Michel Sabbah. Palästina, die Christen und der Friede 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Michel Sabbah. Palästina, die Christen und der Friede 1"

Transkript

1 Michel Sabbah Palästina, die Christen und der Friede 1 Zu Beginn möchte ich der Sektion Pax Christi Frankreich unter dem Vorsitz von Bischof Derouet danken, die diese Konferenz in Zusammenarbeit mit dem Institut Catholique de Paris organisiert hat, dessen Direktor, Herrn Valdrini, ich herzlich begrüße. Vielen Dank. Aus Jerusalem grüße ich Sie alle hier Anwesenden ganz herzlich. Mein Gruß ist ein Friedenswunsch an Sie alle, die Sie am Frieden im Heiligen Land Interesse haben, ein Wunsch, dass alle, Israelis, Palästinenser, die arabische Welt und die internationale Gemeinschaft zusammen am Bau der neuen Gesellschaft im Heiligen Land mitarbeiten, die eine palästinensische und israelische sein wird. Gerade in diesen Tagen erleben wir im Heiligen Land, in Palästina und Israel, den Ausbruch von Gewalt: Am Ostertag, in der Nacht, und in den darauffolgenden Nächten haben die christlichen Städte Beit-Jala, Betlehem und Beit Sahur, sowie andere palästinensische Regionen, vor allem der Gaza-Streifen, ein Bombardement erleben müssen. Mit dieser Situation, die für die israelische Entscheidung, durch militärische Gewalt den palästinensischen Widerstand zu verringern, und für die Entschlossenheit der Palästinenser steht, zu bleiben und ebenfalls mit Gewalt zu reagieren, befinden wir uns in einem Teufelskreis der Gewalt, den zu durchbrechen jemand den Mut aufbringen muss. 1. Das Heilige Land Das Heilige Land ist das historische Palästina. Es liegt zwischen dem Jordan im Osten und dem Mittelmeer im Westen und wird im Norden von Syrien und dem Libanon, und im Süden von Ägypten begrenzt. Es heißt heute Israel und Palästina (oder besetzte Palästinensische Gebiete). Der Staat Israel umfasst 78 % des historischen Palästina; die übrigen 22 % wurden von Israel im Jahre 1967 besetzt und haben jetzt den Status der besetzten Gebiete bzw. der palästinensischen Autonomiegebiete. Diese 22 % des historischen Palästina werden heute von den Palästinensern eingefordert, um dort ihren eigenen Staat gründen zu können. Kirchenrechtlich gesehen umfasst das Heilige Land nach Auffassung aller in Jerusalem vertretenen katholischen, orthodoxen und protestantischen Kirchen Palästina, Israel und Jordanien. Doch der Konflikt bzw. die derzeitige Gewalt ist auf die Länder Israel und Palästina begrenzt. 1 Dieser Vortrag wurde am vom lateinischen Patriarchen von Jerusalem, Michel Sabbah, im Institut Catholique de Paris gehalten. Wir danken dem Lateinischen Patriarchat Jerusalem, Pax Christi France und dem 1

2 2. Die Christen im Heiligen Land Der Besuch des Heiligen Vaters, Papst Johannes Paul II, im Jahre 2000 lenkte die Aufmerksamkeit der Welt auf die kleine, aber lebendige Gemeinschaft der arabischen, palästinensischen und jordanischen Christen im Heiligen Land. Diese Gemeinschaft sorgt dort seit den Anfängen bis in unsere Tage hinein für den Fortbestand der christlichen Präsenz in Form verschiedener Riten und Sprachen, insbesondere durch die arabische Sprache, Kultur und Geschichte, zu der diese Kirche bzw. diese Kirchen gehören. Wir sind nämlich mehrere Kirchen, dreizehn insgesamt: katholische, orthodoxe und protestantische. Als wir am 04. Dezember 1999 gemeinsam die Eröffnung des Jubiläumsjahres 2000 feierten, wurde das Evangelium von der Geburt des Herrn Jesus Christus in allen Riten, dem griechischen, lateinischen, syrischen oder aramäischen, armenischen, koptischen und äthiopischen und außerdem auf Arabisch und Englisch verkündet. Die Christen in Palästina zeigen sich somit in einer Vielfalt von Kirchen in Gemeinschaft mit dem Osten und dem Westen. Abgesehen von den alten liturgischen Sprachen, die auch Nationalsprachen waren, ist das Arabische mit Ausnahme der äthiopischen Gemeinschaft die gemeinsame Sprache aller Christen. Es darf auch die hebräischsprachige Gemeinschaft nicht vergessen werden, die ein integraler Bestandteil der Kirche des Heiligen Landes ist. Sie ist noch klein, ihre Sprache ist Hebräisch, und sie gehört durch ihre Kultur und Geschichte zur israelischen Gesellschaft. 2.1 Das Wort "arabisch" war und ist auch heute noch für viele ein Synonym für "muslimisch", obwohl die Christen aller Riten schon seit Jahrhunderten ein integraler Bestandteil dieser arabischen Welt sind insbesondere in den Ländern des Nahen Ostens. In Palästina und in Israel gibt es Bestrebungen, die Christen davon zu überzeugen, dass sie als religiöse Gemeinschaft eine Minderheit darstellen und zu keinem Volk gehören, was absurd ist. Ein Christ gehört nämlich überall, wo er sich befindet, zu seinem Grund und Boden, zu seinem Volk und zu seinem Land. Der französische Christ ist Franzose, der italienische Italiener usw. Ebenso ist es mit dem palästinensischen Christen: Er ist Palästinenser Dies bringt uns zu der Frage nach den Beziehungen zwischen Christen und Muslimen. Auch hier läuft seit einigen Jahren eine Kampagne, mit der man eine angebliche Verfolgung der Christen durch Muslime herauszustellen sucht. Dass es aus dem einen oder anderen Grund Schwierigkeiten in den Beziehungen zwischen Mehrheiten und Minderheiten in Gesellschaften geben mag, ist verständlich und Institut Catholique de Paris, die uns freundlicherweise die Genehmigung zur Übersetzung und Veröffentlichung 2

3 kommt allenthalben vor, so z. B. in der israelischen Gesellschaft in den Beziehungen unter israelischen Bürgern selbst, den jüdischen und arabischen. Trotz aller demokratischen Strukturen führt die Diskriminierung aufgrund von Rasse und Religion zu Problemen in den Beziehungen, ohne jedoch das Leben für die einen oder anderen unmöglich zu machen. Die Beziehungen zwischen Muslimen und arabischen Christen im Allgemeinen, und zwischen Muslimen und palästinensischen Christen im Besonderen beruhen auf zwei Überlegungen. Die erste ist historischer Art: Ob Christen oder Muslime wir sind ein Volk. Wir haben unsere Wurzeln in demselben Land, nämlich Palästina. Wir gehören gemeinsam zu dem Boden, zu dem Land, und wir gestalten heute gemeinsam unsere Geschichte, unabhängig von den inneren oder äußeren Schwierigkeiten, mit denen wir in unserem täglichen persönlichen, öffentlichen oder nationalen Leben konfrontiert sein mögen. Die zweite Überlegung ist theologischer Art: Wir Christen in Palästina und anderswo in den Ländern des Nahen Ostens, sind dazu aufgerufen, in unseren arabischen und muslimischen Gesellschaften zu leben. Ein Teil der arabischen und muslimischen Gesellschaft zu sein, ist unsere Berufung. Das ist der Sinn unseres christlichen Glaubens und unserer Gegenwart in unseren Ländern. Wenn diese Berufung Schwierigkeiten mit sich bringt, heißt das nicht, dass wir sie ablehnen werden. Im Übrigen gibt es Gott sei Dank auch noch etwas anderes als Schwierigkeiten. Es gibt eine gemeinsame Reflexion von Christen und Muslimen, die auf allen Ebenen stattfindet, um mehr Stabilität und Gleichgewicht in den Beziehungen zu erreichen. 2.3 Unsere Berufung besteht somit darin, in einer arabischen und muslimischen Gesellschaft zu leben. Und im Heiligen Land, dem Ort der Begegnung der drei Religionen, ist unsere Berufung die unseres Landes, nämlich in unserem arabischen und muslimischen palästinensischen Volk zu leben, zusammen mit dem jüdischen Volk, mit dem wir heute das Drama des Konflikts und morgen, wie wir hoffen, den Frieden der Aussöhnung in Gerechtigkeit erleben. 2.4 Eine Frage wird uns häufig gestellt: Habt ihr nicht Angst, dass der neue palästinensische Staat ein muslimischer Staat sein könnte? Darauf antworten wir einfach so: Es wäre nicht der erste muslimische Staat, der im Nahen Osten gegründet wird. In der Region gibt es bereits mehrere muslimische Staaten, wie den Irak, Syrien, Ägypten, Jordanien; den Libanon lasse ich wegen seines speziellen Gepräges außer erteilt haben. (Anm. d. Hg.) 3

4 Acht. Ein neuer arabischer Staat, in dem Christen leben, wäre somit keine neue Erfahrung, die uns Angst machen müsste. Außerdem werden wir, wie schwierig die Zukunft sich auch immer gestalten mag, ganz einfach versuchen, uns ihr zu stellen und nicht nachzulassen, die besten Wege der Koexistenz in unserer Gesellschaft zu suchen, in die uns unser christlicher Glaube entsendet. In allen obengenannten arabischen Ländern garantieren die Verfassungen die Gleichheit der Bürger. Es muss freilich noch einiges getan werden, um zu einem größeren Gleichgewicht zwischen den Mehrheiten und Minderheiten zu gelangen, aber dies gilt in allen Ländern, ob aus religiösen oder anderen Gründen. Die Frage der Minderheiten oder kleinen Gruppen ist keine typisch palästinensische Frage. Abgesehen davon achten Präsident Arafat und die Palästinensische Autonomiebehörde darauf, dass in der muslimisch-christlichen palästinensischen Gesellschaft ein gewisses Gleichgewicht und eine gewisse Stabilität aufrechterhalten werden. Sie sind damit mehr oder weniger erfolgreich in einer Gesellschaft, die für alle Strömungen und alle Arten von Manipulation offen ist. 2.5 Eine hochrangige Kommission, die von der amerikanischen Administration einberufen wurde, reiste unlängst durch den Nahen Osten, um unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen zwischen Muslimen und Christen Erhebungen über die Religionsfreiheit durchzuführen. Wir haben unser Zeugnis abgelegt. Aber ebenso wichtig wie die Religionsfreiheit ist unsere Freiheit als menschliche Wesen, d. h. unsere politische Freiheit, die durch die militärische Besetzung der Palästinensergebiete begrenzt bzw. mit dieser verbunden ist. 2.6 Es gibt heute etwa christliche Palästinenser, wobei diese Zahl sowohl die vor Ort, also in Israel und Palästina Gebliebenen, als auch die durch Emigration und die Kriege von 1948 und 1967 Verstreuten umfasst. Diese Zahl entspricht 10 % aller weltweit lebenden Palästinenser. Lediglich von ihnen leben heute in Israel ( ) und Palästina (50.000); dies entspricht 2 % der arabischen Bevölkerung. Sind wir eine Gemeinschaft, die im Verschwinden begriffen ist? Viele würden gerne so denken wegen der kontinuierlichen Emigration und auch wegen des Konflikts, der offenbar nicht auf sein Ende zugeht. In Wirklichkeit handelt es sich heute um eine sehr lebendige Gemeinschaft, die am gesamten kirchlichen und gesellschaftlichen Leben teilnimmt. Es stimmt, dass sich einige unserer Gläubigen vom täglichen Kampf zermürben lassen und schließlich die Emigration wählen, um ein friedlicheres Leben führen zu können. Andere dagegen bleiben. Im Heiligen Land wird es immer eine 4

5 kleine christliche Gemeinschaft geben, die von Jesus in seinem Land Zeugnis ablegt. Für uns ist unser Dasein im Heiligen Land nicht nur durch historische und menschliche Umstände bedingt, sondern stellt auch und vor allem die Fortführung des Mysteriums der Ablehnung dar, die Jesus genau in diesem Land erfuhr; und, wie Jesus zu seinen Aposteln gesagt hatte, sind und bleiben wir über die Jahrhunderte hinweg Christi Zeugen in seinem Land: "(...) ihr werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an die Grenzen der Erde" (Apg 1,8). 2.7 Zusammenfassend lässt sich sagen: Das Heilige Land ist ein Land der ständigen Begegnung mit Gott und mit allen Menschen, die es bewohnen. Für die Christen ist es auch das Land des täglichen Lebens, das Land der Rechte und Pflichten, und ein Land des Konflikts, um das immer noch gerungen wird. Unsere Geschichte und unsere permanente Anwesenheit in diesem Land waren beständig mitten im Auf und Ab der Geschichte und der Aufeinanderfolge von Eroberern und Völkern dank unseres Glaubens, den wir stets aufrechterhielten und von Generation zu Generation weitergaben. 3. Die Christen und der Friede Unsere Rolle als Christen für den Frieden Als christliche Palästinenser sind wir Teil des palästinensischen Volkes, wir sind im Handeln dieses Volkes präsent, in seinen Anstrengungen im politischen und religiösen Bereich und in seinem Kampf um Freiheit, der auch ein Kampf um Frieden ist. Im politischen Handeln, unter den Toten, Verletzten, in den zerstörten Häusern sind die Christen wie alle anderen Palästinenser auch gegenwärtig. 3.1 Im religiösen Bereich gibt es den Dialog zwischen Christen und Muslimen, der sich im Laufe der Zeit auf verschiedene Weise fortsetzt. Es gibt auch einen Dialog zwischen Christen und Juden. In Israel gibt es mehrere Vereinigungen oder Gruppen zur Förderung des Dialogs. Größtenteils sind die christlichen Partner dabei Christen aus dem Westen. Es gibt aber auch Begegnungen zwischen palästinensischen Christen einerseits und israelischen Juden andererseits, mit dem Ziel des interreligiösen Dialogs, durch den das erlebte Drama reflektiert werden soll. 3.2 Neben diesen Aspekten versucht die Kirche, ihre Stimme zu erheben. Nicht immer wird sie verstanden. Sie wird leicht pro-palästinensisch und anti-israelisch eingestuft. Faktisch bleibt sie die Kirche, die christlich und palästinensisch ist, und der es um jeden Menschen geht, ob Palästinenser oder Israeli. Ihr liegt der Friede 5

6 zwischen dem israelischen und palästinensischen Volk am Herzen. Im Übrigen sieht sie ganz klar, dass sich der Friede für das eine Volk nicht vom Frieden für das andere unterscheiden kann. Wir verurteilen die Gewalt. Aber wir sagen auch: Die militärische Besetzung selbst ist ein Akt der Gewalt. Ihre Durchführung, die Beschränkung der Freiheiten und die dreiunddreißig Jahre lange Unterwerfung eines Volkes unter ein Regime der militärischen Besetzung sind Akte der Gewalt. Dem muss sehr wohl ein Ende gemacht werden. Der palästinensische Widerstand nimmt auch gewalttätige Formen an, wie dies leider in jeder Art von Befreiungskrieg in der Geschichte der Völker der Fall gewesen ist. Aber wir glauben auch, dass der gewaltlose Widerstand ebenfalls wirkungsvoll sein kann. Die Kirche besteht im Namen aller auf der Würde des Menschen und auf der Gleichheit aller Menschen, ob arabischer oder jüdischer, palästinensischer oder israelischer Herkunft, und ob jüdischer, muslimischer oder christlicher Religionszugehörigkeit. Alle sind gleich, weil alle von ein und demselben Schöpfer, nach seinem Bilde und ihm ebenbildlich geschaffen wurden. Diese Gottesebenbildlichkeit des Menschen ist die grundlegende Basis der menschlichen Würde in einem jeden, in den beiden Parteien, selbst im Konflikt und in Situationen der Gewalt, oder in Beziehungen von Ungerechtigkeit und Unterdrückung. Inmitten der Bombardierungen, des Steinewerfens, der zerstörten Häuser, des Hasses spricht die Kirche von Vergebung und Versöhnung. Dies ist für alle eine schwer zu verstehende Sprache. Sie spricht von Versöhnung und von Frieden auf der Basis von Gerechtigkeit. Denn eines Tages wird die Versöhnung stattfinden. Aber niemand scheint die Lektion der Geschichte lernen zu wollen, jeder macht zu seinem eigenen Nachteil nochmals die Erfahrung, dass alle Befreiungskriege, wenngleich die beiden Gegenspieler immer ein Starker und ein Schwacher waren, stets mit dem Sieg des Schwachen durch die Erringung seiner Freiheit geendet haben. Durch das Lernen aus der Geschichte hätte man sich so viel Gewalt erspart und direkt auf einen aufrichtigen Dialog hingearbeitet, der dem Ziel gedient hätte, dem palästinensischen Volk die Freiheit und gleichzeitig dem israelischen Volk die Sicherheit wiederzugeben. 3.3 Die Medien versuchen, den aktuellen Konflikt als ein Problem der palästinensischen Gewalt darzustellen: Wenn diese Gewalt aufhörte, käme alles 6

7 wieder in Ordnung. Die Gewalt ist jedoch nur ein Aspekt des Problems. Das Grundproblem ist die militärische Besetzung der Palästinensergebiete durch Israel im Jahre Ein anderes Grundproblem ist die Sicherheit für den Staat Israel. Es gab eine Zeit, in der sich die arabische Welt weigerte, den neuen Staat Israel anzuerkennen. Beginnend mit der Konferenz von Madrid und mit dem Friedensprozess fand diese Anerkennung statt. Was heute noch verwirklicht werden muss, ist die Anerkennung des Staates Palästina, der noch in den 1967 besetzten Gebieten errichtet werden muss. Die grundlegende Frage lautet daher: Sind Israel und die internationale Gemeinschaft dazu bereit, diesen palästinensischen Staat anzuerkennen? In seiner jüngsten Erklärung sagte Ariel Sharon, er sei dazu bereit, den Palästinensern lediglich 42 % der 1967 besetzten Gebiete zurückzugeben; dies bedeutet, dass wir uns in einer Sackgasse und im Teufelskreis der Gewalt befinden. 3.4 Das zweite Grundproblem ist die Sicherheit Israels. Israel hat bis heute eine Militärmacht aufgebaut, durch die es all seine Kriege gewonnen hat und auch alle weiteren gewinnen wird. Aber den Frieden hat Israel noch nicht gewonnen, und Friede wird auch nicht die Frucht der militärischen Gewalt sein. Letztere kann zwar vielleicht Friedensverträge auf Papier und zwischen Regierungen bewirken, aber weder in den Herzen noch zwischen den Völkern. Die militärische Gewalt wird, so groß sie auch sein mag, lediglich noch mehr Widerstand in den Herzen erzeugen und dem Kreislauf der Gewalt und somit auch der Unsicherheit weiter Nahrung geben. Wie soll man dann Sicherheit erreichen? Für Ariel Sharon durch die Politik der "verbrannten Erde", durch Repressalien, Belagerung, Bombardements, Entwurzeln von Bäumen, Zerstörungen mit dem Bulldozer. All dies führt zu Tod, Furcht und Erniedrigungen, aber gleichzeitig auch zum palästinensischen Widerstand und zur Unsicherheit für Israel. Die Besetzung dauert seit dreiunddreißig Jahren an. Was es heute an palästinensischem Widerstand und israelischen Vergeltungsschlägen gibt, ist lediglich eine Wiederholung dessen, was schon früher da gewesen ist. Es braucht Verantwortliche, denen es gelingt, aus der Vergangenheit zu lernen und der Besetzung, jeglicher Art von Gewalt, dem Tod und dem Hass ein Ende zu bereiten. Dreiunddreißig Jahre lang haben die Besetzung der Palästinensergebiete, die militärische Übermacht und die Repressalien dem Staat Israel keine Sicherheit geben können. Nur eines kann 7

8 diese Sicherheit schenken: die Freundschaft des palästinensischen Volkes. Solange man einen Feind zum Nachbarn hat, wird man sich immer vor ihm fürchten. Das palästinensische Volk kann ein Volk von Freunden werden, wenn ihm das zurückgegeben wird, was ihm weggenommen worden ist, nämlich seine Freiheit und sein Land. Dieses heute beanspruchte Land macht nicht mehr als 22 % von ganz Palästina aus. Das palästinensische Volk hat Konzessionen gemacht in Form der 78 % von Palästina, auf denen sich heute der Staat Israel befindet. 3.5 Es stellt sich die Frage, ob das palästinensische und das jüdische Volk dazu fähig sind, Tür an Tür in Frieden zu leben? Auch dazu liegt schon eine Erfahrung vor: Mitten in Israel gibt es eine Million Palästinenser, die als israelische Bürger fünfzig Jahre lang mit ihren jüdischen Mitbürgern in Frieden gelebt und zu ihnen Beziehungen der Freundschaft und Zusammenarbeit in allen Bereichen aufgebaut haben. Dasselbe kann sich mit den Palästinensern in ihrem zukünftigen Staat wiederholen, sobald sie ihre Freiheit, ihre Würde und ihre Rechte wiedererlangt haben. 4. Ist der Friede möglich? Der Friede muss möglich sein. Wir sind nicht dazu verdammt, auf unbestimmte Zeit im Krieg zu leben. Die gegenwärtigen Gewaltmaßnahmen sind vielleicht das letzte Zucken vor dem Tod, d. h. vor dem Ende dieses schon mehr als ein Jahrhundert lang andauernden Konflikts zwischen dem palästinensischen und dem israelischen Volk. Der Friede ist an der Zeit. Die aktuelle Gewalt kann nur eine Übergangsphase bedeuten, die vielleicht einige Jahre andauert, die vielleicht letzte Phase vor der Ruhe des gerechten Friedens, der durch Dialog erreicht wird und zu einem Ziel führen wird, das für beide Seiten recht und billig ist. Seit der Konferenz von Madrid hat man sich auf den Weg gemacht: In der Einstellung beider Parteien ist Friede möglich und muss erreicht werden. Die gegenwärtige Gewalt wird dieses Stück Wegs, das wir bereits zurückgelegt haben, nicht rückgängig machen. Der erste Versuch von Oslo war ein Misserfolg, aber kein voller. Durch ihn wurden zunächst Tatsachen zum Thema "Land", über die Palästinensische Autonomiebehörde und an die Palästinenser zurückgegebene Gebiete geschaffen. Es handelt sich bei letzteren zwar um isolierte Gebiete, die immer noch vollständig von Israel abhängen und sich immer noch unter israelischer Militärhoheit befinden, wie es auch der gegenwärtige Zustand ist. Aber die Osloer Konferenz hat auch einen neuen Geist hervorgebracht und Perspektiven eröffnet. 8

9 Trotz aller vorhandenen Gewalt sieht man auf beiden Seiten, dass das Tor zum Frieden offen steht. Dazu bleibt aber eine neue Erziehung zum Frieden unabdingbare Voraussetzung. Eines Tages wird es auf dem Papier einen Friedensvertrag geben, der dann in die Herzen übertragen werden muss. Denn in der heutigen Erziehung zielt man auf beiden Seiten darauf ab, im Anderen den Feind zu sehen, ihn zu hassen und zu töten. Die neue Erziehung zum Frieden und zum gegenseitigen Einander-Annehmen muss die Palästinenser und Israelis bei der Erkenntnis unterstützen, dass der Andere nicht der zu hassende und zu tötende Feind ist, sondern der Bruder, mit dem zusammen die neue israelische und palästinensische Gesellschaft aufgebaut werden muss. Gegenwärtig gibt es zwei Friedensverträge auf dem Papier und zwischen den Regierungen, zwischen Ägypten und Israel sowie Jordanien und Israel. Aber beide Verträge haben nicht ihren Weg in die Herzen gefunden. Warum nicht? Weil die Unterdrückung des palästinensischen Volkes weiter anhält. Der Kern des Konflikts ist das aus seinem Land vertriebene und seiner Freiheit beraubte palästinensische Volk. Es ist notwendig, einen neuen Dialog zu beginnen, um die aktuelle Gewalt zu beenden, aber es muss ein ehrlicher Dialog sein, in dem beide Seiten in dieselbe Richtung blicken, nämlich, der Besetzung ein Ende zu bereiten und den palästinensischen Staat zu gründen, mit der Hauptstadt Ost-Jerusalem; all dies, um auch das andere Ziel, nämlich Sicherheit für Israel, zu erreichen. Überdies benötigen wir für einen definitiven Frieden einen umfassenden Frieden an allen Fronten gleichzeitig: in Palästina, Syrien, im Libanon und im Irak, der ein notwendiger Partner für den Frieden im Nahen Osten ist und den man heute gerne einfach neutralisieren würde. Das bedeutet jedoch, das Problem zu vertagen und den Frieden unter Bedrohung aufrechtzuerhalten. Der zentrale Konfliktherd ist wirklich das Palästinenserproblem. Aber der definitive und umfassende Friede darf keinen Seitentrieb übergehen. Auf allen Gebieten müssen sich die Vorstellungen ändern: die Vorstellung vom terroristischen Araber, ebenso wie die vom israelischen Eindringling und Feind. Von beiden Seiten und überall, auf allen Gebieten und an allen Fronten, muss die Vorstellung von zwei Partnern entstehen, die gemeinsam am Frieden bauen. Dazu braucht es Offenheit und Mut, um die Freiheit und die besetzten Gebiete zurückzugeben. Ein solches gegenseitiges Vertrauen ist noch nicht vorhanden, aber es kann durch ehrliche und mutige Gesten vorbereitet werden. Es ist erforderlich hinzuzufügen, dass der Friede politische Verantwortliche braucht, die eine Vision und Mut besitzen, um in Richtung ihrer Vision vorwärts zu gehen, und die dazu bereit sind, ihre Positionen aufzugeben und vielleicht auch ihr Leben zu opfern. 9

10 10

11 This document was created with Win2PDF available at The unregistered version of Win2PDF is for evaluation or non-commercial use only.

Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung

Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung Die Nakba-Ausstellung will das Schicksal und das Leid der palästinensischen Bevölkerung dokumentieren. Wer ein Ende

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

Monat der Weltmission 2011

Monat der Weltmission 2011 Fürbitten (1) (ggf. die Fläche vor dem Altar mit Gegenständen gestalten) P: Gott ist ein Anwalt der Armen und Schwachen. Zu ihm kommen wir voller Vertrauen mit dem, was uns bewegt: Trommel V: Musik spielt

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Liebe Gemeinde!

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Liebe Gemeinde! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Liebe Gemeinde! Von Zion, vom Heiligen Berg Israels wird die Weisung für alle

Mehr

ERKLÄRUNG DER DEUTSCHEN BISCHÖFE ZUR PARTEIPOLITISCHEN TÄTIGKEIT DER PRIESTER

ERKLÄRUNG DER DEUTSCHEN BISCHÖFE ZUR PARTEIPOLITISCHEN TÄTIGKEIT DER PRIESTER ERKLÄRUNG DER DEUTSCHEN BISCHÖFE ZUR PARTEIPOLITISCHEN TÄTIGKEIT DER PRIESTER Vorwort Aus Sorge um die Schäden, die der Kirche aus der parteipolitischen Betätigung der Priester erwachsen, haben die deutschen

Mehr

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Vorspiel Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes

Mehr

Reuven Moskovitz, Jerusalem. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Friedensfreunde,

Reuven Moskovitz, Jerusalem. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Friedensfreunde, Reuven Moskovitz, Jerusalem Mag sein, dass ich bau in der Luft meine Schlösser, Mag sein, dass mein Gott ist im ganzen nicht da. Im Traum ist mir heller; im Traum ist mir besser, im Traum ist der Himmel

Mehr

Nahostkonflikt. Warum ist Frieden so schwer? [Hindernisse auf dem Weg zum Frieden] Schriftliche Hausarbeit zum Thema. Warum ist Frieden so schwer?

Nahostkonflikt. Warum ist Frieden so schwer? [Hindernisse auf dem Weg zum Frieden] Schriftliche Hausarbeit zum Thema. Warum ist Frieden so schwer? Berufsbildende Schulen Papenburg Fachgymnasium Wirtschaft und Technik Schriftliche Hausarbeit zum Thema Nahostkonflikt Warum ist Frieden so schwer? [Hindernisse auf dem Weg zum Frieden] Name: Sabrina Graß

Mehr

Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14)

Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14) Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14) Meditation und Andacht für Tag 1 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2017: Einer ist für alle gestorben Gebetswoche für die Einheit

Mehr

A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5)

A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5) A: Bibel teilen A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5) Zur Vorbereitung: - Bibeln für alle Teilnehmer - Für alle Teilnehmer Karten mit den 7 Schritten - Geschmückter

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/13 Liebe ist Gottes Kraft Liebe ist die Kraft Gottes, die alles zum Wachsen bringt. Viele Menschen unterschätzen die Kraft der Liebe. Sie ist in ihren Augen

Mehr

HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest

HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest 15. Januar HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest ERÖFFNUNGSVERS (Apg 1, 8) Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch herabkommen wird, und ihr werdet meine Zeugen

Mehr

Mandatsgebiet Palästina, in dem sich nach der Staatsgründung 1948 die Politiker Israels um eine sichere Heimat, einen Zufluchtsort für ein verfolgtes

Mandatsgebiet Palästina, in dem sich nach der Staatsgründung 1948 die Politiker Israels um eine sichere Heimat, einen Zufluchtsort für ein verfolgtes Mandatsgebiet Palästina, in dem sich nach der Staatsgründung 1948 die Politiker Israels um eine sichere Heimat, einen Zufluchtsort für ein verfolgtes Volk, bemühten. Doch auch in Israel sollte das Volk

Mehr

Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen an den. Präsidenten des Europäischen Parlaments. Martin Schulz

Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen an den. Präsidenten des Europäischen Parlaments. Martin Schulz Sperrfrist Redebeginn Es gilt das gesprochene Wort Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen 2015 an den Präsidenten des Europäischen Parlaments Martin Schulz Ansprache des jordanischen Königs

Mehr

Sperrfrist: 21. Dezember 2014, Uhr Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: 21. Dezember 2014, Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Sperrfrist: 21. Dezember 2014, 18.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, beim Chanukka-Fest der

Mehr

B8-0382/2015 } B8-0386/2015 } B8-0387/2015 } B8-0388/2015 } RC1/Änd. 5

B8-0382/2015 } B8-0386/2015 } B8-0387/2015 } B8-0388/2015 } RC1/Änd. 5 B8-0388/2015 } RC1/Änd. 5 Änderungsantrag 5 Erwägung B B. in der Erwägung, dass in den vergangenen Monaten die Zahl der Übergriffe auf religiöse Gruppen, auch Christen, weltweit in gewaltigem Ausmaß angestiegen

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 10/12 Gottes Fülle lebt in dir! Wenn du Jesus in dein Leben eingeladen hast, lebt Gott mit seiner ganzen Fülle in dir. All seine Herrlichkeit, wie Liebe, Gesundheit,

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

Gedanken zu den Terroranschlägen von Paris Hunteburg & Bohmte 2015

Gedanken zu den Terroranschlägen von Paris Hunteburg & Bohmte 2015 Gedanken zu den Terroranschlägen von Paris Hunteburg & Bohmte 2015 Liebe Schwestern und Brüder, 1. Was geschehen ist Die Ereignisse von Paris schockieren uns: 2 islamistische Terroristen dringen in die

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

Eröffnung Huttererpark Jakob Hutter ( ) Innsbruck Franz Greiter Promenade 16. Oktober 2015

Eröffnung Huttererpark Jakob Hutter ( ) Innsbruck Franz Greiter Promenade 16. Oktober 2015 Eröffnung Huttererpark Jakob Hutter (1500 1536) Innsbruck Franz Greiter Promenade 16. Oktober 2015 Die Güter der Gerechtigkeit, der Wahrheit, der Schönheit... brauchen Zeit, Beständigkeit, Gedächtnis,

Mehr

Glaube kann man nicht erklären!

Glaube kann man nicht erklären! Glaube kann man nicht erklären! Es gab mal einen Mann, der sehr eifrig im Lernen war. Er hatte von einem anderen Mann gehört, der viele Wunderzeichen wirkte. Darüber wollte er mehr wissen, so suchte er

Mehr

5.1 Allgemeine Einstellungen zum Suizid

5.1 Allgemeine Einstellungen zum Suizid Denn selbst Tiere töten sich nicht, sie haben, so wie wir, einen Überlebensinstinkt Selbstmord ist ja sehr traurig, aber am Leben bleiben und leiden ist ja für mich viel schlimmer 5. ERGEBNISSE 5.1 Allgemeine

Mehr

Lektionen für Täuflinge

Lektionen für Täuflinge Inhaltsverzeichnis Ein Jünger Jesu lässt sich taufen 2 Nur Sünder lassen sich taufen 3 Durch die Taufe bezeuge ich, dass ich ewiges Leben vom Vater habe 4 Durch die Taufe bezeuge ich, dass ich zum Leib

Mehr

wie könnten wir unsere Orientierung in dieser Zeit als Christen finden? Kann das Wort Gottes uns helfen und uns unsere Fragen beantworten?

wie könnten wir unsere Orientierung in dieser Zeit als Christen finden? Kann das Wort Gottes uns helfen und uns unsere Fragen beantworten? Die Freudenboten 1. Im Jahre 1993 schrieb der amerikanische Schriftsteller Samuel Huntington sein Buch Kampf der Kulturen. Dieses Buch spricht über den Konflikt zwischen den Kulturen als unvermeidliches

Mehr

Die evangelischen Kirchen lehnen die Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten» ab.

Die evangelischen Kirchen lehnen die Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten» ab. Die evangelischen Kirchen lehnen die Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten» ab. 6 Argumente sek feps Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund Das Minarett-Verbot löst keine Probleme. Es schafft

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Gebete: Amen. Daniel Meyer Do Santos. Gott, die Sache des Friedens und der Gerechtigkeit hast du uns ans Herz gelegt.

Gebete: Amen. Daniel Meyer Do Santos. Gott, die Sache des Friedens und der Gerechtigkeit hast du uns ans Herz gelegt. Gebete: Guter Gott, immer wieder kommt unser Glaube ins Wanken. Wir kämpfen mit unseren Zweifeln oder lassen uns von ihnen unterkriegen. Immer wieder braucht unser Glauben eine Stärkung. Wir bitten dich:

Mehr

Filmskript: Nahost (Internationale Krisen (Fassung 2016))

Filmskript: Nahost (Internationale Krisen (Fassung 2016)) Filmskript: Nahost (Internationale Krisen (Fassung 2016)) 10:00:24 10:00:39 Sommer 2014: Palästinenser aus dem Gaza-Streifen schießen Raketen auf Israel, auf die Zivilbevölkerung. Die israelische Armee

Mehr

Ökumenisches Friedensgebet

Ökumenisches Friedensgebet Ökumenisches Friedensgebet Jesus Christus, Du gibst uns Dein Gebot geschwisterlicher Liebe. Du öffnest uns darin den Weg des Glücks und des Friedens. Du selber warst solidarisch mit Deinen Jüngern in Bedrängnis.

Mehr

Predigt Trinitatis. San Mateo Römer 11, 33-36

Predigt Trinitatis. San Mateo Römer 11, 33-36 Predigt Trinitatis San Mateo 22.05.2016 Römer 11, 33-36 Liebe Gemeinde, Viele von Ihnen kommen sehr oft in den Gottesdienst. Manche sogar jeden Sonntag. Wer ist aber dieser Gott, mit dem wir Gottesdienste

Mehr

Allerheiligen Heilig sein heilig werden. Allerheiligen Heiligkeit für alle?! Es gibt einige Worte der religiösen Sprache, die für

Allerheiligen Heilig sein heilig werden. Allerheiligen Heiligkeit für alle?! Es gibt einige Worte der religiösen Sprache, die für Allerheiligen 2007 Heilig sein heilig werden Liebe Schwestern und Brüder, Allerheiligen Heiligkeit für alle?! Es gibt einige Worte der religiösen Sprache, die für manche Christen in einer Schamecke gelandet

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Hannelore und Hans Peter Royer

Hannelore und Hans Peter Royer Hannelore und Hans Peter Royer Inhalt Ich schreibe dir diesen Brief, denn meine Worte werden dir guttun 14 Weißt du, wer ich bin? Ich will mich dir vorstellen 16 Ich bin der Urheber von allem, was du bist

Mehr

Die Bibel, spricht über das Thema Hunger in besonderer Weise in Matthäus 5, 6

Die Bibel, spricht über das Thema Hunger in besonderer Weise in Matthäus 5, 6 Hunger Wie am Anfang gesagt geht es heute um das Thema Hunger! Letzte Woche haben einige von uns hier im Weigle Haus den Versuch unternommen, den Hunger am eigenen Leib nachzuvollziehen. Mit der Aktion:

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Festgottesdienst zum Pfingstfest in der Abteikirche Kloster Ettal am 8.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Festgottesdienst zum Pfingstfest in der Abteikirche Kloster Ettal am 8. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Festgottesdienst zum Pfingstfest in der Abteikirche Kloster Ettal am 8. Juni 2014 In der Klosterbibliothek von Melk findet sich ein Bild, das

Mehr

Der Einsatz des Materials empfiehlt sich für die Klassen 5 bis 10 an der Hauptschule sowie für die Klassen 7 bis 10 an der Förderschule.

Der Einsatz des Materials empfiehlt sich für die Klassen 5 bis 10 an der Hauptschule sowie für die Klassen 7 bis 10 an der Förderschule. Der Nahostkonflikt Vorwort Mit dem vorliegenden Material können Sie mit Ihren Schülerinnen und Schülern in einer kurzen Stationsarbeit den bis heute andauernden Konflikt zwischen Juden und Arabern um die

Mehr

34. Sonntag im Jahreskreis - Christkönigssonntag - Lk 23, C - Jesus, denk an mich, wenn du in deiner Macht als König kommst

34. Sonntag im Jahreskreis - Christkönigssonntag - Lk 23, C - Jesus, denk an mich, wenn du in deiner Macht als König kommst 34. Sonntag im Jahreskreis - Christkönigssonntag - Lk 23, 35-43 - C - Jesus, denk an mich, wenn du in deiner Macht als König kommst Wir hören König und denken an Macht und Glanz auf der einen, gehorsame

Mehr

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit,

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit, Der Segen Heute geht es um das Thema Segen. Und aus diesem Grund möchte ich mit ihnen, die bekannteste Segnung der Bibel lesen, die Segnung Abrahams in 1 Mose 12, 1-2 Und der HERR sprach zu Abraham: Geh

Mehr

Ostern Gottes Traum. zerbrochene Träume ist es das, was uns Menschen immer wieder bevorsteht: dass

Ostern Gottes Traum. zerbrochene Träume ist es das, was uns Menschen immer wieder bevorsteht: dass Ostern 2007 Gottes Traum Liebe Schwestern und Brüder, zerbrochene Träume ist es das, was uns Menschen immer wieder bevorsteht: dass immer wieder ein Traum zerbricht? Mal ehrlich: das Ganze fängt doch schon

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Christkönigsfest in München-Herz-Jesu am 22. November 2015

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Christkönigsfest in München-Herz-Jesu am 22. November 2015 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Christkönigsfest in München-Herz-Jesu am 22. November 2015 Wir erleben heute Flüchtlingsströme ungeheuren Ausmaßes. Sie kommen zu uns, weil sie

Mehr

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Stand: 12.04.2008 können aus dem Alten Testament die Erzählung von der Befreiung (Exodus) wiedergeben (3.1); entdecken, dass in vielen biblischen Texten Erfahrungen

Mehr

Chancen auf Frieden im Nahen Osten?

Chancen auf Frieden im Nahen Osten? Geisteswissenschaft Benjamin Tappert Chancen auf Frieden im Nahen Osten? Positionen in Bezug auf den Besitzanspruch des Heiligen Landes und konfliktäre Vorgehensweisen von Israel und den Palästinensern

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe.

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe. Ich lese aus dem ersten Johannesbrief 4, 7-12 Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der kennt

Mehr

Israel-Gottesdienst am 24. März Gottes Treue erweist sich an seinem Weg mit seinem Volk, unserem älteren Bruder

Israel-Gottesdienst am 24. März Gottes Treue erweist sich an seinem Weg mit seinem Volk, unserem älteren Bruder Israel-Gottesdienst am 24. März 2013 Gottes Treue erweist sich an seinem Weg mit seinem Volk, unserem älteren Bruder Gott spricht mit Abraham 1. Mose 12, 1-3 mit Isaak 1. Mose 26, 24 mit Jakob 1. Mose

Mehr

Bibelstellen zum Wort Taufe und "verwandten" Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen.

Bibelstellen zum Wort Taufe und verwandten Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen. Bibelstellen zum Wort Taufe und "verwandten" Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen. Mt 3,7 Als Johannes sah, daß viele Pharisäer und Sadduzäer zur Taufe kamen,

Mehr

Missa Urbana P. = Pastor - G = Gemeinde

Missa Urbana P. = Pastor - G = Gemeinde Missa Urbana P. = Pastor - G = Gemeinde Einladung (Lied): Eingang: P. Wir sind versammelt im Namen des Schöpfers, des Befreiers und Kraftspenders. In der Stadt können wir die Gegenwart Gottes sehen. G.

Mehr

Predigt zu Epheser 1,15-23

Predigt zu Epheser 1,15-23 Predigt zu Epheser 1,15-23 Liebe Gemeinde, ich kann verstehen, wenn ihr das alles gar nicht so genau wissen möchtet, was OpenDoors veröffentlicht! Als hätte man nicht schon genug eigene Sorgen. Und wenn

Mehr

Matthäus 28, Und als sie ihn sahen, fielen sie vor ihm nieder; einige aber zweifelten.

Matthäus 28, Und als sie ihn sahen, fielen sie vor ihm nieder; einige aber zweifelten. Matthäus 28, 16-20 Liebe Gemeinde, Ich lese den Predigttext aus Matthäus 28, 16-20 16Aber die elf Jünger gingen nach Galiläa auf den Berg, wohin Jesus sie beschieden hatte. 17Und als sie ihn sahen, fielen

Mehr

2017 weiter-sehen Initiativen zum Reformationsgedächtnis 2017 in der Erzdiözese München und Freising DR. F. SCHUPPE 1

2017 weiter-sehen Initiativen zum Reformationsgedächtnis 2017 in der Erzdiözese München und Freising DR. F. SCHUPPE 1 2017 weiter-sehen Initiativen zum Reformationsgedächtnis 2017 in der Erzdiözese München und Freising DR. F. SCHUPPE 1 Es stimmt hoffnungsvoll, dass mit dem 500. Jahrestag der Reformation erstmals ein Reformationsgedenken

Mehr

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 Wortgottesdienst März 2014 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 2. Sonntag der Fastenzeit Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen in der Fastenzeit zu gebrauchen)

Mehr

Barnabas, der Mutmacher

Barnabas, der Mutmacher Barnabas, der Mutmacher Wo immer er hingeht, ermutigt er die Menschen. Er ermutigt diejenigen, die entmutigt sind. Gott möge uns helfen, wie nie zuvor andere zu ermutigen! 1 Zur Gemeinde gehörte auch der

Mehr

An der Schwelle zum Dritten Jahrtausend

An der Schwelle zum Dritten Jahrtausend An der Schwelle zum Dritten Jahrtausend Brief des Bischofs von St. Gallen an die Gläubigen 2000 Zu verlesen am Samstag/Sonntag 15./16. Januar 2000 Schriftlesungen des 2. Sonntags im Jahreskreis / B 1 Sam

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort I. Einleitung A. Thema B. Aufbau der Arbeit C. Literatur und Quellenlage...

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort I. Einleitung A. Thema B. Aufbau der Arbeit C. Literatur und Quellenlage... INHALTSVERZEICHNIS Vorwort......................................................... 11 I. Einleitung.................................................... 13 A. Thema......................................................

Mehr

Nahostkonflikt-Workshop. Lindenstr Berlin-Kreuzberg Tel.:

Nahostkonflikt-Workshop. Lindenstr Berlin-Kreuzberg Tel.: Nahostkonflikt-Workshop Lindenstr. 85 10969 Berlin-Kreuzberg Tel.: 030-25 29 32 12 www.zentrum-jerusalem.de Bedarf Themenfeld Nahost birgt für Jugendliche großes Konfliktpotential Heißes Thema in der Schule,

Mehr

Liturgische Bausteine

Liturgische Bausteine Liturgische Bausteine Psalmen Psalm 25 (EG 713) Psalm 69 (EG 731) Psalm 85 Psalm 90 (EG 735) Psalm 102 (EG 741) Psalm 126 (EG 750) Psalm 130 (EG 751) Psalm 143 (EG 755) Lesungen und Predigttexte 1.Mose

Mehr

Kinder sind Propheten

Kinder sind Propheten Kinder sind Propheten Kinder sind Propheten einer neuen Welt. Kinder sind Propheten, weil es Gott gefällt. Kinder sind Propheten, dass sich das Leben lohnt. Kinder sind Propheten, weil Gott in ihnen wohnt.

Mehr

Peter Boenisch in einem Kommentar der Zeitung BILD am Sonntag am 13. Dezember 1970:

Peter Boenisch in einem Kommentar der Zeitung BILD am Sonntag am 13. Dezember 1970: Peter Boenisch in einem Kommentar der Zeitung BILD am Sonntag am 13. Dezember 1970: Laßt das Volk entscheiden Der Bundeskanzler kniete. In Warschau. Dort, wo früher das jüdische Getto war. Er kniete, um

Mehr

Klasse 7 Leitthema Jona 1. Halbjahr, 1. Quartal. Didaktisch-methodische Zugriffe

Klasse 7 Leitthema Jona 1. Halbjahr, 1. Quartal. Didaktisch-methodische Zugriffe Klasse 7 Leitthema Jona 1. Halbjahr, 1. Quartal W3: Situationen beschreiben, in denen existenzielle Fragen des Lebens auftreten De1: Grundformen religiöser und biblischer Sprache sowie individueller und

Mehr

Gott ist größer als unser Herz! (Hosea 11,1: 3-4, 8ac-9; Joh 3, 13-17)

Gott ist größer als unser Herz! (Hosea 11,1: 3-4, 8ac-9; Joh 3, 13-17) Gott ist größer als unser Herz! (Hosea 11,1: 3-4, 8ac-9; Joh 3, 13-17) Ihr bekommt meinen Hass nicht! so der Titel eines offenen Briefes an die Attentäter von Paris im vergangenen Jahr. Geschrieben hat

Mehr

Ist Ethik wichtiger als Religion? Di, , Schlatterhaus, Gespräch mit den Humanisten Tübingen Michael Seibt

Ist Ethik wichtiger als Religion? Di, , Schlatterhaus, Gespräch mit den Humanisten Tübingen Michael Seibt Ist Ethik wichtiger als Religion? Di, 22.03.2016, Schlatterhaus, Gespräch mit den Humanisten Tübingen Michael Seibt 1. Frage: Was ist Religion und warum ist sie wichtig? Was ist Ethik und warum ist sie

Mehr

Krieg Herrschaftssicherung: Furcht vor einer Bedrohung der eigenen Vormachtstellung.

Krieg Herrschaftssicherung: Furcht vor einer Bedrohung der eigenen Vormachtstellung. Krieg 1 Definitionen 1.1 Krieg ist ein organisierter und unter Einsatz erheblicher Mittel mit Waffen und Gewalt ausgetragener Konflikt, an dem oft mehrere planmäßig vorgehende Kollektive beteiligt sind.

Mehr

5. Sonntag der Fastenzeit C 13. März 2016

5. Sonntag der Fastenzeit C 13. März 2016 5. Sonntag der Fastenzeit C 13. März 2016 iudica - Lektionar III/C, 100: Jes 43,16 21 Phil 3,8 14 Joh 8,1 11 Mit dem Passionssonntag, dem 5. Fastensonntag treten wir in die engere Vorbereitungszeit vor

Mehr

Predigt am 2. Adventssonntag 2015 Thema: Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit

Predigt am 2. Adventssonntag 2015 Thema: Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit Predigt am 2. Adventssonntag 2015 Thema: Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit Liebe Schwestern und Brüder, 1. Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit An diesem Dienstag, am Fest der Unbefleckten Empfängnis

Mehr

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo:

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo: Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10.12.1979 in Oslo: Lasst uns alle zusammen Gott danken für die wundervolle Gelegenheit, gemeinsam die Freude ausdrücken

Mehr

UNSERE WERTE UND GRUNDÜBER- ZEUGUNGEN

UNSERE WERTE UND GRUNDÜBER- ZEUGUNGEN UNSERE WERTE UND GRUNDÜBER- ZEUGUNGEN Wir sind das Hilfswerk der evangelischen Kirchen der Schweiz. Unsere Verankerung in den Kirchen prägt die Grundüberzeugungen, welche für unser Handeln von zentraler

Mehr

Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer)

Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer) 1 Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am 21.11.2010 in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer) wir sitzen heute mit sehr unterschiedlichen Gefühlen hier im Gottesdienst. Einige von uns haben in diesem Jahr einen Angehörigen

Mehr

Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer

Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer Denn auf der Erde gibt es keine Stadt, in der wir bleiben können. Wir sind unterwegs zu der Stadt, die kommen

Mehr

Der Schöpfer und die Menschen in ihren Sünden Warum ein Menschenopfer nötig war (Teil 1)

Der Schöpfer und die Menschen in ihren Sünden Warum ein Menschenopfer nötig war (Teil 1) Und es hörten ihn die zwei Jünger reden und folgten Jesus nach. Joh 1,37 Wie alles begann... Der Schöpfer und die Menschen in ihren Sünden Warum ein Menschenopfer nötig war (Teil 1) 2014 Jahrgang 1 Heft

Mehr

3) Evangelischer Religionsunterricht in der Sek.II

3) Evangelischer Religionsunterricht in der Sek.II 3) Evangelischer Religionsunterricht in der Sek.II Evangelischer Religionsunterricht erschließt die religiöse Dimension der Wirklichkeit und des Lebens und trägt damit zur religiösen Bildung der Schüler/innen

Mehr

(Start mit F5) Folie 1: Titelfolie mit Büchern. Reihe. Thema von heute. Buchhinweis. 2 peter hauser peter hauser 2a

(Start mit F5) Folie 1: Titelfolie mit Büchern. Reihe. Thema von heute. Buchhinweis. 2 peter hauser peter hauser 2a (Start mit F5) Folie 1: Titelfolie mit Büchern Reihe Thema von heute Buchhinweis 2 peter hauser peter hauser 2a Folie 2: Warum glauben Menschen oder gerade nicht? - Tradition, eine Kirche zufrieden stellen

Mehr

Eine Familie an Weihnachten in Bethlehem (2016) Hier sehen Sie meine Familie.

Eine Familie an Weihnachten in Bethlehem (2016) Hier sehen Sie meine Familie. Eine Familie an Weihnachten in Bethlehem (2016) Hier sehen Sie meine Familie. Chakib (links) ist 4 Jahre alt, Adam ist 2,5 Jahre alt. Sie leben mit mir, Elias Awad und meiner Frau Dana in Beit Sahour bei

Mehr

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 Wo findet man Religion? 12 Religion als Suche? 14 Was ist Religion? 16 Was sind religiöse Erfahrungen? 18 Klingt in allen Menschen eine religiöse Saite? 20

Mehr

I) Christinnen und Christen der östlichen Tradition a) Eröffnungsruf b) ein Wort zum Frieden c) Gebet/Bittgebet STILLE

I) Christinnen und Christen der östlichen Tradition a) Eröffnungsruf b) ein Wort zum Frieden c) Gebet/Bittgebet STILLE Modell eines Friedensgebets Dieses Friedensgebet wurde am 5. Oktober 2015 im Rahmen des Symposions der Liturgischen Kommission für Österreich zum Thema Leben und Feiern in Vielfalt. Auf der Suche nach

Mehr

Nahostkonflikt-Workshop. Lindenstr Berlin-Kreuzberg Tel.:

Nahostkonflikt-Workshop. Lindenstr Berlin-Kreuzberg Tel.: Nahostkonflikt-Workshop Lindenstr. 85 10969 Berlin-Kreuzberg Tel.: 030-25 29 32 12 www.zentrum-jerusalem.de Bedarf Themenfeld Nahost birgt für Jugendliche großes Konfliktpotential Heißes Thema in der Schule,

Mehr

Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4

Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4 Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4 Ich, die anderen, 1. Gemeinschaft erleben +beschreiben die Einmaligkeit jedes Menschen mit seinen Fähigkeiten, Möglichkeiten

Mehr

Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur Förderung der Menschenrechtserziehung in der Schule

Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur Förderung der Menschenrechtserziehung in der Schule Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland xms325sw-00.doc Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur Förderung der Menschenrechtserziehung in der

Mehr

Der Erzbischof von Berlin

Der Erzbischof von Berlin Der Erzbischof von Berlin Hirtenwort zum Papstbesuch 2011 Der Erzbischof von Berlin Hirtenbrief des Erzbischofs von Berlin, Dr. Rainer Maria Woelki, aus Anlass des Besuchs S.H. Papst Benedikt XVI. im Erzbistum

Mehr

Kirche sein in bewegten Zeiten

Kirche sein in bewegten Zeiten Kirche sein in bewegten Zeiten Die Berner Kirche in der Transformation Matthias Zeindler 1. Die aktuelle Aktualität Abbau von rund 20 Pfarrstellen Last auf viele Schultern verteilen Vollzug bis 2019 Kriterien:

Mehr

Ps. 24,3-6 Predigt in Landau, Osternacht Taufe Paul. Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Ps. 24,3-6 Predigt in Landau, Osternacht Taufe Paul. Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Ps. 24,3-6 Predigt in Landau, Osternacht 2013 - Taufe Paul Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. 3. Wer darf auf des HERRN Berg gehen, und wer darf stehen

Mehr

Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Schleswig-Holstein

Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Schleswig-Holstein ACK-Richtlinien SH ACKSHRL 1.304-503 Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Schleswig-Holstein Stand 29. April 1999 1 1 Red. Anm.: Der Text der Neufassung wurde von der Kirchenleitung

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Im Zeichen der Fußwaschung Gottesdienst am Gründonnerstag in Lingenau am 17.

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Im Zeichen der Fußwaschung Gottesdienst am Gründonnerstag in Lingenau am 17. Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Im Zeichen der Fußwaschung Gottesdienst am Gründonnerstag in Lingenau am 17. April 2014_A www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Im Zeichen der Fußwaschung

Mehr

Der Grund, weshalb wir als christliche Kirche taufen, liegt also darin, dass Jesus es uns befohlen hat!

Der Grund, weshalb wir als christliche Kirche taufen, liegt also darin, dass Jesus es uns befohlen hat! Liebe Gemeinde, heute ist Taufsonntag. Heute sprechen alle Worte der Bibel von der Taufe. Und heute werden in diesem Gottesdienst vier Kinder getauft: Finn Alois, Noah, Noel und Rico. Ich habe die Taufmütter

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Weihnachtsfest 2013 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Weihnachtsfest 2013 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Weihnachtsfest 2013 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München In der Christmette hörten wir vom Kind, das in Windeln gewickelt in

Mehr

Rede von Bundespräsident Heinz Fischer anlässlich der Trauerfeier für Altbundespräsident Johannes Rau, 7. Februar 2006, Berlin

Rede von Bundespräsident Heinz Fischer anlässlich der Trauerfeier für Altbundespräsident Johannes Rau, 7. Februar 2006, Berlin Rede von Bundespräsident Heinz Fischer anlässlich der Trauerfeier für Altbundespräsident Johannes Rau, 7. Februar 2006, Berlin Es gilt das Gesprochene Wort! Vom Sterben vor der Zeit hat Bruno Kreisky manchmal

Mehr

ANHANG: Lebenslauf Station1. Alojs Andritzki

ANHANG: Lebenslauf Station1. Alojs Andritzki ANHANG: Lebenslauf Station1 Alojs Andritzki 2.7.1914 in Radibor geboren kirchlich verwurzelte Familie hatte 5 Geschwister Priesterweihe am 30.7.1939 in Bautzen Primiz in Radibor am 6.8.1939 (sein Primizbild:

Mehr

ich bin frei. Artikel 1: 60 JAHre MeNSCHeNreCHte ich SCHütze Sie Sie SCHützeN MiCH www. w amnesty.yde/60jahre

ich bin frei. Artikel 1: 60 JAHre MeNSCHeNreCHte ich SCHütze Sie Sie SCHützeN MiCH www. w amnesty.yde/60jahre ICH bin frei. Artikel 1: Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen. ICH bin ANDERS.

Mehr

Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben

Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben 1. Herr, hilf mir, dich zu suchen 2. Die Angst der Ablehnung ablehnen 3. Ich will schön sein 4. Gott bei Verlusten vertrauen 5. Ich brauche immer einen

Mehr

Liturgievorschlag zum Jahresende

Liturgievorschlag zum Jahresende Liturgievorschlag zum Jahresende Beginn: Wieder ist ein Jahr vergangen und wir stehen an der Schwelle zu einem Neuen. Wir dürfen mit der Gewissheit aufbrechen, dass wir den Weg nicht alleine gehen müssen.

Mehr

Erfüllt werden und Dienen in der Salbung des Heiligen Geistes

Erfüllt werden und Dienen in der Salbung des Heiligen Geistes Erfüllt werden und Dienen in der Salbung des Heiligen Geistes Come thou Fount of many blessings Im 3tn Vers schreibt er ueber dieses Dilemma Prone to wonder Lord, I feel it, prone to leave the God I love,

Mehr

Lernverse für den Konfi-Unterricht

Lernverse für den Konfi-Unterricht Lernverse für den Konfi-Unterricht Das Glaubensbekenntnis Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde. Und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unseren

Mehr

Die Quelle des Glaubens

Die Quelle des Glaubens Die Quelle des Glaubens Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt, dein Reich komme, dein Wille geschehe auf der Erde, wie er im Himmel geschieht. (Matthäus 6,9-10) Durch Glaube errichten wir das

Mehr

Liturgievorschlag für den 32. Sonntag im LJB

Liturgievorschlag für den 32. Sonntag im LJB Liturgievorschlag für den 32. Sonntag im LJB Einleitung: Wir hören heute von zwei Witwen. Im Alten Testaments und auch zur Zeit Jesu gehörten die Witwen zu den armen Menschen am Rand der Gesellschaft.

Mehr

Diözese von Lausanne, Genf und Freiburg Hirtenbrief 2015 : Kommt und seht!

Diözese von Lausanne, Genf und Freiburg Hirtenbrief 2015 : Kommt und seht! Diözese von Lausanne, Genf und Freiburg Hirtenbrief 2015 : Kommt und seht! Bischof Charles MOREROD OP Januar 2015 In meinem Hirtenbrief vom März 2013 stellte ich eine Frage und bat um die Meinung aller

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Osterfest am 4. April 2010 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Osterfest am 4. April 2010 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Osterfest am 4. April 2010 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München Vergegenwärtigen wir uns noch einmal, was uns das Evangelium

Mehr

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Was bedeutet und macht Diakonie? Christinnen und Christen sind Menschen, die an Gott, an Jesus und an den Heiligen Geist glauben. Es gibt verschiedene Christinnen

Mehr

Believe and Pray. 11. Januar Der du bist im Himmel... was beten wir eigentlich? Vater Unser Teil I. Bischof Stefan Oster

Believe and Pray. 11. Januar Der du bist im Himmel... was beten wir eigentlich? Vater Unser Teil I. Bischof Stefan Oster Believe and Pray 11. Januar 2015 Der du bist im Himmel... was beten wir eigentlich? Vater Unser Teil I Bischof Stefan Oster Der du bist im Himmel... Was beten wir eigentlich? Vater Unser Teil I So sollt

Mehr

waren, die Türen aus Furcht vor den Juden verschlossen -, da kam Jesus und trat in ihre Mitte, und er sagt zu ihnen: Friede sei mit euch!

waren, die Türen aus Furcht vor den Juden verschlossen -, da kam Jesus und trat in ihre Mitte, und er sagt zu ihnen: Friede sei mit euch! Schriftlesung Joh 20, 19-29 19 Es war am Abend jenes ersten Wochentages die Jünger hatten dort, wo sie waren, die Türen aus Furcht vor den Juden verschlossen -, da kam Jesus und trat in ihre Mitte, und

Mehr

Die Ökumene heute und ökumenische Zielvorstellungen in evangelischer Sicht. Prof. Dr. Hans-Peter Großhans

Die Ökumene heute und ökumenische Zielvorstellungen in evangelischer Sicht. Prof. Dr. Hans-Peter Großhans Die Ökumene heute und ökumenische Zielvorstellungen in evangelischer Sicht Prof. Dr. Hans-Peter Großhans I. Vielfalt der Kirchen und ihre Einheit Der neutestamentliche Kanon begründet als solcher nicht

Mehr