Chinas Ressourcenhunger. Globaler Wettbewerber oder doch Übermacht? Präsentation Bremen,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chinas Ressourcenhunger. Globaler Wettbewerber oder doch Übermacht? Präsentation Bremen, 11.06.2013"

Transkript

1 Chinas Ressourcenhunger Globaler Wettbewerber oder doch Übermacht? Präsentation Studenten: Erol Bastürk Modul: Wirtschaft und Gesellschaft Chinas V / Sommer Semester 2013 Nikita Bischoff Dozentin: Prof. Dr. Monika Schädler Axel Biszwurm Peng Gao Copyright 2013 All Rights Reserved

2 1. Einführung 3 Gliederung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 1 / 70

3 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 2 / 70

4 1 Einführung Die Knappheit einiger Rohstoffe ist heutzutage von globaler Natur Ressourcensicherung globale Herausforderung Langfristige Sicherung, um Rohstoffengpass zu vermeiden International Wettbewerbsfähig zu bleiben Weltweites politisches und wirtschaftliches Interesse Chinesische Rohstoffimporte stark angestiegen Trinh; Voss; Dyck (2006); Kreft (2007) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 3 / 70

5 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 4 / 70

6 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe Die Volksrepublik China führt die Liste als größter Verbraucher mit drei Rohstoffen an Größter Verbraucher 1 Kohle 2 Stahl 3 Kupfer Volksrepublik China Zweitgrößter Verbraucher Erdöl Größter Importeur 1 Eisenerz 2 Mangan 3 Blei 4 Chrom Grafik: Eigendarstellung Dyck (2008); Geinitz (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 5 / 70

7 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 6 / 70

8 1.2 Hintergründe für Chinas Rohstoffdiplomatie Aufgrund der wachsenden Bevölkerung und der starken Wirtschaft ist es notwendig, langfristig Rohstoffe zu sichern China ist das bevölkerungsreichste Land ca.1,36 Milliarden Menschen Starkes Wachstum der Wirtschaft Grafik: Eigendarstellung Trinh; Voss; Dyck (2006) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 7 / 70

9 1.2 Hintergründe für Chinas Rohstoffdiplomatie Kohle und Erdöl sind ein gutes Beispiel für Chinas Rohstoffhunger Weltweiter Kohleverbrauch (2011)* Rest 40,7% China 56% Auch beim Öl ist China auf zusätzliche Importe angewiesen. Deutschland 3,3% China ist mit 56% der weltweit größte Verbraucher von Kohle und ist seit 2009 auf zusätzliche Importe angewiesen. Grafik: FAZ Grafik Jahr 2011: Importnachfrage 211 Millionen Tonnen Erdöl *Grafik: Eigendarstellung mit Bezug auf Geinitz (2012) Geinitz (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 8 / 70

10 1.2 Hintergründe für Chinas Rohstoffdiplomatie In Chinas Rohstoffdiplomatie spielen vor allem Schwellen- & Entwicklungsländer eine wichtige Rolle Chinas Rohstoffhunger Kohle + Erdöl + Gas + Erneuerbare und Nuklearenergie + Wachsende Industrie Fertigung von Elektroprodukten Metallindustrie Expansion Afrika Südamerika Nordamerika Einkaufsliste Rohöl Metalle Agrarprodukte Grafik: Eigendarstellung Kreft (2007): Trinh; Voss; Dyck (2006) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 9 / 70

11 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 10 / 70

12 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung I Chinas Übernahmen im Ausland II Chinas Investitionen im Ausland Grafik: The Wall Street Journal mit Zahlen von A Captial Finanzdienstleister Grafik: Die Welt mit Zahlen von A Captial Finanzdienstleister Eder (2013); Back (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 11 / 70

13 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 12 / 70

14 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen Chinas Ressourcenhunger wird auch in Zukunft weiter zunehmen I Öl* II Kohle* III Kupfer* IV Soja* +586% +90% +179% +300% *Alle Angaben in Millionen Tonnen Grafik: Eigendarstellung mit Bezug auf: Geinitz (2012); Dyck; Trinh; Voss (2006); Finanzen.net (2013); Chinamining.org (2013); Hansmann (2013); Back (2012); Yahoo Finanzen (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 13 / 70

15 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 14 / 70

16 1.5 Auswirkungen auf andere Länder Chinas Rohstoffdiplomatie ist eine globale politische und wirtschaftliche Herausforderung Direkt Positive als auch negative Auswirkungen In China: Politik und Wirtschaft eng verflochten Auswirkungen Billige Kredite und Infrastrukturprojekte als Anreiz Mögliche Gefahr der Abhängigkeit von China Klare Vorteile für China Indirekt Kreft (2007); Geinitz (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 15 / 70

17 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 16 / 70

18 2.1 China und Afrika Chinas Engagement in Afrika China Afrika Asien-Afrika Konferenz,,Five Principles of mutual coexistence abgeschlossen 2 Afrika von großem Interesse wegen Einfluss in multinationalen Organisationen 3 Chinesische Konzerne erhalten Subventionen für Engagement 4 Geringe Konkurrenz in afrikanischen Ländern für chinesische Unternehmen Schüller;Asche (2007); GIGA Focus (2007) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 17 / 70

19 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 18 / 70

20 2.2 Die Bezugsländer II Investitionen I II Chinesische Handel Direktinvestitionen in Afrika (Ende 2009) Dienstleistungen 6% Forschung, Technologie und geologische Erkundung 3% 1. China- Afrika Handel Groß- und um 32% gestiegen Ausländische Investitionen von seit 2000 Einzelhandel Deutschland 5,5 Milliarden US-Dollar 4% 2. Außenhandelsvolumen ADI 2007: bei 35,6 Milliarden US-Dollar China- Afrika: 2,2% 4,2% 3. Außenhandelsvolumen Finanzen 14% Afrika- China: 3,8% 10,4% Fischerei, Landund Forstwirtschaft 3% Sonstiges 3% Bergbau 29% Investitionen in folgende Bereiche4. Handelsvolumen 2010: 114,8 Milliarden US-Dollar Baugewerbe 16% Herstellende Industrie 22% Die Presse (2012); German.China.Org.Cn (2011); Schüller, Asche (2008) Grafik: Eigendarstellung mit Bezug auf: German.China.Org.Cn (2011) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 19 / 70

21 2.2 Die Bezugsländer Grafik: Business Insider (2012) The Christian Sciene Monitor (); Saam (2008); Schüller; Asche (2007) Land Rohstoffe Leistungen an Afrika Leistungen an China Angola Nigeria Erdöl, Diamanten, Kupfer Erdöl Sudan Erdöl, Erdgas (60%) Kenia Uganda Gabun Namibia Erdöl Erdöl Metall, Erz Erdgas, Uranium - Bau von Eisenbahnlinie: Wert: 300 Millionen US-Dollar - Kredit für Erdöllieferung Infrastrukturprojekte Bau Merowe Damm in Wert von 1,8 Billionen US-Dollar Kredit von 81 Millionen US-Dollar Mombasa-Nairobi-Pipeline im Wert von 43 Millionen US-Dollar - Aufbau der Infrastruktur und Errichtung von zwei Wasserkraftwerken - Kreditlimit von 120 Millionen US-Dollar zum Ausbau des Internets Ausbau Schienennetzes Bau eines Tiefseehafens Zwei Wasserkraftwerke - Kredit über 139,4 Millionen US-Dollar - Kredit über 100 Millionen US-Dollar für den Kauf chinesischer Produkte - Zinsfreier Kredit in Höhe von 8,3 Millionen US-Dollar Sinopec übernimmt Erdölfeld von Shell Schließt JV mit Sonoangol CNOOC erkauft 45% für Explorationsfläche an der Küste in Wert von 2,3 Billionen US-Dollar Freie Handelszone,,Lekki'' Öl Diverse Probebohrungsrechte an Kenias nördlicher Grenze/ Küstengewässern CNOOC kontrolliert 28% der Explorationsfläche Erschließung Energiesektors Probebohrungen Ausbeutung Erzmine Vertragsschluss über Lieferung von Rohöl Explorationslizenz Erdölabbaus in Nordnamibia Bau einer Erdölraffinerie Vortragsreihe der Hochschule Bremen 20 / 70

22 2.2 Die Bezugsländer Struktur der Lieferungen Afrikas nach China Chinas Importe aus Afrika 1% 1% 1% 2% 2% 3% 3% 1% 11% Rohöl Eisenerz Baumwolle Holz Diamanten Rohöl Eisenerz Baumwolle Holz Diamanten 75% 3% 3% 2% 2% 75% Rohöl Magnesiumerz Kupfererz Stahl-und Eisenprodukte Elektronik Magnesiumerz Kupfererz Stahl- und Eisenprodukte Elektronik Sonstige 1% 1% 1% 1% 11% Sonstige Grafik: Eigendarstellung mit Bezug auf: Schüller; Asche (2008) Die Presse (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 21 / 70

23 2.2 Die Bezugsländer Importe Afrikas aus China (2007) 45% 15% 11% 10% 6% 3% 2% 1% 1% 6% Mech. & elektr. Produkte Textilien und Garne High-Tech- Produkte Bekleidung Eisen und Stahl Schuhe Kunststoffprodukte Luftgummireifen Tee, Kaffee und Gewürze Sonstige Schüller; Asche (2008) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 22 / 70

24 2.2 Die Bezugsländer Fallbeispiel: Angola Rohstoffe: Erdöl, Diamanten, Gold und Kupfer 2012 stieg der Handel mit China um 40,5% 2004 Kredit in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar bewilligt Angola Tauschgeschäft von natürlichen Ressourcen gegen Infrastruktur Paradebeispiel für Korruption: Verlust Erdöleinnahmen von 4 Milliarden US-Dollar Seidel (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 23 / 70

25 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 24 / 70

26 3 Chinas Beziehungen zu Lateinamerika Wie steht China zu Lateinamerika? Großes Engagement Chinas in wirtschaftlicher und politischer Zusammenarbeit Für viele Länder Lateinamerikas ist China ein attraktiver Partner BIP* Wachstum Handel & Chinesische Investitionen *BIP=Bruttoinlandsprodukt Sangmeister (2011) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 25 / 70

27 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 26 / 70

28 3.1 China und Lateinamerika Chinas Handel mit Lateinamerika Lateinamerika und Karibik: Handel mit ausgewählten Partnern, (in Milliarden US-Dollar) 71,3 Mrd. US-Dollar 233,7 Mrd. US-Dollar Grafik: Economic Comission for Latin America and the Caribbean (ECLAC) (2012) Barcena (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 27 / 70

29 3.1 China und Lateinamerika Für Chinas Rohstoffstrategie ist Lateinamerika eine wichtige Bezugsregion Venezuela 70% der Rohstoffexporte von Lateinamerika nach China setzen sich aus Eisenerz, Sojabohnen, Öl und Kupfer zusammen Verteilung der Exporte von Lateinamerika nach China, 2011 Peru Brasilien 7% 30% 15% 20% 28% Chile Grafik: Eigendarstellung Argentinien Eisenerz Sojabohnen Öl Kupfer Andere Grafik: Eigendarstellung mit Bezug auf: UN Commodity Trade Statistics Database (2011) Camus (2013) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 28 / 70

30 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 29 / 70

31 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer Für Chinas Rohstoffstrategie ist Lateinamerika eine wichtige Bezugsregion Venezuela Peru Brasilien Freihandelsabkommen Kredite Direktinvestitionen (Joint Ventures, Mergers & Acquisitions) Chile Argentinien Grafik: Eigendarstellung Vortragsreihe der Hochschule Bremen 30 / 70

32 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer Chinas Ressourcenhunger in Lateinamerika: Chile Chile Grafik: Eigendarstellung Vortragsreihe der Hochschule Bremen 31 / 70

33 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer Chinas Ressourcenhunger in Lateinamerika: Chile Land Rohstoffe Leistungen an Lateinamerika Leistungen an China Chile Peru Kupfer Lithium Steinsalz Gold, Zink, Blei, Kupfer, Eisenerz Rohstoffe aus Bergbau hauptsächlich Kupfererze; China ist Hauptabnehmerland mit 23,1%; CODELCO liefert jährlich ca Tonnen Kupfer Rohstoffe aus Bergbau, hauptsächlich Kupfer Freihandelsabkommen: 92% von Chiles Exporten sind steuerfrei; Günstige Elektronikprodukte, Bekleidung, Schuhe aus China Investitionen im Bergbausektor, u.a. durch Joint Ventures; Ausbau der Infrastruktur in Bezug auf den Bergbausektor Bsp.: Eisenerzmine Shougang Hiero Peru SAA Brasilien Eisenerz, Soja, Öl Agrarprodukte (Soja), Eisenerzexporte Shanghai Baosteel Group hat Joint Venture mit dem weltgrößten Stahlhersteller VALE zur Eisenerzförderung; China verkauft günstige Haushalts- und Elektroprodukte Argentinien Sojabohnen Langzeitabkommen (20 Jahre), Vorrecht auf Sojabohnen-Export Chinesisches Staatsunternehmen investiert rund 1,5 Milliarden US-Dollar für Bewässerungssystem, Infrastruktur Venezuela Öl Öllieferungen Chinesisches Staatsunternehmen CNPC hat Joint Venture mit PDVSA und kontrolliert damit 5% der venezolanischen Produktion; größter Kreditgeber Camus (2013); Auswärtiges Amt (2013); China Daily (2012); Bloomberg (2009); Vogt (2011); Kroth (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 32 / 70

34 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer Chinas Ressourcenhunger in Lateinamerika: Peru Peru Grafik: Eigendarstellung Vortragsreihe der Hochschule Bremen 33 / 70

35 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer Chinas Ressourcenhunger in Lateinamerika: Peru Land Rohstoffe Leistungen an Lateinamerika Leistungen an China Chile Kupfer, Lithium, Steinsalz Rohstoffe aus Bergbau hauptsächlich Kupfererze; China ist Hauptabnehmerland mit 23,1%; CODELCO liefert jährlich ca Tonnen Kupfer Freihandelsabkommen: 92% Chiles Exporte sind steuerfrei; Günstige Elektronikprodukte, Bekleidung, Schuhe aus China Peru Gold Zink Blei Kupfer Eisenerz Rohstoffe aus Bergbau, hauptsächlich Kupfer Investitionen im Bergbausektor, u.a. durch Joint Ventures; Ausbau der Infrastruktur in Bezug auf den Bergbausektor Bsp.: Eisenerzmine Shougang Hiero Peru SAA Brasilien Eisenerz, Soja, Öl Agrarprodukte (Soja), Eisenerzexporte Shanghai Baosteel Group hat Joint Venture mit dem weltgrößten Stahlhersteller VALE zur Eisenerzförderung; China verkauft günstige Haushalts- und Elektroprodukte Argentinien Sojabohnen Langzeitabkommen (20 Jahre), Vorrecht auf Sojabohnen-Export Chinesisches Staatsunternehmen investiert rund 1,5 Milliarden US-Dollar für Bewässerungssystem, Infrastruktur Venezuela Öl Öllieferungen Chinesisches Staatsunternehmen CNPC hat Joint Venture mit PDVSA und kontrolliert damit 5% der venezolanischen Produktion; größter Kreditgeber Camus (2013); Auswärtiges Amt (2013); China Daily (2012); Bloomberg (2009); Vogt (2011); Kroth (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 34 / 70

36 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer Chinas Ressourcenhunger in Lateinamerika: Brasilien Brasilien Grafik: Eigendarstellung Vortragsreihe der Hochschule Bremen 35 / 70

37 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer Chinas Ressourcenhunger in Lateinamerika: Brasilien Land Rohstoffe Leistungen an Lateinamerika Leistungen an China Chile Kupfer, Lithium, Steinsalz Rohstoffe aus Bergbau hauptsächlich Kupfererze; China ist Hauptabnehmerland mit 23,1%; CODELCO liefert jährlich ca Tonnen Kupfer Peru Brasilien Gold, Zink, Blei, Kupfer, Eisenerz Eisenerz Soja Öl Rohstoffe aus Bergbau, hauptsächlich Kupfer Agrarprodukte (Soja), Eisenerzexporte Argentinien Sojabohnen Langzeitabkommen (20 Jahre), Vorrecht auf Sojabohnen-Export Freihandelsabkommen: 92% Chiles Exporte sind steuerfrei; Günstige Elektronikprodukte, Bekleidung, Schuhe aus China Investitionen im Bergbausektor, u.a. durch Joint Ventures; Ausbau der Infrastruktur in Bezug auf den Bergbausektor Bsp.: Eisenerzmine Shougang Hiero Peru SAA Shanghai Baosteel Group hat Joint Venture mit dem weltgrößten Stahlhersteller VALE zur Eisenerzförderung; China verkauft günstige Haushalts-, und Elektroprodukte Chinesisches Staatsunternehmen investiert rund 1,5 Milliarden US-Dollar für Bewässerungssystem, Infrastruktur Venezuela Öl Öllieferungen Chinesisches Staatsunternehmen CNPC hat Joint Venture mit PDVSA und kontrolliert damit 5% der venezolanischen Produktion; größter Kreditgeber Camus (2013); Auswärtiges Amt (2013); China Daily (2012); Bloomberg (2009); Vogt (2011); Kroth (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 36 / 70

38 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer Chinas Ressourcenhunger in Lateinamerika: Argentinien Argentinien Grafik: Eigendarstellung Vortragsreihe der Hochschule Bremen 37 / 70

39 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer Chinas Ressourcenhunger in Lateinamerika: Argentinien Land Rohstoffe Leistungen an Lateinamerika Leistungen an China Chile Kupfer, Lithium, Steinsalz Peru Gold, Zink, Blei, Kupfer, Eisenerz Rohstoffe aus Bergbau hauptsächlich Kupfererze; China ist Hauptabnehmerland mit 23,1%; CODELCO liefert jährlich ca Tonnen Kupfer Rohstoffe aus Bergbau, hauptsächlich Kupfer Freihandelsabkommen: 92% Chiles Exporte sind steuerfrei; Günstige Elektronikprodukte, Bekleidung, Schuhe aus China Investitionen im Bergbausektor, u.a. durch Joint Ventures; Ausbau der Infrastruktur in Bezug auf den Bergbausektor Bsp.: Eisenerzmine Shougang Hiero Peru SAA Brasilien Eisenerz, Soja, Öl Agrarprodukte (Soja), Eisenerzexporte Shanghai Baosteel Group hat Joint Venture mit dem weltgrößten Stahlhersteller VALE zur Eisenerzförderung; China verkauft günstige Haushalts-, und Elektroprodukte Argentinien Sojabohnen Langzeitabkommen (20 Jahre), Vorrecht auf Sojabohnen-Export Chinesisches Staatsunternehmen investiert rund 1,5 Milliarden US-Dollar für Bewässerungssystem, Infrastruktur Venezuela Öl Öllieferungen Chinesisches Staatsunternehmen CNPC hat Joint Venture mit PDVSA und kontrolliert damit 5% der venezolanischen Produktion; größter Kreditgeber Camus (2013); Auswärtiges Amt (2013); China Daily (2012); Bloomberg (2009); Vogt (2011); Kroth (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 38 / 70

40 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer Chinas Ressourcenhunger in Lateinamerika: Venezuela Venezuela Venezuela verfügt über die größten offiziell zertifizierten Ölvorkommen Starke strategische Partnerschaft: CNPC hat ein Joint Venture mit PVDSA 5% der venezolanischen Produktion Zahlungen werden mit Öllieferungen beglichen (reserves-backed-lending) Weitere Zusammenarbeit mit dem Bau von einer Ölraffinerie (PetroChina und PDVSA) Öltanker werden gemeinsam gebaut Grafik: Eigendarstellung Vortragsreihe der Hochschule Bremen 39 / 70

41 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 40 / 70

42 4 Auswirkungen auf Lateinamerika und Afrika Welche Auswirkungen hat der Ressourcenhunger Chinas auf die Zielregionen? - Infrastruktur - Förderung der Industrie Mangelnde Umwelt- und Sicherheitsstandards - Schuldenfalle - Arbeitsplatzschaffung - Complete Projects = - Günstige Importprodukte aus China - Immigration von Chinesen Grafik: Eigendarstellung Schüller; Asche (2007a); Schüller; Asche (2008b); South China Morning Post (2013) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 41 / 70

43 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 42 / 70

44 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitik 1 - Projekte sehr einseitig ausgerichtet - Geringer Mehrwert für afrikanische Länder 2 - Bezeichnung als,,neokolonialismus 3 - Großprojekte nicht umgesetzt, Deadlines nicht eingehalten - Mangelnde Qualität der fertiggestellten Produkte 4 - Unterlaufung westlicher außenpolitischer Prinzipien durch die Politik der,,nichteinmischung Schüller; Asche (2007a); Seidel, Jan (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 43 / 70

45 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 44 / 70

46 4.2 Trends In Afrika und Lateinamerika sind deutliche Änderungen zu spüren Ansicht Text Die Bevölkerung steht China mehr skeptisch gegenüber Konflikte Arbeiter wehren sich gegen Arbeitsbedingungen Es kommt zu Protesten, Anti-China-Kampagnen und gewalttätigen Überfällen Forderung Afrikanische Staaten sind nicht mit Chinas Expansion einverstanden China trägt zu Afrikas Deindustralisierung und Unterentwicklung bei China versucht jetzt, für ein positiveres Image zu werben Die Welt (2012); The Economist (2011); The Wall Street Journal (2012b) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 45 / 70

47 4.2 Trends,,China ist keine Kolonialmacht in Afrika, sondern eine expandierende Weltmacht, die im Laufe der Zeit die politische und wirtschaftliche Bedeutung des Westens ersetzen wird [ ] Davies, Martyn J. (2007) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 46 / 70

48 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 47 / 70

49 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpass Erdöl Energieversorgung Kupfer Bauwesen, Elektronik Buntmetalle Baustoffe, Industrierohstoffe Wolfram Industrierohstoffe für Zukunftstechnologie Seltene Erden Seltene Erde Elektrotechnik, Nanotechnologie Silizium Elektronik, Umwelttechnologie Siebholz (2006); Focus Online (2011); Hilpert; Mildner (2013) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 48 / 70

50 5.1 Auswirkungen: Preiseffekte Seltene Erden Preisentwicklung Seltene Erden Grafik: Sparkasse Anlagebrief (2012) ISE Institut für seltene Erden und Metalle (2012); S-Anlagebriefspezial (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 49 / 70

51 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 50 / 70

52 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie Kernziele der Rohstoffstrategie der Bundesregierung Abbau von Handelshemmnissen und Wettbewerbsverzerrungen Unterstützung der Wirtschaft bei der Erschließung von Synergien durch nachhaltiges Wirtschaften und Steigerung der Materialeffizienz Deutschland Weiterentwicklung von Technologien und Instrumenten zur Verbesserung von Recyclingverfahren Aufbau bilateraler Rohstoffpartnerschaften mit ausgewählten Ländern Eröffnung neuer Optionen durch Substitution und Materialforschung Herstellung von Transparenz und Good Governance bei der Rohstoffgewinnung Verzahnung nationaler Maßnahmen mit der europäischen Rohstoffpolitik Feldt (2012); Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2010) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 51 / 70

53 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 52 / 70

54 5.3 Gründung öffentlicher Institutionen Deutsche Rohstoffagentur Gründung: Oktober 2010 Sitz: Berlin-Spandau Gehört zu: BGR Helmholtz Institut Freiberg Gründung: August 2012 Sitz: Außenstelle Freiberg Gehört zu: HZDR Ziel: Unterstützung der deutschen Wirtschaft Sicherung von Rohstoffen Aufgaben: Analyse des Internationalen Rohstoffmarkts, Rohstoffverfügbarkeit, Versorgungssituation, Rohstoffpotenziale / -effizienz Beratung deutscher Industrien Ziel: Sicherung von Rohstoffen Effizienter Nutzen von Rohstoffen Umweltfreundliches Recycling Aufgaben: Erforschung neuer Technologien zur Erkundung, Gewinnung und Nutzung von Rohstoffen Untersuchung heimischer Rohstoffe Ausbildung von Fachkräften Feldt (2012); DERA (); Helmholtz Gemeinschaft (2011) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 53 / 70

55 5.3 Gründung einer Rohstoffallianz Stegmann (2012); Rohstoffallianz () Vortragsreihe der Hochschule Bremen 54 / 70

56 5.3 Aktuelle Rohstoffabkommen zwischen den Regierungen Mongolei Rohstoffabkommen: Oktober 2011 Rohstoffe: Kupfer, Gold, Silber, Uran, Eisenerz Seltene Erden Gegen: Deutsche Technologien Know-How Kasachstan Rohstoffabkommen: Februar 2012 Rohstoffe: Öl, Gas, Gold, Uran, Chrom, Zink, Seltene Erden Gegen: Deutsche Investitionen Deutsche Technologien Know-How Nachhaltige Sicherung wichtiger Rohstoffe durch Import! Spiegel Online (2012); Spiegel Online (2011) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 55 / 70

57 5.3 Heimische Exploration Delizsch Kieferberg Gottesberg Eisenerz Seltene Erden: Lanthan Niob Yttrium Nickel Chrom Vanadium Zinn Gold Kupfer Schwefel Wolfram Zink Deutschland hat beachtliche Rohstoffvorkommen Grafik: Eigendarstellung mit Bezug auf Frankfurter Rundschau (2012) Spiegel Online (2013); Sauer (2013) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 56 / 70

58 5.3 Ressourceneffizienz Rohstoffstrategie der Bundesregierung Wird Deutschland als rohstoffarmes Land die Herausforderung knapper Ressourcen und weltweit steigender Nachfrage meistern? Deutschland wird die Herausforderung gut bewältigen Forschung und Entwicklung Recycling 52% 40% Deutschland wird mit Abstrichen in der wirtschaftlichen Gesamtleistung rechnen müssen Substitute Angaben in % 7% Deutschland wird in ausgesprochene Schwierigkeiten geraten Grafik: Eigendarstellung mit Bezug auf Commerzbank () Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2010); Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (); Hilpert; Mildner (2013) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 57 / 70

59 1. Einführung 1.1 Aktuelle Situation Chinas in Bezug auf Rohstoffe 1.2 Hintergründe für Chinas Ressourcenhunger 1.3 Entwicklung der chinesischen Investitionen zur Ressourcensicherung 1.4 Zukunftsprognose: Importnachfrage nach Rohstoffen 1.5 Auswirkungen der chinesischen Rohstoffdiplomatie auf andere Länder 2. Chinas Beziehungen zu Afrika 2.1 China und Afrika 2.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 3. Chinas Beziehungen zu Lateinamerika 3.1 China und Lateinamerika 3.2 Länderübersicht wichtiger Bezugsländer unter Einbezug Chinas Rohstoffstrategie 4. Auswirkungen Chinas Rohstoffhunger auf Afrika und Lateinamerika 4.1 Kritik gegenüber Chinas Ressourcenpolitk 4.2 Trends 5. Deutschland 5.1 Auswirkungen: Versorgungsengpässe und Preiseffekte 5.2 Kernziele der deutschen Rohstoffstrategie 5.3 Maßnahmen: Institutionen, Allianzen, Verträge, heimische Exploration, Ressourceneffizienz 5.4 Rohstoffstreit 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis Vortragsreihe der Hochschule Bremen 58 / 70

60 5.4 Rohstoffstreit Klage vor der WTO gegen Chinas Ausfuhrbeschränkungen Weltweite Förderung 2009 Einreichung einer Klage vor der WTO 2009 EU, USA und Mexiko Klage gegen Chinas Exportbeschränkungen Industriemetalle: Bauxit, Magnesium, Zink, gelbes Phospor und Silikonkarbid WTO-Urteil: Aufhebung der Exportbeschränkungen Tabelle: Deutsche Rohstoffagentur (2011) Einreichung einer Klage vor der WTO 2012 EU, USA und Japan Klage gegen Chinas Exportbeschränkungen für Seltene Erden WTO-Urteil: Verbot von Exportrestriktionen für Seltene Erden Ludwig (2013); EurActiv (2012) Vortragsreihe der Hochschule Bremen 59 / 70

Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie

Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie Nicola Jaeger PowerShift Nicola.Jaeger@power-shift.de www.power-shift.de Warum überhaupt eine Rohstoffstrategie? Quelle: FoEE, Seri 2009: Overconsumption

Mehr

Internationale Aktivitäten deutscher Unternehmen in der FAB. anlässlich der Informationsveranstaltung Ghana Togo am 19. Oktober 2012 in Berlin

Internationale Aktivitäten deutscher Unternehmen in der FAB. anlässlich der Informationsveranstaltung Ghana Togo am 19. Oktober 2012 in Berlin Internationale Aktivitäten deutscher Unternehmen in der FAB anlässlich der Informationsveranstaltung Ghana Togo am 19. Oktober 2012 in Berlin 1 Wachstum der Kernbereiche FAB-Mitglieder, Aufteilung nach

Mehr

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt 17. Oktober 2012 Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Walter Englert Stellv. Geschäftsführer und Leiter Energie Afrika-Verein

Mehr

Analyse und Vergleich der Rohstoffstrategien der G20-Staaten

Analyse und Vergleich der Rohstoffstrategien der G20-Staaten Vorstellung der BGR/SWP-Studie Analyse und Vergleich der Rohstoffstrategien der G20-Staaten Berlin, 26. Februar 2013 Rahmen und Rohstoffwirtschaftliche Bedeutung der G20-Staaten Dr. Manfred Dalheimer Bundesanstalt

Mehr

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun?

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? FATA - Lernwerkstatt 26. August 2014 Seite 1 FATA-Lernwerkstatt Rohstoffe Inhalte & Ablauf

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Australien

Wirtschaftsdaten kompakt: Australien 159590 Wirtschaftsdaten kompakt: Australien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 7.741.220,0 qkm* 2014: 23,5 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential Markteintrittsstrategien und Marktbarrieren www.renewables-made-in-germany.com ECUADOR - Basisdaten 15 Millionen Einwohner 256.370 km² BIP 2013: 89,6

Mehr

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Die interntational-rechtlichen Rahmenbedingungen BGR Rohstoffkonferenz 2013 Dr. Stephanie Leupold, Generaldirektion Handel, Europäische Kommission

Mehr

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Wie kann die österreichische Industriepolitik ressourceneffizientes Wirtschaften aktiv mitgestalten? Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Outline Betroffenheit der Industrie

Mehr

11. Dezember 2012, Berlin Industrieworkshop zur Verfügbarkeit von Zirkon für den Industriestandort Deutschland. Die Deutsche Rohstoffagentur (DERA)

11. Dezember 2012, Berlin Industrieworkshop zur Verfügbarkeit von Zirkon für den Industriestandort Deutschland. Die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) 11. Dezember 2012, Berlin Industrieworkshop zur Verfügbarkeit von Zirkon für den Industriestandort Deutschland Die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) Peter Buchholz Deutsche Rohstoffagentur (DERA) in der

Mehr

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan 08. September 2014, Frankfurt / Main Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Zentralasien im Überblick (1) Kasachstan

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Die RA Rohstoffallianz GmbH. Deutschlands Industrie auf dem Weg zurück nach vorne in den Bergbau?! www.weed-online.org

Die RA Rohstoffallianz GmbH. Deutschlands Industrie auf dem Weg zurück nach vorne in den Bergbau?! www.weed-online.org Die RA Rohstoffallianz GmbH Deutschlands Industrie auf dem Weg zurück nach vorne in den Bergbau?! www.weed-online.org Die RA Rohstoffallianz GmbH Deutschlands Industrie auf dem Weg zurück nach vorne in

Mehr

Kurzportraits wichtiger Metalle

Kurzportraits wichtiger Metalle Kurzportraits wichtiger Metalle Edelmetalle - Gold - Silber - Platin Basismetalle - Aluminium - Kupfer - Blei - Zinn - Zink - Eisenerz Edelmetalle Die Notierung von Edelmetallen erfolgt in USD je Feinunze

Mehr

Bergbau in Mexiko. Chancen und Herausforderungen für deutsche Unternehmen

Bergbau in Mexiko. Chancen und Herausforderungen für deutsche Unternehmen Bergbau in Mexiko Chancen und Herausforderungen für deutsche Unternehmen Bergbau in Mexiko Mexiko Bergbauindustrie im Wachstumsboom Viertwichtigster Industriezweig der mexikanischen Wirtschaft und Priorität

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela 159580 Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela Stand: November 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 912.050 qkm 2013: 30,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 1,4%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest 03.12.2015 1. Wirtschaft und Handel 2. Investitionen 3. Perspektiven 4. Zukunftsbranchen 5. Freihandel 2 Wirtschaft

Mehr

28. August 2012 Aktuelle Rohstoff-Versorgungsrisiken Veranstaltung zur Eröffnung der Deutschen Rohstoffagentur in Berlin

28. August 2012 Aktuelle Rohstoff-Versorgungsrisiken Veranstaltung zur Eröffnung der Deutschen Rohstoffagentur in Berlin 28. August 2012 Aktuelle Rohstoff-Versorgungsrisiken Veranstaltung zur Eröffnung der Deutschen Rohstoffagentur in Berlin DERA-Rohstoffliste 2012 Angebotskonzentration bei Metallen und Industriemineralen

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

D r Thomas Chaize Analyse Strategie Mittel www.dani2989.com. Die Rohstoffe und China ½ Mailing n 4-7 24.10.2005

D r Thomas Chaize Analyse Strategie Mittel www.dani2989.com. Die Rohstoffe und China ½ Mailing n 4-7 24.10.2005 Analyse Strategie Mittel Die Rohstoffe und China ½ Mailing n 4-7 24.10.2005 Dr Thomas Chaize Site : Kontakt & der Kostenlose mailing : http:///mailing%20list/mailinglistde.htm Die Rohstoffe und China 2/2.

Mehr

Tabelle 2.5: Geografische Struktur des deutschen Warenhandels (2011) a

Tabelle 2.5: Geografische Struktur des deutschen Warenhandels (2011) a 2.3 Internationale Faktorwanderungen 11 Tabelle 2.5: Geografische Struktur des deutschen Warenhandels (2011) a Region Exportanteil in % der Gesamtausfuhr Importanteil in % der Gesamteinfuhr Europa 72,9

Mehr

Risiken und Faktoren der Rohstoffverfügbarkeit und deren Folgen für die Entwicklung zukünftiger Automobilantriebe

Risiken und Faktoren der Rohstoffverfügbarkeit und deren Folgen für die Entwicklung zukünftiger Automobilantriebe Risiken und Faktoren der Rohstoffverfügbarkeit und deren Folgen für die Entwicklung zukünftiger Automobilantriebe Jan-Hendrik Huckebrink Fedja Stührenberg Wieso Elektromobilität? Stichwort: Globale Erwärmung

Mehr

Making Most of Commodities?

Making Most of Commodities? Making Most of Commodities? Chancen und Risken einer rohstoffbasierten Entwicklungsstrategie Karin Küblböck, ÖFSE 6.11.2012 Inhalt der Präsentation Warum ist das Thema aktuell? Ressourcenfluch? Chancen

Mehr

Internationaler Rohstoffhandel am Beispiel des NE-Metallhandels

Internationaler Rohstoffhandel am Beispiel des NE-Metallhandels Internationaler Rohstoffhandel am Beispiel des NE-Metallhandels AHK Fachseminar Rohstoffe Berlin 17. April 2012 Ralf Schmitz Hauptgeschäftsführer, Berlin v80 Schmitz 2011.01 1 Vorstellung - VDM Der VDM

Mehr

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 Abfall ist Rohstoff Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 DIe BRIefmARke mit Dem Plus für Den umweltschutz Seit 1992 wird im Zweijahresrhythmus eine Sonderbriefmarke Für den Umweltschutz herausgegeben.

Mehr

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Weg vom Öl ohne neue Risiken 1 Globale Risiken Klimawandel Rohstoffkrise Ausgrenzung 2 Aufrüstung Neue Risiken Neue Gefahren Alle Risiken wirken global Alle

Mehr

Rohstoffsicherheit durch Rohstoffpartnerschaft Interview mit Dr. Albert Rau zum deutsch-kasachischen Partnerschaftsabkommen

Rohstoffsicherheit durch Rohstoffpartnerschaft Interview mit Dr. Albert Rau zum deutsch-kasachischen Partnerschaftsabkommen Rohstoffsicherheit durch Rohstoffpartnerschaft Interview mit Dr. Albert Rau zum deutsch-kasachischen Partnerschaftsabkommen Kasachstan ist eines der rohstoffreichsten Länder der Erde. Es verfügt über große

Mehr

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL.

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. YALCIN COMMODITIES GLOBAL COMMODITY & ENERGY TRADING Inhalt Willkommen bei yalcom 5 Unser Handelsangebot 6 Unser Ziel 7 Unsere Dienstleistungen 8 Risiko Management 10

Mehr

Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer

Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer Energierohstoffe Jahre 400 300 339 200 100 0 122 2 63 42 17 * * Braunkohle Steinkohle Erdgas Erdöl Uran 50 * bei Erdöl und Erdgas nicht-konventionelle

Mehr

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Ost-West - Forum Bayern 08.10.2013 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Landeskundlicher Überblick Kasachstan 16 Mio. Einwohner 2.724.900 km

Mehr

INVESTITIONEN IN ROHSTOFFEXPLORATION UND REGIERUNGSFUEHRUNG Dirk Kuester

INVESTITIONEN IN ROHSTOFFEXPLORATION UND REGIERUNGSFUEHRUNG Dirk Kuester INVESTITIONEN IN ROHSTOFFEXPLORATION UND REGIERUNGSFUEHRUNG Dirk Kuester Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 30.1.12 unter www.hss.de/download/120129_vortrag_kuester.pdf Autor Dr. Dirk

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Mexiko

Wirtschaftsdaten kompakt: Mexiko 159520 Wirtschaftsdaten kompakt: Mexiko Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 1.964.375 qkm 2014: 119,6 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende?

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende? Kurzfassung von Manfred Popp Email Manfred.Popp@energie-fakten.de Hier die Fakten vereinfachte Kurzfassung Peak Oil knapp und teuer Geht uns der Sprit aus? Sind wir erpressbar? lautete der Titel des letzten

Mehr

Kompetenzzentrum für Bergbau und Rohstoffe - Zentrale Anlaufstelle für deutsche Unternehmen der Branche im Südlichen Afrika -

Kompetenzzentrum für Bergbau und Rohstoffe - Zentrale Anlaufstelle für deutsche Unternehmen der Branche im Südlichen Afrika - Kompetenzzentrum für Bergbau und Rohstoffe - Zentrale Anlaufstelle für deutsche Unternehmen der Branche im Südlichen Afrika - AHK Südliches Afrika Ihr erfahrener Partner für bilaterale Geschäftsbeziehungen

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Europäische Energiepolitik: Aktuelle Herausforderungen und Chancen

Europäische Energiepolitik: Aktuelle Herausforderungen und Chancen Europäische politik: Aktuelle Herausforderungen und Chancen Workshop 2: Standortfaktor Lebensader für die heimische Industrie am Niederrhein Beate Braams, Generaldirektion, Referat A.1 27. Oktober 2012

Mehr

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Botschafter Georges Martin Stellvertretender Staatssekretär 25. Juni 2013 Rohstoffe: 3 Kategorien Agrarrohstoffe Energierohstoffe

Mehr

Vortrag STAHL 2013 STAHL 2013. Protektionismus bei Rohstoffen und Stahl Protectionism involving raw materials and steel

Vortrag STAHL 2013 STAHL 2013. Protektionismus bei Rohstoffen und Stahl Protectionism involving raw materials and steel Stahl in Bewegung Steel in Motion Protektionismus bei Rohstoffen und Stahl Protectionism involving raw materials and steel Dr.-Ing. Heike Denecke-Arnold Vice-President, Sales Strategy / Sales Planning,

Mehr

TREASURY. Überblick Rohstoffe. Ethanol Kerosin Kohle Rohöl (Brent und WTI) Hafer Mais Reis Weizen Kaffee (Arabica und Robusta) Kakao Tee Zucker

TREASURY. Überblick Rohstoffe. Ethanol Kerosin Kohle Rohöl (Brent und WTI) Hafer Mais Reis Weizen Kaffee (Arabica und Robusta) Kakao Tee Zucker Überblick Rohstoffe Kategorie Energierohstoffe Getreide Genussmittel Sonstige Agrarprodukte Edelmetalle Industriemetalle Rohstoffindizes Indikator Erdgas (Henry Hub) Ethanol Kerosin Kohle Rohöl (Brent

Mehr

Die Rohstoffversorgung ist (un)sicher1)

Die Rohstoffversorgung ist (un)sicher1) AUSZUG EINES BEITRAGS VON FRIEDRICH OEHLERKING IM FOLGENDEN LESEN SIE DIE ERSTEN SEITEN DES BEITRAGS ROHSTOFFVERSORGUNG Einkauf online Bestell-Nr.: OL2109J ISBN: 978-3-8276-2109-2 Die Rohstoffversorgung

Mehr

Versorgung und Absatz auf internationalen Märkten: Der Handel wird es schon richten?

Versorgung und Absatz auf internationalen Märkten: Der Handel wird es schon richten? : Der Handel wird es schon richten? Thünen-Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie Dialogforum Holz Rohstoff der Zukunft Berlin, 30.11./01.12. 2015 Das Cluster Forst und Holz in Deutschland

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Kolumbien

Wirtschaftsdaten kompakt: Kolumbien 159510 Wirtschaftsdaten kompakt: Kolumbien Stand: November 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 1.138.910 qkm 2013: 47,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 1,1%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Länder-Daten Argentinien

Länder-Daten Argentinien Länder-Daten Argentinien Allgemeines Landesfläche: 2,780.400 km 2 Bevölkerungsdichte (1997): 13 Einwohner/km 2 Bevölkerung total (1997): 37,4 Mio Einwohner Bevölkerungs: 1,15% 2001 2002 BIP (Milliarde

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Definition: Kritische Rohstoffe und potenziell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 20. Mai 2014. Seite 1

Definition: Kritische Rohstoffe und potenziell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 20. Mai 2014. Seite 1 Definition: Kritische Rohstoffe und potenziell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich 20. Mai 2014 Seite 1 Definition kritischer und potenziell kritischer Rohstoffe mit Bezug zu Österreich Der folgende

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Beitrag der Energiegewinnung aus dem Untergrund 2030

Beitrag der Energiegewinnung aus dem Untergrund 2030 Beitrag der Energiegewinnung aus dem Untergrund 2030 Bernhard Cramer Deutsche Rohstoffagentur (DERA) Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) Energie aus dem Untergrund: Die Energierohstoffe

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Wachstumsmarkt Asien FOKUSNIEDERSACHSEN. NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen

Wachstumsmarkt Asien FOKUSNIEDERSACHSEN. NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen Wachstumsmarkt Asien NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen Viele niedersächsische Unternehmen sind mit den Handelsmöglichkeiten in Asien noch nicht zufrieden.

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

B e r l i n, 1 9. N o v e m b e r 2 0 1 3. Fraunhofer ISI

B e r l i n, 1 9. N o v e m b e r 2 0 1 3. Fraunhofer ISI KRITISCHE ROHSTOFFE IN DER EU BEWERTUNGSGRUNDLAGEN F a c h g e s p r ä c h I n t e g r a t i o n v o n M a t e r i a l e f f i z i e n z a s p e k t e i n d i e U m s e t z u n g d e r Ö k o d e s i g

Mehr

Freihandelsabkommen Schweiz China

Freihandelsabkommen Schweiz China Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatsekretariat für Wirtschaft Direktion für Aussenwirtschaft Freihandelsabkommen Schweiz China Das Verhandlungsergebnis Dr. Christian Etter Botschafter,

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien

Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien 159440 Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 2.780.400 qkm 2014: 42,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 0,9%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Energiewirtschaft SS 2010 18.05.2010. Eigenleistungsschein: Strategischer Pipelinebau. Referenten: Julia Laux und Carsten Grimberger

Energiewirtschaft SS 2010 18.05.2010. Eigenleistungsschein: Strategischer Pipelinebau. Referenten: Julia Laux und Carsten Grimberger Energiewirtschaft SS 2010 18.05.2010 Eigenleistungsschein: Referenten: Julia Laux und Carsten Grimberger 1 Gliederung 1. Gesamtpotenzial von konventionellem Erdgas 2. Energiemix Europas 3. Energiemix Deutschlands

Mehr

Ressourcen- und Rohstoffeffizienz: Maßnahmen zur Zielerreichung

Ressourcen- und Rohstoffeffizienz: Maßnahmen zur Zielerreichung Ressourcen- und Rohstoffeffizienz: Maßnahmen zur Zielerreichung Ökonomie/ Ökologie Ressourceneffizienz für Metalle, Industrieminerale und Energie Ziel Messgröße der Zielerreichung Maßnahmen Messgröße für

Mehr

Die Wirtschaftsentwicklung. der Volksrepublik China

Die Wirtschaftsentwicklung. der Volksrepublik China Die Wirtschaftsentwicklung der Volksrepublik China Wirtschafts- u. Handelsabteilung Botschaft der VR China Juni 2007 Wirtschaftsergebnisse 2006 - BIP 20,94 Billionen Yuan, + 10,7% - Finanzeinnahmen des

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland

Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland 159050 Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 338.145 qkm 2014: 5,5 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 0,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: USA

Wirtschaftsdaten kompakt: USA 159570 Wirtschaftsdaten kompakt: USA Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 9.826.675 qkm 2014: 318,8 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 0,8% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU)

Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) WIRTSCHAFTSDATEN KOMPAKT Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) Februar 2017 Basisdaten Fläche Einwohner Mitgliedstaaten Freihandelsabkommen 20,3 Mio. qkm 2016: 180 Mio. Russland, Kasachstan, Belarus, Armenien,

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Erich Follath Alexander Jung (Hg.)

Erich Follath Alexander Jung (Hg.) Erich Follath Alexander Jung (Hg.) Kampf um die Rohstoffe Beat Balzli, Jochen Bölsche, Stephan Burgdorff, Uwe Buse, Manfred Ertel, Jens Glüsing, Johann Grolle, Ralf Hoppe, Frank Hornig, Uwe Klußmarin,

Mehr

Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika

Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika SÜDWIND Irene Knoke Handel Exporte und Importe nach und aus Afrika In Mrd. US$ Quellen: GTIS 2013, US Department of Commerce Handel Weitere

Mehr

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Glencore heute ein einzigartiges Geschäftsmodell Starke Präsenz in der gesamten Wertschöpfungskette Traditioneller Bergbau Händler Exploration Exploration

Mehr

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo

Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo erlassjahr.de Briefing März 2014 Überblick Situation im Kongo Durch schlechte Regierungsführung, Misswirtschaft,

Mehr

Rohstoffsicherung für die Zukunfts fähigkeit Deutschlands?

Rohstoffsicherung für die Zukunfts fähigkeit Deutschlands? Rohstoffsicherung für die Zukunfts fähigkeit Deutschlands? Rohstoffstrategie im globalen Wettbewerb Interview mit Volker Steinbach Rohstoffe, Energiesicherheit, Weltwirtschaft Der wachsende Rohstoffverbrauch

Mehr

Chinas Rohstoffhunger*

Chinas Rohstoffhunger* China Spezial Aktuelle Themen 359 3. Juni 26 Chinas Rohstoffhunger* Auswirkungen auf Afrika und Lateinamerika Chinas Rohstoffhunger wird auch in den nächsten 15 Jahren groß bleiben. Das Land importiert

Mehr

Rohstoffbasis der chemischen Industrie

Rohstoffbasis der chemischen Industrie Daten und Fakten zum Thema: Rohstoffbasis der chemischen Industrie Für die chemische Industrie sind vielstufige und vielfach verzweigte Wertschöpfungsketten kennzeichnend, in denen über komplexe und sehr

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland 159860 Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 357.340 qkm 2014: 80,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

RWE dynamics. Multi Utilities Venture Capital Fund

RWE dynamics. Multi Utilities Venture Capital Fund RWE dynamics Multi Utilities Venture Capital Fund Präsentation RWE Dynamics Venture Capital Management GmbH EUROFORUM-Konferenz 6. Münchener Venture Capital Tagung Chancen und Risiken in der Konsolidierung

Mehr

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit China in Afrika Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit Dr. Doris Fischer Berlin, 5.Januar 2012 2012 German Development Institute / Deutsches

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern Ghana: Partnerschaft für die Wirtschaft Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. AGI Association of Ghana Industries Partnerschaft

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Informationsveranstaltung Kamerun Trends in den Branchen 08.10.2013, Düsseldorf

Informationsveranstaltung Kamerun Trends in den Branchen 08.10.2013, Düsseldorf Chris Schmidt - istockphoto Informationsveranstaltung Kamerun Trends in den Branchen 08.10.2013, Düsseldorf Carsten Ehlers Korrespondent für Westund Zentralafrika Germany Trade & Invest Was bieten wir

Mehr

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Agrarmärkte heute und in den nächsten 10 Jahren! Konsequenzen für Betriebsleiter Konferenz Landwirtschaft 2020 Referentin Brigitte Braun-Michels

Mehr

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas Anzufordern unter: Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas München/Hamburg, 10. Februar 2012 Der Technologiekonzern The Linde Group und die

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

Vom Eise befreit die Rohstoffvorkommen Grönlands

Vom Eise befreit die Rohstoffvorkommen Grönlands Rohstoffpartner Grönland Freiberg, 28. Mai 2013 Vom Eise befreit die Rohstoffvorkommen Grönlands Dr. Harald Elsner Das mineralische Rohstoffpotenzial der Arktis Untersuchte Teilregionen Grönland Nordskandinavien

Mehr

Peak Oil Fördermaximum von konventionellem Erdöl

Peak Oil Fördermaximum von konventionellem Erdöl Peak Oil Fördermaximum von konventionellem Erdöl Beispiele für für prognostizierte Förderverläufe mit Peak mit Peak Oil, Produktion Oil, Produktion in Gigatonnen, in Gigatonnen, weltweit weltweit 1950

Mehr

Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika

Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika Afrikatag am 21./22. 11. 2008, Universität Köln Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika 1 Prof. Dr. Karl

Mehr

China Faszination und Herausforderung für Händler

China Faszination und Herausforderung für Händler China Faszination und Herausforderung für Händler Henry O. E. BIRR Vice President International Affairs METRO Group 18 Juni 2009 Stand: Monat 2007 1 CHINA: Faszination - Herausforderung und Chancen fuer

Mehr

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR)

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

Wirtschaftsbeziehungen Deutschland -Zentralasien Geschäftsmöglichkeiten und Markteinstieg für den deutschen Mittelstand

Wirtschaftsbeziehungen Deutschland -Zentralasien Geschäftsmöglichkeiten und Markteinstieg für den deutschen Mittelstand Wirtschaftsbeziehungen Deutschland -Zentralasien Geschäftsmöglichkeiten und Markteinstieg für den deutschen Mittelstand Informationsveranstaltung der LEG Thüringen am 08.05.2014 in Erfurt Zentralasien

Mehr

Iran ein Bericht zur aktuellen Lage Teheran, September 2015. Amir Alizadeh Stellv. Geschäftsführer

Iran ein Bericht zur aktuellen Lage Teheran, September 2015. Amir Alizadeh Stellv. Geschäftsführer Iran ein Bericht zur aktuellen Lage Teheran, September 2015 Amir Alizadeh Stellv. Geschäftsführer Hintergrund Deutsch-Iranische Industrie- und Handelskammer Gegründet 1975 Über 2.000 Mitgliedsfirmen 25

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Haupthandelsströme Erdöl

Haupthandelsströme Erdöl Haupthandelsströme Erdöl Haupthandelsströme Erdöl In In Millionen Millionen Tonnen, Tonnen, 2008 2008 2008 23,8 43,4 24,4 318.5 Nachfolgestaaten der UdSSR 22,4 Kanada 121,7 90,9 USA 32,6 64,7 119,7 Mexiko

Mehr

econet romania die GreenTech-Initiative econet romania ist die GreenTech Initiative der Deutsch-Rumänischen Industrie- und Handelskammer

econet romania die GreenTech-Initiative econet romania ist die GreenTech Initiative der Deutsch-Rumänischen Industrie- und Handelskammer 1 econet romania die GreenTech-Initiative 2 Was ist econet romania? Warum econet romania? Wie können Unternehmen von econet romania Nutzen ziehen? Was macht econet romania? 3 Was ist econet romania? Das

Mehr

Unternehmerische Initiative fördern

Unternehmerische Initiative fördern Unternehmerische Initiative fördern Mehr als Finanzierung: die DEG im Überblick Mehrwert schaffen für Entwicklung Die DEG, ein Tochterunternehmen der KfW, finanziert Investitionen privater Unternehmen

Mehr

Taiwan China Beziehungen im historischen und wirtschaftlichen Kontext Implikationen für deutsche Unternehmen

Taiwan China Beziehungen im historischen und wirtschaftlichen Kontext Implikationen für deutsche Unternehmen Implikationen für deutsche Unternehmen 中 国 台 灣 Helmut F. Bolt ThyssenKrupp AG Representative Office Taiwan November 2013 Geschichtliche Entwicklung Um 30000 v. Chr Früheste Besiedelung Um 4000 v. Chr Um

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien

Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien 159440 Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 2.780.400 qkm 2014: 42,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,0%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr