Anleiheemission im Entry Standard:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anleiheemission im Entry Standard:"

Transkript

1 BankM Repräsentanz der biw AG Das Hausbank-Prinzip für den Kapitalmarkt. Anleiheemission im Entry Standard: Hintergrundinformationen und Regularien Entry & General Standard Konferenz 2011, Frankfurt Referent: Ralf Hellfritsch 2010 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG

2 Inhaltsverzeichnis Der Markt für Mittelstandsanleihen Hintergrundinformationen zu Anleihen Definition Rechtliche Voraussetzungen zur Begebung einer Anleihe Bilanzierung Ausstattungsmerkmale von Anleihen Vor- und Nachteile von Mittelstandsanleihen Regularien für Anleihen im Entry Standard Fazit Einbeziehungsvoraussetzungen Einbeziehungsfolgepflichten Emissionsverfahren 2011 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 2

3 Der Markt für Mittelstandsanleihen Emissionsvolumina Quelle: BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 3

4 Was ist eine Unternehmensanleihe? Eine Anleihe (Renten-Papier; Bond, Schuldverschreibung, Obligation) ist ein Forderungspapier, dass dem Erwerber ein Verzinsungsrecht, ein Rückzahlungsrecht und eine vorrangige Rückzahlung gegenüber den Aktionären im Insolvenzfall verbrieft. i.d.r. Inhaber-Schuldverschreibung, die das Recht auf Rückzahlung des Nennwertes zuzüglich einer Verzinsung verbrieft ( 793 ff BGB / Schuldverschreibungsgesetz (SchVG)) Kein Erwerb eines Eigenkapitalanteils, sondern Kreditgewährung (Fremdfinanzierung) Weder Stimm- noch Teilhaberrechte Die Ausstattungsmerkmale der Anleihen werden in den Anleihebedingungen festgelegt 2011 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 4

5 Keine Vorschriften zu Grundkapital / Mindeststammkapital / Mindesteigenkapital Auflegung einer Mittelstandsanleihe AG: Kein HV-Beschluss notwendig; Beschlussfassung von Vorstand und evtl. von Aufsichtsrat ausreichend GmbH: Beschlussfassung der Geschäftsführung ausreichend Bilanzierung HGB: 253 (1) S. 2 > Ansatz zum Erfüllungsbetrag (Rückzahlungspreis; i.d.r. Nennbetrag) IFRS:IAS i.v.m. IAS 39.AG64 > Ansatz zum Fair Value (i.d.r. Anschaffungskosten bzw. fortgeführte Anschaffungskosten (d.h. es wird eine planmäßige Aufzinsung mit dem Effektivzins bis zur Rückzahlung vorgenommen)) 2011 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 5

6 Stückelung Verschiedene Nominalbeträge möglich (z.b. 100, 500, oder ) Kleine Nominalbeträge: Anleihe ist einem größeren Investorenkreis zugänglich, denn auch kleine Beträge können erworben werden Große Nominalbeträge (ab ): Prospektpflicht entfällt ab einer Stückelung in Nennwert Im Entry Standard: Maximalstückelung Laufzeit Frei wählbar, Mittelstandsanleihen überwiegend 5 Jahre Laufzeit 2011 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 6

7 Quotierung Anleihekurse werden in % vom Nennwert dargestellt Bonität Emittent Rendite Name Börsenplatz Letzter Stand Geld/Brief Umsatz Rendite Kupon Emittenten- Anleihen- Fälligkeit ISIN Spanne heute in in % in % Rating Rating Golden Gate Anleihe F R A 100,1 99, , ,5 BB BBB DE000A1KQXX5 100,1 SAG Solarstrom F R A 97,5 97, , ,25 BBB DE000A1E84A4 97,6 Quelle: Deutsche Börse AG ISIN Kurs in % vom Nennwert Zinsausstattung Restlaufzeit 2011 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 7

8 Zins-Kupon: Höhe der regelmäßigen Zinszahlungen bezogen auf Nennwert (z.b. 7% p.a.) Zinszahlungen: i.d.r. jährlich, jedoch auch halb- oder vierteljährlich möglich Zinskonvention: Zinszahlungsmethode Tatsächliche Zählung (365) oder standardisierte Anzahl an Tagen (30/360) Stückzinsen: angelaufener Zinsanspruch, der bei Verkauf zwischen zwei Zinsterminen entsteht Die angelaufenen Stückzinsen (rot) schuldet der Käufer dem Verkäufer Quelle: BankM 2011 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 8

9 Rendite (Effektivverzinsung) Abhängig vom Zinskupon, aktuellen Kurs, Rückzahlungskurs und der Restlaufzeit Kupon: 3 % Nominalwert: 100 Aktueller Kurs: 83,44 % (=83,44 ) Rückzahlungskurs: 100 % (=100,00 ) Restlaufzeit: 4 Jahre Effektivverzinsung p.a. Quelle: godmode-trader.de 2011 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 9

10 Rang der Anleihe Erstrangige Anleihen Sind i.d.r. mit dem Unternehmensvermögen besichert; gleichrangig zu anderen nicht besicherten Forderungen der weiteren Gläubiger Nachrangige Anleihen Sind mit Unternehmensvermögen besichert, aber bei Insolvenz werden sie erst nach allen anderen Gläubigern bedient (nicht im Entry Standard möglich) Negativklausel Zusicherung des Schuldners für die Laufzeit der Anleihe keine Sicherheiten auf das Vermögen des Emittenten oder andere (Kapitalmarkt-)Verbindlichkeiten zu bestellen, ohne die Gläubiger der Anleihe gleichrangig und anteilig an der Sicherheit zu beteiligen 2011 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 10

11 Kündigungsrechte Ordentliche Kündigung: Nur bei vertraglicher Regelung Oft an im voraus festgelegte Rahmenbedingungen geknüpft (z.b. Marktzins, Termin) und i.d.r. verbunden mit einem Aufschlag auf den Rückzahlungskurs; Kündigung für Emittent insbesondere interessant, wenn Marktzins < Zinskupon Außerordentliche Kündigung aus wichtigen Grund (insbes. bei Zahlungsverzug des Emittenten) 2011 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 11

12 Rating Einschätzung der Bonität eines Unternehmens von einer Ratingagentur (z.b. Moody s, Standard & Poor s, Fitch, Creditreform oder Euler Hermes Ratings) mathematisch-statistische Ermittlung der künftigen Ausfallwahrscheinlichkeit Einteilung in Ratingklassen Einschätzung anhand verschiedener Faktoren harte (quantitative) Faktoren Liquiditätsgrad Eigenkapitalquote Deckungsgrad Dynamischer Verschuldungsgrad steuerliches Betriebsergebnis Betriebsrendite Personalkosten Lagerumschlag Flächenproduktivität Mietkostenbelastung weiche (qualitative) Faktoren Management-Qualitäten Qualität der Betriebsorganisation Zukunftsorientierung des Unternehmens Wettbewerbssituation Marktsituation Image Strategische Ausrichtung vertragliche Bindung Produktionsprozess Produktqualität 2011 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 12

13 Formen des Ratings Unternehmensrating (=Emittentenrating) Ist eine Einschätzung über die Bonität eines Schuldners (Normalfall) Anleiherating (=Emissionsrating) Befasst sich speziell mit dem Risiko des einzelnen Wertpapiers; i.d.r. nur in Verbindung mit dem Emittentenrating Bei der Begebung von Mittelstandsanleihen wird regelmäßig nur ein Emittentenrating vorgenommen 2011 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 13

14 Ratingagentur Aufallwahrscheinlichkeit in % Klassenbeschreibung Creditreform 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre AAA AAA beste Bonität, geringstes Insolvenzrisiko 0,00 0,05 0,10 AA A BBB BB B C Ratingklassen - Creditreform AA+ AA AA- A+ A A- BBB+ BBB BBB- BB+ BB BB- B+ B B- CCC CC C sehr gut Bonität, sehr geringes Insolvenzrisiko 0,01 0,12 0,30 gute Bonität, geringes Ausfallrisiko 0,05 0,25 0,50 stark befriedigende Bonität, geringes bis mittleres Insolvenzrisiko 0,35 1,00 2,00 befriedigende Bonität, mittleres Insolvenzrisiko 1,25 6,00 9,00 ausreichende Bonität, höheres Insolvenzrisiko 5,00 15,00 20,00 kaum ausreichende Bonität, hohes bis sehr hohes Insolvenzrisiko 20,00 32,50 40,00 D D ungenügende Bonität, Insolvenz, Negativmerkmale Quelle: https://www.boerse-stuttgart.de/files/mag_ratingbericht_ pdf (Folie 6&7) https://www.creditreform-rating.de/ressourcen/pdf/unternehmensrating/ratingsystematik.pdf (Folie 7); Stand: BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 14

15 Ratingklassen Euler Hermes Ratingagentur Klassenbeschreibung Euler Hermes Status hinsichtlich Zukunftssicherheit Erläuterung AAA AA A BBB höchste Qualität, erstklassig sehr hohe Qualität hohe Qualität angemessene Qualität selbst bei Änderung der Sicherungselemente keine Veränderung der fundamental starken Stellung evtl. Sicherheitsmargen geringer / Sicherungselemente schwankend / Hinweis auf ein langfristig höheres Risiko viele günstige zukunftssichernde Eigenschaften und gleichzeitig Vorhandensein von einzelnen Faktoren, die eine leicht höhere Anfälligkeit für Verschlechterung bei wirtschaftlich veränderten Rahmenbedingungen bei veränderten Rahmenbedingungen ist die Ausfallwahrscheinlichkeit höher als bei Klasse A BB noch ausreichende Qualität, aber größere Unsicherheit Bei veränderten Rahmenbedingungen Ausfall möglich B Fehlen von zukunftssichernden Strukturen hohe Wahrscheinlichkeit, dass veränderte Rahmenbedingungen einen negativen Effekt auf das Unternehmen haben CCC die Zukunftssicherheit stark gefährdende Strukturen Kapitaldienst gefährdet; Ausfall kann nur durch verbesserte Rahmenbedingungen vereitelt werden CC sehr gering Kapitaldienst stark gefährdet C geringste Zukunftssicherheit Ausfall steht unmittelbar bevor D nicht mehr zukunftsorientiert Ausfall/Insolvenz SD Selective Default Emittent fällt nur bezüglich einer bestimmten (Klasse) von finanziellen Verbindlichkeit aus, kommt seinen sonstigen Verbindlichkeiten nach NR Not Rated Unternehmen wurde von Euler Hermes Rating nicht geratet Plus (+) / Minus (-) relative Positionsangabe bei Bedarf innerhalb der Klassen AA bis CCC Quelle: https://www.ehrg.de/seiten/meth.pdf Stand: BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 15

16 Non-Investment-Grade / Speculative Grade Investment-Grade Hintergrundinformationen zu Anleihen Ratingklassen Standard & Poors, Moody s und Fitch Ratingagentur S & P Moody's Fitch Klassenbeschreibung AAA Aaa AAA höhste Bonität AA+ Aa1 AA+ AA Aa2 AA hohe Zahlungswahrscheinlichkeit AA- Aa3 AA- A+ A1 A+ A A2 A angemessene Deckung von Zins und Tilgung, Risikoelemente vorhanden, die sich bei Veränderung des wirtschaftlichen Umfeldes negativ auswirken A- A3 A- BBB+ Baa1 BBB+ angemessene Deckung von Zins und Tilgung; spekulative Elemente oder BBB Baa2 BBB mangelnder Schutz gegen Veränderung des wirtschaftlichen Umfeldes BBB- Baa3 BBB- vorhanden BB+ Ba1 BB+ BB Ba2 BB BB- Ba3 BB- B+ B1 B+ B B2 B B- B3 B- CCC+ Caa1 CCC+ CCC Caa2 CCC CCC- Caa3 CCC- mäßige Deckung von Zins und Tilgung (auch in einem guten wirtschaftlichen Umfeld) geringe Deckung von Zins und Tilgung niedrigste Qualität lebender Engagements, geringer Anlegerschutz, akute Gefahr des Zahlungsverzugs Quelle: (Stand: ) 2011 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 16

17 Je schlechter das Rating (die Bonität) des Anleiheemittenten, desto höher der Zinskupon (Rendite) für den Anleger 2011 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 17

18 Vor- und Nachteile von Mittelstandsanleihen Vorteile Diversifizierung des Gläubigerkreises, somit Unabhängigkeit von Kreditgebern Unabhängigkeit bleibt erhalten (weder Stimmnoch Kontrollrechte) Keine Bestellung von besonderen Sicherheiten erforderlich Positive Effekte auf Liquidität (endfällige Tilgung) Evtl. günstigere Fremdkapitalaufnahme als über Hausbank (Stichwort Basel 3) Unabhängig von Bank (keine Gefahr der vorzeitigen Kündigung) Erhöhter Bekanntheitsgrad durch Börsennotierung der Anleihe Kaum Zulassungsbeschränkungen (jeder kann jede Anleihe emittieren) Sichere Planbarkeit (Rückzahlung, Festzins) Reduzierung der Steuerlast (Zinsaufwendungen sind steuerlich absetzbar) Nachteile Hohe Fixkosten durch Prospekterfordernis Folgekosten durch Veröffentlichungspflichten und ggf. Rating Geringe Flexibilität nach Begebung (Änderungen der Anleihebedingungen nach Emission i.d.r. nicht möglich) Verpflichtung zur Rückzahlung Risiko der Anschlussfinanzierung laufende Zinszahlung 2011 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 18

19 Regularien für Anleihen im Entry Standard 2011 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 19

20 Entry Standard für Anleihen Voraussetzungen zur Einbeziehung Es gelten die Regularien des Entry Standard Verpflichtungserklärung des Antragsstellers Zustimmung des Emittenten zur Einbeziehung Handelsregisterauszug/Gesellschaftervertrag/Satzung Geprüfter (Konzern) Jahresabschluss inkl. Lagebericht Unternehmenskurzportrait (auch mit Angaben zur Anleihe) Mandatierung eines Deutsche Börse Listing Partners Zusätzlich für Anleihen Wertpapierprospekt Maximalstückelung Keine Nachrangigkeit der Anleihe Aktuelles Emittentenrating* Bereitstellung von Unternehmenskennzahlen* (in Anlehnung an die Mindeststandards für Bondkommunikation der DVFA) Kapitaldienstdeckung Verschuldung Kapitalstruktur *) Gilt nicht für Unternehmen, deren Aktien im Regulierten Markt (Prime/General Standard) einbezogen sind 2011 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 20

21 Entry Standard für Anleihen Folgepflichten Es gelten die Regularien des Entry Standards Veröffentlichung eines geprüften (Konzern) Jahresabschluss inkl. Lagebericht Veröffentlichung Zwischenbericht zum Hj. Quasi-Ad hoc Pflicht Jährliche Aktualisierung des Unternehmenskurzportraits Zusätzlich für Anleihen Veröffentlichung von evtl. Nachträgen zum Wertpapierprospekt Jährliches Folgerating; gilt nicht für Unternehmen deren Aktien im Regulierten Markt einbezogen sind Jährliche Veröffentlichung von Unternehmenskennzahlen (in Anlehnung an die Mindeststandards für Bondkommunikation der DVFA); gilt nicht für Unternehmen deren Aktien im Regulierten Markt einbezogen sind Jährliche Aktualisierung des Unternehmenskalenders 2011 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 21

22 Mindeststandards für Bondkommunikation der DVFA Kennzahlen zur Kapitaldienstdeckung EBIT Interest Coverage (Verhältnis Jahresüberschuss vor Zinsen und Steuern zu Zinsen u.ä. Aufwendungen) EBITDA Interest Coverage (Verhältnis von Jahresüberschuss vor Zinsen, Steuern u. Abschreibungen auf mat. u. immat. Anlagevermögen zu Zinsen u.ä. Aufwendungen) Kennzahlen zur Verschuldung Total Debt / EBITDA (Verhältnis Gesamtverbindlichkeiten zu Jahresüberschuss vor Zinsen, Steuern u. Abschreibungen auf das mat. & immat. Anlagevermögen) Total Net Debt / EBITDA (Verhältnis Nettoverbindlichkeiten zu Jahresüberschuss vor Zinsen, Steuern u. Abschreibungen auf das mat. & immat. Anlagevermögen Kennzahlen zur Kapitalstruktur Risk Bearing Capital (Verhältnis Haftmittel zur modifizierten Bilanzsumme) Total Debt / Capital (Verhältnis gesamte Finanzverbindlichk. zu gesamte Finanzverb.+EK) 2011 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 22

23 Emissionsverfahren im Entry Standard Rahmenbedingungen für die Platzierung über die Börse (Primärmarkt) Zeichnungsfrist 5 bis 20 Tage Täglich mind. 1 Zuteilung zum Emissionspreis (Festpreisverfahren) First come First serve Prinzip (Windhundverfahren) Repartierungen nur für letzte Preisfeststellung einer Zeichnung Vorzeitige Schließung der Zeichnung frühestens nach 1 Tag Keine parallele Zeichnungen möglich; Überprüfung bei entsprechender Nachfrage Parallel hat der Emittent die Möglichkeit die Anleihe im Rahmen einer Fremdemission über eine Bank oder eigenständig über seine eigene Internetseite zu platzieren 2011 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 23

24 Fazit Der Markt für Mittelstandsanleihen stößt auf eine positive Resonanz von Seiten der Investoren. Mittelstandsanleihen sind eine interessante Finanzierungsalternative sowohl für börsen- als auch für nicht börsennotierte Unternehmen. Der Entry Standard für Anleihen bietet eine ideale Plattform für die Begebung von Mittelstandsanleihen BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 24

25 Kontakt BankM Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Mainzer Landstraße Frankfurt am Main - Germany Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: Ihr Ansprechpartner: Ralf Hellfritsch Tel.: +49 (0) BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Folie 25

Anleiheemission im Entry Standard:

Anleiheemission im Entry Standard: BankM Repräsentanz der biw AG Das Hausbank-Prinzip für den Kapitalmarkt. Anleiheemission im Entry Standard: Hintergrundinformationen und Regularien Entry & General Standard Konferenz 2011, Frankfurt Referent:

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Präsentation M & A Forum 30. November 2011 Seite 1 Agenda 1. Bedeutung der Kapitalmarktfinanzierung 2. Mittelstand und Börse 3. Die mittelständische Unternehmensanleihe

Mehr

Bonitäts- und Zinsrisiken

Bonitäts- und Zinsrisiken Bonitäts- und Zinsrisiken Was ist Rating? Von Aneta Nowak Rentenpapiere sind nicht risikolos! Arten von Risiken: Ausfallrisiken (Bonitätsrisiken) Zinsrisiken Sonstige Risiken wie z.b. das Inflationsrisiko

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard. 6. Oktober 2014 Edda Vogt Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing

Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard. 6. Oktober 2014 Edda Vogt Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 1 Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard 6. Oktober 2014 Edda Vogt Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Das Wertpapier Anleihe wichtige Merkmale 2. Der Anleihemarkt der

Mehr

Das 1 mal 1 der Anleihen Stand: 15. Juli 2011

Das 1 mal 1 der Anleihen Stand: 15. Juli 2011 1 Das 1 mal 1 der Anleihen Stand: 15. Juli 2011 Autor: Sven Marxsen, Börsen AG Hamburg und Hannover Inhaltverzeichnis 2 A. Grundlagen B. Emittenten C. Zinsen und Rendite D. Zinsgestaltung E. Anleihetypen

Mehr

Factsheet der German Pellets GmbH 7,25 % Anleihe 2013/2018

Factsheet der German Pellets GmbH 7,25 % Anleihe 2013/2018 Angaben zum Wertpapier Emittentin German Pellets GmbH Zeichnungsfrist 01.-05. Juli 2013 WKN/ISIN A1TNAP / DE000A1TNAP7 Sicherungsart * (unbesichert, Garantie, etc.) unbesichert Zinssatz 7,25 % p.a. Zinszahlungsmodus

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Rating entscheidet, wie Ihre Bank Sie sieht wie Ihre Bank Ihr Unternehmen sieht Rating ist ein statistisches

Mehr

Lernmodul Anleihen. Lernmodul Anleihen

Lernmodul Anleihen. Lernmodul Anleihen Lernmodul Anleihen Lernmodul Anleihen Anleihen In dem Wort Anleihen ist das Verb leihen enthalten. Der Käufer einer Anleihe leiht dem Emittent (Herausgeber, Schuldner) Kapital. Für die Verleihung des Kapitals

Mehr

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1 Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse Seite 1 Börse München - Eckdaten Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca. 14.500 gelistete Wertpapiere: ca. 5.200

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Die Schuldverschreibungen haben den ISIN-Code DE000A161HL2 und die WKN A161HL.

Die Schuldverschreibungen haben den ISIN-Code DE000A161HL2 und die WKN A161HL. 5 Anleihebedingungen 1 Nennbetrag Die Emission der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling (die Emittentin ) im Gesamtnennbetrag von 5.000.000,00 EUR (in Worten fünf Millionen) ist eingeteilt in 5.000 auf den

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Anlageklasse Anleihen. 9. April 2014

YOU INVEST Webinar Die Anlageklasse Anleihen. 9. April 2014 Webinar Die Anlageklasse Anleihen 9. April 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Dr. Alexander Fleischer Head of Fixed Income Markets ERSTE-SPARINVEST

Mehr

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Nr. Frage Antwort Richtig Falsch 1 Welche Risiken können bei einer Bundesanleihe neben den Basisrisiken auftreten? Bonitätsrisiko: Der Emittent wird

Mehr

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5 4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 www.raiffeisen.at/steiermark Seite 1 von 5 Eckdaten 4,80% Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Angebot

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Werbemitteilung. Inhaber schuldverschreibung. Rueckzahlung mit Bonitätsabhängigkeit. Dürfen wir bitten?

Werbemitteilung. Inhaber schuldverschreibung. Rueckzahlung mit Bonitätsabhängigkeit. Dürfen wir bitten? Werbemitteilung Inhaber schuldverschreibung Rumba - Anleihe AUF DIE SCHWEIZ Rueckzahlung mit Bonitätsabhängigkeit. Dürfen wir bitten? RUMBA - ANLEIHE AUF die Schweiz (ISIN: DE000LBB2108 / WKN: LBB 210)

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse München, den 26. November 2014 Miriam Korn, Direktorin Vertrieb Börse München Eckdaten 2 Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca.

Mehr

Fix-to-Float Anleihe 2015-2021 der Austrian Anadi Bank AG ISIN: AT0000A1CG04

Fix-to-Float Anleihe 2015-2021 der Austrian Anadi Bank AG ISIN: AT0000A1CG04 Fix-to-Float Anleihe 2015-2021 der Austrian Anadi Bank AG ISIN: AT0000A1CG04 B E D I N G U N G E N 1 Form und Nennbetrag (1) Die Austrian Anadi Bank AG (im Folgenden Emittentin ) begibt die Fix-to-Float

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Genießen Sie interessante Aussichten.

Genießen Sie interessante Aussichten. Genießen Sie interessante Aussichten. Odenwald Express-Zertifikat Relax der DekaBank. Neue Perspektiven für mein Geld. Informieren Sie sich jetzt. DekaBank Deutsche Girozentrale Unser Angebot. Odenwald

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w.

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. DAB Anleihenmarkt Sämtliche im DAB Anleihenmarkt angegebenen Preise sind Festpreise. Im Ausführungskurs sind sämtliche Gebühren bereits enthalten mit Ausnahme

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Rating. 1. Was bedeutet Basel II

Rating. 1. Was bedeutet Basel II Rating Die Spielregeln bei der Kreditvergabe an Unternehmen wurden 2007 nach Basel II grundlegend verändert. Basel II sieht vor, dass die Bonitätseinstufung eines Kreditnehmers durch Rating das zentrale

Mehr

RUMBA - ANLEIHE UNTERNEHMEN ArcelorMittal, Bayerische Motorenwerke, Swiss Reinsurance, Deutsche Telekom

RUMBA - ANLEIHE UNTERNEHMEN ArcelorMittal, Bayerische Motorenwerke, Swiss Reinsurance, Deutsche Telekom Werbemitteilung Inhaber schuldverschreibung Inhaber schuldverschreibung Alexanderplatz 2, 10178 Berlin Telefon: +49 30/869 629 00, Fax: +49 30/869 624 18 Videotext: N24 Text Seite 620 625 E-Mail: zertifikate@lbb.de

Mehr

Rating Emissionen. Einleitung. Vertragsklauseln. Allgemeine Vertragsklauseln

Rating Emissionen. Einleitung. Vertragsklauseln. Allgemeine Vertragsklauseln Rating Emissionen Überblick über die methodische Ratingvergabe an spezifische Schuldforderungen (Emissionsratings) eines Emittenten April 2014 Einleitung Vertragsklauseln Das Emittentenrating drückt eine

Mehr

Prime Standard für Unternehmensanleihen

Prime Standard für Unternehmensanleihen Prime Standard für Ein Börsensegment für institutionelle Anleiheemittenten mit Privatanlegerbezug Prof. Dr. Wolfgang Blättchen ist geschäftsführender Gesellschafter der BLÄTTCHEN FINANCIAL ADVISORY GmbH

Mehr

Finanzierung 1 Langfristige Fremdfinanzierung

Finanzierung 1 Langfristige Fremdfinanzierung Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Langfristige Fremdfinanzierung Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung

Mehr

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen Checkliste für den Privatinvestor bei Mittelstandsanleihen In den letzten Jahren hat sich in Deutschland ein Markt für Unternehmensanleihen von in erster Linie mittelständischen Emittenten entwickelt.

Mehr

Anleihen/Renten Börsenführerschein 2012

Anleihen/Renten Börsenführerschein 2012 Anleihen/Renten Börsenführerschein 2012 Agenda Anleihen I. Allgemeines I.1 Einführung I.2 Ausgabe und Motivation II Formen von Anleihen II.1 Standardanleihen II.2 Zero-Bonds II.3 Floater II.4 Aktienanleihen

Mehr

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012 Positionspapier des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe Juni 2012 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de

Mehr

Thema 9 Anleihemärkte

Thema 9 Anleihemärkte 0 Thema 9 Anleihemärkte Institut für betriebliche Finanzwirtschaft Eurofinanzmärkte LVA-Nr.: 239.019 Univ.Prof. Dr. Günther Pöll Marion Riezinger 0356583 SKZ: 180 Abgabetermin: 18.11.2009 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

RUMBA-ANLEIHE UNTERNEHMEN Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Lufthansa, Henkel, Merck

RUMBA-ANLEIHE UNTERNEHMEN Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Lufthansa, Henkel, Merck Werbemitteilung Inhaber schuldverschreibung RUMBA-ANLEIHE UNTERNEHMEN Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Lufthansa, Henkel, Merck Rueckzahlung mit Bonitätsabhängigkeit. Dürfen wir bitten? RUMBA-ANLEIHE UNTERNEHMEN

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

Börse: Aktien, Anleihen, Fonds. Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers

Börse: Aktien, Anleihen, Fonds. Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers Börse: Aktien, Anleihen, Fonds Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers Börse und Kapitalmarkt Aktien und Börsen gibt es schon seit hunderten von Jahren Börsen und Vorläufer

Mehr

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN. bezüglich. COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT (Emittentin)

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN. bezüglich. COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT (Emittentin) Diese Endgültigen Bedingungen werden im Falle einer Serie von Teilschuldverschreibungen, die in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union öffentlich angeboten und/oder zum Handel an einem organisierten

Mehr

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE HABEN SIE TEIL: DIE : ECKDATEN ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE Emittent Hörmann Finance GmbH WKN/ISIN A1YCRD / DE000A1YDRD0 Volumen 50 Mio. Stückelung 1.000 Ausgabe-/Rückzahlungskurs 100 % Laufzeit

Mehr

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag Anleihebedingungen 1 Form und Nennbetrag (1) Die DG BANK Deutsche Genossenschaftsbank AG, Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (nachfolgend die "Emittentin" genannt), begibt Null- Kupon Inhaber-

Mehr

Natürlich muss man auf Qualität achten

Natürlich muss man auf Qualität achten Natürlich muss man auf Qualität achten Interview mit René Parmantier, CEO, Close Brothers Seydler Bank AG 16 Die Close Brothers Seydler Bank ist klarer Marktführer bei der Emission von Mittelstandsanleihen.

Mehr

RUMBA - ANLEIHE UNTERNEHMEN LVMH, PPR, Carrefour, Air France-KLM, Peugeot

RUMBA - ANLEIHE UNTERNEHMEN LVMH, PPR, Carrefour, Air France-KLM, Peugeot Werbemitteilung Inhaber schuldverschreibung Inhaber schuldverschreibung Alexanderplatz 2, 10178 Berlin Telefon: +49 30/869 629 00, Fax: +49 30/869 624 18 Videotext: N24 Text Seite 620 625 E-Mail: zertifikate@lbb.de

Mehr

Rating: Bedeutung und Auswirkungen

Rating: Bedeutung und Auswirkungen Rating: Bedeutung und Auswirkungen Ohne Rating kein Kredit und ohne Kredit kein Wachstum Basel II/Basel III und MaRisk schreiben den Banken Rating als Instrument der Risikomessung verbindlich vor. Es handelt

Mehr

Festverzinsliche Wertpapiere

Festverzinsliche Wertpapiere Festverzinsliche Wertpapiere Burkhard Erke Donnerstag, März 27, 2008 Die Folien orientieren sich an (a) John Heatons Unterrichtsmaterialien (GSB Chicago), (b) Schätzung von Zinsstrukturkurven, Deutsche

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

Attraktive Kupons angeln!

Attraktive Kupons angeln! Werbemitteilung. Stand: 28.12.2010 Attraktive Kupons angeln! Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Hohe Kupons plus Risikopuffer

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Kapitalbeschaffung vonunternehmen durch Anleihen-Emissionen Anleihen haben eine wachsende Bedeutung für die Kapitalbeschaffung von Unternehmen.

Mehr

2. Düsseldorfer Stiftertage

2. Düsseldorfer Stiftertage 2. Düsseldorfer Stiftertage und Ertragssicherung im Oktober 2006 Seite 1 : GF Asset Management Unser Betreuungskonzept Dienstleistungen Wege zur entscheidung Ihr Investmentprofil management SSK Düsseldorf

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Restrukturierung von Anleihen. Briefing

Restrukturierung von Anleihen. Briefing Restrukturierung von Anleihen Briefing Grundzüge Unternehmensanleihen Was ist eine Unternehmensanleihe? Ein durch Unternehmen begebenes wertpapiermäßig verbrieftes Fremdkapitalinstrument ( 793 BGB). Wie

Mehr

Best Practice Guide: Entry Standard für Unternehmensanleihen

Best Practice Guide: Entry Standard für Unternehmensanleihen Best Practice Guide: Entry Standard für Unternehmensanleihen Empfehlungen für Anleiheemissionen Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 4 2. Anforderungen an den Emittenten

Mehr

Endgültige Bedingungen. Indexzertifikates auf 5 europäische Staatsanleihen bis 30.01.2011

Endgültige Bedingungen. Indexzertifikates auf 5 europäische Staatsanleihen bis 30.01.2011 Endgültige Bedingungen des Indexzertifikates auf 5 europäische Staatsanleihen bis 30.01.2011 ISIN: AT0000440102 begeben aufgrund des Euro 3.000.000.000,-- Angebotsprogramms für Schuldverschreibungen der

Mehr

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield S Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield High-Yield-Obligationen in Kürze Begriff Die Fähigkeit eines Unternehmens seine Kredite zurückzuzahlen wird von Ratingagenturen wie zum Beispiel S&P bewertet.

Mehr

Unternehmensanleihen. Was sind Unternehmensanleihen?

Unternehmensanleihen. Was sind Unternehmensanleihen? Unternehmensanleihen Was sind Unternehmensanleihen? Die Unternehmensanleihe (Corporate Bond) ist eine Inhaberteilschuldverschreibung. Unternehmensanleihen, auch Obligationen oder Schuldverschreibungen

Mehr

Sind Anleihen eine Alternative in der Finanzierung von KMUs

Sind Anleihen eine Alternative in der Finanzierung von KMUs Sind Anleihen eine Alternative in der Finanzierung von KMUs Dr. Tibor Fabian/ BINDER GRÖSSWANG Rechtsanwälte GmbH Mag. Reno Kroboth / Independent Capital GmbH ReTurn-Expertentag Graz 13. November 2012

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Frisches Geld für den Mittelstand. Unternehmertag 2010

Frisches Geld für den Mittelstand. Unternehmertag 2010 Frisches Geld für den Mittelstand Unternehmertag 2010 kurz zu uns wir sind eine partnerschaftlich aufgestellte Beratungsgesellschaft wir beraten den unternehmerischen Mittelstand wir sind konsequent auf

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Emissionsrating-Methodik September 2013. Emissionsrating-Methodik. Euler Hermes Rating Deutschland GmbH. September 2013

Emissionsrating-Methodik September 2013. Emissionsrating-Methodik. Euler Hermes Rating Deutschland GmbH. September 2013 Emissionsrating-Methodik Euler Hermes Rating Deutschland GmbH 0 Euler Hermes Rating Deutschland GmbH 2013 Inhalt 1 Vorbemerkung 2 2 Abgrenzung 3 2.1 Corporate Rating (Unternehmensrating) 3 2.2 Emissionsrating

Mehr

Bondx: Anleihen. Großhandelspreise für Privatanleger

Bondx: Anleihen. Großhandelspreise für Privatanleger Bondx: Anleihen Großhandelspreise für Privatanleger Bondx Anleihen (Bonds) bzw. Renten sind sogenannte Forderungspapiere, durch die ihr Herausgeber, z. B. ein Kreditinstitut, ein Emittent oder ein Unternehmen,

Mehr

SAG Motion GmbH (eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung und dem Sitz in Österreich, eingetragen im Firmenbuch zu FN 309929d)

SAG Motion GmbH (eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung und dem Sitz in Österreich, eingetragen im Firmenbuch zu FN 309929d) 3. DEZEMBER 2014 ERSTER NACHTRAG ZUM PROSPEKT VOM 12. NOVEMBER 2014 SAG Motion GmbH (eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung und dem Sitz in Österreich, eingetragen im Firmenbuch zu FN 309929d) Öffentliches

Mehr

KBC ASSET MANAGEMENT N.V.

KBC ASSET MANAGEMENT N.V. Glossar Bevek Abkürzung von "Beleggingsvennootschap met Veranderlijk Kapitaal". Dies ist ein Fonds mit dem typischen Merkmal, dass die Bevek kontinuierlich und ohne Formalitäten ihr Kapital erhöhen kann,

Mehr

Kundeninformation über die allgemeinen Chancen und Risiken von Wertpapieren

Kundeninformation über die allgemeinen Chancen und Risiken von Wertpapieren Kundeninformation über die allgemeinen Chancen und Risiken von Wertpapieren 1. Wertpapiere Ein Wertpapier ist eine Urkunde, die ein privates Recht (z.b. eine Forderung oder eine Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft)

Mehr

Mittelstandsanleihen in Österreich

Mittelstandsanleihen in Österreich 028 Mittelstandsanleihen in Österreich 1 018 Flien 2 Mittelstandsanleihen S geht s! Wien, am 29.04.2014 3 Inhalt des Vrtrages Einrdnung in den Finanzierungsmix Mittelstandsanleihen: Situatin in Österreich

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Praxis der Fremdkapitalaufnahme für mittelständische Unternehmen über die Börse

Praxis der Fremdkapitalaufnahme für mittelständische Unternehmen über die Börse Praxis der Fremdkapitalaufnahme für mittelständische Unternehmen über die Börse 10. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain Frankfurt, 27. Oktober 2011 Dirk Elberskirch, Börse Düsseldorf Thomas Reifert, Deloitte

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Mittelständische Anleihemärkte in Deutschland 2010-13

Mittelständische Anleihemärkte in Deutschland 2010-13 Marktanalysen März 2014 Mittelständische Anleihemärkte in Deutschland 2010-13 MANAGEMENT SUMMARY Anknüpfend an die im letzten Jahr erschienene Studie Corporate Bonds in Deutschland hat Creditreform Rating

Mehr

FUNKTIONSWEISE SZENARIEN ZUR KUPONBERECHNUNG 3-MONATS EURIBOR. Laufzeit. Wkn: MS0J9Y. Seite 1 von 2 14. Februar 2011

FUNKTIONSWEISE SZENARIEN ZUR KUPONBERECHNUNG 3-MONATS EURIBOR. Laufzeit. Wkn: MS0J9Y. Seite 1 von 2 14. Februar 2011 Seite 1 von 2 14. Februar 2011 Euribor Plus Anleihe 5 Jahre (0/2016) FUNKTIONSWEISE Bei der Euribor Plus Anleihe erhalten Anleger an den vierteljährlichen Kuponzahlungsterminen einen Mindestkupon von 2,00%

Mehr

ANLEIHEBEDINGUNGEN. 1 (Form und Nennbetrag)

ANLEIHEBEDINGUNGEN. 1 (Form und Nennbetrag) ANLEIHEBEDINGUNGEN 1 (Form und Nennbetrag) (1) Die nachrangige Anleihe Ausgabe [ ] mit variabler Verzinsung von [ ]/[ ] der BHW Bausparkasse Aktiengesellschaft, Hameln, Bundesrepublik Deutschland, (die

Mehr

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN. bezüglich. COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT (Emittentin) bis zu EUR 250.000.000 Stufenzins-Schuldverschreibung von 2011/2017

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN. bezüglich. COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT (Emittentin) bis zu EUR 250.000.000 Stufenzins-Schuldverschreibung von 2011/2017 Diese Endgültigen Bedingungen werden im Falle einer Serie von Teilschuldverschreibungen, die in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union öffentlich angeboten und/oder zum Handel an einem organisierten

Mehr

Einführung in die Obligationenmärkte

Einführung in die Obligationenmärkte Einführung in die Obligationenmärkte Einige wichtige Begriffe Obligationenmarkt (auch Anleihenmarkt) ist der Markt für festverzinsliche Wertpapiere mittlerer bis langfristiger Laufzeit und festem Fälligkeitstermin.

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Nachtrag vom 12. Mai 2014

Nachtrag vom 12. Mai 2014 Nachtrag vom 12. Mai 2014 nach 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz zu den in der Tabelle auf Seite 5 aufgeführten Basisprospekten Vontobel Financial Products GmbH Frankfurt am Main (Emittent) Vontobel

Mehr

wpd AG Externer Kommentar zum Rating

wpd AG Externer Kommentar zum Rating Externer Kommentar zum Rating 18. November 2008 Das Unternehmen wpd wurde 1997 durch die Herren Dr. Gernot Blanke und Dr. Klaus Meier gegründet und hat heute die Rechtsform einer Aktiengesellschaft. Die

Mehr

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen NRW EONIA-Anleihe Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen EONIA Beschreibung EONIA = Euro OverNight Index Average Stellt den offiziellen Durchschnittstageszinssatz dar, der von Finanzinstituten

Mehr

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 3.5.1.2 Buchungen beim Kauf und Verkauf von festverzinslichen Wertpapieren einschließlich Stückzinsberechnung Bedingungen für die Geschäfte an den deutschen

Mehr

ALBA Group Unternehmensanleihe im Familienunternehmen. 8. Structured FINANCE Karlsruhe, 15. November 2012

ALBA Group Unternehmensanleihe im Familienunternehmen. 8. Structured FINANCE Karlsruhe, 15. November 2012 ALBA Group Unternehmensanleihe im Familienunternehmen 8. Structured FINANCE Karlsruhe, 15. November 2012 Die Leistungsbereiche der ALBA Group 200 Tochter- und Beteiligungsunternehmen weltweit Rund 9.000

Mehr

Private Wertpapierstrategie

Private Wertpapierstrategie Private Wertpapierstrategie Eine Research-Publikation der DZ BANK AG Handbuch Das 1x1 der Anleihen Anleihen Special 12.5.2009 Inhalt Teil 1: Ausstattung, Rendite und Risiken 5 Teil 2: Zinsänderungsrisiko,

Mehr

Zusammenfassung des Ratingberichtes

Zusammenfassung des Ratingberichtes Zusammenfassung des Ratingberichtes Euler Hermes Rating GmbH 2014 0 Ratingbegründung Rating vom Unternehmensrating: Ausblick: Ratingobjekt: BBB stabil Die entwickelt, produziert und vertreibt Achs- und

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Mehr Kick für Ihre Rendite: Mehr Kick für Ihre Rendite: Obligations ( CDO s ) Referent: Rainer Gogel, CFA Mehr Fonds-Kongress Kick für Ihre Mannheim, Rendite: 1. Collateralized Februar 2006Debt Mehr Kick

Mehr

Bericht zu TOP 8 der HV Tagesordnung

Bericht zu TOP 8 der HV Tagesordnung Bericht zu TOP 8 der HV Tagesordnung Bericht des Vorstands der Telekom Austria AG zum Ausschluss des Bezugsrechtes im Zusammenhang mit der Ermächtigung des Vorstands zur Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen

Mehr

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Auto & Wirtschaft, 17. Juni 2015 Patrick Sulser, Leiter Marktgebiet Zürich-City, Zürcher Kantonalbank Autogewerbe Mittelfristige Chancen-Risiken-Bewertung

Mehr

Konditionenblatt. DIE ERSTE österreichische Spar-Casse Privatstiftung. Daueremission 3 % Anleihe 2010-2013

Konditionenblatt. DIE ERSTE österreichische Spar-Casse Privatstiftung. Daueremission 3 % Anleihe 2010-2013 Konditionenblatt DIE ERSTE österreichische Spar-Casse Privatstiftung 2.4.2010 Daueremission 3 % Anleihe 2010-2013 der DIE ERSTE österreichische Spar-Casse Privatstiftung (Serie 1) (die "Schuldverschreibungen")

Mehr

Österreichische Bundesanleihen Starke Fundamente für Ihre Geldanlage.

Österreichische Bundesanleihen Starke Fundamente für Ihre Geldanlage. Österreichische Bundesanleihen Starke Fundamente für Ihre Geldanlage. Inhalt Vorwort der Bundesministerin für Finanzen 3 Bundesanleihen: Starke Fundamente für Ihre Geldanlage 4 Der Kapitalmarkt 5 Basiswissen

Mehr

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008 Nachtrag Nr. 1 vom zum Prospekt vom 29. Mai 2008 für das öffentliche Angebot von 415.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) aus der von der ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Kein Börsengang ohne Prospekt Neue Anforderungen an der Frankfurter Wertpapierbörse

Kein Börsengang ohne Prospekt Neue Anforderungen an der Frankfurter Wertpapierbörse BankM Repräsentanz der biw AG Das Hausbank-Prinzip für den Kapitalmarkt. Kein Börsengang ohne Prospekt Neue Anforderungen an der Frankfurter Wertpapierbörse Qualität an die Börse oder das Ende der billigen

Mehr

7% Sonneninvest Corporate Bond 2009-2019

7% Sonneninvest Corporate Bond 2009-2019 7% Sonneninvest Corporate Bond 2009-2019 Emittentin: Angebot: Art der Ausstattung: Volumen: Sonneninvest AG Österreich Daueremission EUR 50 Mio.; aufstockbar Nennbetrag/Stückelung: EUR 50.000,-- Emissionskurs:

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich Gemeinsam erfolgreich Fallstudie: IPSAK-Anleihe Rödl & berät die Projektgesellschaft Salamander-Areal Kornwestheim mbh bei der Emission einer Unternehmensanleihe am Bondm der Börse Stuttgart München, Kornwestheim

Mehr