PoINT Publisher NG. Übersicht. PoINT Software & Systems GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PoINT Publisher NG. Übersicht. PoINT Software & Systems GmbH"

Transkript

1 PoINT Publisher NG Übersicht PoINT Software & Systems GmbH

2 PoINT Publisher NG - Übersicht Herausgeber: PoINT Software & Systems GmbH Eiserfelder Str Siegen; Germany Phone: +49 (0) 271 / ; Fax: WWW: PoINT Software & Systems GmbH, All rights reserved. Dokumentversion: MC/ Programmversion: 2.0 BESITZ, NUTZUNG, VERVIELFÄLTIGUNG ODER VERBREITUNG DIESER DOKUMENTATION SOWIE DER IN DIESER DOKUMENTATION BESCHRIEBENEN SOFTWARE IST NUR MIT EINER GÜLTIGEN UND SCHRIFTLICHEN LIZENZ DER POINT SOFTWARE & SYSTEMS GMBH ODER EINES AUTORISIERTEN UNTERLIZENZGEBERS ZULÄSSIG. DIE POINT SOFTWARE & SYSTEMS GMBH GEHT DAVON AUS, DASS DIE IN DIESER PUBLIKATION ENTHALTENEN INFORMATIONEN ZUM ZEITPUNKT DER VERÖFFENTLICHUNG KORREKT SIND, BEHÄLT SICH JEDOCH DAS RECHT VOR, DIESE OHNE VORANKÜNDIGUNG ZU ÄNDERN. DIE POINT SOFTWARE & SYSTEMS GMBH IST NICHT HAFTBAR FÜR IRRTÜMER. DIE POINT SOFTWARE & SYSTEMS GMBH ÜBERNIMMT KEINE HAFTUNG DAFÜR, DASS DIE NUTZUNG IHRER PRODUKTE AUF DIE IN DIESEM DOKUMENT BESCHRIEBENE WEISE KEINERLEI BESTEHENDE ODER ZUKÜNFTIGE PATENTRECHTE VERLETZT. DIE IN DIESEM DOKUMENT ENTHALTENEN BESCHREIBUNGEN STELLEN KEINE VERGABE VON LIZENZEN ZUR HERSTELLUNG, NUTZUNG ODER ZUM VERTRIEB VON GERÄTEN ODER SOFTWARE GEMÄSS BESCHREIBUNG DAR. NEBEN DEM POINT PUBLISHER NG IST FÜR DIE HERSTELLUNG EINES EINWANDFREIEN WECHSELDATENTRÄGERS AUSSERDEM EINE SACHGEMÄSS KONFIGURIERTE SYSTEMUMGEBUNG MIT EINEM FUNKTIONIERENDEN RECORDING-GERÄT SOWIE EIN EINWANDFREIES MEDIUM ERFORDERLICH. AUS DIESEM GRUND ÜBERNIMMT POINT SOFTWARE & SYSTEMS GMBH KEINE HAFTUNG DAFÜR, DASS MIT DER POINT PUBLISHER NG SOFTWARE BESCHRIEBENE WECHSELDATENTRÄGER IN JEDEM FALL FEHLERLOS LESBAR SIND. ES OBLIEGT DEM BENUTZER DES POINT PUBLISHER NG DIE BESCHRIEBENEN MEDIEN NACH DEM RECORDING ENTSPRECHEND ZU PRÜFEN. 2

3 PoINT Publisher NG - Übersicht: WARENZEICHEN: Das PoINT Logo ist ein eingetragenes Warenzeichen der PoINT Software & Systems GmbH. Universal Disk Format ist ein Warenzeichen der Optical Storage Technology Association (OSTA). Alle anderen Warenzeichen sind das Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer. 3

4 PoINT Publisher NG - Übersicht 4

5 PoINT Publisher NG - Übersicht: Inhalt PoINT Publisher NG - Client 1 PoINT Publisher NG - Server 2 PoINT Publisher NG - ECR 3 PoINT Publisher NG - SDK 4 (englischsprachig) 5

6

7 PoINT Publisher NG Client PoINT Software & Systems GmbH

8 PoINT Publisher NG Client Herausgeber: PoINT Software & Systems GmbH Eiserfelder Str Siegen; Germany Tel.: +49 (0) 271 / ; Fax: WWW: PoINT Software & Systems GmbH, Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: TT/ Programmversion: 2.0 BESITZ, NUTZUNG, VERVIELFÄLTIGUNG ODER VERBREITUNG DIESER DOKUMENTATION SOWIE DER IN DIESER DOKUMENTATION BESCHRIEBENEN SOFTWARE IST NUR MIT EINER GÜLTIGEN UND SCHRIFTLICHEN LIZENZ DER POINT SOFTWARE & SYSTEMS GMBH ODER EINES AUTORISIERTEN UNTERLIZENZGEBERS ZULÄSSIG. DIE POINT SOFTWARE & SYSTEMS GMBH GEHT DAVON AUS, DASS DIE IN DIESER PUBLIKATION ENTHALTENEN INFORMATIONEN ZUM ZEITPUNKT DER VERÖFFENTLICHUNG KORREKT SIND, BEHÄLT SICH JEDOCH DAS RECHT VOR, DIESE OHNE VORANKÜNDIGUNG ZU ÄNDERN. DIE POINT SOFTWARE & SYSTEMS GMBH IST NICHT HAFTBAR FÜR IRRTÜMER. DIE POINT SOFTWARE & SYSTEMS GMBH ÜBERNIMMT KEINE HAFTUNG DAFÜR, DASS DIE NUTZUNG IHRER PRODUKTE AUF DIE IN DIESEM DOKUMENT BESCHRIEBENE WEISE KEINERLEI BESTEHENDE ODER ZUKÜNFTIGE PATENTRECHTE VERLETZT. DIE IN DIESEM DOKUMENT ENTHALTENEN BESCHREIBUNGEN STELLEN KEINE VERGABE VON LIZENZEN ZUR HERSTELLUNG, NUTZUNG ODER ZUM VERTRIEB VON GERÄTEN ODER SOFTWARE GEMÄSS BESCHREIBUNG DAR. NEBEN DEM POINT PUBLISHER NG IST FÜR DIE HERSTELLUNG EINES EINWANDFREIEN WECHSELDATENTRÄGERS AUSSERDEM EINE SACHGEMÄSS KONFIGURIERTE SYSTEMUMGEBUNG MIT EINEM FUNKTIONIERENDEN RECORDING-GERÄT SOWIE EIN EINWANDFREIES MEDIUM ERFORDERLICH. AUS DIESEM GRUND ÜBERNIMMT POINT SOFTWARE & SYSTEMS GMBH KEINE HAFTUNG DAFÜR, DASS MIT DER POINT PUBLISHER NG SOFTWARE BESCHRIEBENE WECHSELDATENTRÄGER IN JEDEM FALL FEHLERLOS LESBAR SIND. ES OBLIEGT DEM BENUTZER DES POINT PUBLISHER NG DIE BESCHRIEBENEN MEDIEN NACH DEM RECORDING ENTSPRECHEND ZU PRÜFEN. 2

9 PoINT Publisher NG Client WARENZEICHEN: Das PoINT Logo ist ein eingetragenes Warenzeichen der PoINT Software & Systems GmbH. Universal Disk Format ist ein Warenzeichen der Optical Storage Technology Association (OSTA). Alle anderen Warenzeichen sind das Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer. 3

10 PoINT Publisher NG Client 4

11 PoINT Publisher NG Client Inhalt 1 Einführung Was ist PoINT Publisher NG Zur Produktion von CD/DVD/BD Allgemeine Funktionen Event Controlled Recording (ECR) Software Development Kit Konzept und Struktur PoINT Publisher NG Module Allgemeine Funktionen Client Web Client Systemvoraussetzungen und unterstützte Geräte PoINT Publisher NG Systemvoraussetzungen Web Client Unterstützte Geräte Installation Produktverpackung PoINT Publisher NG deinstallieren Lizenz und Konfiguration Lizenz Erste Schritte PoINT Publisher NG Web Client Aufträge erzeugen

12 PoINT Publisher NG Client 7.1 Datenmedien-Auftrag Audiomedien-Auftrag erzeugen Digitale Audiodateien Videomedien-Auftrag erzeugen Verzeichnisstruktur von Videomedien Medienkopie-Auftrag Unterstützte Medienformate Image-Auftrag Druck-Auftrag Auswahl der Druckdatei und Label Optionen Brennoptionen Label Editor Arbeit mit PoINT Label Editor Textobjekte Grafische Objekte Label-Hintergrund Label-Eigenschaften Hilfe beim Entwerfen Beispieldaten-Datei Label zoomen Maßeinheit festlegen Labels konvertieren Label Pool Log Betrachter

13 PoINT Publisher NG Client Über dieses Handbuch Vorwort Diese Handbuch bietet einen Überblick über PoINT Publisher NG, inklusive die Systemvoraussetzungen, die Installation und die verschiedenen Funktionen. Ziel dieses Handbuch ist, die Arbeit mit PoINT Publisher NG zu erläutern und zu vereinfachen. Zielpublikum Weitere Referenzen Diese Dokumentation richtet sich an Administratoren, Systemintegratoren und Benutzer, die PoINT Publisher NG installieren oder damit arbeiten. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Dokumentationsdateien: - PoINT Publisher NG Server, - PoINT Publisher NG ECR, - PoINT Publisher NG SDK, - README Dateien. 7

14 PoINT Publisher NG Client 8

15 PoINT Publisher NG Client 1 Einführung Dieses Kapitel führt in PoINT Publisher NG ein. 1.1 Was ist PoINT Publisher NG PoINT Publisher NG ist eine Lösung zur automatischen Produktion von CD/DVD/BD in Kombination mit einem Autoloadersystem an Computern mit Microsoft Windows. 1.2 Zur Produktion von CD/DVD/BD CD/DVD/BD sind heutzutage weltweit anerkannte Speichermedien für digitale Daten und Audiodaten. Die hohe Speicherkapazität und die absolute Zuverlässigkeit, die sie für geringe Kosten und bescheidene Dimensionen anbieten, machen CD/DVD/BD zu den idealen Medien, um digitale Daten sowohl zu speichern als auch zu verbreiten. Bewährte Standards gewährleisten, dass Medien, die mit PoINT Publisher NG erstellt wurden, unabhängig von deren Hersteller bzw. Marke in allen Laufwerken abspielbar sind. PoINT Publisher NG ermöglicht es Ihnen, CD/DVD/BD komfortable an ihrem Computer zu produzieren bzw. zu vervielfältigen. 1.3 Allgemeine Funktionen PoINT Publisher NG besteht aus verschiedenen Komponenten, die sich kombinieren lassen. PoINT Publisher NG Client oder PoINT Publisher NG - WebClient ist Ihre Benutzeroberfläche und dient der Vorbereitung und Erstellung von Medien-Images, die als Aufträge zu einer weiteren Komponente von PoINT Publisher NG, PoINT Publisher NG Ser- 9

16 PoINT Publisher NG Client ver, übermittelt werden. Ein Image ist eine Datei, die alle Informationen über den Inhalt eines Speichermediums (Daten und Datenträgerstruktur) sowie Angaben zur gewünschten Kopienanzahl und zum Labeldruck eines Speichermediums enthält. PoINT Publisher NG Client beinhaltet außerdem einen integrierten Label Editor, mit dem Sie Drucklabels definieren können. PoINT Publisher NG Server führt eine Liste aller Aufträge und beschreibt die CD/DVD/BD anhand der Angaben, die in diesen Jobs enthalten sind. Für eine optimale Produktivität kann PoINT Publisher NG Server mehrere Images parallel brennen. Nach Möglichkeit brennt er über verschiedene Laufwerke gleichzeitig. Außerdem unterstützt er Autoloader mit integrierter Labeldruckfunktion. Der Parallelbetrieb von mehreren Autoloadern an einem Computer ist möglich: Jeder Autoloader wird einer einzelnen Instanz von PoINT Publisher NG Server zugewiesen und mehrere Instanzen können parallel ausgeführt werden. 1.4 Event Controlled Recording (ECR) ECR vereinfacht und automatisiert die netzwerkweite Produktion von CD/DVD/BD, ohne dass weitere Brennprogramme erforderlich sind. ECR bietet die Möglichkeit, netzwerkweit freigegebene Verzeichnisse zu erstellen und Dateien dorthin zu kopieren. Im Zusammenhang mit bestimmten, konfigurierbaren Bedingungen erteilt ECR an PoINT Publisher - Server Anweisungen zur Produktion der Speichermedien. Mehr Informationen finden Sie in der Dokumentation zu PoINT Publisher NG ECR. 1.5 Software Development Kit Das Software Development Kit (SDK) ist eine optionale Erweiterung zu den interaktiven Versionen von PoINT Publisher NG. 10

17 PoINT Publisher NG Client Das SDK erweitert PoINT Publisher NG um die Möglichkeit der Batch-Verarbeitung. Auf diese Weise können externe Programme den Labeldruck, die Anzahl der Kopien oder die Reihenfolge der Aufträge für PoINT Publisher NG steuern. Die Batch-Verarbeitung wird durch sogenannte Jobliste kontrolliert. Eine Jobliste besteht aus einer Reihe von Anweisungen, die in einer ASCII-Textdatei gespeichert sind. PoINT Publisher NG verwendet Joblisten als Argument für die Kommandozeilen und führt die hier beschriebenen Jobs automatisch aus. Es können beliebig viele Joblisten nacheinander oder parallel aktiv sein. Mehr Informationen finden Sie in der Dokumentation zu PoINT Publisher NG SDK. 11

18 PoINT Publisher NG Client 12

19 PoINT Publisher NG Client 2 Konzept und Struktur Dieses Kapitel gibt Einblicke in das Konzept und in die Architektur von PoINT Publisher NG. Außerdem wird ein Ü- berblick über die Gestaltung und die interne Funktionsweise des Programms dargeboten. Hier werden Begriffe erstmalig eingeführt und erläutert, die in diesem Handbuch sowie im Programm immer wieder vorkommen. Benutzer und Systemadministratoren können die verschiedenen Funktionsmodule kennen lernen. Außerdem wird erklärt, wie diese Module miteinander in Verbindung stehen. 2.1 PoINT Publisher NG Module PoINT Publisher NG besteht aus verschiedenen Modulen. Das folgende Schema zeigt die Beziehungen zwischen den unterschiedlichen Modulen: ECR GUI Web Client Client GUI Server GUI SDK Batch Jobs ECR Server Server SDK Autoloader Device Die Funktion des jeweiligen Moduls ist: Client GUI ( PoINT Publisher NG Client ) Es ist das Hauptmodul von PoINT Publisher NG. Es bietet eine Schnittstelle für den Benutzer. Damit werden Spei- 13

20 PoINT Publisher NG Client 14 chermedium-images vorbereitet und erschaffen, die später als Aufträge zum Server übermittelt werden. Web Client ( PoINT Publisher NG Web Client ) Dies ist die webbasierte GUI des PoINT Publisher NG. Der Web Client wird in einem Webbrowser ausgeführt und benötigt keine Installation. Server GUI Die Server GUI wird für administrative Zwecke benötigt, zur Konfiguration und Administration der Server Funktionen, wie z.b. Lizenzeinstellungen, Geräte-Konfiguration oder Benutzerverwaltung. Server Der Server erhält Aufträge aus der grafischen Benutzeroberfläche (GUI) des Clients, dem ECR oder auch aus dem SDK. Damit führt er den kompletten Produktionsprozess - bis hin zum Labeldruck - durch. SDK Das Modul SDK erhält Batch Jobs, die vom Benutzer definiert wurden, als Eingabe und übersetzt die Batch-Befehle. Dadurch wird ein entsprechender SDK-Job erzeugt, der an den Server geschickt wird. Der Produktionsprozess von Joblisten kann vom Server oder von den Clients eingeleitet werden. SDK Batch Jobs SDK Batch Jobs sind benutzerdefinierte ASCII- Textdateien, die eine Reihe an Anweisungen enthalten. Diese Dateien werden vom SDK-Modul verarbeitet. ECR Server Der ECR Server steuert eingerichtete ECR-Ordner und erzeugt ECR-Jobs, die an den Server erteilt werden. ECR Grafische Benutzeroberfläche (GUI) Über die ECR GUI werden der ECR Server konfiguriert und ECR-Ordner angelegt. PoINT Publisher NG Client kann auf das Computer installiert werden, wo sich der PoINT Publisher NG Server schon befindet, sowie auf ein anderes Client-Computer im LAN- Netzwerk.

21 PoINT Publisher NG Client 2.2 Allgemeine Funktionen Client Das Hauptfenster von PoINT Publisher NG Client bietet Ihnen folgende Aufgaben, um Jobs für den Produktionsprozess zu definieren: Datenmedium erstellen Hier wird ein Job zur Produktion von Datenmedien mit Inhalten aus dem Dateisystem erzeugt. Audiomedium erstellen Hier wird ein Job zur Produktion von Audiomedien anhand Audiodateien erzeugt. Videomedium erstellen Hier wird ein Job zur Produktion von Videomedien aus der Verzeichnisstruktur eines Videomediums erzeugt. Medium kopieren Hier wird ein Job zur Vervielfältigung eines Quellmediums erzeugt. Image auf Medium schreiben Hier wird ein Job zur Erstellung einer Image-Datei erzeugt. Label auf Medium drucken Hier wird ein Auftrag zum Labeldrucken ohne Brennen erzeugt. Eine genauere Beschreibung dieser Aufgaben finden Sie im Kapitel 7. 15

22 PoINT Publisher NG Client Der Benutzer wählt die gewünschte Aufgabe aus und gibt die erforderlichen Eingabedaten ein. Danach muss er noch die Brennoptionen einstellen, insbesondere die Anzahl an erwünschten Kopien. Anschließend wird der Auftrag an PoINT Publisher NG Server erteilt, der den Produktionsvorgang startet. Wenn Sie mit ECR oder SDK arbeiten, werden die Aufträge von diesen Modulen erzeugt und an PoINT Publisher NG Server zur Produktion gesendet. Detaillierte Informationen zu ECR und SDK finden Sie in den entsprechenden Dokumentationen. Der Produktionsprozess lässt sich über die Ansicht Auftragsliste kontrollieren. Dort werden alle aktiven Aufträge, die der Server erhalten hat, mit Informationen zu ihrem jeweiligen Status angezeigt. 16

23 PoINT Publisher NG Client Das Menü Geräte gibt Ihnen einen Überblick über alle eingerichteten Geräte (bzw. Laufwerke). Die Geräte können Sie über die grafischen Benutzeroberfläche (GUI) von PoINT Publisher NG Server konfigurieren. Siehe dazu die entsprechende Dokumentation. Das Menü Werkzeuge enthält folgende Optionen: Label Editor Mit dem Label Editor können Sie Labeldateien für Ihre 17

24 PoINT Publisher NG Client Medien erstellen und bearbeiten. Diese Labeldateien können Sie bei Jobs benutzen, um während der Produktion den Labeldruck zu automatisieren. Eine genauere Beschreibung des Label Editors finden Sie im Kapitel 8. Label Pool Der Label Pool ist eine Dateibrowser-ähnliche Ansicht, die für die Suche und die Auflistung von PoINT Label Editor Dateien optimiert ist. Der Label Pool zeigt Ihnen eine Liste von Labels und eine kleine Vorschau des aktuellen Labels. Log Betrachter (Anzeige des Protokolls) Der Log Viewer ist eine separate Applikation, mit der Sie sich die Logdatei zum Ereignisprotokoll der aktuellen PoINT Publisher NG Arbeitssitzung ansehen können Web Client Der Web Client unterstützt die Erzeugung von Image Jobs und Label-Druck Jobs. Zusätzlich ermöglicht es der Web Client die Job-Liste anzuzeigen. 18

25 PoINT Publisher NG Client 19

26 PoINT Publisher NG Client 20

27 PoINT Publisher NG Client 3 Systemvoraussetzungen und unterstützte Geräte 3.1 PoINT Publisher NG Systemvoraussetzungen Es müssen die folgenden Hard- und Software-Anforderungen erfüllt sein: PC mit Intel Pentium-Prozessor oder einem anderen kompatiblen Prozessor Microsoft Windows (unterstützte Versionen sind in der README-Datei aufgelistet) Ein kompatibler Autoloader mit oder ohne Drucker, oder mehrere kompatible einzelne CD/DVD/BD-Brenner (Laufwerks-Tower), möglichst desselben Typs und mit demselben Firmware Updatestand. Eine Liste der unterstützten Autoloader finden Sie in der README-Datei. Weitere Informationen zu Prozessor, Arbeitsspeicher und Festplattenanforderungen finden Sie in der README- Datei auf dem Installationsmedium. Anm.: Wenn Sie neben PoINT Publisher NG noch andere Brennprogramme ausführen, können bei der Initialisierung bzw. beim Brennen Fehler auftreten. Außerdem kann es sein, dass bei der Installation anderer Brennprogramme Standardsystemkomponenten durch inkompatible Varianten ersetzt werden. Dies kann dann die korrekte Ausführung von PoINT Publisher NG dauerhaft beeinträchtigen. 21

28 PoINT Publisher NG - Client 3.2 Web Client Server-Systemvoraussetzungen Folgende Voraussetzungen müssen für den PoINT Publisher NG Web Client erfüllt sein: Microsoft Information Server (IIS).NET Framework (wird automatisch mit PoINT Publisher NG installiert) Für weitere Informationen bezüglich der unterstützten Versionen und benötigten Komponenten beachten Sie bitte die README-Datei. Client-Systemvoraussetzungen PoINT Publisher NG Web Client benötigt einen unterstützten Webbrowser und eine installierte Java Laufzeitumgebung. Für weitere Informationen bezüglich unterstützter Webbrowser und benötigter Version der Java Laufzeitumgebung beachten Sie bitte die README-Datei. 3.3 Unterstützte Geräte Eine Liste mit dieser Software-Version erfolgreich getesteter Geräte finden Sie in der README-Datei des PoINT Publisher NG. Die Liste unterstützter Geräte wird ständig erweitert. Bitte wenden Sie sich an PoINT Software & Systems um die aktuellste Liste zu erhalten. 22

29 PoINT Publisher NG - Client 4 Installation 4.1 Produktverpackung PoINT Publisher NG wird auf einem CD-ROM (ISO 9660 / Joliet) geliefert oder kann aus dem Internet als Installationspaket heruntergeladen werden. Das PoINT Publisher NG Installationspaket enthält ein interaktives Installationsprogramm, mit dem alle PoINT Publisher NG Komponenten installiert werden können. PoINT Publisher NG lässt sich auf Windows-Betriebsystemen installieren. Die unterstützten Windows-Versionen sind in der README-Datei aufgelistet. Damit Sie die Installation ausführen können, muss das Benutzerkonto, mit dem Sie sich angemeldet haben, über Administratorrechte verfügen. Für die Installation stehen drei Möglichkeiten zur Auswahl: Server-Komponenten Client-Komponenten Web-Komponenten Mit "Server-Komponenten" werden Komponenten installiert, die benötigt werden um den angeschlossenen Autoloader zu steuern, Jobs zu verwalten und Client Verbindungen zu ermöglichen. Mit "Client-Komponenten" wird eine unabhängige Anwendung installiert, die eine Verbindung zum Server ermöglicht. Die Client-Komponenten können Sie auf einem beliebigen Computer im Netzwerk installieren. Die Anzahl an Clients, die unter einer Lizenz von PoINT Publisher NG installiert 23

30 PoINT Publisher NG - Client und benutzt werden können, hängt jedoch von der erworbenen Lizenz ab. Weitere Informationen zum Thema Lizenz finden Sie im Kapitel 5.1. Mit "Web-Komponenten" werden Komponenten auf dem Server installiert, die eine Verbindung der Webbrowserbasierten Clients zum PoINT Publisher NG - Server ermöglichen. Diese Funktionalität setzt voraus, dass der Microsoft Internet Information Server (IIS) auf dem Server-System installiert ist. Um die Installation durchzuführen starten Sie bitte "setup.exe". Die Willkommensseite des Installationsprogramms wird angezeigt. Klicken Sie auf Installieren, und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. Die Systemvoraussetzungen zu PoINT Publisher NG finden Sie im Kapitel 3. Aktuelle Informationen über Systemvoraussetzungen, Hardwareunterstützung und Installationsablauf finden Sie in der README-Datei. 4.2 PoINT Publisher NG deinstallieren PoINT Publisher NG können Sie über den Eintrag Programm entfernen von Software in der Systemsteuerung von Windows deinstallieren. 24

31 PoINT Publisher NG - Client 5 Lizenz und Konfiguration 5.1 Lizenz PoINT Publisher NG erfordert die Eingabe eines Lizenzschlüssels. Dieser Lizenzschlüssel basiert auf der PoINT Publisher NG Seriennummer und auf dem Product Key, der spezifisch für Ihren Computer ist. Ohne Lizenzschlüssel läuft das Programm nur im Demo- Modus - welcher nicht über alle Funktionen verfügt (siehe README-Datei). Den Lizenzschlüssel erhalten Sie bei Ihrem Händler. Dafür müssen Sie die Seriennummer, den Product Key und das angeschlossene Gerät angeben. Anm.: Der Product Key von PoINT Publisher NG ist von Ihrer Hardware abhängig und wird sich möglicherweise bei Änderungen in der Hardwarekonfiguration auch ändern. Durch den Lizenzschlüssel werden optionale Funktionen von PoINT Publisher NG freigegeben oder unzugänglich gemacht. Sollte der Lizenzschlüssel nicht im Lieferumfang von PoINT Publisher NG enthalten sein, finden Sie in der separaten Dokumentation zum Thema Lizenzierung weitere Informationen zum Erwerb. Client/Server-Konfiguration Bei einer Client/Server-Konfiguration benötigen Sie für jeden Client eine eigene Client-Lizenz. In einer solchen Umgebung identifiziert sich der Client über den Anmeldenamen des Benutzers und den zugehörigen Computernamen. 25

32 PoINT Publisher NG - Client Ein Client kann eine installierte Applikation PoINT Publisher NG Client oder der Webbrowser-basierte PoINT Publisher NG Web Client sein. Die Client-Lizenzen sind nicht an einem bestimmten Client bzw. Computer gebunden (sogenannte Floating Licenses ). Um eine Verbindung zu einem PoINT Publisher NG Server herzustellen, benötigt der Client eine Lizenz, die noch nicht in Gebrauch ist. Wenn alle Lizenzen gerade vergeben sind, wird eine Liste aller Benutzer von PoINT Publisher NG angezeigt. Die Client-Lizenz wird so lange als benutzt gekennzeichnet, wie der Client mit dem Server verbunden ist, bzw. solange ein Auftrag in der Auftragliste unter diesem Client- Namen noch ausgeführt wird. Lizenzschlüssel eingeben und anzeigen Den Lizenzschlüssel können Sie im Dialogfeld Lizenzschlüssel unter Konfiguration Lizenzschlüssel in PoINT Publisher NG Server angeben. Beim erstmaligen Start von PoINT Publisher NG Server wird dieses Dialogfeld automatisch angezeigt. Dem Dialogfeld können Sie außerdem entnehmen, welche Optionen und Erweiterungen durch Ihren aktuellen Lizenzschlüssel freigegeben sind. Konfiguration des Servers Anleitungen, wie Sie den Server konfigurieren können, finden Sie in der Dokumentation zu PoINT Publisher NG Server. 26

33 PoINT Publisher NG - Client 6 Erste Schritte Als erstes müssen Sie PoINT Publisher NG Server starten, um Ihre Hardware zu konfigurieren und den Lizenzschlüssel einzugeben. Genaue Anleitungen, wie Sie den Server konfigurieren sollten, finden Sie in der Dokumentation zu PoINT Publisher NG Server. Anm.: PoINT Publisher NG Client oder PoINT Publisher NG Web Client kann nur Aufträge an PoINT Publisher NG Server erteilen, wenn dieser gestartet wurde und im Client als Server ausgewählt ist. PoINT Publisher NG - Server kann auf demselben Computer wie der Client aber auch auf einem anderen Computer des Netzwerkes installiert sein. Als nächstes sollen Sie PoINT Publisher NG Client starten. Voraussetzung für die Arbeit mit PoINT Publisher NG Client ist, dass Ihr Anmeldenamen und Ihr Passwort auch auf dem Computer bekannt sind, auf dem PoINT Publisher NG Server installiert ist. Insofern müssen die Computer derselben Arbeitsgruppe bzw. derselben Netzwerkdomäne angehören. In einer Domäne bekommt jeder Benutzer eine einmalige Kombination aus Anmeldenamen und Passwort, die vom Domäne-Administrator verwaltet wird. Im Fall einer Arbeitsgruppe müssen Sie sich vergewissern, dass die Kombination Name/Passwort des Benutzers im Client-Computer und im Server-Computer identisch bleibt. Deshalb sollten Sie ein Benutzerkonto mit Administratorrechten auf dem Client-Computer einrichten und dasselbe Benutzerkonto auf dem Computer einrichten, wo PoINT Publisher NG Server läuft. 27

34 PoINT Publisher NG - Client So starten Sie PoINT Publisher NG Client: 1. Klicken Sie auf Start, um das Start-Menü aufzurufen. 2. Klicken Sie auf Programme und dann auf PoINT Publisher NG. Die Gruppe PoINT Publisher NG öffnet sich und zeigt alle installierten Programme an. 3. In der Gruppe PoINT Publisher NG, klicken Sie auf PoINT Publisher NG Client, um das Programm zu starten. Wenn Sie den Client zum ersten Mal starten, wird der Konfigurationsassistent angezeigt. Er hilft Ihnen bei der Konfiguration von PoINT Publisher NG. Er wird Ihnen Anweisungen zu den folgenden Schritten geben: Auswahl eines Servers Brennoptionen Druckoptionen Brenngeschwindigkeiten Verzeichniseinstellungen Nachdem Sie mit dem Assistenten diese Etappen abgeschlossen haben, wird PoINT Publisher NG Client geöffnet. Alle Einstellungen, die Sie mit dem Konfigurationsassistenten definiert haben, können Sie unter Setup PoINT Publisher NG... sehen bzw. ändern. Wenn die Konfiguration abgeschlossen ist, können Sie nun Aufträge zur Medienproduktion erzeugen und ausführen. 6.1 PoINT Publisher NG Web Client 28 Der PoINT Publisher NG Web Client ist eine Browserbasierte GUI für PoINT Publisher NG. Der Web Client wird in einem Webbrowser ausgeführt und benötigt keine Installation. Bevor Sie den Web Client starten ist es notwendig, dass PoINT Publisher NG Server, wie in den Abschnitten zuvor beschrieben, installiert und konfiguriert ist.

35 PoINT Publisher NG - Client Um den Web Client in einem Webbrowser zu starten, verbinden Sie sich mit PoINT Publisher NG Server, indem Sie folgende URL in den Webbrowser eingeben: name>/publisherng <server name> bezeichnet den Namen des Computers auf dem der PoINT Publisher NG Server installiert ist. Bitte beachten Sie, dass PoINT Publisher NG Server ausgeführt wird um eine Verbindung herzustellen. Der folgende Anmelde-Dialog erscheint: Die Anmeldung eines Benutzers basiert auf dem Windows Authentifizierungs-Mechanismus. Dies bedeutet, dass Benutzername und Passwort auf dem Server oder in der Domäne bekannt sein müssen und ein Benutzer dieses Konto benutzten darf um sich mit am PoINT Publisher NG Server anzumelden und zu verbinden. 29

36 PoINT Publisher NG - Client Abmeldung Bitte beachten Sie, dass es notwendig ist sich am Ende einer Sitzung abzumelden um eine sofortige Beendigung der Verbindung zum PoINT Publisher NG Server zu erreichen. Das schließen des Webbrowsers ohne sich vorher abzumelden lässt die Anmeldung für 5 Minuten weiterbestehen. 30

37 PoINT Publisher NG - Client 7 Aufträge erzeugen Dieser Abschnitt bezieht sich auf den PoINT Publisher NG Client. Die Beschreibungen können auch auf den Web Client angewendet werden, soweit der entsprechende Job-Typ und die Funktionalität vom Web Client unterstützt wird. PoINT Publisher NG - Client ermöglicht es Ihnen, verschiedene Auftragstypen zu erzeugen: Datenmedien-Auftrag Audiomedien-Auftrag Videomedien-Auftrag Medienkopie-Auftrag Image-Auftrag Labeldruck-Auftrag 7.1 Datenmedien-Auftrag Dieser Auftragstyp ist hauptsächlich dafür gedacht, Ihnen beim Publishing von eigenen Daten zu ermöglichen. Dazu können Sie einen Auftrag erzeugen, der die Inhalte aus einem Quellverzeichnis Ihrer Wahl entnimmt. 31

38 PoINT Publisher NG - Client Um einen Datenmedien-Auftrag zu erzeugen sind folgende Schritte erforderlich: 1. Daten auswählen 2. Einen Namen für das Medium eingeben. 3. Die Image-Optionen festlegen. 4. Ein Drucklabel auswählen und die dazu gehörigen Labeloptionen festlegen. 5. Die Brennoptionen angeben und den Auftrag zur Ausführung freigeben. 32 Daten auswählen Die Inhalte aus dem Baumverzeichnis, die Sie brennen möchten, können einzeln angegeben werden. Dazu können Sie entweder die Schaltflächen Hinzufügen/Entfernen oder die entsprechenden Befehle aus dem Kontextmenü benutzen. Bitte beachten Sie, dass die Befehle, die beim Rechtsklicken im Kontextmenü zur Verfügung stehen, je nach Standort des Mauszeigers variieren können. Wenn Sie mit der rechten Maustaste im Baumverzeichnis (links) klicken, werden im

39 PoINT Publisher NG - Client Kontextmenü Befehle in Bezug auf die Verzeichnisse angezeigt. Wenn Sie dagegen in der rechten Seite des Fensters klicken, erhalten Sie Befehle für die Dateien. Einen Namen für das Medium eingeben ( Volume Name ) Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf <Volumename> im Baumverzeichnis und wählen Sie dann den Befehl Umbenennen aus dem Kontextmenü. Bitte beachten Sie, dass nicht alle Dateisysteme bzw. Formate alle Zeichen zulassen. Z.B. sind bei ISO 9660-Systemen nur die Großbuchstaben A bis Z, die Zahlen 0 bis 9 und der Unterstrich _ möglich. Die Image-Optionen festlegen Klicken Sie auf Optionen und geben Sie anschließend die Image-Optionen an. In diesem Dialogfeld können Sie das Dateisystem (Format) für das zu erstellende Medium festlegen. Sie müssen mindestens ein Format angeben, können aber auch mehrere wählen. Für ISO 9660 Systeme stehen Ihnen noch zusätzliche Optionen zur Verfügung. Achtung: Nur mit der Option Max. 11 characters (maximal 11 Zeichen) des ISO 9660-Zeichensatzes wird das erstellte Medium überall abspielbar. Andere Optionen (unter den Optionen, die die ISO-Einschränkungen aufheben), können es nicht gewährleisten. Außerdem unterstützen nicht alle Laufwerke die Formate Joliet oder UDF. Sie können die Formate ISO 9660, Joliet und UDF (Universal Disc Format) miteinander kombinieren: - ISO 9660: Dieses Format wird auf Level 1 von allen Betriebssystemlaufwerken unterstützt. Es weist allerdings die größten Einschränkungen auf: - Auf Level 1 ist die maximale Länge für Dateinamen 11 Zeichen (8.3 Dateinamen); Auf Level 2 beträgt die maximale Länge 31 Zeichen. Verzeichnisnamen dürfen keine Erweiterung haben. - Nur die Zeichen 0 bis 9, A bis Z und _ sind zulässig. - Die Anzahl an Verzeichnisebenen ist auf 8 einge- 33

Installationsanleitung

Installationsanleitung Archiv.One Installationsanleitung Version 004.008.022 Juli 2015 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)... 7 Kapitel 3 Einrichten

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Einzelplatz Domainbasierte Registrierung

Installationsanleitung STATISTICA. Einzelplatz Domainbasierte Registrierung Installationsanleitung STATISTICA Einzelplatz Domainbasierte Registrierung Für diese Installation ist eine Internetverbindung zwingend erforderlich. Benutzer, die Windows Vista, Windows 7 oder Windows

Mehr

Network-Attached Storage mit FreeNAS

Network-Attached Storage mit FreeNAS Network-Attached Storage mit FreeNAS Diese Anleitung zeigt das Setup eines NAS-Servers mit FreeNAS. FreeNAS basiert auf dem OS FreeBSD und unterstützt CIFS (samba), FTP, NFS, RSYNC, SSH, lokale Benutzer-Authentifizierung

Mehr

KONFIGURATOR-SOFTWARE (S009-50) Kurzanleitung

KONFIGURATOR-SOFTWARE (S009-50) Kurzanleitung S e i t e 1 KONFIGURATOR-SOFTWARE (S009-50) Kurzanleitung 1. Laden Sie die Konfigurator-Software von unserer Internetseite herunter http://www.mo-vis.com/en/support/downloads 2. Schließen Sie den mo-vis

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

P-touch Editor starten

P-touch Editor starten P-touch Editor starten Version 0 GER Einführung Wichtiger Hinweis Der Inhalt dieses Dokuments sowie die Spezifikationen des Produkts können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Brother

Mehr

3 VOREINSTELLUNGEN ANPASSEN

3 VOREINSTELLUNGEN ANPASSEN Das Tabellenkalkulationsprogramm Excel 2007 bietet den BenutzerInnen die Möglichkeit, diearbeitsumgebung individuell anzupassen. 3.1 Zoomfunktion Die Arbeitsmappe kann in verschiedenen Vergrößerungsstufen

Mehr

Step by Step Installation von Windows Server von Christian Bartl

Step by Step Installation von Windows Server von Christian Bartl Step by Step Installation von Windows Server 2003 von Installation von Windows Server 2003 1. Zum Starten der Installation legen Sie die Installations-CD in das CD-ROM-Laufwerk. Normalerweise sollte der

Mehr

1 Systemvoraussetzungen (minimal)

1 Systemvoraussetzungen (minimal) Metrohm AG CH-9101 Herisau Switzerland Phone +41 71 353 85 85 Fax +41 71 353 89 01 info@metrohm.com www.metrohm.com Installation 1 Systemvoraussetzungen (minimal) Betriebssystem RAM Speicherplatz Schnittstelle

Mehr

RxView - RxHighlight R5 - build 138 Viewing Kommentierung Planvergleich Dateiformat-Konvertierung

RxView - RxHighlight R5 - build 138 Viewing Kommentierung Planvergleich Dateiformat-Konvertierung Wie drucke ich eine PLT-Datei Laden der PLT-Datei Im Dateimenü wählen Sie Öffnen Suchen Sie die gewünschte Datei und bestätigen mit Öffnen. Diese Vorbereitungen sollten Sie treffen In den Werkzeugkästen

Mehr

Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20

Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20 Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20 Diese Checkliste hilft Ihnen bei der Überprüfung Ihrer individuellen Datenraum-Konfiguration

Mehr

Installationshandbuch zum FAX L-Treiber

Installationshandbuch zum FAX L-Treiber Deutsch Installationshandbuch zum FAX L-Treiber User Software CD-ROM.................................................................. 1 Treiber und Software.............................................................................

Mehr

PPC2 MANAGER Online-Hilfe

PPC2 MANAGER Online-Hilfe INDEX i PPC2 MANAGER Online-Hilfe Auf dem gewünschten Argument klicken. IP2037 rev. 2009-09-28 Abschnitt Argument 1 Sprache wählen 2 Kommunikationsausgang wählen 3 Realisierung Komponentenkatalog 4 Funktionsleiste

Mehr

untermstrich SYNC Handbuch

untermstrich SYNC Handbuch Handbuch 03/2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 3 2.1 Systemanforderungen... 3 2.2 Vorbereitungen in Microsoft Outlook... 3 2.3 Setup... 4 3. SYNC-Einstellungen... 6 3.1 Verbindungsdaten...

Mehr

Übung - Installation von Windows Vista

Übung - Installation von Windows Vista 5.0 5.2.1.6 Übung - Installation von Windows Vista Einleitung Drucken Sie die Übung aus und führen sie durch. In dieser Übung werden Sie das Betriebssystem Windows Vista installieren. Empfohlene Ausstattung

Mehr

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Benutzerhandbuch Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems ZF Friedrichshafen AG, Electronic Systems Stand: 12/2013 ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Cherrystraße

Mehr

Terminland TLSync. Installationsanleitung. Terminland TLSync. Installationsanleitung. Dokumentation: 3.02 Terminland: ab Datum:

Terminland TLSync. Installationsanleitung. Terminland TLSync. Installationsanleitung. Dokumentation: 3.02 Terminland: ab Datum: Terminland TLSync Dokumentation: 3.02 Terminland: ab 10.08 Datum: 09.02.2017 Terminland TLSync - Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzung... 3 2.1 Betriebssysteme... 3

Mehr

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista und Windows XP beschrieben.

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista und Windows XP beschrieben. 4-153-310-32(1) Printer Driver Installationsanleitung In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista und Windows XP beschrieben. Vor der Verwendung der Software Lesen Sie

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 1.4 CLIENT/BROWSER EINSTELLUNGEN...2 2 ERSTER START...3

Mehr

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Version 1.3.11 vom 22.11.2016 Haftungsausschluss Die Firma PA-Konzepte GbR übernimmt keinerlei Support, Garantie und keine Verantwortung

Mehr

Datenbank auf neuen Server kopieren

Datenbank auf neuen Server kopieren Datenbank auf neuen Server kopieren Mobility & Care Manager Release Datum: 01.10.2014 Version 1.1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Änderungsgeschichte... 15 1. Einleitung... 3 2. Voraussetzungen...

Mehr

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version 2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version Das Verwaltungsmodul moveon besteht aus zwei Komponenten: dem moveon Client und der moveon Datenbank. Der moveon Client enthält alle Formulare,

Mehr

ExpressInvoice. Elektronische Rechnungsabwicklung. Handbuch

ExpressInvoice. Elektronische Rechnungsabwicklung. Handbuch ExpressInvoice Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch 0 INHALT www.tnt.com SEITE 03.... EINFÜHRUNG SEITE 04.... IHRE REGISTRIERUNG ZU EXPRESSINVOICE SEITE 06... 3. DIE FUNKTIONSWEISE VON EXPRESSINVOICE

Mehr

disigner Bedienungsanleitung Version 1.0, 26. Mai 2010

disigner Bedienungsanleitung Version 1.0, 26. Mai 2010 www.egiz.gv.at E- Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria disigner Bedienungsanleitung Version 1.0, 26. Mai 2010 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Erzbistum Köln - owncloud 8.1. Anleitung owncloud 8.1 Benutzer und Gruppen anlegen, Inhalte teilen

Erzbistum Köln - owncloud 8.1. Anleitung owncloud 8.1 Benutzer und Gruppen anlegen, Inhalte teilen Anleitung owncloud 8.1 Benutzer und Gruppen anlegen, Inhalte teilen 1 Erzbistum Köln owncloud 8.1 16.09.2015 Benutzer und Gruppen anlegen, Inhalte teilen In dieser Dokumentation erfahren Sie mehr zum Thema

Mehr

Installieren der Client-Anwendungen

Installieren der Client-Anwendungen Installieren der Client-Anwendungen AUVESY GmbH & Co KG Fichtenstraße 38B D-76829, Landau Deutschland Inhalt Installieren der Client-Anwendungen 3 Installation schrittweise Anleitung 4 Erster Aufruf wichtige

Mehr

Betriebsanleitung ExTox Visualisierungssoftware ET-Diag

Betriebsanleitung ExTox Visualisierungssoftware ET-Diag ExTox Visualisierungssoftware ET-Diag Vorwort Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen, dass Sie der ExTox Gasmess-Systeme GmbH entgegenbringen. Gerne stehen wir Ihnen jederzeit für Ihre Wünsche und Fragen zur

Mehr

Anwenderdokumentation WFinac

Anwenderdokumentation WFinac CARDIS Reynolds In diesem Dokument wird der Installationsablauf eines WFinac Updates beschrieben. Die Anleitung gilt für alle WFinac Versionen ab 2.35.100. Die Abbildungen sind als Beispiele zu verstehen;

Mehr

Wie richtet man Outlook ein?

Wie richtet man Outlook ein? Wie richtet man Outlook ein? Wer eine eigene Homepage besitzt, der kann sich auch eine eigene E-Mail-Adresse zulegen, die auf dem Namen der Domain endet. Der Besitzer der Webseite www.petershomepage.de

Mehr

Tutorial 7 TEIL 1/2. Untersuchung von ebusiness Anwendungen auf der Basis des IBM WebSphere Developer V 7.0

Tutorial 7 TEIL 1/2. Untersuchung von ebusiness Anwendungen auf der Basis des IBM WebSphere Developer V 7.0 Tutorial 7 TEIL 1/2 Untersuchung von ebusiness Anwendungen auf der Basis des IBM WebSphere Developer V 7.0 Copyright Institut für Informatik, Universität Leipzig Hinweise: Die Arbeiten werden unter Windows

Mehr

Doro Experience. Manager. für Android. Tablets. Deutsch

Doro Experience. Manager. für Android. Tablets. Deutsch Doro für Android Tablets Manager Deutsch Einführung Verwenden Sie den Doro Manager, um Anwendungen auf einem Doro über einen Internet-Browser von jedem beliebigen Ort aus zu installieren und zu bearbeiten.

Mehr

3 VOREINSTELLUNGEN ANPASSEN

3 VOREINSTELLUNGEN ANPASSEN Das Präsentationsprogramm PowerPoint 2007 bietet den BenutzerInnen die Möglichkeit, diearbeitsumgebung individuell anzupassen. 3.1 Zoomfunktionen verwenden Die Präsentation kann in verschiedenen Vergrößerungsstufen

Mehr

Alteryx Server Schnellstart-Handbuch

Alteryx Server Schnellstart-Handbuch Alteryx Server Schnellstart-Handbuch A. Installation und Lizenzierung Laden Sie das Alteryx Server-Installationspaket herunter und folgen Sie den nachstehenden Anweisungen, um Alteryx Server zu installieren

Mehr

Installation der PersonalPlanung Software

Installation der PersonalPlanung Software Wichtige Hinweise für Upgrader vom AddWare Urlaubsmanager auf die PersonalPlanung : Die Installation der AddWare PersonalPlanung führt automatisch ein Update des AddWare UrlaubsManager s auf die aktuelle

Mehr

Installation LehrerConsole (Version 7.2)

Installation LehrerConsole (Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (Version

Mehr

Process: Installationsleitfaden

Process: Installationsleitfaden Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...4 2 Technische Details...5 2.1 Systemvoraussetzungen...5 2.2 Technischer Support...5 3 Installation von Process...6 3.1 Datenbank und Dokument-Wurzelverzeichnis...7 3.2

Mehr

Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten

Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten SMART BOOKS Inhaltsverzeichnis..««... Vorwort 13 Kapitel 1 - Einführung 17 Crashkurs: FileMaker Pro 7 anwenden 19 Eine

Mehr

Desktop Schultz Informatik 1

Desktop Schultz Informatik 1 Desktop Schultz Informatik 1 Welche Laufwerke sind eingerichtet? Systemübersicht Führen Sie einen Doppelklick auf das Desktopsymbol Arbeitsplatz aus und Sie erhalten diese Übersicht. Sie sehen sofort,

Mehr

Erstellen/Aktualisieren von HeBIS-Handbuchkapiteln

Erstellen/Aktualisieren von HeBIS-Handbuchkapiteln Seite 1 Erstellen/Aktualisieren von HeBIS-Handbuchkapiteln Inhalt: 1.Neues Handbuchkapitel anlegen 1.1. Text erstellen 1.2. Speicherort VZ-Laufwerk 2. Vorhandenes Handbuchkapitel aktualisieren 2.1. Aktualisierung

Mehr

Joomla! 1.7 BASIS Template

Joomla! 1.7 BASIS Template Joomla! 1.7 BASIS Template Autor: Roland Meier Erstelldatum: 15. September 2011 16:27:45 Änderungsdatum: 20. September 2011 18:42:06 Version: 1.0 Lizenzbestimmungen Dieses Dokument unterliegt einer Creative

Mehr

Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2)

Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2) Deutsch 07 I 062 D Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2) Legen Sie die CD in den Computer ein. Warte Sie ein paar Sekunden, die Installation startet automatisch. Den Drucker

Mehr

BERNINA 720/740/770/790 - Firmware Update

BERNINA 720/740/770/790 - Firmware Update Anmerkung BERNINA 720/740/770/790 - Firmware Update Die Anleitung zeigt Ihnen Schritt für Schritt den Download und das entpacken der Firmware Dateien auf einen USB Memory Stick (FAT32 formatiert). Diese

Mehr

Anleitung GiS WinLock Administrator Version 2.03

Anleitung GiS WinLock Administrator Version 2.03 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 1.1. Transponderformat 2 1.2. Betriebssysteme 2 1.3. Einbindung im Betriebssystem 2 2. WinLock Administrator 3 2.1. Aktionsauswahl 4 Keine Aktion 4 Arbeitsstation sperren

Mehr

Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis

Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Deinstallieren des Citrix Online Plug-in :... 2 2. Installieren des Citrix Receivers :... 5 3. Anmelden an das Citrix Portal... 8 4. Drucken

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express. ohne Demodaten

Installationsanleitung. Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express. ohne Demodaten Installationsanleitung Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express ohne Demodaten Juni 2016 Installation des Programms Programmvoraussetzungen Diese Anleitung dient zur Installation des MS SQL

Mehr

ANT-5 Software Upgrade - Installationshinweise

ANT-5 Software Upgrade - Installationshinweise ANT-5 Software Upgrade - Installationshinweise Der SDH-Zugangstester ANT-5 von Acterna wird ständig verbessert und weiterentwickelt. Daher stehen regelmäßig neue Funktionen und Optionen zur Verfügung.

Mehr

Anleitung NetCom Mail Service

Anleitung NetCom Mail Service Ein Unternehmen der EnBW Anleitung NetCom Mail Service Bedienung des Webmails, Weiterleitungen und Verteilergruppen Stand 02/2016 Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihr Webmail einrichten und benutzen

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 2.5 Stand: Juli 2012 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Anmeldung am Self Service Portal... 4 3 Einrichten von Sophos Mobile

Mehr

Veröffentlicht Januar 2017

Veröffentlicht Januar 2017 HomePilot Update 4.4.9 Veröffentlicht Januar 2017 Inhalt Änderungen:... 1 Voraussetzung:... 2 Vorgehensweise:... 2 Browser Cache löschen:... 6 Neuregistrierung WR Connect 2:... 7 Funktionen der neuen WR

Mehr

Bedienungsanleitung MT 4007 MedioControl

Bedienungsanleitung MT 4007 MedioControl R Bedienungsanleitung MT 4007 MedioControl Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorraussetzungen... 3 Installation... 3 Speicher verwalten und anzeigen... 4 Speicher und Timer zum

Mehr

Word starten. Word Word 2010 starten. Schritt 1

Word starten. Word Word 2010 starten. Schritt 1 Schritt 1 Word 2010 starten. 2) Klicke danach auf Microsoft Office Word 2010. Sollte Word nicht in dieser Ansicht aufscheinen, dann gehe zu Punkt 3 weiter. 1) Führe den Mauszeiger auf die Schaltfläche

Mehr

Wiki in ILIAS. 1. Funktionen für Kurs- und Gruppenmitglieder. (für Kurs- und Gruppenadministratoren) Themen: 1.1. In den Bearbeitungsmodus wechseln

Wiki in ILIAS. 1. Funktionen für Kurs- und Gruppenmitglieder. (für Kurs- und Gruppenadministratoren) Themen: 1.1. In den Bearbeitungsmodus wechseln Wiki in ILIAS (für Kurs- und Gruppenadministratoren) Ein Wiki ist eine Sammlung von Webseiten, die von den Benutzerinnen und Benutzern verändert werden können. Zudem lassen sich neue Seiten anlegen. Seiten

Mehr

PRAXIS. Fotos verwalten, bearbeiten und aufpeppen. bhv. Ganz einfach und kostenlos im Web. Picasa. Google

PRAXIS. Fotos verwalten, bearbeiten und aufpeppen. bhv. Ganz einfach und kostenlos im Web. Picasa. Google bhv PRAXIS Google Björn Walter Picasa Fotos verwalten, bearbeiten und aufpeppen Perfekte Fotos mit wenig Aufwand Bildbearbeitung ohne teure Software Ordnung schaffen mit Online-Fotoalben Ganz einfach und

Mehr

Leitfaden für ebooks und den Reader von Sony

Leitfaden für ebooks und den Reader von Sony Leitfaden für ebooks und den Reader von Sony Wir gratulieren zum Kauf Ihres neuen Reader PRS-505 von Sony! Dieser Leitfaden erklärt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie die Software installieren, neue ebooks

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server Dieser Leitfaden zeigt die Installation der. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/en-us/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen werden. Microsoft Hyper-V 2008 R2 kann unter http://www.microsoft.com/dede/download/details.aspx?id=3512

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung (Version für Microsoft Windows) Inhalt Programm installieren 2 Programm starten 2 Video hinzufügen 5 Video bearbeiten 7 Video konvertieren 7 Anhang 10 Impressum und Support 10 Die

Mehr

Axel Tüting Version 1.1 zeit für das wesentliche TUTORIAL: SCHNELBAUSTEINE

Axel Tüting Version 1.1 zeit für das wesentliche TUTORIAL: SCHNELBAUSTEINE 2014 www.time4mambo.de Axel Tüting Version 1.1 zeit für das wesentliche TUTORIAL: SCHNELBAUSTEINE Inhalt Schnellbausteine... 3 Eigene Schnellbausteine... 4 Die verschiedenen Steuerelemente... 8 www.time4mambo.de

Mehr

1 Installieren von SPSS

1 Installieren von SPSS 1 Installieren von SPSS 1.1 Hinweise zur Installation Zur Installation und zum Betrieb von SPSS 24 Statistics Base Windows mit einer Einzelnutzerlizenz bestehen folgende Mindestanforderungen: Windows 7,

Mehr

Erste Schritte mit IMS 2000

Erste Schritte mit IMS 2000 IMS 2000 Objekt installieren Erste Schritte mit IMS 2000 1. Legen Sie die Installations- CD-ROM in das CD-ROM Laufwerk Ihres PCs 2. Das Installationsmenü von IMS 2000 Objekt wird gestartet. 3. Wenn die

Mehr

Das medienneutrale Redaktionssystem von NUSSBAUM MEDIEN

Das medienneutrale Redaktionssystem von NUSSBAUM MEDIEN Das medienneutrale Redaktionssystem von NUSSBAUM MEDIEN für effizientes Teamwork dank browserbasierter Bedienung und umfassendem Rechtemanagement Version für Vereine Die wichtigsten Funktionen Auf den

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 17.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Netxp GmbH Mühlstrasse 4 D Hebertsfelden Telefon Telefax Url:

Netxp GmbH Mühlstrasse 4 D Hebertsfelden Telefon Telefax Url: Stand 22.03.2010 Änderungen und Irrtümer vorbehalten Netxp GmbH Mühlstrasse 4 D-84332 Hebertsfelden Telefon +49 8721 50648-0 Telefax +49 8721 50648-50 email: info@smscreator.de Url: www.smscreator.de SMSCreator:Mini

Mehr

Installationsanleitung VirusBuster Internet Security Suite

Installationsanleitung VirusBuster Internet Security Suite Installationsanleitung VirusBuster Internet Security Suite Wichtiger Hinweis! Bevor Sie die VirusBuster Internet Security Suite installieren, sollten Sie sicher gehen dass keinerlei andere Sicherheitssoftware

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhalt: Ein Projekt erstellen Ein Projekt verwalten und bearbeiten Projekt/Assessment-Ergebnisse anzeigen Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, Assessments auf der Plattform CEB

Mehr

TIKOS. Exportprogramm BUSINESS SOLUTIONS. Copyright SoCom Informationssysteme GmbH 2016, Alle Rechte vorbehalten

TIKOS. Exportprogramm BUSINESS SOLUTIONS. Copyright SoCom Informationssysteme GmbH 2016, Alle Rechte vorbehalten TIKOS BUSINESS SOLUTIONS Exportprogramm support@socom.de 23.02.2016 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Anmelde-Dialog... 3 3. Überblick über den Startbildschirm... 4 4. Erstellen einer Exportdatei...

Mehr

Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen. Anleitung TSImport. Zum Neetzekanal Brietlingen

Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen. Anleitung TSImport. Zum Neetzekanal Brietlingen Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen Anleitung TSImport Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen Zum Neetzekanal 19 21382 Brietlingen e-mail: schroeder@sshus.de Internet: http://www.sshus.de

Mehr

iphone app - Arbeitszeitüberwachung

iphone app - Arbeitszeitüberwachung iphone app - Arbeitszeitüberwachung Arbeitszeitüberwachung - iphone App Diese Paxton-App ist im Apple App Store erhältlich. Die App läuft auf allen iphones mit ios 5.1 oder höher und enthält hochauflösende

Mehr

Freie Suche: Den Suchvorgang starten Sie, indem Sie entweder Enter drücken oder auf den Button Suchen klicken.

Freie Suche: Den Suchvorgang starten Sie, indem Sie entweder Enter drücken oder auf den Button Suchen klicken. Freie Suche: Geben Sie in das Feld Freie Suche die Begriffe ein, nach denen Sie suchen möchten. Das können thematische Begriffe, aber auch Autorennamen oder Wörter aus dem Titel sein (oder Kombinationen

Mehr

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch PrinterAdmin Print Job Manager 8.0 - Benutzerhandbuch Teil I Bestandteile (Seite 2) Teil II Installationsoptionen (Seite 3 ~ 7) Option 1: Installation von PrinterAdmin Print Job Manager auf einem zentralen,

Mehr

Parallels Remote Application Server

Parallels Remote Application Server Parallels Remote Application Server Benutzerhandbuch für Parallels Client für Chrome v15.5 Parallels International GmbH Vordergasse 59 8200 Schaffhausen Schweiz Tel.: + 41 52 672 20 30 www.parallels.com/de

Mehr

7 DOKUMENTEE FORMATIEREN

7 DOKUMENTEE FORMATIEREN 7 DOKUMENTEE FORMATIEREN Sie können grundlegende Einstellungen von Dokumenten wie die Seitenausrichtung oder die Papiergröße bearbeiten und so Ihren Bedürfnissen anpassen. Die Befehle dazu finden Sie unter

Mehr

ECDL Information und Kommunikation Kapitel 7

ECDL Information und Kommunikation Kapitel 7 Kapitel 7 Bearbeiten von E-Mails Outlook Express bietet Ihnen noch weitere Möglichkeiten, als nur das Empfangen und Versenden von Mails. Sie können empfangene Mails direkt beantworten oder an andere Personen

Mehr

Installationsanleitung. zelo Config. Winkel GmbH Buckesfelder Str Lüdenscheid Tel: +49 (0)2351 /

Installationsanleitung. zelo Config. Winkel GmbH Buckesfelder Str Lüdenscheid Tel: +49 (0)2351 / Installationsanleitung zelo Config Winkel GmbH Buckesfelder Str. 110 58509 Lüdenscheid Tel: +49 (0)2351 / 929660 info@winkel-gmbh.de www.ruf-leitsysteme.de Dieses Handbuch wurde mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows TSM-Service 14.09.2016 1 Inhaltsverzeichnis 1. INSTALLATION 3 2. KONFIGURATION 9 3. EINRICHTUNG DER TSM-DIENSTE ZUR AUTOMATISCHEN SICHERUNG

Mehr

Seite 1 von 23 Haftungsbeschränkung Die Informationen und Meinungsaussagen in diesem Dokument, einschließlich URLs und anderer Verweise auf Internetwebsites, können ohne vorherige Ankündigung geändert

Mehr

TOOLS for CC121 Installationshandbuch

TOOLS for CC121 Installationshandbuch TOOLS for CC121 shandbuch Informationen Diese Software und dieses shandbuch sind im Sinne des Urheberrechts alleiniges Eigentum der Yamaha Corporation. Das Kopieren der Software und die Reproduktion dieser

Mehr

Installation von Inventor 11 samt ADMS unter Vista Ultimate 64-Bit

Installation von Inventor 11 samt ADMS unter Vista Ultimate 64-Bit Installation von Inventor 11 samt ADMS unter Vista Ultimate 64-Bit Version: 1.0 Datum: 07.02.2007 Erstellt: M. Epple 1. Einrichten des Installationsverzeichnis und Systemprüfungen Zuerst den kompletten

Mehr

S-BUSINESS SIGN. Installationsanleitung Windows 7 / 8.1 / 10 macos ab Version 10.12

S-BUSINESS SIGN. Installationsanleitung Windows 7 / 8.1 / 10 macos ab Version 10.12 S-BUSINESS SIGN Ihre Desktop App zur Anbindung von Kartenlesern Installationsanleitung Windows 7 / 8.1 / 10 macos ab Version 10.12 S-Business Sign Installationsanleitung 1 Inhalt 1 Einführung... 3 2 Installation...

Mehr

Project Termbase 5.6.3

Project Termbase 5.6.3 Project Termbase 5.6.3 Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Installation des Studio Plugins... 3 1.1 Systemvoraussetzungen Studio Plugin... 3 1.2 Plugin Installation... 3 1.3 Lizenzierung...

Mehr

Firmware-Update für CHERRY ehealth-bcs Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G

Firmware-Update für CHERRY ehealth-bcs Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G Inhalt 1. Firmware Download für an USB angeschlossene Geräte... 1 2. Firmware Download für an LAN angeschlossene Geräte... 7 1. Firmware Download für an USB angeschlossene Geräte Voraussetzungen: Die aktuellste

Mehr

Ethernet Device Configuration

Ethernet Device Configuration Bedienermanual Ethernet Device Configuration Einstellen der IP-Adresse bei ethernetfähigen Hilscher-Geräten mit dem NetIdent Protokoll Ausgabe: 1 Sprache: Deutsch (DE) Web: www.hilscher.com 2 Einleitung

Mehr

Software. Die Erste. C o m p u t e r G r u n d w i s s e n Te i l I I. S o f t w a r e. H a r d w a r e. C D / D V D B r e n n e n.

Software. Die Erste. C o m p u t e r G r u n d w i s s e n Te i l I I. S o f t w a r e. H a r d w a r e. C D / D V D B r e n n e n. C o m p u t e r G r u n d w i s s e n Te i l I I H a r d w a r e C D / D V D B r e n n e n S o f t w a r e I n t e r n e t Software Die Erste S y s t e m p f l e g e Te x t v e r a r b e i t u n g V i

Mehr

Einrichten einer SMS Benachrichtigung über sms77

Einrichten einer SMS Benachrichtigung über sms77 Einrichten einer SMS Benachrichtigung über sms77 In dieser Anleitung werden die einzelnen Schritte erklärt, wie man mit dem FMS Crusader und dem SMS Service sms77 eine SMS-Benachrichtigung einrichtet.

Mehr

Wie registriere ich Drivve Image manuell auf einem OKI-Gerät? (OKI-Edition)

Wie registriere ich Drivve Image manuell auf einem OKI-Gerät? (OKI-Edition) Wie registriere ich Drivve Image manuell auf einem OKI-Gerät? (OKI-Edition) Knowledge base article #6531 Voraussetzungen Um Drivve Image manuell auf einem OKI-Gerät zu registrieren, müssen folgende Bedingungen

Mehr

Systemvoraussetzungen (minimal)

Systemvoraussetzungen (minimal) Systemvoraussetzungen (minimal) Rechner Betriebssystem Speicherplatz Pentium 4, 1 GHz (oder vergleichbar) Windows 2000 SP1, Windows XP Professional Programm: 150 MB Daten: 2 GB (für ca. 5000 Bestimmungen)

Mehr

zur Verfügung gestellt durch das OpenOffice.org Dokumentations-Projekt

zur Verfügung gestellt durch das OpenOffice.org Dokumentations-Projekt Serienbriefe Wie Sie einen Serienbrief mittels Calc und Writer erstellen zur Verfügung gestellt durch das OpenOffice.org Dokumentations-Projekt Inhaltsverzeichnis 1. Erzeugen einer Quelldatei 2. Erzeugung

Mehr

Rillsoft Project - Installation der Software

Rillsoft Project - Installation der Software Rillsoft Project - Installation der Software Dieser Leitfaden in 5 Schritten soll Sie schrittweise durch die Erst-Installation von Rillsoft Project führen. Beachten Sie bitte im Vorfeld die nachstehenden

Mehr

Die SQL-Schnittstelle

Die SQL-Schnittstelle Die SQL-Schnittstelle Merlin 19 Version: 19.0 Stand: 01.03.2016 Angerland-Data Gesellschaft für Baudatentechnik mbh Am Gierath 28, 40885 Ratingen DEUTSCHLAND Internet: www.angerland-data.de Inhalt Die

Mehr

3.1 Kurze Erläuterungen zu den möglichen Aufnahmequellen

3.1 Kurze Erläuterungen zu den möglichen Aufnahmequellen 3. Aufnahme 3.1 Kurze Erläuterungen zu den möglichen Aufnahmequellen AVCHD: Dieses Dialogfeld ermöglicht es auf eine einfache Art und Weise Videomaterial von Bandlosen Medien, wie Speicherkarten oder internen

Mehr

Schnellübersichten. ECDL Modul Computer-Grundlagen

Schnellübersichten. ECDL Modul Computer-Grundlagen Schnellübersichten ECDL Modul Computer-Grundlagen 3 Windows 10 kennenlernen 2 4 Desktop und Apps 3 5 Fenster bedienen 4 6 Explorer kennenlernen 5 7 Dateien und Ordner verwalten 6 8 Elemente und Informationen

Mehr

Markus Mandalka Einführung in die Fotoverwaltung mit JPhotoTagger. Version vom 6. September Inhaltsverzeichnis

Markus Mandalka Einführung in die Fotoverwaltung mit JPhotoTagger. Version vom 6. September Inhaltsverzeichnis Markus Mandalka Einführung in die Fotoverwaltung mit JPhotoTagger Version 10.07.06 vom 6. September 2010 Inhaltsverzeichnis Grundaufbau der Programmoberfläche...2 Bilder suchen und sichten...2 Schnellsuche...2

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 24. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM

IBM SPSS Statistics Version 24. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM IBM SPSS Statistics Version 24 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen...........

Mehr

1 Dokument hochladen Dokument verschieben Neuen Ordner einfügen Ordner verschieben Dokumente und Ordner löschen...

1 Dokument hochladen Dokument verschieben Neuen Ordner einfügen Ordner verschieben Dokumente und Ordner löschen... Die Dokumentenverwaltung von basis.kirchenweb.ch (Version 16.07.2012 / bn) Inhalt 1 Dokument hochladen... 2 2 Dokument verschieben... 2 3 Neuen Ordner einfügen... 3 4 Ordner verschieben... 3 5 Dokumente

Mehr

1. Was benötige ich zur Installation...2

1. Was benötige ich zur Installation...2 EDV ServiceWorkshop GmbH ------------------------------------------------------------------ 1. Was benötige ich zur Installation...2 2. Die Installation des Gerichtsvollzieher Büro System...2 2.1 Der Assistent...3

Mehr

Innovator 11 excellence. Anbindung an Visual Studio. Einführung, Installation und Konfiguration. Connect. Roland Patka.

Innovator 11 excellence. Anbindung an Visual Studio. Einführung, Installation und Konfiguration. Connect. Roland Patka. Innovator 11 excellence Anbindung an Visual Studio Einführung, Installation und Konfiguration Roland Patka Connect www.mid.de Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Innovator Add-in im Visual Studio registrieren...

Mehr

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.0

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.0 Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.0 Inhalt: 1 Funktionen von XPhone...2 2 Installation von XPhone (als Admin)...2 2.1 Softwareverzeichnis für XPhone...2 2.2 Installation...3 2.3

Mehr