Übersicht BWA-Regionen und verfügbare Frequenzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersicht BWA-Regionen und verfügbare Frequenzen"

Transkript

1 Übersicht BWA-Regionen und verfügbare Frequenzen Anlage, Seite 1 Region 1 Region 2 Region 6 Region 7 Region 3 Region 4 Region 5 Region 11 Region 12 Region 10 Region 9 Region 18 Region 19 Region 8 Region 16 Region 17 Region 20 Region 13 Region 15 Region 14 Region 21 Region 24 Region 25 Region 28 Region 23 Region 27 Region 22 Region 26 Nr. Regionsname verfügbare Nr. Regionsname verfügbare Kanäle 1) Kanäle 1) 1 Schleswig 10, 11, Rhein / Main 10, 11, 12 2 Hamburg 10, 11, Kassel / Gießen 10, 11, 12 3 Weser-Ems 10, 11, Thüringen 10, 11, 12 4 Bremen / Lüneburg 10, 11, Halle / Leipzig 10, 11, 12 5 Hannover / Braunschweig 10, 11, Dresden / Lausitz 10, 11, 12 6 Mecklenburg 10, 11, Chemnitz 10, 11, 12 7 Vorpommern 10, 11, Stuttgart / Karlsruhe 10, 11, 12 8 Köln / Düsseldorf 10, 11, Freiburg 10, 11, 12 9 Detmold / Arnsberg 10, 11, Tübingen 10, 11, Münster 10, 11, Franken 10, 11, Sachen-Anhalt 10, 11, Oberpfalz - 12 Berlin / Brandenburg 10, 11, Schwaben 10, 11, Trier / Koblenz 10, 11, Oberbayern - 14 Saarland / Pfalz 7, 8 u Niederbayern -

2 Anlage, Seite 2 Region 1 Schleswig 08 39'30'' 54 55'00'' 09 25'30'' 54 50'10'' Flensburg Nordfriesland Schleswig-Flensburg Kiel Dithmarschen Rendsburg-Eckernförde Plön Ostholstein Neumünster Flensburg, Stadt Schleswig-Holstein Kiel, Landeshauptstadt Schleswig-Holstein Neumünster, Stadt Schleswig-Holstein Dithmarschen Schleswig-Holstein Nordfriesland Schleswig-Holstein Ostholstein Schleswig-Holstein Plön Schleswig-Holstein Rendsburg-Eckernförde Schleswig-Holstein Schleswig-Flensburg Schleswig-Holstein

3 Anlage, Seite 3 Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in bestimmten Landkreisen eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze der genannten Landkreise überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welche Landkreise und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt Flensburg, Stadt X X X Kiel, Landeshauptstadt X X X Neumünster, Stadt X X X Schleswig-Flensburg X X X Die o.g. Beschränkung gilt auch für folgende Landkreise, die nicht zur Region 1 gehören: Lübeck Hansestadt X X X Herzogtum Lauenburg X X X Pinneberg X X X Segeberg X X X Stormarn X X X

4 Anlage, Seite 4 Region 2 Hamburg Steinburg Segeberg Lübeck Pinneberg Stormarn Stade Hamburg Herzogtum Lauenburg Harburg Lübeck, Hansestadt Schleswig-Holstein Herzogtum Lauenburg Schleswig-Holstein Pinneberg Schleswig-Holstein Segeberg Schleswig-Holstein Steinburg Schleswig-Holstein Stormarn Schleswig-Holstein Hamburg, Freie u. Hansestadt Hamburg Harburg Niedersachsen Stade Niedersachsen Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in bestimmten Landkreisen eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze der genannten Landkreise überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welche Landkreise und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt.

5 Anlage, Seite Lübeck, Hansestadt X X X Herzogtum Lauenburg X X X Pinneberg X X X Segeberg X X X Stormarn X X X Die o.g. Beschränkung gilt auch für folgenden Landkreis, der nicht zur Region 2 gehört: Neumünster, Stadt X X X

6 Anlage, Seite 6 Region 3 Weser-Ems 06 29'00'' 53 36'40'' Aurich Wittmund Wilhelmshaven Friesland Emden Wesermarsch Leer Ammerland Oldenburg S. Delmenhorst Oldenburg L. Cloppenburg Emsland Grafschaft Bentheim Vechta 07 03'36'' 52 14'24'' Osnabrück L. Osnabrück S Delmenhorst, Stadt Niedersachsen Emden, Stadt Niedersachsen Oldenburg, Stadt Niedersachsen Osnabrück, Stadt Niedersachsen Wilhelmshaven, Stadt Niedersachsen Ammerland Niedersachsen Aurich Niedersachsen Cloppenburg Niedersachsen Emsland Niedersachsen Friesland Niedersachsen Grafschaft Bentheim Niedersachsen Leer Niedersachsen Oldenburg, Land Niedersachsen Osnabrück, Land Niedersachsen Vechta Niedersachsen Wesermarsch Niedersachsen Wittmund Niedersachsen

7 Anlage, Seite 7 Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in bestimmten Landkreisen eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze der genannten Landkreise überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welche Landkreise und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt Delmenhorst, Stadt X X X Oldenburg (Oldenburg), S. X X X Osnabrück, Stadt X X X Oldenburg, Land X X X Osnabrück, Land X X X Die o.g. Beschränkung gilt auch für folgende Landkreise, die nicht zur Region 3 gehören: Bremen, Stadt X X X Bremerhaven, Stadt X X X Münster, Stadt X X X Bielefeld, Stadt X X X Herford X X X Minden-Lübbecke X X X

8 Anlage, Seite 8 Region 4 Bremen / Lüneburg Cuxhaven Bremerhaven Osterholz Rotenburg/ Wümme Lüneburg Bremen S. Verden Soltau- Fallingbostel Uelzen Lüchow- Dannenberg Diepholz Nienburg Celle Diepholz Niedersachsen Nienburg (Weser) Niedersachsen Celle Niedersachsen Cuxhaven Niedersachsen Lüchow-Dannenberg Niedersachsen Lüneburg Niedersachsen Osterholz Niedersachsen Rotenburg (Wümme) Niedersachsen Soltau-Fallingbostel Niedersachsen Uelzen Niedersachsen Verden Niedersachsen Bremen, Stadt Bremen Bremerhaven, Stadt Bremen Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in bestimmten Landkreisen eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze der genannten Landkreise überschritten werden kann.

9 Anlage, Seite 9 Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welche Landkreise und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt Bremen, Stadt X X X Bremerhaven, Stadt X X X Die o.g. Beschränkung gilt auch für folgende Landkreise, die nicht zur Region 4 gehören: Herzogtum Lauenburg X X X Delmenhorst, Stadt X X X Oldenburg, Land X X X Osnabrück, Land X X X Hannover X X X Minden-Lübbecke X X X

10 Anlage, Seite 10 Region 5 Hannover / Braunschweig Gifhorn Hannover Wolfsburg Schaumburg Peine Braunschweig Helmstedt Hameln-Pyrmont Hildesheim Salzgitter Wolfenbüttel Holzminden Goslar Northeim Osterode Göttingen Braunschweig, Stadt Niedersachsen Salzgitter, Stadt Niedersachsen Wolfsburg, Stadt Niedersachsen Gifhorn Niedersachsen Göttingen Niedersachsen Goslar Niedersachsen Helmstedt Niedersachsen Northeim Niedersachsen Osterode am Harz Niedersachsen Peine Niedersachsen Wolfenbüttel Niedersachsen Hannover Niedersachsen Hameln-Pyrmont Niedersachsen Hildesheim Niedersachsen Holzminden Niedersachsen Schaumburg Niedersachsen

11 Anlage, Seite 11 Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in einem bestimmten Landkreis eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze des genannten Landkreises überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welchen Landkreis und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt Hannover X X X Die o.g. Beschränkung gilt auch für folgende Landkreise, die nicht zur Region 5 gehören: Herford X X X Lippe X X X Minden-Lübbecke X X X

12 Anlage, Seite 12 Region 6 Mecklenburg Rostock Bad Doberan Wismar Nordwestmecklenburg Güstrow Schwerin Parchim Ludwigslust Prignitz Prignitz Brandenburg Rostock, Stadt Mecklenburg-Vorpommern Schwerin Mecklenburg-Vorpommern Wismar, Stadt Mecklenburg-Vorpommern Bad Doberan Mecklenburg-Vorpommern Güstrow Mecklenburg-Vorpommern Ludwigslust Mecklenburg-Vorpommern Nordwestmecklenburg Mecklenburg-Vorpommern Parchim Mecklenburg-Vorpommern Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in bestimmten Landkreisen eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze der genannten Landkreise überschritten werden kann.

13 Anlage, Seite 13 Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welche Landkreise und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt Rostock, Stadt X X Schwerin X X Die o.g. Beschränkung gilt auch für folgende Landkreise, die nicht zur Region 6 gehören: Lübeck, Hansestadt X X X Herzogtum Lauenburg X X X Segeberg X X X Stormarn X X X Havelland X X X Demmin X X Nordvorpommern X X

14 Anlage, Seite 14 Region 7 Vorpommern Stralsund Rügen 14 13'20'' 53 55'50'' Nordvorpommern Greifswald Ostvorpommern Demmin Neubrandenburg Uecker-Randow Müritz Mecklenburg-Strelitz 14 25'12'' 53 19'48'' Greifswald, Stadt Mecklenburg-Vorpommern Neubrandenburg, Stadt Mecklenburg-Vorpommern Stralsund, Stadt Mecklenburg-Vorpommern Demmin Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Strelitz Mecklenburg-Vorpommern Müritz Mecklenburg-Vorpommern Nordvorpommern Mecklenburg-Vorpommern Ostvorpommern Mecklenburg-Vorpommern Rügen Mecklenburg-Vorpommern Uecker-Randow Mecklenburg-Vorpommern Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in bestimmten Landkreisen eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze der genannten Landkreise überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welche Landkreise und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt.

15 Anlage, Seite Greifswald, Stadt X X Demmin X X Nordvorpommern X X Ostvorpommern X X Die o.g. Beschränkung gilt auch für folgenden Landkreis, der nicht zur Region 7 gehört: Rostock, Stadt X X

16 Anlage, Seite 16 Region 8 Köln / Düsseldorf 06 24'36'' 51 49'39'' Wesel Kleve Oberhausen Duisburg Essen Mülheim Viersen Krefeld Mettmann Düsseldorf Wuppertal Mönchengladbach Remscheid Solingen Neuss Heinsberg Leverkusen Rheinisch- Oberbergischer Bergischer Kreis Erftkreis Köln Kreis Aachen L. Aachen S. Düren Bonn Rhein-Sieg- Kreis 06 19'16'' 50 29'46'' Euskirchen 06 24'00'' 50 19'12'' Düsseldorf, Stadt Nordrhein-Westfalen Duisburg, Stadt Nordrhein-Westfalen Essen, Stadt Nordrhein-Westfalen Krefeld, Stadt Nordrhein-Westfalen Mönchengladbach, Stadt Nordrhein-Westfalen Mülheim an der Ruhr, Stadt Nordrhein-Westfalen Oberhausen, Stadt Nordrhein-Westfalen Remscheid, Stadt Nordrhein-Westfalen Solingen, Stadt Nordrhein-Westfalen Wuppertal, Stadt Nordrhein-Westfalen Kleve Nordrhein-Westfalen Mettmann Nordrhein-Westfalen Neuss Nordrhein-Westfalen Viersen Nordrhein-Westfalen Wesel Nordrhein-Westfalen Aachen, Stadt Nordrhein-Westfalen Bonn, Stadt Nordrhein-Westfalen Köln, Stadt Nordrhein-Westfalen Leverkusen, Stadt Nordrhein-Westfalen Aachen, Land Nordrhein-Westfalen Düren Nordrhein-Westfalen

17 Anlage, Seite Erftkreis Nordrhein-Westfalen Euskirchen Nordrhein-Westfalen Heinsberg Nordrhein-Westfalen Oberbergischer Kreis Nordrhein-Westfalen Rheinisch-Bergischer Kreis Nordrhein-Westfalen Rhein-Sieg-Kreis Nordrhein-Westfalen Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in bestimmten Landkreisen eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze der genannten Landkreise überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welche Landkreise und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt Düsseldorf, Stadt X X X Essen, Stadt X X X Mönchengladbach, Stadt X X X Mülheim a d Ruhr, Stadt X X X Oberhausen, Stadt X X X Remscheid, Stadt X X X Solingen, Stadt X X X Wuppertal, Stadt X X X Mettmann X X X Neuss X X X

18 Anlage, Seite 18 Region 9 Detmold / Arnsberg Minden-Lübbecke Herford Bielefeld Lippe Gütersloh Soest Paderborn Höxter Märkischer Kreis Hochsauerlandkreis Olpe Siegen-Wittgenstein Bielefeld, Stadt Nordrhein-Westfalen Gütersloh Nordrhein-Westfalen Herford Nordrhein-Westfalen Höxter Nordrhein-Westfalen Lippe Nordrhein-Westfalen Minden-Lübbecke Nordrhein-Westfalen Paderborn Nordrhein-Westfalen Hochsauerlandkreis Nordrhein-Westfalen Märkischer Kreis Nordrhein-Westfalen Olpe Nordrhein-Westfalen Siegen-Wittgenstein Nordrhein-Westfalen Soest Nordrhein-Westfalen

19 Anlage, Seite 19 Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in bestimmten Landkreisen eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze der genannten Landkreise überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welche Landkreise und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt Bielefeld, Stadt X X X Herford X X X Lippe X X X Minden-Lübbecke X X X Die o.g. Beschränkung gilt auch für folgende Landkreise, die nicht zur Region 9 gehören: Hannover X X X Osnabrück, Stadt X X X Osnabrück, Land X X X Remscheid, Stadt X X X Wuppertal, Stadt X X X

20 Anlage, Seite 20 Region 10 Münster 07 03'36'' 52 14'24'' Steinfurt Borken Münster Coesfeld Warendorf 06 24'36'' 51 49'39'' Bottrop Recklinghausen Hamm Gelsenkirchen Herne Bochum Dortmund Unna Ennepe-Ruhr- Kreis Hagen Bottrop, Stadt Nordrhein-Westfalen Gelsenkirchen, Stadt Nordrhein-Westfalen Münster, Stadt Nordrhein-Westfalen Borken Nordrhein-Westfalen Coesfeld Nordrhein-Westfalen Recklinghausen Nordrhein-Westfalen Steinfurt Nordrhein-Westfalen Warendorf Nordrhein-Westfalen Bochum, Stadt Nordrhein-Westfalen Dortmund, Stadt Nordrhein-Westfalen Hagen, Stadt Nordrhein-Westfalen Hamm, Stadt Nordrhein-Westfalen Herne, Stadt Nordrhein-Westfalen Ennepe-Ruhr-Kreis Nordrhein-Westfalen Unna Nordrhein-Westfalen

21 Anlage, Seite 21 Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in einem bestimmten Landkreis eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze des genannten Landkreises überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welchen Landkreis und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt Münster, Stadt X X X Die o.g. Beschränkung gilt auch für folgende Landkreise, die nicht zur Region 10 gehören: Osnabrück, Stadt X X X Osnabrück, Land X X X Essen, Stadt X X X Mülheim a d Ruhr, Stadt X X X Oberhausen, Stadt X X X Remscheid, Stadt X X X Solingen, Stadt X X X Wuppertal, Stadt X X X Mettmann X X X Bielefeld, Stadt X X X

22 Anlage, Seite 22 Region 11 Sachsen-Anhalt Altmarkkreis Salzwedel Stendal Ohrekreis Jerichower Land Halberstadt Bördekreis Magdeburg Anhalt-Zerbst Schönebeck Aschersleben- Staßfurt Wernigerode Bernburg Quedlinburg Mansfelder Land Sangerhausen Anhalt-Zerbst Sachsen-Anhalt Bernburg Sachsen-Anhalt Mansfelder Land Sachsen-Anhalt Sangerhausen Sachsen-Anhalt Magdeburg Sachsen-Anhalt Aschersleben-Staßfurt Sachsen-Anhalt Bördekreis Sachsen-Anhalt Halberstadt Sachsen-Anhalt Jerichower Land Sachsen-Anhalt Ohrekreis Sachsen-Anhalt Stendal Sachsen-Anhalt Quedlinburg Sachsen-Anhalt Schönebeck Sachsen-Anhalt Wernigerode Sachsen-Anhalt Altmarkkreis Salzwedel Sachsen-Anhalt

23 Anlage, Seite 23 Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in einem bestimmten Landkreis eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze des genannten Landkreises überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welchen Landkreis und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt Magdeburg X X X Die o.g. Beschränkung gilt auch für folgende Landkreise, die nicht zur Region 11 gehören: Havelland X X X Dessau, Stadt X X X

24 Anlage, Seite 24 Region 12 Berlin / Brandenburg 14 25'12'' 53 19'48'' Uckermark Ostprignitz-Ruppin Oberhavel Barnim Havelland Berlin Märkisch-Oderland Brandenburg an der Havel Potsdam Frankfurt (Oder) Potsdam-Mittelmark Teltow-Fläming Oder-Spree Dahme-Spreewald 14 42'36'' 52 00'36'' Berlin, Bundeshauptstadt Berlin Brandenburg a d Havel, Stadt Brandenburg Frankfurt (Oder), Stadt Brandenburg Potsdam Brandenburg Barnim Brandenburg Dahme-Spreewald Brandenburg Havelland Brandenburg Märkisch-Oderland Brandenburg Oberhavel Brandenburg Oder-Spree Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Brandenburg Potsdam-Mittelmark Brandenburg Teltow-Fläming Brandenburg Uckermark Brandenburg

25 Anlage, Seite 25 Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in bestimmten Landkreisen eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze der genannten Landkreise überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welche Landkreise und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt Berlin, Bundeshauptstadt X X X Havelland X X X

26 Anlage, Seite 26 Region 13 Trier / Koblenz Altenkirchen Westerwaldkreis 06 24'00'' 50 19'12'' Ahrweiler Neuwied Daun Mayen-Koblenz Koblenz Rhein-Lahn-Kreis Bitburg-Prüm Cochem-Zell Rhein-Hunsrück- Kreis Bernkastel-Wittlich 06 28'28'' 49 49'17'' Trier Trier-Saarburg 06 22'48'' 49 33'00'' Koblenz, Stadt Rheinland-Pfalz Ahrweiler Rheinland-Pfalz Altenkirchen (Westerwald) Rheinland-Pfalz Cochem-Zell Rheinland-Pfalz Mayen-Koblenz Rheinland-Pfalz Neuwied Rheinland-Pfalz Rhein-Hunsrück-Kreis Rheinland-Pfalz Rhein-Lahn-Kreis Rheinland-Pfalz Westerwaldkreis Rheinland-Pfalz Trier, Stadt Rheinland-Pfalz Bernkastel-Wittlich Rheinland-Pfalz Bitburg-Prüm Rheinland-Pfalz Daun Rheinland-Pfalz Trier-Saarburg Rheinland-Pfalz

27 Anlage, Seite 27 Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1)

28 Anlage, Seite 28 Region 14 Saarland / Pfalz 06 22'48'' 49 33'00'' Birkenfeld Bad Kreuznach Alzey-Worms Donnersbergkreis Worms S. Merzig-Wadern Sankt Wendel Kusel Kaiserslautern L. Bad Dürkheim Kaiserslautern S. Neunkirchen Saarlouis Neustadt/Weinstraße S. SV Saarbrücken Südwestpfalz Zweibrücken S. Südliche Weinstraße Saar-Pfalz- Kreis Pirmasens S. Landau / Pfalz S '10'' 49 02'40'' 08 04'12'' 49 00'00'' Bad Kreuznach Rheinland-Pfalz Birkenfeld Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, Stadt Rheinland-Pfalz Landau in der Pfalz, Stadt Rheinland-Pfalz Neustadt a d Weinstraße, St. Rheinland-Pfalz Pirmasens, Stadt Rheinland-Pfalz Worms, Stadt Rheinland-Pfalz Zweibrücken, Stadt Rheinland-Pfalz Alzey-Worms Rheinland-Pfalz Bad Dürkheim Rheinland-Pfalz Donnersbergkreis Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, Land Rheinland-Pfalz Kusel Rheinland-Pfalz Südliche Weinstraße Rheinland-Pfalz Südwestpfalz Rheinland-Pfalz Stadtverband Saarbrücken Saarland Merzig-Wadern Saarland Neunkirchen Saarland Saarlouis Saarland Saarpfalz-Kreis Saarland Sankt Wendel Saarland

29 Anlage, Seite 29 Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket C: Kanäle 7, 8, und 9 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in bestimmten Landkreisen eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze der genannten Landkreise überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welche Landkreise und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt. Kennzahl Städte und Landkreise Kanal 7 1) Kanal 8 1) Kanal 9 1) Kaiserslautern, Stadt X X X Kaiserslautern, Land X X X Stadtverband Saarbrücken X X X Die o.g. Beschränkung gilt auch für folgende Landkreise, die nicht zur Region 14 gehören: Kennzahl Städte und Landkreise Kanal 7 1) Kanal 8 1) Kanal 9 1) Rastatt X X Mannheim, Uni.-stadt X X Rhein-Neckar-Kreis X X

30 Anlage, Seite 30 Region 15 Rhein / Main Wetteraukreis Hochtaunus- Kreis Rheingau-Taunus Main-Taunus- Kreis Frankfurt Wiesbaden Offenbach S. Offenbach L. Mainz S. Groß-Gerau Mainz-Bingen Darmstadt Darmstadt- Dieburg Main-Kinzig-Kreis Aschaffenbg. L. Aschaffenbg. S. Miltenberg Odenwaldkreis Bergstraße Darmstadt, Stadt Hessen Frankfurt am Main, Stadt Hessen Offenbach am Main, Stadt Hessen Wiesbaden, Landeshauptst. Hessen Bergstraße Hessen Darmstadt-Dieburg Hessen Groß-Gerau Hessen Hochtaunuskreis Hessen Main-Kinzig-Kreis Hessen Main-Taunus-Kreis Hessen Odenwaldkreis Hessen Offenbach, Land Hessen Rheingau-Taunus-Kreis Hessen Wetteraukreis Hessen Mainz, Stadt Rheinland-Pfalz Mainz-Bingen Rheinland-Pfalz Aschaffenburg, Stadt Bayern Aschaffenburg, Land Bayern Miltenberg Bayern

31 Anlage, Seite 31 Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in bestimmten Landkreisen eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze der genannten Landkreise überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welche Landkreise, die nicht zur Region 15 gehören, und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt Heidelberg, Stadt X X Mannheim, Uni.-stadt X X Rhein-Neckar-Kreis X X

32 Anlage, Seite 32 Region 16 Kassel / Gießen Kassel L. Kassel S. Waldeck- Frankenberg Schwalm-Eder- Kreis Werra-Meißner- Kreis Marburg-Biedenkopf Hersfeld- Rotenburg Lahn-Dill-Kreis Vogelsbergkreis Limburg- Weilburg Gießen Fulda Gießen Hessen Lahn-Dill-Kreis Hessen Limburg-Weilburg Hessen Marburg-Biedenkopf Hessen Vogelsbergkreis Hessen Kassel, Stadt Hessen Fulda Hessen Hersfeld-Rotenburg Hessen Kassel, Land Hessen Schwalm-Eder-Kreis Hessen Waldeck-Frankenberg Hessen Werra-Meißner-Kreis Hessen Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1)

33 Anlage, Seite 33 Region 17 Thüringen Nordhausen Eichsfeld Kyffhäuserkreis Unstrut-Hainich- Kreis Sömmerda Eisenach Wartburgkreis Gotha Erfurt Weimar Weimarer Land Jena Saale- Holzland- Kreis Hildburghausen Schmalkalden- Meiningen Suhl Ilm-Kreis Saalfeld- Rudolstadt Sonneberg Saale-Orla- Kreis Erfurt Thüringen Jena, Stadt Thüringen Suhl, Stadt Thüringen Weimar, Stadt Thüringen Eisenach, Stadt Thüringen Eichsfeld Thüringen Nordhausen Thüringen Wartburgkreis Thüringen Unstrut-Hainich-Kreis Thüringen Kyffhäuserkreis Thüringen Schmalkalden-Meiningen Thüringen Gotha Thüringen Sömmerda Thüringen Hildburghausen Thüringen Ilm-Kreis Thüringen

34 Anlage, Seite Weimarer Land Thüringen Sonneberg Thüringen Saalfeld-Rudolstadt Thüringen Saale-Holzland-Kreis Thüringen Saale-Orla-Kreis Thüringen Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in einem bestimmten Landkreis eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze des genannten Landkreises überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welchen Landkreis und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt Erfurt X X X Die o.g. Beschränkung gilt auch für folgende Landkreise, die nicht zur Region 17 gehören: Hof, Stadt X X X Hof, Land X X X

35 Anlage, Seite 35 Region 18 Halle / Leipzig Köthen Dessau Wittenberg Saalkreis Bitterfeld Halle/ Saale Delitzsch Torgau-Oschatz Merseburg-Querfurt Leipzig Muldentalkreis Burgenlandkreis Weißenfels Leipziger Land Döbeln Leipzig, Stadt Sachsen Delitzsch Sachsen Döbeln Sachsen Leipziger Land Sachsen Muldentalkreis Sachsen Torgau-Oschatz Sachsen Dessau, Stadt Sachsen-Anhalt Bitterfeld Sachsen-Anhalt Köthen Sachsen-Anhalt Wittenberg Sachsen-Anhalt Halle/ Saale, Stadt Sachsen-Anhalt Burgenlandkreis Sachsen-Anhalt Merseburg-Querfurt Sachsen-Anhalt Saalkreis Sachsen-Anhalt Weißenfels Sachsen-Anhalt

36 Anlage, Seite 36 Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in bestimmten Landkreisen eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze der genannten Landkreise überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welche Landkreise und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt Leipzig, Stadt X X X Leipziger Land X X X Dessau, Stadt X X X

37 Anlage, Seite 37 Region 19 Dresden / Lausitz 14 42'36'' 52 00'36'' Cottbus, Stadt Elbe-Elster Oberspreewald- Lausitz Spree-Neiße Hoyerswerda Niederschles. Oberlausitzkreis Riesa-Großenhain Kamenz Meißen Bautzen Görlitz 14 58'52'' 51 06'36'' Dresden Löbau-Zittau Weißeritz- Kreis Sächsische Schweiz 13 39'00'' 50 43'48'' 14 38'40'' 50 55'50'' Cottbus, Stadt Brandenburg Elbe-Elster Brandenburg Oberspreewald-Lausitz Brandenburg Spree-Neiße Brandenburg Dresden Sachsen Görlitz, Stadt Sachsen Hoyerswerda Sachsen Bautzen Sachsen Meißen Sachsen Niederschlesischer Oberlausitzkreis Sachsen Riesa-Großenhain Sachsen Löbau-Zittau Sachsen Sächsische Schweiz Sachsen Weißeritzkreis Sachsen Kamenz Sachsen

38 Anlage, Seite 38 Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in einem bestimmten Landkreis eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze des genannten Landkreises überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welchen Landkreis und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt Dresden X X X

39 Anlage, Seite 39 Region 20 Chemnitz Altenburger Land Mittweida Gera Chemnitzer Land Chemnitz Freiberg Greiz Plauen Zwickau Zwickauer Land Stollberg Aue-Schwarzenberg Mittlerer Erzgebirgs- Kreis Annaberg 13 39'00'' 50 43'48'' Vogtlandkreis 12 06'36'' 50 18'36'' Chemnitz, Stadt Sachsen Plauen, Stadt Sachsen Zwickau, Stadt Sachsen Annaberg Sachsen Chemnitzer Land Sachsen Freiberg Sachsen Vogtlandkreis Sachsen Mittlerer Erzgebirgskreis Sachsen Mittweida Sachsen Stollberg Sachsen Aue-Schwarzenberg Sachsen Zwickauer Land Sachsen Gera, Stadt Thüringen Greiz Thüringen Altenburger Land Thüringen

40 Anlage, Seite 40 Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in bestimmten Landkreisen eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze der genannten Landkreise überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welche Landkreise und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt Zwickau, Stadt X X X Zwickauer Land X X X Die o.g. Beschränkung gilt auch für folgende Landkreise, die nicht zur Region 20 gehören: Hof, Stadt X X X Hof, Land X X X Dresden X X X Leipziger Land X X X

41 Anlage, Seite 41 Region 21 Stuttgart / Karlsruhe 08 04'12'' 49 00'00'' Frankenthal S. Mannheim Ludwigshafen S. Rhein-Pfalz-Kreis Speyer S. Heidelberg Rhein-Neckar-Kreis Main-Tauber-Kreis Neckar-Odenwald Hohenlohekreis Heilbronn L. Germersheim Karlsruhe L. Heilbronn S. Schwäbisch Hall Karlsruhe S. Enzkreis Ludwigsburg Pforzheim Rems-Murr-Kreis Ostalbkreis Rastatt Stuttgart S. Baden-Baden Calw Böblingen Esslingen Göppingen Heidenheim 07 58'12'' 48 43'12'' Frankenthal (Pfalz), Stadt Rheinland-Pfalz Ludwigshafen a Rhein, Stadt Rheinland-Pfalz Speyer, Stadt Rheinland-Pfalz Germersheim Rheinland-Pfalz Rhein-Pfalz-Kreis Rheinland-Pfalz Stuttgart, Landeshauptstadt Baden-Württemberg Böblingen Baden-Württemberg Esslingen Baden-Württemberg Göppingen Baden-Württemberg Ludwigsburg Baden-Württemberg Rems-Murr-Kreis Baden-Württemberg Heilbronn, Stadt Baden-Württemberg Heilbronn, Land Baden-Württemberg Hohenlohekreis Baden-Württemberg Schwäbisch Hall Baden-Württemberg Main-Tauber-Kreis Baden-Württemberg Heidenheim Baden-Württemberg Ostalbkreis Baden-Württemberg

42 Anlage, Seite Baden-Baden, Stadt Baden-Württemberg Karlsruhe, Stadt Baden-Württemberg Karlsruhe, Land Baden-Württemberg Rastatt Baden-Württemberg Heidelberg, Stadt Baden-Württemberg Mannheim, Universitätsstadt Baden-Württemberg Neckar-Odenwald-Kreis Baden-Württemberg Rhein-Neckar-Kreis Baden-Württemberg Pforzheim, Stadt Baden-Württemberg Calw Baden-Württemberg Enzkreis Baden-Württemberg Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in bestimmten Landkreisen eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze der genannten Landkreise überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welche Landkreise und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt Hohenlohekreis X X X Schwäbisch Hall X X X Heidenheim X X X Baden-Baden, Stadt X X Karlsruhe, Stadt X X X Karlsruhe, Land X X X Rastatt X X Heidelberg, Stadt X X Mannheim, Uni.-stadt X X Rhein-Neckar-Kreis X X Pforzheim, Stadt X X X Enzkreis X X X Die o.g. Beschränkung gilt auch für folgende Landkreise, die nicht zur Region 21 gehören: Zollernalbkreis X X X Neustadt a.d.aisch-bad Windsheim X X X Kitzingen X X X

43 Anlage, Seite 43 Region 22 Freiburg 07 58'12'' 48 43'12'' Ortenaukreis Freudenstadt Rottweil 07 34'40'' 48 07'00'' Emmendingen Freiburg Schwarzwald- Baar-Kreis Tuttlingen Breisgau- Hochschwarzwald Konstanz Lörrach Waldshut 08 31'00'' 47 46'20'' 09 04'48'' 47 48'36'' Freudenstadt Baden-Württemberg Freiburg im Breisgau, Stadt Baden-Württemberg Breisgau-Hochschwarzwald Baden-Württemberg Emmendingen Baden-Württemberg Ortenaukreis Baden-Württemberg Rottweil Baden-Württemberg Schwarzwald-Baar-Kreis Baden-Württemberg Tuttlingen Baden-Württemberg Konstanz Baden-Württemberg Lörrach Baden-Württemberg Waldshut Baden-Württemberg

44 Anlage, Seite 44 Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in bestimmten Landkreisen eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze der genannten Landkreise überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welche Landkreise, die nicht zur Region 22 gehören, und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt Freiburg im Breisgau, St. X X X Breisgau- Hochschwarzwald X X X Die o.g. Beschränkung gilt auch für folgende Landkreise, die nicht zur Region 22 gehören: Baden-Baden, Stadt X X Rastatt X X Zollernalbkreis X X X

45 Anlage, Seite 45 Region 23 Tübingen Tübingen Alb-Donau-Kreis Reutlingen Ulm Zollernalbkreis Biberach Sigmaringen Ravensburg 09 04'48'' 47 48'36'' Bodenseekreis Lindau 09 44'06'' 47 32'07'' 09 57'36'' 47 31'48' Reutlingen Baden-Württemberg Tübingen Baden-Württemberg Zollernalbkreis Baden-Württemberg Ulm, Universitätsstadt Baden-Württemberg Alb-Donau-Kreis Baden-Württemberg Biberach Baden-Württemberg Bodenseekreis Baden-Württemberg Ravensburg Baden-Württemberg Sigmaringen Baden-Württemberg Lindau (Bodensee) Bayern

46 Anlage, Seite 46 Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in einem bestimmten Landkreis eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze des genannten Landkreises überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welchen Landkreis und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt Zollernalbkreis X X X Die o.g. Beschränkung gilt auch für folgenden Landkreis, der nicht zur Region 23 gehört: Heidenheim X X X

47 Anlage, Seite 47 Region 24 Franken 12 06'36'' 50 18'36'' Rhön-Grabfeld Bad Kissingen Coburg L. Coburg S. Kronach Hof L. Hof S. Main-Spessart Würzburg L. Würzburg S. Haßberge Schweinfurt S. Schweinfurt L. Kitzingen Ansbach L. Lichtenfels Kulmbach Bamberg L. Forchheim Erlangen- Höchstadt Roth Bayreuth L. Neustadt a.d. Aisch- Erlangen Bad Windsheim Fürth S. Nürnberger Land Fürth L. Nürnberg Ansbach S. Bamberg S. Schwabach Weißenburg- Gunzenhausen Bayreuth S. Wunsiedel 12 15'36'' 50 03'36'' Bamberg, Stadt Bayern Bayreuth, Stadt Bayern Coburg, Stadt Bayern Hof, Stadt Bayern Bamberg, Land Bayern Bayreuth, Land Bayern Coburg, Land Bayern Forchheim Bayern Hof, Land Bayern Kronach Bayern Kulmbach Bayern Lichtenfels Bayern Wunsiedel i. Fichtelgebirge Bayern

48 Anlage, Seite Ansbach, Stadt Bayern Erlangen, Stadt Bayern Fürth, Stadt Bayern Nürnberg, Stadt Bayern Schwabach, Stadt Bayern Ansbach, Land Bayern Erlangen-Höchstadt Bayern Fürth, Land Bayern Nürnberger Land Bayern Neustadt a.d.aisch-bad Windsheim Bayern Roth Bayern Weißenburg-Gunzenhausen Bayern Schweinfurt, Stadt Bayern Würzburg, Stadt Bayern Bad Kissingen Bayern Rhön-Grabfeld Bayern Haßberge Bayern Kitzingen Bayern Main-Spessart Bayern Schweinfurt, Land Bayern Würzburg, Land Bayern Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in bestimmten Landkreisen eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze der genannten Landkreise überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welche Landkreise und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt Hof, Stadt X X X Forchheim X X X Hof, Land X X X Erlangen-Höchstadt X X X Neustadt a.d.aisch-bad Windsheim X X X Kitzingen X X X

49 Anlage, Seite 49 Die o.g. Beschränkung gilt auch für folgende Landkreise, die nicht zur Region 24 gehören: Schwäbisch Hall X X X

50 Anlage, Seite 50 Region 26 Schwaben Donau-Ries Dillingen Neu-Ulm Günzburg Augsburg S. Augsburg L. Aichach- Friedberg Memmingen Unterallgäu Landsberg Kaufbeuren Weilheim-Schongau Kempten Ostallgäu 09 57'36'' 47 31'48' 10 10'48'' 47 16'12'' Oberallgäu Garmisch- Partenkirchen 11 24'00'' 47 29'24'' Garmisch-Partenkirchen Bayern Landsberg a. Lech Bayern Weilheim-Schongau Bayern Augsburg, Stadt Bayern Kaufbeuren, Stadt Bayern Kempten (Allgäu), Stadt Bayern Memmingen, Stadt Bayern Aichach-Friedberg Bayern Augsburg, Land Bayern Dillingen a.d. Donau Bayern Günzburg Bayern Neu-Ulm Bayern Ostallgäu Bayern Unterallgäu Bayern Donau-Ries Bayern Oberallgäu Bayern

51 Anlage, Seite 51 Verfügbare Frequenzen Frequenzpaket D: Kanäle 10, 11, und 12 1) Die Frequenzen sind so zu nutzen, dass durch die betriebenen BWA-Systeme in bestimmten Landkreisen eine spektrale Leistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) nicht überschritten wird. Die Nutzer der Frequenzen müssen bei ihren Planungen berücksichtigen, dass aufgrund bestehender Frequenznutzungsrechte die spektrale Störleistungsflussdichte von -122 dbw/(mhz m²) in einer Entfernung von 15 km von der Grenze der genannten Landkreise überschritten werden kann. Der nachfolgenden Tabelle kann entnommen werden, für welche Landkreise, die nicht zur Region 26 gehören, und für welche Frequenzen die Beschränkung gilt Heidenheim X X X München, Landeshauptst. X X München X X

BGHM Berufsgenossenschaft Holz und Metall

BGHM Berufsgenossenschaft Holz und Metall A Aachen 05354 HBE Standort Düsseldorf Aachen, Kreisfreie Stadt 05313 HBE Standort Düsseldorf Aachen, Städteregion 05334 HBE Standort Düsseldorf Ahrweiler 07131 HBE Standort Düsseldorf Aichach-Friedberg

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.12.2014) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

ambulanten Pflegedienste

ambulanten Pflegedienste 01001 SK Flensburg 2 7 9 01002 SK Kiel 13 9 22 01003 SK Lübeck 5 5 10 01004 SK Neumünster 4 7 11 01051 LK Dithmarschen 7 8 15 01053 LK Herzogtum Lauenburg 7 13 20 01054 LK Nordfriesland 7 5 12 01055 LK

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.01.2016) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

Programm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

Programm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit Alb-Donau-Kreis Baden-Baden, Stadt Biberach Böblingen Breisgau-Hochschwarzwald Calw Emmendingen Esslingen Freiburg im Breisgau, Stadt Freudenstadt Göppingen Heidelberg, Stadt Heidenheim Heilbronn Heilbronn,

Mehr

Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1.

Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Anlage 2 SP-III-32 5758.3 Stand: Januar 2011 Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Mai 2011 Regionale

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Wir sind bundesweit für Sie tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch sortiert (ab Seite 1) sowie nach Bundesländern und OLG-Bezirken

Mehr

GewSt - Hebesätze Städte ab Einwohner

GewSt - Hebesätze Städte ab Einwohner Aachen, Stadt 260.454 445 445 Ahlen, Stadt 53.090 425 425 Alen, Stadt 66.277 360 360 Arnsberg, Stadt 73.732 459 459 Aschaffenburg 68.808 385 385 Augsburg, Stadt 266.647 435 435 Bad Homburg v.d. Höhe, Stadt

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.12.2015) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016 BFD Aachen gold Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (alt) Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (neu) Nordrhein-Westfalen W BFD Altenburg gold Thüringen W BFD Altenburg rot Thüringen W BFD Altenburg

Mehr

402 Kreise und Städte in Deutschland geordnet nach ihrem Wertsteigerungspotenzial

402 Kreise und Städte in Deutschland geordnet nach ihrem Wertsteigerungspotenzial 402 Kreise und Städte in Deutschland geordnet nach ihrem Wertsteigerungspotenzial Über die Funktion "Bearbeiten - Suchen" (oder Strg-F) in Ihrem Reader können Sie schnell und gezielt nach Ihrem Ort suchen

Mehr

Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss. in Prozent

Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss. in Prozent Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss 2013 in Prozent Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss 2012 in Prozent Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss 2011 in Prozent Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2005 Teil I Nr. 76, ausgegeben zu Bonn am 30. Dezember

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2005 Teil I Nr. 76, ausgegeben zu Bonn am 30. Dezember Bundesgesetzblatt Jahrgang 2005 Teil I Nr. 76, ausgegeben zu Bonn am 30. Dezember 2005 3695 Verordnung über ergänzende andere Maßstäbe für die Verteilung der Mittel für Leistungen zur Eingliederung in

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 30.12.2016) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Anhang D "Übersicht Lose" Lose nach Landkreisen

Anhang D Übersicht Lose Lose nach Landkreisen TI Los 1 Ammerland Niedersachsen TI Los 1 Aurich Niedersachsen TI Los 1 Bremen Bremen TI Los 1 Bremerhaven Bremen TI Los 1 Cloppenburg Niedersachsen TI Los 1 Cuxhaven Niedersachsen TI Los 1 Delmenhorst

Mehr

Prognos Zukunftsatlas 2013: Ergebnisübersicht Gesamtranking

Prognos Zukunftsatlas 2013: Ergebnisübersicht Gesamtranking Prognos Zukunftsatlas Deutschlands Regionen im Zukunftswettbewerb Prognos Zukunftsatlas : Ergebnisübersicht Gesamtranking Gesamtrang TOP-Zukunftschancen 09184 München, Landkreis 1 73 1 63 7 2 6 09162 München,

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2014 Überschuldung von Verbrauchern in Deutschland

SchuldnerAtlas Deutschland 2014 Überschuldung von Verbrauchern in Deutschland SchuldnerAtlas Deutschland 2014 Überschuldung von Verbrauchern in Deutschland Die Schuldnerquoten für Deutschland nach Kreisen und kreisfreien Städten (in alphabetischer Reihenfolge, 2008 bis 2014) g Schuldnerquoten

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2016 Überschuldung von Verbrauchern in Deutschland

SchuldnerAtlas Deutschland 2016 Überschuldung von Verbrauchern in Deutschland SchuldnerAtlas 2016 in Die Schuldnerquoten für nach Kreisen und kreisfreien Städten (in alphabetischer Reihenfolge, 2011 bis 2016) 1. Aachen, Städteregion Nordrhein-Westfalen SV 10,11 10,45 11,02 11,06

Mehr

1. Alb-Donau-Kreis Baden-Württemberg. vom 11. Dezember 2009

1. Alb-Donau-Kreis Baden-Württemberg. vom 11. Dezember 2009 vom 11. Dezember 2009 Umfrage des Landkreistages zur Jobcenter-Reform 169 Landkreise in Arbeitsgemeinschaften wollen ins Optionsmodell wechseln Chance für Wahlfreiheit nutzen Der Deutsche Landkreistag

Mehr

Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet

Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet Bezirk Altona http://www.hamburg.de/stadtteile/altona/ Handelskammer Hamburg 040 36138138 http://www.hk24.de Bezirk Bergedorf http://www.hamburg.de/stadtteile/bergedorf/

Mehr

(Pro-Kopf-)Investitionen in Landkreisen und kreisfreien Städten in Deutschland

(Pro-Kopf-)Investitionen in Landkreisen und kreisfreien Städten in Deutschland KreisNr. Jahr Kreis Land Investitionen in Bevölkerung Investitionen pro Kopf in 1001 2013 Flensburg, Kreisfreie Stadt Schleswig-Holstein 3155912 83971 37,58335495 1002 2013 Kiel, Landeshauptstadt, Kreisfreie

Mehr

Statistisches Bundesamt H201 - Hochschulstatistik. Stand: WS 2016/2017 und SS 2017 Blatt 1 von 13

Statistisches Bundesamt H201 - Hochschulstatistik. Stand: WS 2016/2017 und SS 2017 Blatt 1 von 13 Blatt 1 von 13 Schlüssel: Kreise ( und ) der Bundesrepublik Deutschland, 08 BADEN-WÜRTTEMBERG Reg.-Bez. Stuttgart (Regionalverband Mittlerer Neckar) Stadtkreis 08 1 11 Stuttgart, Landeshauptstadt 08 1

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

Bundesland Name der RegionalstelleZuständigkeitsbereich E-Mail-Adresse Fax-Nr.: Baden- Regierungspräsidium

Bundesland Name der RegionalstelleZuständigkeitsbereich E-Mail-Adresse Fax-Nr.: Baden- Regierungspräsidium BMF-Erlass vom 11.12.2006 zur Kontrolle von Verpackungsholz in Deutschland; Liste der für die Kontrollen am Bestimmungsort zuständigen Regionalstellen der Pflanzenschutzdienste der Länder in Deutschland

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

41 Ludwigsburg, Landkreis 49,73 42 Vogtlandkreis, Landkreis 49,72 43 Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Landkreis 49,60 44 Heilbronn, Landkreis 49,39

41 Ludwigsburg, Landkreis 49,73 42 Vogtlandkreis, Landkreis 49,72 43 Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Landkreis 49,60 44 Heilbronn, Landkreis 49,39 Deutscher Lernatlas 2011 - Kleve, Landkreis Fakten zu Kleve, Landkreis Rang in der Kreise im verdichteten Umland 131 von 144 Einwohnerzahl (2009) 308.090 Bevölkerungsentwicklung 2009-2030 (in%) -0,2 %

Mehr

Eckwerte für Agenturen für Arbeit

Eckwerte für Agenturen für Arbeit Arbeitslosen % für Agenturbezirke Teilnehmern Bundesrepublik Deutschld Schleswig-Holste 146.584 6.849 41,1 10,5 11,8 6.619-509 4.818 1.414 5.019 111 Bad Oldesloe 16.029 476 44,7 8,0 8,9 912-130 607 59

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BUNDESVERWALTUNGSGERICHT bundesweit örtliche Zuständigkeit Adresse, Telefon- und Faxnummer Bundesverwaltungsgericht Simsonplatz 1 04107 Leipzig Telefon (0341) 2007-0 Telefax (0341) 2007-1000 OBERVERWALTUNGSGERICHTE

Mehr

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg Repräsentative AUTOHAUS-Umfrage Inkassodienstleistungen deutscher Kfz-Innungen Stand: 24. August 2012 Von 231 befragten Kfz-Innungen in Deutschland haben 105 geantwortet und werden unten aufgelistet. Antwortmöglichkeiten

Mehr

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1)

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern bis * 1) Art der und Alte und neue Länder Alte Länder Neue Länder Mrd. Euro I. Verwaltungshaushalt Steuern 2) 43,79 47,57 62,21 63,87 69,74

Mehr

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen KFZ-Versicherer erhöhen 0 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 67 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen Studie vergleicht Preise in den 0 größten Städten: Berlin, Saarbrücken, München,

Mehr

Genehmigte Wohngebäude*) in Nordrhein-Westfalen 2012 mit erneuerbaren Energien als primäre Heizenergie

Genehmigte Wohngebäude*) in Nordrhein-Westfalen 2012 mit erneuerbaren Energien als primäre Heizenergie *) in 2012 mit erneuerbaren MINDEN-LÜBBECKE STEINFURT BORKEN HERFORD MÜNSTER BIELEFELD LIPPE COESFELD WARENDORF GÜTERSLOH KLEVE WESEL BOTTROP RECKLINGHAUSEN GELSEN- KIRCHEN HAMM PADERBORN HÖXTER DUISBURG

Mehr

Perspektiven für Lenker. Perspektiven für Denker

Perspektiven für Lenker. Perspektiven für Denker region München 83 München Landkreis, München kreisfreie Stadt, Starnberg, Weilheim-Schongau, Miesbach, Landsberg a.lech, Fürstenfeldbruck, Freising, Erding, Ebersberg, Dachau, Bad Tölz-Wolfratshausen &

Mehr

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung kennt das Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen. Trotzdem ist die Zahlung einer Abfindung bei

Mehr

Kostenanteile LVP Reclay Systems GmbH Duales System Redual Q3 / 2016 Bundesland Gebiet Vertragsfraktion Vertragsgebiet

Kostenanteile LVP Reclay Systems GmbH Duales System Redual Q3 / 2016 Bundesland Gebiet Vertragsfraktion Vertragsgebiet Kostenanteile aller Verträge LVP Redual Q3 2016 Kostenanteile LVP Brandenburg BB107 LVP Stadt Potsdam 3,64% Brandenburg BB108 LVP Stadt Brandenburg an der Havel 53,52% Brandenburg BB109 LVP Stadt Cottbus

Mehr

Beiträge der örtlichen Anwaltvereine

Beiträge der örtlichen Anwaltvereine Beiträge der örtlichen e s s Aachen 190,00 127,37 62,63 30,00 31.07.2015 Köln Aalen 160,00 127,37 32,63 keine 11.08.2015 Stuttgart Achim 150,00 127,37 22,63 11.09.2015 Celle Ahaus 150,43 127,37 23,06 keine

Mehr

Rettungsleitstellen mit Zugriff auf das Windenergie-Notfall-Informationssystem - geordnet nach Kreisen bzw. Landkreisen Stand 12.09.

Rettungsleitstellen mit Zugriff auf das Windenergie-Notfall-Informationssystem - geordnet nach Kreisen bzw. Landkreisen Stand 12.09. Rettungsleitstellen mit Zugriff auf das Windenergie-Notfall-Informationssystem - geordnet nach Kreisen bzw. Landkreisen Stand 12.09.2012 Kreise / Landkreise Leitstellen Zugang seit Aachen Rettungsleitstelle

Mehr

Übersicht der Fördergebiete des Programms "berufsbezogene Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten"

Übersicht der Fördergebiete des Programms berufsbezogene Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten Übersicht der Fördergebiete des Programms "berufsbezogene Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten" Hamburg Rheinland- Pfalz Schleswig- Holstein Mecklenburg- Vorpommern Bitte wählen Sie ein Bundesland

Mehr

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 Der Maschinenbau in Deutschland Beschäftigungsentwicklung im Maschinenbau Beschäftigungsanteile des Maschinenbaus Hochqualifizierte

Mehr

Verteilung Kreise Regionale Verteilung der Eingliederungs-. Personal- und Verwaltungsmittel auf Kreise und kreisfreie Städte (Stand:

Verteilung Kreise Regionale Verteilung der Eingliederungs-. Personal- und Verwaltungsmittel auf Kreise und kreisfreie Städte (Stand: Kreise Regionale der Eingliederungs-. auf Kreise und kreisfreie Städte (Stand: 23.11.2004) Kreis-Nr. Kreis zu aktivierende Eingl. insg. gestellte Mio. Mio. = (3) + (4) + (7) Deutschland 3.211.000 7,7 6.515

Mehr

Durch Erkrankungen der Leber*) Verstorbene in Nordrhein-Westfalen

Durch Erkrankungen der Leber*) Verstorbene in Nordrhein-Westfalen IT.NRW Seite 1 von 10 55 55 60 60 65 65 70 70 75 75 80 80 85 Nordrhein-Westfalen 2004 4 483') 24,8 561') 333 361 541 698 604 622 468 295 2012 4 651') 26,0 432') 351 434 537 460 764 659 539 475 2013 4 668')

Mehr

Städte, Gemeinden und Landkreise, die als Orte der Vielfalt ausgezeichnet worden sind

Städte, Gemeinden und Landkreise, die als Orte der Vielfalt ausgezeichnet worden sind Städte, Gemeinden und Landkreise, die als Orte der Vielfalt ausgezeichnet worden sind Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2012

Schuldenbarometer 1. Quartal 2012 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 3,7 Prozent weniger Starker Anstieg bei jungen Erwachsenen Kernergebnisse } Rückgang der im ersten Quartal 2012 in Deutschland um minus 3,7 Prozent auf 32.760 Fälle } BÜRGEL

Mehr

Station Video Standorte 2016

Station Video Standorte 2016 Station Video Standorte 2016 Nord 1 Ost 1 ss Nord 2 Ost 2 Vermarktungsnetze Station Video Sie führen eine nationale Marke mit regionalen Produkten, planen eine Kampagne mit regionaler Motivaussteuerung

Mehr

Schuljahr 2005/06 Schuljahr 2006/07

Schuljahr 2005/06 Schuljahr 2006/07 Schüler/-innen und an allgemeinbildenden Schulen in Schuljahr 2005/06 Schuljahr 2006/07 Schuljahr 2007/08 Schülerinnen und Schüler Schülerinnen und Schüler Schülerinnen und Schüler Anzahl Anzahl Anzahl

Mehr

Kreisschlüssel Landkreis Wert 05354 Aachen, Kreis 9,5 05313 Aachen, Kreisfreie Stadt 12,1 07131 Ahrweiler, Landkreis 5,5 09771 Aichach-Friedberg,

Kreisschlüssel Landkreis Wert 05354 Aachen, Kreis 9,5 05313 Aachen, Kreisfreie Stadt 12,1 07131 Ahrweiler, Landkreis 5,5 09771 Aichach-Friedberg, Kreisschlüssel Landkreis Wert 05354 Aachen, Kreis 9,5 05313 Aachen, Kreisfreie Stadt 12,1 07131 Ahrweiler, Landkreis 5,5 09771 Aichach-Friedberg, Landkreis 3,6 08425 Alb-Donau-Kreis 3,1 16077 Altenburger

Mehr

Kennziffer Raumeinheit Aggregat Lebenserwartung Männer Lebenserwartung Frauen 2008 2008 01001 Flensburg krsfr. Stadt 75,7 81,1 01002 Kiel krsfr.

Kennziffer Raumeinheit Aggregat Lebenserwartung Männer Lebenserwartung Frauen 2008 2008 01001 Flensburg krsfr. Stadt 75,7 81,1 01002 Kiel krsfr. Kennziffer Raumeinheit Aggregat Lebenserwartung Männer Lebenserwartung Frauen 2008 2008 01001 Flensburg krsfr. Stadt 75,7 81,1 01002 Kiel krsfr. Stadt 76,6 81,9 01003 Lübeck krsfr. Stadt 76,2 81,7 01004

Mehr

Inhalt Gesamtübersicht 2015 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2015

Inhalt Gesamtübersicht 2015 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2015 Inhalt Gesamtübersicht 215 Wachstum der Mitgliederzahl 199-215 1 Jüdische Gemeinden und Landesverbände: Zu- und Abgänge 215 2 Altersgliederung 215 3 Altersgliederung Wachstumsvergleich 1989/215 5 Zu- und

Mehr

Kinderarmut in Deutschland

Kinderarmut in Deutschland in Deutschland Seite 1 Stand: April 2011 in Deutschland Übersicht Bundesländer Deutschland 15,6 Baden-Württemberg 8,3 Bayern 7,4 Berlin 35,7 Brandenburg 23,2 Bremen 30,0 Hamburg 23,0 Hessen 14,6 Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2011

Schuldenbarometer 1. Quartal 2011 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer Stabilisierung auf hohem Niveau: Zahl der Privatpleiten um 2 Prozent rückläufig Kernergebnisse } 2,0 Prozent weniger im ersten Quartal 2011 (34.022 Fälle) } Bürgel erwartet

Mehr

Schuldenbarometer 2011

Schuldenbarometer 2011 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 2011 Zahl der sinkt 2011 um 2,2 Prozent Kernergebnisse } 2011 ereigneten sich in Deutschland 136.033 2,2 Prozent weniger als im Vorjahr } Risikogruppen unter den Schuldnern

Mehr

Tabelle 31Z - Bevölkerung, Fläche, Gesamtkriminalität, Bevölkerungsdichte, Kriminalitätsdichte, Häufigkeitszahl und ihre Veränderungen

Tabelle 31Z - Bevölkerung, Fläche, Gesamtkriminalität, Bevölkerungsdichte, Kriminalitätsdichte, Häufigkeitszahl und ihre Veränderungen Tabelle 31Z - Bevölkerung, Fläche, Gesamtkriminalität,, Kennzahl: ; Fläche (QKM) ; ; ; ; Fälle im im im Niedersachsen Gesamt 7.790.559 0,15% 47.614,02 552.730 1,29% 163,62 0,15% 11,61 1,29% 7.094,87 1,14%

Mehr

Landwirtschaftliche Erzeugnisse

Landwirtschaftliche Erzeugnisse Seite 1 von 11 Landwirtschaftliche Erzeugnisse Die deutsche Landwirtschaft gehört zu den vier größten Erzeugern in der Europäischen Union. Nirgendwo sonst in Europa werden mehr Milch erzeugt, mehr Kartoffeln

Mehr

Bereinigte Ausgaben (ohne besondere 149,97 186,95 193,6 198,0 203,0 207,5 124,56 158,10 163,1 167,0 171,5 176,0 25,41 28,85 30,4 31,00 31,25 31,75

Bereinigte Ausgaben (ohne besondere 149,97 186,95 193,6 198,0 203,0 207,5 124,56 158,10 163,1 167,0 171,5 176,0 25,41 28,85 30,4 31,00 31,25 31,75 Eigene Zusammenstellung und Berechnungen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes. 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen n 2002, bis 2016 Art der und Alte und neue Alte Neue 2002

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

Lokale Zielwerte SpL nach ARGEn und AA mit getrennter Aufgabenwahrnehmung

Lokale Zielwerte SpL nach ARGEn und AA mit getrennter Aufgabenwahrnehmung () (AW ) BB ARGE Barnim -9,4 3,6-3,5-62,7% -6,4-6,4 BB ARGE Brandenburg an der Havel, Stadt -9,5-4,1-5,4-43,2% -6,5-6,5 BB ARGE Charlottenburg-Wilmersdorf -5,3-4,0-4,0-24,1% -3,6-4,0 BB ARGE Cottbus, Stadt

Mehr

Bevölkerungsdichte im Jahr 2010

Bevölkerungsdichte im Jahr 2010 Bevölkerungsdichte im Jahr 2010 Regionen Bevölkerungsdichte (in absteigender Reihenfolge) 31.12.2010 München, Landeshauptstadt 4.355,3 Berlin 3.880,9 Herne, Kreisfreie Stadt 3.204,9 Stuttgart, Landeshauptstadt,

Mehr

Tabelle 31Z. Bevölkerungsdichte BJ Niedersachsen Gesamt ,06% , ,90% 166,20-0,06% 11, ,49% 7.

Tabelle 31Z. Bevölkerungsdichte BJ Niedersachsen Gesamt ,06% , ,90% 166,20-0,06% 11, ,49% 7. Bevölkerung, Fläche, Gesamtkriminalität,,, Häufigkeitszahl und ihre Kennzahl: ; Fläche (QKM) ; Fälle ; ; ; qkm Stand.2012 Fälle Fälle im Niedersachsen Gesamt 7.913.502-0,06% 47.613,52 557.219 0,90% 166,20-0,06%

Mehr

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013)

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013) Seite 1 von 9 Leistungsempfänger/-innen der versicherung in (im Dezember 2013) stufe 1) Leistungsempfänger/-innen der versicherung geld 2) Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen,

Mehr

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Baugenehmigungen in im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Seite 1 von 10 in neuen häusern 2009 7 969 6 691 642 636 13 836 5 861 356 1 839 16 031 2010 7 821 6 468 613 740 14 575 6 881 213 1 681 16 469 Zu- (+)

Mehr

Info-Grafik 630 Millionen Euro zu Lasten des Lebensunterhalts Tabellenanhang

Info-Grafik 630 Millionen Euro zu Lasten des Lebensunterhalts Tabellenanhang Info-Grafik 630 Millionen Euro zu Lasten des Lebensunterhalts Tabellenanhang Region Laufende Kosten für Unterkunft und Heizung im Jahr 2012 Anteil der nicht anerkannten KdU an den tatsächlichen KdU in

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2012 Überschuldung von Verbrauchern in Deutschland

SchuldnerAtlas Deutschland 2012 Überschuldung von Verbrauchern in Deutschland SchuldnerAtlas Deutschland 2012 Überschuldung von Verbrauchern in Deutschland Die Schuldnerquoten für Deutschland nach Kreisen und kreisfreien Städten (in alphabetischer Reihenfolge, 2006 bis 2012) g Schuldnerquoten

Mehr

Wo sich Häuser lohnen

Wo sich Häuser lohnen Seite 1 von 8 Druckversion Url: http://www.focus.de/immobilien/kaufen/immobilienmarkt/kaufen-statt-mieten_aid_8722.html 10.03.07, 10:02 Drucken Kaufen statt mieten Wo sich Häuser lohnen Von FOCUS-MONEY-Redakteur

Mehr

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen 2009, 2011 und 2013 (jeweils im Dezember)

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen 2009, 2011 und 2013 (jeweils im Dezember) Seite 1 von 9 in 2009, 2011 und (jeweils im Dezember) Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen, Stadt Krefeld, Stadt Pflegestufe I 277 497 305 098 331 262 + 8,6 % Pflegestufe II 169

Mehr

Integration von unbegleiteten Minderjährigen. Fachtagung ISS Frankfurt am 13.04.2016 Roland Kaiser

Integration von unbegleiteten Minderjährigen. Fachtagung ISS Frankfurt am 13.04.2016 Roland Kaiser Integration von unbegleiteten Minderjährigen Fachtagung ISS Frankfurt am 13.04.2016 Roland Kaiser Aufgaben Beratung und Unterstützung der 44 Stadt- und Landkreise zu Themen der Behindertenhilfe, der Integration

Mehr

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen 2000, 2008 und 2009

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen 2000, 2008 und 2009 2000, 2008 und 2009 Seite 1 von 9 3 6 7 8 4 5 2000 462 135 956 3 839 143 10,4 27 859 208 507 2008 418 122 803 4 094 409 8,3 31 534 200 219 2009 413 122 317 4 145 466 8,1 32 781 202 057 Veränderung 2009

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Tel.: 030-463 52 34 Fax: 030-463 84 16 E-Mail: info@dgaw.de www.dgaw.de Umsetzung der Deponie- und Ablagerungsverordnung

Mehr

Verzeichnis der zuständigen Stellen für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG

Verzeichnis der zuständigen Stellen für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG Verzeichnis der zuständigen n für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen Karlsruhe Hauptgeschäftsstelle Baden-Baden Südlicher

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg

Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg 1. Welches Wappen gehört zum Bundesland Baden-Württemberg? 1 2 3 4 2. Welches ist ein Landkreis in Baden-Württemberg? Demmin Neckar-Odenwald-Kreis Nordfriesland

Mehr

angebotene Ankünfte insgesamt geöffnete Betriebe* Anzahl

angebotene Ankünfte insgesamt geöffnete Betriebe* Anzahl * 1 2015 111 SK Stuttgart Hotels 64 10 678 1 093 181 2 015 862 52,0 2 2015 111 SK Stuttgart Hotels garnis 66 5 541 589 641 1 072 632 56,7 3 2015 111 SK Stuttgart Gasthöfe 14 466 36 506 74 986 43,8 4 2015

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Hochschulen Hochschule PLZ Ort Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) 01069 Dresden Fachhochschule Lausitz 01968 Senftenberg Hochschule Zittau/Görlitz 02754

Mehr

Korken für Kork zentrale Sammelstellen in Städten und Landkreisen (D)

Korken für Kork zentrale Sammelstellen in Städten und Landkreisen (D) Korken für Kork zentrale Sammelstellen in Städten und Landkreisen (D) Dieses Verzeichnis enthält Links auf zentrale öffentliche Sammelstellen. Dezentral gibt es viele Schulen, Kirchengemeinden, Winzergenossenschaften

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2015

SchuldnerAtlas Deutschland 2015 SchuldnerAtlas Deutschland 2015 Überschuldung von Verbrauchern in Deutschland Die Schuldnerquoten für Deutschland nach Kreisen und kreisfreien Städten (in alphabetischer Reihenfolge, 2009 bis 2015) Schuldnerquoten

Mehr

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit Anlage 2 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 11 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Zuständigkeit für Kindergeldberechtigte nach dem Einkommensteuergesetz wie folgt fest: 1. Regelkeit

Mehr

Durchschnittsentgelte in West und Ost sowie in den Kreisen und kreisfreien Städten 2012

Durchschnittsentgelte in West und Ost sowie in den Kreisen und kreisfreien Städten 2012 1 e West und Ost sowie den Kreisen und kreisfreien Städten 2012 1. West-Ost-Daten 2012 2. e West und Ost 1991 bis 2013 3. Bundesländer 2012 4. Kreise und kreisfreie Städte 2012 4.1 Alte Bundesländer mit

Mehr

Rettungsleitstellen mit Zugriff auf das Windenergie-Notfall-Informationssystem - geordnet nach Kreisen bzw. Landkreisen

Rettungsleitstellen mit Zugriff auf das Windenergie-Notfall-Informationssystem - geordnet nach Kreisen bzw. Landkreisen Aachen Stand 05.11.2014 Kreise / Landkreise Leitstellen Zugang seit Rettungsleitstelle Kreis Aachen Feuerwehr Aachen Abt. Dezentrale Datenverarbeitung Rettungsleitstelle Kreis Aachen Feuerwehr Aachen Abt.

Mehr

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt 5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur 5.1 Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung Bruttoinlandsprodukt 2012 in Mio. Euro Veränderung

Mehr

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes Übersicht über den GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes im Jahre 2005 - 1 - Inhaltsübersicht Hauptübersicht 3-4 Neueingänge, insgesamt anhängige Verfahren, Erledigungen, noch anhängige

Mehr

Bundesprogramm Kommunal-Kombi

Bundesprogramm Kommunal-Kombi Bundesprogramm Kommunal-Kombi gefördert durch: Bundesprogramm Kommunal-Kombi Darum geht es: Die Bundesregierung unterstützt mit dem Bundes programm Kommunal-Kombi in förder fähigen Kreisen und kreisfreien

Mehr

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand)

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Hochschule Ort Anzahl Teilnehmer Hochschule Bremerhaven Bremerhaven 140 Universität Duisburg Essen Duisburg 97 DHBW Mannheim Mannheim 91 Friedrich Alexander

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Nachkriegsdeutschland 1945-1953/56

Nachkriegsdeutschland 1945-1953/56 Nachkriegsdeutschland 1945-1953/56 Britische Besatzungszone/ Bundesrepublik Deutschland 1955 UZ Schlüsselnummern Verkehrsverwaltungsbezirk BR oder R Nordrhein-Westfalen Landesteil Nordrhein Bezirk Aachen

Mehr

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Trägern

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Trägern Absolut Diagnostics GmbH Kurt-Blaum-Platz 7 63450 Hanau Telefon: 06181 / 4285513 Kesselsdorfer Straße 2-6 01159 Dresden Telefon: 0351 / 4820796 Vetschauer Straße 17 03048 Cottbus Telefon: 0355 / 25241

Mehr

Kindertagesbetreuung regional 2011. Ein Vergleich aller 412 Kreise in Deutschland

Kindertagesbetreuung regional 2011. Ein Vergleich aller 412 Kreise in Deutschland Kindertagesbetreuung regional 2011 Ein Vergleich aller 412 Kreise in Deutschland Impressum Herausgeber: Statistische Ämter des Bundes und der Länder Herstellung und Redaktion: Statistisches Bundesamt 65180

Mehr

Name 0180x-Rufnr. Ersatznr * ARGE Düsseldorf Süd ,141,142,143,144,145

Name 0180x-Rufnr. Ersatznr * ARGE Düsseldorf Süd ,141,142,143,144,145 Name 0180x-Rufnr. Ersatznr. ARGE Arbeitsagentur Jobcenter Stuttgart-Sillenbuch 01801-00262262720 0711-65810672 * ARGE Aue-Schwarzenberg 01801-00268150387 03771-501387 * ARGE Bayreuth Stadt 01801-00258750000

Mehr

Anlage. Träger-Nr. der Statistik Trägerform der Bundesagentur Arbeit. Verwaltungskosten

Anlage. Träger-Nr. der Statistik Trägerform der Bundesagentur Arbeit. Verwaltungskosten Verteilung Mittel und im Jahr 2014 die Durchführung Grundsicherung suchende im Jahr 2014 hier: Verteilung zusätzlichen Mittel aus Ausgeresten 1) Bundesagentur 03002 ge Vorpommern-Greifswald Nord MV 0,4440

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Freiburg Schwendistraße 12 Postfach 60 42 79102 Freiburg 79036 Freiburg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Göppingen Willi-Bleicher-Straße

Mehr

Begutachtungsstellen Deutschland (nach PLZ)

Begutachtungsstellen Deutschland (nach PLZ) Begutachtungsstellen Deutschland (nach PLZ) 0 Wiener Platz 6 01069 Dresden Telefon: 0351 / 43834812 Kesselsdorfer Straße 2-6 01159 Dresden Telefon: 0351 / 4820796 Köhlerstraße 18 01239 Dresden Telefon:

Mehr

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Postleitzahlen

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Postleitzahlen Ferdinandplatz 1-2 01069 Dresden Telefon: 0351 4820796 Wiener Platz 6 01069 Dresden Telefon: 0351 4941425 Köhlerstraße 18 01239 Dresden Telefon: 0351 2855183 Brauhausstraße 12 01662 Meißen Telefon: 03521

Mehr

Anhang: Politische Präferenzen

Anhang: Politische Präferenzen Anhang: Politische Präferenzen zur Dissertation Deutschland dezentral Potenziale, Probleme, politische Perspektiven zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften an

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Aktuelle Kurzinformation Nr. 35/2015

Aktuelle Kurzinformation Nr. 35/2015 Herausgeber: Bundesvorstand Vorstandsbereich I Bundesvorsitzender Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik Olof-Palme-Straße 19 60349 Frankfurt 29.10.2015 Fei-Mt-Gri Ansprechpartner: Martin Mathes Tel.:

Mehr

Banken, für die der IBAN-Assistent keine Vorschläge zu IBAN und BIC erzeugen kann

Banken, für die der IBAN-Assistent keine Vorschläge zu IBAN und BIC erzeugen kann 100102221 The Royal Bank of Scotland Niederlassung Frankfurt 100400851 Commerzbank, Gf Web-K 100506001 Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale NL. Düsseldorf 140000001 Bundesbank eh Schwerin 160000001

Mehr

Ansprechpartner: Ulrike Bertus, presse@auto.de, Telefon: +49 (0)341 49288 3843 Über auto.de

Ansprechpartner: Ulrike Bertus, presse@auto.de, Telefon: +49 (0)341 49288 3843 Über auto.de Redaktionsdienst Leipzig, 23. Februar 2012 121-Städte-Studie in Deutschland: Bei Abiturienten und Hauptschülern kracht es am häufigsten fahren in: Koblenz, Düsseldorf und Würzburg/ In großen Städten ist

Mehr

Verwaltungskosten der Jobcenter: Erstaunliches aus den Antworten der Bundesregierung

Verwaltungskosten der Jobcenter: Erstaunliches aus den Antworten der Bundesregierung Verwaltungskosten der Jobcenter: Erstaunliches aus den Antworten der Bundesregierung (BIAJ) Ein Blick in die jüngste Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zur Entwicklung der Verwaltungskosten

Mehr