Budgetkompass 55 plus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Budgetkompass 55 plus"

Transkript

1 S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Budgetkompass 55 plus Ratgeber BUDGET

2 Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind die Grund - lagen für eine nachhaltige Lebensplanung, bei der auch die Interessen zukünftiger Generationen berücksichtigt werden müssen. Vor diesem Hintergrund wurde Geld und Haushalt Beratungsdienst der Sparkassen- Finanzgruppe dauerhaft als offizielle Maßnahme der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet. Mehr dazu unter: und unter

3 S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Budgetkompass 55 plus Ratgeber BUDGET 1

4 Liebe Leserin, lieber Leser, für den Lebensabschnitt ab 55 ist mit einer Vielzahl von Ver änderungen zu rechnen gut, dass Sie sich darum kümmern wollen! In einigen Jahren werden Sie aus dem aktiven Arbeitsleben ausscheiden. Neben dem privaten Glück und einer guten Gesundheit spielt die finanzielle Sicherheit im Ruhestand eine wichtige Rolle. Mit systematischer Planung können Sie mögliche Probleme und Über raschungen weitgehend ausschalten. Der Budgetkompass hilft Ihnen, die richtige Richtung zu erkennen und unterstützt Sie bei Ihren ersten Schritten. So haben Sie beste Chancen, den Übergang zum Rentenalter erfolgreich zu gestalten. Darüber hinaus erhalten Sie Tipps, die Ihnen ein gutes Vermögensmanagement im Ruhestand ermöglichen. Der Ratgeber wendet sich vornehmlich an angestellt Arbeitende und besteht aus zwei Teilen: Im Analyseteil setzen Sie sich mit Ihren voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben während der Ruhestandsphase auseinander. Der zweite Teil spricht weitere Themenfelder an, die erhebliche finanzielle Auswirkungen haben können. Es empfiehlt sich ggf. Ihren Partner oder Ihre Partnerin miteinzubeziehen. Und noch ein Tipp: Im hinteren Umschlag finden Sie eine Checkliste, in der Sie schon während des Lesens alle für Sie wichtigen Punkte festhalten können. Eine angenehme Lektüre und viel Erfolg bei der Planung Ihrer Zukunft wünscht Geld und Haushalt Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe 2

5 Inhalt 4 Auch in Zukunft das Fundament muss stimmen 5 Finanzen im Alter die Phasen ab 55 6 Analyse mein Haushalt ab 55 Schritt 1 7 Welche Veränderungen können in den kommenden Jahren bei mir auftreten? Schritt 2 8 Wie viel Geld werde ich im Alter benötigen? Schritt 3 12 Reicht aus, was ich aus staatlicher, betrieblicher und privater Rente erwarten kann? Schritt 4 15 Vermögen vermehren, verbrauchen, vererben 18 Zwischenfazit: Wo stehe ich? 20 Geldanlage altersgerecht gestalten 22 Risiken welche Versicherungen sinnvoll sind 26 Gesundheit Vorsorge zahlt sich aus 29 Wohnen entscheidender Faktor für die Lebensqualität 34 Zahlungsverkehr Finanzen im Griff 36 Erben und vererben Vermögensübertragung gestalten 38 Mein Aktionsplan 55 plus 39 Geld und Haushalt unsere Angebote 41 Adressen & Links 3

6 Auch in Zukunft das Fundament muss stimmen Es gibt Dinge, die gelten unabhängig vom Lebensalter und Thema. Dazu gehört eine wichtige Erkenntnis: Wenn das Fundament nicht stimmt, wird jedes Gebäude wackelig. Das gilt auch für die privaten Finanzen. Bevor Sie also z. B. über Renditeoptimierungen nachdenken, sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Lebensrisiken abgesichert sind und Ihr Vermögen sinnvoll aufgeteilt ist. Die Einzelthemen und Gewichtungen sind je nach Lebensphase und -konstellation anders im Prinzip gilt die folgende Pyramide jedoch ein Leben lang: Auch dieser Budgetkompass wird alle drei Ebenen einer gesunden Struktur Ihrer Finanzen berühren und somit eine Planung gewährleisten, die Ihnen Sicherheit und Lebensqualität bis ins hohe Alter verschafft. So sehen gesunde Finanzen aus Vermögensoptimierung Portfolio-/Renditeoptimierung Vermögensaufbau/Altersvorsorge Langfristige (Lebens-/Rentenversicherungen, Förderrenten u. Ä.) und mittelfristige Anlagen (Fonds, Anleihen, Sparpläne etc.) Fundament Budgetplanung, Absicherung der Lebensrisiken (v. a. Krankheit, Berufsunfähigkeit), Aufbau Notgroschen (Tagesgeld, Sparbuch o. Ä.), Abbau von Krediten (v. a. Dispo-, Ratenkredite) 4

7 Finanzen im Alter die Phasen ab 55 Laut Statistischem Bundesamt beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung eines heute 65-jährigen Mannes noch 17 Jahre, die einer gleichaltrigen Frau sogar fast 21 Jahre Tendenz: steigend. Lebensphasen ab 55 Ruhestand Partner 1 d Phase 1: Erwerbsleben Phase 2: Übergang c Einkommensänderung Ruhestand Partner 2 d Phase 3: Ruhestand c Einkommensänderung Tod Partner 1 Tod Partner 2 d d Phase 4: Überlebenszeit c Einkommensänderung Dank verbesserter Lebens- und Gesundheitsbedingungen können sich statistisch gesehen 55-Jährige heute weitere 25 bis 30 Jahre ihres Lebens erfreuen. Eine längere Lebensdauer erfordert jedoch eine sorgfältige Finanzplanung. Die Zeit nach dem 55. Geburtstag lässt sich in vier Phasen unterteilen (siehe Grafik), sofern Sie in einer Partnerschaft leben. Leben Sie ohne Partner, reduziert sich die Anzahl der Phasen auf zwei. An jedem Übergang kommt es zu markanten Einkommensveränderungen. Dazwischen gibt es je nach Lebenslage weitere Ereignisse mit finanzieller Wirkung. Das können beispielsweise die Auszahlung eines Sparvertrags, der Wegfall der Unterstützung für ein Kind oder die Pflegebedürftigkeit des Partners sein. Auf alle diese mög lichen Veränderungen sollten Sie sich vorbereiten. Der folgende Abschnitt und auch der Aktionsplan 55 plus auf dem hinteren Umschlag dieser Broschüre helfen Ihnen dabei, Ihren weiteren finanziellen Lebensweg zu erfassen. Tipp Besprechen Sie Ihre Pläne für die kommenden Jahre rechtzeitig mit Ihrem Partner. Klären sollten Sie unter anderem folgende Fragen: Wie lange möchten Sie arbeiten? Wie möchten Sie im Alter wohnen und wie Ihre Freizeit gestalten? Was passiert im Pflegefall? 5

8 Analyse mein Haushalt ab 55 Nur wer die möglichen finanziellen Ereignisse der kommenden Jahre systematisch erfasst und in ihrer Bedeutung versteht, kann die richtigen Maßnahmen ergreifen. Einer der wichtigsten Punkte ist die Klärung der persönlichen Rentensituation. Wir be trachten sie im Folgenden statisch, als wenn sich innerhalb der Ruhestandsphase nichts verändern würde. So erfahren Sie am besten, wo Sie heute stehen. Idealerweise sollten möglichst alle zu erwartenden finanziellen Änderungen zu verschiedenen Zeitpunkten und bei unterschiedlichen Szenarien betrachtet werden. Dazu haben wir für Sie den Zeitstrahl 55 plus auf dem hinteren Umschlag dieser Broschüre entwickelt. Damit können Sie die Auswirkungen jeder Veränderung auf Ihr Haushaltsbudget darstellen. Vier Schritte sind für die Analyse notwendig: Schritt 1 Finden Sie heraus, welche wichtigen Ereignisse und Themen in den nächsten Jahren Ihre finanzielle Situation beeinflussen können. Schritt 2 Ermitteln Sie Ihren finanziellen Bedarf im Alter. Schritt 3 Errechnen Sie, welche Einnahmen bereits gesichert sind und ob diese Ihren Bedarf decken. Schritt 4 Ermitteln Sie, wie viel Ihr sonstiges Vermögen zum Lebensunterhalt im Ruhestand beisteuern kann. Tipp Altersrenten werden nicht automatisch gezahlt. Rund drei Monate vor geplantem Rentenbeginn muss bei der gesetzlichen Rentenversicherung ein Antrag gestellt werden. Info Haben Sie Fragen zur Rente? Der Ratgeber zur Rente des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales beantwortet die meisten Fragen (s. S. 42). 6

9 Schritt 1 Welche Veränderungen können in den kommenden Jahren bei mir auftreten? Füllen Sie die nachfolgende Tabelle aus und Sie erhalten einen Überblick über die für Sie anstehenden Themen mit Verweisen zu Infos in dieser Broschüre. Ereignis/Situation/Veränderung Auswirkung bei Mehr Infos mir/uns (ggf. in ) Berufliche Perspektiven S. 4 ff. bsind noch Beförderungen oder Gehaltserhöhungen in Sicht? bwollen Sie vorzeitig in Rente gehen? bist Teilzeitarbeit erwünscht? bwie hoch ist das Risiko, noch arbeitslos zu werden? bsonstiges, und zwar Erbschaft und Schenkungen S. 15, 36 bwerde ich selbst noch erben? bwerde ich etwas zu vererben haben? Familiäre Situation S. 26 ff. bunterstützung meiner Kinder (z.b. Studium) bmeine Gesundheit bsind Familienangehörige zu versorgen/ pflegen? bist für den Todesfall meines Partners/ meiner Partnerin vorgesorgt? bsonstiges, und zwar Vermögenswirksame Ereignisse bwann laufen Altersvorsorge- oder andere Sparverträge aus? blaufen noch Kredite (z.b. Baufinanzierung)? bsonstiges, und zwar Persönliche Wünsche und Vorstellungen S. 8 bändern sich meine Konsumgewohnheiten? bhege ich größere Urlaubswünsche? bträume ich von einem Alterswohnsitz im Ausland? bwie will ich wohnen? S. 29 ff. bsonstiges, und zwar 7

10 Schritt 2 Wie viel Geld werde ich im Alter benötigen? Wer weiß, welche Veränderungen möglich sind, kann den Finanzbedarf im Rentenalter näher be stimmen. Benutzen Sie hierfür das Zeitstrahl- Instrument am Ende der Broschüre. Tragen Sie ganz links zunächst Ihre derzeitigen Ausgaben ein. Danach müssen Sie abschätzen, wie Ihre Ausgaben zum Zeitpunkt Ihres Renteneintritts anzusetzen sind. Hierbei kann Ihnen die unten stehende Liste typischer Veränderungen, die zwischen Erwerbsleben und Ruhestand eintreten können, helfen. Versuchen Sie, die bei Ihnen bevorstehenden Änderungen mit Ihren heutigen Ausgaben zu verrechnen. Veränderungen Wegfall heutige Miete wegen späterem Immobilienbesitz (bzw. Baufinanzierung wird abbezahlt sein) Wegfall aktuell noch laufender Kredite (für Auto, Urlaub o. Ä.) Auslaufen heutiger Altersvorsorge- und Sparpläne Zweitwagen wird überflüssig oder Wegfall Firmenwagen macht eigenes Auto notwendig Wegfall An- und Abfahrt zur Arbeit, Kosten für Arbeitskleidung o. Ä. fallen weg Minderung der Miete, weil kleinere Wohnung ausreicht Wegfall der finanziellen Unterstützung der Kinder (z. B. fürs Studium) Wegfall heutiger Versicherungen (z. B. Lebens- und Berufs unfähigkeitsversicherung) bei Renteneintritt Verringerung oder Erhöhung Krankenversicherung, weil Rentner/-in Mehrausgaben für altersgerechte Nutzung von Haus/Wohnung (Monatsdurchschnitt für Umbauten, z. B. Herstellung Barrierefreiheit) Mehrbedarf an medizinischen Leistungen, für Haushaltshilfe oder für Handwerksarbeiten Finanzielle Unterstützung der Enkelkinder Häufigere Erfüllung von Reisewünschen oder Ausübung von Hobbys (Monatsdurchschnitt) d Ausgaben sinken c Ausgaben steigen d d d doderc d d d d doderc c c c c 8

11 Tipp Für alle, die es genau wissen wollen: Mit der Broschüre Mein Haushaltsbuch oder der Onlineversion Web-Budgetplaner können tatsächliche Einnahmen und Ausgaben detailliert kontrolliert und analysiert werden. Nähere Infos unter: Zwischen 2006 und 2008 ist die Altersgrenze für eine vorzeitige Altersrente von 60 auf 63 Jahre angehoben worden. Die Regelung betrifft alle Geburtsjahrgänge von 1946 bis einschließlich Wer 1952 oder später geboren ist, kann die Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder Altersteilzeit gar nicht mehr in Anspruch nehmen. Bis 2029 wird die Regelaltersgrenze schrittweise von 65 auf 67 Jahre angehoben. Ab Geburtsjahr 1964 beträgt das Rentenalter dann allgemein 67 Jahre. Nähere Infos gibt es bei der Deutschen Rentenversicherung (www.deutsche-rentenversicherung.de). 9

12 Meine Ausgaben heute und morgen Beispiel (siehe auch Zeitstrahl 55 plus im hinteren Broschürendeckel) Beispiel Meine Daten Monatl. Ausgaben für Heute Bei Renten- Heute Bei Rentenin eintritt in eintritt in in Wohnen Hauswirtschaft Ernährung Körper- und Gesundheitspflege Persönliche Ausstattung Mobilität Kommunikation Bildung und Freizeit Betreuung und Pflege 0 0 Beiträge, Honorare, Geldtransfers Versicherungen Vermögensbildung 80 0 Verbindlichkeiten Sonstiges 10 Gesamtausgaben

13 Aufgrund der Inflation muss man davon ausgehen, dass für Güter und Dienstleistungen bei Renteneintritt mehr Geld aufgewendet werden muss als heute. Um die Berechnungen nicht zu kompliziert zu machen, werden wir diesen Effekt vernachlässigen. Wer eine genauere Berechnung vornehmen möchte, wie es übrigens bei der Altersvorsorge jüngerer Menschen geboten wäre, rechnet Ausgabenwerte zum Renteneintritt mithilfe unserer Inflationstabelle auf den Zeitpunkt Ihres Renteneintritts um. Beispiel Für Güter und Dienstleistungen im heutigen Wert von muss man bei Renteneintritt in 10 Jahren bei 2% durchschnittlicher Inflation etwa aufwenden (2.320 x 1,22 gemäß Tabelle unten). Tipp Zahlen Sie Versicherungsbeiträge in jährlichen Raten, um sich Rabatte zu sichern. So sparen Sie viel Geld. Info Inflation und Rendite hängen eng zusammen. Beispielsweise gleicht eine Sparbuch-Verzinsung von 1,0% nicht einmal den inflationsbedingten Kaufkraftverlust von durchschnittlich 2% aus. Die Folge: In einigen Jahren können Sie sich von Ihrem Geld nicht mehr, sondern weniger kaufen. Kaufkraftverlust durch Inflation 1 heutige Kauf bei 2% Inflation kraft erfordert in einen Geldbetrag Jahr(en) von 1 1,02 2 1,04 3 1,06 4 1,08 5 1,10 6 1,13 7 1,15 8 1,17 9 1, , , , , , , , , , , ,49 11

14 Schritt 3 Reicht aus, was ich aus staatlicher, betrieblicher und privater Rente erwarten kann? Die Altersversorgung in Deutschland basiert auf drei Säulen: der Basisversorgung mit der gesetzlichen Rente und der Rürup-Rente, der mit Zulagen geförderten Zusatzvorsorge (betrieblich oder als Riester-Rente) sowie natürlich aus privaten, also ungeförderten Anlagen. Nach heutiger Gesetzgebung müssen Männer wie Frauen meist bis zum Alter von 65 Jahren arbeiten (ab Geburtsjahr 1964 bis 67 Jahre), und das Steu er system wird über eine lange Umstellungsphase gestreckt auf die volle Besteuerung der Renten bei gänzlicher Steuerfreiheit der Einzahlungen um gestellt. Info Einen unabhängigen Überblick bietet die Broschüre Rente 2013 des Haufe-Verlags. Tipp Die gesetzliche Rente ist kompliziert. Fragen Sie bei der Servicenummer der Deutschen Rentenversicherung (ehe malige BfA und LVAs) unter nach einer Auskunfts- und Beratungsstelle in Ihrer Nähe. Renten müssen versteuert werden. Wer 2010 in Rente gegangen ist, zahlt auf 60 % seiner Renteneinkünfte Steuern. Bis 2020 steigt dieser Satz jedes Jahr um zwei Prozentpunkte, danach erhöht er sich bis 2040 jährlich um einen Punkt auf 100 %. Steuern fallen allerdings nur an, wenn Sie nach Abzug aller Ausgaben (zum Beispiel Krankenversicherung, Werbungskosten) über dem Grundfreibetrag liegen (2014) lag er bei (8.354 ) für Alleinstehende bzw ( ) für Ehepaare. Rentner müssen den vollen Satz (aktuell 1,95%) zur Pflegeversicherung zahlen. Für kinderlose Rentner gilt sogar noch ein Zuschlag von 0,25 % auf insgesamt 2,2 %. Zur Vorbereitung ihres Ruhestands haben die meisten Arbeitnehmer eine recht verlässliche Planungsgrundlage, denn viele Einzahlungen in die Rentenversicherung sind wahrscheinlich bereits erfolgt. Mit diesen Daten und mithilfe der Tabelle auf Seite 14 lässt sich relativ verlässlich berechnen, mit welchen Einnahmen Sie im Ruhestand rechnen können. Vielleicht haben Sie eine Rentenauskunft Ihres Rentenversicherungsträgers (Deutsche Rentenversicherung) erhalten. Darin steht detailliert, wie viel staatliche Rente Sie einplanen können. Je kürzer die Zeit bis zum Beginn der Rente, desto verlässlicher sind diese Angaben. Neben der Renteninformation sollten Sie aus Ihren Unterlagen alle weiteren Rentenzahlungen heraussuchen, die Ihnen als Betriebsrente (Personalabteilung fragen), 12

15 Lohnt eine Riester-Rente für 55-Jährige? Sie kann sich lohnen, muss aber nicht. Die Stiftung Warentest empfiehlt einen zertifizierten Banksparplan mit einer Lauf zeit bis zum Renteneintritt. Die Zusatzrente ist aber gering und wird voll versteuert. Alternativ können Sie sich bei Ihrem Arbeitgeber nach einer Erhöhung der betrieblichen Altersvorsorge erkundigen. durch berufsständische Versorgungswerke oder aus privat abgeschlossenen Rentenversicherungen (Policen prüfen) in Aussicht gestellt wurden. Notieren Sie grundsätzlich die niedrigsten Werte, dann kalkulieren Sie sicher und lösen gleichzeitig das Problem der Inflationsbereinigung: Auch wenn die tatsächliche Auszahlung später höher liegt, können Sie sicher sein, dass Sie sich davon zumindest so viel kaufen können wie von Ihrer jetzigen Planzahl. Etwas anders müssen Sie vorgehen, falls Sie im Alter Mieteinnahmen haben werden. In Ermangelung von Prognosewerten zur genauen Höhe sollten Sie hier die heutige Miete ansetzen, diese jedoch mit der Inflationsbereinigungstabelle aus Schritt 2 auf die Zukunft hochrechnen. Hinzuverdienst Bei der Regelaltersrente dürfen Sie beliebig viel hinzuverdienen. Beziehen Sie jedoch eine vorzeitige Alters- oder eine Erwerbsminderungsrente, bleibt der Hinzuverdienst nur bis zu bestimmten Obergrenzen frei. Die Grenze beträgt z.b. bei einer Vollrente 450. In einem abschließenden Schritt errechnen Sie nun, ob die zu erwartenden Einnahmen größer sind als der bereits ermittelte Bedarf, oder ob für Ihren Haushalt eine Versorgungs lücke besteht. Ziehen Sie von der errechneten Gesamt-Monatsrente sowie anderen Einkünften die voraussichtlichen Ausgaben ab. Lebensversicherungen, Fondsdepots oder andere Vermögensgegenstände, für die noch keine feste monatliche Ausschüttung (Verrentung) vereinbart ist, erfassen wir nicht hier, sondern in Schritt 4 beim Thema Vermögen. 13

16 Ist das Ergebnis negativ, besteht eine Versorgungslücke. Diese lässt sich möglicherweise aus vorhandenem Vermögen decken. Damit das gelingen kann, sollten pro Euro monatliche Einkommenslücke, die ab dem Alter von 67 für 30 Jahre gedeckt werden soll, bei Renteneintritt 270 Vermögen verfügbar sein. Diese Summe kann dann über drei Jahrzehnte verbraucht werden wenn das Vermögen ab Renteneintritt im Durchschnitt mit 4 % verzinst wird und die Inflation 2 % beträgt. Versorgungslücke ja oder nein? Monatliche Einnahmen aus Beispiel in Monatseinnahme bei Renteneintritt in (niedrigste Prognosewerte) Öffentl. Rententräger Mann Frau 400 Ggf. Versorgungswerk (Architekten, Ärzte etc.) 0 Betriebsrenten, Direktversicherungen etc. 150 Private Rentenversicherungen (inkl. Riester-Renten etc., aber keine Lebensversicherungen) 100 Mieten oder andere regelmäßige Einkünfte im Alter (inflationsbereinigt mit Tabelle Seite 11) 0 Summe monatl. Einnahmen Abzügl. Monatsbedarf bei Renteneintritt (= Antwort Schritt 2) = Ihr Ergebnis (wenn negativ, besteht eine Versorgungslücke) 70 Bei bestehender Versorgungslücke: Notw. Vermögen bei Renteneintritt (Faustformel: Versorgungslücke x 270 )

17 Schritt 4 Vermögen vermehren, verbrauchen, vererben Auch das sonstigevermögen spielt für die Planung des Ruhestands eine große Rolle beispielsweise die eigene Immobilie, die im Alter die Mietzahlung spart. In dieser Broschüre wird das Vermögen gesondert erfasst. Es handelt sich um jenen Teil Ihres Geldes, der noch von Ihnen steuerbar ist und nicht schon ausdrücklich in Altersvorsorgemaßnahmen eingezahlt wurde. Wichtig ist es zudem, alle heute laufenden Kredite gegenzurechnen, damit Sie erfahren, wie viel Ihnen tatsächlich gehört (Nettovermögen). Beantworten Sie sich zunächst eine Frage: Will ich mein Vermögen verbrauchen oder vererben bzw. in welchen Anteilen soll dies geschehen? sondere Konsumzwecke verwenden wollen. Legen Sie fest, wie lange Ihr Vermögen ausreichen soll. Eine lebenslang garantierte Zahlung, beispielsweise durch Einzahlung eines bestimmten Betrags in eine Sofortrente, bringt eine eher niedrige Monatsrente. Eine höhere Rente hingegen zum Beispiel die Anlage des Vermögens in Fonds und laufende Entnahme über 20 Jahre kann dazu führen, dass Sie noch leben, wenn Ihr Vermögen aufgebraucht ist. Ab diesem Zeitpunkt fiele Ihre Versorgung auf das Grundniveau aus Schritt 3 zurück. Bei der Beantwortung all dieser Fragen hilft Ihnen die Übersicht auf der folgenden Seite: Sie entscheiden, ob Ihr Vermögen zur Sicherung des monatlichen Finanzbedarfs dienen soll oder ob Sie einen Teil für be 15

18 Übersicht: Vermögen und Verbindlichkeiten Vermögen Verbindlichkeiten Guthaben auf Girokonto, Dispokredit Bargeld Fest- und Tagesgeldkonten/ Ratenkredit -fonds Sparbuch und Sparverträge Immobilienkredit Rückkaufswerte von bestehenden Lebensversicherungen Immobilienvermögen (vermietet) Guthaben auf Bausparverträgen Darlehen von Privatpersonen Arbeitgeberdarlehen Steuerschulden Wertpapiere (Aktien, Anleihen, Fondsanteile etc.) Sonstiges Vermögen Sonstige Verbindlichkeiten Summe Vermögen Nettovermögen (= Vermögen minus Verbindlichkeiten) Davon sollen für die monatl. Rente zur Verfügung stehen: Davon möchte ich für bes. Anschaffungen und Ausgaben nutzen: Davon möchte ich vererben: Summe Verbindlichkeiten 16

19 Renditerechner Nach jedem Jahr(en) und heutigen 4 % Rendite Vermögen wird aus 1 1,04 2 1,08 3 1,12 4 1,17 5 1,22 6 1,27 7 1,32 8 1,37 9 1, , , , , , ,80 Vermutlich wird sich der Wert Ihres Vermögens bis zum Renten eintritt noch vergrößern. Eine Orientierung bietet Ihnen die oben stehende Tabelle. aufgezehrt werden. Dieser Effekt ist umso gravierender, je mehr Zeit noch bis zum Rentenalter vergeht. Ein Teil des Vermögenszuwachses kann jedoch durch Preissteigerung wieder 17

20 Zwischenfazit: Wo stehe ich? Nehmen Sie sich die Zeit, Ihre Aufstellungen auszuwerten. Hilfreich kann ein Gespräch mit der Familie oder Freunden sein. Finanzexperten stehen Ihnen bei Bedarf mit Ratschlägen zur Seite. Die Analyse kann drei Ergebnisse haben daraus lassen sich Schlüsse für die Zeit bis zum Rentenbeginn ziehen: Szenario 1 Endergebnis deutlich negativ (Unterdeckung) Ihre bisher gesicherten Renteneinkünfte und das vorhandene Vermögen reichen vermutlich nicht aus, um Ihr angestrebtes Versorgungsniveau zu erreichen. Hier heißt es handeln. Entweder finden Sie Wege zur Erhöhung Ihrer Einnahmen (z.b. durch Hinzuverdienst) oder Sie senken Ihre Ansprüche und Ausgaben. Prüfen Sie Einsparpotenziale in Ihrem Haushalt von den Heizkosten bis zu Ihren Einkaufs- und Urlaubsgewohnheiten. Szenario 2 Endergebnis ausgeglichen oder leicht negativ In diesem Fall geht Ihre bisherige Vorsorgestrategie annähernd auf. Die Risiken sind jedoch noch nicht gebannt. Sie sollten daher Ihre Vermögensentwicklung und Ihre Ausgaben genau im Auge behalten. Szenario 3 Endergebnis positiv (Überdeckung) Falls alles weiterläuft wie bisher, haben Sie finanziell ausgesorgt. Glückwunsch! Sie können möglicherweise sogar überlegen, früher in den Ruhestand zu wechseln, Ihre heutigen Vorsorgeaufwendungen zu verringern oder sich eine höhere Rente auszuschütten. Bei allen drei Szenarien ist eine Anpassung Ihrer Geldanlagen erforderlich am meisten natürlich, wenn die Versorgungssituation eng ist. Für die in dieser Broschüre vorgenommenen Prognosen wurde eine durchschnittliche jähr liche Rendite von 4 % unterstellt. Dies ist ein langjähriger Durchschnittswert auf den Kapitalmärkten. Idealerweise orientieren Sie sich bei Ihren Anlageentscheidungen an bewährten Verhaltensmustern und weichen nur davon ab, wenn es stichhaltige Argumente gibt. Zu den wichtigsten Faustregeln gehören: 18

21 b Ein stabiles und stetig wachsendes Vermögen setzt sich aus unterschiedlichen Anlageformen zusammen. Streuen Sie Ihr Vermögen und legen Sie Ihr Geld sowohl in Aktien als auch in Anleihen und Immobilien an. b Der Aktienanteil Ihres Vermögens sollte etwa die Größe 100 minus Lebensalter haben. b Ein Vermögen setzt sich aus kurz-, mittel- und langfristig gebundenen Anlagen zusammen, da dies neben Flexibilität auch gute Erträge ge währleistet. Orientierung gibt dabei in allen Lebensphasen das Terrassenmodell (siehe Seite 21). b Die Tilgung von Krediten ist die beste und sichers te Geldanlage: Der eingesparte Kreditzins ist grundsätzlich höher als die Verzinsung einer risikolosen Anlage. b In der letzten Phase des Vermögensaufbaus also etwa ab 55 Jahren sollte man schrittweise auf risikoarme Anlagen (Anleihen und Immobilien) umstellen. b In der Rentenphase sollte stets so viel Geld kurz- oder mittelfristig verfügbar angelegt sein, wie man in 5 Jahren zur Sicherung des Lebensstandards benötigt. Beispiel: Sie beziehen eine gesetzliche Rente von und benötigen weitere 300 monatlich aus Ihrer privaten Altersvorsorge bzw. Ihren Ersparnissen. Sie legen also für diesen zusätzlichen Bedarf (300 x 60 Monate) kurz- und mittelfristig an. Im Terrassenmodell ist das die Summe aus den Stufen 1 bis 3. Der Rest darf länger gebunden sein. b Die Entscheidung, ob Vermögen bei Renteneintritt verrentet werden soll, ist letztlich eine Typfrage. Dem Vorteil der lebenslangen Zahlungsgarantie (z.b. durch eine Rentenversicherung) stehen Nachteile gegenüber wie eine niedrige Rendite oder keine Vererbbarkeit des eingezahlten Geldes. Tipp Jeder Euro kann im Lebensverlauf nur ein Mal ausgeben werden. Besteht eine Versorgungs lücke im Alter, heißt das streng genommen, dass jemand in der Gegenwart auf Kosten seiner Zukunft lebt. Eine solche Lücke kann nur geschlossen werden, indem die heutigen Ausgaben reduziert bzw. die Einnahmen erhöht werden. Tipp Auch Rentner haben Anspruch auf staatliche Unterstützung wie Grundsicherung und Wohngeld, wenn sie ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenen Kräften bestreiten können. 19

22 Geldanlage altersgerecht gestalten Wer weiß, wie sich seine Versorgungssituation im Alter darstellt, kann daraus individuelle Schlussfolgerungen ziehen. Anlageentscheidungen sind höchst individuell. Es gibt dennoch Leitlinien, an denen Sie sich orientieren können z.b. das Terrassenmodell. Dies Modell bietet sich an, wenn man Entscheidungskriterien für die Verteilung seines Vermögens sucht also für alles, was zuvor in Schritt 4 erfasst wurde. Nach diesem Bild sollte das Vermögen terrassenförmig strukturiert sein, so wie die Äcker eines Bergbauern. Wie bei ihm das Wasser von den oberen zu den unteren Feldern läuft, sollte Ihr Geld vom Girokonto über die kurz- und mittelfristigen bis zu den Langfristanlagen herabfließen. So erzielen Sie stabile Renditen und können gleichzeitig flexibel auf Entwicklungen in Ihrem Leben reagieren. Wann immer es sinnvoll oder notwendig ist, schichten Sie zwischen den Terrassen um. Haben Sie eine größere Summe aus einem der Töpfe entnommen, füllen Sie zunächst diesen wieder auf. Tipp Überprüfen Sie, ob Sie Ihren Sparer Pauschbetrag überschreiten und Ihrem Geldinstitut einen Freistellungsauftrag erteilt haben. Wichtig: Auch seit Ein führung der Abgeltungsteuer beträgt der max. Freibetrag p. a. weiterhin 801 für Singles bzw für Verheiratete. Info Für Gewinne aus festverzinslichen Wertpapieren, Aktien oder Fonds muss Abgeltungsteuer gezahlt werden. In der Praxis zieht die Bank von Zinserträgen, Dividenden und Kursgewinnen pauschal 25% (zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer) ab und überweist diesen Betrag direkt an das Finanzamt. Bei der Einkommensteuererklärung wird dann überprüft, wie hoch der individuelle Steuersatz ist. Liegt er unter 25 % erstattet das Finanzamt die zu viel gezahlte Abgeltungsteuer. Wichtig zu wissen: Wer als Rentnerin oder Rentner Einkünfte hat, die über dem Grundfreibetrag liegen 2013 (2014) beträgt er (8.354 ) für Alleinstehende bzw ( ) für Ehepaare ist zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet. Das Modell gibt Orientierung in allen Lebensphasen. Was sich ändert, ist allein die Größe der Terrassen und die einzusetzenden Anlageprodukte: Während in jungen und mittleren Jahren der Großteil des Vermögens in die Terrasse 4 (lang fristige Anlagen) hineinwachsen sollte, bauen Sie im Ruhestand unter Umständen Vermögen ab und leiten Ihr Geld stärker in die kurz- bzw. mittelfristig verfügbaren Töpfe 2 (Liquiditätspolster) und 3 (mittelfristige Anlagen). Der Finanz bedarf 20

23 Terrassenmodell der Geldanlage Zweck Anlageform Empf. Summe Mein Zielwert Mein aktueller Wert Zweck Mögliche Anlageform Empf. Summe Mein Zielwert Mein aktueller Wert Zweck Mögliche Anlageform Empf. Summe Mein Zielwert Mein aktueller Wert Zweck Mögliche Anlageform Empf. Summe Mein Zielwert Mein aktueller Wert Abwicklung aller Zahlungen u. Einnahmen im Alltag Girokonto Max. 1 Monatseinkommen (= Summe aller Renteneinkünfte) Geld, das Sie ggf. zur Deckung einer Versorgungslücke regelmäßig entnehmen wollen, aber auch Rücklagen für kurzfristige Anschaffungen, Reparaturen, Urlaub etc. Tagesgeldkonto, Geldmarktfonds, Sparbuch Max. 3 6 Monatseinkommen Altersvorsorge Terrasse 1: Laufender Zahlungsverkehr Größere Ausgaben, die auf Sicht von 3 12 Monaten planbar sind (neues Auto, Fernreise, Wohneigentum etc.), aber auch Ihre Renten für die nächsten Jahre Bundesanleihen, offene Immobilienfonds, Rentenfonds, Spareinlagen Der Betrag, der die Terrassen 1 und 2 übersteigt und der zusätzl. zu Ihren gesetzlichen und betrieblichen monatlichen Rentenbezügen für die Finanzierung Ihres Lebensstandards der nächsten 5 Jahre erforderlich ist (max. ca ) Terrasse 2: Liquiditätspolster Renten- und Aktienfonds, geförderte Renten, Sparbriefe, selbst genutzte Wohnimmobilie Alles, was die Terrassen 1 bis 3 übersteigt Terrasse 3: Mittelfristige Anlagen Terrasse 4: Langfristige Anlagen für etwa fünf Jahre sollte oberhalb von Terrasse 4 angelegt sein. Finanzexperten empfehlen, den Anteil schwankungsanfälliger Anlageformen, darunter vor allem Aktien, mit zunehmendem Alter immer weiter zu reduzieren oder je nach Sicherheitsbedürfnis ganz abzubauen. 21

24 Risiken welche Versicherungen sinnvoll sind Risiken sind genauso unterschiedlich wie die Menschen selbst. Abhängig von Lebensphase und persönlicher Situation variieren sie stark. Deshalb sollten Sie sich nach Ihren Bedürfnissen versichern. Der Versicherungsschutz gehört zu den weniger schwierigen Themen bei der Vorbereitung Ihres Ruhestands. Denn viele große Existenz risiken für sich und Ihre Familie müssen Sie mit dem Ausscheiden aus dem Berufs leben nicht länger fürchten. Dennoch bleiben echte Muss -Versicherungen. Zunächst die private Haftpflichtversicherung: Sie zahlt für Schäden, die man anderen zufügt und ist deshalb für alle Altersgruppen unverzichtbar. Auch eine Hausratversicherung ist zu empfehlen insbesondere wenn Sie über die Jahre einen wertvollen Hausstand aufgebaut haben. Ein Muss -Thema sollten Sie neu auf Ihre Liste nehmen: das Pflegerisiko. Infos zur wichtigen Pflegezusatzversicherung finden Sie im Abschnitt Gesundheit (s. S. 26). Der richtige Umgang mit anderen Risikobereichen hängt von Ihrer persönlichen Situation ab: b Eine Wohngebäudeversicherung bleibt unverzichtbar, falls Sie Immobilien besitzen. Sie schützt Sie vor finanziellen Folgen, die durch Feuer, Blitz, Sturm oder Leitungswasser an Ihrem Haus entstehen können. b Eine Kfz-Haftpflicht ist für jeden Autofahrer Pflicht. Voll- oder Teilkasko sind freiwillige Zusatzversicherungen, die sich bei bei älteren Fahrzeugen in der Regel nicht lohnen. b Tierhalter sollten über eine entsprechende Haftpflichtversicherung nachdenken. Hunde beispielsweise verursachen viele Verkehrsunfälle! b Wer viel ins Ausland reist, ist mit einer Auslandskrankenversicherung gut beraten. Die Krankenkassen zahlen viele Leistungen im Ausland nicht. 22

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Budgetkompass 55 plus

Budgetkompass 55 plus Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Budgetkompass 55 plus RatgeberService BUDGET www.geld-und-haushalt.de Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Budgetkompass 55 plus RatgeberService

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Auf der Zielgeraden zum Sprung in einen neuen Lebensabschnitt

Auf der Zielgeraden zum Sprung in einen neuen Lebensabschnitt Auf der Zielgeraden zum Sprung in einen neuen Lebensabschnitt Oder einfach 55plus CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Im besten

Mehr

Pflegetagegeld. Älter werden. Unabhängig bleiben. Wir schützen Sie und Ihre Familie vor den finanziellen Folgen im Pflegefall.

Pflegetagegeld. Älter werden. Unabhängig bleiben. Wir schützen Sie und Ihre Familie vor den finanziellen Folgen im Pflegefall. PROSPEKT Pflegetagegeld. Älter werden. Unabhängig bleiben. Wir schützen Sie und Ihre Familie vor den finanziellen Folgen im Pflegefall. Rating-Agenturen empfehlen die Württembergische Krankenversicherung

Mehr

PflegePlus. Kapitalanlage mit Pflegevorsorge und Garantie

PflegePlus. Kapitalanlage mit Pflegevorsorge und Garantie PflegePlus Kapitalanlage mit Pflegevorsorge und Garantie Inhalt Steigende Lebenserwartung erhöhtes Pflegerisiko...... 3 Die finanzielle Sicherheit im Alter...................... 4 Die Lücke in der gesetzlichen

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender?

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Studenten und Azubis können sich bei den Eltern kostenfrei mitversichern. Diese Policen sind empfehlenswert: Krankenversicherung, als

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung Datenerfassungsbogen für die Altersvorsorge-Planung Für den nteressenten: Herr / Frau Datum Persönliche Daten... 2 inkommen... 3 Rentenbedarf... 4 Versorgungssituation... 5 Kapitalverrentung... 9 Anlagewünsche...

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie den Fragebogen zur Analyse

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung Alle Freiheiten. Sicher genießen. Flexibel, sicher und passend. Die Private Rentenversicherung der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Warum Sie unbedingt jetzt an Ihre Rente denken

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen.

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. SAARLAND Tresor + GenerationenDepot Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. Sicher, renditestark und vererbbar. Zwei lukrative Kapitalanlagen der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Die Zukunft Ihres Vermögens.

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand. Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic

Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand. Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic Die Zahl der Rentner steigt und steigt Der Generationenvertrag funktioniert nicht mehr Die Altersstruktur in Deutschland

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept.

Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. s-sparkasse Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. Sicherheit, Altersvorsorge, Vermögen. Werden Sie zum Champion im modernen Finanz- Mehrkampf mit dem richtigen Trainings programm bringen

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Altersvorsorgeberatung Fragebogen Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Hohe lebenslange Garantierente Optimale Ausnutzung

Mehr

Alter und Vorsorge 11.07.2008

Alter und Vorsorge 11.07.2008 Bürgerinnen und Bürger Alter und Vorsorge Altersvorsorge Alter und Vorsorge 11.07.2008 Fragen und Antworten zum Wohn-Riester Mit dem Eigenheim für das Alter vorsorgen In Zukunft soll auch die selbst genutzte

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen Basisrente Mit der Basisrente zielgerichtet Altersvorsorge mit staatlicher Förderung aufbauen Erwerbsphase Altersvorsorgeaufwendungen zur

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge.

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische Lebensversicherung: Ihr starker Partner für die Altersvorsorge. Für die

Mehr

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder KapitalVorsorge Unverzichtbar...... für Paare ohne Trauschein Unverheiratete Paare haben überhaupt keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Die private Vorsorge ist damit die einzige

Mehr

Absicherung Ihrer Lebensrisiken. Unser Leistungsversprechen

Absicherung Ihrer Lebensrisiken. Unser Leistungsversprechen Absicherung Ihrer Lebensrisiken Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Absicherung Ihrer Lebensrisiken Im vertrauten und kontinuierlichen Dialog entwickelt unser Private Banking individuelle Lösungen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Was ist die neue Eigenheimrente bzw. der Wohnriester? Ab wann gilt das Gesetz? Wofür kann ich die Eigenheimrente bzw. den Wohnriester einsetzen? Wie werden Tilgungsleistungen

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

Oft hängt mehr von einem ab, als man denkt. Gut vorgesorgt mit der SV Risikoversicherung.

Oft hängt mehr von einem ab, als man denkt. Gut vorgesorgt mit der SV Risikoversicherung. Oft hängt mehr von einem ab, als man denkt. Gut vorgesorgt mit der SV Risikoversicherung. Sparkassen-Finanzgruppe Eine gute Absicherung macht Zukunft planbar. Am besten mit der Risikoversicherung. Sie

Mehr

Themenschwerpunkt. Basiswissen Pflege Teil 2 Varianten privater Pflege-Zusatzvorsorge. Inhalt:

Themenschwerpunkt. Basiswissen Pflege Teil 2 Varianten privater Pflege-Zusatzvorsorge. Inhalt: Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 2 Varianten privater Pflege-Zusatzvorsorge Inhalt: Basiswissen Pflege Varianten privater Pflege-Zusatzvorsorge Die Pflegekostenversicherung Vor- und Nachteile

Mehr

Pflegebedürftigkeit das unterschätzte Risiko

Pflegebedürftigkeit das unterschätzte Risiko Pflegebedürftigkeit das unterschätzte Risiko Mehr als zwei Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. 2050 rechnet man bereits mit 4,7 Millionen Pflegefällen. Davon sind 20 Prozent noch nicht

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Riesterrente und Riesterrente Fonds Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Egal ob Single oder Familie. Jede Person aus Ihrer Familie ist wichtig. Jeder zählt. So ist das auch bei der Riesterrente.

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB MIT DER RISIKOLEBENSVERSICHERUNG EINEN IMMOBILIENKREDIT ABSICHERN: DAS SOLLTEN SIE BEACHTEN Mit einer Risikolebensversicherung

Mehr

Datenerhebungsbogen Versorgung

Datenerhebungsbogen Versorgung Datenerhebungsbogen Versorgung Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter von Jahren 1, 2 Jahren bei voller Erwerbsminderung

Mehr

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet.

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Rente mit 67 was sich ändert Fragen und Antworten Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Wann kann ich

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten.

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Junge Erwachsene Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Sorgen los statt sorglos. Eigenes Leben eigene Versicherung. Je eigenständiger Sie leben, desto mehr Verantwortung tragen Sie auch. Für Ihre Hand lungen

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Analyse

Persönliche Altersvorsorge-Analyse Persönliche Altersvorsorge-Analyse für Max Mustermann Musterstrasse 1 12345 Musterstadt Ihre persönliche Altersvorsorge-Analyse wurde erstellt vom: Institut für Vorsorge und Finanzplanung Die vorliegende

Mehr

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall.

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. PRIVATE VORSORGE Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. Mit der R+V-Risiko-Unfallversicherung federn Sie die finanziellen Folgen eines Unfalls wirksam ab. Schützen

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Barmenia BU PflegePlus Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Jetzt gelassen in die Zukunft blicken. Die Berufsunfähigkeitsversicherung mit dem echten PflegePlus. Ein eingespieltes Team "Mal ehrlich - Berufsunfähigkeitsversicherung

Mehr

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren Die Riester-Rente Seit dem 1. Januar 2002 besteht die Möglichkeit einer zusätzlichen Altersvorsorge durch die Riester-Rente, benannt nach dem damaligen Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung Walter

Mehr

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing Die Immobilie aus anderen Blickpunkten Marketing Gefahr fürs Geld Mieten oder kaufen? Beispiel: Peter und Paul Mit gleichem Betrag weniger Einkaufen Frage: Wie hoch ist Inflationsrate momentan? Jahr

Mehr

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Finanzielle Sicherheit bei Verlust Ihrer Arbeitskraft. Für die Absicherung Ihrer Arbeitskraft sind Sie selbst verantwortlich! Wenn es um die Absicherung

Mehr

Sparteninformation Riester-Rente

Sparteninformation Riester-Rente Riester-Rente Schon jetzt an später denken Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de facebook:

Mehr

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung:

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: Einzigartig Einfach Preiswert Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: bis zu 30 % Ersparnis lebenslang. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Inhalt. Vorwort... 7. Der Kassensturz... 9. Das richtige Konto finden... 26. Geld leihen mit Krediten... 51

Inhalt. Vorwort... 7. Der Kassensturz... 9. Das richtige Konto finden... 26. Geld leihen mit Krediten... 51 Inhalt Vorwort.......................... 7 Der Kassensturz..................... 9 Vermögen und Schulden................ 10 Einnahmen und Ausgaben............... 12 Versicherungen wichtige und unnötige

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Datenerhebungsbogen Versorgung

Datenerhebungsbogen Versorgung Datenerhebungsbogen Versorgung Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter von Jahren 1, 2 Jahren bei voller Erwerbsminderung

Mehr

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?!

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! 1 von 7 24.08.2011 11:38 Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! Die Kapitallebensversicherung - was ist das überhaupt? Bei einer Kapitallebensversicherung wird eine Todesfallabsicherung mit

Mehr

Ich möchte beim Thema Pflege flexibel vorsorgen/ AXA bietet unkomplizierte Absicherung für jedes Alter.

Ich möchte beim Thema Pflege flexibel vorsorgen/ AXA bietet unkomplizierte Absicherung für jedes Alter. Gesundheit Ich möchte beim Thema Pflege flexibel vorsorgen/ AXA bietet unkomplizierte Absicherung für jedes Alter. Maßstäbe/ neu definiert 11 Für den Pflegefall vorsorgen: einfach und flexibel. Private

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen Einzigartig Einfach Preiswert Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen und bis zu 25 % Beitrag sparen. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

MultiPlus. Ihr umfassender und individueller Versicherungsschutz. Vorteile ab dem ersten Baustein. Vorteile ab drei Bausteinen

MultiPlus. Ihr umfassender und individueller Versicherungsschutz. Vorteile ab dem ersten Baustein. Vorteile ab drei Bausteinen MultiPlus Ihr umfassender und individueller Versicherungsschutz MultiPlus bietet Ihnen Versicherungsschutz in einem frei wählbaren, attraktiven Paket. Stellen Sie aus den Bausteinen Haftpflicht, Unfall,

Mehr

FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz

FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz Geschäftspartner Bürgerentlastungsgesetz FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz Das Bürgerentlastungsgesetz macht es möglich: Ab Januar 2010 können die Beiträge zu privaten Krankenversicherungen und Pflegepflichtversicherungen

Mehr

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch Steuerquiz Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch 1 Frage 1 In welchem Staat zahlen Bürger keine Steuern? o Schweiz o Namibia o Vereinigte Arabische Emirate Frage 1 In welchem Staat

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

Wichtig ist, dass eine Absicherung zu Ihrem Leben passt. Heute, morgen und übermorgen.

Wichtig ist, dass eine Absicherung zu Ihrem Leben passt. Heute, morgen und übermorgen. Vorsorge Plus Wichtig ist, dass eine Absicherung zu Ihrem Leben passt. Heute, morgen und übermorgen. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Vorsorge Plus Begleiter in allen Lebenslagen. Rückhalt fürs

Mehr

check in: Alles drin. Für wenig Geld.

check in: Alles drin. Für wenig Geld. check in: Alles drin. Für wenig Geld. Starthilfe: 30.000 Euro Hausrat- Versicherungsschutz für ein Jahr! Der Fels in der Brandung Freiheit braucht Sicherheit. Und die gibt s bei check in für alle unter

Mehr

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE Inkl. Todesfallschutz und Absicherung bei Arbeitslosigkeit Eine auf Ihre privaten Bedürfnisse zugeschnittene Immobilienfinanzierung R+V-Vorsorgedarlehen FIX & FLEX Eigene

Mehr

Anforderungsprofil zur privaten Altersversorgung

Anforderungsprofil zur privaten Altersversorgung Anforderungsprofil zur privaten Altersversorgung I. Grundsätzliches: Bitte ankreuzen: ja, ich habe den modus.-ratgeber zur Altersversorgung durchgelesen und verstanden ja, ich habe den modus.-ratgeber

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

RENTE RIESTER-RENTE - STAATLICH GEFÖRDERT - LEISTUNGSSTARK

RENTE RIESTER-RENTE - STAATLICH GEFÖRDERT - LEISTUNGSSTARK RENTE RIESTER-RENTE - STAATLICH GEFÖRDERT - LEISTUNGSSTARK SORGEN SIE HEUTE FÜR MORGEN VOR. DER STAAT HILFT MIT. Sorgenfrei den Ruhestand genießen davon träumen viele. Schön, dass Sie aktiv vorsorgen wollen.

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht Versicherungen 1. Betriebliche Absicherung Zu der betrieblichen Absicherung zählen diejenigen Versicherungen, die ausschließlich betriebliche Risiken absichern. Hierzu zählen: Betriebs-Haftpflichtversicherung

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG INHALT 1. Das Risiko Berufsunfähigkeit 03 2. Erwerbsunfähigkeitsversicherung 04 3. Grundfähigkeitsversicherung 04 4. Dread-Disease-Versicherung

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Die VICTORIA-Zusatzversicherung Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Damit Sie im Pflegefall nicht zum Sozialfall

Mehr

Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check. Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen.

Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check. Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen. Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen. Ihr klarer Vorteil: die Berufsunfähigkeitsabsicherung der ERGO. Ihr privater Schutz Absicherung nach Maß.

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

ZUKUNFT GESTALTEN. ALTERSVORSORGE PLANEN! Setzen Sie auf Vorsorgelösungen, so individuell wie Sie selbst.

ZUKUNFT GESTALTEN. ALTERSVORSORGE PLANEN! Setzen Sie auf Vorsorgelösungen, so individuell wie Sie selbst. 3344 Stand: 01/2015 CB.50.060_10 ZUKUNFT GESTALTEN. ALTERSVORSORGE PLANEN! Setzen Sie auf Vorsorgelösungen, so individuell wie Sie selbst. Weitere Informationen unter: Fon + 49 (0) 911 / 369-20 30 Consorsbank

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Ich bin jung genug für eine private Pflegeversicherung!

Ich bin jung genug für eine private Pflegeversicherung! Ich bin jung genug für eine private Pflegeversicherung! SZuschuss pro Jahr vom 60 taat Jetzt Pflegeprivat abschließen und staatliche Förderung nutzen Eine Pflegebedürftigkeit ist in jeder Hinsicht eine

Mehr

Kapital bildende Lebensversicherung

Kapital bildende Lebensversicherung Kapital bildende Lebensversicherung 1. Was ist eine Kapital bildende Lebensversicherung? Die Kapital bildende Lebensversicherung verbindet die Vorteile der Risikolebensversicherung mit zusätzlicher Altersvorsorge.

Mehr

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung Persönliche Auswertung zur Altersversorgung wurde erstellt am 05.01.2015 für und Sabine Testkunde Worum geht es in Ihrer persönlichen Auswertung zur Altersversorgung Die Auswertung befasst sich, neben

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

Ihre persönliche Beratung. Umfassend, ehrlich und fair

Ihre persönliche Beratung. Umfassend, ehrlich und fair Ihre persönliche Beratung Umfassend, ehrlich und fair Was ist für Sie besonders wichtig? Welchen Wunsch möchten Sie als erstes realisieren? Bitte tragen Sie die entsprechenden Ziffern in die Felder ein!

Mehr

Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter. Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm.

Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter. Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm. Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm. Gehen Sie von Anfang an auf Nummer sicher. Ihre Beamtenlaufbahn hat begonnen alles Gute

Mehr

PB Direktversicherung

PB Direktversicherung meine direktversicherung bank Betriebliche Altersvorsorge durch Entgeltumwandlung PB Direktversicherung PB Direktversicherung ist ein Produkt der PB Lebensversicherung AG. 2 Rentenproblematik Die gesetzliche

Mehr

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft.

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Vertrauen. Leben. Zukunft. Wenn Sie in die Zukunft schauen, können Sie nicht die Zusammenhänge erkennen, man kann sie nur beim Rückblick verbinden. Sie

Mehr