ODS Das Output Delivery System Eine Einführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ODS Das Output Delivery System Eine Einführung"

Transkript

1 ODS Das Output Delivery System Eine Einführung Grischa Pfister Der Referent Grischa Pfister Seit 1993 SAS aktiv Arbeitsfelder Anwendungsentwicklung AF, IntrNet, Java Data Warehousing SAS9 BI-Architektur Schulungen Base AF Java BI-Architektur 1

2 Einleitung Zeitrahmen 14:00 18:00 Uhr Pausen ca. 15:30 15:45 und 16:45 17:00 Uhr? Ablauf Vortrag Anwendungsbeispiele Fragen Immer und jederzeit Agenda Das Konzept Grundlegende Beispiele Output Objekte Der Output Kanal Ods Destinations Printer / PDF / RTF HTML Ausgabe Ods und Graphiken Ods Styles Ods und Reporting Prozeduren Table & Style Templates Neues in V9 2

3 Literaturhinweise Bernadette Johnson: Instant ODS: Style Templates for the SAS Output Delivery System (Stand 8.2) Lauren Haworth: Output Delivery System: The Basics (Stand 9.1.3) Sunil Gupta: Quick Results with the Output Delivery System (Stand 9.1.3) Literaturhinweise SAS Hilfe SAS Products Base SAS Output Delivery System support.sas.com Communities -> Base SAS ODS generell: ODS MARKUP Resources: SUGI-Proceedings 3

4 Das Konzept SAS-Output vor ODS Zwei Formen Listing im Output-Fenster Ausgabe-Tabellen Nachteile Manche Prozeduren erzeugen keine Tabellen Nicht alle Informationen in Tabellen Statisch Nur Proportional-Schriftarten Keine echte Tabellenstruktur Übernahme in Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Graphikprogramme schwer oder gar nicht möglich Hoher Nachbearbeitungsaufwand 4

5 SAS-Output mit ODS WYSIWYG Alles was im OUTPUT-Fenster erscheint steht im ODS zur Verfügung Alle Informationen aller Prozeduren Parallelisierung des Output Ergebnisse werden an viele Kanäle gleichzeitig geliefert Gliederung des Output Prozedur-Output wird in Objekte zerlegt Zugriff auf jedes einzelne Objekt möglich ODS Ausgabe-Kanäle Listing Output-Fenster Output SAS-Tabelle HTML Dokument für WWW PDF Dokument für Acrobat Reader RTF Dokument für Textverarbeitung Printer Systemdrucker PS Postscript Tagsets Markup Languages -CSV -XML -ExcelXP 5

6 Funktionsweise des ODS Listing Daten- Komponente Kanal Listing Output Style SAS-Tabelle HTML Dokument Table Template Output-Objekt HTML RTF PDF PRINTER... Template RTF Dokument PDF Dokument Ausdruck... ODS-Syntax Globale Statements Voll batch-fähig Schalterprinzip Kanal wird geöffnet Output von Prozeduren/Data Steps Kanal wird geschlossen Ergebnis ist betrachtbar 6

7 Öffnen und Schließen von ODS-Kanälen Öffnen eines Kanals Ods Kanal; Ods Kanal File = pfad ; Ods Kanal output-objekt = SAS-Tabelle; Schließen eines Kanals Ods Kanal Close; Ods _all_ Close; Grundprinzip Es muss mindestens ein Kanal geöffnet sein Ansonsten Warning im LOG-Fenster Grundlegende Beispiele 7

8 Ods Listing Ein-/Ausschalten Ods Listing;... Ods Listing Close; Beispiel01.sas Ods Html Ein-/Ausschalten Ods Html File = fileref pfad ;... Ods Html close; Beispiel02.sas 8

9 Ods Pdf Ein-/Ausschalten Ods Pdf File = fileref pfad ;... Ods Pdf Close; Beispiel03.sas Ods Rtf Ein-/Ausschalten Ods Rtf File = fileref pfad... Ods Rtf Close; Beispiel04.sas 9

10 Ods Printer/PS Ein-/Ausschalten Ods Printer <Display>; Ods Ps File = fileref pfad ;... Ods Printer/Ps Close; Beispiel05.sas Mehrere Kanäle gleichzeitig verwenden Unterschiedliche Kanäle Ods Pdf File = fileref pfad ; Ods Html File = fileref pfad ;... Ods _all_ Close; Beispiel06.sas 10

11 Mehrere Kanäle gleichzeitig verwenden Gleiche Kanäle Ods Html (id=1) File = fileref pfad ; Ods Html (id=2) File = fileref pfad ;... Ods Html (1) Close;... Ods Html (2) Close Beispiel07.sas Ods Grundeinstellungen Tools -> Options -> Preferences Tabber Results Ods Listing Ergebnisse als HTML Style = default Web-Browser Umstellen unter Tabber Web Direkte Anzeige der Ergebnisse 11

12 Output Objekte Output Objekte Ods teilt Prozedur-Output in Objekte ein Jedes Objekt ist identifizierbar Jedes Objekt ist einzeln ansprechbar Anzahl der Output Objekte ist abhängig von Prozedur Prozedur-Optionen By-Gruppen 12

13 Output Objekte Identifizieren von Output Objekten Ods Trace On;... Ods Trace Off; Inhalt des Trace-Satzes Name des Output Objektes Label des Output Objektes Name des verwendeten Table Templates Pfad des Output Objekts Beispiel08.sas Results-Fenster zeigt Output Objekte an Auswahl von Output Objekten Select-/Exclude-Liste Enthält Auswahl von Output Objekten Eine globale Liste Eine Liste für jeden aktiven Kanal Anzeigen der Select-/Exclude-Liste Ods <Kanal> Show; Dabei muss der Kanal muss aktiv sein Beispiel09.sas 13

14 Auswahl von Output Objekten Auswahl von Output Objekten Ods <Kanal> Select ods-objekt <ods-objekt...>; Ods <Kanal> Exclude ods-objekt <ods-objekt...>; Ods <Kanal> (Select Exclude) (All None); Dabei kann ods-objekt sein Name aus Trace-Satz Pfad aus Trace-Satz Label aus Trace-Satz Mischung aus Label und Pfad Beispiel10.sas Voreinstellungen der Auswahllisten Globale Select-/Exclude-Liste Select All Alle Bericht-Kanäle Select All Output-Kanal Exclude All Beispiel11.sas 14

15 Gültigkeitsdauer von Auswahllisten Gültigkeitsdauer der Auswahl Nachfolgende Prozedur Option Persist macht Auswahl eines Objektes dauerhaft muss mit neuem Statement überschrieben werden Ods <Kanal> (Select Exclude) ods-objekt(persist);... Ods <Kanal> Select All; Beispiel12.sas Output Kanal 15

16 Ods Output Ein-/Ausschalten Ods Output ods-objekt = SAS-Tabelle...;... <Ods Output Close;> Beispiel13.sas Auftrennen in mehrere Tabellen Verarbeitung von By-Gruppen Standardverhalten: alle By-Gruppen in eine Tabelle Match_all-Option: Ods Output ods-objekt(match_all<=mvar>)= SAS-Tabelle; jede By-Gruppe in eigene Tabelle automatische Benennung mvar enthält Namen der erzeugten Tabellen Beispiel14.sas 16

17 Verarbeiten mehrerer Prozedurausgaben Verarbeiten mehrerer Prozeduren Match_all + Persist-Option Ods Output ods-objekt(match_all<=mvar <Persist=run proc>>) = SAS-Tabelle;... Ods Output Close; Erhält Benennungsschema Beispiel14a.sas ODS Destinations Printer / PDF / RTF 17

18 Seitenkontrolle Grundeinstellung Jede Prozedur beginnt neue Seite Innerhalb der Prozedur selbst keine Eingriffsmöglichkeit Seitenumbrüche steuern Startpage-Anweisung Ods Kanal Startpage = off; Schaltet automatischen Seitenumbruch nach Prozedur aus Ods Kanal Startpage = on; Schaltet automatischen Seitenumbruch nach Prozedur ein Ods Kanal Startpage = now; In Verbindung mit Ods Startpage off erzwingt Seitenumbruch an bestimmter Stelle Beispiel15.sas Allgemeines Layout Optionen für die Seitengestaltung Title Titel Footnote Fußnoten [no]center linksbündig [no]number keine Seitenzahlen [no]date kein Datum Orientation = portrait landscape Hochformat Querformat papersize = Iso A4 (x,y) Seitengröße [left right top bottom]margin = n Randeinstellungen Funktionieren aber nicht immer mit allen Kanälen... Beispiel16.sas 18

19 Titel und Fußnoten Title & Footnote Ähnlich SAS/GRAPH verwendbar Font = Schriftart Height = Schriftgröße Color = Farbe Justification = Ausrichtung Beispiel17.sas Inhaltsverzeichnis Option contents Erstellt Inhaltsverzeichnis für PDF / RTF In Word alles Markieren (Strg + A) Felder aktualisieren (F9) 19

20 Inline-Formatierung Ods Escapechar = Zeichen ; Definiert Zeichen als Beginn einer Escape-Sequenz Standard Escape-Sequenzen [arg]n [arg] Leerzeilen einfügen S={} Style-Attribute {super text} hochgestellt {sub text} tiefgestellt R/[RTF PDF HTML] Roh-Text für eine Destination InlineFormatierung01.sas Paginierung Verschiedene Platzhalter {pageof} page X of Y (nur RTF) {thispage} aktuelle Seitenzahl {lastpage} höchste Seitenzahl 20

21 PDF Spezifika Notoc NoPdfNote Kein Inhaltsverzeichnis Keine Annotations Style-Attribut flyover wird in PDF Note umgewandelt Columns = n Ausgabe in mehrere Spalten Text = Einfügen von Text V9 Compress = [0 9] RTF Spezifika BodyTitle Author = Title = Columns = n Text = Titel im Text Angabe des Autors Angabe des Titels Ausgabe in mehrere Spalten Einfügen von Text RTF-spezifische Felder verwenden Title/Footnote beginnt mit {, endet mit } R/RTF Anweisung {Seite \field{\*\fldinst PAGE }} templatefaq/template_rtf.html Nach rtf specification suchen InlineFormatierung02.sas 21

22 HTML Ausgabe Ods HTML Erstellen ganzer Web-Sites im Batch Statische Reports als HTML Automatische Erzeugung von Framesets Verwendung von Cascading Style Sheets Verlinken verschiedener Seiten Interaktive Graphiken Graphiken mit Hyperlinks Aufsplitten der Ergebnisse auf mehrere Dateien 22

23 Ods HTML Was ist ein Frameset? Konzept in HTML Zeigt gleichzeitig mehrere HTML-Dateien an Unterteilt die Anzeige in verschiedene Bereiche (Frames) Mit Ods möglich Inhaltsverzeichnis Seitenverzeichnis Hauptseite Ods HTML Erstellen eines Frameset mit ODS Ods Html Path = verzeichnis (Url = none) Body = name1.html Contents = name2.html Page = name3.html Frame = name4.html ; Path: Pfad unter dem alle Dateien angelegt werden (Url = none): Hyperlinks werden relativ angelegt Body: Hauptseite Contents: Inhaltsverzeichnis Page: Seitenverzeichnis Frame: Html-Seite, die den Frameset enthält Beispiel18.sas 23

24 Unterstützung von Cascading Style Sheets Hintergrund HTML: tag-gesteuerte Layoutanweisungen, ASCII Dateien sollen möglichst klein sein Wie wird Layout definiert? Für jedes Element einzeln Definition von Klassen (Cascading Style Sheet) Verschiedene Möglichkeiten CSS zu verwenden Ods Html... Css; eingebettetes Stylesheet Ods Html... Stylesheet = name.css ; CSS wird erstellt Ods Html... Stylesheet = (Url= ); vorhandenes Stylesheet wird benutzt Beispiel19.sas Aufsplitten des Output HTML-Dateien sollten möglichst klein sein Grundeinstellung: aller Prozedur-Output landet in einer Datei NewFile-Option Ods Html... NewFile = Output Page Proc; Erstellt neue Dateien für Jedes Output Objekt Jede logische Seite Jede Prozedurausgabe Beispiel20.sas 24

25 Eingriffsmöglichkeiten in das Inhaltsverzeichnis Ods Proclabel text ; Ändert die Hauptüberschrift Option Contents = text bei den Prozeduren Print, Report und Freq, Tabulate (hier auch als Option im Table-Statement) Ändert die Unterüberschrift(en) Ods Noptitle; Unterdrückt den Prozedurspezifischen Titel Beispiel21.sas HTML direkt verwenden Titel und Fußnoten dürfen HTML-Code enthalten 1. Zeichen muss < sein!! Beispiel22.sas Corporate Design nutzen Notop Keine HTML-Startsequenz Nobot Keine HTML-Schlusssequenz Beispiel23.sas 25

26 Ods und Graphiken Wie erstellt SAS Grafiken? Device-Konzept Grafik wird zunächst unabhängig erzeugt Anschließend von Device interpretiert Problem Schriftarten V6 Device enthält Übersetzungsliste von SAS-spezifischen in True Type Font-Namen V8 Bestimmte Devices können TTF-Namen erkennen Die vom ODS verwendeten Devices nicht! 26

27 Ods, Grafiken und True Type Fonts in V9 Free Type Library für Schriftarten Werden von ODS-Devices verwendet Registrieren von TTF in SAS Registry Schriftarten stehen zur Verfügung Proc Fontreg Kommando REGEDIT Core/Printing/Freetype/Fonts Unterstützende Devices SASEMF, GIF, JPEG, PNG Mehr zu diesem Thema: TS 674: An Introduction to Exporting SAS/Graph Output to Microsoft Office SAS Release 8.2 and higher Beispiel24.sas Grafiken in HTML HTML Pixel-Graphiken in GIF- bzw. JPEG-Format Werden als Referenz in Seite integriert (<Img src= >) Ods Html Gpath = verzeichnis (Url=none); setzt das Verzeichnis, in dem Graphiken gespeichert werden SAS/GRAPH Treiber JPEG GIF Goptions xpixels = n ypixels = n [no]transparency Beispiel25.sas 27

28 Spezielle Devices Spezielle SAS/GRAPH Treiber ActiveX Java Interaktive Graphiken mit diversen Möglichkeiten wie Anzeige von Werten Rotieren Strg + LMB Verschieben Alt + LMB Zoomen Shift + LMB Selektion Strg + Shift + LMB Umstellen des Graphiktyps Kontextmenü... Beispiel26.sas SAS/GRAPH & ODS Html Erweiterung der Graphik-Prozeduren Graphiken mit Hyperlinks versehen Option Html = variable in den verschiedenen Statements Schritte zum Erstellen von gelinkten Graphiken 1. Tabelle mit Drillvariable erzeugen variable = href = name.html ; 2. Graphik erzeugen 3. Die Seiten erzeugen, auf die verwiesen wird Beispiel27.sas 28

29 ODS Styles Abstrakte Beschreibung von ODS-Elementen Dokument Inhaltsverzeichnis Tabelle Zelle Layoutangaben Farben Schriftarten (Größe, Gestaltung) Tabellengestaltung (Abstände, Ränder) Beschriftung (z.b. des Inhaltsverzeichnisses) Werden immer verwendet HTML -> default RTF -> rtf PDF -> printer PRINTER/PS -> printer 29

30 Mitgelieferte Styles Default D3d Brick statdoc Minimal sasweb barrettsblue... Tools -> Options -> Preferences -> Results Tabber Verwendung von Styles Ods Kanal Style = name; Beispiel28.sas ODS und Reporting Prozeduren Proc Print, Proc Report, Proc Tabulate 30

31 Neue Style-Option Style = {style-anweisung...}; Style(element) = {style-anweisung...}; Überschreibt Layoutanweisungen des gewählten Styles Style Anweisungen (Auswahl) Background = Foreground = bordercolor = Schriftart spezifisch Farbe Farbe Farbe Font_face= Schriftart Font_size= Schriftgröße Font_weight= Schrift-Gewichtung (normal/fett) Font_style= Darstellung (italic=kursiv) Zellenlayout Cellheight= Zellenhöhe Cellwidth= Zellenbreite Cellpadding= Randabstand innerhalb Zelle Cellspacing= Abstand zwischen Zellen Just= horizontale Ausrichtung Vjust= vertikale Ausrichtung Graphische Elemente BackgroundImage= Hintergrundbild PreImage= Bild vor Objekt PostImage= Bild nach Objekt HTML spezifisch PreHtml= PostHtml= Url= Flyover= 31

32 ODS & Proc Print Output in Elemente unterteilt Jedes Element kann einzeln formatiert werden Style-Angaben für Gesamt-Tabelle Spaltenüberschriften Obs-Spalte Datenbereich Einzelne Spalte Einzelne Zelle (Ampel-Funktion) Beispiel29.sas ODS & Proc Report Globale Angaben als Optionen in Prozeduraufruf Header Column Spaltenbezogene Angaben als Optionen im Define-Block Header Column Beispiel30.sas 32

33 ODS & Proc Tabulate Verwenden der Style-Option in verschiedenen Statements Class Classlev Var Keyword Box-Option Table-Statement Beispiel31.sas Table & Style Templates 33

34 Table Template Grund-Layout Aufteilung in Spalten Spaltenbeschriftung Zahlenformatierung Kann auch Style-Anweisungen enthalten Style Template Layout der Elemente Abhängig vom Kanal Objekt-orientierter Ansatz Default Printer PDF RTF [...]Printer Statdoc RTF D3d,... 34

35 Verwaltung von Table & Style Templates Ods Template Viewer Kommando OdsTemplate Results-Fenster Hierarchische Organisation in MT itemstore Defaults: Sashelp.Tmplmst (schreibgeschützt) Eigene: Sasuser.Templat Anlegen eigener itemstores mit Proc Template Ods Suchpfad Ods Path Show; Ods Path libref.itemstore(modus)...; modus = read update write Table Templates verändern Beispiel Proc Univariate: Extreme Observations Beschriftung eindeutschen Wird in Sasuser.Templat gespeichert Beispiel32.sas 35

36 Style Templates anpassen Neuen Style ableiten Gewünschte Änderungen vornehmen Aufbau des Styles Default Definition von Schriftarten Definition von Farben Definition der einzelnen Elemente Hierarchie in OnlineDoc beschrieben Base SAS Software -> Guide to the SAS Output Delivery System -> Reference -> The TEMPLATE Procedure -> Concepts Beispiel33.sas Data Step Reporting & Table Templates Mit Table Templates Schablonen entwerfen Spaltenlayout Beschriftung Style-Anweisungen Ampelfunktion mit Hilfe von Cellstyle-Anweisung Style-Anweisung + Expression-Funktion Style-Anweisung + Format Berechnete Spalten Verändern von Werten Beispiel34.sas Beispiel38.sas 36

37 Neues in V9 Ods Markup Neue Destination Stellt Event-Modell zur Verfügung 37

38 Event = Ereignis Start & finish ODER zustandslos Mit Trigger event können eigene Events aufgerufen werden Verhalten in Tagsets zusammengefasst Z.B. Tagset Csv Tagsets01.sas Tagsets als Informationsquelle Informationen über Style-Elemente anzeigen Style_popup Style_display namedhtml Informationen über Events anzeigen Event_map Volle Freiheit für Benutzer aber hohe Komplexität Eric Gebhart: MARKUP: The Power of Choice and Change. Sugi 27, Advanced Tutorials Tagsets02.sas 38

39 ODS Tagset ExcelXP Export von SAS nach Excel (ab Excel 2002) XML nach Microsoft-Standard Neueste Version topics/odsmarkup/ ODS Tagset ExcelXP Features Benennung der Tabellenblätter Je Tabelle ein Tabellenblatt in Excel By-Gruppen, Prozedur, Beschriftung als Header/Footer oder im Blatt Überschriften (Spalten und Zeilen) fixieren Automatische Spaltenfilter Formatierung von Zahlenwerten mit Excel-Formaten Verwendung von Excel-Formeln 39

40 ODS Tagset ExcelXP Aufruf Ods Tagsets.ExcelXP file= path" options(optionen); Ods Tagsets.ExcelXP Close; Dokumentation ist in Style enthalten Ods Tagsets.ExcelXP file= path options(doc= help ); ExcelXP001.sas ODS Tagset ExcelXP Steuerung über Optionen Bei Öffnen des ODS Kanals Vor einer individuellen Tabelle options(name= value <name= value >) Ods Tagsets.ExcelXP file= path options(optionen); Ods Tagsets.ExcelXP options(optionen); Ods Tagsets.ExcelXP Close; 40

41 ODS Tagset ExcelXP Ausgewählte Optionen Seitenausrichtung orientation = portrait landscape Größe der Anzeige in Excel zoom = n ExcelXP02.sas ODS Tagset ExcelXP Excel Features frozen_headers = no yes frozen_rowheaders = no yes auto_filter = none all column startcol endcol nur für mehrere aufeinander folgende Spalten ExcelXP03.sas 41

42 ODS Tagset ExcelXP Formatierung mit Excel-Formaten Führende Nullen, feste Nachkommastellen Style-Anweisung tagattr= Excel-Format 0 alle signifikanten Ziffern # nichtsignifikante Ziffern tagattr= bzw. tagattr= format: tagattr= ###.###.###.0# tagattr= [Red][<=100];[Blue][>100] ODS Tagset ExcelXP Excel Formeln verwenden I Relative Spalten- und Zeilenbezüge R[+/-n]C[+/-n] RC[-1] Wert der direkten linken Spalte RC[-2] Wert der vorletzten Spalte R[-1]C[-1] Wert der oberen linken Zelle Alphanumerische Variable bilden Länge beachten! Var = =Ausdruck 42

43 ODS Tagset ExcelXP Excel Formeln verwenden II Style-Anweisung tagattr= formula:formel Numerische Variable bilden (var =.)!! Englische Excel-Funktionen verwenden!! [ExcelXPnn.sas] Ods Document Experimentell in V8.2, produktiv in V9 Speichern und Wiedergeben von Output-Objekten Z.B. Ändern der Reihenfolge Wird als Membertype Itemstore gespeichert Ods Document Name = <Lib.>Itemstore(mode); 43

44 Proc Document Proc Document Name= <Lib.>Itemstore; List / Levels = all; Replay <object <, object>; Make directory; Setlabel directory text ; Dir directory ^^; Copy object To ^;... Run; Quit; ^ Dieses Verzeichnis (.) ^^ Ein Verzeichnis hoch (..) OdsDocument01.sas Ods Data Step Object Objektorientierte Schnittstelle im Data Step Freie Programmierung von Tabellenlayouts Ods Layout Grafischer Satz von Seiten Definitoin von Ausschnitten in die Tabellen/Grafiken eingefügt werden 44

45 Weitere Fragen oder Anregungen? 45

Spezielle Excel Eigenschaften mit ODS erstellen. 1 Übersicht der 'tagsets' und der Alternativen

Spezielle Excel Eigenschaften mit ODS erstellen. 1 Übersicht der 'tagsets' und der Alternativen Spezielle Excel Eigenschaften mit ODS erstellen Tipps & Tricks Frank Biedermann Grünenthal GmbH Zieglerstr. 6 52078 Aachen Frank.Biedermann@grunenthal.com Zusammenfassung Dieser Beitrag stellt Möglichkeiten

Mehr

Übersicht. Grafiken mit SAS - Teil 2 Prozedur GREPLAY Export nach WinWord. Prozedur GREPLAY. Grafikkataloge. GREPLAY interaktiv

Übersicht. Grafiken mit SAS - Teil 2 Prozedur GREPLAY Export nach WinWord. Prozedur GREPLAY. Grafikkataloge. GREPLAY interaktiv Grafiken mit SAS - Teil 2 Prozedur GREPLAY Export nach WinWord Carina Ortseifen SAS-Benutzertreff am URZ 3. März 2000 Übersicht Mehrere Grafiken auf einer Seite (Prozedur GREPLAY) SAS-Grafiken in MS Word

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Die wichtigsten HyperTextMarkupLanguage tags 1(6)

Die wichtigsten HyperTextMarkupLanguage tags 1(6) Die wichtigsten HyperTextMarkupLanguage tags 1(6) HTML ist entgegen vielen Gerüchten keine Programmiersprache, sondern lediglich ein Hilfsmittel um Text und Bild zu formatieren, welche in einem Browser

Mehr

Schulung Open CMS Editor

Schulung Open CMS Editor Schulung Open CMS Editor Um Ihr Projekt im OpenCMS zu bearbeiten brauchen Sie lediglich einen Webbrowser, am besten Firefox. Vorgehensweise beim Einrichten Ihrer Site im OpenCMS Erste Schritte Wenn Sie

Mehr

Der SAS-Betriebsausflug in die Microsoft-Welt - Datenexport made easy

Der SAS-Betriebsausflug in die Microsoft-Welt - Datenexport made easy Der SAS-Betriebsausflug in die Microsoft-Welt - Datenexport made easy Datenmanagement Thomas Rüdiger AXA Service AG Marketing/Direktvertrieb 51171 Köln thomas.ruediger@axa.de Zusammenfassung Für den Wechsel

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

GUIDELINE. Variante 1 auf Basis des VMI-Template Baukastens 2

GUIDELINE. Variante 1 auf Basis des VMI-Template Baukastens 2 Standalone- E-Mail-Marketing mit VMI 2 Anlieferung 5 Variante 1 auf Basis des VMI-Template Baukastens 2 Ihre Vorteile 3 Anlieferung 3 Abstimmung / Vorlaufzeit 3 Unsere Leistung 3 Variante 2 auf Basis eines

Mehr

Schulungsunterlagen: ARCWAY Cockpit Report Engine. Erstellen und Anpassen von Berichtsvorlagen für ARCWAY Cockpit

Schulungsunterlagen: ARCWAY Cockpit Report Engine. Erstellen und Anpassen von Berichtsvorlagen für ARCWAY Cockpit Schulungsunterlagen: ARCWAY Cockpit Report Engine Erstellen und Anpassen von Berichtsvorlagen für ARCWAY Cockpit Agenda 1. Allgemeines zur Berichtsgenerierung 2. DocBook XML 3. Velocity Template Language

Mehr

APEX-Print-Master [free]

APEX-Print-Master [free] APEX-Print-Master [free] Die Drucklösung für Standardreports in Oracle APEX Dokumentation Version: 1.2 Status: Final Autor Oracle APEX Competence Center Sphinx IT Consulting GmbH Inhalt 1 Einleitung 3

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Seiten für das WWW selber gestalten. html. Kopf. Körper. Beispiel

Seiten für das WWW selber gestalten. html. Kopf. Körper. Beispiel Seiten für das WWW selber gestalten Eine Seite im WWW ist in einer Programmiersprache geschrieben. Wir werden nicht die Details einer Programmierung anschauen. Es wird uns nützlich sein, zu wissen, wie

Mehr

12. Dokumente Speichern und Drucken

12. Dokumente Speichern und Drucken 12. Dokumente Speichern und Drucken 12.1 Überblick Wie oft sollte man sein Dokument speichern? Nachdem Sie ein Word Dokument erstellt oder bearbeitet haben, sollten Sie es immer speichern. Sie sollten

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe ARCWAY Cockpit 3.4 Standardbericht und Formatvorlagen ReadMe Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Format- und Berichtsvorlagen in ARCWAY Cockpit... 4 3. ARCWAY Cockpit 3.4 Standard-Berichtsvorlage...

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

ECDL / ICDL Textverarbeitung

ECDL / ICDL Textverarbeitung ECDL / ICDL Textverarbeitung DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

Einführung in PowerPoint Sommersemester 2000

Einführung in PowerPoint Sommersemester 2000 3. Folienmaster und design Einstellungen für alle Folien Drucken, Online-Präsentation Schnittstellen zu Word, Excel... Für alle Folien Größe, Farben Kopf- und Fußzeilen Master und Design Folien-Größe und

Mehr

Nashville (V7) Peter Waschk. März 1999. Director Technology SAS Institute

Nashville (V7) Peter Waschk. März 1999. Director Technology SAS Institute Nashville (V7) März 1999 Peter Waschk Director Technology SAS Institute Agenda Status V7 weitere Vorgehensweise Technologie im Überblick Nashville Skalierbarkeit Offenheit Das Nashville Projekt Nashville

Mehr

Folien zum Proseminar Altersvorsorge in Deutschland

Folien zum Proseminar Altersvorsorge in Deutschland Proseminar im SoSe 2007 Proseminar - Arbeiten mit Excel und Power Point - Dipl.-Kfm. J. Huber 1. Arbeiten mit Excel 2. Erstellen und Formatieren von Grafiken 3. Erstellen einer Präsentation http://www.uni-trier.de/uni/fb4/vwl_amk/index.htm

Mehr

Erste Schritte in NVU

Erste Schritte in NVU NVU (http://www.nvu-composer.de/) ist ein leicht zu bedienender HTML-Editor. Nach dem Start von NVU sieht der Bildschirm wie folgt aus: Lasse dich von dieser Anzeige nicht irritieren, es ist alles halb

Mehr

Library Management. 90 Altium Designer Lib+Sch www.leonardy.com

Library Management. 90 Altium Designer Lib+Sch www.leonardy.com 90 Design Explorer Library Management Integrated Libraries Altium Designer bietet verschiedene Library-Konzepte: - Schlib, PCB-Lib (mit 3D-Modellen), Spice- und Signal Integrity-Modelle getrennt - Schlib,

Mehr

Einführung in das Präsentationsprogramm PowerPoint von Windows

Einführung in das Präsentationsprogramm PowerPoint von Windows Einführung in das Präsentationsprogramm PowerPoint von Windows Der Aufbau einer PowerPoint Präsentation Folienlayout Der Folien Master Foliendesign Erstellen von neuen Slides Zeichen, Tabellen, Diagramme,

Mehr

EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT

EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Autoren: Georgius Tsoussis, Amely Ovelhey EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Ziele der Nutzung von EndNote: - Referenzen sammeln und verwalten - Referenzen in ein (Word-)Dokument einfügen (in-text-citation

Mehr

Vorstellung eines SAS-Makros zur Dokumentation von Programmen in Multi-User Umgebungen

Vorstellung eines SAS-Makros zur Dokumentation von Programmen in Multi-User Umgebungen Vorstellung eines SAS-Makros zur Dokumentation von Programmen in Multi-User Umgebungen Programmierung Martin Kappler BGFA Bochum Bürkle-de-la-Camp-Platz 1 44789 Bochum kappler@bgfa.de Zusammenfassung Bei

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

Quickstart IMS Custom-Player Pro

Quickstart IMS Custom-Player Pro Quickstart IMS Custom-Player Pro Jedes IMS-MDN (Media Delivery Network) Konto bietet zum Abspielen von Flash Videos den Standard IMS Custom Player. Dieser Player wird von uns auf einem hoch performanten

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

Filmliste: Word 2007. Gemeinsame Funktionen. Modul 1: Überblick. Modul 2: Metadaten. Dauer

Filmliste: Word 2007. Gemeinsame Funktionen. Modul 1: Überblick. Modul 2: Metadaten. Dauer Gemeinsame Funktionen Modul 1: Überblick Das Bedienkonzept von Office 2007 01:56 Kontextabhängige Register 01:05 Die Schnellzugriffsleiste 03:02 Das OFFICE-Menü 00:39 Liste der zuletzt verwendeten Dokumente

Mehr

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner.

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. Kapitel 1 Grundlagen von Phase 5 Seite 1 1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. 1.1 Projekt anlegen Bevor du das Programm Phase 5 startest, musst du einen Ordner anlegen,

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Vom Ausdruck ins Internet

Vom Ausdruck ins Internet Vom Ausdruck ins Internet Skip to subnavigation Mit den professionellen Publishing-Tools von Adobe InDesign und den hochwertigen Weberstellungs-Tools von Adobe GoLive können Sie für den Druck vorgesehene

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

Textverarbeitung 1. 1. Textentwurf 2. Texterfassung 3. Textumformung 4. Textgestaltung 5. Textverwendung

Textverarbeitung 1. 1. Textentwurf 2. Texterfassung 3. Textumformung 4. Textgestaltung 5. Textverwendung Informatik - Text / HTML 1 Textverarbeitung 1 1. Textentwurf 2. Texterfassung 3. Textumformung 4. Textgestaltung 5. Textverwendung Leistungsmerkmale Textverarbeitung ist Standardsoftware - nutzerorientiert,

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie

Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie Die größte Frage bei einer Webseite ist es, auf ggf. viele Informationen von der relativ kleinen Fläche eines Bildschirmes zu verweisen. Dabei

Mehr

Schöne neue Welt. So können Sie fehlende SAS-Funktionalitäten mit PROC FCMP nachrüsten. SAS Treff 13. Juni 2013

Schöne neue Welt. So können Sie fehlende SAS-Funktionalitäten mit PROC FCMP nachrüsten. SAS Treff 13. Juni 2013 Schöne neue Welt So können Sie fehlende SAS-Funktionalitäten mit PROC FCMP nachrüsten SAS Treff 13. Juni 2013 ist IT-Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es seit fast 25 Jahren

Mehr

Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten

Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten Einführung Redaktoren Content Management System DotNetNuke Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten DNN Version ab 5.0 w3studio GmbH info@w3studio.ch www.w3studio.ch T 056 288 06 29 Letzter Ausdruck: 22.08.2011

Mehr

Microsoft Excel Schulungen

Microsoft Excel Schulungen MS Excel Grundlagen Abwechselnd Vortrag durch den Dozenten mit vielen praxisnahen Übungen für die Teilnehmer. Der Teilnehmer lernt den Funktionsumfang von MS Excel kennen und ist in der Lage, selbstständig

Mehr

Die Ausgabe der Stundenpläne in digitale Dokumente

Die Ausgabe der Stundenpläne in digitale Dokumente Das Softwarehaus für Schulen Die Ausgabe der Stundenpläne in digitale Dokumente PEDAV : Das Softwarehaus für Schulen ort : 45359 Essen-Schönebeck str : Schönebecker Straße 1 tel : (0201) 61 64 8-10 http

Mehr

Endanwender Handbuch

Endanwender Handbuch Endanwender Handbuch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...3 Frontend und Backend...3 Das Dashboard...4 Profil Bearbeiten...6 Inhalte Verwalten...6 Seiten...6 Seite verfassen...7 Papierkorb...11 Werbebanner...11

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Version 1.0 Merkblätter

Version 1.0 Merkblätter Version 1.0 Merkblätter Die wichtigsten CMS Prozesse zusammengefasst. Das Content Management System für Ihren Erfolg. Tabellen im Contrexx CMS einfügen Merkblatt I Tabellen dienen dazu, Texte oder Bilder

Mehr

Erweiterungen Gantry Framework -

Erweiterungen Gantry Framework - Gantry Framework Gantry Framework ist eine Art Tabelle (Grid), in der man in den Zellen die jeweiligen Beiträge und sonstigen Bereiche positionieren kann. Gantry Framework downloaden Über Google nach Gantry

Mehr

Informatik und Programmiersprachen

Informatik und Programmiersprachen Informatik und Programmiersprachen Einschub: HTML Wintersemester 2004/2005 Prof. Dr. Thomas Wieland HTML HTML = Hypertext Markup Language HTML beschreibt Inhalt, Struktur und Darstellung eines Dokumentes.

Mehr

1 Websites mit Frames

1 Websites mit Frames 1 Websites mit Frames Mehrere Seiten in einer einzelnen Seite anzeigen - Was sind Frames und wie funktionieren sie? - Was sind die Vor- und Nachteile von Frames? - Wie erstellt man eine Frames- Webseite?

Mehr

1... Ein Platz im Internet... 24 2... Die Sprachen des Web... 36 3... Dreamweaver im Vergleich... 50

1... Ein Platz im Internet... 24 2... Die Sprachen des Web... 36 3... Dreamweaver im Vergleich... 50 1... Ein Platz im Internet... 24 1.1... Wie kommt meine Site ins Internet... 24 1.1.1... Was ist eine Website... 24 1.1.2... Ein Platz im WWW... 25 1.2... Die eigene Domain... 25 1.2.1... Was ist eine

Mehr

Web Data Mining. Albert Weichselbraun

Web Data Mining. Albert Weichselbraun Web Data Mining Albert Weichselbraun Vienna University of Economics and Business Department of Information Systems and Operations Augasse 2-6, 1090 Vienna albert.weichselbraun@wu.ac.at May 2011 Agenda

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen Gunther Ehrhardt Bahnstraße 1 97256 Geroldshausen Benutzeroberfläche Excel 2010 1 2 3 4 6 8 5 7 9 10 13 12 11 1. Schnellzugriff: speichern, rückgängig,,

Mehr

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010 Excel 00 Sie sind hier: Excel 00/Grundlagen/ Zu jeder Arbeit mit dem Computer gehört auch die Datenausgabe und das ist häufig der Ausdruck der berechneten Tabelle. Da eine Excel-Tabelle riesig groß werden

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wichtige Hinweise... 2 Vorlagensystem... 2. Allgemein... 2 Wichtige Einstellungen... 2. Speicherort alle Vorlagen... 2 Vorlagen...

Wichtige Hinweise... 2 Vorlagensystem... 2. Allgemein... 2 Wichtige Einstellungen... 2. Speicherort alle Vorlagen... 2 Vorlagen... HowTo glit.app Vorlagen glit.app nutzt Microsoft Office Vorlagen für die Erstellung von Dokumenten. In dieser Anleitung werden die Konzepte und Felder detailliert beschrieben. Inhaltsverzeichnis Wichtige

Mehr

Modulare Berichtsentwicklung im Browser - Oracle BI Publisher 11g. BI Publisher 11g - Überblick Modulare Berichtsentwicklung

Modulare Berichtsentwicklung im Browser - Oracle BI Publisher 11g. BI Publisher 11g - Überblick Modulare Berichtsentwicklung Modulare Berichtsentwicklung im Browser - Oracle BI Publisher 11g Jürgen Menge / Rainer Willems Oracle Deutschland Agenda BI Publisher 11g - Überblick Modulare Berichtsentwicklung

Mehr

Mehr Dynamik in Apex mit Javascript und JQuery. Alexander Scholz its-people

Mehr Dynamik in Apex mit Javascript und JQuery. Alexander Scholz its-people Vortrag zur DOAG Konferenz 2011 Mehr Dynamik in Apex mit und Alexander Scholz its-people 1 Ablauf Thema des Vortragsthemas Motivation Besonderheit des Referenten Alexander Scholz its-people Wie kann in

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Erstellung von Reports in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0)

Allgemeine Hinweise zur Erstellung von Reports in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) In der ArtemiS SUITE steht eine neue, sehr flexible Reporting-Funktion zur Verfügung, die mit der Version 5.0 noch einmal verbessert wurde. Die vorliegende enthält

Mehr

Redaktions-Schulung. Redaktionssystem der Kunstuniversität Linz 12. Oktober 2007. Daniel Hoschek & Ralph Zimmermann

Redaktions-Schulung. Redaktionssystem der Kunstuniversität Linz 12. Oktober 2007. Daniel Hoschek & Ralph Zimmermann Redaktions-Schulung Redaktionssystem der Kunstuniversität Linz 12. Oktober 2007 Daniel Hoschek & Ralph Zimmermann 1 Ablauf Redaktionssystem Allgemein Login Aufbau von Typo3 Seitenelemente Seitenelemente

Mehr

Seite 1. Datum einfügen

Seite 1. Datum einfügen Seite 1 Den Text zu schreiben ist einerseits Abhängig von der DIN 5008, an die man sich halten sollte. Andererseits sind Schriftart und Aussehen durch die schnell erkennbaren Symbole leicht zu gestalten.

Mehr

Was ist Quark DesignPad?

Was ist Quark DesignPad? U S E R G U I D E Was ist Quark DesignPad? Quark DesignPad ist eine spannende neue App, mit der Sie Broschüren, Display-Ads, Flyer, Grußkarten, Newsletter, Poster und mehr auf Ihrem ipad erstellen können.

Mehr

Lokalisierungsformate. Florian Sachse Pass Engineering GmbH

Lokalisierungsformate. Florian Sachse Pass Engineering GmbH Lokalisierungsformate Florian Sachse Pass Engineering GmbH Windows RC-Script IDD_ABOUTBOX DIALOG DISCARDABLE 0, 0, 235, 55 STYLE DS_MODALFRAME WS_POPUP WS_CAPTION WS_SYSMENU CAPTION "Info über SimpleSample"

Mehr

Terminland Free / Easy / Profi Einbindung von Terminland in Ihre Website

Terminland Free / Easy / Profi Einbindung von Terminland in Ihre Website Terminland Free / Easy / Profi Einbindung von Terminland in Ihre Website Dokumentation: 2.0 Erstellt durch: Hartwig Schulz Datum: 18.02.2013 Einbindung von Terminland in Ihre Website Seite 1 von 14 Inhaltsverzeichnis

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Übung 10 Lernzielkontrolle

Übung 10 Lernzielkontrolle 1 Übung 10 Lernzielkontrolle Grundlagen Organisation Eingabe und Korrekturen Listen Rechnen Funktionen Diagramme und Objekte Formate Seite einrichten und Druck Ein Firmenleiter fragt: Ich möchte, dass

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen Tastenkombination Beschreibung Befehlsrubrik Tastenkombinationen zum Arbeiten mit Dokumenten STRG + N Neues Dokument erstellen Dokument STRG + O Dokument öffnen Dokument STRG + W Dokument schließen Dokument

Mehr

Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden

Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen

Mehr

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Das Build Tool Ant Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation Bei der Übersetzung und Pflege von Software treten viele, gleich bleibende Arbeitsschritte auf. Übersetzen des Codes

Mehr

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Handbuch Website Handbuch Redakteure Fakultät CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Herausgeber: Kreativoli Mediendesign Altstadt 195 84028 Landshut Tel.: (0871) 9 66 41 33 Fax: (0871) 9 66 41

Mehr

Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL

Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL Es gibt verschiedene Tabellenkalkulationsprogramme, z. B. Excel von Microsoft, aber auch von Herstellern (z. B. OpenCalc als Bestandteil von OpenOffice, das du dir gratis

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

TIMERATE AG Tel 044 422 65 15 Falkenstrasse 26 timerate@timerate.ch 8008 Zürich www.timerate.ch. Joomla Templates Kursunterlagen

TIMERATE AG Tel 044 422 65 15 Falkenstrasse 26 timerate@timerate.ch 8008 Zürich www.timerate.ch. Joomla Templates Kursunterlagen TIMERATE AG Tel 044 422 65 15 Falkenstrasse 26 timerate@timerate.ch 8008 Zürich www.timerate.ch Joomla Templates Kursunterlagen Ordnerstruktur in Joomla Inhaltsverzeichnis Ordnerstruktur in Joomla... 3

Mehr

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten Arbeitsoberfläche Entdecken der Tabellenkalkulation Allgemeines zum Umfeld Ansichtszoom Digitale Signaturen Grundlegende Tabellenbearbeitung Dateneingabe Ändern des Inhalts einer Zelle Markieren und Löschen

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG WISSENSCHAFTLICHER ARBEITEN MIT MICROSOFT OFFICE WORD (Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten) Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Kapitelgasse 5-7 5010 Salzburg

Mehr

Fachcurriculum ITG Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule Klassenstufe 9/10 H. Bauer. Thema Inhalte/Umsetzung Programme Lehrplanbezug.

Fachcurriculum ITG Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule Klassenstufe 9/10 H. Bauer. Thema Inhalte/Umsetzung Programme Lehrplanbezug. Fachcurriculum ITG Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule Klassenstufe 9/10 H. Bauer Thema Grundlagen der Erstellung von Webseiten Maximalplan 1 Was man wissen sollten 2 Die erste Webseite mit HTML erstellen

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Verwendung von PROC METADATA zur Steuerung eines zentralen Metadatenmodells

Verwendung von PROC METADATA zur Steuerung eines zentralen Metadatenmodells Verwendung von PROC METADATA zur Steuerung eines zentralen Metadatenmodells Freie Themen Dubravko Dolic dsquare.de Kaiserstraße 28 83022 Rosenheim office@dsquare.de Zusammenfassung Um ein durchgehendes

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11 1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1 2 Software-Grundlagen 7 2.1 Allgemein 7 2.2 Daten 9 2.3 Windows 7 11 3 Excel 2013 (2. Datei: Excel 2013) 17 (1) Video 3.1 Excel laden 17 (1) 3.2 Datenerfassung

Mehr

TYPO3 und TypoScript

TYPO3 und TypoScript TYPO3 und TypoScript Daniel Koch Webseiten programmieren, Templates erstellen, Extensions entwickeln ISBN 3-446-40489-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40489-9

Mehr

Themen. Neuerungen in SAS 9. Usability. 1. Schlagworte aus der Presse. C.Ortseifen: Neuerungen in SAS 9. SAS-Treff am URZ 1

Themen. Neuerungen in SAS 9. Usability. 1. Schlagworte aus der Presse. C.Ortseifen: Neuerungen in SAS 9. SAS-Treff am URZ 1 Neuerungen in SAS 9 SAS-Treff am URZ Dr. Carina Ortseifen 15. Oktober 2004 Themen 1. Schlagworte aus der SAS-Presse 2. Migration nach SAS 9 3. Sprachversionen 4. Prozeduren/-optionen 5. Systemoptionen

Mehr

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation ECDL / ICDL Tabellenkalkulation DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Grundfunktionen. PI-Kurs SomSem 2010. Dr. Petra Schmalz - IMSIE 1

Grundfunktionen. PI-Kurs SomSem 2010. Dr. Petra Schmalz - IMSIE 1 EndNote - Literaturverwaltung Eine Kurzeinführung Grundfunktionen 1. EndNote ist ein Literaturverwaltungssystem, mit dem man einfach und effizient bibliographische Daten (Bücher, Zeitschriften, WWW-Seiten,

Mehr

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013 Basiswissen 1 Die Word-Programmoberfläche 1.1 Word starten 1.2 Das Word-Fenster 1.3 Das Menüband 1.4 Weitere Möglichkeiten der Befehlseingabe 1.4.1 Kontextmenü und Minisymbolleiste 1.4.2 Tastenkombinationen

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte

Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte 03. November 2003 Ziel dieser Veranstaltung ist zu lernen: 1. Benutzung der Hilfe-Funktion (help, search) 2. Ein Analyse-File zu erstellen 3. die Arbeit

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

Sachwortverzeichnis... 251

Sachwortverzeichnis... 251 Inhalt Vorwort... V 1 WWW World Wide Web... 1 1.1 Das Internet Infrastruktur und Administration... 2 1.2 Datenübertragung... 4 1.3 Sprachen im Web... 6 1.4 Webseiten... 7 1.4.1 Clientseitige Dynamik...

Mehr

Anleitung für den Ausdruckservice unter Windows. (Die u.g. Schritte sind für pdf Dateien und Bilder nicht nötig.) Diese Anleitung und die Screenshots richten sich nach dem Betriebssystem Windows 2000.

Mehr

Frames oder Rahmen im Browserfenster

Frames oder Rahmen im Browserfenster In dieser Ausbildungseinheit zeigen wir Ihnen, wie Frames oder auch Rahmen im Browserfenster erstellt werden. Dabei möchten wir anmerken, dass zu Frames bereits sehr viel Gegensätzliches geschrieben wurde.

Mehr

Von EXCEL zum Auftrag

Von EXCEL zum Auftrag Von EXCEL zum Auftrag Aus XLS(x) Dateien Aufträge erzeugen 1 Ausgangssituation EXCEL ist Dein Freund beschreiben viele SEOs die Beziehung zu ihrem häufigsten Hilfswerkzeug. Auch zahlreiche Shopsysteme

Mehr