Sicherheitshinweise. Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherheitshinweise. Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung"

Transkript

1 Sicherheitshinweise Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung Setzen Sie das Gerät keinesfalls Regen oder sonstiger Feuchtigkeit aus, falls es nicht ausdrücklich erlaubt oder mit einem Schutzgrad ab IP54 beworben ist. Stellen Sie sicher, dass das Gerät mit korrekter Betriebsspannung betrieben wird. Vor dem Öffnen ist die Netzverbindung zu trennen. Werden Geräte direkt an 230 V angeklemmt, so beauftragen Sie einen zertifizierten Errichter. RoHS RoHS-Konform: Das Produkt entspricht den Anforderungen der RoHS-Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung gefährlicher Substanzen. Entsorgung: Das Produkt samt Zubehör muss innerhalb der EU gesammelt und separat entsorgt werden. Geräte die so gekennzeichnet sind, dürfen nicht über den Hausmüll entsorgt werden. Bitte wenden Sie sich an Ihren Händler bzw. entsorgen Sie die Produkte über die kommunale Sammelstelle für Elektroschrott. CE: Das Produkt entspricht den CE-Richtlinien

2 Sicherheitshinweise Batterien/Akkus: Achten Sie bei Batterie- oder Akkubetrieb auf die korrekte Polung. Entfernen Sie die Batterien und Akkus bei Nichtbenutzung. Ersetzen Sie stets alle Batterien gleichzeitig. Achten Sie darauf, dass die Batterien und Akkus nicht kurzgeschlossen werden. Batterien und Akkus dürfen nicht über den Hausmüll entsorgt werden und gehören in Sammelbehälter, welche jeder Batteriehändler bereitstellt. Falls sich kein Sammelbehälter in Ihrer Nähe befindet, so können Batterien und Akkus auch in den Problemstoffsammelstellen der Gemeinden abgegeben oder zu uns eingeschickt werden. Netzteile: Ungeschützte Netzteile und Geräte mit einem Schutzgrad kleiner IP54 sind nur für Verwendung in trockenen Räumen geeignet. Ist eine Installation in feuchter Umgebung vorgesehen, so sind die Netzteile oder Geräte durch ein Gehäuse ab Schutzgrad IP54 zu schützen. Davon ausgenommen sind unsere Netzteile und Geräte, welche schon in Gehäusen ab Schutzgrad IP54 geliefert werden bzw. über diesen Schutzgrad verfügen. Copyright by Stefan Gmyrek, Gmyrek Elektronik GmbH und Qualicam GmbH. Alle Rechte einschließlich Übersetzung vorbehalten. Reproduktionen jeder Art, z. B. Fotokopie, Mikroverfilmung, oder Erfassung in EDV-Anlagen, bedürfen der schriftlichen Genehmigung des Herausgebers. Nachdruck, auch auszugsweise, verboten. Für eventuelle Druckfehler wird keine Haftung übernommen

3 BENUTZERHANDBUCH 4fach-H.264-Rekorder Art. Nr fach-H.264-Rekorder Art. Nr fach-H.264-Rekorder Art. Nr

4 Rekordertasten Tastenname Funktion 1 bis 16 Kanal 1 bis 16 in Vollbilddarstellung MENU Rekorder-Menü-Aufruf / im Menü zurück ENTER Menüeinträge bestätigen PAUSE + Wiedergaben pausieren / im Menü nach oben STOP - Wiedergaben stoppen / im Menü nach unten REW Wiedergaben zurückspulen / im Menü nach links FF Wiedergaben vorspulen / im Menü nach rechts PLAY Aufnahme-Dateien wiedergeben LIST Anzeige der Aufnahme-Listen SLOW Wiedergabe verlangsamen Beide Tasten zusammen für ZOOM Kamerazoom im Livemodus Audio-Einstell. SEQ Anzeigenrotation Beide Tasten 4fach-Kanalanzeige zusammen für PTZ- Kontrolle. EJECT DVD-Auswurf-Taste (8/16-Kanal-DVD-Modell) obere USB USB-Backup untere USB USB-Maus-Anschluss Rückseite 4-Kanal-Modell 1. INPUT 1 bis 4: Anschlüsse der Videokameras 2. Monitor-Ausgang 3. 4-mal Audio IN 4. Audio OUT 5. Netzwerkanschluss 6. VGA-Monitor-Anschluss 7. EXTERNAL I/O 8. DC-19-V-Netzteil-Anschluss 9. Netzschalter - 4 -

5 Rückseite 16-Kanal-Modell 1. 75Ω / HI-IMPEDANCE Standard 75 Ohm. Stellen Sie HI-Impedance ein, wenn die Loop-Ausgänge benutzt werden. 2. INPUT 1 bis 16: Anschlüsse der Videokameras LOOP 1 bis 16: durchgeschliffene Videoausgänge 3. Monitor-Ausgang 4. Call-Ausgang Der Call-Videoausgang zeigt immer den zuletzt alarmierten Kamerakanal an mal Audio IN Die Audiokanäle 1 bis 4 werden mit den entsprechenden Kamerakanälen aufgezeichnet mal Audio OUT 7. Anschluss eines externen Fernbedienungsempfängers 8. EXTERNAL I/O 9. Netzwerkanschluss 10. Netzwerk-LED Leuchtet bei korrektem Netzwerkanschluss auf. 11. VGA-Monitor-Anschluss 12. DC-19-V-Netzteil-Anschluss 13. Netzschalter - 5 -

6 Einbau der Festplatten Entfernen Sie die Schrauben des Rekorderdeckels und nehmen Sie diesen nach hinten ab. Im 16-Kanal- Rekorder können 2 SATA- Festplatten verbaut werden. Verbinden Sie die Strom- und Datenkabel mit den Festplatten. Beachten Sie das Bild links beim Festplattenkabelanschluss des 8- bzw. 16-Kanal-Rekorders (bei Anschluss einer Festplatte an den DVD-Anschluss wird diese nicht erkannt!). Befestigen Sie nun die Festplatte in den dafür vorgesehenen Halterungen. Setzen Sie anschließend den Gehäusedeckel wieder auf den Rekorder auf. Wurde eine Festplatte neu eingebaut, so formatiert der Rekorder diese nach dem ersten Einschalten auf Nachfrage (Standarteinstellung ist nein, bitte mit ja bestätigen). Während des Formatiervorganges ist der Rekorder nicht bedienbar

7 Inbetriebnahme Verbinden Sie anschließend die Kameras mit den Video-In-Buchsen auf der Rekorder-Rückseite. Hinweis: Der Rekorder erkennt den Videostandard der Kameras nur während des Einschaltvorgangs. Verbinden Sie deshalb die Kameras schon vor dem Einschalten mit dem Rekorder. Verbinden Sie den Rekorder mit einem Bildschirm über den BNC- Monitor-Ausgang. Alternativ kann auch ein Computermonitor am VGA bzw. HDMI-Ausgang betrieben werden (siehe Abschnitt Anzeige ab Seite 27). Die Steuerkabel von PTZ-Kameras werden mit der External I/O-Buchse des Rekorders verbunden, welche sich auf der Rekorderrückseite befindet. Die Anschlussbelegung finden Sie im Abschnitt External I/O auf Seite 32 und 33 der Anleitung. Stecken Sie das Netzteil an und schalten Sie den Rekorder ein. Beim ersten Einschalten des Rekorders stellen Sie bitte das Datum und die Uhrzeit ein, da hierbei die Festplatte formatiert wird (siehe Abschnitt Quickstart auf Seite 15). Hinweis: Da der Rekorder alle Aufnahmen nach Datum und Uhrzeit auflistet, sollten Datum und Uhrzeit unbedingt vor der ersten Aufnahme eingestellt sein. Nach dem nachträglichen Einstellen der Systemzeit ist die Aufnahmezeitliste nicht mehr korrekt, es erscheint eine Abfrage zum löschen der Festplatte. Es ist ratsam die Festplatte zu löschen, falls die alten Aufnahmen nicht mehr gebraucht werden

8 Live-Wiedergabebildschirm Die obere Leiste zeigt Ihnen das Datum, die Zeit sowie den Wochentag an. Die Zahl rechts oben stellt die Festplattenrestkapazität dar. Symbol Bedeutung Leuchtet bei aktivierter Tastensperre. Erscheint bei angemeldetem Administrator. Erscheint bei angemeldetem Normal-Benutzer. Zeigt den aktiven Live-Audiokanal an. Zeigt den aktiven Playback-Audiokanal an. Leuchtet während des Digitalzooms gelb auf. Leuchtet bei korrekter Netzwerkverbindung auf. Leuchtet im PTZ-Betrieb auf. Leuchtet bei korrektem Anschluss der USB-Maus auf. Erscheint bei Anschluss eines USB-Speichermediums. Leuchtet bei aktivierter Festplatten-Überschreiben-Funktion auf

9 Leuchtet bei Bewegungserkennung im jeweiligen Kanalfenster. Leuchtet bei aktiver Timer-Aufnahme auf. Leuchtet bei aktiver Alarm-Aufnahme auf. Leuchtet bei aktiver Daueraufnahme auf. Leuchtet bei Übertritt der virtuellen Grenzlinie auf. (IVS) Leuchtet bei Übertritt in falscher Richtung auf. (IVS) Leuchtet bei aktivierter Besucherzählung auf. (IVS) Leuchtet bei Szenenwechsel auf. (IVS) Leuchtet bei angeschlossenen Kameras ohne DCCS auf. Passwort Geben Sie Ihr Zugriffspasswort an, sobald das Passwortfenster erscheint. Passwort im Auslieferzustand: 0000 Passwort beim HDMI-Model: admin Bedienung des Rekorders Der Rekorder kann per Tastenfeld, per Fernbedienung sowie per Maus bedient werden. Tastenfeld / Fernbedienung Die Funktion der Rekordertasten kann der Tabelle auf Seite 4 der Anleitung entnommen werden. Die Fernbedienung besitzt dieselben Tasten und Funktionen. Rekorderbedienung per Maus Schließen Sie eine USB-Maus am Mausport des Rekorders an. Alle Funktionen des Rekorders können komfortabel mit der Maus gesteuert werden. Durch Linksanklicken im Livebild wird der entsprechende Kamerakanal auf Vollbilddarstellung umgeschaltet

10 Klicken Sie erneut, um wieder zur Kanalübersicht zu gelangen. Durch Rechtsanklicken wird das Rekorderhauptmenü eingeblendet. Von hier aus können alle Funktionen des Rekorders kontrolliert werden. Klicken Sie mit der linken Maustaste, um Einträge im Menü auszuwählen bzw. sich im Menü weiterzubewegen. Durch Rechtsklicken gelangen Sie jeweils eine Menüebene zurück. Bewegen Sie den Mauszeiger im Livebildschirm zum linken Rand, so öffnet sich ein Kontextmenü, durch welches weitere Bedienfelder zur Kameraanzeige, Wiedergabe-, Zoom-, sowie zum Herunterfahren des Systems geöffnet werden. Aufnahme-Funktion Dauer-, Ereignis- oder Alarm-Aufnahmen, müssen separat im Rekorder Menü Erweiterte Einstellungen Aufnahme bzw. Record List aktiviert werden. Die Audiokanäle 1 bis 4 werden jeweils zusammen mit den Kamerakanälen 1 bis 4 aufgezeichnet. Achtung: Beenden Sie stets alle Aufnahmen des Rekorders, bevor Sie ihn vom Stromnetz trennen. Nichtbeachtung kann zum Verlust der laufenden Aufzeichnungen und zum Defekt der Festplatte führen. Wiedergabe-Funktion Betätigen Sie die [PLAY]-Taste, um die zuletzt aufgezeichnete Videosequenz wiederzugeben. Hinweis: Der Rekorder muss mindestens 8192 Frames aufgezeichnet haben, damit die Wiedergabe einwandfrei funktioniert Frames entsprechen bei z. B. 25 FPS ungefähr 6 Minuten Gesamtaufzeichnungsdauer

11 Vor- / Zurückspulen / Zeitlupe Die Wiedergabegeschwindigkeit kann durch Betätigung der [FF]-Taste auf 4, 8, 16 oder 32 fache Geschwindigkeit erhöht werden. Des Weiteren können die Wiedergaben durch das Betätigen der [REW]-Taste bei 4, 8, 16 oder 32 facher Geschwindigkeit zurückgespult werden. Reduzieren Sie die Wiedergabegeschwindigkeit durch einmaliges Drücken der [SLOW]-Taste auf 1/4 bzw. durch zweimaliges Drücken auf 1/8. Pause Betätigen Sie die [PAUSE+]-Taste, um die Wiedergabe zu pausieren. Durch Drücken der Tasten [FF] oder [REW] können Sie nun die Standbilder einzeln vor- oder zurücklaufen lassen. Stopp Beenden Sie mit der [STOP]-Taste die Wiedergabe und kehren Sie zum Live-Bildschirm zurück. Alle Wiedergabefunktionen können auch per Maus gesteuert werden. Öffnen Sie das Bedienfeld, indem Sie den Mauszeiger während der Wiedergabe zum unteren Bildschirmrand führen. Audio-Wiedergabe Der Rekorder kann immer nur einen Audiokanal wiedergeben. Das weiße Lautsprechersymbol zeigt Ihnen den gewählten Live-Audio-Kanal an. Das gelbe Lautsprechersymbol zeigt während der Wiedergabe den ausgewählten aufgezeichneten Audio-Kanal an. per Tastenfeld / Fernbedienung Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [ZOOM] und [SLOW], um zum nächsten Audiokanal zu wechseln. per Maus Bewegen Sie den Mauszeiger zum linken Bildschirmrand und klicken Sie im Kontextmenü auf den Audio-Eintrag

12 Wiedergabe-Suche per Tastenfeld Drücken Sie im Live-Bildschirm auf die [LIST]-Taste, um sich die Rekorderaufnahmen auflisten zu lassen. per Maus Bewegen Sie den Mauszeiger zum linken Bildschirmrand und klicken Sie im Kontextmenü auf den Wiedergabeeintrag. Im Wiedergabekontrollfeld klicken Sie das Symbol Liste an. Im folgenden Untermenü, können folgende Aufnahmearten aufgelistet werden. SCHNELL/QUICK Suche nach Datum, Zeit sowie Kanal. AUFNAHME/REC Auflistung manuell gestarteter Aufnahmen. BEWEG/MOTION Auflistung von bewegungsabhängigen Aufnahmen. ALARM Listet per Alarmkontakt ausgelöste Aufnahmen auf. ZEIT Listet alle timergestarteten Aufnahmen auf. HUMAN DETEC Listet Aufzeichnungen auf welche durch die Personenerkennung ausgelöst wurden. IVS Aufzeichnungen ausgelöst durch die IVS. FULL Listet alle Aufzeichnungen auf. STATISTIC Zeigt eine Aufnahme-Statistik an (Zeit, Dauer etc.). Doppelklicken Sie eine Aufnahmedatei, welche wiedergegeben werden soll. Jede Listenseite enthält 10 Aufnahmen. Das Feld Vorher bzw. PREV blättert die Liste eine Seite zurück, das Feld Später bzw. NEXT eine Seite weiter. Suche nach Datum, Zeit sowie Kanal / QUICK SEARCH Über diesen Eintrag können Dateien nach Datum-, Zeit- sowie Kanal- Eintrag gefiltert werden. Setzen Sie Haken in den jeweiligen Kanälen und wählen Sie ein Datum aus. In der unteren Zeitleiste erscheinen die Zeiten grün, in welchen Aufnahmen vorhanden sind

13 Rekorder-Hauptmenü Rufen Sie das Rekordermenü wie folgt auf: per Tastenfeld / Fernbedienung Drücken Sie die [MENU]-Taste. Per Maus Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Livebild- oder Wiedergabe-Anzeige. Stellen Sie das Menü wie folgt auf Deutsch um: Wählen Sie den Eintrag (SYSTEM) in der oberen Zeile des Menus aus. Wählen Sie im nächsten Fenster unter TOOLS das Feld rechts neben LANGUAGE aus. Rollen Sie in diesem Feld, an welchen zu Beginn der Eintrag ENGLISH erscheint, so lange nach unten bis der Eintrag DEUTSCH erscheint. Betätigen Sie anschließend die [ENTER]-Taste bzw. klicken Sie diesen Eintrag mit der linken Maustaste an, um die Auswahl zu bestätigen

14 Symbol Bezeichnung Beschreibung Einstellungen für Kanaleinblendung, Bildgröße SCHNELLSTART sowie Bildqualität, Datum und Zeit. DATUM SETUP SYSTEM EREIGNIS INFORMATION ERWEITERTE EINSTELLUNG TIMER Einstellung für Datumsformat und Sommerzeitreglung. Systemeinstellungen, Passwortverwaltung Backup. sowie Anzeige von Systemereignissen sowie Festplatteninformationen. Kamerabildjustierung, Bewegungs-Erkennung, Alarm-, Netzwerk-Aufnahme-, Anzeigesowie PTZ-Einstellungen. Dauer- sowie Bewegungs- Aufnahmetimer

15 SCHNELLSTART STARTMENÜ GENERELL KANAL TITEL AN / AUS ZEIT SETUP EREIGNIS AN / AUS DATUMSANZ AN / AUS BILDGRÖSSE CIF/FIELD/FRAME MOUSE SENS QUALITÄT BESTE DCCS-SYMB EIN BILD PRO SEK 25 RECORD CONFIG EXIT GENERELL Kanal Titel Blenden Sie hier die Kanalbezeichnungen (z. B. CH1) ein oder aus. Ereignis / Event Status Blendet die Ereignis-Piktogramme ein oder aus. Datumsanzeige Blendet die Datum und Zeit-Anzeige ein oder aus. Bildgröße / Record Config Wählen Sie hier zwischen FRAME, FIELD und CIF -Modus. FRAME zeichnet die einzelnen Kamerakanäle in nahezu voller PAL- Auflösung auf. Der Rekorder verteilt die ihm in diesem Modus zur Verfügung stehenden FPS dynamisch auf die tatsächlich am Rekorder angeschlossenen Kameras. Sind z. B. an einem 100-FPS-16-Kanal- Rekorder nur 4 Kameras angeschlossen, so erhalten diese jeweils 25 FPS (Realtime). Sind 5 bis 8 Kameras angeschlossen so erhalten diese jeweils 12,5 FPS (Quasi-Realtime) und bei mehr als 8 Kameras jeweils 6,25 FPS. 6,25 FPS bedeuten ein leichtes Ruckeln. Für übliche Videoüberwachungen ist diese Aufnahmegeschwindigkeit jedoch völlig ausreichend, ausgenommen davon sind Fahrzeugbewegungen ab 5 km/h sowie die Überwachung von rotierenden Teilen

16 Im FIELD -Modus werden nur die FRAME -Halbbilder aufgezeichnet. Das Bild wirkt geringfügig schlechter als FRAME. Die Aufzeichnungsrate wird aber verdoppelt. Bei CIF beträgt die Auflösung nur ein Viertel von FRAME also 352 x 288 Pixel. Hier stehen immer 25 FPS für alle Kameras zur Verfügung, entsprechend einer Realtime-Videoaufzeichnung. Mouse Sensitivity Beeinflussen Sie das Ansprech-Verhalten der USB-Maus Qualität Die Qualität regelt den Aufnahme-Kompressionsfaktor. Je höher die Bildqualität eingestellt wird, desto größer werden die Aufnahme-Dateien. DCCS-Symbol DCCS ist eine PTZ-Steuerung über die Videoleitung. Diese Funktion wird nur von speziellen PTZ-Kameras unterstützt. Der Rekorder blendet bei fehlender DCCS-Verbindung ein Warnsymbol ein. Wählen Sie AUS, um dieses Warnsymbol auszublenden. Bilder pro Sek. Stellen Sie hier die Bildwiederholrate ein. Record Config (siehe Bildgröße auf Seite 16) ZEIT SETUP / TIME SETUP Datum Stellen Sie hier das Datum des Rekorders ein. Zeit Stellen Sie hier die Uhrzeit des Rekorders ein

17 DATUM SETUP DATUM SETUP DATUM INFO DATUMSANZ TEXTMODE SOMMERZEIT FORMAT J-M-T EXIT Datumsanzeige Dieser Eintrag kann nicht geändert werden. Format Wechseln Sie die Reihenfolge in der Jahr, Monat und Tag angezeigt werden. Sommerzeit Stellen Sie hier die Regelung der Sommerzeit ein. SYSTEM SYSTEM EXTR/TOOLS SPRACHE DEUTSCH SYSTEMINFO ADMIN SETUP BACKUP USB BENUTZER SETUP BACKUP DVD UPGRADE AUSFÜHREN BACKUP LOG BACKUP CONF AUSFÜHREN RESTORE CONF AUSFÜHREN EXIT

18 EXTRAS Sprache Wählen Sie die Sprache der Rekorderanzeige aus. Admin Passwort Teilen Sie dem Rekorder das Admin-Passwort mit. Benutzer, welche sich mit dem Admin-Passwort in den Rekorder einloggen, erhalten die volle Zugriffsberechtigung auf alle Menüpunkte. Benutzer / Operator Passwort Teilen Sie dem Rekorder das Normal-Benutzer-Passwort mit. Benutzer, welche sich mit diesem Passwort einloggen, können keinerlei Menüeinträge bearbeiten, es wird nur der Zugriff auf Live-Anzeige-, Wiedergabe- sowie PTZ-Steuerung gewährt. Netzwerkszugriffsrechte können per Browserzugriff (siehe Seite 34) oder über die mitgelieferte Software (siehe Seite 36) vergeben werden. Backup Config Sichern Sie die Einstellungen des Rekorders auf einen FAT32- formatierten USB-Stick. Stecken Sie den USB-Stick in die obere USB- Buchse des Rekorders ein. Warten Sie bis der Rekorder den Stick erkannt hat. Klicken Sie nun auf BACKUP CONFIG AUSFÜHREN. Auf den Stick wird die Datei System.bin übertragen, welche die Rekordereinstellungen enthält. Restore Config Laden Sie die gesicherten Einstellungen in den Rekorder zurück. Stecken Sie dazu den USB-Stick an, welcher die gesicherte Datei System.bin enthält ein. Warten Sie bis der Rekorder den Stick erkannt hat. Klicken Sie nun auf RESTORE CONFIG AUSFÜHREN. Nach ca. 10 Sekunden erfolgt ein Rekorderneustart. Danach arbeitet der Rekorder wieder mit den gesicherten Einstellungen. Das Wiederherstellen Ihrer getroffenen Einstellungen ist sehr hilfreich, wenn ihre Einstellungen z. B. durch ein Firmware-Update oder durch das Zurücksetzen des Rekorders verloren sind

19 Upgrade Sollte sich auf Ihrem Rekorder eine fehlerhafte Firmware-Version befinden, so kann eine neue Version eingespielt werden. Die folgenden Punkte müssen beim Update per USB-Stick beachtet werden. Beachten Sie, dass nach einem Upgradevorgang, bedingt durch den Firmwarefortschritt, eventuell Ihre alten Festplattendaten nicht mehr ausgelesen werden können. Sichern Sie deshalb alle wichtigen Ereignisse bevor Sie das Upgrade vornehmen. - Formatieren Sie einen kompatiblen USB-Stick mit dem FAT32- Dateisystem. - Kopieren Sie die Upgrade-Dateien auf den USB-Stick. - Stecken Sie den Stick in die USB-Buchse des Rekorders ein. - Starten Sie den Upgradevorgang über das Rekordermenü. Achtung Der Upgradevorgang darf niemals unterbrochen werden. Entfernen Sie auf keinen Fall den USB-Stick und trennen Sie den Rekorder nicht vom Strom. Ein unterbrochener Updatevorgang sowie das Einspielen falscher oder beschädigter Upgradedateien können den Rekorder unbrauchbar machen. Kein Garantieanspruch bei Firmware-Update! Der Rekorder kann auch auf Nachfrage durch unsere Firma aktualisiert werden. Setzen Sie sich dafür mit uns in Verbindung. SYSTEMINFO Baudrate Ändern Sie die Übertragungsrate der RS485-Schnittstelle. Host ID Bestimmt die PTZ-ID des Rekorders. Auto. Tastensperre Wählen Sie hier, ob die Tastensperre nach 30, 60 oder 120 Sekunden oder nie, ab dem letzten Tastendruck aktiviert werden soll

20 HDD-Löschen Bewegen Sie die Markierung auf die jeweilige Festplattennummer und betätigen Sie die [Enter]-Taste, um diese zu löschen. Standard Herstellen Setzen Sie die Einstellungen des Rekorders in den Auslieferungszustand zurück. Remote ID Geben Sie hier die PTZ-ID der zu steuernden PTZ-Kamera ein. USB BACKUP / DVD BACKUP (optional) Startzeit Geben Sie hier Startdatum sowie Startzeit ein. Achten Sie darauf, dass bei der gewählten Startzeit eine Aufnahme vorhanden ist. Endzeit Geben Sie hier das Enddatum sowie die Endzeit des Backups ein. Kanal Setzen Sie einen Haken bei den Kamerakanälen, welche gesichert werden sollen. Festplatte Wählen Sie die Festplatte, auf welcher sich die Backupdateien befinden. Backup Starten Sie hier den Backupvorgang. Größe Klicken Sie das SUBMIT -Feld an, so wird die Größe des Backups berechnet. Dadurch wird sichergestellt, dass die Größe des Backup- Speichermediums ausreicht. Der Rekorder speichert automatisch eine Video-Abspielsoftware auf das USB-Speichermedium. Nur mit dieser Software kann die Backup-Video- Datei eingesehen werden

21 EREIGNIS / EVENT INFORMATION EREIGNIS / EVENT INFORMATION SCHNELL/QUICK FESTPLATTE ALL HDD EREIGNIS/EVENT KANAL HDD INFO EREIGNIS LOG EXIT SCHNELLSUCHE / QUICKSEARCH In der Schnell-Suche können Ihnen Aufnahmen nach Kanal und Zeit angezeigt werden. Geben Sie die Festplattennummer an, welche nach Aufnahmen durchsucht werden soll. Klicken Sie die gewünschten Kanäle an und wählen Sie im Kalender ein Datum aus. In der unteren Leiste werden daraufhin die Zeiten grün markiert, in welchen Aufnahmen vorhanden sind. EREIGNIS / EVENT SUCHE Die Ereignis-Suche durchsucht die Festplatte nach Bewegungs- sowie Alarm-Ereignisaufnahmen. Geben Sie auch hier Datum, Zeit, Kanal sowie die Festplattennummer ein. Wählen Sie den Ereignistyp und klicken Sie anschließend auf das START -Symbol, um die Suche auszuführen. HDD INFO Sehen Sie hier die Gesamtkapazität der verbauten Festplatten ein. EREIGNIS LOG In dieser Tabelle werden geräterelevante Ereignisse protokolliert

22 ERWEITERTE EINSTELLUNGEN ERWEITERTE EINSTELLUNGEN KAMERA HELLIGKEIT 128 ERKENNUNG KONTRAST 128 ALARM SÄTTIGUNG 128 NETZWERK FARBE 128 SNTP VERDECKT AUS DISPL./ANZEI AUFNAHME AN AUFN/REC KANALTITEL EDIT REMOTE PTZ DCCS IVS NOTIFY EXIT KAMERA Helligkeit, Kontrast, Sättigung und Farbe Hier kann die Darstellung der einzelnen Kamerabilder geändert werden. Verdeckt VERDECKT bestimmt, ob der jeweilige Kamerakanal auf dem Monitor eingeblendet werden soll oder nicht. Wählen Sie EIN, so wird die jeweilige Anzeige ausgeblendet. Die Aufzeichnung findet weiterhin statt. Aufnahme Unter AUFNAHME können Sie die Aufnahme-Funktion der einzelnen Kamerakanäle ein- oder ausschalten. Bei aktiver Aufnahme erscheint im Rekorder-Live-Bild das Kamera-Symbol. Kanaltitel Statt CH1 bis CH16 kann der Kamera ein Name zugewiesen werden, welcher im Live-Bildschirm erscheint

23 ERKENNUNG SG Sensor-Größe vergleicht die Veränderungen zwei aufeinander folgender Bilder. Je geringer der Wert ist, desto höher wird die Empfindlichkeit. SR Sensor-Raum setzt die Empfindlichkeit der Erkennung von Objektgrößen. Die eingestellte Zahl bestimmt die Größe der Kästchen. Je geringer der Wert ist, desto höher wird die Empfindlichkeit. SZ Sensor-Zeit bestimmt die Zeit, wie lange sich ein Objekt im Erkennungsbereich aufhalten darf, bevor eine Alarmierung erfolgt. Je geringer der Wert ist, desto höher wird die Empfindlichkeit. Erkennung Hier kann die bewegungsgesteuerte Aufnahme pro Kanal aktiviert bzw. deaktiviert werden. Alarm Bestimmen Sie, ob der externe Alarmeingangskontakt als Öffner (N.C.) oder Schließer (N.O.) betrieben wird. Bereich Mittels Editieren kann eine Bereichsmaskierung gesetzt werden. Die Bewegungserkennung startet die Aufnahmen nur bei Bewegungen im freien Bereich. Der rot markierte Bereich wird von der Bewegungserkennung nicht ausgewertet

24 ALARM Ext. Alarm Eine Alarmierung erfolgt bei Betätigung des externen Alarmkontaktes. Int. Alarm Aktiviert bzw. deaktiviert den Summer bei Tastenton, Videoverlust, Bewegung und Alarm gleichzeitig. Tastenton Aktiviert bzw. deaktiviert den Tastenton des Rekorders. Videoverlustton Alarmierung bei Verlust eines Kameravideosignals. Ton bei Bewegung Aktiviert die Alarmierung bei Bewegungserkennung. HDD Summer Aktiviert die Alarmierung bei voller Festplatte. Alarm Dauer Bestimmt die Dauer der Alarmierung HDD fast voll Aktiviert den Summer 5, 10, 15 oder 20 GB vor Erreichen der Festplattenkapazitätsgrenze. HDD Overheat Die Alarmierung erfolgt, falls die Festplattentemperatur den festgelegten Wert übersteigt

25 NETZWERK WAN Netzwerk-Typ Geben Sie hier den Netzwerktyp ein. Statisch, DHCP oder PPPoE. IP Legen Sie hier die Rekorder-IP-Adresse bei statischen Netzwerken fest. Gateway Legen Sie hier den Gateway bei statischen Netzwerken fest. Netzmaske Geben Sie hier die Netzwerkmaske bei statischen Netzwerken an. Primäre DNS / Sekundäre DNS Zeigt die primäre sowie sekundäre DNS-Server-IP an. Port Geben Sie hier den Port des Rekorders an. Achtung: Port 80 wird von Betriebssystemen standardmäßig für Internet- Verbindungen genutzt. Daher sollte anstelle von Port 80 ein anderer Port in den Netzwerkeinstellungen des Rekorders verwendet werden. Dasselbe gilt für Portweiterleitungen im Router, welche Netzwerkzugriffe über das Internet ermöglichen. Bei Netzwerkzugriffen auf den Rekorder, muss zusätzlich vor der IP- Adresse sowie nach der IP-Adresse ein : und der Port stehen. Beispiel: (für Port 88) SNTP SNTP gleicht die Rekorderzeit autom. mit einem Internet-Zeitserver ab. GMT Geben Sie hier die Zeitzone an, in welcher Sie den Rekorder betreiben. NTP Server Tragen Sie die Adresse des Internet-Zeitservers ein

26 SYNC Periode Wählen Sie zwischen Aus und Täglich Username Geben Sie den Benutzername für PPPoE-Verbindungen an. Passwort Geben Sie hier das Passwort für PPPoE-Verbindungen an. Netzwerksetup speichern Klicken Sie auf ANWENDEN, um die Netzwerkeinstellungen zu übernehmen. FTP Lassen Sie sich eine Ereignis- oder Alarm-Benachrichtigung auf einen FTP-Server senden. Geben Sie hier Benutzername und Passwort des FTP-Servers an. Port bestimmt den FTP-Upload Port (Standard-Port ist 21). Bei Server wird die Server-Adresse eingetragen, bei Verzeichnis das Speicherziel. Diese Funktion muss bei DVR Alarmbereit aktiviert werden (siehe Seite 51). Lassen Sie sich eine Ereignis- oder Alarm-Benachrichtigung per zusenden. Tragen Sie oben die Zugangsdaten Ihres -Servers ein. Im Feld -Adresse werden die Versandadressen eingegeben. Diese Funktion muss bei DVR Alarmbereit aktiviert werden (siehe Seite 51). DISPLAY / ANZEIGE De-Interlace Verringert das Bildflackern bei FRAME -Aufnahmen. Schalten Sie De- Interlace EIN, falls als Bildgröße FRAME gewählt ist. Schalten Sie De-Interlace AUS, falls als FIELD oder CIF gewählt wurden. Vollbild Verweildauer Betätigen Sie im Live-Bildschirm die SEQ -Taste, so werden die Kanäle nacheinander in Vollbild-Größe angezeigt. Bestimmen Sie hier, wie lange jedes Bild angezeigt werden soll bevor das nächste erscheint

27 Quad Verweildauer Wie Vollbild Verweildauer aber als Quadbild. Anzeige verstecken Diese Funktion wird noch nicht unterstützt. HDD-Anzeigeart Bestimmen Sie die Art der Festplattenrestkapazitäts-Anzeige im Livebild. Wählen Sie zwischen Restzeit- oder Restkapazitäts-Anzeige. Alpha-Blending Dieser Menüpunkt regelt die Transparenz der Bildschirmmenüs. VGA-Ausgang Wählen Sie hier die Bildausgabeauflösung des VGA-Anschlusses aus. VGA- / Composite Deinterlace Siehe De-Interlace auf Seite 27. AUFNAHME / RECORD LIST Manuelle Aufnahme Aktivieren Sie in diesem Menüpunkt die Daueraufnahme des Rekorders. Ereignis / Event Aufnahme Aktivieren Sie die ereignisgesteuerte Aufnahme. Bearbeiten Sie zusätzlich den bewegungsabhängigen Aufnahmezeitplan. (Seite 31). Timer Aufnahme Aktivieren Sie hier die zeitplangesteuerte Aufnahme. Bearbeiten Sie zusätzlich den Aufnahmezeitplan des Rekorders (siehe Seite 31). Ereignis / Event FPS Geben Sie die Bildwiederholrate für Ereignisaufnahmen an. Pre-Alarm-Aufnahme Bestimmen Sie hier die Dauer, die der Rekorder schon vor dem Eintreten eines Alarmereignisses aufzeichnen soll

28 Überschreiben Aktiviert den Festplatten-Ringspeicher. Ereign. / Event Aufn. alle Kanäle Aktiviert die Ereignissaufnahme aller Kanäle. Das heißt, wird eine Bewegung auf einem Kamerakanal erkannt, so werden alle Kanäle aufgezeichnet. Daten sichern Tage / Erzwungenes löschen Geben Sie hier einen Zeitraum an, in welchen Sie die Aufnahmen vor dem Überschreiben sichern möchten. REMOTE / PTZ Device / Gerät Geben Sie hier die Art des zu steuernden PTZ-Gerätes an. ID / Protokoll / Baudrate Geben Sie hier die ID / das Protokoll sowie die Baudrate des zu steuernden PTZ-Gerätes ein. DCCS (nur Kanal 1) Mithilfe des DCC-Systems können Steuersignale vom Rekorder zu einer kompatiblen DCCS-Kamera, direkt über die Videoleitung gesendet werden, um z. B. deren Zoomfaktor zu beeinflussen. DIAGNOSTIC Stellt eine Verbindung zur angeschlossenen Kamera her (nur beim ersten Verbinden!) MENÜ Hier stellen Sie die Kamerafunktionen ein. Einzelheiten entnehmen Sie der Bedienungsanleitung Ihrer Kamera

29 Notify Die DVR unterstützten das Senden von Sofortereignis- Benachrichtigungen an Mobilgeräte im Falle eines Alarms. Dazu zählen PUSH-VIDEO, PUSH-MAIL. Diese Funktionen können am Recorder oder an Ihrem Smartphone aktiviert oder deaktiviert werden. Diese Funktion ist nur in Verbindung mit dem App EagleEye nutzbar!! Internetadresse: PUSH VIDEO Alarm-in Anschluss Alarm 1 CH1 Alarm 2 CH2 Alarm 3 CH3 Alarm 4 CH4 Alarm 1 ~ 4 GND Alarmsensoranschluss Schließen Sie den Alarmsensor, wie z.b. Magnetkontakte, an den PUSH VIDEO Alarm-in Anschluss an. Stellen Sie die Bezeichnung der Kanäle ein. Diese werden dann ins Display ihres Smartphones eingeblendet

30 EagleEye Folgende Voraussetzungen werden zum Benutzen der PUSH-Funktionen unter EagleEye benötigt: -Sie besitzen ein Smartphone, auf dem EagleEye installiert ist. -Eine Kamera mit Bewegungserkennung ist angeschlossen - oder ein externes Alarmgerät ist an "PUSH VIDEO Alarm In" an der Rückseite angeschlossen. Stellen Sie sicher, dass zudem eine Kamera für die Aufnahme vom Alarmereignissen angeschlossen ist. -Die Ereignisaufnahmefunktion Ihres DVR ist nicht deaktiviert. -Die Bewegungserkennungsfunktion Ihres DVR ist nicht deaktiviert. -Ihr DVR ist mit dem Internet verbunden. -Die Funktion PUSH-VIDEO erfordert unbedingt eine Festplatte in Ihrem DVR, da auf dieser das Video gespeichert wird welches an Ihr Smartphone gesendet wird. EagleEye für ios

31 EagleEye für Android Normale Benachrichtigung Wenn Sie kein Smartphone verwenden, können Sie sich die Benachrichtigung auch an eine Adresse senden lassen. Stellen Sie für Benachrichtigungen sicher, dass Sie ein Konto

32 unter NETZWERK - konfiguriert haben, um die Benachrichtigungen zu senden. Desweiterem müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: -Ihr DVR muss mit dem Internet verbunden sein. -Ihr DVR hat eine Festplatte. Es gibt zwei Arten von Benachrichtigungen: MESSAGE MAIL Hier werden alle ausgewählten Systemereignisse des Recorders gemeldet. Aktivieren Sie diese Funktion unter ACTION, wählen Sie die Ereignistypen, für die Sie Benachrichtigungen senden möchten, unter EREIGNIS aus und fügen Sie unter RECEIVER die Adresse(n) hinzu, an die Sie Benachrichtigungen senden möchten. VIDEO MAIL Aktivieren Sie diese unter ALERT und fügen Sie unter RECEIVER die Adresse(n) hinzu, an die Sie Benachrichtigungen senden möchten. Sie werden eine mit einem HTML Anhang erhalten, die Sie über das Auftreten eines ausgewählten Systemereignisses informiert. Schritt 1: Öffnen Sie die angehängte HTML Datei. Hinweis: Bitte akzeptieren Sie die Installation von ActiveX auf Ihrem Computer. Schritt 2: Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort ein, um sich an diesem NVR anzumelden und wählen Sie den gewünschten Kanal aus. Schritt 3: Klicken Sie auf Open, um die Bewegungsaufnahme auf Ihren Computer herunterzuladen und die Wiedergabe zu starten

33 Benutzername und Passwort für die Anmeldung an diesem NVR Zum Download & Wiedergabe der Aufnahme klicken Wiedergabefeld TIMER TIMER AUFNAHME TIMER EIN EREIG / ERK ALARM EXIT

34 Aufnahme-Timer Stellen Sie den Aufnahme-Timer auf EIN und färben Sie mithilfe der Maus bzw. mit den Pfeil- und Entertasten des Rekorders die Zeiträume gelb ein, an denen der Rekorder durchgehend aufzeichnen soll. Ereignis- bzw. Erkennungs-Timer Der Ereignis-Timer verbindet die Bewegungsaufnahme mit der Aufnahmetimer-Funktion. Stellen Sie den Erkennungs-Timer auf EIN und drücken Sie die [Enter]-Taste, um diese Funktion zu aktivieren. Alarm-Timer Der Alarm-Timer verbindet die Alarmaufnahme mit der Aufnahmetimer-Funktion. Stellen Sie den Alarm-Timer auf EIN und drücken Sie die [Enter]-Taste, um diese Funktion zu aktivieren. Färben Sie mithilfe der Maus bzw. mit den Pfeil- und Entertasten des Rekorders die Zeiträume blau ein, an denen der Rekorder bei Bewegungen im Bild aufzeichnen soll. External I/O 4-Kanalrekorder Am External I/O können Alarm- Kontakte (ÖFFNER) angeschlossen werden, welche dann die Alarm- Aufnahme im Rekorder auslösen. Eine Alarmsirene kann über die Öffner- oder Schließer-Kontakte angesteuert werden. Die RS-485-Steuerung erfolgt ebenfalls über diese Buchse. Die Abbildung zeigt die Lötseite eines DSUB 9-Steckers

35 1-4 Alarm-Eingänge Der Rekorder besitzt 4 Alarmkontakte, welche jeweils PIN 1 bis 4 mit Masse (PIN 5) verbinden müssen, um die Alarmaufzeichnung auslösen zu können. PIN 1 = Kanal 1, PIN 2 = Kanal 2 usw. 5 COM für PIN 1-4 Gemeinsame Masse der Alarm-Eingänge. 6 7 Schließerkontakt (COM) Schließerkontakt (NO) 8 RS485-A 9 RS485-B GND PIN 6 stellt mit PIN 7 einen Schließer-Kontakt dar, welcher im Alarmfall eine externe Alarmierung, wie z. B. eine Sirene auslösen kann. Achtung: max. 24 V DC und 1 A. Anschluss der RS485-A-Datenleitung zur PTZ- Steuerung. Anschluss der RS485-B-Datenleitung zur PTZ- Steuerung. External I/O 16-Kanal-Rekorder 1 COM für PIN 2-9 Gemeinsame Masse der Alarm-Eingänge. 2-9 Alarm-Eingänge Der Rekorder besitzt 16 Alarmkontakte, welche jeweils PIN 2 bis 9 mit Masse (PIN 1) verbinden müssen, um die Alarmaufzeichnung auslösen zu können. PIN 2 = Kanal 1, PIN 3 = Kanal 3 PIN 4 = Kanal 5, PIN 5 = Kanal 7 PIN 6 = Kanal 9, PIN 7 = Kanal 11 PIN 8 = Kanal 13, PIN 9 = Kanal Nicht belegt 12 RS485-A Anschluss der RS485-A-Datenleitung zur PTZ-Steuerung. PIN 13 stellt mit PIN 25 einen Schließer- 13 Kontakt dar, welcher im Alarmfall eine Schließerkontakt externe Alarmierung, wie z. B. eine (NO) Sirene auslösen kann. Achtung: max. 24 V DC und 1 A

36 14 Nicht belegt Alarm-Eingänge 23 Nicht belegt 24 RS485-B 25 Schließerkontakt (COM) Der Rekorder besitzt 16 Alarmkontakte, welche jeweils PIN 2 bis 9 mit Masse (PIN 1) verbinden müssen, um die Alarmaufzeichnung auslösen zu können. PIN 15 = Kanal 2, PIN 16 = Kanal 4 PIN 17 = Kanal 6, PIN 18 = Kanal 8 PIN 19 = Kanal 10, PIN 20 = Kanal 12 PIN 21 = Kanal 14, PIN 22 = Kanal 16 Anschluss der RS485-B-Datenleitung zur PTZ-Steuerung. Siehe PIN 13. Browserzugriff Nehmen Sie die korrekten Netzwerkeinstellungen am Rekorder vor (siehe Kapitel NETZWERK Seite 25). Geben Sie die Rekorder-IP-Adresse oder den DHCP-Namen bzw. die DynDNS-Adresse mit Portangabe ins Adressfeld Ihres Internet-Browsers ein. Tragen Sie bei der Benutzer- sowie Passwort-Abfrage Ihre Angaben ein (standardmäßig jeweils admin ). Bei der Codeabfrage tragen Sie einfach die im unteren Bild angezeigte Zahlen- / Buchstaben-Reihenfolge ein und klicken anschließend auf Login. Bei

37 Windowsrechnern muss anschießend die ActivX-Komponente zur Videodarstellung installiert werden. Benutzer von Apple-Computern müssen Quick-Time im Videoformat-Feld wählen. Das Browsermenü bietet Ihnen alle Funktionen des Rekorders an, so als würde er live über das Tasten-Feld gesteuert werden. Zusätzlich können hier noch das Netzwerk-Videoübertragungs-Format, die Übertragungsqualität und die Videogröße geändert werden. Mögliche Videoformate sind H.264 und Quick-Time. Sollten anstelle der Videobilder nur schwarze Felder erscheinen, so stellen Sie folgende Punkte sicher: - Windows PCs müssen die Ausführung von ActivX ermöglicht werden. - Apple-Computer müssen Quick-Time als Videoformat wählen. - Ändern Sie im Rekorder gegebenenfalls den Port, wählen Sie dabei aber nicht Port 80. Wechseln Sie zwischen der Livebildansicht, der Dateiwiedergabe, der Menükonfiguration sowie der PTZ-Bedienung mithilfe der unten abgebildeten Symbole. 4-Kanal- Symbole 16-Kanal- Symbole Funktion Livebildansicht Dateiwiedergabe Menükonfiguration PTZ-Bedienung

38 Benutzerverwaltungs-Rechte 4-Kanal-Modell Klicken Sie auf das SYSTEM -Symbol in der oberen rechten Ecke des Startfensters. Anschließend rechts auf General Account. Im darauf erscheinenden Account-Fenster können die Benutzerrechte geändert bzw. neue Benutzer angelegt werden. Benutzerverwaltungs-Rechte 16-Kanal-Modell Klicken Sie auf Konfiguration in der oberen linken Ecke des Startfensters. Anschließend rechts auf Allgemein Konto. Im darauf erscheinenden Account-Fenster können die Benutzerrechte geändert bzw. neue Benutzer angelegt werden. PC-Aufzeichnungssoftware Legen Sie die CD in das Laufwerk eines Windows-PCs ein. Die Autostart- Funktion führt automatisch ein Programm aus. Ansonsten starten Sie die index.exe, welche sich im Stammverzeichnis der CD befindet. Wählen Sie Download latest Version im Applikationsfenster aus, um sich die neueste Video-Viewer-Version herunterzuladen. Führen Sie diese anschließend aus

39 Eventuell wird das Programm ab der ersten Verwendung in chinesischer Sprache ausgeführt. Dies wird dadurch deutlich, dass im Programm Fragezeichen anstatt der Texteinträge erscheinen. Stellen Sie in diesem Fall das Programm auf die deutsche Sprachversion wie folgt um: 1. Starten Sie das Video- Viewer-Programm, klicken Sie im Hauptfenster auf das zweite Symbol von links. 2. Klicken Sie im darauf hin geöffneten Fenster auf das Würfel -Symbol (1) und anschließend auf das linke untere?? -Feld (2). 3. Rollen Sie im nächsten Fenster den Scrollbalken im oberen Feld ganz nach oben (1) und markieren Sie dann in diesem Scrollfeld den vierten?? -Eintrag von oben (2). Klicken Sie anschließend auf das untere?? -Feld (3)

40 4. Bestätigen Sie das nächste Fenster mit OK. Nach einem Neustart wird das Programm in deutscher Sprache ausgeführt. IP-Finder 1. Betätigen Sie im Hauptfenster das -Symbol. 2. Betätigen Sie im folgenden Fenster das -Symbol. Darauf hin werden Ihnen die IP-Adressen aller ansprechbaren Rekorder sowie IP-Kameras im lokalen Netzwerk angezeigt. Wählen Sie die Rekorder IP und betätigen Sie die -Taste. Server IP: Weisen Sie dem gefundenen Rekorder ggf. eine neue IP in Ihrem IP-Adressbereich zu. Bitte entnehmen Sie die Informationen zu der restlichen Einträge dieser Einstellungsseite (besonders zur Portangabe) bitte dem Kapitel: Rekorder Erweiterte Einstellungen Netzwerk

41 Benutzername: Passwort: Tragen Sie den Benutzernamen ein. Standard: admin Tragen Sie das Passwort ein. Standard: admin Übermitteln Sie dem Rekorder die neuen Einstellungen mit der Übernehmen -Taste. Betätigen Sie dann die Schließen -Taste. Rekorder, welche sich nicht im lokalen Netzwerk befinden, sondern über das Internet mit dem Programm verbunden werden sollen, können vom IP- Finder-Programm nicht angezeigt werden. Geben Sie in diesem Falle die Internet-IP sowie den Port dieser Geräte direkt im Konfigurationsfenster an. Drücken Sie nochmals auf das -Symbol, um sich die neue Adresse anzeigen zu lassen. Wählen Sie den Rekorder aus und betätigen Sie die -Taste. TCP: Über TCP erfolgt die Datenübertragung über ein gesichertes festes Netzwerk-Verbindungsprotokoll, welches im Übertragungsfehlerfall die Daten erneut anfordert. Vorteil: stabile Verbindung UDP benutzt im Gegensatz zu TCP kein Übertragungsprotokoll, sondern sendet die Daten ohne Rückkanal an den Empfänger. Vorteil: höhere Übertragungsgeschwindigkeit Tragen Sie hier den vergebenen Benutzernamen sowie das Passwort ein (Standard: admin). Legen Sie bei Stream Format die Art des Video-Datenstroms fest. Kanal: Wird ein Rekorder in die Software eingebunden, so kann hier gewählt werden, ob dieser alle oder nur einzelne Kanäle übertragen soll. Wählen Sie Multi-Channel, um alle Rekorderkanäle oder Single-Channel, um einen einzelnen Kanal einzubinden. Im Kommentarfeld können Sie dem Rekorder einen Namen zuweisen, welcher dann im Adressfenster angezeigt wird

42 Bestätigen Sie anschließend mit der Übernehmen -Taste. Die PC-Software ermöglicht das Einbinden und Aufzeichnen von bis zu 16 kompatiblen Netzwerkkameras oder Rekordern gleichzeitig. Sind mehrere Geräte im Netzwerk erreichbar, so werden diese im Adressbuch aufgelistet. Klicken Sie die Adressen der gewünschten Geräte doppelt an, um eine Verbindung herzustellen. Markieren Sie im Übersichtsfenster immer vorher die Anzeige des Netzwerkgerätes, wenn Sie dessen Einstellungen bearbeiten möchten. Live-Wiedergabe-Anzeige Nr. Taste Funktion Beschreibung LIVE Geräteanzeige Wählen Sie hier ein Gerät für die Vollbildanzeige aus. 1 Anzeigescala Wechseln Sie zwischen 1x, 4x, 9x und 16x Anzeige. Vollbild Stellt das Programm im Vollbildmodus dar (mit ESC beenden). Anzeige schließen Beendet die ausgewählte Videoanzeige. alle Anzeigen schließen Beendet alle Videoanzeigen. 2 Adressbuch Zeigt alle gespeicherten Netzwerkgeräte an. Systemeinstellungen Einstellungsmenü aufrufen. 3 Rekorderereignisse anzeigen / Status-Liste Wiedergabe. 4 Aufnahme Aufnahme starten/beenden. 5 Schnappschuss Anzeige als Bild ablegen. 6 Information Netzwerk-Verbindungsdetails. 7 DVR-Bedienung Öffnet das Rekorder-Kontroll-Feld

43 Adressbuch Das Adressbuch bietet Ihnen die Möglichkeit alle gespeicherten Kameras oder Rekorder schnell ohne nochmalige Passwortabfrage abzurufen. Taste Funktion Beschreibung Gerät hinzufügen Geben Sie die Netzwerkdaten der neuen Kamera bzw. Rekorders ein. Ändern Netzwerkdaten ändern. Entfernen Backup Update Kamera bzw. Rekorder entfernen. Sicherungen von Rekorderdateien anfertigen. Rekorder / Kamerasoftware Update. -Taste Adressbuch Einstellungen Erneuern Daten ins Adressbuch einfügen. Netzwerkdaten ändern. IP-Liste erneuern

44 Manuelle Aufnahme Rufen Sie das Adressbuch auf und setzen Sie einen Haken in das REC -Feld der aufzuzeichnenden Netzwerkgeräte. Die PC-Software wird dadurch den Netzwerk-Videostream aufzeichnen. Die Aufnahme- Einstellungen, welche im Rekorder getroffen sind, bleiben von diesen Einstellungen unberührt. Klicken Sie die -Taste in der Hauptanzeige, um das Einstellungsmenü aufzurufen. Doppelklicken Sie dort das Symbol Aufnahmeeinstellungen. Setzen Sie in der darauf folgenden Anzeige einen Haken bei Manuell. Wählen Sie im unteren Feld Aufnahmepfad das Speicherziel der Videodateien aus. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit dem Übernehmen - Feld. Betätigen Sie jetzt nur noch die -Taste in der Hauptanzeige, um Daueraufnahmen manuell zu starten oder zu stoppen

45 Wiedergabe Um Netzwerk-Aufnahmen wiederzugeben, klicken Sie die -Taste im Hauptmenü (Statusliste). Wählen Sie dort in der Aufnahme -Kartei eine entsprechende Videodatei durch Doppelklicken zur Wiedergabe aus. Drücken Sie im darauf folgenden Fenster die Play - Taste, um die Datei abzuspielen. Schnappschuss Betätigen Sie die -Taste im Hauptmenü, um den aktuell angezeigten Bildschirminhalt des Programms als JPEG zu speichern. Das Speicherziel wird im Menü Aufnahme-Einstellungen unter Aufnahmepfad in der Spalte Bildpfad eingetragen

46 Information Klicken Sie im Hauptmenü das -Feld an, so erscheint das Info- Menü. Lassen Sie sich im Informationsfenster alle Netzwerkverbindungsdetails sowie die Kapazität des Sicherungslaufwerks anzeigen

47 Backup-Funktion Klicken Sie im Hauptmenü auf das -Symbol, um das IP-Fenster anzuzeigen. Wählen Sie dort die Adresse, des zu sichernden Rekorders aus und klicken Sie auf das -Symbol. Per Backup-Funktion können Rekorderaufnahmen über das Netzwerk gesichert werden. Geben Sie bei Kanal den Rekorder-kanal für das gewünschte Backup an. Start- sowie End-Zeit bestimmen den Zeitraum des Backups. Alternativ kann ein Ereignis im rechten Fenster angeklickt werden. Setzen Sie Haken bei den Ereignis-Arten, welche Sie auflisten wollen. Neu Laden erneuert die Ereignis-Auflistung. Bei Dateipfad muss der Speicherort der Backupdateien gewählt werden. Setzen Sie einen Haken bei Simultaneous Playback, um sich die Dateien während der Sicherung anzuschauen. Das Download -Feld startet den Backup- Vorgang

48 Aufnahmeeinstellungen Klicken Sie im Hauptmenü auf das -Symbol, um das Einstellungs- Fenster anzuzeigen. Klicken Sie dort auf Aufnahmeeinstellungen. Aufnahme an/aus Die Aufnahme-Einstellungen betreffen nur den Video-Stream der direkt vom Rekorder an den PC übermittelt wird. Die rekorderinternen Aufnahmen werden von diesen Einstellungen nicht berührt. Aktivieren Sie die folgenden Aufnahmearten, indem Sie einen Haken setzen. Manuell: Timer: Bewegung: Alarm: manuelle Aufnahme Zeitplan gesteuerte Aufnahme Aufnahme bei Bewegungserkennung Aufnahme bei Betätigung des Alarmkontaktes Vor/Nach-Ereignis-Aufzeichnungszeit Stellen Sie die Vor- bzw. Nach-Laufzeit der Aufzeichnung bei Bewegungserkennung ein. Festplatte überschreiben Setzen Sie einen Haken, so werden beim Erreichen der zugewiesenen PC-Festplattenkapazitätsgrenze die ältesten Dateien überschrieben. Andernfalls wird die Aufnahmefunktion einfach gestoppt

49 Aufnahmezeit Bereich Stellen Sie hier den Aufnahmezeitplan ein. Es gibt 2 Varianten, einen Zeitplan zu setzen. Entweder wöchentlich oder über einen gewünschten Zeitraum (kundenspezifisch). Wöchentlich Jeder Wochentag ist in 24 Stunden zu 15 Minuten untergliedert. Färben Sie die einzelnen Felder ein, um die Aufnahme-Funktion zu diesen Uhrzeiten zu aktivieren. Die 3 Zeilen teilen die Aufnahmearten auf. Die obere Zeile (orange) steht für zeitgesteuerte permanente-, die mittlere Zeile (violett) für alarmkontaktgestartete- und die untere Zeile (blau) steht für bewegungsabhängige Aufnahmen. Kundenspezifisch Tragen Sie Start- und End-Zeiten der Aufnahmen ein. Setzen Sie einen Haken bei jeder Aufnahmeart. Bestätigen Sie anschließend mit der Übernehmen -Taste. Löschen Sie Einträge mit Hilfe des Löschen -Feldes Aufnahme-Pfad Bestimmen Sie den Speicherort der Video- sowie Schnappschuss- Dateien. Setzen Sie einen Haken im gewünschten Ziellaufwerk. Tragen Sie bei Video-Pfad das Verzeichnis der Videodateien sowie bei Bild- Pfad das der Schnappschussdateien ein. Doppelklicken Sie die Verzeichniseinträge, um das Auswahlmenü zu öffnen. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit der Übernehmen -Taste

50 Servereinstellung Klicken Sie im Hauptmenü auf das -Symbol, um das Einstellungs- Fenster anzuzeigen. Doppelklicken Sie dort Remote Config. Generell Name Firmware Version MAC Address Title Turbo Beschreibung Zeigt die aktuelle Rekorder- bzw. Kamera-Firmware- Version an. Zeigt die Netzwerk-MAC-Adresse des Rekorders bzw. der Kamera an. Gibt dem Rekorder bzw. der Kamera einen Namen im Netzwerk. Stellen Sie hier ein, wie oft Mausklicks im Browser wiederholt werden sollen. Generell Ereignis Auf der Ereignis -Seite werden alle Rekorder-Ereignisse protokolliert. Setzen Sie einen Haken, um sich die Ereignisse anzeigen zu lassen. Die jeweiligen Ereignisanzeigen sind abhängig vom Rekorder- bzw. Kameramodell. Ereignisname Einschalten Fernzugriff/Login Grundeinstellung FTP DDNS PPPoE Videoverlust SNTP Update Beschreibung Einschaltzeit der Kamera Kamerazugriff Rücksetzzeit der Kamera FTP-Datei-Versand (nicht 3750L/LFB) -Versand (nicht 3750L/LFB) DDNS-Verbindung PPPoE-Verbindung Kamera-Signal-Verlust Uhrzeitaktualisierung

51 Generell Account In diesem Menü können bis zu 10 verschiedene Benutzerkonten mit verschiedenen Zugriffsrechten angelegt werden. Name Beschreibung Benutzer Name Tragen Sie einen neuen Benutzernamen ein. Passwort Tragen Sie das Passwort für den Benutzernamen ein. Es können 4 Sicherheitsstufen zu jedem Benutzernamen Benutzerebene zugewiesen werden. Die 4 Sicherheitsstufen sind: Supervisor, Profi, Normal und Gast. Gültigkeit Tragen Sie ein, wie lange ein Benutzer am Stück auf den Rekorder zugreifen darf. Max Nutzer Anzahl der gleichzeitigen Zugriffe. Benutzerebene-Sicherheitsstufen Zugriffsrechte Super- Visor Profi Normal Gast Adressbuch ja ja ja Ja Bildeinstellung ja Backup ja Aufnahmeeinstellung ja ja ja Ja Servereinstellung ja Tools ja Status-Liste ja ja ja Ja Aufnahme starten ja ja ja Ja Schnappschuss ja ja ja Ja Information einsehen ja ja ja

52 Generell Onlineanwender Sehen Sie Informationen der derzeitig aktiven Rekorderzugriffe ein. Netzwerk Ändern Sie hier die Rekorder IP-Adresse ab. Falsche Einstellungen können dazu führen, dass der Rekorder nicht mehr per Netzwerk erreichbar ist. Stellen Sie in dem Fall die Netzwerkeinstellungen direkt am Rekorder wieder her. Netzwerk DDNS Geben Sie hier die IP-Adresse des DNS-Servers ein. Netzwerk SNTP Tragen Sie hier die Adresse eines Internet-Zeitservers ein, mit dessen Hilfe die Uhrzeit des Rekorders bzw. der Kamera gestellt werden soll. Netzwerk FTP Lassen Sie sich eine Ereignis- oder Alarm-Benachrichtigung auf einen FTP-Server senden. Geben Sie hier Benutzername und Passwort des FTP-Servers an. Port bestimmt den FTP-Uploadport (Standard-Port ist 21). Bei Server wird die Server-Adresse eingetragen, bei Verzeichnis das Speicherziel. Diese Funktion muss bei DVR Alarmbereit aktiviert werden (siehe Seite 51). Netzwerk Lassen Sie sich eine Ereignis- oder Alarm-Benachrichtigung per zusenden. Tragen Sie oben die Zugangsdaten Ihres -Servers ein. Im Feld -Adresse werden die Versandadressen eingegeben. Diese Funktion muss bei DVR Alarmbereit aktiviert werden (siehe Seite 51). Netzwerk VIDEO Stellen Sie hier die Netzwerkstream-Bildgrösse ein. 4CIF Sendet das Bild im 4CIF-Format (704x576). CIF Sendet das Bild im CIF-Format (352x288)

53 DVR Geben Sie bei Host-ID eine Zahl zwischen 0 und 254 ein. Flimmerfreie Darstellung steuert die De-Interlacefunktion des Rekorders (siehe Beschreibung Rekordermenü erw. Einstellungen Display). Des Weiteren werden hier die Sommerzeitregelung, Ablaufzeit der Tastensperre sowie PTZ-Angaben gesetzt. DVR Kamera Bezeichnen Sie die einzelnen Kamerakanäle und ändern Sie die Bildwerte dieser Kanäle ab. Aufnahme: Setzen Sie einen Haken bei den Kamerakanälen die aufgezeichnet werden sollen. Abdecken: Verdeckt die Bildschirmanzeigen von Kamerakanälen die nicht angezeigt werden sollen. DVR Gerät Tragen Sie hier die ID, Protokoll und Baudrate der angeschlossenen PTZ-Geräte ein. Siehe Abschnitt Erweiterte Einstellungen Remote. DVR Erkennung In diesem Menü werden die Variablen der Bewegungserkennung jedes Kamerakanals gesetzt. Betätigen Sie die Editieren -Taste nachdem Sie einen Kanal angewählt haben, um dessen Variablen sowie Maskierung zu verändern. Siehe Abschnitt Erweiterte Einstellungen Erkennung. DVR Aufnahme Setzen Sie hier die FPS, Größe sowie Qualität der Aufnahmen. Siehe Abschnitt Erweiterte Einstellungen Aufnahme. DVR Aufnahmetimer Siehe Abschnitt Schnellstart Aufnahme-Timer. DVR Alarmbereit Setzen Sie hier Haken für Ereignisse, bei denen eine Alarmierung erfolgen soll. Bei Tastaturton wird z. B. der Summer des Rekorders bei jeder Tastenbetätigung kurz piepen. Setzen Sie einen Haken bei FTP oder , um im Alarmfall eine FTP oder - Benachrichtigung zu erhalten. Wiederholung stellt die Dauer des akustischen Alarms ein

54 DVR Anzeige Titel, Ereignis und Schneller Status blenden die Symbole für Titel, Ereignisalarmierung und Zeiteinblendung ein oder aus. Volle Sequenzdauer bestimmt die Zeit der Kanalweiterschaltung bei der Sequenz-Vollbildanzeige. Quad Sequenz Dauer bestimmt die Weiterschaltzeit der Quad-Anzeige. Bei Serverzeit können Datum und Zeit des Rekorders eingestellt werden. Datumsformat bestimmt die Datumsanzeige (T-M-J). Custom Setting Klicken Sie im Hauptmenü auf das -Symbol, um das Einstellungs- Fenster anzuzeigen. Doppelklicken Sie dort Custom Setting. Sprache Wählen Sie zwischen mehreren Anzeigesprachen aus. Keep current application Setzen Sie einen Haken, um beim Neustart des Programms dessen letzte Einstellungen zu behalten. Open password check Setzen Sie einen Haken, um das Programm mit einer Passwortabfrage beim Starten zu versehen. Change Passwort Klicken Sie hier, um das Passwort zu ändern

55 Firmware-Update Klicken Sie im Hauptmenü auf das -Symbol, um das IP-Fenster anzuzeigen. Wählen Sie dort die IP, des gewünschten Rekorders aus und klicken Sie auf das -Symbol. Hinweise: Siehe auch Menüpunkt Firmware-Upgrade per USB. Wählen Sie den Eintrag Firmware an. Klicken Sie auf Hinzufügen. Geben Sie im folgenden Fenster den Pfad zu den vier Firmware-Dateien an. Wurden alle 4 Dateien ausgewählt, so kann der Vorgang mit einem Klick auf Update Firmware gestartet werden. Achtung Der Upgradevorgang darf niemals unterbrochen werden. Trennen Sie den Rekorder nicht vom Strom. Trennen Sie auf keinen Fall die Netzwerkverbindung des Rekorders. Ein unterbrochener Updatevorgang oder das Einspielen falscher oder beschädigter Upgradedateien kann den Rekorder unbrauchbar machen. Kein Garantieanspruch bei Firmware-Update! Eine Firmwareaktualisierung per USB-Stick ist auf jeden Fall sicherer. Der Rekorder kann auch auf Nachfrage durch unsere Firma aktualisiert werden. Setzen Sie sich dafür mit uns in Verbindung

56 Logo Dieser Menüpunkt ermöglicht Ihnen eine Individualisierung des Rekorder-Startbildschirm-Logos. Fertigen Sie mithilfe eines Zeichenprogramms eine Grafik bzw. ein Logo an. Diese Grafik muss dabei unbedingt folgende Eigenschaften aufweisen: Grafikformat BMP Grafikgrösse 320 x 240 Bit-Tiefe 8 Bit (64 Farben) Dateigröße max. 128 KB Klicken Sie im Logo-Feld auf Hinzufügen und geben Sie den Pfad zur erstellten Logo-Datei an. Klicken Sie letztlich auf Update Logo, um dieses zum Rekorder hin zu übertragen. Klicken Sie im Hauptmenü das STATUS LISTE -Symbol an, um die Status- Liste anzuzeigen. In dieser Anzeige werden Aufnahmen, Backups und Netzwerk-Ereignisse aufgelistet. Des Weiteren können hier Aufnahmen wiedergegeben werden. Aufnahme Wählen Sie die Karteikarte Aufnahme aus, um sich die Aufnahmen auflisten zu lassen. Zeitbereich: Legen Sie den Aufnahmezeitraum fest, den Sie einsehen wollen

Sicherheitshinweise. Sicherheitshinweise. RoHS RoHS-Konform: Das Produkt entspricht den

Sicherheitshinweise. Sicherheitshinweise. RoHS RoHS-Konform: Das Produkt entspricht den Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung Setzen Sie das Gerät keinesfalls Regen oder sonstiger Feuchtigkeit aus, falls es nicht ausdrücklich erlaubt

Mehr

Sicherheitshinweise. Sicherheitshinweise. RoHS RoHS-Konform: Das Produkt entspricht den

Sicherheitshinweise. Sicherheitshinweise. RoHS RoHS-Konform: Das Produkt entspricht den Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung Setzen Sie das Gerät keinesfalls Regen oder sonstiger Feuchtigkeit aus, falls es nicht ausdrücklich erlaubt

Mehr

HowTo: Ereigniseinrichtung

HowTo: Ereigniseinrichtung HowTo: Ereigniseinrichtung [Szenario] Sobald die Kamera eine Bewegung erkennt soll ein Videoclip auf einem FTP Server gespeichert werden und eine Email Benachrichtigung mit Snapshots verschickt werden.

Mehr

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Typ: JVS-ND6004-H3 JVS-ND6008-H3 JVS-ND6016-H2 Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, den Rekorder in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

DIGITAL VIDEO REKORDER

DIGITAL VIDEO REKORDER 2009 B&S Technology GmbH Lütjenburg Alle Rechte vorbehalten, insbesondere (auch auszugsweise) die der Übersetzung, des Nachdrucks, der Wiedergabe durch Kopieren oder ähnliche Verfahren. B&S Technology

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

DIGITUS Plug&View OptiView

DIGITUS Plug&View OptiView DIGITUS Plug&View OptiView Bedienungsanleitung DN-16028 1. Einleitung: DIGITUS Plug&View bietet P2P Cloud-Dienste an, um die komplizierte Netzwerkeinstellung bei der Kamerainstallation zu vermeiden. Alles

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

Installations- und Bedienungshinweise Eycos 95.15 HD

Installations- und Bedienungshinweise Eycos 95.15 HD Installations- und Bedienungshinweise Eycos 95.15 HD 1. Softwareupdate 2. Kanalliste (Settings) sichern und zurückspielen 2.1 Kanalliste sichern 2.2 Kanalliste zurückspielen 3. Installation Plugin 4. Plugin

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Bedienungsanleitung. CamIQ App für iphone und ipad (Version 1.0) 12.03.2015

Bedienungsanleitung. CamIQ App für iphone und ipad (Version 1.0) 12.03.2015 Bedienungsanleitung CamIQ App für iphone und ipad (Version 1.0) 12.03.2015 Copyright 2015 rosemann software GmbH (Germany). CamIQ, das CamIQ-Logo und rosemann sind eingetragene Marken der rosemann software

Mehr

Bedienungsanleitung SRX 2016 Datapos

Bedienungsanleitung SRX 2016 Datapos Bedienungsanleitung SRX 2016 Datapos Ein Produkt der datapos GmbH Inhaltsangabe A.) Beschreibung der Frontbedienelemente - Ubersicht der Funktionen B.) Auffinden von Aufzeichnungen - Zeit und Datum - Bewegungsdaten

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung Divar - Archive Player DE Bedienungsanleitung Divar Archive Player Bedienungsanleitung DE 1 Divar Digital Versatile Recorder Divar Archive Player Bedienungsanleitung Inhalt Einstieg......................................................

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Benutzerhandbuch. Kabelloser USB Videoempfänger. Modell BRD10

Benutzerhandbuch. Kabelloser USB Videoempfänger. Modell BRD10 Benutzerhandbuch Kabelloser USB Videoempfänger Modell BRD10 Einführung Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Extech BRD10 Kabellos USB Videoempfängers für die Anwendung mit der Extech Endoskop Produktserie.

Mehr

Doch zuerst zu den Features der neuen, integrierten BackUp-Funktion:

Doch zuerst zu den Features der neuen, integrierten BackUp-Funktion: Work4U BackUp mit Version 2.5 Mit der Version 2.5. oder höher hat sich auch die BackUp-Funktion in Work4U grundlegend geändert. Sicherer und komfortabler, mit einer wesentlich geringeren Dateigrösse als

Mehr

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Videoüberwachung Netzwerktechnik IR-Freilandsensorik Dienstleistungen Smartphone Apps, Internet, Netzwerk: SanStore Rekorder sind

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Smartphone Apps für SANTEC SanStore Rekorder und NUUO Systeme 2 Themen NUUO App NUUO iviewer SanStore App Mobile CMS 3

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

E-Map Server. So installieren Sie E-Map Server. Das E-Map Server-Fenster

E-Map Server. So installieren Sie E-Map Server. Das E-Map Server-Fenster Suppliementary Manual for VS Programs E-Map Server Mit dem E-Map Server können Sie elektronische Karten für die Kameras und E/A- Geräte erstellen, die mit dem GV-Video-Server verbunden sind. Sie können

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern.

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern. Anleitung zum Softwareupdate Eycos S 75.15 HD+ Eine falsche Vorgehensweise während des Updates kann schwere Folgen haben. Sie sollten auf jeden Fall vermeiden, während des laufenden Updates die Stromversorgung

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

Zubehör SUNNY MATRIX ADMIN TOOL

Zubehör SUNNY MATRIX ADMIN TOOL Zubehör SUNNY MATRIX ADMIN TOOL Bedienungsanleitung MatrixAdmin-BDE100510 Version 1.0 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu dieser Anleitung....................... 3 1.1 Gültigkeitsbereich....................................

Mehr

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE Haftungsausschluss Ich kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie übernehmen. Auch für Fehler oder Schäden die aus den Übungen entstehen, übernehme ich keine

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

1. Einrichtung einer Fernwartung

1. Einrichtung einer Fernwartung 1. Einrichtung einer Fernwartung Sie können auf die Detec-Secure DVR s per Fernwartung aus dem Internet von jedem Ort der Welt aus zugreifen. Da jeder Router andere Menus für die Einrichtung hat und es

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

Bedienungsanleitung. TechniSat DVR-App für ipad, iphone, ipod touch

Bedienungsanleitung. TechniSat DVR-App für ipad, iphone, ipod touch Bedienungsanleitung TechniSat DVR-App für ipad, iphone, ipod touch Vorwort Mit der TechniSat DVR-Timer App ist es möglich, Timer über ein Lokales Netzwerk oder über das Internet (WLAN/GSM/3G) zu programmieren,

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 Für Geräte aus dem Modelljahr 2012 CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

ALL2213. H.264 Outdoor IR WLAN P2P IP-Camera. Kurzanleitung

ALL2213. H.264 Outdoor IR WLAN P2P IP-Camera. Kurzanleitung ALL2213 H.264 Outdoor IR WLAN P2P IP-Camera Kurzanleitung 1. Standardwerte: IP-Adresse DHCP Benutzername admin Passwort admin Sollten Sie die Zugangsdaten für Ihre Kamera vergessen haben, können Sie die

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

InfoMedia-Player. Bedienungsanleitung

InfoMedia-Player. Bedienungsanleitung InfoMedia-Player Bedienungsanleitung InfoMedia-Player InfoMini 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen - Einstellungen der System-Daten 3 2. Timer-Programmierung 4 3. Internet-Verbindung 5 4.

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

USB-Adapterkabel auf Seriell

USB-Adapterkabel auf Seriell USB-Adapterkabel auf Seriell Best.Nr. 722 238 Diese Bedienungsanleitung ist Bestandteil des Produktes. Sie enthält wichtige Hinweise zur Inbetriebnahme und Bedienung! Achten Sie hierauf auch, wenn Sie

Mehr

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation Eltako FVS Verwendung von Systemfunktionen Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Erstellen einer Systemfunktion 1. Beachten Sie zur Voreinstellung/Inbetriebnahme Ihres FVS-Systems

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren Internetanschluss einrichten (Multi User Modus) 1. Anschlussplan 2. LED Kontrolle 3. Aufrufen der Verwaltungsoberfläche 4. Leitungstyp prüfen 5. Zugangsdaten eingeben Statische IP-Adresse unter Windows

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Update DVB-S 294 - Version: 2.41

Update DVB-S 294 - Version: 2.41 Update-Anleitung Tevion DVB-S 294 Update DVB-S 294 - Version: 2.41 Inhalt: 1. Download des Updates Seite 1-3 2. Update mit USB-Stick Seite 4 3. Hinweise / Gefahren / Gewährleistung. Seite 5 4. Updatedurchführung

Mehr

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7 ANLEITUNG Firmware Flash chiligreen LANDISK Seite 1 von 7 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Problembeschreibung... 3 3 Ursache... 3 4 Lösung... 3 5 Werkseinstellungen der LANDISK wiederherstellen...

Mehr

SWL-ATV_Monitor2012. In dem Programm werden Programmteile vom VLC Player genutzt. Diese unterliegen der Open Source Lizenz von www.videolan.

SWL-ATV_Monitor2012. In dem Programm werden Programmteile vom VLC Player genutzt. Diese unterliegen der Open Source Lizenz von www.videolan. Was ist der SWL-ATV_Monitor2012? SWL-ATV_Monitor2012 Mit diesem Programm können alle bekannten ATV (Amateurfunk-TV-Relais) empfangen werden und zusätzlich die aktuellen SSTV (Slow-Scan-Television) Bilder

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015 Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 IVE-W530BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten Sie alle Warnhinweise

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer

BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer Der MP4-Videoplayer ist ein kompletter Multimedia-Player. Das bedeutet, dass er Fotos und BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer Text-E-Books anzeigen, sowie Ton aufzeichnen und wiedergeben

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces:

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces: USB Floppy Disk Das USB Floppy Laufwerk ersetzt das 1.44MB Diskettenlaufwerk durch einen USB Stick. Bis zu 100 virtuelle Disketten können auf einem USB Stick (bis zu 4GB Größe) gespeichert werden. Vorteile

Mehr

http://www.digicluster.de

http://www.digicluster.de Remoteservice kaufen oder mieten? Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR Konfiguration VPN Serviceportal Der Digicluster ist ein VPN Server Portal in dem komplette Netzwerke, Maschinen, Anlagen und

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404)

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) 2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) Inhalt Einleitung..3 Spezifikationen....4 Installation der Hardware...5 AP-Installation des Pocket Data Link KVM........6 Statussymbole...

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825 1373-1-8367 01.08.2013 Bedienungsanleitung Busch- 9 8136/09-811 8136/09-825 Busch- 12.1 8136/12-811 8136/12-825 1 Einleitung... 3 1.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch... 3 2 Systemvoraussetzung der mobilen

Mehr

Benutzerhandbuch. 8 Kanal DVR Rekorder H.264 B-HDDVR08 720P B-HDDVR08D 1080P. DVR-Benutzerhandbuch Version 2.1

Benutzerhandbuch. 8 Kanal DVR Rekorder H.264 B-HDDVR08 720P B-HDDVR08D 1080P. DVR-Benutzerhandbuch Version 2.1 Benutzerhandbuch 8 Kanal DVR Rekorder H.264 B-HDDVR08 720P B-HDDVR08D 1080P 1 DVR-Benutzerhandbuch Version 2.1 1. Anschlüsse und Bedienelemente 3 1.1 Rückseite und Anschlüsse 3 1.2 Frontblende 3 1.3 Fernbedienung

Mehr

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers Setup des Syscom GPRS/EDGE Alarm Unit - RED ALERT Datum: 09.04.10 Seite: 1 Einsetzen der SIM-Karte 1. Lösen Sie die vier Innensechskantschrauben und öffnen Sie das Gehäuse. 2. Lösen Sie die RS232 Steckverbindung

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

Sicherheitshinweise. RoHS R A - 2 - - 1 -

Sicherheitshinweise. RoHS R A - 2 - - 1 - Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise RoHS R A B Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung Setzen Sie das Gerät keinesfalls Regen oder sonstiger Feuchtigkeit aus, falls es nicht ausdrücklich

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Firmwareupdateinformation zu Update R1644

Firmwareupdateinformation zu Update R1644 Firmwareupdateinformation zu Update R1644 1 Veröffentlichung 22. Februar 2012 2 Version der Aktualisierung : R1644 1 Neuordnung der Menueinträge im Setup und Hinzufügen neuer Menupunkte Wir haben das Setup

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN)

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) Einbindung der ReelBox in ein Netzwerk Die ReelBox kann in wenigen Schritten in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden. Die

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr