Rich-Client-Entwicklung mit Eclipse 3.3. Update auf Eclipse 3.4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rich-Client-Entwicklung mit Eclipse 3.3. Update auf Eclipse 3.4"

Transkript

1 Rich-Client-Entwicklung mit Eclipse 3.3 Update auf Eclipse 3.4 Diese Datei enthält Aktualisierungen und Ergänzungen zum Buch»Rich-Client-Entwicklung mit Eclipse 3.3«von Berthold Daum (ISBN ). (c) 2008, dpunkt.verlag Heidelberg

2 i Aktualisierung: Rich-Client-Entwicklung mit Eclipse 3.4 Vorwort Bitte beachten Sie auch die Errata zu»rich-client-entwicklung mit Eclipse 3.3«unter Anders als bei den letzten 3 Auflagen dieses Buches kamen Verlag und Autor diesmal überein, für Eclipse 3.4 keine Neuauflage von Rich-Client-Entwicklung mit Eclipse herauszubringen. Statt dessen haben wir alle Änderungen, die sich aus den Neuerungen in Eclipse 3.4 ergeben, in dieser Datei zusammengefasst. Das verlangt zwar vom Leser mehr Arbeit, schont aber andererseits Umwelt und Geldbeutel. Was sind nun die wichtigsten Änderungen für die Rich-Client-Entwicklung? Die umfangreichste Neuerung in Eclipse 3.4 ist sicher die Einführung des Equinox p2 Provisioning, das den bisherigen Update- Manager ersetzt und für mehr Flexibilität und Sicherheit bei der Installation sorgen soll (Kapitel 6). Allerdings lässt sich die p2- Funktionalität noch nicht für die programmgesteuerte Aktualisierung von RCP-Anwendungen verwenden es gibt noch kein öffentliches API. Interessant in diesem Zusammenhang dürfte in Zukunft das auf p2 aufsetzende Projekt Maynstall werden. Bei der Plugin-Entwicklung erleichtert es der Plug-in Spy, vorhandene Workbenchkomponenten zu verorten. Die nun bestehende Möglichkeit, bei der Definition von Erweiterungspunkten bestimmte Attribute als Identifier zu deklarieren, dürfte Schluss machen mit dem, was Plugin-Entwickler in der Vergangenheit als»id-hölle«bezeichnet haben. Nützlich sind auch die neuen Editoren für Hilfe-Inhaltsverzeichnisse und Kontextzuordnungsdateien. Und schließlich gestattet die neue API Analysis, Plugins und

3 ii Aktualisierung: Rich-Client-Entwicklung mit Eclipse 3.4 Plugin-Ensembles besser zu kapseln, was besonders für große und größte Anwendungen eine Rolle spielt (Kapitel 3). Mit der Freigabe von EclipseLink erhalten RCP-Programmierer eine leistungsfähige Persistenzlösung, die relationale Datenbanken (über JPA), XML-Dateien (über JAXB) und WebServices als Persistenzmedien nutzen kann. Da EclipseLink OSGi-verträglich gemacht wurde, gehören die Klassenladerprobleme von TopLink der Vergangenheit an (Kapitel 14). Neu ist auch Unterstützung JAAS (Java Authentication and Authorization Service) in Equinox, wodurch die Einbindung von RCP- Anwendungen in das Java-Sicherheits-Framework deutlich erleichtert wird. Juli 2008 Berthold Daum Globale Änderungen Die Menüfunktionen Run>Open Run Dialog... und Debug>Open Debug Dialog... wurden umbenannt in Run>Run Configurations... und Debug>Debug Configurations.... Ebenso wurde die Menüfunktion Run>External Tools>Open External Tools Dialog... umbenannt in Run>External Tools>External Tools Configurations.... Die Nummerierung der Kapitel, Unterkapitel, Abbildungen usw. orientieren sich in diesem Text an der Zählung der 3. Auflage von»rich-client-entwicklung«mit Eclipse. Das heißt, inhaltliche Aktualisierungen und Ergänzungen werden im Folgenden unter der entsprechenden Gliederungsnummer des Buches vorgestellt. Wundern Sie sich also nicht, dass einige Kapitel und Unterkapitel gar nicht vorkommen -- dort waren die Versionsänderungen nicht relevant. Die Seitenzählung dieses Updates ist unabhängig von dem zugrundeliegenden Buch.

4 iii Inhalt Teil I Die Eclipse-Rich-Client-Plattform 1 2 Modelle und Muster Eine minimale RCP-Anwendung Ein Plugin-Projekt anlegen Domänenmodell und Kommandos Das Datenmodell Plugin-Entwicklung Die Anatomie eines Plugins Das OSGi-Manifest Der Schema-Editor Attribute Die Kernklassen der Eclipse-Plattform Nebenläufigkeit Die Eclipse-Plattform erweitern Beispiel Die Benutzeroberfläche der Eclipse-Plattform Die Architektur der Workbench Benutzerunterstützung Das Hilfesystem Inhaltsverzeichnis Kontextsensitive Hilfe RCP-Entwicklung Die Workbench der Beispielanwendung Die Workbench konfigurieren Montieren einer RCP-Anwendung

5 iv Inhalt 5 Produktanpassung Produktgestaltung Die Produktkonfiguration Konfiguration benötigter Plugins Produkte internationalisieren Textkonstanten in Manifest-Dateien Eine RCP-Anwendung installieren Features Sprachpakete als Features ausliefern Build-Prozess Die Update-Site Beispiel Eine RCP-Anwendung im Feld aktualisieren Batch-Update Teil II Benutzeroberflächen für Rich Clients 21 9 SWT, JFace und das Forms API Das Standard Widget Toolkit Widgets Die Klasse Control Beispiel Datentransfer Transfertypen JFace Dialoge und Fenster Persistente Dialoge Viewer Mehrspaltige Viewer Ein GUI-Framework für die Beispielanwendung Die View-Komponente Jenseits von SWT SWT-Erweiterungen

6 Inhalt v 10.2 Skriptsprachen für Benutzeroberflächen XML-GUI-Beschreibung in der Beispielanwendung Andere Skriptsprachen Aufgabe Animation Teil III Persistenz XML Relationale Datenbanksysteme für Rich Clients Die Eclipse Data Tools Platform Installation Datenbanktreiber Datenbankverbindung SQL DBMS in der Rich-Client-Anwendung Ein eigenes Derby-Plugin Datenbankzugriffe für die Beispielanwendung Objektrelationale Brücken JPA Die JPA-Architektur JPA in einer Rich-Client-Anwendung EclipseLink Ein Plugin zur Ressourcenverwaltung Plugin-Manifest Das Plugin für die Projektplanung Der View Andere Persistenzoptionen Objektorientierte Datenbanken Prototypen Das Graphical Editing Framework Beispielanwendung: Gantt-Chart mit GEF GEF installieren a Ein Graph mit Zest Andere grafische Möglichkeiten

7 vi Inhalt 17 BIRT Die Entwufsphase Installation Eine Datenquelle BIRT in einer Rich-Client-Anwendung Berichte in einer RCP-Anwendung generieren und anzeigen Elefantenhochzeit: Office-Komponenten unter Eclipse OpenOffice einbetten Die Infrastruktur bereitstellen Die Klasse OO Ein OpenOffice-View Projekt anlegen Office-Dateien generieren Die Klasse ExportSpreadsheetAction Ausgabe von PDF-Dateien PDF-Dateien erzeugen Ein PDF-Dokument anzeigen Teil IV Administration Synchronisierung mit dem Server Proprietäre Lösungen db4objects drs Replication System Lösungen unter Java Ein synchronisierter Task-Planer Das Sync-Projekt Das Sync-Plugin Konfiguration und Administration Benutzerauthentifizierung Fernwartung Zukunft Schutz intellektuellen Eigentums

8 Inhalt vii 22.4 Anhang A: Wichtige Download Adressen Anhang B: Erste Hilfe Anhang C: Lösungen zu den Aufgaben 81 Kapitel Anhang D: Relevante eclipse.org-projekte 83

9

10 1 Teil I Die Eclipse-Rich-Client-Plattform

11 2

12 3 2 Modelle und Muster 2.2 Eine minimale RCP-Anwendung Ein Plugin-Projekt anlegen Die Eingabe eines Classpath-JAR entfällt. Abb. 2 1 Nach einem Druck auf den Shortcut New Plug-in Project und der Eingabe des Projektnamens auf der ersten Seite des Wizards erfolgt auf der nächsten Wizard-Seite die eigentliche Plugin- Konfiguration. Mit einem Druck auf die Next-Taste gelangt man dann zur Auswahl der Templates.

13 4 2 Modelle und Muster 2.5. Domänenmodell und Kommandos Die Eingabe eines Classpath-JAR entfällt. Abb. 2 3 Das Plugin com.bdaum.planner.co re tritt nicht an der Benutzeroberfläche in Erscheinung. So ist es später leicht möglich, bei Bedarf die in separaten Plugins implementierte Benutzeroberfläche gegen eine anders gestaltete Oberfläche auszuwechseln Das Datenmodell 1 1. Das Eclipse Modeling Framework (EMF) ist in der Lage, solche Datenmodelle zu generieren. Das Subprojekt Teneo ist in der Lage, solche Modelle auf relationale Datenbanken abzubilden.

14 5 3 Plugin-Entwicklung 3.2 Die Anatomie eines Plugins Das OSGi-Manifest Der OSGi-Manifesteintrag Eclipse-LazyStart: true wurde ersetzt durch Bundle-ActivationPolicy: lazy. Diese Möglichkeit, Bundles erst bei Bedarf zu starten, wurde inzwischen in den OSGi-Standard übernommen. Manifest-Version: 1.0 Bundle-ManifestVersion: 2 Manifest-Version: 1.0 Bundle-ManifestVersion: 2 Bundle-Name: Core Plug-in Bundle-SymbolicName: com.bdaum.planner.core;singleton:=true Bundle-Version: Bundle-Activator: com.bdaum.planner.core.coreactivator Bundle-Vendor: bdaum industrial communications Require-Bundle: org.eclipse.core.runtime, org.eclipse.core.commands;bundle-version="3.4.0", org.eclipse.core.databinding;bundleversion="1.1.0";visibility:=reexport, org.eclipse.core.databinding.beans;bundleversion="1.1.0";visibility:=reexport, org.eclipse.jface;bundle-version="3.4.0" Bundle-RequiredExecutionEnvironment: J2SE-1.5 Bundle-ActivationPolicy: lazy

15 6 3 Plugin-Entwicklung This plug-in is a singleton Neu hinzugekommen ist die Option This plug-in is a singleton. Bei der Entwicklung von Plugins für Serverapplikationen kann es aus Skalierungsgründen sinnvoll werden, mehrere Instanzen des gleichen Plugins gleichzeitig ablaufen zu lassen. In diesem Fall wäre das Häkchen von der Option zu entfernen. Allerdings darf das Plugin dann den Extension-Point-Mechanismus nicht verwenden. Auch müsste der Aktivator, der von seiner Logik her auf Singleton-Betrieb ausgelegt ist, geeignet abgeändert werden. Klassenpfad Der Abschnitt Classpath ist noch leer, da seit Eclipse 3.4 beim Anlegen eines Projekts keine Angabe eines Classpath-JARs mehr möglich ist. In diesen Abschnitt können jedoch zusätzlich auszuliefernde JAR- Dateien angegeben werden, die in den Klassenpfad des Plugins aufgenommen werden sollen. Die direkt zum Projekt gehörigen Binärdateien (die in den Ordner bin/ kompiliert werden) gehören automatisch zum Klassenpfad des Plugins Der Schema-Editor Attribute Neu ist der Attributtyp»identifier«. Damit besteht die Möglichkeit, Identifikationen zu deklarieren (ohne Angabe im Feld References) oder aber auf anderes, eine Identifikation deklarierendes Attribut zu verweisen. Dazu muss im Feld References eine XPath-Angabe zum diesem Attribut angegeben werden. Die Attribute id der Elemente plugin und perspective erhalten beide den Typ identifier. Im letzteren Falle können wir den Wertebereich einschränken, indem wir im Feld References den XPath-Ausdruck angeben. Am besten betätigen Sie die Taste Browse..., tippen dann»*perspective«ein und wählen»id perspective (Perspectives)«aus. Damit wird dieses Attribut nur Werte enthalten können, die im Erweiterungspunkt org.eclipse.ui.perspectives im Attribut id des Konfigurationselements perspective deklariert wurden, also Identifikationen von gültigen Perspektiven sind. Auf diese Weise können die gefürchteten Tippfehler in den Plugin-Manifesten weitgehend vermieden werden.

16 3.3 Die Kernklassen der Eclipse-Plattform Die Kernklassen der Eclipse-Plattform Nebenläufigkeit Um alle Jobs des Typs OperationJob einheitlich ansprechen und von anderen Jobs z.b. von internen Jobs der Eclipse-Workbench unterscheiden zu können, definieren wir eine Job-Familie. Dazu überschreiben wir in Klasse OperationJob die Methode belongsto(): public static final String OPERATIONJOBFAMILY = public boolean belongsto(object family) { return OPERATIONJOBFAMILY.equals(family); 3.4 Die Eclipse-Plattform erweitern Beispiel Die Eingabe eines Classpath-JAR entfällt. Auf der nächsten Seite wird der View konfiguriert. Unter View Class Name tragen Sie UserView ein, unter View Name (das ist die Beschriftung auf dem Reiter) nur»users«, denn der Administrator ist für die Benutzerverwaltung zuständig. Unter View Category ID tragen Sie com.bdaum.planner.viewcategory ein, unter View Category Name den Wert»Project Planner«. Diese Angaben werden benutzt, um den View im Menüpunkt Window>Show View in die Gruppe Project Planner einzuordnen. Entfernen Sie außerdem das Häkchen von Add the view to the resource perspective, denn in der geplanten Rich-Client- Anwendung haben wir keine Ressourcenperspektive. Ebenfalls entfernt wird das Häkchen von Add context help to view um die Hilfefunktionen werden wir uns später kümmern. Mit einem Druck auf die Finish-Taste wird das neue Plugin generiert. Selektieren Sie erneut das role-element. Nach einem rechten Mausklick wählen Sie new>perspective. Im Abschnitt Extension Element Details tragen Sie nun im Feld id die ID der oben definierten Administrator-Perspektive ein (com.bdaum.planner.admin.perspective). Am besten benutzen Sie dazu die Browse...-Taste. Das Feld initial setzen Sie auf true. Rolle

17 8 3 Plugin-Entwicklung 3.5 Die Benutzeroberfläche der Eclipse-Plattform Die Architektur der Workbench Beispiel Die ID und das implementierende Plugin des Error-Log Views finden Sie ganz einfach, indem Sie in der Entwicklungsplattform den Fokus in den Error-Log View setzen und dann Alt+Shift+F1 drücken. Der dann erscheinende Plug-in Spy informiert Sie erschöpfend über die Eigenschaften dieses Views. Abb. 3 3a Der Plugin Spy. Wie Sie sehen, ist der Error-Log- View inzwischen in das Plugin org.eclipse.ui.vie ws.log gewandert. Abb. 3 4 Der vorläufige Ausbau Administrator- Perspektive. Insbesondere der Error-Log ist später beim Betrieb in einer Rich- Client-Anwendung sehr nützlich, denn er gestattet die komfortable Beobachtung von auftretenden Fehlern. 1 1 Tipp: Zur Analyse eines Eintrags doppelklicken Sie den Eintrag. Im folgenden Dialog betätigen Sie die Taste Copy Event Details to Clipboard. Dann fügen Sie die kopierten Daten im Console-View Ihrer Entwicklungsplattform ein. Nun können Sie mit einem Klick auf einen Hyperlink direkt zur betreffenden Stelle im Quelltext navigieren.

18 3.6 Benutzerunterstützung Benutzerunterstützung Das Hilfesystem Inhaltsverzeichnis Neu eingeführt in Eclipse 3.4 wurde ein Wizard zum Anlegen neuer Inhaltsverzeichnisse (File>New>Other...>User Assistance>Help Table of Contents). Nach dem Anlegen wird das Inhaltsverzeichnis gleich im neuen formularorientierten TOC-Editor geöffnet. Mit einem Klick auf den Hyperlink Register this table of contents kann der Editor gleich die passende Erweiterung für den Erweiterungspunkt org.eclipse.help.toc anlegen. Abb. 3 5a Der TOC-Editor erlaubt die Konstruktion und Gestaltung von Hilfe- Inhaltsverzeichnissen ohne Kenntnisse in der TOC-XML-Syntax. Deutlich zu sehen ist der Ankerpunkt für das Andocken sekundärer Inhaltsverzeichnisse. Kontextsensitive Hilfe Ganz ähnlich wie beim Inhaltsverzeichnisse wurde mit Eclipse 3.4 auch ein Wizard zum Anlegen einer Zuordnungsdatei (File>New>Other...>User Assistance>Context Help) und der dazu passende Editor eingeführt. Auch hier lassen sich wieder über den Hyperlink Register this context help file die entsprechenden Einträge in der Manifestdatei vornehmen.

19

20 11 4 RCP-Entwicklung 4.3 Die Workbench der Beispielanwendung Die Workbench konfigurieren Außerdem können die folgenden Methoden überschrieben werden, um das Verhalten der Workbench zu modifizieren: getcomparatorfor getworkbencherrorhandler openwindows Legt Ordnungskriterien für Workbench-Elemente fest, z.b. für Property- oder Präferenzenseiten. Regelt das Verhalten im Fehlerfall. Öffnet die Workbenchfenster Montieren einer RCP-Anwendung Statt dem Plugin org.eclipse.pde.runtime wird nun das Plugin org.eclipse.ui.views.log benötigt, da der Error-Log-View in dieses Plugin gewandert ist. Für die Hilfefunktionen müssen die Plugins der Hilfegruppe angekreuzt werden, also org.eclipse.help, org.eclipse.help.appserver, org.eclipse.help.base, org.eclipse.help.ui und org.eclipse.help.web app. Außerdem ist es jetzt nötig geworden, org.eclipse.equinox.http.jetty explizit anzukreuzen. Anschließend muss natürlich noch die Taste Add Required Plug-ins betätigt werden, um die indirekt abhängigen Plug-ins zur Konfiguration hinzuzufügen.

21

22 13 5 Produktanpassung 5.1 Produktgestaltung Die Produktkonfiguration Der Erweiterungspunkt org.eclipse.ui.splashhandlers ist inzwischen dokumentiert. Abb. 5 5 Der Wizard zum Export eines Produkts. Das Ergebnis ist entweder eine lauffähige Installation des Produkts oder eine installationsfähige ZIP- Datei. Die neue Option Generate metadata repository dient dem Anlegen eines p2- Repositoriums (siehe Abschnitt 6.4), aus dem heraus Aktualisierungen des Produkts stattfinden können Konfiguration benötigter Plugins Die Präferenzenschlüssel und benutzerdefinierten Präferenzenwerte können auch unter Help>About Eclipse SDK>Configuration Details im Abschnitt User Preferences eingesehen werden.

23 14 5 Produktanpassung 5.3 Produkte internationalisieren Textkonstanten in Manifest-Dateien Der Externalize-Strings-Wizard legt gleichzeitig im OSGi-Manifest den Eintrag Bundle-Localization: plugin an. Mit dieser Anweisung wird die Locale-abhängige Interpretation von Manifest-Daten aktiviert. Fehlt der Eintrag, erscheinen statt der gewünschten Texte die Schlüssel mit vorangestelltem Prozentzeichen.

24 15 6 Eine RCP-Anwendung installieren 6.2 Features Sprachpakete als Features ausliefern Abb. 6 2 Beim Anlegen eines Fragment-Projekts muss die ID des Ziel-Plugins spezifiziert werden. Zusätzlich kann auf spezifische Versionen des Plugins Bezug genommen werden. 6.3 Build-Prozess Da beim Anlegen von Plugin-Projekten in Eclipse 3.4 kein Classpath- JAR mehr angegeben wird, entfällt natürlich auch dessen Eintrag in der Sektion Runtime Information der Build Configuration. Statt dessen finden wir an dieser Stelle nun einen».«-eintrag, der den kompilierten Inhalt des src/-ordnera repräsentiert. Der bin/-ordner braucht auch in diesem Falle nicht angekreuzt zu werder.

25 16 6 Eine RCP-Anwendung installieren Abb. 6 3 Die ausgewählten Entwicklungsartefakte des Plugins com.bdaum.planner in der Datei build.properties. Beim binären Build wurden insbesondere noch Bilder, Schemata, die Initialisierungsdatei für Plugin-Präferenzen und die Dateien für den Willkommensschrim hinzugefügt. Beim Quellcode-Build wird nur der Inhalt des src/- Ordners exportiert. 6.4 Die Update-Site Seit Eclipse 3.4 generiert der Build-Prozess der Update-Site zusätzlich die Dateien content.xml und artifacts.xml. Diese Dateien dienen der Steuerung von Installationsprozessen unter dem Equinox p2 Provisioning. Die Update-Site erfüllt damit nun auch die Funktion eines p2- Repositoriums. Im Unterschied zur klassischen Eclipse-Update-Site kann ein p2- Repositorium nicht nur Features enthalten, sondern beliebige Arten von Installationsobjekten. Damit kommt ein p2-repositorium auch für Anwendungen in Frage, die nicht auf der Eclipse-Plattform basieren, sondern lediglich auf der Equinox-OSGi-Plattform. Außerdem besteht die Möglichkeit, eine komplette RCP-Anwendung aus einem p2-repositorium heraus zu installieren, und nicht nur eine bestehende Anwendung zu aktualisieren. Beispiel Das Feature com.bdaum.planner.nl kann ebenfalls der Kategorie planner hinzugefügt werden.

26 6.4 Die Update-Site 17 Nach Änderungen an Plugins und Features sollten Sie vor einem neuen Build die Versionsnummern der betreffenden Plugins und Features erhöhen, weil sonst Ihre Änderungen wirkungslos bleiben können. Haben Sie noch nicht ausgeliefert, können Sie auch ersatzweise im Update-Site- Projekt die generierten Ordner plugins/ und features/ und außerdem die generierten Dateien content.xml und artifacts.xml vor einem neuen Build löschen.

27

28 19 7 Eine RCP-Anwendung im Feld aktualisieren 7.3 Batch-Update Seit Eclipse 3.4 gibt es außerdem die Möglichkeit, Eclipse-basierte Produkte mit Hilfe des p2-direktors zu aktualisieren. Anders als beim Batch-Update, bei dem das Zielsystem selbst den Batch-Lauf durchführen muss, ist es hier möglich, ein System auch von außerhalb zu aktualisieren. Der p2-direktor benötigt dazu als Quelle ein p2-repositorium, z.b. eine Update-Site in der auch die Dateien artifacts.xml und content.xml generiert wurden (siehe Abschnitt 6.4). Eine Beschreibung der nötigen Kommandozeilenparameter finden Sie unter Help>HelpContents>Platform Plug-in Developer Guide>Programmers Guide>Packaging and delivering Eclipse based products>provisioning platform (p2)>installing software using the p2 director application.

29

30 21 Teil II Benutzeroberflächen für Rich Clients

31 22

32 23 9 SWT, JFace und das Forms API 9.1 Das Standard Widget Toolkit Widgets IME Widget ToolTip Caret DragSource DropTarget Menu ScrollBar Tracker Tray Control Scale Slider Scrollable ProgressBar Sash Button Label Abb. 9 1 Die Widget-Hierarchy im SWT. Von besonderer Bedeutung sind die Klassen Widget, Control, Composite und Shell, auf die wir ausführlicher eingehen. List Text Composite CCombo Combo CoolBar Spinner Table Tree DateTime Group CBanner Toolbar ViewForm ExpandBar Browser TabFolder CTabFolder ScrolledComposite Canvas Item ExpandItem Link CLabel Decorations StyledText TableCursor CoolItem MenuItem TabItem CTabItem GLCanvas Shell TableColumn TableItem ToolItem TrayItem TreeColumn TreeItem

33 24 9 SWT, JFace und das Forms API Die Klasse Control Seit Eclipse 3.4 kann man mit setregion() einer Control-Instanz eine Region-Instanz, um dem Bedienelement eine nicht-rechteckige Form zu geben. Beispiel Entsprechend muss in Methode createuitextusername() auch eine Combo-Instanz anstelle einer Text-Instanz erzeugt werden. Außerdem fügen wir noch einen ModifyListener hinzu, der bei Änderungen im Namensfeld die OK-Taste aktiviert bzw. sperrt: private void createuitextusername() { // Create the text widget // ftextusername = new Text(fCompositeLogin, SWT.BORDER); ftextusername = new Combo(fCompositeLogin, SWT.BORDER); ftextusername.addmodifylistener(new ModifyListener() { public void modifytext(modifyevent e) { updatebuttons(); ); // Configure layout data... private void updatebuttons() { fbuttonok.setenabled(ftextusername.gettext().length() > 0); Und schließlich fügen wir in der Methode init() noch das Setzen des Fokus und die Logik für die Standardtaste ein: public void init(final Shell splash) {... // Force the splash screen to layout splash.layout(true); // Fokus auf Namensfeld zwingen ftextusername.setfocus(); // Standardtaste setzen splash.setdefaultbutton(fbuttonok); updatebuttons(); // Keep the splash screen visible and prevent the RCP // application from loading until the close button is clicked. doeventloop();

34 9.2 JFace Datentransfer Transfertypen Hinzugekommen ist mit Eclipse 3.4 der Transfertyp ImageTransfer, mit dem nun auch Bilder mit der Zwischenablage ausgetauscht werden können. 9.2 JFace Dialoge und Fenster Persistente Dialoge Das Laden und Abspeichern der Werte erfolgt in den Methoden init- Fields() und persistfields(), die in die Methode init() der Klasse InteractiveSplashHandler eingefügt werden. Das Abspeichern erfolgt allerdings nur bei erfolgreicher Anmeldung. Außerdem achten wir darauf, dass die Liste nicht unbeschränkt wächst und dass keine Dubletten public void init(final Shell splash) { // Store the shell super.init(splash); // Configure the shell layout configureuisplash(); // Create UI createui(); // Create UI listeners createuilisteners(); // Felder initialisieren initfields(); // Force the splash screen to layout splash.layout(true); // Fokus auf Namensfeld setzen ftextusername.setfocus(); // Standardtaste setzen splash.setdefaultbutton(fbuttonok); // Tastenzustand aktualisieren updatebuttons(); // Keep the splash screen visible and prevent the RCP // application from loading until the close button is clicked. doeventloop(); // Persistente Werte speichern if (fauthenticated) persistfields();

35 26 9 SWT, JFace und das Forms API Viewer Abb. 9 2 Die Viewer-Hierarchie. Die unterbrochenen Pfeile zeigen an, welche Labelund ContentProvider mit welchem Viewer verwendet werden. Sind für einen Viewer keine Angaben vorhanden, gelten die Pfeile der Superklasse. IContentProvider Viewer IBaseLabelProvider on ITViewerLabelProvider cturedcontentprovider SourceVie ITreePathLabelProvider CellLabelP ColumnLabelProvider ITreePathContentProvider ComboViewer ListViewer RTUAL OwnerDrawLabelProvider ITableLabelProvider wer TableViewer StyledCellLabelProvider CheckboxTableViewer CheckboxTreeViewer DelegatingStyledCellLabelProvider DecoratingStyledCellLabelProvider

36 9.2 JFace 27 Mehrspaltige Viewer Neu hinzugekommen mit Eclipse 3.4 ist eine ganze Hierarchie von StyledCellLabelProvider-Klassen, mit denen auf einfache Weise Tabellen- und Baumelemente angelegt werden können, deren Texte bereichsweise unterschiedlich formatiert sein können. Anders als bei den bisherigen LabelProvidern, von denen unter Angabe des in der Zelle repräsentierten Modellelements ein Text oder Icon abgefordert wird, wird hier die Tabellen- oder Baumzelle direkt angesprochen sie wird in Methode update() übergeben. Abhängig vom Modellelement der Zelle, das man mit getelement() erhält, kann dann die Zelle sehr weitgehend gestaltet werden. Ich zeige hier schon eine konkrete Implementierung eines Styled- CellLabelProvider, die später im Kapitel 14 zum Einsatz kommen wird. Dabei wird abhängig vom Typ des Modellelements entweder nur eine spezielle Textfarbe mit setforeground() gesetzt, oder aber es wird durch Aufruf der Methode createstyledtext() ein komplexere Formatierung durchgeführt. Dort wird der Text aus seinen Bestandteilen (preposition und name) zusammengesetzt und den einzelnen Textbereichen eine jeweils unterschiedliche Formatierung mittels einer StyleRange zugeordnet. Zu beachten ist, dass Einstellungen der Schriftart (Font) in Tabellen- bzw. Baumzellen ignoriert werden man hat mit Hilfe der StyleRange lediglich die Möglichkeit, Text- und Hintergrundfarbe zu wählen. Es folgt dann noch eine Reihe von Methoden, die in der Superklasse CellLabelProvider definiert sind und hier überschrieben werden, um bestimmten Zellen mit einem Tooltip auszurüsten. Außerdem lassen wir den ViewLabelProvider noch das Interface ILabelProvider implementieren. Dies ist dann erforderlich, wenn im View Standardsortierer bzw. Standardkomparatoren verwendet werden, welche die gettext()-methode des ILabelProvider abfragen, um die Textrepräsentation eines Elements zu erfahren. Beispiel class ViewLabelProvider extends StyledCellLabelProvider implements ILabelProvider public void update(viewercell cell) { Display display = cell.getcontrol().getdisplay(); Object obj = cell.getelement(); if (obj instanceof Project) cell.settext(((project) obj).getname()); else if (obj instanceof Task) { Task t = (Task) obj;

37 28 9 SWT, JFace und das Forms API Color taskcolor = display.getsystemcolor( (t.getearlystart().equals(t.getlatestart()))? SWT.COLOR_RED : SWT.COLOR_DARK_GREEN); cell.setforeground(taskcolor); cell.settext(((task) obj).getname()); else if (obj instanceof Requires) { Requires req = (Requires) obj; String name = req.getprerequisite().getname(); Color reqcolor = display.getsystemcolor(swt.color_blue); createstyledtext(cell, "after ", name, reqcolor); else if (obj instanceof Utilizes) { Utilizes uti = (Utilizes) obj; String name = uti.getuses().getname(); Color uticolor = display.getsystemcolor(swt.color_dark_yellow); createstyledtext(cell, "uses ", name, uticolor); else cell.settext(string.valueof(obj)); super.update(cell); private void createstyledtext(viewercell cell, String preposition, String name, Color main) { Display display = cell.getcontrol().getdisplay(); Color gray = display.getsystemcolor(swt.color_dark_gray); Color background = cell.getbackground(); int l = preposition.length(); StyleRange weak = new StyleRange(0, l, gray, background); StyleRange bold = new StyleRange(l, name.length(), main, background); StyleRange[] styleranges = new StyleRange[] { weak, bold ; cell.setstyleranges(styleranges); cell.settext(preposition + public String gettooltiptext(object element) { if (element instanceof Task) { // Task erläutern Task t = (Task) element; long slack = t.getlatestart().gettime() - t.getearlystart().gettime(); return (slack == 0)? NLS.bind("Task {0 is critical", t.getname()) : NLS.bind("Task {0 has a slack of {1 min", t.getname(), (slack / MILLISEC_PER_MINUTE)); return

Gerd Wütherich Nils Hartmann. OSGi Service Platform by example

Gerd Wütherich Nils Hartmann. OSGi Service Platform by example Gerd Wütherich Nils Hartmann OSGi Service Platform by example Die OSGi Service Platform Das Buch» Detaillierte Einführung in OSGi-Technologie» April 2008, dpunkt.verlag» ISBN 978-3-89864-457-0» Website:

Mehr

Gerd Wütherich Martin Lippert. OSGi Service Platform by example

Gerd Wütherich Martin Lippert. OSGi Service Platform by example Gerd Wütherich Martin Lippert OSGi Service Platform by example Die OSGi Service Platform Das Buch» Detaillierte Einführung in OSGi-Technologie» April 2008, dpunkt.verlag» ISBN 978-3-89864-457-0» Website:

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org)

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3 Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Überblick Die Ausgangslage Dynamische Plug-ins Warum? Eclipse 3 Die OSGi-basierte

Mehr

Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse

Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse Laith Raed Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik Prof.Wirsing Inhaltsverzeichnis 1 Hintergrundwissen

Mehr

Code generieren mit Eclipse und oaw HowTo

Code generieren mit Eclipse und oaw HowTo Innovator 11 excellence Code generieren mit Eclipse und oaw Eclipse und oaw konfigurieren und zur Code-Generierung mit xpand-schablonen nutzen Albert Scheuerer, René Beckert HowTo www.mid.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Voraussetzungen Installierte und laufende IBM Informixdatenbank. Getestet wurde mit IDS 9.40 und 10.00. Sollte aber auch mit älteren Versionen funktionieren.

Mehr

Eclipse Smart Client Beyond Eclipse RCP. Christian Campo, compeople, 24.April 2007

Eclipse Smart Client Beyond Eclipse RCP. Christian Campo, compeople, 24.April 2007 Eclipse Smart Client Beyond Eclipse RCP Christian Campo, compeople, 24.April 2007 1 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP Gesamtfazit 2 Fat - Thin - Smart Fat Client lokale

Mehr

Architektur iterativ auf Basis von OSGi entwickeln

Architektur iterativ auf Basis von OSGi entwickeln Architektur iterativ auf Basis von OSGi entwickeln Ein Vortrag von Sven Jeppsson (syngenio AG) und Karsten Panier (Signal Iduna Gruppe) 1 Inhalt Motivation Architektur Architektur Evolution OSGi Refactoring

Mehr

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

Ant in Eclipse Starthilfe

Ant in Eclipse Starthilfe IN DIESER KURSEINHEIT Einleitung o Um was geht's eigentlich? Hello World o Das Ant Skript Mehrere Targets und Properties o Hello World Ausgabe Ant Launch Configurations o Definition o Modifikation o Nutzung

Mehr

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI The expert for industrial and automotive communication IXXAT Hauptsitz Geschäftsbereich USA IXXAT Automation GmbH IXXAT Inc. Leibnizstr.

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

SpringSource Enterprise & Application Platform: Wo geht die Reise hin?

SpringSource Enterprise & Application Platform: Wo geht die Reise hin? SpringSource Enterprise & Application Platform: Wo geht die Reise hin? Eberhard Wolff Regional Director & Principal Consultant SpringSource Copyright 2007 SpringSource. Copying, publishing or distributing

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient TCP/IP Programmierung C# TimeServer Java6 TimeClient Stand 19.10.11 21:24:32 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Erläuterung...3 Software...3 C#TimeServer...4 Klasse ServerThread...6 Starten und Beenden...7

Mehr

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

URT Eclipse All in one

URT Eclipse All in one URT Eclipse All in one Das Paket Eclipse All in one enthält Programme und Einstellungen, die zum Programmieren mit Eclipse in Zusammenarbeit mit Subversion und ANT benötigt werden. Dieses Paket dient als

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Das Build Tool Ant Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation Bei der Übersetzung und Pflege von Software treten viele, gleich bleibende Arbeitsschritte auf. Übersetzen des Codes

Mehr

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware Übungsaufgabe Transaktion als Middleware und Java Persistence API Client/Server Abstraktes Komponentenmodell Entscheidende Punkte Erweiterung der Invoke-Methode Context-Verwaltung Transaktionsbehandlung

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Schritt 4: Hallo Enterprise Bean

Schritt 4: Hallo Enterprise Bean Prof. Dr. Th. Letschert FB MNI JEE Schritt 4: Hallo Enterprise Bean Einstieg: EJBs erzeugen und nutzen Meine erstes EJB Projekt Enterprise Beans sind eine Backend Technologie, die mit unterschiedlichen

Mehr

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Dipl.-Ing. Marco Niehaus marco.niehaus@tu-ilmenau.de 09.06.2011 Page 1 Android Development - Installation Java SDK wird benötigt (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Allgemeines. Architektur der Anwendung. Server starten. Anmeldung

Allgemeines. Architektur der Anwendung. Server starten. Anmeldung Allgemeines Architektur der Anwendung Grundsätzlich führen viele Wege nach Rom bzw. es gibt nicht den einen Weg, wie die gestellte Aufgabe mit Magnolia gelöst werden muss. Es wäre problemlos möglich, eine

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Wintersemester 12/13 Fachgebiet Software Engineering Installation der MWE Plugins Von der Juno Update Site installieren (falls noch nicht vorhanden): MWE SDK Xpand SDK 2 TFD Projekt

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung 2 Motivation

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

Tutorial 9. Eclipse, WebSphere, JDBC, SQLJ, DB2Connect. Copyright Abt. Computersysteme, Institut für Informatik, Universität Leipzig

Tutorial 9. Eclipse, WebSphere, JDBC, SQLJ, DB2Connect. Copyright Abt. Computersysteme, Institut für Informatik, Universität Leipzig Tutorial 9 Eclipse, WebSphere, JDBC, SQLJ, DB2Connect Copyright Abt. Computersysteme, Institut für Informatik, Universität Leipzig 1. Einleitung Tutorial 9 macht etwas sehr ähnliches wie Tutorial 8. Es

Mehr

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows)

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) JBuilder X Seite 1 JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) 1. JBuilder installieren Eine Gratis-Version kann von der Webseite www.borland.de heruntergeladen werden. Systemvoraussetzungen: 256

Mehr

ECLIPSE PLUG-IN. Redwood Anwendertage 2015

ECLIPSE PLUG-IN. Redwood Anwendertage 2015 ECLIPSE PLUG-IN Redwood Anwendertage 2015 Übersicht Was ist Eclipse? Welche Voraussetzungen benötige ich? Wie wird das Plug-In installiert Welche Konfigurationen sind sinnvoll? Tipps & Tricks Was ist Eclipse

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 Integrationsanleitung Page 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Komponentenübersicht... 3 2.1 Funktionsübersicht... 3 2.2 Integrationskomponenten...

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Codegeneratoren mit Xtend2. 11.04.2012, A. Arnold

Codegeneratoren mit Xtend2. 11.04.2012, A. Arnold Codegeneratoren mit Xtend2 11.04.2012, A. Arnold Copyright 2012 anderscore GmbH Inhalt 1. Was ist Xtend2? 2. Xtend2 Konzepte 3. Hands On! 3 4 8 20 2 Was ist Xtend2? Funktionale, objektorientierte Sprache

Mehr

AristaFlow BPM Suit Installation

AristaFlow BPM Suit Installation AristaFlow BPM Suit Installation 1) AF-BPMSuite-1.0.1.exe und de.aristaflow.adept2.licence_1.0.0.jar von http://194.94.80.90/goumas/aristaflow/ herunterladen. Hinweis: eventuelle Warnungen von Anti-Virus

Mehr

Android Processes & Services

Android Processes & Services Android Processes & Services Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Ziele heute Arbeitsblatt 4 besprechen (inkl. Repetition)

Mehr

Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck. Android

Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck. Android Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck Android Grundlagen, Entwicklungsumgebung, wichtige Konzepte und Bibliotheken, Unit Testing unter Android, Simulator, Deployment Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklungsumgebung,

Mehr

Execution Server Integrationshandbuch

Execution Server Integrationshandbuch Visual Rules Suite - Execution Platform Execution Server Integrationshandbuch Version 5.4.1 Bosch Software Innovations Americas: Asia: Europe: Bosch Software Innovations Corp. Bosch Software Innovations

Mehr

Visual Web Developer Express Jam Sessions

Visual Web Developer Express Jam Sessions Visual Web Developer Express Jam Sessions Teil 1 Die Visual Web Developer Express Jam Sessions sind eine Reihe von Videotutorials, die Ihnen einen grundlegenden Überblick über Visual Web Developer Express,

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

Kapitel DB:VI (Fortsetzung)

Kapitel DB:VI (Fortsetzung) Kapitel DB:VI (Fortsetzung) VI. Die relationale Datenbanksprache SQL Einführung SQL als Datenanfragesprache SQL als Datendefinitionssprache SQL als Datenmanipulationssprache Sichten SQL vom Programm aus

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Plug-in-Programmierung mit Eclipse

Plug-in-Programmierung mit Eclipse Plug-in-Programmierung mit Eclipse Eine kurze Einführung mit Beispielen Julia Dreier Hochschule Osnabrück Version 1.2, 06.10.2010 Inhaltsverzeichnis Überblick...1 1 Installation der benötigten Software...2

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App. Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014

Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App. Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014 Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014 Agenda Was ist IBM Worklight eigentlich? Hintergrund und Idee, Architektur und Bestandteile

Mehr

ANT. Kurzvortrag von Manuel Schulze. mschulze@inf.fu-berlin.de

ANT. Kurzvortrag von Manuel Schulze. mschulze@inf.fu-berlin.de ANT Kurzvortrag von Manuel Schulze mschulze@inf.fu-berlin.de ANT Überblick Teilprojekt der Apache Software Foundation [1] ANT ist Opensource Build-Tool ähnlich wie make (?) jedoch voll auf Java zugeschnitten

Mehr

Tutorial SemTalk Version 4.3 SharePoint-Integration in SemTalk

Tutorial SemTalk Version 4.3 SharePoint-Integration in SemTalk Tutorial SemTalk Version 4.3 SharePoint-Integration in SemTalk Stand: April 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Dokumentenmanagement-Funktionen... 3 2.1. Dokumente im SharePoint abspeichern...

Mehr

ECLIPSE. Ich gehe davon aus, dass Sie Eclipse bereits installiert haben und die grundlegenden Begriffe kennen (Starthilfe Eclipse hilft Ihnen dabei).

ECLIPSE. Ich gehe davon aus, dass Sie Eclipse bereits installiert haben und die grundlegenden Begriffe kennen (Starthilfe Eclipse hilft Ihnen dabei). In dieser Starthilfe Um was geht s? Eclipse für SWT konfigurieren SWTHelloWorld JAR für Stand-Alone SWT Applikationen (+JRE!) Öffnen und schliessen von Projekten Eclipse unter Linux SWT unter Linux JAR

Mehr

Hibernate. Vortragender : Nabil Janah Kursleiter : Prof. Dr. Björn Dreher Lehrveranstaltung : Komponenten-Architekturen. Nabil janah 1 Hibernate

Hibernate. Vortragender : Nabil Janah Kursleiter : Prof. Dr. Björn Dreher Lehrveranstaltung : Komponenten-Architekturen. Nabil janah 1 Hibernate Hibernate Vortragender : Nabil Janah Kursleiter : Prof. Dr. Björn Dreher Lehrveranstaltung : Komponenten-Architekturen Nabil janah 1 Hibernate Inhalt Hibernate allgemeines Vorteile von Hibernate Hibernate-Architektur

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {...

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {... PIWIN I Kap. 8 Objektorientierte Programmierung - Vererbung 31 Schlüsselwort: final Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird public final int holekontostand() {... Erben von einer Klasse verbieten:

Mehr

Remote Eclipse RCP Management

Remote Eclipse RCP Management Remote Eclipse RCP Management Diplomarbeit Durchgeführt in Zusammenarbeit mit Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY 1. Betreuer: Prof. Dr. Züllighoven 2. Betreuer: Prof. Dr. Lamersdorf Eugen Reiswich 09.12.2008

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

AVR-Programmierung unter Mac OSX

AVR-Programmierung unter Mac OSX AVR-Programmierung unter Mac OSX im Studiengang BEL3 Lehrveranstaltung Embedded Systems Tutorial ausgeführt von: Jürgen Hausladen A-2460 Bruck/Leitha, Obere Neugasse 6 Wien 01.02.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken 2 7 Erweiterungen 7 Erweiterungen 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken Im Buch Einstieg in das Programmieren mit MATLAB wird im Abschnitt 4.8 das Thema Prozess-Kommunikation am Beispiel von MS-Excel

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Kommunikation ist alles

Kommunikation ist alles Kommunikation in verteilten Systemen mit Kommunikation ist alles >> alexander ziegler In einem verteilten System müssen die Anwendungsbestandteile miteinander interagieren nur so funktioniert ein großes

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development Android: Einführung Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Lernziele Der/die Kursbesucher/in kann

Mehr

Ajax & GWT. Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina

Ajax & GWT. Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina Ajax & GWT Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina Ajax Technisches Verfahren, bei dem Browser aktualisierte Inhalte nicht mehr synchron

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Übungen zum Workshop Objektrelationales Mapping mit JPA 2.0

Übungen zum Workshop Objektrelationales Mapping mit JPA 2.0 Übungen zum Workshop Objektrelationales Mapping mit JPA 2.0 Alle Unterlagen und Übungen sind in folgenden Google Code Project abgelegt und frei zugänglich: https://code.google.com/p/jpaworkshop/ Aktualisierung

Mehr

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke Software im Netz Musterlösung für schulische Netzwerke Encarta 2005 / Installationsanleitung 28.06.2006 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz Rosensteinstraße

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr

Tutorial 9 - Version vom 21.07.2003. Tutorial 9. Zugriff auf eine DB2-Datenbank über DB2Connect oder JDBC mittels Java

Tutorial 9 - Version vom 21.07.2003. Tutorial 9. Zugriff auf eine DB2-Datenbank über DB2Connect oder JDBC mittels Java Tutorial 9 Zugriff auf eine DB2-Datenbank über DB2Connect oder JDBC mittels Java Ziel dieses Tutorials ist es, mit Hilfe eines vorgefertigten Java-Programmes von unserem Windows-Rechner einen Zugriff auf

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Verwendung der Visage Java-API

Verwendung der Visage Java-API Verwendung der Visage Java-API Whitepaper Andraes Fest Stand: 2. Mai 2008 bezieht sich auf Cinderella 2.1 Build 961 1 Vorbemerkungen Die interaktive Geometrie-Software Cinderella bietet verschiedene Programmierschnittstellen.

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

1. BlueJ installieren (nach dem Buch Java lernen mit BlueJ von David J. Barnes; Michael Kölling)

1. BlueJ installieren (nach dem Buch Java lernen mit BlueJ von David J. Barnes; Michael Kölling) 1. BlueJ installieren... 1 2. BlueJ auf die deutsche Version umstellen... 1 3. BlueJ Extensions... 2 a. Klassenkarte... 2 i. UML Extension... 2 ii. Klassenkarte zum Schulbuch... 3 b. CNU BlueJ Code Formatter...

Mehr