5. JavaServer Faces (JSF) / JEE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5. JavaServer Faces (JSF) / JEE"

Transkript

1 5. JavaServer Faces (JSF) / JEE 5.1 Grundlagen 5.2 Einführendes nulltes Beispiel 5.3 Validierung 5.4 Einschub: Contexts and Dependency-Injection 5.5 JSF mit JPA und JNDI 5.6 Funktionale Erweiterung 5.7 Sicherheit 5.8 Weitere JSF-Möglichkeiten 5.9 JSF-Lebenszyklus 5.10 Templates und Komponenten 5.11 Nutzung von Ajax 5.12 Testen von Web-Applikationen - Selenium 5.13 JSF-Erweiterungen 259

2 Literatur E.Burns, C. Schalk, JavaServer Faces 2.0: The Complete Reference, Mc Graw Hill, New York, 2010 M. Marinschek, M. Kurz, G. Müllan, JavaServer Faces 2.0, dpunkt, Heidelberg, 2010 (im Wesentlichen auch: D. Geary, C. Horstmann, Core JavaServer Faces, 3. Auflage, Prentice Hall, USA, 2010 K. Ka Iok Tong, Beginning JSF 2 APIs and JBoss Seam, Apress, Berkeley, USA, 2009 Standard: Sun, JSR 344: JavaServer Faces 2.2, Sun, JEE7 Tutorial, Bücher nutzen teilweise auf Eclipse und JBoss; nicht notwendig, funktioniert fast alles mit Netbeans und Glassfish / Apache 260

3 5.1 Grundlagen verschiedene Ziele von JSF-Applikationen Software, die Web als zusätzlichen Nutzen hat (z. B. Web- Präsenz, Kataloge, Bestellmöglichkeiten) verteilte Softwaresysteme, die Netz als Komponentenverbindung nutzen (z. B. B2B) Arbeitsplatzsoftware, die auch das Web nutzt (nahtlose Integration, Web ist unsichtbar ) letztes Ziel gewinnt immer mehr Bedeutung für andere Ziele Aber: Nicht immer ist Web-fähige Software gewünscht! 261

4 Technische Herausforderungen (1/2) auf welchem Rechner läuft welche Software zentraler Server oder peer-to-peer Client-Server, wer ist thin, wer ist fat Browser-fähig oder standalone welcher Browser, welche Sicherheitseinstellungen, welche Plugins, welches HTML Wie bekommt Kunde Software zum Laufen, wie funktionieren Updates darf man, muss man offline arbeiten können Usability 262

5 Technische Herausforderungen (2/2) Sicherheit wie Daten sicher verschicken, wem gehört Internet, wer muss zuhören dürfen Performance und Stabilität schnelle Antworten auch bei Last saubere, reproduzierbare Transaktionen was passiert bei Netzausfall 263

6 Typische splattformen (Ausschnitt).Net / Microsoft ASP.Net (Active Server Pages, gute Abstraktion, zunächst zu wenig Web-Server (IIS)) Silverlight (Browser-PlugIn) für RIA, mittlerweile auch lokal Oberflächen basierend auf WPF (Windows Presentation Forum, vektorbasiert, anfänglich zu langsam) Java Servlets, JSP, JSF [später genauer], angegeben mit steigenden Abstraktionsgrad sehr weit verbreitet verschiedene neue Frameworks (z. B. Apache Wicket) GWT (Google Widget Toolset), SW einmal in Java schreiben, dann individuell für Browser in Javascript übersetzen JavaFX, eigene Sprache nutzt im Browser JRE Meinung: Silverlight und JavaFX gegenüber HTML5 und aktuell noch Flash immer im Nachteil, was mit JavaFX2 passiert unklar 264

7 Konzept eines Seitenaufrufs Client HTTP-Request HTTP-Response mit HTML-Datei im Body HTML (Hypertext Markup Language) Web- Container Application Server Auszeichnungssprache mit festgelegten tags zum Aufbau der Ausgabe Ebene 3/4 typisch TCP/IP, Session Ebene 5: HHTP, Darstellungsebene 6: HTML, Programmebene 7: JVM EJB- Container 265

8 HTTP-Ablauf Client: Request get, post, head, put,... URL HTTP1.x Header Info: Accept, Cookie,... Body: Post-Parameter Server: Response Statusmeldung: HTTP1.x 200 OK, oder 404 Error Header Info: Content-type, set-cookie,... Body: Dokument Verbindungsabbau Protokoll ist zustandslos/gedächtnislos; Client wird bei erneutem Request ohne Trick nicht als Bekannter erkannt 266

9 Web-Server mit Container nutzen Servlet: Wortkreation aus den Begriffen Server und Applet, (serverseitiges Applet) Web-Server leitet HTTP- Request an Servlet weiter Servlet kann Antwort (HTML-Code) berechnen Servlet kann Anfrage- Informationen und Serverumgebung nutzen Servlet kann mit anderen Servlets kommunizieren Container 267

10 Motivation für JSF Die Widerverwendbarkeit von Servlets ist gering Innerhalb jeder JSP bzw. jedes Servlets müssen ähnliche Schritte ausgeführt werden Nur ein Teil der Applikationslogik kann in Tag-Bibliotheken gekapselt werden Workflow ist in der Applikationslogik versteckt, dadurch schwer nachvollzierbar ab JSF 2.0 sehr flexible Gestaltungsmöglichkeiten, u. a. AJAX- Einbettung Hinweis: wir betrachten nur Grundkonzepte (-> mehr evtl. Semesteraufgabe) 268

11 Web-Server mit JSF- (und EJB-) Unterstützung Beispiele: Apache Tomcat BEA WebLogic Server IBM WebSphere (Apache Geronimo) JBoss Oracle WebLogic Sun Glassfish Enterprise Server (Glassfish) 269

12 Konzeptübersicht Web-Seite in XHTML Input-Komponente beschrieben in XHTML... Web-Seite in XHTML Output-Komponente beschrieben in XHTML... event leitet auf Folgeseite liest Modell Java-Programm im Container im Server 270

13 XHTML Idee: HTML nicht XML-konform und zu viele Freiheiten XHTML in fast allen Elementen wie HTML XHTML basierend auf XML-Schema leichter zu verarbeiten Unterschiede zu HTML (Ausschnitt) Tags und Attribute müssen klein geschrieben werden Attributwerte immer in Anführungsstrichen boarder="7" korrekte XML-Syntax: <br/> nicht <br> generell saubere Terminierung <input... /> XHTML2 wegen HTML5 zurückgestellt (verschwimmt damit) Standard: Literatur: U. Ogbuji, XHTML step-by-step, 271

14 Web-GUI-Komponenten JSF bietet alle klassischen GUI-Komponenten zur Darstellung und Bearbeitung an Grundidee: Komponenten schicken bei Veränderungen Events Nutzung von MVC2 Komponenten als XHTML eingebettet <h:inputtext id="imname" value="#{modul.name required="true"/> <h:outputtext id="omname" value="#{modul.name"/> Kontakt zum Java-Programm über Methodenaufrufe (lesend und aufrufend, z. B. modul.setname(...), modul.getname() große Komponenten können aus kleineren komponiert werden 272

15 5.2 Nulltes JSF-Beispiel (1/11) Aufgabe: Modul (Name + Nummer) eingeben und auf zweiter Seite wieder ausgeben Beispiel zeigt: Konzept der XHTML-Nutzung erste JSF-Befehle Seitenmanövrierung durch JSF 0. Beispiel zeigt nicht: ordentliche Softwarearchitektur (Controller und Model trennen) Validierungsmöglichkeiten für Eingaben Layout-Gestaltung viele weitere coole Dinge 273

16 Nulltes JSF-Beispiel (2/11) - Start index.xhtml <?xml version='1.0' encoding='utf-8'?> <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/tr/xhtml1/dtd/xhtml1-transitional.dtd"> <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml" xmlns:h="http://xmlns.jcp.org/jsf/html"> <h:head> <title>moduleingabe</title> </h:head> <h:body> <h:form> <h:outputtext value="modulname "/> <h:inputtext id="mname" value="#{modul.name" required="true"/><br/> <h:outputtext value="modulnummer "/> <h:inputtext id="mnr" value="#{modul.nr" required="true"/><br/> <h:commandbutton value="abschicken" action="#{modul.uebernehmen"/> </h:form> </h:body> </html> 274

17 Nulltes JSF-Beispiel (3/11) - Analyse der Startseite Einbinden der JSF-Bibliotheken <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml" xmlns:h="http://xmlns.jcp.org/jsf/html" xmlns:f ="http://xmlns.jcp.org/jsf/core" > Nutzung von Standard XHTML (vereinfacht, da so als Standardnamensraum gesetzt) enge Verwandtschaft HTML zu XHTML (<h:form>) für value="#{modul.name" offene Fragen: was ist modul? ( -> Managed Bean) warum #? (Trennung von ausführbaren Elementen) was passiert bei modul.name? (set/get abhängig von in/out) Ausblick: action="#{modul.uebernehmen", echtes Event- Handling (Methodenaufruf) 275

18 Nulltes JSF-Beispiel (4/11) - Ausgabe ausgabe.xhtml <?xml version='1.0' encoding='utf-8'?> <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/tr/xhtml1/dtd/xhtml1-transitional.dtd"> <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml" xmlns:h="http://xmlns.jcp.org/jsf/html"> <h:head> <title>modulausgabe</title> </h:head> <h:body> <h:form> <h:outputtext value="modulname: "/> <h:outputtext id="mname" value="#{modul.name"/> <br/> <h:outputtext value="modulnummer: "/> <h:outputtext id="mnr" value="#{modul.nr"/><br/> <h:commandbutton value="zur Eingabe" action="#{modul.eingeben"/> </h:form> </h:body> </html> 276

19 Nulltes JSF-Beispiel (5/11) - Managed Bean [1/3] package entities; import java.io.serializable; import javax.enterprise.context.requestscoped; public class Modul implements Serializable { private static final long serialversionuid = 1L; private int nr; private String name; public Modul(){ public Modul(int nr, String name) { this.nr = nr; this.name = name; 277

20 Nulltes JSF-Beispiel (6/11) - Managed Bean [2/3] public String uebernehmen(){ return "./ausgabe.xhtml"; public String eingeben(){ return "./index.xhtml"; public String getname() { return name; public void setname(string name) { this.name = name; public int getnr() { return nr; public void setnr(int nr) { this.nr = nr; //Manövrieren 278

21 Nulltes JSF-Beispiel (7/11) - Managed Bean public boolean equals(object object) { if (object==null!(object instanceof Modul)) return false; Modul other = (Modul) object; if (this.nr!= other.nr!this.name.equals(other.name)) return false; return // generieren lassen public int hashcode() { int hash = 5; hash = 47 * hash + this.nr; hash = 47 * hash + (this.name!= null? this.name.hashcode() : 0); return public String tostring() {return name+"("+nr+")"; 279

22 Nulltes JSF-Beispiel (8/11) - web.xml [1/2] Konfigurationsdatei für Servlets (hier benötigt) <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <web-app version="3.1" xmlns="http://xmlns.jcp.org/xml/ns/javaee" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xsi:schemalocation="http://xmlns.jcp.org/xml/ns/javaee <context-param> <param-name>javax.faces.project_stage</param-name> <param-value>development</param-value> </context-param> <servlet> <servlet-name>faces Servlet</servlet-name> <servlet-class>javax.faces.webapp.facesservlet </servlet-class> <load-on-startup>1</load-on-startup> </servlet> 280

23 Nulltes JSF-Beispiel (9/11) - web.xml [2/2] <servlet-mapping> <servlet-name>faces Servlet</servlet-name> <url-pattern>/faces/*</url-pattern> </servlet-mapping> <session-config> <session-timeout> 30 </session-timeout> </session-config> <welcome-file-list> <welcome-file>faces/index.xhtml</welcome-file> </welcome-file-list> </web-app> in glassfish-web.xml (Glassfish-spezifisch) steht, wenn existent, z. B. <context-root>/vljsfnulltesbeispiel</context-root> 281

24 Nulltes JSF-Beispiel (10/11) - Projektstruktur 282

25 Nulltes JSF-Beispiel (11/11) - Ergebnis 283

26 Richtige Klassen und Annotationen nutzen! bei Korrekturvorschlägen immer auch richtige Klasse achten, steht nicht immer oben oder ist ausgewählt!!! falsche Klasse führt teilweise zu extrem schwer zu findenden Fehlern Historisch sind diese Klassen oft verwandt und ältere Ansätze werden nicht verschwinden 284

27 Einschub: IE 9 ggfls. Problem Programm läuft problemlos in Firefox und Chrome in IE 8 gab es auch keine Probleme in IE 9, erfolgt nach Drücken des Knopfes folgende Ausgabe 285

28 Einschub: IE 9 - Lösung Session-Informationen können statt im Server auch im Client gehalten werden entlastet Server, ist aber für Nutzer langsamer Ergänzung in web.xml: <context-param> <param-name>javax.faces.state_saving_method</param-name> <param-value>client</param-value> </context-param> Anmerkung: fehlt systematische Fehleranalyse: NetBeans 7.3.1, Glassfish 4, MS IE 9, MS IE 9 Nutzereinstellungen, Win 7 x64, 286

29 Einschub: korrekte Pfadangabe Browser zeugt immer vergangene Seite wenn nicht gewünscht, dann Manövrierungsstring ändern ist etwas langsamer (warum, später genauer) Scope setzen public String uebernehmen(){ return "./ausgabe.xhtml?faces-redirect=true"; public String eingeben(){ return "./index.xhtml?faces-redirect=true"; 287

30 Basisprinzip der Applikationssteuerung Im Controller: Aufruf einer Methode ohne Parameter vom Rückgabetyp String <h:commandbutton value="abschicken" action="#{modul.uebernehmen"/> Im Modell: public String uebernehmen(){ return "./ausgabe.xhtml"; Methode kann natürlich abhängig von Variablen unterschiedliche Seiten liefern Beachten: Navigation kann in den Tiefen des Codes verschwinden ( -> Konstanten nutzen, Architektur) Hinweis: wir werden noch Varianten kennenlernen 288

31 Lebensdauer von Informationen (Scope) Request Session Application nur ein Aufruf für eine Nutzer- Sitzung solange Zeit aktuelles Deployment läuft Anmerkung: Obwohl es verlockend ist, viele Informationen in Session oder Application zu legen, ist dies wegen Performance verboten (wird gespeichert, evtl. passiviert, hat wilde Referenzen, Zugriff muss ggfls. synchronisiert werden) fehlt: CoversationScoped; im Programm Scope starten und enden 289

32 Scope-Beispiel (1/5) - Bean-Klassen Modul als einfache Klasse (wichtig!) public class Modul implements Serializable {...// wie = public class ModulRequest public class ModulSession public class ModulApplication extends Modul{ 290

33 Scope-Beispiel (2/5) - Ausschnitt index.xhtml <h:form> <h:panelgrid columns="3" > <h:outputlabel for="mnamer" value="modulname "/> <h:inputtext id="mnamer" value="#{modulr.name"/> <h:message for="mnamer" /> <h:outputlabel for="mnrr" value="modulnummer "/> <h:inputtext id="mnrr" value="#{modulr.nr"/> <h:message for="mnrr" /> <!-- auch moduls und modula --> <h:commandbutton value="abschicken" action="#{modulr.uebernehmen"/> </h:panelgrid> </h:form> 291

34 Scope-Beispiel (3/5) - Ausschnitt ausgabe.xhtml <h:form> <h:messages globalonly="true"/> <h:outputtext value="modulname r: "/> <h:outputtext id="mnamer" value="#{modulr.name"/> <br/> <h:outputtext value="modulnummer r: "/> <h:outputtext id="mnrr" value="#{modulr.nr"/><br/> <h:commandbutton value="zur Eingabe" action="#{modulr.eingeben"/><br/> <!-- auch moduls und modula --> <h:commandbutton value="ausgabe wiederholen" action="#{modulr.uebernehmen"/> </h:form> 292

35 Scope-Beispiel (4/5) - Ein Nutzer, zwei Klicks 293

36 Scope-Beispiel (5/5) - Zwei Nutzer Nutzer 2 Nutzer 1 Zeit 294

37 Manövrieren vor JSF 2.0 Grundidee: Automat mit Seiten als Knoten (Zustände), Übergang findet durch String-Konstanten statt String-Konstanten sind Ergebnisse von (Action-) Methoden (oder stehen direkt in action="eingeben") index.xhtml ausgabe.xhtml 295

38 Manövrieren vor JSF faces-config.xml 1/2 <?xml version='1.0' encoding='utf-8'?> <faces-config version="1.2" xmlns="http://xmlns.jcp.org/xml/ns/javaee" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xsi:schemalocation="http://xmlns.jcp.org/xml/ns/javaee <navigation-rule> <from-view-id>/index.xhtml</from-view-id> <navigation-case> <from-outcome>anzeigen</from-outcome> <to-view-id>/ausgabe.xhtml</to-view-id> </navigation-case> </navigation-rule> <navigation-rule> <from-view-id>/ausgabe.xhtml</from-view-id> <navigation-case> <from-outcome>eingeben</from-outcome> <to-view-id>/ index.xhtml </to-view-id> </navigation-case> </navigation-rule> 296

39 Manövrieren vor JSF Managed Bean // statt durch Annotationen können Beans auch in faces- // config.xml angelegt werden public class Modul implements Serializable { private static final long serialversionuid = 1L; private int nr; private String name; // fehlt: get- und set-methoden für Exemplarvariablen public Modul(){ public String uebernehmen(){ //Action-Methode // Zugriff auf Exemplarvariablen möglich return "ANZEIGEN"; public String eingeben(){ // Zugriff auf Exemplarvariablen möglich return "EINGEBEN";

40 Manövrieren vor JSF faces-config.xml 2/2 <managed-bean> <managed-bean-name>modul</managed-bean-name> <managed-bean-class>entities.modul</managed-bean-class> <managed-bean-scope>request</managed-bean-scope> </managed-bean> </faces-config> Vorteil der klassischen Navigation: Es gibt zentrale Stelle, an der es einen Überblick über mögliche Abläufe gibt Nachteile: JSF 2.0 bietet flexiblere Ablaufsteuerung XML ist schwer nachvollziehbar Konfigurationsdatei faces-config.xml bleibt trotzdem wichtig 298

41 Erinnerung: Konstanten in Programmen schlecht return "ANZEIGEN"; besser: Konstanten getrennt deklarieren public class Modul implements Serializable{ private final static string ANZEIGEN = "ANZEIGEN";... return ANZEIGEN; Alternativ: Klasse mit Konstanten package konstanten; public class Navigation{ public final static string ANZEIGEN = "ANZEIGEN";... return konstanten.navigation.anzeigen; sumgebungen erlauben dann einfache Suche und Änderung (Refactoring) 299

42 Standardattribut rendered (1/3) JSF-Elemente werden typischerweise ineinander geschachtelt (typische GUI-Idee der Schächtelchen in Schächtelchen) viele (Schachtel-)Elemente haben Attribut rendered; Boolescher Wert, ob Element dargestellt public class Mojo { private boolean jo=true; public Mojo(){ public boolean getjo() {return jo; public void setjo(boolean jo) {this.jo = jo; public String change(){ jo=!jo; return "./index.xhtml"; 300

43 Standardattribut rendered (2/3) - JSF-Seite <?xml version='1.0' encoding='utf-8'?> <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/tr/xhtml1/dtd/xhtml1-transitional.dtd"> <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml" xmlns:h="http://xmlns.jcp.org/jsf/html"> <h:head> <title>klickklack</title> </h:head> <h:body> <h:form id="f1"> <h:panelgrid id="p1" rendered="#{mo.jo"> <h:outputlabel value= HS rocks"/> </h:panelgrid> <h:panelgrid id="p2" rendered="#{!mo.jo"> <h:outputlabel value="os rocks"/> </h:panelgrid> <h:commandbutton action="#{mo.change" value="press"/> </h:form> </h:body> </html> 301

44 Standardattribut rendered (3/3) <?xml version='1.0' encoding='utf-8'?> oder in <faces-config version="1.2"...> faces-config.xhtml <managed-bean> <managed-bean-name>mo</managed-bean-name> <managed-bean-class>entities.mojo</managed-bean-class> <managed-bean-scope>session</managed-bean-scope> </managed-bean> </faces-config> 302

45 Strukturierung mit panelgrid / Kommentare mit h:panelgrid können einzelne Komponenten zu einem Block zusammengefasst und einheitlich behandelt werden (ähnlich zu JPanel in Swing) durch columns="3" eine Spaltenanzahl angegebbar Ausgabe erfolgt in Tabellenform Elemente werden zeilenweise ergänzt (?!) Kommentare In JSF-Seiten <!-- Dies liest eh keiner --> wandern in Ausgabe, Ausdrücke mit #{ werden ausgewertet Ergänzung in web.xml: <context-param> <param-name>javax.faces.facelets_skip_comments</param-name> <param-value>true</param-value> </context-param> 303

46 5.3 Validierung/ Fehleingaben im nullten Beispiel (1/2) Eingabe: Fehler wird automatisch unter der bleibender Seite ausgegeben j_idt7 ist interner Name, mname ist unsere id des Eingabefeldes 304

47 Fehleingaben im nullten Beispiel (2/2) Anpassung des Projektstatus (oder Parameter löschen) in web.xml (Development, UnitTest, SystemTest, Production) <context-param> <param-name>javax.faces.project_stage</param-name> <!-- <param-value>development</param-value> --> <param-value>production</param-value> </context-param> Applikation bleibt auf der Seite, keine sichtbare Fehlermeldung im Server-Log: INFO: WARNUNG: FacesMessage(s) wurde(n) in die Warteschlange gestellt, aber möglicherweise nicht angezeigt. sourceid=j_idt7:mname[severity=(error 2), summary=(j_idt7:mname: Validierungs-Fehler: Wert wird benötigt.), detail=(j_idt7:mname: Validierungs-Fehler: Wert wird benötigt.)] 305

48 Direkte Validierungen - einige Möglichkeiten <h:form> <h:panelgrid columns="3" > <h:outputlabel for="mname" value="modulname "/> <h:inputtext id="mname" value="#{modul.name" required="true" size="8" requiredmessage="nich leer" validatormessage="4 Zeichen"> <f:validatelength minimum="4" maximum="4"/> </h:inputtext> <h:message for="mname" /> <h:outputlabel for="mnr" value="modulnummer "/> <h:inputtext id="mnr" value="#{modul.nr" required="true" requiredmessage="mach Zahl eh" size="4" convertermessage="nomahle Zahl"/> <h:message for="mnr" /> <h:commandbutton value="abschicken" action="#{modul.uebernehmen"/> </h:panelgrid> </h:form> 306

49 Ausgaben beim Drücken von Abschicken 307

50 Globale Fehlermeldungen erzeugen und anzeigen public String uebernehmen() { if (name.equals("ooad")) { FacesContext ctxt = FacesContext.getCurrentInstance(); FacesMessage ms = new FacesMessage(); ms.setseverity(facesmessage.severity_error); ms.setsummary("ooad ist schon da"); ms.setdetail("ooad im Standard"); ctxt.addmessage(null, ms); return "ANZEIGEN"; //in ausgabe.xhtml <h:form> <h:messages globalonly="true"/> <h:outputtext value="modulname: "/> 308

51 Validierer selbst gestrickt (1/2) public class Modul implements Serializable {... // Validierungsmethoden können beliebigen Namen haben, // müssen aber die folgende Signatur haben public void pruefe(facescontext context, UIComponent component, Object value) throws ValidatorException { if (((String) value).equals("ooad")) { throw new ValidatorException(new FacesMessage( FacesMessage.SEVERITY_ERROR, "oweh", "ole ole"));... Hinweis: wird?faces-redirect=true genutzt, ist zu ergänzen: context.getexternalcontext().getflash().setkeepmessages(true); 309

52 Validierer selbst gestrickt (2/2) in index.xhtml <h:panelgrid columns="3" > <h:outputlabel for="mname" value="modulname "/> <h:inputtext id="mname" value="#{modul.name" validator="#{modul.pruefe"/> <h:message for="mname" /> 310

53 Erinnerung: Bean Validation nicht: Nutzer Oberfläche Java fachliche Ebene Datenzugriffsschicht DB besser: individuelle Datenvalidierung individuelle Datenvalidierung Java individuelle Datenvalidierung individuelle Datenvalidierung Nutzer Oberfläche fachliche Ebene Datenzugriffsschicht DB Datenmodell mit Validierungsregeln 311

54 Beispiel public class Modul implements Serializable { private static final long serialversionuid = message="dreistellig") private groups={validators.modulgroup.class) private String name; //... übliche Konstruktoren, get und set Hinweis: Implementierung des Validierers in Libraries benötigt (Klasseneigenschaften werden nicht unterstützt!?) 312

55 Beispiel @Constraint(validatedBy = Modulnamenregel { String message() default "Modul unerwuenscht"; Class<?>[] groups() default {; Class<? extends Payload>[] payload() default {; String[] verboten() default {; package validators; public interface ModulGroup { 313

56 Beispiel Bean-Validation (3/6) public class ModulnamenregelValidator implements ConstraintValidator<Modulnamenregel,String>{ private String[] niveau; public void initialize(modulnamenregel ca) { this.niveau=ca.verboten(); public boolean isvalid(string t, ConstraintValidatorContext cvc) { System.out.println("isValid"); for(string s:this.niveau) if(s.equals(t)){ cvc.buildconstraintviolationwithtemplate( "Modul in unerwuenschter Liste: " + Arrays.toString(niveau)).addConstraintViolation(); return false; return true; 314

57 Beispiel Bean-Validation (4/6) - index.xhtml <h:body> <h:form> <h:panelgrid columns="3" > <h:outputlabel for="mname" value="modulname "/> <h:inputtext id="mname" value="#{modul.name"> <f:validatebean disabled="false" validationgroups="validators.modulgroup"/> </h:inputtext> <h:message for="mname" /> <h:outputlabel for="mnr" value="modulnummer "/> <h:inputtext id="mnr" value="#{modul.nr" /> <h:message for="mnr" /> <h:commandbutton value="abschicken" action="#{modul.uebernehmen"/> </h:panelgrid> </h:form> </h:body> 315

58 Beispiel Bean-Validation (5/6) 316

59 Beispiel Bean-Validation (6/6) Bean Validation- (und JPA-) Realisierungen enthalten 317

60 Ordentliche Softwarearchitektur JSF-Seite <<managed-bean>> Controller Bean (Entität) #{controller.bearbeiten #{controller.bean.attribut #{controller.speichern Controller (und Bean) auch backing bean, Handler genannt bei DB-Nutzung greift Controller auf DB-Verwaltungsschicht zu; die verwaltet Bean-Objekte JPA einfach im Controller (besser eigener Schicht) nutzen (später schöner mit JEE als 318

61 5.4 Einschub: Contexts and Dependency-Injection Ausgangsszenario: Oftmals wird nur ein Objekt mit bestimmten Eigenschaften benötigt, Details sind uninteressant public class Modulverwaltung { private Set<Modul> module; Variable module benötigt nur eine zum Interface Set passende Implementierung Durch eine set-methode kann die gewählte Art der Set- Implementierung zur Laufzeit getauscht werden (vgl. auch Strategy-Pattern) public void setmodule(set<modul> m) { this.mosdule = m; Ansatz wird auch Setter-Injection genannt (Variante Constructor-Injection) 319

62 Injection (1/4): Ausgangssituation weitergehender Ansatz: Container übernimmt bei Objekt- Erstellung das passende Füllen von Exemplarvariablen alt: public class Modul { public String uebernehmen(){ return "./ausgabe.xhtml"; public String eingeben(){ return "./index.xhtml"; 320

63 Injection (2/4): Hilfsklasse public class Global implements Serializable{ private static int aufrufe = 0; public Global(){ public String startseite(){ return "./index.xhtml"; public String uebernahme(){ aufrufe++; Logger.getLogger(Global.class.getName()).log(Level.INFO, aufrufe+". Aufruf"); return "./ausgabe.xhtml"; 321

64 Injection (3/4): beans.xml CDI wird mit Hilfe der Datei beans.xml aktiviert kann leer sein, typische minimale Füllung <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <beans xmlns="http://xmlns.jcp.org/xml/ns/javaee" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xsi:schemalocation="http://xmlns.jcp.org/xml/ns/javaee bean-discovery-mode="all"> </beans> Achtung in letzter Zeile von Hand annotated auf all geändert (nicht immer notwendig), sonst hier aber: SEVERE: Exception while loading the app : CDI deployment failure:weld Unsatisfied dependencies for type [Global] with qualifiers at injection point private entities.modul.global] Datei erlaubt viele weitere CDI-Konfigurationen 322

65 Injection (4/4): Anwendung public class Modul implements Serializable private Global global; public String uebernehmen(){ return global.uebernahme(); public String eingeben(){ return global.startseite(); Funktionalität wie vorher, mit log-information 323

66 CDI genauer JSR 346: Contexts and Dependency Injection for JavaTM EE 1.1, Teile auch in Java SE nutzbar; benötigt aber das Laden einer Steuerungsklasse am Anfang gutes Video: (CDI 1.0) QX1tChV7Z7l1LFF4L9j_g&index=50&feature=plpp Dokumentation: US/pdf/weld-reference.pdf viele weitere Einsatzmöglichkeiten und Varianten zur Objektauswahl ; Nutzung spezieller JEE-Objekte 324

67 ConversationScope (1/4) Entwickler kann selbst Länge der Session bestimmen, damit zwischen RequestScope und SessionScope import javax.enterprise.context.conversation; import javax.enterprise.context.conversationscoped; import javax.inject.inject; public class Scopeanalyse implements Serializable { private String wert; private List<String> liste = new private Conversation conver; 325

68 ConversationScope (2/4) public Scopeanalyse(){ // get- und set-methoden fehlen public void hinzu(){ if(this.conver.istransient()){ this.conver.begin(); if(this.wert!= null &&!this.wert.trim().equals("")){ this.liste.add(wert); // kein String zurueck, da auf gleicher Seite geblieben public void vergiss(){ if (!this.conver.istransient()){ this.conver.end(); 326

69 ConversationScope (3/4) <h:head> <title>scope Spielerei</title> </h:head> <h:body> <h:form id="main"> <h:inputtextarea id="ein" value="#{scope.wert" rows="3"/><br/> <ui:repeat value="#{scope.liste" var="w"> <h:outputtext value="#{w "/> </ui:repeat> <br/> <h:commandbutton value="übernehmen" action="#{scope.hinzu"/> <h:commandbutton value="vergessen" action="#{scope.vergiss"/> </h:form> </h:body> Anmerkung: mit <ui:repeat> wird über eine Sammlung (scope.liste) iteriert, jeweiliges Objekt in Laufvariable w 327

70 ConversationScope (4/4) Bild jeweils nach dem Klicken 328

71 Ausgabeprobleme: Umlaute und Zeilenumbrüche vor Knopfnutzung danach danach 329

72 Umlaute Text-Encoding Sonderzeichen, wie Umlaute bei Eingaben problematisch wenn konsequent UTF-8 genutzt, dann kein Problem; trifft man öfter nicht an häufig, gerade im MS-Bereich, nur ISO nutzbar nicht ganz sauberer Trick: Eingaben selbst passend umwandeln (läuft ggfls. nicht in Ländern mit nichtlateinischer Schrift) String s1 = new String("äöüÄÖßÜ"); System.out.println(s1); String s2 = new String(s1.getBytes("UTF-8"), "ISO "); System.out.println(s2); String s3 = new String(s2.getBytes("UTF-8"), "ISO "); System.out.println(s3); 330

73 Umlaute saubere Glassfish-Lösung Codierung des Glassfish auf UTF-8 umstellen in glassfishweb.xml <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <!DOCTYPE glassfish-web-app PUBLIC "-//GlassFish.org//DTD GlassFish Application Server 3.1 Servlet 3.0//EN" "http://glassfish.org/dtds/glassfish-web-app_3_0-1.dtd"> <glassfish-web-app error-url=""> <class-loader delegate="true"/> <locale-charset-info default-locale=""> <locale-charset-map locale="" charset=""/> <parameter-encoding default-charset="utf-8"/> </locale-charset-info> </glassfish-web-app> https://wikis.oracle.com/display/glassfish/faqhttprequestparameterencoding 331

74 Zeilenumbrüche (1/2) verschiedene Lösungen, alle nicht optimal Konvertierer schreiben <h:outputtext converter="wandel" hier: HTML-Wissen nutzen, genauer CSS <h:inputtextarea id="ein" value="#{scope.wert" rows="3"/><br/> <div style="white-space: pre-wrap"> <ui:repeat value="#{scope.liste" var="w"> <h:outputtext value="#{w "/> </ui:repeat> </div> <h:commandbutton value="übernehmen" action="#{scope.hinzu"/> <h:commandbutton value="vergessen" action="#{scope.vergiss"/> 332

75 Zeilenumbrüche (2/2) 333

76 5.5 JSF mit JPA und JNDI Einschub: Nutzung von JPA bei DB im Server Datenbank einrichten Datenbank wird unter JNDI-Namen im Server registriert JSF-Applikation kann über JNDI auf DB zugreifen JSF-Container regelt DB-Zugriff (nicht Nutzer!), typische container-managed Persistance [geht auch individuell] 334

77 Verwaltung einer Modulliste (1/9) - Entität public class Modul implements Serializable { private static final long serialversionuid = GenerationType.AUTO) private int id; private int nr; // so sind gleiche Nummern erlaubt private String private int version; public Modul() { public Modul(int nr, String name) { this.nr = nr; this.name = name; // fehlen get- und set-methoden, equals über id 335

78 Verwaltung einer Modulliste (2/9) - Seitenstruktur 336

79 Verwaltung einer Modulliste (3/9) - Datenbank <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <persistence version="2.0" xmlns="http://xmlns.jcp.org/xml/ns/persistence" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xsi:schemalocation="http://xmlns.jcp.org/xml/ns/persistence <persistence-unit name="jsfmodulliste1mitjpapu" transaction-type="jta"> <provider>org.eclipse.persistence.jpa.persistenceprovider </provider> <jta-data-source>jsfmodul1</jta-data-source> <exclude-unlisted-classes>false</exclude-unlisted-classes> <properties> <property name="eclipselink.ddl-generation" value="drop-and-create-tables"/> </properties> </persistence-unit> </persistence> 337

80 Verwaltung einer Modulliste (4/9) - Startseite <h:form id="f1"> <h:messages globalonly="true"/> <h:panelgrid columns="3" > <h:outputlabel for="mname" value="modulname "/> <h:inputtext id="mname" value="#{module.modul.name"/> <h:message for="mname" /> <h:outputlabel for="mnr" value="modulnummer "/> <h:inputtext id="mnr" value="#{module.modul.nr"/> <h:message for="mnr"/> <h:commandbutton value="abschicken" action="#{module.uebernehmen"/> </h:panelgrid> <h:commandlink action="#{module.anzeigen" > <h:outputtext value="zur Modulübersicht"/> </h:commandlink> </h:form> 338

81 Verwaltung einer Modulliste (5/9) - public class ModuleController //nicht selber erzeugen, wird injiziert private EntityManagerFactory private UserTransaction utx; private List<Modul> module = new ArrayList<>(); private Modul modul=new Modul(); private EntityManager em; private final String HINZUFUEGEN = "./index.xhtml"; private final String ANZEIGEN = "./uebersicht.xhtml"; private final String EINGEBEN = "./index.xhtml"; public ModuleController() { 339

82 Verwaltung einer Modulliste (6/9) - Controller 2/3 public Modul getmodul() {return modul; public void setmodul(modul modul) {this.modul = modul; public List<Modul> getmodule() {return module; public void setmodule(list<modul> module) {this.module = module; public String anzeigen() { em = emf.createentitymanager(); module= em.createquery("select m FROM Modul m",modul.class).getresultlist(); em.close(); return ANZEIGEN; public String eingeben() { modul = new Modul(); return EINGEBEN; 340

83 Verwaltung einer Modulliste (7/9) - Controller 3/3 public String uebernehmen() { FacesContext ctxt = FacesContext.getCurrentInstance(); FacesMessage ms = new FacesMessage("Erfolgreich eingetragen"); try { em = emf.createentitymanager(); utx.begin(); em.persist(modul); module= em.createquery("select m FROM Modul m",modul.class).getresultlist(); utx.commit(); catch (Exception e) { ms = new FacesMessage( e.getmessage()); finally { if (em!= null) { em.close(); ctxt.addmessage(null, ms); modul=new Modul(); return HINZUFUEGEN; 341

84 Verwaltung einer Modulliste (8/9) - Ergebnisseite 1/2 <h:form id="f2"> <h:messages globalonly="true"/> <h:panelgrid rendered="#{!empty module.module"> <h:datatable value="#{module.module" var="m" border="8" frame="box" > <h:column > <f:facet name="header"> <h:outputtext value="nummer" /> </f:facet> <h:outputlabel value="#{m.nr"/> </h:column> 342

85 Verwaltung einer Modulliste (9/9) - Ergebnisseite 2/2 <h:column> <f:facet name="header"> <h:outputtext value="modulname" /> </f:facet> <h:outputlabel value="#{m.name"/> </h:column> </h:datatable> </h:panelgrid> <h:commandlink action="#{module.eingeben" > <h:outputtext value="zur Moduleingabe"/> </h:commandlink> </h:form> 343

86 Projektaufbau 344

87 Einschub: Ausgabe von Sammlungen in Tabellen <h:datatable value="#{module.module" var="m"> datatable erlaubt die Datenaufbereitung einer Collection in Tabellenform (Iterator über Daten mit getmodule(); Elemente in Variable m); grundlegende Darstellungsmöglichkeiten einstellbar Zur Ausgabe wird minimal <h:column> benötigt Attribut first für erste Zeile und rows für Zeilenzahl Nie, nie Elemente der alten JSTL nutzen <c:foreach> wenn keine Tabelle gewünscht <ui:repeat value= var > nutzt xmlns:ui="http://xmlns.jcp.org/jsf/facelets" 345

88 EJB-SessionBeans Architekturvariante bisher einfache direkte Software-Architektur (nutzbar für kleinere und mittlere Projekte) Problem: Skalierung nicht unbedingt sichergestellt, da Server nicht im Detail eingreifen kann Problem: direkte Nutzung von JPA sehr bastelig Fazit: vorgestellte Lösung zeigt gut das Prinzip, aber nicht sinnvoll eine Software-Architektur Lösung: Datenbankzugriff in eigene Klasse (Enterprise JavaBean, EJB) auslagern EJB werden vom Server verwaltet (Tempo, Skalierung) EJB werden in Managed Bean injiziert 346

89 EJB - Konzept Standardisierte Komponenten eines JEE-Servers Klassen zur Steuerung von Prozessen und Verwaltung von Daten, die leicht in anderen EJB-Applikationen nutzbar sind Unterstützt mit wenig Aufwand Transaktionssteuerung (Transaktion pro Methodenaufruf) Sicherheitseinstellungen Identifikation von Objekten zur Zusammenarbeit Drei Arten (local und remote Varianten) Entity Bean wie bereits bekannt) Session Bean: Kommunikation mit bei jeder Nutzung neu in einer Session nutzbar Message Driven Bean: asynchroner Nachrichtenablauf 347

90 EJB-Umsetzung (1/4) package ejb; import entities.modul; import java.util.list; import javax.ejb.stateless; import javax.persistence.entitymanager; import public class Modulverwaltung = "vljsfmodullistemitejbpu") private EntityManager em; public void persist(object object) { em.persist(object); //Exception weiterreichen public List<Modul> getmodule() { return em.createquery("select m FROM Modul m", Modul.class).getResultList(); 348

91 EJB-Umsetzung (2/4) Teil 1/2 package view; import ejb.modulverwaltung; import entities.modul; import java.io.serializable; import java.util.list; import javax.inject.inject; import javax.faces.bean.managedbean; import = public class ModulBean implements Serializable { private static final long serialversionuid = 1L; private Modul modul = new private Modulverwaltung mv; public ModulBean() { 349

92 EJB-Umsetzung (3/4) Teil 2/2 public List<Modul> getmodule() { return mv.getmodule(); public String uebernehmen() { try { mv.persist(modul); modul = new Modul(); // evtl. nicht notwendig catch (Exception e) { // wie vorher mit FacesContext return "./uebersicht.xhtml"; public String eingeben() { return "./index.xhtml"; public String anzeigen() { return "./uebersicht.xhtml"; // get und set für this.modul 350

93 EJB-Umsetzung (4/4) Klasse Modul bleibt unverändert XHTML-Seiten bleiben unverändert gleiches Verhalten, wie vorher sinnvoll: Objektänderungen in SessionBean (Objekt mit find suchen, ändern und persistieren) wenn durchhangeln über this.modul nicht gewünscht: public class ModulBean implements Serializable { private static final long serialversionuid = 1L; private int nr; private String private Modulverwaltung mv; // Methoden anpassen, in index.html direkt module.nr 351

94 Projektstruktur 352

5. JavaServer Faces(JSF)

5. JavaServer Faces(JSF) 5. JavaServer Faces(JSF) Grundlagen Nutzung von JSF-Annotationen Validierung von Eingaben Ausgabe von Fehlermeldungen Auswahl darzustellender Elemente typische elementare Software-Architektur JSF + JPA

Mehr

5. JavaServer Faces (JSF)

5. JavaServer Faces (JSF) 5. JavaServer Faces (JSF) 5.1 Grundlagen 5.2 Einführendes nulltes Beispiel 5.3 Validierung 5.4 JSF mit JPA und JNDI 5.5 Kompakt: EJB-SessionBeansund CDI 5.6 Funktionale Erweiterung 5.7 Sicherheit 5.8 Weitere

Mehr

4. JavaServer Faces (JSF) / JEE

4. JavaServer Faces (JSF) / JEE 4. JavaServer Faces (JSF) / JEE 4.1 Grundlagen 4.2 Einführendes nulltes Beispiel 4.3 Validierung 4.4 JSF mit EJB und JPA 4.5 Get 4.6 Sicherheit 4.7 Weitere JSF-Möglichkeiten 4.8 JSF-Lebenszyklus 4.9 Templates

Mehr

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs 4. s Ein kleiner Einstieg Erinnerung: HTTP und HTML Idee von Web n und Containern Erstellung einfacher s (zunächst software technisch übelst unstrukturiert) Literatur: B. Basham, K. Sierra, B. Bates, Head

Mehr

Programmierung von Client/Server- Anwendungen

Programmierung von Client/Server- Anwendungen Programmierung von Client/Server- Anwendungen Komponenten des Web-Containers (Java EE) SoSe2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Übersicht zur Vorlesung Entwicklung der Java Enterprise Edition Servlets,

Mehr

Sicherheit. letzten beiden Punkte typischerweise durch Verschlüsselung realisiert. Komponentenbasierte Software Entwicklung. Prof. Dr.

Sicherheit. letzten beiden Punkte typischerweise durch Verschlüsselung realisiert. Komponentenbasierte Software Entwicklung. Prof. Dr. Sicherheit Vier Aufgaben Authentifizierung: Nutzer erkennen; klassisch über Name und Passwort Autorisierung: Nutzer darf nur bestimmte Aktionen durchführen, klassisch über Rechte Rollen System Vertraulichkeit:

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH Erfahrungen und Erkenntnisse Klaus Richarz, HBT GmbH Java Enterprise Edition 5.0 JBoss Seam Konsequenzen für Realisierung Qualitätssicherung Build & Deployment Fazit & Empfehlungen JBoss Seam in Projekten,

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Schritt 4: Hallo Enterprise Bean

Schritt 4: Hallo Enterprise Bean Prof. Dr. Th. Letschert FB MNI JEE Schritt 4: Hallo Enterprise Bean Einstieg: EJBs erzeugen und nutzen Meine erstes EJB Projekt Enterprise Beans sind eine Backend Technologie, die mit unterschiedlichen

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Modell 2 und JSF. JSP und Modell 1 MVC und Modell 2 Java Web Frameworks und Struts Java Server Faces

Modell 2 und JSF. JSP und Modell 1 MVC und Modell 2 Java Web Frameworks und Struts Java Server Faces Modell 2 und JSF JSP und Modell 1 MVC und Modell 2 Java Web Frameworks und Struts Java Server Faces JSP ein mächtiges Werkzeug! Client JSP Bean Fachlogik JSP Eine JSP empfängt Benutzer-Anfragen, "Requests"

Mehr

Web-Anwendungen mit Arquillian testen

Web-Anwendungen mit Arquillian testen Michael Kotten open knowledge @michaelkotten @_openknowledge Wozu denn testen? Ich mach doch keine Fehler! Wozu denn testen? > Notwendig bei komplexen Systemen > Sicherung von > Qualität > Funktionalität

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware Übungsaufgabe Transaktion als Middleware und Java Persistence API Client/Server Abstraktes Komponentenmodell Entscheidende Punkte Erweiterung der Invoke-Methode Context-Verwaltung Transaktionsbehandlung

Mehr

Web-Design mit JSF und AJAX. Java Enterprise Erkner, 6.1.2007 Carsten Mjartan (mjartan@codecentric.de)

Web-Design mit JSF und AJAX. Java Enterprise Erkner, 6.1.2007 Carsten Mjartan (mjartan@codecentric.de) Web-Design mit JSF und AJAX Java Enterprise Erkner, 6.1.2007 Carsten Mjartan (mjartan@codecentric.de) 0 Agenda Ajax als Web 2.0 Technologie Java-Server Faces 1 Java Server Faces Sun-Spezifikation (JSR-127)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Ein Einstieg mit Profil 1. 2 Aufsetzen der Entwicklungsumgebung 19

Inhaltsverzeichnis. 1 Ein Einstieg mit Profil 1. 2 Aufsetzen der Entwicklungsumgebung 19 xi 1 Ein Einstieg mit Profil 1 1.1 Java EE 7 der Standard für Enterprise Java.................. 1 1.1.1 Struktur einer Enterprise-Java-Anwendung............. 1 1.1.2 Die Java Enterprise Edition (Java EE)..................

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Application Server und Continuous Integration

Application Server und Continuous Integration Application Server und Continuous Integration Outline 2 Einleitung Application Server Java EE Enterprise Applikationen vs. Web Applikationen Web Application Life Cycle Servlets JavaServer Pages verschiedene

Mehr

JSP Grundlagen. JEE Vorlesung Teil 5. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

JSP Grundlagen. JEE Vorlesung Teil 5. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de JSP Grundlagen JEE Vorlesung Teil 5 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Übersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht JSP Konzept Model-View-Controller mit JSPs JSP Expression Language EL Literale

Mehr

Benutzung von Eclipse zur Entwicklung von Java EE 5 Anwendungen mit dem JBoss Application Server

Benutzung von Eclipse zur Entwicklung von Java EE 5 Anwendungen mit dem JBoss Application Server Benutzung von Eclipse zur Entwicklung von Java EE 5 Anwendungen mit dem JBoss Application Server Starten und Auswahl des Workspaces Starten Sie Eclipse als die Entwicklungsumgebung. Wählen Sie als Workspace

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2010 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013 GTUG Java Arbeitskreis Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung September 2013 Jürgen Depping CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Agenda Was ist OmnivoBase?

Mehr

G s e a s m a t m ar a ch c i h tek e tur u I und IoC

G s e a s m a t m ar a ch c i h tek e tur u I und IoC Gesamtarchitektur I und IoC Schichten einer Web-Anwendung Initiiert durch J2EE und Spring: Strukturierte Sicht auf UI und Fachlogik (Domäne) Ergibt 5 Schichten: Man unterscheidet Präsentations- und Domänenmodell!

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2014. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2014. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2014 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Java Enterprise Edition (Java EE)

Java Enterprise Edition (Java EE) Java Enterprise Edition (Java EE) Eine Einführung Java Enterprise Editon Java EE platform API and runtime environment for developing and running enterprise applications and services large-scale multi-tiered

Mehr

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany Enterprise JavaBeans Einführung Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Inhalt Allgemeines Motivation Rollen Aufbau einer EJB Arten von Beans Enterprise JavaBeans

Mehr

JSP und Servlet Programmierung

JSP und Servlet Programmierung Seminarunterlage Version: 5.02 Copyright Version 5.02 vom 1. März 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

EJB3.0 Unit-Testing Reloaded

EJB3.0 Unit-Testing Reloaded EJB3.0 Unit-Testing Reloaded Werner Eberling werner.eberling@mathema.de www.mathema.de Werner Eberling, MATHEMA Software GmbH - EJB3.0 - Unit-Testing Reloaded (G4 - Folie 1) Java Forum Stuttgart 2007 Automatisiertes

Mehr

XPages Good to know. Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015

XPages Good to know. Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015 XPages Good to know Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015 Agenda 1. Einführung Was sind XPages? 2. Allgemeine Tipps Allgemeine Tipps für die Verwendung von XPages 3. Designer Tipps Tipps für

Mehr

Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI

Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI Servlet II Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI 3-1 1. Grundlagen 2. Servlets 3. JSP 4 1.1. JAR Files 4 1.2. TCP/IP, Sockels 4 1.3.

Mehr

Praktikum Spring MVC. 1.2. Spring integrieren In der pom.xml Einträge für Spring hinzufügen.

Praktikum Spring MVC. 1.2. Spring integrieren In der pom.xml Einträge für Spring hinzufügen. Praktikum Spring MVC Aufgabe 1 Im ersten Teil des Praktikums wird eine Test Webapplikation entwickelt, anhand derer einige Konzepte von Spring nachvollzogen werden können. Dabei handelt es sich um Spring

Mehr

Variablen manipulieren per JDI

Variablen manipulieren per JDI Variablen manipulieren per JDI Zusammenfassung Jede moderne Java IDE verfügt über eine mächtige und dennoch meist einfach zu bedienende Benutzeroberfläche die das finden von Fehlern in lokalen oder entfernt

Mehr

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck Javadoc Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Evolution der Web-Entwicklung nach AJAX

Evolution der Web-Entwicklung nach AJAX Evolution der Web-Entwicklung nach AJAX Vortrag BMW Messe, Oktober 2007 Rudolf Lindner, Projektleiter Technologie F&F GmbH Was ist eine WEB-Anwendung? Datenbank Datenbank Server Logik Prozesse Datenbank

Mehr

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de Fortgeschrittene Servlet- Techniken Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Servlet Initialisierung Attribute und Gültigkeitsbereiche Sessions

Mehr

Crashkurs http - CGI/Servlets(JSF) - Viewer

Crashkurs http - CGI/Servlets(JSF) - Viewer jkrueger(at)cebitec.uni-bielefeld.de http TCP Referenzmodell : ApplicationLayer zustandloses Protokoll textbasiert für Hypertext entwickelt ist es nicht darauf beschränkt Nachrichten : Request : Client

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Nathan Burgener. Design by Contract. Modul SWE

Nathan Burgener. Design by Contract. Modul SWE NathanBurgener DesignbyContract ModulSWE NathanBurgener Inhaltsverzeichnis 1 WasistDesignbyContract...3 1.1 Überblick...3 1.2 DesignbyContractmitMethoden...4 1.3 DesignbyContractmitKlassen...5 1.4 Vererbung...6

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

Warum EJB Technologie (1)?

Warum EJB Technologie (1)? Datenbanken und Informationssysteme 2 SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Datenbanken und Informationssysteme 2 - Prof. Dr. Stefan Böttcher - SS 2004 Folie EJB - 1 Warum EJB Technologie

Mehr

Sitzungszustand. Vorläufige Version 309 c 2005 Peter Thiemann

Sitzungszustand. Vorläufige Version 309 c 2005 Peter Thiemann Sitzungszustand Gruppierung von Anfragen zu Sitzungen (Sessions) Klasse HttpServletRequest Methode HttpSession getsession (bool create) liefert aktuelle Sitzungsobjekt Zustand lokal zur Anwendung (ServletContext)

Mehr

Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2

Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2 Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2 Cluster Workshop iternum GmbH Alexanderstraße 7 60489 Frankfurt/Main www.iternum.com Agenda Clustertechnik allgemein Was ist Clustering? Gründe

Mehr

Web-Services Implementierung

Web-Services Implementierung Web-Services Implementierung Praktikum Informationsintegration 8.11.2005 Agenda Aktueller Stand / Abgabe Implementierung Wie geht das mit Java und Tomcat? Service Client 2 Abgabe Teil 1 Ein paar Zahlen

Mehr

A Java EE component is a self-contained functional software unit that is assembled into a Java EE. communicates with other components.

A Java EE component is a self-contained functional software unit that is assembled into a Java EE. communicates with other components. Begriffsdefinitionen Java EE A Java EE component is a self-contained functional software unit that is assembled into a Java EE application with its related classes and files and that communicates with

Mehr

Datenbanksysteme SS 2007

Datenbanksysteme SS 2007 Datenbanksysteme SS 2007 Frank Köster (Oliver Vornberger) Institut für Informatik Universität Osnabrück Kapitel 9c: Datenbankapplikationen Architektur einer Web-Applikation mit Servlets, JSPs und JavaBeans

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Bean-Testing von Java EE-Anwendungen mit CDI

Bean-Testing von Java EE-Anwendungen mit CDI Bohne und Malz Bean-Testing von Java EE-Anwendungen mit CDI Carlos Barragan, Gerhard Wanner, Dieter Baier Unit-Tests sind der Kern jeder Strategie, qualitativ hochwertige Software herzustellen. Softwaresysteme

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool JBoss vorbereiten Wir haben ein zip-archiv mit JBoss 4.0.5 in /opt/jboss-4.0.5.zip hinterlegt. Entpacken Sie dieses in ihrem Homeverzeichnis an

Mehr

Enterprise JavaBeans

Enterprise JavaBeans Enterprise JavaBeans Sebastian Pipping 18. Dezember 2006 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 License. Teil I J2EE J2EE Was ist J2EE? Was ist J2EE?

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

CDI - Dependency Injection Standard für Java

CDI - Dependency Injection Standard für Java CDI - Dependency Injection Standard für Java Ein Überblick OIO Orientierungspunkt April 2014 Version: 1.0 Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Ihr Sprecher

Mehr

Web- Applikationen. in Java-Web

Web- Applikationen. in Java-Web Einführung in Java-Web Web- Applikationen Frank Huber Humboldt-Universität zu Berlin Allgemeines Java: Programmierung ist Programmierung nach Konvention Insbesondere bei Web-Applikationen wurde eine API

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Version: 2014 Orientation 1.0 in Objects GmbH Der Sprecher Erik Bamberg (OIO) 2 1 s Aufgaben des Cachings Datenbank

Mehr

Multimedia im Netz. Wintersemester 2011/12. Übung 10. Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann. Prof. Dr.

Multimedia im Netz. Wintersemester 2011/12. Übung 10. Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann. Prof. Dr. Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Übung 10 Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann Prof. Dr. Heinrich Hussmann Organisatorisches 2 Gesundes neues Jahr 3 Blatt 08 Videoformate im

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Eclipse Smart Client Beyond Eclipse RCP. Christian Campo, compeople, 24.April 2007

Eclipse Smart Client Beyond Eclipse RCP. Christian Campo, compeople, 24.April 2007 Eclipse Smart Client Beyond Eclipse RCP Christian Campo, compeople, 24.April 2007 1 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP Gesamtfazit 2 Fat - Thin - Smart Fat Client lokale

Mehr

Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys

Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Modul Eins - Programmierung J2ee 1) Grundlegende Java - Programmierung : Grundlegende

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP SS 2004 Inhaltsverzeichnis 1. PHP die serverseitige Programmiersprache...1 1.1. PHP - Bereiche in HTML definieren...1

Mehr

Java zur Realisierung von Internetanwendungen

Java zur Realisierung von Internetanwendungen Java zur Realisierung von Internetanwendungen MVC, JSP, Custom und Core Tags Darstellungsschicht Anwendungsschicht Datenschicht Architektur Browser Applikationsserver mit Servlet-Container DB-Server Web2-2

Mehr

Java EE kompakt - Power Workshop

Java EE kompakt - Power Workshop Java EE kompakt - Power Workshop Seminarunterlage Version: 2.02 Version 2.02 vom 28. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Webinar: Einführung in ICEfaces

Webinar: Einführung in ICEfaces Webinar: Einführung in ICEfaces präsentiert von VOIP-Audio ist standardmässig aktiviert Alternatives Einwählen: +41 (0) 415 0008 65 ICESOFT TECHNOLOGIES INC ICESOFT Donnerstag, TECHNOLOGIES 26. März 2009

Mehr

Schnelle Winkel. 10x schnellere Webapps mit AngularJS und Jee

Schnelle Winkel. 10x schnellere Webapps mit AngularJS und Jee Schnelle Winkel 10x schnellere Webapps mit AngularJS und Jee Lernplattform mit sozialer Komponente Portal & CMS JEE-Basis Wir fangen dann schon mal an! Portal? Forum? Social? CMS? Da gibts doch schon was?!

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

Java zur Realisierung von Internetanwendungen

Java zur Realisierung von Internetanwendungen Java zur Realisierung von Internetanwendungen Elementare Web-Programmierung HTTP Web-Browser Web-Browser GET http://www.zw.fh-kl.de/beispiel.htm Beispiel Ein

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

Anwendung eines Enterprise Java Beans

Anwendung eines Enterprise Java Beans Anwendung eines Enterprise Java Beans EJB Server EJB Container Remote Interface Home Interface EJB Object Der EJB Container kümmert sich um die Kommunikation des Beans mit anderen Komponenten, wobei er

Mehr

Enterprise Java Beans

Enterprise Java Beans Enterprise Java Beans Beispiel Minibank nur: Kunde, Konto, Überweisung personen.person Attributes Name:String Vorname:String überweisungen.überweisung Attributes Verwendungszweck:String Datum:Date betrag:integer

Mehr

Infinispan - NoSQL für den Enterprise Java Alltag

Infinispan - NoSQL für den Enterprise Java Alltag Infinispan - NoSQL für den Enterprise Java Alltag Version: 1.1 Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Gliederung NoSQL und Java EE Infinispan Integrationsszenarien

Mehr

Softwareentwicklung mit JAVA EE

Softwareentwicklung mit JAVA EE Softwareentwicklung mit JAVA EE Beispiel Framework: Struts Was ist? Open Source Framework zum Bau von Web Applikationen Home Page http://jakarta.apache.org/struts Teil des Apache Jakarta Project Unterstützt

Mehr

Java für Computerlinguisten

Java für Computerlinguisten Java für Computerlinguisten 2. Objektorientierte Programmierung Christian Scheible Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung 28. Juli 2009 Christian Scheible Java für Computerlinguisten 28. Juli 2009

Mehr

Remote- und Server-Programmierung. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Remote- und Server-Programmierung. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Remote- und Server-Programmierung Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Remote Method Invocation (RMI) Servlets WebServices 2 Remote Method Invocation (RMI) Das Remote Method Invocation (RMI)-Framework

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java. bernd.ruecker@camunda.com

Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java. bernd.ruecker@camunda.com Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker camunda services GmbH Demo Was ist Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 Prozessautomatisierung mit Process Engine Monitoring

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

DOKUMENTATION. CaptchaAd mit Java. Die Schritte zur Integration des CaptchaAd-Modul im Einzelnen

DOKUMENTATION. CaptchaAd mit Java. Die Schritte zur Integration des CaptchaAd-Modul im Einzelnen CaptchaAd mit Java Stand: 26. Juli 2011 Sehr geehrter Nutzer von CaptchaAd! Damit die Integration von CaptchaAd Ihnen noch leichter fällt, haben wir die notwendigen Schritte in diesem Leitfaden zusammen

Mehr

Schnelle Winkel. Performantere JEE Webapps mit AngularJS

Schnelle Winkel. Performantere JEE Webapps mit AngularJS Schnelle Winkel Performantere JEE Webapps mit AngularJS Lernplattform mit sozialer Komponente Portal & CMS JEE-Basis Wir fangen dann schon mal an! Portal? Forum? Social? CMS? Da gibts doch schon was?!

Mehr

Entwicklung einer mobilen webbasierten Anwendung mit Oracle9i Lite Web-to-Go

Entwicklung einer mobilen webbasierten Anwendung mit Oracle9i Lite Web-to-Go Thema Autor Entwicklung einer mobilen webbasierten Anwendung mit Oracle9i Lite Web-to-Go Christian Antognini (christian.antognini@trivadis.com) Art der Information Produktübersicht (Mai 2002) Quelle Trivadis

Mehr

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Middleware Versuch einer Einleitung Host dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Mainframe enthält vollständige Anwendung Typ. COBOL, C Mainframe contd.! Nachteile! Mainframe ist teuer

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

JAVA. Ein kurzer Überblick. Thomas Karp

JAVA. Ein kurzer Überblick. Thomas Karp JAVA Ein kurzer Überblick Thomas Karp WAS IST JAVA? Java ist eine fast rein objektorientierte Sprache nicht JavaScript eine professionelle Sprache eine im Unterricht weit verbreitete Sprache für verschiedene

Mehr

11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java)

11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java) 11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

Dennis Schulte / Tobias Flohre codecentric AG. Enterprise Java Batch mit Spring

Dennis Schulte / Tobias Flohre codecentric AG. Enterprise Java Batch mit Spring Dennis Schulte / Tobias Flohre Enterprise Java Batch mit Spring Dennis Schulte Düsseldorf @denschu www.github.com/denschu blog.codecentric.de/author/dsc tel +49 (0) 1515 _ 288 2395 dennis.schulte@codecentric.de

Mehr

Automatisiertes Testen von Java EE-Applikationen mit Arquillian

Automatisiertes Testen von Java EE-Applikationen mit Arquillian CONCEPTS DEVELOPMENT INTEGRATION Automatisiertes Testen von Java EE-Applikationen mit Arquillian Sebastian Lammering CDI AG Firmenkurzportrait Die CDI ist ein IT-Beratungsunternehmen mit Sitz in Dortmund.

Mehr

Einführung in ActionScript

Einführung in ActionScript Fachbereich Mathematik und Informatik Softwareprojekt: Spieleprogrammierung Einführung in ActionScript Do, Hoang Viet(do@mi.fu-berlin.de) Freie Universität Berlin, SoSe 2012 Agenda Allgemeine Einführung

Mehr

BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com

BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker camunda services GmbH Was ist Prozessautomatisierung? Das Ganze ist ein BPMN Prozess Aber auch (und

Mehr

Verteidigung gegen SQL Injection Attacks

Verteidigung gegen SQL Injection Attacks Verteidigung gegen SQL Injection Attacks Semesterarbeit SS 2003 Daniel Lutz danlutz@watz.ch 1 Inhalt Motivation Demo-Applikation Beispiele von Attacken Massnahmen zur Verteidigung Schlussfolgerungen 2

Mehr

Java Batch Der Standard für's Stapeln

Java Batch Der Standard für's Stapeln Java Batch Der Standard für's Stapeln Berlin Expert Days 18.09.2015 Dirk Weil, GEDOPLAN GmbH Dirk Weil GEDOPLAN GmbH, Bielefeld GEDOPLAN IT Consulting Konzeption und Realisierung von IT-Lösungen GEDOPLAN

Mehr

AS 7 / EAP 6 - Clustering. heinz.wilming@akquinet.de @akquinet h3p://blog.akquinet.de

AS 7 / EAP 6 - Clustering. heinz.wilming@akquinet.de @akquinet h3p://blog.akquinet.de AS 7 / EAP 6 - Clustering heinz.wilming@akquinet.de @akquinet h3p://blog.akquinet.de Was ist die EAP 6? EAP6!= EAP5 +1 JBoss Enterprise ApplicaBon PlaCorm 6 Stabile und unterstützte Pla>orm Basiert auf

Mehr