Clemens Riedel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "01-094 Clemens Riedel"

Transkript

1 Clemens Riedel

2 ARCHIV FÜR CHRISTLICH-DEMOKRATISCHE POLITIK DER KONRAD-ADENAUER-STIFTUNG E.V CLEMENS RIEDEL SANKT AUGUSTIN 2014

3 I Inhaltsverzeichnis 1 Persönliches Familienbriefe Tagebücher und Notizen Aufzeichnungen zur Familiengeschichte Bäckerei/Konditorei Riedel 1 2 Verbandsarbeit Familien- und Jugendfragen Kolpingsfamilie Familienfragen Jugendfragen Jugend des Ostens / Heimatkreise Zentralkomitee der deutschen Katholiken Korrespondenz und Protokolle Katholische Aktion Internationale Kontakte Katholischer Flüchtlingsrat Kulturwerk Schlesien Allgemeines Königsteiner Akademien Gemeinschaft evangelischer Schlesier Heimatwerk Schlesischer Katholiken Arbeitsgemeinschaft der Eichendorffgilde im Heimatwerk Schlesischer 5 Katholiken Bildungswerk Diözese Limburg/Katholische Aktion im Bistum Limburg Aktion Junges Schlesien Regionale Organisationen Präsidium Köln Hauptstelle München Heimatwerk katholischer Schlesier in Hessen Arbeitsgemeinschaft der Katholischen Vertriebenenorganisationen Schlesische Landesversammlung Landsmannschaft Schlesien Gesamtverband der Sowjetzonen-Flüchtlinge Bund der Vertriebenen Arbeitskreise in Heimatfragen 8 3 CDU Landesverbände Exil-CDU Landesverband Oder-Neiße CDU Hessen Vertriebenen-Ausschüsse Mittelstands-Ausschüsse und -Kreise Mittelstands-Ausschuss im Stadtkreisverband Frankfurt Landesmittelstands-Ausschuss Hessen Arbeitskreis Mittelstand Bundespartei 12 4 Deutscher Bundestag 13

4 II Inhaltsverzeichnis 4.1 Wahlen CDU/CSU-Bundestagsfraktion Allgemeine Korrespondenz Auslandsreisen Ost- und Deutschlandpolitik Mittelstandspolitik Presse 18 5 Europa Europäisches Parlament Europäische Einigung 20 6 Berufsständische Vereinigungen Bäckerhandwerk Zentralverband des deutschen Handwerks 21 7 Publizistische Tätigkeit Reden und Artikel Chronologische Ablage Sachthematische Ablage Artikel und Aufsätze 23 Sachbegriff-Register 24 Ortsregister 28 Personenregister 29

5 Biographische Angaben: geboren in Breslau als Sohn eines Bäckermeisters, katholisch 1929 Mittlere Reife in Breslau, anschl. Bäckerlehre im elterlichen Betrieb, Gesellenjahre in Wien, Liegnitz und Berlin 1935 Meisterprüfung Selbständiger Bäckermeister in Breslau und Frankfurt am Main Diözesansenior der Kolpingfamilie in Breslau 1944/1945 Soldat 1945 Vertreibung aus Schlesien Eintritt in die CDU Geschäftsführer einer Großbäckerei in Erfurt Mitglied des Kreisvorstandes der CDU Erfurt Landesvorstand CDU-Thüringen, Vorsitzender des Landwirtschaftsausschusses 1949 Übersiedlung nach Frankfurt Bezirkssenior der Kolpingsfamilie in der Diözese Limburg Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung der CDU in Hessen Mitglied des Deutschen Bundestages Vizepräsident des Heimatwerkes Schlesischer Katholiken Mitglied des Europäischen Parlaments, Mitarbeit im Wirtschaftsausschuss und im Agrarausschuss Sprecher der Arbeitsgemeinschaft katholischer Vertriebenen-Organisationen, als solcher gehörte Riedel dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken und der Würzburger Synode an Präsident der schlesischen Landesversammlung stv. Vorsitzender des Katholischen Flüchtlingsrates Vorstandsmitglied der Deutschland-Stiftung Präsident des Heimatwerkes Schlesischer Katholiken, anschl. Ehrenpräsident verstorben in Bensheim Auszeichnungen (Auswahl): Bundesverdienstkreuz am Bande, Silvesterorden, St. Hediwgs-Medaille des Apostolischen Visitators Breslau

6 2010 Gründung der "Clemens-Riedel-Stiftung - Heimatwerk Schlesischer Katholiken" im Angedenken an den ehemaligen Ehrenpräsidenten. Ziel der Stiftung mit Sitz in Münster ist der Erhalt des kulturellen und religiösen Erbes und die Pflege schlesischen Volkstums, daneben die Ausbildungsförderung von Priestern und Priesteramtskandidaten in den Bistümern Oppeln und Gleiwitz.

7 Literatur: Gregor Ploch: Clemens Riedel ( ) und die katholischen deutschen Vertriebenenorganisationen (Beiträge zu Theologie, Kirche und Gesellschaft im 20. Jahrhundert Bd. 21). Berlin Beiträge/Artikel: Clemens Riedel ( ), in: Schlesische Kirche in Lebensbildern (Bd. 7). Hrsg. v. Michael Hirschfeld, Johannes Gröger u. Werner Marschall. Münster S Dankbarer Abschied von Clemens Riedel, in: Eberhard Günter Schulz: Leuchtendes Schlesien. Betrachtungen zu Ereignissen und Persönlichkeiten. Görlitz S

8 Bestandsbeschreibung: Der Nachlass Clemens Riedel wurde 1985 in einer ersten Lieferung vom Archiv für Christlich-Demokratische Politik der Konrad-Adenauer-Stiftung übernommen. Bis Ende der 1990er Jahre erfolgten regelmäßige Abgaben. Aktuell umfasst der Bestand rund 9,5 lfm. Aktenmaterial aus den Jahren 1935 bis Neben persönlichen Dokumenten (Familienchronik, Familienbriefe, Tagebüchern und Tagebuchaufzeichnungen des Vaters) sind Unterlagen zur beruflichen Tätigkeit (Bäckerei Riedel in Breslau und in Frankfurt am Main vorhanden). Eine besondere sozialgeschichtliche Bedeutung kommt dem Tagebuch des Vaters Max Riedel zu, das das Alltagsleben einer Breslauer Bäckerfamlie während des Zweiten Weltkrieges und die anschließende Flucht und Vertreibung aus Schlesien schildert. Umfangreiche Akten geben einen Einblick in die Arbeit im Deutschen Bundestag und in der hessischen CDU. Der wichtigste Überlieferungsstrang sind die katholischen Vertriebenenverbände (insbesondere Heimatwerk schlesischer Katholiken, andere konfessionelle Organisationen, aber auch Landsmannschaft Schlesien) und umfangreiche Sachakten zu Vertriebenen- und Flüchtlingsfragen. Der Bestand ist eine wichtige Quelle für die Arbeit eines Mittelständlers und Vertriebenenvertreters im politischen und vorpolitischen Raum. Der Bestand ist mit Genehmigung von Herrn Michael Riedel einsehbar. Sankt Augustin, Januar 2014

9 Abkürzungsverzeichnis: ADK AK AKVO BHE CTIM DANK DEFA DKM DSF EKD ERP EWG IWO KPD NPD SBZ ZDF ZDK Arbeitsgemeinschaft Demokratischer Kreise Arbeitskreis Arbeitsgemeinschaft der katholischen Vertriebenenorganisation Block der Heimatvertriebenen und Entrechteten Comitato Tricolore per gli Italiani nel mondo Deutsch-Amerikanischer Nationalkongress Deutsche Film AG Diskussionskreis Mittelstand der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Deutsch-Sowjetische Freundschaft Evangelische Kirche in Deutschland European Recovery Program (Marshallplan) Europäische Witrschaftsgemeinschaft Informationsdienst West-Ost Kommunistische Partei Deutschlands Nationaldemokratische Partei Deutschlands Sowjetische Besatzungszone Zweites Deutsches Fernsehen Zentralkomitee der Deutschen Katholiken

10 ARCHIVALIE Riedel, Clemens Seite: 1 1 Persönliches 1.1 Familienbriefe 001/3 - Familienbriefe insbesondere Briefwechsel mit den Kindern Darin: Briefe von Verwandten und Freunden 002/1 - Familienbriefe insbesondere Briefwechsel mit den Kindern 001/1 - Allgemeines Lebenslauf mit Unterlagen zu Flucht und Vertreibung "Die erfolgreiche Laufbahn eines vielseitig begabten Mannes." Sammlung von Beiträgen zum 65. Geburtstag, 155 Seiten. Darin: Korrespondenz betr. Grußwort des Bundeskanzlers anlässlich einer Tagung in der Friedrich-Ebert-Stiftung über die deutsch-polnischen Schulbuchempfehlungen ( ) 1.2 Tagebücher und Notizen 020/2 - Kriegstagebuch des Vaters Max Riedel /1 - Kriegstagebuch des Vaters Max Riedel Auszüge, maschinenschriftlich 017/6 - Persönliche Notizen /2 - Persönliche Notizen /3 - Persönliche Notizen /1 - Terminkalender und persönliche Notizen Aufzeichnungen zur Familiengeschichte 023/2 - Biographische Sammlung zur Familiengeschichte Darin: Familienfotos 020/4 - Zur Geschichte der Familie Darin: Privatfotos 1.4 Bäckerei/Konditorei Riedel 003/1 - Bäckerei/Konditorei Korrespondenz über: Vertreibung aus Breslau Neuaufbau des Betriebes in Frankfurt/Main Unterlagen bzw. Pläne über: Besitzungen und Pachtungen sowie Versicherungspolicen 004/1 - Bäckerei/Konditorei Mietverträge über Wohnungen, Versicherungsunterlagen 005/1 - Bäckerei/Konditorei nach Sachgebieten geordnete Unterlagen zu: Pachtangelegenheiten und Personal, Rezepte, Kalkulationen, Geschäftskosten und Steuerunterlagen Darin: Schriftwechsel betr. Rechtsstreit gegen Buchczik 006/1 - Bäckerei/Konditorei Korrespondenz (nach Sachgebieten geordnet) betr.: Bäckerinnungsverband und -einkauf Finanzwesen

11 ARCHIVALIE Riedel, Clemens Seite: 2 Gewerbeaufsichtsamt Industrie- und Handelskammer Kunden / Klagen Lieferanten

12 ARCHIVALIE Riedel, Clemens Seite: 3 2 Verbandsarbeit 001/2 - Mitgliedschaften in Vereinen und Verbänden Korrespondenz betr. Beiträge, Zusammenkünfte, Spenden Darin: Mitgliedsausweise, Satzungen 2.1 Familien- und Jugendfragen Kolpingsfamilie 007/1 - Korrespondenz u.a. Schriftwechsel betr. Veranstaltungen etc. Reden und Vorträge u.a. über die Volkspolitische Aufgabe der Kolpingsfamilie Darin: Liste über Kolpingssöhne im Bundestag 068/1 - Presseartikel über Veranstaltungen der Kolpingsfamilie Artikel Riedels Familienfragen 072/1 - Korrespondenz mit Familienverbänden zur Lage der deutschen Familien Darin: Bundesstatut des Familienbundes der deutschen Katholiken Jugendfragen 007/3 - Korrespondenz u.a. mit Studentenverbindungen und über Wehrdienstpflichtige Studenten zu: Jugendarbeitsschutz, Studientagungen, Unruhen in der jungen Generation etc. Darin: Vortrag vor dem Jugendring Frankfurt über Wehrverfassung Jugend des Ostens / Heimatkreise 007/4 - Korrespondenz u.a. mit Ackermann-Gemeinde betr. Studientagungen, Probleme der Jugend des Ostens etc. 2.2 Zentralkomitee der deutschen Katholiken Korrespondenz und Protokolle 008/1 - Korrespondenz Katholikentage Fragen der Demokratisierung in Staat, Gesellschaft und Kirche Vermerk bzw. Meinungen über Memorandum des Bensberger Kreises Statut und vorläufige Geschäftsordnung sowie Mitgliederliste des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken

13 ARCHIVALIE Riedel, Clemens Seite: Katholische Aktion 008/2 - Korrespondenz Organe und Würdenträger über: katholische Grundanschauungen zur Politik Rolle der Christen im demokratischen Staat Darin: Einladungen zu Veranstaltungen etc Internationale Kontakte 009/1 - Korrespondenz u.a. internationale Komitees, Kultur- und Austauschzentren etc. u.a. über: Deutsch-französische Zusammenarbeit Entwicklungsländer Katholischer Flüchtlingsrat 009/2 - Korrespondenz Einladungen, Protokolle betr. Tagungen Darin: Einladungen zu Tagungen des ostdeutschen Kulturrats 2.3 Kulturwerk Schlesien Allgemeines 009/3 - Korrespondenz u.a. zu Veranstaltungen, Ausstellungen (u.a. auch St. Hedwigs-Ausstellung) Darin: Satzungen des Kulturwerks Königsteiner Akademien 009/4 - Korrespondenz u.a. mit Verein Freunde u. Förderer von Haus Grüssau betr. Einweihung des Erweiterungsbaues, Mitgliederversammlung, Dank für Spende, Tagungen, Vorträge Darin: Satzung des Albertus-Magnus-Kolleg, Königstein Gemeinschaft evangelischer Schlesier 009/5 - Korrespondenz u.a. zu Kirchentagen, Tagungen etc. 2.4 Heimatwerk Schlesischer Katholiken 067/3 - Heimatwerk Schlesischer Katholiken Zeitungsartikel, Berichte, Kommentare insbesondere zu 40 Jahre St. Annaberg Gedächtniswallfahrt Darin: Zeitungsartikel Riedels 014/2 - Rom-Wallfahrten Korrespondenz mit dem Botschafter der Bundesrepublik beim Heiligen Stuhl, Herbert Blankenhorn, betr. Pilgerfahrten nach Rom, Programme, Finanzierung Berichte über Informationsgespräche Darin: Riedel über die Aufgaben der katholischen Vertriebenenorganisationen

14 ARCHIVALIE Riedel, Clemens Seite: Arbeitsgemeinschaft der Eichendorffgilde im Heimatwerk Schlesischer Katholiken 010/1 - Korrespondenz teilweise alphabetisch oder chronologisch geordnet betr. Einladungen, Berichte, Reden, Protokolle über Tagungen Rundschreiben und Mitteilungsblätter, Zeitungsartikel Satzung der Eichendorffgilde u.a. über St. Hedwigs-Feiern und -Ausstellungen 011/1 - Korrespondenz zu den Themen: St. Hedwig, Mittlerin zwischen Ost und West, Eichendorff-Gedenkfeier, Breslauer Bistumsfeier, Wallfahrten 011/2 - Korrespondenz Hedwig von Schlesien und St. Hedwigs-Ausstellung 012/1 - Korrespondenz hier: Tagung der aus Schlesien stammenden Fürsorgerinnen und Seelsorgehelferinnen, Schlesische Priestertagung, Romwallfahrt der Schlesier, St. Annaberg-Wallfahrt 012/2 - Korrespondenz hier: Satzungen, Protokolle, Einladungen, Finanzberichte, Presseartikel zur Eichendorffgilde Bildungswerk Diözese Limburg/Katholische Aktion im Bistum Limburg 013/1 - Bildungswerk Diözese Limburg/Katholische Aktion im Bistum Limburg Korrespondenz, Berichte, Einladungen, Protokolle betr. Tagungen, Zeitungsartikel betr. Hauptversammlungen und Jahrestagungen, Übernahme der Schirmherrschaft über die St. Hedwigs-Ausstellung durch Bischof Kempf Aktion Junges Schlesien 013/2 - Aktion Junges Schlesien Korrespondenz, Einladungen, Berichte, Protokolle über Tagungen über Sitzungen der Arbeitskreise Darin: Aufzeichnung über den Rassenkonflikt im südlichen Afrika und in den französisch sprechenden Staaten Äquatorialafrikas Konstituierung der Katholischen Aktion für Entwicklung und Frieden 2.5 Regionale Organisationen Präsidium Köln 013/3 - Präsidium Köln Einladungen, Berichte, Protokolle über Tagungen des Präsidiums Köln, Aufzeichnung über Aufgaben der Eichendorffgilde, Bericht über einen Empfang der Mitglieder bei Kardinal Frings Korrespondenz betr. Finanzierung der Vertriebenenarbeit Erklärung der katholischen Vertriebenenverbände zum 79. Katholikentag

15 ARCHIVALIE Riedel, Clemens Seite: Hauptstelle München 014/1 - Hauptstelle München Einladungen, Berichte, Protokolle über Tagungen der Hauptstelle München, Schriftwechsel betr. Hedwigs-Jubiläums-Wallfahrt nach Rom, Liste der verstorbenen Mitglieder Darin: Bericht über die Hauptversammlung des Präsidiums Köln Heimatwerk katholischer Schlesier in Hessen 014/3 - Korrespondenz insbesondere mit Kirchenvertretern betr. Planung von Wallfahrten etc. Einladungen, Tagesordnungen, Berichte, Protokolle über Tagungen 2.6 Arbeitsgemeinschaft der Katholischen Vertriebenenorganisationen 015/1 - Korrespondenz teilweise alphabetisch oder chronologisch geordnet Vermerke, Berichte betr. Interessen der ostdeutschen Landsmannschaften Grenzen der Oder-Neiße Bistümer Zur Lage der heimatvertriebenen Bauern Zum Memorandum Bensberger Kreis Verhältnis zum polnischen Volk Einladungen, Anwesenheitslisten, Protokolle über Tagungen u.a. mit: Julius Doepfner, Richard Hackenberg, Maria Sevenich, Georg Smolka, Franz Scholz Darin: Satzung der Arbeitsgemeinschaft der Vertriebenen 016/1 - Korrespondenz 1968 u.a. deutsch-polnisches Verhältnis, Memorandum deutscher Katholiken zu den deutsch-polnischen Fragen, Podiumsdiskussion: "Noch weit entfernt vom Dialog mit Polen", Europäische Lösung für Vertreibungsgebiete, Leitlinien einer Friedensordnung und Bensberger Memorandum 016/2 - Korrespondenz u.a. Bensberger Memorandum, Politische Erklärung zum polnisch-deutschen Verhältnis, 2. Memorandum zu den polnisch-deutschen Fragen, Katholischer Flüchtlingsrat und Katholikentag 018/1 - Korrespondenz Jahre kirchliche Vertriebenenarbeit, Antwort der Bischöfe auf die Entschließung, Werkmappe Deutsche und Polen, Arbeitstagung Frankfurt, Beitragszahlungen an das Zentralkomitee, Ostpolitik und Welttag des Friedens 018/2 - Korrespondenz Jahre Vertreibung, Jahrestagung Mitgliederverbände 1970, Apostolische Administration/Bistumsgrenzen, Jahrestagung 1969, IWO (Informationsdienst West-Ost), AKVO (Arbeitsgemeinschaft der katholischen Vertriebenenorganisation) Darin: Delegiertenschlüssel zum Katholikentag 019/1 - Korrespondenz 1971 Situation der Heimatvertriebenen im Zusammenhang mit der Ratifizierung der Ostverträge, Tagung der konfessionellen Vertriebenenverbände, Ausreise von Deutschen in die Bundesrepublik, Hildesheimer Erklärung, Evangelisch-Katholische Arbeitstagung 1971, Rom-Aufenthalt

16 ARCHIVALIE Riedel, Clemens Seite: /2 - Korrespondenz Neuregelung der Diözesangrenzen, Ostverträge, Arbeitsgemeinschaft der katholischen Verbände Deutschlands Darin: Aufzeichnung zur Situation der Katholiken in der DDR und in den ehemaligen deutschen Ostgebieten 2.7 Schlesische Landesversammlung 039/2 - Korrespondenz Geschäfts- und Wahlordnung der schlesischen Landesversammlung, Landsmannschaft Schlesien, Politischer Ausschuß, die Lage der in Schlesien verbliebenen Deutschen und Satzung des schlesischen Zentralverbandes e.v Sitzungsberichte der schlesischen Landesversammlung /1 - Korrespondenz 1969 Gesamtjahresabschlussübersicht 1968 der Landsmannschaft Schlesien, Polnische Stimmen zu den ostdeutschen Landsmannschaften und ihre Veranstaltungen sowie Projekte der Landsmannschaft Darin: Referat: Menschen ohne Volk 037/1 - Korrespondenz 1969 Bund der Mitteldeutschen, Ostdeutscher politischer Arbeitskreis der Schlesier, 3. Plenarsitzung der schlesischen Landesversammlung /2 - Korrespondenz 1969 Schütz-Affäre, die Lage der Deutschen in den Ostgebieten, Verstorbene Mitglieder der Landesverbände, Saarstatut/Bundesverfassungsgericht und Kongress ostdeutscher Landesvertretungen 037/2 - Korrespondenz 1970 Tag der Heimat 1969, Situation der ehemals Selbständigen, Schlesische Landesversammlung, Arbeitskreis Oberschlesien, deutsch-polnische Verhandlungen und ihre Auswirkungen auf die deutschen Finanzen, Reform-Programmentwurf zum Münchner Abkommen und das Polen-Abkommen 044/3 - Korrespondenz 1970 hier: Stiftung Schlesien, Das Ende der Festung Breslau, Anerkennung der Oder-Neiße-Grenze, Schlesische Landesversammlung, Zuwendungen des Landes Rheinland-Pfalz, Landsmannschaft Schlesien, Arbeitsgemeinschaft Breslauer Korporationen, Moskauer Vertrag, Unterlagen zum Politischen Ausschuss, Hauptausschuss, Plenarausschuss, Jugendausschuss und Kulturpolitischen Ausschuss 044/1 - Korrespondenz 1971 Mitarbeiterkongress Schlesiertreffen München, Bundesbahn/Schlesien, Polen und das kirchliche Eigentum, Zuwendungen durch den Freistaat Bayern, Förderung der politischen Vertretung der Schlesier im Rechnungsjahr 1971, Schlesiertreffen 1971 und die Ostverträge in europäischer Sicht 037/3 - Korrespondenz 1971 Wirtschaftspläne der schlesischen Landesversammlung, Deutsch-polnische Beziehungen, Präsidium der schlesischen Landesvertretung und Tätigkeit polnischer Verbände in Deutschland

17 ARCHIVALIE Riedel, Clemens Seite: 8 044/2 - Korrespondenz 1972 Reform der Landesverbände, Moskauer Vertrag (Arbeitspapier), 25 Jahre kirchliche Vertriebenenarbeit, Rechtswahrung von Schlesien, Plenartagung der Landesverbände in Stuttgart und Familienzusammenführung Polen 039/1 - Korrespondenz 1972 Ostverträge, Politischer Ausschuß der schlesischen Landesvertretung, Rechtswahrung für Schlesien, Ratifizierung der Verträge von Moskau und Warschau 045/1 - Korrespondenz 1973 Moskauer- und Warschauer Verträge, Zuwendungen aus Bundesmitteln und "Ständiger Rat" der ostdeutschen Landsmannschaften 2.8 Landsmannschaft Schlesien 047/1 - Korrespondenz Ausgleichsleistungen für Vertriebene Zusammenführung der schlesischen Landesversammlung u. d. Landsmannschaft Schlesien Sudetendeutsche Zukunftspolitik Einladungen, Tagesordnungen, Protokolle Satzung der Landsmannschaft Schlesien Darin: Ansprache von: Stefan Wyszynski zum Breslauer Tedeum 047/2 - Presseberichte über Veranstaltungen mit Riedel Darin: Presseartikel und Leserbriefe Riedels 2.9 Gesamtverband der Sowjetzonen-Flüchtlinge 046/1 - Korrespondenz Rundschreiben, Berichte, Einladungen, Tagesordnungen, Protokolle u.a. betr.: Lastenausgleich, Beweissicherungsgesetz Flüchtlingsfragen 2.10 Bund der Vertriebenen 045/3 - Bund der Vertriebenen Korrespondenz, Aufzeichnungen u.a. Lastenausgleichsgesetz, Sozial- und Wohnungspolitik etc. Einladungen zu Veranstaltungen 2.11 Arbeitskreise in Heimatfragen 048/1 - Korrespondenz insbesondere Probleme der Heimatvertriebenen u.a. auch Neven DuMont betr. Sendungen über Breslau und Vertriebene 049/1 - Korrespondenz u.a. Freiherrn von Braun zur Frage der Ostpolitik, Vertriebenenfrage etc. u.a. mit Georg Otto und Artur Menzel über Zeitungsartikel betr. Vertriebenenprobleme und mit Arbeitskreis heimatloser Flüchtlinge 048/2 - Korrespondenz Europäischer Freiheitsrat

18 ARCHIVALIE Riedel, Clemens Seite: 9 Rat für amerikanisch-europäische Zusammenarbeit Deutsch-russländische Gesellschaft Gemeinschaft ostdeutscher Grundeigentümer Polnische Emigranten Darin: Atlantikcharta

19 ARCHIVALIE Riedel, Clemens Seite: 10 3 CDU 3.1 Landesverbände Exil-CDU 021/1 - Exil-CDU Korrespondenz betr. Exil-Parteitage und Landsmannschaftstreffen Einladungen und Tagesordnungen zu Sitzungen des Legalen Hauptvorstandes Erläuterungen zur Entstehung und Aufgabenstellung von Exil-CDU und Landesverband Oder-Neiße u.a. Korrespondenz mit: Ernst Eichelbaum betr. Flüchtlingsfragen (hier: Durchschrift des Schriftwechsels mit Paul Meister) Darin: Flugblatt der DSF zur Stalin-Feier Landesverband Oder-Neiße 021/2 - Landesverband Oder-Neiße (ab 1958 Union der Vertriebenen und Flüchtlinge) Korrespondenz, Einladungen, Tagesordnungen, Protokolle betr. Tagungen Grundsatzprogramm zur Eingliederung vertriebener und geflüchteter Bauern Satzung des Landesverbandes Oder-Neiße Darin: Stellungnahme zum Fall Oberländer CDU Hessen 028/1 - CDU Hessen Kreisverbände A-Z Rundschreiben, Einladungen, Tagesordnungen betr. Veranstaltungen insbesondere zu Vertreibung und Mittelstand Darin: Liste der Kreisgeschäftsführer 027/2 - Korrespondenz Rundschreiben, Einladungen, Berichte, Zeitungsartikel betr. Veranstaltungen, Riedel an Großkopf wegen Wohnungsbewirtschaftung, Riedel an Fay betr. Tagungen für Mittelständler, Nominierung der Kandidaten für die hessischen Landtagswahlen 1962 (hier: Durchschrift Schreiben Reinhard) und die Bundestagswahl 1965 Mitgliederlisten hessische Abgeordnete im Deutschen Bundestag Darin: Musterrede Fay zur hessischen Landtagswahl /2 - Kreisverband Büdingen/Kreisverband Friedberg Korrespondenz, Rundschreiben, Einladungen, Berichte betr. Veranstaltungen (insbesondere Bundestagswahl 1965), Bericht des Kreisgeschäftsführers über die Mitgliederentwicklung, Durchführung von Veranstaltungen für die Bundestagswahl 1965 Darin: Vorstandsliste, Flugblätter (insbesondere auch Kandidatenbriefe Riedel) Pressemeldungen über den Landtagswahlkandidaten Prusko 028/3 - Kreisverband Frankfurt Korrespondenz, Rundschreiben, Einladungen, (u.a. Diskussionsabend der SPD zum Rapacki-Plan, Berichte über Veranstaltungen, Riedel an Fay und Wilhelmi betr. Arbeit des Vorstands, Aufstellung der Kandidaten für die Wahlen zum Frankfurter

20 ARCHIVALIE Riedel, Clemens Seite: 11 Stadtparlament, Kundgebung mit Konrad Adenauer auf dem Messegelände 1957, Entwurf einer Geschäftsordnung Darin: Liste der Mitglieder des Kreisvorstands Flugblätter (insbesondere Veranstaltungen mit Riedel) 3.2 Vertriebenen-Ausschüsse 021/4 - Landesvertriebenen-Ausschuss Hessen Sitzungsprotokolle, Vorstandslisten Schriftwechsel Riedel/Götz betr. Berücksichtigung von Vertriebenenvertretern der hessischen CDU auf der Landesliste, Verhältnis der hessischen CDU zum BHE, Einstellung von Lehrern aus der SBZ in den hessischen Schuldienst, Aufzeichnung über die Situation in den hessischen Übergangslagern Darin: Flugblatt zur hessischen Landtagswahl 1958 Protokoll über die Tagung des Landesverbandes Oder-Neiße /5 - Kreisvertriebenenausschuss Frankfurt Korrespondenz als Vorsitzender des Ausschusses, insbesondere über die Einrichtung eines Hauses der Heimat in Frankfurt (dazu auch Schriftwechsel in Kopie an den Landesvorsitzenden Fay) Einladungen, Tagesordnungen, Protokolle betr. Sitzungen 3.3 Mittelstands-Ausschüsse und -Kreise 025/2 - Bonner Informationen des Mittelstandskreises Rundschreiben ( ) Verein zur Förderung der Wettbewerbswirtschaft Korrespondenz und Berichte zur Wettbewerbspolitik, Einladungen und Protokolle über Tagungen u.a. Memorandum über mittelstandspolitische Aufgaben Mittelstands-Ausschuss im Stadtkreisverband Frankfurt 022/1 - Mittelstands-Ausschuss im Stadtkreisverband Frankfurt Landesmittelstands-Ausschuss Hessen 025/3 - Korrespondenz hier: Wegmarken christlich-demokratischer Gesellschaftspolitik, Landesmittelstandsvereinigung, Mittelstandsvereinigung Hessen Arbeitskreis Mittelstand 024/1 - Korrespondenz Rundschreiben, Berichte etc. betr. Mittelstandspolitik u.a. Einladungen, Tagesordnungen, Protokolle über Sitzungen und Gespräche Satzung des Mittelstandskreises 025/1 - Korrespondenz hier: Landesmittelstandsausschüsse CDU/CSU, Aufgaben der Mittelstandspolitik im 5. Deutschen Bundestag, Gunzenhausener Entschließungen, Geschäftsbericht 1965/66 Mittelstandskreis der CDU/CSU

21 ARCHIVALIE Riedel, Clemens Seite: Bundespartei 029/1 - Allgemeine Korrespondenz Rednereinsätze für Wahlkämpfe, Einladungen zu Veranstaltungen Darin: Fragebogen "Wahlkampf im Wahlkreis" 030/1 - Bundesausschuss Wirtschaftspolitik Einladungen, Programme, Protokolle über Tagungen Mitgliederliste des Bundesausschusses Wirtschaftspolitik u.a. Unterausschuß Finanzen und Steuern Unterarbeitskreis Eigentum und AK Gemeinschaftsaufgaben Christlich-soziale Kollegenschaft Kommunalpolitische Vereinigung 027/1 - Korrespondenz Einladungen bzw. Redenereinsatz zu verschiedenen Veranstaltungen 029/2 - Allgemeine Korrespondenz Rundbrief Adenauers an die Bundes- und Landtagsabgeordneten über die Kommunalwahlen 1960, Riedel an Adenauer betr. Millenium der Christianisierung in Polen, Darin: Zeitungsartikel, Reden zum Tode Adenauers 030/2 - Wirtschaftsrat Korrespondenz, Einladungen, Tagesordnungen, Protokolle, Berichte etc. Satzung des Wirtschaftsrats

22 ARCHIVALIE Riedel, Clemens Seite: 13 4 Deutscher Bundestag 066/1 - Pressemeldungen über Veranstaltungen Riedels im Wahlkreis insbesondere mit Vertriebenen und Mittelständlern 4.1 Wahlen 031/1 - Korrespondenz bzw. Glückwünsche zur Wahl u.a. mit dem Präsidenten des Deutschen Bundestages betr. Tagungen, Einladungen etc. Arbeitsunterlagen betr. Plenarsitzungen Unterlagen Bundestags-Ausschüsse 4.2 CDU/CSU-Bundestagsfraktion 072/1 - CDU/CSU-Bundestagsfraktion Rundfunk, Film, Fernsehen Aufzeichnung Six über die Entstehung von Rundfunk und Fernsehen in Deutschland, Anfragen im Bundestag zur Novelle des Rundfunkgesetzes (hier auch handschriftliche Aufzeichnungen und Notizen), Gründung des ZDF Riedel an Krone wegen Äußerungen über Chrutschtschow-Fernsehsendung 1959 Riedel an Gerstenmaier wegen Ausstrahlung von DEFA-Filmen im Fernsehen 021/3 - Bundesvertriebenenausschuss der CDU/CSU/Arbeitskreis für Vertriebene und Flüchtlinge Einladungen, Tagesordnungen, Protokolle betr. Sitzungen Darin: Oberländer betr. Unterstützung von Aussiedlern, Martin betr. Situation in Notaufnahmelagern 029/4 - Arbeitsgruppe Rundfunk Riedel an Gerstenmaier wegen der Ausstrahlung jugendgefährdender Filme im Fernsehen (dazu auch Anfrage Riedels im Bundestag) Darin: Protokoll der Arbeitsgruppe Fernsehen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion 029/3 - Korrespondenz Liste der Vorstandsmitglieder Riedel an Krone wegen Lastenausgleich und Vermögensbildung, Riedel an Strauß wegen Milleniumsfeier der Christianisierung in Polen Darin: SBZ-Presseorgane und diverse Schülerzuschriften aus der SBZ betr. Atomaufrüstung NPD- und KPD-Flugblätter, Bericht über einen Polizeieinsatz gegen Funktionäre der KPD 1966 in Bad Godesberg 073/1 - CDU/CSU-Bundestagsfraktion u.a. Protokolle über Sitzungen der Arbeitsgruppe Fernsehen der CDU/CSU-Fraktion 4.3 Allgemeine Korrespondenz 045/4 - Allgemeine und persönliche Korrespondenz hier: Beseitigung von Härten gemäß Art. 131 GG Steuerberatungsgesetz, Gewährung von ERP-Mitteln zur Förderung mittelständischer Unternehmen, schulische Förderung

23 ARCHIVALIE Riedel, Clemens Seite: 14 jugendlicher Spätaussiedler, Lastenausgleich und Besoldung der Blindenlehrer in Hessen 063/2 - Allgemeine Korrespondenz Altersversorgung ehemaliger Selbständiger aus den deutschen Ostgebieten, Baustoppgesetz, Zollsenkung für Rohkaffee, Wohnungsfürsorge für Bundesbedienstete, Gewährung von Aufbaudarlehen 045/5 - Allgemeine Korrespondenz hier: Ausschreibungen der Bundeswehr, Kriegsgefangenenentschädigungsgesetz, Ladenschlussgesetz und Deutsche Welle 043/4 - Allgemeine Korrespondenz hier tschechoslowakische Woche 1968, Reisekostengesetz, Steuerreform 1965, Bundesentschädigung für Reparationsverluste, Ostgrenze des Deutschen Reiches, deutsch-österreichisches Abkommen über Sozialversicherungen, Beschränkung der Holzimporte; Eingaben 043/3 - Allgemeine Korrespondenz hier: Betriebsmittelgesetze, Rechte nach dem Gesetz zu Artikel 131 GG (G131), 2. Besoldungsänderungsgesetz, Gesellschafter-Versammlung 1964, Berufsschadensausgleichgesetz und Baulandsteuer C 063/3 - Allgemeine Korrespondenz u.a. Veröffentlichung im Braunbuch des Staatsvertrages der DDR über Heinrich Lübke, Wohnungsbau-Gesellschaft FWG und Ortsbezeichnung "Frankfurt am Main" 073/2 - Petitionen/Zuschriften aus der Bevölkerung zur Tagespolitik insbesondere Ostpolitik Darin: Glückwünsche und Familienbriefe 059/2 - Stadt Frankfurt Korrespondenz, Vermerke mit Oberbürgermeistern (Bockelmann, Brundert), Bürgervereinen betr. Verkehrsverhältnisse, Unfallversicherungs-Neuregelungsgesetz, Änderung des Gesetzes über die Gebühren der Schlachtviehmärkte, Schlachthäuser etc. 031/2 - Allgemeine Korrespondenz Mitglieder der Bundesregierung u.a. Zeitungsartikel über Staatsbesuche, Hinweis auf Veröffentlichungen 034/3 - Deutsch-Atlantische Gesellschaft Einladungen zu Veranstaltungen, Satzung und Mitgliederliste der Deutsch-Atlantischen Gesellschaft Darin: Deutsche Afrika-Gesellschaft 060/4 - Wirtschaftsverbände Schriftwechsel betr. Architektengesetz, Aktivierung der Gewerbeförderungsarbeiten im Mittelstand, Wettbewerbsfähigkeit im Einzelhandel, Genossenschaftsgesetz, Kredithilfen für die Werftindustrie, Vermögensbildung (Investivlohn), Verkehrspolitik 059/1 - Vereinigungen und Verbände Korrespondenz, Vermerke, Berichte mit versch. Institutionen und Verbänden betr. Problematik der Lohnbezogenheit der Sozialabgaben, Frau in Kirche und Gesellschaft, Strukturhilfe etc.

Einbürgerungstest Nr. 4

Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest: Frage 1/33 Wen müssen Sie in Deutschland auf Verlangen in Ihre Wohnung lassen? den Postboten / die Postbotin den Vermieter / die Vermieterin den Nachbarn / die

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 211 Bergmann, Karl Hans Bestand Bergmann, Karl Hans Signatur ED 211 Band 1 Band 2 Band 3 Band 4 Bewegung "Freies Deutschland" in der Schweiz Korrespondenz Enthält:

Mehr

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25.

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25. Deutschland und Europa nach dem zweiten Weltkrieg 50 Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) Roosevelt, Churchill Bedingungen gegenüber Deutschland militärische

Mehr

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Archiv: Wild, Ruedi (1912-2004) Signatur: Ar 153 Inhaltsverzeichnis Struktur Identifikation Angaben zu Laufzeit und Umfang 2 Kontext Verwaltungsgeschichte

Mehr

Modelltest Einbürgerungskurs

Modelltest Einbürgerungskurs Modelltest zum bundeseinheitlichen Einbürgerungstest mit Bewertungsschlüssel Im bundeseinheitlichen Einbürgerungstest des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) müssen Sie 33 Aufgaben lösen.

Mehr

wash. [J.H.-D.,AnmerkungderFragesteller]einmalaufgebauthat. [ ]Es

wash. [J.H.-D.,AnmerkungderFragesteller]einmalaufgebauthat. [ ]Es Deutscher Bundestag Drucksache 17/5725 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Claudia Roth (Augsburg), Monika Lazar, weiterer

Mehr

Dokumentations- und sammlungsprofil der archive der Politischen Stiftungen in Deutschland

Dokumentations- und sammlungsprofil der archive der Politischen Stiftungen in Deutschland Dokumentations- und sammlungsprofil der archive der Politischen Stiftungen in Deutschland Auftrag der Archive Bestände in analoger und digitaler Form Gliederung der Bestände Die Politischen Stiftungen

Mehr

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN VORLÄUFIGES VERZEICHNIS ZUM SCHRIFTLICHEN NACHLASS VON HANS BECHER (1904 1999) Zusammengestellt im September 2008 von Christian Leutemann.

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Jahrestagung des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer vom 22. bis 24. November 2013 im Hotel Sheraton Carlton in Nürnberg Freitag, den 22.

Mehr

Die Krankenversicherung der Rentner

Die Krankenversicherung der Rentner Die Krankenversicherung der Rentner Kommentar zu den gesetzlichen Vorschriften (SGB V, KVLG) unter besonderer Berücksichtigung der Beitragszahlung aus Renten und Versorgungsbezügen von Hermann-Rudolf Rüschen

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch?

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Die ersten Porträts von Herrschern und Persönlichkeiten prägte man im Altertum auf Münzen. Briefmarken zeigten 1840

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der Notenwechsel über die Zollermäßigung für die Einfuhr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der Notenwechsel über die Zollermäßigung für die Einfuhr P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1985 Ausgegeben am 4. April 1985 62. Stück 131. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der

Mehr

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung Archiv zur Geschichte der schweizerischen Frauenbewegung Findmittel des Bestandes Nr. 638 Privatarchiv Ruth Bietenhard INHALT Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung - Altikofenstrasse

Mehr

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Archiv: Signatur: Ar 98 cfd-frauenstelle für Friedensarbeit Inhaltsverzeichnis Struktur Identifikation Angaben zu Laufzeit und Umfang 2 Kontext Verwaltungsgeschichte

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

Konzern Europa. Wilfried Scharnagl. Wunsch und Wirklichkeit. Mit einem Beitrag von Edward Heath. Ehrenwirth

Konzern Europa. Wilfried Scharnagl. Wunsch und Wirklichkeit. Mit einem Beitrag von Edward Heath. Ehrenwirth Wilfried Scharnagl Konzern Europa 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wunsch und Wirklichkeit Mit einem

Mehr

Reglement Elternzirkel

Reglement Elternzirkel Reglement Elternzirkel Inhaltsverzeichnis Zweck und Ziele 2 Gesetzliche Grundlagen 2 Mitglieder 2 Organisation 3 Vorstand 3 Lehrerschaft / Schulleitung 4 Öffentlichkeitsarbeit 4 Finanzierung 4 Infrastruktur

Mehr

Der Bundestag stellt sich vor: Messestand des Parlaments

Der Bundestag stellt sich vor: Messestand des Parlaments Der Bundestag stellt sich vor: Messestand des Parlaments 4 6 8 10 13 Begegnung und Information am Messestand Multimedia Mitmachen erwünscht Angebote für Schüler und Lehrer Termine und Anmeldungen Inhalt

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache 4 1. Der Bayerische Land-Tag 6 2. Die Land-Tags-Wahl 8 3. Parteien im Land-Tag 10 4. Die

Mehr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Ergebnisprotokoll

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

Hugo Sinzheimer - Vater des deutschen Arbeitsrechts

Hugo Sinzheimer - Vater des deutschen Arbeitsrechts Keiji Kubo Hugo Sinzheimer - Vater des deutschen Arbeitsrechts Eine Biographie Herausgegeben von Peter Hanau Bund-Verlag Inhalt Vorwort 13 1. Vorbemerkungen 15 1.1 Hugo SINZHEIMER - Vater des deutschen

Mehr

Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14.

Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14. Stadtrat Protokollauszug vom 16.04.2014 Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14.346-1 Der Stadtrat

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Meine Bezüge als Bundestagsabgeordneter

Meine Bezüge als Bundestagsabgeordneter MICHAEL ROTH Mitglied des Deutschen Bundestages Meine Bezüge als Bundestagsabgeordneter 1. Meine Einkommensverhältnisse 2011 Gehalt (Diäten) 2011: 7 668 monatlich, voll zu versteuern. Die Diäten wurden

Mehr

Anschreiben: Christoph Kleinert

Anschreiben: Christoph Kleinert Anschreiben: Brambacher Weg 4 64291 Groß-Umstadt Telefon: 06166 1123456 E-Mail: christoph-kleinert@telly.com Schneider & Friends Communication Herrn Thomas Schneider Offenbacher Ring 78 61999 Frankfurt

Mehr

Die Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag

Die Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Die Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag (Stand: Oktober 2014) Fritz Schäffer 30.08.1949-13.09.1953 Franz Josef Strauß 20.09.1949-13.09.1953 geschäftsführend 13.09.1953-29.10.1957 22.01.1963-19.01.1967

Mehr

zeigtsichnichtzuletztindengroßenundtraditionsreichenwerkenderdeutschsprachigenliteratur.spracheistnichtnurmittelzurverständigung,sieist

zeigtsichnichtzuletztindengroßenundtraditionsreichenwerkenderdeutschsprachigenliteratur.spracheistnichtnurmittelzurverständigung,sieist Deutscher Bundestag Drucksache 17/14114 17. Wahlperiode 25. 06. 2013 Antrag der Abgeordneten Wolfgang Börnsen (Bönstrup), Monika Grütters, Dorothee Bär, Dr. Reinhard Brandl, Gitta Connemann, Michael Frieser,

Mehr

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Bundesrat Dokumentation Berlin, 19.10.2015 Telefon: 030 18 9100-428 Telefax: 030 18 9100-438 E-Mail: dokumentation@bundesrat.de Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Stand: 937. Sitzung des

Mehr

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v.

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Präambel Christen sollen sich im Namen Jesu Christi notleidenden Menschen zuwenden. Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan (Matthäus

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

franffurterjwgcmrine

franffurterjwgcmrine 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Bertram Theilacker (Hrsg.) Banken und Politik Innovative Allianz

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Fabasoft IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen fabasoft Fallstudie: Deutsches

Mehr

Mitteilung Berlin, den 24. Juni 2015. Tagesordnung. Ausschuss für Arbeit und Soziales

Mitteilung Berlin, den 24. Juni 2015. Tagesordnung. Ausschuss für Arbeit und Soziales 18. Wahlperiode Mitteilung Berlin, den 24. Juni 2015 Die des Ausschusses für Arbeit und findet statt am Mittwoch, dem 1. Juli 2015, 9:30 Uhr 10557 Berlin Paul-Löbe-Haus Sitzungssaal: E 200 Sekretariat

Mehr

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v.

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Satzung der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Vom 16. Mai 1998 (ABl. 1999 S. A 224) Inhaltsübersicht * Präambel... 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 2 2 Zweck des Vereins...

Mehr

Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG -

Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG - Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG - Stand: 2007-08-14/2009-06-21 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Cognos User Group Deutschland, Österreich, Schweiz

Mehr

Justiz und Recht im Wandel der Zeit

Justiz und Recht im Wandel der Zeit Justiz und Recht im Wandel der Zeit Festgabe 100 Jahre Deutscher Richterbund Herausgegeben vom Präsidium des Deutschen Richterbundes LCarl Heymanns Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort Bundespräsident

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Stand: 18.03.2010 1 Name (1) Die Gruppierung trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Greifswald, kurz LHG Greifswald. Ihre Tätigkeit erstreckt sich auf

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

SWR2 Zeitwort 28.04.1961:

SWR2 Zeitwort 28.04.1961: SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Zeitwort 28.04.1961: Die erste Gartenbauausstellung sozialistischer Länder wird eröffnet Von Michael Lachmann Sendung: 28.04.2015 Redaktion: Ursula

Mehr

Deutschland und Italien: Partner beim Aufbau Europas

Deutschland und Italien: Partner beim Aufbau Europas DEUTSCH-ITALIENISCHER DIALOG ZUR ZUKUNFT EUROPAS Deutschland und Italien: Partner beim Aufbau Europas Rom, 22.-23. Januar 2015 Residenza di Ripetta Via di Ripetta, 231, 00186 Rom Programm Konferenzsprachen:

Mehr

S A T Z U N G. des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk

S A T Z U N G. des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk S A T Z U N G des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk Der Unternehmerverband Handwerk NRW e.v. wird durch den Zusammenschluß der Fachverbände des Handwerks im

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

P r o g r a m m. protestantisch verantwortlich handeln

P r o g r a m m. protestantisch verantwortlich handeln protestantisch verantwortlich handeln Jahrestagung des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer vom 23. bis 25. November 2012 im RadissonBlu Hotel in Berlin Freitag, den 23. November 2012 18.30 Uhr gemeinsames

Mehr

Schleswig-Holstein Was ist Politik?

Schleswig-Holstein Was ist Politik? Schleswig-Holstein? Was ist Politik? Eine Erklärung in Leichter Sprache Vorwort zur Broschüre Was ist Politik? In der Politik werden wichtige Entscheidungen getroffen. Für alle Menschen. Politik geht also

Mehr

Tabelle: Unternehmensmitbestimmung in den 31 Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums

Tabelle: Unternehmensmitbestimmung in den 31 Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums Tabelle: smitbestimmung in den 31 itgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums Aline Conchon, Norbert Kluge und ichael Stollt European Trade Union Institute (Juli 2013 Update) BELGIEN BULGARIEN ÄNEARK

Mehr

10.8 Unionsvorlagen. DHB Kapitel 10.8 Unionsvorlagen 13.08.2014

10.8 Unionsvorlagen. DHB Kapitel 10.8 Unionsvorlagen 13.08.2014 10.8 Unionsvorlagen Stand: 27.3.2014 Im Zuge der Vertiefung der europäischen Integration seit 1990 wurden die Mitwirkungsrechte des Deutschen Bundestages in Angelegenheiten der EG bzw. der EU stetig gestärkt

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 36. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Dienstag, 21.03.2006 im Sitzungsraum 126, Hiroshimaplatz

Mehr

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern 9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015 Mitwirkung von AEU-Mitgliedern vom 26. bis 28. Februar 2015 im Congress Center Hamburg Mittwoch, den 25. Februar 2015 - Vorkongreß 10.00 Uhr Tagesseminar Geber

Mehr

NACHVERSICHERUNG IN DEN GESETZLICHEN RENTENVERSICHERUNGEN

NACHVERSICHERUNG IN DEN GESETZLICHEN RENTENVERSICHERUNGEN NACHVERSICHERUNG IN DEN GESETZLICHEN RENTENVERSICHERUNGEN Zusammenfassende Darstellung und Erläuterung der gesetzlichen Bestimmungen WOLFGANG BRIGMANN Oberamtsrai und MATTHIAS BINZ Verwaltungsamtmann 1968

Mehr

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution.

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution. East India Company Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution Martina Domani 20.Juni 2008 East India Company 1 Agenda: Historischer Überblick Finanzierung

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 625 Braun, Richard Bestand Braun, Richard Signatur ED 625 Mappe 1 Sammlung zu Pfarrer Jakob Braun Enthält: [Richard Braun]: Die Auseinandersetzung des Pfarrers

Mehr

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN ERIK PETERSON AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN Mit Unterstützung des Wissenschaftlichen Beirats Bernard Andreae, Ferdinand Hahn, Karl Lehmann, Werner Löser, Hans Maier herausgegeben von Barbara Nichtweiß Sonderband

Mehr

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201)

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201) Auszug aus Denkschrift 2014 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 6 Meinungsumfragen des Staatsministeriums RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

3. Die Wiedervereinigung ist auf das Ineinandergreifen verschiedener Entwicklungen massenhafte Ausreise, Bürgerbewegung,

3. Die Wiedervereinigung ist auf das Ineinandergreifen verschiedener Entwicklungen massenhafte Ausreise, Bürgerbewegung, 1. Die Vorgänge im Herbst 1989 waren revolutionärer Natur. Sie fanden ihre Ursache im ökonomischen, politischen und moralischen Bankrott des totalitären SED-Regimes. Erstmals bei den gefälschten Kommunalwahlen

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 10. November 2015 um 18:01:59 Uhr CET

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 10. November 2015 um 18:01:59 Uhr CET Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 10. November 2015 um 18:01:59 Uhr CET Irl Irl, Abgeordneter für den 5. oberbayerischen Wahlkreis. Arbeitswilligenschutz,

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus.

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus. Johannes Mierau Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus Peter Lang Europäischer Verlas der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

Satzung in der Fassung vom 03.07.2013

Satzung in der Fassung vom 03.07.2013 Lebenshilfe Erlangen e.v. 1 Name und Sitz Satzung in der Fassung vom 03.07.2013 1. Der Verein führt den Namen " Lebenshilfe Erlangen e.v." Er ist ein Zusammenschluss von Menschen mit geistiger Behinderung,

Mehr

2. Kommunalkongress 2013

2. Kommunalkongress 2013 Programm zum 2. Kommunalkongress 2013 der ChristlichSozialen Union Samstag, 30. November 2013, 11.00 Uhr Schloss Hohenkammer» Praktische Beispiele und Anregungen für den Kommunalwahlkampf» Zahlreiche Workshops

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Bericht * Deutscher Bundestag Drucksache 16/3368. des Finanzausschusses (7. Ausschuss)

Bericht * Deutscher Bundestag Drucksache 16/3368. des Finanzausschusses (7. Ausschuss) Deutscher Bundestag Drucksache 16/3368 16. Wahlperiode 09. 11. 2006 Bericht * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/2712, 16/3036 Entwurf eines Jahressteuergesetzes

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v.

Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v. Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v. Einleitung Der Bürgerverein wurde im Jahre 1896 gegründet. An Stelle der bisherigen Satzung tritt die Neufassung am 24.Februar 2008 in Kraft. 1 Name, Sitz,

Mehr

Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger. Milieus und Medien

Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger. Milieus und Medien Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger Milieus und Medien Medienseminar der Bundeszentrale für politische Bildung Erregungszustände Neue Medien, neue Politik, neue Publika 10. Mai 2011 in Berlin I Was sind

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke der Abgabenordnung. S ATZ U N G des Vereins: 1 NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR 1. Der Verein fuhrt den Namen: Shotokan Karate Verein Altenstadt und hat seinen Sitz in 6472 Altenstadt. Er wurde am 14.12.1985 gegrundet und soll

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

1. Name, Sitz und Zweck

1. Name, Sitz und Zweck 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 1 Die Männerriege Ettingen (MRE), gegründet im Jahre 1945, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Ettingen. Art. 2 1 Die

Mehr

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 579/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung textinterpretiert 1 von 6 579/AB XXII. GP Eingelangt am 18.08.2003 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Auf die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr.550/J vom 18.

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK)

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen: Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. - ASTAK Der

Mehr

SATZUNG. 1 Name, Sitz

SATZUNG. 1 Name, Sitz SATZUNG 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Europäischer Verein für Wanderarbeiterfragen (EVW/EMWU). Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen und führt nach der Eintragung

Mehr

1976 in Lohhof/München

1976 in Lohhof/München Ausscheidungsspiel für Bukarest/ROM 1977 1976 in Lohhof/München -Seite 1 von 5 Seiten- Qualifikationsspiel im Herren-Fußball am 15.05.1976 in Lohhof für Gehörlosen-Weltspiele 1977 in Bukarest/ROM Deutschland

Mehr

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Nr. 607 Mittwoch, 14. Dezember 2011 DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Die Autoren des Leitartikels: Tarik und Florentin (9) Wir sind die Klasse 4A der Volksschule Hadersdorf. In unserer Zeitung geht es

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

Manfred Wunderlich Lebenslauf Name Geburtstag Staatsangehörigkeit Familienstand Ausbildung Prüfungen Berufsweg

Manfred Wunderlich Lebenslauf Name Geburtstag Staatsangehörigkeit Familienstand Ausbildung Prüfungen Berufsweg Lebenslauf Name Geburtstag 25.11.1954 in Solingen Staatsangehörigkeit Deutsch Familienstand Ledig Ausbildung 1961 bis 1965 Volksschule in Hamburg. 1965 bis 1974 Gymnasium in Hamburg. 1975 bis 1976 Grundwehrdienst

Mehr