Seit 10 Jahren DAS unabhängige Anwendertreffen für Fachbereiche & IT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seit 10 Jahren DAS unabhängige Anwendertreffen für Fachbereiche & IT"

Transkript

1 Jahresforum Verpassen Sie nicht die Parallelveranstaltung S PA am 10. April Alle Infos zu den neuen Anforderungen! Seit 10 Jahren DAS unabhängige Anwendertreffen für Fachbereiche & IT April 2013 Radisson Blu Hotel, Berlin 3-tägiger Kongress: 2 Parallele Streams, 3 Konferenztage, 3 Workshops zur Wahl Mehr als 30 Referenten vor Ort: Folgende Themenschwerpunkte bietet die Jubiläumskonferenz: Rheinenergie AG E.ON Mitte AG Bundesnetzagentur EnBW Operations GmbH ENERVIE Südwestfalen Energie und Wasser AG EnBW SIS GmbH SAP Deutschland AG & Co. KG RWE Deutschland AG Lechwerke AG E.ON edis AG RWE Vertrieb AG DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE E-MAKS GmbH & Co. KG RWE Kundenservice GmbH SWK ENERGIE GmbH European Commission Centralschweizerische Kraftwerke AG Stadtwerke Marburg GmbH Energieversorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbh Aachen/ Stadtwerke Aachen AG Stadtwerke Cottbus GmbH RWE IT GmbH Stadtwerke Saarlouis GmbH Netrion GmbH EWV Energie- und Wasser-Versorgung Stadtwerke München Services GmbH REWAG Regensburger Energie- und Wasserversorgung AG & Co. KG badenova AG & Co. KG EWE NETZ GmbH Datenqualität, BIG DATA und Systemstabilität: Umfassendes Prozessmanagement und Reorganisation der Systemlandschaft für fehlerfreie Stamm- und Bewegungsdaten SAP Common Layer: Fluch oder Segen des neuen Aufbaus im IDEX CL? So klappt die Überführung in das neue System Einspeiseprozesse und HKNR: Stand der Umsetzung der Prozesse für die neuen Marktteilnehmer und Formate zum BSI-Schutzprofil und Smart Metering: Folgen des Wirtschaftlichkeitsberichts für den Rollout und Anforderungen an Marktrollen und Geräte 5 Gründe, 2013 dabei zu sein: Sponsoren Bisher mehr als 1000 zufriedene Teilnehmer Das Nr.1 Event für Prozesse und IT Regulierung und Praxis an einem Ort Parallele Vortragsreihen für IT und Fachbereiche 25 reine Anwenderberichte Informationen unter: T +49 (0) F +49 (0) E Recherchiert und produziert von Unterstützt von Sparen Sie bis zu 185,- bei Buchung und Zahlung bis zum 01. März 2013!

2 Sehr geehrte Kollegen, seit nunmehr 10 Jahren ist unsere Konferenz der Treffpunkt rund um IT, Abrechnung und Prozesse immer bis hin zum IS-U. Formatwechsel und Regulierung stellen die Systeme permanent vor Herausforderungen, auf die EVU schnell reagieren müssen. Energiewende und Kostendruck beschleunigen die Nachfrage nach flexiblen und dynamischen IT-Systemen. Doch wie schnell können SAP und andere Software-Anbieter darauf reagieren? Wie wird das IS-U zukünftig umgestaltet, und können sich EVU interne Software-Kompetenz überhaupt noch leisten? Unser Fokus zum 10-jährigen Jubiläum liegt zwischen Standardisierung und Prozessoptimierung und bietet Ihnen neue Perspektiven für eine zukunftsfähige Softwarearchitektur und Prozesslandschaft. Einige Highlights aus unserem Programm 2013: Erfahren Sie, wie die Rheinenergie, den Aufbau eines neuen Liefersystems für Massenkunden in der Abrechnung und das Arbeiten in Parallelsystemen meistert. Lernen Sie, wie das Arbeiten mit dem SAP Common Layer aussieht und welche Einführungsoptionen es gibt in Case Studies und direkt von der SAP im Praxisworkshop. Diskutieren Sie mit Referenten der ersten Stunde die Entwicklungen der letzten 10 Jahre im liberalisierten Markt und die Zukunft der Regulierung und stellen Sie Ihre Fragen direkt an den Regulierer. Hören Sie, wie die Stadtwerke München die Serviceprozesse im Kundenmanagement durch ein Datenqualitätsmanagement und ein fachliches Prozessmonitoring erfolgreich unterstützen. Informieren Sie sich, wie E.ON interne und externe Dienstleister steuert und so eine optimale Gestaltung der Systeme und Abwicklung der Businessprozesse schafft.... Diese Inhalte und vieles mehr erwartet Sie bei dem größten unabhängigen Anwendertreffen der IS-U Community. Ich freue mich auf das Branchentreffen mit Ihnen in Berlin! Mit freundlichen Grüßen, Eva-Maria Winteroll, Project Manager Utilities, IQPC GmbH Was ist Neu 2013? 3 Hauptkongresstage 2 Networking Abende Große Jubiläumsabendveranstaltung Diskussionsrunde von Stadtwerk zu Stadtwerk speziell für kommunale Versorger 2 Events in einem: Praxistag S PA 6 neue Networking-Formate 100% mehr Networking Erleben Sie Interaktivität in unseren 6 NEUEN Sessions: Who s who An der Fotowand haben Sie schon beim Check-In einen Überblick über das gesamte Teilnehmerfeld und spezifische Herausforderungen in den Unternehmen Speed Networking 40 Minuten intensives Networking gleich zu Beginn des Programms Idea Factory Hier zählen Ihre Ideen Gestalten Sie die Diskussion mit und platzieren Sie Ihre Themen Q&A Session Ihre Fragen an unsere Referenten Am runden Tisch ist Zeit für den direkten Austausch Impulsvorträge + Panel Kurze Präsentationen führen zu einer angeregten Diskussion IDDI Interactive discussion to drive innovation Wählen Sie Ihren Vortrag und diskutieren Sie in drei Think Tanks. Tauschen Sie anschließend die Ergebnisse im Plenum aus Sponsorship Wir haben eine Vielzahl von Sponsorship- und Ausstellungsmöglichkeiten, um Ihren Ansprüchen gerecht zu werden. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter Tel.: +49 (0) oder

3 Das sagen Ihre Kollegen über die Konferenz Das Event verbindet hervorragend die Skizzierung aktueller Herausforderungen der Energiebranche mit Lösungsansätzen entsprechender Experten. Es zeichnet sich durch den direkten Praxisbezug aus und ist somit eine informative und nutzenstiftende Plattform für Prozess- sowie IT-Verantwortliche. Die mögliche Interaktion der Teilnehmer im Rahmen des Networkings platziert das Event zu einem echten Branchentreffen. Timo Dell, Regionalleiter West und Mitte Ver- und Entsorgungswirtschaft, SAP Deutschland AG & Co.KG Besonders hervorheben möchte ich die Nachhaltigkeit dieser Veranstaltung. Über all die Jahre hat es der Veranstalter geschafft, die Konferenz zu einem Pflichttermin für die Branche aufzubauen und immer wieder neue Themen und Referenten zu platzieren. Die Qualität war dabei gleichbleibend hoch. So wurde es nie langweilig und man konnte immer neue Ideen für die tägliche Arbeit mitnehmen! Jürgen Bonin, Bereichsleiter Produktmanagement, rku.it GmbH Grußwort Herzstück des Umbaus der deutschen Energiewirtschaft, wie die Energiewende aufgrund ihrer zeitlichen Dimension besser genannt werden sollte, ist der weitere Ausbau der erneuerbaren Energien sowie deren technische und (markt-) wirtschaftliche Integration in das Gesamtsystem. Hierbei wird von Tag zu Tag klarer, dass das bestehende Fördersystem für Ausbausituationen jenseits der Nische nicht mehr passt. Und dass angesichts immer kürzerer Laufzeiten bei sinkenden Spitzenlastpreisen Die IQPC hat sich in den letzten Jahren als Markforum etabliert. Hier trifft und kennt man sich. Der Austausch von aktuellen Themen und zukünftigen Strategien innerhalb der Energiebranche ist einer der Fokusbereiche dieser Konferenz. Wer Informationen, Bestätigung oder einfach nur den Erfahrungsaustauch sucht, ist hier richtig. Egal ob Entscheider aus der IT oder Steuerung aus dem Fachbereich die Informationsspanne umfasst hier sehr viel. Neben dem Wissens- und Erfahrungsaustausch besteht darüber hinaus die Möglichkeit, sich über aktuelle Produkte und Services von IT-Dienstleistern zu informieren, die möglicherweise bei der einen oder anderen Fragestellung Mehrwert liefern können. Hervorzuheben ist, dass der Fokus auf Fakten und Themen der Branche liegt und nicht nur ein Marktplatz für Dienstleister ist. Patric Dahse, Business Unit Manager, ENERGY4U GmbH - An Atos Worldgrid Company flexibler konventioneller Kraftwerke ein neuer Marktrahmen geschaffen werden muss, der Preissignale für Investition/Betrieb von Anlagen mit Blick auf elektrische Arbeit und Kapazität bereitstellt. Ebenso entscheidend wird sein, ob es in nächster Zeit gelingt, den Fokus der Regulierung von Kostenkontrolle auf Innovation und Investition umzustellen. Die EVU werden sich angesichts dessen zunehmend damit auseinander setzen müssen, inwiefern das Tolle Veranstaltung bei der immer die aktuellen Themen der Energiewirtschaft angesprochen werden. Hervorragender Mix aus Theorie und Praxis! Die Veranstaltung hat uns als kleines Stadtwerk bei der Entscheidungsfindung geholfen, die Mandantentrennung in unserem Hause einzuführen. Wir haben es bis jetzt nicht bereut. Christian Fußstetter, Abteilungsleiter IT, Stadtwerke Rosenheim GmbH & Co. KG klassische auf Menge/Preis basierende Vertriebsmodell noch zukunftsträchtig ist. Gleichzeitig müssen sie herausfinden, mit welchen Dienstleistungskonzepten sie in Zukunft beim zunehmend zum Prosumer mutierenden Privatkunden noch wirt- schaftlich punkten können. Als unabhängiges Forum zu Prozess- und IT-Themen in der regulierten Energiebranche hat sich die Konferenz zu einem Treffpunkt entwickelt, der Informationen aus erster Hand liefert. Auch nach vielen Jahren kann man immer noch neue Entwicklungen und Erfahrungen austauschen. Die Konferenz findet seit Beginn des liberalisierten Marktes statt und schafft es, trotz ständig neuer Regulierung, die Themen gemäß dem aktuellsten Stand zu präsentieren. Alexander Pisters, Referent im Liefermanagement, E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH Das ist in etwa die Hintergrundfolie, vor der das Jubiläumstreffen der Prozess- und IT-Anwender- Community stattfindet. Der Veranstaltung ist zu wünschen, die Umsetzung von guten Konzepten zu stimulieren und konstruktive Lösungen interaktiv voranzutreiben. Im Gegensatz zu anderen Konferenzen kommen hier jedes Jahr Teilnehmer aus verschiedenen Bereichen eines EVUs und auch verschiedene Marktteilnehmer aus der Energiewirtschaft zusammen. Die Teilnehmer haben damit die Möglichkeit, die Prozesse ganzheitlich zu erfassen, auch über Ihre Unternehmensgrenzen hinweg. Einfacher gesagt: der Branchentreffpunkt des Jahres und für uns neben der e-world ein absoluter Pflichttermin! Zoran Petrovic, Geschäftsbereichsleiter Energiewirtschaft, SEEBURGER AG Franz Lamprecht Stellv. Chefredakteur Energiewirtchaftliche Tagesfragen et Treten Sie unserer Xing-Gruppe Unbundling das Jahresforum für Energieversorger bei! Nutzen Sie diese Gruppe zum Austausch interessanter Publikationen und profitieren Sie von Erfahrungsberichten aus der Energiebranche. Diskutieren Sie Konzepte und Entwicklungen aus den Bereichen Abrechnung, Vertrieb und Kundenservice. https://www.xing.com/net/unbundling-kongress Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website oder kontaktieren Sie uns bitte unter Telefon +49 (0) oder

4 Pre-Event Workshops Montag, 08. April :00 12:30 Pre-Event Workshops Wählen Sie zwei interaktive Workshops zum optimalen Einstieg in das Programm! 08:00 10:00 Erste Workshop Session Workshop A Systemseitige Abbildung HKN-R alles Routine oder steckt die Tücke im Detail In diesem Workshop wird die Kommunikation mit dem HKNR ebenso beleuchtet wie die genaue Gestaltung der Prozesse. Wie funktioniert die Kommunikation mit dem UBA und was hat sich seit dem getan? Gerade Detailfragen werden hier ausführlich beantwortet. Das HKNR Erfahrungen und Abläufe GPKE für Einspeiser Welche Besonderheiten gibt es? Anforderungen an die Marktrollen Umsetzung bis zum Jörg Rohrer, Referent Anforderungsmanagement kundennahe Prozesse (AZA) - Lieferantenwechsel, Datenaustausch, Billing- und Gerätemanagement, Rheinenergie AG Workshop B Datenqualität und Prozessmonitoring Systemstabilisierung und Konsolidierung Die mangelnde Qualität der Stammdaten ist ein nach wie vor ein großes Problem für Energieversorger. Einen Überblick zu schaffen, erfordert ein umfassendes Prozessmanagement und Datenqualitätsmanagement. Herausforderung Stabilität in den Systemen Aktuelle Herausforderungen Organisatorische Abbildung Abgrenzung IT und Fachbereich Eingesetzte Systeme Bernd Mielke, V-K-Q Qualitätsmanagement, ENERVIE Südwestfalen Energie und Wasser AG 10:00 Kaffeepause mit Networking Gelegenheit 10:30 12:30 Zweite Workshop Session Workshop C SAP German IDEX Solutions - Impementierung des neuen Common Layer Der Common Layer als künftige gemeinsame Komponente aller deutschen IDEX Lösungen wird ab den Auslieferungen zum als Zwischenebene eingezogen. In diesem Workshop haben Sei die Möglichkeit, alle Informationen direkt von SAP zu erhalten. Profitieren Sie von Erfahrungsberichten von SAP-Kunden und Systemeinblicken. Es werden praktische Beispiele direkt aus dem System gegeben. Roadmap SAP German IDEX Solutions Überblick über die neue Software Architektur mit Common Layer Implementierungsszenarios anhand von Beispielen Raum für Fragen, Diskussion und Hinweise Gerald Galka, Principal Consultant / Business Solution Architect, SAP Deutschland AG & Co. KG Sebastian Schiefer, Senior Consultant / Solution Architect, SAP Deutschland AG & Co. KG Erster Konferenztag Montag, 08. April :30 Empfang mit Kaffee, Tee und Snacks und Ausgabe der Kongressunterlagen Who s who Das Teilnehmerfeld auf einen Blick An unserer großen Fotowand lernen Sie die Zielgruppe und Ihre spezifischen Herausforderungen kennen: Wer ist vor Ort? Welche Unternehmen sind präsent? Wer arbeitet an welchem Projekt? Welche Herausforderungen haben unsere Teilnehmer? 13:30 Eröffnung des Kongresses durch IQPC und den Vorsitzenden Dr. Oliver Franz, Leiter Regulierungsökonomische Grundsatzfragen, RWE Deutschland AG Kontinuität und Wandel in der Regulierung Zwischen Unbundling und Energiewende 13:45 Aktuelle rechtlich-regulatorische Anforderungen an Netzbetreiber und Vertriebe Unbundling, Anreizregulierung & Co. Aktuelle Liberalisierungsimpulse aus Europa EnWG rechtliche und regulatorische Anforderungen an EVU Aktuelle Entwicklung des Unbundlings in Deutschland Aktuelles aus der Rechtsprechung Dr. Stefan Richter, Prokurist / Leiter Juristische Dienste, Lechwerke AG 14:25 Retrospektive: 10 JAHRE IS-U Unbundling : Panel mit Referenten der ersten Stunde Rückblick und Ausblick anlässlich unseres Jubiläums Liberalisierung des Energiemarktes Von den Anfängen bis heute Steigende Anforderungen und wachsende Kosten Interne Umstrukturierung der EVU Der Verbraucher im Fokus Veränderte Kundenanforderungen Karsten Bourwieg, Referat für Rechtsfragen Energieregulierung und Erneuerbare Energien, Entflechtung, Grundsatzfragen der Energieverbraucher, Bundesnetzagentur Joachim Schlegel, Multi-Projektmanagement Koordinator Regulationsauswirkungen, RWE Kundenservice GmbH Dr. Stefan Richter, Prokurist / Leiter Juristische Dienste, Lechwerke AG Anette Suckert, CIO, badenova AG & Co. KG Special Guest: Krzysztof Gierulski, Directorate General for Energy (DG ENER), European Commission Keynote Jubiläums- Panel 14:55 Speed Networking Profitieren Sie von unserer Networking Session: Lernen Sie alle Teilnehmer innerhalb kürzester Zeit beim interaktiven Speed Networking kennen, und verschaffen Sie sich einen Überblick über das Teilnehmerfeld. Halten Sie Ihre Visitenkarten bereit! 15:30 Kaffeepause mit Networking-Gelegenheit 16:00 IT-Landschaft und IT-Strategie Mit Cloud-Lösungen der Regulierungsfalle entkommen Impulsvorträge: Impulsvorträge + Diskussion Cloud Computing als Lösung für komplexe Prozesse Zoran Petrovic, Geschäftsbereichsleiter Energiewirtschaft, SEEBURGER AG Das Energy Cloud Konzept: Projektbericht Dr. Ralf Levacher, Technischer Geschäftsführer, Stadtwerke Saarlouis GmbH Anschließende Diskussion: Schlanke, dynamische IT Wie EVU in Zukunft schneller im regulierten Markt reagieren Technische Möglichkeiten und praktische Anforderungen Regulierung im Griff mit neuen Technologien Hype oder Realität? Teilnehmer: Dr. Ralf Levacher, Technischer Geschäftsführer, Stadtwerke Saarlouis GmbH Zoran Petrovic, Geschäftsbereichsleiter Energiewirtschaft, SEEBURGER AG Justus Schütze, Geschäftsführer, buzzn - People Power Karsten Vortanz, Geschäftsführer, Voltaris GmbH 16:30 Der wirtschaftliche Weg von der Zählerfernauslese zum Meter Data Management Anforderungsanalyse für MDM Lösungen Skaleneffekte im Messstellenbetrieb Effektive Integration der Back End Systeme Sebastian Landgraf, Geschäftsführer, cronos smart utility consulting GmbH (cronos Unternehmensgruppe) Dr. Fritz Wengeler, Geschäftsführer, smartoptimo GmbH 17:00 Das europäische Normungsmandat M/490 zu Smart Grid und die deutsche Normungsroadmap E-Energy/Smart Grid Übersicht über die Normungslandschaft im Smart Grid und aktuelle Entwicklungen Ergebnisse der Smart Grid Coordination Group (SG-CG) zum Mandate M/490 Die weiteren Arbeiten der SG-CG Die deutsche Normungsroadmap E-Energy / Smart Grids 2.0 Dipl.-Ing. Johannes Stein, Fachbereichsreferent, Fachbereich 4 und 9, DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik im DIN und VDE 17:30 Ende des ersten Konferenztages Im Anschluss an den ersten Konferenztag lädt Sie IQPC zu einem Sektempfang ein. Nutzen Sie diese Gelegenheit zum Networking in informeller Runde.

5 Zweiter Konferenztag Dienstag, 09. April :00 Empfang mit Kaffee und Tee 09:50 Eröffnung des Kongresstages durch den Vorsitzenden Wolfgang Hartl, Geschäftsführer, Customer Business Solutions GmbH Optimierung der Systemlandschaft Transparenter, flexibler und standardisierter 10:00 Langfristige Auswirkungen der Energiewende auf den zukünftigen EVU-Vertrieb, IT und Vertriebssteuerung Änderung der energiewirtschaftlichen Grundlagen in Deutschland infolge der Energiewende Veränderungen des vertrieblichen Produktportfolios Auswirkungen auf die vertrieblichen Prozesse Auswirkungen auf die IT Dr. Wilfried Hadrys, Vertriebssteuerung EVU/KA, Vertriebssteuerung EVU/KA, RWE Vertrieb AG 10:30 Optimierte Zusammenarbeit mit internen und externen Dienstleistern Neugestaltung der Dienstleisterlandschaft Konzentration aufs Kerngeschäft Intern vs. Extern Entscheidungshilfen für die Neugestaltung der Prozesslandschaft Qualitätssicherung und SLAs So behalten EVU die Kontrolle nach der Neuaufstellung Jan Thieme, Leiter Dienstleistungsmanagement, E.ON edis AG 11:00 Systemdatenaufbau/Systemaufbauoptimierung speziell für die Energieversorgung anhand eines Kundenvortrags Kosten in Bezug auf Speicherplatz und Administration senken Qualität der Daten und Datensicherheit verbessern Effizienz in Bezug auf die Systemverwendung (Schulungsdurchführung, Entwicklung, Fehlerkorrektur) Patric Dahse, Business Unit Manager, ENERGY4U GmbH Andreas Menge, Gruppenleiter Prozessmanagement/IT, BAS Abrechnungsservice GmbH & Co. KG 11:30 Kaffeepause mit Networking Gelegenheit EEG und Energiewende Unsere Brainstorming-Runde zu aktuellen Themen rund um Erneuerbare Energien 12:00 Wählen Sie Ihren Impulsvortrag 15:00 Start der parallelen Streams Wählen Sie Ihre Vortragsreihe Die Einspeiser kommen Was bedeutet Direktvermarktung, HKNR und Marktprozesse für Einspeisestellen für die Prozesse? Andreas Benz, Leiter Energiemanagement, SWK ENERGIE GmbH Datenaustausch mit dem HKNR Überblick über die Datenformate Holger Kampmann, Teamleiter Datenaustausch und Prozessmonitoring, EWE NETZ GmbH Herausforderungen Energiewende in Produkten und Umsetzung Energieeffizienz integrieren Dr. Thorsten Seiferth, Leiter Marketing & Vertrieb, Centralschweizerische Kraftwerke AG Präsentation der Ergebnisse im Plenum durch die Referenten IDDI Interactive discussion to drive innovation 13:00 Auswirkungen des EEG 2012 auf die Prozess- und IT-Landschaft Ausblick Stammdatenmodell 2013 Neue Prozesse oder nur erhöhte Komplexität? Stammdatenmodell 2013 und Abbildung in SAP IS-U und EDM-Systemen Integration von HKNR und Einspeiserwechselprozessen Clemens Sontheim, Senior Berater, Hochfrequenz Unternehmensberatung GmbH Michael Konder, SWM Services GmbH 13:30 Gemeinsames Mittagessen mit Networking Gelegenheit Stream A: IT-Strategien Systemanpassung IS-U Applikationen Stream B: Abrechnung Kundenservice CRM Diskussionsrunde für kommunale Versorger Von Stadtwerk zu Stadtwerk 15:00 15:15 15:45 Begrüßung durch den Vorsitzenden Neuaufbau der EDIFACT-Infrastruktur mit Implementierung eines End-to-End-Monitoring vom Mailgateway zum IS-U Beleg Neuaufbau einer optimierten EDIFACT- Infrastruktur Aufbau einer Monitoring-Lösung für den technischen Datenaustausch Monitoring der Marktkommunikation auf der Prozessebene Volker Schwalm, Teamleitung IT Services, E-MAKS GmbH & Co. KG Anpassung der IT-Infrastruktur an zunehmende Regulierungen Anpassung der Infrastruktur an den permanenten Wechsel Nachhaltige Absicherung und Unterstützung des Business Mehr Agilität bei gleichbleibendem Personal Franz Sauerer, Leiter IT, REWAG Regensburger Energie- und Wasserversorgung AG & Co KG Begrüßung durch den Vorsitzenden Klemens Gutmann, Geschäftsführer, regiocom GmbH Datenhaltung und Nachrichtenrouting bei mehreren Liefersystemen Systemlandschaft nach Systemtrennung ist vor Systemoptimierung Systemübergreifende Kundenbetreuung Nachrichtenrouting bei mehreren Liefersystemen Zentrales Clearing - aber bitte Systemübergreifend Jörg Rohrer, Referent Anforderungsmanagement kundennahe Prozesse (AZA) Lieferantenwechsel, Datenaustausch, Billing- und Gerätemanagement, Rheinenergie AG Kundenorientierte Geschäftsprozesse im Onlinegasvertrieb bis zur Abrechnung und Gestaltung der Schnittstellen zu Online Das Kundenportal als zentrale Kommunikationsplattform Automatisierte Geschäftsprozesse von der Kundenansprache bis zur Abrechnung Vom Interessenten zum Bestandskunden die Schnittstelle zwischen Workflowmanagementund Abrechnungssystem Holger Armbrüster, Vertriebsleiter/Prokurist, Stadtwerke Marburg GmbH Stadtwerke und die Energiewende Neue IT-Anforderungen und Verantwortung für die Versorgungssicherheit Moderation: Idea Factory Dr. Ralf Levacher, Technischer Geschäftsführer, Stadtwerke Saarlouis GmbH 16:15 Gemeinsame Kaffeepause mit Networking Gelegenheit 16:45 17:15 Anbindung mobile Endgeräte im EVU Integration von Smartphones & Co. in Unternehmen BYOD und private Nutzung Datensicherheit und IT-Security Prozessoptimierungen durch Mobile Devices Dipl.-Oec. Christine Tomschi, IT-Managerin/ CIO STAWAG, Energieversorgungs- und Q&A Session Verkehrsgesellschaft mbh Aachen/Stadtwerke Aachen AG Modernisierung und Standardisierung der RWE SAP-Landschaft Standards schaffen im SAP Von der heterogenen zur homogenen Systemlandschaft Neue Anforderungen flexibel integrieren Dr. Stefan Biehler, Leiter IT Architektur, RWE IT GmbH Aufbau einer Shared Services Organisation zwischen Kosten und Qualität Intern vs. extern Etablierung einer Dienstleisterlandschaft innerhalb der Unternehmensgruppe Intern vs. Extern Entscheidungen für die Gestaltung der Geschäftsprozesse Herausforderungen an die IT Service-Level-Agreement Monitor und Motor für effiziente Geschäftsprozesse Wolfgang Will, Leiter Shared Service, Stadtwerke Cottbus GmbH Abschließende Diskussion Kundenprozesse im Wandel Einführung CRM Optimierte Abrechnung Kundenansprüche Q&A Session Kommunale Kooperationsmodelle im operativen Geschäft Abrechnung, IT und Kundenservice effizienter gestalten Idea Moderation: Factory Dr. Ralf Levacher, Technischer Geschäftsführer, Stadtwerke Saarlouis GmbH 17:45 Ende des Konferenztages 18:30 Jubiläums-Abendveranstaltung bei Sarah Wiener Wir feiern 10 Jahre IS-U Unbundling Lassen Sie sich überraschen!

6 Dritter Konferenztag Mittwoch, 10. April :15 Empfang mit Kaffee und Tee 08:45 Eröffnung des Kongresstages durch den Vorsitzenden Datenqualität, Massendatenaustausch und Prozessoptimierung Zwischen Kosteneffizienz & Qualität 09:00 BIG DATA und Complex Event Processing Zukünftiger Einsatz und echter Mehrwert von Datenmanagement im EVU Einsatzbereiche von BIG DATA: Neue Datenflut durch Smart Metering? BIG DATA EVU vor neuen Möglichkeiten Erfahrungsberichte mit SAP HANA Complex Event Processing Eine andere Möglichkeit von Business Intelligence Dr. Jan Wörner, Enterprise Architect, EnBW SIS GmbH 09:30 Nachhaltige Kompetenzentwicklung in EVU erfolgreicher Ausbau des Mitarbeiter-Knowhows anhand von Praxisbeispielen Die vier Spannungsfelder im EVU: Geschäftsabläufe, IT-Systeme, Personalentwicklung und Wissensmanagement Grundlagen und Voraussetzungen für ein Kompetenzentwicklungsprogramm Individuelles Coaching im Tagesgeschäft anhand definierter Standardprozesse Kontinuierliche Erfolgsmessung mit kundenspezifischen KPI-Systemen Marcus Obando Amendt, Manager, Smartmove GmbH Timm Beyer, Geschäftsführer, Smartmove GmbH 10:00 CRM-Systeme im Vergleich Wolfgang Hartl, Geschäftsführer, Customer Business Solutions GmbH 10:45 Kaffeepause mit Networking-Gelegenheit Profitieren Sie am 10. April von unserer Parallelveranstaltung S PA für EVU im selben Hotel Wählen Sie Ihr individuelles Kongress-Paket für den extra Mehrwert! 11:15 Aufbau eines Datenqualitätsmanagements und Einführung einer Prozessmonitoringlösung DQM Prozesse Was ist Bestandteil des DQM? DQM Werkzeuge Auswahl des richtigen Tools DQM Organisation Wo ist das DQM angesiedelt? Einführung und Ausprägung einer Prozessmonitoringlösung Erfahrungen und Potentiale Jörg Trumpetter, Anforderungs-/Projektmanagement, Fachteamleiter Datenqualität/Reporting, Stadtwerke München Services GmbH 11:45 Einführung SAP Common Layer ein Erfahrungsbericht Prozesse nach dem Baukastenprinzip Ausgangssituation und Einführungsszenarien Prozessdokument der Wechselbeleg 2.0 Erfahrungen vor und nach dem Nico Haberer, Consultant, enmore consulting ag 12:15 Zukunft Outsourcing, Offshoring oder Co-Sharing? Optimale Gestaltung der Systeme und Abwicklung der Businessprozesse SAP vs. Drittsysteme Kosteneffizienz vs. Prozessqualität Kernkompetenz vs. Outsourcing Auftraggeberkompetenz beim DSO Sven Nuhn, Leiter Netzvertrieb, E.ON Mitte AG 12:45 Gemeinsames Mittagessen mit Networking Gelegenheit 14:15 Start der parallelen Streams Wählen Sie Ihre Vortragsreihe 14:15 14:30 15:00 Stream A: Formatanpassung und Datenqualität Monitoring EDM Begrüßung durch den Vorsitzenden Mittelfristige Entwicklung der Datenformate Update 2013 Wo stehen wir heute? Was sind die Herausforderungen für morgen Formatanpassungen 2013 Abhängigkeiten zu SMART GRID und METERUNG? Weitere Abhängigkeit Energieffizienz? Joachim Schlegel, Multi-Projektmanagement Koordinator Regulationsauswirkungen, RWE Kundenservice GmbH Aufbau und Einführung eines QM-Systems bei einem regionalen Energieversorger Ziele und Nutzen eines unternehmensweiten QMS Organisationsmodelle und personelle Ressourcen für ein funktionsfähiges QMS Einführung im Unternehmen Peter Güntzel, Qualität & Revision, EWV Energie- und Wasser-Versorgung Stream B: VNB-Prozesse Messwesen Bilanzkreismanagement Strom und Gas Begrüßung durch den Vorsitzenden MessZV -Messsystem-Marktprozesse führt der Weg zu flexiblen Tarifen? Konsequenzen aus MessZV und Kosten-Nutzen-Analyse BSI-Technische Regeln: Umsetzungsoptionen für flexible Tarife Privacy als Schlüssel zur Kundenakzeptanz Flexible Profile als Basis für Beschaffungsportfolio und Bilanzierung Hans-Joachim Dorn, Senior Manager Meter- und EDM-Services, EnBW Operations GmbH Von KoV5 zur KoV6 Operative Umsetzung, Marktpartner und Prozesse Inhaltliche Neuerungen und Umsetzungsfahrplan der ersten Entwurfsfassung KoV VI Ausgewählte Eckpunkte zum Bilanzkreismanagement, u.a. Netzkontenabrechnung im Zusammenspiel zwischen Verteilnetzbetreiber und Marktgebietsverantwortlichen sowie verbesserte Transparenz der Mehr-/ Mindermengenabrechnung Neues aus Brüssel: aktueller Stand europäischer Vorgaben zum Gas Balancing für eine GABi Gas-Anpassung in KoV VII Dipl.-Verw.Wiss. Benjamin Peschka, Manager Netzwirtschaft Grundsatzfragen und Netznutzung, Netrion GmbH 15:30 Ende der Konferenz Praxistag: S PA für EVU Mittwoch, 10. April 2013 Sprechen Sie schon S PA? DIE Herausforderung 2013 für Energieversorger Unser Praxistag bietet Ihnen alle Informationen für die erfolgreiche und fristgerechte Umsetzung! Extra: Alle Teilnehmer erhalten das Handbuch SEPA und SAP von Claus Wild & Jörg Siebert Mit dem Enddatum steht nun fest, wann die nationalen Zahlungswege Überweisung und Einzugsverfahren durch S PA Credit Transfer und S PA Direct Debit ersetzt werden. Damit verschwindet neben der Bankleitzahl auch die Kontonummer, zugunsten von IBAN und BIC. Für Energieversorger bedeutet dies massive Umstellungen im Kundenservice und Vertrieb und nicht zuletzt auch in der IT. Unser Infotag informiert u.a. zu folgenden Themen: Meilensteine zur Projektumsetzung: So setzen Sie Ihr S PA Projektteam in Fachbereichen und IT auf Technische Lösungen und Anpassung der IT-Systeme: S PA und SAP Veränderungen im IS-U, CRM und ERP Automatisierte Prozesse: So funktioniert zum Beispiel die automatisierte Rücklaufverarbeitung Kundenkommunikation im Griff: Wer kommuniziert wie und wann mit dem Kunden? 7 Case Studies aus der Versorgungswirtschaft an einem Tag Folgende Praktiker beantworten u.a. Ihre Fragen: Marc-Andre Schick, Produktmanager SAP-Lösungen, STAWAG Stadtwerke Aachen AG Michael Inden, Leiter Finanzen, Stadtwerke Düsseldorf AG

7 Referenten Jahrbuch 2013 Dies ist eine Auswahl unserer insgesamt über 30 Referenten, die in diesem Jahr vor Ort sein werden. Wir haben unseren Sprechern einige interessante Fragen gestellt Hier sind ausgewählte Antworten Welche Projekte stehen 2013 im Mittelpunkt? Welche Erfolge konnten erzielt werden und wo sind die größten Herausforderungen? Wolfgang Will, Leiter Shared Service, Stadtwerke Cottbus GmbH In den letzten Wochen hat sich das Thema SEPA als das Priorität 1 Thema herausgebildet. Die Komplexität der Anforderung für die Abbildung der aktiven SEPA erfordert ein projektgestütztes Herangehen und eine strikte Zeitkontrolle bei der Umsetzung, um Anfang 2014 die erforderlichen Funktionalitäten in den bisherigen Geschäftsprozessen umgesetzt zu haben. Die IT war in den letzten Jahren der getriebene Bereich im Unternehmen, der die gesetzlichen Anforderungen mit den notwendigen Verfahren zu unterstützen hatte. Dabei wurden vielmals sich verändernde IT-Technologien unscharf wahrgenommen. Gleichzeitig werden die enorm gestiegenen IT-Kosten als nicht fortschreibbar definiert und führen zu einem Umdenken in der strategischen Ausrichtung der IT. Themen wie demografischer Wandel und Cloud werden zukünftig viel mehr Beachtung finden und die IT-Abteilungen vor neue Herausforderungen stellen. Jörg Trumpetter, Anforderungs-/Projektmanagement, Fachteamleiter Datenqualität/ Reporting, Stadtwerke München Services GmbH Wo lag die größte Herausforderung bei der Verbesserung der Datenqualität in Ihrem Unternehmen? Entscheidender Meilenstein auf dem Weg zur Etablierung eines erfolgreichen und nachhaltigen DQ Managements war die gewonnene Unterstützung durch die Unternehmensführung. Mit dieser Rückendeckung konnten die erforderlichen Investitionen in geeignete DQ Messwerkzeuge, DQM Prozesse sowie ein eigenständiges DQ Team geplant und realisiert werden. Welcher Mehrwert konnte bereits erzielt werden? Durch die enge Zusammenarbeit zwischen dem DQ Team und den operativen Fachbereichen konnten die aktuell bekannten Datenqualitätsprobleme identifiziert und messtechnisch abgebildet werden. Diese Transparenz schafft ein nachhaltiges Bewusstsein für operativ erforderlichen Handlungsbedarf sowie einen Anhaltspunkt für die Steuerung von angestoßenen DQ Verbesserungsmaßnahmen. Was erwarten Sie von der Konferenz 2013 Welches Thema interessiert Sie persönlich am meisten? Von der Konferenz erwarte ich mir einen regen Austausch mit Experten im Themenumfeld Prozessmonitoring, um den bei SWM eingeschlagenen Weg zu verifizieren und ggf. durch neue Aspekte anreichern zu können. Dr. Oliver Franz, Leiter Regulierungsökonomische Grundsatzfragen/Internationale Regulierungen, RWE Deutschland AG 10 Jahre Unbundling-Konferenz -Wie hat sich aus Ihrer Sicht der Energiemarkt in diesen Jahren verändert? Der Energiemarkt hat in den vergangenen 10 Jahren umfangreiche Veränderungen erfahren, die alle Wertschöpfungsstufen betreffen. Es verdichtet sich die Erkenntnis, dass Regulierung nicht nur Netzbetreiber betrifft, sondern Entscheidungen der Behörden auch massiven Einfluss auf Lieferanten und Händler haben (können). Zusätzlich hat sich das Thema Erneuerbare in einem von niemandem geahnten Ausmaß entwickelt und ist zu einem wesentlichen Treiber z.b. der Strompreisentwicklung geworden. EOG Strom, Roll-out Smart Metering. IT Anforderungen nehmen massiv zu, Änderungszyklen binden mit zweimal im Jahr bzw. alle 6 Monate in GPKE und GeliGas in hohem Umfang Ressourcen. Wie haben sich die Anforderungen der Kunden an Versorger verändert? Kunden erwarten Servicelevel, wie sie sie von anderen Infrastrukturversorgern aber z.b. auch aus APP-Umgebungen gewohnt sind. CRM Systeme und Kundenwebportale spielen eine immer größere Rolle. Anette Suckert, CIO, badenova AG & Co KG Peter Güntzel, Qualität & Revision, EWV Energie- und Wasser- Versorgung Volker Schwalm, Teamleitung IT Services, E-MAKS GmbH & Co. KG Wie hat sich der Energiemarkt aus Ihrer Sicht in den letzten 10 Jahren gewandelt? In den vergangenen 10 Jahren ist in den Unternehmen ein kompletter Wandel vollzogen worden. Allein in Bezug auf die IT Anforderungen für die seitdem etablierten Marktprozesse und den damit gebundenen IT Projekten haben wir viel geleistet und investiert und sind immer noch nicht am Ende. Wie haben sich IT Anforderungen verändert? In erster Linie galt es die Systeme so auszurichten, dass die internen und extremen Prozesse etabliert werden konnten. Softwarelösungen standen und stehen nicht immer zeitgerecht zur Verfügung, auf Grund der kurzen Umsetzungsfristen. In den letzten Jahren haben wir enorme Summen in IT Lösungen und Zwischenlösungen investiert. Die IT-Unterstützung in fast allen Businessprozessen des EVU hat sich vervielfacht und stellt hohe Ansprüche an Verfügbarkeit und Kosten Wesentliche Themen für 2013 sind: Optimale Servicequalität für eine wirtschaftliche Erfüllung von Kundenanforderungen, die Bewertung von In- und Outsourcingalternativen sowie Prozessmanagement als Instrument zur kontinuierlichen Verbesserung. Wie haben sich die Anforderungen der Kunden an Versorger verändert? Aus Abnehmern wurden Kunden mit klaren Erwartungen an die Servicequalität sowie eine starke Veränderung auf der Erzeugerseite hin zur dezentralen Einspeisung. Hieraus haben sich und werden sich auch weiterhin vielfältige Konsequenzen für IT-gestützte Abläufe, Mitarbeiterqualifikation und Netzstrategien ergeben. Der Fokus der E-MAKS wird für 2013 auf der Konsolidierung und Optimierung der Systeme und Prozesse liegen. Ziel ist es dabei, die Prozesskosten über eine Erhöhung des Automatisierungsgrades der Standardprozesse zu verringern. Gleichzeitig gilt es, die IT-Kosten über die Weiterentwicklung von Kooperationen im Rahmen zu halten. Wir sehen uns gerne als gepeinigt von der Regulierung, doch im Grunde haben sich die EVUs vielfach nur dorthin bewegen müssen, wo andere Industrien schon länger stehen. Mit Ausnahme der manchmal etwas unglücklich gewählten Iterationszyklen zur Festlegung der Marktkommunikation hier sind EVUs mehr Getriebene als Akteure. Franz Sauerer, Leiter IT, REWAG Regensburger Energie- und Wasserversorgung AG & Co KG Energiedatenmanagement, Mobilisierung Prozesse Energiewende Stärkere Verzahnung Business und IT Dr. Fritz Wengeler, Geschäftsführer, smartoptimo GmbH Stark gestiegene Anforderungen durch neue Prozesse,Marktrollen und BNetzA- Vorgaben. Nun ein erneuter wesentlicher Schub durch das BSI Schutzprofil. Wie haben sich die Anforderungen der Kunden an Versorger verändert? Kunden haben deutlich komplexere Fragen, sind fachkundiger in den Fragen - oft vermeintlich durch diverse Presseartikel. Kunden wünschen umweltbewusste Versorger und dabei geringe Preise. Dies führt zu einem höheren Schulungs- und Prozesssicherheitsgrad bei dem Versorger. Dipl.-Oec. Christine Tomschi, IT-Managerin/CIO, STAWAG Energie-versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbh Aachen/ Stadtwerke Aachen AG 2013 steht im Zeichen von zwei Themen: Umsetzung SEPA im Gesamtkonzern sowie Aufbau von IT-Systemen im Rahmen von Rekommunalisierungsprojekten. Viele IT- Anforderungen sind Muss-Vorhaben aufgrund gesetzlicher/regulatorischer Vorgaben, die häufig schnell umgesetzt werden müssen.

8 Referenten Jahrbuch 2013 Holger Armbrüster, Vertriebsleiter/Prokurist, Stadtwerke Marburg GmbH Die Komplexität der Ablaufprozesse ist deutlich gestiegen. Einerseits stellen die regulatorischen und rechtlichen Anforderungen die IT vor immer größer werdende Herausforderungen (z.b. Umsetzung und Optimierung der Lieferantenwechsel- und Marktdatenaustauschprozesse) und andererseits steht die kundenorientierte Kommunikation immer mehr im Fokus. Beides gilt es durch effiziente Geschäftsprozesse so zu verknüpfen und zu verbessern, dass ein hoher Automatisierungsgrad bei höchstmöglicher Kundenzufriedenheit erreicht wird. Wie haben sich die Anforderungen der Kunden an Versorger verändert? Heute ist ein Versorger mehr als nur ein Energielieferant. Er ist vertrauensvoller Ansprechpartner und kundenorientierter Dienstleister. Kunden legen immer größeren Wert auf eine nachhaltige und saubere Energieversorgung mit hoher Servicequalität! Clemens Sontheim, Senior Berater, Hochfrequenz Unternehmensberatung GmbH 10 Jahre Unbundling-Konferenz Wie hat sich aus Ihrer Sicht der Energiemarkt in diesen Jahren verändert? Entgegen der Erwartungen vor zehn Jahren hat sich die Deregulierung der Strom- und Gasmärkte nicht als der Treiber für den Neukundenvertrieb herausgestellt. Vielmehr waren in diesem Zeitraum erhebliche Investitionen in die IT-Systeme zu tätigen, um allen regulatorischen Anforderungen gerecht zu werden. Neben der Herausforderung des technischen Wechsels der IDEX-Plattform bei SAP-Kunden- muss vor allem die komplexe EEG-Prozesswelt in die existierende Systemlandschaft prozessual und technisch integriert werden. für EVU in den letzten Jahren verändert? Durch neue Anforderungen hat sich eine steigende Anzahl von stammdatenhaltender Systeme angesammelt, die zumeist über kundenspezifische 1:1 Schnittstellen verbunden sind. Ein Umdenken von monolithischen zu verteilten Systemen setzt erst langsam ein. Neue regulatorische Prozesse erfordern darüber hinaus ständige Veränderung bzw. Fortbildung der IT-Mitarbeiter. Gerald Galka, Principal Consultant/Business Solution Architect, SAP Deutschland AG & Co KG Welches Thema hat bei SAP in der Arbeit mit Ihren Kunden 2013 Priorität? Größte Priorität 2013 hat bei uns die Unterstützung unserer Kunden bei der maßgeschneiderten Implementierung des neuen Common Layer, dabei liegt uns eine an die Entwicklungsroadmap der SAP angepasste kundenindividuelle und dabei kostengünstige Implementierungsroadmap unserer Kunden besonders am Herzen. Ein weiteres nicht weniger wichtiges Thema ist für uns die Erstellung einer Lösung für die automatisierte Prozessierung der Marktprozesse Einspeiser. Egal, welche Gestalt die Lösung konkret annehmen wird, es wird eine Lösung auf Basis des neuen Common Layers werden müssen. Daran wollen wir intensiv in den ersten Monaten 2013 arbeiten. Ich sehe drei Themen: Die Energiewende muss gestemmt werden das wird ohne signifikante Investitionen nicht gehen. Das aus der Regulierung heraus erzwungene, halbjährliche Änderungsmanagement muss beherrscht werden, dazu braucht es die richtigen Skills, Ressourcen und Methoden im Unternehmen. Darüber hinaus dürfen sich die EVU den globalen und Branchentrends (wie zum Beispiel der Konvergenz von Industrien, Smart Metering) nicht verschließen, sondern müssen, um nicht ins Abseits zu geraten, innovative und passende Antworten finden. Sebastian Landgraf, Geschäftsführer, cronos smart utility consulting GmbH (cronos Unternehmensgruppe) 10 Jahre Unbundling-Konferenz Wie hat sich aus Ihrer Sicht der Energiemarkt in diesen Jahren verändert? Es hat sich fast alles verändert: EEG, EnWG Novelierung, Libera-lisierung des Mess- und Zählerwesens, Wechselprozesse im Messwesen, etc. Vorbereitung der BSI konformen Anbindung von Messsystemen Wirtschaftlichkeit Jörg Rohrer, Referent Anforderungsmanagement kundennahe Prozesse (AZA) - Lieferantenwechsel, Datenaustausch, Billing- und Gerätemanagement, Rheinenergie AG Systemstabilisierung und -harmonisierung Mehr Daten, mehr Austausch, mehr Marktpartner und zyklisch wiederkehrende neue Anforderungen die IT muss flexibel sein und die unterschiedlichsten Auftraggeber zufriedenstellen Joachim Schlegel, Multi-Projektmanagement Koordinator Regulationsauswirkungen, RWE Kundenservice GmbH 10 Jahre Unbundling-Konferenz Wie hat sich aus Ihrer Sicht der Energiemarkt in diesen Jahren verändert? Von der Deregulierung zum Unbundling und nun schließlich zur Regulierung. Zukunftsfähige Produkte Dr. Wilfried Hadrys, Vertriebssteuerung EVU/KA, RWE Vertrieb AG 10 Jahre Unbundling-Konferenz Wie hat sich aus Ihrer Sicht der Energiemarkt in diesen Jahren verändert? Der Energiemarkt zeichnet sich durch zunehmenden Wettbewerb, insbesondere durch neue Marktteilnehmer und gleichzeitig zunehmende Regulierung im Zusammenhang mit der Marktintegration von Erneuerbaren Energien aus. Kontinuierliche Optimierung und Veränderung Medienpartner: In den Energiewirtschaftlichen Tagesfragen et erscheinen monatlich Fachbeiträge, in denen die aktuelle energie- und umweltpolitischen Fragestellungen analysiert und kommentiert werden. ist ein Magazin aus dem Verlag MarkIT Communciation. bietet den Lesern wertvolle Unterstützung bei der Auswahl, Installation und dem Betrieb von SAP-Lösungen. Das Magazin wendet sich monatlich an Management, IT-Leiter und Fachabteilungsleiter in großen und mittelständischen Unternehmen, die vor der Auswahl eines ERP-Systems stehen und an professionelle Anwender, die bereits mit SAP-Plattformen arbeiten. Zentraler Bestandteil des Magazins sind umfangreiche Schwerpunktthemen mit technischem oder Branchenhintergrund. Darüber hinaus berichtet über aktuelle Produkte, Add-ons und Dienstleistungen, die für mehr Effizienz beim Betrieb von SAP-Lösungen sorgen. Das Magazin wird in Deutschland, der Schweiz und Österreich verbreitet. Kostenlose Probeexemplare, Abonnements oder Sonderhefte bestellen Sie über e m w Zeitschrift für Energie Markt Wettbewerb Die Fachzeitschrift e m w Zeitschrift für Energie Markt Wettbewerb richtet sich besonders an Fach- und Führungskräfte in der Energiewirtschaft, für die einzuverlässiges Marktwissen unabdingbar ist. Der Leser wird in kompetenter Form über die bewegenden Themen der Branche auf den aktuellen Sachstand gebracht. Die e m w erscheint alle zwei Monate und umfasst etwa 80 Seiten. Aus dem und für den Markt werden von sachkundigen Autoren die Bereiche Regulierung, Beschaffung & Handel, Vertrieb & Marketing, Organisation &IT, Netze sowie Risikomanagement aufgearbeitet. Das regelmäßige Special widmet sich aktuellen thematischen Schwerpunkten, die die Branche besonders bewegen. ener gate versorgt seine Kunden mit aktuellen Informationen aus der Energiebranche. Ob über das Online-Portal unsere täglichen Newsletter oder monatliche Publikationen, unsere Kunden erhalten alle relevanten Informationen wann und wie sie benötigt werden. Unsere eigene Redaktion stellt sicher, dass unseren Kunden keine wichtige Information entgeht. Das tagesaktuelle Informationsangebot wird ergänzt durch die monatlichen Branchenberichte ener gate Gasmarkt, ener gate Strommarkt und ener gate Netze, sowie die alle zwei Monate erscheinende Zeitschrift e m w und die alle drei Monate erscheinende Zeitschrift e.21 energie für morgen. Darüber hinaus bietet ener gate individuelle Informationslösungen und Recherche-Dienstleistungen an. Zweimonatlich informiert die Zeitschrift stadt + werk Entscheidungsträger in Kommunen und Stadtwerken über Herausforderungen und Praxiserfahrungen beim Umbau der Enegiewirtschaft. Delivering quality content and events to enhance your knowledge and strengthen your networks Energy IQ, a division of IQPC, is dedicated to providing practical, detailed information through conferences, training courses, webinars and our members enewsletter. Energy IQ covers: Mining, Renewable Energy, Utilities & Nuclear. By providing accurate, objective and up-to-date developments and trends in various industries, Energy IQ enables organizations to remain competitive and profitable. Join the Energy IQ online community:

9 Sponsoren T-Systems International GmbH Mina-Rees-Str Darmstadt Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) ENERGY4U GmbH Emmy-Noether-Strasse Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Die ENERGY4U GmbH mit Firmensitz in Karlsruhe ist der SAP-Spezialist für die Energieversorgungsbranche. Mit mehr als 12 Jahren Branchenerfahrung, als Special Expertise Partner der SAP und über 130 Mitarbeitern sind wir der innovative Beratungspartner für alle Themen in den Bereichen SAP IS-U, Smart Metering, e-mobility, Mobile/Workforcemanagement, CRM, BI, EAM und Consolidation & Harmonization. ENERGY4U - Immer einen Schritt voraus! Smartmove GmbH Torstraße Berlin Tel.: Fax: Hochfrequenz Unternehmensberatung GmbH Dynamostraße Mannheim Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Die Hochfrequenz Unternehmensberatung GmbH ist der kompetente Partner für Energieversorger. Die fachliche und technische Zusammenarbeit umfasst sowohl strategische als auch operative Aufgabenstellungen. Neben der klassischen Projektarbeit unterstützt Hochfrequenz auch im operativen Tagesgeschäft sowie bei innovativen Zukunftshemen, wie Smart Meter oder E-Mobility. Unsere Expertise umfasst die Betreuung des SAP IS-U ebenso wie maßgeschneiderte technische Lösungen (WiM-Prozessor, Test-Prozessor). Zum Spektrum der Kunden zählen sowohl mittelständische Stadtwerke als auch europäische Großkonzerne. Customer Business Solutions GmbH Brieger Strasse Muenchen Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) enmore consulting ag Im Leuschnerpark Griesheim/Darmstadt Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Die enmore consulting ist seit dem Jahr 2000 Branchenspezialist für die betriebswirtschaftliche, organisatorische und informationstechnische Beratung von Energieversorgungsunternehmen. Durch die Kombination von Kundenorientierung, Kompetenz, Professionalität und Partnerschaft realisieren wir für unsere Kunden überzeugende Ergebnisse und Lösungen. Zufriedene Kunden sind das Ergebnis unseres Handelns. Gepaart mit dem einzigartigen Unternehmensmodell, das auf Mitarbeiterbeteiligung und Mitbestimmung basiert, steht enmore für Wachstum und nachhaltigen Erfolg. Die 2011 gegründete Tochterfirma ESPM CONSULTING AG ergänzt dieses Portfolio um eine ganzheitlich betriebs-wirtschaftliche, prozessuale und strategische Beratung, die unterschiedlichste Unternehmensansätze sowie die Auswirkungen einzelner Geschäftsprozesse auf bestehende IT-Systeme und/oder Organisationsstrukturen berücksichtigt ( Business Impact ). SEEBURGER AG Edisonstraße Bretten Tel.: +49 (0) Über 250 Energieversorger nutzen die SEEBURGER Utilities Solutions für die B2B-Marktkommunikation. SEEBURGER bietet effiziente Branchenlösungen für die Energiewirtschaft, um die unterschiedlichen Geschäftsprozesse GPKE, MaBiS und WiM mit Marktpartnern nahtlos ins SAP IS-U einzubinden. Das Angebot umfasst die WiM Cloud Services, eine Sofortlösung für die Einführung der WiM-Prozesse und das Utilities Process Cockpit für 100% Prozesstransparenz, von der EDIFACT Datei bis zum SAP-Beleg, das als Solution Extension für SAP direkt in SAP IS-U läuft und sich an alle Marktrollen richtet: Netz (GrundMSB/MDL), wettbewerblicher MSB/MDL und Lieferant. cronos unternehmensberatung GmbH (cronos Unternehmensgruppe) Weseler Str. 539, Muenster Tel.: +49 (0)251/ Fax: +49 (0)251/ Seit 1991 berät cronos mit mittlerweile über 300 festangestellten Beratern an 9 Standorten Energiekonzerne und Stadtwerke zu Strategien, Geschäftsprozessen und SAP-Implementierungen. Das Leistungsportfolio der cronos Gruppe umfasst die Themen der BNetzA sowie alle Aspekte, die für ein wettbewerbliches Auftreten des Versorgers notwendig sind: WiM, EnWG, SEPA, HKNR, Marktkommunikation, IT- und Geschäftsprozessoptimierung, SAP CRM, Smart Metering/AMI, Energy Trading, SAP BI/BO usw. Zudem ist cronos als zertifizierter Beratungspartner der SAP AG auf die Entwicklung von Add-on-Lösungen als Prozess- und Projektbeschleuniger spezialisiert, insbesondere neue Themen, wie Prozessmonitoring mit SAP BPEM, SAP Common Layer und SAP Mobile bieten wir auf Basis von Templates an. cronos ist immer excellence for utilities. IDS Scheer Consulting GmbH Stefan Klein Franklinstraße Frankfurt Tel.: (+49) best practice consulting AG Frau Stanja Müller-Wolf Raboisen Hamburg Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) SEPA Collect GmbH Frau Serat Askin Vertrieb / Kundenbetreuung Mehlbeerenstr Taufkirchen Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Regiocom GmbH Klemens Gutmann Marienstraße Magdeburg InterSystems GmbH Hilpertstrasse 20a Darmstadt Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Palmer AG Herr Mario Strauß, Leiter Vertrieb Zeller Str. 30, Würzburg Tel.: Fax: Signavio GmbH Goethestrasse Berlin Tel.: +49 (0) Steria Mummert Consulting AG Friedrichstraße Berlin ABIT GmbH Robert-Bosch-Straße Meerbusch +49 (0) (0) Sponsorship Unsere Konferenz ist der Ort, an dem die Regulierung auf die Umsetzung trifft und IT-Experten aus den EVUs Ihre Zukunft gestalten. Schon seit 10 Jahren ist die Veranstaltung der Treffpunkt für Praktiker und Führungskräfte von Stadtwerken und EVU. Mit über 200 Vertretern vor Ort ist die Konferenz die ideale Plattform für Networking und mittlerweile eine feste Community für alle Experten rund um Prozesse, Marktkommunikation, Abrechnung und IT SAP und Non-SAP. Das Ziel der Konferenz ist es, den realen Problemen der Industrie konkrete und toolbasierte Lösungen zu bieten. Von der Umsetzung der Prozesse zur Vereinfachung der Abrechnung und der Integration intelligenter Workflows. Was bietet die Konferenz für Sponsoren? Positionierung als Vordenker: Möglichkeiten, sich als Gestalter der Zukunft der Prozess- und Systemlanschaft in der Energiebranche mit intelligenten Lösungen zu präsentieren Aufbau einer Marke und Entwicklung eines Markenbewusstseins: So sind Sie gedanklich bereits einen Schritt voraus, wenn die neuesten Regulierungen in Kraft treten und positionieren Ihr Produkt ganz vorne Kundengewinnung: Networking und das Sicherstellen, dass Sie auf der engeren Auswahlliste Ihrer potentiellen Kunden stehen Wir haben eine Vielzahl von Sponsorship- und Ausstellungsmöglichkeiten, um Ihren Ansprüchen gerecht zu werden. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter Tel.: +49 (0) oder

Seit 10 Jahren DAS unabhängige Anwendertreffen für Fachbereiche & IT

Seit 10 Jahren DAS unabhängige Anwendertreffen für Fachbereiche & IT Jahresforum Verpassen Sie nicht die Parallelveranstaltung S PA am 10. April Alle Infos zu den neuen Anforderungen! Seit 10 Jahren DAS unabhängige Anwendertreffen für Fachbereiche & IT 08. 10. April 2013

Mehr

BUSINESS IN THE FAST LANE. EEG Management. Übersicht

BUSINESS IN THE FAST LANE. EEG Management. Übersicht BUSINESS IN THE FAST LANE EEG Management Übersicht Köln, 29.10.2014 BUSINESS IN THE FAST LANE IT Lösungen für die Energiewirtschaft Next Level Integration (NLI) ist Software Hersteller und Lösungsanbieter

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Industrie und Gewerbe.

Industrie und Gewerbe. Wissen was zählt EnergiedatenManagement SmartMetering Energiekompetenz für heute und morgen. Mit Expertenlösungen für Netzbetreiber Lieferanten Industrie und Gewerbe. Im Energiemarkt von heute sind innovative

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH.

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. »Weder das SmartGrid, noch die Elektromobilität wird in Zukunft wegzudenken sein vielmehr werden wir uns später fragen, wie es denn anders

Mehr

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Klimawandel Marktliberalisierung Umweltbewusstsein Der Energie Sektor im Wandel. Atomausstieg

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

E-world energy & water 2014 Aktuelle Themen der Energie wirtschaft in Workshops und Live-Demos

E-world energy & water 2014 Aktuelle Themen der Energie wirtschaft in Workshops und Live-Demos E-world energy & water 2014 Aktuelle Themen der Energie wirtschaft in Workshops und Live-Demos 11. bis 13. Februar 2014 Messe Essen (Eingang West) E-world 2014 cronos INTENSIV-WORKSHOPS SAP Common Layer,

Mehr

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) im Marktdatenaustausch Strom

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) im Marktdatenaustausch Strom BBH Consulting AG Pfeuerferstraße 7 81373 München BBH Consulting München Pfeuferstraße 7 D-81737 München Telefon (089) 23 11 64-910 Telefax (089) 23 11 64-999 muenchen@bbh-beratung.de www.bbh-beratung.de

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN. DSC kompetent aus Erfahrung. Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft

IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN. DSC kompetent aus Erfahrung. Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN SAP FOR UTILITIES DSC kompetent aus Erfahrung Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft SAP CRM SAP ERP Copyright 2015 DSC GmbH WER IST DSC?

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Ausgewählte Referenzen

Ausgewählte Referenzen Kundenservice und Vertrieb Vertriebs- und Serviceprozesse für Groß- und Privatkunden mit SAP CRM ConVista unterstützte bei der Konzeption und Einführung einer CallCenter- und Accountmanagement CRM Lösung

Mehr

Inhalt. Seite Vorwort... 9. Christiana Köhler-Schute Management Abstract... 11

Inhalt. Seite Vorwort... 9. Christiana Köhler-Schute Management Abstract... 11 Inhalt Seite Vorwort... 9 Christiana Köhler-Schute Management Abstract... 11 Dr. Peter Heine 13 IT-Trends für Gasnetz und Gashandel. 13 1 Einleitung.. 13 2 Geschäftsprozesse vorher definieren.. 13 3 Modulare

Mehr

Lösungen und Services

Lösungen und Services BUSINESS IN THE FAST LANE Lösungen und Services Übersicht Köln, 21.05.2014, Dr. Stefan Klose BUSINESS IN THE FAST LANE IT Lösungen für die Energiewirtschaft Next Level Integration (NLI) ist Software Hersteller

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Unternehmens-Philosophie

Unternehmens-Philosophie More than search. Unternehmens-Philosophie Online Marketing ist dynamisch. Märkte entwickeln sich extrem schnell. Damit Sie in diesem unübersichtlichen Markt den Überblick nicht verlieren und Ihr Online

Mehr

E-world energy & water 2016 Aktuelle Themen der Energie wirtschaft in Workshops und Live-Demos

E-world energy & water 2016 Aktuelle Themen der Energie wirtschaft in Workshops und Live-Demos E-world energy & water 2016 Aktuelle Themen der Energie wirtschaft in Workshops und Live-Demos 16. bis 18. Februar 2016 Messe Essen Congress Center West, Saal Brüssel (Eingang West) E-world 2016 cronos

Mehr

Smart Metering mit Team Energy

Smart Metering mit Team Energy Smart Metering mit Team Energy Unter dem Namen Team Energy entwickeln und vertreiben die KISTERS AG und die Bittner+Krull Softwaresysteme GmbH gemeinsam ein umfangreiches Lösungspaket für den Rollout und

Mehr

DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i

DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i Bildnachweis Jan Braun/HNF DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i Außerordentliche Veranstaltung zum 10jährigen Jubiläum des COMMON-Arbeitskreis am 9. und 10. Juni 2015 Manfred Engelbart (COMMON) Peter

Mehr

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Anwenderbericht LUEG AG Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Herausforderungen Die Fahrzeug-Werke LUEG AG ist mit 16 Mercedes-Benz Centern

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

DSC-Template RUN4Supply

DSC-Template RUN4Supply unternehmensberatung und software gmbh SAP CRM - RUN4Supply DSC-Template RUN4Supply zur effizienten Einführung von SAP CRM Best Practice for Utilities Lieferant unternehmensberatung und software gmbh Den

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

is Software sichert sich mit WinEV auch weiterhin die Vorreiterrolle im Energiemarkt

is Software sichert sich mit WinEV auch weiterhin die Vorreiterrolle im Energiemarkt is Software sichert sich mit WinEV auch weiterhin die Vorreiterrolle im Energiemarkt Das Modul WinEV/BestPractice bildet die von der BNetzA festgelegten Geschäftsprozesse zur "Kundenbelieferung mit Elektrizität"

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

28. 30. April 2014 Hotel Radisson Blu, Berlin 3 parallele Streams, 3 Kongresstage, 3 Workshops, paralleles Praxisforum Metering

28. 30. April 2014 Hotel Radisson Blu, Berlin 3 parallele Streams, 3 Kongresstage, 3 Workshops, paralleles Praxisforum Metering 11. Jahresforum Parallelkonferenz Messwesen & Messsystem 2014 2 Tage extra rund ums Neue Rollen, Prozesse, IT & Technologien Aktueller Stand BWMI & BNetzA 2014 Der Treffpunkt für IT und Fachbereiche: Gestalten

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Smart Metering Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Wir stellen Ihnen vor Fakten Nutzen Smart Metering bei Ansprechpartner Leistungen 2 Smart Meter bezeichnet eine neue Generation von Zählern für die

Mehr

Unbundling und CRM: Erfolgreiche Lösungswege. CRM- Congress 2006 Köln, 20. Oktober 2006 Marcus Brühl

Unbundling und CRM: Erfolgreiche Lösungswege. CRM- Congress 2006 Köln, 20. Oktober 2006 Marcus Brühl Unbundling und CRM: Erfolgreiche Lösungswege CRM- Congress 2006 Köln, 20. Oktober 2006 Marcus Brühl Agenda 1. Bisherige Auswirkungen des Unbundling auf die Systemlandschaft 2. Aktuelle Auswirkungen des

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

EEG MANAGEMENT BUSINESS IN THE FAST LANE. Mako, Abrechnung und Meldungen. Köln, 24.10.2014, Dr. Stefan Klose

EEG MANAGEMENT BUSINESS IN THE FAST LANE. Mako, Abrechnung und Meldungen. Köln, 24.10.2014, Dr. Stefan Klose BUSINESS IN THE FAST LANE EEG MANAGEMENT Mako, Abrechnung und Meldungen Köln, 24.10.2014, Dr. Stefan Klose SAP und SAP IS-U sind Handelsmarken oder geschützte Handelsmarken der SAP AG Deutschland oder

Mehr

Telecommunications Executive Circle No. 25 05. Dezember 2012. Zusammenfassung

Telecommunications Executive Circle No. 25 05. Dezember 2012. Zusammenfassung Telecommunications Executive Circle No. 25 05. Dezember 2012 Zusammenfassung Podiumsgäste TEC 05. Dezember 2012 Auf dem Podium begrüßten wir zu unserer Diskussionsrunde: Ralf Kurtz Partner Energy Consulting,

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Grundlagen Smart Energy 1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY 1.1 Die Vision Smart Energy 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Smart Energy - intelligentes Stromnetz heißt die Vision, bei der die

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Vorstellung der Stadtwerke Saarlouis GmbH Wir versorgen mit 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

2014/2015. Das neue ifed. Seminarprogramm. Claudia von Schultzendorff. Dr. Niels Clausen, Andreas Rosenfelder,

2014/2015. Das neue ifed. Seminarprogramm. Claudia von Schultzendorff. Dr. Niels Clausen, Andreas Rosenfelder, ifed. Institut 2014/2015 Das neue ifed. Seminarprogramm Rüdiger Winkler, Heinrich Lang, Markus Palic, Dr. Niels Clausen, Andreas Rosenfelder, Claudia von Schultzendorff 2014/2015 Blücherstr. 20a 79539

Mehr

Trendkonferenz am 25.04.2013

Trendkonferenz am 25.04.2013 Trendkonferenz am 25.04.2013 CRM wird XRM XRM* ist die logische Weiterentwicklung von CRM und sorgt für effektive Beziehungen nicht nur zu Kunden, sondern zu allen Menschen, die mit dem Unternehmen in

Mehr

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele Smart Energy Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement Bearbeitet von Christian Aichele 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xxiii, 273 S. Paperback ISBN 978 3 8348 1570 5 Format (B x

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business ECM, Input/Output Solutions CeBIT 14. 18. März 2016 Hannover Germany cebit.de Global Event for Digital Business CeBIT 2016 - Global Event for Digital Business 2 Die CeBIT bietet Entscheidern aus internationalen

Mehr

Sven Eger, Leiter Versorgerwechsel/ Abrechnung, LichtBlick AG. Dr. Oliver Franz, Leiter Regulierungsökonomische. Grundsatzfragen, RWE Deutschland AG

Sven Eger, Leiter Versorgerwechsel/ Abrechnung, LichtBlick AG. Dr. Oliver Franz, Leiter Regulierungsökonomische. Grundsatzfragen, RWE Deutschland AG Neustart oder Fortsetzung Erste Praxisberichte zur EnWG Novelle 9. Jahresforum Von der Regulierung in die Praxis: Prozesse IT Kundenservice Abrechnung 16. 19. April 2012, Meliá Berlin 4-tägiger Kongress:

Mehr

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Customer first SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Produktnummer [1089] Videos zur SAP Multichannel Foundation finden Sie auf www.dsc-gmbh.com unter Lösungen oder direkt via Smartphone über den

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer? eisqforum Dienstleistersteuerung Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?! 21./22. Mai 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Eine

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Salesforce.com IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-Anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen SALESFORCE.COM Fallstudie:

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme

Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme Karl Liebstückel Deutschsprachige SAP Anwendergruppe e.v. Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Agenda 1. Kongressmotto Zurück in die

Mehr

Präsentation Consulting Outsourcing. 2011 by Bolzhauser AG

Präsentation Consulting Outsourcing. 2011 by Bolzhauser AG Präsentation Consulting Outsourcing Wir sind... ein Dienstleistungsunternehmen mit 17jähriger Erfahrung mit Sitz in Ochtendung/Koblenz, Solingen und Leipzig... spezialisiert auf Dienstleistungsqualität

Mehr

Osnabrück, 29.10.2014

Osnabrück, 29.10.2014 Luisenstraße 20 49074 Osnabrück Name: Durchwahl: Fax: Mail: Daniel Eling 0541.600680-22 0541.600680-12 Daniel.Eling@smartoptimo.de Osnabrück, 29.10.2014 Einladung: Seminar IT-Sicherheitskatalog, BSI-Schutzprofil

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Nürnberg, April 2014 Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Schnellere AHA-Effekte aus Small Data. Big Data. All Data - Online wie Offline. Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende

Mehr

Smart Meter I. Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014. www.bundesnetzagentur.

Smart Meter I. Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014. www.bundesnetzagentur. Smart Meter I Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht 1. Aktueller Rechtsrahmen Smart Meter 2. künftiger

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität // Unser Leitbild // Unser Leitbild Sichere, wirtschaftliche und umweltfreundliche Stromversorgung für die Menschen in unserer Region von Menschen aus der Region das garantiert das E-Werk Mittelbaden.

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 2 3 4 5 Smart Energy... 1 1.1 Der Weg zu Smart Energy... 1 1.2 Der Aufbau und die Struktur der

Mehr

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen RDS Consulting GmbH Gründung 1982 Inhabergeführtes Familienunternehmen Mehr als 110 Mitarbeiter Zahlreiche Projekte

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

Business in the Fast Lane. Fast Lane TTR Transaction and Transparency Reporting (EMIR / REMIT)

Business in the Fast Lane. Fast Lane TTR Transaction and Transparency Reporting (EMIR / REMIT) Business in the Fast Lane Fast Lane TTR Transaction and Transparency Reporting (EMIR / REMIT) Köln, 18.09.2013 Business in the Fast Lane - Überblick Abbildung von Geschäftsprozessen auf Basis von Fast

Mehr

Smart Meter Gateway Administrator

Smart Meter Gateway Administrator unternehmensberatung und software gmbh Smart Metering Smart Meter Gateway Administrator Strategie Integration Rollout Zähl- und Messwesen im digitalen Zeitalter Herausforderungen Im zweiten Quartal 2014

Mehr

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen 2. Konferenz Leipzig, 14. Januar 2014 Veranstaltungsexposé Konzept Im Rahmen einer branchenweiten Konferenz im November

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

SAP EEG Billing for German Energy Feed

SAP EEG Billing for German Energy Feed unternehmensberatung und software gmbh Einspeiseabrechnung für Netzbetreiber SAP EEG Billing for German Energy Feed Komfortable und effiziente Lösung zur Umsetzung der EEG-/KWKG-Anforderungen DSC-Implementierungspaket

Mehr

»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft«

»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft« 1. Fachkonferenz»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft«Neue Wege für Planung, Entwicklung und Betrieb von IT-Anwendungen Leipzig, 2./3. Februar 2016 Veranstaltungskonzept

Mehr

Die Beste Wahl für Ihre Aufgaben in der Energiewirtschaft

Die Beste Wahl für Ihre Aufgaben in der Energiewirtschaft cronos services GmbH Altrottstraße 31 Tel 06227 73 2800 69190 Walldorf Fax 06227 73 2801 services@cronosnet.de www.cronos-services.de Die Beste Wahl für Ihre Aufgaben in der Energiewirtschaft erausforderungen

Mehr

Planung, Technik, Reporting: ohne Umwege zum Ziel.

Planung, Technik, Reporting: ohne Umwege zum Ziel. eisqforum Dienstleistersteuerung Planung, Technik, Reporting: ohne Umwege zum Ziel. 12./13. November 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: (Sponsor) Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Das

Mehr

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Name: Sandra Ebinger Funktion/Bereich: Geschäftsführung Organisation: NetAcad GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Beratung für Strategie, Prozesse und Organisation in der Energiewirtschaft. Ihr Partner vom Konzept bis zur gelungenen Umsetzung

Beratung für Strategie, Prozesse und Organisation in der Energiewirtschaft. Ihr Partner vom Konzept bis zur gelungenen Umsetzung Beratung für Strategie, Prozesse und Organisation in der Energiewirtschaft Ihr Partner vom Konzept bis zur gelungenen Umsetzung Was versteht SDECONSULT unter Beratung? Beratung bedeutet Kooperation auf

Mehr