PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS"

Transkript

1 PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG Tarifliche Altersvorsorge in der Ernährungsindustrie 6. Februar 2007 in Oberjosbach PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND HAMBURG GENUSS Postfach in der Hamburger Pensionskasse von 1905 VVaG TELEFON 040 / TELEFAX 040 / Seite 1

2 Der Referent Hans Stapelfeldt Mitglied des Vorstands Seite 2

3 Hamburger Pensions... HAMBURGER PENSIONSVERWALTUNG Hamburger Pensionskasse von 1905 VVaG Anwärter/Rentner: Hamburger Pensionsrückdeckungskasse Anwärter/Rentner: Phoenix Pensionskasse von 1925 VVaG Anwärter/Rentner: Unterstützungskassen, Direktzusagen Rentner: Pensionskasse des Handels Anwärter: Pensionskasse Ernährung und Genuss Anwärter: Pensionskasse Bethel VVaG Anwärter/Rentner: * Anwärter und Rentner Hamburger Pensionstrust e.v. Hamburger Zeitwertfonds e.v. Übrige / Rentner: *Stand Seite 3

4 Inhalt 1 Stand der tariflichen Altersvorsorge in der Ernährungsindustrie 2 Möglichkeiten der Weiterentwicklung der betrieblichen Altersvorsorge Seite 4

5 Ausgangslage 2002 (1) Neu: 1 a, 17 BetrAVG Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung Tarifentgelt nur durch Tarifvertrag umwandelbar 1 BetrAVG Einstandspflicht des Arbeitgebers 4 BetrAVG Portabilität bei Entgeltumwandlung 3 externe Durchführungswege zur Auswahl Pensionsfonds PF, Pensionskasse PK, Direktversicherung DV Seite 5

6 Ausgangslage 2002 (2) Neu: Altersvermögensgesetz Riesterrente 3 Nr. 63 EStG - 4 % der BBG RV (West) steuerfrei 40 b EStG Euro pauschal versteuert Pensionsfonds PSV-pflichtig Nachschusspflicht PF PK DV PF PK PK Seite 6

7 Auswahlverfahren 15 Ausschreibungen Kriterien u.a. - Verwaltungskosten - Rendite - Erfahrung, Größe - Uni-Sex Kalkulation - Mitwirkungsrechte der Tarifparteien Teilnehmende Pensionskassen u.a. - Allianz - HDI - Vofü - Dresdner - Höchster - HM - Gerling - PK dt. Wirtschaft - HPK Externe Gutachter u.a. - Birk - Heubeck - PWC Seite 7

8 Die PEG und ihre Nachbarn Seite 8

9 Rechtskonstruktion Arbeitgeberverband Rahmenvereinbarung Tarifvertrag NGG Arbeitgeber Mitgliedschaftsvereinbarung Arbeitnehmer Pensionskasse Ernährung und Genuss Versorgungszusage, persönliche Mitgliedschaft gemäß PEG Bedingungen Hamburger Pensionskasse von 1905 VVaG Abrechnungsverband Seite 9

10 Tarifvertrag ( Anmeldung aller Arbeitnehmer Arbeitgeberbeitrag (tw. mit VWL-Option) Anspruch auf Entgeltumwandlung Arbeitgeberzuschuss zur Entgeltumwandlung Aus ersparten Sozialabgaben) Anspruch Durchführung der Riesterrente Anspruch auf Portabilität Seite 10

11 Rahmenvereinbarung Aufnahme aller tarifgebundenen Arbeitgeber in die PEG Anmeldung aller anspruchsberechtigten Arbeitnehmer zur PEG Ohne negative Risikoauslese - Keine konkurrierenden Vorsorgeangebote ( - Tw. konkurrierende Entgeltumwandlungsangebote zulässig; dann Prüfrechte der PEG in bezug auf die Selektionswirkung) Aufnahme aller Arbeitnehmer ohne Gesundheitsprüfung Abrechnung in eigenem Verband Verwaltungskosten Kapitalanlage Risikoverlauf (Sterblichkeit etc.) gemeinsam in der PEG Herauslösungsrecht der Tarifparteien gemeinsam mit Pensionskasse des Handels Seite 11

12 Mitgliedschaftsvereinbarung Anmeldung, Aufnahme aller anspruchsberechtigten Arbeitnehmer Ohne negative Risikoauslese (tw. Entgeltumwandlungswahlrecht) Ohne Gesundheitsprüfung Außertarifliche dürfen ebenfalls angemeldet werden Zu gleichen PK-Bedingungen Bedingungen der Tarifgruppe F für Arbeitgeberbeitrag (-Zuschuss) Entgeltumwandlung Bedingungen der Tarifgruppe P für Riesterrente Seite 12

13 Bedingungen in der PEG Tarifgruppe F Alters-, Erwerbsminderungs-, Witwen-/ Witwer, Waisenrenten Kapitalwahlrechte Garantiezins - Anwartschaftsphase: 0 % - Rentenphase: 2,75 (F03) 2,0 % (F06) Rechnungsgrundlagen Unisex - Heubeck 98 verstärkt (F03) - Heubeck 05 verstärkt (F06) Risikovermeidung durch extrem vorsichtige Kalkulation Seite 13

14 Risiken 1 Risiko: 2 Risiko: 3 Risiko: 4 Risiko: PEG PEG PEG PEG PEG Einstandspflicht gemäß 1 BetrAVG Extrem sichere Kalkulation Hervorragende Eigenmittelausstattung Vorsichtige Kapitalanlage Beibehaltung des strengen Niederstwertprinzip EUGH-Urteil zur Gleichbehandlung Tatsächliche Uni-Sex-Kalkulation Arbeitsrechtliche Haftung Steuer- und sozialabgabenschädliche Abwicklung Aktuelles Seite 14

15 Aktuelles: Risiken Zillmerungsverbot Urteil LG Stuttgart (1 AR 798 / 05) BAG Vors. Richter Reinecke (RdA 129 / 05) Zwangsabfindung 3 Betriebsrentengesetz Ausschluß variabler Beiträge 1 a Betriebsrentengesetz Garantierte Mindestlaufzeiten, Leistungen an Erben 1 Betriebsrentengesetz, 3 Nr. 63 EStG, BAG 3 AZR 502 / 04 Steuer- und sozialabgabenpflichtige Beiträge Seite 15

16 Entgeltumwandlung Keine genaue Erhebung der Entgeltumwandlungsquote möglich Stichproben, Einzeluntersuchungen zeigen: Durchschnittliche Quote % Starke Differenzierung (3-60 %) Verwaltungsbereiche stärker vertreten Arbeitgeberzuschuss beeinflusst Quote nicht signifikant Erwartungshaltung (Gruppendruck, Fürsprecher) wirken positiv Typischer Betrag: 100 / 500 / Euro p.a. Seite 16

17 Verwaltungskosten HPK 15,01 Euro 16 Euro % 3, 5 2,92 % ,2 % 3 2, 5 2 1, 5 1 4,20 Euro 2 0, S t ü c k k o s t e n Verwaltungs k osten in % der Beiträge Seite 17

18 Netto-Verzinsung Alle Erträge abzüglich sämtlicher Aufwendungen und Abschreibungen in % des mittleren Kapitalanlagebestandes Prozent Seite 18

19 Integration in die HPK (2) Nach anfänglichen Ruckeleien verwaltungsmäßig gelungen Zum allseitigen Vorteil: Verwaltungskostenquote ist von 2,9 % auf 1,2 % gefallen (von 6 + 6) PEG Vertreter im Verwaltungs- (Aufsichts-)rat (von ) Mitglieder in der Vertreterversammlung Jährliche PEG Tagung Seite 19

20 Integration in die HPK (3) 16 Hospitationen aus PEG Unternehmen Zahlreiche Besuche der PEG in Unternehmen Sozialpolitischen Ausschüssen der Verbände NGG Tagungen NEW.S Info Abonnements Service 895 Info-Brief 47 Info-Handbuch 6 Artikeldienst für Mitarbeiterzeitschriften Gelegentlich spezielle Infowünsche Seite 20

21 PEG - Anpassungen / Anbauten Seite 21

22 Veränderte Rahmenbedingungen Steuern Gesetzliche Rente Betriebsrentenrecht Portabilität Firmenpensionskassen Seite 22

23 Steuern: Alterseinkünftegesetz Für Neuzusage ab Erweiterung 3 Nr. 63 EStG um Euro p.a. Abschaffung 40 b EStG (1.752 Euro pauschal versteuert) Gleichstellung Direktversicherung mit Pensionskasse Rürup-Rente Riester-Rente vereinfacht Seite 23

24 Gesetzliche Rente 2004 Absenkung des Nettorentenniveaus auf ca. 52 % - Nachhaltigkeitsfaktor - Nachgelagerte Besteuerung % der Ausgangsrente 100 % jeder Rentenerhöhung 2005 Schrittweise Einführung der nachgelagerten Besteuerung der gesetzlichen Rente Seite 24

25 Portabilität, Betriebsübergang (2005) Für Neuzusagen: Nach Arbeitgeberwechsel Rechtsanspruch auf Übertragung des Übertragungswertes Neue Pensionskassen- / fonds-, Direktversicherungszusage Weiterhin kein Rechtsanspruch auf Übernahme der alten Zusage Übertragung /-nahme von Direkt- / Unterstützungskassenzusagen Übertragung nach Betriebsübergang Wegfall des Übertragungsanspruchs für Alt-Zusagen Seite 25

26 Firmenpensionskasse (2005) Bis 2000 nur Firmenpensionskassen Seit 2001 vertriebsorientierte Pensionskassen der Lebensversicherungswirtschaft zunehmende Spannungen Kritik der Verbraucherverbände an Pensionskassen Tendenz zum einheitlichen Aufsichtsregime nach Art der Lebensversicherung Seit August 2005 Firmen- oder Vertriebs-Pensionskasse PEG = Firmenpensionskasse Seite 26

27 Pensionskassenaufsicht Seite 27

28 Gütesiegel Firmenpensionskassen 1 Vertreter in den Gremien 2 Abschluß-, vertriebskostenfrei 3 Auf Gegenseitigkeit Seite 28

29 ATZ-Sicherung Durch 8 a ATZ-G vorgeschrieben Vermutlich persönliche Haftung der Geschäftsführer im Insolvenzfall Absicherung durch Treuhand am einfachsten und in der Regel am billigsten ( 0,1-0,15 % des Sicherungsvermögens). Hamburger Zeitwertfonds 224 Unternehmen Seite 29

30 Konstruktion ATZ Arbeitgeber Vermögenstreuhand Vertrag... Altersteilzeit Verwaltungs- Treuhand HPV* HZF** Arbeitnehmer... zugunsten Dritter ( 328 BGB) Vermögenstreuhand Einzeldepot je Arbeitgeber Kapitalanlagegesellschaft Geldmarktfonds * Hamburger Pensionsverwaltung e.g. ** Hamburger Zeitwertfonds e.v. Seite 30

31 Führungskräfteversorgung Versorgung unbegrenzt über Euro p.a. hinaus Nachgelagert besteuert Extern finanziert, sehr vorsichtig kalkuliert Flexibel finanzierbar durch Entgeltumwandlung Standardisierte, einfache Verwaltung Seite 31

32 Hamburger Pensionsunterstützungskasse Arbeitnehmer Versorgungszusage Entgeltumwandlung Arbeitnehmer Arbeitgeber Versorgungsleistungen = Rückdeckungsleistungen Rückdeckungsleistungen = Versorgungsleistungen Hamburger Pensionsunterstützungskasse Hamburger Pensionsrückdeckungskasse Zuwendungen = Entgeltumwandlung + AG-Beitrag (?) Rückdeckungsprämien = Zuwendungen Seite 32

33 Überführung Alt-Modelle Bislang innen (über Pensionsrückstellungen) finanzierte Zusagen werden abgelöst durch erhöhten Arbeitgeberbeitrag an PEG über Hamburger Pensionsrückdeckungskasse finanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskassen Auslagerung der Verwaltung (Gutachten, Rentenzahlung) an Hamburger Pensionsverwaltung Seite 33

34 Fazit In kurzer Zeit rd Unternehmen mit Arbeitnehmer aufgenommen Die Integration der PEG in die HPK ist gelungen Teilweise ist die PEG für die Unternehmen unsere Pensionskasse sie als HPK ein anonymer Finanzdienstleister 4 wirtschaftlich und politisch erfolgreiche Jahre Entgeltumwandlung nur relativ erfolgreich, geringes Rentenniveau Veränderte Rahmenbedingungen durch Rentenreform Drohende Sozialabgabenpflicht auf Entgeltumwandlung Seite 34

35 Weiterentwicklung Seite 35

36 Wer bestimmt die Weiterentwicklung? Seite 36

37 Weiterentwicklung Vor allem weiterhin: Qualitätssicherung / Risikominimierung Seite 37

38 Langfristige Chancen Seite 38

39 Langfristige Risiken Politische, gesellschaftliche Entwicklung Versorgungszusagen laufen 70 und mehr Jahre 2007??? Wiedervereinigung Kalter Krieg II. Weltkrieg 1937 Internet Fernsehen Radio SAP Siemens Mannesmann AEG Grundig IG Farben Seite 39

40 Langfristige Risiken Hebelwirkung bei 0,25 % p.a. Abweichung: + 20 / - 17 % 6,5 6 5,5 5 Kapital [ i n E U R ] 4,5 4 3,5 3 2,5 2 1,5 2,00% 2,25% 2,50% Ze i t [in Jahren] Seite 40

41 Interne Qualitätssicherung und -verbesserung Ausrichtung an den Interessen der Arbeitgeber und Arbeitnehmer Interne Umsetzung z.b. durch Ablauf-, Verhaltensstandards Reaktionszeiten Schnittstellen Schulung, Coaching, Fehlerlisten Anregungs- und Beschwerdemanagement Risikomanagement, Notfallpläne Hospitationen aus Trägerunternehmen Seite 41

42 Weiterentwicklung: Politische Einflussnahme Seite 42

43 Politische Risiken Gefahr der Individualisierung Arbeitnehmer als Verbraucher Verbraucherzentrale, Stiftung Warentest als Interessenvertreter individuell Verlust der kollektiven Kalkulationsvorteile - ca % Rechnungsgrundlagen - ca. 15 % Vertriebsaufwand Verlust der kollektivrechtlichen Gestaltungsund Anpassungsmöglichkeiten. kollektiv Seite 43

44 Politische Interessen PEG ist das Vorzeigemodell für kollektiven Ansatz Das kann politisch genutzt werden Mögliche Politische Forderungen Erhalt der Sozialabgabenfreiheit der Entgeltumwandlung Weg mit der Benachteiligung der Betriebsrenten in der Kranken-/ Pflegeversicherung der Rentner Stärkung der betrieblichen Altersversorgung durch Entbürokratisierung und Gestaltungsfreiheit für Firmenpensionskassen Zum Beispiel Versicherungsvertragsgesetz Seite 44

45 Versicherungsvertragsgesetzentwurf 1. Gesetzentwurf:... gilt uneingeschränkt auch für betriebliche Altersversorgung Individuelle Widerrufs-, Informations-, Kündigungsrechte Beteiligung an stillen Reserven zu mindestens 50 % Das ist in der Privatvorsorge angemessen In der betrieblichen Altersvorsorge riskant für Arbeitgeber aufgrund der Einstandspflicht gemäß Betriebsrentengesetz. Im aktuellen Entwurf der Bundesregierung für Firmenpensionskassen gestrichen. Seite 45

46 Weiterentwicklung: Rentenniveausteigerung (1) 1. These Das aktuelle Rentenniveau ist in vielen Tarifbereichen (zu) niedrig. Seite 46

47 Erreichbare Monatsrente für 90 / 613 Euro p.a. Altersrente ab 65 - mit 3 % Verzinsung kalkuliert 90 Euro p.a. 613 Euro p.a Alter Euro Seite 47

48 Warum mit 3 % kalkulieren? Kapitalmarktrendite Inflationsrate [in %] J a h r Inflationsrate Seite 48

49 Rentenniveausteigerung (2) 2. These Durch die Absenkung des gesetzlichen Netto-Rentenniveaus wird das 2002 anvisierte Ziel in der Regel weit verfehlt. Seite 49

50 Absenkung des gesetzlichen Rentenniveaus (1) Beitrag: 90 Euro p.a , , , , , , , , Al t e r N e t t o - R e n t e 6 7 % P E G R e n t e o h n e A b s c h l a g N e t t o - R e n t e n a c h A b s c h l a g PEG Rente mit Abschlag Seite 50

51 Absenkung des gesetzlichen Rentenniveaus (2) Beitrag: 613 Euro p.a , , , , , , , Al t e r N e t t o - R e n t e 6 7 % P E G R e n t e o h n e A b s c h l a g N e t t o - R e n t e n a c h A b s c h l a g PEG Rente mit Abschlag Seite 51

52 Rentenniveausteigerung (3) Schlussfolgerung Nach dem erfolgreichen spontanen Aufbau der PEG ist jetzt eine Zielbestimmung zum Rentenniveau sinnvoll. Seite 52

53 Eine mögliche Zielbestimmung Typische gesetzliche Monatsrente ermitteln ( Handel: Euro brutto) Brauer:? Süßwaren:? Zigarette:?... Zusatzrentenniveau definieren Mindestsicherung und dafür erforderliche obligatorische Beiträge vereinbaren Sinnvolles Niveau und dafür erforderlichen Beitrag als Entgeltumwandlung/ -widmung empfehlen Seite 53

54 Weiterentwicklung: Entgeltumwandlung / -widmung 1. These Falls die Sozialabgabenfreiheit der Entgeltumwandlung ab 2009 sozialabgabenpflichtig wird, ist die Entgeltwidmung eine sinnvolle Alternative. Seite 54

55 Entgeltumwandlung ab 2009 SV-pflichtig? Entgeltumwandlung Umwandlung eines Anspruchs auf Barlohn in Versorgungslohn Individuelle Entscheidung des Arbeitnehmers Ab 2009: Entgeltumwandlung sozialabgabenpflichtig In allen Durchführungswegen Nicht SV-pflichtig: Echte Arbeitgeberbeiträge Originär für Altersvorsorge (z.b. tariflicher Altersvorsorgebeitrag des Arbeitgebers) Seite 55

56 Umwidmungsstrategie Tarifvertragliche Umwidmung von Entgelt / Entgelterhöhung Aufstockung des tarifvertraglichen Arbeitgeberbeitrags? Geringer Verteilungsspielraum? Vorbehalt der Arbeitnehmer: Zwangsumwandlung Arbeitgeberbeitrag mit Opting-Out Seite 56

57 Arbeitgeberbeitrag mit Opting Out Kollektive Regelung (tarifvertragliche Umwidmung oder Öffnungsklausel für Betriebsvereinbarung) für VWL Sonderzahlungen Laufendes Entgelt Altersvorsorgebetrag Opting-Out Klausel Individuelle Umwandlung in Barlohn Rückwandlung bewirkt SV-Pflicht Exkurs Erhöhte Akzeptanz, aber verwässerte Wirkung Seite 57

58 Opting Out SV-frei VWL, Sonderzahlung,... Kollektive Tarifvertrag Umwidmung Individuelle Rückwandlung Individuelle Rück-Umwandlung PK Beitrag SV-Pflicht SV-Pflicht Seite 58

59 Entgeltumwandlung / -widmung 2. These Neue Erkenntnisse aus der Neuro-Ökonomie berücksichtigen. Seite 59

60 Neuro-Ökonomie Gründe für mangelnde Vorsorgebereitschaft Keine instinktive Fähigkeit zur Vorsorge > 6 Monate Zeithorizont Langfristige Vorsorge verlangt - intellektuelle Kraftanstrengung - Überwindung instinktiver Begabungen, Prägungen Grund für Fehlleitung in Immobilien, Sparkonto Gefühlte Sicherheit Eigenverantwortung = Überforderung Seite 60

61 Aktuelle Umfrage Ausreichend vorgesorgt? % 42 % 39 % Altersvorsorge aufstocken? % 33 % 33 % 32 % Seite 61

62 Entgeltumwandlung / -widmung 3. These Entgeltwidmung (mit opting-out) und betriebliches Kommunikationskonzept sind wirkungsvoller als intellektuelle Kraftanstrengung Seite 62

63 Intellektuelle Kraftanstrengung Seite 63

64 Betriebliches Kommunikationskonzept (1) Ansprache: Üblichkeit, Gruppengefühl betonen: Das machen wir hier so. / X % Entgeltumwandlung/ -widmung sind üblich. Erwartung formulieren: Jeder verantwortungsbewußte Mitarbeiter sorgt mit unserer Hilfe vor. Seite 64

65 Betriebliches Kommunikationskonzept (2) Ansprache: Sprechen als Unternehmen - Vertrauen in die unbekannte PEG stärken; Sachkompetenz der PEG; Ermutigung durch Arbeitgeber und Betriebsrat. Segen durch Unternehmensleitung geben / Brief der Geschäftsleitung - Tue Gutes und rede darüber Betriebsrat als Vertrauensleute mobilisieren - Info-Handbuch, Musterpräsentationen, Info-Brief Seite 65

66 PEG - Mitgliederkommunikation Hilfestellung für Personalverantwortliche / Betriebsräte -Service (ca. 2-wöchentlich) Info-Brief für Betriebsräte (8-10 im Jahr) Info-Handbuch Persönliche Betreuung (Mo - Fr 8-18:00 Uhr) Angepaßtes Info-Material - Kommentierte Musterpräsentation Aushänge (zu spez. Themen am Schwarzen Brett) Rückseitenaufdruck (Entgeltabrechnung) Infoblatt (Einstellung, Übernahme, von AZBI s) Wandzeitung (Schwarzes Brett) Artikelservice (z.b. für Mitarbeiterzeitung) Seite 66

67 Entgeltumwandlung / -widmung 4. These 2008 muss die Zukunft der Entgeltumwandlung/ -widmung überprüft und erneut mit den Vor-/ Nachteilen der Riesterrente verglichen werden. Seite 67

68 Förderung Entgeltumwandlung / Riester Beendigung Fortdauer der SV - Freiheit Nr. 63 1,13 1,61 1,62 1,92 1,46 2,20 2,22 2,30 Riester 1,77 1,39 1,23 1,37 1,77 1,39 1,23 1,37 Rürup 0,89 1,17 1,17 1,58 0,89 1,17 1,17 1,58 UK 1,13 1,62 1,63 1,93 1,46 2,20 2,21 2,32 vorgelagert 0,70 0,83 0,83 0,98 0,70 0,83 0,83 0,98 Seite 68

69 Inhalt Vorruhestandsregelungen Frührente Seite 69

70 Warum Regelung zur Frührente? Ausgangslage Altersteilzeitregelung läuft aus Renteneintrittsalter steigt Bedarf für Frührente wird eher größer Regelung zur Frührente erwünscht Überbrückung bis zum Eintritt in die gesetzliche Rente Dauerhafte Aufstockung in Höhe der durch eine vorgezogene Altersrente erlittenen Einbuße in der gesetzlichen (und betrieblichen) Rente Seite 70

71 Ab wann kann (gesetzliche) Rente bezogen werden? Feste Altersgrenze Vorzeitiger Bezug Abschlag b. v.bezug Aktuell 65 ab 62 0,3 % p.m. Zukünftig??? Seite 71

72 Wie groß ist der Zusatzbedarf? Blockrente Aufstockungsrente Seite 72

73 Eckpunkte der Frührente Beginn und Dauer der Blockrente Höhe der Block- und Aufstockungsrente Flexibel Aus den Eckpunkten und der Finanzierungsdauer ergibt sich der erforderlicher monatliche Beitrag Seite 73

74 Wie sieht die Lösung aus? Modell 1: Betriebliche Altersversorgung Modell 2: Zeitwertguthaben Seite 74

75 Modell 1: Betriebliche Altersversorgung Leistungen ab Alter 60 Finanzierung durch Arbeitgeber oder Entgeltumwandlung Theoretisch in allen Durchführungswegen Empfehlung: Direktzusage oder rückgedeckte Unterstützungskasse (Weniger empfehlenswert: Pensionskasse, Pensionsfonds und Direktversicherung) Seite 75

76 Direktzusage / rückgedeckte Ukasse: In- und Output Prämien / Sonderz. Arbeitgeberzuschuß Resturlaub Gehalt Überstunden Direktzusage / rückgedeckte Ukasse Frührente Seite 76

77 Lösung: Direktzusage Zusage kann flexibel gestaltet werden Zusage auf Kapitalbausteine mit Option auf Verrentung ermöglicht weitere Flexibilität Kapitalbausteine Blockrente Aufstockungsrente Seite 77

78 Modell 2: Zeitwertguthaben Entgeltumwandlung Zusage kann flexibel über betriebliche Altersversorgung gestaltet werden Zusätzlich Sabbatical Beendigungsfreizeit vor Alter 60 Seite 78

79 Vorteile des Zeitwertguthabens Leistungen auch vor Alter 60 Der Höhe nach unbegrenzte Steuer- und Sozialversicherungsfreiheit Keine Abzinsung der Rückstellung Kein Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Zeitwertguthaben - Ausnahme: Insolvenzsicherung Seite 79

80 Nachteile und Probleme beim Zeitwertguthaben Ausscheiden vor Verbrauch des Zeitwertguthabens Störfall innerhalb der BBG Komplexe Verwaltung Zukünftig: Kapitalgarantie Unverfallbarkeit Anpassungsverpflichtung Abzinsung der Rückstellung Seite 80

81 Bei der Einführung von Zeitwertguthaben beachten Schonungslose Aufklärung über Nachteile und Probleme Gesetzesänderung anstreben Unverfallbarkeit durch externen Träger ermöglichen Treuhandlösung Seite 81

82 Allgemeine Hinweise / Schutzvorschriften Diese Ausarbeitung wurde mit großer Sorgfalt, jedoch ausschließlich zur allgemeinen Information und als Grundlage für weitergehende Erläuterungen erstellt. Daher enthält die Ausarbeitung keinerlei verbindliche Zusagen und Leistungsversprechen; eine Haftung gegenüber dem Adressaten dieser Ausarbeitung oder Dritten wird nicht begründet. Die in dieser Ausarbeitung enthaltenen steuerlichen Hinweise und Berechnungen beruhen auf allgemeingültigen Annahmen; individuelle Besonderheiten wurden nicht berücksichtigt und können zu abweichenden Ergebnissen führen. Die steuerlichen Vorschriften und ihre Anwendung durch die Behörden unterliegen häufigen Änderungen; im Zweifel gelten die jeweils maßgeblichen steuerlichen Vorschriften und ihre Anwendung durch die zuständige Steuerbehörde. Die in dieser Ausarbeitung enthaltenen Aussagen zu Grund, Umfang und Höhe der Leistung sind eine vereinfachte, aus den jeweilig maßgeblichen Bedingungen abgeleitete Darstellung. Maßgeblich sind die Bedingungen selbst. In dieser Ausarbeitung sind möglicherweise Annahmen über den künftigen Kapitalmarktzins enthalten. Nach allgemeiner Auffassung kann der in der Zukunft erzielbare Kapitalmarktzins nicht vorhergesagt werden. Die Annahme eines Kapitalmarktzinses dient daher lediglich der Veranschaulichung; der tatsächlich erzielte Kapitalmarktzins und damit die Versorgungsleistung kann höher oder niedriger ausfallen. Diese Ausarbeitung ist das geistige Eigentum der Hamburger Pensionsverwaltung e.g.; die Weitergabe an Dritte gleichviel ob als Original oder als Kopie, in elektronischer Form oder durch eine inhaltsähnliche Darstellung bedarf der Zustimmung der Hamburger Pensionsverwaltung e.g. Seite 82

PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS. IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG

PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS. IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG Fachtagung der NGG und der ANG Sozialpolitische Antworten auf den demografischen Wandel der PEG Oberjosbach, 25. März 2010

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte Betriebliche Altersversorgung, 27. August 2015 Referent Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte 1995 bis 1999 Tätigkeit in der Personalbetreuung und Entgeltabrechnung 1999 bis 2001 Einführung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung.

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. Entgeltumwandlung mit Direktversicherung bzw. ARA Pensionskasse. Wichtige Informationen für Arbeitgeber. Der Staat beteiligt

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung

Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung Inhalt: Basiswissen Entgeltumwandlung Betriebsrente für (fast) alle möglich. Vorteile für Arbeitnehmer Was für diese betriebliche Altersvorsorge spricht. Häufige Fragen

Mehr

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen 2.1 Die sieben Grundregeln zur BAV Das Einkommensteuergesetz regelt sechs verschiedene Möglichkeiten der begünstigten zusätzlichen Altersvorsorge, die auch gleichzeitig genutzt werden können: 1. 3 Nr.

Mehr

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln!

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! BAV statt Vermögenswirksamer Leistungen VL-Sparform Nettoaufwand Ergebnis Rendite pro Jahr Beispiel: 35 jähriger Mann 30 Jahre Laufzeit Bausparvertrag 14.400

Mehr

Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen.

Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen. Betriebliche Altersversorgung Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Ihre Mitarbeiter sind Ihr wichtigstes Kapital verzinsen

Mehr

Mit Weitblick zum Ziel

Mit Weitblick zum Ziel Mit Weitblick zum Ziel Intelligente Lösungen zur betrieblichen Altersvorsorge 1 Fragen: Warum sollen wir uns mit dem Thema der freiwilligen betrieblichen Altersvorsorge (bav) beschäftigen, wir sind doch

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Als Pflichtversicherter in der gesetzlichen Rentenversicherung stehen Sie beim Sparen fürs Alter nicht allein da. Die betriebliche Altersvorsorge (bav) durch Gehaltsumwandlung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard.

Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard. Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard. Die automatische Entgeltumwandlung mit Verzichts-Option. Jetzt einsteigen und die Rente Ihrer Mitarbeiter sichern! Die Zukunft liegt in der Vorsorge.

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Vorsorge ausbauen, Förderung nutzen: mit der betrieblichen Altersversorgung Die gesetzliche Rente allein reicht in der

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Durch sinnvolle Vorsorge bleibt der Lebensstandard erhalten 3-Schichten Schichten-Modell Rente

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt Dirk Homberg Diplom-Betriebswirt GERLING Köln Seite 1 Demographische und soziale Hintergründe Deutschland wird in den nächsten Jahren einen tiefgreifenden

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen...

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen... 1 Einführung................................................................ 17 1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme.......................... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung....................................

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Gruppen-Unterstützungskasse Chemie (UKC) WÄCHST OHNE GRENZEN

Gruppen-Unterstützungskasse Chemie (UKC) WÄCHST OHNE GRENZEN Gruppen-Unterstützungskasse Chemie (UKC) WÄCHST OHNE GRENZEN Die Versorgungslücke wächst weiter. Die Attrak - tivität der betrieblichen Altersversorgung auch! Eine betriebliche Altersversorgung (bav) bringt

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Gemeinsame Information der Vorsorgepartner der TÜV SÜD Gruppe Hannoversche Lebensversicherung AG Übersicht 1. Die Probleme der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Merkblatt Betriebliche Altersvorsorge

Merkblatt Betriebliche Altersvorsorge Merkblatt Betriebliche Altersvorsorge Als Pflichtversicherter in der gesetzlichen Rentenversicherung stehen Sie beim Sparen fürs Alter nicht allein da. Die betriebliche Altersvorsorge (bav) durch Gehaltsumwandlung

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Das Alterseinkünftegesetz Auswirkungen auf die betriebliche Altersversorgung Dieses Dokument enthält vertrauliche Informationen. Die Weitergabe an Dritte, Verbreitung oder Veröffentlichung des Inhaltes

Mehr

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter 2 Inhalt 4 5 6 7 10 Hoher Versorgungsbedarf Leistungsstarke Lösungen für Gesellschafter-Geschäftsführer Die Direktversicherung als Grundversorgung Mit der 2.

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers

Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers Allgemeine Rentensituation Überblick der möglichen Durchführungswege Merkmale aus der Sicht des Arbeitgebers Umsetzung im Unternehmen Die

Mehr

WERNICK Versicherungsmakler Finanzdienstleister. Vorstellung. Wir arbeiten nur mit TOP-Gesellschaften. Vorteil: Sicherheit Service Kompetenz 05/2003

WERNICK Versicherungsmakler Finanzdienstleister. Vorstellung. Wir arbeiten nur mit TOP-Gesellschaften. Vorteil: Sicherheit Service Kompetenz 05/2003 Vorstellung Wir arbeiten nur mit TOP-Gesellschaften Vorteil: Sicherheit Service Kompetenz 05/2003 Situation Seit 01.01.2005 keine steuerfreie private Altersvorsorge wie bisher mehr möglich! Folge: Verlagerung

Mehr

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Aktiv gestalten und gewinnen Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Die betriebliche Altersversorgung gewinnt weiter an Bedeutung Alle Arbeitnehmer haben einen Rechtsanspruch auf betriebliche

Mehr

Weil Mitarbeiter die Zukunft Ihres Unternehmens sichern

Weil Mitarbeiter die Zukunft Ihres Unternehmens sichern Weil Mitarbeiter die Zukunft Ihres Unternehmens sichern Lebensversicherung Betriebliche Altersversorgung für Arbeitgeber GÜTESIEGEL INSTITUT für Vorsorge und Finanzplanung GmbH BestbAV - zertifizierte

Mehr

Alterseinkünfte & Betriebliche Altervorsorge

Alterseinkünfte & Betriebliche Altervorsorge präsentiert Informationen zum Thema Alterseinkünfte & Betriebliche Altervorsorge 02.01.2012 Die gesetzliche Sozialversicherung durch Reichskanzler Otto Fürst von Bismarck Die Anfänge der gesetzlichen Sozialversicherung

Mehr

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben!

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben! Altersvorsorge Auch im Alter gut Leben! Durch ein sinkendes Rentenniveau und eine zukünftig stärkere Rentenbesteuerung wachsen die Versorgungslücken und somit der Bedarf an zusätzlicher Altervorsorge.

Mehr

VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung

VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung Die VBL im Porträt Betriebliche Altersversorgung als Instrument moderner Personalpolitik Portabilität Produkte im Test Steuerliche Aspekte

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung ist eine der effizientesten

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

PensionLine Die betriebliche Altersversorgung mit der Continentale

PensionLine Die betriebliche Altersversorgung mit der Continentale PensionLine Die betriebliche Altersversorgung mit der Continentale Malte Müller-v.Vietinghoff Produktmanagement München Continentale Lebensversicherung AG Inhalte Die Continentale ein starker Partner Versorgungsangebote

Mehr

Muster einer Monats-Gehaltsabrechnung inkl. Entgeltumwandlung über die Pensionskasse 224 EUR mtl. (gesetzl. Krankenversichert)

Muster einer Monats-Gehaltsabrechnung inkl. Entgeltumwandlung über die Pensionskasse 224 EUR mtl. (gesetzl. Krankenversichert) inkl. Entgeltumwandlung über die Pensionskasse 224 mtl. Pensionskasse 3.63-224,00 - Pensionskassenbeitrag - Überweisung - 224,00 1 inkl. Entgeltumwandlung über die Pensionskasse 374 mtl. (224 mtl. Steuer-

Mehr

Obligatorische Versorgung Direktversicherung Vertragsverhältnisse

Obligatorische Versorgung Direktversicherung Vertragsverhältnisse Direktversicherung Vertragsverhältnisse Presse- 2014 2 Die Versicherungspflicht der hauptberuflichen festangestellten Redakteurinnen und Redakteure (Wort und Bild) mit erstmaliger Versicherungspflicht

Mehr

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. NÜRNBERGER Direktversicherung

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. NÜRNBERGER Direktversicherung NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System NÜRNBERGER Direktversicherung NÜRNBERGER Direktversicherung LKFV-bAV - 201403 NÜRNBERGER Direktversicherung 2 NÜRNBERGER Direktversicherung LKFV-bAV - 201403

Mehr

Welche Vorteile können wir unseren Firmenkunden bringen?

Welche Vorteile können wir unseren Firmenkunden bringen? Welche Vorteile können wir unseren Firmenkunden bringen? Direktionsbeauftragte BAV Dr. Edda Conrad 0172-3904887 edda.conrad@dvag.com Hauptgeschäftsstelle Roland Haas Kastanienallee 52 D-14552 Michendorf

Mehr

Betriebliche Altersversorgung.

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. Intelligente Versorgungskonzepte für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH, Vorstände einer AG und weitere wichtige Leistungsträger. Lukrative Lösungen für eine angemessene

Mehr

VBL. Länderforum Entgeltumwandlung als Instrument moderner Personalpolitik Gesamtpersonalrat für das Land und die Stadtgemeinde Bremen

VBL. Länderforum Entgeltumwandlung als Instrument moderner Personalpolitik Gesamtpersonalrat für das Land und die Stadtgemeinde Bremen VBL. Länderforum Entgeltumwandlung als Instrument moderner Personalpolitik Gesamtpersonalrat für das Land und die Stadtgemeinde Bremen Personalräteversammlung, Bremen, 24. Juni 2010 Die VBL im Porträt.

Mehr

Die Altersversorgung für Gesellschafter- Geschäftsführer und Einzelunternehmer

Die Altersversorgung für Gesellschafter- Geschäftsführer und Einzelunternehmer Die Altersversorgung für Gesellschafter- Ihr persönlicher Ansprechpartner: Karlheinz Thumm, staatl. gepr. Betriebswirt Luitgardstr. 14-18 in 75177 Pforzheim Tel. 07231 33002, Fax 07231 356075 info@skt-beratung.de

Mehr

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 Herzlich Willkommen! Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 TOP 7: Information über aktuelle Gesetzesänderungen Dr. Helmut Aden Mitglied des Vorstandes BVV Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 -

Mehr

B A V IN DER FINANZPLANUNG - FRAGEN UND ANTWORTEN

B A V IN DER FINANZPLANUNG - FRAGEN UND ANTWORTEN B A V IN DER FINANZPLANUNG - FRAGEN UND ANTWORTEN MATTHIAS KARL FINANZÖKONOM (EBS), CFP BETRIEBSWIRT FÜR BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG (FH) THEMEN Übersicht Durchführungswege Betroffene Rechtsgebiete in

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 2 Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Vorbemerkung Die Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten in Deutschland ist extrem komplex.

Mehr

Fachtagung Tarifliche Altersvorsorge 5./6. Februar 2007 Oberjosbach Die tarifliche Altersversorgung in der chemischen Industrie

Fachtagung Tarifliche Altersvorsorge 5./6. Februar 2007 Oberjosbach Die tarifliche Altersversorgung in der chemischen Industrie Fachtagung Tarifliche Altersvorsorge 5./6. Februar 2007 Oberjosbach Die tarifliche Altersversorgung in der chemischen Industrie Gottlieb Förster 1 Die IG BCE betreut Branchen von A Z Wir haben rd. 800.000

Mehr

Altersgrenze 65 oder 67 in der bav

Altersgrenze 65 oder 67 in der bav Altersgrenze 65 oder 67 in der bav Referat von Prof. Dr. Hermann Plagemann Fachanwalt für Sozialrecht und Medizinrecht in Frankfurt am Main bav Symposium 2013 in Köln am 27.02.2013 PLAGEMANN RECHTSANWÄLTE

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Rechtliche, tatsächliche und politische Rahmenbedingungen

Betriebliche Altersversorgung Rechtliche, tatsächliche und politische Rahmenbedingungen Betriebliche Altersversorgung Rechtliche, tatsächliche und politische Rahmenbedingungen Prof. Dr. Christian Rolfs Universität zu Köln Seite1 Wo kommen wir her? Betriebliche Altersversorgung gibt es schon

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung 1 Die betriebliche Altersversorgung 1. Was ist die betriebliche Altersversorgung? In der Vergangenheit trug sie nur wenig zum Alterseinkommen der Deutschen bei. Doch inzwischen ist die Alters- und Hinterbliebenenvorsorge

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg Vor- und Nachteile des Einsatzes einer, einer oder einer Genossenschaft als Rückdeckung einer Direktzusage im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge Durchführungsweg U - Kasse Genossenschaftsanteile

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall 21. März 02 Sicherheit. Vorsorge. Zukunft. Unsere Produktphilosophie MetallRente bietet alle Durchführungswege

Mehr

ChemieVerbandsrahmenvertrag

ChemieVerbandsrahmenvertrag Tarifliche Altersvorsorge der chemischen Industrie ChemieVerbandsrahmenvertrag Wir sorgen für Ihre Zukunft - Informationsbroschüre für Arbeitnehmer - Stand 01/2014 Herausgegeben von: Warum Vorsorge? Wie

Mehr

FUNK-GRUPPE.COM DIE RKP-RENTE. Die betriebliche und private Vorsorge für die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes

FUNK-GRUPPE.COM DIE RKP-RENTE. Die betriebliche und private Vorsorge für die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes FUNK-GRUPPE.COM DIE RKP-RENTE Die betriebliche und private Vorsorge für die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes . Vorwort Angesichts des sinkenden Rentenniveaus in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersversorgung, die aus dem Rahmen fällt Die Rentenlücke

Mehr

2. Betriebliche Altersversorgung

2. Betriebliche Altersversorgung 2. Betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung wird nicht nur von dem AltEinKG geregelt. Es ist hier auch das Betriebsrentengesetz (BetrAVG) zu beachten. 1b Abs. 1 bis 4 BetrAVG führen

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Äußerst attraktiv und einfach unverzichtbar: die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rente wird

Mehr

Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken

Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken Allgemeine Erläuterungen In Anbetracht der für zukünftige Rentner zu erwartenden Versorgungslücke hat die Bundesregierung

Mehr

Leistungszusagen besonders vorteilhaft ablösen

Leistungszusagen besonders vorteilhaft ablösen Ab 2010: Kreditwürdigkeit wird voraussichtlich noch weiter gedrückt Pensionsrückstellungen, denen auf der Aktivseite der Bilanz keine oder nur unzureichende Vermögenswerte zugeordnet sind, können schon

Mehr

8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse

8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse 8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse Benno Lehrbach Generalagentur Armin Saaler Wörrstadt, der 1. Dezember 2005 Betriebliche Altersvorsorge

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro TU Dresden 24. November 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik. Die Pflichtversicherung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation Seite 02/08 Zeigen Sie soziale Verantwortung Zusätzliche Altersvorsorge macht nicht nur Sinn, sondern ist für Ihre Arbeitnehmer existenziell wichtig! Seit Jahren steht fest: Die gesetzliche Rente reicht

Mehr

2 Gestaltungsmöglichkeiten von Versorgungszusagen

2 Gestaltungsmöglichkeiten von Versorgungszusagen 2 Gestaltungsmöglichkeiten von Versorgungszusagen Dr.Udo Müller, DieterVervers 2.1 Die fünf Durchführungswege Für die betriebliche Altersversorgung in Deutschland stehen fünf Durchführungswege zur Verfügung.

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Pensionszusage Analyse: attraktivste Nachsteuerrendite für Gesellschafter-Geschäftsführer

Pensionszusage Analyse: attraktivste Nachsteuerrendite für Gesellschafter-Geschäftsführer Pensionszusage Analyse: attraktivste Nachsteuerrendite für Gesellschafter-Geschäftsführer Betriebliche Altersversorgung Pensionszusage Attraktivste Nachsteuerrendite für Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

Gemeinsam für Ihre Absicherung.

Gemeinsam für Ihre Absicherung. /GARANTA Speziell für Mitarbeiter in Kfz-Betrieben Gemeinsam für Ihre Absicherung. Die Gesetzliche Rentenversicherung stößt an ihre Grenzen. So stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber.

Mehr

Sichern Sie die Existenz Ihrer Mitarbeiter und Vorteile für Ihre Firma

Sichern Sie die Existenz Ihrer Mitarbeiter und Vorteile für Ihre Firma Sichern Sie die Existenz Ihrer Mitarbeiter und Vorteile für Ihre Firma BU-Schutz für Ihre Arbeitnehmer in der Direktversicherung Soziale Verantwortung und Kostenersparnis BU-Schutz für Ihre Arbeitnehmer

Mehr

MetallPensionskasse Ihre betriebliche Altersversorgung

MetallPensionskasse Ihre betriebliche Altersversorgung MetallPensionskasse Ihre betriebliche Altersversorgung Zukunftssicherung mit MetallRente.bAV Staatlich gefördert, attraktiv und renditestark Partner der MetallRente Profitieren auch Sie von staatlich

Mehr

PERSONALBLATT. Inhalt:

PERSONALBLATT. Inhalt: PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 02/2005 10.2.2005 Inhalt: Betriebliche Altersversorgung im Wege der Entgeltumwandlung über den Verband Betriebliche Versorgungswerke für Unternehmen und Kommunen

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller 30.08.2007 Seite 1 VBL Inhalt VBLklassik und die Altersvorsorge in Deutschland Fördermöglichkeiten VBL. Freiwillige Vorsorgelösungen

Mehr

Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet!

Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet! Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet! Hand aufs Herz: Läuft ihre betriebliche Altersversorgung rund? Die bav ist heute eine der wichtigsten Bausteine

Mehr

Mehr wissen! Newsletter der MetallRente Beratungseinheit Ausgabe 1/2013. In dieser Ausgabe: Liebe Leserinnen und Leser,

Mehr wissen! Newsletter der MetallRente Beratungseinheit Ausgabe 1/2013. In dieser Ausgabe: Liebe Leserinnen und Leser, Newsletter der MetallRente Beratungseinheit Liebe Leserinnen und Leser, etwas früher im Jahr als gewohnt erhalten Sie den ersten MetallRente-Newsletter des Jahres 2013. Im Gegensatz zu den letzten Jahren

Mehr

Themenschwerpunkt Gesellschafter-Geschäftsführer

Themenschwerpunkt Gesellschafter-Geschäftsführer Themenschwerpunkt Gesellschafter-Geschäftsführer Inhalt: Chef oder Mitarbeiter? Auf den Status kommt es an. Rente für den Chef Betriebliche Altersvorsorge für geschäftsführende Gesellschafter. Die bedarfsgerechte

Mehr

Betriebliche Altersversorgung und gesetzliche Rente - Rechtsstand und aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung

Betriebliche Altersversorgung und gesetzliche Rente - Rechtsstand und aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung Fachgespräch Arbeitsrecht Älter werden im Betrieb HBS und WSI, Düsseldorf, 10.09.2015 Betriebliche Altersversorgung und gesetzliche Rente - Rechtsstand und aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2009.

VBL. Informationsveranstaltung 2009. VBL. Informationsveranstaltung 2009. Ihre Referenten: Hans Jürgen Hoffmann Frank Bühler Fachhochschule Kiel, 18. Juni 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge

Mehr

Betriebliche Altersversorgung mit der Württembergischen.

Betriebliche Altersversorgung mit der Württembergischen. Betriebliche Altersversorgung mit der Württembergischen. Erfahren. Stark. Serviceorientiert. Kunden und Rating-Agenturen bewerten die Württembergische Lebensversicherung AG. Die Württembergische: Der Fels

Mehr

Geförderte Altersvorsorge

Geförderte Altersvorsorge Geförderte Altersvorsorge, Jörg Berger, 15.05.2008 Der Weg zur geförderte Altersvorsorge Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen; Mitglied der Rürup-Kommissionen: Altersvorsorge "Diejenigen, die heute schon älter

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 * Zur Entstehungsgeschichte des Tarifvertrages finden Sie hier weitere Informationen: http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/taetigkeit2007_10.pdf

Mehr

Swiss Life Vorsorge-Know-how

Swiss Life Vorsorge-Know-how Swiss Life Vorsorge-Know-how Thema des Monats: Die Direktversicherung Inhalt: Ein Weg zur Betriebsrente Die Direktversicherung im Überblick. Betriebliche Vorsorge für (fast) alle Das Recht auf Entgeltumwandlung.

Mehr

Mehr wissen! Ausgabe 2/2005. In dieser Ausgabe: Ausblick auf 2006. Newsletter der MetallRente Beratungseinheit

Mehr wissen! Ausgabe 2/2005. In dieser Ausgabe: Ausblick auf 2006. Newsletter der MetallRente Beratungseinheit Mehr wissen! Newsletter der MetallRente Beratungseinheit Ausgabe 2/2005 Auch im Jahr 2006 wird die betriebliche Altersvorsorge zu den aktuellen Themen gehören. Dafür sorgt allein schon der Koalitionsvertrag

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012 Hochschule Emden / Leer Ihre Referentin: Sabine Dehn Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation

Mehr

Die Gilde Unterstützungskasse e.v. der Basler Securitas

Die Gilde Unterstützungskasse e.v. der Basler Securitas Die Gilde Unterstützungskasse e.v. der Basler Securitas Damit ein starkes Team auch in Zukunft beste Erträge erzielt. Von betrieblicher Altersvorsorge profitieren alle Nicht nur effizientes Wirtschaften,

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Frau / Herr... Die Auswertung wurde erstellt von: Openfinance Ludwig Hinrichs Sternwartenweg 36 24105 Kiel Telefon: (0431) 38 67 818 Telefax:

Mehr

Maier Service Konzept "Altersvorsorge" Unternehmerinformation

Maier Service Konzept Altersvorsorge Unternehmerinformation "Altersvorsorge" Unternehmerinformation Die fünf Durchführungswege im Überbli Direktversicherung Förderung nach 3 Nr. 63 EStG Pensionskasse Förderung nach 3 Nr. 63 EStG Durchführungsmerkmale Erfüllung

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen. TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen. TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung für Zahnmedizinische Fachangestellte Zahnarzthelferinnen Laufzeit: 1. Januar 2015 30. Juni 2017 Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung

Mehr

hogarente Häufig gestellte Fragen von Arbeitgebern. Hamburg-Mannheimer Pensionskasse AG

hogarente Häufig gestellte Fragen von Arbeitgebern. Hamburg-Mannheimer Pensionskasse AG hogarente modern erfolgreich vorteilhaft Arbeitgeber-Information Tarifvertrag über eine tarifliche Altersvorsorge für das Hotel- und Gaststättengewerbe in Deutschland Häufig gestellte Fragen von Arbeitgebern.

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 2 Wie sieht unser Altersvorsorge-System

Inhaltsübersicht. Vorwort 2 Wie sieht unser Altersvorsorge-System 1 Inhaltsübersicht Vorwort 2 Wie sieht unser Altersvorsorge-System aus? 3 Von Säulen zu Schichten 3 Dienachgelagerte Besteuerung 3 Steuerersparnis-Effekt durch AltEinkG undbürgerentlastungsgesetz 5 Die

Mehr