power solution ENERGIEMARKT INFO 04. Juli 2012 power solution gmbh Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien Energiemarkt INFO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "power solution ENERGIEMARKT INFO 04. Juli 2012 power solution gmbh Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien Energiemarkt INFO"

Transkript

1 power solution ENERGIEMARKT INFO 04. Juli 2012 power solution gmbh Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien power solution Seite 1 von Juli 2012

2 Inhaltsverzeichnis I. Abbildungsverzeichnis... 3 II. Tabellenverzeichnis Allgemeine Betrachtungen Energiemärkte Strom - Terminmarkt Strom - Terminmarkt - Entwicklung Strom Spotmarkt Base/Peak - Verhältnis Emissionsrechte Kohle Rohöl Erdgas Wirtschaftsindikatoren Strommarkt - Zusammenfassung Erklärungen Quellenverzeichnis power solution Seite 2 von Juli 2012

3 I. Abbildungsverzeichnis Diagramm 1 EEX Base Jahresfuture 2013 und 2014 Quartalsverlauf... 4 Diagramm 2 EEX Base Jahresfuture 2013 und 2014 Jahresverlauf... 4 Diagramm 3 EEX Base 2013 und 2014 Handelsperiode seit Diagramm 4 EEX Preisentwicklung seit Diagramm 5 PHELIX Spot Base / Peak Entwicklung letztes Jahr bis Ende Juni Diagramm 6 PHELIX Spot Base / Peak Entwicklung zweites Quartal Diagramm 7 EPEX Spot Tagespreiskurve 28. Juni Diagramm 8 Preis für CO 2 - Zertifikate unter Beachtung der Linie der gleitenden Durchschnittskurse der letzten 200 Tage (grüne Linie) Diagramm 9 ARA Coal Year Futures für das Jahr Diagramm 10 Rohölpreis 2012 und 2011 in Dollar Diagramm 11 Jahresentwicklung Natural Gas in Dollar Diagramm 12 ifo Geschäftsklima und Konjunkturuhr Deutschlands Diagramm 13 Nasdaq - Composite-Index Diagramm 14 Wertentwicklung Nasdaq-Composite-Index Diagramm 15 Geplante Produktion Strom Diagramm 16 Base / Peak Grundstruktur II. Tabellenverzeichnis Tabelle 1 EEX Base / Peak Terminmarktpreise Frontjahr... 6 Tabelle 2 Spot Monatspreise... 9 Tabelle 3 Spot Monatspreise Base / Peak power solution Seite 3 von Juli 2012

4 1. Allgemeine Betrachtungen Energiemärkte 1.1. Strom - Terminmarkt Die rote Linie in Diagramm 1 zeigt die Entwicklung des Preises für Baseload-Kontrakte für das Jahr 2014, die blaue Linie die Entwicklung dieses Preises für das Jahr Im zweiten Quartal 2012 lag der Höchstwert des Preises Base 2013 im Bereich von 51,60 Euro/MWh, der Tiefstwert bei 47,50 Euro/MWh, der Mittelwert bei 49,44 Euro/MWh. Seit März 2012 kommt es zu einem kontinuierlichen Abfall der Strompreise. Die Preise für 2013 liegen seit April 2012 unter den Preisen für Diagramm 1 EEX Base Jahresfuture 2013 und 2014 Quartalsverlauf 1 Diagramm 2 EEX Base Jahresfuture 2013 und 2014 Jahresverlauf 2 1 eigene Darstellung nach ( ) 2 eigene Darstellung nach ( ) power solution Seite 4 von Juli 2012

5 Betrachtet man den Jahresverlauf so lag der Höchstpreise für Base Jahresfuture 2013 bei 60,19 Euro/MWh, der Tiefstpreis bei 47,50 Euro/MWh. Für Base Jahresfuture 2014 befanden sich der Höchstpreis bei 60,40 Euro/MWh und der Tiefstpreis bei 48,10 Euro/MWh. Das unten stehende Diagramm 3 zeigt den Verlauf der Preisentwicklung über die gesamte Handelsperiode seit 2007 für Base 2013 und Der Höchstpreis für das Jahr 2013 lag im Handelsjahr 2007 bei 96,30 Euro/MWh für Base 2013 und bei 96,80 Euro/MWh für Base 2014, der Tiefstpreis im Handelsjahr 2012 bei 47,50 Euro/MWh für Base 2013 und 48,10 Euro/MWh für Base Diagramm 3 EEX Base 2013 und 2014 Handelsperiode seit Strom - Terminmarkt - Entwicklung Tabelle 1 zeigt die Entwicklung der Terminmarktpreise im Frontjahr, dem Jahr vor der Belieferung. Wie sehr gut ersichtlich ist, bestand über die Jahre ein Verhältnis von Peak zu Base von rund 140 Prozent zu 100 Prozent. Im Handelsjahr 2010 änderte sich dieses Verhältnis in Bezug auf die Preise für 2011 deutlich. Das Verhältnis von Peak zu Base lag bei 129 zu 100 Prozent. Im Handelsjahr 2012 liegt das Verhältnis von Peak zu Base bei 123 zu 100 Prozent. Peak-Strom wird tendenziell günstiger. Eine mögliche Erklärung hierfür sind die hohen Einspeisemengen von Photovoltaik, aufgrund sommerlicher Temperaturen, in der Peak-Zeit zwischen 8 und 20 Uhr. 3 eigene Darstellung nach ( ) power solution Seite 5 von Juli 2012

6 Tabelle 1 EEX Base / Peak Terminmarktpreise Frontjahr Diagramm 4 EEX EX Preisentwicklung seit 2001 power solution Seite 6 von Juli 2012

7 1.3. Strom Spotmarkt Die Spotmarktpreise für Base sind im Juni 2012 zum Vormonat Mai weiterhin gesunken. Der mittlere Spotmarktpreis lag im Jahr 2011 für Base (blaue Linie) bei rund 51,00 Euro/MWh. Aufgrund des sommerhaften Wetters mit Temperaturen über 25 Grad lag der mittlere Spotmarktpreis für Base im Juni 2012 bei 38,81 Euro/MWh. Im Peak-Bereich (rot Linie) war im Jahr 2011 ein mittlerer Spotmarktpreis von 60,00 Euro/MWh zu verzeichnen. Der mittlere Peakpreis im Juni 2012 beträgt 43,55 Euro/MWh. So zeigte sich im Juni 2012 ein sinkendes Preisniveau, welches durch verstärkte Photovoltaikproduktionen verursacht wurde (vgl. Diagramm 5). Diagramm 5 PHELIX Spot Base / Peak Entwicklung letztes Jahr bis Ende Juni eigene Darstellung nach ( ) power solution Seite 7 von Juli 2012

8 Diagramm 6 PHELIX Spot Base / Peak Entwicklung zweites Quartal PHELIX Peak PHELIX Base Diagramm 7 EPEX Spot Tagespreiskurve 28.. Juni Diagramm 7 stellt den Preisverlauf für den 28. Juni 2012 dar. Erkennbar ist ein günstiger Preisverlauf in den Morgenstunden (00:00 06:00 Uhr) und ein starker Anstieg ab 6 Uhr (bis etwa 09:00 Uhr). Ab 12:00 Uhr erfolgt ein kontinuierlich leichter Abfall bis 17:00 Uhr von rund 63,20 Euro/MWh auf rund 48,93 Euro/MWh. Gesamt gesehen erfolgte eine Entspannung am Strommarkt, was zu günstigeren Spotmarktpreisen führt. 5 eigene Darstellung nach ( ) 6 eigene Darstellung nach ( ) power solution Seite 8 von Juli 2012

9 Tabelle 2 Spot Monatspreise Obige Tabelle 2 zeigt die Monats - Spotmarktpreise. Base - sowie Peakmonatspreis verzeichnen im Juni 2012, bedingt durch vermehrte Photovoltaikproduktion, im Vergleich zum Mai weiterhin ein günstiges Preisniveau. Ein Stromeinkauf Base über den Spotmarkt ist so z.b. aktuell im Juni um 12,64 Euro/MWh kostengünstiger als im Mittel des Handelsjahres power solution Seite 9 von Juli 2012

10 1.4. Base/Peak - Verhältnis Das Verhältnis zwischen den Preisen der Produkte Base und Peak ist auf dem tiefsten Niveau vom bisherigen Jahr Das gute Peak Base Verhältnis ist durch ausreichende Sonneneinstrahlung sowie gute Verfügbarkeit von Windkraft bedingt. Es kann davon ausgegangen werden, dass dieses Verhältnis für den Juli noch weiter sinkt, welches aufgrund hoher Einspeiseleistungen von Photovoltaik- Anlagen in der Peak-Zeit begründet werden kann. Tabelle 3 Spot Monatspreise Base / Peak power solution Seite 10 von Juli 2012

11 1.5. Emissionsrechte Diagramm 8 zeigt die Preisentwicklung der CO 2 Zertifikate über die letzten 12 Monate. Statt 30,00 Euro, wie noch 2008, kostet das Recht, eine Tonne CO 2 -Äquivalent auszustoßen, derzeit 7,60 Euro. Durch den milden Winter und dem wirtschaftlichen Einbruch im Vorjahr werden ca. 5% der CO 2 -Zertifikate, die ausgegeben wurden, nun nicht mehr gebraucht und führen daher zu fallenden Preisen. 7 Der mittlere CO 2 -Preis im Juni betrug 7,324 Euro/t, Der CO 2 -Preis ist einer der Indikatoren, welcher starke Auswirkungen auf den Strompreis von thermischen Kraftwerken z. B. Kohlekraftwerken - hat. So geben im CO 2 Preis-Tal auch die Strompreise nach. Diagramm 8 Preis für CO 2 - Zertifikate unter Beachtung B der Linie der gleitenden g Durchschnittskurse der letzten 200 Tage (grüne Linie) 8 7 vgl. [ ] 8 ( ) power solution Seite 11 von Juli 2012

12 1.6. Kohle Kohle ist ein wesentlicher Energieträger für thermische Kraftwerke und gilt als zweitwichtigster fossiler Energieträger. In den vergangenen zehn Jahren ist dessen Verbrauch um mehr als 70 % gestiegen. Daher ist der Kohlepreis sehr stark von der konjunkturellen Entwicklung abhängig. Im Juni 2012 sind die Preise (blaue Kurve) auf einen mittleren Wert von 97,11 US$/Tonne. Diagramm 9 ARA Coal Year Futures für das Jahr Rohöl Die Rohölpreise sind seit Februar 2012 mit Preisniveau 120 $/b um 25% Prozent auf einen Wert von unter 90 $/b Ende Juni 2012 gesunken. Parallel notiert der Euro unter Druck der Vertrauenskrise gegen den Dollar (Weltölwährung) schwach und dämpft den Preisrückgang. Diagramm 10 zeigt den aktuellen Rohölpreis auf dem Weltmarkt. Die Preiskurven geben den errechneten Mittelpreis für einen Sortenmix von Nordseeöl, arabischem Rohöl und einer US-Leitsorte wieder. Die Rohölpreise sind Börsenpreise und unterliegen stündlichen Veränderungen. Die Kursnotierungen werden stark durch spekulative Optionskäufe bestimmt. Zudem reagieren sie äußerst intuitiv auf weltpolitische und wirtschaftsbezogene Meldungen, insbesondere wenn diese die OPEC-Länder oder die großen Ölverbrauchsländer, wie USA oder China betreffen eigene Darstellung nach ( ) 10 ( ) power solution Seite 12 von Juli 2012

13 Diagramm 10 Rohölpreis 2012 und 2011 in Dollar Erdgas Trotz einer jährlichen Wachstumsrate von ca. 12% machen regenerative Energiequellen aktuell jedoch nur rund 1,32% des weltweiten Energiemix aus (BP Annual Statistical Review 2011). 11 ( ) power solution Seite 13 von Juli 2012

14 Subventionskürzungen wegen der Finanzkrise haben zusätzlich das kurzfristige Wachstumspotenzial von Wind, Solar und Co gedämpft. Langfristig gewinnen diese Energiequellen an Bedeutung, jedoch ist kurz-und mittelfristig die Verwendung von fossilen Brennstoffen weiterhin unabdingbar. Diese bringen aber ein Problem mit sich: Kohle ist als Energieträger immer weniger tragbar, da der CO 2 Ausstoß bei diesem Rohstoff am größten von allen fossilen Brennstoffen ist. Ähnliches verhält es sich bei Öl. Zwar ist hier der CO 2 Ausstoß niedriger, jedoch sind hier vor allem die hohen Preise und die immer knapper werdenden konventionellen Ölreserven das größere Problem. Als Schlüsselrohstoff für die Energiewende wird somit vor allem Erdgas gesehen, da es als Substitut für eine reduzierte Kohle und Ölverwendung eingesetzt werden kann. Die weltweiten Gasreserven wurden in den letzten Jahren nach oben revidiert und belaufen sich mittlerweile auf 187,1 Billionen Kubikmeter. Diagramm 11 Jahresentwicklung Natural Gas in Dollar 12 In den vergangenen Wochen legte der Preis für Natural Gas auf 2,80 Dollar zu. Der Grund ist das überdurchschnittlich warme Wetter, welches dazu führt, dass Klimaanlagen angeknipst werden, was wiederum den Stromverbrauch nach oben treibt ( ) 13 vgl. ( ) power solution Seite 14 von Juli 2012

15 2. Wirtschaftsindikatoren 2.1. Ergebnisse des ifo-konjunkturtests im Juni 2012 Der ifo Geschäftsklimaindex ist erneut gesunken. Der ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im Juni 2012 weiter gefallen. Die Einschätzung der aktuellen Geschäftslage hellte sich nach dem Rückgang im Vormonat Mai etwas auf. Die Erwartungen für das kommende halbe Jahr wurden jedoch stark zurückgenommen, denn die deutsche Wirtschaft befürchtet zunehmende Beeinträchtigungen durch die Eurokrise. Im Verarbeitenden Gewerbe hat der Geschäftsklimaindex erneut nachgegeben. Die aktuelle Geschäftslage stufen Unternehmen als etwas besser ein. Ihre Geschäftsaussichten für das kommende halbe Jahr bewerten sie aber dennoch zurückhaltender als bisher. Die Erwartungen an das Exportgeschäft haben sie deutlich zurückgeschraubt. Ebenfalls die Beschäftigungspläne bleiben defensiv ausgerichtet. Im Einzelhandel hat sich das Geschäftsklima ein wenig erholt, nachdem es sich im Vormonat Mai eingetrübt hatte. Die befragten Unternehmer beurteilen ihre aktuelle Lage als deutlich besser und sind im Hinblick auf die kommende Geschäftsentwicklung nicht mehr ganz so pessimistisch wie im vergangenen Monat. Im Großhandel ist der Geschäftsklimaindex dagegen gesunken. Die Großhändler stufen ihre momentane Geschäftslage etwas weniger gut ein. In die Zukunft blicken sie etwas skeptischer als zuvor. Im Bauhauptgewerbe hat sich das Geschäftsklima leicht verbessert. Die aktuelle Geschäftslage wird im Vergleich zum Vormonat unverändert betrachtet. Die befragten Bauunternehmer blicken aber zuversichtlicher auf das kommende halbe Jahr vgl. ( ) power solution Seite 15 von Juli 2012

16 Diagramm 12 ifo Geschäftsklima und Konjunkturuhr Deutschlands ( ) power solution Seite 16 von Juli 2012

17 2.2. Nasdaq Composite-Index Schlechte Konjunkturdaten aus den USA haben die Indizes am US-Aktienmarkt am Montag, den 2. Juli 2012 zunächst ins Minus gedrückt. Die zuvor gesehene Entspannung an der Wall Street nach dem EU-Gipfel war damit weitgehend wertlos. Allerdings erholten sich die Aktienkurse im späten Geschäft merklich. 16 Der Nasdaq-Composite-Index (vgl. Diagramm 13) ist im Juni leicht angestiegen und präsentiert sich am 3. Juli mit einem Plus von 0,55 Prozent bei 2.951,23 Zählern. Er liegt in diesem Monat über dem 200-Tage-Durchschnitt (grüne Kurve). Der Index ist einer der Indikatoren, welche die Entwicklung der nordamerikanischen Wirtschaft abbilden. Diagramm 13 Nasdaq - Composite-Index vgl. ( ) 17 ( ) power solution Seite 17 von Juli 2012

18 Diagramm 14 Wertentwicklung Nasdaq-Composite Composite-Index 18 Der Nasdaq-Composite-Index wurde im Februar 1971 eingeführt und startete mit 100 Indexpunkten. Der Index umfasst alle Aktien, die im Nasdaq Stock Market (National Association of Securities Dealers Automated Quotations), der nordamerikanischen Börse für Wachstumswerte, gelistet sind. Die Gewichtung der Werte erfolgt hinsichtlich ihrer Marktkapitalisierung. Mit insgesamt rund gelisteten Unternehmen aus dem In- und Ausland gehört der Nasdaq Composite zu den wichtigsten Börsenbarometern weltweit. 18 vgl. ( ) power solution Seite 18 von Juli 2012

19 3. Strommarkt - Zusammenfassung Die Future-Strompreise befinden sich im Juni 2012 weiterhin auf einem freundlichen Einkaufsniveau. Bezüglich 2013 und 2014 sind daher weiterhin Einkaufsüberlegungen zu treffen. Die Strompreise sind im Juni auf ein noch günstigeres Einkaufsniveau geblieben. Wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) mitteilt, wurden bereits im Mai 2012 mehr als vier Milliarden Kilowattstunden Solarstrom in Deutschland erzeugt. Dies ist ein Rekordmonat für die Photovoltaik. Die gelieferte Photovoltaikleistung entspricht rund 10 Prozent des monatlichen Stromverbrauchs in Deutschland. Das sind 40 Prozent mehr als noch im Vorjahr Zwischen Januar und Mai 2012 wurden bislang 10,5 Mrd. kwh Solarstrom erzeugt und ins Stromnetz eingespeist (Vorjahr 7,6 Mrd. kwh). Deutsche Windkraftanlagen produzierten im Mai etwa 2,9 Mrd. kwh grünen Strom. Zwischen Januar und Mai erzeugten diese mit 22,0 Mrd. kwh Strom das Doppelte der Solarstrommenge (2011: 18,4 Mrd. kwh). 19 Nachfolgendes Diagramm 15 zeigt die Energieaufbringung in Deutschland. Der graue Bereich stellt konventionelle Kraftwerke (Kohle-, Öl-, Gaskraftwerke, große Wasserkraftwerke) dar, der grüne Bereich Windkraftwerke und der gelbe Bereich Photovoltaikanlagen (Solar). Die alternative Energie spielt hier eine wesentliche Rolle und bremst den Strompreisanstieg an der EEX (European Energy Exchange). Im Vergleich zum Vormonat April ist wieder ein jahreszeitlicher Anstieg an Solarenergie zu verzeichnen. Diagramm 15 Geplante Produktion Strom ( ) 20 vgl. ( ) power solution Seite 19 von Juli 2012

20 4. Erklärungen Beim Einkauf von Future Produkten gibt es zwei wesentliche Jahresprodukte: base: Montag bis Sonntag 00:00 bis 24:00 Uhr 1MW MWh/Jahr peak: Montag bis Freitag 08:00 bis 20:00 Uhr 1MW MWh/Jahr Strompreis 83 Euro/MWh 56 Euro/MWh peak MO bis FR 08:00-20:00 base MO bis SO von 00:00-24:00 0 Uhr 24 Uhr Diagramm 16 Base / Peak P Grundstruktur EEX: European Energy Exchange Europäische Strombörse Futureprodukte: Darunter versteht man den Abschluss eines Geschäfts in der Zukunft, dem jedoch keine physische Lieferung gegenübersteht. Monatsfuture : Strommonatsfutures werden bis zu 6 Monate in der Zukunft gehandelt. Jahresfuture : Jahresfutures werden bis zu 6 Jahre in der Zukunft gehandelt. Spotmarkt: Spotmarkt-Futures werden über den Spotmarkt physisch erfüllt. Base-Strom Strom: deckt die Stromgrundlast ab - von 0-24 Uhr - MO bis SO Peak-Strom Strom: deckt die Stromspitzenlast ab - von 8-20 Uhr - MO bis FR power solution Seite 20 von Juli 2012

21 5. Quellenverzeichnis European Energy Exchange (2012), [Zugriff ] finanzen.net (2012), [Zugriff ] CES ifo Group (2012), [Zugriff ] Enamo First Class Energy (2012), [Zugriff ] Financial Times Deutschland (2012), [Zugriff ] Solar Efficiency for the Future (2012), [Zugriff ] Handelsblatt (2012), [Zugriff ] Godmode Trader (2012), Index?date= [Zugriff ] markets - das Finanzinformationsportal (2012), [Zugriff ] Fazfinance, [Zugriff ] power solution Seite 21 von Juli 2012

Energiemarkt INFO. power solution Seite 1 von 21 05.Juni 2012

Energiemarkt INFO. power solution Seite 1 von 21 05.Juni 2012 power solution ENERGIEMARKT INFO 05. Juni 2012 power solution gmbh Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien power solution Seite 1 von 21 05.Juni 2012 Inhaltsverzeichnis I. Abbildungsverzeichnis... 3 II. Tabellenverzeichnis...

Mehr

power solution ENERGIEMARKT INFO 05. Juli 2013 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien Energiemarkt INFO

power solution ENERGIEMARKT INFO 05. Juli 2013 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien Energiemarkt INFO power solution ENERGIEMARKT INFO 05. Juli 2013 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien power solution Seite 1 von 24 05. Juli 2013 Inhaltsverzeichnis I. Abbildungsverzeichnis...

Mehr

power solution ENERGIEMARKT INFO

power solution ENERGIEMARKT INFO power solution ENERGIEMARKT INFO März/April 2014 22. April 2014 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien power solution Seite 1 von 16 22. April 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine

Mehr

power solution ENERGIEMARKT INFO Januar/Februar 2014 24. Februar 2014 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien

power solution ENERGIEMARKT INFO Januar/Februar 2014 24. Februar 2014 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien power solution ENERGIEMARKT INFO Januar/Februar 2014 24. Februar 2014 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien power solution Seite 1 von 22 24. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

power solution ENERGIEMARKT INFO 08. Februar 2013 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien Energiemarkt INFO

power solution ENERGIEMARKT INFO 08. Februar 2013 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien Energiemarkt INFO power solution ENERGIEMARKT INFO 08. Februar 2013 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien power solution Seite 1 von 24 8. Februar 2013 Inhaltsverzeichnis I. Abbildungsverzeichnis...

Mehr

power solution ENERGIEMARKT INFO 20. Januar 2014 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien Energiemarkt INFO

power solution ENERGIEMARKT INFO 20. Januar 2014 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien Energiemarkt INFO power solution ENERGIEMARKT INFO 20. Januar 2014 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien power solution Seite 1 von 23 20. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis I. Abbildungsverzeichnis...

Mehr

solution office@power-solution.eu A-1230 Wien T +43-1-895 79 32 T +49 30 206 59-46

solution office@power-solution.eu A-1230 Wien T +43-1-895 79 32 T +49 30 206 59-46 solution Der Inhalt des Berichts wurde mit großer Sorgfalt erstellt. Die Power-Solution Energieberatung GmbH übernimmt keine Haftung für den Inhalt des Berichts. Die Weiterleitung des Berichts an Dritte

Mehr

solution office@power-solution.eu A-1230 Wien T +43-1-895 79 32 T +49 30 206 59-46

solution office@power-solution.eu A-1230 Wien T +43-1-895 79 32 T +49 30 206 59-46 solution Der Inhalt des Berichts wurde mit großer Sorgfalt erstellt. Die Power-Solution Energieberatung GmbH übernimmt keine Haftung für den Inhalt des Berichts. Die Weiterleitung des Berichts an Dritte

Mehr

power solution ENERGIEMARKT INFO

power solution ENERGIEMARKT INFO power solution ENERGIEMARKT INFO DEZEMBER 2014/JANUAR 2015 29. Januar 2015 PowerSolution Energieberatung GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien power solution Seite 1 von 19 29. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

power solution ENERGIEMARKT INFO

power solution ENERGIEMARKT INFO power solution ENERGIEMARKT INFO 07I08 2015 STAND 19.08.2015 Der Inhalt des Berichts wurde mit großer Sorgfalt erstellt. Die Power-Solution Energieberatung GmbH übernimmt keine Haftung für den Inhalt des

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

Einführung in den Stromgroßhandel

Einführung in den Stromgroßhandel Einführung in den Stromgroßhandel EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2009 / 2010 1 Inhalt Märkte und Produkte

Mehr

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Überblick - Emissionshandels an der EEX EUA Spot- und Terminhandel seit Einführung des EU ETS (2005) Führende Auktionsplattform

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Juni 2013 KR-Nr. 92/2013 619. Anfrage (Die Mär der Strombarone rechnen sich Pumpspeicherkraftwerke?) Kantonsrat Lorenz Habicher,

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

SWS Energie GmbH Seite 1

SWS Energie GmbH Seite 1 Seite 1 Die Börse als Preisbarometer für die Handelsware Strom Seite 2 Einstieg: Energiepreise Na warte! Seite 3 Themen 1. Übersicht über die Beschaffungsmärkte Strom 2. Vorstellung Strombörse Deutschland

Mehr

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse -

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - 1. Juli 2011 Inhalt Was ist Merit-Order? Exkurs: neoklassische Theorie zur Preisbildung Preisbildung am Day-Ahead Spotmarkt Produktionskapazitäten im Strommarkt

Mehr

Marktbericht Oktober 2007

Marktbericht Oktober 2007 Marktbericht Oktober 2007 - Strom - Zertifikatehandel - Kohle Disclaimer: Dieses Dokument wird herausgegeben von RWE Trading GmbH und dient ausschließlich zu Informationszwecken. Es wurde nicht mit der

Mehr

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 Inhaltsverzeichnis Vor- und Nachteile von Ökostrom... 3 Vorteile von Ökostrom... 3 Nachteile

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Grenzen auf für Wind und Sonne: jetzt startet die Grünstrombewegung! Pressekonferenz, 12.05.2015 awattar GmbH

Grenzen auf für Wind und Sonne: jetzt startet die Grünstrombewegung! Pressekonferenz, 12.05.2015 awattar GmbH Grenzen auf für Wind und Sonne: jetzt startet die Grünstrombewegung! Pressekonferenz, 12.05.2015 awattar GmbH Übersicht A. Wer ist awattar? Inspiration und Team. B. Warum awattar? Unsere Argumente für

Mehr

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite 2.3.5 Energiepolitik Die Energiewende hinterlässt ihre Spuren Die Energiewende ist auch im Saarland angekommen. Aber auf niedrigem Niveau. Weiterhin bestimmend für die saarländische Energiewirtschaft sind

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Strommarkt Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Integrierte Struktur vor Liberalisierung Wettbewerb reguliert Erzeugung Erzeugung Übertragung Übertragung Verteilung Verteilung Vertrieb Vertrieb

Mehr

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig 1 Agenda Vorstellung European Energy Exchange Die Spotmarkt-Auktion für Strom Von der EEG-Vergütung

Mehr

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board 1 Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board Agenda Internationale Energiepreise Auswirkungen auf den internationalen Standortwettbewerb Auswirkungen auf

Mehr

Die Bedeutung der CO2-Zertifikatspreise im Verdrängungswettbewerb zwischen Kohle und Erdgaskraftwerken (Fuel-Switch)

Die Bedeutung der CO2-Zertifikatspreise im Verdrängungswettbewerb zwischen Kohle und Erdgaskraftwerken (Fuel-Switch) Die Bedeutung der CO2-Zertifikatspreise im Verdrängungswettbewerb zwischen Kohle und Erdgaskraftwerken (Fuel-Switch) White Paper Berlin, 08. August 2013 Zusammenfassung Seit 2005 betreiben die EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich?

Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich? Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich? Energiewende paradox, Volkshochschule Erlangen, 6.10.2014 Prof. Dr. Jürgen Karl Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik das Weltklima ändert sich dramatisch Energiewirtschaft

Mehr

Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......

Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE...... Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......... 2 4 4 Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung 4 4 Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Strompreise Nicht die Erneuerbaren Energien sind schuld an den hohen Preisen

Strompreise Nicht die Erneuerbaren Energien sind schuld an den hohen Preisen August 2012 Strompreise Nicht die Erneuerbaren Energien sind schuld an den hohen Preisen Ein Blick auf die Entwicklung der Strompreise für Privathaushalte in den letzten Jahren zeigt, dass nicht die Erneuerbaren

Mehr

Europas verzweifelte Suche nach Rezepten gegen den Blackout Teil I: Entwicklungen in Europa

Europas verzweifelte Suche nach Rezepten gegen den Blackout Teil I: Entwicklungen in Europa Market Integrity & Transparency: Implementing REMIT in Energy Trading Europas verzweifelte Suche nach Rezepten gegen den Blackout Teil I: Entwicklungen in Europa Michael Beer, BKW Energie AG Nuklearforum,.

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Strompreise im Spannungsfeld. Energien und Marktmacht der Energiekonzerne. Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh

Strompreise im Spannungsfeld. Energien und Marktmacht der Energiekonzerne. Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh Strompreise im Spannungsfeld zwischen Atomausstieg, erneuerbaren Energien und Marktmacht der Energiekonzerne Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh Agenda 1. Entwicklung der Strompreise

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Stromhandel und Strompreisbildung

Stromhandel und Strompreisbildung Stromhandel und Strompreisbildung Liberalisierter Strommarkt: Bedeutung der Märkte für den RWE Konzern Der RWE Konzern vertraut in hohem Maße auf die Liquidität und Zuverlässigkeit der Großhandelsmärkte

Mehr

2014 als Jahr der tektonischen Verschiebungen bei Energieproduktion und verbrauch

2014 als Jahr der tektonischen Verschiebungen bei Energieproduktion und verbrauch Presseinformation Dies ist eine Übersetzung der englischen Meldung der BP Plc. rechtlich verbindlich ist allein das englische Original! 64. BP Statistical Review of World Energy: 2014 als Jahr der tektonischen

Mehr

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Aktualisierung der im Rahmen der Studie Energiekosten in Deutschland Entwicklungen, Ursachen und Internationaler Vergleich im Auftrag des

Mehr

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität BEE-Workshop Kapazitätsmärkte, Berlin, 18. September 2014 Daniel Hölder Fluktuation und Flexibilität statt Grund-, Mittel-

Mehr

Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen

Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen PRESSEMITTEILUNG EEX-Handelsergebnisse im April Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen Leipzig, 4. Mai 2015. Im hat die European

Mehr

Informationen zu den Strompreisen

Informationen zu den Strompreisen Die Kosten für seinen monatlichen Stromverbrauch kennt wohl jeder. Aber nicht jeder weiß, wie sich der Strompreis überhaupt zusammensetzt. Für alle, die es genau wissen wollen, haben wir auf den folgenden

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 Agenda 1. Kurzporträt EEX und Organisation der Börse 2. Die Funktionsweise der Börse am

Mehr

Versorgungssicherheit bei Erdgas und Erdöl in Deutschland

Versorgungssicherheit bei Erdgas und Erdöl in Deutschland Versorgungssicherheit bei Erdgas und Erdöl in Deutschland Bestandsaufnahme angesichts des Konfliktes in der Ukraine und der beschlossenen EU-Sanktionen Ansprechpartner: Till Bullmann, Dr. Sebastian Bolay

Mehr

Merit Order Effekt. Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV)

Merit Order Effekt. Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) Merit Order Effekt Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) 1 Der SFV fordert rasche Umstellung der Energieversorgung auf 100 Prozent heimische Erneuerbare Energien 2 Wind- und Solarenergie verbilligen

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien

EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien PRESSEMITTEILUNG Handelsergebnisse im September 2015 EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien Leipzig, 1. Oktober 2015. Im September 2015

Mehr

Strombeschaffung. Seminar Green-IT

Strombeschaffung. Seminar Green-IT Strombeschaffung Seminar Green-IT 1 Inhalt Strombörse Strompreis Stromzertifikate und Gütesiegel Visionen Energy Informatics 2 Leipziger Strombörse "European Energy Exchange, EEX An der Strombörse handeln

Mehr

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index RENIXX World Renewable Energy Industrial Index Weltweiter Branchen-Aktienindex der Regenerativen Energiewirtschaft [Stand: 01.04.2014] www.iwr.de 1 Inhalt RENIXX World Berechnung, Umsetzung, WKN / ISIN

Mehr

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt VCW-Veranstaltung Einfluss von Shale Gas auf die Europäische Chemieindustrie Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt Dr. Ludwig Möhring Mitglied der Geschäftsführung 22. Mai 2014

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromerzeugung aus lar- und Windenergie im Jahr 2014 Prof. Dr. Bruno Burger aunhofer-institut für lare Energiesysteme ISE eiburg, den 07.01.2015 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Stromhandel in Europa Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Agenda 1. Vorstellung der EPEX SPOT Volumenentwicklung im kurzfristigen Handel mit Strom 2. Market Coupling

Mehr

Handelsvolumen am Strom-Terminmarkt steigt um 69 Prozent Rekordvolumina in französischen, griechischen, italienischen und spanischen Strom-Futures

Handelsvolumen am Strom-Terminmarkt steigt um 69 Prozent Rekordvolumina in französischen, griechischen, italienischen und spanischen Strom-Futures PRESSEMITTEILUNG EEX-Handelsergebnisse im März Handelsvolumen am Strom-Terminmarkt steigt um 69 Prozent Rekordvolumina in französischen, griechischen, italienischen und spanischen Strom-Futures Leipzig,

Mehr

Energietransport was kommt auf uns zu? Dr. Urs Meister UVP-Workshop, 11. November 2011 in Bern

Energietransport was kommt auf uns zu? Dr. Urs Meister UVP-Workshop, 11. November 2011 in Bern Energietransport was kommt auf uns zu? Dr. Urs Meister UVP-Workshop, 11. November 2011 in Bern 1 2 Inhalt Stromhandel und Stromübertragungsnetze Herausforderungen Netzausbau in der Schweiz Entwicklungen

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Globalisierung. Energie - Inhalt. Zahlen und Fakten

Globalisierung. Energie - Inhalt. Zahlen und Fakten Zahlen und Fakten Globalisierung Energie - Inhalt Primärenergie-Versorgung Nach Energieträgern, Anteile in Prozent, Gesamtversorgung in Mio. t Öläquivalent, weltweit 1973 und 2011 01 Peak Oil Fördermaximum

Mehr

Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren

Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren 3. IZES Energie-Kongress Saarbrücken, 12. März 2014 Seite 2 Vorstellung Clean Energy Sourcing (CLENS) Wir sind einer

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012 Erneuerbare Energien Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile Backspace 9.10.2012 Definition Als erneuerbare Energien, regenerative Energien oder alternative Energien werden Energieträger bezeichnet,

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex PRESSEKONFERENZ IN LONDON 7. OKTOBER 2010 Jean-François Conil-Lacoste Chief Executive Officer EPEX Spot SE Dr. Hans-Bernd Menzel

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Weiterentwicklung des EEG

Weiterentwicklung des EEG Weiterentwicklung des EEG Überlegungen zur Integration der Erneuerbaren in den Strommarkt und zur Veränderung der Energiemärkte 07.05.2013 IHK Nürnberg Seite 1 Dr. Thomas E. Banning Erneuerbare Energien

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Rohstoff-Superzyklus am Ende?

Rohstoff-Superzyklus am Ende? Rohstoff-Superzyklus am Ende? Umfragen unter Fonds-Managern bieten im Hinblick auf Extrempositionierungen interessante Erkenntnisse. So auch die Daten der globalen Fondsmanagerumfrage von BoA/Merrill Lynch.

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

Gutachten laut Ökostromgesetz 2012 42 (4)

Gutachten laut Ökostromgesetz 2012 42 (4) Gutachten laut Ökostromgesetz 2012 42 (4) zur Bestimmung der Aliquoten Ausgleichsenergie-, Verwaltungs- und Technologieförderungsaufwendungen der Ökostromförderung für das Jahr 2015 auf Basis der Aufwendungen

Mehr

Handelsprodukte für den zukünftigen Strommarkt

Handelsprodukte für den zukünftigen Strommarkt Handelsprodukte für den zukünftigen Strommarkt Dena-Dialogforum Märkte für Flexibilität Status Quo und Perspektive Berlin, 9. Dezember 2014 Dr. Jan Richter 1. Was ist der zukünftige Strommarkt? - Der Energy-Only

Mehr

Photovoltaik und Heizen?

Photovoltaik und Heizen? Photovoltaik und Heizen? Dr. Gerhard Rimpler energenium Consulting Großer Nachholbedarf bei Heizung mit erneuerbarer Energie 2 Mit Photovoltaik heizen unmöglich? Irrtum 1: Photovoltaik ist viel zu teuer

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN Das EEG 2042 Watt 2.0 stellt dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur EEG- Novellierung ihr Modell für das EEG 2042 gegenüber. Diese zukunftsfähige Alternative basiert

Mehr

Ist deutscher Ökostrom wirklich made in Germany?

Ist deutscher Ökostrom wirklich made in Germany? PRESSEINFORMATION Ist deutscher Ökostrom wirklich made in Germany? Grünstromwerk-Studie: Ökostromkunden erwarten oft mehr von ihren Tarifen, als diese leisten. Mit Energiewende hat Ökostrom oft wenig zu

Mehr

Die Bilder sind nicht zum Scrollen vorgesehen. Sie müssen auf Tastendruck sofort am vorgesehenen Platz stehen.

Die Bilder sind nicht zum Scrollen vorgesehen. Sie müssen auf Tastendruck sofort am vorgesehenen Platz stehen. Vorbemerkung für die pdf-version Die Bilder sind nicht zum Scrollen vorgesehen. Sie müssen auf Tastendruck sofort am vorgesehenen Platz stehen. Wählen Sie dafür bitte die Darstellung im Präsentationsmodus.

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG Der Gashandel an der European Energy Exchange Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG 1 Agenda European Energy Exchange Gasmarkt Deutschland Gashandel an der EEX Ausblick 2 European Energy Exchange

Mehr

Warum unser Strom immer teurer wird

Warum unser Strom immer teurer wird Warum unser Strom immer teurer wird inkl. Anbieter- Vergleich Wie setzt sich der Strompreis zusammen? Die Beschaffungskosten, also Erzeugung, Transport und Vertrieb des Stroms, machen den Großteil des

Mehr

Flexibilitätsprodukte an der EEX

Flexibilitätsprodukte an der EEX Flexibilitätsprodukte an der EEX Strategy & Market Design August 2014 Dr. Maximilian Rinck Flexibilität Nachfrage nach Flexibilität Dargebotsabhängige Lieferung von Wind/PV-Strom (unfreiwillige) Flexibilität

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Unsere drei Stromprodukte ewa.regio.strom ewa.wasser.strom ewa.basis.strom Zusammensetzung kann sich verändern 1) 40 % Wasserkraft

Mehr

Kontrolle des energiewirtschaftlichen Nutzens der Solar- und Windenergie zur Versorgung Deutschlands mit elektrischer Energie am Beispiel Juli 2013

Kontrolle des energiewirtschaftlichen Nutzens der Solar- und Windenergie zur Versorgung Deutschlands mit elektrischer Energie am Beispiel Juli 2013 Kontrolle des energiewirtschaftlichen Nutzens der Solar- und Windenergie zur Versorgung Deutschlands mit elektrischer Energie am Beispiel Juli 2013 Der durch das EEG-Gesetz vorrangig geförderte Ausbau

Mehr

Neues Technisches Konzept

Neues Technisches Konzept 2. Schritt Biogasspeicherung BHKW BHKW für Spitzenlast für Grundlast Biogas Solarkollektoren für Warmwasser im Sommer Presssaft Heizung Wärme zum Trocknen Biomasse (Silage) Pressgut Heizung Heizung Brennstoffspeicherung

Mehr

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0 Ökostrom Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber Ökostrom 0 Ökostrom Inhaltsangabe 1. Was ist Ökostrom?... 2 2. Vor- und Nachteile... 2 3. Welche Anbieter gibt

Mehr

Peak. Peak. Peak. Peak

Peak. Peak. Peak. Peak POWER Spot Hourly Auction Phelix France Swissix Day Base Day Peak Month Base Month Peak 59.01 65.40 59.01 65.40 Turnover Spot Hourly Auction Phelix Intraday Power EPEX Day GWh Turnover Spot Intraday Month

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

ENTWURF. Vor Ort Vermarktung. Vollversorgung mit Solaranteil. Stromhandel. Solare Teilversorgung. Direktvermarktung nach Marktprämienmodell

ENTWURF. Vor Ort Vermarktung. Vollversorgung mit Solaranteil. Stromhandel. Solare Teilversorgung. Direktvermarktung nach Marktprämienmodell 09.04.2013 Börsenvermarktung Vor Ort Vermarktung Neue Stromprodukte Direktvermarktung nach Marktprämienmodell Belieferung ohne Netzdurchleitung Belieferung mit Netzdurchleitung Stromhandel Solare Teilversorgung

Mehr

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung Die neue Heizung 07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER Die neue Heizung Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung im wirtschaftlichen Vergleich liegt der fossile Brennstoff Gas knapp vor den

Mehr