Sri Lanka News. Auf Sri Lanka hat ein neues Zeitalter begonnen. 02/ April 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sri Lanka News. Auf Sri Lanka hat ein neues Zeitalter begonnen. 02/13 06. April 2013"

Transkript

1 Sri Lanka News 02/ April 2013 Auf Sri Lanka hat ein neues Zeitalter begonnen MIGROSMAGAZIN.CH, Jahrzehntelang machte Sri Lanka wegen des dort tobenden Bürgerkriegs negative Schlagzeilen ging der Krieg zu Ende. Nun ist die Insel auf dem besten Weg, sich in eine strahlende Perle im Indischen Ozean zu verwandeln. Die Freiburgerin Brigitte Clement Badurdeen kam wegen der Liebe nach Sri Lanka und ist geblieben. Ein mulmiges Gefühl war schon da, als Brigitte Clement Badurdeen (52) zum ersten Mal einen Fuss auf das Heimatland ihres Mannes setzte. Schliesslich kannte die Reiseveranstalterin von Sri Lanka vor allem die Bilder des Bürgerkriegs, der die hinduistischen Tamilen und die buddhistischen Singhalesen fast 26 Jahre lang in zwei verfeindete Lager teilte. Als sie im Februar 1994 mitten im tobenden Konflikt auf der Insel ankam, verflogen die Ängste aber rasch: «Ich habe ein ruhiges Land angetroffen und war ganz überrascht, dass ich vom Krieg nichts merkte.» Am Anfang sei es schwierig gewesen. «Denn wegen des Krieges kamen nur wenige Touristen, und es gab wenig Arbeit», erzählt Brigitte Clement. Zunächst schlug sie sich mit Jobs in lokalen Organisationen durch. Seit 2004 führt sie ein Reisebüro, das auf Individualreisen spezialisiert ist. Sie und ihr Mann Riza (50) leben von lokalen Gehältern. Grosse Sprünge liegen nicht drin. Doch die gebürtige Freiburgerin ist glücklich: «Die Lebensqualität hier ist gut.» Seit 19 Jahren lebt sie auf der Insel südöstlich von Indien mit rund 20 Millionen Einwohnern. In dieser Zeit hat sie einiges miterlebt. Im Jahr 2004 brachte auch noch der Tsunami Tod und Zerstörung. Heute werde aber nicht mehr viel darüber geredet. «Die Leute schauen hier lieber nach vorne.» Ein stiller Zauber liegt über den antiken Stätten. Sri Lanka ist ein Land im Aufbruch. Seit der Bürgerkrieg 2009 mit einem Sieg der Regierungsseite zu Ende ging, boomt die Volkswirtschaft. Hotelkapazitäten werden kontinuierlich erhöht, die Regierung investiert in Strassen, Häfen und die Stromversorgung. Der Norden und Osten des Landes, wegen des Krieges lange Zeit unzugänglich, werden allmählich erschlossen. Unzählige kulturelle Schätze, einsame Traumstrände und unberührte Landschaften ziehen die Besucher an. «Es gibt für jeden und für jedes Budget etwas. Für Rucksackreisende genauso wie für Liebhaber von Boutiquehotels», sagt Brigitte Clement. Auf Entdeckungstour im kulturellen Dreieck Die Schweizerin Brigitte Clement lebt seit 19 Jahren auf Sri Lanka, und sie würde nicht mehr tauschen. Foto: Brigitte Clement Tatsächlich ist Sri Lanka, dessen Name frei übersetzt «strahlend schönes Land» bedeutet, ein kleines Paradies. Die Insel, nur anderthalbmal so gross wie die Schweiz, lässt sich bequem auf einer Rundreise erkunden. Ein Muss für erstmalige Besucher sei das kulturelle Dreieck, so Brigitte Clement. Die drei ehemaligen singhalesischen Königsstädte Anuradhapura, Polonnaruwa und Kandy bilden die geografischen Eckpunkte dieses Gebiets im Landesinnern, das reich an kulturhistorischen Schätzen ist. Bereits die Fahrt zu den Ruinenstädten ist ein Erlebnis. Üppig grüne Landschaften ziehen vorbei. Reisfelder, Palmen und tropische Sträucher säumen die Landstrassen. Mit etwas Glück lassen sich sogar wilde Elefanten am Strassenrand beobachten. Ein ganz anderes Bild dann in den Dörfern und Städten entlang der Strecke: Hier pulsiert das Leben an den Hauptstrassen. Die Menschen preisen ihre Waren in unzähligen kleinen Marktständen an, Hunde halten ihr Mittagsschläfchen mitten auf der Strasse ab, Kinder in Schuluniformen zwängen sich in überfüllte Busse. Mit langen Stangen bewaffnet verschwinden Männer im Gebüsch hinter den Häuserzeilen. Sie holen die Kokosnüsse von den Bäumen Grundlage für die feinen Currygerichte, die dem Gast in zahlreichen Schäl- Birke und Marcus Körner 1

2 chen und Variationen serviert werden. Die sri-lankische Küche ist der südindischen ähnlich. «Aber viel würziger», erklärt Brigitte Clement. Abgesehen von kulinarischen Genüssen trumpft Sri Lankas Zentrum mit kulturellen Höhepunkten und einer eindrücklichen Tier- und Pflanzenwelt auf. Ein stiller Zauber liegt über den antiken Stätten, die einst von buddhistischen Königen bewohnt wurden. Heute bevölkern Affen, Wildtiere und bunte Vögel die Ruinen. Ein weiterer Reisehöhepunkt ist der Aufstieg auf den Sigiriya-Felsen, auf dem sich einst eine Festung befunden hat. 200 Meter hoch ragt der rotbraune Monolith aus dem Dschungel und bietet einem einen eindrucksvollen Blick über den Regenwald. Wer etwas Abkühlung sucht, wird in der gebirgigen Zentralprovinz des Inselstaates fündig. Auf dem Weg ins Herz der Teeproduktion Sri Lankas empfiehlt Brigitte Clement, einen Zwischenstopp in Kandy einzulegen, der letzten Königsstadt der Singhalesen. Kandy lockt mit Marktstrassen, Bijouterien und Restaurants. Hauptattraktion ist der Tempel Dalada Maligawa, in dem ein Eckzahn von Buddha liegen soll. «Der Tempel hat einen grossen Stellenwert im Land, er ist das wichtigste religiöse Monument der Buddhisten», erzählt die Schweizerin. Beliebte Souvenirs sind Schmuck, Seide und Schnitzereien Inmitten nebelverhangener Teeplantagen liegt Nuwara Eliya, auf knapp 2000 Meter über Meer. Bei einem Spaziergang rund um die «Stadt über den Wolken» kann man die Teepflückerinnen bei ihrer Arbeit beobachten. Das Aufgussgetränk, einst von den Engländern ins Land gebracht, ist den Einheimischen sehr wichtig. «Der Sri Lanker beginnt den Tag fast immer mit einer Tasse Tee», sagt Brigitte Clement, «richtig gegessen wird später am Morgen.» Nach einer eindrucksvollen Reise durch Sri Lankas kulturelles Zentrum laden unzählige feinsandige Strände und Ayurveda-Hotels zur Entspannung ein. Auch Shoppingfans kommen auf der Insel nicht zu kurz. Läden mit landestypischen Produkten wie Schmuck, Seide, Holzschnitzereien oder Gewürzen sind überall zu finden. Brigitte Clement empfiehlt das Odel in Colombo, ein mehrstöckiges Einkaufszentrum, das in einem alten Kolonialhaus angesiedelt ist. Der Vorteil seien die fixen Preise, die auf den Produkten ausgewiesen werden. Andernorts werde oft zwischen einem Preis für Einheimische und einem Preis für Touristen unterschieden. Nur eines ist zu Brigitte Clements Leidwesen für alle gleich teuer auf Sri Lanka: Schweizer Schoggi. Deshalb freut sie sich, wenn Besucher ein paar Tafeln aus ihrer alten Heimat mitbringen. Neben der Schoggi vermisst sie vor allem ihre Familie. Dennoch hat Brigitte nicht vor, Sri Lanka irgendwann den Rücken zu kehren. «Mein Mann ist hier unabhängig, er liebt seine Arbeit und sein Leben. Und auch ich bin selbständig.» Und ihre zweite Heimat ist auf dem besten Weg, nach Jahrzehnten des Bürgerkriegs zur strahlenden Perle im Indischen Ozean zu werden. Sri Lanka: Große Pläne bis 2016 TOURISTIK AKTUELL, Sri Lanka stellt sich weiterhin auf ein rasantes touristisches Wachstum ein. Der Inselstaat im Indischen Ozean empfing im vergangenen Jahr über Gäste aus Deutschland, 28 Prozent mehr als im Vorjahr. Mit einem Zuwachs von 25 Prozent wird für 2013 gerechnet. Insgesamt will Sri Lanka bis 2016 die derzeitige Zahl von 1,05 Millionen internationalen Besuchern auf 2,5 Millionen steigern, wie Rumy Jaufer, Geschäftsführer des Fremdenverkehrsamtes, auf der ITB ankündigte. Parallel dazu sollen auch die Hotelkapazitäten mehr als verdoppelt werden. Momentan haben wir ein Kontingent von rund Hotelzimmern, das wir bis 2016 auf rund erhöhen wollen, so Jaufer. Auch an der bislang weniger besuchten Ostküste seien bereits zahlreiche Resorts entstanden. Zu der Infrastrukturoffensive, mit der sich die Destination auf den wachsenden Tourismus einstellt, gehört auch die Verbesserung der Verkehrswege. Der Ausbau des Straßennetzes sei in vollem Gange, berichtet der Tourismuswerber, durch die neue Schnellstraße zur Südküste habe sich die Fahrtzeit von Colombo nach Galle von dreieinhalb auf eine Stunde reduziert. Auch der neue Flughafen bei Hambantota an der Südküste soll die hochfliegenden Wachstumspläne unterstützen. Er wird am 18. März eröffnet und soll mit Verbindungen nach Peking, Shanghai, Bangkok und Riad zunächst zum Gateway für Gäste aus Ostasien und der Golfregion werden. Am Flughafen von Colombo sollen außerdem bis 2016 die Kapazitäten mit einem neuen Terminal verdoppelt werden. Birke und Marcus Körner 2

3 Sri Lanka eröffnet Flughafen nahe Wildtier-Paradies CHECK24, Am 18. März soll im Süden Sri Lankas ein neuer Flughafen eröffnet werden. Aktuellen Medienberichten zufolge soll der Airport in der Provinz Hambantota mehr Reisende in den nahegelegenen Udawalawe-Nationalpark locken und den Tourismus in der Region ankurbeln. Die Behörden in Sri Lanka wollen die exotische Flora und Fauna in der Nachbarschaft des Flughafens gezielt nutzen, um Touristen anzulocken. Reisende sollen die Möglichkeit haben, nah an Wildtiere heran zu kommen und beispielsweise Elefantenbabys füttern zu können, sagte Prasanna Wickremasuriya, der Vorstand des staatlich betriebenen Flughafens. Der Udawalawe-Nationalpark ist bereits ein beliebtes Reiseziel bei Touristen. Die Behörden betreiben dort unter anderem ein Übergangsheim für verwaiste junge Elefanten. Gegen eine Gebühr können Besucher dort Elefantenbabys mit der Flasche füttern. Noch bevor der Flughafen eröffnet wird, sei ein Ausbau in Höhe von 100 Millionen Dollar geplant, sodass künftig 14 statt zehn Flugzeuge geparkt werden können, so Wickremasuriya. Finanziert wurde der 209 Millionen Dollar (rund 160 Millionen Euro) teure Airport von der China Exim-Bank. Die chinesische Staatsbank war zudem im vergangenen Jahr als Berater für einen 1,5 Milliarden schweren Hafen in der Region tätig. Die indische Regierung äußerte daher Bedenken, dass China mit dem Engagement in Hambantota versucht, seinen politischen Einfluss in der Region auszubauen. Die Regierung in Sri Lanka versicherte dagegen, es handle sich um rein wirtschaftliche Interessen. Panspermia über Sri Lanka HEISE.DE, TECHNOLOGY REVIEW, Eine Gruppe von britischen Astrobiologen will in den Resten des Polonnaruwa- Meteoriten vom Dezember 2012 Belege für fossile Lebensformen gefunden haben, die nicht von der Erde stammen können. Als Mitte Februar die Reste eines Apollo-Asteroiden mit enormem Getöse über der russischen Stadt Tscheljabinsk verglühen, ist die Aufregung groß. Tagelang beherrscht das Ereignis die Schlagzeilen der Medien, auch dank eines Youtube-Videos aus einer Autokamera, die den Weg der gleißenden Trümmerstücke durch den Himmel festhält. Weitgehend unbemerkt von der Weltöffentlichkeit ist acht Wochen zuvor bereits ein Meteorit nahe der srilankischen Stadt Polonnaruwa herabgestürzt. Doch wenn es nach Forschern der Universitäten in Cardiff und Buckingham geht, ist dieser Meteorit ein Sensation: Sie haben in den Überresten biologische, algenartige Strukturen ausgemacht, die auf Lebensformen im Weltall hindeuten könnten. Anders als der Tscheljabinsk-Meteor durchschneiden die Feuerbälle am 29 Dezember 2012 nicht nur den Abendhimmel über Zentral-Sri Lanka. Die glühenden Brüchstücke regnen förmlich auf die ländliche Umgebung nieder. Augenzeugen berichten von beißendem Teergeruch in der Luft. In den folgenden Tagen sammelt die örtliche Polizei zahlreiche Bruchstücke ein und übergibt sie dem Medizinischen Forschungsinstitut des srilankischen Gesundheitsministeriums in der Hauptstadt Colombo. Als den Mitarbeitern seltsame Muster in den Gesteinsbrocken auffallen, informieren sie Wissenschaftler um den srilankischen AstronomenChandhra Wickramasinghe im walisischen Cardiff. Fossile Lebensform oder zerklüftetes Gestein? Die Interpretation der Überreste des Polonnaruwa-Meteoriten wird bereits kontrovers diskutiert. Foto: Journal of Cosmology Wickramasinghe ist auf dem Gebiet der Astrobiologie kein Unbekannter. In seinem Buch Interstellar Grains stellte er 1967 die These auf, dass der Ursprung des Lebens in interstellaren Wolken liegt. Kometen könnten Leben irgendwann auf die Erde gebracht haben, wo es sich dank geeigneter Bedingungen weiterentwickelte. Diese Panspermia -Hypothese machte Wickramasinghe später gemeinsam mit seinem Doktorvater, dem britischen Ast- Birke und Marcus Körner 3

4 ronomen Fred Hoyle, populär. Nun hat das Team um Wickramasinghe seine Untersuchungsergebnisse präsentiert. Bei den Mustern in den Meteoritenbröckchen handele es sich um fossilisierte biologische Strukturen, schreiben die Forscher in dem Fachblatt Journal of Cosmology. Analysen hätten gezeigt, dass eine Kontamination mit irdischen Lebensformen ausgeschlossen werden könne. Von den insgesamt 628 Gesteinsbrocken, die ihnen die srilankische Behörde übergab, konnten die Forscher drei als mögliche Meteoritenfragmente identifizieren. Die zeigen ungewöhnliche Eigenschaften. Ein Brocken etwa weist eine Dichte von weniger als einem Gramm pro Kubikzentimeter auf. Das ist geringer als in sämtlichen bekannten Steinmeteoriten vom Typ kohliger Chondrit. Seine teilweise verschmolzene Kruste sehen die Wissenschaftler als Beleg für eine Erhitzung in der Erdatmosphäre. Ein Kohlenstoffgehalt von über vier Prozent und eine Vielzahl organischer Verbindungen deute daraufhin, dass es sich bei dem Meteoriten um einen kleinen Kometen handelte. Das Forscherteam machte zudem elektronenmikroskopische Aufnahmen von den Strukturen im Gestein. Eine davon hat eine Ausdehnung von 100 Mikrometern und ähnelt laut den Wissenschaftlern Fossilien einer ausgestorbenen Form von so genannten Dinoflagellaten. Heutige Arten bilden einen Großteil der organischen Masse in den Ozeanen. Eine andere Struktur stellt den Wissenschaftlern zufolge den gut erhaltenen Überrest einer Art Geißeltierchen dar. Mit einem Durchmesser von zwei Mikrometern und einer Länge von 100 Mikrometern wäre es verglichen mit irdischen Geißeltierchen enorm groß. Das könnte daran liegen, so die Forscher, dass es sich in einer Umgebung mit niedriger Gravitation und niedrigem Druck gebildet habe. Das Team untersuchte auch die Elementhäufigkeiten in den Gesteinsproben. Sie enthalten nur geringe Konzentrationen von Stickstoff für die Astrobiologen ein sicheres Indiz, dass eine Kontamination mit irdischem Leben ausgeschlossen werden kann. Denn hiesige Lebensformen enthalten deutlich mehr Stickstoff. All diese Befunde seien ein klarer und überzeugender Beleg, dass diese offensichtlich alten Überreste von Meeresalgen, die im Innern des Polonnaruwa-Meteoriten gefunden wurden, in dem Gestein selbst ansässig waren, lautet die Schlussfolgerung des Teams. Die Ergebnisse stützten die Panspermia-Theorie. Dass diese Interpretation nicht ohne Widerspruch bleibt, ist klar. Andere Wissenschaftler hatten bereits zuvor vermutet, dass die Brocken das Ergebnis eines Blitzeinschlags sein könnten. Das Team um Wickramasinghe hält dem entgegen, dass dabei Temperaturen entstanden wären, die jede biologische Form zerstört hätten. Ob die Schlussfolgerungen standhalten, müssen nun weitere wissenschaftliche Untersuchungen zeigen. Eine andere Möglichkeit wäre, dass die Meteoritenbrocken ursprünglich von der Erde selbst stammen. Sie könnten bei einem früheren Asteroiden-Einschlag in den Weltraum geschleudert worden sein und dabei biologisches Material mitgenommen haben. Ebenso könnte es natürlich sein, dass die untersuchten Strukturen überhaupt nicht biologischen Ursprungs sind. Zumindest legt die Gruppe um Wickramasinghe gegenüber einem Paper vom Januar nach. Den ehemaligen NA- SA-Mitarbeiter und Astronomen Phil Plait, Betreiber des Badastronomy-Blogs, überzeugt auch die neue Veröffentlichung nicht. Im Slate Magazin kritisiert er die Arbeit des Wickramasinghe-Teams scharf. Die Panspermia- Hypothese sei zweifellos interessant. Aber sie hätten "nicht genug kritische Tests angestellt, um die Kühnheit ihrer Behauptung zu belegen, schimpft Plait. "Außerordentliche Behauptungen verlangen außerordentliche Belege." Sri Lanka gewinnt Preis als drittbester Aussteller bei der Internationalen Tourismusbörse (ITB) vom 6. bis 10. März in Berlin SRILANKA-BOTSCHAFT.DE, Gegen viele Länder in der Region Asien, Australien und Ozeanien hat Sri Lanka den Preis als drittbester Aussteller bei der Internationalen Tourismusbörse in Berlin gewonnen. Die Kriterien für die Vergabe des Preises waren Design, Aktivitäten, Dienstleistungen und Informationsmaterialien. Die gesammelten Eindrücke zum srilankischen Pavillon wurden bei der Verleihungszeremonie unter der Zeile lächelnde Menschen und traditionelle Sitten" zusammengefasst. Der Preis wurde von Rumy Jauffer, dem Geschäftsführer des Sri Lanka Tourism Promotion Bureau, entgegengenommen. S.E. der Botschafter nahm ebenfalls bei der Verleihungszeremonie teil. Birke und Marcus Körner 4

5 Sri Lanka nimmt seit 1968 an der Internationalen Tourismusbörse (ITB), der weltweit führenden Reisemesse, teil. Die Messe findet jedes Jahr in der ersten Märzwoche statt. Die ITB ist eine der zwei wichtigsten Reisemessen, an denen das Sri Lanka Tourism Promotion Bureau jedes Jahr teilnimmt. Die Teilnahme Sri Lankas an der ITB 2013 wurde durch das Sri Lanka Tourism Promotion Bureau mit der vollsten Unterstützung der Botschaft von Sri Lanka in Berlin realisiert. Der srilankische Pavillon bei der ITB 2013 wurde mit der Aufführung des Pooja Dance durch srilankische Studentinnen in Berlin eingeweiht, gefolgt durch die Entzündung der traditionellen Öllampe. H.E. der Botschafter stellte bei dieser Gelegenheit fest, Indonesien, dass in diesem Jahr zum 45. Mal teilnehme, sei bei der ITB 2013 Partnerland, und Sri Lanka habe einen größeren Anspruch darauf, Partnerland zu werden. Die srilankische Regierung, die Reiseveranstalter, die Hoteliers und andere Organisationen der Tourismusbranche in Sri Lanka sollten sich überlegen, Sri Lanka in der nahen Zukunft zum Partnerland der ITB zu machen, um die Touristenzahlen aus Europa zu steigern. Bei der Eröffnungszeremonie dankte Rumy Jauffer, der Geschäftsführer des Sri Lanka Tourism Promotion Bureau, Botschafter Sarrath Kongahage und seinen Mitarbeitern für Foto: srilanka-botschaft.de den hervorragenden Pavillon und ihren Beitrag zum Erfolg Sri Lankas bei der ITB Er erwähnte die Teilnahme von 64 Reiseveranstaltern und Hoteliers aus Sri Lanka, was einen Rekord darstelle. Für deutsche Journalisten fand eine gemeinsame Pressekonferenz des Sri Lanka Tourism Promotion Bureau, der Botschaft von Sri Lanka und Sri Lankan Airlines statt. Vier Preise wurden in diesem Rahmen vergeben. Einer der Artikel ging an den Journalisten Phillip Laage, dessen Artikel über den Sinharaja Regenwald in 37 Zeitungen in ganz Deutschland erschien. Drei Preise gingen an die besten Reiseveranstalter auf der Basis der Touristenzahlen für jedes Unternehmen. Der erste Platz ging an Meiers Weltreisen und Detours von Go Vacation Sri Lanka. Der zweite Preis ging an die TUI Gruppe von Aitken Spence Travels (Pvt.). Der dritte Preis ging an Thomas Cook von John Keels Holdings. Broschüren zu acht verschiedenen Themen wurden in deutscher Sprache bei der Messe verteilt. Viele Besucher besuchten den Informationsschalter, um Informationsmaterialien zu sammeln, und sie waren begeistert von den Geschenken durch das Sri Lanka Tourism Promotion Bureau. Bei verschiedenen Veranstaltungen beim srilankischen Pavillon und auch der Pressekonferenz wurden srilankische Speisen gereicht. Während der ganzen ITB 2013 wurde Ceylontee gereicht, was viele Besucher zum srilankischen Stand zog. Zu gewinnen gab es zusätzlich ein Schmuckstück im Wert von 850 Dollar, das von ZAM Gem (Pvt.) in Sri Lanka gesponsert wurde. Profitable Weltreise II GODMODE-TRADER.DE, , CLEMENS SCHMALE Abseits der etablierten Märkte und der großen Emerging Markets finden viele Länderindizes nur wenig Beachtung. Dabei bieten gerade diese Märkte ein hohes Potential. Vor zwei Wochen habe ich Bahrain und Pakistan vorgestellt; zwei Länder, deren Indizes im Rahmen der weltweiten Wirtschaftserholung 50 bis 100% steigen können. Beide Indizes sind gerade nach oben ausgebrochen. Diesmal möchte ich Ihnen die Mongolei und Sri Lanka vorstellen. Sri Lanka Im Vergleich zu Indien ist Sri Lanka winzig. Die Bevölkerung Sri Lankas beträgt gerade einmal 1,7% der Bevölkerung des Nachbarstaates. Das BIP liegt im Vergleich bei 3,2%. Damit ist das pro Kopf Einkommen in Sri Lanka fast doppelt so hoch wie in Indien und eines der höchsten der Region. Hier fangen die Probleme leider schon an. Die Wirtschaft kann zwar gute Daten vorweisen, wächst sie doch seit einem Jahrzehnt zwischen 4 und 8% jährlich, ist aber wenig diversifiziert. Darüber kann auch eine Arbeitslosigkeit von 4% nicht hinwegtäuschen. Sri Lanka ist wie viele andere Länder der Region stark auf den landwirtschaftlichen Sektor angewiesen. Für Entwicklungsländer ist das ganz normal, allerdings erreicht Sri Lanka so langsam ein Entwicklungsniveau, das erheblicher und wirtschaftlicher Veränderung bedarf. Wachstum, welches auf Teeproduktion und der Textilindustrie beruht, ist endlich. Birke und Marcus Körner 5

6 Die gute Nachricht ist: es tut sich etwas. Das ist vor allem am Kursverlauf des sri-lankischen Leitindex zu sehen. Die enorme Rallye seit 2009 ist auf zweierlei zurückzuführen. Bis Mai 2009 befand sich das Land offiziell im Bürgerkrieg. Der jahrzehntelange Konflikt hat die wirtschaftliche Entwicklung entscheidend gehemmt und vor allem Auslandsinvestitionen erschwert. Seit dem Ende des Krieges konnte viel nachgeholt werden. Dabei geht es nicht nur um Investitionen, sondern auch um eine Reformierung der Wirtschaft. Die Neuausrichtung einer Wirtschaft geschieht nicht von heute auf morgen. Sri Lanka hat aber im Vergleich zu anderen Ländern einen durchaus überzeugenden Plan. Aufgrund der strategisch günstigen Lage des Landes strebt die Regierung ein ähnliches Erfolgsmodell an, wie es Singapur gebraucht hat. Der Fokus liegt auf der Entwicklung als Handels- und Umschlagplatz für den Luft- und Seeweg sowie der Etablierung des Landes als Finanzzentrum der Region. Der Tourismus, der bis 2009 stark gelitten hat, soll weiter gestärkt werden. Zu guter Letzt will die Regierung die starke Abhängigkeit von Ölimporten senken. Die Energieimporte machen fast ein Drittel der Gesamtimporte aus. Eine Reduktion der Abhängigkeit ist vor allem auch deswegen notwendig, weil Sri Lanka ein überdimensioniertes Handelsbilanzdefizit hat. Die Regierung will in die Exploration von drei Öl- und Gasfeldern vor der Küste investieren. Der erste Goldrausch nach Ende des Bürgerkrieges ist zunächst vorbei. Der Leitindex verfünffachte sich von auf Punkte. Nach einer starken Korrektur von knapp 40% erholt sich der Index seit einem halben Jahr wieder. Wie es weitergeht, wird sich erst in den nächsten Tagen und Wochen zeigen, wenn der Index aus dem sich bildenden Dreieck ausbricht. Die Chancen für einen Ausbruch nach oben stehen gar nicht so schlecht. Sri-lankische Unternehmen können gute Ergebnisse vorweisen. Von der lokalen Telekom (Dialog) einmal abgesehen, können die größten Unternehmen im Durchschnitt der letzten Jahre einen Gewinnzuwachs von 25% vorweisen. Die derzeit etwas schleppende Bewegung des Index ist auf die wirtschaftliche Abkühlung zurückzuführen. Ende 2012 verlangsamte sich das Wachstum auf 5%. Diese Schwächephase könnte ebenso wie die globale Verlangsamung im zweiten Quartal 2013 ein Ende finden. Kurzfristig ist Sri Lanka eine Investition wert. Das ganz große Potential dürfte sich aber erst mittelfristig zeigen, wenn die wirtschaftlichen Reformen ihre Wirkung zeigen und eine neue Welle von Auslandsinvestitionen anrollt. Die Aussicht auf Öl- und Gasvorkommen sollte das unterstützen. Der enorme Kursanstieg der vergangenen Jahre stimmt den einen oder anderen Anleger sicherlich skeptisch. Um das Potential des Index zu verdeutlichen, kann man sich einige interessante Kennzahlen ansehen und diese mit ähnlichen Ländern vergleichen. Als Vergleichsland bietet sich Thailand an. Thailand ist heute dort, wo Sri Lanka in wenigen Jahren stehen könnte. Die Unterschiede sind in Bezug auf den Aktienmarkt noch gigantisch. In Thailand beträgt die Gesamtmarktkapitalisierung 95% des BIPs, in Sri Lanka sind es gerade einmal 40%. In der ersten Boomphase Thailands verfünfzehnfachte sich der Wert der Unternehmen, in einer zweiten Phase nach starker Korrektur versiebenfachte sich der Referenzindex. Die erste Boomphase in Sri Lanka begann Ende 2001 und führte zu einer Verachtfachung des Börsenindex. Der wieder aufflammende Bürgerkrieg führte ab 2005 zu einer jahrelangen Stagnation. Die zweite Phase wurde gerade von einer Korrektur unterbrochen. Insgesamt haben Unternehmen in Sri Lanka noch viel Platz nach oben, wenn man die Entwicklung des Landes mit anderen Ländern mit ähnlichen Ausgangslagen vergleicht. Um ein ähnliches Niveau wie in Thailand zu erreichen, muss der Leitindex auf ungefähr Punkte steigen. Geht nicht etwas vollkommen schief, erscheint das möglich. Das derzeitige Bewertungsniveau ist mit einem durchschnittlichen KGV von 10 für den MSCI Sri Lanka moderat, vor allem, wenn man das enorme Gewinnwachstum bedenkt. Den sri-lankischen Markt kann man als Anleger nur indirekt über den MSCI Sri Lanka handeln. Die größten, in diesem Index vorhandenen Unternehmen sind mit ihrer Gewinn- und Verlustentwicklung in obigem Chart abgebildet. Die enthaltenen Unternehmen sind sehr solide, zeigen hohes Umsatz- und Gewinnwachstum und sind nicht nur lokal tätig. Das Zertifikat NL bildet den MSCI ab. Im Gegensatz zum Leitindex konnte der MSCI bereits nach oben ausbrechen. Nicht zuletzt die Übergewichtung von Banktiteln hat dazu beigetragen. Nicht nur wegen ihrer Gewichtung beeinflussen sie maßgeblich den weiteren Verlauf, sondern auch, weil insbesondere Finanztitel vom Plan profitieren sollten, Sri Lanka als Finanzzentrum zu positionieren. Das Zertifikat wird momentan zu 68 Euro gehandelt. Es kann mit einem Stop Loss bei 63 gekauft werden (Ausbruchslevel nach oben lag bei 65). Nach dem bereits erfolgten Ausbruch ist das erste Kursziel 85 Euro. Wird diese Marke überschritten, betragen die nächsten Kursziele 103 und 137 Euro. Mongolei: schwarzes, gelbes und rotes Gold Die Mongolei ist in vieler Hinsicht ein faszinierendes Land. Besonders faszinierend ist die mongolische Börse. Sie ist eine der kleinsten der Welt, obwohl hier mehr als 300 Unternehmen notieren. Die Gesamtmarktkapitalisierung beträgt gerade einmal 2 Milliarden Dollar oder 20% der Wirtschaftsleistung. Angesichts des Rohstoffreichtums ist das bemerkenswert. Fairerweise muss man sagen, dass einige mongolische Unternehmen gar nicht an der mongolischen Börse notieren, sondern in Hong Kong, London, Australien oder Kanada. Die Auslandsnotierungen ändern aber nichts an der mageren Kapitalisierung. Die Kapitalisierung der größten Minen-Aktiengesellschaften, wie Aspire Mining und Southgobi Resources, bewegen sich im mittleren zweistelligen oder unteren dreistelligen Millionenbereich. Lediglich ein Unternehmen, Mongolian Mining, bringt es auf eine gute Milliarde. Das war nicht immer so. Der mongolische Leitindex, der MSE Top 20, hat eine ziemlich bewegte Zeit hinter sich. Zwischen Ende 2009 und Anfang 2011 gewann der Index knapp 800%. Allein im ersten Quartal 2011 stieg der Index um über 100%. Das fiel auch international auf. Viele Wirtschaftsblätter titelten in etwa schnell, schneller, Birke und Marcus Körner 6

7 Mongolei, unaufhaltsamer Siegeszug etc. Der Siegeszug dauert nur kurz. Bis zum Ende des zweiten Quartals 2011 verlor der Index 40%. Seither geht es seitwärts bis abwärts. Dieses Bild passt nicht ganz zum großen Rohstoffreichtum des Landes und makroökonomischen Zahlen. Die Arbeitslosigkeit ist seit über einem Jahrzehnt unter 5%, das BIP Wachstum liegt zwischen 7 und 18%. Sogar die Staatsverschuldung konnte von 100% des BIPs 2003 auf 45% reduziert werden. Was ist da also los? Sieht man einmal von der maßlosen Übertreibung der Bewertungen in den Jahren 2009 bis 2011 ab, haben die meisten mongolischen Unternehmen mit strukturellen Problemen zu kämpfen. Ein Überblick der größten Unternehmen zeigt, worum es geht. Viele Unternehmen haben in ihrer Geschichte noch nie einen Gewinn gesehen (Mongolia Engergy). Andere wiederum scheinen nur zufällig in dem ein oder anderen Jahr profitabel zu sein (South Gobi). Die meisten Unternehmen sind in der Rohstoffförderung tätig, wobei es in der Mongolei vor allem an drei Rohstoffen nicht mangelt: Kohle, Kupfer und Gold. Die Goldminen sind vom Goldpreis abhängig. Hier scheint die große Euphorie seit 2011 verflogen. Solange Gold weiter konsolidiert oder gar weiter an Wert verliert, sind von dieser Seite kaum Impulse zu erwarten. Goldminenaktien sind derzeit nirgends besonders beliebt, in der Mongolei aber ganz besonders nicht. Centerra Gold notierte etwa 70% unter den Hochs aus Andere Minen, wie Entree, hat es noch schlimmer erwischt. Hier ist der Kurs kaum noch wahrnehmbar (-90%). Die Förderunternehmen anderer Rohstoffe leiden unter dem allgemeinen Preisverfall. Der Kupferpreis notiert deutlich unter den Hochs von 2011 und Kohle steht in etwa bei der Hälfte des Vorkrisenniveaus. Der mongolische Aktienmarkt ist damit maßgeblich von Rohstoffpreisen getrieben. Unternehmen, die schon in guten Zeiten keinen Gewinn machen, können in schwierigen Zeiten kaum überzeugen. Das Ganze wäre weniger problematisch, müssten die Unternehmen nicht die enormen Kosten des Ausbaus und neuer Explorationen tragen. Diese Kosten, hohe Schulden und niedrige Rohstoffpreise sind eine kritische Kombination. Vielleicht wundern Sie sich, wieso nicht ein Großteil der Minen schon pleite ist. Das liegt daran, dass so gut wie hinter jedem Unternehmen ein großer internationaler Player steht. Rio Tinto hält hohe Beteiligungen ebenso wie Peabody. Die Hoffnung der Auslandsinvestoren ist, dass sich irgendwann die Erschließung der Vorkommen lohnt. Der Wert der Rohstoffe im Land wird auf über 1,3 Billionen USD geschätzt. Das ist derzeit das hunderfünfzigfache der jährlichen Wirtschaftsleistung des Landes. Ob diese Hoffnungen berechtigt sind, wird sich dieses Jahr zeigen brachte das Parlament ein Gesetz auf den Weg, welches strengere Bestimmungen bezüglich Auslandsinvestitionen vorsieht. Dieser Vorstoß ist einerseits verständlich, da er verhindern soll, dass ausländische Unternehmen den Gewinn einstreichen und die Mongolen nicht vom Rohstoffreichtum profitieren; anderseits ist es unwahrscheinlich, dass mongolische Unternehmen aus eigener Kraft die notwendigen Investitionen stemmen können. Ohne das Geld von Rio Tinto & Co. können Gewinne sehr lang auf sich warten lassen. Das Gesetz sieht eine Mindestbeteiligung mongolischer Unternehmen oder des Staates an jeglichem Projekt zwischen 34% und 50% vor. Ebenso sollen heimische Unternehmen ausländischen Investoren gegenüber ein Vorrecht auf Erwerb von Lizenzen haben. So lobenswert es ist, den Reichtum nicht ans Ausland zu verschenken ist das Vorhaben der Regierung etwas radikal. Nicht zuletzt wegen dieser Unsicherheit kann der Aktienmarkt vom Aufschwung nicht profitieren. Die Angst der Investoren ist groß. Die international notierenden Unternehmen, repräsentiert durch den Solactive Mongolia Index, verloren im Schnitt über 75% seit den Hochs Der Chart des Solactive Index zeigt den starken Abwärtstrend der Unternehmen. Seit Mitte 2012 wird vorsichtig an einer Bodenbildung gearbeitet. Schlägt diese fehl, könnte der Index schlimmstenfalls noch einmal 50% verlieren. Der Erfolg der Bodenbildung hängt davon ab, wie das endgültige Gesetzt aussehen wird. Bisher sind lediglich Vorschläge diskutiert worden. Erkennt die Regierung, dass sie dem Land durch die Restriktionen eher schadet und passiert ein weitaus weniger scharfes Gesetz, kann mit dem Vertrauen der Investoren eine fulminante Rallye starten. Bedenkt man die sonst hohe Korrelation des Marktes mit dem Kohle- und Kupferpreis, sind Kurse im Bereich 60 schnell erreichbar. Wird das Gesetz hingegen nicht entschärft und passiert das Parlament es so, wie es derzeit diskutiert wird, ist ein Kursrutsch Richtung 10 denkbar. Die Unsicherheit könnte sich bis Mitte 2013 hinziehen, bis ein neuer Präsident gewählt wurde. Bis zur eindeutigen Klärung dieser Umstände ist der Solactive Mongolei (handelbar über das Indexzertifikat DE000SG19246) ein hervorragender Kandidat für die Watchlist. Der Rohstoffreichtum und das Potential bleiben ja unbestritten. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis sich hier das Vervielfachungspotential realisiert. Wird die aktuelle Gesetzesvorlage hingegen beschlossen, kann es Jahre dauern, bis sich der Markt von diesem Schaden wieder erholt. Die Götterwelt auf Sri Lanka Videolink: Haftungsausschluss: Die bereitgestellten Informationen wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Leider können wir Fehler nicht ganz ausschließen und wir bitten daher darum, mögliche Fehlinformationen zu entschuldigen. Wir übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Eine Haftung- und Verantwortung jeglicher Art, für Links und Informationen auf fremden Homepages wird nicht übernommen. Birke und Marcus Körner 7

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Wie ich zu meinem Referat kam

Wie ich zu meinem Referat kam 01. 12. 2006 Wie ich zu meinem Referat kam Am Anfang wusste ich nicht über welches Thema ich sprechen sollte; nachdem einige Tage vergangen waren, habe ich mich entschieden, über die Schwangerschaft zu

Mehr

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller.

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. Pressemitteilung Groß, aber noch keine Gefahr Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. München, den 18. April 2011 Vor dem Hintergrund einer teilweise

Mehr

Was läuft falsch in der Volksrepublik?: 5 Vermögensverwalter über die China-Krise

Was läuft falsch in der Volksrepublik?: 5 Vermögensverwalter über die China-Krise Was läuft falsch in der Volksrepublik?: 5 Vermögensverwalter über die China-Krise Nach massiven Kursverlusten setzte China den Börsenhandel erneut aus - zum zweiten Mal in dieser Woche. Kleine Stolperfalle

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

Rucky Reiselustig unterwegs in Bangladesch

Rucky Reiselustig unterwegs in Bangladesch Rucky Reiselustig unterwegs in Bangladesch Hallo Kinder! Dieses Jahr habe ich für die Kinderfastenaktion eine Reise nach Bangladesch gemacht. Das ist ein kleines Land in Asien, in dem aber 150 Millionen

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Afrika & Asien heißen Sie herzlich willkommen!

Afrika & Asien heißen Sie herzlich willkommen! Afrika & Asien heißen Sie herzlich willkommen! Servus, myaustrian! Austrian Airlines zeigt sich ab sofort im frischen Look. Mit dem neuen Markenauftritt myaustrian setzt die Fluglinie noch stärker auf

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600.

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600. Was ist ein Tourist? Globaler Tourismus Das Wort Tourist" ist seit etwa 1800 bekannt. Heute geht man für Statistiken meist von der Definition der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und

Mehr

Der Komet im Cocktailglas

Der Komet im Cocktailglas Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt Bearbeitet von Florian Freistetter 1. Auflage 2013. Buch. 224 S. Hardcover ISBN 978 3 446 43505 6 Format (B x L): 13,4 x 21,1 cm Gewicht:

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien liegt in Südamerika und ist dort das größte Land. Mit einer Fläche von 8 547 404 km 2 ist Brasilien das fünftgrößte Land der Welt. Das Land ist so groß, sodass

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Die Weltreise findest du den Schatz auf der Insel? Öffne den app Erde 3D und beginne die Reise um den Globus

Die Weltreise findest du den Schatz auf der Insel? Öffne den app Erde 3D und beginne die Reise um den Globus - Ich fahre von Wien mit dem Auto Richtung Süden, dort besuche ich die Hauptstadt von Italien. - Mitten in der Stadt steht eines der berühmtesten Bauwerke der Antike. Welches Bauwerk meine ich?... - Genug

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Sri Lanka Sommerprogramm: Kultur und Baden im Tropenparadies

Sri Lanka Sommerprogramm: Kultur und Baden im Tropenparadies Sri Lanka Sommerprogramm: Kultur und Baden im Tropenparadies Rundreise 13 Tage, ab/bis Colombo 1. Tag: individuelle Anreise in Colombo Kandy (ca. 115 km, ca 2 Std. Fahrzeit) Am Flughafen in Colombo werden

Mehr

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager?

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager? AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager Wer sind die Travel Manager? Geschlecht hauptsächlich weiblich 77 % der Teilnehmenden an der Studie sind

Mehr

DAS INVESTMENT.COM. Indien: Unbemerkt auf der Überholspur

DAS INVESTMENT.COM. Indien: Unbemerkt auf der Überholspur Indien: Unbemerkt auf der Überholspur Dieses Jahr blickten Anleger vor allem auf die Turbulenzen in China und den Zinspoker der US-Notenbank. Dabei entging vielen, dass Indiens Wirtschaftswachstum stark

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Der Herr Müller ist ein Unternehmer und das, was in den Fabriken von Herrn Müller hergestellt wird, habt ihr sicher alle schon mal gesehen, wenn ihr

Der Herr Müller ist ein Unternehmer und das, was in den Fabriken von Herrn Müller hergestellt wird, habt ihr sicher alle schon mal gesehen, wenn ihr Hallo, jetzt kommt mal was Nachdenkliches. Bitte so lesen, wie der Mann bei der "Sendung mit der Maus"! ( Zum Weiterlesen einfach mit der Maus klicken) Das hier, das ist der Herr Müller. Der Herr Müller

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Vermögensverwaltung im ETF-Mantel solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Meridio Vermögensverwaltung AG I Firmensitz Köln I Amtsgericht Köln I HRB-Nr. 31388 I Vorstand: Uwe Zimmer I AR-Vorsitzender:

Mehr

Rohstoff-Superzyklus am Ende?

Rohstoff-Superzyklus am Ende? Rohstoff-Superzyklus am Ende? Umfragen unter Fonds-Managern bieten im Hinblick auf Extrempositionierungen interessante Erkenntnisse. So auch die Daten der globalen Fondsmanagerumfrage von BoA/Merrill Lynch.

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Fernreisen zum Äquator - weltweit

Fernreisen zum Äquator - weltweit Fernreisen zum Äquator - weltweit tropicana - Das Reisebüro für Menschen mit Fernweh hat sich auf Urlaubsziele in Äquatornähe spezialisiert. Ob karibische Traumstrände, idyllische Inseln im Pazifischen

Mehr

Das Sainshand Industriepark - Projekt in der Mongolei

Das Sainshand Industriepark - Projekt in der Mongolei Das Industriepark - Projekt in der Mongolei Quelle: www.google.mn (mongolisch: Сайншанд) ist mit 58.612 Einwohnern (Volkszählung 2010) die Hauptstadt der Provinz Dornogovi in der Mongolei. Sie liegt in

Mehr

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015 Zwischenmitteilung im ersten Halbjahr 2015 Die KREMLIN AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das im Februar 1999 gegründet wurde. Die ausstehenden 400.000 Aktien sind im Regulierten Markt Hamburg

Mehr

Die Methode des Robusten Trends und der CAC40 (Frankreich)

Die Methode des Robusten Trends und der CAC40 (Frankreich) Die Methode des Robusten Trends und der CAC40 (Frankreich) von Dr. Hans Uhlig Zusammenfassung Auch für den CAC40 lässt sich ein robuster Trend bestimmen, wie es für den DAX bereits gezeigt werden konnte

Mehr

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss AURUM Januar / März 2011 Soliswiss Editorial Liebe Anlegerin Lieber Anleger Die Welt ist schon immer ein Ort des gewinnträchtigen Strebens gewesen, aber nicht alle Investitionen tragen die gewünschten

Mehr

Chinesische Outdoor-Branche zeigt sich auf Branchentreff Asia Outdoor zuversichtlich

Chinesische Outdoor-Branche zeigt sich auf Branchentreff Asia Outdoor zuversichtlich 07.08.2015 China Outdoor Association veröffentlicht Wirtschaftsüberblick - Wettbewerb wird vor allem für kleinere Firmen härter - Asia Outdoor beweist sich als der Treffpunkt der Branche Chinesische Outdoor-Branche

Mehr

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen»

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Altersstufe Geeignet für 9- bis 14-Jährige. Konzept Die Forschungsaufträge laden ein, die Sonderausstellung von focusterra im Detail selbständig

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug

Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug Kapital sucht Wachstumsmärkte oder eben die Nähe so ein jüngstes Fazit des Instituts der deutschen

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

Die Welt liegt zu Füssen

Die Welt liegt zu Füssen MEDIENMITTEILUNG 14. Juli 2014 Begleitete Rundreisen in die ganze Welt: Neuigkeiten 2014/15 von Vögele Reisen Die Welt liegt zu Füssen Vögele Reisen legt gleich 26 neue, eindrückliche Rundreisen, Erlebniswochen

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

Geschlecht. Gewichtsklasse

Geschlecht. Gewichtsklasse Body Mass Index Der Body Mass Index Der Body Mass Index (BMI) ist ein Wert, der für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen im Verhältnis zum Quadrat seiner Größe eingesetzt wird. Er ist heute

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Faszination Gold. Von Irma Götz und Christa Kaps, MoneyMuseum

Faszination Gold. Von Irma Götz und Christa Kaps, MoneyMuseum Faszination Gold Von Irma Götz und Christa Kaps, MoneyMuseum Seit Jahrtausenden übt Gold aufgrund seiner mannigfachen attraktiven Eigenschaften und seiner Seltenheit eine ganz besondere Anziehung auf die

Mehr

Als einziges Gebäude liegt dieses Trainings- und Ausbildungszentrum mitten im Bergdschungel.

Als einziges Gebäude liegt dieses Trainings- und Ausbildungszentrum mitten im Bergdschungel. 48 P: Naturschutz Zweck: Erhalt der Natur für die kommenden Generationen Beginn: 2000 Ort: bei Koslanda Angestellte: 3 Arbeiter: je nach Bedarf Größe: 35 Hektar Als einziges Gebäude liegt dieses Trainings-

Mehr

Pekings kolossales Konjunkturprogramm

Pekings kolossales Konjunkturprogramm Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Neue Seidenstraße 17.10.2016 Lesezeit 4 Min Pekings kolossales Konjunkturprogramm Auf rund 850 Milliarden Dollar beläuft sich das Investitionsvolumen

Mehr

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Der Tagungs- und Kongressmarkt in Berlin war 2014 von wichtigen Entwicklungen und Ereignissen geprägt. Am 9. November 2014 jährte sich der Mauerfall zum 25. Mal und rückte Berlin nicht

Mehr

Indien Der Goldtreiber

Indien Der Goldtreiber Indien Der Goldtreiber 22. November 2010 Obwohl das Jahr 2010 noch nicht zuende ist, hat der indische Goldverbrauch die asiatische Nation bereits zum weltweit größten Verbraucher des Edelmetalls gemacht,

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar GOLDFIEBER IN DEUTSCHLAND In Pforzheim in Süddeutschland gibt es eine Bank, die Sparkasse Pforzheim-Calw, die große Mengen an Gold lagert. Viele deutsche Schmuckhersteller kaufen das Gold für ihren Schmuck

Mehr

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2011 im Fach Mathematik. 18. Mai 2011

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2011 im Fach Mathematik. 18. Mai 2011 LAND BRANDENBURG Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2011 im Fach Mathematik 18.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Hermannsorter Weg 8, 24850 Lürschau, Tel. 04625 181069, Fax 04625 181253, Internetseite: www.elliottwaver.de, E-Mail: webmaster@elliottwaver.

Hermannsorter Weg 8, 24850 Lürschau, Tel. 04625 181069, Fax 04625 181253, Internetseite: www.elliottwaver.de, E-Mail: webmaster@elliottwaver. Hermannsorter Weg 8, 24850 Lürschau, Tel. 04625 181069, Fax 04625 181253, Internetseite: www.elliottwaver.de, E-Mail: webmaster@elliottwaver.de Indizes, Aktien, Währungen, Edelmetalle, besondere Gelegenheiten

Mehr

Handelssignale in den Futuremärkten Handelsansätze für Trader Trading Coaching

Handelssignale in den Futuremärkten Handelsansätze für Trader Trading Coaching Handelssignale in den Futuremärkten Handelsansätze für Trader Trading Coaching Trader-Coach: Friedrich Dathe Der Handel nach Formationen aus den Lehrbriefen 1 bis 3 in den Futuremärkten. Troisdorf, April

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Kurzfassung: (Intermediate Term: Zeitraum 3 Monate) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Die Kursverluste

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

intelligente Asset Allocation

intelligente Asset Allocation William J. Bernstein Die intelligente Asset Allocation Wie man profitable und abgesicherte Portfolios erstellt Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Einführung Stellen Sie sich vor,

Mehr

Union Investment startet zwei neue Rentenlaufzeitfonds

Union Investment startet zwei neue Rentenlaufzeitfonds Union Investment startet zwei neue Rentenlaufzeitfonds UniRenta Unternehmensanleihen EM 2021 UniRenta EM 2021 Frankfurt, 29. September 2014 Union Investment bietet ab sofort die Rentenlaufzeitfonds UniRenta

Mehr

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand Indonesien Cerita rakyat oder Volksgeschichten - so nennen die Indonesier ihre Märchen und Fabeln. Im Vielvölkerstaat Indonesien gibt es tausende solcher Geschichten. Viele erzählen die Entstehung von

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

O Cristoforo konnte nicht gut lesen und interessierte sich nicht für Bücher.

O Cristoforo konnte nicht gut lesen und interessierte sich nicht für Bücher. Cristoforo Kreuze die richtigen Sätze an! Cristoforo wuchs in Genua auf. Cristoforo wuchs in Rom auf. Er stammte aus einer sehr reichen Familie. Er stammte aus einer sehr armen Familie. Mit seinem Bruder

Mehr

Daimler Brief des Vorstandsvorsitzenden. Stuttgart, im Februar 2015

Daimler Brief des Vorstandsvorsitzenden. Stuttgart, im Februar 2015 Wir sind auf Kurs.»Wir wollen in den kommenden Jahren weiter stärken, was Daimler traditionell vom Wettbewerb abhebt: hervorragende Qualität und die technologische Vorreiterrolle. Gleichzeitig haben wir

Mehr

Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050

Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050 Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050 B. Esser 1 Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050 Bernhard Esser Direktor HSBC

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat sich der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin überaus dynamisch entwickelt. Die Zahl der Anbieter stieg von 245 im

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

2010 HixBooks Publishing, Florian Treml

2010 HixBooks Publishing, Florian Treml Impressum und Haftungsauschluss Herausgeber: HixBooks Publishing Postanschrift: Agsbach 516, 2533 Klausen-Leopoldsdorf, Österreich Autor: Florian Treml E-Mail an Autor: ftreml@gmail.com 2010 HixBooks Publishing,

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Offshore. Investieren Sie in die Versorgung von Öl- und Gasplattformen.

Offshore. Investieren Sie in die Versorgung von Öl- und Gasplattformen. Offshore Eine der wichtigsten Baustellen der Welt liegt vor den Küsten: offshore. Dort wird immer mehr Öl und Gas gefördert. Eine der großen Herausforderungen: Die Plattformen täglich mit Material zu versorgen.

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 27: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Rohstoffe: Anleger setzen auf Gold und nicht auf

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Herzlich Willkommen im ArabellaSheraton Grand Hotel

Herzlich Willkommen im ArabellaSheraton Grand Hotel Kundenveranstaltung Der Finanzberater 2. März 2007 Herzlich Willkommen im ArabellaSheraton Grand Hotel Seite 1 Programmablauf 18:00 Uhr Begrüßung ArabellaSheraton, München 18:30 Uhr Einleitende Worte und

Mehr

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Inhaltsverzeichnis Attraktive Anlageziele 4 Wo die Zukunft zum Leben erwacht 8 Abseits der bekannten Pfade 20 Neue Ziele, neue

Mehr

TrustYou Analytics Reputations-Management für Hoteliers und Reiseveranstalter

TrustYou Analytics Reputations-Management für Hoteliers und Reiseveranstalter TrustYou Analytics Reputations-Management für Hoteliers und Reiseveranstalter Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen, die

Mehr

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München Happy Thanksgiving und Frohe Weihnachten Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München 26.11.2013 1 DISCLAIMER / RISIKOHINWEIS Die bereitgestellten Informationen richten sich

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Frankfurt, 05. August 2009: Standard Life Deutschland blickt auf ein eher durchwachsenes erstes Halbjahr 2009 zurück. Im Bestand konnte das Unternehmen

Mehr

Init7 Unternehmenspräsentation

Init7 Unternehmenspräsentation Init7 Unternehmenspräsentation Das Unternehmen Init7 Struktur der Init7 mit klarem Fokus auf drei Kernkompetenzen Init7 Holding AG Init7 (Switzerland) AG Init7 (Germany) GmbH Layer One AG Access Services

Mehr