PoINT Publisher NG. Übersicht. PoINT Software & Systems GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PoINT Publisher NG. Übersicht. PoINT Software & Systems GmbH"

Transkript

1 PoINT Publisher NG Übersicht PoINT Software & Systems GmbH

2 PoINT Publisher NG - Übersicht Herausgeber: PoINT Software & Systems GmbH Eiserfelder Str Siegen; Germany Phone: +49 (0) 271 / ; Fax: WWW: PoINT Software & Systems GmbH, All rights reserved. Dokumentversion: MC/ Programmversion: 2.0 BESITZ, NUTZUNG, VERVIELFÄLTIGUNG ODER VERBREITUNG DIESER DOKUMENTATION SOWIE DER IN DIESER DOKUMENTATION BESCHRIEBENEN SOFTWARE IST NUR MIT EINER GÜLTIGEN UND SCHRIFTLICHEN LIZENZ DER POINT SOFTWARE & SYSTEMS GMBH ODER EINES AUTORISIERTEN UNTERLIZENZGEBERS ZULÄSSIG. DIE POINT SOFTWARE & SYSTEMS GMBH GEHT DAVON AUS, DASS DIE IN DIESER PUBLIKATION ENTHALTENEN INFORMATIONEN ZUM ZEITPUNKT DER VERÖFFENTLICHUNG KORREKT SIND, BEHÄLT SICH JEDOCH DAS RECHT VOR, DIESE OHNE VORANKÜNDIGUNG ZU ÄNDERN. DIE POINT SOFTWARE & SYSTEMS GMBH IST NICHT HAFTBAR FÜR IRRTÜMER. DIE POINT SOFTWARE & SYSTEMS GMBH ÜBERNIMMT KEINE HAFTUNG DAFÜR, DASS DIE NUTZUNG IHRER PRODUKTE AUF DIE IN DIESEM DOKUMENT BESCHRIEBENE WEISE KEINERLEI BESTEHENDE ODER ZUKÜNFTIGE PATENTRECHTE VERLETZT. DIE IN DIESEM DOKUMENT ENTHALTENEN BESCHREIBUNGEN STELLEN KEINE VERGABE VON LIZENZEN ZUR HERSTELLUNG, NUTZUNG ODER ZUM VERTRIEB VON GERÄTEN ODER SOFTWARE GEMÄSS BESCHREIBUNG DAR. NEBEN DEM POINT PUBLISHER NG IST FÜR DIE HERSTELLUNG EINES EINWANDFREIEN WECHSELDATENTRÄGERS AUSSERDEM EINE SACHGEMÄSS KONFIGURIERTE SYSTEMUMGEBUNG MIT EINEM FUNKTIONIERENDEN RECORDING-GERÄT SOWIE EIN EINWANDFREIES MEDIUM ERFORDERLICH. AUS DIESEM GRUND ÜBERNIMMT POINT SOFTWARE & SYSTEMS GMBH KEINE HAFTUNG DAFÜR, DASS MIT DER POINT PUBLISHER NG SOFTWARE BESCHRIEBENE WECHSELDATENTRÄGER IN JEDEM FALL FEHLERLOS LESBAR SIND. ES OBLIEGT DEM BENUTZER DES POINT PUBLISHER NG DIE BESCHRIEBENEN MEDIEN NACH DEM RECORDING ENTSPRECHEND ZU PRÜFEN. 2

3 PoINT Publisher NG - Übersicht: WARENZEICHEN: Das PoINT Logo ist ein eingetragenes Warenzeichen der PoINT Software & Systems GmbH. Universal Disk Format ist ein Warenzeichen der Optical Storage Technology Association (OSTA). Alle anderen Warenzeichen sind das Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer. 3

4 PoINT Publisher NG - Übersicht 4

5 PoINT Publisher NG - Übersicht: Inhalt PoINT Publisher NG - Client 1 PoINT Publisher NG - Server 2 PoINT Publisher NG - ECR 3 PoINT Publisher NG - SDK 4 (englischsprachig) 5

6

7 PoINT Publisher NG Client PoINT Software & Systems GmbH

8 PoINT Publisher NG Client Herausgeber: PoINT Software & Systems GmbH Eiserfelder Str Siegen; Germany Tel.: +49 (0) 271 / ; Fax: WWW: PoINT Software & Systems GmbH, Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: TT/ Programmversion: 2.0 BESITZ, NUTZUNG, VERVIELFÄLTIGUNG ODER VERBREITUNG DIESER DOKUMENTATION SOWIE DER IN DIESER DOKUMENTATION BESCHRIEBENEN SOFTWARE IST NUR MIT EINER GÜLTIGEN UND SCHRIFTLICHEN LIZENZ DER POINT SOFTWARE & SYSTEMS GMBH ODER EINES AUTORISIERTEN UNTERLIZENZGEBERS ZULÄSSIG. DIE POINT SOFTWARE & SYSTEMS GMBH GEHT DAVON AUS, DASS DIE IN DIESER PUBLIKATION ENTHALTENEN INFORMATIONEN ZUM ZEITPUNKT DER VERÖFFENTLICHUNG KORREKT SIND, BEHÄLT SICH JEDOCH DAS RECHT VOR, DIESE OHNE VORANKÜNDIGUNG ZU ÄNDERN. DIE POINT SOFTWARE & SYSTEMS GMBH IST NICHT HAFTBAR FÜR IRRTÜMER. DIE POINT SOFTWARE & SYSTEMS GMBH ÜBERNIMMT KEINE HAFTUNG DAFÜR, DASS DIE NUTZUNG IHRER PRODUKTE AUF DIE IN DIESEM DOKUMENT BESCHRIEBENE WEISE KEINERLEI BESTEHENDE ODER ZUKÜNFTIGE PATENTRECHTE VERLETZT. DIE IN DIESEM DOKUMENT ENTHALTENEN BESCHREIBUNGEN STELLEN KEINE VERGABE VON LIZENZEN ZUR HERSTELLUNG, NUTZUNG ODER ZUM VERTRIEB VON GERÄTEN ODER SOFTWARE GEMÄSS BESCHREIBUNG DAR. NEBEN DEM POINT PUBLISHER NG IST FÜR DIE HERSTELLUNG EINES EINWANDFREIEN WECHSELDATENTRÄGERS AUSSERDEM EINE SACHGEMÄSS KONFIGURIERTE SYSTEMUMGEBUNG MIT EINEM FUNKTIONIERENDEN RECORDING-GERÄT SOWIE EIN EINWANDFREIES MEDIUM ERFORDERLICH. AUS DIESEM GRUND ÜBERNIMMT POINT SOFTWARE & SYSTEMS GMBH KEINE HAFTUNG DAFÜR, DASS MIT DER POINT PUBLISHER NG SOFTWARE BESCHRIEBENE WECHSELDATENTRÄGER IN JEDEM FALL FEHLERLOS LESBAR SIND. ES OBLIEGT DEM BENUTZER DES POINT PUBLISHER NG DIE BESCHRIEBENEN MEDIEN NACH DEM RECORDING ENTSPRECHEND ZU PRÜFEN. 2

9 PoINT Publisher NG Client WARENZEICHEN: Das PoINT Logo ist ein eingetragenes Warenzeichen der PoINT Software & Systems GmbH. Universal Disk Format ist ein Warenzeichen der Optical Storage Technology Association (OSTA). Alle anderen Warenzeichen sind das Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer. 3

10 PoINT Publisher NG Client 4

11 PoINT Publisher NG Client Inhalt 1 Einführung Was ist PoINT Publisher NG Zur Produktion von CD/DVD/BD Allgemeine Funktionen Event Controlled Recording (ECR) Software Development Kit Konzept und Struktur PoINT Publisher NG Module Allgemeine Funktionen Client Web Client Systemvoraussetzungen und unterstützte Geräte PoINT Publisher NG Systemvoraussetzungen Web Client Unterstützte Geräte Installation Produktverpackung PoINT Publisher NG deinstallieren Lizenz und Konfiguration Lizenz Erste Schritte PoINT Publisher NG Web Client Aufträge erzeugen

12 PoINT Publisher NG Client 7.1 Datenmedien-Auftrag Audiomedien-Auftrag erzeugen Digitale Audiodateien Videomedien-Auftrag erzeugen Verzeichnisstruktur von Videomedien Medienkopie-Auftrag Unterstützte Medienformate Image-Auftrag Druck-Auftrag Auswahl der Druckdatei und Label Optionen Brennoptionen Label Editor Arbeit mit PoINT Label Editor Textobjekte Grafische Objekte Label-Hintergrund Label-Eigenschaften Hilfe beim Entwerfen Beispieldaten-Datei Label zoomen Maßeinheit festlegen Labels konvertieren Label Pool Log Betrachter

13 PoINT Publisher NG Client Über dieses Handbuch Vorwort Diese Handbuch bietet einen Überblick über PoINT Publisher NG, inklusive die Systemvoraussetzungen, die Installation und die verschiedenen Funktionen. Ziel dieses Handbuch ist, die Arbeit mit PoINT Publisher NG zu erläutern und zu vereinfachen. Zielpublikum Weitere Referenzen Diese Dokumentation richtet sich an Administratoren, Systemintegratoren und Benutzer, die PoINT Publisher NG installieren oder damit arbeiten. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Dokumentationsdateien: - PoINT Publisher NG Server, - PoINT Publisher NG ECR, - PoINT Publisher NG SDK, - README Dateien. 7

14 PoINT Publisher NG Client 8

15 PoINT Publisher NG Client 1 Einführung Dieses Kapitel führt in PoINT Publisher NG ein. 1.1 Was ist PoINT Publisher NG PoINT Publisher NG ist eine Lösung zur automatischen Produktion von CD/DVD/BD in Kombination mit einem Autoloadersystem an Computern mit Microsoft Windows. 1.2 Zur Produktion von CD/DVD/BD CD/DVD/BD sind heutzutage weltweit anerkannte Speichermedien für digitale Daten und Audiodaten. Die hohe Speicherkapazität und die absolute Zuverlässigkeit, die sie für geringe Kosten und bescheidene Dimensionen anbieten, machen CD/DVD/BD zu den idealen Medien, um digitale Daten sowohl zu speichern als auch zu verbreiten. Bewährte Standards gewährleisten, dass Medien, die mit PoINT Publisher NG erstellt wurden, unabhängig von deren Hersteller bzw. Marke in allen Laufwerken abspielbar sind. PoINT Publisher NG ermöglicht es Ihnen, CD/DVD/BD komfortable an ihrem Computer zu produzieren bzw. zu vervielfältigen. 1.3 Allgemeine Funktionen PoINT Publisher NG besteht aus verschiedenen Komponenten, die sich kombinieren lassen. PoINT Publisher NG Client oder PoINT Publisher NG - WebClient ist Ihre Benutzeroberfläche und dient der Vorbereitung und Erstellung von Medien-Images, die als Aufträge zu einer weiteren Komponente von PoINT Publisher NG, PoINT Publisher NG Ser- 9

16 PoINT Publisher NG Client ver, übermittelt werden. Ein Image ist eine Datei, die alle Informationen über den Inhalt eines Speichermediums (Daten und Datenträgerstruktur) sowie Angaben zur gewünschten Kopienanzahl und zum Labeldruck eines Speichermediums enthält. PoINT Publisher NG Client beinhaltet außerdem einen integrierten Label Editor, mit dem Sie Drucklabels definieren können. PoINT Publisher NG Server führt eine Liste aller Aufträge und beschreibt die CD/DVD/BD anhand der Angaben, die in diesen Jobs enthalten sind. Für eine optimale Produktivität kann PoINT Publisher NG Server mehrere Images parallel brennen. Nach Möglichkeit brennt er über verschiedene Laufwerke gleichzeitig. Außerdem unterstützt er Autoloader mit integrierter Labeldruckfunktion. Der Parallelbetrieb von mehreren Autoloadern an einem Computer ist möglich: Jeder Autoloader wird einer einzelnen Instanz von PoINT Publisher NG Server zugewiesen und mehrere Instanzen können parallel ausgeführt werden. 1.4 Event Controlled Recording (ECR) ECR vereinfacht und automatisiert die netzwerkweite Produktion von CD/DVD/BD, ohne dass weitere Brennprogramme erforderlich sind. ECR bietet die Möglichkeit, netzwerkweit freigegebene Verzeichnisse zu erstellen und Dateien dorthin zu kopieren. Im Zusammenhang mit bestimmten, konfigurierbaren Bedingungen erteilt ECR an PoINT Publisher - Server Anweisungen zur Produktion der Speichermedien. Mehr Informationen finden Sie in der Dokumentation zu PoINT Publisher NG ECR. 1.5 Software Development Kit Das Software Development Kit (SDK) ist eine optionale Erweiterung zu den interaktiven Versionen von PoINT Publisher NG. 10

17 PoINT Publisher NG Client Das SDK erweitert PoINT Publisher NG um die Möglichkeit der Batch-Verarbeitung. Auf diese Weise können externe Programme den Labeldruck, die Anzahl der Kopien oder die Reihenfolge der Aufträge für PoINT Publisher NG steuern. Die Batch-Verarbeitung wird durch sogenannte Jobliste kontrolliert. Eine Jobliste besteht aus einer Reihe von Anweisungen, die in einer ASCII-Textdatei gespeichert sind. PoINT Publisher NG verwendet Joblisten als Argument für die Kommandozeilen und führt die hier beschriebenen Jobs automatisch aus. Es können beliebig viele Joblisten nacheinander oder parallel aktiv sein. Mehr Informationen finden Sie in der Dokumentation zu PoINT Publisher NG SDK. 11

18 PoINT Publisher NG Client 12

19 PoINT Publisher NG Client 2 Konzept und Struktur Dieses Kapitel gibt Einblicke in das Konzept und in die Architektur von PoINT Publisher NG. Außerdem wird ein Ü- berblick über die Gestaltung und die interne Funktionsweise des Programms dargeboten. Hier werden Begriffe erstmalig eingeführt und erläutert, die in diesem Handbuch sowie im Programm immer wieder vorkommen. Benutzer und Systemadministratoren können die verschiedenen Funktionsmodule kennen lernen. Außerdem wird erklärt, wie diese Module miteinander in Verbindung stehen. 2.1 PoINT Publisher NG Module PoINT Publisher NG besteht aus verschiedenen Modulen. Das folgende Schema zeigt die Beziehungen zwischen den unterschiedlichen Modulen: ECR GUI Web Client Client GUI Server GUI SDK Batch Jobs ECR Server Server SDK Autoloader Device Die Funktion des jeweiligen Moduls ist: Client GUI ( PoINT Publisher NG Client ) Es ist das Hauptmodul von PoINT Publisher NG. Es bietet eine Schnittstelle für den Benutzer. Damit werden Spei- 13

20 PoINT Publisher NG Client 14 chermedium-images vorbereitet und erschaffen, die später als Aufträge zum Server übermittelt werden. Web Client ( PoINT Publisher NG Web Client ) Dies ist die webbasierte GUI des PoINT Publisher NG. Der Web Client wird in einem Webbrowser ausgeführt und benötigt keine Installation. Server GUI Die Server GUI wird für administrative Zwecke benötigt, zur Konfiguration und Administration der Server Funktionen, wie z.b. Lizenzeinstellungen, Geräte-Konfiguration oder Benutzerverwaltung. Server Der Server erhält Aufträge aus der grafischen Benutzeroberfläche (GUI) des Clients, dem ECR oder auch aus dem SDK. Damit führt er den kompletten Produktionsprozess - bis hin zum Labeldruck - durch. SDK Das Modul SDK erhält Batch Jobs, die vom Benutzer definiert wurden, als Eingabe und übersetzt die Batch-Befehle. Dadurch wird ein entsprechender SDK-Job erzeugt, der an den Server geschickt wird. Der Produktionsprozess von Joblisten kann vom Server oder von den Clients eingeleitet werden. SDK Batch Jobs SDK Batch Jobs sind benutzerdefinierte ASCII- Textdateien, die eine Reihe an Anweisungen enthalten. Diese Dateien werden vom SDK-Modul verarbeitet. ECR Server Der ECR Server steuert eingerichtete ECR-Ordner und erzeugt ECR-Jobs, die an den Server erteilt werden. ECR Grafische Benutzeroberfläche (GUI) Über die ECR GUI werden der ECR Server konfiguriert und ECR-Ordner angelegt. PoINT Publisher NG Client kann auf das Computer installiert werden, wo sich der PoINT Publisher NG Server schon befindet, sowie auf ein anderes Client-Computer im LAN- Netzwerk.

21 PoINT Publisher NG Client 2.2 Allgemeine Funktionen Client Das Hauptfenster von PoINT Publisher NG Client bietet Ihnen folgende Aufgaben, um Jobs für den Produktionsprozess zu definieren: Datenmedium erstellen Hier wird ein Job zur Produktion von Datenmedien mit Inhalten aus dem Dateisystem erzeugt. Audiomedium erstellen Hier wird ein Job zur Produktion von Audiomedien anhand Audiodateien erzeugt. Videomedium erstellen Hier wird ein Job zur Produktion von Videomedien aus der Verzeichnisstruktur eines Videomediums erzeugt. Medium kopieren Hier wird ein Job zur Vervielfältigung eines Quellmediums erzeugt. Image auf Medium schreiben Hier wird ein Job zur Erstellung einer Image-Datei erzeugt. Label auf Medium drucken Hier wird ein Auftrag zum Labeldrucken ohne Brennen erzeugt. Eine genauere Beschreibung dieser Aufgaben finden Sie im Kapitel 7. 15

22 PoINT Publisher NG Client Der Benutzer wählt die gewünschte Aufgabe aus und gibt die erforderlichen Eingabedaten ein. Danach muss er noch die Brennoptionen einstellen, insbesondere die Anzahl an erwünschten Kopien. Anschließend wird der Auftrag an PoINT Publisher NG Server erteilt, der den Produktionsvorgang startet. Wenn Sie mit ECR oder SDK arbeiten, werden die Aufträge von diesen Modulen erzeugt und an PoINT Publisher NG Server zur Produktion gesendet. Detaillierte Informationen zu ECR und SDK finden Sie in den entsprechenden Dokumentationen. Der Produktionsprozess lässt sich über die Ansicht Auftragsliste kontrollieren. Dort werden alle aktiven Aufträge, die der Server erhalten hat, mit Informationen zu ihrem jeweiligen Status angezeigt. 16

23 PoINT Publisher NG Client Das Menü Geräte gibt Ihnen einen Überblick über alle eingerichteten Geräte (bzw. Laufwerke). Die Geräte können Sie über die grafischen Benutzeroberfläche (GUI) von PoINT Publisher NG Server konfigurieren. Siehe dazu die entsprechende Dokumentation. Das Menü Werkzeuge enthält folgende Optionen: Label Editor Mit dem Label Editor können Sie Labeldateien für Ihre 17

24 PoINT Publisher NG Client Medien erstellen und bearbeiten. Diese Labeldateien können Sie bei Jobs benutzen, um während der Produktion den Labeldruck zu automatisieren. Eine genauere Beschreibung des Label Editors finden Sie im Kapitel 8. Label Pool Der Label Pool ist eine Dateibrowser-ähnliche Ansicht, die für die Suche und die Auflistung von PoINT Label Editor Dateien optimiert ist. Der Label Pool zeigt Ihnen eine Liste von Labels und eine kleine Vorschau des aktuellen Labels. Log Betrachter (Anzeige des Protokolls) Der Log Viewer ist eine separate Applikation, mit der Sie sich die Logdatei zum Ereignisprotokoll der aktuellen PoINT Publisher NG Arbeitssitzung ansehen können Web Client Der Web Client unterstützt die Erzeugung von Image Jobs und Label-Druck Jobs. Zusätzlich ermöglicht es der Web Client die Job-Liste anzuzeigen. 18

25 PoINT Publisher NG Client 19

26 PoINT Publisher NG Client 20

27 PoINT Publisher NG Client 3 Systemvoraussetzungen und unterstützte Geräte 3.1 PoINT Publisher NG Systemvoraussetzungen Es müssen die folgenden Hard- und Software-Anforderungen erfüllt sein: PC mit Intel Pentium-Prozessor oder einem anderen kompatiblen Prozessor Microsoft Windows (unterstützte Versionen sind in der README-Datei aufgelistet) Ein kompatibler Autoloader mit oder ohne Drucker, oder mehrere kompatible einzelne CD/DVD/BD-Brenner (Laufwerks-Tower), möglichst desselben Typs und mit demselben Firmware Updatestand. Eine Liste der unterstützten Autoloader finden Sie in der README-Datei. Weitere Informationen zu Prozessor, Arbeitsspeicher und Festplattenanforderungen finden Sie in der README- Datei auf dem Installationsmedium. Anm.: Wenn Sie neben PoINT Publisher NG noch andere Brennprogramme ausführen, können bei der Initialisierung bzw. beim Brennen Fehler auftreten. Außerdem kann es sein, dass bei der Installation anderer Brennprogramme Standardsystemkomponenten durch inkompatible Varianten ersetzt werden. Dies kann dann die korrekte Ausführung von PoINT Publisher NG dauerhaft beeinträchtigen. 21

28 PoINT Publisher NG - Client 3.2 Web Client Server-Systemvoraussetzungen Folgende Voraussetzungen müssen für den PoINT Publisher NG Web Client erfüllt sein: Microsoft Information Server (IIS).NET Framework (wird automatisch mit PoINT Publisher NG installiert) Für weitere Informationen bezüglich der unterstützten Versionen und benötigten Komponenten beachten Sie bitte die README-Datei. Client-Systemvoraussetzungen PoINT Publisher NG Web Client benötigt einen unterstützten Webbrowser und eine installierte Java Laufzeitumgebung. Für weitere Informationen bezüglich unterstützter Webbrowser und benötigter Version der Java Laufzeitumgebung beachten Sie bitte die README-Datei. 3.3 Unterstützte Geräte Eine Liste mit dieser Software-Version erfolgreich getesteter Geräte finden Sie in der README-Datei des PoINT Publisher NG. Die Liste unterstützter Geräte wird ständig erweitert. Bitte wenden Sie sich an PoINT Software & Systems um die aktuellste Liste zu erhalten. 22

29 PoINT Publisher NG - Client 4 Installation 4.1 Produktverpackung PoINT Publisher NG wird auf einem CD-ROM (ISO 9660 / Joliet) geliefert oder kann aus dem Internet als Installationspaket heruntergeladen werden. Das PoINT Publisher NG Installationspaket enthält ein interaktives Installationsprogramm, mit dem alle PoINT Publisher NG Komponenten installiert werden können. PoINT Publisher NG lässt sich auf Windows-Betriebsystemen installieren. Die unterstützten Windows-Versionen sind in der README-Datei aufgelistet. Damit Sie die Installation ausführen können, muss das Benutzerkonto, mit dem Sie sich angemeldet haben, über Administratorrechte verfügen. Für die Installation stehen drei Möglichkeiten zur Auswahl: Server-Komponenten Client-Komponenten Web-Komponenten Mit "Server-Komponenten" werden Komponenten installiert, die benötigt werden um den angeschlossenen Autoloader zu steuern, Jobs zu verwalten und Client Verbindungen zu ermöglichen. Mit "Client-Komponenten" wird eine unabhängige Anwendung installiert, die eine Verbindung zum Server ermöglicht. Die Client-Komponenten können Sie auf einem beliebigen Computer im Netzwerk installieren. Die Anzahl an Clients, die unter einer Lizenz von PoINT Publisher NG installiert 23

30 PoINT Publisher NG - Client und benutzt werden können, hängt jedoch von der erworbenen Lizenz ab. Weitere Informationen zum Thema Lizenz finden Sie im Kapitel 5.1. Mit "Web-Komponenten" werden Komponenten auf dem Server installiert, die eine Verbindung der Webbrowserbasierten Clients zum PoINT Publisher NG - Server ermöglichen. Diese Funktionalität setzt voraus, dass der Microsoft Internet Information Server (IIS) auf dem Server-System installiert ist. Um die Installation durchzuführen starten Sie bitte "setup.exe". Die Willkommensseite des Installationsprogramms wird angezeigt. Klicken Sie auf Installieren, und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. Die Systemvoraussetzungen zu PoINT Publisher NG finden Sie im Kapitel 3. Aktuelle Informationen über Systemvoraussetzungen, Hardwareunterstützung und Installationsablauf finden Sie in der README-Datei. 4.2 PoINT Publisher NG deinstallieren PoINT Publisher NG können Sie über den Eintrag Programm entfernen von Software in der Systemsteuerung von Windows deinstallieren. 24

31 PoINT Publisher NG - Client 5 Lizenz und Konfiguration 5.1 Lizenz PoINT Publisher NG erfordert die Eingabe eines Lizenzschlüssels. Dieser Lizenzschlüssel basiert auf der PoINT Publisher NG Seriennummer und auf dem Product Key, der spezifisch für Ihren Computer ist. Ohne Lizenzschlüssel läuft das Programm nur im Demo- Modus - welcher nicht über alle Funktionen verfügt (siehe README-Datei). Den Lizenzschlüssel erhalten Sie bei Ihrem Händler. Dafür müssen Sie die Seriennummer, den Product Key und das angeschlossene Gerät angeben. Anm.: Der Product Key von PoINT Publisher NG ist von Ihrer Hardware abhängig und wird sich möglicherweise bei Änderungen in der Hardwarekonfiguration auch ändern. Durch den Lizenzschlüssel werden optionale Funktionen von PoINT Publisher NG freigegeben oder unzugänglich gemacht. Sollte der Lizenzschlüssel nicht im Lieferumfang von PoINT Publisher NG enthalten sein, finden Sie in der separaten Dokumentation zum Thema Lizenzierung weitere Informationen zum Erwerb. Client/Server-Konfiguration Bei einer Client/Server-Konfiguration benötigen Sie für jeden Client eine eigene Client-Lizenz. In einer solchen Umgebung identifiziert sich der Client über den Anmeldenamen des Benutzers und den zugehörigen Computernamen. 25

32 PoINT Publisher NG - Client Ein Client kann eine installierte Applikation PoINT Publisher NG Client oder der Webbrowser-basierte PoINT Publisher NG Web Client sein. Die Client-Lizenzen sind nicht an einem bestimmten Client bzw. Computer gebunden (sogenannte Floating Licenses ). Um eine Verbindung zu einem PoINT Publisher NG Server herzustellen, benötigt der Client eine Lizenz, die noch nicht in Gebrauch ist. Wenn alle Lizenzen gerade vergeben sind, wird eine Liste aller Benutzer von PoINT Publisher NG angezeigt. Die Client-Lizenz wird so lange als benutzt gekennzeichnet, wie der Client mit dem Server verbunden ist, bzw. solange ein Auftrag in der Auftragliste unter diesem Client- Namen noch ausgeführt wird. Lizenzschlüssel eingeben und anzeigen Den Lizenzschlüssel können Sie im Dialogfeld Lizenzschlüssel unter Konfiguration Lizenzschlüssel in PoINT Publisher NG Server angeben. Beim erstmaligen Start von PoINT Publisher NG Server wird dieses Dialogfeld automatisch angezeigt. Dem Dialogfeld können Sie außerdem entnehmen, welche Optionen und Erweiterungen durch Ihren aktuellen Lizenzschlüssel freigegeben sind. Konfiguration des Servers Anleitungen, wie Sie den Server konfigurieren können, finden Sie in der Dokumentation zu PoINT Publisher NG Server. 26

33 PoINT Publisher NG - Client 6 Erste Schritte Als erstes müssen Sie PoINT Publisher NG Server starten, um Ihre Hardware zu konfigurieren und den Lizenzschlüssel einzugeben. Genaue Anleitungen, wie Sie den Server konfigurieren sollten, finden Sie in der Dokumentation zu PoINT Publisher NG Server. Anm.: PoINT Publisher NG Client oder PoINT Publisher NG Web Client kann nur Aufträge an PoINT Publisher NG Server erteilen, wenn dieser gestartet wurde und im Client als Server ausgewählt ist. PoINT Publisher NG - Server kann auf demselben Computer wie der Client aber auch auf einem anderen Computer des Netzwerkes installiert sein. Als nächstes sollen Sie PoINT Publisher NG Client starten. Voraussetzung für die Arbeit mit PoINT Publisher NG Client ist, dass Ihr Anmeldenamen und Ihr Passwort auch auf dem Computer bekannt sind, auf dem PoINT Publisher NG Server installiert ist. Insofern müssen die Computer derselben Arbeitsgruppe bzw. derselben Netzwerkdomäne angehören. In einer Domäne bekommt jeder Benutzer eine einmalige Kombination aus Anmeldenamen und Passwort, die vom Domäne-Administrator verwaltet wird. Im Fall einer Arbeitsgruppe müssen Sie sich vergewissern, dass die Kombination Name/Passwort des Benutzers im Client-Computer und im Server-Computer identisch bleibt. Deshalb sollten Sie ein Benutzerkonto mit Administratorrechten auf dem Client-Computer einrichten und dasselbe Benutzerkonto auf dem Computer einrichten, wo PoINT Publisher NG Server läuft. 27

34 PoINT Publisher NG - Client So starten Sie PoINT Publisher NG Client: 1. Klicken Sie auf Start, um das Start-Menü aufzurufen. 2. Klicken Sie auf Programme und dann auf PoINT Publisher NG. Die Gruppe PoINT Publisher NG öffnet sich und zeigt alle installierten Programme an. 3. In der Gruppe PoINT Publisher NG, klicken Sie auf PoINT Publisher NG Client, um das Programm zu starten. Wenn Sie den Client zum ersten Mal starten, wird der Konfigurationsassistent angezeigt. Er hilft Ihnen bei der Konfiguration von PoINT Publisher NG. Er wird Ihnen Anweisungen zu den folgenden Schritten geben: Auswahl eines Servers Brennoptionen Druckoptionen Brenngeschwindigkeiten Verzeichniseinstellungen Nachdem Sie mit dem Assistenten diese Etappen abgeschlossen haben, wird PoINT Publisher NG Client geöffnet. Alle Einstellungen, die Sie mit dem Konfigurationsassistenten definiert haben, können Sie unter Setup PoINT Publisher NG... sehen bzw. ändern. Wenn die Konfiguration abgeschlossen ist, können Sie nun Aufträge zur Medienproduktion erzeugen und ausführen. 6.1 PoINT Publisher NG Web Client 28 Der PoINT Publisher NG Web Client ist eine Browserbasierte GUI für PoINT Publisher NG. Der Web Client wird in einem Webbrowser ausgeführt und benötigt keine Installation. Bevor Sie den Web Client starten ist es notwendig, dass PoINT Publisher NG Server, wie in den Abschnitten zuvor beschrieben, installiert und konfiguriert ist.

35 PoINT Publisher NG - Client Um den Web Client in einem Webbrowser zu starten, verbinden Sie sich mit PoINT Publisher NG Server, indem Sie folgende URL in den Webbrowser eingeben: name>/publisherng <server name> bezeichnet den Namen des Computers auf dem der PoINT Publisher NG Server installiert ist. Bitte beachten Sie, dass PoINT Publisher NG Server ausgeführt wird um eine Verbindung herzustellen. Der folgende Anmelde-Dialog erscheint: Die Anmeldung eines Benutzers basiert auf dem Windows Authentifizierungs-Mechanismus. Dies bedeutet, dass Benutzername und Passwort auf dem Server oder in der Domäne bekannt sein müssen und ein Benutzer dieses Konto benutzten darf um sich mit am PoINT Publisher NG Server anzumelden und zu verbinden. 29

36 PoINT Publisher NG - Client Abmeldung Bitte beachten Sie, dass es notwendig ist sich am Ende einer Sitzung abzumelden um eine sofortige Beendigung der Verbindung zum PoINT Publisher NG Server zu erreichen. Das schließen des Webbrowsers ohne sich vorher abzumelden lässt die Anmeldung für 5 Minuten weiterbestehen. 30

37 PoINT Publisher NG - Client 7 Aufträge erzeugen Dieser Abschnitt bezieht sich auf den PoINT Publisher NG Client. Die Beschreibungen können auch auf den Web Client angewendet werden, soweit der entsprechende Job-Typ und die Funktionalität vom Web Client unterstützt wird. PoINT Publisher NG - Client ermöglicht es Ihnen, verschiedene Auftragstypen zu erzeugen: Datenmedien-Auftrag Audiomedien-Auftrag Videomedien-Auftrag Medienkopie-Auftrag Image-Auftrag Labeldruck-Auftrag 7.1 Datenmedien-Auftrag Dieser Auftragstyp ist hauptsächlich dafür gedacht, Ihnen beim Publishing von eigenen Daten zu ermöglichen. Dazu können Sie einen Auftrag erzeugen, der die Inhalte aus einem Quellverzeichnis Ihrer Wahl entnimmt. 31

38 PoINT Publisher NG - Client Um einen Datenmedien-Auftrag zu erzeugen sind folgende Schritte erforderlich: 1. Daten auswählen 2. Einen Namen für das Medium eingeben. 3. Die Image-Optionen festlegen. 4. Ein Drucklabel auswählen und die dazu gehörigen Labeloptionen festlegen. 5. Die Brennoptionen angeben und den Auftrag zur Ausführung freigeben. 32 Daten auswählen Die Inhalte aus dem Baumverzeichnis, die Sie brennen möchten, können einzeln angegeben werden. Dazu können Sie entweder die Schaltflächen Hinzufügen/Entfernen oder die entsprechenden Befehle aus dem Kontextmenü benutzen. Bitte beachten Sie, dass die Befehle, die beim Rechtsklicken im Kontextmenü zur Verfügung stehen, je nach Standort des Mauszeigers variieren können. Wenn Sie mit der rechten Maustaste im Baumverzeichnis (links) klicken, werden im

39 PoINT Publisher NG - Client Kontextmenü Befehle in Bezug auf die Verzeichnisse angezeigt. Wenn Sie dagegen in der rechten Seite des Fensters klicken, erhalten Sie Befehle für die Dateien. Einen Namen für das Medium eingeben ( Volume Name ) Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf <Volumename> im Baumverzeichnis und wählen Sie dann den Befehl Umbenennen aus dem Kontextmenü. Bitte beachten Sie, dass nicht alle Dateisysteme bzw. Formate alle Zeichen zulassen. Z.B. sind bei ISO 9660-Systemen nur die Großbuchstaben A bis Z, die Zahlen 0 bis 9 und der Unterstrich _ möglich. Die Image-Optionen festlegen Klicken Sie auf Optionen und geben Sie anschließend die Image-Optionen an. In diesem Dialogfeld können Sie das Dateisystem (Format) für das zu erstellende Medium festlegen. Sie müssen mindestens ein Format angeben, können aber auch mehrere wählen. Für ISO 9660 Systeme stehen Ihnen noch zusätzliche Optionen zur Verfügung. Achtung: Nur mit der Option Max. 11 characters (maximal 11 Zeichen) des ISO 9660-Zeichensatzes wird das erstellte Medium überall abspielbar. Andere Optionen (unter den Optionen, die die ISO-Einschränkungen aufheben), können es nicht gewährleisten. Außerdem unterstützen nicht alle Laufwerke die Formate Joliet oder UDF. Sie können die Formate ISO 9660, Joliet und UDF (Universal Disc Format) miteinander kombinieren: - ISO 9660: Dieses Format wird auf Level 1 von allen Betriebssystemlaufwerken unterstützt. Es weist allerdings die größten Einschränkungen auf: - Auf Level 1 ist die maximale Länge für Dateinamen 11 Zeichen (8.3 Dateinamen); Auf Level 2 beträgt die maximale Länge 31 Zeichen. Verzeichnisnamen dürfen keine Erweiterung haben. - Nur die Zeichen 0 bis 9, A bis Z und _ sind zulässig. - Die Anzahl an Verzeichnisebenen ist auf 8 einge- 33

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

Gebrauch von DVD-RAM-Discs

Gebrauch von DVD-RAM-Discs Diese Anleitung enthält die Mindestinformationen, die zum Gebrauch von DVD-RAM-Discs mit dem DVD MULTI-Laufwerks unter Windows 98/Me/000 benötigt werden. Windows, Windows NT und MS-DOS sind eingetragene

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise A Plan 2010 Installationshinweise Copyright Copyright 1996 2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem oder

Mehr

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch SCOoffice Address Book Installationshandbuch Rev. 1.1 4. Dez. 2002 SCOoffice Address Book Installationshandbuch Einleitung Das SCOoffice Address Book ist ein äußerst leistungsfähiger LDAP-Client für Microsoft

Mehr

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Inhaltsverzeichnis Installieren des OLicense-Servers... 1 Konfigurieren des OLicense-Servers... 2 Einstellen der Portnummer...

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Gemeinsame Nutzung von Medien

Gemeinsame Nutzung von Medien apple 1 Einführung Gemeinsame Nutzung von Medien In der vorliegenden Kurzanleitung lernen Sie die grundlegenden Schritte zur gemeinsamen, effizienten Nutzung von Dateien mithilfe von Zip Disketten, Festplatten,

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics Server kann so installiert und konfiguriert werden, dass es auf einem Rechner ausgeführt werden kann,

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Installationsanleitung sv.net/classic

Installationsanleitung sv.net/classic Sehr geehrte/r sv.net-anwender/innen, in diesem Dokument wird am Beispiel des Betriebssystems Windows 7 beschrieben, wie die Setup-Datei von auf Ihren PC heruntergeladen (Download) und anschließend das

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Blogilo benutzen 6 2.1 Erste Schritte......................................... 6 2.2 Einen Blog einrichten....................................

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder crossterm Bookbinder ermöglicht den Export Ihrer Terminologie in Form von PDF-Dateien. Die PDF-Dateien können Sie anschließend wahlweise elektronisch

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 19 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Bevor Sie eine CTI-Applikation mit Ihrem neuen T3-IPApparat benutzen können, ist es notwendig, sowohl Ihr Telefon als auch Ihren

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

ViPNet ThinClient 3.3

ViPNet ThinClient 3.3 ViPNet Client 4.1. Быстрый старт ViPNet ThinClient 3.3 Schnellstart ViPNet ThinClient ist ein erweiterter Client, der Schutz für Terminalsitzungen gewährleistet. ViPNet ThinClient erlaubt einen geschützten

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 19 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/ Alinof ToDoList Benutzerhandbuch Version 2.0 Copyright 20-2014 by Alinof Software GmbH Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Garantie... 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Benutzung von Auslösern und Aktionen

Benutzung von Auslösern und Aktionen Benutzung von Auslösern und Aktionen Wichtige Anmerkung Die Funktion "Aktionen auslösen" erfordert den Betrieb des Servers. "Aktionen auslösen" ist sinnvolles Leistungsmerkmal. Es kann verwendet werden,

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung.

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung. Kapitel 4 4 Attribute Attribute sind Beschriftungen oder Bezeichnungen, mit denen Sie einem Block einen Text zuordnen. Jedes Mal, wenn Sie einen Block mit einem variablen Attribut einfügen, werden Sie

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk................................................................ 1 2 Lokale

Mehr