CH-4601 Olten. Post CH AG P. P. Zeitung für Geld und Geist // Nummer 4, 2014 // 19. November Spiele

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CH-4601 Olten. Post CH AG P. P. Zeitung für Geld und Geist // Nummer 4, 2014 // 19. November 2014. Spiele"

Transkript

1 Zeitung für Geld und Geist // Nummer 4, 2014 // 19. November 2014 Post CH AG P. P. CH-4601 Olten Spiele 6 MILLIONENSPIEL BÖRSE Mehr Testosteron mehr Spekulation 10 AUF DEN RUTSCHIGEN ABHÄNGEN DES RÖSTIGRABENS Spielen und spielen lassen 15 VERJUBELN UND VERPRASSEN Mehr als fressen und gefressen werden 16 MILLIARDENUMSÄTZE MIT COMPUTERSPIELEN Geld und Game

2 INSERAT Unsere Karriereleiter. Bei der WOZ haben alle MitarbeiterInnen gleiches Mitspracherecht und gleichen Lohn. Lesen Sie eine Zeitung, die noch Ideale hat: Die WOZ gehört einzig und allein ihren gleichberechtigten MacherInnen. Und das schon seit über 33 Jahren. Mehr über uns und wie wir unabhängigen und kritischen Journalismus machen unter woz.ch. Leisten Sie sich eine eigene Meinung. 2 moneta #4 // 19. November 2014

3 einblick Foto: Visions-AD Fotolia.com HAUPTTHEMA: SPIELE 4 FOTOGRAFIEN ZUM THEMA von Regula Schaffer 6 MILLIONENSPIEL BÖRSE Mehr Testosteron mehr Spekulation 9 PRÄVENTION GEGEN JUGENDGEWALT Macht Sport bessere Menschen? 10 AUF DEN RUTSCHIGEN ABHÄNGEN DES RÖSTIGRABENS Spielen und spielen lassen 12 KOLUMNE Ihr redet, ich spiele! 13 DIE WELT UND SICH SELBST VERÄNDERN Die Bühne als Aktionsraum 15 VERJUBELN UND VERPRASSEN Mehr als fressen und gefressen werden 16 MILLIARDENUMSÄTZE MIT COMPUTERSPIELEN Geld und Game 22 KREDITPORTRÄT Flexible Kinderbetreuung ABS-SEITEN 19 Sozial, ökologisch und vorsichtig 20 ABS «boostet» Projekte auf 100-days.net 20 Am Thema Nachhaltigkeit dranbleiben 2 1 Alltagskonto kostet 2 1 Jubiläums-Generalversammlung 2 1 ABS-Geldgespräche 2014/ KLEINANZEIGEN PERSÖNLICH 24 GLÜCK IM GELDSPIEL «Niemand macht mehr Millionäre» Foto : shutterstock 6 9 EDITORIAL Da hört der Spass auf Die zwei Würfel zeigen die erhofften zehn Punkte an. Sie fährt mit ihrer Spielfigur sorgfältig Richtung Ziel sadistisch langsam aus meiner Sicht, Feld für Feld zur Punktlandung. Ich habe verloren. In Gedanken fährt meine Hand voller Wucht über den Tisch, katapultiert das Spielbrett, die Figuren und die Würfel ohne Rücksicht auf Verluste in die Tiefen des Wohnzimmers. Aber ich beherrsche mich. Das gelingt mir meistens. Verlieren jedoch, das kann ich nicht. Oder zumindest nur schlecht. Geschieht es trotzdem, wird ein Spiel für mich ziemlich ernst. Es geht plötzlich um mein Ego, um mein Selbstwertgefühl. Da hört für mich der Spass auf. Die gut gemeinten Beteuerungen während und nach der Partie, alles sei doch nur ein Spiel, helfen nichts. Mir doch egal. Spiel und Ernst wird oft als Gegensatz verstanden. Das scheint mir nur bedingt haltbar. Vielmehr habe ich den Eindruck, dass Spiel und Ernst meistens ineinander verwoben sind. Nicht nur, wenn jemand beim Brettspiel schlecht verlieren kann. Sondern auch, wenn es beim Spielen um ganz ernste Ziele geht. Wenn es beispielsweise um viel Geld geht oder darum, Kinder auf spielerische Weise mit dem Ernst des Lebens vertraut zu machen. Wo hört das Spiel auf? Wo fängt der Ernst an? Um diese Fragen geht es auch in dieser moneta-ausgabe zum Thema Spielen. Simon Rindlisbacher moneta ZEITUNG FÜR GELD UND GEIST // NUMMER 4 // 19. NOVEMBER 2014 moneta erscheint vierteljährlich in deutscher und französischer Sprache und geht kostenlos an Kundinnen und Kunden der Alternativen Bank Schweiz AG. Die Wiedergabe von Texten und eigenen Illustrationen ist nur unter Quellenangabe und mit schriftlicher Zustimmung der Redaktion erlaubt // Herausgeberin Alternative Bank Schweiz AG ( ABS ) // Redaktion Bärbel Bohr, René Hornung ( Leitung ), Simon Rindlisbacher, Cathy Savioz, Anna Sax, Dominique A. Zimmermann // Inserate Bruno Bisang // Layout und Pro duktion Clerici Partner Design, Zürich // Titelbild Regula Schaffer // Druck ROPRESS Genossenschaft, Zürich // Papier Re- Print FSC C010121, 50% Altpapier, 50% FSC-zertifizierte Neufaser // Adresse moneta, c/o Alter na tive Bank Schweiz AG, Amthausquai 21, Postfach, 4601 Olten, Telefon , // Abonnemente Jahres abonne ment Fr. 20., Förder abonnement Fr. 50. // Auflage dieser Ausgabe Ex. // Beilagen Werbung und Beilagen, die nicht von der ABS stammen, sind bezahlte Inserate diese Ein nahmen helfen uns, die Produktionskosten des Magazins zu decken. Wenn Sie als Bankkundin/-kunde umziehen, melden Sie uns Ihre neue Adresse bitte schriftlich oder via E-Banking-System. 3

4 4 moneta #4 // 19. November 2014

5 thema Regula Schaffer : Kunstraum Zuhaus 5

6 Mehr Testosteron mehr Spekulation MILLIONENSPIEL BÖRSE Wenn wir über die Finanzmärkte sprechen, verwenden wir oft Wörter aus der Welt des Glücksspiels: Händler und Investoren wetten, zocken, erhöhen ihre Einsätze, pokern und bluffen. Das Bild von der Börse als Casino ist mehr als eine Metapher. Psychologen sind sich einig: Kurzfristiges Spekulieren an der Börse ist dem Glücksspiel gleichzusetzen und kann süchtig machen. // Jérôme Kerviel von der französischen Bank Société Générale und Kweku Adoboli von der UBS sind zwei bekannte Spielernaturen, die in den letzten Jahren mit riskanten Deals sich selber und ihre Bank gefährdeten. Adoboli verneinte noch vor Gericht, dass er süchtig sei, obwohl auch seine privaten Konten durch Wetten auf Kurs differenzen längst ins Minus gerutscht waren. Kerviel dagegen gab im Interview offen zu, dass er sich wie ein Junkie vorgekommen sei. Die beiden sind Extremfälle, weil sie auch vor illegalem Handeln nicht zurückschreckten, um weiter spekulieren zu können, aber sie zeigen auch typische Symptome einer schweren Sucht. In Stellenanzeigen verlangen Banken aber ganz andere Fähigkeiten und Kenntnisse von ihren Tradern. Statt Risikofreude, Spieltrieb und der Suche nach dem nächsten Kick sind analytische und quantitative Fähigkeiten, verbunden mit einer grossen Detailliebe, gefragt. Händler sollen im komplexen Handelsumfeld stets einen kühlen Kopf bewahren. Dazu gehört auch die realistische Einschätzung der Risiken. Wenn die Bank ihr Personal so rekrutiert, stellt sich die Frage: Wie kommt es zur Wandlung des kühl berechnenden Analysten zum verantwortungslosen Glücksspieler? Der Kasino-Kapitalismus wettet auf die Zukunft John Coates, Neurowissenschaftler und früher selber Leiter eines Teams von Derivatehändlern in der Londoner City, hat dieses Phänomen untersucht. Coates geht es nicht nur um die persönliche und bankspezifische Dimension dieser Risikosucht. Ihm geht es generell darum, irrationale Verhaltensweisen an den Finanzmärkten zu erklären. Was er mit modernen neurowissenschaftlichen Methoden belegt, hat der Ökonom John Maynard Keynes bereits 1936 als typisches Verhalten an den Finanzmärkten erkannt. Er verwendete als Erster den Begriff des «Kasino-Kapitalismus». Auf die Analogie mit dem Glücksspiel kam er, weil die Kurzfristigkeit der Spekulationen einer Abkopplung von der Realwirtschaft gleichkommt. Spekulation, so Keynes, zieht Gewinn allein aus den Unterschieden zwischen heutigen und zukünftigen Kursen. Das ist eine reine Erwartungshaltung nichts anderes als eine Wette. Die Politikwissenschaftlerin Susan Strange nahm den Begriff des «Kasino-Kapitalismus» in den 1980er-Jahren wieder auf. Ihr Ziel war es, die Entkopplung der Finanzwirtschaft als Folge der Deregulierung aufzuzeigen. Gleichzeitig warnte sie vor der schleichenden Entmachtung des Staates und seiner Bürger durch die Finanzmärkte. Denn einzelne Fehlentscheide von Börsenhändlern können verheerende Auswirkungen auf das Finanzsystem haben. Hohe Testosteronwerte steigern den Risikoappetit Zurück zu John Coates und seinen Experimenten, die er in seinem Buch* dokumentiert hat. Er stellt fest, dass das Eingehen von Risiken, verbunden mit Stress, entweder zu euphorischer Überschätzung oder aber auch besonders ausgeprägter Ängstlichkeit und Pessimismus führen kann. Beide Verhaltensweisen haben eine destabilisierende Wirkung auf die Preisbildung an den Finanzmärkten. Ängstliche Passivität ist vor allem in Zeiten fallender Preise festzustellen, wenn Händler trotz günstiger Bewertungen nicht aktiv werden. Für den gefährdeten Trader sind vor allem Phasen steigender Kurse als Einstieg in die Sucht gefährlich. Steigt der Druck, steigen der Rausch und die Bereitschaft, Risiken einzugehen. Diese Effekte sind physiologisch auf steigende Testosteronwerte im Körper zurückzuführen. Wenn sich Gewinne einstellen, dann steigt auch die Risikofreudigkeit weiter. In einer erfolgreichen Phase sorgt, so Coates, dieser «Gewinner-Effekt» dafür, dass die Testosteronwerte noch weiter nach oben klettern. Die Selbstüberschätzung wächst ständig weiter von Verhaltensökonomen «Vertrauens-Hypertrophie» genannt. Gleichzeitig werden schlechte Meldungen konsequent ignoriert oder positiv gedeutet, sodass der richtige Zeitpunkt zum Aussteigen verpasst wird. Doch auch Verluste haben eine Suchtwirkung: Wer verliert, will zurückgewinnen, was er verloren hat. Auch um den Preis eines höheren Einsatzes. Ein Teufelskreislauf. Keine Bank möchte wegen ihrer spielsüchtigen Händler in die Presse kommen. Sie tun aber nichts, um die Ursachen dieses Verhaltens zu ändern. Die Personalpolitik vieler Investmentbanken erhöht die Suchtgefahr. Wer schneller höhere Gewinne erwirtschaftet, geht immer grössere Risiken ein, steigt schneller auf als andere und kassiert den höheren Bonus. Das Bankenumfeld sei denn auch für Suchtgefährdete besonders gefährlich, bestätigt die Suchtexpertin Henrietta Bowden-Jones aus London. 6 moneta #4 // 19. November 2014

7 thema Gruppeneffekte verstärken die Risikobereitschaft Der Risikoappetit des einzelnen Händlers ist kein isoliertes Phänomen, sondern löst einen Herdentrieb aus: Er wirkt ansteckend auf andere Teammitglieder und andere Teams. Das Risiko für die Institution steigt. Zur besseren Steuerung empfehlen Forscher wie Coates deshalb auch, bei der Zusammenstellung der Händlerteams auf mehr Diversität zu setzen: Statt eine Monokultur junger Männer zu pflegen, sollten Banken Frauen und ältere Männer in die Teams aufnehmen. Diese haben wesentlich niedrigere Testosteronwerte, was sich in einem anderen Risikoverhalten bei Stress niederschlägt. Bei grösseren Instituten können sich betroffene Mitarbeiter, wie bei jedem anderen privaten oder beruflichen Problem, an Helplines wenden. Betroffene suchen sich in der Praxis die Hilfe aber eher ausserhalb. Wie die «Financial Times» berichtet, wenden sich tradingsüchtige Händler der Londoner City lieber an die «Gamblers Anonymous», die Spielsüchtige vom Börsenspekulanten und Gambler am Automaten bis zum Wetter an der Pferde rennbahn auffängt. Ähnlich wie die Anonymen Alkoholiker zeigt die Vereinigung in Gruppentherapien Wege aus der Spielsucht auf. Auch Kunden werden spielsüchtig Nicht nur professionelle Trader sind gefährdet. Auch Bankkunden mit direktem Zugang zu Börsengeschäften können tradingsüchtig werden. Nie war es einfacher als heute, ständig die Markttrends zu verfolgen und Aufträge zu platzieren. Nach Schätzungen der Nachrichtensendung «10 vor 10» gibt es etwa 6000 Menschen in der Schweiz, die süchtig nach Börsengeschäften sind. Psychologen empfehlen Banken deshalb, ihre Fürsorgepflicht nicht nur gegenüber den Mitarbeitern, sondern auch gegenüber Kundinnen und Kunden ernster zu nehmen. Sie sollen Selbsttests anbieten, über die mögliche Abhängigkeit aufklären und die Kunden bei auffälligem Verhalten persönlich ansprechen. Jedes Spielcasino muss ein Präventionskonzept für Spielsucht anbieten, sonst erhält es keine Konzession. Spielsüchtige werden mit Hausverbot belegt, und die Namen werden zum Schutz der Betroffenen zentral registriert. Doch keine auf Trading spezialisierte Bank oder Plattform verfügt über ein solches Präventionskonzept. Kunden dürfen meist unbehelligt weiterzocken, bis ihnen das Geld ausgeht oder sie sich gar verschulden. Nicht von ungefähr verweist die Schweizer Webseite «Anonyme Spieler» gleich auf ihrer Startseite auf die Schuldenberatung. Der Hamburger Verhaltenstherapeut Iver Hand fordert deshalb seit Jahren einen verbindlichen «Börsenführerschein» für Kunden. Sparen und investieren statt spekulieren Kunden Empfehlungen und Ratschläge zu geben, Händler proaktiv zu schützen beides wären Schritte in die richtige Richtung, doch sie bleiben der Tropfen auf dem heissen Stein. Viel besser wäre es, Banken würden ihren Kunden ein langfristig orientiertes Verhalten zur Anlage ihrer Gelder empfehlen, welches sie konsequent mit ihrer eigenen soliden Anlagepolitik auch vorleben. Das würde nicht nur Mitarbeitenden, Kunden und der jeweiligen Bank helfen, sondern auch das Finanzsystem auf stabilere Füsse stellen. Sparen und investieren statt spekulieren. Nobelpreisträger Paul Samuelson hat den Unterschied zum Glücksspiel auf den Punkt gebracht: «Investieren sollte in etwa so sein, wie wenn man einem Bild beim Trocknen der Farben oder dem Wachsen des Grases zuschauen würde. Wer nach mehr Aufregung sucht, sollte mit 800 Dollar in der Tasche nach Las Vegas gehen.» // Bärbel Bohr Literaturangaben: Foto: Visions-AD Fotolia.com John Coates: «The Hour Between Dog and Wolf: Risk Taking, Gut Feelings, and the Biology of Boom and Bust», 2012 Susan Strange: «Mad Money: When Markets Outgrow Governments»,

8 INSERATE Frauen im Zentrum AG vermietet sehr günstig (stunden-, abende-, tage und wochenendweise) Seit 35 Jahren unterstützt Oikocredit benachteiligte Menschen mit fairen Darlehen. Helfen auch Sie mit, indem Sie Anteilscheine von Oikocredit zeichnen. Legen Sie Ihr Geld sozial verantwortlich und nachhaltig bei Oikocredit an m 2 grossen Veranstaltungs- und Atelierraum. Weitere Informationen: Kontakt: moneta 211 x 66 mm einschalten ausschalten Bestellen Sie jetzt gratis den neuen AKW - Abschalt - Anzeiger Vorname, Name Strasse, Nr. PLZ, Ort KEIN FUKUSHIMA IN DER SCHWEIZ! SES, Sihlquai 67, 8005 Zürich, oder per 8 moneta #4 // 19. November 2014

9 thema Foto: shutterstock Macht Sport bessere Menschen? PRÄVENTION GEGEN JUGENDGEWALT Eine positive Wirkung des Sports auf die psychosoziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen ist nicht belegt. Auch die Integrationswirkung von Fussball hält sich in Grenzen. Und Sporttreiben ist ein Privileg der Gebildeten und Gutverdienenden. // In den Medien und an den Familientischen hält sich hartnäckig der Mythos, Sport leiste einen Beitrag zur Gewalt- und Suchtprävention. Sport soll persönliche und soziale Kompetenzen, Fairness, Disziplin, Teamgeist und die Integration fördern. Die Sportvereine stellten deshalb ein wichtiges Setting für die Prävention dar, ist in einem Flyer zu lesen, den das Präventionsprogramm «jugendundgewalt.ch» herausgibt. Das Programm wird von Bund, Kantonen und Gemeinden getragen. Doch konkrete Belege dafür, dass Sport diese Werte besonders fördere, gibt es kaum. In einer kürzlich veröffentlichten Studie der gleichen Organisation zum internationalen Wissensstand über Gewaltprävention kommen die Sportvereine gar nicht vor. Sport ist so gut wie sein Umfeld Man kann die Wirkungen, die dem Sport insbesondere bei Kindern und Jugendlichen zugeschrieben werden, hinterfragen. Der Sportverein ist nämlich nicht dazu da, Probleme zu lösen, an denen Eltern, Schule und Politik bereits gescheitert sind. Er ist keine psychosoziale Einrichtung, und ein Trainer ist kein Sozialarbeiter. Es gibt zwar Hinweise darauf, dass Jugendliche, die im Verein Sport treiben, weniger rauchen, aber beim Alkoholkonsum scheint eher das Umgekehrte der Fall zu sein. Sporttreiben ist allerdings allgemein beliebt, und selbst jenes Viertel der Bevölkerung, das sich als «sportabstinent» bezeichnet, schreibt dem Sport mehrheitlich positive Eigenschaften zu. Diese kommen aber nicht von selbst zum Tragen: Es braucht ein gesellschaftliches und politisches Umfeld, das von Respekt und Fairness geprägt ist. Fussball und Integration Der Sport schafft dieses Umfeld nicht selbst. Er ist Teil davon und ein Spiegel dessen, was sich in der Gesellschaft abspielt: Wie im übrigen Leben können Kinder Fairness üben, Selbstvertrauen gewinnen und lernen, Verantwortung zu übernehmen. Im Sport wird aber auch gesoffen, geprügelt und betrogen. Die neuste Befragung «Sport Schweiz 2014» bestätigt, was seit Langem bekannt ist: Sporttreiben ist ein Privileg der gebildeten, gutverdienenden Bevölkerungsschichten vorwiegend mit Schweizer Pass. Frauen und ältere Leute haben in den letzten 14 Jahren aufgeholt, doch die sozioökonomischen und Nationalitäten-Unterschiede halten sich hartnäckig. Menschen ausländischer Herkunft sind in den Schweizer Sportvereinen krass untervertreten. Eine Ausnahme bilden die Fussballklubs, wo Jugendliche und junge Männer mit Migrationshintergrund in grosser Zahl vertreten sind. Es stellt sich allerdings die Frage: Kann man aus der Tatsache, dass im Schweizer Spitzenfussball so viele Secondos mitspielen, auf eine besonders gute Integrationswirkung des Fussballs schliessen? Bei diesen Spitzensportlern handelt es sich um ein paar Dutzend junge Männer, die dank Fussball zu Geld, Anerkennung und einem schönen Auto kommen. Die grosse Mehrheit der Fussball spielenden Kids ob Schweizer oder Nichtschweizer wird aber früh aus den Mannschaftskadern ausgemustert und muss sich ihre Karriere anderswo aufbauen. Wie weit auch die Integration von Mädchen mit Migrationshintergrund durch Sport gefördert werden könnte, wird gar nicht erst diskutiert, weil diese im Zusammenhang mit Sport gar nicht zur Kenntnis genommen werden. // Anna Sax 9

10 Illustration: Clerici Partner Design, Nadine Hugi Spielen und spielen lassen AUF DEN RUTSCHIGEN ABHÄNGEN DES RÖSTIGRABENS Haben Deutschschweizerinnen und Deutschschweizer ein anderes Verhältnis zu Spielen und zum Spielen als die Frauen und Männer in der Romandie? Der professionelle «Rösti grabologe» Christophe Büchi* kann Pauschalurteilen nichts abgewinnen. // Stellt man den in der Deutschschweiz lebenden Romand(e)s die Frage, welche Unterschiede sie zwischen den beiden Sprachregionen feststellen, bekommt man oft eine ähnliche Antwort: Das Leben in der deutschen Schweiz sei (noch) geordneter als in der Romandie, die meisten «Alémaniques» seien eben «très sérieux», wobei «sérieux» sowohl seriös als auch ernst bedeutet. Vor allem im Arbeitsleben, aber auch in der Freizeit seien der Fantasie in der deutschen Schweiz engere Grenzen gesetzt. Und die Pünktlichkeit sei östlich der Saane noch etwas pingeliger als im Westen, wo man auch einmal fünf Minuten zu spät zu einem Termin kommen kann, ohne missbilligende Kommentare auszulösen. Kurz: Die Frauen und Männer aus der Deutschschweiz seien noch etwas schweizerischer als die Welschen. Oder: In der Romandie sei das Leben halt doch etwas lockerer, spielerischer. Interessant: Auch zahlreiche «Alémaniques», die in der Romandie leben oder arbeiten, bestätigen das: «Die Romands sind schon etwas legerer als wir!» Wobei die Feststellung sowohl positiv wie kritisch gemeint sein kann. Im Allgemeinen schwingt aber ein wohlwollender Unterton mit. Das Pauschalurteil ist auf beiden Seiten also das gleiche: «Lockere Romand(e)s, ernste Deutschschweizer(innen)». Kompliziert wird es allerdings, wenn man nach präziseren Urteilen fragt. Patriarchalischer Patron und legerer Chef Blicken wir genauer in die Arbeitswelt: Aus der Optik beider Sprachgruppen wird immer wieder gesagt, Sitzungen und Seminare seien in der Romandie etwas lockerer. Aber Hierarchien sind in welschen und französischen Unternehmen stärker ausgeprägt als in der Deutschschweiz. Es ist offensichtlich ein Unterschied, ob man sich an den «Patron» wendet oder an den «Chef». Im französischen «Patron» schwingt etwas fast religiös Patriarchalisches mit, und in der Tat ist in der welschen Arbeitswelt die Hierarchie oft ausgeprägter. Ähnlich kompliziert liegen die Dinge beim Thema Spiel. Sportler und Sportexperten betonen, die Trainings in Deutschschweizer Klubs seien ernsthafter, strenger, auch verbissener. Ein Eishockey-Experte hat in der Romandie ziemlich viel Staub aufgewirbelt, als er erklärte, die Romands seien zu leger, um im Eishockey Top niveau zu erreichen. Als Reaktion riefen die einen laut «Skandal!», andere fanden aber durchaus ein Körnchen Wahrheit in dieser Provokation. Gleich tönt es, wenn über Kinder und Erziehung diskutiert wird. Welsche Mütter und Väter, die in der Deutschschweiz leben, beklagen sich häufig, Kindergarten und Spielgruppen seien eine ziemlich ernste, wenig spielerische Sache. Immer müsse alles sehr pädagogisch ablaufen, immer gelte ein Schema X. Da gehe es in der Romandie schon «cooler» zu und her. Ist also der Homo ludens in der welschen Schweiz besser beheimatet als in der bierernsten Deutschschweiz? Bei genauerem Hinschauen lässt sich auch dieses Pauschalurteil nicht halten. In den Schulen der Romandie wird keineswegs ein spielerischer Umgang gepflegt, stellen die Experten fest. Hieb- und stichfeste Untersuchungen gibt es dazu zwar 10 moneta #4 // 19. November 2014

11 thema keine, deshalb wollen sich Erziehungswissenschafter dazu nicht öffentlich äussern. Und generell machen Sozialwissenschafter um die Frage nach den kulturellen Unterschieden einen weiten Bogen. Unterschiede im erzieherischen Stil hingen weit mehr von sozioökonomischen Faktoren ab als von der Sprachregion. Und gerade bezüglich Schule und Erziehung ist auch immer wieder zu hören, dass in der deutschen Schweiz Hierarchie, «Zucht und Ordnung» weniger streng sind als in der Romandie. Unterschiede im Schulunterricht Tatsächlich ist in den welschen Schulen der Frontalunterricht nach wie vor verbreitet in der deutschen Schweiz ist er weitgehend verschwunden. Schülerinnen und Schüler oder Studierende, die ihre Ausbildung in der jeweils anderen Sprachregion absolvieren, stellen fast durchwegs fest, dass ihre Erfahrungen ganz anders ausfallen, als sie erwartet hatten. Deutschschweizer sind immer wieder überrascht, wie geordnet, ja geradezu altmodisch streng der Unterricht in der welschen Schweiz abläuft. Ein welscher «professeur de gymnase» verhalte sich oft viel distanzierter als ein Deutschschweizer Gymilehrer. Es werde in der Romandie mehr gepaukt als in der deutschen Schweiz. Komplex ist die Sache auch, wenn man sich mit Gesellschaftsspielen beschäftigt. Natürlich wird in der Romandie weniger gejasst, und Jass-Sendungen erreichen am welschen Fernsehen nicht die gleichen Einschaltquoten. Aber die Hersteller von Gesellschaftsspielen haben sowohl in der deutschen Schweiz als auch in der Romandie eine ähnlich grosse Kundschaft. Und es scheint, dass Spiele, bei denen es um Sprache und Wortschatz geht, wie zum Beispiel beim Buchstabenspiel «Scrabble», in der sprachlich sensiblen und genormten Frankofonie beliebter sind als im deutschen Sprachraum. Leben die Romands mehr nach der Devise «spielen und spielen lassen», «jouer et laisser jouer», als die Deutschschweizer? Oder sind es die Deutschschweizer, die das Spielerische mehr pflegen? Sicher ist: Alle Kulturen spielen, aber jede nach ihrer eigenen Interpretation. Generell ruft die Frage nach den Unterschieden zwischen Sprachregionen und Kulturen nach nuancierten Antworten. Denn Sprachgruppen sind nie eine homogene Einheit, und Pauschalurteile werden rasch zu Klischees. Sind die Romands mehr Homo ludens als die Deutschschweizer? Sicher nicht. Es gibt autoritäre Welsche und höchst spielerische «Alémaniques» Dimitri und Mummenschanz lassen grüssen. Eine Deutschschweizer Spielgruppe kann lockerer sein als eine «école enfantine» in der angeblich lockeren Romandie. Die Romands spielen nicht mehr und nicht besser als ihre «compatrio tes» aber sicher anders. // Christophe Büchi *Autor der «NZZ» KT-RG-2014-Moneta :21 Seite 1 REKLAME Damit aus einem grossen Vermögen kein kleines wird. neu R AT G E B E R Mehr Durchblick. Wer haftet wofür, wenn der Anleger absäuft? Was unterscheidet eigentlich Investoren von Tradern? Wann ist es höchste Zeit, die Notbremse zu ziehen? Weshalb soll man nicht alles in einen Topf werfen? Geld anlegen gut und sicher 2. Auflage, 272 Seiten, Fr. 32. (Nichtabonnenten Fr. 37. ) Sicher haben Sie noch ganz andere Fragen. Wir die Antworten. Bestellen Sie die Ratgeber über Tel , Fax , oder Preis inkl. Versand (Inland) und MwSt. 11

12 kolumne Ihr redet, ich spiele! Freitag, 15 Uhr 30, wir wuchten alte Verstärker und Instrumente aus dem Übungsraum und laden sie nach Tetris-Prinzip in den Bandbus. Auf Höhe Brüttiseller Kreuz ist klar: Wir vier sind Teil eines Grösseren, man nennt es Feierabendverkehr. Anruf beim Veranstalter: Könnte später werden! Wir hören Hank Williams: «Take my advice or you ll curse the day / You started rollin down that lost highway!» Vor dem Gubristtunnel verfluchen wir ihn schon vernehmbar, den Tag. Alle wollen heim. Nur wir, wir wollen auf die Bühne. Die Raststätte Grauholz lassen wir aus, das GPS führt uns durchs Quartierstrassen-Labyrinth doch noch vor den Klub. Hallo, wir sind die Band und: zu spät! Beim Soundcheck läuten die Ohren, später kriegt der Mischer das Feedbackpfeifen in den Griff. Kann ich die Basspauke haben? Bumm-Bumm-Bumm-Bumm. Wo ist backstage? Habt ihr nicht?! Wo ziehen wir uns um? Gut, im Getränkelager hinter der Bühne. Das Essen ist lecker, wollt ihr einen Schluck Rotwein? Wir wollen. Kommen Leute heute? Mal sehen. SMS von Freunden: Kannst du mich auf die Gästeliste setzen? Ich kann. Spätestens um halb elf solltet ihr anfangen, okay?! Gegen 23 Uhr stimmen wir die Instrumente, ziehen die schicken Bühnen- klamotten an, klauen ein paar Biere aus den Harassen im Getränkelager. Sie sind lau. Im Licht von fünf Scheinwerfern mit roten oder blauen Folien starten wir unser Set. Es ist heiss und hat nicht so viele Leute, doch sie sind guter Dinge. Wir auch. Schwitzen, lärmen, moderat blöd tun wir spielen, endlich. Danke! Kauft unsere Platten! Nochmals hoch, sie klatschen ja noch immer, ein bisschen. Zugabe. Merci, ciao zäme! Ein kühles Bier trinken, zwei Platten und eine CD verkaufen, mit Freunden, Fremden, Bandgspändli plaudern. Der Veranstalter kommt kopfkratzend mit Quittungsblock und Gage. Wars okay? War okay, merci, weiss auch nicht, was mit den Leuten los war... Vielleicht das Wetter? 400 Stutz. Nochmals Tetris spielen mit den Bandsachen, auf der Rückfahrt ist die A1 leer. Tiefe Nacht. Wir reden Flachsinn, nur unser Drummer ist still. Hey, was ist los? Wisst ihr, welches mein Lieblingszitat von Zlatan Ibrahimovic ist?, fragt er zurück. Nein?! Ihr redet, ich spiele! Wir lachen. Alles ist gut. INSERAT Jürg Odermatt ist (auch) Sänger und Gitarrist der Band Papst & Abstinenzler Ab 18. dezember im kino Timbuktu AbderrAhmAne SiSSAko Ein Filmgedicht gegen die Intoleranz Illustration: Clerici Partner Design, Nadine Hugi 12 moneta #4 // 19. November 2014

13 thema Szenen aus einer Inszenierung von Stephan Laur. Fotos: zvg Die Bühne als Aktionsraum DIE WELT UND SICH SELBST VERÄNDERN Theater kann viel bewirken, vor allem wenn sich das Spiel nicht auf die Aufführung auf der Bühne beschränkt. moneta stellt zwei Gruppen vor, die soziale Fragen, aber auch Krankheit thematisieren: das Ensemble Le Caméléon aus Lausanne und die wechselnden Truppen von Stephan Laur aus Basel. // «Die Truppe hat uns überzeugt», sagt May Piaget vom Kinder- und Jugendbüro des Kantons Genf über das Ensemble Le Caméléon, das das Theaterstück «Terminplan eines angekündigten Todes» seit September in Schulen und Quartierzentren aufführt. Die Aufführungen sind eine Antwort der Behörden auf Aggressionen und Messerattacken von Jugendlichen, und es geht darum, sie darauf anzusprechen und ihr Verhalten zu ändern. Zwei Jahre Arbeit waren nötig, bis das Konzept stand und erste Aufführungen stattfinden konnten. «Das Stück gibt Anstoss zum Dialog, aber um eine Präventionswirkung zu erzielen, braucht es auch ein pädagogisches Konzept. Und es darf nicht bei einer einzelnen Aufführung bleiben die Jugendlichen müssen zuvor und danach mit dem Thema konfrontiert werden. Deshalb haben wir zum Stück ein Dos sier erstellt», ergänzt Doris Naclerio, die Administratorin der Theatergruppe. Die Schauspieler spielen Szenen, die auf Zeugenaussagen beruhen, Aussagen aus Schulen, Spitälern und von Jugendrichtern. Der «Joker», ein mitspielender Animator, bittet das Publikum, sich zu melden und einzugreifen. Mit Interventionen kann ein tragisches Ende verhindert werden. Der «Joker» klärt die unterschiedlichen Positionen und schlägt Zuschauerinnen oder Zuschauern vor, sich auf die Bühne zu stellen, um dort die von ihnen vorgeschlagene Lösung zu überprüfen. Aus solchen Interventionen werden neue Situa tionen entwickelt. Die Unterbrüche werfen Fragen auf, regen zum Nachdenken an und schärfen das Bewusstsein. Die Truppe Le Caméléon spielt nach dem Prinzip des «Theaters der Unterdrückten», das vom Brasilianer Augusto Boal stammt. Boal gründete seine Truppe 1979 in Paris. «Wir sind alles Schauspieler, und als Bürger geht es darum, die Gesellschaft zu verändern», lautete seine Forderung. Le Caméléon arbeitet bereits seit zwanzig Jahren nach Boals Vorbild. Rund dreissig Leute sind in der Truppe dabei sozial engagierte Menschen, die das Improvisationstheater beherrschen. Die Themen der Stücke sind brisant: unkontrollierte Emotionen, die zur Gewalt führen, Abhängigkeit von Alkohol, Spielsucht, aber auch Absentismus, Homophobie, Erpressung, Ausgrenzung oder Junkfood werden angesprochen. Das Genfer Präventionskonzept wird vom Bund und von einer Genfer Stiftung unterstützt. Inzwischen interessieren sich auch die Kantone Waadt und Freiburg, aber auch die Nachbarschaft in Frankreich für die Theaterprogramme. Die Betroffenen selber spielen lassen Einen etwas anderen Ansatz verfolgt der Basler Theatermacher Stephan Laur (50). Seine Projekte wollen Menschen, die in aussergewöhnlichen Situationen stecken oder mit existen ziellen Problemen kämpfen, eine Perspektive geben. Er arbeitet zum Beispiel mit Romaoder mit islamischen Jugendlichen, die unter Vorurteilen leiden, mit kulturell sehr durchmischten Schulklassen, aber auch mit Magersüchtigen, Krebspatienten und Drogenabhängigen. Bei Laur spielen anders als bei der Truppe Le Caméléon die Betroffenen unter Anleitung von Profis selber. «Die erste Frage ist deshalb immer, was sie selbst zu einem Thema zu sagen haben die Stücke zeigen also eine radikale Sicht der Direktbetroffenen», stellt Laur fest. Er arbeitet nicht nur mit Theaterstücken, sondern auch mit dem Medium Film, denn es sei gerade bei Schwerkranken einfacher, sie mit einer Kamera zu begleiten, als sie zum Theaterspielen zu animieren, zumal dies wegen der Proben eine gewisse Stabilität voraussetzt. Stephan Laur stellt fest, dass die Betroffenen oft grosse Veränderungen erleben. Sein neustes Theaterstück «Alles oder nichts» inszenierte er dieses Jahr mit Menschen, die unter Essstörungen leiden. Die Rückmeldungen waren so positiv, dass er die Arbeit fortsetzen möchte. «Theater hat in einigen Fällen viel mehr ausgelöst als viele vorangehende Therapien», stellt er fest. Gerade kranke oder süchtige Jugendliche dachten ganz ohne Theorie über zentrale Lebensfragen grundsätzlich nach, stellt Laur fest, und weil solche Themen alle Menschen etwas angehen, kümmert er sich auch um die Frage, wie unsere Gesellschaft mit Menschen umgeht, die anders sind oder offensichtlich leiden, und wie wir es selber verkraften, wenn wir in eine solche Situation geraten. «Im Unterschied zum rein therapeutischen Theater in einer Klinik werden unsere Inszenierungen auf einer öffentlichen Bühne gezeigt das ist sehr wichtig», betont Laur. In seiner Arbeit sei Therapie «eine erwünschte Nebenwirkung, aber nicht das Ziel». Dass er so eng mit den Menschen zusammenarbeite, habe auch biografische Gründe: Als jüngerer Bruder von zwei drogensüchtigen Geschwis tern habe er seit seiner Jugend existenzielles Ringen hautnah mitbekommen einer seiner Brüder und viele Freunde starben in den 1980er-Jahren an den Drogen. Selber hatte Laur sich damals in der Jugendbewegung kulturell und politisch engagiert und war Mitbegründer der Basler Punkband Vandal Ex. // Cathy Savioz Dominique Zimmermann Quellen: Die 3. Nationale Konferenz zum Thema Jugend und Gewalt findet am 21./22. Mai 2015 in Lugano statt. 13

14 INSERAT Sativa geht einen Schritt weiter, gehen Sie mit! Konsequenter Einsatz für biologisches Saatgut Landwirtschaftliches und gärtnerisches Saatgut Erhalt der Sortenvielfalt Saatgut für den Hausgarten und den professionellen Anbau Schaffung neuer Biodiversität durch biologische Pflanzenzüchtung Nach 15 Jahren erfolgreicher Aufbauarbeit steht nun ein nächster, wichtiger Schritt an. Grössere Investitionen in die Infrastruktur sind nötig, um den Bedürfnissen unserer Kunden besser gerecht werden zu können. Die Sativa Rheinau AG plant deshalb eine Kapitalerhöhung im Frühjahr Werden Sie Aktionärin oder Aktionär bei der Sativa Rheinau AG und unterstützen Sie damit eine eigenständige Biosaatgutversorgung, den Erhalt der Sortenvielfalt und die Züchtung neuer Biosorten! q Ich interessiere mich für die Zeichnung von Aktien bei der Sativa Rheinau AG. Senden Sie mir bitte die Zeichnungsunterlagen. Name Vorname q Ich melde unverbindlich mein Interesse an für die Zeichnung von Aktien zum Nennwert von Fr und dem Ausgabepreis von Fr Bitte senden Sie mir die Zeichnungsunterlagen. Strasse PLZ Telefon Ort Ort Datum Unterschrift (Name, Vorname) Senden oder faxen Sie den Coupon an: Sativa Rheinau AG Klosterplatz 1 CH-8462 Rheinau Fax +41 (0) Tel +41 (0) moneta #4 // 19. November 2014

15 thema Mehr als fressen und gefressen werden VERJUBELN UND VERPRASSEN Wer hätte gedacht, dass Banknoten von einer Spielernatur erfunden wurden? Spielen, tüfteln, gewinnen und verlieren sind Teile eines jeden Lebens wenn dies unabsichtlich geschieht, ohne Gewinnabsichten, wirds besonders spannend. // Der niederländische Kulturhistoriker Johan Huizinga hat in den späten 1930er-Jahren ausführlich beschrieben, dass man die gesamte Kultur als Werk des Homo ludens des spielenden Menschen betrachten kann. Huizinga betont: «Das Spiel als solches geht über die Grenzen rein biologischer oder doch rein physischer Betätigung hinaus. Es ist eine sinnvolle Funktion. Im Spiel spielt etwas mit, was über den unmittelbaren Drang nach Lebensbehauptung hinausgeht und in die Lebensbetätigung einen Sinn hineinlegt.» Spielen ist also durch das freie Handeln gekennzeichnet. Was befohlen wird, ist kein Spiel. Dennoch kann man ernsthaft spielen. Huizinga präzisiert: «Die Minderwertigkeit des Spiels hat ihre Grenze im Mehrwert des Ernsts.» Wir spielen quasi, wenn wir uns nicht gerade dem Ernst des täglichen Lebens zuwenden, aber so selbstverständlich, dass es eine wichtige Kulturfunktion hat. Der Philosoph Peter Sloterdijk beschreibt, wie der Mensch als Übender immer über sich hinauswachsen möchte. Dieses Menschenbild können wir ergänzen und sagen, dass das Individuum spielerisch auf die besten Ideen kommt. Es ist nicht der Ehrgeiz, sondern die Freude und Neugierde beim zwecklosen Tüfteln, die uns Menschen verrückte und oft auch sinnvolle Erfindungen machen lässt. Leider werden solche Einfälle manchmal mit destruktiven Absichten missbraucht, sonst wäre nach der Erforschung der Radioaktivität keine Atombombe entstanden. Generationenübergreifender Spieltrieb Heute ist der grosse Spielplatz die Welt der Games: Hier werden in unendlicher Variation gegnerische Kräfte gebodigt und die Selbstbehauptung zelebriert. In «Hungry Shark» geht es etwa um einen Hai, der alle und alles, was ihm in die Quere kommt, auffrisst. Wesentliches Merkmal und Faszinosum dieses Hais ist ein Grundprinzip des Kapitalismus: Er hat immer enormen Hunger, und wenn er nicht genug frisst, sinkt seine Energie ab und gefährdet seine Existenz. Im Zeitalter des Computerspiels zeigt sich deutlich, dass der Spieltrieb generationenübergreifend ist. Klein und Gross reissen sich um die gleichen Games, bei denen es um Gewinnen und Besiegen geht. Beim stilleren Spielen geht es noch kreativer zu. Das zeigt sich bei Kleinkindern, die etwas ausprobieren und so konzentriert sind, dass sie gar nicht bemerken, dass sie beobachtet werden. Eine legendäre Spielernatur war der Erfinder der Banknote, John Law. Der Frauenheld verjubelte das Vermögen seines Vaters und musste nach einem Duell mit tödlichem Ausgang Edinburgh verlassen. Nach seiner Ankunft in den Niederlanden studierte er ausführlich das niederländische Finanzsystem und beschäftigte sich mit der Idee des künstlichen Geldes in Form von Banknoten, welches durch Goldmünzen gesichert sein sollte. Im Jahre 1705 veröffentlichte er zu diesem Themengebiet sogar ein Buch. Seine Erfindung des Papiergeldes fand zunächst kein Gehör, doch der Herzog von Orléans fand Gefallen an der Vorstellung, die enormen Staatsschulden per Druckerpresse zu tilgen. So gründete Law 1716 die Banque Royale und gab erstmals Papiergeld heraus. Im historischen Roman «Das grosse Spiel» erfahren wir, wie Law das Vermögen, das er dank seiner Idee angehäuft hatte, als Spieler wieder verliert. Dass Schuldentilgung aber nicht «spielend» gelöst werden kann, zeigen die wiederkehrenden Finanzkrisen. Zum persönlichen Leben gehören private und gesellschaftliche Krisen in diversen Va riationen genauso wie Spielen. Wenn wir unserer spielerischen Seite genügend Platz einräumen, können wir das Unerträgliche mit einer Prise Leichtigkeit besser bewältigen. // Dominique Zimmermann Literatur: Johan Huizinga: Homo ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel, Hamburg 1956 (Erstveröffentlichung 1939). Claude Cueni: Das grosse Spiel, München Peter Sloterdijk: Du musst dein Leben ändern. Über Anthropotechnik, Frankfurt am Main Foto: kuco Fotolia.com 15

16 Geld und Game MILLIARDENUMSÄTZE MIT COMPUTERSPIELEN An der Konsole, der Tastatur oder am Handybildschirm spielen das ist heute Alltag. Gespielt wird immer und überall. Das hat einen grossen Industriezweig hervorgebracht auch in der Schweiz. // Die Computerspiele-Branche hat 2013 weltweit 68 Milliarden Dollar umgesetzt, im Jahr 2018 werden es laut Prognosen bereits 96 Milliarden sein. Seit ein paar Jahren macht die Game-Industrie mehr Geld als Hollywood an den Kinokassen. Den grössten Teil des Kuchens teilen sich einige wenige Konzerne. Bei der Hardware in erster Linie Spielkonsolen wie die Playstation, Xbox oder Wii sind Nintendo und Sony aus Japan sowie Microsoft aus den USA die wichtigen Produzenten. Obwohl diese Multis ihre eigenen Spiele und Konsolen entwickeln oder dafür Designstudios erworben haben, sind sie nicht die einzigen grossen Produzenten. Auch unabhängige Verleger, englisch «publisher», ohne eigene Hardware bringen weltweit erfolgreiche Spiele auf den Markt. Die wichtigsten Giganten heis sen Electronic Arts (USA), Ubisoft (Frankreich) und Capcom (Japan). Major Labels und Indie Games Die in diesen Studios entwickelten Spiele sind Blockbuster, die mitunter den Start einer Kinogrossproduktion wie «Lord of the Rings» begleiten. Daneben gibt es Games, die über Jahre eine treue Fangemeinde haben und diese mit jeder technischen und inhaltlich verbesserten Fortsetzung vergrössern. Dazu gehört zum Beispiel die «Grand Theft Auto»-Reihe, wo es darum geht, als Gangster Autos zu klauen und Aufträge zu erledigen. Die Reihe bietet eine Spielwelt mit schier unendlichen interaktiven Möglichkeiten ist die fünfte Ausgabe erschienen. 300 Entwicklerinnen und Entwickler arbeiteten während fünf Jahren daran. Die schottische Firma Rockstar North hat nach eigenen Angaben 200 Millionen investiert und im dritten Geschäftsquartal 2014 mehr als 32 Millionen Exemplare von «GTA V» verkauft. Das entspricht einem Umsatz von fast zwei Milliarden Dollar. Neben diesen Major Labels mit ihren Mainstream-Produktionen gibt es auch eine florierende unabhängige Entwicklerszene. Sie produzieren sogenannte Indie Games. Dabei handelt es sich um kleine Teams oder Einzelpersonen, die mit relativ bescheidenen finanziellen Mitteln, aber mit umso mehr Herzblut eine Spielidee umsetzen. Dank Vertriebsmöglichkeiten über Plattformen im Internet bedienen auch diese Spiele den globalen Markt und machen einige glückliche Game-Designer ebenfalls reich. Ein Beispiel dafür ist «Minecraft»: 2011 vom kleinen schwedischen Studio Mojang veröffentlicht, wurde es inzwischen aber vom Branchenriesen Microsoft geschluckt. Beim Spiel geht es darum, mit Ressourcen und Gesundheit verantwortungsvoll umzugehen und sich gleichzeitig gegen Monster zu verteidigen. Kehrseite der globalen Vertriebsmöglichkeiten der Games ist die riesige Konkurrenz, gegen die sich die unabhängigen Entwickler durchsetzen müssen. Zu Hilfe kommen ihnen dabei die Verleger, die bereits erwähnten «publisher». Die Verlage wollen sich aber auch am Erfolg beteiligen, nicht selten geben die Entwickler dann die Rechte an ihrem geistigen Eigentum ab. Unter den Indie-Entwicklern finden wir auch Schweizer Game-Designer und -Designerinnen. Sie bringen eine gute Ausbildung mit und können so im globalisierten Markt bestehen. An der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) wird seit fast zehn Jahren Game-Design unterrichtet, seit 2010 als Masterstudiengang. Eine weitere Talentschmiede ist die Haute école d art et de design (HEAD) in Genf. Ziel der Schweizer Hochschulen ist es, Generalisten auszubilden, die nach Abschluss des Studiums in der Lage sind, eine eigene Firma auf die Beine zu stellen und Computerspiele oder Apps zu produzieren. Aus diesen KMU soll eine heimische Game-Industrie entstehen. Diesen Generalisten stehen aber Spezialisten gegenüber, die an einer der eingangs erwähnten internationalen Grossproduktionen mitarbeiten und dort zum Beispiel als Character-Designer für die Animation einer Spielfigur zuständig sind. Dass eine Schweizer Aus bildungsstätte einen solchen Spezialisten hervorbringt, geschieht aber eher selten. Einer ist Daniel Lutz, der 2009 an der ZHdK abschloss und inzwischen in der Prototyping-Abteilung des Spielgiganten Electronic Arts neue Spielideen testet. Ausbildungsstätten und Forschungsinstitute Auch wenn die Entwicklerszene in der Schweiz noch klein ist, so konnte sie in den letzten Jahren doch schon einige internationale Erfolge feiern. So gewann das Videospiel «Feist» 2009 am Independent Games Festival in San Francisco einen Preis. Das Spiel soll nächstes Jahr auf den Markt kommen. «Orbital» der Zürcher Firma Bitforge war 2010 bei der Vorstellung des ersten ipad auf sämtlichen Geräten vorinstalliert und kam so zu einem grossen Auftritt anlässlich der Präsentation durch Steve Jobs. Giants Software, ebenfalls in Zürich situiert, konnte den selbst entwickelten «Landwirtschaftssimulator» weltweit mehr als eine halbe Million Mal verkaufen. Das Spiel wurde in dreizehn Sprachen übersetzt. Foto: mickey hoo Fotolia.com 16 moneta #4 // 19. November 2014

17 thema Serious Games In Computerspielen wird längst nicht mehr nur geballert. So wie sich die Wirtschaft der ökonomischen Relevanz der Game-Branche bewusst wurde, hat sich auch die Einstellung der Gesellschaft gegenüber Videospielen verändert. In allen Lebensbereichen tauchen Games auf: in der Werbung, im Klassenzimmer, beim Einkaufen. Und in der eigenen Hosentasche. Das Smartphone hat das Computerspiel noch näher an den Menschen herangebracht. Die Produktion mobiler Spiele boomt. Das nutzen auch grosse Firmen, um bei ihren Kunden auf sich aufmerksam zu machen. Der Rückversicherer Swiss Re hat dieses Jahr zu seinem 150-Jahr-Jubiläum Geld in die Entwicklung eines Computerspiels investiert: «The Perils of Man» soll jungen Menschen das Thema Risikomanagement näherbringen. Die «NZZ» spricht vom aufwendigsten Adventure-Spiel, das je in der Schweiz gemacht wurde. Das Spiel wurde am Ludicious Zürich Game Festival als Video-Game des Jahres geehrt. Alles, was nicht primär Unterhaltung ist, gehört heute zum Bereich der «Serious Games» ein ebenfalls wachsender Markt. Auch hier machen Schweizer Projekte auf sich aufmerksam. Das Therapiespiel «Gabarello» wurde 2010 in einer Zusammenarbeit zwischen der ZHdK, dem Zürcher Kinderspital, der ETH, der Universität und dem Schweizer Robotikhersteller Hocoma entwickelt. Es hilft Kindern mit Hirnschäden, das Laufen wieder zu erlernen. Der in den Patienten geweckte Spieltrieb vergrössert den Therapieerfolg. Der bereichernde Austausch zwischen Forschung und Lehre zeigt sich auch in diesem Projekt. Und es zeigt sich an solchen Beispielen, was Game-Design auch ist und kann. Sexismus in der Gamer-Szene Frauen haben in der Game-Designer-Szene Seltenheitswert. Wenn es eine von ihnen gar wagt, sich über sexistische Inhalte von Computerspielen zu beschweren, dann setzt es im Netz üble Beschimpfungen und gar Morddrohungen ab. Radio SRF berichtete Mitte Oktober über die Bloggerin und Game-Entwicklerin Anita Sarkeesian aus den USA, die in ihrem Blog über sexistische Rollenbilder in Computerspielen schreibt. Sie wurde mit Vergewaltigung und mit dem Tod bedroht, sodass sie ihre Wohnung verlassen musste. Weitere Game-Entwicklerinnen berichten von ähnlichen Erfahrungen. Ein Vortrag, den Sarkeesian Mitte Oktober an der Universität Utah über ihre Arbeit hätte halten sollen, musste wegen einer Amok-Drohung abgesagt werden. (as) Langsam, aber sicher etabliert sich in der Schweiz eine vielfältige Game-Industrie. Treibende Kraft sind neben den Ausbildungsstätten die Forschungsinstitute, insbesondere jene der Eidgenössisch-technischen Hochschulen Zürich und Lausanne wurde in Zürich das Disney Research Lab als Kooperation der ETH Zürich und des amerikanischen Walt-Disney-Konzerns eröffnet. In solchen «Labs» entstehen aus Projekten mitunter Start-up-Firmen, die Forschungsresultate zur Marktreife bringen. Ein Beispiel dafür ist die Firma Procedural, ein Spin-off der ETH Zürich. Mit ihrer «City-Engine» lassen sich Städte in 3-D generieren. Schweizer Technologieunternehmen profitieren auch von der zunehmenden Konvergenz zwischen Computerspielen und Filmen. Die Genfer Firma Pixelux hat ein Programm entwickelt, das für die Grossproduktionen «Star Wars: The Force Unleashed» und «Indiana Jones» ein gesetzt wurde. Auch Regisseur James Cameron hat diese Software für seinen Spielfilm «Avatar» verwendet. Ein weiteres Beispiel: Die Prozessoren von Nvidia Switzerland sitzen im Gehäuse aller gängigen Spielkonsolen und sorgen für mehr Realismus in den Computerspielen. Den fruchtbaren Boden weiter zu beackern, hat sich auch das Ludicious Zürich Game Festival zum Ziel gemacht. Die Veranstaltung fand diesen September zum ersten Mal statt. In Zürich kamen während dreier Tage Designer, Produzenten und Technologieunternehmen zusammen, um die hiesige Industrie zu fördern. Der Schweizer Game-Industrie fehlen aber noch grosse Produzenten und Dienstleister. Das könnte sich bald einmal ändern, denn in Zürich sitzen bereits so bekannte Konzerne wie Google und neuerdings Walt Disney. Da könnten andere bald nachziehen und die Branche beflügeln. // Urs Honegger Der Autor ist Germanist und Master of Digital Arts. Er schreibt für die Zeitschrift «Hochparterre» über digitales Design und leitet das Nachrichtenportal 17

18 INSERATE fairsicherungsberatung broker der nachhaltigen wirtschaft DIE unabhängige Beratungsstelle in allen Versicherungs- und Vorsorgefragen. Soziale, ethische, ökologische und ökonomische Werte sind unsere Leitlinien im Alltag. Seit 1990 sind wir auf dem Markt. Unsere Erfahrung Ihr Nutzen. Sie finden uns in Bern, Zürich und Genf. Wir sind klimaneutral unterwegs. fairsicherungsberatung Holzikofenweg Bern Seminare und Meetings am Rhein Hotel Schiff am Rhein Marktgasse 60, CH-4310 Rheinfelden T +41 (0) , hotelschiff.ch Wirtschaft und niemand ist verantwortlich? Tagung zum 30-Jahr-Jubiläum der CoOpera Sammelstiftung PUK am 6. Dezember in Lenzburg Wer sich in die Real- und Finanzwirtschaft begibt, muss sich mit deren Gesetzmässigkeiten auseinandersetzen. Die CoOpera-Gremien tun dies seit dreissig Jahren. Auch am 6. Dezember 2014 mit Ihnen zusammen im Rahmen einer öffentlichen Tagung. Mitwirkende: Ursula Brunner, gebana; Udo Herrmannstorfer, Wirtschaftsberater; Patrick Hohmann, Remei AG; Anna Lehmann, Biobeck Lehmann; Daniel Maeder, CoOpera; Peter Schmid, Wohnbau genossenschaften Schweiz; Ulrich Thielemann, Me M Denkfabrik für Wirtschaftsethik, Berlin; Andrea Valdinoci, Geschäftsführer der Neuguss Verwaltungs gesellschaft, Berlin; Matthias Wiesmann, CoOpera. Detailprogramm: Die Teilnahme setzt eine bestätigte Anmeldung voraus: Telefon Wer umweltbewusst wohnen will wie ich, für den gibt s nur eins: den Hausverein Schweiz! Thomas Hardegger, Nationalrat SP Die Alternative zum Hauseigentümerverband. Jetzt beitreten! Mitgliedschaft bis Ende Jahr gratis 18 moneta #4 // 19. November 2014

19 abs-seite Sozial, ökologisch und vorsichtig Wenn die ABS Geld investiert, wählt sie Projekte und Unternehmen anhand sozialer und ökologischer Kriterien aus. Aber nicht nur: Wenn entschieden wird, wohin Geld fliesst, ist wirtschaftliche Vorsicht genauso wichtig. Wenn sie entscheiden, geht es um viel Geld. Es geht darum, welche Kredite tatsächlich gesprochen werden, in welche Titel aus dem Anlageuniversum investiert wird und wo die ABS Geld anlegt, das nicht für Kredite ausgegeben werden kann. Die Rede ist von Samy Ibrahim, Thomas Steiner und Markus Pfister. Sie arbeiten in verschiedenen Abteilungen der ABS, haben aber eines gemeinsam: Sie sind vorsichtig. Doppeltes Sicherheitsnetz 40 Millionen Franken. So viel Vermögen haben Kundinnen und Kunden der ABS anvertraut, um es sinnvoll zu inve s tieren. Als Asset Manager ist Samy Ibrahim zuständig, für dieses Geld Titel aus dem ABS-Anlageuniversum zu kaufen und wenn nötig wieder zu verkaufen. Die grobe Richtung für seine Arbeit gibt ihm die ABS-Anlagekommission vor. Sie legt fest, in welchem Verhältnis er Aktien, Obligationen und andere Titel kaufen soll. Und sie bestimmt pro Wirtschaftsraum, in dem die ABS investiert, eine Indexmarke als Untergrenze: Alle Titel aus dem jeweiligen Wirtschaftsraum zusammen dürfen nicht so viel an Wert verlieren, dass sie unter diese Marke fallen. Ist dies der Fall, passt die Kommission die Strategie an. Das sei eine Spezialität der ABS, sagt Samy Ibrahim: «Bei anderen Vermögensverwaltern schaut man erst mal zu, auch wenn die Titel absaufen.» Wenn er auf der Ebene der einzelnen Titel entscheidet, stützt sich Samy Ibrahim auf seine Erfahrung. Die hat er in eigenen Modellen festgehalten, mit denen er berechnet, wie sich Titel im Idealfall entwickeln. «Titel folgen bei ihren Bewegungen immer einem ähnlichen Muster. Diese kann man in Modellen abbilden, mit denen man dann gewisse Vorhersagen machen kann», sagt er. Sein Ziel: die Balance finden zwischen langfristigen Engagements und der Verantwortung, das Vermögen der Kundinnen und Kunden zu erhalten. Zur Sicherheit ist für jeden einzelnen Titel eine Schmerzgrenze festgelegt. Erreicht der Kurs diese, prüft Samy Ibrahim, warum er gefallen ist. Findet er keine Erklärung, verkauft er. Vorsicht und Verantwortung für das Vermögen der Kundinnen und Kunden sind dann entscheidend. Unternehmen müssen am Markt überleben Thomas Steiner ist Leiter Kreditentscheid. Er prüft alle Kreditanträge auf Herz und Nieren und legt fest, auf welche die Bank eintreten kann. Anders gesagt: Er entscheidet, bei welchen Projekten und Kreditnehmenden die Bank es riskieren kann, Geld zu investieren, und davon ausgehen kann, dass sie diese Gelder später auch wieder zurückbekommt. Bei seinen Entscheiden stehen keine mathematischen Formeln und Modelle im Zentrum, sondern seine langjährige Erfahrung. Das Geschäft mit Krediten ist auch ein Prinzipiengeschäft und orientiert sich am Markt, in dem sich die Kundinnen und Kunden bewegen. Bei der Prüfung behandelt er alle gleich. Auch bei besonders sinnvollen oder pionierhaften Projekten wird kein Auge zugedrückt. «Schliesslich müssen alle am Markt überleben und von der geleisteten Arbeit leben können», sagt Thomas Steiner. Und all die Kundinnen und Kunden, die der ABS Geld zur Verfügung stellen, wollen es eines Tages auch wieder zurück. «Wenn jemand heute 1000 Franken zur Bank bringt, will er morgen immer noch 1000 Franken abheben können und nicht nur 800.» In der Anfangsphase sei die Bank vielleicht noch etwas euphorischer gewesen. Sie habe Projekte unterstützt, die zwar pionierhaft, aber auch unberechenbarer gewesen seien. Heute stehe die ABS im Kreditgeschäft unter Druck: Die Zinsen sind tief, die Marge ist klein. Da sei nur wenig Spielraum für mutige Kredite. Möglich seien die vor allem noch in Bereichen, in denen sich die ABS fachlich gut auskenne und daher die Risiken besser abschätzen könne als andere, meint Thomas Steiner. Geld soll Erträge bringen Das Geld, das die ABS nicht als Kredite weitergeben kann, verwaltet Markus Pfister, der Liquiditätsmanager. Momentan sind das rund 493 Millionen Franken. Ein Teil davon muss immer zur Verfügung stehen für den Zahlungsverkehr, wenn beispielsweise jemand am Schalter Geld bezieht oder wenn ein Kredit ausbezahlt wird. Der Rest wird angelegt, möglichst langfristig, aber für maximal vier Jahre. Denn wenn das Geld in der Bank liegen bleibt, bringt es keine Erträge, sondern kostet nur. Schliesslich zahlt die ABS ihren Kundinnen und Kunden darauf einen Zins, wenn auch nur einen kleinen. Im Idealfall gelingt es Markus Pfister, das Geld in Unternehmen und Organisationen zu investieren, die auf der Empfehlungsliste der Anlageberatung stehen, also sowohl ökologisch und sozial als auch wirtschaftlich überzeugen. Aber die Titel müssen weiteren Anforderungen genügen, die genauso wichtig sind. Sie sollen möglichst stabile Erträge bringen. Damit kein Währungsrisiko entsteht, müssen sie in Schweizer Franken erhältlich sein. Und schliesslich kauft die ABS die Anlagen nur in grossen Tranchen, sonst lohnt es sich nicht. Übrig bleiben da vor allem Titel, die zwar nicht die Ausschlusskriterien der ABS erfüllen, aber keinen grossen Mehrwert für Umwelt und Gesellschaft bringen: Obligationen von Kantonen, von Städten oder vom Bund oder Titel von Kantonalbanken. Diese Anlagen sind unspektakulär, aber zweckdienlich und vor allem sicher. Wenn Samy Ibrahim, Thomas Steiner und Markus Pfister entscheiden, geht es um viel Geld. Dabei ist ihnen wirtschaftliche Vorsicht genauso wichtig wie soziale und ökologische Kriterien. Zu einem nachhaltigen Umgang mit Geld gehört auch, es nicht leichtsinnig aufs Spiel zu setzen. Simon Rindlisbacher 19

20 abs-seite Bis 15. Dezember auf das ABS 3-Vorsorgekonto einzahlen Bis zum Jahreswechsel bleibt nur noch wenig Zeit, einen Beitrag auf Ihr ABS 3-Vorsorgekonto einzuzahlen. Schicken Sie Ihren Zahlungsauftrag bis am 15. Dezember ab, damit er noch im Steuerjahr 2014 ausgeführt wird. Es gelten folgende Maximalbeträge für die Säule 3a: Erwerbstätige Personen, die einer Pensionskasse angeschlossen sind, können bis zu 6739 Franken einzahlen. Erwerbstätige Personen, die keiner Pensionskasse angeschlossen sind, können bis zu Franken einzahlen. Der Betrag darf aber nicht höher sein als 20 Prozent des Erwerbs einkommens. ABS-Geldgespräche online nachhören Haben Sie das ABS-Geldgespräch mit der «Taz»-Redaktorin Ulrike Herrmann verpasst? Oder jenes mit Christian Felber, Mitinitiator der Gemeinwohl-Ökonomie? Hören Sie jetzt beide Gespräche unter ABS «boostet» Projekte auf 100-days.net Die ABS unterstützt soziale und ökologische Projekte auf der Crowdfunding-Plattform 100-days.net. Sie will damit sinnvollen Ideen zum Erfolg verhelfen. Eine eigene Solaranlage auf dem Pfadiheim, das ist das Ziel der Pfadi Trotz Allem Oberberg in St. Gallen. Sie will mit grünem Strom zur Energiewende beitragen. Das nötige Geld sammelt sie bei Spenderinnen und Spendern, mit Kuchenverkäufen und über 100-days.net Franken sollen über die Crowdfunding-Plattform zusammenkommen. Während 100 Tagen kann man das Projekt mit 20 bis 1000 Franken unterstützen und es so «boosten». Kommt das gesuchte Geld zusammen und das Projekt zustande, winkt für die Spenderinnen und Spender oder «Booster» zwar kein Zins, dafür ein Geschenk. Zum Beispiel ein Dankesbrief der Pfadi, eine Pfadi-Krawatte oder eine exklusive Teilnahme an einer Pfadi Übung inklusive Schoggi-Banane und Himbeersirup. Die Solaranlage der Pfadi Trotz Allem Oberberg ist das erste Projekt auf 100-days.net, das die ABS mit 1000 Franken unterstützt. Bis im Herbst 2015 erhält jeden Monat ein besonders soziales oder ökologisches Projekt auf 100-days.net einen Zustupf der Bank. Wer «geboostet» wird, wählt eine vierköpfige Jury aus einer Vorauswahl aus, die die Betreiber der Crowdfunding-Plattform vornehmen. Die Bewertungskriterien: Peilt das Projekt einen Mehrwert für die Gesellschaft als Ganzes an? Ist es im Kern sozial und ökologisch? Ist es neuartig? Ist es entwicklungs- und ausbaufähig? Für die ABS sind Edy Walker, Leiter Spezialfinanzierungen, und Barbara Felix, Leiterin Marketing und Kommunikation, in der Jury. «Die Zusammenarbeit mit 100-days.net ist für uns eine Möglichkeit, kleine, die Welt verändernde Ideen zu unterstützen», begründet Edy Walker das Engagement. Der Zustupf der Bank solle andere «Booster» animieren und so die Chance erhöhen, dass förderungswürdige Projekte die gesuchten Mittel zusammenbekommen. 100-days.net gibt es seit Über 320 Projekte wurden seither auf der Plattform erfolgreich finanziert vom Benefizabend mit Clown Dimitri bis zum Start-up-Unternehmen, das Kaffee aus fairem Handel importiert. Romano Strebel, Mit inhaber von 100-days.net, freut sich über die Zusammenarbeit mit der ABS: «Das ist unseres Wissens die erste Partnerschaft zwischen einer Bank und einer Crowdfunding Plattform. Gemeinsam wollen wir nachhaltiges und transparentes Crowd funding in der Schweiz fördern.» Am Thema Nachhaltigkeit dranbleiben Baustellen-Apéro in Biberstein Samstag, 14. März 2015, 10 Uhr bis ca Uhr Die Wogeno Aargau baut am Wissenbach in Biberstein eine neue Siedlung mit 19 genossenschaftlichen Miet wohnungen. Die Alternative Bank Schweiz finanziert das Projekt. Zusammen mit dem Hausverein Schweiz und der Wogeno Aargau lädt sie zur Besichtigung der Baustelle ein. Weitere Infos und Anmeldung: oder Tel Die ABS hat wieder eine Fachstelle Nach haltigkeit. Sie ist dafür zuständig, die Umsetzung der Konzepte rund um die Nachhaltigkeit zu begleiten und laufend weiterzuentwickeln. Die Leitung hat Markus Mühlbacher, Spezialist für Corporate Social Responsability. Seit dem 1. August hat die ABS wieder eine Fachstelle Nachhaltigkeit. Geleitet wird sie von Markus Mühlbacher, der für die Bank bisher als Anlageberater gearbeitet hat. In seiner neuen Funktion begleitet er die Umsetzung der verschiedenen Konzepte rund um die Nachhaltigkeit und hilft, sie laufend weiterzuentwickeln. Dabei geht es beispielsweise um das Raster der Förderkriterien, ums ABS-Immobilien-Rating oder um die Methoden, mit denen die Bank ihre Wirkung auf die Umwelt und Gesellschaft misst. Markus Mühlbacher wird zudem regelmässig für das ABS-Personal interne Weiterbildungen zum Thema Nachhaltigkeit durchführen. Warum braucht die ABS eine Fachstelle Nachhaltigkeit? Auch ein Unternehmen, das die Nach haltigkeit im Blut habe, brauche eine solche Stelle, sagt Markus Mühlbacher: «Es ist wichtig, die Konzepte und Modelle, die wir Tag für Tag anwenden, zu reflektieren und Verbesserungspotenzial zu orten.» Die Fachstelle stosse diese Prozesse an und koordiniere sie. Damit sollen die Beraterinnen und Berater entlastet werden. Zudem gebe es zum Thema ständig neue Erkenntnisse und neue Studien: «Es braucht jemanden, der am Ball bleibt, aufgreift, was für die ABS relevant ist, und in die Weiterentwicklung der Bank einbringt.» Markus Mühlbacher arbeitet seit zehn Jahren im Bereich des sozialen und ökologischen Investments während der letzten sieben bei der ABS. Für den Erhalt der Umwelt engagiert er sich, seit er vor fast 30 Jahren für die damalige IG Velo in Luzern aktiv wurde. Während fünf Jahren in der Entwicklungszusammenarbeit in Südamerika ist ihm auch die soziale Seite der Nachhaltigkeit wichtig geworden. Dank seiner Nachdiplomstudiengänge zum umweltbewussten Management und zur Corporate Social Responsability ist er auf seine neue Aufgabe gut vorbereitet. 20 moneta #4 // 19. November 2014

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren

21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren 21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren Proofit-Apéro bei der Alternativen Bank Schweiz Die ABS...... eine aussergewöhnliche Bank?... beitragend zu einer nachhaltigen Schweiz?

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Trainer-Weiterbildungsweekend 23. November 2008 Thomas Maag

Trainer-Weiterbildungsweekend 23. November 2008 Thomas Maag Trainer-Weiterbildungsweekend 23. November 2008 Thomas Maag Beruflich 13 Jahre Journalist 7 ¾ Jahre Redaktor bei einer Zürcher Kommunikationsagentur seit 1. August 2009 Kommunikationsberater Baudirektion

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Seite 2 Herausgeber: Junge Union Bayern Landesgeschäftsführer Bernhard Kuttenhofer Redaktion: Alexandra

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N

V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N M O N B I J O U S T R. 6 1 P O S T F A C H 3 0 0 0 B E R N 2 3 T E L 0 3 1 3 7 2 3 0 1 3 F A X 0 3 1 3 7 2 3 0 4 8 Im September 2003 An die Medien

Mehr

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014 Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Hamburg, November 2014 Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Freizeitbeschäftigung Auseinandersetzung mit dem Heft Musik und Film finden regelmäßig

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Mit Social Media Kunden akquirieren

Mit Social Media Kunden akquirieren Mit Social Media Kunden akquirieren Thomy Beckmann Handout des Messetrainings der Tisc hmesse Basel 1. April 2015 Caleb Vision Beckmann Thomaa Consulting + Partner Lingerizstrasse 66b CH- 2540 Grenchen

Mehr

Einsteigerseminar Forex Trading

Einsteigerseminar Forex Trading Einsteigerseminar Forex Trading The mind is everything. What you think you become. Budda Seminare 2013 Was bringt Ihnen unser Seminar? Bevor wir Ihnen mitteilen weshalb Sie von unseren Seminaren profitieren,

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?!

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Name: Adonis - Emmanouil Fragkakis Funktion/Bereich: Managing Director Organisation: Zurich Elite Business School Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Eine Bank wie ein Baum

Eine Bank wie ein Baum Ritterschaftliches Kreditinstitut Stade Pfandbriefanstalt des öffentlichen Rechts gegründet 1826 Archivstraße 3/5 21682 Stade Telefon (0 41 41) 41 03-0 Fax (0 41 41) 41 03-10 info@rki-stade.de www.rki-stade.de

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte

Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte E-Interview mit Uta Deuber Name: Uta Deuber Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation: mzs Rechtsanwälte Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied Eine wichtige Voraussetzung für die Gender-Arbeit ist Fachwissen über die geschlechtsspezifischen Unterschiede. Doch wie viel weisst du über die Geschlechter und die Unterschiede zwischen ihnen? Mit diesem

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER

SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER ? NOMEN EST OMEN. Newniq ist neu und einzigartig. Und der perfekte Marktplatz für Designer und Designfans. Das Motto: Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Hier unterstützen

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Mike C. Kock Personal Coaching

Mike C. Kock Personal Coaching Mike C. Kock Personal Coaching Rohstoff- & Börsenexperte ArtexSwiss ltd. Bachmattweg 1 8048 Zürich Mail: redaktion@mike-kock.de Warum Coaching? Ein kluger Mann lernt aus seinen Fehlern, ein weiser Mann

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht

Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht Einladung zum Fachtag am Mittwoch, 09. Juni 2010 von 9:30 bis 16:30 Uhr Freizeitheim Ricklingen, Ricklinger Stadtweg 1, 30459 Hannover Diese

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen.

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Wohnen für Mithilfe. Mehr als nur Mieter. GEMEINSAM LEBEN Wohnen für Mithilfe. Gemeinsam besser leben. Mit dem Projekt Wohnen für Mithilfe gibt das Studentenwerk

Mehr