiereferent der Verbraucherzentrale, warnt jedoch vor bösen Überraschungen. Statt zu sparen, treibt eine Stromheizung die Energiekosten oft in ungeahnte Höhen, besonders, wenn das Haus schlecht gedämmt ist, erklärt der Fachmann. Immer wieder, so der Energiereferent, sitzen in unseren Beratungen Verbraucher, die sich ihre astronomische Stromrechnung nicht erklären können. Besonders teuer sind Heizungen, die tagsüber Strom verbrauchen, wie z.b. die massiv beworbenen Infrarot-Flächenheizungen. Im Gegensatz zum etwas günstigeren Nachtstrom, für ca. 17 Cent pro kwh, kostet Strom tagsüber durchschnittlich nämlich 27 Cent pro kwh. Mehr Informationen gibt es auch auf oder unter (kostenfrei). Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. ANZEIGE Zum Vergleich: Für Gas fallen für jede kwh rund sieben, für Heizöl umgerechnet etwa neun und für Holzpellets fünf Cent an. Damit sind die Energiekosten einer Elektroheizung zweibis dreimal so hoch wie bei anderen Energieträgern. Einsparungen, die Anbieter auf Grund vergleichsweise niedriger Investitionskosten versprechen, sind damit in kurzer Zeit wieder aufgezehrt, erklärt der Experte. Und auch für den Klimaschutz ist die Elektroheizung lediglich unter bestimmten Voraussetzungen ein Gewinn: Emissionen können nur gesenkt werden, wenn der Strom konsequent über einen zertifizierten Ökostromtarif bezogen wird. Den gibt es allerdings nicht als Nachtstromtarif. Bei den meisten Angeboten verursacht Heizen mit Strom wegen der Verluste bei Stromerzeugung und -transport also deutlich höhere CO 2 -Emissionen als andere Energieträger. Logos: BMWI, Verbraucherzentrale Verbraucher, die eine größere Investition planen, sollten sich deshalb unbedingt anbieterunabhängigen Rat einholen, empfiehlt Peter Kafke. Bei einer neutralen Bewertung der individuellen Situation wird meist schnell klar, welches Heizsystem für den jeweiligen Verbraucher das Beste ist. Die Energieberater der Verbraucherzentrale helfen bei allen Fragen zum Energieverbrauch: online, telefonisch oder mit einem persönlichen Beratungsgespräch. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote kostenfrei. Matthias Steiner Olympiasieger, Zentralheizungsbauer & Gas-Wasser-Installateur Einfach stark: Staubmessgerät STM 225 von AFRISO. ISH Halle 10.2 Stand B25

20 SCHORNSTEINFEGER Aus der Industrie ÖkoFEN Pelletsakademie 2013: Maßgeschneiderte Fortbildungen für Schornsteinfeger Mickhausen Auch in diesem Jahr bietet ÖkoFEN wieder seine beliebten Seminare speziell für Schornsteinfeger an. Die kostenlosen, eintägigen Fortbildungen der Pelletsakademie finden unter der Leitung von langjährig erfahrenen Experten statt und sind sehr praxisnah ausgelegt. Vier verschiedene Schulungsorte stehen dabei zur Auswahl. Auf Wunsch kann die Veranstaltung auf 1,5 Tage ausgedehnt und mit der Besichtigung einer Pellets-Produktionsstätte kombiniert werden. Das Seminarpaket beinhaltet aktuelle Hintergründe zu Energiemarkt und Rohstoffen sowie der Entwicklung des Pelletsmarkts im Speziellen. Es werden nicht nur technische Grundlagen und Potentiale der Pelletsheizung erläutert, sondern auch Informationen zu Fördermöglichkeiten und Wirtschaftlichkeit sowie gesetzliche Rahmenbedingen aufgezeigt. Generelle Argumentationen pro Pelletsheizung als Unterstützung für eine fundierte Beratung im täglichen Kundenkontakt und Praxismessungen am Kessel runden die Fortbildungsveranstaltung ab. Das Schornsteinfegerseminar der ÖkoFEN Pelletsakademie kann an vier festen Schulungsstandorten im Bundesgebiet besucht werden: Mickhausen (Bayern), Bühl (Baden-Württemberg), Hagen (NRW) und Überherrn (Saarland) weitere Veranstaltungsorte sind auf Anfrage ebenfalls möglich. Das komplette Schulungsprogramm der Öko- FEN Pelletsakademie inklusive aller Termine für das Jahr 2013 steht unter zum Download oder ist unter telefonisch bestellbar. Die nächsten Termine für das Schornsteinfegerseminar der ÖkoFEN Pelletsakademie: Mickhausen Bühl Hagen Überherrn Das ÖkoFEN-Fachseminar speziell für Schornsteinfeger bietet auch 2013 wieder eine fundierte Fortbildung zu allen relevanten Punkten rund um die Pelletsheizung. Neben vier festen Schulungsstandorten sind auf Anfrage auch zusätzliche Veranstaltungsorte möglich. Bild: ÖkoFEN, Mickhausen Quelle: ÖkoFEN, Mickhausen ÖkoFEN Pelletsakademie 2013: Maßgeschneiderte Fortbildungen für Schornsteinfeger

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Herausforderung Energie: Packen wir s an. Hydraulic Fracturing

Herausforderung Energie: Packen wir s an. Hydraulic Fracturing Herausforderung Energie: Packen wir s an Hydraulic Fracturing Wussten Sie schon? Hydraulic Fracturing (hydraulische Behandlung) ist eine seit langem erprobte und bewährte Technologie, die seit 1940 weltweit

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Sichere und gesunde Unternehmen

Sichere und gesunde Unternehmen Photo-K - Fotolia.com Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2012 Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2012 1. Grundlagen Das Prämiensystem wurde erstmalig im Jahr 2008

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Sichere und gesunde Unternehmen

Sichere und gesunde Unternehmen Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 1. Grundlagen Das Prämiensystem wurde erstmalig im Jahr 2008 basierend auf 162 Abs.

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Name und Sitz. 2 Zweck der Stiftung

Name und Sitz. 2 Zweck der Stiftung In Verbindung mit der Bundesärztekammer / Kassenärztlichen Bundesvereinigung / Verband der leitenden Krankenhausärzte Deutschlands e. V. / Marburger Bund, Verband der angestellten und beamteten Ärztinnen

Mehr

Aufgaben und Lösungen für die Bilanzbuchhalterprüfung

Aufgaben und Lösungen für die Bilanzbuchhalterprüfung Aufgaben und Lösungen für die Bilanzbuchhalterprüfung bllanz& buebhal lemchrift FOR RECHNUNGSWESEN"UN ~D S~TEUE"RN"'" Aufgaben und Lösungen für die Bilanzbuchhalterprüfung Übungen für den IHK-AbschluB

Mehr

Starke Stimme für die bayerische Steine- und Erdenindustrie

Starke Stimme für die bayerische Steine- und Erdenindustrie Allgemeine Presseinformation Starke Stimme für die bayerische Steine- und Erdenindustrie (BIV) repräsentiert knapp 600 Betriebe 14 Fachabteilungen sind Ausdruck der Industrievielfalt Interessenvertretung

Mehr

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer BGI/GUV-I 8690 Oktober 2009 1 Inhalt 1 Warum Arbeitsschutzmanagement?................ 3 2 Warum mit uns?...............................

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006)

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006) Bundesrat Drucksache 792/05 04.11.05 Verordnung der Bundesregierung AS - Fz - G Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006)

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Garantie-Ausbildung Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Inhaltsverzeichnis Kunststoff - Der Rohstoff der Zukunft 4 Was bedeutet Kunststofftechnik? 5 Ausbildung Kunststofftechnik Maschinen- und Anlagenführer

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Ausbildung zur Elektrofachkraft im R+S-Handwerk

Ausbildung zur Elektrofachkraft im R+S-Handwerk Vorwort In den letzten Wochen und Monaten gab es viele Anfragen zur Ausbildung zur Elektrofachkraft, die für das tagtägliche Geschäft der R+S-Fachbetriebe große Bedeutung haben. Kaum eine Markise kommt

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Satzung des GründerGarten e.v. die studentische Gründungsinitiative der. Dresdner Hochschulen

Satzung des GründerGarten e.v. die studentische Gründungsinitiative der. Dresdner Hochschulen Satzung des GründerGarten e.v. die studentische Gründungsinitiative der Dresdner Hochschulen Beschlossen auf der Gründungsversammlung am 02.12.2013 in Dresden. Geändert auf der Mitgliederversammlung am

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V.

R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. (LAJ) 1. Die Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin 2. Die

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V.

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Buschhöhe 8, 28357 Bremen Telefon 0421 17367-0 - Telefax 0421 17367-15 info@berufsbildung-see.de www.berufsbildung-see.de Satzung der Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

Stark durch die Ausbildung. Initiative VerA

Stark durch die Ausbildung. Initiative VerA Stark durch die Ausbildung Initiative VerA Regionalkoordinator, HWK und IHK, StBK Initiative VerA Der Senior Experten Service (SES) Die gemeinnützige SES-GmbH wird heute von der Stiftung der deutschen

Mehr

Energieintelligenz für Unternehmen

Energieintelligenz für Unternehmen Energieintelligenz für Unternehmen Das intelligente Energiekonzept für Unternehmen DUOBLOQ wurde für Unternehmen entwickelt, die bei ihrer Strom- und Wärmeversorgung höchste Energieeffizienz mit einem

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Satzung des Verband für Familienberatung & Mentoring e.v.

Satzung des Verband für Familienberatung & Mentoring e.v. Satzung des Verband für Familienberatung & Mentoring e.v. Endfassung nach Überarbeitung und Beschluss durch die Gründungsversammlung am 24. Juni 2015 Präambel Der Verband für Familienberatung & Mentoring

Mehr

Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg)

Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg) Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg) Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen: Förderverein Christoph 29. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Juli 2012, 13:00 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse

Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse oder auch: bav einfach André Loibl winsecura Pensionskasse DBV-winterthur Kirchstraße 14 53840

Mehr

Neuer Bundestarifvertrag (BTV) für das Schornsteinfegerhandwerk

Neuer Bundestarifvertrag (BTV) für das Schornsteinfegerhandwerk zds konrad-zuse-straße 19 99099 erfurt An alle Mitglieder Fördermitglieder und Auszubildende ZDS-Bundesverband 1. Vorsitzender Daniel Fürst Konrad-Zuse-Straße 19 D-99099 Erfurt Fon: +49 (0)361-789510 Fax:

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Ich bin München. München ist SWM. Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin München. München ist SWM. Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ich bin München. Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: Berufsschule: 1. September 3 Jahre Staatliche Berufsschule, Lindau am Bodensee Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen

Mehr

Vom 17.02.2015 (Az.: 615.31/01)

Vom 17.02.2015 (Az.: 615.31/01) Stellenanteile für örtlich Beauftragte/Betriebsbeauftragte für den Datenschutz DS-St 855.19 Rundschreiben Nr. 3/2015 des Landeskirchenamtes an die Ev. Kirchenkreise, Superintendentinnen und Superintendenten,

Mehr

Heizen mit umwelt schonenden Energien!

Heizen mit umwelt schonenden Energien! Heizen mit umwelt schonenden Energien! Klima schützen mit Erdgas, Bio-Erdgas und Solar. Bis zu 40 % CO pro Jahr sparen! 2 www.moderne-heizung.de Modernes und umweltschonendes Heizen. Die Initiative ERDGAS

Mehr

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen 4.6 (1) Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen Der Rat der Stadt Lüdinghausen hat in der Sitzung vom 15.06.1978 aufgrund des 4 Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds. R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.de Die R & M Vermögensverwaltung wurde von Günter Roidl

Mehr

Die PAL. Prüfungsaufgaben und Lehrmittel für die duale Berufsausbildung

Die PAL. Prüfungsaufgaben und Lehrmittel für die duale Berufsausbildung Die PAL Prüfungsaufgaben und Lehrmittel für die duale Berufsausbildung 12-02-14_IHK_PAL.indd 5 15.05.2012 16:14:34 Uhr Das Service-Angebot der PAL Der Internetauftritt der PAL - www.ihk-pal.de Die PAL-Homepage

Mehr

VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT.

VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT. VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT. www.steuerberater-verband.de Präsidium des Steuerberaterverbandes Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.v. STEUERBERATER STEHEN VOR GROSSEN HERAUS- FORDERUNGEN.

Mehr

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen Datenschutzbeauftragter als Berufsbezeichnung Der Begriff Datenschutzbeauftragter stellt eine Berufsbezeichnung dar. Anlässlich der beantragten registergerichtlichen

Mehr

Weiterbildung hat in niedersächsischen Unternehmen einen konstant hohen Stellenwert

Weiterbildung hat in niedersächsischen Unternehmen einen konstant hohen Stellenwert Weiterbildung NIHK-Umfrage: Weiterbildung hat in niedersächsischen Unternehmen einen konstant hohen Stellenwert Ohne Weiterbildung geht es nicht. Sie nimmt in niedersächsischen Unternehmen nach wie vor

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 vom 23. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice

Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice Informationen für die Praxis Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice Zwischen- und Abschlussprüfung nach der Verordnung vom 6. April 2011 Stand: April 2012 Inhalt: 1. Allgemeines 2. Was ist neu?

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Große Anfrage Fraktion DIE LINKE Zur Situation der Call-Center-Branche in Sachsen-Anhalt Seit Gründung der Call-Center-Unternehmen sind die Arbeitsbedingungen

Mehr

Satzung der Turngemeinde Schömberg 1884 e.v.

Satzung der Turngemeinde Schömberg 1884 e.v. Schömberg, 30.01.2015 Satzung der Turngemeinde Schömberg 1884 e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen " Turngemeinde Schömberg 1884 e.v. und hat seinen Sitz in Schömberg. Er ist im Vereinsregister

Mehr

Johannes Grande-Schule für Heilerziehungspflege. Straubing. 1 Name, Rechtsform, Sitz. Förderverein für die Johannes Grande-Schule in Straubing

Johannes Grande-Schule für Heilerziehungspflege. Straubing. 1 Name, Rechtsform, Sitz. Förderverein für die Johannes Grande-Schule in Straubing Satzung des Fördervereins für die Johannes Grande-Schule für Heilerziehungspflege Straubing 1 Name, Rechtsform, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Förderverein für die Johannes Grande-Schule in Straubing

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Berufliche Bildung in Deutschland

Berufliche Bildung in Deutschland Berufliche Bildung in Deutschland Die Aufgaben der Industrie- und Handelskammer (IHK) Jugendarbeitslosigkeit 25.11.2013 Seite 2 Vorteile des dualen Systems Rolle der IHKs in der Ausbildung Für Unternehmen:

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins S A T Z U N G 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Deutsche MTM-Vereinigung e. V." Sitz des Vereins ist Frankfurt am Main. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

I. Name Sitz und Zweck des Vereins

I. Name Sitz und Zweck des Vereins Seite 1 (von 6) I. Name Sitz und Zweck des Vereins 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Förderverein Seniorenzentrum Oferdingen Nach seiner Eintragung in das Vereinsregister erhält er den Zusatz

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld

Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld 26. Mai 2. Juni 2015 Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Mittlerweile sind 76,5 Prozent aller in Deutschland lebenden

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 ich freue mich ganz besonders, Sie heute zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung "Die Zukunft der Pflege als gesellschaftliche Aufgabe in Bonn/Rhein- Sieg" in unserer

Mehr

Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft.

Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft. Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft. www.steuerberater-verband.de Steuerberater stehen vor grossen Herausforderungen. Und wir an Ihrer Seite. Unsere Bilanz: über 65 Jahre erfolgreiche Verbandsarbeit.

Mehr

Joachim Merkel. Versicherungsvergleich. Finanzierungen. Investmentfonds.

Joachim Merkel. Versicherungsvergleich. Finanzierungen. Investmentfonds. Joachim Merkel Versicherungsvergleich. Finanzierungen. Investmentfonds. Unabhängige Beratung seit 1991 Person Ich bin Geschäftsführer mit über 20 Jahren Erfahrung in der Versicherungsberatung. Seit 1991

Mehr

Satzung. Bundesverband der Fach- und Betriebswirte. in der Immobilienwirtschaft e.v.

Satzung. Bundesverband der Fach- und Betriebswirte. in der Immobilienwirtschaft e.v. Satzung Bundesverband der Fach- und Betriebswirte in der Immobilienwirtschaft e.v. 1 Der Verein trägt den Namen Bundesverband der Fach- und Betriebswirte in der Immobilienwirtschaft e.v. Er hat seinen

Mehr

2 Geltungsbereich und Inhalt

2 Geltungsbereich und Inhalt Ideenmanagement für Mitarbeiter/innen am UKT Mitarbeitervorschläge und -ideen Zwischen dem Vorstand des Universitätsklinikums Tübingen (UKT) und dem Personalrat wird folgende Dienstvereinbarung zur Prämierung

Mehr

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011 Informationsblatt Nr. März 0. BImSchV Teil : Öl- und Gasfeuerungsanlagen Vorgehensweise zum Nachweis der Einhaltung der geforderten NOx- Emissionsgrenzwerte, Nutzungsgrade und Kesselwirkungsgrade Die rechtliche

Mehr

akut Mit Tarifverträgen im Handwerk gewinnen Fakten und Argumente

akut Mit Tarifverträgen im Handwerk gewinnen Fakten und Argumente akut Mit Tarifverträgen im Handwerk gewinnen Fakten und Argumente Deshalb Tarifverträge: Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand, Abteilung Mitbestimmungspolitik / Handwerkspolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

Energie und Handwerk e.v.

Energie und Handwerk e.v. Energie und Handwerk e.v. SATZUNG 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Energie und Handwerk mit dem Zusatz e.v. nach Eintragung beim Registergericht Oldenburg und hat seinen Sitz in 49681 Garrel-Falkenberg,

Mehr

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen. (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978)

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen. (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978) Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978) Der Rat der Stadt Lüdinghausen hat in der Sitzung vom 15.06.1978 aufgrund des 4 Gemeindeordnung

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Handelsverband Nordwest e.v.

Handelsverband Nordwest e.v. Wir sind der regional zuständige Handelsverband der einzigen Berufsorganisation für den gesamten deutschen Einzelhandel. Nachstehend empfehlen wir Ihnen unsere Leistungen zu einem attraktiven Verbandsbeitrag.

Mehr

(Inoffizielle Übersetzung)

(Inoffizielle Übersetzung) Luxemburg, im Dezember 2004 *HVHW]YRP$SULO EHUGLH=XODVVXQJ YRQQDW UOLFKHQ3HUVRQHQRGHUMXULVWLVFKHQ3HUVRQHQGHV 3ULYDWUHFKWVRGHUGHV IIHQWOLFKHQ5HFKWVPLW$XVQDKPHGHV6WDDWHV I UGLH'XUFKI KUXQJWHFKQLVFKHU)RUVFKXQJVXQG

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

BAG Bau Holz Farbe / Satzung

BAG Bau Holz Farbe / Satzung Satzung der Bundesarbeitsgemeinschaft für Berufsbildung in den Fachrichtungen Bautechnik, Holztechnik sowie Farbtechnik und Raumgestaltung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Zehn gute Gründe. für einen Streik am 16. Juni STREIK RECHT IST MENSCHEN RECHT

Zehn gute Gründe. für einen Streik am 16. Juni STREIK RECHT IST MENSCHEN RECHT Zehn gute Gründe für einen Streik am 16. Juni STREIK RECHT IST MENSCHEN RECHT Die hessische Landesregierung weigert sich, die Gehaltserhöhungen für den öffentlichen Dienst auf die Beamtinnen und Beamten

Mehr

Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung. 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v.

Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung. 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Frankfurt am Main

Mehr

Ein soziales und grünes Europa für mehr und bessere Arbeitsplätze im Bau- und Holzsektor POLITISCHE ZIELE EFBH 2012 2015

Ein soziales und grünes Europa für mehr und bessere Arbeitsplätze im Bau- und Holzsektor POLITISCHE ZIELE EFBH 2012 2015 Ein soziales und grünes Europa für mehr und bessere Arbeitsplätze im Bau- und Holzsektor 3 Arbeitsgruppen: Arbeitsgruppe 1 (Franzosen und französischsprachige Belgier) Arbeitsgruppe 2 (niederländischsprachige

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014 Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung Konzepte Strukturen Schwierigkeiten Düsseldorf, 17. Februar 2014 Gliederung Begriff der Nachhaltigkeit und Verwendung im rechtlichen Kontext Regelungen

Mehr

1. Sitzung des Umweltausschusses am Mittwoch, 2. Juli 2008, 9:00 Uhr, im Kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes Bamberg

1. Sitzung des Umweltausschusses am Mittwoch, 2. Juli 2008, 9:00 Uhr, im Kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes Bamberg Kreistag des Landkreises Bamberg Wahlperiode 2008/2014 Niederschrift 1. Sitzung des Umweltausschusses am Mittwoch, 2. Juli 2008, 9:00 Uhr, im Kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes Bamberg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bezirksgruppe Rhein-Neckar

Bezirksgruppe Rhein-Neckar DVW Deutscher Verein für Vermessungswesen Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement Landesverein Baden-Württemberg Bezirksgruppe Rhein-Neckar DVW BW Bezirksgruppe Rhein-Neckar Keplerstraße

Mehr