1 Einleitung. 1.1 Motivation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Einleitung. 1.1 Motivation"

Transkript

1 1 Einleitung 1.1 Motivation Die Altersvorsorge in Deutschland befindet sich gegenwärtig in einer Umbruchphase. Seit der Einführung der bismarckschen Sozialgesetzgebung ist sie durch die Dominanz staatlicher, kollektiv organisierter Zwangssysteme geprägt. Von der Wiege bis zur Bahre umsorgte der Staat das Individuum, entband es von der Notwendigkeit, in weiten Teilen der Lebensplanung selbst Entscheidungen treffen zu müssen. 1 Gegenüber den gegenwärtig stattfindenden demographischen Veränderungen erweisen sich die staatlichen Vorsorgesysteme, insbesondere die auf dem Umlagesystem basierende gesetzliche Rentenversicherung, als nicht resistent. Sinkende Geburtenraten und steigende Lebenserwartung 2 führen zur Erosion der finanziellen Grundlagen der gesetzlichen Rentenversicherung. Immer weniger Beitragszahler müssen für immer mehr und immer länger lebende Leistungsempfänger aufkommen. 3 Als Reaktion auf die finanzielle Situation der gesetzlichen Rentenversicherung zieht sich der Staat, zumindest in Teilen, aus der Altersvorsorge zurück, das Rentenniveau sinkt. 4 In stärkerem Maße darf, vielmehr muss, der Einzelne wieder selbst entscheiden eine individuelle Altersvorsorgestrategie für sich entwickeln. Der Planungshorizont des Individuums kann dabei sehr weit in die Zukunft reichen, bedenkt man, dass ein im Jahr 2005 geborener Mann bzw. eine Frau eine Lebenserwartung von etwa 86 bzw. 92 Jahren haben. 5 Eine in jungen Jahren gewählte Strategie kann einen dramatischen Einfluss auf die Höhe des im Alter zur Verfügung stehenden Vermögens ausüben Vgl. Friedman/Friedman (1980), Kapitel 4. Vgl. Statistisches Bundesamt (2003). Vgl. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2006). Vgl. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2006). Vgl. Abschnitt , Tabelle 2.2. So Gollier (2005), S. 1. 1

2 Man stelle sich vor, eine heute 25-jährige Person möchte, um für ihr Alter vorzusorgen, bis zu ihrem 65. Geburtstag angespart haben. Beginnt sie sofort zu sparen, dann reicht bei einem sicheren Zinssatz von 5% p.a. eine jährliche Ersparnis von 788,40 aus, um dieses Sparziel zu erreichen. Beginnt sie stattdessen möglicherweise auf ein hohes künftiges Arbeitseinkommen hoffend erst im Alter von 45 Jahren zu sparen, dann muss zum Erreichen des Sparziels die jährliche Ersparnis bereits 2.880,25 betragen. Spart sie da sich möglicherweise aufgrund langer Phasen der Arbeitslosigkeit die Hoffnung auf ein hohes Arbeitseinkommen nicht erfüllt hat jedoch lediglich 788,40, dann erreicht sie an ihrem 65. Geburtstag nur Allerdings könnte eine weniger sparende Person in jungen Jahren auch mehr konsumieren, müsste also weniger Verzicht üben. Ersparnishöhe und -zeitpunkt, sollten also sorgsam gewählt werden. In der Gegenwart notwendiger Verzicht auf Konsum muss gegen verbesserte künftige Konsummöglichkeiten abgewogen werden. Ein weiterer zentraler Aspekt der Altersvorsorge ist die gewählte Anlageform. Mehr Rendite bedeutet typischerweise auch mehr Risiko. Gelingt es der Person, statt sicherer 5%, per Aktienanlage eine jährliche Verzinsung von 8% bzw. 3% zu erzielen, dann hat sie an ihrem 65. Geburtstag bzw zur Verfügung. An praktischer Literatur zum Thema Altersvorsorge besteht zumindest was die Anzahl der vorhandenen Beiträge betrifft kein Mangel. 7 Diese Literatur betrachtet realitätsnahe Bedingungen, ist aber hinsichtlich der Kriterien, nach denen Altersvorsorgestrategien ausgewählt werden, also Ersparnishöhe, -zeitpunkt, -ziel oder -anlageform bestimmt werden, recht unscharf. Offeriert werden zumeist Daumenregeln. Hingegen basiert ein großer Teil der wissenschaftlichen Literatur auf klaren Entscheidungskriterien. Sie ist aber oft stark theorielastig und abstrakt, so dass die dort gefundenen Ergebnisse in tatsächlich durchführbare Altersvorsorgestrategien kaum umgesetzt werden können. In diesem Spannungsfeld zwischen realistischen Ausgangsbedingungen und theoretisch klar fundiertem Entscheidungskriterium möchte die vorlie- 7 Bei dem Internetbuchhändler Amazon ergibt das Stichwort Altersvorsorge 333 Suchergebnisse in der Kategorie deutsche Bücher (http://www.amazon.de, ). 2

3 gende Untersuchung einen Beitrag zur Entwicklung von Altersvorsorgestrategien leisten. 1.2 Problemstellung und Ziel der Untersuchung Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Entwicklung einer rational fundierten individuellen Altersvorsorgestrategie. Eine individuelle Altersvorsorgestrategie umfasse die Planung der Verteilung der für den Konsum verfügbaren finanziellen Ressourcen (Vermögen) über den Lebenszyklus, das heißt über die verbleibende Lebenslänge einer Person. Diese wird im Folgenden als Entscheider bezeichnet. Innerhalb dieses klassischen Entscheidungsproblems 8 werden zwei Entscheidungen voneinander abgegrenzt. Zum einen gilt es, zu jedem Zeitpunkt im Lebenszyklus festzulegen, welcher Anteil des Vermögens konsumiert wird. Dadurch wird gleichzeitig auch die Höhe der Ersparnis (= Vermögen minus Konsum) determiniert. Diese Entscheidung wird als Konsum- bzw. Sparentscheidung bezeichnet. Zum anderen wird bestimmt, wie das gesparte Vermögen auf verschiedene Kapitalanlagemöglichkeiten oder Altersvorsorgeprodukte verteilt wird. Diese Entscheidung wird als Kapitalanlageentscheidung oder Asset Allocation bezeichnet. Über den Lebenszyklus betrachtet sind sowohl die zu verschiedenen Zeitpunkten getroffenen Konsum- und Sparentscheidungen als auch Sparentscheidung und Asset Allocation interdependent. Es handelt sich um ein intertemporales Entscheidungsproblem. Im Einzelnen bedeutet dies, dass sich die Höhe der in der Gegenwart getätigten Ersparnis auf künftige Konsum- und Sparmöglichkeiten auswirkt und dass auch die Asset Allocation, z.b. aufgrund unterschiedlicher erwarteter Renditen alternativer Kapitalanlagemöglichkeiten, künftige Konsum- und Sparmöglichkeiten beeinflusst. Weiterhin können Überlegungen über künftig vorhandene Entscheidungsmöglichkeiten in die gegenwärtig zu treffenden Entscheidungen einfließen. Das hier skizzierte intertemporale Entscheidungsproblem ist von dem Bestehen einer Vielzahl von Imponderabilien geprägt. Es liegt eine Entschei- 8 Merton (1975), S

4 dungssituation unter Unsicherheit bzw. Risiko vor. 9 Beispielsweise ist die exakte Länge des Lebens ex ante unbekannt. Weiterhin sind die Wertentwicklung von Kapitalanlagen oder die Höhe künftigen Arbeitseinkommens unsicher. Oder, sofern sich eine Person entschließt, (u.u. gegen Gewährung einer Gegenleistung) für ihre Eltern in deren Rentenalter zu sorgen, z.b. durch Gewährung einer Leibrente, findet auch Unsicherheit über die Länge des Lebens der Eltern Eingang in das Entscheidungsproblem. In der vorliegenden Arbeit wird zur Ermittlung einer optimalen Altersvorsorgestrategie ein normatives Entscheidungsmodell entwickelt. In Abgrenzung zu deskriptiven Modellen, die beobachtetes Verhalten von Personen analysieren oder Hypothesen darüber formulieren, wie sich Personen in Entscheidungssituationen verhalten würden, 10/11 ist das Ziel eines normativen Modells, für einen Entscheider auf der Basis einer rationalen Kopfentscheidung einen Vorteil gegenüber einer intuitiven Bauchentscheidung zu erlangen. 12 Zu diesem Zweck verbindet das hier zu entwickelnde Entscheidungsmodell im Kontext des geschilderten intertemporalen Entscheidungsproblems unter Unsicherheit Realitätsnähe und rationales Entscheidungskriterium. Weiterhin berücksichtigt es spezifisch deutsche Gegebenheiten. In Abhängigkeit verschiedener individueller Charakteristika eines Entscheiders, wie z.b. Alter, Geschlecht, Vermögen oder Bildungs Die Art von Unwägbarkeiten wird im Folgenden nicht definitorisch unterteilt. In Anlehnung an Eisenführ/Weber (2003), S. 19 f. werden die Begriffe Unsicherheit und Risiko gleichberechtigt nebeneinander verwendet. Unsicherheits- oder Risikosituationen liegen demnach vor, wenn Konsequenzen von Entscheidungen durch den Entscheider teilweise nicht kontrolliert werden können. Vgl. zur Abgrenzung von deskriptiver und normativer Entscheidungstheorie Eisenführ/Weber (2003), Kapitel 1. Eine deskriptive Fragestellung in dem hier vorliegenden Kontext ist es, zu ermitteln, wie ein (über-)durchschnittlich (un-)gebildeter, (un-)informierter Entscheider seine Altersvorsorge tatsächlich strukturieren würde. Darüber hinaus ist es von Bedeutung, eine rational ermittelte Altersvorsorgestrategie, etwa einen Sparplan, im Zeitverlauf diszipliniert durchzuhalten. Vgl. zu solchen, hier ausgeblendeten, Problemen der Selbstkontrolle und -bindung allgemein z.b. Ainslie/Haslam (1992) sowie speziell im Kontext von Altersvorsorge und Sparverhalten Laibson/Repetto/Tobacman (1998), Ameriks et al. (2004). Aufgrund mangelnder Selbstbindung- und -kontrolle könnte es zuweilen vorteilhaft sein, beispielsweise eine Lebensversicherung trotz eventuell inferiorer Verzinsung (vgl. zur finanziellen Vorteilhaftigkeit der Lebensversicherung Gründl/Stehle/Waldow (2003), Waldow (2003)) als Sparform zu bevorzugen, da auf diese Weise eine effektive Selbstbindung erfolgt. Ein Sparbuch hingegen ist aufgrund der täglichen Verfügbarkeit u.u. nicht resistent genug gegenüber spontanen Konsumwünschen. 4

5 grad und der ihm zur Verfügung stehenden Handlungsalternativen sollen optimale Altersvorsorgestrategien entwickelt werden. Der in Abschnitt 1.3 dargestellte internationale (insbesondere nordamerikanisch geprägte) Forschungsstand im Bereich vergleichbar realistisch ausgestalteter Modelle wird durch die Einbeziehung des Produkts der privaten Rentenversicherung im Hinblick auf die Fragestellung der optimalen Verrentungshöhe und der intrafamiliären Altersvorsorge erweitert. Bezogen auf Modelle, die ebenfalls mit deutschen Daten arbeiten, bestehen darüber hinaus Erweiterungen in der Einbeziehung einer riskanten Kapitalanlage als Investitionsmöglichkeit bei imperfekten Märkten und in der Berücksichtigung von Steuern. 1.3 Literatureinordnung In der Literatur lassen sich vier verschiedene Herangehensweisen an vergleichbare intertemporale Entscheidungsprobleme identifizieren und nach dem Grad der Realitätsnähe sowie der verwendeten Zielfunktion systematisieren. Zum ersten Literaturtyp zählt Praktiker- bzw. Ratgeberliteratur. Für realistische Entscheidungssituationen werden hier vor allem Daumenregeln angeboten. Beispielsweise schlägt die Stiftung Warentest jungen Leuten vor, flexibel zu bleiben und deshalb in Investmentfonds zu investieren. 13 Später, jenseits der 50 Jahre verbiete sich die Direktanlage in Aktien... [und] Aktienfondsanteile sollten maximal 50 Prozent... ausmachen. 14 Kriterien, die das Zustandekommen solcher Regeln fundieren, werden in dieser Literatur nicht genannt oder sie bleiben unscharf. Aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht betrachtet anspruchsvoller ist ein zweiter Literaturtyp, der ebenfalls auf realistische Entscheidungssituationen ausgerichtet ist, das heißt z.b. tatsächlich am Markt angebotene Al Stiftung Warentest (2001), S. 70. Stiftung Warentest (2001), S. 62. Ähnliche Regeln finden sich beispielsweise in Rodepeter/Winter (1998, 2003), Rodepeter (2000), Jungblut (2001, 2002), Löffler (2003), Malkiel (2003), Cocco/ Gomes/Maenhout (2005). In Swiss Re (2004), S. 23 wird die für die individuelle Altersvorsorge notwendige Höhe der Ersparnis aus der Differenz zwischen aktuellem Lebensstandard und dem im Rentenalter erwarteten Lebensstandard bestimmt ( Deckungslücke ). Damit wird implizit die Annahme getroffen, dass exakt der gegenwärtig erreichte Lebensstandard optimal für das Rentenalter sei. 5

6 tersvorsorgeprodukte berücksichtigt. Zumeist basierend auf der Methode der Monte Carlo Simulation 15 werden Verteilungen von im Kontext der Altersvorsorge relevanten Zufallsgrößen, wie Vermögen oder hinterlassene Erbschaft, zu einem bestimmten Lebensalter bestimmt. 16 Weiterhin werden aus diesen Verteilungen Kennziffern abgeleitet, zum Beispiel die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person ihr Vermögen zu Lebzeiten aufzehrt. Teilweise werden in den Ansätzen des zweiten Typs (zumindest implizit) Zielfunktionen formuliert, 17 teilweise jedoch auch nicht. 18 Sofern keine Zielfunktion angegeben wird, können verschiedene Strategien anhand der ermittelten Verteilungen und Kennziffern (z.b. Rendite und Risiko) miteinander verglichen werden. Es ist jedoch nicht möglich, eine optimale Strategie auszuwählen. Die in einem Teil des zweiten Literaturtyps verwendeten Zielfunktionen, etwa die Minimierung der Wahrscheinlichkeit für den Vermögensverzehr zu Lebzeiten, 19 erscheinen allerdings willkürlich gewählt, sie entbehren zumindest einer expliziten axiomatischen Fundierung. Der dritte Literaturtyp umfasst die klassischen intertemporalen Nutzenmaximierungsansätze. 20 Diese verwenden rationale, das heißt axiomatisch fundierte, Entscheidungskriterien zumeist handelt es sich um das Erwartungsnutzenprinzip. Beispielsweise mittels der sich aus diesem Prinzip ergebenden Zielfunktion der Maximierung des Erwartungswerts des Nutzens werden die optimale Sparentscheidung und/oder die Asset Allocation bestimmt. Diese Ansätze abstrahieren stark von der sich realiter stellenden Entscheidungssituation, z.b. durch die Annahme perfekter Märkte 21, Vernachlässigung von Kredit- oder Leerverkaufsrestriktionen oder der An Vgl. zur Monte Carlo Simulation grundlegend Rubinstein (1981). Vgl. z.b. Milevsky/Ho/Robinson (1997), Milevsky (1998), Milevsky/Robinson (2000), Albrecht/ Maurer (2002), Schmeiser/Post (2005), Young (2004), Dus/Maurer/Mitchell (2005), Milevsky (2005). Vgl. Milevsky/Robinson (2000), Albrecht/Maurer (2002), Young (2004). Vgl. Milevsky/Ho/Robinson (1997), Milevsky (1998), Dus/Maurer/Mitchell (2005), Schmeiser/ Post (2005), Milevsky (2005). Vgl. z.b. Milevsky/Robinson (2000), Albrecht/Mauer (2002), Young (2004). Vgl. z.b. Phelps (1962), Mossin (1968), Hakansson (1969, 1970), Merton (1969, 1971), Samuelson (1969), Richard (1975), Karatzas et al. (1986), Cox/Huang (1989), Epstein/Zin (1989), Bodie/ Merton/Samuelson (1992). Vgl. zur Definition eines perfekten Marktes Abschnitt

7 nahme eines unendlichen Zeithorizonts. 22 Deshalb ist die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf einen in der realen Umwelt agierenden Entscheider nur bedingt gegeben. Ein Teilbereich des dritten Literaturtyps, die Optimal Annuitization Literature, beschäftigt sich im Kontext der Altersvorsorge speziell mit der Frage nach der optimalen Verrentungsstrategie. 23 Einige Ansätze der Optimal Annuitization Literature beziehen dabei insbesondere intrafamiliäre Zusammenhänge in die Betrachtung mit ein. 24 In der Optimal Annuitization Literature werden teilweise auch empirische Daten, z.b. für Sterbewahrscheinlichkeiten, Rentenversicherungskonditionen oder den risikolosen Zins, herangezogen. 25 Sie sind in der Gesamtschau trotzdem den eher abstrakten Ansätzen zuzuordnen, da zumeist weder Arbeitseinkommen noch riskante Kapitalanlage berücksichtigt werden. 26 Sofern die Zielfunktionen, welche im zweiten Literaturtyp verwendet werden, als problemadäquat angesehen werden, können auch diese Ansätze der Optimal Annuitization Literature zugeordnet werden, da in diesen Ansätzen ebenfalls Verrentungsstrategien untersucht werden. Ein vierter Literaturtyp entsteht seit etwa 15 Jahren. An diesen knüpft die vorliegende Untersuchung an. Er verbindet Realitätsnähe und rationales Entscheidungskriterium. 27 Die diesem Bereich zugeordneten Ansätze in Die Annahme perfekter Märkte wurde mittlerweile in einigen Ansätzen gelockert. Dennoch ist der Abstraktionsgrad dieser Modelle weiterhin sehr hoch. Vgl. zu dieser neueren Literatur Heaton/ Lucas (2000), S und die dort angegebenen Quellen. Vgl. z.b. Yaari (1965), Kotlikoff/Spivak (1981), Merton (1983), Friedman/Warshawsky (1988, 1990), Mitchell et al. (1999), Brown/Poterba (2000), Brown (2001), Blake/Cairns/Dowd (2003), Milevsky/Young (2003), Dushi/Webb (2004), Vidal/Lejárraga (2004, 2006), Davidoff/Brown/ Diamond (2005), Horneff/Maurer/Stamos (2006). Kotlikoff/Spivak (1981) betrachten Familien, wohingegen Brown/Poterba (2000), Brown (2001), Dushi/Webb (2004), Vidal/Lejárraga (2006) Ehepaare analysieren. Vgl. z.b. Friedman/Warshawsky (1988, 1990), Mitchell et al. (1989), Brown/Poterba (2000), Vidal/Lejárraga (2004, 2006). Eine Ausnahme hiervon bilden Horneff/Maurer/Stamos (2006) und sieht man von der fehlenden Berücksichtigung von Arbeitseinkommen ab Blake/Cairns/Dowd (2003). Deshalb können sie auch dem vierten Typus von Literatur zugeordnet werden. Milevsky/Young (2003) berücksichtigen eine riskante Kapitalanlage, nehmen aber einen perfekten Markt an und abstrahieren ebenfalls von Arbeitseinkommen. Vgl. Zeldes (1989), Deaton (1991), Carroll (1992, 1997), Hubbard/Skinner/Zeldes (1994, 1995), Heaton/Lucas (1997, 2000), Spremann/Winhart (1997), Laibson/Repetto/Tobacman (1998), Rodepeter/Winter (1998, 2003), Rodepeter (2000), Viceira (2001), Campbell/Viceira (2002), S. 7

8 tegrieren meist mehrere verschiedene Aspekte realer Unsicherheitsfaktoren gleichzeitig, wie z.b. Lebenslänge, Aktienrenditen, nichthandelbares Arbeitseinkommen oder Immobilienpreise. Der Entscheider ist Kreditrestriktionen und/oder Leerverkaufrestriktionen unterworfen. Die verwendeten Modelle werden mit empirischen (zumeist amerikanischen) Daten kalibriert. 28/29 Sie sind in diskreter Zeit formuliert und besitzen aufgrund ihrer Komplexität keine geschlossenen Lösungen. Als rationale Zielfunktionen werden z.b. intertemporal separierbare, Habit Formation- oder Catching up with the Joneses-Erwartungsnutzenfunktionale oder Epstein/Zin-Nutzenfunktionale verwendet. 30 Die Untersuchungsgegenstände sind vielfältiger Natur. Untersucht werden Asset Allocation und/oder Konsum- bzw. Sparverhalten z.b. in Abhängigkeit von stochastischem Arbeitseinkommen 31 oder stochastischen Immobilienpreisen 32. Es werden die Performance von Daumenregeln bewertet, 33 Aktienmarktpartizipationsraten für eine gesamte Ökonomie prognostiziert, 34 steueroptimierte Altersvorsorgestrategien entworfen, 35 Sensitivitätsanalysen vorgenommen 36 oder der optimale Zeitpunkt des Kaufs einer Rentenversicherung bestimmt , Blake/Cairns/Dowd (2003), Gomes/Michaelides (2003, 2005), Haliassos/Michaelides (2003), Löffler (2003), Dammon/Spatt/Zhang (2004), Cocco (2005), Cocco/Gomes/Maenhout (2005), Yao/Zhang (2005), Horneff/Maurer/Stamos (2006). Vgl. ebenda. Blake/Cairns/Dowd (2003) arbeiten mit britischen, Rodepeter/Winter (1998, 2003) mit deutschen Daten. Löffler (2003) nutzt teilweise deutsche, teilweise amerikanische Daten. Der vierte Literaturtyp ist nicht immer in Reinform anzutreffen. Die diesem Typ zugeordneten Ansätze stehen dem dritten Literaturtyp unterschiedlich nahe. So berücksichtigen z.b. Zeldes (1991), Rodepeter/Winter (1998, 2003), Rodepeter (2000) keine riskante Kapitalanlage. Deaton (1991), Carroll (1992, 1997), Heaton/Lucas (1997, 2000), Haliassos/Michaelides (2003) beispielsweise nehmen einen unendlichen Zeithorizont an. Löffler (2003) z.b. arbeitet ohne Kreditund Leerverkaufsrestriktionen. Spremann/Winhart (1997) arbeiten mit konkreten Zahlenbeispielen, jedoch ist ihr Modell fast ausschließlich durch empirisch nicht näher fundierte Annahmen kalibriert. Diese Nutzenfunktionale werden auch im dritten Literaturtyp verwendet. Vgl. Zeldes (1989), Deaton (1991), Carroll (1992, 1997), Hubbard/Skinner/Zeldes (1994, 1995), Spremann/Winhart (1997), Laibson/Repetto/Tobacman (1998), Heaton/Lucas (2000), Viceira (2001), Campbell/Viceira (2002), S , Haliassos/Michaelides (2003), Cocco/Gomes/ Maenhout (2005). Vgl. Cocco (2005), Yao/Zhang (2005). Vgl. Rodepeter/Winter (1998, 2003), Rodepeter (2000), Löffler (2003), Cocco/Gomes/Maenhout (2005). Vgl. Gomes/Michaelides (2003, 2005). Vgl.Dammon/Spatt/Zhang (2004). 8

9 In der vorliegenden Untersuchung wird ein Modell des vierten Typus entwickelt, das mit deutschen empirischen Daten für Lebenslänge, risikolosen Zins, Inflationsrate, Aktienrenditen, nichthandelbares Arbeitseinkommen, gesetzliche und private Rentenversicherung und internationalen Daten für die auch Vererbungsmotive berücksichtigende Zielfunktion kalibriert wird. Stochastisch werden Lebenslänge, Aktienrenditen, Arbeitseinkommen und gesetzliche Rentenversicherung modelliert. Da das Ziel der Untersuchung die Entwicklung einer Altersvorsorgestrategie ist und das Produkt der privaten Rentenversicherung sowie intrafamiliäre Aspekte mit in die Betrachtung einbezogen werden, ist sie thematisch wie, die ebenfalls dem vierten Literaturtyp zugehörigen, Blake/Cairns/Dowd (2003) und Horneff/ Maurer/Stamos (2006) auch der Optimal Annuitization Literature zuordnen. Während Blake/Cairns/Dowd (2003) den optimalen Verrentungszeitpunkt bei heuristisch bestimmter Asset Allocation und angenommener vollständiger Verrentung des gesamten Vermögens bestimmen, 38 wird der Zeitpunkt der Verrentung in der vorliegenden Untersuchung fixiert und (u.a.) die Asset Allocation sowie die Verrentungshöhe optimiert. Im Gegensatz zur vorliegenden Untersuchung verwenden Horneff/Maurer/ Stamos (2006) ein Epstein/Zin-Nutzen-funktional 39 sowie amerikanische Daten. Weiterhin werden in der vorliegenden Untersuchung einige in der Optimal Annuitization Literature (insb. in Kotlikoff/Spivak (1981)) bereits theoretisch betrachtete intrafamiliäre Altersvorsorgestrategien in einen realistischen Modellrahmen integriert. In Bezug auf Modelle, die mit deutschen empirischen Daten arbeiten, werden darüber hinaus Erweiterungen durch die Einbeziehung stochastischer Aktienrenditen bei imperfekten Märkten 40 und durch die Berücksichtigung steuerlicher Aspekte vorgenommen. Als Resultat der Untersuchung wird ein auf spezifisch deutsche Verhältnisse abgestimmtes Entscheidungsmodell vorgelegt. Mit diesem werden an Vgl. insb. Heaton/Lucas (1997). Vgl. Blake/Cairns/Dowd (2003), Horneff/Maurer/Stamos (2006). Innerhalb der Optimal Annuitization Literature untersuchen weiterhin Merton (1983) und Milevsky/Young (2003) den optimalen Verrentungszeitpunkt. Vgl. Abschnitt Rodepeter/Winter (1998, 2003), Rodepeter (2000) betrachten ausschließlich den risikolosen Zins als Kapitalanlagemöglichkeit. Löffler (2003) nimmt perfekte Kapitalmärkte an. 9

10 hand von Beispielrechnungen optimale Altersvorsorgestrategien in Abhängigkeit der individuellen Charakteristika und des Handlungsumfelds des Entscheiders bestimmt. Ähnlich der aus mit amerikanischen Daten kalibrierten Modellen ablesbaren Tendenz ergibt sich die Höhe des erwarteten Einkommensstroms als eine wesentliche Determinante der optimalen Strategien. Die Nachfrage nach privater Rentenversicherung ist im Gegensatz zu den Ergebnissen der weniger realistisch ausgestalteten Modelle der Optimal Annuitization Literature sehr klein. Neben den im Vergleich etwas ungünstigeren Konditionen der hier verwendeten Rentenversicherung resultiert dieses Ergebnis vor allem aus der Integration der riskanten Kapitalanlage und des Einkommens aus der gesetzlichen Rentenversicherung in das Modell. Die Analyse einer intrafamiliären Altervorsorgestrategie zeigt eine Möglichkeit auf, wie Familien angesichts von für sie ungünstigen Konditionen am Rentenversicherungsmarkt ihre Altersvorsorge besser strukturieren können. 1.4 Untersuchungsaufbau Die vorliegende Untersuchung ist wie folgt aufgebaut: In Abschnitt 2 wird das zur Bestimmung einer optimalen Altersvorsorgestrategie verwendete Entscheidungsmodell entwickelt. Nach einer kurzen Einführung in Abschnitt 2.1 werden in Abschnitt 2.2 die Zielfunktion des Entscheiders dargestellt sowie ihre Eigenschaften analysiert. Weiterhin findet die Kalibrierung der Parameter der Zielfunktion statt. Die dem Entscheider im Rahmen des Modells zur Verfügung stehenden Handlungsalternativen werden in Abschnitt 2.3 herausgearbeitet. In Abschnitt 2.4 erfolgt die Modellierung und Kalibrierung der auf den Entscheider einwirkenden (zumeist) stochastischen Größen wie Lebenslänge, Aktienrenditen oder Einkommen. Zu einem Wirkungsmodell werden die einzelnen Komponenten des Entscheidungsmodells in Abschnitt 2.5 zusammengefügt. An dieser Stelle wird auch der verwendete Lösungsalgorithmus beschrieben. Mit dem dann zur Verfügung stehenden Entscheidungsmodell werden in Abschnitt 3 für eine Auswahl verschiedener Entscheider die optimalen Altersvorsorgestrategien in Abhängigkeit ihrer individuellen Charakteristika (Präferenzen, Geschlecht, Alter, Vermögen, Grenzsteuersatz, Bildungsgrad, beruflicher Status,...) und den jeweils zur Verfügung stehenden 10

11 Handlungsalternativen ermittelt, dargestellt und analysiert. Abschnitt 3.1 beginnt mit der Betrachtung der Situation eines Entscheiders, der keine Rentenversicherung erwerben kann, kein Einkommen bezieht und auch keine intrafamiliäre Altersvorsorge betreiben kann. In den folgenden Abschnitten wird sukzessive der Komplexitätsgrad der Entscheidungssituation gesteigert. In den Abschnitten 3.2 bzw. 3.3 wird, jeweils separat, die private Rentenversicherung bzw. das Einkommen des Entscheiders in das Modell integriert. Im Weiteren wird in Abschnitt 3.4 die Situation analysiert, in der der Entscheider Einkommen bezieht und gleichzeitig eine private Rentenversicherung abschließen kann. Intrafamiliäre Altersvorsorge wird in Abschnitt 3.5 untersucht. Abschnitt 4 fasst die wichtigsten Untersuchungsergebnisse noch einmal zusammen und gibt einen Ausblick auf künftige Forschungsmöglichkeiten. 11

Finanzdienstleistungsprodukte. im Kontext der privaten Altersvorsorge: Fondsentnahmeplan versus Leibrentenversicherung

Finanzdienstleistungsprodukte. im Kontext der privaten Altersvorsorge: Fondsentnahmeplan versus Leibrentenversicherung Finanzdienstleistungsprodukte im Kontext der privaten Altersvorsorge: Fondsentnahmeplan versus Leibrentenversicherung Humboldt-Universität zu Berlin 1 Einführung Massive Probleme der staatlichen Sozialsysteme

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 3. Vorlesung: Theorie der Alterssicherung Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma Theorie

Mehr

1 EINLEITUNG. Nachfrage nach Riesterverträgen 5.

1 EINLEITUNG. Nachfrage nach Riesterverträgen 5. 1 EINLEITUNG Seit dem Rentenbericht 2005 der Bundesregierung wird es auch von staatlicher Seite nicht mehr bestritten: Die Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland werden zukünftig

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Analyse

Persönliche Altersvorsorge-Analyse Persönliche Altersvorsorge-Analyse für Max Mustermann Musterstrasse 1 12345 Musterstadt Ihre persönliche Altersvorsorge-Analyse wurde erstellt vom: Institut für Vorsorge und Finanzplanung Die vorliegende

Mehr

Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke

Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der

Mehr

Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis

Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis Christopher L.Jones Das krisensichere Portfolio Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis FinanzBuch Verlag Vorwort 11 Einleitung 15 Danksagung 23 Darf ich Sie mit Financial Engines bekannt machen?...

Mehr

2.3 Ableitung optimaler Portfolien unter simultaner Berücksichtigung aller Szenarien

2.3 Ableitung optimaler Portfolien unter simultaner Berücksichtigung aller Szenarien Agenda 1. Traditionelle Asset Allocation nach Markowitz 2. Szenario-basierte Asset Allocation 2.1 Definition zukünftiger Entwicklungsszenarien 2.2 Ableitung optimaler Portfolien für einzelne Szenarien

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert!

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert! BerufsunfäHIGKEITSschutz BU-Schutz gegen Einmalbeitrag Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage Ausgezeichnet abgesichert! Schützen Sie Ihr größtes Vermögen Ihre Arbeitskraft! Ihre Arbeitskraft

Mehr

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter H I N T E R G R U N D Köln, 23. Juni 2008 Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter 1. Motivation für die

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

ETWR TEIL B ÜBUNGSBLATT 4 WS14/15

ETWR TEIL B ÜBUNGSBLATT 4 WS14/15 ETWR TEIL B ÜBUNGSBLATT 4 WS14/15 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG F A K U L T Ä T F Ü R W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A FT LEHRSTUHL FÜR EMPIRISCHE WIRTSCHAFTSFORSCHUNG & GESUNDHEITSÖKONOMIE,

Mehr

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert!

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert! BerufsunfäHIGKEITSschutz BU-Schutz gegen Einmalbeitrag Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage Ausgezeichnet abgesichert! Schützen Sie Ihr größtes Vermögen Ihre Arbeitskraft! Ihre Arbeitskraft

Mehr

ILFT mit Sicherheit vorzusorgen. Die geförderte Altersvorsorge mit attraktiven Renditechancen.

ILFT mit Sicherheit vorzusorgen. Die geförderte Altersvorsorge mit attraktiven Renditechancen. ILFT mit Sicherheit vorzusorgen. Die geförderte Altersvorsorge mit attraktiven Renditechancen. Geförderte Altersvorsorge TwoTrust Selekt Basisrente/Extra www.hdi.de/basisrente Sicherheit fürs Alter und

Mehr

Persönliche Auswertung zur Risikoversorgung Berufsunfähigkeit / Erwerbsminderung

Persönliche Auswertung zur Risikoversorgung Berufsunfähigkeit / Erwerbsminderung Persönliche Auswertung zur Risikoversorgung Berufsunfähigkeit / Erwerbsminderung wurde erstellt am 05.01.2015 für und Sabine Testkunde Worum geht es in Ihrer persönlichen Auswertung zur Berufsunfähigkeit?

Mehr

ZUKUNFT GESTALTEN. ALTERSVORSORGE PLANEN! Setzen Sie auf Vorsorgelösungen, so individuell wie Sie selbst.

ZUKUNFT GESTALTEN. ALTERSVORSORGE PLANEN! Setzen Sie auf Vorsorgelösungen, so individuell wie Sie selbst. 3344 Stand: 01/2015 CB.50.060_10 ZUKUNFT GESTALTEN. ALTERSVORSORGE PLANEN! Setzen Sie auf Vorsorgelösungen, so individuell wie Sie selbst. Weitere Informationen unter: Fon + 49 (0) 911 / 369-20 30 Consorsbank

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Toolbasierte Szenarioanalyse von Riester Renten zur Schließung der Rentenlücken. Bachelorarbeit

Toolbasierte Szenarioanalyse von Riester Renten zur Schließung der Rentenlücken. Bachelorarbeit Toolbasierte Szenarioanalyse von Riester Renten zur Schließung der Rentenlücken Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Einfluss der Besteuerung auf die private Altersvorsorge von Arbeitnehmern in Deutschland

Einfluss der Besteuerung auf die private Altersvorsorge von Arbeitnehmern in Deutschland Pia Christina Jordan Einfluss der Besteuerung auf die private Altersvorsorge von Arbeitnehmern in Deutschland Verlag Dr. Kovac Hamburg ' 2011 ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS SYMBOL VERZEICHNIS

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Was kosten Garantien?

Was kosten Garantien? Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung, Köln, 1. Juni 2012 Was kosten Garantien? Prof. Dr. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern, Fachbereich Mathematik EI-QFM und Fraunhofer ITWM

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 28: August 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Generation 60plus erzielt bei der Geldanlage

Mehr

Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten. Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201. Sommersemester 2014

Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten. Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201. Sommersemester 2014 Sommersemester 2014 Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201 Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Alexandros

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

empirica Forschung und Beratung

empirica Forschung und Beratung Forschung und Beratung Mieten oder Kaufen? Eine Frage der eigenen Ungeduld und Unvernunft! paper Nr. 218 Juni 2014 http://www.-institut.de/kufa/empi218rb.pdf Keywords: Wohneigentum, Eigentumsquote, Sparen,

Mehr

Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD

Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD A/476788 Björn Harald Krieger Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch 7 Vorwort 9 Geleitwort 13 1. Einführung

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Langlebigkeitschance oder Risiko? Keine Alternativen zur Rentenversicherung?

Langlebigkeitschance oder Risiko? Keine Alternativen zur Rentenversicherung? Langlebigkeitschance oder Risiko? Keine Alternativen zur Rentenversicherung? Folie 1 Langlebigkeit: Chance oder Risiko? Folie 2 Langlebigkeit: Chance oder Risiko? Folie 3 Langlebigkeit: Chance oder Risiko?

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen

Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen Referat von Guido RECKE Institut für Agrarökonomie der Georg-August-Universität Göttingen Platz der Göttinger Sieben

Mehr

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE Inkl. Todesfallschutz und Absicherung bei Arbeitslosigkeit Eine auf Ihre privaten Bedürfnisse zugeschnittene Immobilienfinanzierung R+V-Vorsorgedarlehen FIX & FLEX Eigene

Mehr

Nummer. FlexRente classic. Die flexible Altersvorsorge für ein abgesichertes Leben.

Nummer. FlexRente classic. Die flexible Altersvorsorge für ein abgesichertes Leben. 1 Die Nummer FlexRente classic. Die flexible Altersvorsorge für ein abgesichertes Leben. Sorgen Sie schon heute für die besten Jahre Ihres Lebens vor! Wenn Sie im Alter Ihren Lebensstandard halten möchten,

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere.

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Kräftig Steuern sparen mit. Die Rente ist sicher. Auch für mich? Irgendwann haben Sie das Rentenalter erreicht. Aber reicht dann auch Ihre Rente?

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment Deutsche verschenken ihre Rente Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.-04.04.11) Durchgeführt

Mehr

Länger leben als das Geld reicht: Ein unterschätztes Risiko

Länger leben als das Geld reicht: Ein unterschätztes Risiko Länger leben als das Geld reicht: Ein unterschätztes Risiko Jochen Ruß Januar 2015 www.ifa-ulm.de Agenda Die Demografische Entwicklung in Deutschland und ihre Auswirkungen auf die Ruhestandsplanung Unerkannte

Mehr

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n V W L - L e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n 2 Ich mache mir Gedanken um meine Zukunft. Heute wird Ihre Leistung belohnt Sie haben Spaß an Ihrer Arbeit und engagieren sich

Mehr

Geld begleitet unser Leben Informationen

Geld begleitet unser Leben Informationen Geld begleitet unser Leben Informationen Eine Stunde über Geld nachdenken... Geld begleitet unser Leben! Geld ist eines der wichtigsten Themen, die unser Leben begleiten. Die meisten Menschen verdienen

Mehr

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND 1 Brisanz der elektronischen Rechnung in deutschen Unternehmen# STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN DER FINANZBEHÖRDEN AN DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG IN DEUTSCHLAND BACHELORARBEIT zur Erlangung des akademischen

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Sparen Sie jetzt Steuern und sichern sich damit Ihre private Rente.

Sparen Sie jetzt Steuern und sichern sich damit Ihre private Rente. Generali Basisrente Fonds Die Fondsgebundene Rürup-Rente verbindet: Staatliche Förderung und Wachstumschancen der Kapital märkte Sparen Sie jetzt Steuern und sichern sich damit Ihre private Rente. Altersvorsorge

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Planung

Persönliche Altersvorsorge-Planung Persönliche Altersvorsorge-Planung für Herrn Ralf Mustermann Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: Heinrich Hanken Ausschließlichkeitsvertreter Tel. 04131774930 Fax 04131774931 1.

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Studie Staatlich geförderte private Altersvorsorge: Alternativlos oder überflüssig?

Studie Staatlich geförderte private Altersvorsorge: Alternativlos oder überflüssig? Staatlich geförderte private Altersvorsorge: Alternativlos oder überflüssig? Studie über den Nutzen von ETF-Sparplänen im Vergleich zu staatlich geförderten privaten Altersvorsorgeprodukten Herausgeber

Mehr

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management?

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft Forum für junge Wissenschaftler

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Planung

Persönliche Altersvorsorge-Planung Persönliche Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann und Christine Mustermann Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: finanz-strategie andrea kalt & ulrich horzel Frau Andrea Kalt

Mehr

Auf den Spuren von Warren Buffett - Anekdoten und Wissenswertes

Auf den Spuren von Warren Buffett - Anekdoten und Wissenswertes Auf den Spuren von Warren Buffett - Anekdoten und Wissenswertes Michael Keppler, Keppler Asset Managment Inc., New York Klaus Hager, Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Michael Keppler Seit 1995

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch AEK VORSORGELÖSUNGEN Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung www.aekbank.ch AEK Freizügigkeit Rendita Sie möchten, dass Ihr beruflicher Vorsorgeschutz auch in den folgenden

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41500, Finanzwirtschaft: Grundlagen, SS2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Finanzwirtschaft: Grundlagen, Kurs 41500 Aufgabe Finanzierungsbeziehungen

Mehr

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Im Kreditgeschäft mit Firmenkunden existieren keine Marktpreise, was zu fatalen Fehlentscheidungen bei der Preisgestaltung führen kann.

Mehr

Geldanlage. Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage.

Geldanlage. Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage. Geldanlage Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage. Clever investieren mit Profit-Plus Attraktive Renditechancen

Mehr

Wer bezahlt die Rentenreform 2014?

Wer bezahlt die Rentenreform 2014? Wer bezahlt die Rentenreform 2014? In erster Linie die jüngere Generation. Besonders betroffen: Kinder und Jugendliche. Diese müssen mit ihren Beiträgen und weiter sinkenden Renten die teuren Wahlgeschenke

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

AltersVorsorgen-Airbag

AltersVorsorgen-Airbag 1 Vertrag fu r 2x Schutz Dietmar Heinrich BCA OnLive 28.09.2015 1 Die Fakten im Überblick Über 21. Mio Deutsche glauben nicht, dass sie über eine ausreichende Altersvorsorge verfügen* 67 % der Deutschen

Mehr

Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren!

Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren! kkkkkkkkkkkknwave_börsenbrief-spezial_fondssparplan_08.2011.docn W.A.V.E. GmbH Börsenbrief-Spezial: Thema Fondssparplan - 08.2011 Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren! Wer Kapital aufbauen

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung Alle Freiheiten. Sicher genießen. Flexibel, sicher und passend. Die Private Rentenversicherung der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Warum Sie unbedingt jetzt an Ihre Rente denken

Mehr

Marktwertorientierte. in Finanzdienstleistungsunternehmen

Marktwertorientierte. in Finanzdienstleistungsunternehmen Marktwertorientierte Unternehmens- und Geschäftsbereichsteuerung in Finanzdienstleistungsunternehmen Prof. Dr. Helmut Gründl und Dr. Hato Schmeiser Humboldt-Universität zu Berlin Humboldt-Universität zu

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg?

Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg? Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg? Kinderuni, Workshop an der TU Wien 24. Juli 2009, 10:30 11:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. Uwe Schmock Forschungsgruppe Finanz- und Versicherungsmathematik Institut

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gefunden: Das innovative Stuttgarter Gesundheitskonto Ein kleiner Blick in die Zukunft Machen Sie sich auf steigende Gesundheitskosten

Mehr

Mit der betrieblichen Altersvorsorge nutzen Sie alle Vorteile einer rendite - starken Anlage und profitieren von der Förderung des Staates.

Mit der betrieblichen Altersvorsorge nutzen Sie alle Vorteile einer rendite - starken Anlage und profitieren von der Förderung des Staates. Betriebliche Vorsorge DirektversicherunG entgeltumwandlung die steuersparende NUTZEN SIE IHRE STEUERVORTEILE FÜR EINE unbeschwerte zukunft. Mit der betrieblichen Altersvorsorge nutzen Sie alle Vorteile

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten

Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten Seite 1 Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten Johannes Leinert, basof Seite 2 Finanzielle Allgemeinbildung Subjektive Einschätzung und objektives Wissen* 80 Prozent der Befragten fühlen sich in

Mehr

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an.

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Altersvorsorge und Vermögensaufbau in einem! Wieso zwischen

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

Risiko und Versicherung - Übung

Risiko und Versicherung - Übung Sommer 2009 Risiko und Versicherung - Übung Entscheidungstheoretische Grundlagen Renate Bodenstaff Vera Brinkmann r.bodenstaff@uni-hohenheim.de vera.brinkmann@uni-hohenheim.de https://insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Sparen und Investieren

Sparen und Investieren Sparen und Investieren Thema mit Inhalten Jahrgangsstufe Medien Dauer Oeconomix 6: Sparen und Investieren 11-12 PC-Raum, 4 Unterrichtsstunden (Sparmotive, Sparquote, Sparfähigkeit, Sparbereitschaft, intertemporale

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Innovation zweite Säule

Innovation zweite Säule Innovation zweite Säule BVG - Apéro Wertschwankungsreserven und Anlagestrategie Wie sollen sich Pensionskassen verhalten? Dr. Alfred Bühler, Partner PPCmetrics AG Zürich, 6. Oktober 2008 Chancen und Risiken

Mehr

Bericht über den Vergleich zwischen der Geldanlage in Rüruprente und alternative Kapitalanlage. Rolf Rürup-Vergleich Rentenweg 15, Köln

Bericht über den Vergleich zwischen der Geldanlage in Rüruprente und alternative Kapitalanlage. Rolf Rürup-Vergleich Rentenweg 15, Köln Bericht über den Vergleich zwischen der Geldanlage in Rüruprente und alternative Kapitalanlage Rolf Rürup-Vergleich Rentenweg 15, Köln erstellt durch Peter Hieber Finanzplanung Heidenheimer Str. 11 Leonberg

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht DAV vor Ort 06.07.2015 Maik Wels / Christian Rieckhoff Deutsche Rentenversicherung Bund Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung 1

Mehr

Leitfaden zum Elternunterhalt

Leitfaden zum Elternunterhalt Leitfaden zum Elternunterhalt Kai Riefenstahl Rechtsanwalt Heinitzstr. 43 58097 Hagen Tel: 02331/9810812 Fax: 02331/9810810 info@ra-riefenstahl.de www.ra-riefenstahl.de Einleitung Aufgrund immer neuer

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEIT COMFORT-BUZ PLUS DIE KOMFORTABLE

BERUFSUNFÄHIGKEIT COMFORT-BUZ PLUS DIE KOMFORTABLE BERUFSUNFÄHIGKEIT COMFORT-BUZ PLUS DIE KOMFORTABLE ES GIBT 1000 GUTE GRÜNDE. DIE BESTEN DAVON FINDEN SIE HIER. Sie wissen, worauf es ankommt. Das beweist Ihr Interesse an einer Berufsunfähigkeitsabsicherung.

Mehr

Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien

Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien INFLATION AUFFANGEN. Schützen Sie Ihr Vermögen Inflation ein Schlagwort, das bei jedem eine Urangst auslöst: Ihr Geld wird weniger wert, ohne dass Sie etwas

Mehr

Bericht. über den Vergleich zwischen Kapitalabfindung und lebenslanger Rentenzahlung aus Ihrer privaten Rentenversicherung

Bericht. über den Vergleich zwischen Kapitalabfindung und lebenslanger Rentenzahlung aus Ihrer privaten Rentenversicherung Bericht über den Vergleich zwischen Kapitalabfindung und lebenslanger Rentenzahlung aus Ihrer privaten Rentenversicherung für Peter und Petra private Rentenversicherung Rentenweg 60, Rösrath erstellt durch

Mehr

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft.

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Vertrauen. Leben. Zukunft. Wenn Sie in die Zukunft schauen, können Sie nicht die Zusammenhänge erkennen, man kann sie nur beim Rückblick verbinden. Sie

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt.

ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt. ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt. Private Vorsorge TwoTrust Invest www.hdi-leben.at Das passt einfach zu mir: eine Vorsorge, die ich jederzeit aktiv mitgestalten kann.

Mehr

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge.

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische Lebensversicherung: Ihr starker Partner für die Altersvorsorge. Für die

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr