SICHERHEIT IN ÖFFENTLICHEN GEBÄUDEN E I N E I N F O R M A T I O N F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SICHERHEIT IN ÖFFENTLICHEN GEBÄUDEN E I N E I N F O R M A T I O N F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E"

Transkript

1 SICHERHEIT IN ÖFFENTLICHEN GEBÄUDEN E I N E I N F O R M A T I O N F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E Information des Bundesministeriums für Inneres und des Kuratoriums Sicheres Österreich

2 20

3

4 4

5 INHALTSVERZEICHNIS Hinweise Führungskräfte 8 1. Zielgruppe 8 2. Aufgaben und Umsetzungsschritte Vorbereitungsmaßnahmen Bildung eines Krisenteams Maßnahmen nach einem Vorfall Nach einem Vorfall kontaktieren Notruf- und Unfallnummern in Österreich Verhalten in Notfällen und akuten Krisensituationen Sofortmaßnahmen Mittelfristige Maßnahmen Längerfristige Maßnahmen Empfehlungen zu Bedrohungsszenarien am Arbeitsplatz Allgemeines Empfehlungen zur Alltagsgewalt Aufgaben von Personen mit Leitungsfunktion Empfehlungen Rückzug und Einsperren in Räumen versus Evakuierung Vorgehensweise beim Einsperren Sonderfall Bombendrohung 12 Technische Sicherheitshinweise Allgemeine präventive Sicherheitsangelegenheiten Festlegung technischer Überwachungsmaßnahmen Präventive Sicherungsmaßnahmen Mechanische Sicherungsmaßnahmen Technische Sicherungsmaßnahmen 15 Täterfallblatt 18 Gedächtnisprotokoll 19

6 VORWORT Liebe Leserinnen und Leser! 6 Die öffentliche Sicherheit ist ein Gut, das einem nicht in den Schoß fällt. Sie ist ein Gut, an dem man ständig arbeiten muss. Die Polizei unternimmt sehr vieles, um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten. Wir haben in den vergangenen Jahren immer wieder interne Veränderungen vorgenommen, haben uns weiterentwickelt, um mit der Zeit Schritt halten zu können. Wir versuchen ständig, flexibel auf äußere Veränderungen zu reagieren, etwa auf neue Vorgehensweisen oder auf neue Trends in der Begehung von Straftaten allgemein. Gleichzeitig ist aber jede Einzelne und jeder Einzelner selbst aufgerufen, einen Beitrag zur öffentlichen Sicherheit zu leisten, und zwar durch Eigenvorsorge. Die Polizei unterstützt sie dabei und gibt ihr Wissen, das sie aus ihrer täglichen Arbeit erhält, in Form kriminalpolizeilicher Beratungen auch an Menschen weiter. Oberstes Ziel ist es, Gefahrensituationen zu verhindern. Sollte es dennoch zu einer kritischen Lage kommen, ist es wichtig, gut vorbereitet zu sein. Ich bin daher unseren Beamtinnen und Beamten der Kriminalprävention dankbar, dass sie ihr Wissen und die Erkenntnisse der Polizei an die Betroffenen weitergeben. Ich danke auch den Verantwortlichen des Kuratoriums Sicheres Österreich (KSÖ), dass sie diese Aktivitäten unterstützen. Mag.a Johanna Mikl-Leitner Bundesministerin für Inneres

7 EINLEITUNG Mehrere Vorfälle in öffentlichen Gebäuden waren Anlass für Verantwortungsträger im Bundesministerium für Inneres und der Niederösterreichischen Landesregierung, Arbeitsunterlagen mit Hinweisen und Tipps für die Hebung der Sicherheit in öffentlichen Gebäuden sowie für die Objektsicherheit, zu erstellen. Von der Arbeitsgruppe wurde eine Broschüre für Personen mit Leitungsfunktionen erstellt, die auch den Abschnitt mit technischen Sicherheitshinweisen enthält, und eine Broschüre für Verhaltensweisen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Führungskräfte haben nicht nur die Verantwortung für die Sicherheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern haben auch den Objektschutz zu beachten. Für die Hebung der Sicherheit am Arbeitsplatz können Leiterinnen und Leiter im Zuge von Schulungen, Besprechungen etc. beitragen, indem unter anderem auf bereits bestehende Sicherheitseinrichtungen und deren Handhabung hingewiesen wird, vorhandene Arbeitsunterlagen für außergewöhnliche Situationen in Erinnerung bringen. Da jede Amtshandlung, die Konfliktpotenzial enthält oder enthalten könnte, individuell zu betrachten und aufzuarbeiten ist sowie jedes Objekt aufgrund verschiedener Kriterien wie örtliche Lage, Anordnung von Räumen etc gesondert zu beurteilen ist, wurden die Hinweise und Tipps in der Broschüre allgemein gehalten. Eines der wichtigsten Grundbedürfnisse der Menschen ist Sicherheit. Sie ist ein Bestandteil der persönlichen Lebensqualität. Aufgabe der Kriminalprävention zum Thema Sicherheit ist, die Bürgerinnen und Bürger über Möglichkeiten des Selbstschutzes aufzuklären. Denn jede Bürgerin und jeder Bürger kann aktiv zu seiner eigenen Sicherheit beitragen. Die Kriminalprävention hilft dabei mit unabhängiger und kompetenter Beratung. Sicherheit bedeutet Lebensqualität ist ein wichtiger Bestandteil für Bürgernähe und Bürgerservice. Der Leitgedanke der Schulungsunterlage ist den in öffentlichen Gebäuden tätigen Menschen Hinweise für Sicherheit am Arbeitsplatz, nämlich Tipps zum Schutz vor Gewalt im Parteienverkehr mit schwierigen Personen sowie in ungewöhnlichen und unvorhergesehenen Situationen zu vermitteln. Bereits die bloße Anwesenheit einer Arbeitskollegin oder eines Arbeitskollegen bei einer Amtshandlung, die Gestaltung des Arbeitsplatzes durch richtiges Platzieren von Arbeitsbehelfen oder eine installierte Alarmeinrichtung kann das Sicherheitsgefühl heben. Erreichbarkeit der nächsten Polizeidienststelle: Notrufnummern bei unmittelbar drohender Gefahr: Polizei-Notruf 133 oder Euro-Notruf 112 Weitere wichtige Telefonnummern: Feuerwehr 122 Rettung 144 Ärztefunkdienst 141 Gasgebrechen 128 Notruf für Gehörlose Vergiftungsinformation

8 HINWEISE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE 8 In öffentlichen Gebäuden kann es immer wieder zu besonderen Gefahrensituationen kommen. Um solchen Situationen vorzubeugen, bedarf es neben technischen Maßnahmen (zum Beispiel Alarmanlagen, Sicherheitsschleusen, Alarmtaster) einer zusätzlichen Sensibilisierung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die aktive Wahrnehmung sicherheitsrelevanter Gefahren. Denn nur das rechtzeitige Erkennen von Gefahren sowie die Ergreifung effektiver Sicherheitsmaßnahmen können ein solches Risiko minimieren. Die ausgebildeten Präventionsbeamtinnen und -beamten beraten Sie kostenlos, unabhängig und kompetent über verhaltensorientierte und technische Sicherheitsmaßnahmen: Zielgruppe Die Broschüre richtet sich an Führungskräfte in öffentlichen Gebäuden. Öffentliche Gebäude sind: Schulen, Kindergärten, Ämter, Krankenhäuser u. Ä. Da der Begriff öffentliche Gebäude in diesem Handbuch umfassend verstanden wird, fallen darunter auch Gebäude, die der breiten Öffentlichkeit zugänglich sind wie: Finanzinstitutionen, Privatschulen, Universitäten etc. Gefahrensituationen sind: Besondere Lagen (Gewalt- oder Bombendrohung, Gewalthandlungen, Amok) Sicherheit in Gebäuden bedeutet insbesondere Personen- und Objektschutz. Durch die Umsetzung folgender Maßnahmen können Personen mit Leitungsfunktion das Risiko einer Gefahrensituation minimieren. Vorgehen bei der Erstellung eines Krisenplans: Interner Krisenplan Zusammensetzung eines Krisenteams, Festlegung der jeweiligen Aufgabenbereiche. Öffentliche Alarmierungs- und Erreichbarkeitslisten Festlegung der Kommunikationswege, regelmäßige Aktualisierung der Listen. 2. Aufgaben und Umsetzungsschritte durch Personen mit Leitungsfunktion 2.1. Vorbereitungsmaßnahmen Erreichbarkeit interner Stellen wie Krisen- und Kriseninterventionsteam Notfall- und Verständigungslisten/ Alarmierungsplan. Schlüsselplan und aktuelle Gebäudepläne. Kommunikationssysteme. Sammel- und Ersatzsammelplätze. Pflege und Aktualisierung der Listen gewährleisten. Evakuierungsplan. Übermittlung des Einsatzplanes an die örtlich zuständige Polizeidienststelle. Sofortiges Reagieren bei Vorfällen. Hinweise von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ernst nehmen und die Schwere des Vorfalles bewerten. Sachliche Beurteilung eines Vorfalles unter Berücksichtigung verschiedener Perspektiven. Regelmäßige Überprüfung der Alarmeinrichtungen und Einweisung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Checklisten sollten in der Einlaufstelle des öffentlichen Gebäudes sowie im erforderlichen Ausmaß in den Abteilungen aufliegen. Informieren Sie sich über die Alarmeinrichtungen in Ihrer Organisationseinheit. Machen Sie sich mit den Notausgängen und dem Räumungsplan Ihres Gebäudes vertraut. Regelmäßige Überprüfung der Alarmeinrichtungen. Einweisung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Bildung eines Krisenteams Leiter des Krisenteams zentraler Ansprechpartner im Krisenfall koordiniert und initiiert präventive Maßnahmen. Weitere Mitglieder, zum Beispiel Beauftragte für medizinische Hilfe, zeichnen für die Erste-Hilfe- Schulung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verantwortlich. Sicherheitsbeauftragte prüfen Stand und Funktionstüchtigkeit von vorgeschriebenen Schutzausrüstungen, analysieren Sicherheitsmängeln, informieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über

9 bestehende Unfall- und Gesundheitsgefahren sowie Sicherheitsmängel, ermitteln Unfallursachen und Gesundheitsgefahren, erarbeitet Lösungsvorschläge zur Verbesserung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes. Pressesprecherin oder Pressesprecher. 9 Aufgaben eines Krisenteams Ist-Standerhebung sämtlicher bereits vorhandener Sicherheitsmaßnahmen. Koordination interner Maßnahmen in Krisenfällen: Entscheidung, ob die Krisensituation ausgerufen werden soll. Sicherstellung der Kontaktaufnahme mit den nötigen Einsatzkräften. Einsatzkräfte einweisen und unterstützen. Einleitung von Sofortmaßnahmen in Krisenfällen: Herbeiführung einer Beruhigung der Lage. Interne Krisenkommunikation. Wenn möglich Evakuierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach Räumungsplan. Räumungsplan an die Einsatzkräfte weiterleiten. Nach Evakuierung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kurz informieren. Aufarbeitung und Nachbetreuung - Gespräch mit den Betroffenen nach Wiederaufnahme des Betriebs. Bereitstellung einer Ansprechpartnerin bzw. eines Ansprechpartners für Einsatzkräfte: Einweisung und Unterstützung der Einsatzkräfte. Bereitstellung des Gebäudeplanes sowie der Kontaktlisten des Krisenteams und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Betreuung der Betroffenen: Erstbetreuung, Nachbetreuung. Eventuell psychische Erste Hilfe. Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterschulungen für Krisenfälle: Praktische Verhaltens- bzw. Alarmübungen vornehmen. Erste Hilfe Kurse abhalten. Angewandte Psychologie, Umgang mit Medien etc. Aufgabenzuweisung an die Krisenteammitarbeiterinnen und -mitarbeiter: Schaffung von Verantwortlichkeiten durch gezielte Aufgabenzuordnung. Eindeutige Aufgabenabgrenzung Maßnahmen nach einem Vorfall Kontaktaufnahme mit Vorgesetzten. Beteiligte Personen eruieren und namentlich festhalten. Den Vorfall in geeignetem Rahmen konkret ansprechen, keine Vorverurteilungen treffen. Gemeinsam mit den betroffenen Angestellten die Schwere des Vorfalls beurteilen. Gemeinsames Festlegen von Sofort- und Folgemaßnahmen (zum Beispiel Verweis an Beratungseinrichtungen, Zuziehung von Fachleuten, Möglichkeiten der Wiedergutmachung ). Schriftliche Dokumentation der Ereignisse (Täterfallblatt, Gedächtnisprotokoll). Der Leiter stellt dem oder der betroffenen Angestellten eine Handynummer und Adresse mit dem Auftrag zur Verfügung, sich bei allfälligen weiteren

10 10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über den Vorfall und den aktuellen Wissensstand übermitteln. Gruppe zusammenhalten. Klare Anweisungen an die Gruppe geben. Allfällige Aufgaben an die Gruppe vor Ort verteilen. Die Einsatzkräfte über den Ist- Stand informieren. Stellungnahmen gegenüber den Medien nur durch Befugte. Gewalthandlungen sofort zu melden. Möglichst bald nach dem Ereignis den Dienstbetrieb wieder aufnehmen Nach einem Vorfall zu kontaktieren Wenn Personen verletzt wurden, Notarzt oder Rettung 144 und Polizei verständigen (Notruf 133, Euro- Notruf 112). Polizeinummer durch die Wahl dieser Nummer werden Sie automatisch und unabhängig von Ihrem Standort in Österreich mit der nächstgelegenen Polizeidienststelle verbunden Direktion oder Leitung bzw. Verantwortlichen kontaktieren. Portier oder Zugangskontrolle kontaktieren. Zusätzlich: Zeugen haben das Eintreffen der Polizei abzuwarten. Geschäftsbetrieb einstellen Keine Veränderungen am Tatort vornehmen. Spuren schützen Notruf- und Unfallnummern in Österreich Feuerwehr: 122 Polizei: 133 Rettung: 144 Euro-Notruf: 112 Notruf für Gehörlose: Ärztefunkdienst: 141 Ärzteflugambulanz: Gasgebrechen: 128 Vergiftungsinformation: Verhalten in Notfällen und akuten Krisensituationen 3.1. Sofortmaßnahmen Ruhe bewahren, Überblick gewinnen (Was, wo, wie viele Personen). Durchführung von Erste-Hilfe- Maßnahmen (körperlich, seelisch). Verständigung von Einsatzkräften. Gegebenenfalls Verständigung der Unternehmensleitung. Helfer organisieren, Krisenteam einberufen (Wer koordiniert? Wer verständigt wen? Wer tut was?). Erstinformationen an 3.2. Mittelfristige Maßnahmen Gemeinsame Besprechungen des Krisenteams zur Koordination (Wer hat was getan, wer hat noch was zu tun? Welche Hilfsmaßnahmen sind noch notwendig?). Besuchsdienst einrichten, wenn verletzte Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter im Krankenhaus versorgt werden. Weitere Maßnahmen vorbereiten: Informations-, Gruppen- und Einzelgespräche, Dienststellenversammlung, Vorbereitung von Initiativen (schriftliche Verständigung von Angehörigen, Gedenkveranstaltung). Zusammenarbeit mit Experten. Wenn notwendig Inanspruchnahme von Beratungen und Coaching durch psychologisch geschulte Experten (zum Beispiel Kriseninterventionsteam) Längerfristige Maßnahmen Evaluierungs- und Abschlussgespräch mit den betroffenen Mitarbeiterinnen und

11 Mitarbeitern führen Standes- und Personalvertretung nicht vergessen (Was hat gut geklappt? Was lief weniger gut? Was wäre das nächste Mal anders zu machen?). Gegebenenfalls psychologische Unterstützung aller beteiligten Helfer organisieren. Initiativen zur Prävention (Gibt es die Möglichkeit, dass so etwas nicht mehr passiert?). Allfällige Projekte: Praktische Verhaltens- und Alarmübungen vornehmen. Erweiterte Erste-Hilfe-Kurse andenken, Medienumgang, angewandte Psychologie etc. 4. Empfehlungen zu Bedrohungsszenarien am Arbeitsplatz 4.1. Allgemeines Kontakt zur zuständigen Polizeiinspektion herstellen und halten (Ansprechpartner, Telefonnummer). Möglichkeiten der Polizeiprävention ausnützen (Bewusstseinsbildungen für Recht und Unrecht sowie Verantwortung schaffen). Notfallpläne im Zusammenwirken mit der Polizei erstellen (Alarmierung, Verhalten etc.) Empfehlungen zur Alltagsgewalt Aufmerksam sein. Klare Botschaften vermitteln. Feste Grenzen für inakzeptables Verhalten setzen und realistische Konsequenzen aufzeigen. Bei Vorfällen, welcher Art auch immer, Verantwortung übernehmen und reagieren. Die Sache ansprechen und nötige Schritte einleiten. Sich nicht auf andere verlassen. Außenseiter oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Kollegen, Schüler) mit plötzlichen Wesensveränderungen (Rückzug, somatische Beschwerden, Leistungsrückfall) darauf ansprechen, Sorgen artikulieren, Verständnis zeigen, keine Vorwürfe machen. Netzwerke bilden in Kommunikation bleiben! Bildung eines Krisengremiums! Einbindung von Psychologinnen oder Psychologen, Präventionsdiensten, sozialen Einrichtungen. Gemeinsam an das Problem herangehen. Keine Schuldfragen aufwerfen. Klärung herbeiführen, wer etwas zur Verbesserung der Situation beitragen kann Aufgaben von Personen mit Leitungsfunktion Sofortiges Reagieren bei Vorfällen ist unabdingbar. Hinweise von Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern ernst nehmen und die Schwere des Vorfalls bewerten. Sachliche Beurteilung eines Vorfalles unter Berücksichtigung verschiedener Perspektiven. Informationen über Auffälligkeiten von Personen zu bereits abgeschlossenen oder laufenden Amtshandlungen bzw. Sachverhalten sachlich bewerten, erforderlichenfalls weitere Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter, vorgesetzte Dienststellen, Vertreter des zuständigen Stadtpolizeikommandos, des Bezirkspolizeikommandos oder der Polizeiinspektion für die Festlegung der weiteren Vorgangsweise hinzuziehen. Alle an der Entscheidungsfindung involvierten Personen und Stellen von den getroffenen Maßnahmen in informieren. Interne Vorgaben dazu beachten. 5. Empfehlungen Erstellung eines Sicherheitskonzeptes (Einbeziehung von Bauplänen, Kommunikationssystemen, Sammel- und Ersatzsammelplätzen, Evakuierungsmöglichkeiten, Notfalls- und Verständigungslisten). Ansprechpartner für jede öffentliche Einrichtung und zuständiger Polizeiinspektion nominieren. Codewort festlegen. Verhaltensschulung in Bezug auf eine Amoklage: Alarmierung, Rückzug und Einsperren in Räumen versus Evakuierung (abhängig von einer situativen Lageprüfung Gefahrenbereich?). Informationsweitergabe (je besser die Qualität, desto leichter ist das Einschreiten der Polizei), Einweisung der ersteintreffenden Polizeibeamtinnen oder Polizeibeamten. 11

12 Rückzug und Einsperren in Räumen versus Evakuierung Das Einsperren in Räumen bietet folgende Vorteile: Es ermöglicht eine weitere Kontrollausübung über die eingeschlossenen Angestellten und Parteien. Es bietet eine höhere Chance zur Vermeidung von Panik und der damit verbundenen Gefahren. Es hindert den Täter oder die Täterin an ihren Vorhaben, in möglichst kurzer Zeit möglichst viele Personen zu töten oder zu verletzen. Es fehlt die Möglichkeit des Einsperrens, dann möglichst rasche, koordinierte Evakuierung wie bei einem Feueralarm. Rasches und nach Möglichkeit sicheres Verlassen des Gefahrenbereichs Vorgehensweise beim Einsperren Türe doppelt verschließen, Türschnalle durch Unterspreizen fixieren, Türe verbarrikadieren (nach Möglichkeit Fixierung bis zur gegenüberliegenden Wand). Deckung hinter Beton- und Ziegelmauern, unter Tischen und Bänken oder sicheren Ecken nutzen. Durchschussgefahren von Türen und Fenstern beachten. Ruhe bewahren. Kein Verlassen vor entsprechender Anordnung (Aufforderung durch Einsatzkräfte). Feueralarm bewerten (könnte vom Täter ausgelöst worden sein) Sonderfall Bombendrohung Allgemeines zur Bombendrohung Jede Bombendrohung ist ernst zu nehmen und zwar so lange, bis sich ihre Haltlosigkeit erwiesen hat. Stillschweigen gegenüber der Öffentlichkeit ist zu wahren. Art und Intensität der Maßnahmen orientieren sich an der Verhältnismäßigkeit Aufgaben von Personen mit Leitungsfunktion Die rasche Bewertung der Ernsthaftigkeit orientiert sich an der Art und Weise der Bedrohung im Zusammenhang mit der Situation rund um die bedrohte Person oder Einrichtung. In Verdachtsfällen kontaktieren Sie bitte sofort den Polizeinotruf 133 oder den Euro- Notruf 112. Besser einmal zu viel, als einmal zu wenig! Nach Rücksprache mit der Polizei oder der Feuerwehr ist die Entscheidung zu treffen, ob das Gebäude entsprechend dem Räumungsplan zu evakuieren ist Wenn vorhanden den Krisenstab verständigen Nach Evakuierung die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kurz und sachlich informieren Betrieb so schnell wie möglich wieder aufnehmen Aufarbeitung mit den Betroffenen nach Wiederaufnahme des Betriebes Entgegennahme von verdächtigen Brief- und Paketsendungen Verdächtige Brief- oder Paketsendungen können in verschiedenen Formen vorkommen, wie Glückwunschbillets, Werbesendungen, Geschenkkartons mit möglichen gefährlichen Inhalten wie zum Beispiel Sprengstoff, Anthrax, oder beeinträchtigenden Inhalten wie Buttersäure, Fäkalien Mögliche Erkennungsmerkmale und Überprüfungskriterien: Allgemeines: Unerwartete bzw. unaufgeforderte Zusendung. Unübliche Absenderangaben zum Beispiel Behörde. Absender fehlt oder ist augenscheinlich unrichtig. Signifikant unterschiedliche Aufgabe- und Absendeorte. Vorsicht bei Postsendungen aus dem Ausland. Überfrankierung bei Briefmarken. Besondere Zustellvermerke wie: persönlich, privat, zu eigenen Handen, vertraulich, geheim, nur durch Empfänger öffnen, Eilsendung, dringend. Beschriftungen meist mit Schreibmaschine, PC oder Etikettenausdruck. Falsche Schreibweise von allgemein gebräuchlichen Wörtern.

13 Briefe: Ungewöhnlich hohes Gewicht im Verhältnis zur Größe. Auffällige Stärke von Briefen. Auffällige Festigkeit des Briefes. Präsenz von metallischen Materialien im Inneren. Schwerpunkt des Briefes außerhalb der Mitte. Verformungen, unregelmäßige Konturen oder ungewöhnlich feste Briefinhalte. Verdächtige Geräusche (Rasseln, Rieseln), Gerüche oder Dämpfe sowie Ausschwitzungen (Fettflecke am Kuvert). Vorsicht bei Luftpolster-Kuverts Abtasten nicht möglich. 13 Pakete: Ungewöhnlich hohes Gewicht, auch hier gegebenenfalls verlagerter innerer Schwerpunkt. Übermäßig feste und gewissenhafte äußere Verpackung bzw. massive Verklebung. Ungewöhnliche Verpackung oder Verschnürung (Art und Material). Unübliche Inhalte, zum Beispiel nicht erwartete Bücher Verhaltens- und Vorsichtsmaßnahmen: Post- oder Paketsendung vorsichtig ablegen und keinesfalls öffnen, den Raum verlassen. Zutritt Unbeteiligter unterbinden. Polizei verständigen Notruf 133 oder Euro-Notruf 112. Ruhe bewahren. Überbringung von verdächtigen Brief- oder Paketsendung mit Uhrzeit notieren. Brief- oder Paketsendung nicht knicken, falten, lochen etc. Brief- oder Paketsendung nicht beschriften oder anderweitig verändern.

14 TECHNISCHE SICHERHEITSHINWEISE Allgemeine präventive Sicherheitsangelegenheiten Überprüfen des Bestandes der Alarmeinrichtungen, Iststanderhebung. Regelmäßige Überprüfung der Alarmeinrichtungen. Einweisen der neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Gebäudetechnik. Personalschulungen und -übungen regelmäßig durchführen. Überprüfen der Notausgänge und des Räumungsplans des Gebäudes. Außerhalb der Öffnungszeiten unbekannten Personen keinen Zutritt in die Amtsgebäude gewähren. Technische Sperren (bei Türen, Drehkreuze, Sicherheitsschleusen) außerhalb der Öffnungszeiten aktiviert halten. Sicherheitsverantwortliche ernennen. 7. Festlegung technischer Überwachungsmaßnahmen Gefährdungsgrad für Personen und Sachen im Gebäude nach definierter Gefährdungseinschätzung (Parteienverkehr, Tätigkeiten, subjektives Sicherheitsgefühl des Personals, allfällige bereits stattgefundene Vorfälle). Personenkreis: Wie viele Personen arbeiten im betreffenden Gebäude? Wann findet Parteienverkehr statt? Lageplan der verschiedenen Abteilungen im Gebäude. Risikoanalyse und Täterprofil. Bauliche Schwachstellen, etwa Leichtbauwände. Lage des Schutzobjekts, Nähe zu umstehenden Gebäuden räumliche Anbindungen. Besonders gefährdete Einstiegsmöglichkeiten wie nicht einsehbare Zugänge, Fenster oder Dachluken. Sicherung von Haupt- und Nebeneingängen durch mechanische oder elektrische Einrichtungen. Zugang des Gebäudes während und außerhalb des Parteienverkehrs für Privatpersonen. Gebäudeaufbau: Wie viele Stockwerke besitzt das Gebäude? Sind die Grundrisse in allen Stockwerken ident? Um welche Außenfenster, Innentüren und deren Versperrbarkeit handelt es sich? Bereiche, die mögliche Täter mit hoher Wahrscheinlichkeit betreten. Interventionszeiten. Anbindung von Alarmanlagen (Wer erhält den Alarm?). Eingerichtete technische Alarmanlagen (Notalarm für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, Auslösen und Rückstellen bei Fehlalarm). 8. Präventive Sicherungsmaßnahmen 8.1. Mechanische Sicherungsmaßnahmen Sicherheitsschleusen Sicherheitstüren Sicherheitsfenster Rollläden Einbruchshemmende Eingangstüren und Fenster Widerstandsklasse 4 gemäß Ö-Norm B5338 Die Ö-Norm B5338 (ist mit der ENV gleichzusetzen) regelt unter anderem das Prüfverfahren von Türen und Fenstern. Innerhalb dieser Norm kann unter sechs verschiedenen Widerstandklassen unterschieden werden. Bei öffentlichen Gebäuden, wie zum Beispiel Bezirkshauptmannschaften, empfiehlt die kriminalpolizeiliche Beratung den Einbau von einbruchhemmenden Eingangstüren und Fenster der Widerstandsklasse 4 gemäß Ö-Norm B5338. Sicherheitsfenster und -türen werden entsprechend der Norm einer statischen, dynamischen und manuellen Prüfung unterzogen. Erkennbar sind diese durch ein Etikett. Nur Türen und Fenster, die dieses Etikett aufweisen, entsprechen den Richtlinien der Ö-Norm B5338. Kriterien für einbruchhemmende Türen: Mehrfachverriegelungssysteme, die sowohl schloss- als auch bandseitig die Tür mittels Stahlbolzen verankern. Ummantelung des alten Türstockes mit mindestens 3 mm starken Sanierungszargen. Verriegelungsbolzen, die mindestens 18 bis 20 mm tief in den neuen Türstock greifen. Stabile Türbänder (Türscharniere), mit Stahlplatten oder Stahlstäben verstärktes Türblatt.

15 Massive Beschläge mit Kernziehschutz und entsprechenden Sicherheitszylindern. Auch doppelflügelige Türen sind als einbruchhemmende Türen in derartiger Ausführung erhältlich, eine massive Schlagleiste ist dabei ein Merkmal für gute Produkte. Eine geringere Sicherheitsstufe kann durch die Montage von Balkenriegelschlössern erreicht werden. Diese sind an der Türinnenseite montiert und greifen nach rechts und links massiv in Halterungen ein. Bei Altbautüren wird eine Armierung der Türfüllungen auf der Innenseite durch Stahlplatten oder Bandeisen empfohlen. Kriterien für einbruchhemmende Fenster: Massiver Fensterrahmen. Stabile Scharniere. Sperrbare Zusatzschlösser und Fenstergriffe. Aufbohr- und Aushebesicherung Einbruchhemmende Rollläden oder Scherengitter. Einbau von einbruchhemmenden Fenstern gemäß der Ö-NORM B 5338 Widerstandsklasse I oder II. Diese besitzen einbruchhemmende Beschläge mit Mehrfachverriegelung und Sicherheitsverglasung. Bei der Nachrüstung kann keine Norm erfüllt werden. Es wird keine Widerstandsklasse erreicht, weil keine Prüfung nach der Ö-Norm 5338 erfolgen kann! Der einbruchhemmende Schutz kann nur analog einer Norm erreicht werden Technische Sicherungsmaßnahmen Alarmanlagen mit Außenwirksamkeit: Enthält einen Notfalltaster oder eine Alarmklappe und Bewegungsmelder. Zu beachten: Wie erfolgt die Auslösung, welches Alarmzeichen wird an welchen Adressatenkreis übermittelt? Weitere Informationen, zum Beispiel über Abrufdisplay der Anlage. Alarmanlagen mit Innenwirksamkeit: Telefonanlage, EDV- Anlage. Zu beachten: Wie erfolgt die Auslösung, welches Alarmzeichen wird an welchen Adressatenkreis übermittelt? Rauchmelder. Anlagen zur Videoüberwachung. Zutrittskarten. Professionell geplante und installierte Anlagen sind die optimale Ergänzung zu mechanischen Sicherungsmaßnahmen. Der Einbau einer Alarmanlage sollte nur durch konzessionierte Alarmanlagenerrichter erfolgen. Alarmierung: Der stille Alarm wird mittels Telefonwählgerät (TWG) zur Polizei und/oder einem privaten Sicherheitsdienst weitergeleitet. Die Aktivierung des stillen Alarms kann durch die Betätigung von Tastern, Schaltern, Schienen oder Geldscheinkontakten (Detektion sobald der letzte Geldschein aus dem Kontakt gezogen wird) erfolgen. Während eines Raubüberfalles darf niemals ein akustischer Alarm über die Außensirene abgesetzt werden. Dies könnte zu einer Überreaktion des Täters wie Schusswaffengebrauch oder Geiselnahme führen. 15

16 Einbruchsmeldeanlagen OVE-Richtlinie R2 (Regelwerk 2) Die OVE-Richtlinie R2 enthält Mindestanforderungen an Planung, Einbau, Betrieb und Instandhaltung von Überfall- und Einbruchmeldeanlagen (ÜMA/EMA). Innerhalb der Richtlinie wird zwischen den folgenden verschiedenen Klassen unterschieden: Privat/Standard (PS) Gewerbestandard Niedrig (GS-N) Gewerbestandard Hoch (GS-H) Werteschutz (WS) Hochsicherheit (HS) Einbruchmeldeanlagen (EMA) sind so zu konzipieren, dass Einbrüche bzw. Einbruchversuche möglichst frühzeitig erkannt und gemeldet werden. Unter Berücksichtigung der voraussichtlichen Interventionszeiten sind mechanische Sicherungseinrichtungen und die Überwachung durch die EMA so aufeinander abzustimmen, dass die Interventionskräfte nach Eintreffen einer Meldung den Einsatzort erreichen können, bevor der Täter die mechanischen Sicherungseinrichtungen überwunden hat. Das Zusammenwirken von Elektronik und Mechanik muss dabei jedoch so ausgeführt werden, dass Falschmeldungen so weit wie möglich ausgeschlossen sind. Nach OVE-Richtlinie R2 (Österreichische Verband für Elektronik) fallen Amtsgebäude (wie Bezirkshauptmannschaften) unter den Begriff Kommunalverwaltung/ Rathaus und werden wie folgt eingestuft: Klassen- Mindestanforderung GS-N (Gewerbestandard Niedrig). Um den Sicherheitsstandard des Gebäudes zu erhöhen ist die Anschaffung einer Einbruchmeldeanlage unumgänglich. Laut der OVE-Richtlinie R2 ist bei Gebäuden (wie Bezirkshauptmannschaften etc.) die Klasse GS-N empfohlen. Einbruchmeldeanlagen dieser Klasse überprüfen sämtliche Gebäudezugänge auf ein Öffnen von Türen oder Fenstern. Es empfiehlt sich daher unter anderem die Montage von Magnetkontaktmeldern sowohl an der Innenseite jeder Außentüre als auch an jedem Fenster eines Objektes. Die dieser Klasse entsprechenden Einbruchmeldeanlagen verfügen über einen mittleren Schutz (gemäß gegenständlicher Richtlinie) gegen Überwindungsversuche im scharfen und unscharfen Zustand. Bei EMA dieser Klasse wird angenommen, dass Einbrecher begrenzte Kenntnisse über diese Anlagen haben und nur begrenzt über leicht zugängliche Werkzeuge verfügen. Die Räume im Gebäude selbst sind mit Bewegungsmeldern auszustatten, somit wird ein gesamter Raum überwacht. Bei Räumen mit Wertbehältnissen sind diese durch Bewegungsmelder im Aufstellungsraum zu sichern. Genauere Beschreibungen sind der aktuellen OVE-Richtlinie R2, die über Websuchmaschinen leicht aufgerufen werden kann, zu entnehmen. Einsatzbereich: Alle Handels-, Gewerbe- und Produktionsbetriebe mit geringem Risiko sowie ohne erforderlichen erhöhten Werteschutz (versicherungstechnische Wert eines zu schützenden Objektes). Es dürfen nur Geräte der Geräteklasse GS-N, GS-H oder WS eingesetzt werden.

17 17

18 TÄTERFALLBLATT Das Täterfallblatt ist selbstständig und nicht in der Gruppe auszufüllen! 18 Allgemeine Angaben Datum: Uhrzeit: Ort des Geschehens: Zeugen: (Name, Anschrift) Angaben zum Täter Geschlecht: Alter: Haarfarbe: Körperbau/Größe: Bekleidung: Bewaffnung: Fluchtmittel: Daten der Person, die das Täterfallblatt ausfülltt Familienname: Vorname: Telefonische Erreichbarkeit: Wohnadresse: Beruf: Staatsbürgerschaft:

19 GEDÄCHTNISPROTOKOLL Das Gedächtnisprotokoll ist selbstständig und nicht in der Gruppe auszufüllen! Zur Person Vor-/Zuname: Adresse: Telefonnummer: 19 Zum Ereignis Anlass/Aktion: Datum: Ort/Uhrzeit: Protokoll Schildern Sie kurz, prägnant und sachlich den Vorfall, beteiligte Personen, Aussagen etc.

20 NOTIZEN 20

Sicher wohnen Einbruchschutz. Ungebetene Gäste

Sicher wohnen Einbruchschutz. Ungebetene Gäste THEMA Sicher wohnen Einbruchschutz Ungebetene Gäste L i e b e L e s e r i n, l i e b e r L e s e r, ein Einbruch in den eigenen vier Wänden bedeutet für jeden Betroffenen einen großen Schock. Die Verletzung

Mehr

Einbruchschutz. Ungebetene gäste

Einbruchschutz. Ungebetene gäste Einbruchschutz Ungebetene gäste Liebe Leserin, lieber Leser, ein Einbruch in den eigenen vier Wänden bedeutet für jeden Betroffenen einen großen Schock. Die Verletzung der Privatsphäre, das verloren gegangene

Mehr

Sicherheit. Mit Zertifikat.

Sicherheit. Mit Zertifikat. Sicherheit. Mit Zertifikat. Der Ratgeber für Ihre Sicherheit Sicherheitsdienste Elektronik Mechanik Wer ist der VSÖ Verband der Sicherheitsunternehmen Österreichs? Der Verband der Sicherheitsunternehmen

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

Entwicklung Krisenmanagementsystem. Sicherheitsconsulting

Entwicklung Krisenmanagementsystem. Sicherheitsconsulting Entwicklung Krisenmanagementsystem Inhaltsverzeichnis Grundsätzliche Überlegungen zum Krisenmanagement Bewältigung von Ereignissen Definition Krise Begriffsbestimmungen Ereignistrichter vom Störfall zur

Mehr

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein Muster Brandschutzordnung für Schulen in Schleswig Holstein In Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband S-H und der Gemeindefeuerwehr Norderstedt Stand: Dez. 2006 1. Allgemeines 1.1. Die bei Brandausbruch

Mehr

Mit SICHERHEIT. ein gutes Gefühl

Mit SICHERHEIT. ein gutes Gefühl Mit SICHERHEIT ein gutes Gefühl 02 03 VERLÄSSLICHE Partnerschaft Seit der Gründung der SWD GmbH vor über 25 Jahren können wir einen in der Region Ingolstadt einmaligen Service anbieten: Die 24-stündige

Mehr

Faktenpapier II. So schützen Sie sich gegen einen Einbruch in Ihre vier Wände. Mechanischer Einbruchschutz. 23. Mai 2013

Faktenpapier II. So schützen Sie sich gegen einen Einbruch in Ihre vier Wände. Mechanischer Einbruchschutz. 23. Mai 2013 1 Faktenpapier II 23. Mai 2013 Kontakt: Initiative für aktiven Einbruchschutz Nicht bei mir! So schützen Sie sich gegen einen Einbruch in Ihre vier Wände Mechanischer Einbruchschutz Türen und Fenster sind

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall FLUCHTWEG - ORIERTIERUNGSPLAN Die natürliche Reaktion des Menschen gegenüber einer lebensbedrohenden Gefahr ist die Flucht. Die Flucht muss daher aus jedem Betriebs-, Anstalts- oder

Mehr

SIBE Consulting GmbH

SIBE Consulting GmbH Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen, dass sich auf Sicherheitsanalysen, Sicherheitsplanungen, Sicherheitsschulungen in den Bereichen Krisenmanagement (Evakuation, Brand, Drohungen usw.) Türmanagement,

Mehr

Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention

Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention - zusammengestellt von Helmut Adrian - Diese Empfehlungen verringern die Gefahr von einem Attentat gegen unsere Person, und die Beobachtung unserer Umgebung

Mehr

Übersicht der häufig gestellten Fragen: 1 Polizeipräsidium Frankfurt/M. - Abteilung Einsatz - Führungs- und Lagedienst -

Übersicht der häufig gestellten Fragen: 1 Polizeipräsidium Frankfurt/M. - Abteilung Einsatz - Führungs- und Lagedienst - Übersicht der häufig gestellten Fragen: 1 Inhaltsverzeichnis: I. Allgemeines II. Der barrierefreie Kontakt mit der Polizei III. SMS-Kontakt IV. Notruf-Fax 110 V. Informationen zum Notruf VI. Onlinewache

Mehr

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Vorsorge und Selbsthilfe Allgemeine Hinweise Hier finden Sie Verhaltensregeln für besondere Gefahrenlagen, die auch bei einem terroristischen Anschlag entstehen können.

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihr Büro sichern! Einbruchschutz in jeder Geschäftslage. Die Alarmanlage für Ihre Büroräume. www.telenot.

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihr Büro sichern! Einbruchschutz in jeder Geschäftslage. Die Alarmanlage für Ihre Büroräume. www.telenot. DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Für Sie und Ihr Büro. Jetzt Ihr Büro sichern! Einbruchschutz in jeder Geschäftslage. Die Alarmanlage für Ihre Büroräume. www.telenot.de Entspannt arbeiten. WIR SCHÜTZEN IHRE

Mehr

Leistungsbeschreibung Rotkreuz-Notruf Casa und Leistungsbeschreibung Zusatzgeräte

Leistungsbeschreibung Rotkreuz-Notruf Casa und Leistungsbeschreibung Zusatzgeräte Anhang zum Vertrag Leistungsbeschreibung Rotkreuz-Notruf Casa und Leistungsbeschreibung Zusatzgeräte Version 1..10.2012 Seite 1/5 Leistungsbeschreibung Rotkreuz-Notruf Casa 1 Prinzip Rotkreuz-Notruf Casa

Mehr

Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme

Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme 2 durchsuchung und beschlagnahme DuRcHSucHuNg und beschlagnahme Für den Fall einer durchsuchung durch die ermittlungsbehörden sollten sie gut vorbereitet

Mehr

Verhalten bei Schadensereignissen und Bedrohungslagen RdErl. des MK vom 30.07. 2007 21-81002* (SVBl. LSA S. 264) - Im Einvernehmen mit dem MI -

Verhalten bei Schadensereignissen und Bedrohungslagen RdErl. des MK vom 30.07. 2007 21-81002* (SVBl. LSA S. 264) - Im Einvernehmen mit dem MI - Verhalten bei Schadensereignissen und Bedrohungslagen RdErl. des MK vom 30.07. 2007 21-81002* (SVBl. LSA S. 264) einschließlich: - Änderung vom 01.02.2012 - SVBl. LSA S. 29 1. Allgemeines - Im Einvernehmen

Mehr

Incident Response und Forensik

Incident Response und Forensik Incident Response und Forensik Incident Response und Forensik Incident Response und Forensik Der Einbruch eines Hackers in die Web-Applikation des Unternehmens, ein Mitarbeiter, der vertrauliche Daten

Mehr

Sicherheitssysteme Funk-Alarmanlage Deluxe

Sicherheitssysteme Funk-Alarmanlage Deluxe Sicherheitssysteme Funk-Alarmanlage Deluxe Schutz durch Qualität Verband der Sicherheitsunternehmen Öserreichs 12836 Einzigartige Sicherheit trifft einzigartiges Design. Ein beruhigendes Gefühl Der Wunsch

Mehr

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf Brandschutzordnung für Teil C nach DIN 14096-3 für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Brandschutzordnung Teil C - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...2 2 Besondere Aufgaben im Brandschutz...2

Mehr

Physical Security. Wenn Türen zu Firewalls werden

Physical Security. Wenn Türen zu Firewalls werden Wenn Türen zu Firewalls werden Jens Liebchen (jens.liebchen@redteam-pentesting.de) RedTeam Pentesting GmbH http://www.redteam-pentesting.de 18. DFN-Cert Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen 15./16.

Mehr

A steht für: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

A steht für: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz AEB GmbH freut sich, dass Sie diese Präsentation gestartet haben A steht für: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz E steht für: Evakuationsplanung, damit sich alle Personen im Falle

Mehr

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihre vier Wände sichern! Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. www.telenot.de

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihre vier Wände sichern! Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. www.telenot.de DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. FÜR SIE UND IHR Zuhause. Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. Jetzt Ihre vier Wände sichern! www.telenot.de mit Sicherheit Wohlfühlen. Wir schützen Ihr Zuhause.

Mehr

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV)

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) 1 Zum Schutz der Bevölkerung hat der Gesetzgeber uns beauftragt, Sie über die Gefahrstoffe

Mehr

Wichtige Informationen zur Einbruchsprävention

Wichtige Informationen zur Einbruchsprävention Wichtige Informationen zur Einbruchsprävention Worauf Sie achten sollten In Kooperation mit 2 Vorwort Einbruch mehr als nur Sachschaden Einbrecher lassen sich in den meisten Fällen leicht abschrecken.

Mehr

K-Einbruch Eine Initiative der Polizei

K-Einbruch Eine Initiative der Polizei K-Einbruch Eine Initiative der Polizei Kampagne zum Einbruchschutz www.abus.com K-Einbruch Inhaltsverzeichnis K-Einbruch 3 K-Einbruch 4 Steigende Einbruchzahlen 5 So tickt der Einbrecher 6 Tipps zum Schutz

Mehr

Pressemitteilung. So schützen Sie sich gegen einen Einbruch in Ihre vier Wände. Elektronischer Einbruchschutz. 23. Mai 2013

Pressemitteilung. So schützen Sie sich gegen einen Einbruch in Ihre vier Wände. Elektronischer Einbruchschutz. 23. Mai 2013 1 Pressemitteilung 23. Mai 2013 Kontakt: Initiative für aktiven Einbruchschutz Nicht bei mir! So schützen Sie sich gegen einen Einbruch in Ihre vier Wände Elektronischer Einbruchschutz Bei höheren Risiken

Mehr

SHEQ-Managementpolitik

SHEQ-Managementpolitik Die HOYER-Gruppe hat sich für die Einhaltung des SHEQ-Systems höchste Standards gesetzt und es sich zur Aufgabe gemacht, im gesamten Unternehmen ein starkes Sicherheitsbewusstsein zu schaffen. Ziel ist

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Notfall-Manager Alpha

Notfall-Manager Alpha "Alarm per Handy" für jede Sprachalarm- / ELA-Anlage Der Notfall-Manager Alpha kann in Krisensituationen an Schulen oder öffentlichen Gebäuden mit jeder Sprachalarm- / ELA-Anlage schnell, einfach und präzise

Mehr

Gefahrenabwehrmanagement an der Universität Bielefeld

Gefahrenabwehrmanagement an der Universität Bielefeld Gefahrenabwehrmanagement an der Universität Bielefeld 27.05.15 29.05.15 Universität Magdeburg Axel Baudach in Vertretung GroupKom GmbH, Bielefeld Geschäftsführer Neue Geschäftsprozesse auf Basis mobiler

Mehr

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in Wien wenden?

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in Wien wenden? Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen An wen kann ich mich in Wien wenden? Eine Informationsschrift für von Gewalt betroffene ältere Menschen sowie Angehörige, Bekannte, FreundInnen, NachbarInnen Wer

Mehr

Gefahren im Internet. Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück

Gefahren im Internet. Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück Gefahren im Internet Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück Medienpädagogischinformationstechnische Beratung Beratung bei Internet-Nutzung und gefahren Beratung zu

Mehr

Die neue Secvest Funkalarmanlage. Jetzt mit Web, App & Video

Die neue Secvest Funkalarmanlage. Jetzt mit Web, App & Video Die neue Secvest Funkalarmanlage Jetzt mit Web, App & Video Beständigkeit und Fortschritt vereint in einem bewährten System Konsequente Weiterentwicklung des bereits vertrauten Bedienkonzepts Bewährte

Mehr

sikado portal informieren & alarmieren

sikado portal informieren & alarmieren informieren & alarmieren Einsatzbereiche Alarmierung aus der Cloud Das webbasierte sikado portal ist eine leistungsfähige Cloudlösung für das Alarmmanagement. Damit überwachen, alarmieren und informieren

Mehr

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results.

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results. Many Minds. Singular Results. COMMUNICATION Krisenkommunikation Werkzeuge der Krisenkommunikation www.f-und-h.de Reflex ein Tool für die Krisenkommunikation von Porter Novelli Einzigartiger Krisenmanagement-Service

Mehr

INDUSTRIEGEBÄUDE SICHER PLANEN. SCHUTZ VOR EINBRUCH, BRAND UND UNBERECHTIGTEM ZUTRITT. plan [04] Referenz: Industriegebäude

INDUSTRIEGEBÄUDE SICHER PLANEN. SCHUTZ VOR EINBRUCH, BRAND UND UNBERECHTIGTEM ZUTRITT. plan [04] Referenz: Industriegebäude INDUSTRIEGEBÄUDE SICHER PLANEN. SCHUTZ VOR EINBRUCH, BRAND UND UNBERECHTIGTEM ZUTRITT. plan [04] Referenz: Industriegebäude O B J E K T P L A N 0 4 S E I T E 3 DAS OBJEKT. BETZOLD LEHRMITTELVERLAG & SCHULBEDARF.

Mehr

PERFEKTE SICHERHEIT FÜR IHR DENKMAL

PERFEKTE SICHERHEIT FÜR IHR DENKMAL PERFEKTE SICHERHEIT FÜR IHR DENKMAL WIE SCHÜTZEN SIE DENKMAL? HISTORISCHE BAUWERKE SIND NICHT NUR SPIEGELBILD EINER STADTGE- SCHICHTE SONDERN AUCH ATTRAKTIVE ANZIEHUNGSPUNKTE FÜR EINWOHNER, TOURISTEN UND

Mehr

Wie viele Tage Stillstand kann Ihr Unternehmen verkraften?

Wie viele Tage Stillstand kann Ihr Unternehmen verkraften? Wie viele Tage Stillstand kann Ihr Unternehmen verkraften? Ein Einbruch hat unabsehbare Folgen: Für Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter. Im letzten Jahr erreichte die Zahl der Einbrüche in Deutschland

Mehr

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Willkommen Schiller Medizintechnik GmbH Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Hotline: 0810 / 14 15 33 Schulung Laiendefibrillation Kursdauer: 1 Stunde

Mehr

i-alarmsysteme.com OASiS OASiS Alarmsystem intelligente und innovative Sicherheitslösungen

i-alarmsysteme.com OASiS OASiS Alarmsystem intelligente und innovative Sicherheitslösungen i-alarmsysteme.com intelligente und innovative Sicherheitslösungen OASiS Alarmsystem OASiS Ihr Alarmsystem OASiS Einfache System-Bedienung Bedienteil mit integriertem Leser Alarmsystem OASiS Sicherheit

Mehr

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts 1. Zielsetzung Das Ansehen und die Integrität der öffentlichen Verwaltung ist für einen funktionierenden Rechtsstaat

Mehr

Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management

Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management Arbeitskreis IT-Security des bvh was sind ein Security-Incident und ein Security-Incident Management Aufbau eines Security-Incident Management

Mehr

Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service

Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service identisch mit einer positiven Grundeinstellung zu anderen Menschen,

Mehr

Bild oben Yuri Arcurs fotolia.com. S.I.S. Security. S.I.S.-Security Vohenburgerstr. 20 86156 Augsburg

Bild oben Yuri Arcurs fotolia.com. S.I.S. Security. S.I.S.-Security Vohenburgerstr. 20 86156 Augsburg 1 Bild oben Yuri Arcurs fotolia.com S.I.S. Security S.I.S.-Security Vohenburgerstr. 20 86156 Augsburg Ust-IdNr.: DE286395724 Besuchen Sie uns auf Facebook https://www.facebook.com/sisservice Bitte prüfen

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

Sicherheitsgefühl österreichischer

Sicherheitsgefühl österreichischer Sicherheitsgefühl österreichischer Unternehmen Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F.9.P.T Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich durchgeführt. Dokumentation der

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

WISSEN THEORIE PRAXIS BERATUNG VORBEREI TUNG BEREITSTELLUNG VON GO -TEAMS POST CRISIS CONSULTING CHANGE MANAGEMENT KRISENMANAGEMENT KRISENKOMMUNIKTION

WISSEN THEORIE PRAXIS BERATUNG VORBEREI TUNG BEREITSTELLUNG VON GO -TEAMS POST CRISIS CONSULTING CHANGE MANAGEMENT KRISENMANAGEMENT KRISENKOMMUNIKTION WISSEN THEORIE PRAXIS BERATUNG VORBEREI TUNG BEREITSTELLUNG VON GO -TEAMS POST CRISIS CONSULTING CHANGE MANAGEMENT KRISENMANAGEMENT KRISENKOMMUNIKTION AUF KRISENSITUATIONEN ZUGESCHNITTENES MEDIENTRAINING

Mehr

AMS Alarm Management System

AMS Alarm Management System AMS Alarm Management System AMS ist das Alarm Management System für Mobotix Kamerasysteme. AMS ist speziell für die Verwendung in Einsatzzentralen bei Sicherheitsdiensten oder Werkschutzzentralen vorgesehen.

Mehr

Impressum. Herausgeber: Bundesministerium für Inneres Bundeskriminalamt Josef-Holaubek-Platz 1 1090 Wien www.bundeskriminalamt.at

Impressum. Herausgeber: Bundesministerium für Inneres Bundeskriminalamt Josef-Holaubek-Platz 1 1090 Wien www.bundeskriminalamt.at B U N D E S K R I M I N A L A M T D E R R I C H T I G E M I X F Ü R M E H R S I C H E R H E I T Impressum Herausgeber: Bundesministerium für Inneres Bundeskriminalamt Josef-Holaubek-Platz 1 1090 Wien www.bundeskriminalamt.at

Mehr

51465 Bergisch Gladbach Kunden Nr.: 10873 Bearbeiter: Herr Rotterdam

51465 Bergisch Gladbach Kunden Nr.: 10873 Bearbeiter: Herr Rotterdam Tischlerei Bernd Rotterdam Berliner Straße 486, 51061 Köln Tel. 0221 / 6403030 Fax. 0221 / 6402991 E-Mail: info@tischlerei-rotterdam.de Tischlerei Bernd Rotterdam,Berliner Straße 486,51061 Köln Herr Stefan-Willi

Mehr

Impressum. Herausgeber: Bundesministerium für Inneres Bundeskriminalamt Josef-Holaubek-Platz 1 1090 Wien www.bundeskriminalamt.at

Impressum. Herausgeber: Bundesministerium für Inneres Bundeskriminalamt Josef-Holaubek-Platz 1 1090 Wien www.bundeskriminalamt.at B U N D E S K R I M I N A L A M T D E R R I C H T I G E M I X F Ü R M E H R S I C H E R H E I T Impressum Herausgeber: Bundesministerium für Inneres Bundeskriminalamt Josef-Holaubek-Platz 1 1090 Wien www.bundeskriminalamt.at

Mehr

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria Handy am Berg Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria In Notsituationen Rund 8 Millionen Menschen verbringen jährlich ihre Freizeit in den österreichischen

Mehr

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten Bauordnungsamt und Feuerwehr Merkblatt Empfehlungen für Brandschutztechnische Anforderungen an Kindergärten Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Bauordnungsamt und Feuerwehr Stand Dezember

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicekraft für Schutz

Mehr

o Bitte denken Sie auch an entsprechende Information der IT, damit diese sich im Fall von Serverdurchsuchungen richtig verhält.

o Bitte denken Sie auch an entsprechende Information der IT, damit diese sich im Fall von Serverdurchsuchungen richtig verhält. Sonderrundschreiben Durchsuchung und Beschlagnahme Für den Fall einer Durchsuchung durch die Ermittlungsbehörden sollten Sie gut vorbereitet sein. Erfahren Sie hier, was Sie vor und während des Ernstfalls

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

LISTENER DIE NEUE DIMENSION DER SICHERHEITSTECHNIK

LISTENER DIE NEUE DIMENSION DER SICHERHEITSTECHNIK LISTENER DIE NEUE DIMENSION DER SICHERHEITSTECHNIK Alarmanlagen für jedermann Fühlen Sie sich sicher? Die rasant wachsende Kriminalität hat ein stetig zunehmendes Sicherheitsbewusstsein in der Bevölkerung

Mehr

Planung einer Alarmempfangsstelle (AES) nach DIN EN 50518

Planung einer Alarmempfangsstelle (AES) nach DIN EN 50518 www.siganet.de Vortrag auf dem VfS Kongress 2013 in Leipzig Sicherheitstechnik Planung einer Alarmempfangsstelle (AES) nach DIN EN 50518 Gebäudeautomation Medientechnik Netzwerke siganet GmbH, Ibbenbüren

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

2.2. 8b Zentrale Meldestelle für die Sicherheit in der Informationstechnik für die Betreiber kritischer Infrastrukturen

2.2. 8b Zentrale Meldestelle für die Sicherheit in der Informationstechnik für die Betreiber kritischer Infrastrukturen Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 sowie des Verbandes der Privaten Krankenversicherung zum Referentenentwurf des Bundesministeriums des Innern

Mehr

4. Nationaler Kongress. Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge. 19./20. August 2010. Universität Bern

4. Nationaler Kongress. Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge. 19./20. August 2010. Universität Bern 4. Nationaler Kongress Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge 19./20. August 2010 Universität Bern Psychosoziale Nothilfe / Militärunfall - Kander Referenten: Oberstlt Kallen Martin (KM) Pfr. Zaugg

Mehr

Auslandsaufenthalte. CHECKLISTE 1: Für BOKU-Angehörige im Ausland

Auslandsaufenthalte. CHECKLISTE 1: Für BOKU-Angehörige im Ausland Auslandsaufenthalte CHECKLISTE 1: Für BOKU-Angehörige im Ausland CHECKLISTE 1a: Für BOKU-DienstnehmerInnen auf Dienstreise 1 im Ausland und BOKU-Studierende mit explizitem Reiseauftrag 2 1) VOR der Reise

Mehr

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

Mobilfunk und Sicherheit. Einfach A1.

Mobilfunk und Sicherheit. Einfach A1. Mobilfunk und Sicherheit Einfach A1. Vertrauen verpflichtet. Das Handy ist zum ständigen Begleiter geworden. Das bedeutet für unsere Gesellschaft noch mehr Mobilität und damit Flexibilität und Unabhängigkeit

Mehr

ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN. Führungskräfte-Rechtsschutz. Führungskräfte-Rechtsschutz

ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN. Führungskräfte-Rechtsschutz. Führungskräfte-Rechtsschutz ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN Führungskräfte-Rechtsschutz Führungskräfte-Rechtsschutz 2 ROLAND FÜHRUNGSKRÄFTE-RECHTSSCHUTZ Während Sie sich um Ihre Mitarbeiter kümmern, sorgen wir für Ihr Recht.

Mehr

Damit der. Schock. trauma wird. nicht zum. Professionelle psychologische Hilfe nach Unfällen, Überfällen und Terroranschlägen

Damit der. Schock. trauma wird. nicht zum. Professionelle psychologische Hilfe nach Unfällen, Überfällen und Terroranschlägen Damit der Schock nicht zum trauma wird Professionelle psychologische Hilfe nach Unfällen, Überfällen und Terroranschlägen 2 Das geht unter die Haut Bei Überfällen, Unfällen und Es gibt Tage, die können

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Was tun beim Autounfall?

Was tun beim Autounfall? Was tun beim Autounfall? Tipps und Checkliste für den Ernstfall Was tun beim Autounfall? Die wichtigsten Regeln für den Ernstfall Wer mit seinem Kfz einen Unfall hat, verursacht dabei schnell hohe Kosten.

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Reglement für den Einsatz von Informatikmitteln in der Einheitsgemeinde Degersheim

Reglement für den Einsatz von Informatikmitteln in der Einheitsgemeinde Degersheim Reglement für den Einsatz von Informatikmitteln in der Einheitsgemeinde Degersheim vom 20. Juni 2006 mit Änderungen vom 24. April 2012 Reglement für den Einsatz von Informatikmitteln in der Einheitsgemeinde

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Bayerisches Landeskriminalamt Sicherheitstechnische Prävention

Bayerisches Landeskriminalamt Sicherheitstechnische Prävention Bayerisches Landeskriminalamt Sicherheitstechnische Prävention Diebstahl von Photovoltaikanlagen - Sicherungsempfehlungen - 1. Vorbemerkungen 1.1 Zur Situation Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) sind seit

Mehr

Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen

Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen Willkommen in der Welt von HDI Auch wenn wir ständig an uns arbeiten, eines können wir trotzdem nicht: Schadensfälle verhindern. Aber wir helfen Ihnen mit Sicherheit

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Der neue Personalausweis. Informationen zur Online-Ausweisfunktion

Der neue Personalausweis. Informationen zur Online-Ausweisfunktion Der neue Personalausweis Informationen zur Online-Ausweisfunktion Der neue Personalausweis Das ist neu 3 Die Online-Ausweisfunktion im Überblick 4 Was brauche ich zum Online-Ausweisen? 5 Hier können Sie

Mehr

Tel. 117/112 Häusliche Gewalt ist kein Tabu! Wegweisung und Rückkehrverbot. www.polizei.bs.ch

Tel. 117/112 Häusliche Gewalt ist kein Tabu! Wegweisung und Rückkehrverbot. www.polizei.bs.ch Tel. 117/112 Häusliche Gewalt ist kein Tabu! Wegweisung und Rückkehrverbot www.polizei.bs.ch Häusliche Gewalt ist kein Tabu! Das Wichtigste über und gegen ein oft verschwiegenes Delikt. Gewalt wird in

Mehr

Orientierungshilfe Alarmanlagen

Orientierungshilfe Alarmanlagen Orientierungshilfe Alarmanlagen 11/03 2014 Welche Alarmanlage ist für meine Zwecke geeignet? Nachstehend finden Sie eine kurze Beschreibung unserer Alarmsysteme. AMG Sicherheitstechnik bietet die umfangreichste

Mehr

Ihre Profis in Sachen Sicherheit! Alarmsystem. DESiGNiA 32. mit Bildübertragung und Sprachausgabe

Ihre Profis in Sachen Sicherheit! Alarmsystem. DESiGNiA 32. mit Bildübertragung und Sprachausgabe Ihre Profis in Sachen Sicherheit! Alarmsystem DESiGNiA 32 mit Bildübertragung und Sprachausgabe Ihr Alarmsystem DESiGNiA 32 exclusiv: SO BiETET ihnen DAS NUR ihr ALARMSYSTEM DESiGNiA 32!!! Automatische

Mehr

Egbert Wald. Backup & Disaster Recovery

Egbert Wald. Backup & Disaster Recovery Egbert Wald Backup & Disaster Recovery ~w Inhaltsverzeichnis i I.I 2 2.1 2.2 2. 3 2.4 2.5 2.6 3 3-1 3.2 3-3 4 4.1 4.1.1 4.1.2 4.1.3 4.1.4 4.1.5 4.1.6 Einleitung Wie sicher sind meine Daten?" Grundlagen

Mehr

Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge

Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge Wozu IT-Notfallvorsorge? S k Schaden, der zum Konkurs des Unternehmens führt PENG! S limit vom Unternehmen

Mehr

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien Nutzungsbestimmungen Online Exportgarantien November 2013 1 Allgemeines Zwischen der Oesterreichischen Kontrollbank Aktiengesellschaft (nachfolgend "OeKB") und dem Vertragspartner gelten die Allgemeinen

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus?

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? m Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? l So funktioniert ein Lauf-/Fahrradbus Der Lauf-/Fahrradbus funktioniert wie ein normaler Schulbus, aber die Kinder laufen oder radeln selbst zur Schule. Dabei werden

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen >> Praxisgerecht >> Kompakt >> Kompetent Lobsiger Ihr Baustellenkoordinator Ihr Bauprojekt - Ihre Verantwortung Zeitdruck und ein extremes Kostenbewusstsein

Mehr

NETZkultur GmbH Hansastrasse 23 59557 Lippstadt Tel: 02941 27263-0 kontakt@netzkultur.de. Sicherheitsrelevante Fakten zum Rechenzentrum

NETZkultur GmbH Hansastrasse 23 59557 Lippstadt Tel: 02941 27263-0 kontakt@netzkultur.de. Sicherheitsrelevante Fakten zum Rechenzentrum NETZkultur GmbH Hansastrasse 23 59557 Lippstadt Tel: 02941 27263-0 kontakt@netzkultur.de Sicherheitsrelevante Fakten zum Rechenzentrum Fakten Rechenzentrum Nachstehend finden Sie Informationen und Fakten

Mehr

Beschreibung E-Mail Regeln z.b. Abwesenheitsmeldung und Weiterleitung

Beschreibung E-Mail Regeln z.b. Abwesenheitsmeldung und Weiterleitung Outlook Weiterleitungen & Abwesenheitsmeldungen Seite 1 von 6 Beschreibung E-Mail Regeln z.b. Abwesenheitsmeldung und Weiterleitung Erstellt: Quelle: 3.12.09/MM \\rsiag-s3aad\install\vnc\email Weiterleitung

Mehr

Veranstaltungsplan 2015 Kriminalistisches Institut Jena e.v. Termin Thema Dozent Zielgruppe Teilnahmegebühr Bemerkung Öffentl.

Veranstaltungsplan 2015 Kriminalistisches Institut Jena e.v. Termin Thema Dozent Zielgruppe Teilnahmegebühr Bemerkung Öffentl. Veranstaltungsplan 2015 (Stand 30.01.2015) KI-J Kriminalistisches Institut Jena e.v. Termin Thema Dozent Zielgruppe Teilnahmegebühr Öffentl. Dienst 24.Mai 2015 Tatortfotografie - Das Foto als Indiz oder

Mehr

Kommunikationskonzept der

Kommunikationskonzept der Kommunikationskonzept der Kindergärten und Primarschulen Bärschwil, Grindel und Kleinlützel Stand: 30.10.2011 1. Public Relations (PR) und Kommunikationsarbeit 2. Kommunikationskonzept 3. Kommunikation

Mehr

SICHERHEIT FÜR Family Offices

SICHERHEIT FÜR Family Offices Sie tragen die Verantwortung. wir stehen Ihnen mit Sicherheit zur Seite. SICHERHEIT FÜR Family Offices 1. Sicherheitsanforderungen für ein Family Office Das Family Office ist der verlässliche und vertrauenswürdige

Mehr

BVS: Einbrüche nehmen zu Hausratversicherung rechtzeitig. Die Anzahl an Wohnungs- und Hauseinbrüchen ist wieder gestiegen, denn

BVS: Einbrüche nehmen zu Hausratversicherung rechtzeitig. Die Anzahl an Wohnungs- und Hauseinbrüchen ist wieder gestiegen, denn PRESSEMITTEILUNG BVS: Einbrüche nehmen zu Hausratversicherung rechtzeitig prüfen! Die Anzahl an Wohnungs- und Hauseinbrüchen ist wieder gestiegen, denn gerade in der Urlaubs- und Ferienzeit sowie vor Weihnachten

Mehr

Ratgeber. Sichern Sie Haus und Wohnung vor Einbruch

Ratgeber. Sichern Sie Haus und Wohnung vor Einbruch Ratgeber Sichern Sie Haus und Wohnung vor Einbruch 2 Sichern Sie Ihr Zuhause Die Statistiken sprechen für sich: Alle zwei Minuten wird in Deutschland ein Einbruch verübt. Allein im Jahr 2012 wurden von

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr