Chinas Ressourcenhunger. Globaler Wettbewerber oder doch Übermacht? Präsentation Bremen,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chinas Ressourcenhunger. Globaler Wettbewerber oder doch Übermacht? Präsentation Bremen, 11.06.2013"

Transkript

1 Chinas Ressourcenhunger Globaler Wettbewerber oder doch Übermacht? Präsentation Studenten: Erol Bastürk Modul: Wirtschaft und Gesellschaft Chinas V / Sommer Semester 2013 Nikita Bischoff Dozentin: Prof. Dr. Monika Schädler Axel Biszwurm Peng Gao Copyright 2013 All Rights Reserved

2 1. Einführung 3 Gliederung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 1 / 70

3 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 2 / 70

4 1 Einführung Die Knappheit einiger Rohstoffe ist heutzutage von globaler Natur Ressourcensicherung globale Herausforderung Langfristige Sicherung, um Rohstoffengpass zu vermeiden International Wettbewerbsfähig zu bleiben Weltweites politisches und wirtschaftliches Interesse Chinesische Rohstoffimporte stark angestiegen Trinh; Voss; Dyck (2006); Kreft (2007) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 3 / 70

5 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 4 / 70

6 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe Die Volksrepublik China führt die Liste als größter Verbraucher mit drei Rohstoffen an Größter Verbraucher 1 Kohle 2 Stahl 3 Kupfer Volksrepublik China Zweitgrößter Verbraucher Erdöl Größter Importeur 1 Eisenerz 2 Mangan 3 Blei 4 Chrom Grafik: Eigendarstellung Dyck (2008); Geinitz (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 5 / 70

7 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 6 / 70

8 1.2 Hintergründe für Chinas Rohstoffdiplomatie Aufgrund der wachsenden Bevölkerung und der starken Wirtschaft ist es notwendig, langfristig Rohstoffe zu sichern China ist das bevölkerungsreichste Land ca.1,36 Milliarden Menschen Starkes Wachstum der Wirtschaft Grafik: Eigendarstellung Trinh; Voss; Dyck (2006) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 7 / 70

9 1.2 Hintergründe für Chinas Rohstoffdiplomatie Kohle und Erdöl sind ein gutes Beispiel für Chinas Rohstoffhunger Weltweiter Kohleverbrauch (2011)* Rest 40,7% China 56% Auch beim Öl ist China auf zusätzliche Importe angewiesen. Deutschland 3,3% China ist mit 56% der weltweit größte Verbraucher von Kohle und ist seit 2009 auf zusätzliche Importe angewiesen. Grafik: FAZ Grafik Jahr 2011: Importnachfrage 211 Millionen Tonnen Erdöl *Grafik: Eigendarstellung mit Bezug auf Geinitz (2012) Geinitz (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 8 / 70

10 1.2 Hintergründe für Chinas Rohstoffdiplomatie In Chinas Rohstoffdiplomatie spielen vor allem Schwellen- & Entwicklungsländer eine wichtige Rolle Chinas Rohstoffhunger Kohle + Erdöl + Gas + Erneuerbare und Nuklearenergie + Wachsende Industrie Fertigung von Elektroprodukten Metallindustrie Expansion Afrika Südamerika Nordamerika Einkaufsliste Rohöl Metalle Agrarprodukte Grafik: Eigendarstellung Kreft (2007): Trinh; Voss; Dyck (2006) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 9 / 70

11 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 10 / 70

12 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung I Chinas Übernahmen im Ausland II Chinas Investitionen im Ausland Grafik: The Wall Street Journal mit Zahlen von A Captial Finanzdienstleister Grafik: Die Welt mit Zahlen von A Captial Finanzdienstleister Eder (2013); Back (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 11 / 70

13 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 12 / 70

14 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen Chinas Ressourcenhunger wird auch in Zukunft weiter zunehmen I Öl* II Kohle* III Kupfer* IV Soja* +586% +90% +179% +300% *Alle Angaben in Millionen Tonnen Grafik: Eigendarstellung mit Bezug auf: Geinitz (2012); Dyck; Trinh; Voss (2006); Finanzen.net (2013); Chinamining.org (2013); Hansmann (2013); Back (2012); Yahoo Finanzen (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 13 / 70

15 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 14 / 70

16 1.5 Auswirkungen auf andere Länder Chinas Rohstoffdiplomatie ist eine globale politische und wirtschaftliche Herausforderung Direkt Positive als auch negative Auswirkungen In China: Politik und Wirtschaft eng verflochten Auswirkungen Billige Kredite und Infrastrukturprojekte als Anreiz Mögliche Gefahr der Abhängigkeit von China Klare Vorteile für China Indirekt Kreft (2007); Geinitz (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 15 / 70

17 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 16 / 70

18 2.1 China und Afrika Chinas Engagement in Afrika China Afrika Asien-Afrika Konferenz,,Five Principles of mutual coexistence abgeschlossen 2 Afrika von großem Interesse wegen Einfluss in multinationalen Organisationen 3 Chinesische Konzerne erhalten Subventionen für Engagement 4 Geringe Konkurrenz in afrikanischen Ländern für chinesische Unternehmen Schüller;Asche (2007); GIGA Focus (2007) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 17 / 70

19 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 18 / 70

20 2.2 Die Bezugsländer II Investitionen I II Chinesische Handel Direktinvestitionen in Afrika (Ende 2009) Dienstleistungen 6% Forschung, Technologie und geologische Erkundung 3% 1. China- Afrika Handel Groß- und um 32% gestiegen Ausländische Investitionen von seit 2000 Einzelhandel Deutschland 5,5 Milliarden US-Dollar 4% 2. Außenhandelsvolumen ADI 2007: bei 35,6 Milliarden US-Dollar China- Afrika: 2,2% 4,2% 3. Außenhandelsvolumen Finanzen 14% Afrika- China: 3,8% 10,4% Fischerei, Landund Forstwirtschaft 3% Sonstiges 3% Bergbau 29% Investitionen in folgende Bereiche4. Handelsvolumen 2010: 114,8 Milliarden US-Dollar Baugewerbe 16% Herstellende Industrie 22% Die Presse (2012); German.China.Org.Cn (2011); Schüller, Asche (2008) Grafik: Eigendarstellung mit Bezug auf: German.China.Org.Cn (2011) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 19 / 70

21 2.2 Die Bezugsländer Grafik: Business Insider (2012) The Christian Sciene Monitor (); Saam (2008); Schüller; Asche (2007) Land Rohstoffe Leistungen an Afrika Leistungen an China Angola Nigeria Erdöl, Diamanten, Kupfer Erdöl Sudan Erdöl, Erdgas (60%) Kenia Uganda Gabun Namibia Erdöl Erdöl Metall, Erz Erdgas, Uranium - Bau von Eisenbahnlinie: Wert: 300 Millionen US-Dollar - Kredit für Erdöllieferung Infrastrukturprojekte Bau Merowe Damm in Wert von 1,8 Billionen US-Dollar Kredit von 81 Millionen US-Dollar Mombasa-Nairobi-Pipeline im Wert von 43 Millionen US-Dollar - Aufbau der Infrastruktur und Errichtung von zwei Wasserkraftwerken - Kreditlimit von 120 Millionen US-Dollar zum Ausbau des Internets Ausbau Schienennetzes Bau eines Tiefseehafens Zwei Wasserkraftwerke - Kredit über 139,4 Millionen US-Dollar - Kredit über 100 Millionen US-Dollar für den Kauf chinesischer Produkte - Zinsfreier Kredit in Höhe von 8,3 Millionen US-Dollar Sinopec übernimmt Erdölfeld von Shell Schließt JV mit Sonoangol CNOOC erkauft 45% für Explorationsfläche an der Küste in Wert von 2,3 Billionen US-Dollar Freie Handelszone,,Lekki'' Öl Diverse Probebohrungsrechte an Kenias nördlicher Grenze/ Küstengewässern CNOOC kontrolliert 28% der Explorationsfläche Erschließung Energiesektors Probebohrungen Ausbeutung Erzmine Vertragsschluss über Lieferung von Rohöl Explorationslizenz Erdölabbaus in Nordnamibia Bau einer Erdölraffinerie Vortragsreihe der Hochschule Bremen 20 / 70

22 2.2 Die Bezugsländer Struktur der Lieferungen Afrikas nach China Chinas Importe aus Afrika 1% 1% 1% 2% 2% 3% 3% 1% 11% Rohöl Eisenerz Baumwolle Holz Diamanten Rohöl Eisenerz Baumwolle Holz Diamanten 75% 3% 3% 2% 2% 75% Rohöl Magnesiumerz Kupfererz Stahl-und Eisenprodukte Elektronik Magnesiumerz Kupfererz Stahl- und Eisenprodukte Elektronik Sonstige 1% 1% 1% 1% 11% Sonstige Grafik: Eigendarstellung mit Bezug auf: Schüller; Asche (2008) Die Presse (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 21 / 70

23 2.2 Die Bezugsländer Importe Afrikas aus China (2007) 45% 15% 11% 10% 6% 3% 2% 1% 1% 6% Mech. & elektr. Produkte Textilien und Garne High-Tech- Produkte Bekleidung Eisen und Stahl Schuhe Kunststoffprodukte Luftgummireifen Tee, Kaffee und Gewürze Sonstige Schüller; Asche (2008) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 22 / 70

24 2.2 Die Bezugsländer Fallbeispiel: Angola Rohstoffe: Erdöl, Diamanten, Gold und Kupfer 2012 stieg der Handel mit China um 40,5% 2004 Kredit in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar bewilligt Angola Tauschgeschäft von natürlichen Ressourcen gegen Infrastruktur Paradebeispiel für Korruption: Verlust Erdöleinnahmen von 4 Milliarden US-Dollar Seidel (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 23 / 70

25 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 24 / 70

26 3 Chinas Beziehungen zu Lateinamerika Wie steht China zu Lateinamerika? Großes Engagement Chinas in wirtschaftlicher und politischer Zusammenarbeit Für viele Länder Lateinamerikas ist China ein attraktiver Partner BIP* Wachstum Handel & Chinesische Investitionen *BIP=Bruttoinlandsprodukt Sangmeister (2011) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 25 / 70

27 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 26 / 70

28 3.1 China und Lateinamerika Chinas Handel mit Lateinamerika Lateinamerika und Karibik: Handel mit ausgewählten Partnern, (in Milliarden US-Dollar) 71,3 Mrd. US-Dollar 233,7 Mrd. US-Dollar Grafik: Economic Comission for Latin America and the Caribbean (ECLAC) (2012) Barcena (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 27 / 70

29 3.1 China und Lateinamerika Für Chinas Rohstoffstrategie ist Lateinamerika eine wichtige Bezugsregion Venezuela 70% der Rohstoffexporte von Lateinamerika nach China setzen sich aus Eisenerz, Sojabohnen, Öl und Kupfer zusammen Verteilung der Exporte von Lateinamerika nach China, 2011 Peru Brasilien 7% 30% 15% 20% 28% Chile Grafik: Eigendarstellung Argentinien Eisenerz Sojabohnen Öl Kupfer Andere Grafik: Eigendarstellung mit Bezug auf: UN Commodity Trade Statistics Database (2011) Camus (2013) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 28 / 70

30 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 29 / 70

31 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer Für Chinas Rohstoffstrategie ist Lateinamerika eine wichtige Bezugsregion Venezuela Peru Brasilien Freihandelsabkommen Kredite Direktinvestitionen (Joint Ventures, Mergers & Acquisitions) Chile Argentinien Grafik: Eigendarstellung Vortragsreihe der Hochschule Bremen 30 / 70

32 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer Chinas Ressourcenhunger in Lateinamerika: Chile Chile Grafik: Eigendarstellung Vortragsreihe der Hochschule Bremen 31 / 70

33 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer Chinas Ressourcenhunger in Lateinamerika: Chile Land Rohstoffe Leistungen an Lateinamerika Leistungen an China Chile Peru Kupfer Lithium Steinsalz Gold, Zink, Blei, Kupfer, Eisenerz Rohstoffe aus Bergbau hauptsächlich Kupfererze; China ist Hauptabnehmerland mit 23,1%; CODELCO liefert jährlich ca Tonnen Kupfer Rohstoffe aus Bergbau, hauptsächlich Kupfer Freihandelsabkommen: 92% von Chiles Exporten sind steuerfrei; Günstige Elektronikprodukte, Bekleidung, Schuhe aus China Investitionen im Bergbausektor, u.a. durch Joint Ventures; Ausbau der Infrastruktur in Bezug auf den Bergbausektor Bsp.: Eisenerzmine Shougang Hiero Peru SAA Brasilien Eisenerz, Soja, Öl Agrarprodukte (Soja), Eisenerzexporte Shanghai Baosteel Group hat Joint Venture mit dem weltgrößten Stahlhersteller VALE zur Eisenerzförderung; China verkauft günstige Haushalts- und Elektroprodukte Argentinien Sojabohnen Langzeitabkommen (20 Jahre), Vorrecht auf Sojabohnen-Export Chinesisches Staatsunternehmen investiert rund 1,5 Milliarden US-Dollar für Bewässerungssystem, Infrastruktur Venezuela Öl Öllieferungen Chinesisches Staatsunternehmen CNPC hat Joint Venture mit PDVSA und kontrolliert damit 5% der venezolanischen Produktion; größter Kreditgeber Camus (2013); Auswärtiges Amt (2013); China Daily (2012); Bloomberg (2009); Vogt (2011); Kroth (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 32 / 70

34 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer Chinas Ressourcenhunger in Lateinamerika: Peru Peru Grafik: Eigendarstellung Vortragsreihe der Hochschule Bremen 33 / 70

35 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer Chinas Ressourcenhunger in Lateinamerika: Peru Land Rohstoffe Leistungen an Lateinamerika Leistungen an China Chile Kupfer, Lithium, Steinsalz Rohstoffe aus Bergbau hauptsächlich Kupfererze; China ist Hauptabnehmerland mit 23,1%; CODELCO liefert jährlich ca Tonnen Kupfer Freihandelsabkommen: 92% Chiles Exporte sind steuerfrei; Günstige Elektronikprodukte, Bekleidung, Schuhe aus China Peru Gold Zink Blei Kupfer Eisenerz Rohstoffe aus Bergbau, hauptsächlich Kupfer Investitionen im Bergbausektor, u.a. durch Joint Ventures; Ausbau der Infrastruktur in Bezug auf den Bergbausektor Bsp.: Eisenerzmine Shougang Hiero Peru SAA Brasilien Eisenerz, Soja, Öl Agrarprodukte (Soja), Eisenerzexporte Shanghai Baosteel Group hat Joint Venture mit dem weltgrößten Stahlhersteller VALE zur Eisenerzförderung; China verkauft günstige Haushalts- und Elektroprodukte Argentinien Sojabohnen Langzeitabkommen (20 Jahre), Vorrecht auf Sojabohnen-Export Chinesisches Staatsunternehmen investiert rund 1,5 Milliarden US-Dollar für Bewässerungssystem, Infrastruktur Venezuela Öl Öllieferungen Chinesisches Staatsunternehmen CNPC hat Joint Venture mit PDVSA und kontrolliert damit 5% der venezolanischen Produktion; größter Kreditgeber Camus (2013); Auswärtiges Amt (2013); China Daily (2012); Bloomberg (2009); Vogt (2011); Kroth (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 34 / 70

36 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer Chinas Ressourcenhunger in Lateinamerika: Brasilien Brasilien Grafik: Eigendarstellung Vortragsreihe der Hochschule Bremen 35 / 70

37 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer Chinas Ressourcenhunger in Lateinamerika: Brasilien Land Rohstoffe Leistungen an Lateinamerika Leistungen an China Chile Kupfer, Lithium, Steinsalz Rohstoffe aus Bergbau hauptsächlich Kupfererze; China ist Hauptabnehmerland mit 23,1%; CODELCO liefert jährlich ca Tonnen Kupfer Peru Brasilien Gold, Zink, Blei, Kupfer, Eisenerz Eisenerz Soja Öl Rohstoffe aus Bergbau, hauptsächlich Kupfer Agrarprodukte (Soja), Eisenerzexporte Argentinien Sojabohnen Langzeitabkommen (20 Jahre), Vorrecht auf Sojabohnen-Export Freihandelsabkommen: 92% Chiles Exporte sind steuerfrei; Günstige Elektronikprodukte, Bekleidung, Schuhe aus China Investitionen im Bergbausektor, u.a. durch Joint Ventures; Ausbau der Infrastruktur in Bezug auf den Bergbausektor Bsp.: Eisenerzmine Shougang Hiero Peru SAA Shanghai Baosteel Group hat Joint Venture mit dem weltgrößten Stahlhersteller VALE zur Eisenerzförderung; China verkauft günstige Haushalts-, und Elektroprodukte Chinesisches Staatsunternehmen investiert rund 1,5 Milliarden US-Dollar für Bewässerungssystem, Infrastruktur Venezuela Öl Öllieferungen Chinesisches Staatsunternehmen CNPC hat Joint Venture mit PDVSA und kontrolliert damit 5% der venezolanischen Produktion; größter Kreditgeber Camus (2013); Auswärtiges Amt (2013); China Daily (2012); Bloomberg (2009); Vogt (2011); Kroth (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 36 / 70

38 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer Chinas Ressourcenhunger in Lateinamerika: Argentinien Argentinien Grafik: Eigendarstellung Vortragsreihe der Hochschule Bremen 37 / 70

39 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer Chinas Ressourcenhunger in Lateinamerika: Argentinien Land Rohstoffe Leistungen an Lateinamerika Leistungen an China Chile Kupfer, Lithium, Steinsalz Peru Gold, Zink, Blei, Kupfer, Eisenerz Rohstoffe aus Bergbau hauptsächlich Kupfererze; China ist Hauptabnehmerland mit 23,1%; CODELCO liefert jährlich ca Tonnen Kupfer Rohstoffe aus Bergbau, hauptsächlich Kupfer Freihandelsabkommen: 92% Chiles Exporte sind steuerfrei; Günstige Elektronikprodukte, Bekleidung, Schuhe aus China Investitionen im Bergbausektor, u.a. durch Joint Ventures; Ausbau der Infrastruktur in Bezug auf den Bergbausektor Bsp.: Eisenerzmine Shougang Hiero Peru SAA Brasilien Eisenerz, Soja, Öl Agrarprodukte (Soja), Eisenerzexporte Shanghai Baosteel Group hat Joint Venture mit dem weltgrößten Stahlhersteller VALE zur Eisenerzförderung; China verkauft günstige Haushalts-, und Elektroprodukte Argentinien Sojabohnen Langzeitabkommen (20 Jahre), Vorrecht auf Sojabohnen-Export Chinesisches Staatsunternehmen investiert rund 1,5 Milliarden US-Dollar für Bewässerungssystem, Infrastruktur Venezuela Öl Öllieferungen Chinesisches Staatsunternehmen CNPC hat Joint Venture mit PDVSA und kontrolliert damit 5% der venezolanischen Produktion; größter Kreditgeber Camus (2013); Auswärtiges Amt (2013); China Daily (2012); Bloomberg (2009); Vogt (2011); Kroth (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 38 / 70

40 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer Chinas Ressourcenhunger in Lateinamerika: Venezuela Venezuela Venezuela verfügt über die größten offiziell zertifizierten Ölvorkommen Starke strategische Partnerschaft: CNPC hat ein Joint Venture mit PVDSA 5% der venezolanischen Produktion Zahlungen werden mit Öllieferungen beglichen (reserves-backed-lending) Weitere Zusammenarbeit mit dem Bau von einer Ölraffinerie (PetroChina und PDVSA) Öltanker werden gemeinsam gebaut Grafik: Eigendarstellung Vortragsreihe der Hochschule Bremen 39 / 70

41 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 40 / 70

42 4 Auswirkungen auf Lateinamerika und Afrika Welche Auswirkungen hat der Ressourcenhunger Chinas auf die Zielregionen? - Infrastruktur - Förderung der Industrie Mangelnde Umwelt- und Sicherheitsstandards - Schuldenfalle - Arbeitsplatzschaffung - Complete Projects = - Günstige Importprodukte aus China - Immigration von Chinesen Grafik: Eigendarstellung Schüller; Asche (2007a); Schüller; Asche (2008b); South China Morning Post (2013) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 41 / 70

43 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 42 / 70

44 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitik 1 - Projekte sehr einseitig ausgerichtet - Geringer Mehrwert für afrikanische Länder 2 - Bezeichnung als,,neokolonialismus 3 - Großprojekte nicht umgesetzt, Deadlines nicht eingehalten - Mangelnde Qualität der fertiggestellten Produkte 4 - Unterlaufung westlicher außenpolitischer Prinzipien durch die Politik der,,nichteinmischung Schüller; Asche (2007a); Seidel, Jan (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 43 / 70

45 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 44 / 70

46 4.2 Trends In Afrika und Lateinamerika sind deutliche Änderungen zu spüren Ansicht Text Die Bevölkerung steht China mehr skeptisch gegenüber Konflikte Arbeiter wehren sich gegen Arbeitsbedingungen Es kommt zu Protesten, Anti-China-Kampagnen und gewalttätigen Überfällen Forderung Afrikanische Staaten sind nicht mit Chinas Expansion einverstanden China trägt zu Afrikas Deindustralisierung und Unterentwicklung bei China versucht jetzt, für ein positiveres Image zu werben Die Welt (2012); The Economist (2011); The Wall Street Journal (2012b) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 45 / 70

47 4.2 Trends,,China ist keine Kolonialmacht in Afrika, sondern eine expandierende Weltmacht, die im Laufe der Zeit die politische und wirtschaftliche Bedeutung des Westens ersetzen wird [ ] Davies, Martyn J. (2007) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 46 / 70

48 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 47 / 70

49 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpass Erdöl Energieversorgung Kupfer Bauwesen, Elektronik Buntmetalle Baustoffe, Industrierohstoffe Wolfram Industrierohstoffe für Zukunftstechnologie Seltene Erden Seltene Erde Elektrotechnik, Nanotechnologie Silizium Elektronik, Umwelttechnologie Siebholz (2006); Focus Online (2011); Hilpert; Mildner (2013) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 48 / 70

50 5.1 Auswirkungen: Preiseffekte Seltene Erden Preisentwicklung Seltene Erden Grafik: Sparkasse Anlagebrief (2012) ISE Institut für seltene Erden und Metalle (2012); S-Anlagebriefspezial (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 49 / 70

51 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 50 / 70

52 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie Kernziele der Rohstoffstrategie der Bundesregierung Abbau von Handelshemmnissen und Wettbewerbsverzerrungen Unterstützung der Wirtschaft bei der Erschließung von Synergien durch nachhaltiges Wirtschaften und Steigerung der Materialeffizienz Deutschland Weiterentwicklung von Technologien und Instrumenten zur Verbesserung von Recyclingverfahren Aufbau bilateraler Rohstoffpartnerschaften mit ausgewählten Ländern Eröffnung neuer Optionen durch Substitution und Materialforschung Herstellung von Transparenz und Good Governance bei der Rohstoffgewinnung Verzahnung nationaler Maßnahmen mit der europäischen Rohstoffpolitik Feldt (2012); Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2010) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 51 / 70

53 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 52 / 70

54 5.3 Gründung öffentlicher Institutionen Deutsche Rohstoffagentur Gründung: Oktober 2010 Sitz: Berlin-Spandau Gehört zu: BGR Helmholtz Institut Freiberg Gründung: August 2012 Sitz: Außenstelle Freiberg Gehört zu: HZDR Ziel: Unterstützung der deutschen Wirtschaft Sicherung von Rohstoffen Aufgaben: Analyse des Internationalen Rohstoffmarkts, Rohstoffverfügbarkeit, Versorgungssituation, Rohstoffpotenziale / -effizienz Beratung deutscher Industrien Ziel: Sicherung von Rohstoffen Effizienter Nutzen von Rohstoffen Umweltfreundliches Recycling Aufgaben: Erforschung neuer Technologien zur Erkundung, Gewinnung und Nutzung von Rohstoffen Untersuchung heimischer Rohstoffe Ausbildung von Fachkräften Feldt (2012); DERA (); Helmholtz Gemeinschaft (2011) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 53 / 70

55 5.3 Gründung einer Rohstoffallianz Stegmann (2012); Rohstoffallianz () Vortragsreihe der Hochschule Bremen 54 / 70

56 5.3 Aktuelle Rohstoffabkommen zwischen den Regierungen Mongolei Rohstoffabkommen: Oktober 2011 Rohstoffe: Kupfer, Gold, Silber, Uran, Eisenerz Seltene Erden Gegen: Deutsche Technologien Know-How Kasachstan Rohstoffabkommen: Februar 2012 Rohstoffe: Öl, Gas, Gold, Uran, Chrom, Zink, Seltene Erden Gegen: Deutsche Investitionen Deutsche Technologien Know-How Nachhaltige Sicherung wichtiger Rohstoffe durch Import! Spiegel Online (2012); Spiegel Online (2011) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 55 / 70

57 5.3 Heimische Exploration Delizsch Kieferberg Gottesberg Eisenerz Seltene Erden: Lanthan Niob Yttrium Nickel Chrom Vanadium Zinn Gold Kupfer Schwefel Wolfram Zink Deutschland hat beachtliche Rohstoffvorkommen Grafik: Eigendarstellung mit Bezug auf Frankfurter Rundschau (2012) Spiegel Online (2013); Sauer (2013) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 56 / 70

58 5.3 Ressourceneffizienz Rohstoffstrategie der Bundesregierung Wird Deutschland als rohstoffarmes Land die Herausforderung knapper Ressourcen und weltweit steigender Nachfrage meistern? Deutschland wird die Herausforderung gut bewältigen Forschung und Entwicklung Recycling 52% 40% Deutschland wird mit Abstrichen in der wirtschaftlichen Gesamtleistung rechnen müssen Substitute Angaben in % 7% Deutschland wird in ausgesprochene Schwierigkeiten geraten Grafik: Eigendarstellung mit Bezug auf Commerzbank () Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2010); Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (); Hilpert; Mildner (2013) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 57 / 70

59 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 58 / 70

60 5.4 Rohstoffstreit Klage vor der WTO gegen Chinas Ausfuhrbeschränkungen Weltweite Förderung 2009 Einreichung einer Klage vor der WTO 2009 EU, USA und Mexiko Klage gegen Chinas Exportbeschränkungen Industriemetalle: Bauxit, Magnesium, Zink, gelbes Phospor und Silikonkarbid WTO-Urteil: Aufhebung der Exportbeschränkungen Tabelle: Deutsche Rohstoffagentur (2011) Einreichung einer Klage vor der WTO 2012 EU, USA und Japan Klage gegen Chinas Exportbeschränkungen für Seltene Erden WTO-Urteil: Verbot von Exportrestriktionen für Seltene Erden Ludwig (2013); EurActiv (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 59 / 70

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt 17. Oktober 2012 Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Walter Englert Stellv. Geschäftsführer und Leiter Energie Afrika-Verein

Mehr

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun?

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? FATA - Lernwerkstatt 26. August 2014 Seite 1 FATA-Lernwerkstatt Rohstoffe Inhalte & Ablauf

Mehr

28. August 2012 Aktuelle Rohstoff-Versorgungsrisiken Veranstaltung zur Eröffnung der Deutschen Rohstoffagentur in Berlin

28. August 2012 Aktuelle Rohstoff-Versorgungsrisiken Veranstaltung zur Eröffnung der Deutschen Rohstoffagentur in Berlin 28. August 2012 Aktuelle Rohstoff-Versorgungsrisiken Veranstaltung zur Eröffnung der Deutschen Rohstoffagentur in Berlin DERA-Rohstoffliste 2012 Angebotskonzentration bei Metallen und Industriemineralen

Mehr

INVESTITIONEN IN ROHSTOFFEXPLORATION UND REGIERUNGSFUEHRUNG Dirk Kuester

INVESTITIONEN IN ROHSTOFFEXPLORATION UND REGIERUNGSFUEHRUNG Dirk Kuester INVESTITIONEN IN ROHSTOFFEXPLORATION UND REGIERUNGSFUEHRUNG Dirk Kuester Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 30.1.12 unter www.hss.de/download/120129_vortrag_kuester.pdf Autor Dr. Dirk

Mehr

11. Dezember 2012, Berlin Industrieworkshop zur Verfügbarkeit von Zirkon für den Industriestandort Deutschland. Die Deutsche Rohstoffagentur (DERA)

11. Dezember 2012, Berlin Industrieworkshop zur Verfügbarkeit von Zirkon für den Industriestandort Deutschland. Die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) 11. Dezember 2012, Berlin Industrieworkshop zur Verfügbarkeit von Zirkon für den Industriestandort Deutschland Die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) Peter Buchholz Deutsche Rohstoffagentur (DERA) in der

Mehr

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan 08. September 2014, Frankfurt / Main Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Zentralasien im Überblick (1) Kasachstan

Mehr

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Ost-West - Forum Bayern 08.10.2013 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Landeskundlicher Überblick Kasachstan 16 Mio. Einwohner 2.724.900 km

Mehr

Die Rohstoffversorgung ist (un)sicher1)

Die Rohstoffversorgung ist (un)sicher1) AUSZUG EINES BEITRAGS VON FRIEDRICH OEHLERKING IM FOLGENDEN LESEN SIE DIE ERSTEN SEITEN DES BEITRAGS ROHSTOFFVERSORGUNG Einkauf online Bestell-Nr.: OL2109J ISBN: 978-3-8276-2109-2 Die Rohstoffversorgung

Mehr

Rohstoffsicherheit durch Rohstoffpartnerschaft Interview mit Dr. Albert Rau zum deutsch-kasachischen Partnerschaftsabkommen

Rohstoffsicherheit durch Rohstoffpartnerschaft Interview mit Dr. Albert Rau zum deutsch-kasachischen Partnerschaftsabkommen Rohstoffsicherheit durch Rohstoffpartnerschaft Interview mit Dr. Albert Rau zum deutsch-kasachischen Partnerschaftsabkommen Kasachstan ist eines der rohstoffreichsten Länder der Erde. Es verfügt über große

Mehr

Kurzportraits wichtiger Metalle

Kurzportraits wichtiger Metalle Kurzportraits wichtiger Metalle Edelmetalle - Gold - Silber - Platin Basismetalle - Aluminium - Kupfer - Blei - Zinn - Zink - Eisenerz Edelmetalle Die Notierung von Edelmetallen erfolgt in USD je Feinunze

Mehr

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Wie kann die österreichische Industriepolitik ressourceneffizientes Wirtschaften aktiv mitgestalten? Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Outline Betroffenheit der Industrie

Mehr

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL.

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. YALCIN COMMODITIES GLOBAL COMMODITY & ENERGY TRADING Inhalt Willkommen bei yalcom 5 Unser Handelsangebot 6 Unser Ziel 7 Unsere Dienstleistungen 8 Risiko Management 10

Mehr

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Die interntational-rechtlichen Rahmenbedingungen BGR Rohstoffkonferenz 2013 Dr. Stephanie Leupold, Generaldirektion Handel, Europäische Kommission

Mehr

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit China in Afrika Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit Dr. Doris Fischer Berlin, 5.Januar 2012 2012 German Development Institute / Deutsches

Mehr

Definition: Kritische Rohstoffe und potenziell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 20. Mai 2014. Seite 1

Definition: Kritische Rohstoffe und potenziell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 20. Mai 2014. Seite 1 Definition: Kritische Rohstoffe und potenziell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich 20. Mai 2014 Seite 1 Definition kritischer und potenziell kritischer Rohstoffe mit Bezug zu Österreich Der folgende

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Chinas Rohstoffhunger*

Chinas Rohstoffhunger* China Spezial Aktuelle Themen 359 3. Juni 26 Chinas Rohstoffhunger* Auswirkungen auf Afrika und Lateinamerika Chinas Rohstoffhunger wird auch in den nächsten 15 Jahren groß bleiben. Das Land importiert

Mehr

Die Rohstoffpolitik der Bundesregierung

Die Rohstoffpolitik der Bundesregierung Die Rohstoffpolitik der Bundesregierung Dr. Peer Hoth Abteilung Industriepolitik Mineralische Rohstoffe und Geowissenschaften www.bmwi.de Aufgabenverteilung Wirtschaft / Politik Wirtschaft: Sicherung der

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz

Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz Urs Rybi - Erklärung von Bern (EvB) NSW/RSE 26.3.2012 Ein paar Stichworte zur Erklärung von Bern (EvB) Entwicklungspolitik mit Projektland Schweiz Zusammenhänge

Mehr

Rohstoffprofile. Inhalt

Rohstoffprofile. Inhalt Rohstoffprofile Inhalt Basismetalle... 2 Aluminium... 2 Blei... 3 Eisen... 5 Kupfer... 6 Nickel... 8 Zink... 9 Zinn... 11 Stahlveredler... 12 Chrom... 12 Kobalt... 14 Mangan... 15 Molybdän... 17 Titan...

Mehr

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Botschafter Georges Martin Stellvertretender Staatssekretär 25. Juni 2013 Rohstoffe: 3 Kategorien Agrarrohstoffe Energierohstoffe

Mehr

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR)

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

Making Most of Commodities?

Making Most of Commodities? Making Most of Commodities? Chancen und Risken einer rohstoffbasierten Entwicklungsstrategie Karin Küblböck, ÖFSE 6.11.2012 Inhalt der Präsentation Warum ist das Thema aktuell? Ressourcenfluch? Chancen

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Beitrag einer wettbewerbsorientierten Recyclingwirtschaft zur Rohstoffsicherung

Beitrag einer wettbewerbsorientierten Recyclingwirtschaft zur Rohstoffsicherung IHK-Umweltkongress 03. Mai 2012 in Potsdam Beitrag einer wettbewerbsorientierten Recyclingwirtschaft zur Rohstoffsicherung Dr. Andreas Bruckschen Geschäftsführer IHK-Umweltkongress 03.05.2012 in Potsdam

Mehr

Vom Eise befreit die Rohstoffvorkommen Grönlands

Vom Eise befreit die Rohstoffvorkommen Grönlands Rohstoffpartner Grönland Freiberg, 28. Mai 2013 Vom Eise befreit die Rohstoffvorkommen Grönlands Dr. Harald Elsner Das mineralische Rohstoffpotenzial der Arktis Untersuchte Teilregionen Grönland Nordskandinavien

Mehr

ISI BRIC Equities geschaffen für Wachstum

ISI BRIC Equities geschaffen für Wachstum ISI BRIC Equities geschaffen für Wachstum Das Bild der Welt ändert sich die Zusammensetzung Ihres Anlagevermögens sollte das erkennen lassen Vier der größten und am dichtesten bevölkerten Länder der Welt

Mehr

Rohstoffgigant Russland

Rohstoffgigant Russland Rohstoffgigant Russland Vorkommen, Projekte, Partnerschaften Branche ! Marktbericht Russland Stand: August 2012 Branche Rohstoffgigant Russland Vorkommen, Projekte, Partnerschaften Moskau (gtai) - Russland

Mehr

Swissmem-Industrietag vom 24. Juni 2010, «Messezentrum», Zürich

Swissmem-Industrietag vom 24. Juni 2010, «Messezentrum», Zürich Es gilt das gesprochene Wort. Swissmem-Industrietag vom 24. Juni 2010, «Messezentrum», Zürich «Rohstoff-Sicherheit Eine neue strategische Herausforderung» Referat von Dr. Heinrich Kreft Berater für Aussen-

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

B e r l i n, 1 9. N o v e m b e r 2 0 1 3. Fraunhofer ISI

B e r l i n, 1 9. N o v e m b e r 2 0 1 3. Fraunhofer ISI KRITISCHE ROHSTOFFE IN DER EU BEWERTUNGSGRUNDLAGEN F a c h g e s p r ä c h I n t e g r a t i o n v o n M a t e r i a l e f f i z i e n z a s p e k t e i n d i e U m s e t z u n g d e r Ö k o d e s i g

Mehr

Kaliforniens Wirtschaft

Kaliforniens Wirtschaft Kaliforniens Wirtschaft Übersicht Kalifornien allgemein Wirtschaftsdaten Bedeutende Industrien a. High Tech b. Biotechnologie c. Erneuerbare Energien d. Landwirtschaft Deutsche Erfolge in Kalifornien AHK

Mehr

Mit Energie Chancen nutzen. Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten

Mit Energie Chancen nutzen. Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten Mit Energie Chancen nutzen Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten Chancen entdecken für Ihren Unternehmenserfolg Nutzen Sie mit uns Ihre Möglichkeiten in den Energie- und Rohstoffmärkten Die letzten

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Exportkreditgarantien des Bundes im Dialog mit der Wirtschaft. Workshop III Rohstoffsicherung: Bedeutung der staatlichen Förderinstrumente

Exportkreditgarantien des Bundes im Dialog mit der Wirtschaft. Workshop III Rohstoffsicherung: Bedeutung der staatlichen Förderinstrumente Exportkreditgarantien des Bundes im Dialog mit der Wirtschaft Workshop III Rohstoffsicherung: Bedeutung der staatlichen Förderinstrumente Situation auf den Rohstoffmärkten Beispiel Kupfer T. Hölandt Norddeutsche

Mehr

MARKTERKUNDUNG KRASNOJARSK, RUSSLAND

MARKTERKUNDUNG KRASNOJARSK, RUSSLAND www.ixpos.de/markterschliessung (A) MARKTERKUNDUNG KRASNOJARSK, RUSSLAND MASCHINEN- UND ANLAGENBAU, BERGBAU/ROHSTOFFE BMW I-MARKTERSCHLIEßUNGSPROGRAMM FÜR KMU FACT SHEET: KURZER MARKTÜBERBLICK Markterkundung

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Entwicklungen auf den Märkten für mineralische Rohstoffe

Entwicklungen auf den Märkten für mineralische Rohstoffe Märkte für mineralische Rohstoffe Entwicklungen auf den Märkten für mineralische Rohstoffe Martin Schmitz und Henrike Sievers 1. Entwicklung der Rohstoffpreise und der Weltwirtschaft...129 2. Entwicklung

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe - Besonderheiten FTD (03.06.07) Das Metall ist teuer wie nie Denn der kleine Papagei ist ein Grund, warum

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Heide Weishaar MRC/CSO Social and Public Health Sciences Unit 3 Dezember 2014 Der globale Süden: ein attraktiver Markt für die Tabakindustrie

Mehr

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind. 1 Klein aber oho! In alten Handys steckt viel drin: Kohlenstoffverbindungen, Edelmetalle wie Gold und Silber, Metalle wie Kupfer und das Erz Coltan. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

Wettlauf um die Rohstoffe

Wettlauf um die Rohstoffe Wettlauf um die Rohstoffe Staatssekretär Prof. Dr. Siegfried Englert 10. Kaiserslauterer Forum: "Wo bleibt der Nachschub? Poker um die Rohstoffe." Folie 1 Wettlauf um die Rohstoffreserven? Wir müssen Rohstoffländern

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi

Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 27.830,0 qkm 2014: 9,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 3,1% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Deutscher Rohstoffeffizienz- Preis 2015

Deutscher Rohstoffeffizienz- Preis 2015 Deutscher Rohstoffeffizienz- Preis 2015 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Bewerbungsformular für die Wettbewerbskategorie UNTERNEHMEN Bitte reichen Sie die Bewerbungsunterlagen in

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

Her mit euren Rohstoffen!

Her mit euren Rohstoffen! Her mit euren Rohstoffen! Die deutsche und europäische Rohstoffstrategie David Hachfeld Attac-Sommerakademie Juli 2010 Hamburg-Bergedorf Entwicklung der globalen Ressourcenausbeutung Quelle: FoEE, Seri

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Ein kritischer Blick auf die Weltbank

Ein kritischer Blick auf die Weltbank Ein kritischer Blick auf die Weltbank Entstehung und Aufbau der Weltbank Allgemeine Kritik 1. Phase Strukturanpassungsprogramme Verschuldungskrise Kritik 2. Phase Strukturanpassungsprogramme Erfolgsbilanz

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Perspektiven einer internationalen Rohstoff-Governance

Perspektiven einer internationalen Rohstoff-Governance Stormy-Annika Mildner Perspektiven einer internationalen Rohstoff-Governance Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 8.11.10 unter www.hss.de/download/berichte/101014_vortrag_mildner.pdf Autor

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

Rohstoffquellen erschließen

Rohstoffquellen erschließen Rohstoffe, Wasser und Energie bilden die Basis für Wirtschaftsunternehmen. Foto: IHK Rohstoffquellen erschließen Natürliche Ressourcen sind ein wichtiges Kapital für die Wirtschaft. Ohne Rohstoffe, Wasser

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Faktenpapier nicht-energetische Rohstoffe

Faktenpapier nicht-energetische Rohstoffe Faktenpapier nicht-energetische Rohstoffe Hintergrundinformationen zum IHK-Jahresthema 2012 IHK-Jahresthema 2012 energie und rohstoffe für morgen Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1. Bedeutung

Mehr

Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 7. Mai 2013. Seite 1

Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 7. Mai 2013. Seite 1 Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich 7. Mai 2013 Seite 1 Definition kritischer und potentiell kritischer Rohstoffe mit Bezug zu Österreich Der folgende

Mehr

Die deutsche Rohstoffstrategie Eine Bestandsaufnahme

Die deutsche Rohstoffstrategie Eine Bestandsaufnahme Die deutsche Rohstoffstrategie Eine Bestandsaufnahme Heidi Feldt Herausgegeben von der Heinrich-Böll-Stiftung 2012 Heinrich-Böll-Stiftung Die grüne politische Stiftung Schumannstraße 8 10117 Berlin Telefon

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen 11. Studie der UnternehmerPerspektiven Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen - Ergebnisse für Einzelhandel - Agenda 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 2 2. Gesamtwahrnehmung

Mehr

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen.

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Ausgabe Nr. 27 21. Oktober 2011 Seite 1 von 8 Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Unsere Themen: - Aktienmärkte: Fest im Griff der Eurokrise - Rohstoffe: Die Preise werden

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt?

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Berlin, 29.10.2010 Michael Schuetz Policy Officer Indigenous Fossil Fuels Michael.Schuetz@ec.europa.eu Wofür wird Erdgas verwendet? 2% 1% 2% EU27

Mehr

86 % der Weltbevölkerung leben in Schwellenländern.

86 % der Weltbevölkerung leben in Schwellenländern. Während die Menschen wohlhabender werden und die Lebensstandards in Schwellenländern steigen, zieht damit die Nachfrage nach allen möglichen Waren wie Autos, Waschmaschinen und Fernsehgeräten kräftig an.

Mehr

Was ist das "Centro de Análisis Económico"?

Was ist das Centro de Análisis Económico? Was ist das "Centro de Análisis Económico"? Das "Centro de Análisis Económico" ist eine seit vielen Jahren etablierte Einrichtung an der renommierten Privat-Universität "Tecnológico de Monterrey" in Mexiko-Stadt.

Mehr

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit NRO-Besuch, BGR 26. November 2012 Henri Pierre Gebauer SV Politikberatung Mineralische und Energie-Rohstoffe Inhalt Deutsche

Mehr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Internationale Erfahrung Lebensmittelpunkte USA, New York Österreich Venezuela

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Im Boden der Tatsachen

Im Boden der Tatsachen Im Boden der Tatsachen Metallische Rohstoffe und ihre Nebenwirkungen Lukas Bäuerle, Maria Behr, Friedel Hütz-Adams Impressum Inhaltl Impressum Erscheinungsort und Datum: Siegburg, Mai 2011 Herausgeber:

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich 159060 Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 643.801 qkm 2013: 63,7 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 0,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES Globale Lieferkette Fertigung und Konfektionierung bedeutendster Textilrohstoff der Welt Name: Büschel u. lange Samenfasern in den Früchten des Baumwollstrauches

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Handbuch Februar 2014 1. INVESTMENT PHILOSOPHIE DES SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Die Investment Philosophie des Index basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, aufgrund

Mehr

Rohstoffversorgung sichern. Für Wachstum und Arbeitsplätze in Deutschland und Europa

Rohstoffversorgung sichern. Für Wachstum und Arbeitsplätze in Deutschland und Europa Rohstoffversorgung sichern Für Wachstum und Arbeitsplätze in Deutschland und Europa Rohstoffversorgung sichern Für Wachstum und Arbeitsplätze in Deutschland und Europa Vorwort Rohstoffsicherheit ist Kernanliegen

Mehr

Global Marine Trends 2030

Global Marine Trends 2030 Introduction Scenarios and Drivers Scenarios Business as usual Clear economic growth No single trade power dominates Increased co-operation A bit more growth Accelerated globalisation Weaker global institutions

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Was tun mit meinem Handy?

Was tun mit meinem Handy? Was tun mit meinem Handy? Fakten rund ums Handy 4 Milliarden Menschen sind im Besitz eines Handys! Mehr als 70 Mio. Mobiltelefone liegen unbenutzt in deutschen Schubladen! 70 Prozent der weltweit ausgedienten,

Mehr

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Mag. Johann Kinast Bundesministerium für Finanzen Abteilung III/8: Ausfuhrförderung, Ausfuhrgarantien, Umschuldungen

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

LV ASSET MANAGEMENT WE TRADE COMMODITIES WORLDWIDE. WITH PASSION. SINCE 1994.

LV ASSET MANAGEMENT WE TRADE COMMODITIES WORLDWIDE. WITH PASSION. SINCE 1994. LV ASSET MANAGEMENT WE TRADE COMMODITIES WORLDWIDE. WITH PASSION. SINCE 1994. WE KNOW THE MARKETS AND HOW TO TRADE THEM THE OPPORTUNITIES ARE LIMITLESS. SEIT 1994 ERFOLGREICH Die LV Asset Management AG

Mehr

Als Thüringer Mittelständler in China. we workautomobil

Als Thüringer Mittelständler in China. we workautomobil Als Thüringer Mittelständler in China we workautomobil MITEC AG Auslandsaktivitäten China & USA GCG Global Consulting Group AG,Schweiz Aufsichtsratssitzung 02/2012 Erstellt: GCG GlobalConsulting Group

Mehr

Donnerstag, 5. Juli 2012, Steg. Presse Informationen

Donnerstag, 5. Juli 2012, Steg. Presse Informationen Presse Informationen Innovation im Wallis In der Industriezone von Steg baut die Swiss Redux Group AG eine Rohstoffrückgewinnungsanlage zur Verarbeitung von Elektro- und Elektronikschrott. Auf dem rund

Mehr

Investment I Einfach I Anders. Chile ein Investment für Quint:Essence?

Investment I Einfach I Anders. Chile ein Investment für Quint:Essence? Investment I Einfach I Anders Chile innerhalb des Quint:Essence-Investmentprozesses Land: Chile Nr. Indikator Bewertung 1. Ausfallindikator 1,4 2. Länderindikator: aufstrebende Länder 3,0 2. Länderindikator

Mehr

Grüne Rohstoffpolitik

Grüne Rohstoffpolitik Quelle: Caro Geilert Grüne Rohstoffpolitik Innovation statt Verteilungskampf UNS GEHT S UMS GANZE www.gruene-bundestag.de Grüne Rohstoffpolitik ist Innovationspolitik. Sie setzt auf die Entwicklung modernster

Mehr

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004 Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Sebastian Brandt Juli 2004 Branchenstruktur Spaniens Textilindustrie - ein inhaltlicher Überblick Zukünftige Herausforderungen

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Nürnberg Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Gliederung 1. Ressourcen- und Energieeffizienz Wirtschaftliche Potenziale 2. Instrumente der Wirtschaftsförderung

Mehr

Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung

Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung Daniel Küng, CEO von Osec Business Network Switzerland Europa Forum Luzern, 30. Oktober 2006 Facts und Trends zum Aussenhandel

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr