Bank exklusiv. Wachstum: Was blüht uns da? Das Magazin für Kunden der Bank Austria. Österreichische Post AG / Firmenzeitung 09Z038060F

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bank exklusiv. Wachstum: Was blüht uns da? Das Magazin für Kunden der Bank Austria. Österreichische Post AG / Firmenzeitung 09Z038060F"

Transkript

1 Österreichische Post AG / Firmenzeitung 09Z038060F Bank exklusiv Das Magazin für Kunden der Bank Austria Wachstum: Was blüht uns da? mauritius images

2

3

4 Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! WACHSTUM WAS UNS DA BLÜHT Michaela Knirsch-Wagner 8 Gibt es Wohlstand auch ohne Wirtschaftswachstum? Dr. Friedrich Hinterberger, Ökonom, über Wachstumschancen und Wachstumsgrenzen. Geld 7 Aktuelles zum Thema Geld 8 Ein bisschen mehr ist mehr als genug 12 Stabil oder labil das ist die Frage! 14 Kunst, die Geschichte(n) erzählt 16 Es grünt so grün 17 Dolce Vita 18 Immobilienmarkt: Qualität gewinnt Worauf wir in diesem Bank exklusiv aber noch bauen, sind Immobilien: Alle Geschichten zu diesem Thema sind mit dem roten Häuschen gekennzeichnet vom KlimaKredit über den Immobilienmarkt in Österreich, von den rechtlichen Grundlagen eines Zweitwohnsitzes bis zum Immobilienriesen Unibail-Rodamco. 20 China? Ja, aber sicher! 4 Bank exklusiv 01/2010

5 Nick Albert mauritius images The Estate and Foundation of Andy Warhol/VBK Wien 18 Der Immobilienmarkt in Österreich: ein sicherer Hort? Wie reagiert er auf die US-Immobilienkrise und die weltweiten Turbulenzen? 40 Vom Früchtestillleben bis zur Dosensuppe: Das Bank Austria Kunstforum lädt mit seiner aktuellen Ausstellung zum Augenschmaus ein. Unternehmen 21 Aktuelles für Unternehmer Europa 33 Aktuelles aus Europa 22 Finanzieren mit Rückenwind 34 Landkarte der Erholung 24 Appetit auf das große Shopping 26 My home is my castle 36 Tschechien hat allen Grund, zuversichtlich zu sein 28 Wir sind Weltmeister! 38 Komplexe Materie perfekte Lösung! Märkte 29 Märkte, Börsen, Konjunktur Bank & mehr 30 Abschwung begrenzt, Aufschwung fern 32 Antriebslos 39 Kunstschaufenster, Derwisch, Akkordeon, 40 Nehmt Platz! Die Tafel ist gedeckt! 42 Gehört gesehen! 01/2010 Bank exklusiv 5

6 Dynamisch und innovativ ZUWACHS. Anwälte, Berater, Architekten oder Wissenschafter der Handel mit innovativen Dienstleistungen wächst. So hat Österreichs Außenwirtschaft trotz der Krise 2008 einen Leistungsbilanzüberschuss von zehn Mrd. Euro oder 3,5 Prozent des BIP erzielt. Ein wesentlicher Beitrag dazu stammt aus dem Export von Dienstleistungen, wobei Österreich, laut WTO, unter den Exportnationen Rang 23 belegt, bei Dienstleistungen Platz 21. Dominiert wird das Segment vom traditionellen Dienstleistungsangebot vor allem dem Transport. Die Dynamik stammt aber aus innovativen Branchen wie Architektur, Technik, Information sowie Forschung und Entwicklung, die mit einem Schnitt von 10 Prozent jährlich doppelt so schnell wachsen wie die Erlöse aus klassischen Sparten wie dem Tourismus.

7 Geld IM NAMEN DER ROSEN Gutenbergs Erben ZUKUNFT. Monika Rosen, Head of Research der UniCredit Private Banking Division, über den Trend zu elektronischen Büchern, den E-Books. Der Buchdruck wurde Ende der 1990er-Jahre vom Time Magazine zur bedeutendsten Erfindung des zweiten Jahrtausends gewählt. Jetzt, am Beginn des dritten Jahrtausends, scheint es, als ob Gutenbergs Erben neue Pläne hätten. Die Rede ist von der Digitalisierung des gedruckten Wortes, also elektronischen Büchern oder E-Books. Noch entfallen erst 5 Prozent des globalen Büchermarktes auf E-Books Tendenz allerdings stark steigend. In den USA vermeldete Amazon, das mit dem Lesegerät Kindle derzeit auf dem Markt für E-Books reüssiert, dass am Weihnachtstag 2009 erstmals mehr elektronische als gedruckte Bücher geordert wurden. Offenbar bestellten all jene, die einen Kindle unter dem Christbaum vorgefunden hatten, ihren Lesestoff. Bleibt die Frage, wie viel kommerzieller Erfolg dem E-Book beschieden sein wird. Kritiker verweisen gern auf die Tatsache, dass die Lesegeräte noch zu teuer sind. Außerdem wird es für Kindle & Co schwer werden, die Popularität von ipods zu erreichen, da mehr Menschen Musik hören als lesen. Viele Analysten glauben daher, dass Lesegeräte dann den größten Erfolg haben werden, wenn sie Zusatzfunktionen aufweisen: Wenn man mit ihnen beispielsweise ins Internet einsteigen oder sich via Facebook über die E-Books, die man gerade liest, austauschen könnte, wäre die Zielgruppe gleich viel größer. Die vorstehenden Inhalte enthalten kurzfristige Markteinschätzungen, die auf öffentlich bekannten Informationen und auf Quellen beruhen, die wir für zuverlässig erachten. Alle in diesem Bericht enthaltenen Informationen, Meinungen und Schätzwerte geben unsere Überzeugung zum gegenwärtigen Zeitpunkt wieder und können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Alle Angaben trotz größter Sorgfalt ohne Gewähr; Irrtum und Druckfehler vorbehalten. Vöslauer Sprudelnd über die Grenzen Vöslauer will den deutschen Markt aufmischen EXPANSION. Ziel von Vöslauer ist es, bis 2015 die aktuelle Verkaufsmenge in Deutschland von 6 Mio. Liter auf 25 Mio. Liter zu steigern und damit unter die Top 3 der Import-Wassermarken aufzurücken. Damit will Vöslauer die Exportquote von derzeit 6 Prozent bei den Eigenmarken Vöslauer, Balance und Biolimo in fünf Jahren auf 20 Prozent steigern. Neben Deutschland, wohin rund 70 Prozent des Exportes sprudeln, bleibt Vöslauer noch in den für das Unternehmen eher kleinen Märkten Ungarn und Rumänien aktiv. Zinsen und Währungen Euro unter Druck Die EZB wartet ab. Eine Normalisierung der Leitzinsniveaus wird auf sich warten lassen und die Geldmarktniveaus werden nur langsam anziehen. Der Euro wird sehr stark von den griechischen Turbulenzen gedrückt. Erst im zweiten Quartal sollte er sich gegenüber US-Dollar, Schweizer Franken und Japanischem Yen festigen in 3 Monaten EUR-USD 1,37 1,43 EUR-JPY EUR-CHF 1,47 1,49 3M Euribor 0,61 0,80 3M JPY Libor 0,26 0,35 3M CHF Libor 0,25 0,40 3M USD Libor 0,25 0,50 Impressum und Offenlegung Quelle: UniCredit Global Research He raus ge ber und Me di en in ha ber: UniCredit Bank Aust ria AG, Schottengasse 6 8, 1010 Wien. Re dak tion: Identity & Communications/Corporate Culture, CR Michaela Knirsch-Wagner, Christian Kontny, Herbert Zach. Autoren: Katja Borlein, Markus Christandl,Christoph Hartmann, Edith Holzer, Ariane Neuberger, Monika Rosen, Michael Rottmann. Produktion: Domus Verlag; Katrin Scheiblhofer, Lilo Stranz. Gra fi sche Ge stal tung: Markus K. Bogacs. Coverfoto: mauritius images. Hersteller: Gold mann-druck AG, 3430 Tulln, Kö nigs tet ter Straße 132. Ge druckt auf umweltschonen d chlorfrei gebleichtem Pa pier. Haftungsausschluss: Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen kann keine Verantwortung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Genauigkeit des Inhalts übernommen werden. Die Publikation ist kein Angebot und auch keine Aufforderung zu einem Angebot. Alle Preise vor be halt lich Druck- und Satz feh ler. Offenlegung nach 25 Mediengesetz: Aufsichtsrat: Dr. Alessandro Profumo, Vorsitzender des Aufsichtsrates der UniCredit Bank Austria AG;, Dr. Erich Hampel, stv. Vorsitzender; Mitglieder: Sergio Ermotti, Dr. Paolo Fiorentino, Prof. Avv. Dr. Candido Fois, Dr. Roberto Nicastro, Dr. Vittorio Ogliengo, Franz Rauch, Karl Samstag, Dr. Gerhard Scharitzer, Dr. Wolfgang Sprißler. Vom Betriebsrat entsendet: Wolfgang Heinzl, Vorsitzender des Zentralbetriebsrates; Mag. Adolf Lehner, 1. stv. Vorsitzender des Zentralbetriebsrates; Emmerich Perl, 2. stv. Vorsitzender des Zentralbetriebsrates; Dr. Barbara Wiedernig, 3. stv. Vorsitzender des Zentralbetriebsrates; Mitglieder: Josef Reichl, Robert Traunwieser. Vorstand: Willibald Cernko, Vorsitzender des Vorstandes; Dr. Federico Ghizzoni, stv. Vorsitzender des Vorstandes (CEE-Banking); Mitglieder: Mag. Helmut Bernkopf (Corporate & Investment Banking), Jürgen Danzmayr (Private Banking), Dr. Rainer Hauser (Retail), Dr. Carlo Vivaldi (CFO Finance), Stephan Winkelmeier (CRO Risk Management). Grundlegende Richtung des periodischen Mediums: Zur Information des Kunden. 01/2010 Bank exklusiv 7

8 Ein bisschen mehr ist mehr als genug IM WANDEL. Der Zwang zu immer mehr Wachstum beherrscht die Wirtschaft. Leider schätzen Ökonomen die Chancen dafür in den nächsten Jahren nur sehr gering ein. Gibt es Wohlstand auch ohne Wachstum? B Bank exklusiv : Wie wird sich in den kommenden 10 Jahren das Wirtschaftswachstum in den reicheren Ländern entwickeln? Friedrich Hinterberger: Wir leben in einer Gesellschaft des Wachstums. Sind wir dem Zwang ausgeliefert, wachsen zu müssen? Wir sind besessen vom Wachstum. Dabei funktioniert die Marktwirtschaft auch, wenn sie wenig oder gar nicht wächst. Dr. Friedrich Hinterberger, Institut SERI Zur Person Dr. Friedrich Hinterberger Er studierte Volkswirtschaftslehre an der Johannes-Kepler-Universität in Linz und war von 1985 bis 1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Justus-Liebig-Universität Gießen, wo er über monetäre Verteilungspolitik promovierte. Seit 1985 ist er Lehrbeauftragter an Universitäten im In- und Ausland. Von 1993 bis 2000 war er Mitarbeiter am Wuppertaler Institut für Klima, Umwelt und Energie und gründete 2004 die österreichische Glücks- und Lebensqualitätsforschungsinitiative. Seit 1999 ist er Gründungspräsident des Sustainable Europe Research Institute (SERI). Zudem ist Hinterberger Vorstandsmitglied im Austrian Chapter des Club of Rome. 8 Bank exklusiv 01/2010

9 Sie meinen, wir haben eine Ausnahmeerscheinung genommen, um sie zu einer wirtschaftspolitischen Maxime zu erheben? Jährlich um 3 Prozent mehr produzieren, mehr verdienen, mehr konsumieren Wie gehen wir damit um, dass das Wachstum an seine Grenzen gestoßen ist? Wie sollten wir Ihrer Meinung stattdessen reagieren? Was sind für Sie die wichtigsten Kriterien für ein nachhaltiges Wachstum? Nick Albert Der ökonomische Standpunkt Dr. Erich W. Streißler, emeritierter Professor der Volkswirtschaftslehre, über das Konjunkturtief: Wir leben in einer Nichtwachstumsgesellschaft. Diesmal wird es wahrscheinlich länger als 10 bis 15 Jahre dauern. den Ausweg aus diesem Tief: Die einzige Chance für einen weiteren Boom sehe ich in Investitionen hunderten von Investitionen im Umweltbereich. Aber wenn es Arbeitslosigkeit gibt, so wird von der Politik alles in eine kurzfristige Beschäftigungspolitik gesteckt. die Entbehrlichkeit von Wachstum: Die Wirtschaft würde auch ohne höheres Wachstum nicht zusammenbrechen. Aber da es laufend Produktivitätssteigerungen gibt, braucht es für mehr Beschäftigung Wachstum. Und die Menschen wollen Arbeitsplätze! Das ist eine politische Tatsache. den Zwang zum Wachstum: Die Leute erwarten ein höheres Einkommen, sie fordern daher Wachstum. Die Frage, ob solche Erwartungen sinnvoll sind, stellt sich nicht es sind die Wünsche der demokratischen Mehrheit. über den Fetisch BIP: Zum Bruttoinlandsprodukt gibt es keine Alternative, weil dies die einzige internationale Berechnung ist, die nach festen Regeln erfolgt auch wenn sie eine Fülle von Fehlern birgt. 01/2010 Bank exklusiv 9

10 Geld Buchtipp Thesen für ein nachhaltiges Wirtschaften Die kapitalistische Marktwirtschaft unterliegt einem Wachstumszwang, der sich etwa in Verschuldungs- und Geldschöpfungskreisläufen, Renditeerwartungen, aber auch in der augenscheinlichen Unbegrenztheit menschlicher Bedürfnisse ausdrückt. Die Vorstellung grenzenlosen Wirtschaftswachstums in einer endlichen Welt erscheint abwegig. Die Berücksichtigung dieser Wachstumsgrenzen erfordert eine Ökonomie, die an der Optimierung statt an der Maximierung des Wachstums orientiert ist. Bis vor Ausbruch der aktuellen Finanzkrise war für die Welt ein langfristiger Trend superexponenziellen Wachstums kennzeichnend. Es ist anzunehmen, dass die Volkswirtschaften der Schwellen- und Entwicklungsländer auch nach der Krise exponenziell wachsen werden. Ihnen dieses Recht zu verwehren wäre weder möglich noch gerecht. Für fortgeschrittene Volkswirtschaften ist bereits seit längerem eine abschwächende Tendenz zu linearem Wachstum erkennbar. Die aktuelle Finanzkrise kann als Scheitern des Versuches verstanden werden, diesen Wandel aufzuhalten. Qualitatives Wachstum stellt keine Alternative, sondern nur einen ergänzenden Aspekt zu quantitativem Wachstum dar. Nichtsdestoweniger sind Überlegungen zur Steigerung der Lebensqualität von Bedeutung. Indikatoren, die qualitatives Wachstum quantifizieren und das bewährte Bruttoinlandsprodukt ergänzen, gibt es bereits. Mit abnehmendem Wirtschaftswachstum werden die Verteilungskämpfe zwischen den Produktionsfaktoren Kapital und Arbeit, den Generationen, den Wirtschaftssektoren, Regionen oder Budgetressorts intensiver. Damit steigt das Erfordernis, Mechanismen zur zivilisierten Konfliktaustragung und sozialen Umverteilung bereitzustellen. Ressourcenknappheit und Erderwärmung zwingen zu einem grundlegenden Wandel in Richtung ressourcenleichte Ökonomie. Gekürzt zitiert aus dem Buch Welches Wachstum ist nachhaltig?, Hrsg.: Friedrich Hinterberger, Harald Hutterer, Ines Obmann und Elisabeth Freytag, Mandelbaum Verlag, Lebensministerium, 2009, ISBN Das Buch beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Ansätzen für ein zukünftiges Wirtschaftswachstum und setzt sich mit der Frage auseinander, in welchem Verhältnis Wachstum und eine nachhaltige, ressourcen- und umweltschonende Entwicklung zueinander stehen. Die Publikation ist das Ergebnis einer breit angelegten Diskussion von Experten und Vertretern unterschiedlicher Institutionen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und wurde vom Lebensministerium gemeinsam mit dem Institut SERI herausgegeben. Fred Luks, Nachhaltigkeitsmanager der Bank Austria, hat dafür den Beitrag: Wachstum hinterfragen?,yes, we can! verfasst. Welche Bedeutung haben hier Bevölkerungswachstum und Ressourcenschwund? Auch unsere Ressourcen werden immer knapper 10 Bank exklusiv 01/2010

11 Nick Albert Genauso wichtig ist die Frage nach Beschäftigung: Wie sollen bei geringem Wachstum Arbeitsplätze gesichert werden? Wo das Glück zu Hause ist Faktoren für subjektive Zufriedenheit in Prozent 47 Partner/ Familie 1 Andere Mit einer verkürzten Arbeitszeit und einem geringeren Einkommen werden aber viele, die einen Teil ihrer Freizeit dem Konsum widmen, auch umdenken müssen, oder? 24 Gesundheit 8 Wohnen 7 Geld 6 Religion/Spiritualität 5 Freunde/Vereine 2 Arbeit Quelle: SDC Im Königreich Bhutan misst man unter der Bezeichnung,Bruttonationalglück nicht das BIP, sondern das Glück Dr. Friedrich Hinterberger Was sollen wir uns unter diesem Bruttonationalglück vorstellen? Interviewpartner geben hier ihre persönliche Meinung wider, die sich nicht notwendigerweise mit jener der Redaktion deckt. 01/2010 Bank exklusiv 11

12 Private Banking Stabil oder labil das ist die Frage! PERFORMANCE. Ab März 2009 setzten die Börsen zu einer spektakulären Aufholjagd an. Das neue Jahr begann aber mit einer Korrektur wie sind nun die Aussichten für 2010? B Aktien aktuell neutral gewichtet Wir sehen das Umfeld für Aktien im Jahr 2010 prinzipiell weiter positiv, wollen aber auf die Volatilitäten zu Jahresbeginn reagieren und haben daher die Aktienquote Anfang Februar leicht reduziert. Monika Rosen, Head of Research der UniCredit Group China setzte im Jänner Maßnahmen zur geldpolitischen Straffung 12 Bank exklusiv 01/2010

13 mauritius images Die Weltwirtschaft ist zweigeteilt Unternehmensanleihen weiter favorisiert Stand: Börsenrap Monika Rosen über das Börsenjahr 2010: Wird schwieriger als die Mehrheit der Marktteilnehmer: Man meint derzeit, dass man die Rallye genau beobachten und auf Korrekturen gefasst sein muss. das Börsen-Motto des Jahres: Trading Range, also Schwanken der Märkte in einer Bandbreite. die schwächste Aktie im Dow Jones im Vorjahr: Exxon, ein Kandidat für ein Comeback das, was die Märkte heuer überraschen könnte: Dass die von vielen erwartete Korrektur de facto nicht eintritt. Auf einen Blick Aufschläge Unternehmensanleihen Euroland Aktienkurse nach gutem Start mit Korrektur EMU-Unternehmensanleihen (beste Bonität vs. Staatsanleihen) 160 Entwicklung führender Börsenindizes seit EMU-Unternehmensanleihen (hohes Schuldnerrisiko vs. Staatsanleihen) MSCI World in Euro MSCI Euroland MSCI USA in Euro /09 04/09 05/09 06/09 07/09 08/09 09/09 10/09 11/09 12/09 01/10 Stand: Quelle: Thomson Reuters Datastream Quelle: Thomson Reuters Datastream 01/2010 Bank exklusiv 13

14 Private Banking Kunst, die Geschichte(n) SAMMLERSTÜCKE. Sie sind eine besondere Form der Geldanlage oft auch historischem Wert. Bank exklusiv zeigt sie von ihrer sch Xxxxxxxxxxxx xxxx xxxxx xxxx xxxxxxxx xxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxx xxxxxxxxx xxxxx xxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxx xxxxx N Xxxxxxxxxx. Xxxxxx xxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxx xxxxxxx xxxx xxxxx xxxxx xxxx xxxxx xxxxx xxxxxx xxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxx xxxxx Bank exklusiv 01/2010

15 erzählt mit hohem ideellem, önsten Seite Das Ergebnis einer Leidenschaft 1. Glasfenster, Frankreich 1882, Schätzpreis: bis Euro (Dorotheum) 2. Norditalienische spätgotische Hochzeitskassette, Embriachi-Werkstatt, um 1420, erzielter Preis: Euro (Dorotheum) 3. Zigarettenetui von Fabergé, aus dem Bestand der russischen Großfürstin Maria Pawlowna (Romanoff), erzielter Preis: Pfund, umgerechnet rund Euro (Sotheby s) 4. Brosche von Eugen Pflaumer, nach einem Entwurf von Josef Hoffmann, 1910, erzielter Preis: Euro (im Kinsky) 5. Seltene Prunkkandelaber im Paar, Entwurf Josef Danhauser, Wien um 1805/15, erzielter Preis: Euro (Dorotheum) 6. Gotische Madonna mit Kind, 15. Jahrhundert, erzielter Preis: Euro (Dorotheum) 7. Art-Déco-Sessel von Eileen Gray mit stilisierten Drachen als Armlehnen, aus dem Nachlass von Yves Saint Laurent, erzielter Preis: 22 Mio. Euro (Christie s) 8. Französische Prunkkommode, spätes 19. Jahrhundert, erzielter Preis: Euro (Dorotheum) /2010 Bank exklusiv 15

16 Alles im grünen Bereich! Der KlimaKredit mit UmweltBonus der Bank Austria erfüllt Wohnträume und hilft gleichzeitig, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Es grünt so grün Nachhaltigkeit. Wer träumt nicht vom perfekten Eigenheim sei es ein rustikales Einfamilienhaus oder ein modernes Loft? Und natürlich sollte auch das Thema Energie sparen eine große Rolle spielen Z KlimaKredit mit UnweltBonus Gewinnen Sie Dolce Vita! Flexible Finanzierung Messe: Bau drauf! Die Messe Bauen & Energie präsentiert vom 18. bis 21. Februar 2010 in der Messe Wien die neuesten Trends rund ums Bauen, Renovieren, Finanzieren und Energiesparen. Die Bank Austria lädt Umweltbewusste zu ihrem Messestand in der Halle A ein. Beim Krocket-Spiel kann man tolle Preise gewinnen zum Beispiel drei Wellness- Wochenenden im Austria Trend Life Resort Loipersdorf. Ermäßigte Eintrittskarten in allen Bank Austria Filialen in Wien, NÖ und im Burgenland. 16 Bank exklusiv 01/2010

17 Vom Profi lernen * Das VersicherungsPaket beinhaltet Versicherungsprodukte der Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG, Schottenring 27 29, 1010 Wien. Die UniCredit Bank Austria AG ist in der Versicherungsvermittlung in der Form Versicherungsagent als Nebengewerbe für die Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG tätig, mit der Berechtigung zum Empfang von Prämien und von für den Kunden bestimmten Beträgen, Versicherungsvermittlerregister Nr. VVM Dolce Vita! AUSZEIT. Im Austria Trend Life Resort Loipersdorf ticken die Uhren langsamer. Hier findet man reichlich Entspannung, den Weg zum eigenen Ruhepol und natürlich Wellness vom Feinsten. W Info: Austria Trend Hotels & Resorts (5) 01/2010 Bank exklusiv 17

18 Geld Immobilienmarkt: Qualität gewinnt OPTIMISMUS. Die US-Immobilienkrise war Auslöser der weltweiten Finanzkrise und hat zu massiven Korrekturen auf anderen Immobilienmärkten geführt. Wie ist derzeit die Lage in Österreich? mauritius images M Stabiler Büromarkt in Wien Für topausgestattete Neubauprojekte in sehr guten Wiener Lagen sind die Preise von 2008 auf 2009 um rund 5 bis 10 Prozent gestiegen. Martin Roth, Geschäftsführer der Immobilien Rating GmbH Polarisierung des Marktes 18 Bank exklusiv 01/2010

19 fotolia Trend zur Vorsorgewohnung Die Nachfrage nach privaten Immobilien außerhalb der Städte wird erst wieder anziehen, wenn die Arbeitslosenraten nicht mehr steigen. Johannes Kral, Geschäftsführer des Bank Austria ImmobilienService Gut beraten Bank Austria ImmobilienService Der Bank Austria ImmobilienService ist ein Immobilienmakler mit Schwerpunkt Privatimmobilien vom Baugrund bis zum Zinshaus. Dank breiter Präsenz im Internet und regionaler Partner in den Bundesländern können jährlich rund 800 Objekte an Käufer beziehungsweise Mieter vermittelt werden, davon rund 400 in und um Wien. Diese hohe Zahl an Transaktionen hat eine entsprechende Kenntnis des Marktes zur Folge und führt damit zu einer marktkonformen Einschätzung der Immobilie und zu besten Aussichten für eine schnelle und erfolgreiche Vermittlung. Der Bank Austria ImmobilienService bietet auch Unterstützung bei der Kaufabwicklung und vermittelt Kontakte zu Finanzierungsund Förderungsspezialisten. KONTAKT: Mag. Johannes Kral, 1020 Wien, Lassallestraße 1, Tel.: 01/ DW 90320, Immobilien Rating GmbH Die 2001 gegründete Immobilien Rating GmbH ist die Immobilienbewertungsgesellschaft der Bank Austria. Neben der Erstellung von jährlich rund externen Bewertungen für gewerbliche und größere wohnwirtschaftliche Objekte meist im Zusammenhang mit Immobilientransaktionen oder zur Feststellung des Verkehrswertes für die Bilanzerstellung, das Liegenschaftsmanagement oder Finanzierungsentscheidungen werden mehr als Wertüberprüfungen für die Bank Austria durchgeführt. Die Immobilien Rating GmbH agiert unabhängig vom Konzern, also auch von jeglichen Transaktions- und Vermietungsinteressen. Seit 2005 wurden Valuation Desks in fast allen CEE- und SEE- Staaten eröffnet. KONTAKT: Dipl.-Ing. Martin Roth, FRICS, CIS HypZert (F/R), 1020 Wien, Taborstraße 1 3, Tel.: DW 51833, 01/2010 Bank exklusiv 19

20 Geld fotolia China? Ja, aber sicher! VERANLAGUNG. Die Pioneer Funds Austria Greater China Garantie 12/2017 bietet Anlegern die Möglichkeit, von den Ertragschancen der interessantesten Unternehmen in China, Taiwan und Hongkong etc. zu profitieren. C Auf einen Blick Pioneer Funds Austria Greater China Garantie 12/2017 Emittent: Pioneer Investments Austria GmbH Zeichnungsfrist: bis Laufzeit: bis Erster Rechenwert: 100 Euro (am ) Ausgabeaufschlag: 4 Prozent Kapitalgarantie 1) : 100 Prozent (zum Laufzeitende durch die UniCredit Bank Austria AG) Höchststandsgarantie 1) : 80 Prozent (zum Laufzeitende durch die UniCredit Bank Austria AG) ISIN: AT0000A0G496 (T) KESt.: endbesteuert Bewährtes Garantiekonzept Nähere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Betreuer in Ihrer Bank Austria 1) Die Garantien unterliegen insbesondere dem Risiko des Ausfalls des Garantiegebers, das heißt, es kann für den Fall, dass der Rechenwert zum Laufzeitende nicht zumindest die garantierte Höhe erreicht, nicht ausgeschlossen werden, dass der Garantiegeber die Garantieverpflichtung nicht erfüllen kann (Bonitätsrisiko). Dieses Risiko, das die Anlegerin/der Anleger trägt, ist auf die Höhe der Differenz zwischen garantiertem Rechenwert und tatsächlichem Rechenwert zum Laufzeitende beschränkt. Hinweis: Die Pioneer Funds Austria Greater China Garantie 12/2017 ist ein gemischter Kapitalanlagefonds mit 100 Prozent Kapitalgarantie und 80 Prozent Höchststandsgarantie am Laufzeitende durch die UniCredit Bank Austria AG. Der veröffentlichte vollständige und vereinfachte Prospekt des genannten Fonds (im Sinne des 6 InvFG 1993) in seiner aktuellen Fassung inklusive sämtlicher Änderungen seit Erstverlautbarung (Kundmachung im Amtsblatt zur Wiener Zeitung am ) steht den Interessenten auf in elektronischer Form sowie bei Pioneer Investments Austria GmbH, Lassallestraße 1, 1020 Wien, kostenlos zur Verfügung. Das ist eine Marketingmitteilung. Die Inhalte stellen weder ein Angebot, eine Kauf- oder Verkaufsempfehlung noch eine Anlageanalyse dar. Sie dienen insbesondere nicht dazu, eine individuelle Anlageberatung oder sonstige Beratung zu ersetzen. Jede konkrete Veranlagung sollte erst nach einem Beratungsgespräch erfolgen. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Der Wert der Anlage sowie die Höhe der Erträge können plötzlich und in erheblichem Umfang schwanken und daher nicht garantiert werden. Auch Währungsschwankungen können die Entwicklung des Investments beeinflussen. Es besteht die Möglichkeit, dass der Anleger nicht die gesamte investierte Summe zurückerhält, unter anderem, wenn die Kapitalanlage nicht bis zum Laufzeitende gehalten wird. Diese Möglichkeit besteht insbesondere dann, wenn die Kapitalanlage nur für kurze Zeit besteht. 20 Bank exklusiv 01/2010

21 Unternehmen Wachablöse RANGLISTE. Der chinesische Ölriese PetroChina war 2009 das Unternehmen mit dem weltweit größten Börsenwert und schlug damit den US-Konzern ExxonMobil. Wie die Rangliste des Anlegermagazins Stocks zeigt, liegt PetroChina mit einer Börsenkapitalisierung von 347,4 Mrd. Dollar an der Spitze und verdrängte damit den US-Ölkonzern ExxonMobil, der auf eine Kapitalisierung von 324,9 Mrd. Dollar kam. Im Jahr 2008 war der US-Ölkonzern mit 407 Mrd. Dollar Börsenwert noch an der Spitze gelegen. Auf Rang drei rangiert ebenfalls ein US-Konzern, nämlich der US-Software-Gigant Microsoft mit einer Kapitalisierung von 267,3 Mrd. Dollar, der sich damit im Vergleich zu 2008 um fünf Plätze verbessern konnte. Auf Platz vier ist dann wieder ein chinesisches Unternehmen zu finden, nämlich die Industrial & Commerical Bank of China (258,4 Mrd. Dollar), die ihren Platz vom Jahr 2008 halten konnte. Rang fünf besetzte 2009 der US- Detailhandelsriese Wal-Mart (203,2 Mrd. Dollar), der sich damit um zwei Plätze verschlechterte, gefolgt vom brasilianischen Ölkonzern Petrobas mit 202,4 Mrd. Dollar. Sensationell durchgestartet sind 2009 die beiden Unternehmen, die auf Platz sieben und acht liegen: Die britische Großbank HSBC mit einer Börsenkapitalisierung von 200,6 Mrd. Dollar schaffte es von Platz 179 (2008) in die Top Ten und die China Construction Bank (195,1 Mrd. Dollar) von Platz 159 (2008) auf den achten Rang. Auf dem neunten Platz liegt der australische Bergbaukonzern BHP (193,3 Mrd. Dollar). In die besten zehn schaffte es auch der US-Internet-Riese Google mit einer Kapitalisierung von 189 Mrd. Dollar, der 2008 auf dem 37. Rang lag. Günstige Kredite Bank Austria und EIB: KMU-Offensive in Österreich Die Europäische Investitionsbank (EIB) startet gemeinsam mit der Bank Austria ein Novum in Österreich: Sie wird in einem Pilotversuch zinsgünstige Unternehmenskredite für Klein- und Mittelbetriebe vergeben und auch einen Helmut Bernkopf, Vorstand der Bank Austria für Corporate & Investment Banking Gerry Frank Teil des Risikos übernehmen. Bisher diente die EIB, die 1958 gegründet wurde, als reiner Refinanzierer für die Kreditinstitute. Je 75 Mio. Euro stellen die Bank Austria und die EIB an frischen, zinsgünstigen Finanzierungen für die Wirtschaft zur Verfügung. Finanziert werden vorrangig innovative Projekte im Technologie- und Umweltbereich. Die Obergrenze liegt dabei bei 25 Mio. Euro, als Untergrenze haben die Bank Austria und die EIB fünf Mio. Euro festgelegt. Die Laufzeit der Darlehen beträgt fünf bis 15 Jahre, das ist ein längerer Zeitraum, als Banken derzeit bei größeren Projekten gewähren. Helmut Bernkopf, Bank Austria Vorstand für Corporate & Investment Banking: Ich freue mich, dass wir als exklusiver Partner für dieses Pilotprojekt ausgewählt wurden. Das ist ein eindrucksvoller Beweis für unsere hohen Qualitätsstandards in der Kreditvergabe. Die Bank Austria ist ein langjähriger Partner der EIB: Seit 1995 wurden erfolgreich mehrere KMU-bezogene Globaldarlehen, aber auch zahlreiche großvolumige Einzeldarlehen für Projekte von öffentlichkeitsnahen Institutionen und größeren Unternehmen abgewickelt. Kurz & aktuell Aufgestylt ANSTIEG. Der Modekonzern Gerry Weber verbuchte das erfolgreichste Jahr seiner Geschichte: Operatives Ergebnis und Umsatz legten im Geschäftsjahr 2008/2009 (per 31. Oktober) zu. Nach vorläufigen Zahlen stieg der Gewinn vor Steuern um fast 14 Prozent auf 71 Mio. Euro, der Konzernumsatz wuchs um ca. 4 Prozent auf rund 594 Mio. Euro. Aufgeschäumt ZWETTL. Die Privatbrauerei Zwettl hat 2009, gegen den allgemeinen Trend, auf dem heimischen Biermarkt bei Umsatz und Ausstoß zugelegt. Der Umsatz des Familienunternehmens stieg 2009 um 6,5 Prozent auf 19,7 Mio. Euro. Für heuer hat sich die Brauerei mit knapp 5 Mio. Euro das größte Investitionsprogramm der Firmengeschichte vorgenommen. Aufgestellt LINDNER. Der Tiroler Traktorenhersteller Lindner konnte seinen Marktanteil bei den österreichweiten Neuzulassungen auf 15,5 Prozent steigern. Mit neu zugelassenen Traktoren hat das Unternehmen nach eigenen Angaben Platz zwei auf dem heimischen Markt erobert. Der Umsatz kletterte 2009 um 5 Prozent auf 68 Mio. Euro. 01/2010 Bank exklusiv 21

22 Finanzieren mit Rückenwind FÖRDERUNGEN. Wenn die eigene Kraft nicht ausreicht, darf man sich ruhig helfen lassen. Etwa mit einer Förderung für Klein- und Mittelbetriebe. Die Bank Austria berät ausführlich, kostenlos und in ganz Österreich. I Richtig fördern Die fünf wichtigsten Regeln für eine erfolgreiche Förderbewerbung Förderwegweiser: Bitte ankreuzen Der Förderwegweiser der Bank Austria im praktischen Kreditkartenformat zeigt, wann die Möglichkeit für eine Förderung gegeben ist. Sobald eine der nebenstehenden Fragen mit Ja beantwortet werden kann, ist eine Förderung denkbar. * Förderfähig sind laut EU-Wettbewerbsrecht kleine und mittlere Unternehmen, die weniger als 250 Personen beschäftigen und einen Jahresumsatz von bis zu 50 Mio. Euro erzielen oder eine Bilanzsumme von maximal 43 Mio. Euro erreichen. Das zu fördernde Projekt muss in die Zukunft gerichtet sein. Für bereits abgeschlossene Vorhaben werden keine nachträglichen Förderungen gewährt. Förderanträge müssen VOR Investitionsbeginn eingereicht werden. Neben Kosten für Investitionsgüter und Sachanlagen können auch Entwicklungskosten und Dienstleistungsexporte gefördert werden. Dem Förderantrag muss eine aussagekräftige Dokumentation des Projektvorhabens beigelegt sein. Förderstellen prüfen die Förderanträge sehr genau vor allem im Hinblick auf die Bonität des Antragstellers. 22 Bank exklusiv 01/2010

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Kurs halten auf rauer See ERFAHRUNG. In stürmischen Zeiten profitieren Unternehmen von der Erfahrung ihrer Hausbank.

Kurs halten auf rauer See ERFAHRUNG. In stürmischen Zeiten profitieren Unternehmen von der Erfahrung ihrer Hausbank. F1 online Export- und Investitionsfinanzierung Dezember 2008 Bank exklusiv für Firmenkunden Inhalt Kurs halten auf rauer See 1 Der nächste Boom kommt bestimmt Interview mit Johann Moser, CEO der aws 2

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 FondsGuide Deutschland 2008 Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Globale Konjunktur und Kapitalmärkte - Aktuelle Lage und Ausblick von Dr. Tobias Schmidt..........................................................15

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung Stammdaten ISIN / WKN LU0093503810 / 989694 Fondsgesellschaft Fondsmanager Vertriebszulassung Schwerpunkt Produktart Fondsdomizil BlackRock Asset Management Deutschland

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Pioneer Funds Austria Greater China Garantie 12/2017. Nur für den internen Gebrauch Pioneer Investments Austria Jänner 2010

Pioneer Funds Austria Greater China Garantie 12/2017. Nur für den internen Gebrauch Pioneer Investments Austria Jänner 2010 Zeichnungsfrist 01.02.2010 12.03.2010 Pioneer Funds Austria Greater China Garantie 12/2017 Nur für den internen Gebrauch Pioneer Investments Austria Jänner 2010 Warum jetzt Garantiefonds? Rahmenbedingungen

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Globale Präsenz, lokales Know-how KNOW-HOW. Global Transaction Banking ist eine globale BusinessLine im Firmenkundengeschäft der UniCredit Group.

Globale Präsenz, lokales Know-how KNOW-HOW. Global Transaction Banking ist eine globale BusinessLine im Firmenkundengeschäft der UniCredit Group. mauritius images Im internationalen Wettbewerb stehen exportierende Unternehmen oft vor großen Herausforderungen: Das weltweite Netzwerk von Global Transaction Banking bietet ihnen die bestmögliche Unterstützung.

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen S CountryDesk Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen Unternehmerfrühstück der Sparkasse Kleve 17. März 2011 Deutschlands wichtigste Abnehmer

Mehr

Financial Stability Report 25

Financial Stability Report 25 Financial Stability Report 2 Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Direktor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Mag. Philip Reading Hauptabteilungsdirektorin Dr. Doris Ritzberger-Grünwald Wien,

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Dirk Schmitz, Head of Germany Frankfurt, 7. Juli 2014 Seite0 Wirtschaftliche Bedeutung Chinas im historischen Kontext BIP Nominal 9.000.000 8.000.000 7.000.000

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance!

Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance! Kaufempfehlung: Chinaplus Garantieperformer 110% Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance! 100 % Kapitalgarantie 10% garantierte Mindestperformance

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

FondsGuide Deutschland 2009

FondsGuide Deutschland 2009 Handelsblatt-Bücher FondsGuide Deutschland 2009 Ratgeber Investmentfonds von Feri Rating & Research GmbH Feri Rating & Research GmbH 1. Auflage FondsGuide Deutschland 2009 Feri Rating & Research GmbH schnell

Mehr

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny Mittelstands-Offensive Motto

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Treasury/Volkswirtschaftliche. Treasury/VolkswirtschaftlicheAnalyse. 20. April 2010 / HuG Zinsfrühstück

Treasury/Volkswirtschaftliche. Treasury/VolkswirtschaftlicheAnalyse. 20. April 2010 / HuG Zinsfrühstück KonjunkturKonjunktur-und undfinanzmarkttrends Finanzmarkttrends2010 2010 Sind Sinddie dieturbulenzen Turbulenzenan anden denkapitalmärkten Kapitalmärktenüberstanden? überstanden? Dr. Dr.Martina MartinaSchweitzer,

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Nikolaus Barth Private Investor Products Definition Emerging Markets steht für Märkte in aufstrebenden Staaten aus der zweiten Welt. Dazu zählen

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr