Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse)"

Transkript

1 Niederösterreich Salzburg Burgenland Steiermark Österreich Wien Oberösterreich Tirol Kärnten Vorarlberg Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse) Im Jahr 2014 konnte die Steiermark, neben einer positiven Handelsbilanz, auch wieder eine weitere Zunahme der Exporte verzeichnen. Betreffend der Exporte konnte die Steiermark von 2013 auf 2014 ein Wachstum von +1,8% verzeichnen, somit wurden Waren im Wert von 19,4 Mrd. Euro ausgeführt. Im Vergleich zu den anderen Bundesländern befindet sich die Steiermark, hinsichtlich der Steigerung, an sechster Stelle. In Vorarlberg kam es mit +5,7% zur höchsten Steigerung im Bundesländervergleich. In Niederösterreich (-2,3%) gab es einen Rückgang bei den Ausfuhren. Im Bundesschnitt konnte eine Zunahme von +1,8% erzielt werden. Die folgende Grafik zeigt die prozentuelle Veränderung der Exporte in den einzelnen Bundesländern vom Jahr 2013 auf das Jahr 2014: Grafik 1 7,0 Veränderung der Exporte von 2013 auf 2014, 6,0 5,0 +5,3% +5,7% 4,0 3,0 2,0 +1,6% +1,8% +1,8% +1,9% +2,7% +3,0% 1,0 +0,8% 0,0-1,0-2,0-3,0-2,3% Quelle: Statistik Austria (2016); Berechnung und Grafik: Landesstatistik Steiermark 1

2 Die Steiermark weist für die Jahre 2010 bis 2014 eine positive Handelsbilanz (Exporte minus Importe) auf. Diese konnte im Jahr 2014 auf +5,93 Mrd. Euro gesteigert werden (2010: +3,95 Mrd. Euro, 2011: +3,59 Mrd. Euro, 2012: 5,04 Mrd. Euro, 2013: 5,45 Mrd. Euro). Die Steiermark liegt damit, wie auch schon im Jahr 2013, an zweiter Stelle hinter Oberösterreich mit +8,23 Mrd. Euro. Tabelle 1 Regionaler Außenhandel in Mio. Euro, Exporte / /2014 Bundesland Burgenland 1.780, , ,9 +10,3 +1,6 Kärnten 6.307, , ,3 +1,2 +5,3 Niederösterreich , , ,8 +5,9-2,3 Oberösterreich , , ,4 +1,4 +2,7 Salzburg 8.311, , ,3 +1,3 +0,8 Steiermark , , ,8 +0,8 +1,8 Tirol , , ,9-1,4 +3,0 Vorarlberg 8.347, , ,4 +0,5 +5,7 Wien , , ,4 +1,6 +1,9 Österreich , , ,0 +1,8 +1,8 Importe / /2014 Bundesland Burgenland 2.300, , ,9 +13,8 +4,7 Kärnten 5.438, , ,0 +0,9 +3,7 Niederösterreich , , ,7 +2,6-4,8 Oberösterreich , , ,9-2,3 +2,6 Salzburg , , ,4-2,9 +1,7 Steiermark , , ,2-1,9-1,0 Tirol 9.800, , ,9-1,6 +4,6 Vorarlberg 6.085, , ,1 +1,9 +8,1 Wien , , ,2-3,1-4,7 Österreich , , ,2-1,0-0,7 2

3 Der steirische Export konnte sich seit dem wirtschaftskrisenbedingten Einbruch im Jahr 2009 wieder erholen und nahm in den Folgejahren deutlich zu. So gab es im Jahr 2014 im Vergleich zum Jahr 2008 eine Steigerung von +19,0% (vgl. Grafik 2) Grafik 2 Steiermark: Außenhandel (in Mio. Euro) Importe Exporte * Zeitreihenbruch durch geänderte Methodik Quelle: Statistik Austria (2016); Bearbeitung und Grafik: Landesstatistik Steiermark Die Steiermark trägt 2014 mit einem Anteil von 15,1% zu den österreichischen Exporten bei, weiters gehen 10,4% der österreichischen Importe in die Steiermark (vgl. Tabelle 2). 3

4 Tabelle 2 Regionaler Außenhandel, Anteile Exporte Importe Bundesland Burgenland 1,4 1,6 1,6 1,7 2,0 2,1 Kärnten 5,1 5,1 5,2 4,1 4,2 4,4 Niederösterreich 15,9 16,5 15,9 18,5 19,1 18,3 Oberösterreich 24,9 24,8 25,0 18,0 17,8 18,3 Salzburg 6,7 6,7 6,6 8,5 8,3 8,5 Steiermark 15,3 15,2 15,1 10,5 10,4 10,4 Tirol 9,0 8,7 8,8 7,4 7,4 7,8 Vorarlberg 6,8 6,7 6,9 4,6 4,7 5,2 Wien 14,8 14,8 14,8 26,6 26,0 25,0 Österreich Quelle: Statistik Austria (2016); Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark Steiermark: Außenhandel nach Ländern Wie schon in den vergangenen Jahren war auch im Jahr 2014 Deutschland der wichtigste Handelspartner der Steiermark. Im Jahr 2014 wurden Waren im Wert von Mio. Euro exportiert, damit kam es zu einem Anstieg von +0,5% gegenüber dem Jahr Mit Ungarn konnte man innerhalb der TOP-10-Staaten, hinsichtlich der Exporte, das höchste prozentuelle Wachstum mit +17,2% verzeichnen. Weitere Zunahmen in diesem Bereich gab es mit China (+9,9%), den USA (+9,2%) und dem Vereinigten Königreich (+8,0%). Den größten Verlust gab es mit der Russischen Föderation, denn die Exporte dorthin gingen um -27,9% zurück, wobei sie im Jahr 2012 noch um +32,2% und im Jahr 2013 um 12,3% gestiegen sind. Insgesamt nahm der Warenwert der steirischen Exporte im Jahr 2014 um +1,8% zu (vgl. Tabelle 3). Auch bei den steirischen Importen liegt Deutschland im Jahr 2014 mit Mio. Euro an erster Stelle, hier gab es einen leichten Rückgang um -2,7%. Im Vorjahr kam es noch zu einem Anstieg von +2,6%. Prozentuell gesehen haben im Jahr 2014 innerhalb der Top-10- Staaten die Importe aus Ungarn am meisten zugenommen, nämlich um +13,2%. Weitere Anstiege wurden mit Waren aus den USA (+12,2%) und China (+3,5%) verzeichnet. Stärkere Rückgang gab es bei Polen mit -21,1% und Slowakei mit -16,6%. Insgesamt kam es zu einem Rückgang von -1,9%. Für die wichtigsten Handelspartner findet sich eine Aufgliederung nach Warengruppen in den Tabellen 6 bis 9 wieder. 4

5 Land Tabelle 3 TOP 10 - Steiermark: Außenhandel nach Bestimmungsland (in Mio. Euro) Exporte 2012/ /2014 Deutschland ,1 +0,5 USA ,7 +9,2 Italien ,8-2,9 China ,3 +9,9 Vereinigtes Königreich ,3 +8,0 Frankreich ,1-11,0 Schweiz ,5 +2,5 Ungarn ,2 +17,2 Slowenien ,7-5,7 Russische Föderation ,3-27,9 restliche Staaten ,9 +4,2 Exporte Gesamt ,8 +1,8 Land Tabelle 4 TOP 10 - Steiermark: Außenhandel nach Ursprungsland (in Mio. Euro) Importe 2012/ /2014 Deutschland ,6-2,7 Italien ,1-5,6 China ,5 +3,5 Ungarn ,2 +13,2 Slowakei ,8-16,6 Tschechische Republik ,5-5,9 Slowenien ,4 +0,1 Polen ,3-21,1 Niederlande ,4 +2,8 USA ,8 +12,2 restliche Staaten ,5 +4,4 Importe Gesamt ,9-1,0 5

6 Wenn man den steirischen Außenhandel nach dem Anteil der Länder betrachtet, zeigt sich folgendes Bild: Den höchsten Anteil bei den Exporten weist Deutschland mit 28,3% auf, gefolgt von den USA mit 7,7% und Italien mit 7,2%. Dem gegenüber werden 36,6% der Waren aus Deutschland importiert, 7,1% aus Italien und 5,2% aus China (vgl. Grafiken 3 und 4). Grafik 3 Steiermark: Exporte 2014, Anteile der Länder Russische Föderation 2,1% Slowenien 2,4% Ungarn 2,5% restliche Staaten 31,8% Schweiz 3,1% Frankreich 4,0% Vereinigtes Königreich 4,8% China 6,0% Deutschland 28,3% Italien 7,2% USA 7,7% Quelle: Statistik Austria (2016); Berechnung und Grafik: Landesstatistik Steiermark 6

7 Grafik 4 Steiermark: Importe 2014, Anteile der Länder Slowenien 3,2% Tschechische Republik 3,6% Niederlande 2,8% Polen 2,9% USA 2,4% restliche Staaten 28,1% Slowakei 4,0% Ungarn 4,3% China 5,2% Italien 7,1% Deutschland 36,6% Quelle: Statistik Austria (2016); Berechnung und Grafik: Landesstatistik Steiermark 7

8 Steiermark: Außenhandel nach Warengruppen Die Fahrzeugindustrie (Zugmaschinen, Kraftwagen, -räder, Fahrräder) war im Jahr 2014 mit Mio. Euro der exportstärkste Bereich, gefolgt von der Kernreaktoren-, Kessel- und Maschinenindustrie mit Mio. Euro (vgl. Tabelle 5). Tabelle 5 TOP 20 - Steiermark: Exporte nach Warengruppen (in Mio. Euro) 87 Zugmaschinen, Kraftwagen, -räder, Fahrräder, Teile davon ,6 84 Kernreaktoren, Kessel, Maschinen, mech. Geräte, Teile davon ,7 85 Elektr. Maschinen, elektrotechnische Waren, Teile davon ,7 73 Waren aus Eisen oder Stahl ,7 72 Eisen und Stahl ,1 48 Papier und Pappe, Waren aus Papierhalbstoff, Papier/Pappe ,4 90 Opt., foto-, kinematogr. Geräte, Mess-, Prüfinstrum., Teile ,9 39 Kunststoffe und Waren daraus ,7 44 Holz und Holzwaren, Holzkohle ,2 41 Häute, Felle (andere als Pelzfelle) und Leder ,6 30 Pharmazeutische Erzeugnisse ,6 02 Fleisch und genießbare Schlachtnebenerzeugnisse ,2 86 Schienenfahrzeuge, Gleismaterial, mechan. Signalgeräte ,1 27 Mineral. Brennst., Mineralöle, Erzeugnisse, Destillate usw ,4 88 Luftfahrzeuge und Raumfahrzeuge, Teile davon ,2 28 Anorganische chemische Erzeugnisse ,2 38 Verschiedene Erzeugnisse der chemischen Industrie ,1 94 Möbel, Bettwaren, Beleuchtungskörper ua., vorgef. Gebäude ,0 76 Aluminium und Waren daraus ,7 83 Verschiedene Waren aus unedlen Metallen ,8 restliche Warengruppen ,2 Gesamt ,8 Rundungsdifferenz möglich 8

9 Die Kategorie Mineralische Brennstoffe verzeichnete im Jahr 2014 einen deutlichen Rückgang von -12,0% bei den Importgütern. An erster Stelle platzierte sich mit Mio. Euro der Bereich Kernreaktoren, Kessel und Maschinen (vgl. Tabelle 6). Tabelle 6 TOP 20 - Steiermark: Importe nach Warengruppen (in Mio. Euro) 84 Kernreaktoren, Kessel, Maschinen, mech. Geräte, Teile davon ,4 87 Zugmaschinen,Kraftwagen, -räder, Fahrräder, Teile davon ,1 85 Elektr. Maschinen, elektrotechnische Waren, Teile davon ,2 27 Mineral.Brennst.,Mineralöle, Erzeugnisse, Destillate usw ,0 72 Eisen und Stahl ,5 39 Kunststoffe und Waren daraus ,9 73 Waren aus Eisen oder Stahl ,7 90 Opt.,foto-/kinematogr.Geräte,Mess-,Prüfinstrum.,Teile ,4 41 Häute, Felle (andere als Pelzfelle) und Leder ,8 94 Möbel, Bettwaren, Beleuchtungskörper ua., vorgef. Gebäude ,0 62 Bekleidung u.-zubehör, ausgenom. aus Gewirken/Gestricken ,1 61 Bekleidung und -zubehör, aus Gewirken od. Gestricken ,8 26 Erze sowie Schlacken und Aschen ,8 44 Holz und Holzwaren, Holzkohle ,5 64 Schuhe, Gamaschen und ähnliche Waren, Teile davon ,0 08 Genießb. Früchte u. Nüsse, Schalen v. Zitrusfr. od. Melonen ,8 48 Papier und Pappe, Waren aus Papierhalbstoff, Papier/Pappe ,4 47 Halbstoffe aus Holz/and. cellulosehaltigen Faserstoffen ,5 76 Aluminium und Waren daraus ,1 38 Verschiedene Erzeugnisse der chemischen Industrie ,2 restliche Warengruppen ,5 Gesamt ,0 Steiermark: Außenhandel nach Warengruppen und Ländern In den nachfolgenden Tabellen 7 bis 10 werden die Exporte für die wichtigsten Handelspartner nach Warengruppen dargestellt. Der stärkste Warenexport nach Deutschland stammt mit 1.112,4 Mio. Euro aus dem Bereich Zugmaschinen, Kraftwagen, -räder, Fahrräder (KN 87), gefolgt von Waren aus dem Bereich Elektr. Maschinen, elektronische Waren (KN 85). 9

10 Tabelle 7 Steiermark: Wichtigste Export-Waren nach DEUTSCHLAND Exporte (in Mio. Euro) 87 Zugmaschinen, Kraftwagen, -räder, Fahrräder, Teile davon 1.167, ,4-4,7 85 Elektr. Maschinen, elektrotechnische Waren, Teile davon 616,6 605,4-1,8 72 Eisen und Stahl 587,4 569,3-3,1 84 Kernreaktoren, Kessel, Maschinen, mech. Geräte, Teile davon 514,8 502,1-2,5 48 Papier und Pappe 275,3 350,5 27,3 73 Waren aus Eisen oder Stahl 299,7 330,1 10,1 90 Opt., foto-/ kinematogr. Geräte, Mess-, Prüfinstrum., Teile 186,3 191,1 2,6 39 Kunststoffe und Waren daraus 144,4 139,3-3,6 44 Holz und Holzwaren, Holzkohle 110,8 108,7-1,8 76 Aluminium und Waren daraus 114,5 108,4-5,3 restliche Warengruppen 1.454, ,8 2,0 Exporte Gesamt 5.472, ,1 0,5 Tabelle 8 Steiermark: Wichtigste Export-Waren nach VEREINIGTE STAATEN Exporte (in Mio. Euro) 87 Zugmaschin., Kraftwagen, -räder, Fahrräder, Teile davon 597,5 580,2-2,9 73 Waren aus Eisen oder Stahl 250,7 284,5 13,5 85 Elektr. Maschinen, elektrotechnische Waren, Teile davon 131,9 160,7 21,9 84 Kernreaktoren, Kessel, Maschinen, mech. Geräte, Teile davon 121,2 151,1 24,7 72 Eisen und Stahl 70,6 73,1 3,4 90 Opt., foto-/kinematogr. Geräte, Mess-, Prüfinstrum.,Teile 56,8 60,7 6,8 88 Luftfahrzeuge und Raumfahrzeuge, Teile davon 47,0 53,9 14,7 30 Pharmazeutische Erzeugnisse 23,9 24,9 4,3 48 Papier und Pappe 5,0 17,4 250,2 28 Anorganische chemische Erzeugnisse 9,8 12,1 24,3 restliche Warengruppen 59,6 82,9 39,1 Exporte Gesamt ,3 10

11 Tabelle 9 Steiermark: Wichtigste Export-Waren nach ITALIEN Exporte (in Mio. Euro) 87 Zugmaschinen, Kraftwagen, -räder, Fahrräder, Teile davon 261,1 261,3 +0,1 72 Eisen und Stahl 240,2 238,9-0,5 44 Holz und Holzwaren, Holzkohle 172,1 171,8-0,2 48 Papier und Pappe, Waren aus Papierhalbstoff, Papier/Pappe 81,2 84,1 +3,6 84 Kernreaktoren, Kessel, Maschinen, mech. Geräte, Teile davon 78,5 70,1-10,7 2 Fleisch und genießbare Schlachtnebenerzeugnisse 49,1 53,9 +9,8 85 Elektr. Maschinen, elektrotechnische Waren, Teile davon 48,8 50,2 +2,9 47 Halbstoffe aus Holz, and. cellulosehaltigen Faserstoffen 64,7 45,1-30,3 10 Getreide 54,3 41,9-22,8 41 Häute, Felle und Leder 29,6 34,3 +15,8 restliche Warengruppen 359,5 345,7-3,8 Exporte Gesamt 1.439, ,3-2,9 Tabelle 10 Steiermark: Wichtigste Export-Waren nach CHINA Exporte (in Mio. Euro) 87 Zugmaschin., Kraftwagen, -räder, Fahrräder, Teile davon 342,7 465,4 +35,8 84 Kernreaktoren, Kessel, Maschinen, mech. Geräte, Teile davon 356,5 267,7-24,9 90 Opt., foto-/kinematogr. Geräte, Mess-,Prüfinstrum., Teile 103,3 108,8 +5,3 85 Elektr. Maschinen, elektrotechnische Waren, Teile davon 93,1 93,3 +0,1 39 Kunststoffe und Waren daraus 69,9 86,3 +23,6 41 Häute, Felle und Leder 15,0 25,7 +70,9 48 Papier und Pappe 7,1 18,2 +157,7 73 Waren aus Eisen oder Stahl 10,7 15,1 +41,2 88 Luftfahrzeuge und Raumfahrzeuge, Teile davon 11,7 13,8 +18,4 72 Eisen und Stahl 7,4 11,4 +53,9 restliche Warengruppen 42,7 58,5 +37,0 Exporte Gesamt 1.060, ,2 +9,8 11

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016

Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016 Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016 Absolut Absolut Absolut In % In % In % In Österreich sgesamt 10.965,5 2,7 288,3 5.452,4 4,8 249,7 16.417,9 3,4

Mehr

2014 Außenhandel 2013

2014 Außenhandel 2013 2014 Außenhandel 2013 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Außenhandel 2013 Herausgeber und Hersteller Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Römerstraße

Mehr

Außenhandel der der EU-27

Außenhandel der der EU-27 Außenhandel der der EU-27 Import, Export und Handelsbilanzdefizit der der Europäischen Union Union (EU) (EU) in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1999 bis 1999 2010 bis 2010 in Mrd. Euro 1.500 1.435

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Oliver Fritz 29. Februar 2016 Erholung der Einnahmen nach einem geringfügigen Rückgang im ersten Winterdrittel In der ersten Hälfte der der Wintersaison

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Österreichs Wirtschaft und Afrika persönlicher Kontakt unverzichtbar

Österreichs Wirtschaft und Afrika persönlicher Kontakt unverzichtbar Stefan Pistauer *) Österreichs Wirtschaft und Afrika persönlicher Kontakt unverzichtbar Die Wirtschaftskammer Österreich ist mit der Abteilung Außenwirtschaft Austria und ihrem Netz an sog. AußenwirtschaftsCentern

Mehr

Polnische Unternehmen in Deutschland, deutsche Unternehmen in Polen. Vortrag vor der DPGM am

Polnische Unternehmen in Deutschland, deutsche Unternehmen in Polen. Vortrag vor der DPGM am Rechtsanwalt Olaf Groborz Donnersbergerstr. 46 80634 München Tel. 0 89 / 139 58 372 olaf.groborz@gmx.de Polnische Unternehmen in Deutschland, deutsche Unternehmen in Polen Vortrag vor der DPGM am 29.11.2010

Mehr

Statistik November 2013 bis Jänner 2014

Statistik November 2013 bis Jänner 2014 Erstelldatum: April 2014 / Version: 1 Statistik November 2013 bis Jänner 2014 Mafo-News 08/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße

Mehr

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0%

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0% Juli August September Oktober November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Unsere Branche. Das Autoland Österreich

Unsere Branche. Das Autoland Österreich Unsere Branche Das Autoland Österreich (ausgewählte Leistungen) Mag. Walter Linszbauer, April 2015 Die österreichische Fahrzeugindustrie (ein bedeutender Wirtschaftsfaktor 2014) Produktion Beschäftigte

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 213 nach Bundesländern 1/213 7/215 Regionales BIP 213 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Statistik Mai bis September 2014

Statistik Mai bis September 2014 Erstelldatum: Dezember 2014 / Version: 1 Statistik Mai bis September 2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz, Austria

Mehr

Statistik November 2014 bis Jänner 2015

Statistik November 2014 bis Jänner 2015 Erstelldatum: März 2015 / Version: 1 Statistik November 2014 bis Jänner 2015 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation Ausgabe 2009 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Moskau Währung Rubel Amtssprache Russisch Bevölkerung (1 000)

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4306 13.08.2015 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Dr. Frank Thiel (DIE LINKE) Auswirkungen der Sanktionen

Mehr

Datenreport 2008. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland

Datenreport 2008. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland Herausgeber: Statistisches Bundesamt (Destatis) Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen (GESIS-ZUMA), Mannheim, Zentrum für Sozialindikatorenforschung, Heinz-Herbert Noll, Wissenschaftszentrum

Mehr

Generali-Geldstudie 2010

Generali-Geldstudie 2010 Generali-Geldstudie In Zusammenarbeit mit market MarktforschungsgesmbH & CoKG.. Interviews (CATI), repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab Jahren; im Nov./Dez.. Sabine Zotter, Andreas Gutscher / Marketing

Mehr

weekend MAGAZIN Wien 2016

weekend MAGAZIN Wien 2016 weekend MAGAZIN Wien 2016 206.588 Exemplare 495.800 Leser über 200.000 Haushalte in Wien erhalten das weekend MAGAZIN am Wochenende an ihre Privatadresse. 1/1 Seite 10.800,- 158 mm 238 mm 1/2 Seite quer

Mehr

Statistik November 2012 bis Februar 2013

Statistik November 2012 bis Februar 2013 Erstelldatum: 07.05.13 / Version: 1 Statistik November 2012 bis Februar 2013 Mafo-News 08/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße

Mehr

Statistik Mai bis Juni 2014

Statistik Mai bis Juni 2014 Erstelldatum: September 2014 / Version: 1 Statistik Mai bis Juni 2014 Mafo-News 16/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119,

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl.

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. BMVEL - Referat 123ST 04.03.2011 Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. Ergebnisse Schlachtrinder, Rind- und Schlachtschweine,

Mehr

Holzendverbrauch 2012 & Trends: Import und Export mit 2013

Holzendverbrauch 2012 & Trends: Import und Export mit 2013 Holzendverbrauch 212 & Trends: Import und Export mit 213 In diesem Kurzbericht werden Import- und Exportdaten für ausgewählte Bereiche des Holzendverbrauchs dargestellt. Diese Daten dienen zur Information

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

Außenhandelsbilanz - Alle Länder

Außenhandelsbilanz - Alle Länder Chart 1 Außenhandelsbilanz - Alle Länder 10.200 8.200 Exportwert in Mio. EUR Bilanz in Mio. EUR 9.993 10.200 8.200 6.200 6.200 4.200 4.200 2.200 1.790 2.200 200-1.800-1.363-985 200-1.800 Österreichs Agrar-Außenhandel

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

Kriminalstatistik 1. Halbjahr 2011 Vorarlberg

Kriminalstatistik 1. Halbjahr 2011 Vorarlberg Kriminalstatistik 1. Halbjahr Vorarlberg Kriminalstatistik Vorarlberg für das 1. Halbjahr Highlights: Aufklärungsquote erneut gesteigert 58,6 % (+ 1,9 %) Rückläufig: Straftaten gegen fremdes Vermögen -

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt November 2006 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt: - 11,1% Frauen: - 4,9%

Mehr

Qualifizierte Zuwanderung und Flüchtlingsmigration was zu tun ist

Qualifizierte Zuwanderung und Flüchtlingsmigration was zu tun ist Pressekonferenz, 29. Februar 2016, Berlin Qualifizierte Zuwanderung und Flüchtlingsmigration was zu tun ist Tabellen und Grafiken Tabelle 1 Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung

Mehr

Martin Harsche Thomas Braun

Martin Harsche Thomas Braun Martin Harsche Thomas Braun Warenstruktur, Entwicklung und Nachfragespezifika des Luftfrachtmarktes in Deutschland Im Auftrag des BDL Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft Warenstruktur, Entwicklung

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt November 2009 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit OÖ V NÖ K Ö 19,8% 15,1% 14,3% 25,5% 31,1% Anstieg der Arbeitslosigkeit

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt März 2010 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit V OÖ K NÖ W 4,3 2,0 1,7 0,9 0,6 Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt:

Mehr

Einwanderungsland Österreich statistische Einblicke. Landesstatistik Steiermark Mag. Dr. Georg Tafner, M.E.S.

Einwanderungsland Österreich statistische Einblicke. Landesstatistik Steiermark Mag. Dr. Georg Tafner, M.E.S. Einwanderungsland Österreich statistische Einblicke Mag. Dr., M.E.S. Ausgangslage Rechtliche Änderungen seit 1. Bericht Österreich wurde Einwanderungsland Österreich ist attraktiv für Einwanderung Österreich

Mehr

Dienstleistungen 2014

Dienstleistungen 2014 Dienstleistungen 2014 www.bmwfw.gv.at Inhalt Überblick.... 1 Regionale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen.. 5 Dienstleistungsbilanz..... 6 Sektorale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen

Mehr

HDH. Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Möbel: Kapazitätsauslastung steigt ordentlich. Holz: Kleines Umsatzminus im März

HDH. Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Möbel: Kapazitätsauslastung steigt ordentlich. Holz: Kleines Umsatzminus im März Aufschwung in Deutschland setzt sich fort Die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute, die Bundesregierung und die internationalen Institutionen gehen für 2015 und 2016 derzeit von einem stabilen Wirtschaftswachstum

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Reale Veränderung gegenüber Vorjahr 15 10 5 0-5 7,0 10,6 6,0 9,3 12,7 1,2-1,3 1,0 Schätzung 2,0 Prognose -10-15 -20-25 -30-24,7 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Monatsbericht Dezember 2014

Monatsbericht Dezember 2014 Monatsbericht Dezember 2014 Arbeitsmarktservice Kärnten Blitzlicht Unselbständig Beschäftigte - 1.000 vorgemerkte Arbeitslose + 564 Arbeitslosenquote 13,9% offene Stellen + 20 Lehrstellensuchende - 92

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2010. G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2010. G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Tokio Währung Yen (JPY) Amtssprache Japanisch Bevölkerung in Tausend 126

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Gesundes und selbstbestimmtes Leben mit Familie, Partnerschaft und Sexualität

Mehr

Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Export

Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Export Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Export Abfälle, die nach der Abfallverzeichnisverordnung als gefährlich gelten, sind mit einem Stern markiert. Erläuterung der

Mehr

Bericht zum Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr 2011

Bericht zum Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr 2011 Bericht zum Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr 2011 1/18 I. Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr Der seit Anfang Juli 1994 bestehende europäische Versicherungsbinnenmarkt, welcher

Mehr

Baden-Württemberg und die Europäische Union

Baden-Württemberg und die Europäische Union 2016 und die Europäische Union Frankr und die Europäische Union Auch die 2016er Ausgabe des Faltblattes und die Europäische Union zeigt wieder: gehört zu den stärksten Regionen Europas. Im europäischen

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Stand der polnisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen im Jahr 2015

Stand der polnisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen im Jahr 2015 Stand der polnisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen im Jahr 2015 Abteilung für Handel und Investitionen der Botschaft der Republik Polen Katarzyna Rzeźniczek, MBA, Botschaftsrätin Jeleinia Góra, 19. November

Mehr

EU USA China: Handelsbeziehungen Export

EU USA China: Handelsbeziehungen Export EU USA China: Handelsbeziehungen Export In absoluten Zahlen, Anteile am jeweiligen Export in Prozent, 2010 Export 283,8 Mrd. US $ (18,0 %) 240,2 Mrd. US $ (18,8 %) 311,4 Mrd. US $ (19,7 %) Export insgesamt:

Mehr

Markenstrategie Tirol inklusive Profilierungsfeld Kulinarik. Tirol Werbung BUNDESKONGRESS BESTE ÖSTERREICHISCHE GASTLICHKEIT 1

Markenstrategie Tirol inklusive Profilierungsfeld Kulinarik. Tirol Werbung BUNDESKONGRESS BESTE ÖSTERREICHISCHE GASTLICHKEIT 1 Markenstrategie Tirol inklusive Profilierungsfeld Kulinarik Tirol Werbung BUNDESKONGRESS BESTE ÖSTERREICHISCHE GASTLICHKEIT 1 Tirol zählt weltweit zu den bekanntesten alpinen Destinationen. Tirol Werbung

Mehr

Autoren. Stephan von Bandemer Kilian Dohms Heidrun Gebauer Illaria Mameli Anna Nimako-Doffour

Autoren. Stephan von Bandemer Kilian Dohms Heidrun Gebauer Illaria Mameli Anna Nimako-Doffour FORSCHUNG AKTUELL 12 / 2014 Export in der Gesundheitswirtschaft Mit Systemlösungen Schwellenländer erschließen Autoren Stephan von Bandemer Kilian Dohms Heidrun Gebauer Illaria Mameli Anna Nimako-Doffour

Mehr

Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014)

Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014) 6029/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Beilage 2 1 von 6 Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014) 1. Anzeigen wegen Unterentlohnung: Anzahl: 938 ( 494 Inland / 444 Ausland) betroffene Arbeitnehmer:

Mehr

Agrarmärkte Folienvorlage zum Kapitel 9 Schweine der Agrarmärkte 2013

Agrarmärkte Folienvorlage zum Kapitel 9 Schweine der Agrarmärkte 2013 Folienvorlage zum Kapitel 9 Schweine der Agrarmärkte 2013 Herausgeber: Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume (LEL) Oberbettringer Straße 162 73525 Schwäbisch Gmünd Version

Mehr

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1 Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula Reinigung aktuell Seite: 1/1 St. Pölten, 21.07.2014 - Nr. 30 Auflage: 17472 NÖN Zählt als: 2 Clips, erschienen in: St. Pölten, Pielachtal Seite:

Mehr

Monatsbericht Jänner 2015

Monatsbericht Jänner 2015 Monatsbericht Jänner 2015 Arbeitsmarktservice Kärnten Blitzlicht Unselbständig Beschäftigte +/- 0 vorgemerkte Arbeitslose + 745 Arbeitslosenquote 14,5% offene Stellen + 204 Lehrstellensuchende + 10 offene

Mehr

Liste des UTR-Zulassungsumfangs

Liste des UTR-Zulassungsumfangs Liste des UTR-Zulassungsumfangs NACE Bezeichnungen 15.6 Mahl- und Schälmühlen, Herstellung von Stärke und Stärkeerzeugnissen 15.61 Mahl- und Schälmühlen 15.62 Herstellung von Stärke und Stärkeerzeugnissen

Mehr

Bevölkerung Österreich

Bevölkerung Österreich Bevölkerung Österreich Bevölkerungsstand in 1.000 Einwohner/-innen 1951 1971 1991 2001 2007 in % Familienstruktur 2007 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg

Mehr

Auswirkungen der europäischen und nationalen Wirtschaftspolitik auf den Tourismus. Martin Bartenstein. 31.03.2005 / Krems

Auswirkungen der europäischen und nationalen Wirtschaftspolitik auf den Tourismus. Martin Bartenstein. 31.03.2005 / Krems Auswirkungen der europäischen und nationalen Wirtschaftspolitik auf den Tourismus Martin Bartenstein 31.03.2005 / Krems Lissabon-Ziel der EU die Union bis 2010 zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten

Mehr

Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie

Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie Presseunterlage Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie Spartenobmann Mag. Christian Knill, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres!

Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres! Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres! Wien, 02.04.2015 - Österreichs Unternehmen zeigen Resilienz: die eröffneten Verfahren sind um ca.

Mehr

Mitgliederdaten 2011 - Burgenland

Mitgliederdaten 2011 - Burgenland Mitgliederdaten 2011 - Burgenland Summe 490 88 578 Werbeagentur 188 18 206 Werbearchitekt 26 3 29 Werbegrafik-Designer 104 30 134 Ankündigungsunternehmen 14 5 19 Werbemittelverteiler 77 10 87 Public-Relations-Berater

Mehr

BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK

BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE- UND REGIONALPOLITIK DER JOANNEUM RESEARCH FORSCHUNGSGESMBH BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK

Mehr

Frankfurt am Main, 11. April 2005 Zentrale / S / Bundesland unmittelbar mittelbar unmittelbar mittelbar

Frankfurt am Main, 11. April 2005 Zentrale / S / Bundesland unmittelbar mittelbar unmittelbar mittelbar Frankfurt am Main, 11. April 2005 Deutsche Direktinvestitionen im Ausland und ausländische Direktinvestitionen in Deutschland nach Bundesländern Deutsche Direktinvestitionen im Ausland Ausländische Direktinvestitionen

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie. Ausgewählte Ergebnisse der Sommererhebung 2016, 1. Halbjahr

Der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie. Ausgewählte Ergebnisse der Sommererhebung 2016, 1. Halbjahr Der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie Ausgewählte Ergebnisse der Sommererhebung 2016, 1. Halbjahr Zusammensetzung des Teilnehmerkreises nach Unternehmensgröße Index-Stichprobe Unternehmenszusammensetzung

Mehr

Österreichs Wirtschaft Europäische Union

Österreichs Wirtschaft Europäische Union s Wirtschaft Europäische Union s Wirtschaft im EU-Ländervergleich Reihung nach Erfolg Arbeitslosenquoten Wirtschaftswachstum Inflationsraten Ergebnis 201 2) 2) Budgetsalden Leistungsbilanzsalden 1 2 3

Mehr

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen)

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) deutsche deutsche Besland 13 Baden-Württemberg 200 263 38 710 161 553 237 272 60 686 176 586 13 11 Bayern 278 226 73 506 204 720 262

Mehr

MARKTENTWICKLUNG SUPPEN. Kulinaria Deutschland. Verband der Hersteller kulinarischer Lebensmittel e.v. Reuterstraße 151 D Bonn

MARKTENTWICKLUNG SUPPEN. Kulinaria Deutschland. Verband der Hersteller kulinarischer Lebensmittel e.v. Reuterstraße 151 D Bonn Kulinaria Deutschland Verband der Hersteller kulinarischer Lebensmittel e.v. Feinkost Suppen Essig Senf Desserts MARKTENTWICKLUNG SUPPEN Reuterstraße 151 D-53113 Bonn 2 0 1 3 info@kulinaria.org www.kulinaria.org

Mehr

VATTENFALL-Cyclassics

VATTENFALL-Cyclassics 55km total men women total men women total men women Dänemark Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Frankreich Italien Luxemburg Neuseeland Niederlande Österreich Polen Rumänien Schweden Schweiz Vereinigte

Mehr

Einzelofen. Gaskonvektor

Einzelofen. Gaskonvektor en 2003/2004 nach Bundesländern, verwendetem und Art der Ergebnisse für Österreich sart Holz, Hackschnitzel, Pellets, Holzbriketts 640.945 242.586 - - 398.359 - Kohle, Koks, Briketts 67.831 23.645 - -

Mehr

Europa. Wirtschaft und Finanzen - Inhalt. Zahlen und Fakten

Europa. Wirtschaft und Finanzen - Inhalt. Zahlen und Fakten Zahlen und Fakten Europa Wirtschaft und Finanzen - Inhalt Bruttoinlandsprodukt (BIP) In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, Europäische Union, 2010 01 Unternehmensbesteuerung Steuersätze in Prozent,

Mehr

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen)

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) Frankfurt am Main, 8. Juli 2015 Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) Bundesland Unmittelbare deutsche Direktinvestitionen im Ausland Forderungen Verbindlichkeiten Unmittelbare

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2015

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2015 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2015 Am 12. Februar 2016 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut (INS) die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 der österreichischen Elektro- und Elektronikindustrie

JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 der österreichischen Elektro- und Elektronikindustrie Der Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) begrüßt Sie zur JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 der österreichischen Elektro- und Elektronikindustrie Mag. Brigitte Ederer, FEEI-Präsidentin Dr. Lothar

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Konstanzer Bevölkerung wächst weiter

Konstanzer Bevölkerung wächst weiter Statistik-Info Nr. 2/2015 März 2015 Konstanzer Bevölkerung wächst weiter Die Wohnbevölkerung (Hauptwohnsitze) der Stadt Konstanz steigt seit 1998 stetig an. Im Jahr 2011 überschritt sie erstmals die 80.000-Personen-Grenze.

Mehr

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH THEMENBLATT 3 DIDAKTIK ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 3, ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Aufgabe 1 Lösen

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr vom 14. Juli 1980 (BGBl. I S. 953), das am 1. Januar 1981

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

Reihengeschäfte in der Umsatzsteuer

Reihengeschäfte in der Umsatzsteuer Reihengeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Reihengeschäft? Unter einem Reihengeschäft versteht man folgenden Sachverhalt: mehrere Unternehmer schließen über den selben Gegenstand

Mehr

Erfolgreich in Österreich. Erfolgreich mit Deutsch.

Erfolgreich in Österreich. Erfolgreich mit Deutsch. Erfolgreich in Österreich. Erfolgreich mit Deutsch. Wien Wien Oberösterreich Salzburg St. Pölten Linz WIEN OBERÖSTERREICH NIEDERÖSTERREICH Eisenstadt Salzburg Niederösterreich BURGENLAND Bregenz VORARLBERG

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Sächsische Ernährungswirtschaft Exportsteigerung im 1. Halbjahr 2008 um 4,85 %

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Sächsische Ernährungswirtschaft Exportsteigerung im 1. Halbjahr 2008 um 4,85 % Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Abteilung 2: Grundsatzangelegenheiten, Umwelt, Landwirtschaft, Ländliche Entwicklung August-Böckstiegel-Straße 3, 01326 Dresden Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfulg

Mehr

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung AUGUST 2013 Stabsabteilung Statistik Sonderauswertung der Umsatzsteuervoranmeldungsstatistik für das 1.Quartal 2013 für Unternehmen mit Schwerpunkt Fachverband

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank & Sparkassen Durchführungszeitraum: 27.7. - 4.8. 29 Methode: Die Interviews wurden telefonisch

Mehr

Warenverkehr 2014. endgültige Werte. www.bmwfw.gv.at

Warenverkehr 2014. endgültige Werte. www.bmwfw.gv.at Warenverkehr 2014 endgültige Werte www.bmwfw.gv.at Mrd. Euro % Veränd. z. Vorjahr Österreichs Warenverkehr 2014 Allgemeine Entwicklung Österreichs Warenexporte erreichten im Jahr 2014 zum vierten Mal in

Mehr

11627/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

11627/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 11627/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 11627/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.08.2012 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr