Inhaltsverzeichnis. Teil I Einführung 13. Teil II Rezepte 31. Vorwort 15 1 Die Autoren 16 2 Homepage für dieses Buch 16

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Teil I Einführung 13. Teil II Rezepte 31. Vorwort 15 1 Die Autoren 16 2 Homepage für dieses Buch 16"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Teil I Einführung 13 Vorwort 15 1 Die Autoren 16 2 Homepage für dieses Buch 16 Einleitung 17 3 Von gestern bis heute 17 4 Was sich mit Visual Basic.NET realisieren lässt und was nicht 19 5 Inhalt des Buches 19 Teil II Rezepte 31 Basics 33 1 Zahlen-, Zeichen- und String-Literale 33 2 Ganzzahlen dual, oktal oder hexadezimal darstellen 35 3 String mit dualer, oktaler oder hexadezimaler Darstellung in Zahlenwert wandeln 35 4 Zahlenwerte formatieren 35 5 Positive und negative Zahlen unterschiedlich formatieren 36 6 Zusammengesetzte Formatierungen 37 7 Format-Provider für eigene Klassen definieren 38 8 Ausgaben in länderspezifischen Formaten 39 9 Informationen zu länderspezifischen Einstellungen abrufen Größter und kleinster Wert eines numerischen Datentyps Berechnen der signifikanten Vorkommastellen Lange einzeilige Texte umbrechen Zahlenwerte kaufmännisch runden Überprüfen, ob ein Bit in einem Integer-Wert gesetzt ist Bit in einem Integer-Wert setzen Bit in einem Integer-Wert löschen Bit in einem Integer-Wert einen bestimmten Zustand zuweisen Bit in einem Integer-Wert umschalten (togglen) Boolean-Array aus Bit-Informationen eines Integer-Wertes erzeugen Integer-Wert aus Bit-Informationen eines Boolean-Arrays zusammensetzen Gesetzte Bits eines Integer-Wertes abfragen Nicht gesetzte Bits eines Integer-Wertes abfragen Konvertierungen zwischen 8-Bit, 16-Bit, 32-Bit und 64-Bit Datentypen Basistyp für Enumeration festlegen Enum-Werte ein- und ausgeben Bezeichner und Werte eines Enum-Typs abfragen Prüfen, ob ein Zahlenwert als Konstante in einer Enumeration definiert ist Prüfen, ob ein bestimmter Enumerationswert in einer Kombination von Werten vorkommt Objekte eigener Klassen vergleichbar und sortierbar machen Binäre Suche in Arrays und Auflistungen 67

2 6 Inhaltsverzeichnis 31 Strings in Byte-Arrays konvertieren und vice versa Ersatz für unveränderliche (konstante) Zeichenketten-Arrays 71 Datum und Zeit Umgang mit Datum und Uhrzeit Schaltjahre Wochentag berechnen Beginn einer Kalenderwoche berechnen Anzahl der Kalenderwochen eines Jahres bestimmen Berechnung der Kalenderwoche zu einem vorgegebenen Datum Berechnung des Osterdatums Berechnung der deutschen Feiertage Darstellung der Feiertage im Kalender-Steuerelement Gregorianisches Datum in Julianische Tageszählung Julianische Tageszählung in Gregorianisches Datum Datum und Uhrzeit im ISO 8601-Format ausgeben und einlesen 99 Anwendungen Anwendungskonfigurationsdatei erstellen und bearbeiten Globale Werte aus der.config-datei lesen Zusätzliche Konfigurationsdatei-Sektionen mit Attributwerten lesen Zusätzliche Konfigurationsdatei-Sektionen mit Key/Value-Einträgen lesen Knoten beliebiger Struktur aus einer Konfigurationsdatei lesen Konfigurationsdatei zur Laufzeit ändern Eine eigene Konfigurationsdatei für Ihre Anwendung Konfigurationsmanager und -daten trennen Verhindern, dass mehrere Instanzen einer Anwendung gleichzeitig gestartet werden können Zentrales Exception-Handling 124 GDI+ Zeichnen Outline-Schrift erzeugen Text im Kreis ausgeben und rotieren lassen Schriftzug mit Hintergrundbild füllen Transparente Schriftzüge über ein Bild zeichnen Blockschrift für markante Schriftzüge Text mit versetztem Schatten zeichnen Schriftzug perspektivisch verzerren Font-Metrics zur exakten Positionierung von Schriftzügen ermitteln Schatten durch Matrix-Operationen erzeugen Rechtecke mit abgerundeten Ecken zeichnen D-Schriften erzeugen D- und Beleuchtungseffekte auf strukturierten Hintergrundbildern 154 GDI+ Bildbearbeitung Bilder zeichnen Bildausschnitt zoomen Basisklasse für eine Dia-Show Horizontal und vertikal überblenden Diagonal überblenden Elliptische Überblendung 179

3 Inhaltsverzeichnis 7 73 Überblendung durch zufällige Mosaik-Muster Überblendung durch Transparenz Bilder verzerrungsfrei maximieren Blockierung der Bilddatei verhindern Ordnerauswahl mit Miniaturenansicht der enthaltenen Bilder Drehen und Spiegeln von Bildern Encoder für verschiedene Dateiformate zum Speichern von Bildern ermitteln Bilder im JPEG-Format abspeichern Bilder im GIF-Format speichern Thumbnails für Web-Seiten erstellen Invertieren eines Bildes Farbbild in Graustufenbild wandeln Weitere Bildmanipulationen mit Hilfe der ColorMatrix Bitmapdaten in ein Array kopieren Array in Bitmap kopieren Allgemeiner Schärfefilter Schärfe nach Gauss Schärfe mittels Sobel-Filter Schärfe mittels Laplace-Filter Der Boxcar Unschärfefilter Adaptive Schärfe 227 Windows Forms Fenster ohne Titelleiste anzeigen Fenster ohne Titelleiste verschieben Halbtransparente Fenster Unregelmäßige Fenster und andere Transparenzeffekte Startbildschirm Dialoge kapseln Gekapselter Dialog mit Übernehmen-Schaltfläche Dialog-Basisklasse Validierung der Benutzereingaben Screenshots erstellen TextViewer-Klasse RTFTextViewer-Klasse PictureViewer-Klasse HTML-Viewer Drag&Drop-Operationen aus anderen Anwendungen ermöglichen Analyseprogramm für Drag&Drop-Operationen aus anderen Anwendungen Anzeigen von Daten aus der Zwischenablage Exportieren von Daten über die Zwischenablage Exportieren von Daten über Drag&Drop Windows XP Darstellungsformate nutzen Eingabetaste in TextBox abfangen Pfade so kürzen, dass sie in den verfügbaren Bereich passen 286 Windows Controls Ersatz für VB6-Control-Arrays ListBox-Items selber zeichnen Mehrspaltige DropDown-Liste (ComboBox) Basisklassen für selbst definierte Steuerelemente 302

4 8 Inhaltsverzeichnis 120 ComboBox mit Auto-Vervollständigen-Funktion Benutzersteuerelement als Container für andere Steuerelemente Scroll-Balken eines Benutzersteuerelementes im Design-Mode verfügbar machen Benutzersteuerelemente und die Text-Eigenschaft PanelGroupPictureBox ein Steuerelement für alle Fälle Einem Benutzersteuerelement ein Icon zuweisen Transparenz eines Steuerelementes im Designer einstellen Abfangen von Windows-Nachrichten Steuerelement für Verzeichnisauswahl Ein Windows-Explorer-Steuerelement im Eigenbau ListView des Explorer-Steuerelementes sortieren FolderBrowser-Steuerelement mit zusätzlichen CheckBoxen zum Aufbau von Verzeichnislisten Benutzerdefinierte Steuerelemente mit nicht rechteckigem Umriss Mausposition in kreisförmigen Steuerelementen in Winkel umrechnen Maus-Ereignisse zur Entwurfszeit abfangen Ein Steuerelement zur grafischen Anzeige von Zeitbereichen programmieren Neue Zeitscheiben zur Laufzeit mit der Maus hinzufügen Nachrichten verschicken mit SendMessage Zeilen ermitteln, wie sie in einer mehrzeiligen TextBox dargestellt werden Anzahl der Zeilen einer mehrzeiligen TextBox ermitteln Zeilenindex aus Zeichenindex ermitteln (mehrzeilige TextBox) Index des ersten Zeichens einer Zeile ermitteln (mehrzeilige TextBox) Index der ersten sichtbaren Zeile einer mehrzeiligen TextBox bestimmen Zeichenindex aus Grafikkoordinaten berechnen (mehrzeilige TextBox) Koordinate eines Zeichens ermitteln (mehrzeilige TextBox) Mehrzeilige TextBox per Code auf- und abwärts scrollen Tabulatorpositionen in einer mehrzeiligen TextBox setzen 381 Eigenschaftsfenster (PropertyGrid) Grundlegende Attribute Eigenschaften mehrerer Objekte gleichzeitig anzeigen Abfangen ungültiger Werte Standardwerte für Eigenschaften Festlegen einer Standard-Eigenschaft Eigenschaften gegen Veränderungen im PropertyGrid-Control schützen Enumerationswerte kombinieren Geschachtelte expandierbare Eigenschaften DropDown-Liste mit Standardwerten für Texteigenschaften Visualisierung von Eigenschaftswerten mit Miniaturbildern Einen eigenen DropDown-Editor anzeigen Eigenschaften über einen modalen Dialog bearbeiten Datei öffnen-dialog für Eigenschaften bereitstellen Auflistungen anzeigen und bearbeiten Aktionen über Hyperlink-Tasten anbieten Eigenschaften dynamisch erstellen und hinzufügen Eigenschaften in unterschiedlichen Sprachen anzeigen (Lokalisierung) Neue Tab-Flächen hinzufügen 434

5 Inhaltsverzeichnis 9 Dateisystem System-Verzeichnisse mit.net Anwendungs-/Bibliotheksname des laufenden Prozesses Existenz eines Verzeichnisses Verzeichnis erstellen Verzeichnis löschen Verzeichnis umbenennen/verschieben Verzeichnis kopieren Verzeichnisgröße mit Unterverzeichnissen Existenz einer bestimmten Datei Dateinamen Datei umbenennen/verschieben Datei kopieren Dateiversion feststellen Dateigröße Dateivergleich Temporäre Dateinamen Datei in mehreren Verzeichnissen suchen am Beispiel der Verzeichnisse von PATH Dateiinformationen mit File System Object Laufwerksinformationen mit FSO Delimited-Dateien nach XML transformieren Überwachung des Dateisystems Datei-Attribute Bestandteile eines Pfads ermitteln Absolute und gekürzte (kanonische) Pfade ermitteln Relativen Pfad ermitteln Icons und Typ einer Datei ermitteln Dateien kopieren, verschieben, umbenennen und löschen mit SHFileOperation 490 Netzwerk IPv4-Adressen nach IPv6 umrechnen IPv6-Adressen nach IPv4 umrechnen IP-Adresse eines Rechners Netzwerkadapter auflisten Freigegebene Laufwerke anzeigen Web-Service Internet Explorer starten 513 System WMI-Namensräume WMI-Klassen Ist WMI installiert? BIOS-Informationen Computer-Modell Letzter Boot-Status Sommer-/Winterzeit Computerdomäne Domänenrolle Benutzername Monitorauflösung Der Monitor-Typ 529

6 10 Inhaltsverzeichnis 211 Auflösung in Zoll Logische Laufwerke mit WMI Physikalische Platten Installierte Programme Programm über Namen starten Programm über Datei starten Parameterübergabe per Befehlszeile Systemprozesse mit WMI Systemprozesse mit.system.diagnostics Liste aller Dienste Dienst starten Dienst anhalten Dienst fortsetzen Dienst stoppen Prozess abbrechen (»killen«) Leistungsüberwachung/Performance Counter Registry-Einträge abfragen Registry-ey anlegen Registry-Key löschen Informationen zum installierten Betriebssystem Prozessorgeschwindigkeit Prozessorauslastung Bitbreite des Prozessors Prozessor-Informationen SMTP Fax senden Logon-Sessions mit XP 581 Datenbanken Erreichbare SQL-Server Default-Anmeldung am SQL-Server NT-Security-Anmeldung am SQL-Server SQL-Server-Anmeldung Datenbanken eines Servers Datenbank festlegen Tabellen einer Datenbank Felder einer Tabelle Einfaches Backup einer Datenbank Einfaches Zurücksichern einer Datenbank Erstellen eines Backup-Devices Datensicherung auf ein Backup-Device Liste der Backup-Devices Rücksicherung von einem Backup-Device Erstellen einer Datenbank Erstellen eines T-SQL-Datenbank-Skriptes Erstellen eines Jobauftrages Auflistung der vorhandenen Jobaufträge Tabellenindizes Bilder in Tabellen abspeichern Datagrid füllen MDAC-Version ermitteln Excel als Datenbank abfragen 617

7 Inhaltsverzeichnis 11 XML Schreiben von XML-Dateien mit dem XmlTextWriter Lesen von XML-Dateien mit dem XmlTextReader Bilder und andere Binärdaten in XML-Dateien speichern Bilder und andere Binärdaten aus XML-Dateien lesen XML-Dateien lesen mit XmlDocument Hinzufügen, Entfernen und Ändern von Knoten mit XmlDocument XmlDocument mit XPath-Ausdrücken durchsuchen XPath-Abfragen und XML-Namespaces Schnellere Suche mit XPathDocument und XPathNavigator XmlView-Steuerelement zur strukturierten Darstellung von XML-Dateien Nachrichten aus RSS-Kanälen aufbereiten Das Wichtigste der Tagesschau im UserControl XML-Dateien validieren XSL-Transformationen XSL-Transformation mit Parametern Einer XSL-Transformation zusätzliche Funktionen bereitstellen Parallelbetrieb von XmlDataDocument und DataSet Klassenhierarchie aus XML-Schema erzeugen Serialisierung mit Hilfe der Klasse XmlSerializer Unbekannte XML-Inhalte bei der Deserialisierung mit dem XmlSerializer Serialisierung mit Hilfe der Klasse SoapFormatter 692 Wissenschaftliche Berechnungen und Kurvendiagramme Gleitkommazahlen vergleichen Typsichere Maßeinheiten Definition von Längenmaßen Definition von Flächenmaßen Definition von Geschwindigkeiten Definition von Zeiten Definition von Temperaturen Universeller Umrechner für Maßeinheiten Schnittstelle für Datenquellen mit typsicheren physikalischen Werten Skalierung für Diagramme berechnen Einfaches T-Y-Diagramm mit statischen Werten Kontinuierliches T-Y-Diagramm mit dynamischen Werten Die Zahl p 748 Verschiedenes Sound abspielen über API-Funktionen Sound abspielen über DirectX Trace- und Debug-Ausgaben über Config-Datei steuern Debug- und Trace-Ausgaben an eine TextBox weiterleiten Debug- und Trace-Ausgaben in einer Datei speichern Debug- und Trace-Ausgaben an das Eventlog weiterleiten Eigene EventLogs für die Ereignisanzeige anlegen und beschreiben EventLog überwachen und lesen Leistungsindikatoren anlegen und mit Daten versorgen Zeiten mit hoher Auflösung messen API-Fehlermeldungen aufbereiten 773

8 12 Inhaltsverzeichnis Teil III Anhang 775 Visual Basic.NET Klassen Referenzen Objekte Strukturen (Wertetypen) (Instanz-)Methoden Statische Methoden und statische Variablen Module Eigenschaften (Properties) Vererbung Arrays Listen CLS-Kompatibilität 803 Visual Studio Texte in der Toolbox zwischenspeichern Standard-Einstellungen für Option Strict Projektweite Imports-Einstellungen Steuerelemente und Fensterklasse im Entwurfsmodus debuggen Verknüpfung einer Datei einem Projekt hinzufügen Dokumentgliederung anzeigen und nutzen Tabellenansicht einer XML-Datei XML-Schema für vorhandene XML-Datei erstellen und bearbeiten Navigation über die Klassenansicht 811 Internetquellen Websites zu.net Newsgroups Recherche mit Google 816 Grundlagen weiterer Technologien Kurzer Überblick über WMI XML DOM-Grundlagen 822 API-Funktionen 825 Stichwortverzeichnis 831

Jürgen Bayer. Das C# Codebook ADDISON-WESLEY. An imprint of Pearson Education

Jürgen Bayer. Das C# Codebook ADDISON-WESLEY. An imprint of Pearson Education Jürgen Bayer Das C# Codebook ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gartner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gärtner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Thomas Theis. Einstieg in Python. Galileo Press

Thomas Theis. Einstieg in Python. Galileo Press Thomas Theis Einstieg in Python Galileo Press 5 Inhalt Inhalt 1 Einführung 17 1.1 Vorteile von Python 17 1.2 Verbreitung von Python 18 1.3 Aufbau des Buchs 18 1.4 Übungen 20 1.5 Installation von Python

Mehr

Vorwort 17. Teil I Einführung 19. Zum Buch 21

Vorwort 17. Teil I Einführung 19. Zum Buch 21 Inhaltsverzeichnis Vorwort 17 Teil I Einführung 19 Zum Buch 21 Der Inhalt 21 Einführende Artikel 21 Die Rezepte 21 Die Buch-CD 23 Das Codebook-Klassenbibliotheks-Projekt 23 Das Repository, die Beispiele

Mehr

Vorwort 17. Teil I Einführung 19. Zum Buch 21

Vorwort 17. Teil I Einführung 19. Zum Buch 21 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 17 Teil I Einführung 19 Zum Buch 21 Der Inhalt 21 Eigener Einsatz der Rezepte 21 Quellen der verwendeten Bilder, Texte, Videos und MP3 Dateien 22 Einführende

Mehr

Vorwort 13. Teil I: Einführung 17. Die Geschichte von Access 19. Die Geschichte von VBA 21. Teil II: Rezepte 23. Stringfunktionen 25

Vorwort 13. Teil I: Einführung 17. Die Geschichte von Access 19. Die Geschichte von VBA 21. Teil II: Rezepte 23. Stringfunktionen 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I: Einführung 17 Die Geschichte von Access 19 Die Geschichte von VBA 21 Teil II: Rezepte 23 Stringfunktionen 25 1 Anzahl Suchtext in Text 25 2 Suchen mit Wildcards 27

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I: Einführung 13. Teil II: Rezepte 41. 1 Inhalte 15 2 Danksagungen 16

Inhaltsverzeichnis. Teil I: Einführung 13. Teil II: Rezepte 41. 1 Inhalte 15 2 Danksagungen 16 Inhaltsverzeichnis Teil I: Einführung 13 Vorwort 15 1 Inhalte 15 2 Danksagungen 16 Allgemeine Einführung 19 3 Geschichte von ASP.NET 19 4 Einsatzgebiete 19 5»Klassische«Programmierung (Inline) 20 6 Erweiterte»klassische«Programmierung

Mehr

NET.Compact Framework

NET.Compact Framework FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Robert Panther Programmieren mit dem NET.Compact Framework Pocket PC - Smartphone - Handheld Mit 178 Abbildungen FRANZIS Vorwort 9 Einleitung 11 1.1 Warum dieses Buch? 11 1.2

Mehr

Das C# 2012 Codebook

Das C# 2012 Codebook Jürgen Bayer Das C# 2012 Codebook YY ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Inhaltsverzeichnis

Mehr

ASP.NET mit C#Kochbuch

ASP.NET mit C#Kochbuch ASP.NET mit C#Kochbuch von Patrick A. Lorenz 1. Auflage ASP.NET mit C#Kochbuch Lorenz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München 2002 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Microsoft Visual C# 2008

Microsoft Visual C# 2008 John Sharp 13 Microsoft Visual C# 2008 Schritt für Schritt 13 13 14 15 15 16 16 17 17 17 21 22 22 23 25 26 II 40 51 Press 53 54 54 55 55 56 56 57 58 63 63 64 Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Einführung

Mehr

Software-Paket Projektzeiterfassung. Version 1.203. Copyright 2006 Holger Söhne

Software-Paket Projektzeiterfassung. Version 1.203. Copyright 2006 Holger Söhne Software-Paket Projektzeiterfassung Version 1.203 Copyright 2006 Holger Söhne Einleitung Vorraussetzungen Installation Projektzeiterfassung Auswertung Aktive Lizenzüberwachung Einleitung Vielen Dank für

Mehr

Dokument, Absatz, Zeichen

Dokument, Absatz, Zeichen Textverarbeitung Vorleistungen Tastaturübungen und Tastenfunktionen Speichern, Kopieren und Laden von Dateien Aufbau und Nutzung von Benutzeroberflächen (Windows, Linux) Funktion der Menü- und Symbolleisten

Mehr

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.)

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.) KG VISION EDV Schulung Grundkurs Ihr Nutzen Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Personen beschränkt Sie arbeiten in einer persönlichen und angenehmen Atmosphäre, ohne Stress! Die Referenten gehen auf Ihre

Mehr

APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN

APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN jan TITTEL jochen BAUMANN ELL N H C S IEG T S N I E APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN AM BEISPIEL EINER REALEN APP Inhalt 1 Einführung.............................................. 1 1.1 Die Android-Plattform.................................................

Mehr

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Thomas Theis Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Auf einen Blick 1 Einführung 15 2 Grundlagen von Objekten und Ereignissen 45 3 Grundlagen der Programmierung mit VBA 93 4 Fehlerbehandlung 125 5 Mehr

Mehr

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Microsoft Modul 1 Basis Programm Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Der (Betriebs-) Systemstart Einschalten Computer Einlesen der Systemdateien in den Arbeitsspeicher von - je nach Einstellung und Vorhandensein - Diskette,

Mehr

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Access 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Access-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB.

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB. Beschreibung Die Software GSVMulti eignet sich zur Aufzeichnung von Messdaten mit GSV-2 und GSV-3 Messverstärkern. Es können bis zu 128 Kanäle verarbeitet werden. Die Messwerte werden grafisch dargestellt.

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster "Importieren von"

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster Importieren von Dieses Tutorial führt Sie Schritt für Schritt durch den Prozess des Imporierens von Fotos von Ihrer Kamera auf Ihren Computer mit der leistungsstarken "Importieren von"-funktion von ACDSee. von" bietet

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Backup und Datensicherung von Plone-Systemen. Vortragender: Christian Becker

Backup und Datensicherung von Plone-Systemen. Vortragender: Christian Becker Backup und Datensicherung von Plone-Systemen Vortragender: Christian Becker Schwerpunkte Einleitung Arbeitsweise von repozo Konfigurationsvariante des collective.recipe.backup BLOBs Quellen Fragen Schwerpunkte

Mehr

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta!

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta! Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Um mehrere Versionsstände parallel betreiben zu können, sollte man die folgenden Hintergründe kennen, um zu verstehen wo ggf. die Hürden liegen.

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Microsoft Visual Basic 2005

Microsoft Visual Basic 2005 Michael Halvorson Microsoft Visual Basic 2005 Schritt für Schritt Microsoft Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch 11 Was ist Visual Basic 2005? 11 Visual Basic.NET-Versionen 12 Wegweiser für Ein- und Umsteiger

Mehr

Computer Grundlagen Windows 7

Computer Grundlagen Windows 7 Computer Grundlagen Windows 7 Wenn wir den Computer starten, dann kommt in der Regel eine Benutzeranmeldung. Durch Eingabe von Benutzername und Passwort (in Netzwerken oft vorher STRG + ALT + ENTF) kann

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10)

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Inhalte des Unterrichts sollten sein: - Grundlagen der EDV - Word - Excel - Powerpoint - Internet Ein Schreibtrainer für das 10-Finger-Schreiben kann

Mehr

Word 4.0 kurz und bündig

Word 4.0 kurz und bündig CHIP WISSEN Hans-Peter Förster Martin Zwernemann Word 4.0 kurz und bündig Texte erfassen, gestalten, drucken VOGEL-BUCHVERLAG WÜRZBURG Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Führer zu den Word-4.0-Befehlen 13 Schriftbild

Mehr

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY O Reillys Taschenbibliothek 3. Auflage Windows PowerShell 3.0 kurz & gut O REILLY Lee Holmes Deutsche Adaption von Rolf Masuch Inhalt Einleitung................................................ 2 Installation.....................................................

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

ECDL / ICDL Textverarbeitung

ECDL / ICDL Textverarbeitung ECDL / ICDL Textverarbeitung DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation ECDL / ICDL Tabellenkalkulation DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Anleitung für den Ausdruckservice unter Windows. (Die u.g. Schritte sind für pdf Dateien und Bilder nicht nötig.) Diese Anleitung und die Screenshots richten sich nach dem Betriebssystem Windows 2000.

Mehr

Kurzanleitung Drupal. 1. Anmeldung

Kurzanleitung Drupal. 1. Anmeldung Kurzanleitung Drupal 1. Anmeldung Anmeldung erfolgt bis zum Umzug unter http://haut.mjk-design.de/login und nach erfolgreichem Domainumzug unter http://www.haut.net/login mit Benutzername und Passwort.

Mehr

PHP Übungsaufgabe 3 1 / 5. Doing Web Apps. PHP Übungsaufgabe 3

PHP Übungsaufgabe 3 1 / 5. Doing Web Apps. PHP Übungsaufgabe 3 1 / 5 Doing Web Apps PHP Übungsaufgabe 3 Werkzeuge Text-Editor, beispielsweise Notepad++ Webserver mit aktiviertem PHP Modul + MySQL-Datenbank Unterlagen Ziele SelfHTML PHP API Handbuch Alle Dokumente

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen

Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen vectorcad überzeugt nicht nur durch die einfache und schnelle Bedienung, sondern besticht auch durch eine ungewöhnlich

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

PSRDesigner. Punkt und Streifenrasterplatinen Designer

PSRDesigner. Punkt und Streifenrasterplatinen Designer PSRDesigner Punkt und Streifenrasterplatinen Designer PSRDesigner ist ein Programm um auf einfache Art und Weise die Bestückung von Punkt und Streifenrasterplatinen zu realisieren. Es können beliebig viele

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern.

Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern. Gestaltung Word 2007 effektiv 4 GESTALTUNG Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern. 4.1 Fotos Im Register Einfügen, Gruppe Illustrationen, öffnen Sie mit der Schaltfläche

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware U. Schütz Seite 1 von 7 Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware Draw Durch Anklicken der Schaltfläche Draw wechselt das Programm in den Zeichnungsmodus. Optionen Show Grid Raster anzeigen

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Vorwort... Die Webseite zum Buch... Über die Autoren...

Vorwort... Die Webseite zum Buch... Über die Autoren... Vorwort............................................................................ Die Webseite zum Buch............................................................ Über die Autoren.................................................................

Mehr

Vorwort. Danksagung. Teil A Überblick und Setup 1

Vorwort. Danksagung. Teil A Überblick und Setup 1 Vorwort Danksagung Einführung Für wen ist dieses Buch konzipiert? Wie ist dieses Buch aufgebaut? Microsoft Dynamics CRM Live Systemanforderungen Client Server Codebeispiele Zusätzliche Inhalte online finden

Mehr

Übersicht April - Juni 2006

Übersicht April - Juni 2006 E5460 E554W E530B E521G Photoshop Elements für Intra- und Internet-Auftritte Digitale Bilder: - Grundbegriffe (Pixel, Auflösung usw.) grundsätzliche Programmbedienung - Die Arbeitsoberfläche - Das Zoom-Werkzeug

Mehr

Erstellen von Beiträgen

Erstellen von Beiträgen Erstellen von Beiträgen Hinweis Die Anleitung ist für den Microsoft Internet Explorer 10 erstellt. Wird ein anderer Webbowser wie Firefox, Safari oder Google Chrom usw. verwendet, kann die Darstellung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Überblick... 21

Inhaltsverzeichnis. Teil I Überblick... 21 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 13 Ein Hinweis zu Sandbox-Umgebungen......................................................

Mehr

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:...

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:... 1 Dateimanagement Ihr Name:... Laden Sie die Folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter: http://www.thinkabit.ch/wpcontent/uploads/_ecdl/ecdl_m2_testdateien.zip Extrahieren Sie die ZIP-Datei unter dem

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP 5.0 5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie eine FAT32-formatierte Partition auf einer

Mehr

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen 1. Datensicherung allgemein Sinnvolle Datensicherung immer auf eigenem physikalischen Datenträger (z.b. externe Festplatte über USB an Verwaltungscomputer

Mehr

Quickstart IMS Custom-Player Pro

Quickstart IMS Custom-Player Pro Quickstart IMS Custom-Player Pro Jedes IMS-MDN (Media Delivery Network) Konto bietet zum Abspielen von Flash Videos den Standard IMS Custom Player. Dieser Player wird von uns auf einem hoch performanten

Mehr

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL Für Office XP und Windows XP von Guido Knauf Markt+Technik Verlag Modul Computerbenutzung und Dateiverwaltung Übung-Nr. ECDL-Syllabus 1 11 1 3 1 4 1 5 13 6 1 7 3

Mehr

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen Gunther Ehrhardt Bahnstraße 1 97256 Geroldshausen Benutzeroberfläche Excel 2010 1 2 3 4 6 8 5 7 9 10 13 12 11 1. Schnellzugriff: speichern, rückgängig,,

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

Podium View TM 2.0 Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch - Deutsch

Podium View TM 2.0 Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch - Deutsch Podium View TM 2.0 Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch - Deutsch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation von Podium View... 3 4. Anschluss an die

Mehr

Holger Schwichtenberg. Windows PowerShell. Konzepte - Praxiseinsatz - Erweiterungen. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education

Holger Schwichtenberg. Windows PowerShell. Konzepte - Praxiseinsatz - Erweiterungen. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education Holger Schwichtenberg Windows PowerShell Konzepte - Praxiseinsatz - Erweiterungen ^ y ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney

Mehr

Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten

Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten Über FTP / File Transfer Protokoll (Datei Up- and Download) oder Online-Datei-Verwaltung Iher Dateien per Web-Browser Tipp s und Wissenswertes für alle die mit

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9. 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12

1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9. 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12 INHALT 1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12 1.2 Computer ausschalten... 13 1.3 Zugang zu weiteren Funktionen (Charms-Bar)...

Mehr

Microsoft Excel Schulungen

Microsoft Excel Schulungen MS Excel Grundlagen Abwechselnd Vortrag durch den Dozenten mit vielen praxisnahen Übungen für die Teilnehmer. Der Teilnehmer lernt den Funktionsumfang von MS Excel kennen und ist in der Lage, selbstständig

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

Windows PowerShell Crashkurs

Windows PowerShell Crashkurs Peter Monadjemi 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Windows PowerShell Crashkurs Microsoft mss: Inhaltsverzeichnis

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen.

Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen. Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen. Was Sie dafür brauchen: Ein externes Speichermedium (USB-Stick, Festplatte) mit mind. 8 Gigabyte Speicherkapazität

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17 Inhalt Vorwort 11 Inhalt der Buch-CD 13 1 Einführung 17 1.1 Was ist MySQL? 17 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 20 1.3 Bezugsquellen und Versionen 23 1.4 MySQL im Vergleich zu anderen Datenbanken

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule

Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule Seite 1 von 14 1 Inhaltsverzeichnis 2 Kurzdarstellung - Eigene Datenverwaltung... 3 3 Erster Einblick in die Dateiverwaltung

Mehr

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Lehrplan aus dem Fach: Informations- und Kommunikationstechnologien

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Lehrplan aus dem Fach: Informations- und Kommunikationstechnologien Biennium 1. Klasse HW des, Funktion, Wechselwirkungen, Grenzen und Risiken von Informationstechnologien im Alltag und in der Wirtschaft erkennen und erläutern mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Data Mining mit Microsoft SQL Server

Data Mining mit Microsoft SQL Server Data Mining mit Microsoft SQL Server Analyse und Mustererkennung in Daten mit Excel 2007 und SQL Server 2005/2008 von Jan Tittel, Manfred Steyer 1. Auflage Data Mining mit Microsoft SQL Server Tittel /

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010 Grundlagen der Textverarbeitung WORD 2010 für Windows W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß WORD 2010 Grundlagen W2010 / GL / W10-1 W10-1 Autor: Dr. Harald

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Über die Autorin... 12 Danke... 13 Über das Buch... 13 Der Aufbau des Buches... 14 Die CD-ROM zum Buch...

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Über die Autorin... 12 Danke... 13 Über das Buch... 13 Der Aufbau des Buches... 14 Die CD-ROM zum Buch... Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 11 Über die Autorin...........................................................................

Mehr