Praxishinweis Kriminalprävention - ein interdisziplinär zu lösendes Thema

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxishinweis Kriminalprävention - ein interdisziplinär zu lösendes Thema"

Transkript

1 Praxishinweis Kriminalprävention - ein interdisziplinär zu lösendes Thema Ein subjektives Sicherheitsempfinden und ein objektiv-erkennbar sicheres Umfeld machen einen wesentlichen Bestandteil von Lebensqualität aus. Zwar hat Kriminalität immer komplexe Ursachen. Doch gerade unbefriedigende räumliche Situationen können in sozialen Problemgebieten negative Auswirkungen haben. Ein zentraler Ansatzpunkt für soziale Stabilität in Quartieren ist die Entwicklung einer Nachbarschaftskultur. Dazu braucht es einerseits Menschen, die bereit sind, sich zu engagieren und dauerhaft Verantwortung zu übernehmen. Andererseits können aber auch gestalterische, bauliche und technische Maßnahmen dazu beitragen, dieses Engagement zu wecken und zu unterstützen. Studien zeigen, dass eine hohe Gestaltqualität in Städten, Siedlungen und im Lebensumfeld der Menschen ausschlaggebend für die Zufriedenheit der Bewohner, für soziale Stabilität und Sicherheit ist. Somit ist Kriminalprävention ein interdisziplinär zu lösendes Thema. Vertreter von Wohnungswirtschaft, Architektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung sowie Polizei müssen gemeinsam für ein lebenswertes privates, halbprivates, halböffentliches und öffentliches Umfeld arbeiten. Dies erkennen Kommunen und Bauherren mehr und mehr. So kommt es, dass gerade das Spezialwissen von Architekten und Stadtplanern zur sicherheitstauglichen Gestaltung öffentlicher und privater Räume immer stärker nachgefragt wird. 1. Kriminologische Grundlagen Seit den 80er Jahren beschäftigen sich Architektinnen und Architekten in Deutschland, Europa und den USA ausführlich mit dem Thema Sicherheit in Städten und Quartieren. Sicherheit. Anlass waren Überlegungen, in früheren Jahren entstandene Großsiedlung zu überplanen und die dahinter stehenden Planungs- und Wohnkonzepte zu überdenken. Im Ergebnis sind Planungsgrundsätze entstanden, die sich im Laufe der Jahrzehnte etabliert haben. Einer der Pioniere auf dem Gebiet der raumbezogener Kriminalprävention ist der US-Architekt Oscar Newman. Auf der Grundlage des Programms für Sicherheit auf den Straßen 1986 ( Safe Street Act ) und vor dem Hintergrund der 1972 stattgefundenen Sprengung einiger hochgeschossiger Wohnscheiben der Großsiedlung in St. Louis, Missouri, entwickelte er mehrere Planungsansätze für ein sicheres Wohnumfeld. Seine Theorie: Sicherheit ist objektiv bewertbar und subjektiv erfahrbar. Die Belebtheit öffentlicher und privater Räume besteht sowohl in der Durchmischung sozioökonomischer Gruppen als auch in der gemischten funktionalen Nutzung des Gebietes und führt zu einer sozialen Kontrolle. Die Auswahl passender baulicher Maßnahmen kann diese scheinbar widersprüchlichen Bedürfnisse unterstützen. Die vier Planungsansätze Newmans sind: 1. Territorialität Eine Zonierung des Raumes schafft gegenüber Fremden Barrieren und erleichtert eine soziale Kontrolle. Dabei wird von einem direkten Zusammenhang zwischen der menschlichen Wahrneh- Seite 1 von 8 Praxishinweis Kriminalprävention

2 mung von Raumgestaltung und menschlichem Verhalten ausgegangen. Die Verantwortung der Bewohner für den jeweiligen Raum wird gefördert und das Verhalten Fremder gelenkt. 2. Natürliche Überwachung / Wehrhaftigkei Die Gestaltung von Gebäuden und Quartieren bspw. durch Ausrichtung von Fenstern zu von der Nachbarschaft regelmäßig genutzten Orten und Räumen erleichtert die informelle soziale Kontrolle für die Wohnbevölkerung. So wird potenziellen Straftätern das Gefühl vermittelt, beobachtet zu werden. Technische Sicherheit im Gebäude erhöht den Schutz zusätzlich. Technische Sicherungsmaßnahmen beim Neubau sollten zum Standard erhoben werden, da sie geringere Kosten verursachen als ihre Nachrüstung. 3. Imageförderung und Wertigkeit Ästhetisch ansprechende und akzeptierte Gebäudeformen und Umfeldgestaltungen etwa mithilfe wertvoller nachhaltiger Materialien, gut dimensionierter Räume oder heller, positiv stimmender Oberflächen und Farben sollen eine Kriminalität fördernde Raumstruktur vermeiden. Dahinter steht das Planungsziel "Wertigkeit durch gute Gestaltung. Ein geschlossenes Siedlungsbild führt zu einer positiven Außenwirkung und trägt zu einem Selbstbewusstsein der Nutzer bei. So wird die Identifikation mit dem Umfeld gestärkt. 4. Milieuplanung Die Maßstäblichkeit einer Siedlung kann die Bildung von Mini-Nachbarschaften fördern, etwa durch das Verhältnis von möglichst wenig Haushalten pro Eingang, durch die Anordnung von Gebäuden auf einen Bereich hoher sozialer Kontrolle, durch eine Ausrichtung der Fenster auf einen Nachbarschaftsbereich oder durch übersichtlich gestaltete Freiflächen und eine Zonierung von halböffentlichen Übergangsbereichen. Dabei ist es förderlich, wenn die gestalterischen Milieus weitgehend mit den sozialen Milieus harmonieren. 1.1 Die städtebauliche Kriminalprävention in Deutschland Seit den 1980er Jahren wurde auch in Deutschland die städtebauliche Kriminalprävention weiterentwickelt. Mit dem Wiederaufbau nach dem Krieg waren die Städte zunächst dem Prinzip der Funktionstrennung von Wohnen, Arbeiten, Verkehr, Einkaufen und Erholung gefolgt. Auf diese Weise entstanden vielfach tagsüber unbelebte Wohngegenden oder abends menschenleere Einkaufsstraßen. Auch die Individualisierung der Gesellschaft führte zur Vernachlässigung des öffentlichen Raumes. Insbesondere die Gleichstellungsbeauftragten der Städte und Gemeinden identifizierten in den 1980er Jahren Angsträume im Wohnumfeld und zeigten die unzureichende Berücksichtigung von Frauenbelangen im kommunalen Planungsalltag auf. Seit Anfang der 1990er Jahre wurde das Thema Sicherheit verstärkt bei der Erarbeitung von Planungskriterien auf Bundes- und Länderebene berücksichtigt. Bei der Erneuerung bestehender Stadtgebiete und der Planung von Siedlungserweiterungen sollten insbesondere die Bedürfnisse und Alltagserfahrungen von Frauen stärkere Berücksichtigung finden. Vor dem Hintergrund dieser Überlegungen bekam die Planung einer für alle Bevölkerungsgruppen sicheren Stadt einen höheren Stellenwert. Beispielsweise wurde die Nutzungsmischung als städtebauliches Prinzip wiederentdeckt. Die Wiederbelebung des Stadtraums ist ein zentrales Ziel der Kriminalprävention, da die Anwesenheit anderer Menschen das Sicherheitsgefühl erhöht. Und gerade für Kinder sind einsehbare Spielbereiche und Schulwege wichtig. Grundsätzlich ist seit den 1990er Jahren die Kriminalprävention im Städtebau etabliert und folgt den Handlungsansätzen, den Aufwand zu erhöhen, den ein Täter für eine kriminelle Handlung begehen muss, zugleich sein Risiko zu erhöhen, dass er beobachtet wird und den möglichen Ertrag einer Straftat zu vermindern. Seite 2 von 8 - Praxishinweis " Kriminalprävention

3 In Nordrhein-Westfalen existiert eine langjährige Kooperation zwischen Planungsbehörden und Polizeidienststellen zum Thema Kriminalprävention im Städtebau. Bereits 1994 hatte das damalige Ministerium für Stadtentwicklung und Verkehr NRW den Kreisen und Gemeinden empfohlen, bei städtebaulichen Planungen kriminalpräventiven Sachverstand einzubeziehen. Auch ein aktueller Runderlass des Innenministeriums vom 23. Oktober 2006 zur polizeilichen Kriminalprävention berücksichtigt städtebauliche Aspekte. Quellen: Zentrale Geschäftsstelle Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (Hrsg.): Städtebau und Kriminalprävention Eine Broschüre für die planerische Praxis, Stuttgart Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Stadt und Sicherheit im demografischen Wandel. Bericht über die Ergebnisse der Arbeitsgruppe (Entwurf), Düsseldorf Die sichere Stadt Eine lebenswerte Stadt bietet ihren Bewohnern Schutz und Entfaltungsmöglichkeiten. Die Lebendigkeit eines Gebietes verringert Kriminalität und erhöht das Sicherheitsgefühl der Bewohner. Eine sichere und lebenswerte Stadt ist möglichst frei von Kriminalität und Gewalt. Verwahrlosung oder unsoziales Verhalten in der Öffentlichkeit sowie Kriminalität erzeugen ein Unsicherheitsgefühl bei den Bürgern und werden als Beeinträchtigung der Lebensqualität empfunden. Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung sind daher neben den Kriterien Funktionalität und Gestaltung grundlegende Leitmotive in den Kommunen. Eine Vielzahl von Faktoren und deren Wechselwirkungen sind die Ursachen für die Entstehung von Kriminalität. Die Schwerpunkte liegen zwar überwiegend im sozialen Bereich. Unbestritten ist aber, dass zwischen dem räumlichen Umfeld, den Sozialstrukturen und dem individuellen Verhalten von Menschen ein direkter Zusammenhang besteht. Städtebauliche Strukturen können Straftäter abschrecken oder anziehen und die Begehung von Delikten hemmen oder begünstigen. Sie wirken sich so auf das Sicherheitsgefühl der Menschen aus. Aus der Vergangenheit sind Beispiele bekannt, bei denen mangelnde Planung, monotone Strukturen, aber auch mangelnde Instandhaltung und Pflege zu einem allgemeinen Niedergang und Verfall städtischer Gebiete beigetragen haben. Vielfach wurden inzwischen öffentliche Räume umgestaltet, um die Möglichkeiten für strafbare Handlungen zu verringern. Die Revitalisierung der Innenstädte durch Modernisierungsmaßnahmen, Wohnumfeldverbesserung, günstigere Verkehrsanbindungen und Baulückenschließung wurden zum Gegenstand neuer Planungskonzepte. Die Erkenntnis, dass Kriminalprävention eine städtebauliche Dimension aufweist, hat dazu geführt, dass heute die Grundsätze der vorbeugenden Kriminalprävention bereits in der Planungsphase berücksichtigt werden müssen. So fordert das Baugesetzbuch, die Sicherheit der Bevölkerung bei der Aufstellung der Bauleitpläne zu berücksichtigen ( 1 Abs. 6 Nr. 1 BauGB). 2.1 Planungsempfehlungen Nachbarschaft und soziale Kontrolle sind wichtige Faktoren für die Sicherheit im städtischen Umfeld. So vermeidet z.b. die Durchmischung von verschiedenen Nutzungen tageszeitliche Leerstände, welche als Tatgelegenheit angesehen werden können. Gute Einsehbarkeit, helle Beleuchtung von Straßen, Wegen und Plätzen und intelligent gesetzte Bepflanzungen können ein unbeobachtetes Annähern an Personen und an Gebäude verhindern. Auf der Grundlage eines Leitbildes für ein Umfeld, das Schutz und Barrieren bietet, entstand zunächst in den USA die kriminalpräventive Siedlungsgestaltung ( Crime Prevention Through En- Seite 3 von 8 - Praxishinweis " Kriminalprävention

4 vironmental Design, kurz: CPTED). Der Kriminalität soll durch architektonische, freiraumplanerische und städtebauliche Gestaltung von Siedlungen vorgebeugt werden. Folgende gestalterischen Maßnahmen können Risiken verringern: Soziale Kontrolle ermöglichen (z. B. durch maßstäbliche, nicht zu großzügige Anlage öffentlicher Flächen und Plätze) Angebote mit Aufenthaltsqualität in öffentlichen Straßen, Plätzen, Parks, Bahnhöfen etc. schaffen offene und gut einsehbare öffentliche Bereiche und Orientierung planen Übersichtlichkeit im Außenbereich schaffen (z.b. durch geordnet platzierte Bäume und Strauchbepflanzungen), auch um wildes Parken zu verhindern Barrieren beseitigen Vernetzung von Wohnen und Infrastruktur durch fußläufige kurze Verbindungen zwischen Wohnbauten und öffentlichen Einrichtungen, ÖPNV-Haltestellen, Läden etc. erreichen helle Gestaltung des Außenraums ermöglichen(z. B. durch entsprechende Beleuchtung von Straßen, Wegen und Plätzen) soziale Infrastruktureinrichtungen wie Treffpunkte, Läden, Cafés schaffen robuste, Schutz und Aufenthaltsqualität bietende Stadtmöblierung in gut einsehbarer Platzierung planen Wertigkeit durch gute Gestaltung in Form von wertvollen Materialien, gut dimensionierten Räumen und hellen positiv stimmenden Oberflächen vermeiden von Angsträumen als Prüfkriterium bei der Aufstellung von Bebauungs-, Vorhaben- und Erschließungs- sowie Masterplänen. Diese Forderungen stimmen mit dem traditionellen Planungsrepertoire von Architekten und Stadtplanern überein. Mit dem Katalog der Handlungsanweisungen - unter dem Gesichtspunkt der Kriminalprävention formuliert - werden wichtige Aspekte der Stadtplanung aufgegriffen, wie sie beispielsweise mit dem Begriff der "europäischen Stadt" verbunden sind. Quelle: Zentrale Geschäftsstelle Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (Hrsg.): Städtebau und Kriminalprävention Eine Broschüre für die planerische Praxis, Stuttgart Das sichere Wohnumfeld Das Sicherheitsgefühl der Bewohner ist ein wichtiger Faktor für die die Akzeptanz und Attraktivität einer Siedlung. In der öffentlichen Meinung wird die monotone Architektur einer hochgeschossigen Großwohnsiedlung der 60er und 70er Jahre als eine Ursache für Unsicherheit angesehen. Auch wenn nicht jede Großsiedlung Nachteile aufweist, kommen dort vielfach negative Faktoren zusammen: eine hohe Anzahl der Wohnungen, die an einen Eingang angeschlossen sind und zur Desorientierung führen, Anonymität der Freiflächen, Zugänge, eventuell Angsträume durch schlecht beleuchtete Wegeführungen, fehlende Läden und Treffpunkte, multiethnische Mischung und Armut können die Grundlage für fehlende Sicherheit und Vandalismus bilden. Nachkriegssiedlungen der 50er und 60er Jahre sowie Gartensiedlungen unterscheiden sich von den Großwohnsiedlungen durch ihre zumeist älteren Nutzer, die mit der Siedlung in die Jahre gekommen sind. Hier empfiehlt es sich, bei einer anstehenden Sanierung einen höheren technischen Sicherheitsstandard einzurichten. Die großzügigen Freiflächen und Übergänge vom Gebäude ins Freie müssen den veränderten Anforderungen an Kommunikation und gegenseitiger Hilfe angepasst werden. Die Wohnumfeldanpassung ist so auch ein interdisziplinäres Arbeitsfeld. Die Landschaftsarchitektur bildet den qualitätsvollen Rahmen für eine dauerhafte Nutzung und Pflege durch die Bewohner für Naturwahrnehmung, Nutzgärten, Freizeitgestaltung und Urlaub zu Hause. Die Stadtplanung leistet unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung die Einbettung der Seite 4 von 8 - Praxishinweis " Kriminalprävention

5 Siedlung in ihr Quartier durch Verknüpfung interner und externer Wegebeziehungen, fußläufige barrierefreie Erschließung und Verbindung mit den Versorgungseinrichtungen. Gründerzeitquartiere hingegen gewinnen durch ihre innerstädtische und gut infrastrukturell versorgte Lage wieder an Attraktivität und sind beliebt bei Familien mit Kindern sowie einer ökonomisch aufstrebenden Schicht. Problematisch kann sein: Bei Sanierungsstau ist die Abwanderung dieser Schichten zu befürchten, bei Luxussanierungen kann es zur Verdrängung der ursprünglichen Bewohnerschaft kommen. Eine gute Mischung der Bewohner lässt sich durch werterhaltende Maßnahmen der Gebäudesanierung und Rückbesinnung auf positive städtebauliche Ansätze der geschlossenen Innenhöfe und der städtebaulichen Nutzungsmischung in Erdgeschossen erzielen. 3.1 Planungsempfehlungen Nachfolgend beschriebene Maßnahmen sind Bausteine, die jeweils in den beschriebenen Siedlungstypen unterschiedlich gebündelt zum Einsatz kommen können: Soziale Kontrolle, z. B. durch maßstäbliche, nicht zu großzügige Anlage halböffentlicher Flächen und Plätze ermöglichen Angebote mit Aufenthaltsqualität und Kommunikationsmöglichkeiten an den Schnittstellen zwischen Außen- und Innenraum von Gebäuden (wie z. B. Balkonen, Eingängen, Vorplätzen, Überdachungen) schaffen Übersichtlichkeit im Außenbereich (z.b. durch geordnet platzierte Bäume und Strauchbepflanzungen schaffen) um auch wildes Parken zu verhindern eindeutige Gestaltung mit Orientierungshilfen für das Auffinden unterschiedlicher Funktionen wie Gehen, Sitzen, Gärtnern, Spielen, Fahren, Parken, Müllsammel- und Fahrrad-Stellplätze, Motorradbastelplätze etc, helle Gestaltung des Außenraums (z. B. durch entsprechende Beleuchtung der Wege); offene und gut einsehbare öffentliche Treppenaufgänge, Eingangszonen, Fahrstühle planen Grundstücksgrenzen, z.b. durch Zäune, Mauern oder Hecken deutlich markieren, ohne jedoch unübersichtliche Nischen mit Versteckmöglichkeiten zu schaffen Überschaubarkeit des Wohnumfeldes durch die Bauweise von Gebäuden planen, (z. B. durch exponierte Eingangssituationen) Blickbeziehungen von Wohnungen und anderen Aufenthaltsräumen auf Parkplätze, Straßen, Gassen, Fußwegen und Eingänge durch entsprechende Anordnung der Fenster vorsehen Inwertsetzen von Architektur und Städtebau unter Beteiligung der Nutzer und Bewohner, sodass diese sich mit dem Quartier und seinem Erscheinungsbild identifizieren können Beschränken der Wohnungsanzahlen pro Haus und Beschränken der Geschosse pro Haus Mindestabstand von Leuchten, Dauerbeleuchtung, Bewegungsmelder an Eingängen vorsehen Terrassen- und Mietergärten zur Erhöhung von Verantwortung und sozialer Kontrolle planen große bzw. gut aus der Entfernung und auch im Dunkeln erkennbare und auffindbare Hausnummern und Straßenschilder für optimale Orientierung gestalten einladendes Vordach und eine funktionale (und funktionierende) Adressenbeleuchtung vorsehen Dezentrale abschließbare Müllsammelplätze in Haustürnähe zur Erhöhung der sozialen Kontrolle und Pflegebereitschaft planen Treppenhaus als Ort der nachbarschaftlichen Begegnung und Hilfe gestalten Mietergarten mit direktem Zugang vom Balkon als Erweiterung der Wohnung und Qualitätssteigerung berücksichtigen Hauseingang als beliebten Ort für spontane nachbarschaftliche Gespräche gestalten und Aufenthaltsbereiche für verschiedene Altersgruppen schaffen 4. Das sichere Gebäude Seite 5 von 8 - Praxishinweis " Kriminalprävention

6 Einfamilienhausgebiete sind in der Regel reine Wohngebiete mit Konzentration der Bewohner auf den Schutz und die Abschirmung ihres Eigentums. Strukturen mit zu vielen Einfamilienhäusern sind dabei städtebaulich nicht sinnvoll und sollten mit anderen Nutzungen wie Parks, verdichteten Teilbereichen und Infrastruktureinrichtungen durchmischt werden. Zonierungen zwischen öffentlichen, halböffentlichen und privaten Räumen reduzieren sich auf die Unterscheidung zwischen öffentlichem und privatem Raum. Städtebauliche integrative Rahmenbedingungen konzentrieren sich somit auf die Verkehrsberuhigung und Straßenführung z.b. als Sackgassen, Anlieger- oder Spielstraßen. Beispielsweise kann eine Platzgestaltung mit Aufenthaltsqualität im Zusammenhang mit Wendehämmern Grundlage einer entstehenden Kommunikation unter Nachbarn bilden. Die kriminalpräventiven Maßnahmen konzentrieren sich damit auf die Inwertsetzung durch gute architektonische Gestaltung und technische Haussicherung, der hier besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden soll. 4.1 Planungsempfehlungen Gute Einsehbarkeit, helle Beleuchtung für die Wegeführung im Wohnumfeld und intelligent gesetzte Bepflanzungen verhindern ein unbeobachtetes Eindringen auf private Grundstücke und ein unbeobachtetes Annähern an Gebäude. Wesentlich ist es, dass auch die Rückseiten von Gebäuden, in der Regel die Gartenseite zumindest partiell eingesehen werden kann. Aus den CPTED-Grundsätzen ( Crime Prevention Through Environmental Design ) und anderen Empfehlungen treffen speziell hier auch folgende Aspekte zu: Deutliche Markierungen von Grundstücksgrenzen (z.b. durch Zäune, Mauern oder Hecken, ohne jedoch unübersichtliche Nischen mit Versteckmöglichkeiten) helle Gestaltung des Außenraums, z. B. durch entsprechende Beleuchtung Wertigkeit der Fassadengestaltung Kontrollierter Zugang durch die Gestaltung der Eingangsbereiche Verhinderung des Zugangs für Unbefugte durch die Gestaltung von Balkonen, Dächern und anderen Teilen der Gebäudekonstruktion Vermeidung möglicher Einstiegshilfen wie Mülltonnen oder Leitern am Haus Ausreichende Beleuchtung innerhalb des Gebäudes Ausstattung der Fenster und Türen mit geprüfter Sicherheitstechnik 4.2 Technische Prävention In Einfamilienhäusern führt der einfachste Weg für Einbrecher über die Terrassen- oder Balkontüren und Fenster, während die Zahl von Einbrüchen über die Hauseingangstüre zurückgeht. Manche Täter scheuen selbst nicht, über gut einsehbare Fenster im Frontbereich eines Hauses eindringen zu wollen. Auch in Mehrfamilienhäusern bevorzugen die Täter ganz besonders in den Erdgeschosswohnungen Terrassen- und Balkontüren, dann folgen die Fenster. Zum Einbruch in den Obergeschossen wird oft ein Weg über vorhandene Einstiegshilfen wie Mülltonnen, Pergolen oder Garagenanbauten gesucht. Immerhin sind ca. 45 % aller versuchten Wohnungseinbrüche an vorhandenen Sicherungen gescheitert. Sicherheitstechnik gehört neben einer funktionierenden Nachbarschaft und der Bereitschaft, im Einzelfall Zivilcourage aufzubringen und Hilfe zu leisten, zu einer effektiven Kriminalprävention. Neben Zivilcourage im Fall einer kriminellen Handlung gegen eine Person oder ein Objekt sind auch die Übernahme gemeinschaftlicher Verantwortung für die eigene Umgebung durch Mitgestaltung in der Vorbereitung, die Funktionalität durch nutzerorientierte Planung und der Objektschutz durch geplante Robustheit in der Ausführung von wesentlicher Bedeutung. Seite 6 von 8 - Praxishinweis " Kriminalprävention

7 4.3 Standards für technische Sicherungsmaßnahmen im privaten Wohnbereich Gute Sicherungstechnik zu überwinden kostet den Täter Zeit, zwingt zu ungewollter Lärmentwicklung und erhöht das Entdeckungsrisiko. Wohnungseinbrecher scheitern häufig an mechanischer Sicherungstechnik wie z. B. widerstandsfähigen Türen, d.h. Türen mit Einbruch hemmenden Komponenten (Schutzbeschlägen, entsprechenden Schließblechen und Schlössern, Mehrfachverriegelungen), Türen mit speziellen Zusatzsicherungen, wie z. B. Querriegelschlössern oder Fenstern / Fenstertüren mit Zusatzsicherungen. Bei der Beurteilung sind zwei wesentliche Gesichtspunkte zu beachten: die Verwendung von geprüften und zertifizierten Sicherungen bei Neu- oder Umbauten bzw. die Verwendung entsprechender Nachrüstprodukte und die Montage durch geschulte Fachbetriebe. Die Qualität einer mechanischen Sicherungseinrichtung hängt nicht nur vom Produkt, sondern in gleichem Maße auch von ihrem fachgerechten Einbau ab. Es ist allerdings zu empfehlen, die Wahl der Maßnahmen mit unabhängigen Fachleuten, also Architekten oder der Polizei zu besprechen. Nicht jede Maßnahme ist grundsätzlich an jeder Stelle sinnvoll. 4.4 Sicherungsmaßnahmen im Neubau Bei Neu- und Umbauten im privaten Wohnbereich wird grundsätzlich der Einbau geprüfter Einbruch hemmender Fenster, Fenstertüren, Türen etc. mindestens der Widerstandsklasse (WK) 2 nach DIN V ENV 1627 "Fenster, Türen, Abschlüsse - Einbruchhemmung - Anforderungen und Klassifizierung" empfohlen, um einen guten Einbruchschutz zu erhalten. Bauteile der Widerstandsklasse (WK) 1 weisen lediglich einen Grundschutz gegen Aufbruchversuche mit körperlicher Gewalt auf wie z. B. Gegentreten, Gegenspringen, Schulterwurf, aber nicht in ausreichendem Maße gegen den Einsatz von Hebelwerkzeugen. Sie bieten sich daher nur dort an, wo sie außerhalb jeder Erreichbarkeit für einen Täter in oberen Geschossen eines Wohnhauses liegen. 4.5 Sicherungsprodukte im Bereich der Nachrüstung Sollen bestehende Gebäude nachgerüstet werden, kann ebenfalls auf geprüfte und zertifizierte Produkte zurückgegriffen werden. Die Einbruchsicherheit von Türen und Fenstern mit Standardbeschlägen kann durch ein Nachrüsten mit Zusatzsicherungen auf der Griff-, Schloss- und Bandseite erhöht werden. Der Widerstand von Fenstern, Fenstertüren und Türen gegen Einbruch sollte soweit erhöht werden, dass das Überwinden bzw. "Aufhebeln" mit einfachen Hebelwerkzeugen wie Schraubendrehern erschwert wird. Außerdem kann der Schutz mithilfe feststehender und beweglicher Gitter, Vorsatzgitter, Gitterrostsicherungen sowie vergleichbarer Schutzsysteme erhöht werden. 5. Normen und Vorschriften Planungsnormen DIN EN Vorbeugende Kriminalitätsbekämpfung - Stadt- und Gebäudeplanung - Teil 1: Begriffe DIN V EN Vorbeugende Kriminalitätsbekämpfung - Stadt- und Gebäudeplanung - Teil 2: Stadtplanung (zurückgezogen) DIN CEN/TS Vorbeugende Kriminalitätsbekämpfung - Stadt- und Gebäudeplanung- Teil 3: Wohnungen DIN CEN/TS Vorbeugende Kriminalitätsbekämpfung - Stadt- und Gebäudeplanung - Teil 4: Laden und Bürogebäude Seite 7 von 8 - Praxishinweis " Kriminalprävention

8 Ausschreibung und Vergabe VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen - Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) Verschiedene ATV-Normen aus Teil C der VOB sehen ausdrücklich vor, Angaben zur Sicherheit in die Leistungsbeschreibung aufzunehmen, z. B. DIN Beschlagarbeiten DIN Rollladenarbeiten DIN Verglasungsarbeiten Produktnormen DIN V EN 1627 Fenster, Türen, Abschlüsse - Einbruchhemmung - Anforderungen und Klassifizierung DIN Einbruchhemmende Nachrüstprodukte - Teil 1: Aufschraubbare Nachrüstprodukte für Fenster und Türen; Anforderungen und Prüfverfahren DIN Einbruchhemmende Nachrüstprodukte Teil 2: Anforderungen und Prüfverfahren für im Falz eingelassene Nachrüstprodukte für Fenster und Türen DIN Einbruchhemmende Gitter - Anforderungen und Prüfverfahren DIN EN ; VDE Alarmanlagen - Einbruch- und Überfallmeldeanlagen - Teil 1: Systemanforderungen DIN EN Beiblatt 1; VDE Beiblatt 1 Alarmanlagen - Leitfaden für Einrichtungen von Alarmanlagen zur Erreichung der Übereinstimmung mit EG-Richtlinien DIN EN 356 Glas im Bauwesen - Sicherheitssonderverglasung - Prüfverfahren und Klasseneinteilung des Widerstandes gegen manuellen Angriff DIN EN 1063 Glas im Bauwesen - Sicherheitssonderverglasung - Prüfverfahren und Klasseneinteilung für den Widerstand gegen Beschuss DIN EN Glas im Bauwesen - Sicherheitssonderverglasung - Prüfverfahren und Klasseneinteilung des Widerstandes gegen Sprengwirkung Weitere Informationen Architektenkammer Nordrhein-Westfalen Zollhof Düsseldorf Tel: (0211) Fax: (0211) Internet: Seite 8 von 8 - Praxishinweis " Kriminalprävention

Faktenpapier II. So schützen Sie sich gegen einen Einbruch in Ihre vier Wände. Mechanischer Einbruchschutz. 23. Mai 2013

Faktenpapier II. So schützen Sie sich gegen einen Einbruch in Ihre vier Wände. Mechanischer Einbruchschutz. 23. Mai 2013 1 Faktenpapier II 23. Mai 2013 Kontakt: Initiative für aktiven Einbruchschutz Nicht bei mir! So schützen Sie sich gegen einen Einbruch in Ihre vier Wände Mechanischer Einbruchschutz Türen und Fenster sind

Mehr

K-Einbruch Eine Initiative der Polizei

K-Einbruch Eine Initiative der Polizei K-Einbruch Eine Initiative der Polizei Kampagne zum Einbruchschutz www.abus.com K-Einbruch Inhaltsverzeichnis K-Einbruch 3 K-Einbruch 4 Steigende Einbruchzahlen 5 So tickt der Einbrecher 6 Tipps zum Schutz

Mehr

51465 Bergisch Gladbach Kunden Nr.: 10873 Bearbeiter: Herr Rotterdam

51465 Bergisch Gladbach Kunden Nr.: 10873 Bearbeiter: Herr Rotterdam Tischlerei Bernd Rotterdam Berliner Straße 486, 51061 Köln Tel. 0221 / 6403030 Fax. 0221 / 6402991 E-Mail: info@tischlerei-rotterdam.de Tischlerei Bernd Rotterdam,Berliner Straße 486,51061 Köln Herr Stefan-Willi

Mehr

Sicher wohnen Einbruchschutz. Ungebetene Gäste

Sicher wohnen Einbruchschutz. Ungebetene Gäste THEMA Sicher wohnen Einbruchschutz Ungebetene Gäste L i e b e L e s e r i n, l i e b e r L e s e r, ein Einbruch in den eigenen vier Wänden bedeutet für jeden Betroffenen einen großen Schock. Die Verletzung

Mehr

Einbruchschutz. Ungebetene gäste

Einbruchschutz. Ungebetene gäste Einbruchschutz Ungebetene gäste Liebe Leserin, lieber Leser, ein Einbruch in den eigenen vier Wänden bedeutet für jeden Betroffenen einen großen Schock. Die Verletzung der Privatsphäre, das verloren gegangene

Mehr

Wichtige Informationen zur Einbruchsprävention

Wichtige Informationen zur Einbruchsprävention Wichtige Informationen zur Einbruchsprävention Worauf Sie achten sollten In Kooperation mit 2 Vorwort Einbruch mehr als nur Sachschaden Einbrecher lassen sich in den meisten Fällen leicht abschrecken.

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität?

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Schauplatz Architektur und Bauen, 23. Oktober 2014 Joëlle Zimmerli, Soziologin und Planerin FSU, Zimraum Raum + Gesellschaft Baulich verdichten Baumasse auf

Mehr

Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01.

Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01. Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01.2014 RL Kay Noell Quartiersentwicklung erfordert die Einbettung in gesamtstädtische

Mehr

Einbruchhemmung an Fenstern

Einbruchhemmung an Fenstern Januar 2012 Das Institut für Fenster und Fassaden, Türen und Tore, Glas und Baustoffe Sicherungstechnik verhindert Einbrüche Burglar resistance of windows Safety systems prevent burglary Inhalt 1 Zahlen

Mehr

PERFEKTE SICHERHEIT FÜR IHR DENKMAL

PERFEKTE SICHERHEIT FÜR IHR DENKMAL PERFEKTE SICHERHEIT FÜR IHR DENKMAL WIE SCHÜTZEN SIE DENKMAL? HISTORISCHE BAUWERKE SIND NICHT NUR SPIEGELBILD EINER STADTGE- SCHICHTE SONDERN AUCH ATTRAKTIVE ANZIEHUNGSPUNKTE FÜR EINWOHNER, TOURISTEN UND

Mehr

Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention. Prävention von Wohnungseinbruch Förderanreize zum Einbau von Sicherheitstechnik. Mainz, 06.11.

Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention. Prävention von Wohnungseinbruch Förderanreize zum Einbau von Sicherheitstechnik. Mainz, 06.11. Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention Prävention von Wohnungseinbruch Förderanreize zum Einbau von Sicherheitstechnik Mainz, 06.11.2014 Inhalt: DFK Organisation, Auftrag und Arbeitsschwerpunkte

Mehr

KFW Förderung zum Einbruchschutz

KFW Förderung zum Einbruchschutz KFW Förderung zum Einbruchschutz Fördermöglichkeiten und Abwicklung KFW Förderung zum Einbruchschutz Gliederung Die LBS Gebietsleitungen Gütersloh und Rheda-Wiedenbrück stellen sich vor Die KFW Bank KFW

Mehr

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Ich kann hier nicht wohnen bleiben! Mein erster Blick geht immer zur Terrassentür Sie müssen sich vorstellen, es geht jemand in meine Wohnung,

Mehr

Umnutzung eines Büro- und Gewerbegebäudes Wohnformen der Zukunft -Ein Wohnprojekt für behinderte Menschen-

Umnutzung eines Büro- und Gewerbegebäudes Wohnformen der Zukunft -Ein Wohnprojekt für behinderte Menschen- Umnutzung eines Büro- und Gewerbegebäudes Wohnformen der Zukunft -Ein Wohnprojekt für behinderte Menschen- Planung: Architekt: Jürgen Kleid Träger: Bauherrenvertreter: Max Tippmann Joanna Bator-Kowalska

Mehr

Jugendliche im öffentlichen Raum -

Jugendliche im öffentlichen Raum - Jugendliche im öffentlichen Raum - Ärgernis oder Chance? 5. Bildungstag Jugendarbeit Graubünden vom 13. November 2008 Martin Ineichen Soziokultureller Animator FH, MAS Coach und Supervisor in Organisationen

Mehr

Mehrwert und Wärmedämmung für Ihr Zuhause. www.rehau.com. Bau Automotive Industrie

Mehrwert und Wärmedämmung für Ihr Zuhause. www.rehau.com. Bau Automotive Industrie Fenster aus EURO-DESIGN 86 Plus Mehrwert und Wärmedämmung für Ihr Zuhause www.rehau.com Bau Automotive Industrie Fenster aus EURO-DESIGN 86 plus Mehrwert für Ihr Zuhause Energie sparen mit hoher Wärmedämmung

Mehr

Bayerisches Landeskriminalamt Sicherheitstechnische Prävention

Bayerisches Landeskriminalamt Sicherheitstechnische Prävention Bayerisches Landeskriminalamt Sicherheitstechnische Prävention Diebstahl von Photovoltaikanlagen - Sicherungsempfehlungen - 1. Vorbemerkungen 1.1 Zur Situation Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) sind seit

Mehr

Ratgeber. Sichern Sie Haus und Wohnung vor Einbruch

Ratgeber. Sichern Sie Haus und Wohnung vor Einbruch Ratgeber Sichern Sie Haus und Wohnung vor Einbruch 2 Sichern Sie Ihr Zuhause Die Statistiken sprechen für sich: Alle zwei Minuten wird in Deutschland ein Einbruch verübt. Allein im Jahr 2012 wurden von

Mehr

Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen!

Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen! Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen! Erstbezug nach umfassender Revitalisierung Hochwertige Ausstattung Verwendung bester Materialien Repräsentativer Empfangsbereich

Mehr

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Arnsberg-Sundern eg Volksbank Sauerland eg Wir machen den Weg frei BAHNHOFSUMFELDENTWICK- LUNG IN ALT-ARNSBERG Das

Mehr

Altersgerecht Umbauen (159, 455) Herausforderungen des demografischen Wandels

Altersgerecht Umbauen (159, 455) Herausforderungen des demografischen Wandels Herausforderungen des demografischen Wandels 2030 ist mehr als jeder 4. Bundesbürger älter als 65 Jahre. Nur rund 5 % der Seniorenhaushalte bzw. 1 2 % aller Wohnungen sind aktuell barrierearm gestaltet.

Mehr

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Power Point Präsentation Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen und Chancen aus nationaler Sicht Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen

Mehr

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Besuchen Sie uns auch unter mozartstrassebonn.de Bonn Mozartstraße: Begehrte Adresse im Musikerviertel Hinter der denkmalgeschützten Jugendstilfassade befinden sich moderne

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich. Gruber & Forster Modellbau Zürich

Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich. Gruber & Forster Modellbau Zürich Wettbewerbsbericht Projektwettbewerb Ruferheim 2011 Seite 25/55 Projekt VerfasserInnen MitarbeiterInnen SpezialistInnen Nr. 07_Klabauter Volker Bienert, Architekt BUE Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich Alma Braune,

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe 1 Was erwartet Sie in dieser Einheit?! 1. Nachbarschaften und ihre Bedeutung für ältere Menschen 2. Nachbarschaft

Mehr

Sicheres Zuhause Vor Einbruch geschützt

Sicheres Zuhause Vor Einbruch geschützt Sicheres Zuhause Vor Einbruch geschützt Inhalt Einleitung Seite 2 Vorbeugung ist besser Seite 2 Schwachstellen Seite 3 Einbruchschutz Türen Seite 3 Fenster Seite 4 Allgemein Seite 5 Alarmanlagen Seite

Mehr

Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck

Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck Photo: Thomas Hampel, Elbe Flut, Hamburg Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck Reiner Nagel DGNB Impuls 2013 I Stuttgart am 18. Juni 2013 Gliederung Einleitung die Bundesstiftung

Mehr

Ihre Sicherheit ist unser Anliegen

Ihre Sicherheit ist unser Anliegen Ihre Sicherheit ist unser Anliegen Der Schutz Ihrer Person und Ihres Eigentums ist eine individuelle Aufgabe für uns. Die Wünsche unserer Kunden reichen vom Schutz vor Einbruch und Überfall über Zugangskontrolle

Mehr

Älterwerden in Biberach

Älterwerden in Biberach Älterwerden in Biberach Altersleitbild der Stadt Biberach/Riss Kurzfassung Seniorenbüro Eine Einrichtung der Hospitalstiftung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Biberach Präambel Leitbild für ein

Mehr

Bremerhaven Mietspiegel 2011/12

Bremerhaven Mietspiegel 2011/12 Bremerhaven Mietspiegel 2011/12 für nicht preisgebundene Wohnungen nach dem Stand vom 01.01.2011 Für die Bewertung im Einzelfall sind die Daten des Mietrahmens nur in Verbindung mit den Erläuterungen aussagefähig.

Mehr

BINZ 38 ATTRAKTIVE BÜROFLÄCHEN ZU VERMIETEN OVERVIEW PI - PERFORMANCE

BINZ 38 ATTRAKTIVE BÜROFLÄCHEN ZU VERMIETEN OVERVIEW PI - PERFORMANCE BINZ 38 ATTRAKTIVE BÜROFLÄCHEN ZU VERMIETEN OVERVIEW PI - PERFORMANCE 1 LAGE Zentrale städtische Lage mit Anschluss ans Erholungsgebiet Lage Das Bürohaus «Binz 38» liegt an der Binzstrasse 38 im aufstrebenden

Mehr

Hohenstaufenring 62, Köln

Hohenstaufenring 62, Köln Hohenstaufenring 62, Köln Besuchen Sie uns auch unter www.hohenstaufenringkoeln.de Lebendiges Umfeld und zentrale Lage. Hohenstaufenring 62. Der Boulevard mit seinem lebendigen Umfeld und unterschiedlichsten

Mehr

GEPRÜFTE UND ZERTIFIZIERTE EINBRUCHHEMMENDE NACHRÜSTPRODUKTE

GEPRÜFTE UND ZERTIFIZIERTE EINBRUCHHEMMENDE NACHRÜSTPRODUKTE GEPRÜFTE UND ZERTIFIZIERTE EINBRUCHHEMMENDE NACHRÜSTPRODUKTE nach DIN 18104 Teil 1 () Sachliche Zuständigkeit: Bayerisches Landeskriminalamt, SG 513, Arbeitsbereich Sicherheitstechnische Prävention, Maillingerstr.

Mehr

Planung einer Alarmempfangsstelle (AES) nach DIN EN 50518

Planung einer Alarmempfangsstelle (AES) nach DIN EN 50518 www.siganet.de Vortrag auf dem VfS Kongress 2013 in Leipzig Sicherheitstechnik Planung einer Alarmempfangsstelle (AES) nach DIN EN 50518 Gebäudeautomation Medientechnik Netzwerke siganet GmbH, Ibbenbüren

Mehr

Städtebau - Leerstand

Städtebau - Leerstand Forum II IKEK Ranstadt Dorfentwicklung in unserer Gemeinde Fachinput Städtebau - Leerstand 17. Januar 2014 Dipl. Ing. Bauass. Marita Striewe Hennteichstraße 13, 63743 Aschaffenburg Vom Nutzen, gemeinsam

Mehr

3. WohnZukunftsTag. Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau?

3. WohnZukunftsTag. Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau? 3. WohnZukunftsTag Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau? Vorstandssprecher: René Gansewig NEUWOBA Neubrandenburger Wohnungsbaugenossenschaft eg Berlin, den 01.07.2015 Neuwoba auf einem

Mehr

Funktionalität und Sicherheit. Fenster und Türen

Funktionalität und Sicherheit. Fenster und Türen Funktionalität und Sicherheit Fenster und Türen FENSTER UND TÜREN Funktionalität und Sicherheit Wir danken der Polizei, insbesondere der Kommission Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

Ein sicheres Zuhause braucht sichere Fenster und Türen. Fenstersysteme Türsysteme Komfortsysteme

Ein sicheres Zuhause braucht sichere Fenster und Türen. Fenstersysteme Türsysteme Komfortsysteme Ein sicheres Zuhause braucht sichere Fenster und Türen. Fenstersysteme Türsysteme Komfortsysteme 2 Machen Sie Ihr Zuhause sicher. Ihr Zuhause ist nicht nur ein Ort, sondern auch ein Gefühl. SIEGENIA ist

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM Wie Linz in Österreich Vorreiter der 3D-Stadtplanung wurde 5 MINUTEN LESEZEIT EINFÜHRUNG Linz Vorreiter im Bereich 3D-Stadtplanung 2 Im Wohnungsbau wird seit

Mehr

resonator COOP ARCHITEKTUR / DESIGN

resonator COOP ARCHITEKTUR / DESIGN resonator COOP ARCHITEKTUR / DESIGN Bauen im Bestand Sanierung / Modernisierung / Wohnraumerweiterung 2 3 1 1 Bestand / Rückseite Garten 2 Bestand / Dachzimmer 3 Planung / Ansicht 6 Komplettsanierung,

Mehr

Betriebsobjekt Nähe Wienerberg 1023 Wien

Betriebsobjekt Nähe Wienerberg 1023 Wien Betriebsobjekt Nähe Wienerberg Eckdaten Immobilienart Investment Objektnummer 1730 Parkplätze Vor dem Gebäude Lage Wienerberg Objektart Betriebsobjekt Bauteil BT1 Liegenschaft GB 01803 Inzersdorf, EZ 1653

Mehr

FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG

FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG I. Fortbildung der Mitglieder 1 Fortbildung (1) Um die Qualifikation und Leistungsfähigkeit zu erhalten, gehört es zu den Berufspflichten der Mitglieder nach 22 BauKaG NRW,

Mehr

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben!

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! ludwigshafen heute kauft für morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! 2 Weniger ist mehr Die Werbeanlagensatzung für die Innenstadt Ludwigshafens Die Wahrnehmung

Mehr

Private für die Innenstadt - Fachtagung Hof, 27. März 2013 - Modellvorhaben Bremen - mit KiQ Potentiale bündeln

Private für die Innenstadt - Fachtagung Hof, 27. März 2013 - Modellvorhaben Bremen - mit KiQ Potentiale bündeln Lenkungsgruppe Handlungsfelder Immobilienmodernisierung Quartiersentwicklung Merkmale von KiQ-SIN Unterstützung der Eigentümer Immobilieneigentümer sollen die bestmögliche Unterstützung erhalten in: Finanzierungs-

Mehr

Z E N T R U M S N A H E WOHNUNGEN IN KREMS ZU KAUFEN. www.a-lp.at

Z E N T R U M S N A H E WOHNUNGEN IN KREMS ZU KAUFEN. www.a-lp.at Z E N T R U M S N A H E WOHNUNGEN IN KREMS ZU KAUFEN www.a-lp.at nord Stadtplan Krems an der Donau wiener str. 35 100m kunsthalle krems donauuniversität fachhochschule altstadt wohnungsstandort bahnhof

Mehr

Eingangssituation. roller architekten kassel breisach am rhein www.rollerarchitekten.de

Eingangssituation. roller architekten kassel breisach am rhein www.rollerarchitekten.de Eingangssituation Eingangssituation Bestand Ansicht 17.09.2014 Höhen im Bestand Museum/Eingangsbereich mit Mosaik Bestand Schnitt 17.09.2014 Höhen im Bestand Museum/Eingangsbereich mit Mosaik Eingangssituation

Mehr

MetaHaus. Helaba Immobiliengruppe

MetaHaus. Helaba Immobiliengruppe MetaHaus Helaba Immobiliengruppe Industriedenkmal trifft Design Bismarckstraße Ludwig-Landmann-Straße 4 Fischstein Die rasante industrielle Entwicklung im K647 vorigen Jahrhundert hat eine Vielzahl Industriehof

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

Grundbuch statt Sparbuch

Grundbuch statt Sparbuch Elegantes in Bestlage von Waldperlach Grundbuch statt Sparbuch Ordentliche und gut vermietete 1 Zimmerwohnung mit sonnigem Balkon und Tiefgaragenstellplatz in 85622 Feldkirchen bei München, Sonnenstraße

Mehr

BE Sicherheitssysteme Sicherheit für Ihr Zuhause. Sicherheitssysteme

BE Sicherheitssysteme Sicherheit für Ihr Zuhause. Sicherheitssysteme BE Sicherheitssysteme Sicherheit für Ihr Zuhause Sicherheitssysteme 2 BE Bauelemente GmbH Sicherheitssysteme Das Zuhause genießen mit dem guten Gefühl der Sicherheit Sicherheit ein Grundbedürfnis Sicherheit

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN

WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN OBJEKT- BESCHREIBUNG Wir bieten hier ein Wohn-/ und Geschäftshaus, bestehend aus 3 Wohneinheiten, einem Ladenlokal und einem Büro nebst

Mehr

Lebensqualität und Bewegungsförderung für Kinder und Jugendliche: Erfolgsfaktoren für Planung, Gestaltung und Prozess

Lebensqualität und Bewegungsförderung für Kinder und Jugendliche: Erfolgsfaktoren für Planung, Gestaltung und Prozess Lebensqualität und Bewegungsförderung für Kinder und Jugendliche: Erfolgsfaktoren für Planung, Gestaltung und Prozess Inhalt Warum ist das Wohnumfeld so wichtig? Verschiedene Sichtweisen viele Köche Wie

Mehr

KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg

KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg Seite 1 15.08.2014 Lage Die Katharinenstraße ist eine hübsche Nebenstraße auf der beliebten Cremon-Insel und liegt optimal zwischen der Hafencity und der Hamburger

Mehr

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihre vier Wände sichern! Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. www.telenot.de

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihre vier Wände sichern! Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. www.telenot.de DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. FÜR SIE UND IHR Zuhause. Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. Jetzt Ihre vier Wände sichern! www.telenot.de mit Sicherheit Wohlfühlen. Wir schützen Ihr Zuhause.

Mehr

65760 Eschborn, Frankfurter Straße 63-69

65760 Eschborn, Frankfurter Straße 63-69 Kontakt Herr Stefan Nesiba Union Investment Real Estate GmbH Asset Management Deutschland Asset Manager Tenant Relations Baseler Str. 10 60329 Frankfurt am Main Telefon: 0 69 / 2567 3592 Telefax: 0 69

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten

Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten Fachtagung Stadt inklusiv Barrierefreiheit im öffentlichen Raum Institut für Städtebau München,

Mehr

SAONEHAUS. Saonestraße 3 + 3 a 60528 Frankfurt

SAONEHAUS. Saonestraße 3 + 3 a 60528 Frankfurt SAONEHAUS Saonestraße 3 + 3 a 60528 Frankfurt Eschborn Westkreuz FFM Main Mainz Wiesbaden Bus 51 Schwanheimer Ufer Anschlußstelle Westhafen (21) Abfahrt nur von Süden möglich Bus 51, 78 Goldsteinstraße

Mehr

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Klimaschutz erfordert ganzheitliche Lösungsansätze Nachhaltiges Bauen Quelle: Broschüre Nachhaltig Bauen:

Mehr

Ein Umzug der sich lohnt!! 300 UmzugsBONUS kassieren - helle, RENOVIERTE Wohnung im Grünen

Ein Umzug der sich lohnt!! 300 UmzugsBONUS kassieren - helle, RENOVIERTE Wohnung im Grünen Ein Umzug der sich lohnt!! 300 UmzugsBONUS kassieren - helle, RENOVIERTE Scout-ID: 62859208 Objekt-Nr.: DUI-Reg10-WE8.2 (1/972) Wohnungstyp: Etagenwohnung Etage: 1 Etagenanzahl: 3 Schlafzimmer: 2 Badezimmer:

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

VERMIETUNGS-EXPOSÉ. Neuer Zollhof 3 Düsseldorf

VERMIETUNGS-EXPOSÉ. Neuer Zollhof 3 Düsseldorf VERMIETUNGS-EXPOSÉ Neuer Zollhof 3 Düsseldorf CR Investment Management GmbH Neue Mainzer Straße 26, 60311 Frankfurt am Main Stand Q2 2014 LAGE Makrolage Mikrolage Objekt Neuer Zollhof 3 Düsseldorf Anbindung

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

EXPOSÉ FÄHR1. Provisionsfrei. Fährstraße 1, Düsseldorf. Highlights. Ansprechpartner. Flexibler Mieterausbau nach Wunsch

EXPOSÉ FÄHR1. Provisionsfrei. Fährstraße 1, Düsseldorf. Highlights. Ansprechpartner. Flexibler Mieterausbau nach Wunsch EXPOSÉ Provisionsfrei FÄHR1 Fährstraße 1, Düsseldorf Highlights Flexibler Mieterausbau nach Wunsch Hervorragende Infrastruktur Flexible Gestaltung in Ausbau und Layout Mieteinheiten ab ca. 260 m² Komfortable

Mehr

Pflichtenkatalog Mechanik Anhang 3 Verzeichnis der anerkannten Schulungsanbieter. (Stand: März 2012) www.lka.nrw.de

Pflichtenkatalog Mechanik Anhang 3 Verzeichnis der anerkannten Schulungsanbieter. (Stand: März 2012) www.lka.nrw.de Pflichtenkatalog Mechanik Anhang 3 Verzeichnis der anerkannten Schulungsanbieter (Stand: März 2012) www.lka.nrw.de Vorbemerkung Dieses Verzeichnis der anerkannten Schulungsanbieter entspricht dem Verzeichnis,

Mehr

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Arbeitsgemeinschaft fußgängerund fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise

Mehr

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus Demografische Trends Entwicklung der Geburtenhäufigkeit: - In Westdeutschland ist die Zahl der Geburten je Frau seit 30 Jahren weitgehend konstant - Ostdeutschland hat Transformationsschock überwunden

Mehr

Zur Vermietung: 360qm Büro-/Praxisflächen im Dienstleistungszentrum Goldenbühl

Zur Vermietung: 360qm Büro-/Praxisflächen im Dienstleistungszentrum Goldenbühl Zur Vermietung: 360qm Büro-/Praxisflächen im Dienstleistungszentrum Goldenbühl direkt vom Eigentümer In Niederwiesen 4 78199 Bräunlingen Sind Sie auf der Suche nach hochwertigen Räumlichkeiten für Ihre

Mehr

SUURSTOFFI. WACHSEN IN EINE GESUNDE ZUKUNFT

SUURSTOFFI. WACHSEN IN EINE GESUNDE ZUKUNFT Objekt Suurstoffi, Risch Rotkreuz. Beschrieb Mit dem Namen Suurstoffi entsteht auf dem ehemaligen Areal der Sauerstoff-Fabrik in Rotkreuz an zentraler Lage ein attraktiver Unternehmensstandort mit rund

Mehr

Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention

Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention - zusammengestellt von Helmut Adrian - Diese Empfehlungen verringern die Gefahr von einem Attentat gegen unsere Person, und die Beobachtung unserer Umgebung

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

provisionsfreie bürovermietung direkt vom eigentümer

provisionsfreie bürovermietung direkt vom eigentümer provisionsfreie bürovermietung direkt vom eigentümer schumacher kontor oberschulbehörde 1911 1912 dammtorstrasse 25 hamburg 2 Einordnung in das Gesamtwerk von Fritz Schumacher Aus der ehemaligen Oberschulbehörde

Mehr

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de 20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer www.mgretail2020.de Forum deutscher Wirtschaftsförderer Wie kann der stationäre Handel auf die Herausforderung des Onlinehandels reagieren? - 1 - Ausgangspunkt

Mehr

KfW-Förderung für Wohnungseigentümergemeinschaften

KfW-Förderung für Wohnungseigentümergemeinschaften KfW-Förderung für Wohnungseigentümergemeinschaften Berlin, 27.4.2015 Eckard v. Schwerin KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen Auftrag Gründung: 1948

Mehr

Landeshauptstadt. Innenstadtforum Hannover City 2020: Interventionsorte im Fokus

Landeshauptstadt. Innenstadtforum Hannover City 2020: Interventionsorte im Fokus EXPO2000 HANNOVER Die Weltausstellung Landeshauptstadt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Büro Oberbürgermeister Rathaus Ihre AnsprechpartnerIn: Telefon Fax 0511 168 0511 168 Trammplatz 2 30159 Hannover

Mehr

VERMIETUNGSEXPOSÉ FLEXIBLE EINZELHANDELS- UND BÜROFLÄCHEN IM GIESING BUSINESS CENTER MÜNCHEN

VERMIETUNGSEXPOSÉ FLEXIBLE EINZELHANDELS- UND BÜROFLÄCHEN IM GIESING BUSINESS CENTER MÜNCHEN VERMIETUNGSEXPOSÉ FLEXIBLE EINZELHANDELS- UND BÜROFLÄCHEN IM Pilgersheimer Straße 34-38 / Kühbachstraße 1,3,7,9,11 in 81543 München LAGEBESCHREIBUNG DIE LAGE DES GIESING BUSINESS CENTER Das GIESING BUSINESS

Mehr

Jedem Bottroper sein Grün - Das Gartenlabor

Jedem Bottroper sein Grün - Das Gartenlabor Jedem Bottroper sein Grün - Das Gartenlabor Blauer Himmel GRÜNE STADT InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop InnovationCity Projektgebiet 246.000 t CO 2 pro Jahr Ziel bis 2020 50% weniger CO 2 Emissionen

Mehr

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Verkaufsangebot Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Die Lage: Sasel gehört zu den Walddörfern im Nord-Osten von Hamburg. Die Walddörfer

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf. düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf. düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Breite StraSSe 29-31 düsseldorf Die Immobilie mit Verstand. Das BroadwayOffice: elegant Das 8-stöckige BroadwayOffice mit seinen begrünten Innenhöfen setzt im Bankenviertel

Mehr

Gebäudebeschreibung und Bilder

Gebäudebeschreibung und Bilder Gebäudebeschreibung und Bilder Objektadresse: Heinz-Nixdorf-Str. 21, Mönchengladbach Nordpark Medien, Kommunikation oder Dienstleistungen ist ein Schwerpunkt bei den Firmen im historischen Teil des Nordparks,

Mehr

Die neue Secvest Funkalarmanlage. Jetzt mit Web, App & Video

Die neue Secvest Funkalarmanlage. Jetzt mit Web, App & Video Die neue Secvest Funkalarmanlage Jetzt mit Web, App & Video Beständigkeit und Fortschritt vereint in einem bewährten System Konsequente Weiterentwicklung des bereits vertrauten Bedienkonzepts Bewährte

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT. www. imlenz. .ch

Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT. www. imlenz. .ch Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT www. imlenz.ch EDITORIAL Im Namen der Losinger Marazzi AG wünsche ich Ihnen ein gutes, neues und erfolgreiches Jahr 2014. Eine Baustelle ist stetig

Mehr

GOLDBECK Bauen im Bestand www.goldbeck.de. Bauen im Bestand. Revitalisierung. Technische Änderungen vorbehalten 09/2015 05670

GOLDBECK Bauen im Bestand www.goldbeck.de. Bauen im Bestand. Revitalisierung. Technische Änderungen vorbehalten 09/2015 05670 GOLDBECK Bauen im Bestand www.goldbeck.de Bauen im Bestand Revitalisierung Technische Änderungen vorbehalten 09/2015 05670 2 GOLDBECK Bauen im Bestand GOLDBECK Bauen im Bestand 3 Bauen im Bestand Entwurf

Mehr

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V.

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. KAT 12 15.09.2011 Berlin-Adlershof 15. September 2011 KKI e.v. 15.September 2011 Seite 2 Übersicht Kritische Infrastrukturen

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Vortrag auf der Tagung der Konrad Adenauer Stiftung Zusammen leben ohne Barrieren. 19./20. Oktober 2009 in Wessling/Eichholz. Dr.

Vortrag auf der Tagung der Konrad Adenauer Stiftung Zusammen leben ohne Barrieren. 19./20. Oktober 2009 in Wessling/Eichholz. Dr. Barrierefrei vom Bad bis Bahnhof Praxiserfahrungen im Design für Alle Vortrag auf der Tagung der Konrad Adenauer Stiftung Zusammen leben ohne Barrieren 19./20. Oktober 2009 in Wessling/Eichholz Dr. Peter

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

6-Zimmer-Attika-Wohnung. Tobelhofstrasse 30. 8044 Zürich

6-Zimmer-Attika-Wohnung. Tobelhofstrasse 30. 8044 Zürich 6-Zimmer-Attika-Wohnung Tobelhofstrasse 30 8044 Zürich 6-ZIMMER-ATTIKA-WOHNUNG Tobelhofstrasse 30, Zürichberg Lebensqualität vom Feinsten Die 367'000 Einwohnerinnen und Einwohner, 180'000 Zugpendelnde

Mehr