KPD 671 DIGITAL VIDEO REKORDER. Bedienungsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KPD 671 DIGITAL VIDEO REKORDER. Bedienungsanleitung"

Transkript

1 2009 B&S Technology GmbH Lütjenburg Alle Rechte vorbehalten, insbesondere (auch auszugsweise) die der Übersetzung, des Nachdrucks, der Wiedergabe durch Kopieren oder ähnliche Verfahren. B&S Technology GmbH Lütjenburg behält sich technische Änderungen ohne Ankündigung vor. KPD 671 DIGITAL VIDEO REKORDER Bedienungsanleitung KD673_672_671_670_manual_V1.0

2 Wichtige Sicherheitshinweise Disclaimer We reserve the right to revise or remove any content in this manual at any time. We do not warrant or assume any legal liability or responsibility for the accuracy, completeness, or usefulness of this manual. For the actual display & operation, please refer to your DVR in hand. The content of this manual is subject to change without notice. The product & company names mentioned herein may be the registered trademarks or tradenames of their respective owners. MPEG4 Licensing THIS PRODUCT IS LICENSED UNDER THE MPEG-4 VISUAL PATENT PORTFOLIO LICENSE FOR THE PERSONAL AND NON-COMMERCIAL USE OF A CONSUMER FOR (i) ENCODING VIDEO IN COMPLIANCE WITH THE MPEG-4 VISUAL STANDARD ( MPEG-4 VIDEO ) AND/OR (ii) DECODING MPEG-4 VIDEO THAT WAS ENCODED BY A CONSUMER ENGAGED IN A PERSONAL AND NON-COMMERCIAL ACTIVITY AND/OR WAS OBTAINED FROM A VIDEO PROVIDER LICENSED BY MPEG LA TO PROVIDE MPEG-4 VIDEO. NO LICENSE IS GRANTED OR SHALL BE IMPLIED FOR ANY OTHER USE. ADDITIONAL INFORMATION INCLUDING THAT RELATING TO PROMOTIONAL INTERNAL AND COMMERCIAL USES AND LICENSING MAY BE OBTAINED FROM MPEG LA, LLC. SEE GPL Licensing Version This product contains codes which are developed by Third-Party-Companies and which are subject to the GNU General Public License ( GPL ) or the GNU Lesser Public License ( LGPL ). The GPL Code used in this product is released without warranty and is subject to the copyright of the corresponding author. Further source codes which are subject to the GPL-licenses are available upon request. We are pleased to provide our modifications to the Linux Kernel, as well as a few new commands, and some tools to get you into the code. The codes are provided on the FTP site, and please download them from the following site or you can refer to your distributor: ftp://ftp.dvrtw.com.tw/gpl/av074/ Firmware: Video Viewer: 0099

3 1. INHALT 2. ANSCHLÜSSE UND BEDIENFELD Vorderansicht Rückseite ANSCHLUSS UND KONFIGURATION HDD Installation, Einbau einer Festplatte Kamera Anschluss Stromversorgung des DVR Datum und Zeit Einstellung Passwort einstellen Aufnahme Einstellungen GRUNDFUNKTIONEN Überwachungsbild Aufnahme Wiedergabe Suchfunktion Betriebssystem aktualisieren ERWEITERTE KONFIGURATION SCHNELLSUCHE AUFNAHME TIMER ZEITGESTEUERTE AUFNAHME DETECTION - BEWEGUNGSERKENNUNG SYSTEM INFO NETZWERK STATISCH PPPOE DHCP BACKUP - DATENSICHERUNG USB BACKUP FERNZUGRIFF ÜBER DAS NETZWERK Video Viewer, mitgelieferte Software Installation & Netzwerk Verbindung Steuerung Bedienung IE Web Browser QuickTime Player...26 ANHANG 2 FEHLERBEHEBUNG...27 ANHANG 3 KOMPATIBLE USB FLASH SPEICHER...28 ANHANG 4 Kompatible SATA FESTPLATTEN...29 ANHANG 5 SPEZIFIKATIONEN...30 ANHANG 7 AUFNAHMEN ZEITTAFEL (ÜBERSICHT)...32 Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung aufmerksam durch und bauen Sie anschließend den DVR zum Testen auf. Sobald der DVR eingeschaltet und betriebsbereit ist, sollten Sie zuerst die Spracheinstellung auf DEUTSCH ändern. Die Standard Spracheinstellung ist Englisch, daher wurden die wichtigsten Begriffe der Menüführung in diesem Handbuch beibehalten.

4 FRONT AND REAR PANEL 2. ANSCHLÜSSE UND BEDIENFELD 2.1. Vorderansicht 1) LED Anzeigen POWER: Leuchtet, wenn das Gerät eingeschaltet ist HDD: Leuchtet bei Lese- oder Schreibzugriff auf die Festplatte TIMER: Leuchtet, wenn die Kalenderfunktion aktiviert wurde PLAY: Leuchtet, wenn Daten von der Festplatte wiedergegeben werden. 2) MENÜ Drücken Sie die Menu Taste, um die Einstellungen des DVR ändern zu können. 3) ENTER Mit dieser Taste bestätigen Sie die Eingabe. 4) LIST Drücken Sie diese Taste zum Aufruf der Ereignisliste, markieren Sie ein Ereignis und starten Sie die Wiedergabe durch Drücken der ENTER Taste. 5) SLOW Drücken Sie diese Taste während einer Wiedergabe, um die Geschwindigkeit der Wiedergabe zu verringern. 6) ZOOM Drücken Sie diese Taste während einer Wiedergabe, um die digitale Vergrösserung des ausgewählten Bildkanals zu aktivieren. 7) Quad Bild: Es werden alle 4 Kanäle auf dem Bildschirm dargestellt. 8) SEQ Drücken Sie diese Taste um den automatischen Bildwechsel zu aktivieren, diese Funktion wird durch nochmaliges Drücken der SEQ. Taste wieder abgeschaltet. 9) POWER Durch langes Drücken dieser Taste wird der DVR ein- und abgeschaltet. ACHTUNG: Beenden Sie die Aufnahmefunktionen, bevor der DVR abgeschaltet wird. ACHTUNG: Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzteil, um eine einwandfreie und dauerhafte Funktion des H.264 DVR zu gewährleisten. 10) 1~4 Drücken Sie eine dieser Tasten zur Kanal Auswahl (1bis 4). 11) PLAY Drücken Sie diese Taste für die Wiedergabe der Aufnahmen. 12) ( / +) / ( / -) / ( ) / ( ) Drücken Sie eine dieser Tasten für die Navigation im Menü (Rauf/Runter/Links/Rechts). Während der Wiedergabe wechseln die Funktionen auf Pause ( ) / Stop ( ) / Vorlauf ( ) / Rücklauf ( ). Nach der Auswahl eines Menüpunktes ändern Sie die jeweiligen Einträge mit den Tasten /. 13) AUDIO (SLOW + ZOOM) Drücken Sie die Tasten SLOW + ZOOM gleichzeitig, um die Audio Wiedergabe zwischen Aufnahme und dem Livebild umzuschalten.

5 14) USB Anschluss FRONT AND REAR PANEL Für ein schnelles Auslagern von Bilddaten und für Systemupdates steht der USB Anschluss zur Verfügung. Verwenden Sie einen kompatiblen USB Stick und achten Sie darauf, dass der USB Speicher vorher über den Computer im FAT32 Modus formatiert worden ist Rückseite 1) VIDEO INPUT, Eingänge (1 bis 4) Schliessen Sie hier bis zu 4 Kameras an. WICHTIG: Wenn auch eine Tonaufzeichnung erfolgen soll, dann muss der Audio Anschluss der Kamera mit dem Audio Eingang des DVR verbunden werden. 2) VIDEO OUTPUT, Videoausgang Schliessen Sie hier Ihren Überwachungsmonitor oder eine Converterbox für die Verwendung eines TFT Monitors an. 3) AUDIO IN, Audioeingang (rot) Anschluss für das Audiokabel von einer Kamera 4) AUDIO OUT (weiss) Anschluss für einen externen Lautsprecher (Vorverstärker nötig). 5) LAN Netzwerk Anschluss Verbinden Sie den DVR über ein Hub (Netzwerkverteiler) mit Ihrem Netzwerk / Router. 6) DC 19V Anschluss für das mitgelieferte Steckernetzteil.

6 BASIC OPERATION 3. ANSCHLUSS UND KONFIGURATION 3.1. HDD Installation, Einbau einer Festplatte Die Festplatte muss bei ausgeschaltetem Gerät eingebaut werden. Step 1: Entfernen Sie die 6 Schrauben, mit denen die obere (schwarze) Abdeckung befestigt ist. Der vorgesehene Einbauort für die Festplatte ist im unteren Bild markiert. Step 2: Verwenden Sie eine kompatible SATA Festplatte und verbinden Sie den DVR mit der Festplatte über das Strom- und Datenkabel. Step 3: Bauen Sie die Festplatte mit der Platinenseite nach oben zeigend ein. Achten Sie beim Einsetzen der Festplatte auf die Positionen der vorbereiteten Aufnahmelaschen. Achten Sie darauf, dass das Metallgehäuse der Festplatte Kontakt zum DVR Gehäuseboden hat, damit die entstehende Wärme abgeleitet werden kann und die Festplatte keinen Hitzeschaden erleidet. Das Gehäuse wird nicht durch einen zusätzlichen Lüfter gekühlt, decken Sie niemals die Lüftungsschlitze vom Gehäuse ab und setzen Sie den DVR auf keinen Fall direkter Wärmeeinwirkung (Sonneneinstrahlung) aus. Step 4: Befestigen Sie die Festplatte mit den bei der Festplatte mitgelieferten Schrauben.

7 BASIC OPERATION Step 5: Schrauben Sie das schwarze Abdeckblech wieder mit allen 6 Schrauben fest, siehe Step Kamera Anschluss Die Kameras werden über den BNC Anschluss (Coaxialkabel) mit dem DVR verbunden. Der DVR erkennt automatisch das anliegende Videosignal (NTSC / PAL). Einzelheiten zum Anschluss der jeweiligen Kamera entnehmen Sie bitte der bei der Kamera mitgelieferten Bedienungsanleitung bzw. dem Datenblatt der Kamera. 1) Stromversorgung der Kamera Verbinden Sie das Netzkabel mit der jeweiligen Kamera. Prüfen Sie bei größeren Kabellängen, ob die Stromversorgung für die Kamera ausreichend ist. 2) Video Anschluss Verbinden Sie das Coaxialkabel über den BNC Anschluss mit dem DVR. 3) Audio Anschluss Verbinden Sie das Audiokabel mit dem Chinch Eingang des DVR Stromversorgung des DVR Verwenden Sie nur das mit dem DVR mitgelieferte Netzteil für die Stromversorgung. Die Power LED wird eingeschaltet, der Startvorgang dauert ca. 10 bis 15 Sekunden. WICHTIG: Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzteil Date and Time, Datum und Zeit Einstellung Bevor der DVR eingesetzt wird, müssen das Datum und die Uhrzeit eingestellt werden. Drücken Sie die Taste MENU und geben Sie das Passwort ein. Das voreingestellte Passwort ist Wählen Sie das Menü ADVANCE DATE für die Einstellung von Datum (Date), Zeit (Time) und der Sommerzeit (daylight saving time). WICHTIG: Ändern Sie niemals die Zeiteinstellungen (Datumseinstellungen) während einer Aufnahme. Sonst sind die bisherigen Aufnahmen nicht mehr auffindbar, und es kann zu einer Fehlfunktion kommen. Wenn die Einstellungen dennoch während einer Aufnahme verändert wurden, sollte die Festplatte gelöscht und der DVR neu gestartet werden. WICHTIG: Wenn Sie ein neues Gerät einsetzen, dann muss der DVR mindestens 48 Stunden durchgehend eingeschaltet sein, damit der Akku für die Speicherung von Uhrzeit und Datum vollständig aufgeladen wird. Erst dann arbeitet die Datum/Zeit Einstellung korrekt Password Setting, Passwort einstellen Drücken Sie die Taste MENU und geben Sie das Passwort ein, anschliessend wechseln Sie zu dem Menü ADVANCE (Erweitert) um zu den Erweiterten Einstellmöglichkeiten zu gelangen. Im Menü ADVANCE (Erweitert) gehen Sie zu dem Menüpunkt SYSTEM INFO. Wählen Sie die Position PASSWORD aus und drücken Sie die ENTER Taste um in das Untermenü zu gelangen.und dort das Passwort einzustellen. Das Passwort muss 4 Nummern lang sein, die Werkseinstellung ist 0000 (4 x Enter).

8 BASIC OPERATION 3.7. Record Setting, Aufnahme Einstellungen In der Werkseinstellung ist die Aufnahme aktiviert, sobal der DVR mit Strom versorgt ist und an mindestens einem Kamerakanal ein Videosignal anliegt. Um diese Einstellung zu ändern, drücken Sie die Menü Taste und geben Sie das Passwort ein. Öffnen Sie das Menü ADVANCE (Erweitert) RECORD (Aufnahme). Beachten Sie die detailierte Beschreibung im Kapitel 5.2. RECORD (Aufnahme) in dieser Anleitung. 4. GRUNDFUNKTIONEN 4.1 Überwachungsbild Abhängig von der Ausführung Ihres DVR erscheinen folgende Symbole auf dem Bildschirm. Bild Funktion Bild Funktion Bild Funktion Bild Funktion Tastensperre Keine Tastensperre Audio Kanal 1 Audio Kanal 2 Audio Kanal 3 Audio Kanal 4 Audio Wiedergabe Kanal 1 Audio Wiedergabe Kanal 2 Audio Wiedergabe Kanal 3 Digitaler Zoom nicht aktiv Audio Wiedergabe Kanal 4 Audio nicht aktiv Digitaler Zoom HDD Überschreiben Kalenderfunktion Bewegungserkennung Aufnahme Alarm R.E.T.R. Ein R.E.T.R. Verzögerung 4.2. Aufnahme Wenn die Aufnahme und die Vor-Alarm Funktion aktiviert sind, dann überschreibt der DVR 8 GB der ältesten Aufnahmen aus der Kalenderaufzeichnung ohne eine Benachrichtigung. 1) Symbol für die manuelle Aufzeichnung In der Werkseinstellung startet der DVR die Aufnahme, sobald eine Festplatte eingebaut, der DVR mit Spannung versorgt und mindestens 1 Kamerasignal anliegt. Das Symbol 2) Anzeige einer Bewegungserkennung (Aufnahme) wird am Bildschirm angezeigt. Wenn die Bewegungserkennung (Motion) aktiviert ist und ein Ereignis auftritt, wird das Symbol (Bewegungserkennung / Motion) auf dem Bildschirm angezeigt. 3) Zeitgesteuerte Aufnahme / Kalenderfunktion

9 BASIC OPERATION Wenn die Zeitgesteuerte Aufnahme aktiviert ist, dann leuchtet die Anzeige Timer auf der DVR Gerätevorderseite auf und am Bildschirm wird das Symbol (Timer) eingeblendet Wiedergabe Durch Drücken der Taste PLAY (Wiedergabe) wird die zuletzt aufgezeichnete Datei wiedergegeben. WICHTIG: Damit die Aufzeichnung korrekt wiedergegeben kann, müssen mindestens 8192 Einzelbilder aufgezeichnet worden sein. Ansonsten bricht die Wiedergabe ab. Die Aufnahmedauer bei einer Bildrate von 25 IPS muss also mindestens 328 Sekunden (5,5 Minuten) lang sein, damit die Wiedergabe einwandfrei funktioniert. 1) Schneller Vor- und Rücklauf Während der Wiedergabe kann Abspielgeschwindigkeit angepasst werden. Vorlauf 1 x drücken für 4-fache Geschwindigkeit, nochmals für 8-fach usw. (max. 32-fach). Rücklauf 1 x drücken für 4-fache Geschwindigkeit, nochmals für 8-fach usw. (max. 32-fach). WICHTIG: Während der Wiedergabe wird die Bildgröße der aufgezeichneten Daten angezeigt. (FRAME, FIELD oder CIF) werden am Bildschirm eingeblendet. 2) Pause / Image Jog (Einzelbild) Drücken Sie, um die Wiedergabe anzuhalten. Während die Wiedergabe angehalten ist: Drücken Sie, um einen Frame vorwärts, oder drücken Sie, um einen Frame rückwärts zu gehen. 3) Stop Drücken Sie während der Wiedergabe, um die Wiedergabe zu beenden, der Bildschirm wechselt wieder auf das Live Bild. 4) Slow Playback (Langsame Wiedergabe) Drücken Sie SLOW für 1/4 der Wiedergabegeschwindigkeit und nochmals für 1/8 der normalen Geschwindigkeit. 5) Audio Wiedergabe (Geräteabhängig) Drücken Sie die Tasten SEQ + um zwischen dem Ton für das Livebild und der Aufzeichnung umzuschalten. Bedeutung der Symbole: Kanal 1 Live Audio Kanal 1 Wiedergabe Audio Kanal 2 Live Audio Kanal 2 Wiedergabe Audio Kanal 3 Live Audio Kanal 3 Wiedergabe Audio Kanal 4 Live Audio Kanal 4 Wiedergabe Audio Die Audiowiedergabe ist nicht aktiviert. WICHTIG: Bei diesem Gerät ist nur ein Audioeingang verfügbar.

10 BASIC OPERATION 4.4. Suchfunktion 1) Komplette Ereignisliste aufrufen Drücken Sie LIST um die komplette Ereignisliste aufzurufen. Navigieren Sie zu dem gewünschten Eintrag und starten Sie die Wiedergabe mit der Taste ENTER. 2) Suche nach Zeit Drücken Sie die Taste MENU und gehen Sie zu dem Untermenü ADVANCE EVENT LOG. Dort auf QUICK SEARCH (Schnellsuche) wechseln und mit ENTER bestätigen. Das quick time search menu wird damit aufgerufen. Hier lassen sich die Ereignisse über die Eingabe von Datum und Uhrzeit suchen und direkt abspielen. Eingabe: (Year (Jahr) / Month (Monat) / Day (Tag) / Hour (Stunde) / Min (Minute)) Firmware / OSD Upgrade Das DVR Betriebssystem aktualisieren. 1) Über einen USB Speicher Step 1. Formatieren Sie den USB Speicher zuerst im FAT32 Modus. Step 2. Speichern Sie die neuen Systemdaten von Ihrem PC auf den USB Speicher. Ändern Sie auf keinen Fall die Bezeichnungen! Step 3. Schliessen Sie den USB Speicher an Ihrem DVR an. Step 4. Gehen Sie zu dem Menüpunkt ADVANCE SYSTEM INFO (Erweitert / System Info) und dann auf UPGRADE. Bestätigen Sie die Eingabe mit der Taste ENTER. Step 5. Wählen Sie YES (Ja) und drücken Sie nochmals die Taste ENTER, um die Daten zu überspielen. 2) Über die mitgelieferte Software Video Viewer Step 1. Speichern Sie die neuen Systemdaten auf Ihrem PC und ändern Sie auf keinen Fall die Dateinamen. Starten Sie nun die VideoViewer Software. Step 2. Wählen Sie (Systemeinstellungen/Miscellaneous Control) und wählen Sie dort das Symbol (Tools) um das Update Menu aufzurufen. Step 3. Geben Sie den Benutzernamen, das Passwort, die IP Adresse und den Port des DVR ein. Step 4. Wählen Sie die gewünschte Updatefunktion Firmware oder Language (Sprache) und fügen Sie über Add die neuen Systemdateien hinzu. Step 5. Wählen Sie jetzt Update Firmware oder Update Language um die Daten an den DVR zu übertragen. WICHTIG: Die neuen Systemdateien erhalten Sie bei Bedarf über Ihren Fachhändler.

11 ADVANCED OPERATION 5. ERWEITERTE KONFIGURATION 5.1. QUICK SEARCH - SCHNELLSUCHE Über die Suchfunktion können aufgezeichnete Ereignisse aufgerufen und direkt wiedergegeben werden. Gehen Sie im Menü auf QUICK SEARCH (Schnellsuche), und bestätigen Sie die Auswahl mit ENTER. Das Untermenü enthält folgende Einträge: 1) DATE - DATUM Geben Sie den gewünschten Zeitpunkt im Format (JAHR / MONAT / TAG / STUNDE / MINUTE) ein. 2) SEARCH HDD FESTPLATTE WECHSELN (GERÄTEABHÄNGIG) Nur ändern, wenn der DVR über die Anschlussmöglichkeit für mehrere Festplatten verfügt. 3) START Wechseln Sie auf START und bestätigen Sie mit ENTER, um die Suche nach Aufnahmen zu starten RECORD - AUFNAHME Über dieses Menü können die Aufnahmeeinstellungen angepasst werden. Drücken Sie die Taste MENU auf dem vorderen Bedienfeld. Das ab Werk vorgegebene Passwort ist Geben Sie das Passwort ein und bestätigen Sie die Eingabe mit ENTER. Das Passwort kann vom Benutzer geändert werden, die Beschreibung hierfür finden Sie auf einer der nachfolgenden Seiten. Gehen Sie im Menü auf RECORD (Aufnahme) und bestätigen Sie die Auswahl mit ENTER. Auf dem Bildschirm werden die folgenden Untermenüs angezeigt: 1) MANUAL RECORD ENABLE (Manuelle Aufnahme aktivieren) Start / Stop der manuellen Aufnahmefunktion. 2) EVENT RECORD ENABLE (Ereignisaufnahme aktivieren) Start / Stop der Ereignis-Aufnahmefunktion. Wenn diese Funktion aktiviert ist, dann wird die Aufnahme über die Bewegungserkennung bzw. ext. Alarm (Geräteabhängig) aktiviert. 3) TIMER RECORD ENABLE (Zeitgesteuerte Aufnahme, Kalenderfunktion) Start / Stop der zeitgesteuerten Aufnahmefunktion, legen Sie hierfür den Aufnahmezeitplan fest. 4) EVENT RECORD IPS (Bildrate bei Ereignis Erkennung) Stellen Sie die Bilder pro Sekunde ein, für die Funktion EVENT RECORD (Ereignisaufnahme). 5) TIMER RECORD IPS Stellen Sie die Bilder pro Sekunde ein, für die Funktion TIMER RECORD (Zeitgesteuerte Aufnahme). 6) PRE-ALARM RECORD (Voralarm Aufzeichnung) Aktivieren / Deaktivieren Sie die zusätzliche Aufzeichnung vor einem Ereignis (ON / OFF). Für diese Funktion muss die Ereignis-Aufnahme mit aktiviert sein. Die Bilder werden intern im DVR in einem 8MB RAM Arbeitsspeicher zwischengespeichert. Wenn ein Ereignis auftritt, wird der Inhalt dieses Speichers zusätzlich zu dem aktuellen Livebild in der jeweiligen Aufnahme mit abgespeichert. 7) OVERWRITE (Überschreiben) Wählen Sie diese Funktion, wenn der DVR vorhandene Aufnahmen überschreiben (löschen) darf. Wenn die Festplatte voll ist, dann werden bei aktivierter Funktion 8GB der ältesten Daten ohne weitere Vorankündigung gelöscht.

12 5.3. TIMER ZEITGESTEUERTE AUFNAHME (KALENDERFUNKTION) ADVANCED OPERATION Über dieses Menü werden die Zeitpläne für die Zeitgesteuerte Aufnahme und für die Bewegungserkennung eingestellt. Gehen Sie auf TIMER und bestätigen Sie die Auswahl mit ENTER. Wählen Sie (ON / EIN) um diese Funktion zu aktivieren, oder (OFF / AUS) zum Abschalten der zeitgesteuerten Aufnahmefunktion 1) RECORD TIMER (Aufnahme nach Zeitplan) Über die Tasten / werden die einzelnen Felder aktiviert / deaktiviert (ON / OFF). Wenn ein Feld mit ON aktiviert wurde, wird durch Drücken der ENTER Taste ein weiteres Untermenü geöffnet. RECORD TIMER (Aufnahme Zeitplan) SUN MON TUE WED THU FRI SAT PLEASE CONSULT YOUR INSTALLER FOR ADVANCE SETTINGS Navigation Auswahl bestätigen Waagerecht Zeiteinteilung 0 bis 24 Uhr. Jedes Feld umfasst 2 Stunden, nochmals unterteilt auf 4 x 30 Minuten. Senkrecht Einstellung Wochentage Montag bis Sonntag Wählen Sie den gewünschten Startpunkt und drücken Sie ENTER, der Startpunkt wird rot markiert. Anschließend bewegen Sie die Textmarke über die Tasten / / /, um die gewünschten Zeitabschnitte für die Aufnahmefunktion einzustellen. Dann drücken Sie die Taste ENTER nochmals, um den Endpunkt festzulegen (die Textmarke wird gelb). Verlassen Sie dieses Menü durch Drücken der Taste MENU. 2) DETECTION TIMER (Erkennungs Zeitplan) Über die Tasten / werden die einzelnen Felder aktiviert / deaktiviert (ON / OFF). Wenn ein Feld mit ON aktiviert wurde, wird durch Drücken der ENTER Taste ein weiteres Untermenü geöffnet. DETECTION TIMER (Ereignis Zeitplan) SUN MON TUE WED THU FRI SAT PLEASE CONSULT YOUR INSTALLER FOR ADVANCE SETTINGS Navigation Auswahl bestätigen

13 ADVANCED OPERATION Waagerecht Zeiteinteilung 0 bis 24 Uhr. Jedes Feld umfasst 2 Stunden, nochmals unterteilt auf 4 x 30 Minuten. Senkrecht Wochentage Montag bis Sonntag Einstellung Wählen Sie den gewünschten Startpunkt und drücken Sie ENTER, der Startpunkt wird rot markiert. Anschließend bewegen Sie die Textmarke über die Tasten / / /, um die gewünschten Zeitabschnitte für die Aufnahmefunktion einzustellen. Dann drücken Sie die Taste ENTER nochmals, um den Endpunkt festzulegen (die Textmarke wird gelb). Verlassen Sie dieses Menü durch Drücken der Taste MENU. WICHTIG: Die folgende Beschreibung bezieht sich nur auf die Einstellung vom Erkennungs Zeitplan DETECTION ERKENNUNG (Einstellung der Bewegungserkennung) In diesem Untermenü können die folgenden Funktionen angepasst werden. Gehen Sie zu DETECTION (Erkennung) und bestätigen Sie die Auswahl mit ENTER, das Untermenü wird geöffnet. 1) TITLE TITEL Einblenden der Kamerabezeichnung, die Einstellung erfolgt im Menü CAMERA (Kamera). 2) DET ERKENNUNGS EMPFINDLICHKEIT Wählen Sie HIGH / NORMAL / LOW (Hoch/Normal/Niedrig), um die Bewegungserkennung zu aktivieren, oder wählen Sie OFF (AUS), um die Bewegungserkennung abzuschalten. 3) AREA - ERKENNUNGSBEREICH Drücken Sie ENTER um einen der 3 vorgegebenen Erkennungsbereiche einzustellen: Die farbig (rosa) unterlegten Felder werden bei der Bewegungserkennung nicht berücksichtigt. Die 3 Erkennungsbereiche: Sie können zwischen 3 vorgegebenen Einstellungen wählen, drücken Sie die Tasten: oder, um den Erkennungsbereich zu vergrössern oder, um den Erkennungsbereich zu verkleinern.

14 ADVANCED OPERATION 5.6. SYSTEM INFO Über dieses Menü können die Systemeinstellungen überprüft und verändert werden. Folgende Menüpunkte können aufgerufen werden: 1) SERIAL TYPE (Nicht verfügbar) 2) BAUDRATE (Nicht verfügbar) 3) HOST ID (Nicht verfügbar) 4) PASSWORD - PASSWORT Drücken Sie die Taste ENTER, um ein neues Passwort einzustellen, das Passwort muss 4 Ziffern umfassen. 5) RESET DEFAULT AUF WERKSEINSTELLUNGEN ZURÜCKSETZEN Drücken Sie die Taste ENTER, um die Werkseinstellungen wieder herzustellen, bestätigen Sie die Eingabe mit YES (Ja), oder brechen Sie den Vorgang ab mit NO (Nein). 6) CLEAR HDD FESTPLATTE LÖSCHEN Drücken Sie die Taste ENTER, wenn Sie den Inhalt der Festplatte löschen möchten. Bestätigen Sie die Eingabe mit YES (Ja), oder brechen Sie den Vorgang ab mit NO (Nein). 7) UPGRADE Ein überarbeitetes Betriebssystem an den DVR übertragen Bevor ein USB Flash Drive (Memory Stick) verwendet wird, muss dieser im FAT32 Modus formatiert werden. Bevor Sie den USB Speicher für die Übertragung neuer Systemdaten einsetzen sollten Sie diesen vorher für eine Datenauslagerung einsetzen um die Kompatibilität mit dem DVR sicherzustellen. Kopieren Sie die neuen Systemdateien auf den Speicherstick und schliessesn Sie diesen an dem USB Eingang auf der Vorderseite des DVR an. Drücken Sie die Taste ENTER, um die Werkseinstellungen wieder herzustellen, bestätigen Sie die Eingabe mit YES (Ja), oder brechen Sie den Vorgang ab mit NO (Nein). WICHTIG: Wenn ein neues Upgrade zur Verfügung steht, wird auch eine Anleitung mitgeliefert. WICHTIG: Trennen Sie auf keinen Fall die Stromversorgung zum DVR, solange der Updatevorgang noch nicht abgeschlossen ist. Die Bildschirmanzeige wird evtl. längere Zeit nicht verändert. Wenn das Update vollständig übertragen und installiert wurde, dann wird der DVR automatisch einen Neustart ausführen. 8) AUTO KEYLOCK (SEC) Automatische Tastensperre Stellen Sie die Zeit bis zur Aktivierung der Tastatursperre in Sekunden ein: NEVER (NIE) / 30 / 60 / ) LANGUAGE (Support multi-language) - Spracheinstellung Wählen Sie die gewünschte Sprache für das Menü aus. 10) VIDEO FORMAT Anzeige des aktuellen Betriebsmodus (NTSC / PAL). 11) VERSION Versionsanzeige des Betriebssystems.

15 ADVANCED OPERATION 5.7. NETZWERK (GERÄTEABHÄNGIG) Über dieses Menü werden die Einstellungen zum Einbinden des DVR in Ihr bestehendes Netzwerk festgelegt. Verändern Sie die Einstellungen in Rücksprache mit dem jeweiligen Netzwerk Administrator. Gehen Sie auf das Menü NETWORK (Netzwerk), und drücken Sie die ENTER Taste, um das Untermenü aufzurufen. Folgende Menüpunkte stehen zur Verfügung: STATIC STATISCH (STATISCH FESTGELEGTE IP ADRESSE) 1) NETWORK TYPE NETZWERK ART Wählen Sie STATIC (STATISCH) und tragen Sie nachfolgend die notwendigen Daten ein. 2) NETWORK INFORMATION NETZWERK INFORMATIONEN (IP / GATEWAY / NETMASK) Diese Einstellungen erhalten Sie von dem jeweiligen Netzwerk Administrator. 3) DNS (PRIMARY DNS / SECONDARY DNS) Diese Einstellungen erhalten Sie von dem jeweiligen Netzwerk Administrator. 4) PORT Die Standardeinstellung ist Port 80, dieser Port braucht z.b. für den Internet Explorer nicht extra angegeben werden. Für eine höhere Sicherheit, wie z.b. für den externen Zugriff, kann daher die Porteinstellung verändert werden. Beispiel für die notwendigen Einstellungen: STATISCH NETZWERK TYP STATIC (Statisch, feste IP) IP GATEWAY SUBNETZMASKE PRIMARY DNS SECONDARY DNS PORT 0080 Stimmen Sie die Einstellungen mit dem Netzwerk Administrator ab. AUSWAHL ZURÜCK WEITER ENTER / EINGABE PPPOE (DIREKTER ANSCHLUSS AN EIN DSL MODEM) 1) NETWORK TYPE NETZWERK ART Wählen Sie PPPOE und tragen Sie nachfolgend die notwendigen Daten ein. 2) USER NAME / PASSWORD BENUTZERNAME / PASSWORT Tragen Sie die Zugangsdaten, die Sie von Ihrem Provider erhalten haben, ein. 3) DNS (PRIMARY DNS / SECONDARY DNS) Diese Einstellungen erhalten Sie von dem jeweiligen Anschluss Anbieter (Internet Service Provider). 4) PORT Die Standardeinstellung ist Port 80, dieser Port braucht z.b. für den Internet Explorer nicht extra angegeben werden. Für eine höhere Sicherheit, wie z.b. für den externen Zugriff, kann daher die Porteinstellung verändert werden.

16 Beispiel der Anzeige: ADVANCED OPERATION PPPOE NETZWERK TYP PPPOE BENUTZERNAME EMPTY PASSWORT EMPTY IP GATEWAY SUBNETZMASKE PRIMARY DNS SECONDARY DNS PORT 0080 Stimmen Sie die Einstellungen mit dem Netzwerk Administrator ab. AUSWAHL ZURÜCK WEITER ENTER / EINGABE WICHTIG: Die PPPOE Funktion benötigt die Zugangsdaten des Internet Providers (Benutzername/Passwort) und ein DDNS Konto (z.b. DYNDNS) DHCP (IP ADRESSE WIRD DURCH DAS NETZWERK ZUGETEILT) 1) NETWORK TYPE NETZWERK ART Wählen Sie DHCP und tragen Sie nachfolgend die notwendigen Daten ein. 2) DNS (PRIMARY DNS / SECONDARY DNS) Diese Einstellungen erhalten Sie von dem jeweiligen Anschluss Anbieter (Internet Service Provider). 3) PORT Die Standardeinstellung ist Port 80, dieser Port braucht z.b. für den Internet Explorer nicht extra angegeben werden. Für eine höhere Sicherheit, wie z.b. für den externen Zugriff, kann daher die Porteinstellung verändert werden. Beispiel der Anzeige: DHCP NETZWERK TYP DHCP IP GATEWAY SUBNETZMASKE PRIMARY DNS SECONDARY DNS PORT 0080 Stimmen Sie die Einstellungen mit dem Netzwerk Administrator ab. AUSWAHL ZURÜCK WEITER ENTER / EINGABE WICHTIG: Die DHCP Funktion erhält die notwendigen Einstellungen z.b. durch einen DSL Router, auf dem auch ein DDNS Konto (z.b. DYNDNS) eingerichtet sein muss.

17 ADVANCED OPERATION 5.8. BACKUP - DATENSICHERUNG Über dieses Menü können Sie die aufgenommenen Daten über einen USB Wechseldatenträger (USB Flash) exportieren. Die max. Dateigröße ist 2 GB, für längere Sequenzen unterteilen Sie bitte die zu kopierende Aufnahme auf mehrere Abschnitte. Alternativ kann die Sicherung auch über das Netzwerk erfolgen, beachten Sie hierfür das Kapitel Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. (Wiedergabe) auf Seite Fehler! Textmarke nicht definiert.. WICHTIG: Die Sicherung von Audiodaten ist nur vom Kanal 1 möglich USB BACKUP AUSLAGERUNG AUF USB FLASH SPEICHER Bevor Sie mit der Datenauslagerung beginnen, prüfen Sie bitte die folgenden Punkte: a). Testen Sie, ob der USP Flash Speicher vom DVR korrekt erkannt wird. Falls dies nicht der Fall ist wird die Nachricht USB ERROR (USB Fehler) auf dem Bildschirm eingeblendet. Eine Liste kompatibler Speichermedien finden Sie im ANHANG 3 auf Seite 28. b). Der USB Flash Speicher muss im FAT32 Modus formatiert sein, verwenden Sie hierzu die Funktion formatieren Ihres Computers. c). Stellen Sie sicher, dass sich auf dem USB Flash Speicher keine Daten befinden. WICHTIG: Während das USB Backup läuft dürfen keine weiteren Zugriffe auf das Menü und kein zusätzliches Backup über das Netzwerk gestartet werden, da sonst die exportierten Daten beschädigt werden können. WICHTIG: Die max. Dateigröße ist 2 GB, für längere Sequenzen unterteilen Sie bitte die zu kopierende Aufnahme auf mehrere Abschnitte. Gehen Sie auf BACKUP (SICHERN) und bestätigen Sie mit ENTER. Die folgenden Menüpunkte werden angezeigt: 1) START TIME BEGINN / STARTZEIT Startpunkt für das Backup 2) END TIME ENDE Endpunkt für das Backup 3) AVAILABLE SIZE VERFÜGBARER SPEICHERPLATZ Anzeige der zur Verfügung stehenden Kapazität des USB Flash Speichers. 4) CHANNEL - KANALAUSWAHL Wählen Sie die gewünschten Kanäle über die ENTER Taste, die Symbole haben folgende Bedeutung: Symbol der Kanal ist für das Backup ausgewählt. Symbol der Kanal wird beim Backup nicht berücksichtigt. 5) HDD NUM Nummer der Festplatte Dieses Gerät verfügt nur über 1. Festplatte 6) START Drücken Sie die Taste ENTER um die angegebenen Daten auf den USB Speicher zu exportieren. WICHTIG: Der Audiokanal 1 ist dem Kanal 1 fest zugeordnet.

18 REMOTE OPERATION 6. FERNSTEUERUNG Der Fernzugriff über das Netzwerk kann über die lizensierte, dem DVR mitgelieferte Software Video Viewer (Nachfolgend Video Viewer ), IE Web Browser und den Apple QuickTime player erfolgen. WICHTIG: Die abgebildeten Tasten und Funktionen können vom gelieferten Modell abweichend sein Video Viewer (Mitgelieferte Software) Installation & Netzwerk Verbindung 1) Installation der Software Schritt 1: Legen Sie die mitgelieferte CD in Ihr CD-ROM oder DVD-ROM Laufwerk ein. Das Programm startet automatisch. Schritt 2: Anklicken von Licensed Software AP um den Video Viewer zu installieren, oder auswählen von Download Latest Version unter Licensed Software AP um die neueste Version über das Internet herunterzuladen. Schritt 3: Folgen Sie den Installationsanweisungen. Nach erfolgreicher Installation erscheint das Icon dem Desktop. auf 2) Netzwerk Verbindung Interne Verbindung (via LAN) a) Verbinden Sie den DVR über das RJ-45 Netzwerkkabel mit dem PC. Die Voreingestellte DVR IP Addresse ist , der Benutzername und das Passwort sind in der Werkseinstellung beides admin. b) Passen Sie die Netzwerkadresse des DVR an, wenn nur ein PC verwendet wird dann z.b. die Netzwerkadresse des PC s auf XXX (1~255, ausser 10) für alle Geräte muss die gleiche Subnetzmaske verwendet werden. c) Durch einen Doppelklick auf das Symbol wird die Software gestartet und man gelangt automatisch in das Auswahlmenü ( ) (ADRESSBUCH), welches rechts neben dem Bildschirm angezeigt wird. d) Wählen Sie (Addressbuch) (Hinzufügen) um ein Gerät manuell hinzu zu fügen, geben Sie die IP Addresse, Benutzername, Passwort, und die Port Nummer des Gerätes ein. ODER Wählen Sie (Suche) (Aktualisieren) um nach IP Adressen zu suchen. Die gefundenen Geräte werden aufgelistet und können über die Schaltfläche dem Adressbuch hinzu gefügt werden. e) Durch einen Doppelklick wird die Verbindung zum Gerät hergestellt und die Steuerung im Hauptfenster aktiviert.

19 Fernsteuerung (auch über das Internet möglich) REMOTE OPERATION f) Öffnen Sie den Video Viewer durch einen Doppelklick auf das Dasktop - Symbol. Beim Programmstart sollte das Adressbuch rechts neben dem Hauptfenster angezeigt werden. g) Im Hauptfenster wählen Sie (Adressbuch) (Hinzufügen) und geben Sie dann die IP Adresse, Benutzernamen, Passwort und die Portnummer an, damit sich die Software mit dem Gerät verbinden kann. Die Werkseinstellungen des DVR sind: Feld Grundeinstellung IP Addresse Benutzer Passwort Port 80 ODER admin admin Wählen Sie (Suche) (Aktualisieren) um nach IP Adressen zu suchen. Die gefundenen Geräte werden aufgelistet und können über die Schaltfläche dem Adressbuch hinzu gefügt werden. Durch einen Doppelklick wird die Verbindung zum Gerät hergestellt und die Steuerung im Hauptfenster aktiviert Control Panel Steuerung über das Hauptfenster Nachdem die Netzwerkinformationen, sowie die Zugangsdaten eingegeben wurden, starten Sie die PC Software VideoViewer durch Doppelklick auf das Symbol folgenden 7 Hauptfunktionen sind jetzt verfügbar: und wählen Sie den DVR aus dem Adressbuch aus. Die Bildanzeige vom DVR Adressbuch Konfiguration Aufnahme (Video) Einzelbild Aufnahme Information zum System DVR Fernbedienung

20 Nr. Schaltfläche Funktion Beschreibung Bildanzeige Hier wird das vom DVR gelieferte Bild angezeigt REMOTE OPERATION 2 Adressbuch 3 Konfiguration 4 / Aufnahme Start / Stop 5 Einzelbild Wählen Sie hier die bereits festgelegten Geräte aus. Es lassen sich neue IP Adressen hinzufügen, sowie bestehende Adressen ändern und auch löschen. Verfügbare Zusatzfunktionen: Adressbuch Einstellungen und IP Suche. Wählen Sie dieses Feld um die Hauptfunktionen aufrufen zu können: Audio an/aus, Lautstärke, Farbabgleich, Datensicherung, DVR Einstellungen, Firmware-Update und die Ereignisliste. Wählen Sie diese Schaltfläche um die Aufnahme anzuhalten, oder fort zu setzen. Wählen Sie diese Schaltfläche, um ein Bildschirmfoto zu speichern. Die Datei wird in dem in den Aufnahme Einstellungen festgelegten Ordner abgelegt. 6 Information Anzeige der aktuellen Verbindungsdaten 7 DVR Fernbedienung Anzeige der Schaltflächen für die DVR Fernbedienung. Miscellaneous Control Konfiguration / Systemeinstellungen Wählen Sie am oberen Rand des Hauptbildschirmes um auf die folgenden 6 Funktione zugreifen zu können: Schaltfläche Funktion Beschreibung Farbabgleich Über dieses Menü können die Helligkeit, Kontrast, Farbton und Sättigung für jeden einzelnen Kanal eingestellt werden. Datensicherung Aufnahme Einstellungen DVR Einstellungen Zusatzfunktionen Statusliste Über dieses Menü wird die Datensicherung über den Netzwerkanschluss ausgeführt. Passen Sie hier die Einstellungen an, um den Computer zur Videoaufzeichnung verwenden. Über dieses Menü werden die Einstellungen des DVR angepasst. Für die Funktionen Firmware Update und die Installation weiterer Sprachen Anzeige der Ereignisse und AUfnahmen, Suchfunktion nach Datum und Wiedergabe bestimmter Aufnahmen.

DIGITAL VIDEO REKORDER

DIGITAL VIDEO REKORDER 2009 B&S Technology GmbH Lütjenburg Alle Rechte vorbehalten, insbesondere (auch auszugsweise) die der Übersetzung, des Nachdrucks, der Wiedergabe durch Kopieren oder ähnliche Verfahren. B&S Technology

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

DIGITUS Plug&View OptiView

DIGITUS Plug&View OptiView DIGITUS Plug&View OptiView Bedienungsanleitung DN-16028 1. Einleitung: DIGITUS Plug&View bietet P2P Cloud-Dienste an, um die komplizierte Netzwerkeinstellung bei der Kamerainstallation zu vermeiden. Alles

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

ALL2213. H.264 Outdoor IR WLAN P2P IP-Camera. Kurzanleitung

ALL2213. H.264 Outdoor IR WLAN P2P IP-Camera. Kurzanleitung ALL2213 H.264 Outdoor IR WLAN P2P IP-Camera Kurzanleitung 1. Standardwerte: IP-Adresse DHCP Benutzername admin Passwort admin Sollten Sie die Zugangsdaten für Ihre Kamera vergessen haben, können Sie die

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Typ: JVS-ND6004-H3 JVS-ND6008-H3 JVS-ND6016-H2 Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, den Rekorder in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7 ANLEITUNG Firmware Flash chiligreen LANDISK Seite 1 von 7 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Problembeschreibung... 3 3 Ursache... 3 4 Lösung... 3 5 Werkseinstellungen der LANDISK wiederherstellen...

Mehr

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung Divar - Archive Player DE Bedienungsanleitung Divar Archive Player Bedienungsanleitung DE 1 Divar Digital Versatile Recorder Divar Archive Player Bedienungsanleitung Inhalt Einstieg......................................................

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404)

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) 2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) Inhalt Einleitung..3 Spezifikationen....4 Installation der Hardware...5 AP-Installation des Pocket Data Link KVM........6 Statussymbole...

Mehr

Bedienungsanleitung. CamIQ App für iphone und ipad (Version 1.0) 12.03.2015

Bedienungsanleitung. CamIQ App für iphone und ipad (Version 1.0) 12.03.2015 Bedienungsanleitung CamIQ App für iphone und ipad (Version 1.0) 12.03.2015 Copyright 2015 rosemann software GmbH (Germany). CamIQ, das CamIQ-Logo und rosemann sind eingetragene Marken der rosemann software

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Stand: 25. Juni 2009 Voraussetzung Das Update ist notwendig, um Fehler und Neuentwicklungen für die QBoxHD zu implementieren. Es gibt

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ALL2212. H.264 PT IR WLAN P2P IP-Camera. Kurzanleitung

ALL2212. H.264 PT IR WLAN P2P IP-Camera. Kurzanleitung ALL2212 H.264 PT IR WLAN P2P IP-Camera Kurzanleitung 1. Standardwerte: IP-Adresse DHCP Benutzername admin Passwort admin Sollten Sie die Zugangsdaten für Ihre Kamera vergessen haben, können Sie die Kamera

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

NUUO Titan Netzwerkrekorder

NUUO Titan Netzwerkrekorder NUUO Titan Netzwerkrekorder Agenda Installation IP-Kamera Einrichtung Aufzeichnung E-Mail Benachrichtigung RAID Auto Backup Netzwerk Command Chain NuClient Troubleshooting Software Installation Funktionen

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

HowTo: Ereigniseinrichtung

HowTo: Ereigniseinrichtung HowTo: Ereigniseinrichtung [Szenario] Sobald die Kamera eine Bewegung erkennt soll ein Videoclip auf einem FTP Server gespeichert werden und eine Email Benachrichtigung mit Snapshots verschickt werden.

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Erste Inbetriebnahme des GIGABYTE Notebooks

Erste Inbetriebnahme des GIGABYTE Notebooks Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres GIGABYTE Notebooks. Diese Anleitungen hilft Ihnen bei der Inbetriebnahme Ihres Notebooks. Alle Spezifikationen unterliegen der Herstellerkonfiguration zum Zeitpunkt

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Benutzerhandbuch www.lingo-europe.de Zusätzlich zum Benutzerhandbuch Version 201107L.01DE

Benutzerhandbuch www.lingo-europe.de Zusätzlich zum Benutzerhandbuch Version 201107L.01DE Benutzerhandbuch www.lingo-europe.de Zusätzlich zum Benutzerhandbuch Version 201107L.01DE Version 201111L.02DE 1 Musik-Wiedergabe (Die Wiedergabe der Musik erfolgt automatisch sobald Sie das Gerät einschalten,

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Smartphone Apps für SANTEC SanStore Rekorder und NUUO Systeme 2 Themen NUUO App NUUO iviewer SanStore App Mobile CMS 3

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015 Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 IVE-W530BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten Sie alle Warnhinweise

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Installation/ Anschluss an den Fernseher:

Installation/ Anschluss an den Fernseher: Installation/ Anschluss an den Fernseher: 1. Verbinden Sie das mitgelieferte USB Anschlusskabel über den Micro USB Stecker mit der entsprechenden Buchse des EZ Cast Sticks 2. Stecken Sie den HDMI Stick

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Bedienungsanleitung für Web-Browser

Bedienungsanleitung für Web-Browser Dreambox DM7020S Bedienungsanleitung für Web-Browser Linux OS SetTopBox mit CI-Schnittstelle Anschluss für interne Festplatte Compact Flash Reader Grafisches Display DSL Kommunikationsanschluss analoges

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern.

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern. Anleitung zum Softwareupdate Eycos S 75.15 HD+ Eine falsche Vorgehensweise während des Updates kann schwere Folgen haben. Sie sollten auf jeden Fall vermeiden, während des laufenden Updates die Stromversorgung

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

EZ CAST Full HD WIFI Smart TV Streaming Dongle von 2-TECH

EZ CAST Full HD WIFI Smart TV Streaming Dongle von 2-TECH EZ CAST Full HD WIFI Smart TV Streaming Dongle von 2-TECH Kurzanleitung, Installation und Inbetriebnahme Lieferumfang: EZCast HDMI Stick 2-fach USB auf Micro USB Kabel HDMI Verlängerungskabel Diese Bedienungsanleitung

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek Application Note VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek T-Online bietet jedem T-DSL Kunden einen kostenlosen VoIP-Anschluss unter der Bezeichnung DSL Telefonie an. Der Dienst

Mehr

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0 Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten Benutzerhandbuch v1.0 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG - 1 - KAPITEL 3 SYSTEMEINSTELLUNGEN - 6 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - VERBINDUNG

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Podium View TM 2.0 Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch - Deutsch

Podium View TM 2.0 Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch - Deutsch Podium View TM 2.0 Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch - Deutsch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation von Podium View... 3 4. Anschluss an die

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V50.01 Model: FI8909W IP Wlan-Kamera / Kamera mit Kabel schwarz weiβ Für Windows Betriebssysteme ---------1 Für MAC Betriebssysteme ---------16 ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd für Windows

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

DESKTOP. Internal Drive Installationsanleitung

DESKTOP. Internal Drive Installationsanleitung DESKTOP Internal Drive Installationsanleitung Installationsanleitung für Seagate Desktop 2013 Seagate Technology LLC. Alle Rechte vorbehalten. Seagate, Seagate Technology, das Wave-Logo und FreeAgent sind

Mehr

COMPETITION Cloud Service System

COMPETITION Cloud Service System COMPETITION Cloud Service System Bedienungsanleitung C L O U D S E RV I C E MS02-LCC / MS02(SD)-LCC 2014-V01 Security Technology Vogue Innovation System-Übersicht CAT5 Internet 3G CAT5 Cloud Server der

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr