ideas Erdgas Energieträger der Zukunft? Anlageideen für Selbstentscheider

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ideas Erdgas Energieträger der Zukunft? Anlageideen für Selbstentscheider"

Transkript

1 ideas Juli 2012 Ausgabe 123 Werbemitteilung Anlageideen für Selbstentscheider Erdgas Energieträger der Zukunft?» Im Interview: Dr. Gernot Kalkoffen, Vorstandsvorsitzender der ExxonMobil Central Europe Holding

2 inhalt In dieser Ausgabe: 4 Aktuelles 6 Marktbericht Was wird aus Nokia und Microsoft? 8 Erdgas Energieträger der Zukunft? 14 Interview»Erdgas spielt entscheidende Rolle bei der Energiewende«16 Technische Analyse DAX und Wirecard 20 Akademie Turbo-Zertifikate Varianten im Überblick 8 Erdgas Energieträger der Zukunft? 23 Ausschüttende Index-Zertifikate Das Angebot wächst! 24 Discountbroker»Flat«durch den Sommer traden 25 Nicht verpassen Alle Termine auf einen Blick 26 Afrika Investieren in Afrika 28 Apple Weltmarke im Boom-Modus 30 Aktienstrategie Aktienmärkte hoffen auf starke politische Antworten 32 Währungsstrategie Nachlassende Pfund-Stärke 14 Interview: Dr. Gernot Kalkoffen, Vorstandsvorsitzender der ExxonMobil Central Europe Holding 34 ideastv ComTrend Bear-Zertifikat Stärke in schwachen Märkten 35 Rohstoffstrategie Platin und Palladium weiter im Banne der Autokonjunktur 38 Pinnwand 40 Der direkte Draht 41 Service 42 Bestellkupon 28 Apple Weltmarke im Boom-Modus

3 editorial Erdgas Energieträger der Zukunft? Erdgas hat sich in den vergangenen Jahren in immer mehr Bereichen als kostengünstige alternative Energiequelle etabliert. Ob in der Stromerzeugung, bei der Beheizung von Wohn- und Gewerberäumen oder bei erdgasangetriebenen Fahrzeugen: Erdgas als fossiler Energie träger hat bei der Verbrennung einen weitaus geringeren CO 2 -Ausstoß als beispielsweise Erdöl oder Braunkohle vorzuweisen und gilt damit als der umweltfreundlichste unter den fossilen Energieträgern. Klar ist, dass die Zukunft der Energieversorgung mit geringeren CO 2 -Emissionen einhergeht. So steht es unter anderem im Energiekonzept, das die Bundesregierung im September 2010 verabschiedet hat. Der Gesetzgeber strebt bis zum Jahr 2050 eine CO 2 -Reduktion von 80 Prozent und eine Senkung des Primärenergieverbrauchs um 50 Prozent an. Die Frage, die sich dabei stellt: Welchen Beitrag kann Erdgas dazu leisten? Dies beleuchten wir in der vorliegenden Ausgabe für Sie. Neben einem kleinen Überblick des Commerzbank Research zu aktuellen Tendenzen am internationalen Markt für Erdgas finden Sie in der aktuellen ideas-ausgabe weitere Beiträge unserer Aktien-, Währungs- und Rohstoffanalysten. Spannende Themen wie»aktienmärkte hoffen auf starke politische Antworten«,»Platin und Palladium weiter im Banne der Autokonjunktur«,»Apple Weltmarke im Boom-Modus«und eine Einschätzung zur Entwicklung des Euro/Britisches Pfund-Wechselkurses warten auf Sie. Zudem stellen Ihnen unsere Produktexperten unser wachsendes Angebot an ausschüttenden Index-Zertifikaten und vielversprechende Investitionsmöglichkeiten in den afrikanischen Aktienmarkt vor. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen! Laura Schwierzeck Chefredakteurin 3

4 Aktuelles Unsere prämierten Analysten Der Thomson Reuters Extel Survey gehört in Europa zu den renommiertesten Umfragen im Bereich»Analysis und Brokerage«. Jedes Jahr werden in London die Leistungen verschiedener Anbieter von einem hochkarätigen Gremium bestehend aus Branchenspezialisten ausgewertet und qualifiziert. Das Research der Commerzbank belegt in der aktuellen Studie gleich in drei Kategorien einen der vorderen Plätze und stellt damit einmal mehr seine Expertise eindrücklich unter Beweis. Abgegeben wurden weltweit über Stimmen, darunter institutionelle Anleger, Analysten, Wert papierhandelshäuser und börsennotierte Unternehmen. Wir freuen uns vor allem über das großartige Ergebnis unserer Analysten in der Kategorie»Country Research Germany«. Als»Analyst des Jahres«wurde Achim Matzke gewählt. Aber auch andere bekannte ideas-autoren erzielten erstklassige Ergebnisse. Commerzbank mit der»sehr gut«die Commerzbank wurde in der Servicestudie von uro am Sonntag mit der Bestnote»Sehr gut«ausgezeichnet. Die Studie untersuchte das Informations- und Schulungsangebot, die Produktsuche und die Risikohinweise auf den Internetseiten der Anbieter und überprüfte den Kundenservice über Testanrufe und Testanfragen. Achim Matzke auf Platz 1: Als Leiter der Technischen Analyse veröffentlicht Achim Matzke seine Analysen bereits seit mehreren Jahren in der ideas-rubrik»technische Analyse«. Anhand der Betrachtung von Aktienkursverläufen versucht er Muster zu erkennen, aus denen er Aus sagen für die Zukunft ableitet. Viele Zertifikateanleger investieren Andreas Hürkamp auf Platz 2: Zuständig für den Bereich Fundamentale Aktienstrategie schreibt Andreas Hürkamp regelmäßig mit seinen Kollegen die ideas-kolumne»aktienstrategie«. Er ist bereits seit 2007 bei der Commerzbank tätig und unterstützt seitdem institutionelle Kunden bei ihren Anlageentscheidungen. Die Mehrzahl der online-affinen Zertifikateanleger investiert mittel- oder langfristig. Das zeigt die aktuelle Online-Umfrage des DDV, die gemeinsam mit mehreren großen Finanzportalen durchgeführt wurde. Es handelt es sich in der Regel um gut informierte Anleger, die als Selbstentscheider ohne Berater investieren. Mehr als jeder Vierte hält seine Zertifikate Sophia Wurm auf Platz 6: Frau Wurm ist bereits seit Ende 2007 im Bereich Technical Analysis & Index Research tätig. Neben der Analyse deutscher und europäischer Einzelaktien und Aktienindizes und den regelmäßigen Beiträgen in der ideas-rubrik»technische Analyse«gehört die Zusammenarbeit mit dem Derivateteam der Commerzbank zu ihren Aufgabenschwerpunkten. Wir gratulieren recht herzlich und freuen uns Ihnen auch weiterhin interessante Beiträge von erstklassigen Analysten bieten zu können. Wie lange halten Anleger ihre Zertifikate durchschnittlich im Depot? 15,42 % 14,98 % 16,87 % 27,37 % 25,36 % mehrere Jahre mehrere Monate bis zu einem Jahr wenige Wochen ein paar Tage ich handele intraday Stand: 10. Mai 2012; Quelle: Deutscher Derivate Verband (DDV) 4

5 aktuelles ausgezeichnet Bestnote Neue Basiswerte auf einen Blick Die Commerzbank setzte sich im Bereich Informations- und Schulungsangebot an die Spitze aller Emittenten und erreichte im Gesamtklassement den zweiten Platz. Allerdings war die Commerzbank der einzige Anbieter unter den mit der Bestnote ausgezeichneten Emittenten, der ebenfalls im Bereich Kundenservice gut abgeschnitten hatte. Die Commerzbank bietet neben einer großen Vielfalt an unterschiedlichen Optionsscheinen, Zertifikaten und Aktienanleihen eine der umfangreichsten Paletten mit über 800 Basiswerten an. Schauen Sie, was es neu im Angebot gibt: Unternehmen Kurzprofil langfristig Unlimited Turbo-Zertifikate und Optionsscheine auf: Monster Beverage Monster Beverage ist ein Hersteller und Vermarkter von Energy Drinks und Erfrischungsgetränken wie Eistees, Multivitaminsäften, Limonaden, Wasser und Diätdrinks. Samsung Electronics Samsung Electronics ist ein südkoreanisches Technologieunternehmen, das sich auf die Entwicklung und Produktion von Produkten für die Computer-, Softwareund Telekommunikationsindustrie spezialisiert hat. Unlimited Turbo-Zertifikate auf: mehrere Jahre und nutzt die Papiere somit zum langfristigen Vermögensaufbau. Ein Viertel der Teilnehmer gibt eine Haltedauer von mehreren Monaten bis zu einem Jahr an. 32 Prozent der Umfrage-Teilnehmer verkaufen ihre Zertifikate wieder nach ein paar Tagen oder nach wenigen Wochen. Nur 15 Prozent der Befragten führen ihre jeweiligen Kauf- und Verkaufstransaktionen innerhalb eines Handelstages durch. Atrium European Real Estate Limited Lenzing Atrium European Real Estate zählt zu den führenden Immobilienunternehmen in Zentral- und Osteuropa, die auf Investitionen in sowie Entwicklung und Management von Einkaufszentren fokussiert ist. Die Lenzing AG gehört zu den führenden Unternehmen im Bereich industriell hergestellter Cellulosefasern. Darüber hinaus entwickelt und fertigt der Konzern Zellstoff, saugfähige Stoffe für den Einsatz in Medizin, Hygiene und Kosmetik sowie Folien, Bändchen, Gewebe, Verbunde und Filamente.»Zertifikate eignen sich gerade auch für den langfristigen Vermögensaufbau. Private Anleger nutzen sie, um Risiken zu verringern und Erträge zu optimieren. Darüber hinaus sind passive Finanzanlagen in der Regel kostengünstiger als aktiv gemanagte Finanzprodukte«, so Dr. Hartmut Knüppel, geschäftsführender Vorstand des DDV. Optionsscheine auf: Simon Property Group Simon Property Group ist eine Immobilienholdinggesellschaft. Das Unternehmen besitzt, verwaltet, vermietet, erwirbt und erweitert umsatzstarke Einkaufszentren. Quelle: Commerzbank Corporates & Markets; Weitere Informationen unter 5

6 Marktbericht Was wird aus Nokia und Microsoft? Anouch alexander wilhelms Bei der Frage nach der Zukunft von Nokia sind sich die Analysten uneinig. Die Fakten sprechen allerdings eine deutliche Sprache. Im Juni 2000 stieg der Aktienkurs auf 65 Euro, nachdem sich der Mischkonzern auf Handys spezialisiert hatte und sowohl beim Betriebssystem als auch bei der Hard ware die Standards setzte. Lange Zeit galt das»nokia 6210«als das beliebteste und in Tests als das beste Mobiltelefon auf dem Markt. Auch im Bereich Smart phones stand Nokia mit seinem»communicator«lange Zeit an der Spitze. Der Aktienkurs spiegelte das ebenfalls wider. Nach dem Platzen der Dotcom-Blase stieg der Kurs von Nokia bis 2008 wieder auf fast 30 Euro. Da war die Welt für das Unternehmen noch in Ordnung. Zu diesem Zeitpunkt gab es zwar schon das erste iphone von Apple, jedoch so richtig ernst genommen hatte das zunächst niemand. Heute, vier Jahre später, liegt der Aktienkurs des einstmals größten Handyherstellers am Boden. Zeitweise rutschte dieser unter 2 Euro, damit entspricht die Marktkapitalisierung von Nokia nur noch rund 8 Milliarden Euro. Seit dem Amtsantritt von Steven Elop als Vorstandsvorsitzender kooperiert Nokia mit Microsoft, um die Probleme in den Griff zu bekommen. Der US-Konzern selbst hatte lange Zeit auch keine Antwort auf den Boom von Apple und Google mit ihren Betriebssystemen ios und Android. Doch in zwei Monaten soll sich dies ändern. Microsoft hat im Juni die Consumer Preview ihres neuen Betriebssystems Windows 8 veröffentlicht und wenn alles nach Plan läuft, wird das fertige Produkt rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt kommen. Microsoft geht mit der neuen Version einen revolutionären Schritt nach vorne. Das neue Betriebssystem wird genauso auf einem Standard-Desktop-PC laufen wie auch auf einem Tablet-PC. Ein solches Betriebssystem gibt es bisher nicht. Auch wird die mobile Version»Windows Phone 8«sehr stark am neuen Windows 8 orientiert sein, somit ergeben sich hier weitere Synergien. Die Schlagkraft von Microsoft in Zusammenarbeit mit Nokia könnte enorm sein. Beide sind oder waren lange Zeit die erfolgreichsten Anbieter auf ihrem Gebiet. Noch immer nutzen die meisten PC-Anwender als Betriebssystem Windows. Nokia ist ebenfalls noch nicht geschlagen. Das Unternehmen ist in der Lage, in kurzer Zeit hohe Stückzahlen von Geräten zu produzieren und zu vertreiben. Index-Zertifikat mit unbegrenzter Laufzeit WKN Index Bezugsverhältnisicherung Währungs- Geldkurs CK7 9BJ NASDAQ OMX CEA Smartphone Index 10:1 Nein 18,01 EUR Stand: 20. Juni 2012; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets BEST Turbo-Zertifikate mit unbegrenzter Laufzeit WKN Basiswert Typ Bezugsverhältnis Basispreis/ Hebel Geldkurs Knock-Out-Barriere CK0 5HR Microsoft Bull 10:1 22,14 USD 3,5 0,68 EUR CK0 5J0 Microsoft Bear 10:1 35,02 USD 6,7 0,34 EUR CK8 3SC Nokia Bull 1:1 1,41 EUR 3,4 0,57 EUR CK9 JM9 Nokia Bear 1:1 2,40 EUR 4,4 0,44 EUR Stand: 20. Juni 2012; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets 6

7 Marktbericht»Noch immer nutzen die meisten PC-Anwender als Betriebssystem Windows. Nokia ist ebenfalls noch nicht geschlagen.«anouch Alexander Wilhelms, Produktmanager Equity Markets & Commodities Bisher konnte sich allerdings nur Windows 7 als bestehendes Betriebssystem durchsetzen. Alles andere ist Zukunftsmusik und muss mit Absatzzahlen untermauert werden. Neben Smartphone-Software und PC-Betriebssystem arbeitet Microsoft aber noch an einem dritten spannenden Projekt. Die Xbox soll in Zukunft nicht mehr nur die Hardcore-Zocker glücklich machen. Vielmehr soll sie als Medienserver im Wohnzimmer untergebracht werden und alle Geräte miteinander verknüpfen, also Fernseher, PC, Laptop, Tablet und Smartphone. Auch hier könnte Microsoft einen entscheidenden Vorteil haben. Zum einen ist die Hardware vorhanden und die Steuerung des Fernsehers wäre sogar ohne Fernbedinung vom Sofa aus möglich. Dies über das Zubehör Kinect. Bisher kann man mit Kinect lediglich die Spiele auf der Xbox ohne Kontroller bedienen. Dabei scannt das Gerät, welches am Fernseher angebracht wird, den Menschen, der davorsteht, und dann wird ausschließlich über Gesten und Bewegung gespielt. Zum anderen arbeitet Microsoft an einer entsprechenden Software namens»smart Glass«. Diese soll alle mobilen Geräte mit den heimischen Entertainment-Geräten verbinden. Der große Vorteil: Sie läuft nicht nur auf Windows-Geräten, sondern auch auf Google- oder Apple-Software. Alles in allem scheint sich der von Bill Gates gegründete Konzern mehr und mehr auf die Zukunft vorbereitet zu haben und macht mit Riesenschritten Boden gegenüber den anderen Wettbewerbern wieder gut. Der Aktienkurs von Microsoft stand im Dezember 1998 schon einmal bei 29 US-Dollar, heute, mehr als 14 Jahre danach, liegt dieser wieder bei 29 US-Dollar. Der größte IT-Konzern ist Microsoft schon länger nicht mehr. Ob Steve Ballmer dem Konzern eine Hardwaresparte spendiert, darüber rätselt zurzeit die Technologie- und Finanzwelt. Nachdem der Aktienkurs von Nokia derart gesunken ist, mehren sich die Gerüchte über eine Übernahme. Aufgrund der Kooperation zwischen beiden steht dabei vor allem Microsoft im Fokus der Analysten. 7

8 Erdgas Was genau ist eigentlich erdgas? Erdgas ist ein brennbares Naturgas, das in unterirdischen Lager stätten vorkommt. Es tritt häufig zusammen mit Erdöl auf, da es auf ähnliche Weise entsteht. Erdgase bestehen hauptsächlich aus hochentzündlichem Methan, unterscheiden sich aber, je nach Fundstätte, in ihrer chemischen Zusammensetzung. Als fossiler Energieträger dient es hauptsächlich der Beheizung von Wohn- und Gewerberäumen, als industrielle Prozesswärmeenergie, zur elektrischen Stromerzeugung und in kleinem Umfang als Treibstoff für Kraftfahrzeuge. 8

9 ERDGaS EnERGiEtRäGER DER ZUKUnft? Energieträger der Zukunft? laura SchWiERZEcK, BaRBaRa lambrecht (CM Commodity Research) Erdgas hat sich in den vergangenen Jahren in immer mehr Bereichen als kostengünstige alternative Energiequelle etabliert. Ob in erdgasangetriebenen Fahrzeugen, bei der Beheizung von Wohn- und Gewerberäumen oder der elektrischen Stromerzeugung: Erdgas als fossiler Energieträger hat bei der Verbrennung einen weitaus geringeren CO 2 -Ausstoß als beispielsweise Erdöl oder Braunkohle vorzuweisen und gilt damit als der umweltfreundlichste unter den fossilen Energieträgern. Klar ist, dass die Zukunft der Energieversorgung mit geringeren CO 2 -Emissionen einhergeht. So steht es unter anderem im Energiekonzept, das die Bundesregierung im September 2010 verabschiedet hat. Der Gesetzgeber strebt bis zum Jahr 2050 eine CO 2 -Reduktion von 80 Prozent und eine Senkung des Primärenergieverbrauchs um 50 Prozent an. tabelle 1: Ziele verschiedener Parameter Die Frage, die sich dabei stellt: Welchen Beitrag kann das Erdgas dabei leisten? Durch die Energiewende und das Umdenken der Politik kommt es nicht nur zu einem Umbruch bei der Energieversorgung selbst, sondern gleichzeitig werden auch in Bezug auf Investitionen in Energieträger andere Schwerpunkte gesetzt. Der Großteil der Experten ist sich einig: Erdgas soll als Brückentechnologie eingesetzt werden und Kohle sowie Rohöl werden aller Wahrscheinlichkeit nach an Bedeutung verlieren. So wird heute schon fast jede zweite Wohnung in Deutschland (49 Prozent) mit Erdgas beheizt (siehe Grafik 1) und auch der Erdgasabsatz im Verkehrssektor hat in den vergangenen Jahren deutlich zugelegt (siehe Grafik 2). Im Folgenden geben unsere Rohstoffanalysten einen kleinen Überblick über die aktuellen Tendenzen am internationalen Erdgasmarkt. Nutzen Sie die Treibhausgase (BJ 1990) 40 % 55 % 70 % 80 % Energiebedarf Primärenergie (BJ 2008) 20 % k.a. k.a. 50 % Energiebedarf Strom (BJ 2008) 10 % k.a. k.a. 25 % Energiebedarf Verkehr (BJ 2005) 10 % k.a. k.a. 50 % Anteil Erneuerbare: Endenergie (Brutto) 18 % 30 % 45 % 60 % Anteil Erneuerbare: Strom (Brutto) 35 % 50 % 65 % 80 % Anzahl Elektrofahrzeuge 1 Mio. 5 Mio. k.a. k.a. Stand: September 2010; Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU); BJ = Basisjahr Anregungen unserer Experten, gewinnen Sie neue Perspektiven und entdecken Sie Investitionsmöglichkeiten, um an der Entwicklung des brennbaren Naturgases zu partizipieren. Grafik 1: Beheizungsstruktur des Wohnungbestands in Deutschland 2,8 % 6,1 % 12,7 % Erdgas 29,3 % Heizöl Fernwärme Strom Weitere feste Brennstoffe (u.a. Holz, Koks/Kohle) 49,1 % Stand: Februar 2012; Quelle: BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. Grafik 2: Entwicklung des Erdgasabsatzes im Verkehrssektor in Mio. Kilowattstunden (vorläufig) Stand: Februar 2012; Quelle: BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. 9

10 Erdgas Energieträger der Zukunft? Wie entsteht Erdgas? Erdgas entsteht meist durch ähnliche Vorgänge wie Erdöl und wird daher auch oft zusammen mit diesem gefunden. Es bildet sich unter Luftabschluss, erhöhter Temperatur und hohem Druck aus abgestorbenen und abgesunkenen marinen Kleinstlebewesen (Mikroorganismen, Algen, Plankton). Mit der Zeit schoben die Flüsse Sand und Geröll (Sedimentation) darüber, sodass keine Luft mehr an das abgestorbene Plankton gelangte. Es entstand der sogenannte Faulschlamm. Dieser Faulschlamm entwickelte sich über lange Zeiträume langsam zu Erdölund Erdgasmuttergestein. Mithilfe von Bak terien zersetzten sich die hierin eingeschlossenen, abgestorbenen Kleinstlebewesen. Genau wie bei der Kohle gelangt das Muttergestein durch weitere Überlagerungen von Gesteinsmaterial in größere Tiefen. Die dort herrschenden hohen Temperaturen und hohen Drücke führten dazu, dass sowohl das Erdöl als auch das Erdgas aus dem Muttergestein ausgepresst wurde und nach oben stieg, bis es auf eine undurchlässige Gesteinsschicht traf. Darunter sammelte es sich, im sogenannten Speichergestein. Wie kommt das Erdgas zu ihnen? Lassen seismische und geophysikalische Messungen das Vorkommen von Lagerstätten vermuten, wird mit einer Aufschlussbohrung ermittelt, ob Erdgas vorhanden und eine Förderung wirtschaftlich rentabel ist. Diese Probebohrungen erreichen heute Tiefen von bis zu Meter. Und nicht immer ist man dabei erfolgreich: Trotz aller Vorarbeiten kommen auf eine erfolgreiche Bohrung durchschnittlich drei Fehlbohrungen. Nach der Bohrung macht es das riesige Netz von Pipelines in Europa möglich, dem Endverbraucher das Erdgas bis in seinen Haushalt zu liefern. Verdichter- Stationen, alle 100 bis 200 Kilometer, sorgen für die richtige»reisegeschwindigkeit«des Gases. Und sie bremsen das Erdgas auch ab, für den Fall, dass das Tempo, sprich der Druck, zu hoch ist. Quelle: Das Informationsportal rund um Erdgas Stark gespaltener Gasmarkt (Commodity Research Commerzbank) Die Preisunterschiede am internationalen Gasmarkt waren wohl niemals zuvor so hoch wie bislang in diesem Jahr (Grafik 3). Auch wenn sich der Preis am amerikanischen Markt zwischenzeitlich spürbar erholen konnte, bleibt er sowohl im historischen als auch im internationalen Vergleich niedrig. Wir gehen davon aus, dass der amerikanische Markt bis zur Fertigstellung von LNG-Exportterminals (LNG engl. liquefied natural gas [verflüssigtes Erdgas], siehe Kasten S. 11) in gut drei Jahren ein starkes Eigenleben führen wird. Außerhalb des US-Markts bleiben die Spot-Preise durch den hohen Importsog Japans und den tendenziell stark steigenden Gasbedarf Chinas gut unterstützt. Der traditionell durch langfristige Lieferbeziehungen geprägte kontinentaleuropäische Gasmarkt kann sich dem Strukturwandel nicht entziehen. Entkoppelt: Amerikanischer Gasmarkt Die Volatilität am amerikanischen Gasmarkt hat in den letzten Wochen deutlich angezogen. Nachdem die Preise vom letzten Sommer bis Mitte April nahezu kontinuierlich gefallen waren, konnten sie bis Mitte Mai kräftig zulegen: Innerhalb eines Monats stiegen die Preise um gut 40 Prozent. Vom im Mai verzeichneten Hoch hat der Preis allerdings schon wieder knapp 20 Prozent nachgegeben. Von einer nachhaltigen Trendwende zu sprechen, ist unseres Erachtens daher zu früh. Der Henry-Hub-Preis, der in erster Linie die lokale Angebots- und Nachfragesituation in den USA widerspiegelt, dürfte Grafik 3: Internationale Erdgaspreise laufen immer weiter auseinander in USD je mmbtu Henry Hub 4 NBP 2 Japans LNG Grenzübergangspreis D Stand: 31. Mai 2012; Quelle: BAFA, Bloomberg, Commerzbank Corporates & Markets angesichts der Produktionserfolge bei Schiefergas (siehe Kasten S. 11) und der komfortablen Lagersituation zunächst niedrig bleiben. Im vergangenen Jahr stieg die US-Erdgas produktion um knapp 8 Prozent und damit gut dreimal so stark wie die Nachfrage. In Volumina betrachtet war es der stärkste jemals registrierte Anstieg. Die USA sind somit auf dem besten Weg, zum Selbstversorger zu werden: Mit knapp 5 Milliarden Kubikfuß waren die täglichen Netto importe, welche zum Großteil aus Kanada stammen, im vergangenen Jahr so niedrig wie zuletzt im Jahr Die Differenz zwischen Produktion und Verbrauch ist von 16 Prozent der Produktion im Jahr 2007 auf gut 5 Prozent im Jahr 2011 geschrumpft (Grafik 4). Diese Entwicklung hat die US-Erdgaslagerbestände kräftig steigen lassen. Zusätzlich bedingt durch einen milden Winter waren die Vorräte Ende April fast 60 Prozent höher als zu dieser Jahreszeit üblich. Auch wenn der Lageraufbau in den letzten fünf Wochen unterproportional ausfiel und sich der Überhang daher inzwischen auf 30 Prozent reduziert hat, besteht noch immer das Risiko, dass im Spätherbst, am Ende der nun begonnenen Auffüllphase, die Kapazitätsgrenzen der Erdgasspeicher erreicht werden. Diese bezifferte die EIA (U.S. Energy Information Administration maßgebliche Energiebehörde und Informationsquelle der US-Regierung) unlängst in einem Report auf 4,39 Billionen Kubikfuß. Gegenüber der im vergangenen Spätherbst erreichten maximalen Auslastung von 3,85 Billionen Kubikfuß besteht damit zwar noch etwas Spielraum, allerdings begann der Lageraufbau in diesem Frühjahr auf einem knapp Grafik 4: USA bei Erdgas mittlerweile fast Selbstversorger in Mrd. Kubikfuß pro Tag 70 US-Erdgasverbrauch US-Erdgasprodukion Stand: Juni 2012; Quelle: EIA, Bloomberg, Commerzbank Corporates & Markets 10

11 Erdgas Energieträger der Zukunft? 800 Milliarden Kubikfuß höheren Niveau als vor einem Jahr. Ein ähnlicher Lageraufbau wie im Vorjahr würde somit ausreichen, damit die Kapazitätsgrenze gegen Ende der Auffüllphase erreicht wird (Grafik 5). Niedriger Erdgaspreis macht gasbasierte Stromproduktion attraktiv Ob es dazu kommt, hängt von dem Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage ab. Die Perspektiven für die US-Nachfrage sind gut, denn in den USA hat die gasbasierte Stromproduktion, die bislang eher aus operativen Gesichtspunkten interessant war, deutlich an preislicher Wettbewerbsfähigkeit gewonnen. Auch nach der jüngsten Erholung des US-Gaspreises bleibt Gas im historischen Vergleich zu Kohle günstig. Die Nachfrage nach Erdgas zur Stromerzeugung soll der US-Energiebehörde EIA zufolge im Jahr 2012 um knapp 20 Prozent steigen und damit den niedrigeren Bedarf bei Wohnungen und Gewerbe mehr als ausgleichen. Insgesamt dürfte die Nachfrage im laufenden Jahr um gut 4 Prozent wachsen. Hohe US-Gasproduktion trotz starken Rückgangs der Bohraktivitäten Bislang konnte aber die Produktion mit dem steigenden Verbrauch problemlos Schritt halten. Die geringere Rentabilität der Gasproduktion hat zwar zu einem deutlichen Einbruch der Bohraktivitäten geführt. Mit rund 565 lag die Zahl der aktiven Bohrlöcher Anfang Juni 2012 sogar niedriger als nach den letzten beiden Rezessionen 2009 und 2002 (Grafik 6). Dass die Produktion aber dennoch hoch bleibt, erklärt sich zum einen mit der gestiegenen Effizienz der Bohrungen. Zum anderen fällt Gas vermehrt als Grafik 5: US-Erdgaslagerbestände könnten im Herbst Kapazitätsgrenze erreichen in Mrd. Kubikfuß Maximale Speicherkapazität Mrd. Kubikfuß 2012 Jahreszeitüblicher Lageraufbau 5-Jahres-Korridor Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Stand: 1. Juni 2012; Quelle: EIA, Bloomberg, Commerzbank Corporates & Markets Kuppelprodukt der Ölförderung an, denn die Bohraktivitäten im Ölbereich sind massiv gestiegen. Durch die höhere Produktion von Schiefergas auf dem Land sinkt auch die Bedeutung der Gasproduktion im Golf von Mexiko. Diese machte im vergangenen Jahr nur noch rund 10 Prozent der Gesamtproduktion aus, verglichen mit 30 Prozent im Jahr Dadurch verringert sich auch die Abhängigkeit der US-Erdgasproduktion von Wettereinflüssen wie der Hurrikansaison, die den Prognosen zufolge in diesem Jahr mit 9 bis 15 benannten Stürmen durchschnittlich ausfallen soll. Erholungspotenzial für Henry-Hub-Preis zunächst begrenzt Dank der leicht zu erzielenden Produktionserfolge bei Schiefergas bleiben die Perspektiven für die Angebotsentwicklung in den USA günstig. Darüber hinaus ist der Lagerüberhang noch immer hoch. Vor diesem Hintergrund erachten wir die Trendwende am US-Gasmarkt noch nicht als nachhaltig. Mit einem Durchschnittspreis von 2,25 US-Dollar je mmbtu (million British thermal unit Maßeinheit zur Messung von Wärmeenergie) im laufenden Jahr dürfte Gas in den USA vor allem im Vergleich zu den anderen Energieträgern günstig bleiben. LNG-Handel dürfte US-Erdgaspreis langfristig steigen lassen Erst wenn sich für den amerikanischen Produzenten neue Absatzmärkte öffnen, dürfte sich der US-Preis dem internationalen Umfeld anpassen. Ein Schritt in diese Richtung ist der Ausbau des Panamakanals, der 2014 fertig sein soll. Dann können die großen LNG-Tankschiffe vom Grafik 6: Deutlicher Rückgang der Erdgas-Bohraktivitäten in den USA Anzahl der aktiven US-Gasbohrlöcher,links US-Erdgaspreis in USD je mmbtu, rechts Stand: 8. Juni 2012; Quelle: Baker Hughes, Bloomberg, Commerzbank Corporates & Markets atlantischen zum asiatischen Markt gelangen. Amerikanischen Unternehmen, die sich in langfristigen Verträgen zur Abnahme festgelegter LNG-Mengen verpflichtet haben, bietet sich dann über Reexporte die Möglichkeit, von dem hohen Preisniveau am asiatischen Markt zu profitieren. Es haben sich bereits einige Firmen um Exportlizenzen beworben. Zudem wurde mit dem Bau von Verflüssigungsterminals begonnen. Im Jahr 2016 könnten die USA dann zum Nettoexporteur werden. Dazu müssten allerdings auch gesetzliche Vorschriften abgeändert werden, welche derzeit noch den Export von Erdgas aus den USA beschränken. Asiatisch-pazifischer LNG-Markt bislang federführend Konträr zu den USA sind momentan die Tendenzen am asiatischen LNG-Markt. Rund 60 Prozent der globalen LNG-Importe entfallen auf den asiatisch-pazifischen Verflüssigtes Erdgas (LNG) Schlüssel zu mehr Handel Als flexible Ergänzung zum Pipeline-Gas hat die Verflüssigung von Erdgas in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Dabei wird Erdgas auf minus 161 Grad Celsius gekühlt, bis es sich verflüssigt. 600 Kubikmeter schrumpfen so auf einen Kubikmeter. In speziellen Tankschiffen mit isolierten Lagertanks kann dann das Erdgas transportiert werden. Am Bestimmungsort wird es wieder erwärmt (Wiederverdampfung) und steht dann für den Gasleitungstransport per Pipeline zur Verfügung. Die Fixkosten sind hoch, auch wenn sie in den vergangenen Jahren schon deutlich reduziert wurden. Mittlerweile ist der seewärtige Transport als LNG ab einer Entfernung von Kilometer günstiger als der der Pipeline. Schiefergas: eine»revolution«am amerikanischen Gasmarkt Die raschen Produktionserfolge bei Schiefergas, das zu den sogenannten unkonventionellen Gasreserven zählt, sind der Koppelung von Horizontalbohrtechnik und der sogenannten Frac-Technologie zu verdanken. Dabei wird zunächst in die Tiefe gebohrt und dann bis zum 15 Kilometer und mehr zur Seite umgelenkt. Dichte Gesteinsschichten wie Ton- oder Schwarzschiefer mit geringer Durchlässigkeit werden durch hydraulischen Druck aufgebrochen, sodass das eingelagerte Gas gefördert werden kann. 11

12 Erdgas Energieträger der Zukunft? Raum. Japan ist dabei mit einem Marktanteil von gut 30 Prozent der größte LNG- Importeur weltweit und dürfte diese Rolle zuletzt weiter gefestigt haben. Weil in Japan gut ein Jahr nach der Atomkatastrophe von Fukushima inzwischen alle Atomkraftwerke vom Netz genommen wurden, wird in der Stromerzeugung verstärkt auf Gas zurückgegriffen. Die LNG-Importe Japans haben in den letzten Monaten massiv angezogen (Grafik 7): In der zweiten Jahreshälfte 2011 lagen diese 17 Prozent über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Für das im März abgelaufene Fiskaljahr berichtete das japanische Finanzministerium einen Anstieg der LNG-Einfuhren um 17,9 Prozent auf einen Rekordwert von 83,2 Millionen Tonnen. Das hat sich auch in deutlich gestiegenen Preisen niedergeschlagen, die in Japan grundsätzlich an den Ölpreis gebunden sind. Da kurzfristig kein Ende des Importsogs zu erwarten ist, wird das auch die Gaspreise in Japan weiterhin hoch halten. Neue Impulse aus China Hinzu kommt der langfristig stark steigende Erdgasbedarf außerhalb Japans. China ist mit einem Jahresverbrauch von gut 100 Milliarden Kubikmeter mittlerweile der drittgrößte Gaskonsument der Welt. Innerhalb von zwei Jahren haben sich die chinesischen LNG-Importe auf mehr als 13 Millionen Tonnen pro Jahr nahezu Grafik 7: LNG-Importe Japans und Chinas kräftig gestiegen in Mio. Tonnen LNG-Importe Japan, links LNG-Importe China, rechts Stand: 30. April 2012; Quelle: METI, Chinesischer Zoll, Bloomberg, Commerzbank Corporates & Markets 10 5 verdoppelt (Grafik 7). Bis 2015 soll sich der chinesische Gasverbrauch nochmals verdoppeln, was auf einen weiter steigenden Bedarf an LNG-Importen hindeutet. Gaspreise in Europa profitieren vom japanischen LNG-Importsog Durch die zunehmende Verzahnung der Märkte der LNG-Handel ist im letzten Grafik 8: Verbund von Schweröl- und Erdgaspreis in Kontinentaleuropa löst sich in Euro je MWh 45 Grenzübergangspreis Deutschland 40 Schwerölpreis (verzögert um 6 Monate) Stand: 31. März 2012; Quelle: BAFA, Bloomberg, Commerzbank Corporates & Markets Partizipieren Sie an der Entwicklung von Erdgas Die Commerzbank bietet bereits seit September 2009 Zertifikate an, mit denen Privatanleger an der Wertentwicklung von Erdgas partizipieren können. Die Erdgas- bzw. Natural Gas-Zertifikate der Commerzbank beziehen sich auf die sogenannten»henry Hub Natural Gas Futures«, die in US-Dollar an der New York Mercantile Exchange (NYMEX) gehandelt werden. sowie Kontraktspezifikationen und Fälligkeitstermine stehen Ihnen im Internet unter zur Verfügung. Die Commerzbank bietet aktuell drei verschiedene Zertifikatstypen mit unbegrenzter Laufzeit auf Erdgas an. Zum einen Partizipations-Zertifikate, mit denen Anleger eins zu eins an der Wertentwicklung der Natural Gas Futures partizipieren können. Zum anderen Faktor- und Turbo-Zertifikate, bei denen Investoren an der Entwicklung von steigenden und von fallenden Kursen überproportional teil haben können sowohl positiv als auch negativ. Da die von der Commerzbank angebotenen Zertifikate in Euro notieren, die den Zertifikaten zugrunde liegenden Future- Kontrakte allerdings in US-Dollar, besteht für den Investor ein Währungs risiko, wenn der Euro/US-Dollar-Wechselkurs steigen sollte. Da die gehandelten Kontrakte mit einer festen Laufzeit ver sehen sind, die Commerzbank Natural Gas-Zertifikate aber eine unbegrenzte Laufzeit besitzen, rollen diese regelmäßig in einen der nächstfälligen Futures. Weitere Informationen zu den Henry Hub Natural Gas Future-Kontrakten wie aktuelle Kursinformationen Tracker-Zertifikate mit unbegrenzter Laufzeit WKN Basiswert Bezugsverhältnis Basispreis Laufzeit Geldkurs CK3 YWA Natural Gas Future August :1 1,01 USD Unbegrenzt 1,26 EUR CZ2 4GQ Natural Gas Future August ,2927:1 0,00 USD Unbegrenzt 0,63 EUR Stand: 20. Juni 2012; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets Faktor-Zertifikate mit unbegrenzter Laufzeit WKN Basiswert Strategie Faktor Laufzeit Geldkurs CZ3 4JL Natural Gas Future Juli 2012 Long 3 Unbegrenzt 3,35 EUR CZ3 4JM Natural Gas Future Juli 2012 Long 4 Unbegrenzt 0,78 EUR CZ3 4JK Natural Gas Future Juli 2012 Short 3 Unbegrenzt 282,73 EUR CZ3 4JJ Natural Gas Future Juli 2012 Short 4 Unbegrenzt 272,50 EUR Stand: 20. Juni 2012; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets; Indexgebühr: 0,75 Prozent p.a. 12

13 ERDGaS EnERGiEtRäGER DER ZUKUnft? Jahr um weitere 14 Prozent gewachsen und dürfte mit knapp 240 Millionen Tonnen nun rund 10 Prozent des weltweiten jährlichen Gasverbrauchs abdecken beeinflusst dies auch die Preise in anderen Regionen. Während im Jahr 2009/2010 durch die Gasschwemme am US-Markt zusätzliches LNG-Angebot auf den europäischen Markt gelangte und dies die Preise vor allem am Spot-Markt, aber indirekt auch in den langfristigen Verträgen drückte, werden die Preise derzeit durch Japans LNG-Importsog unterstützt. Denn während im Jahr 2010 die LNG- Importe der EU um fast 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr stiegen, waren sie im Verlauf des vergangenen Jahres deutlich rückläufig. lng Handel bricht alte lieferbeziehungen auf Die Strukturen am kontinentaleuropäischen Markt verändern sich ohnehin. Vor allem die langjährigen Lieferbeziehungen mit Russland stehen auf dem Prüfstand. Russland stand vor zehn Jahren für die Hälfte der europäischen Gasimporte. Während die EU-Länder an Russland die Liefersicherheit schätzten, hatte Russland im Gegenzug zahlungskräftige Abnehmer, welche die Bezahlung einer bestimmten Min destmenge zusicherten (»take-or-pay contract«). Doch das Gleichgewicht der Interessen gerät ins Wanken: In den EU- Ländern tun sich mit dem zunehmenden LNG-Handel neue Importmöglichkeiten auf; hinzu kommen die Liberalisierungsbemühungen innerhalb des EU-Markts. Zudem ist es deklariertes Ziel der EU, den Treibhausgasausstoß zu reduzieren, was mit einem geringen Energie- und damit trotz relativ guter Umweltverträglichkeit geringerem Gasverbrauch einhergehen könnte. Auf der anderen Seite eröffnen sich auch für Russland neue Absatzmöglichkeiten: Mit der ersten Verflüssigungsanlage (Sa chalin-ii-lng) ist der Export von Erdgas nach Asien möglich. Dass sich die festen Strukturen lösen, zeigt sich nicht zuletzt in der Abweichung des deutschen Grenzübergangspreises vom Schwerölpreis, der bislang aufgrund der Ölpreisbindung die maßgebliche Preisdeterminante war (Grafik 8). Neben den genannten Zertifikaten auf die Natural Gas Future-Kontrakte bietet die Commerzbank ein Unlimited Index- Zertifikat auf den Commerzbank Natural Gas Index an. index-zertifikat mit unbegrenzter laufzeit WKn Basiswert Bezugsverhältnisicherungebühr Währungs- index- Geldkurs CZ3 4JS Commerzbank Natural Gas Index 1:1 Nein 1,20 % p.a. 91,20 EUR Stand: 20. Juni 2012; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets Beim Commerzbank Natural Gas Index handelt es sich um einen von der Commerzbank berechneten Aktienindex. Der Index enthält Unternehmen, die überwiegend in den Bereichen Exploration, Förderung, Verarbeitung oder Transport von Erdgas tätig sind. Die Auswahl und die Gewichtung der Unternehmen erfolgt durch die Rohstoffspezialisten der Commerzbank. Beim Commerzbank Natural Gas Index sind folgende Dinge zu beachten: Zum einen handelt es sich beim zugrunde liegenden Index um einen Performanceindex, das heißt, Dividendenzahlungen der im Index enthaltenen Unternehmen werden in den Index reinvestiert. Zum anderen sollten Investoren berücksichtigen, dass die im Index enthaltenen Aktien meist in einer Fremdwährung (beispielsweise in US-Dollar) notieren und somit der Einfluss von Wechselkursschwankungen der einzelnen Indexkomponenten gegenüber dem Euro zu berücksichtigen ist. Einmal im Quartal findet eine Anpassung der Indexzusammensetzung statt. Dabei kann es sowohl zu einem Austausch wie auch zu einer Anpassung der Gewichtung der einzelnen Unternehmen kommen. Ausschlaggebend für die Veränderung des Commerzbank Natural Gas Index ist die Expertise der Rohstoffspezialisten der Commerzbank. Index zertifikat mit unbegrenzter laufzeit Das Commerzbank Unlimited Index- Zertifikat bezieht sich auf den von der Commerzbank berechneten und veröffentlichten Commerzbank Natural Gas Index und vollzieht seine Entwicklung eins zu eins nach. tabelle 2: indexzusammensetzung des commerzbank natural Gas index zum 29. februar 2012 Unternehmen Gazprom BG Group Chesapeake Energy Golar LNG Devon Energy TransCanada EOG Resources Encana Ultra Petroleum Enagas Southwestern Energy Noble Energy Gewichtung herkunftsland 16,18 % Russland 14,05 % Großbritannien 8,29 % USA 11,56 % USA 7,39 % USA 8,32 % Kanada 7,52 % USA 5,40 % Kanada 5,07 % USA 5,76 % Kanada 5,29 % USA 5,16 % USA Quelle: Commerzbank Corporates & Markets Eine komplette Übersicht aller Zertifikate, mit denen Sie an der Entwicklung von Erdgas oder im Erdgas-Sektor tätigen Unternehmen partizipieren können, steht Ihnen im Internet unter zur Verfügung. 13

14 Interview Erdgas spielt entscheidende Rolle bei der Energiewende Interview mit Dr. Gernot Kalkoffen, Vorstandsvorsitzender der ExxonMobil Central Europe Holding ideas: Herr Dr. Kalkoffen, seit gut sieben Jahren sind Sie als Chef von ExxonMobil Central Europe tätig. Nicht allen Lesern wird ExxonMobil bekannt sein. Was sind die Hauptgeschäftsfelder Ihres Unternehmens? Dr. Gernot Kalkoffen: Die meisten kennen sicherlich unsere Tankstellenmarke Esso. Wir haben allein in Deutschland rund Stationen, vertreiben aber auch auf anderen Wegen Kraft-, Heiz- und Schmierstoffe unserer Marken Esso und Mobil. Was weniger bekannt ist: Wir fördern auch Erdgas in Deutschland, rund 10 Prozent des in Deutschland verbrauchten Erdgases wird von ExxonMobil gefördert. Zurzeit haben wir rund 230 Fördersonden für Erdgas in Betrieb, die sich auf über 70 Gemeinden im Wesentlichen in Niedersachsen ver teilen. ExxonMobil fördert Erdgas. Wie passt Erdgas als fossiler Energieträger in das Konzept der Energiewende, bei der es vorrangig um Maßnahmen zum Ausbau der erneuerbaren Energien und Netze geht? Sehr gut sogar. Zwischen Erdgas und erneuerbaren Energien besteht kein Widerspruch, ganz im Gegenteil, sie ergänzen sich sogar. Derzeit erleben wir, dass schon kurzfristig die Energiewende sehr viel mehr ist als die Einigung über den Ausstieg aus der Kernenergie und den verstärkten Ausbau der Erneuerbaren. Wir müssen an Lösungen arbeiten, die die Klimaschutzziele im Auge haben und zugleich für Haushalte und unsere exportorientierte Industrie bezahlbar sind. Erdgas spielt da eine entscheidende Rolle, denn Wind und Sonne brauchen einen verlässlichen fossilen Partner, der grundlastfähig und flexibel einsetzbar ist. Da hat Erdgas entscheidende Vorteile, denn der CO 2-Ausstoß von Erdgas in der Stromerzeugung ist um bis zu 60 Prozent geringer als der von Kohle. In unserer Energieprognose gehen wir daher davon aus, dass der Bedarf an Erdgas in Deutschland steigen wird und schon 2030 Erdgas das Erdöl als Energieträger Nummer 1 in Deutschland überholt haben wird. Bis 2040 wird der Anteil von Erdgas am inländischen Energieverbrauch von heute 20 Prozent auf 34 Prozent gestiegen sein. Diesen Bedarf gilt es zu decken. 14

15 Interview Welche Bedeutung hat dabei heimisches Erdgas? Jedes Land tut gut daran, sich bei der Energiebeschaffung breit aufzustellen. Diversifizierung ist ein wichtiges Faustpfand bei Preisverhandlungen. Hinzu kommt, dass Erdgas subventionsfrei produziert wird. Nicht nur das: Über Förderabgaben und Gewerbesteuern trägt die Erdgasindustrie wesentlich zu den Haushalten der betreffenen Bundesländer und Kommunen bei. Um mal eine Größenordnung zu geben: In den vergangenen zehn Jahren wurden über 7 Milliarden Euro an Förderabgaben an die Länder abgeführt. Darüber hinaus wird der Technologie- und Industriestandort Deutschland gestärkt, Arbeitsplätze geschaffen. Wir sollten die Vorteile der heimischen Förderung nicht unterschätzen. Es geht letztlich um die Frage, ob wir den Großteil der Wertschöpfung im eigenen Land halten oder ob wir das Geld ins Ausland überweisen. Ich bin davon überzeugt, dass Deutschland es sich nicht leisten kann, auf heimisches Erdgas zu verzichten. Das gilt übrigens nicht nur unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Auch unter Umwelt aspekten kann sich die heimische Produktion allemal mit Importgas messen lassen. Deutschland hat beispielgebende Umwelt- und Sicherheitsstandards. Gibt es denn in Deutschland nennenswerte Erdgasvorkommen? Ja. Bereits heute deckt die heimische Produktion rund 14 Prozent des deutschen Erdgasbedarfs. Das entspricht etwa 12 Milliarden Kubikmeter Erdgasförderung im Jahr und knapp der Hälfte der aus Russland importierten Menge. Die Deutsche Rohstoffagentur schätzt das verbleibende Erdgaspotenzial auf 827 Milliarden Kubikmeter. Rund 80 Prozent der Vorkommen werden dabei in unkonventionellen Lagerstätten vermutet, sogenanntes Schiefer- oder Kohleflözgas. ExxonMobil führt derzeit in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen Erkundungsmaßnahmen durch, um genau diese Potenziale zu erschließen. Ist der Zuwachs des Erdgasbedarfs ein Trend, der nur Deutschland betrifft? Nein, diesen Trend sehen wir auch international. Der globale Energiebedarf wird angesichts der steigenden Weltbevölkerung im Jahr 2040 trotz erheblicher Effizienzsteigerungen knapp ein Drittel höher sein als im Jahr Die Erdgasnachfrage wird dabei im gleichen Zeitraum um etwa 60 Prozent zunehmen. Dies ist insbesondere eine Folge der starken Veränderungen bei der Stromerzeugung. Viele Länder setzen für die Stromerzeugung aus Umweltgründen zunehmend auf Erdgas statt auf Kohle. Parallel steigt auch inter national die Nachfrage nach erneuerbaren Energien an bei Windenergie sogar um 8 Prozent pro Jahr. Doch da diese von einer kleinen Basis starten, werden auch im Jahr 2040 noch rund 80 Prozent des Energiebedarfs mit fossilen Energieträgern gedeckt werden müssen. Das Troll-Feld in Norwegen, das Urengoi-Gasfeld in Russland sowie das Nord- Feld in Katar gehören zu den größten und bekanntesten Erdgasvorkommen weltweit. Ist es absehbar, wann die weltweiten Erdgasvorkommen erschöpft sind? Die globalen Erdgasvorkommen reichen aktuell noch 250 Jahre. Seit einiger Zeit erleben wir, dass sich die Ressourcenbasis immer mehr ausweitet. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die stetige Verbesserung der Technologie. Was vor einigen Jahrzehnten noch unerreichbar erschien, lässt sich heute technisch, wirtschaftlich und umweltgerecht fördern. Die Frage, ob genug Gas und Öl vorhanden KURZVITA»Zwischen Erdgas und erneuerbaren Energien besteht kein Widerspruch, ganz im Gegenteil, sie ergänzen sich sogar.«sind, tritt dabei in den Hintergrund und die Frage, ob sich die Vorkommen verantwortlich und wirtschaftlich produzieren lassen, wird bedeutsamer. Ein Blick in die USA zeigt: Dank Technologiefortschritts ist es dort seit einigen Jahren möglich, Schiefergas zu fördern. Die USA haben es damit geschafft, importunabhängig zu werden, und nicht nur das: Der Erd gaspreis in den USA liegt im Vergleich zu europäischen Preisen bei weniger als einem Viertel. Davon profitiert nicht nur der Verbraucher: Der Industriestandort USA hat eine völlig neue Bedeutung erlangt. Blicken wir auf den Mineralölmarkt: Welche Entwicklungen sehen Sie hier für Deutschland? Wir erwarten infolge der demografischen Entwicklung in Deutschland keinen weiteren nennenswerten Anstieg des Pkw-Bestands mehr. Hinzu kommen stetige Verbesserungen bei der Effizienz der Motoren und sinkende Fahrleistungen. Zusammen führt dies zu einem deutlichen Rückgang des Bedarfs an fossilen Ottokraftstoffen, bis zum Jahr 2040 um nahezu 80 Prozent. Der Dieselbedarf geht demgegenüber vergleichsweise leicht zurück, was im Wesentlichen auf den steigenden Straßengüterverkehr zurückzuführen ist. Den Bedarf der chemischen Industrie an Rohbenzin sehen wir bis 2040 auf stabilem Niveau. Vielen Dank für das Gespräch. Das Interview führte Laura Schwierzeck. Dr. Gernot Kalkoffen wurde am 19. Februar 1950 in Saarbrücken geboren. Er studierte Physik und Industrial Management in Deutschland und den USA, bevor er verschiedene leitende Funktionen im ExxonMobil-Konzern mit Stationen in Hamburg, Karlsruhe, London, New York, Brüssel und Moskau ausübte. Im Jahre 2000 wurde Dr. Kalkoffen Sprecher der Geschäftsführung der BEB Erdgas und Erdöl GmbH, Hannover. Seit 2002 ist er Sprecher der Geschäfts führung der ExxonMobil Production Deutschland GmbH in Hannover. Zwei Jahre später übernahm er auch den Vorsitz des Vorstands der ExxonMobil Central Europe Holding GmbH. Dr. Kalkoffen ist Mitglied im Präsidium des BDI. 15

16 technische analyse DAX: Chance auf Stabilisierung achim MatZKE, Leiter Technical Analysis & Index Research Achim Matzke ist analyst DES JahRES 2012 Ausgezeichnet von Thomson Reuters in der Kategorie»Country Research Germany«Nach den ausgeprägten Kursgewinnen zum Jahresauftakt 2012 findet sich zu Beginn des zweiten Halbjahres an den internationalen Aktienmärkten ein stark differenziertes technisches Bild. Während die Weltleitbörse an der Wall Street lediglich eine»normale Korrektur«innerhalb einer übergeordneten Hausse durchläuft, hat sich die technische Lage an den Aktien märkten in Europa zum Teil deutlich eingetrübt und einige südeuropäische Aktienindizes wie der spanische Ibex und der italienische FTSE MIB sind in technische Baissebewegungen übergegangen. Der DAX hatte nach der (Zwischen-)Baisse im Sommer 2011 (Kursrückgang von auf Punkte) im Herbst 2011 eine technische Bodenformation unterhalb der Widerstandszone um Punkte»Insgesamt lässt die technische Gesamtlage einen Wiederanstieg an die langfristige Widerstandszone ab Punkten zu.«dax Punkte Baissetrend V Pkt. K Pkt. 200-Tage-Linie Pkt Pkt. Korrekturtrend V K K TP Pkt. V Pkt. Haussekanal Haussetrend Pkt K = Kaufsignal V = Verkaufssignal TP = Take-Profit-Signal Pkt Sep 08 Jan 09 Mai 09 Sep 09 Jan 10 Mai 10 Sep 10 Jan 11 Mai 11 Sep 11 Jan 12 Mai 12 Sep 12 Jan 13 Stand: 15. Juni 2012; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung. 16

17 Technische Analyse Anlageidee Spekulativ herausgebildet. Diese hatte er im Januar 2012 mit einem Investment-Kaufsignal verlassen. Der folgende Haussetrend hatte den DAX bis in die langfristige Widerstandstone von bis Punkten (Kurs- Top um Punkte im März 2012) zurückgeführt. In der Folge kam der DAX allerdings mit einem Take- Profit-Signal (Gewinnmitnahmesignal) sowie mehreren Trading-Verkaufssignalen unter Druck und ging in eine technische Korrektur über. Diese wird durch einen mittelfristigen Korrekturtrend (Trendlinie zurzeit um Punkte) begrenzt und hat den DAX in den oberen Bereich der Trading-Bodenformation aus dem Vorjahr zurückgeführt. Daraus ergeben sich aus technischer Sicht mehrere Konsequenzen: Erstens wurde die langfristige Widerstandszone ab Punkten erneut bestätigt, sodass diese beim nächsten mittel- und langfristigen Aufschwung noch schwerer zu überwinden sein sollte. Zweitens liegt im DAX aus langfristiger technischer Sicht aktuell nur noch eine neutrale technische Lage vor. Vor dem Hintergrund der (kurzfristig) überverkauften Lage konnte sich der DAX zuletzt oberhalb der Marke um Punkte stabilisieren und seinen beschleunigten Abwärtstrend verlassen. Eine mittelfristige technische Verbesserung würde allerdings erst beim Verlassen des Korrekturtrends (6.500 Punkte) vorliegen. Insgesamt lässt die technische Gesamtlage für das zweite Halbjahr 2012 weiterhin noch einen Wiederanstieg in die langfristige Widerstandszone ab Punkten zu. DAX Punkte Tage-Linie Mit dem Faktor-Zertifikat 3x Long auf den DAX können Anleger gehebelt an der Wertentwicklung des DAX partizipieren. Die Laufzeit des Zertifikats ist unbegrenzt. Steigt der DAX, steigt der Wert des Faktor-Zertifikats circa um den jeweiligen Faktor (Hebel) und umgekehrt. Anlageidee Neutral Mit dem Unlimited Index-Zertifikat auf den DAX können Anleger eins zu eins an der Wertentwicklung des DAX partizipieren sowohl positiv als auch negativ. Die Laufzeit des Zertifikats ist unbegrenzt. Anlageidee Konservativ Beim Kauf des Classic Discount-Zertifikats auf den DAX erhalten Anleger einen Preisabschlag (Discount) auf den aktuellen Wert des DAX-Index. Im Gegenzug für diesen Discount verzichtet der Anleger auf die Möglichkeit, unbegrenzt an Kurssteigerungen des DAX zu partizipieren. Der maximale Rückzahlungsbetrag entspricht 60,00 Euro. Produkttyp Faktor-Zertifikat WKN CZ2 4ZL Basiswert DAX Future September 2012 Strategie Long Bezugsverhältnis 1:1 Laufzeit Unbegrenzt Indexgebühr 0,50 % p.a. Geldkurs 74,13 EUR Faktor 3 Produkttyp Unlimited Index-Zertifikat WKN Basiswert DAX-Index Bezugsverhältnis 100:1 Laufzeit Unbegrenzt Geldkurs 63,70 EUR Produkttyp Classic Discount-Zertifikat WKN CK4 14P Basiswert DAX-Index Cap 6.000,00 Punkte Bezugsverhältnis 100:1 Bewertungstag Fälligkeit Geldkurs 56,85 EUR Discount 10,71 % Max. Rendite p.a. 10,39 % Jan 06 Jun 06 Jan 07 Jun 07 Jan 08 Jun 08 Jan 09 Jun 09 Jan 10 Jun 10 Jan 11 Jun 11 Jan 12 Stand: 15. Juni 2012; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung. Stand: 20. Juni 2012; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter zur Verfügung. 17

18 Technische Analyse Wirecard: Intakte Hausse SOPHIA Wurm, Technical Analysis & Index Research Innerhalb des TecDAX besteht eine ausgeprägte Aufspaltung in die Titel mit einer Relativen Schwäche (zum Beispiel aus dem Bereich der erneuerbaren Energien) und solchen mit einer Relativen Stärke, zu denen auch Wirecard gehört. Wirecard ist gemessen an der Free-Float-Marktkapitalisierung mit einem Gewicht von ca. 9,8 Prozent die zweitgrößte Aktie im TecDAX. Aus langfristiger technischer Sicht durchläuft die Aktie bereits seit November 2002 eine intakte technische Haussebewegung (Start bei Kursen um 0,25 Euro). Innerhalb dieser Bewegung hat sich ausgehend vom Zwischentief um 3,0 Euro (Juli 2008) ein Haussetrend (Trendlinie aktuell bei ca. 11,0 Euro) ergeben, wobei Wirecard eine mittel- und langfristige»in den letzten Wochen konnte die Aktie eine technische Flaggenkonsolidierung mit einem weiteren Kaufsignal verlassen.«wirecard EUR ,6 EUR Baissetrend V K K K 13,3 EURK K 10,3 EUR K TP 12,5 EUR V Kaufsignal arbeitet 200-Tage-Linie K 5,1 EUR 9,4 EUR Haussetrend 3,0 EUR Bodenformation Mai 08 Sep 08 Jan 09 Mai 09 Sep 09 Jan 10 Mai 10 Sep 10 Jan 11 Mai 11 Sep 11 Jan 12 Mai 12 Sep 12 Stand: 15. Juni 2012; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung. K = Kaufsignal V = Verkaufssignal TP = Take-Profit-Signal 18

19 Technische Analyse Anlageideen für spekulative Anleger Faktor-Zertifikat Mit dem Faktor-Zertifikat 3x Long auf die Wirecard-Aktie können Anleger gehebelt an der Wertentwicklung der Wirecard-Aktie partizipieren. Die Laufzeit des Zertifikats ist unbegrenzt. Steigt die Wirecard-Aktie, steigt der Wert des Faktor-Zertifikats circa um den jeweiligen Faktor (Hebel) und umgekehrt. Produkttyp Faktor-Zertifikat WKN CZ3 31W Strategie Long Bezugsverhältnis 1:1 Laufzeit Unbegrenzt Indexgebühr 0,70 % p.a. Geldkurs 132,22 EUR Faktor 3 Relative Stärke gegenüber dem TecDAX etablierte. Zum Jahreswechsel 2011/2012 hatte Wirecard die vorherige, mittelfristig trendbestätigende Konsolidierung unterhalb der Widerstandszone um 13,3 Euro mit einem Investment-Kaufsignal verlassen und war auf neue Jahres- und Hausse-Tops (um 15,0 Euro) gelaufen. In den letzten Wochen konnte die Aktie eine technische»flaggenkonsolidierung«, die aus technischer Sicht einen trendbestätigenden Charakter nach oben aufwies, mit einem weiteren Kaufsignal verlassen. Als Konsequenz deutet die technische Gesamtlage eine Fortsetzung der langfristigen Hausse bewegung sowie der Relativen Stärke gegenüber dem TecDAX an. Das Kurspotenzial für Wirecard sollte in den kommenden Monaten im Bereich um 16,5 Euro liegen. Wirecard EUR Unlimited Turbo-Zertifikat Mit dem Unlimited Turbo- Zertifikat können Anleger gehebelt an der Wertentwicklung der Wirecard-Aktie partizipieren. Die Laufzeit des Zertifikats ist unbegrenzt. Erst bei sinkenden Notierungen der Wirecard- Aktie unter die Knock-Out- Barriere endet die Laufzeit des Zertifikats. Dies kann gegebenenfalls zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Optionsschein Mit dem Call Optionsschein können Anleger mit einem geringeren Kapitaleinsatz im Vergleich zum Direktinvestment gehebelt an der Wertentwicklung der Wirecard-Aktie partizipieren. Anleger haben Anspruch auf Zahlung eines Differenzbetrags, wenn der Kurs der Wirecard-Aktie zum Ende der Laufzeit den Basispreis übersteigt. Unterschreitet der Kurs der Wirecard-Aktie den Basispreis zum Laufzeitende, verfällt der Optionsschein wertlos. Produkttyp Unlimited Turbo-Zertifikat WKN CK6 HUD Typ Bull Basispreis 11,17 EUR Knock-Out-Barriere 12,32 EUR Bezugsverhältnis 1:1 Laufzeit Unbegrenzt Geldkurs 3,91 EUR Hebel 3,8 Produkttyp Call Optionsschein WKN CK6 D52 Typ Call Basispreis 15,00 EUR Bezugsverhältnis 1:1 Laufzeit Geldkurs 1,70 EUR Hebel 8,61 Omega 4, Jan 06 Jul 06 Jan Tage-Linie Jul 07 Jan 08 Jul 08 Jan 09 Jul 09 Jan 10 Jul 10 Jan 11 Jul 11 Jan 12 Stand: 15. Juni 2012; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung. Stand: 20. Juni 2012; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter zur Verfügung. 19

20 Turbo-Zertifikate Varianten im Überblick MichaEla KRüGEl Wie bereits in der letzten ideas-akademie dargestellt, können Anleger mit Turbo-Zertifikaten überproportional an Schwankungen eines Basiswerts partizipieren. Neben den vorgestellten Unlimited Turbo-Zertifikaten bietet die Commerzbank weitere Varianten an, deren Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Folgenden erläutert werden. kurzer rückblick: Beim Kauf eines Turbo-Zertifikats können Anleger mit einem geringeren Kapitaleinsatz gegenüber einem Direktinvestment in einen Basiswert (beispielsweise einer Aktie) sowohl überproportionale Gewinne als auch überproportionale Verluste erzielen (Hebelwirkung). Das Unlimited Turbo-Zertifikat besitzt eine unbegrenzte Laufzeit und ist mit einem Basispreis und einer Knock-Out-Barriere ausgestattet. Mit einem Turbo-Zertifikat Bull setzt man dabei auf steigende Kurse, mit einem Turbo-Zertifikat Bear auf fallende. Wenn sich der Basiswert entgegen den Erwartungen des Anlegers in die falsche Richtung entwickelt und die Knock-Out-Barriere berührt wird, wird das Turbo-Zertifikat direkt fällig und mit einem geringen Restwert zurückgezahlt. Der Preis eines Unlimited Turbo-Zertifikats wird unter Berücksichtigung des Bezugsverhältnisses aus der Differenz des Basiswertkurses und des Basispreises errechnet. Die Commerzbank bietet neben den Unlimited Turbo-Zertifikaten folgende Varianten an: Classic BeSt Smart Was unterscheidet die einzelnen Varianten? Vom Grundprinzip ähneln sich alle Turbo-Zertifikate. Doch Achtung: Der Unterschied liegt im Detail. So haben sich in den vergangenen Jahren verschiedene Arten von Turbo-Zertifikaten etabliert Turbos mit befristeter Laufzeit, unbegrenzter Laufzeit, konstanten Basispreisen und Barrieren oder Turbos, bei denen sich diese in regelmäßigen Abständen anpassen. Im Folgenden finden Sie eine Auf stellung der von der Commerzbank angebotenen Arten von Turbo-Zertifikaten im Vergleich (siehe Tabelle). 20

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Energieforum Schweiz: Die «Energiewende» an den globalen Energiemärkten, Bellevue-Palace, Bern, Do., 21.3.2013 Jonas Grätz Center for Security

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Index-Zertifikat auf den Vontobel Natural-Gas- Strategy Index

Index-Zertifikat auf den Vontobel Natural-Gas- Strategy Index Index-Zertifikat auf den Vontobel Natural-Gas- Strategy Index Leistung schafft Vertrauen 14. September 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Investment Case: Natural Gas 2. Strategie Aktien vs. Futures 3.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

ETCs und ETNs der Commerzbank

ETCs und ETNs der Commerzbank Besichert investieren: Mit den neuen ETCs und ETNs der Commerzbank 8 laura SChWiERZECk, JÜRGEN BaND Die Möglichkeiten für Anleger, ihr Geld anzulegen, scheinen nahezu unbegrenzt. Von klassischen Aktieninvestments

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Aktien (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Aktien (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Aktien (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Anfängl.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Neuemission: SMART UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: SMART UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: SMART UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum DAX SMART UNLIMITED

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Neuemission: SMART UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: SMART UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: SMART UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Knock-Out- Barriere am Bezugsverhältnis Anfängl. Ausgabepreis 1) Hebel am

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Anfängl.

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board 1 Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board Agenda Internationale Energiepreise Auswirkungen auf den internationalen Standortwettbewerb Auswirkungen auf

Mehr

Inhalt. ETCs & ETNs. So funktioniert die Besicherung. Der Basiswert. Der Referenzwert. Chancen und Risiken. Übersicht an Basiswerten

Inhalt. ETCs & ETNs. So funktioniert die Besicherung. Der Basiswert. Der Referenzwert. Chancen und Risiken. Übersicht an Basiswerten ETCs & ETNs Inhalt I 3 Inhalt ETCs & ETNs 04 So funktioniert die Besicherung 05 Der Basiswert 06 Der Referenzwert 07 Chancen und Risiken 08 Übersicht an Basiswerten 09 Allgemeine Information und wichtige

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Indizes auf der Überholspur. Der TecDAX läuft dem DAX davon

Indizes auf der Überholspur. Der TecDAX läuft dem DAX davon ideas November 2013 Ausgabe 139 www.ideas.commerzbank.de Werbemitteilung Anlageideen für Selbstentscheider Indizes auf der Überholspur Der TecDAX läuft dem DAX davon» Im Interview: Dr. Frank-Bernhard Werner,

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015 Sehr geehrte Optionstrader und -interessenten Im zweiten Exemplar unseres Newsletters wollen wir ein aktuelles Marktthema aufgreifen (Kapitulationsverhalten in einem Rohstoffwert). In Zukunft wird es auch

Mehr

Commerzbank Chartschule. Teil 1: Lernen, verstehen, handeln

Commerzbank Chartschule. Teil 1: Lernen, verstehen, handeln ideas Mai 2014 Ausgabe 145 www.ideas.commerzbank.de Werbemitteilung Anlageideen für Selbstentscheider Commerzbank Chartschule Teil 1: Lernen, verstehen, handeln»im Interview: Prof. Dr. Gustav A. Horn,

Mehr

Neuemission: UNLIMITED X-BEST TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED X-BEST TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED X-BEST TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Knock-Out- Barriere am X-DAX and DAX BEST UNLIMITED BULL Bull Non-Quanto

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Inspiriert investieren

Inspiriert investieren EXTRACHANCEN NUTZEN Siemens Twin-Win-Zertifikate Performance steigern, Risiken minimieren! Twin-Win-Zertifikate Mit Siemens Twin-Win-Zertifikaten profitieren Sie sowohl von einem steigenden als auch leicht

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Orderschuldverschreibungen

Orderschuldverschreibungen Orderschuldverschreibungen Liebe Leserinnen, liebe Leser, Nachhaltigkeit ist in unserer heutigen Gesellschaft zu einem Schlüsselbegriff geworden, der in der Verantwortung gegenüber sich selbst, der Umwelt

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

ideas Psychologie & Börse: Was Sie bei Ihrer Geldanlage beachten sollten Anlageideen für Selbstentscheider

ideas Psychologie & Börse: Was Sie bei Ihrer Geldanlage beachten sollten Anlageideen für Selbstentscheider ideas August Anlageideen für Selbstentscheider 2011 Ausgabe 112 www.ideas.commerzbank.de Werbemitteilung Psychologie & Börse: Was Sie bei Ihrer Geldanlage beachten sollten» Im Interview: Silvia Neid, Bundestrainerin

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Anlageklasse Aktienvolatilität Die Funktionsweise verstehen

Anlageklasse Aktienvolatilität Die Funktionsweise verstehen Anlageklasse Aktienvolatilität Die Funktionsweise verstehen Was ist Aktienvolatilität? Anlagen in Aktienvolatilität bieten Gelegenheiten, die Anleger sich zunutze machen können. Allerdings bringen sie

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

HVB ExpressBonus Zertifikat. auf die Aktie der Siemens AG WKN HV16EB

HVB ExpressBonus Zertifikat. auf die Aktie der Siemens AG WKN HV16EB HVB ExpressBonus Zertifikat auf die Aktie der Siemens AG WKN HV16EB Nutzen Sie mit Siemens Ihre Chance auf 10,03 % Rendite p. a. SIEMENS BIETET IHNEN JETZT NOCH MEHR! Wenn Sie daran denken, in die Aktie

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 Globale M&A-Deals in der Chemieindustrie Gemessen an Zahl und Volumen der Deals ab 50 Mio. USD Gesamtjahr 2013 Nordamerika

Mehr

Forum VERA 15. September 2006 Erdgas: Energieträger der Zukunft

Forum VERA 15. September 2006 Erdgas: Energieträger der Zukunft Forum VERA 15. September 2006 Erdgas: Energieträger der Zukunft Marcel Kreber Verband der Schweizerischen Gasindustrie Grundlagen Überblick Begriff Erdgas: gasförmige, brennbare Kohlenwasserstoffverbindungen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 27: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Rohstoffe: Anleger setzen auf Gold und nicht auf

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Nutzen Sie die Hebelkraft Mit Faktor-Zertifikaten kommen Sie schneller an Ihr Ziel

Nutzen Sie die Hebelkraft Mit Faktor-Zertifikaten kommen Sie schneller an Ihr Ziel ideas Anlageideen für Selbstentscheider März 2012 Ausgabe 119 www.ideas.commerzbank.de Werbemitteilung Nutzen Sie die Hebelkraft Mit Faktor-Zertifikaten kommen Sie schneller an Ihr Ziel» Im Interview:

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung

Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung enreg Gas-Workshop 2010 Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung Thomas Geisel Senior Vice President Gaseinkauf West Berlin, 29. März 2010 Erfolgsstory Erdgas Siegeszug eines Primärenergieträgers

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Erdgas für Deutschland

Erdgas für Deutschland Jürgen Messner Erdgas für Deutschland Publikation Eingestellt am 28.07.2014 unter www.hss.de/downloads/140626_rm_messner.pdf Autor Jürgen Messner Veranstaltung Welche Rolle hat Erdgas für uns? Experten

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 10: Juni 2010 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Emerging Markets als Gewinner 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr