Zivile Sicherheitstechnik und Sicherheitsdienstleistungen in Mexiko ein Markt im Aufschwung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zivile Sicherheitstechnik und Sicherheitsdienstleistungen in Mexiko ein Markt im Aufschwung."

Transkript

1 Zivile Sicherheitstechnik und Sicherheitsdienstleistungen in Mexiko ein Markt im Aufschwung. Inhalt 1. Einführung Weltweites Marktvolumen im privaten Sicherheitsmarkt Segmentierung des Sicherheitsmarktes in Mexiko Die Sicherheitslage in Mexiko Wirtschaftskriminalität Transportsicherheit Öffentliche Sicherheit Zusammenfassung: Marktchancen in Mexiko Übersicht der Verbände im Sicherheitsbereich in Mexiko Wichtige Messen Einführung Mexikos Wirtschaft wächst nach wie vor, 2011 um 4% sowie prognostiziert für 2012 um 3,5. Das Bruttoinlandsprodukt 2011 wird mit rd Mrd. USD beziffert. Die Währungsreserven Mexikos übertrafen 2011 mit 147 Mrd. USD die der USA und die Inflation ist mit rd. 3,3% in 2011 und geschätzten 3,7% in 2012 beständig. Die kaufkräftige Mittelschicht wächst und treibt die Nachfrage nach Produkten aus dem Ausland an. Gleichzeitig bleibt die Sicherheitslage im Land angespannt. Der Markt für Sicherheitstechnik und dienstleistungen profitiert davon. Ausländische Direktinvestoren zeigen sich von der Sicherheitslage des Landes unbeeinträchtigt Investitionen haben nach der Weltwirtschaftskrise angezogen und erreichten 2010 mit rd. 20 Mrd. USD wieder das Niveau von In 2011 lagen die Investitionen mit rd. 19 Mrd. USD in etwa auf Vorjahresniveau. Investitionsentscheidungen wie die des Premiumherstellers Audi, zeigen die Wettbewerbsfähigkeit Mexikos. Verlässliche Daten zum Sicherheitsmarkt in Mexiko existieren nicht, die Kosten der (Un)Sicherheit insgesamt wurden 2009 jedoch auf rd. 8% des BIP (816 Mrd. USD) geschätzt, ca. 65 Mrd. USD. Davon entfallen 73,5% auf wirtschaftliche Verluste, 23% auf Vorsorgemaßnahmen und 3,5% auf Ausgaben im Gesundheitswesen. 1 2 Hieraus ergibt sich ein geschätztes Marktvolumen für den gesamten Sicherheitsbereich insgesamt von rd. 14 Mrd. USD. Der Sektor der privaten Sicherheit repräsentiert derzeit rd. 1% des BIP 3, umgerechnet rd. 8 Mrd. USD. Die verbleibenden 6 Mrd. entfallen auf den öffentlichen Sektor. Die zunehmende Wichtigkeit der Sicherheitsbranche spiegelt sich unter anderem in der Messe Expo Seguridad im Mexiko Stadt wider, auf der sich seit 10 Jahren die Anbieter aus dem Bereich präsentieren, die Messe findet meist Ende April (2012 vom bis ) in Mexiko-Stadt statt. Die Messe hat in den vergangenen Jahren, auch überregional in Lateinamerika, stark an Bedeutung gewonnen. 1 Trafico de drogas, violencia y futuro economico de México, www. Wharton.universia.net 2 El 8% del PIB se destina a la seguridad, La Prensa 3 Revista Seguridad en America 1

2 2. Weltweites Marktvolumen im privaten Sicherheitsmarkt 4 in Mrd. USD Nord- Amerika (ohne Mexiko) Mexiko Europa 28 Rest d. Welt 8 Das weltweite Marktvolumen wird auf 85 Mrd. USD geschätzt, mit einer jährlichen Wachstumsrate von rd. 7-8 %. Rund 9 % des Marktes entfallen mit 8 Mrd. USD auf Mexiko. 4 Hacia un modelo latinoamericano de Seguridad Privada; Monografias.com, eigene Annahmen 2

3 3. Segmentierung des Sicherheitsmarktes in Mexiko 5 Privater Sicherheitssektor: Sicherheitsdienstleistungen 3 Mrd. USD Sicherheitstechnik (ohne Installation) 1 Mrd. USD Rest 4 Mrd. USD 6 (u.a. Alarmanlagen, Sicherheitstransporte, Videoüberwachung, Brandschutz, Auto- und Gebäudepanzerungen, Transportsicherheit etc.) Öffentlicher Sicherheitssektor (Polizei, Militär) 10 Mrd. USD Der Markt der privaten Sicherheit verzeichnet in ganz Lateinamerika eine zunehmende Konzentration durch die dominierende Marktpräsenz von multinationalen Sicherheitsunternehmen wie z.b. Wackenhut, Prosegur, Securitas und 4 Falck. Das bedeutet, dass kleinere Unternehmen, aufgrund zu geringer Professionalisierung und/oder Kostenproblemen, aufgeben (werden müssen). Noch ist der Markt jedoch als stark fragmentierter Markt zu bezeichnen, mit einer großen Anzahl Unternehmen, einem harten Wettbewerb, der hauptsächlich über den Preis ausgeführt wird und einem nicht zu vernachlässigendem informellen bzw. illegalen Markt. So kann z.b. im Bereich der Sicherheitskräfte davon ausgegangen werden, dass in Mexiko neben den rund offiziellen Kräften ungefähr weitere im grauen Markt beschäftigt sind. 7 Der mexikanische Markt für Sicherheitstechnik zeichnet sich darüber hinaus durch die deutliche Trennung von Herstellerebene, Großhandelsebene sowie von den Installationsunternehmen aus. Wenige Hersteller verkaufen direkt an die Endabnehmer. 4. Die Sicherheitslage in Mexiko Die Gewalt hat sich in den letzten Jahren vom reinen Kampf zwischen den Drogenkartellen auf die normale Bevölkerung ausgeweitet und hat ein Ambiente der Unsicherheit hervorgerufen, die Kartelle sind heute vielfach in Unternehmensdelikte, Entführungen, Erpressungen und Raub verwickelt. Die direkte Bedrohung in den meisten Landesteilen ist in den letzten Jahren unverändert geblieben Laut Umfragen ist das subjektive Sicherheitsempfinden der Bevölkerung jedoch besser als noch vor einem Jahr, insgesamt fühlt sich die Bevölkerung jedoch weitaus unsicherer als noch vor 5 Jahren. 8 In der Wahrnehmung der Bevölkerung ist die Regierung nicht in der Lage, für ausreichende Sicherheit zu sorgen, weshalb der private Markt für Sicherheit seit Jahren an Wichtigkeit gewinnt. 9 5 Eigene Annahme 6 Eigene Annahmen, keine gesicherten Daten verfügbar 7 Hacia un modelo latinoamericano de Seguridad Privada, monografias.com 8 Indice de percepcion sobre la seguridad pública, INEGI, 03/ Trafico de drogas, violencia y futuro economico de México 3

4 Hauptumsatzträger des privaten Sicherheitsmarktes in Mexiko sind Dienstleistungen (z.b. private Sicherheitskräfte, meist Ex-Militärs), Sicherheitstechnik, gepanzerte Fahrzeuge. Der Markt für Sicherheitsdienstleistungen ist stark fragmentiert und zeichnet sich durch einen vergleichsweise geringen Grad an Professionalisierung aus. Da der Wettbewerb vielfach über den Preis ausgetragen wird, mangelt es häufig an fundierter Ausbildung. Derzeit gibt es in Mexiko schätzungsweise private Sicherheitsfirmen, die mit einem Jahresumsatz von derzeit rd. 3 Mrd. USD, doppelt so viel wie noch 2006, ca Personen beschäftigen, was wiederum 85% des Sektors der öffentlichen Sicherheit (Polizei ohne Militär) entspricht. Jedoch nur 10% der Unternehmen investieren in Aus- und Weiterbildung, Infrastruktur, Technik. 10 In der Sicherheitstechnik dominieren im privaten Sektor preiswerte Produkte zur Eigeninstallation, welche in Baumärkten sowie im Baubedarfs-Einzelhandel sowie teilweise auch in Supermärkten angeboten werden. Professionelle Sicherheitstechnik wird vermehrt für Banken, Flughäfen, Industriegebäude sowie die immer mehr in Mode kommenden Industrieparks, in denen sich vielfältige Unternehmen ansiedeln, nachgefragt. Mexiko stellt in Lateinamerika derzeit nach Brasilien den zweitwichtigsten Markt für gepanzerte Fahrzeuge dar, mit zweistelligen jährlichen Wachstumsraten. Erklärbar ist dies mit der Ausweitung der Zielgruppen für diesen Markt. Waren vor Jahren hauptsächlich Funktionäre und Geschäftsführer Abnehmer gepanzerter Autos, so hat sich aufgrund der sich verschlechternden Sicherheitslage, heute die Mittelschicht als nachfragekräftige Zielgruppe etabliert. Rd. 70% der Käufer kommen heute aus dem privaten Bereich, 30% nimmt die öffentliche Hand ab. Heute bieten 70 Unternehmen in diesem Sektor ihre Leistungen an, im Gegensatz zu 3 Firmen noch vor 15 Jahren. Jedoch bilden viele der Unternehmen nicht die hohen Standards ab, der zuständige Branchenverband bildet nur einen Bruchteil der Unternehmen ab. 11 Als ein deutliches Zeichen der Attraktivität dieses Marktsegments kann der kürzlich erfolgte Markteintritt der deutschen WBA Gruppe in Mexiko gewertet werden Wirtschaftskriminalität Die allgemeine Sicherheitslage hat sich in den vergangenen Jahren in Mexiko zugespitzt. Unternehmen müssen sich vor Raub, Erpressung und Beimischung von Drogen im Außenhandel schützen. Ausländische Unternehmen müssen vor allem in den Grenzregionen Mexikos Beimischung von Drogen unter ihre Exportlieferungen fürchten, da sie im Falle von Drogenfunden für längere Zeit Exportbeschränkungen hinnehmen müssen. Die Unternehmen schützen sich dagegen durch engmaschige Kontrollen im Werksbereich sowie zunehmend auch durch durchgehende Videoüberwachung ihrer Fabriken. 13 In diesem Bereich gibt es mittlerweile auch unterschiedliche Vereinbarungen und Zertifizierungen (BASC, NEEC, C-TAPT), um den sicheren Handel zu gewährleisten. 10 Un GPS bajo la piel: el narcotrafico alimenta el negocio de seguridad privada en México, Portal lainformacion.com, Crece 20% la industria del blindaje de autos en México 2011, Comunicado AMBA, Blindaje de fabrica, nueva apuesta, Excelsior, Impacto de la Inseguridad en México, Consultores en Seguridad Integral, 2011; Eigene Recherchen 4

5 6. Transportsicherheit Eine weitere Gefahr für Unternehmen stellen Überfälle und Diebstähle beim Warentransport dar ist die Zahl der registrierten Diebstähle um 5% gesunken, nachdem sie in 2010 um 35% zugelegt hatte. Einheitliche Zahlen zu diesen Vorfällen im Transportwesen Mexikos gibt es nicht, diese sind zum einen stark zersplittert und zum anderen ist davon auszugehen, dass 75% der Unternehmen aus unterschiedlichsten Gründen die Vorfälle nicht anzeigen. Der zuständige Branchenverband meldete so für 2011 ca. 800 Diebstähle und 3200 Überfälle, die mit einem Schaden von ca. 260 Mio. USD beziffert werden. 14 Der mexikanische Versicherungsverband hingegen meldet mit mehr als 2600 gestohlenen Transport- LKW weitaus höhere Zahlen. 15 Um Raub und Diebstahl entgegenzuwirken hat die Vereinigung mit Hilfe anderer Verbände sowie der mexikanischen Bundesstaaten versucht, sichere Raststätten aufzubauen. Gleichzeitig rüsten die Unternehmen ihre Fahrzeuge zunehmend mit satellitengestützten Systemen aus und sorgen bei den Herstellern dieser Geräte in den vergangenen Jahren für zweistellige Zuwachsraten. Ein Problem besteht jedoch in der Tatsache, dass die ergriffenen Maßnahmen immer wieder ausgehebelt werden, da die LKW Fahrer, auf Druck oder als Komplizen krimineller Banden, die Raubüberfälle ermöglichen. Die Vorsichtsmassnahmen bewirkten jedoch in 2011 die Abnahme der rd. 50%. Auch für 2012 wird mit einer weiteren Reduktion gerechnet. Die meisten Überfälle und Diebstähle ereignen sich den Bundesstaaten Estado de México, Nuevo Léon, Tamaulipas und Zacatecas. Diebstähle konzentrieren sich hauptsächlich auf schnell weiterverkaufbare Waren wie Lebensmittel, Elektronikartikel, Arzneimittel, Baumaterialien sowie Haushaltsgeräte Öffentliche Sicherheit Mit dem Kampf gegen die Drogenkartelle wurde unter Präsident Felipe Calderon auch das Budget für die öffentliche Sicherheit aufgestockt. Innerhalb von 5 Jahren wurden die Ausgaben für das Sicherheitsministerium (Secretaria de Seguridad Pública) um 295% auf knapp 3 Mrd. USD erhöht wurde das staatliche Programm Subsemun (Subsidio para la Seguridad Pública en los Municipios) des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit aufgelegt. Damit können Gemeinden die Anschaffung von Überwachungskameras finanzieren, und auch andere Sicherheitsausrüstungen oder Fahrzeuge kaufen. Das Subsemun-Budget sieht 2012 insgesamt mehr als 11 Mrd. Pesos (650 Mio. Euro) für 444 Gemeinden vor, 35% mehr als noch In ganz Mexiko ist weiterhin der Trend zur Videoüberwachung als Instrument zur Verbesserung der innerstädtischen Sicherheit zu beobachten. Die geschätzte Anzahl installierter Kameras im Rahmen öffentlicher Sicherheitsprojekte ist mit etwa bis landesweit jedoch weiterhin niedrig. Dieses Marktsegment weist somit nach wie vor gutes Potenzial auf. Experten gehen von einem jährlichen Wachstum von 27% des Segments aus. Derzeit ist das Verhältnis von analoger Technik zu IP gestützter Technik noch 80% zu 20%, wobei davon ausgegangen wird, 14 Logran bajar atracos a transporte, El Economista, Se reduce robo a vehiculos de carga en 2011:AMIS, Portal T21, Burlan seguridad de transportistas, Seguros en los medios, Crece 35% gasto contra crimen: 186 alcadias altamente peligrosas, Excelsior,

6 dass das IP-Segment bis 2014 auf 36% wachsen wird. 18 Das Vorzeigeprojekt hierfür ist die Videoüberwachung in Mexiko-Stadt Kameras sind nach vierjähriger Projektzeit seit Oktober 2011 in der gesamten Stadt, inklusive U-Bahnen, im Einsatz. Sie liefern Bilder pro Sekunde, die im State-of-the-Art- Einsatzzentrum C4I4 (Centro de Comando, Control, Comunicaciones, Cómputo, Inteligencia, Integración, Información e Investigación) koordiniert und für mindestens eine Woche gespeichert werden. 19 Auch der Bereich Brandschutz wächst überdurchschnittlich. Verschiedene Großfeuer haben in den vergangenen Jahren das Bewusstsein für den Brandschutz vor allem in öffentlichen Einrichtungen geschärft. In Mexiko Stadt zum Beispiel werden 2012 rd. 16 Mio. USD in die Brandschutzverbesserungen der städtischen Gefängnisse investiert. 20 Brandschutznormen bestehen in Mexiko noch nicht, sollen aber in naher Zukunft eingeführt werden und damit den Markt eher noch beflügeln. 8. Zusammenfassung: Marktchancen in Mexiko ü MEXIKOS WIRTSCHAFT WÄCHST MIT IHR DIE KAUFKRÄFTIGE MITTELSCHICHT DES LANDES. ü DIE GEFÜHLTE UNSICHERHEIT IM LAND STEIGT UND DAMIT DAS BEDÜRFNIS, SELBST IN DIE EIGENE SICHERHEIT ZU INVESTIEREN. ü VON STAATLICHER SEITE WIRD DER SICHERHEITSMARKT DURCH EINFÜHRUNG VERSCHIEDENER NORMEN UND REGULIERUNGEN BEFLÜGELT. ü INTERNATIONALE FIRMEN HABEN AUFGRUND IHRES HINTERGRUNDES GUTE CHANCEN VIELEN MEXIKANISCHEN MANGELT ES AN INVESTITIONEN IN INFRASTRUKTUR UND HUMANKAPITAL. 9. Übersicht der Verbände im Sicherheitsbereich in Mexiko Associación Mexicana de Empresas de Seguridad Privada e Industria Satelital (Amesis) Verband der privaten Sicherheitsunternehmen und der Ortungssystemanbieter (GPS) Associación Latinoamericana de Seguridad (ALAS) Lateinamerikanische Vereinigung von Sicherheitsunternehmen Consejo Nacional de Seguridad Privada (CNSP) Verband für Private Sicherheitsunternehmen Asociación Mexicana de Seguridad Integral A.C. (AMEXSI) Vere inigung von Unternehmern aus dem Sicherheitsbereich 18 Sony exponeel negocio en torno al videvigilancia IP, infochannel.com.mx, Inaugura MEC el C4I4, el búnker de seguridad más grande del mundo, La Prensa, Invierten 200mdp en los reclusorios, Reforma,

7 Associación Mexicana de Instituciones de Seguros - AMIS Verband mexikanischer Versicherungsunternehmen Associación Mexicana de Blindadores de Automotores A.C. AMBA Verband der Hersteller gepanzerter Fahrzeuge Associación Nacional del Transporte Privado A.C. (ANTP) Verband der Privaten Transportunternehmen Cámara Nacional del Autotransporte de Carga (Canacar) Nationale Kammer der Transportunternehmer Cámara Nacional de la Industria de Transformación (Canacintra) Nationale Kammer der Industrieunternehmen 10. Wichtige Messen Name: Expo Seguridad Ort: Centro Banamex Mexiko-Stadt (www.centrobanamex.com) Datum: April 2013 Homepage: Organisator GIPREX Grösse: 450 Aussteller auf m2 Fläche 7

Was ist das "Centro de Análisis Económico"?

Was ist das Centro de Análisis Económico? Was ist das "Centro de Análisis Económico"? Das "Centro de Análisis Económico" ist eine seit vielen Jahren etablierte Einrichtung an der renommierten Privat-Universität "Tecnológico de Monterrey" in Mexiko-Stadt.

Mehr

MEXIKO AUF WACHSTUMSKURS

MEXIKO AUF WACHSTUMSKURS MEXIKO AUF WACHSTUMSKURS Martin Nissen Deutsche Botschaft Mexiko Stadt Mexiko gehört zu 88 % zum nordamerikanischen Kontinent südlicher Teil gehört bereits zu Mittelamerika 115 Mio. Mexikaner, Altersdurchschnitt

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG

INFORMATIONSVERANSTALTUNG INFORMATIONSVERANSTALTUNG Geschäftschancen und Rahmenbedingungen in der zivilen Sicherheitswirtschaft in Kolumbien 23. April 2013, 9.00 17.00 Uhr VKU Forum, Berlin BMWi-Markterschließungsprogramm für KMU

Mehr

DEinternational ist eine Marke der Deutsch-Argentinischen Industrie- und Handelskammer Av. Corrientes 327 C1043AAD Buenos Aires Argentinien Tel.

DEinternational ist eine Marke der Deutsch-Argentinischen Industrie- und Handelskammer Av. Corrientes 327 C1043AAD Buenos Aires Argentinien Tel. IT-Markt in Argentinien 1. Hardware, Software und Dienstleistungen Im Zuge des anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwungs nach der Wirtschaftskrise 1998 bis 2002 erlebte auch der argentinische Telekommunikations-

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte PRESSEINFORMATION Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte peilen 100 Mrd. an ITK-Dienstleistungen und Services wachsen nach wie vor überdurchschnittlich Kassel, 15.08.2007 -

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

Mexiko Wirtschaft. Andreas Müller, Stellv. Geschäftsführer Deutsch-Mexikanische Industrie- und Handelskammer

Mexiko Wirtschaft. Andreas Müller, Stellv. Geschäftsführer Deutsch-Mexikanische Industrie- und Handelskammer Mexiko Wirtschaft Andreas Müller, Stellv. Geschäftsführer Deutsch-Mexikanische Industrie- und Handelskammer Allgemeine Fakten Sprache: Spanisch (93,5 %), indigene Sprachen (6,5 %) Staatsform: Hauptstadt:

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Themen. Kalifornien. Brasilien

Themen. Kalifornien. Brasilien Themen 16.07.2014 Die Welt in Bewegung Die Automobilwelt kennt keinen Stillstand, der Fortschritt verändert sie permanent. Doch es gibt Konstanten: die Vielfalt der Kulturen und Mobilitätswünsche weltweit.

Mehr

Union Investment startet zwei neue Rentenlaufzeitfonds

Union Investment startet zwei neue Rentenlaufzeitfonds Union Investment startet zwei neue Rentenlaufzeitfonds UniRenta Unternehmensanleihen EM 2021 UniRenta EM 2021 Frankfurt, 29. September 2014 Union Investment bietet ab sofort die Rentenlaufzeitfonds UniRenta

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE MEXIKO UND KANADA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE MEXIKO UND KANADA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE MEXIKO UND KANADA! ENTDECKEN SIE MEXIKO UND KANADA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER DRITTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Kanada

Mehr

Logistik in der kommunalen Standortpolitik

Logistik in der kommunalen Standortpolitik Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung Logistik in der kommunalen Standortpolitik Leiterin des Lehrstuhls Regionalentwicklung und Raumordnung der TU Kaiserslautern Dekanin des Fachbereichs A/ RU

Mehr

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West swiss business hub china China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West Sponsored by Ab China: Die erfolgsversprechende Herausforderung?

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest 03.12.2015 1. Wirtschaft und Handel 2. Investitionen 3. Perspektiven 4. Zukunftsbranchen 5. Freihandel 2 Wirtschaft

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Mexiko: Gesundheitswesen

Mexiko: Gesundheitswesen Mexiko: Gesundheitswesen Januar 2015 Bemerkung: Alle im Branchenbericht verwendeten sektorspezifischen Abkürzungen und Bezeichnungen, die mit einem gekennzeichnet sind, werden im Glossar am Ende des Dokuments

Mehr

Unbekannte Größe die Bedeutung der Mid-Market Enterprises. Ergebnisse für Deutschland im inter nationalen Vergleich

Unbekannte Größe die Bedeutung der Mid-Market Enterprises. Ergebnisse für Deutschland im inter nationalen Vergleich Unbekannte Größe die Bedeutung der Mid-Market Enterprises Ergebnisse für Deutschland im inter nationalen Vergleich Der gehobene Mittelstand das unterschätzte Segment Mittelständische Unternehmen finden

Mehr

Indien Der Goldtreiber

Indien Der Goldtreiber Indien Der Goldtreiber 22. November 2010 Obwohl das Jahr 2010 noch nicht zuende ist, hat der indische Goldverbrauch die asiatische Nation bereits zum weltweit größten Verbraucher des Edelmetalls gemacht,

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

IT-Markt in Argentinien und Brasilien

IT-Markt in Argentinien und Brasilien IT-Markt in Argentinien und Brasilien Diego N. Cortina Allianz der deutschen Kammern im Mercosur Mercosur-Projektbüro Frankfurt Mercosur Kammernetz 6 Auslandshandelskammern (AHKs) Asunción Buenos Aires

Mehr

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager?

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager? AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager Wer sind die Travel Manager? Geschlecht hauptsächlich weiblich 77 % der Teilnehmenden an der Studie sind

Mehr

PRESSE-INFORMATION Karlsruhe, 06.05.2016 / Information Nr. 13 / Seite 1 von 5

PRESSE-INFORMATION Karlsruhe, 06.05.2016 / Information Nr. 13 / Seite 1 von 5 Karlsruhe, 06.05.2016 / Information Nr. 13 / Seite 1 von 5 ZEW-Studie: Venture Capital in Baden-Württemberg entwickelt sich positiv Venture Capital ist kein Massenprodukt zur Finanzierung von jungen Unternehmen.

Mehr

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK LogistikCluster NRW Peter Abelmann Bedeutung der Logistik Logistik ist eine wesentliche Funktion moderner, arbeitsteiliger Wirtschaft (Just in time, Just in Sequence) Logistik

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Bosch Sicherheitstechnik Mexiko (Markt und Marktchancen)

Bosch Sicherheitstechnik Mexiko (Markt und Marktchancen) Bosch Sicherheitstechnik Mexiko (Markt und Marktchancen) 1 Inhalt 1 2 3 4 5 Bosch Group kurze Übersicht Bosch / Sicherheitstechnik (ST) Mexiko (Markt und Marktchancen) Bosch ST (in Mexiko) Fragen und Antworten

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Bertelsmann Education-Strategie

Bertelsmann Education-Strategie Bertelsmann Education-Strategie Konzernstrategie Vier strategische Stoßrichtungen zur Transformation des Bertelsmann-Portfolios; Bildung als zentrale strategische Wachstumsplattform Zielportfolio Strategische

Mehr

Neue Szenario-Studie von Roland Berger und der Handelshochschule Leipzig (HHL): Deutscher Markt für Unterhaltungselektronik steht vor großem Wandel

Neue Szenario-Studie von Roland Berger und der Handelshochschule Leipzig (HHL): Deutscher Markt für Unterhaltungselektronik steht vor großem Wandel Pressemitteilung Neue Szenario-Studie von Roland Berger und der Handelshochschule Leipzig (HHL): Deutscher Markt für Unterhaltungselektronik steht vor großem Wandel Der deutsche Markt für Unterhaltungselektronik

Mehr

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential Markteintrittsstrategien und Marktbarrieren www.renewables-made-in-germany.com ECUADOR - Basisdaten 15 Millionen Einwohner 256.370 km² BIP 2013: 89,6

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz

Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz PPP für Kläranlagen Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz Lorenz Bösch, Präsident Verein PPP-Schweiz 9. März 2012, Symposium PPP im Bereich Abwasser, ETH Zürich-Hönggerberg 22.02.2012 Überblicke

Mehr

wir sind die besserwisser

wir sind die besserwisser wir sind die besserwisser _warum linux? Linux ist ein lizenzgebührenfreies und äußerst stabiles Betriebssystem. Im Unterschied zu kommerziellen Betriebssystemen ist der Quellcode, also der Kern der Sache,

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/5562 (ersetzt Drucksache 12/5517 ergänzende Antwort zu Drucksache 12/5246 ) Ergänzung zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 auf die Kleine

Mehr

Kongress-Statistik. Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung. convention.visitberlin.de

Kongress-Statistik. Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung. convention.visitberlin.de Kongress-Statistik Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung convention.visitberlin.de Die Erfassung des Berliner MICE Marktes begann im Jahre 2002. In den vergangenen 10 Jahren hat der Tagungs- und Kongressbereich

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Raubprävention. Sicherungsanforderungen gegen Raubüberfälle. Berlin, 18. Juni 2006. Gerhard Schmidinger

Raubprävention. Sicherungsanforderungen gegen Raubüberfälle. Berlin, 18. Juni 2006. Gerhard Schmidinger Raubprävention Sicherungsanforderungen gegen Raubüberfälle Berlin, 18. Juni 2006 Gerhard Schmidinger Agenda Modus operandi Frühzeitige Raubmeldung via Video Anforderungen an den Ablauf Technische Anforderungen

Mehr

Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski

Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski Informationsveranstaltung: Windenergie in Argentinien, Paraguay und Uruguay 15. Mai 2014, VKU Forum Berlin 1. Einleitung: Ich freue mich sehr, Sie hier

Mehr

Auswertung statistischer Daten der Gemeinde Pinnow

Auswertung statistischer Daten der Gemeinde Pinnow Oliver Massalski Tel.: +49 (0)30-3 907 907-45 Fax: +49 (0)30-3 907 907-11 E-Mail: oliver.massalski@ipo-it.com am Institut für Prozessoptimierung und Informationstechnologien GmbH Boxhagener Straße 119

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

Chancen für deutsche Unternehmen in Mexiko Mexiko-Stadt, 4.5.2015

Chancen für deutsche Unternehmen in Mexiko Mexiko-Stadt, 4.5.2015 Chris Schmidt - istockphoto Chancen für deutsche Unternehmen in Mexiko Mexiko-Stadt, 4.5.2015 Peter Buerstedde Direktor, Büro für Mexiko und Kuba Germany Trade & Invest Inhalt: Interne und externe Faktoren

Mehr

Personalentwicklung in Fahrschulen. 30.10.2015 ACADEMY Holding AG

Personalentwicklung in Fahrschulen. 30.10.2015 ACADEMY Holding AG Personalentwicklung in Fahrschulen 30.10.2015 ACADEMY Holding AG 1 Herausforderungen Trends Chancen 30.10.2015 ACADEMY Holding AG 2 Herausforderungen Die positive Entwicklung des Arbeits- und Ausbildungsmarktes

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Verbraucherindex. September 2011

Verbraucherindex. September 2011 Verbraucherindex September 2011 Veröffentlicht: 14. Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis - Informationen zur Studie Seite 3 - Informationen zur CreditPlus Bank Seite 3 - Zitat Vorstand CreditPlus Seite 4 -

Mehr

Sicherheit im E-Business

Sicherheit im E-Business Sicherheit im E-Business Roger Halbheer Global Risk Management Solutions Einige Zahlen Im Durchschnitt wird auf jede neu installierte Web-Seite nach 28 Sekunden das erste Mal zugegriffen - nach 5 Stunden

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen by: Michael Reckordt, philippinenbüro Eine Krise unter vielen?!? Nahrungsmittelkrise Armutskrise Weltwirtschaftskrise

Mehr

Deutsch-Indische Handelskammer

Deutsch-Indische Handelskammer Deutsch-Indische Handelskammer Indiens Wirtschaft: Potential heute und in der Zukunft Bernhard Steinrücke Hauptgeschäftsführer der Deutsch-Indischen Handelskammer 1 Indiens Wirtschaft: Potential heute

Mehr

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand 1. Thailand Thailand Hauptstadt: Bangkok Währung: Thai Baht (THB) ca 1:42 Fläche:

Mehr

AT & S Austria Technologie & Systemtechnik Aktiengesellschaft, Anlage 4/3 Leoben Hinterberg Das Marktsegment Industrieelektronik beinhaltet folgende Applikationen: 10 % Beleuchtungsanwendungen (z.b. Steuerung

Mehr

Kategorie Dienstleistungen

Kategorie Dienstleistungen Kategorie Dienstleistungen Kunde HanseNet Telekommunikation, Hamburg Verantwortlich: Michele Novelli, Direktor Marketing Jessica Peppel-Schulz, Bereichsleiterin Marketing Privatkunden & Werbung Thomas

Mehr

Das China des Nahen Ostens. die Türkei in außenwirtschaftlicher Perspektive

Das China des Nahen Ostens. die Türkei in außenwirtschaftlicher Perspektive Das China des Nahen Ostens die Türkei in außenwirtschaftlicher Perspektive Marketeer4you Ihr Zugang zur Türkei Tufan Topcu - Dipl. Wirtschaftsingenieur (FH) Inhaber Langjährige Erfahrung in Vertrieb und

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06 VO8: Ausländisches Outsourcing Übersicht Einführung Grundmodell des Outsourcing Wertschöpfungskette der Aktivitäten Änderung der Handelskosten

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004 Perspektiven Healthcare Gliederung Weltwirtschaftliches Umfeld Konjunkturelle Entwicklung in Deutschland Tendenzen in der Medizintechnik und deren Abnehmer Trendaussagen Fazit

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN MEXIKO

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN MEXIKO KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN MEXIKO Mexiko (März 2013) Kaufkraft legt verhalten zu / Demografische Entwicklung dürfte zusätzliche Impulse setzen Mexiko-Stadt (gtai) - Mexikos Konsumklima erholt sich nach

Mehr

ABO Wind AG. Berlin 24.11.2011

ABO Wind AG. Berlin 24.11.2011 ABO Wind AG Berlin 24.11.2011 Übersicht 1. Der Argentinische Energiemarkt 2. Wieso in Argentinien investieren? 3. ABO Wind Profil: Funktionen und Tätigkeiten 4. Unsere Projekte in Argentinien 1. Argentinischer

Mehr

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Wärme ist wichtigste Nutzenergie Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Berlin/Köln (20.02.2014) - Die privaten Haushalte in Deutschland verwenden rund 90 Prozent

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Elektronischer Pressespiegel

Elektronischer Pressespiegel Elektronischer Pressespiegel März 2010 Sie sind hier: Startseite News & Events News zurück zur Übersicht SAP BusinessObjects wirft Architekturfragen auf System Landscape Governance soll sie lösen

Mehr

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG Leipzig TD Premium verfügt neben 400.000 News und fundamentalen Strukturdaten über eine Vielzahl miteinander verknüpfter Informationen zu Projekten, Transaktionen und Firmen. Abonnenten greifen online

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim 4. Mannheimer Carcamp ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim Claudia Weiler, ZDK Stephan Jackowski, BBE Automotive GmbH 11.9.2015 Zentralverband

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich

Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich Prof. Dr. Bernhard Felderer Institut für Höhere Studien 21. Juli 2011 Internet IHS-Studie 1 Verschiedene Ansätze bei Internetstudien a) Sektorale

Mehr

Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch

Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch Im Herbst 2007 sehen sich die bergischen Unternehmen weiterhin in guter Verfassung. Dies zeigen die Antworten

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Fussball in der Elfenbeinküste Das erste Goal -Projekt Finanzierung Goal-Projekt Verwendung FAP-Mittel Projekt Projekt genehmigt am Stand

Fussball in der Elfenbeinküste Das erste Goal -Projekt Finanzierung Goal-Projekt Verwendung FAP-Mittel Projekt Projekt genehmigt am Stand (Frankreich) geschafft und wurden als Doppelbürger auch für die französische Nationalmannschaft selektioniert (u. a. Basile Boli, Kapo, Djibril Cisse). Laurent Pokou ist der bisher erfolgreichste Torschütze

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Reporting-Dienste von Private Port Das ist die Kür bei Vermögens-Reportings Das Private-Port-Team der Deutschen Bank bietet ihre Reporting-Dienste Vermögensverwaltern, Family Offices und Pensionskassen

Mehr

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 138 Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 19. Energieförderprogramme in Schleswig-Holstein - bisher kaum Fördermittel aus den EU- und Bundesförderprogrammen in Anspruch

Mehr

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK www.fachkräfte-offensive.de Bundesagentur für Arbeit Warum eine Fachkräfte-Offensive? In vielen Branchen und Regionen Deutschlands fehlen bereits jetzt qualifizierte

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

Business-Chancen in Peru und Bolivien für deutsche Anbieter aus dem Bereich der Bauwirtschaft Lima Santa Cruz, 10. - 14.

Business-Chancen in Peru und Bolivien für deutsche Anbieter aus dem Bereich der Bauwirtschaft Lima Santa Cruz, 10. - 14. Business-Chancen in Peru und Bolivien für deutsche Anbieter aus dem Bereich der Bauwirtschaft Lima Santa Cruz, 10. - 14. November 2014 BMWi-Markterschließungsprogramm für KMU Ihre Vorteile Sie sind ein

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr