Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse)"

Transkript

1 Niederösterreich Salzburg Burgenland Steiermark Österreich Wien Oberösterreich Tirol Kärnten Vorarlberg Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse) Im Jahr 2014 konnte die Steiermark, neben einer positiven Handelsbilanz, auch wieder eine weitere Zunahme der Exporte verzeichnen. Betreffend der Exporte konnte die Steiermark von 2013 auf 2014 ein Wachstum von +1,8% verzeichnen, somit wurden Waren im Wert von 19,4 Mrd. Euro ausgeführt. Im Vergleich zu den anderen Bundesländern befindet sich die Steiermark, hinsichtlich der Steigerung, an sechster Stelle. In Vorarlberg kam es mit +5,7% zur höchsten Steigerung im Bundesländervergleich. In Niederösterreich (-2,3%) gab es einen Rückgang bei den Ausfuhren. Im Bundesschnitt konnte eine Zunahme von +1,8% erzielt werden. Die folgende Grafik zeigt die prozentuelle Veränderung der Exporte in den einzelnen Bundesländern vom Jahr 2013 auf das Jahr 2014: Grafik 1 7,0 Veränderung der Exporte von 2013 auf 2014, 6,0 5,0 +5,3% +5,7% 4,0 3,0 2,0 +1,6% +1,8% +1,8% +1,9% +2,7% +3,0% 1,0 +0,8% 0,0-1,0-2,0-3,0-2,3% Quelle: Statistik Austria (2016); Berechnung und Grafik: Landesstatistik Steiermark 1

2 Die Steiermark weist für die Jahre 2010 bis 2014 eine positive Handelsbilanz (Exporte minus Importe) auf. Diese konnte im Jahr 2014 auf +5,93 Mrd. Euro gesteigert werden (2010: +3,95 Mrd. Euro, 2011: +3,59 Mrd. Euro, 2012: 5,04 Mrd. Euro, 2013: 5,45 Mrd. Euro). Die Steiermark liegt damit, wie auch schon im Jahr 2013, an zweiter Stelle hinter Oberösterreich mit +8,23 Mrd. Euro. Tabelle 1 Regionaler Außenhandel in Mio. Euro, Exporte / /2014 Bundesland Burgenland 1.780, , ,9 +10,3 +1,6 Kärnten 6.307, , ,3 +1,2 +5,3 Niederösterreich , , ,8 +5,9-2,3 Oberösterreich , , ,4 +1,4 +2,7 Salzburg 8.311, , ,3 +1,3 +0,8 Steiermark , , ,8 +0,8 +1,8 Tirol , , ,9-1,4 +3,0 Vorarlberg 8.347, , ,4 +0,5 +5,7 Wien , , ,4 +1,6 +1,9 Österreich , , ,0 +1,8 +1,8 Importe / /2014 Bundesland Burgenland 2.300, , ,9 +13,8 +4,7 Kärnten 5.438, , ,0 +0,9 +3,7 Niederösterreich , , ,7 +2,6-4,8 Oberösterreich , , ,9-2,3 +2,6 Salzburg , , ,4-2,9 +1,7 Steiermark , , ,2-1,9-1,0 Tirol 9.800, , ,9-1,6 +4,6 Vorarlberg 6.085, , ,1 +1,9 +8,1 Wien , , ,2-3,1-4,7 Österreich , , ,2-1,0-0,7 2

3 Der steirische Export konnte sich seit dem wirtschaftskrisenbedingten Einbruch im Jahr 2009 wieder erholen und nahm in den Folgejahren deutlich zu. So gab es im Jahr 2014 im Vergleich zum Jahr 2008 eine Steigerung von +19,0% (vgl. Grafik 2) Grafik 2 Steiermark: Außenhandel (in Mio. Euro) Importe Exporte * Zeitreihenbruch durch geänderte Methodik Quelle: Statistik Austria (2016); Bearbeitung und Grafik: Landesstatistik Steiermark Die Steiermark trägt 2014 mit einem Anteil von 15,1% zu den österreichischen Exporten bei, weiters gehen 10,4% der österreichischen Importe in die Steiermark (vgl. Tabelle 2). 3

4 Tabelle 2 Regionaler Außenhandel, Anteile Exporte Importe Bundesland Burgenland 1,4 1,6 1,6 1,7 2,0 2,1 Kärnten 5,1 5,1 5,2 4,1 4,2 4,4 Niederösterreich 15,9 16,5 15,9 18,5 19,1 18,3 Oberösterreich 24,9 24,8 25,0 18,0 17,8 18,3 Salzburg 6,7 6,7 6,6 8,5 8,3 8,5 Steiermark 15,3 15,2 15,1 10,5 10,4 10,4 Tirol 9,0 8,7 8,8 7,4 7,4 7,8 Vorarlberg 6,8 6,7 6,9 4,6 4,7 5,2 Wien 14,8 14,8 14,8 26,6 26,0 25,0 Österreich Quelle: Statistik Austria (2016); Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark Steiermark: Außenhandel nach Ländern Wie schon in den vergangenen Jahren war auch im Jahr 2014 Deutschland der wichtigste Handelspartner der Steiermark. Im Jahr 2014 wurden Waren im Wert von Mio. Euro exportiert, damit kam es zu einem Anstieg von +0,5% gegenüber dem Jahr Mit Ungarn konnte man innerhalb der TOP-10-Staaten, hinsichtlich der Exporte, das höchste prozentuelle Wachstum mit +17,2% verzeichnen. Weitere Zunahmen in diesem Bereich gab es mit China (+9,9%), den USA (+9,2%) und dem Vereinigten Königreich (+8,0%). Den größten Verlust gab es mit der Russischen Föderation, denn die Exporte dorthin gingen um -27,9% zurück, wobei sie im Jahr 2012 noch um +32,2% und im Jahr 2013 um 12,3% gestiegen sind. Insgesamt nahm der Warenwert der steirischen Exporte im Jahr 2014 um +1,8% zu (vgl. Tabelle 3). Auch bei den steirischen Importen liegt Deutschland im Jahr 2014 mit Mio. Euro an erster Stelle, hier gab es einen leichten Rückgang um -2,7%. Im Vorjahr kam es noch zu einem Anstieg von +2,6%. Prozentuell gesehen haben im Jahr 2014 innerhalb der Top-10- Staaten die Importe aus Ungarn am meisten zugenommen, nämlich um +13,2%. Weitere Anstiege wurden mit Waren aus den USA (+12,2%) und China (+3,5%) verzeichnet. Stärkere Rückgang gab es bei Polen mit -21,1% und Slowakei mit -16,6%. Insgesamt kam es zu einem Rückgang von -1,9%. Für die wichtigsten Handelspartner findet sich eine Aufgliederung nach Warengruppen in den Tabellen 6 bis 9 wieder. 4

5 Land Tabelle 3 TOP 10 - Steiermark: Außenhandel nach Bestimmungsland (in Mio. Euro) Exporte 2012/ /2014 Deutschland ,1 +0,5 USA ,7 +9,2 Italien ,8-2,9 China ,3 +9,9 Vereinigtes Königreich ,3 +8,0 Frankreich ,1-11,0 Schweiz ,5 +2,5 Ungarn ,2 +17,2 Slowenien ,7-5,7 Russische Föderation ,3-27,9 restliche Staaten ,9 +4,2 Exporte Gesamt ,8 +1,8 Land Tabelle 4 TOP 10 - Steiermark: Außenhandel nach Ursprungsland (in Mio. Euro) Importe 2012/ /2014 Deutschland ,6-2,7 Italien ,1-5,6 China ,5 +3,5 Ungarn ,2 +13,2 Slowakei ,8-16,6 Tschechische Republik ,5-5,9 Slowenien ,4 +0,1 Polen ,3-21,1 Niederlande ,4 +2,8 USA ,8 +12,2 restliche Staaten ,5 +4,4 Importe Gesamt ,9-1,0 5

6 Wenn man den steirischen Außenhandel nach dem Anteil der Länder betrachtet, zeigt sich folgendes Bild: Den höchsten Anteil bei den Exporten weist Deutschland mit 28,3% auf, gefolgt von den USA mit 7,7% und Italien mit 7,2%. Dem gegenüber werden 36,6% der Waren aus Deutschland importiert, 7,1% aus Italien und 5,2% aus China (vgl. Grafiken 3 und 4). Grafik 3 Steiermark: Exporte 2014, Anteile der Länder Russische Föderation 2,1% Slowenien 2,4% Ungarn 2,5% restliche Staaten 31,8% Schweiz 3,1% Frankreich 4,0% Vereinigtes Königreich 4,8% China 6,0% Deutschland 28,3% Italien 7,2% USA 7,7% Quelle: Statistik Austria (2016); Berechnung und Grafik: Landesstatistik Steiermark 6

7 Grafik 4 Steiermark: Importe 2014, Anteile der Länder Slowenien 3,2% Tschechische Republik 3,6% Niederlande 2,8% Polen 2,9% USA 2,4% restliche Staaten 28,1% Slowakei 4,0% Ungarn 4,3% China 5,2% Italien 7,1% Deutschland 36,6% Quelle: Statistik Austria (2016); Berechnung und Grafik: Landesstatistik Steiermark 7

8 Steiermark: Außenhandel nach Warengruppen Die Fahrzeugindustrie (Zugmaschinen, Kraftwagen, -räder, Fahrräder) war im Jahr 2014 mit Mio. Euro der exportstärkste Bereich, gefolgt von der Kernreaktoren-, Kessel- und Maschinenindustrie mit Mio. Euro (vgl. Tabelle 5). Tabelle 5 TOP 20 - Steiermark: Exporte nach Warengruppen (in Mio. Euro) 87 Zugmaschinen, Kraftwagen, -räder, Fahrräder, Teile davon ,6 84 Kernreaktoren, Kessel, Maschinen, mech. Geräte, Teile davon ,7 85 Elektr. Maschinen, elektrotechnische Waren, Teile davon ,7 73 Waren aus Eisen oder Stahl ,7 72 Eisen und Stahl ,1 48 Papier und Pappe, Waren aus Papierhalbstoff, Papier/Pappe ,4 90 Opt., foto-, kinematogr. Geräte, Mess-, Prüfinstrum., Teile ,9 39 Kunststoffe und Waren daraus ,7 44 Holz und Holzwaren, Holzkohle ,2 41 Häute, Felle (andere als Pelzfelle) und Leder ,6 30 Pharmazeutische Erzeugnisse ,6 02 Fleisch und genießbare Schlachtnebenerzeugnisse ,2 86 Schienenfahrzeuge, Gleismaterial, mechan. Signalgeräte ,1 27 Mineral. Brennst., Mineralöle, Erzeugnisse, Destillate usw ,4 88 Luftfahrzeuge und Raumfahrzeuge, Teile davon ,2 28 Anorganische chemische Erzeugnisse ,2 38 Verschiedene Erzeugnisse der chemischen Industrie ,1 94 Möbel, Bettwaren, Beleuchtungskörper ua., vorgef. Gebäude ,0 76 Aluminium und Waren daraus ,7 83 Verschiedene Waren aus unedlen Metallen ,8 restliche Warengruppen ,2 Gesamt ,8 Rundungsdifferenz möglich 8

9 Die Kategorie Mineralische Brennstoffe verzeichnete im Jahr 2014 einen deutlichen Rückgang von -12,0% bei den Importgütern. An erster Stelle platzierte sich mit Mio. Euro der Bereich Kernreaktoren, Kessel und Maschinen (vgl. Tabelle 6). Tabelle 6 TOP 20 - Steiermark: Importe nach Warengruppen (in Mio. Euro) 84 Kernreaktoren, Kessel, Maschinen, mech. Geräte, Teile davon ,4 87 Zugmaschinen,Kraftwagen, -räder, Fahrräder, Teile davon ,1 85 Elektr. Maschinen, elektrotechnische Waren, Teile davon ,2 27 Mineral.Brennst.,Mineralöle, Erzeugnisse, Destillate usw ,0 72 Eisen und Stahl ,5 39 Kunststoffe und Waren daraus ,9 73 Waren aus Eisen oder Stahl ,7 90 Opt.,foto-/kinematogr.Geräte,Mess-,Prüfinstrum.,Teile ,4 41 Häute, Felle (andere als Pelzfelle) und Leder ,8 94 Möbel, Bettwaren, Beleuchtungskörper ua., vorgef. Gebäude ,0 62 Bekleidung u.-zubehör, ausgenom. aus Gewirken/Gestricken ,1 61 Bekleidung und -zubehör, aus Gewirken od. Gestricken ,8 26 Erze sowie Schlacken und Aschen ,8 44 Holz und Holzwaren, Holzkohle ,5 64 Schuhe, Gamaschen und ähnliche Waren, Teile davon ,0 08 Genießb. Früchte u. Nüsse, Schalen v. Zitrusfr. od. Melonen ,8 48 Papier und Pappe, Waren aus Papierhalbstoff, Papier/Pappe ,4 47 Halbstoffe aus Holz/and. cellulosehaltigen Faserstoffen ,5 76 Aluminium und Waren daraus ,1 38 Verschiedene Erzeugnisse der chemischen Industrie ,2 restliche Warengruppen ,5 Gesamt ,0 Steiermark: Außenhandel nach Warengruppen und Ländern In den nachfolgenden Tabellen 7 bis 10 werden die Exporte für die wichtigsten Handelspartner nach Warengruppen dargestellt. Der stärkste Warenexport nach Deutschland stammt mit 1.112,4 Mio. Euro aus dem Bereich Zugmaschinen, Kraftwagen, -räder, Fahrräder (KN 87), gefolgt von Waren aus dem Bereich Elektr. Maschinen, elektronische Waren (KN 85). 9

10 Tabelle 7 Steiermark: Wichtigste Export-Waren nach DEUTSCHLAND Exporte (in Mio. Euro) 87 Zugmaschinen, Kraftwagen, -räder, Fahrräder, Teile davon 1.167, ,4-4,7 85 Elektr. Maschinen, elektrotechnische Waren, Teile davon 616,6 605,4-1,8 72 Eisen und Stahl 587,4 569,3-3,1 84 Kernreaktoren, Kessel, Maschinen, mech. Geräte, Teile davon 514,8 502,1-2,5 48 Papier und Pappe 275,3 350,5 27,3 73 Waren aus Eisen oder Stahl 299,7 330,1 10,1 90 Opt., foto-/ kinematogr. Geräte, Mess-, Prüfinstrum., Teile 186,3 191,1 2,6 39 Kunststoffe und Waren daraus 144,4 139,3-3,6 44 Holz und Holzwaren, Holzkohle 110,8 108,7-1,8 76 Aluminium und Waren daraus 114,5 108,4-5,3 restliche Warengruppen 1.454, ,8 2,0 Exporte Gesamt 5.472, ,1 0,5 Tabelle 8 Steiermark: Wichtigste Export-Waren nach VEREINIGTE STAATEN Exporte (in Mio. Euro) 87 Zugmaschin., Kraftwagen, -räder, Fahrräder, Teile davon 597,5 580,2-2,9 73 Waren aus Eisen oder Stahl 250,7 284,5 13,5 85 Elektr. Maschinen, elektrotechnische Waren, Teile davon 131,9 160,7 21,9 84 Kernreaktoren, Kessel, Maschinen, mech. Geräte, Teile davon 121,2 151,1 24,7 72 Eisen und Stahl 70,6 73,1 3,4 90 Opt., foto-/kinematogr. Geräte, Mess-, Prüfinstrum.,Teile 56,8 60,7 6,8 88 Luftfahrzeuge und Raumfahrzeuge, Teile davon 47,0 53,9 14,7 30 Pharmazeutische Erzeugnisse 23,9 24,9 4,3 48 Papier und Pappe 5,0 17,4 250,2 28 Anorganische chemische Erzeugnisse 9,8 12,1 24,3 restliche Warengruppen 59,6 82,9 39,1 Exporte Gesamt ,3 10

11 Tabelle 9 Steiermark: Wichtigste Export-Waren nach ITALIEN Exporte (in Mio. Euro) 87 Zugmaschinen, Kraftwagen, -räder, Fahrräder, Teile davon 261,1 261,3 +0,1 72 Eisen und Stahl 240,2 238,9-0,5 44 Holz und Holzwaren, Holzkohle 172,1 171,8-0,2 48 Papier und Pappe, Waren aus Papierhalbstoff, Papier/Pappe 81,2 84,1 +3,6 84 Kernreaktoren, Kessel, Maschinen, mech. Geräte, Teile davon 78,5 70,1-10,7 2 Fleisch und genießbare Schlachtnebenerzeugnisse 49,1 53,9 +9,8 85 Elektr. Maschinen, elektrotechnische Waren, Teile davon 48,8 50,2 +2,9 47 Halbstoffe aus Holz, and. cellulosehaltigen Faserstoffen 64,7 45,1-30,3 10 Getreide 54,3 41,9-22,8 41 Häute, Felle und Leder 29,6 34,3 +15,8 restliche Warengruppen 359,5 345,7-3,8 Exporte Gesamt 1.439, ,3-2,9 Tabelle 10 Steiermark: Wichtigste Export-Waren nach CHINA Exporte (in Mio. Euro) 87 Zugmaschin., Kraftwagen, -räder, Fahrräder, Teile davon 342,7 465,4 +35,8 84 Kernreaktoren, Kessel, Maschinen, mech. Geräte, Teile davon 356,5 267,7-24,9 90 Opt., foto-/kinematogr. Geräte, Mess-,Prüfinstrum., Teile 103,3 108,8 +5,3 85 Elektr. Maschinen, elektrotechnische Waren, Teile davon 93,1 93,3 +0,1 39 Kunststoffe und Waren daraus 69,9 86,3 +23,6 41 Häute, Felle und Leder 15,0 25,7 +70,9 48 Papier und Pappe 7,1 18,2 +157,7 73 Waren aus Eisen oder Stahl 10,7 15,1 +41,2 88 Luftfahrzeuge und Raumfahrzeuge, Teile davon 11,7 13,8 +18,4 72 Eisen und Stahl 7,4 11,4 +53,9 restliche Warengruppen 42,7 58,5 +37,0 Exporte Gesamt 1.060, ,2 +9,8 11

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Geburtenentwicklung in Oberösterreich 2004 bis 2014 1 1 Höchste Geburtenzahl in Oberösterreich seit 16 Jahren Mit 14.441 Lebendgeborenen hat Oberösterreich im Jahr 2014 erstmals wieder die

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 ; Verwendung ; menschl. menschl. Burgenland 4.215 6.868 28.950 25.772 742 2.146 290 89,0 2,6 7,4 Kärnten 34.264 6.538 224.018 190.615 15.519 15.644 2.240 85,1 6,9

Mehr

Research Report Series 158/2013

Research Report Series 158/2013 Research Report Series 158/2013 KURZANALYSE DER F&E-AUSGABEN IN DEN BUNDESLÄNDERN FÜR DAS BERICHTSJAHR 2011 Raimund Kurzmann ISSN 2218-6441 AUSGEARBEITET IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK Graz, 27. August

Mehr

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 1/2013 2/2016 In dieser

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 10.947-007/15 Bestand 2013/14: Gästen stehen in Österreich rund 1,1 Mio. Betten in rund 63.800 Beherbergungsbetrieben zur Verfügung; Bettenauslastung im Winter höher als im Sommer Wien,

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 215 1. Jänner bis 31. Dezember Entwicklung der Ankünfte Jahre 211-215 7 6 5 4 3 5854558 645118 641581 614289 6495949 2 1 211 212 213 214 215 Entwicklung der Übernachtungen Jahre 211-215

Mehr

Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014

Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014 Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014 Starke Zuwanderung aus den EU-Staaten nach Vorarlberg. 2.386 mehr EU-Bürger leben derzeit in Vorarlberg als noch vor einem Jahr; Geburtenüberschuss stärker

Mehr

Zuwanderung und Integration in den Bezirken

Zuwanderung und Integration in den Bezirken Zuwanderung und Integration in den Bezirken Bezirksprofil Wolfsberg Regionalveranstaltung Bezirk Wolfsberg 24. September 2015 Mag. (FH) Marika Gruber Verschiedene Formen der Zuwanderung in Kärnten Lebensabendverbringer

Mehr

Wirtschaftsdatenblatt: Türkei

Wirtschaftsdatenblatt: Türkei Wirtschaftsdatenblatt: Türkei Allgemeine Daten Fläche 783.562,38 km² Einwohner 77.695.94 (214) Altersdurchschnitt 3,7 (214) Bevölkerung und Anteile an der Bevölkerung (in Prozent) 9+ 1% 9% 8% 7% 6% 5%

Mehr

VOLKSBANK WIEN AG Report Datum Report Währung

VOLKSBANK WIEN AG Report Datum Report Währung Bank VOLKSBANK WIEN AG Report Datum 3.9.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD / OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Schweizer Außenhandel übersteht die Wechselkursherausforderung

Schweizer Außenhandel übersteht die Wechselkursherausforderung Schweizer Außenhandel übersteht die Wechselkursherausforderung 10.02.2016 Ausfuhr und Einfuhr von Waren gingen nur leicht zurück / Ausblick auf 2016 ist positiv / Von Axel Simer Bonn/Bern (gtai) - Anfang

Mehr

Statistik Möbel Gesamtjahr Quartal 2013

Statistik Möbel Gesamtjahr Quartal 2013 Statistik Möbel Gesamtjahr 2008 1. 3. Quartal 2013 Die Österreichische Möbelindustrie Schwarzenbergplatz 4, A 1037 Wien Tel.: +43 (0)1 / 712 26 01 DW 24, Fax: +43 (0)1 / 713 03 09 office@moebel.at, www.moebel.at

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 91.520 9,8 257.430 11,6 Gewerbliche Ferienwohnungen 2.033 44,3 10.848 56,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 93.553 10,4 268.278

Mehr

EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszunahme aufgrund positiver Geburtenbilanz

EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszunahme aufgrund positiver Geburtenbilanz EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszunahme aufgrund positiver Geburtenbilanz Mit Stichtag 31. März 2009 waren in Vorarlberg 368.201 Personen mit Hauptwohnsitz und 22.943 Personen mit einem weiteren Wohnsitz

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 110.712 17,8 315.191 15,5 Gewerbliche Ferienwohnungen 3.759 144,7 19.005 102,9 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 114.471 19,9 334.196

Mehr

Erasmus in Österreich

Erasmus in Österreich Erasmus in Österreich Statistischer Überblick (Stand: September 216) Studierendenmobilität a) Teilnehmende Studierende (Europa und Österreich) bis zum Studienjahr b) Zahl der teilnehmenden Länder am Erasmus-Programm

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 314.819 3,8 899.397-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 10.612 44,3 61.606 30,6 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 325.431 4,7 961.003

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 638.498 3,7 1.884.600 1,9 Gewerbliche Ferienwohnungen 22.343 2,8 145.676 4,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 660.841 3,6 2.030.276

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 635.686 2,3 2.531.972-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 33.494-5,0 207.946-5,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 669.180 1,9 2.739.918-0,6

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Vereinigtes Königreich. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Vereinigtes Königreich. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Vereinigtes Königreich Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt London Währung Pfund Sterling (GBP) Amtssprache Englisch

Mehr

S T A T I S T I K A U S T R I A

S T A T I S T I K A U S T R I A Wir bewegen Informationen Die Bedeutung des russischen Marktes für Österreichs Tourismus Daten und Fakten Peter Laimer, Petra Öhlböck, Jürgen Weiß Statistik Austria www.statistik.at Folie 1 Die Bedeutung

Mehr

facts Zahlen und Fakten aus der Wissenschaftsstatistik FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG IN DER WIRTSCHAFT 2014

facts Zahlen und Fakten aus der Wissenschaftsstatistik FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG IN DER WIRTSCHAFT 2014 facts Zahlen und Fakten aus der Wissenschaftsstatistik FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG IN DER WIRTSCHAFT 2014 2 WIRTSCHAFT FORSCHT WIEDER ENERGISCHER FuE-Intensität steigt 2014 leicht Mit fast 57 Milliarden

Mehr

Weltmaschinenumsatz 2012 TOP-10-Länder Ranking

Weltmaschinenumsatz 2012 TOP-10-Länder Ranking Weltmaschinenumsatz 2012 TOP-10-Länder Ranking in Mrd. Euro China 678 USA 330 Japan Deutschland 266 248 Italien 105 Süd-Korea 74 Vereinigtes Königreich Frankreich Brasilien Indien 35 31 Weltmaschinenumsatz

Mehr

Statistik Möbel Gesamtjahr (vorläufig)

Statistik Möbel Gesamtjahr (vorläufig) Statistik Möbel Gesamtjahr 28 213 (vorläufig) Die Österreichische Möbelindustrie Schwarzenbergplatz 4, A 137 Wien Tel.: +43 ()1 / 712 26 1 DW 24, Fax: +43 ()1 / 713 3 9 office@moebel.at, www.moebel.at

Mehr

Fact Sheet: Migration in Österreich und Kärnten

Fact Sheet: Migration in Österreich und Kärnten Fact Sheet: Migration in Österreich und Kärnten Grundsätzlich kann man zwischen verschieden Formen von und Gründen für Zuwanderung in Kärnten unterscheiden, zb Saison- und Gastarbeit, Familiennachzug,

Mehr

Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland Durchschnitt Durchschnitt BAUGRUNDSTüCKE. Veränderung %

Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland Durchschnitt Durchschnitt BAUGRUNDSTüCKE. Veränderung % Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland BAUGRUNDSTüCKE Burgenland 81,06 79,60-1,80 Kärnten 84,14 85,97 2,17 Niederösterreich 109,88 116,95 6,43 Oberösterreich 93,28 96,57 3,53 Salzburg 296,93 317,98

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.556.258 367.576 9,4 Burgenland

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.487.848 424.989 10,9

Mehr

Legende * = Veränderungsrate/Anteile/Preis nicht interpretierbar bzw. nicht berechenbar ** = Veränderungsrate > %

Legende * = Veränderungsrate/Anteile/Preis nicht interpretierbar bzw. nicht berechenbar ** = Veränderungsrate > % 2012 Legende * = Veränderungsrate/Anteile/Preis nicht interpretierbar bzw. nicht berechenbar ** = Veränderungsrate > 999.99% Zusatzmenge Tarifnummer Handelspartner Import Zusatzmenge Zusatzmenge +/- %

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Kanada. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Kanada. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Kanada Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Ottawa Währung Kanadischer Dollar (CAD) Amtssprache Englisch, Französisch

Mehr

Monarchie zur Republik wurde. Oktober 1918 österreichischen Abgeordnetenhauses deutsch österreichischen Staat Regierungsgeschäften.

Monarchie zur Republik wurde. Oktober 1918 österreichischen Abgeordnetenhauses deutsch österreichischen Staat Regierungsgeschäften. Ich möchte euch heute erzählen, wie Österreich von der Monarchie zur Republik wurde. Im Oktober 1918 versammelten sich die deutschsprachigen Mitglieder des österreichischen Abgeordnetenhauses in Wien.

Mehr

Tourismus Mai 2013 vorläufi vorläu figes Ergebnis ges Ergebnis

Tourismus Mai 2013 vorläufi vorläu figes Ergebnis ges Ergebnis Tourismus Mai 2013 vorläufiges Ergebnis IMPRESSUM Statistik Burgenland A-7000 Eisenstadt, Europaplatz 1 T: +43 2682 600 2825 E: post.statistik@bgld.gv.at www.burgenland.at Medieninhaber, Herausgeber und

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten Dezember 2009 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen Gewerbliche Ferienwohnungen 107.015-6,6 424.600-5,7 5.675-3,9 35.538 + 4,2 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 112.690-6,4

Mehr

Konjunkturtest Transport und Verkehr 1. Quartal 2012

Konjunkturtest Transport und Verkehr 1. Quartal 2012 Konjunkturtest Transport und Verkehr 1. Quartal 2012 Die Unternehmen aus der Mobilitätsbranche bewerten das zurückliegende 4. Quartal 2011 schwierig. Für die kommenden Monate überwiegt ein leichter Optimismus.

Mehr

Tourismus. Dezember 2012

Tourismus. Dezember 2012 Tourismus Dezember 2012 vorläufiges Ergebnis IMPRESSUM Statistik Burgenland A-7000 Eisenstadt, Europaplatz 1 T: +43 2682 600 2825 E: post.statistik@bgld.gv.at www.burgenland.at Medieninhaber, Herausgeber

Mehr

2217/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

2217/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 2217/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 18 2217/AB XXIV. GP Eingelangt am 24.07.2009 BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Anfragebeantwortung NIKOLAUS BERLAKOVICH Bundesminister

Mehr

Wirtschaftswachstum 2012 und 2013 zu gering: Arbeitslosigkeit steigt

Wirtschaftswachstum 2012 und 2013 zu gering: Arbeitslosigkeit steigt März 2012 Quartalsprognose im Auftrag des Arbeitsmarktservice Österreich Wirtschaftswachstum 2012 und 2013 zu gering: Arbeitslosigkeit steigt Quartalsprognose zum österreichischen Arbeitsmarkt 2012/2013

Mehr

Wichtige Zahlen der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie

Wichtige Zahlen der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie Wichtige Zahlen der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie Mio. EUR % zum Vorjahr 1Q 1Q 1Q 2011 2012 2013 2014 2014 2015 2013 2014 2015 Produktion Gesamt* 12.919 14.172 14.576 14.486 3.201 3.160 +3-1 -1

Mehr

Das Winterhalbjahr 2010/11 in der Statistik. Kärnten Werbung Marketing und Innovationsmanagement GmbH, Juli 2011

Das Winterhalbjahr 2010/11 in der Statistik. Kärnten Werbung Marketing und Innovationsmanagement GmbH, Juli 2011 Das Winterhalbjahr 20 in der Statistik Kärnten Werbung Marketing und Innovationsmanagement GmbH, Juli 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Gesamtsituation und Entwicklung... 2 Bundesländervergleich...

Mehr

Das Winterhalbjahr 2013/2014

Das Winterhalbjahr 2013/2014 Erstelldatum: Juni/Juli 2014 / Version: 1 Das Winterhalbjahr 2013/2014 Mafo-News 13/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119,

Mehr

Fachverband Hotellerie. Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick

Fachverband Hotellerie. Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick Fachverband Hotellerie Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick Jahrespressekonferenz, 22. Juli 2014 Sommer 2014 Saisonverlauf und ausblick Touristennächtigungen 2013 nach Unterkunftsarten Fast zwei Drittel

Mehr

Rund 100 Standorte mit Bildungsangeboten im Gesamtbereich der Technik

Rund 100 Standorte mit Bildungsangeboten im Gesamtbereich der Technik facts and figures Rund 100 Standorte mit Bildungsangeboten im Gesamtbereich der Technik Aktuell gibt es 102 BMHS - Standorte mit technischen, technisch-gewerblichen oder kunstgewerblichen Bildungsangeboten.

Mehr

Wirtschaftsdatenblatt Türkei 2009

Wirtschaftsdatenblatt Türkei 2009 Allgemeine Daten Republik Türkei Wirtschaftsdatenblatt Türkei 2009 Fläche 814.578 qkm Einwohner 71,5. Januar 2009), Wachstumsrate 1,3 %, Altersdurchschnitt: 28,5 Bevölkerungswachstum 1,31 % zum Vorjahr

Mehr

Gateway to New Europe IFAT 2005

Gateway to New Europe IFAT 2005 Gateway to New Europe IFAT 2005 Chancen für Unternehmen auf dem tschechischen Umweltmarkt Hana Potůčková, DTIHK 28. April 2005, München Tschechien BIP pro Kopf in Kaufkraftstandards EU-25 Zypern Slowenien

Mehr

ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT

ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT /0 ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT Die Anzahl der Läufer in Österreich

Mehr

Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten

Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich 2008 Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

M+E-Industrie wird immer wichtiger

M+E-Industrie wird immer wichtiger Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Exportwirtschaft 27.10.2016 Lesezeit 4 Min M+E-Industrie wird immer wichtiger Die Globalisierung und der damit verbundene Strukturwandel in

Mehr

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 27.02.2014 in der Spitzenpolitik in Österreich Im Jahre 2013 hat sich die politische Landschaft in Österreich nicht unwesentlich verändert. Hauptverantwortlich dafür

Mehr

n der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen d

n der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen d 290/AB XVII. GP - Anfragebeantwortung (gescanntes Original) 1 von 7 n - 151 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen d des Nationalrates XVll. OellClZlobunpperigde REPUBLIK ÖSTERREICH Bundesminister

Mehr

Faktencheck: Industrienation Schweiz 2016 eine Standortbestimmung. Peter Grünenfelder 23. Juni 2016, HSG Alumni Forum

Faktencheck: Industrienation Schweiz 2016 eine Standortbestimmung. Peter Grünenfelder 23. Juni 2016, HSG Alumni Forum Faktencheck: Industrienation Schweiz 2016 eine Standortbestimmung Peter Grünenfelder, HSG Alumni Forum Übersicht 2 Indikatoren: gemischtes Bild BIP pro Kopf (USD, kaufkraftbereinigt, 2015) 0 50'000 100'000

Mehr

INTERNATIONALE BERATUNGSTERMINE IN ÖSTERREICH 2016

INTERNATIONALE BERATUNGSTERMINE IN ÖSTERREICH 2016 INTERNATIONALE BERATUNGSTERMINE IN ÖSTERREICH 2016 Aus der nachfolgenden Aufstellung können Sie ersehen, in welchen österreichischen Städten Internationale Beratungstage abgehalten werden. Haben Sie den

Mehr

Der Intrahandel in der Eu

Der Intrahandel in der Eu Der Intrahandel in der Eu Bedeutung, Besonderheiten und neuere Entwicklungen 9. Berliner VGR-Kolloquium am 23. und 24. Juni 2016 Statistisches Bundesamt, Außenhandelsstatistik Entwicklung deutscher Außenhandel

Mehr

KENNZAHLEN ZUR OFFENEN SOZIALHILFE FÜR DAS JAHR

KENNZAHLEN ZUR OFFENEN SOZIALHILFE FÜR DAS JAHR KENNZAHLEN ZUR OFFENEN SOZIALHILFE FÜR DAS JAHR 2007 1 Zahlen zu den BezieherInnen offener Sozialhilfe und Armut nach EU-SILC Österreich Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE und 1 JAHR BEDARFSORIENTIERTE MINDESTSICHERUNG

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE und 1 JAHR BEDARFSORIENTIERTE MINDESTSICHERUNG AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE und 1 JAHR BEDARFSORIENTIERTE MINDESTSICHERUNG Bundesminister Rudolf Hundstorfer Wiener Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely AMS-Vorstand Herbert Buchinger Aktuelle

Mehr

Der Tourismus in Kärnten Juni 2016

Der Tourismus in Kärnten Juni 2016 Der Tourismus in Kärnten Juni 2016 Im Juni 2016 wurden in Kärnten 1.174.003 Übernachtungen gemeldet. Im Vergleich zum Juni des Vorjahres hat sich der Nächtigungsstand um 6,6% verringert, wobei der Rückgang

Mehr

MARKTENTWICKLUNG DER GEWÜRZINDUSTRIE. Fachverband der Gewürzindustrie e.v. Reuterstraße 151 D Bonn

MARKTENTWICKLUNG DER GEWÜRZINDUSTRIE. Fachverband der Gewürzindustrie e.v. Reuterstraße 151 D Bonn Fachverband der Gewürzindustrie e.v. MARKTENTWICKLUNG DER GEWÜRZINDUSTRIE Reuterstraße 151 D-53113 Bonn 2 0 1 1 Büro Brüssel c/o FoodDrinkEurope Avenue des Arts, 43 B-1040 Bruxelles info@gewuerzindustrie.de

Mehr

Außenhandel mit den zehn EU-Beitrittsländern

Außenhandel mit den zehn EU-Beitrittsländern Außenhandel mit den zehn EU-Beitrittsländern Die bisher größte geplante Erweiterung der Europäischen Union (EU), die insgesamt dreizehn Bewerberstaaten 1) eine Beitrittsperspektive eröffnet hat, ist nunmehr

Mehr

Trendumfrage 2016 Das Zahlungsverhalten in Österreich. Foto: Petra Spiola

Trendumfrage 2016 Das Zahlungsverhalten in Österreich. Foto: Petra Spiola Trendumfrage 2016 Das Zahlungsverhalten in Österreich Foto: Petra Spiola Trendumfrage 2016 Das Zahlungsverhalten in Österreich Zielgruppe: KSV1870 Mitglieder & Kunden Versand: KSV1870 Newsletter Zeitpunkt:

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Indien

Ausländische Direktinvestitionen in Indien Ausländische Direktinvestitionen in Indien 1. Ausländische Direktinvestitionen (FDI) Nach einer weltweiten Studie rangiert Indien in der Rangfolge der weltweit attraktivsten Länder für ausländische Direktinvestitionen

Mehr

Hopfen. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Hopfen. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Hopfen des Jahresheftes Agrarmärkte 2016 Version vom 10.06.2016 Weltweite Anbaufläche von Hopfen Tab 16-1 Anbaufläche in ha 2004 2010 2011 2012 2013 2014 2014

Mehr

ÖSTERREICHISCHE UNTERNEHMEN IM FOKUS

ÖSTERREICHISCHE UNTERNEHMEN IM FOKUS PRESSEINFORMATION ÖSTERREICHISCHE UNTERNEHMEN IM FOKUS Der Gründung von rund 30.000 neuen Unternehmen stehen rund 2.500 Insolvenzen gegenüber. Eigenkapitalquote bei Vorarlberger Unternehmen am höchsten.

Mehr

Unsere Branche. Das Autoland Österreich

Unsere Branche. Das Autoland Österreich Unsere Branche Das Autoland Österreich (ausgewählte Leistungen) Mag. Walter Linszbauer, Mai 2016 Die österreichische Fahrzeugindustrie (ein bedeutender Wirtschaftsfaktor 2015) Produktion Beschäftigte Betriebe

Mehr

HausgehilfInnen ohne Kochen. Werte für 2015 und 2016 gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS Bundesland

HausgehilfInnen ohne Kochen. Werte für 2015 und 2016 gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS Bundesland HausgehilfInnen ohne Kochen Beschäftigungsjahr 8,27 11,33 8,27 11,33 7,86 10,76 8,27 11,33 8,27 11,33 8,27 11,33 8,27 11,33 8,27 11,33 7,86 10,76 Beschäftigungsjahr 9,05 12,40 9,05 12,40 8,60 11,78 9,05

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 09/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 09/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 09/2009 Peter Zellmann / Julia Baumann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die wichtigsten Freizeitaktivitäten im Bundesländervergleich Der Bundesländervergleich

Mehr

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011 Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011 Erscheinungsdatum: 14. Juni 2011 Liebe Leserinnen und Leser, in der Juni-Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am

Mehr

NÖ BAUGEWERBETAG Forcierung der regionalen Wirtschaft durch Fördermodelle

NÖ BAUGEWERBETAG Forcierung der regionalen Wirtschaft durch Fördermodelle NÖ BAUGEWERBETAG 2016 (11. November 2016) Forcierung der regionalen Wirtschaft durch Fördermodelle Einführungsvortrag Univ. Prof. Dipl. Ing. Dr. Andreas Kropik (Bauwirtschaftliche Beratung GmbH / TU Wien)

Mehr

Weniger Rebfläche, weniger Wein, leichte Zunahme beim Konsum und beim Export: Die Wein-Weltwirtschaft 2010

Weniger Rebfläche, weniger Wein, leichte Zunahme beim Konsum und beim Export: Die Wein-Weltwirtschaft 2010 das journal Weniger Rebfläche, weniger Wein, leichte Zunahme beim Konsum und beim Export: Die Wein-Weltwirtschaft 2010 Die weltweiten Tendenzen in der Weinwirtschaft zeigen die neuen, am Jahreskongress

Mehr

IMMOBILIENMARKT ÖSTERREICH: TRENDS, ENTWICKLUNGEN

IMMOBILIENMARKT ÖSTERREICH: TRENDS, ENTWICKLUNGEN Pressekonferenz 08.01.2009 Österreichischer Verband der Immobilientreuhänder IMMOBILIENMARKT ÖSTERREICH: TRENDS, ENTWICKLUNGEN Der heimische Immobilienmarkt zeigt sich von den Turbulenzen am Finanzmarkt

Mehr

Top 5 Nettozahler und Nettoempfänger in der EU

Top 5 Nettozahler und Nettoempfänger in der EU Haushaltssalden* der Mitgliedstaaten der päischen Union (EU), verschiedene Bezugsgrößen, 2012 Anteil am BIP **, in Prozent Schweden Dänemark Frankreich Belgien / Niederlande / Großbritannien -0,46-0,45-0,44-0,40-0,39

Mehr

Vorsaison beginnt mit Gästeplus, Übernachtungszahlen ausländischer Gäste bleiben im Minus

Vorsaison beginnt mit Gästeplus, Übernachtungszahlen ausländischer Gäste bleiben im Minus 02 2014 TOURISMUS AKTUELL Tourismus im ersten Quartal 2014 Vorsaison beginnt mit Gästeplus, Übernachtungszahlen ausländischer Gäste bleiben im Minus Im Rheinland-Pfalz-Tourismus knüpft das erste Quartal

Mehr

Jahresrückblick 2013 Vorstellung des neuen Hotelverzeichnis Linz.verändert Über Nacht eine Fibel über die gute Nacht

Jahresrückblick 2013 Vorstellung des neuen Hotelverzeichnis Linz.verändert Über Nacht eine Fibel über die gute Nacht Pressekonferenz 29. Jänner 2014 Tourismusverband Linz Remembar Jahresrückblick 2013 Vorstellung des neuen Hotelverzeichnis Linz.verändert Über Nacht eine Fibel über die gute Nacht Ihre Gesprächspartner:

Mehr

Sportausübung im Bundesländervergleich: Keine grundsätzlichen Unterschiede, allerdings regionale Vorlieben bei den beliebtesten Sportarten

Sportausübung im Bundesländervergleich: Keine grundsätzlichen Unterschiede, allerdings regionale Vorlieben bei den beliebtesten Sportarten TFORSCHUNGSTELEGRAMM Juli 2015 (Nr. 7/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Sportausübung im Bundesländervergleich: Keine grundsätzlichen Unterschiede,

Mehr

Volkswirtschaftplus. Österreichs Außenwirtschaft AKTUELL. 07/2014 No 01. Kompakte Informationen zu aktuellen volkswirtschaftlichen Themen

Volkswirtschaftplus. Österreichs Außenwirtschaft AKTUELL. 07/2014 No 01. Kompakte Informationen zu aktuellen volkswirtschaftlichen Themen 07/2014 No 01 Kompakte Informationen zu aktuellen volkswirtschaftlichen Themen Volkswirtschaftplus Österreichs Außenwirtschaft AKTUELL Ideelle und materielle Unterstützung erhalten wir von unseren Projektpartnern:

Mehr

RADFAHREN als Motor für den Tourismus

RADFAHREN als Motor für den Tourismus RADFAHREN als Motor für den Tourismus 10. Oktober 2016 1 DELIUS KLASING VERLAG WER WIR SIND! Videos\intro.mp4 2 Strategie-Workshop RADSPORTKOMPETENZ 3 Strategie-Workshop WERBUNG IST ÜBERALL Informationsüberfluss

Mehr

Maturaaufgaben. Aufgabe 1

Maturaaufgaben. Aufgabe 1 Eva Kovacs (0704419) Maturaaufgaben Aufgabe 1 Thema: Bevölkerungsentwicklung und Arbeitsmarkt in Österreich Im Jahr 2011 erreichte die Zahl der auf der Welt lebenden Menschen die sieben Milliarden Marke.

Mehr

Unterbeschäftigung (Teil 1)

Unterbeschäftigung (Teil 1) Unterbeschäftigung (Teil 1) Mitgliedstaaten der Europäischen Union, 2010 Stille Reserve * Personen die teilzeitbeschäftigt sind, den Wunsch haben, mehr Stunden zu arbeiten und dafür verfügbar sind in Prozent

Mehr

Martin G. Kocher, Michael Reiter 1. Donald Trump und seine ökonomischen Wirkungen auf Österreich

Martin G. Kocher, Michael Reiter 1. Donald Trump und seine ökonomischen Wirkungen auf Österreich Nr. 15, 12.Dezember 2016 POLICY BRIEF Martin G. Kocher, Michael Reiter 1. Donald Trump und seine ökonomischen Wirkungen auf Österreich Seit dem Wahlerfolg Donald Trumps bei den Präsidentschaftswahlen in

Mehr

standortradar_09 DIE BUNDESLÄNDER IM ÜBERBLICK standortradar_09

standortradar_09 DIE BUNDESLÄNDER IM ÜBERBLICK standortradar_09 DIE BUNDESLÄNDER IM ÜBERBLICK 9 DIE WIRTSCHAFTSKRISE LÄSST DIE LÄNDER NÄHER ZUSAMMENRÜCKEN Die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise treffen mittlerweile alle Österreichischen Bundesländer. Der

Mehr

Die Weinproduktion 2016 wird weltweit auf 259 Mhl geschätzt und sinkt gegenüber 2015 um 5 %.

Die Weinproduktion 2016 wird weltweit auf 259 Mhl geschätzt und sinkt gegenüber 2015 um 5 %. Paris, 20. Oktober 2016 KONJUNKTURDATEN ZUM WELTWEITEN WEINBAU Die Weinproduktion 2016 wird weltweit auf 259 Mhl geschätzt und sinkt gegenüber 2015 um 5 %. Die Produktion 2016 ist eine der schlechtesten,

Mehr

Die Weinproduktion 2016 wird weltweit auf 259 Mhl geschätzt und sinkt gegenüber 2015 um 5 %.

Die Weinproduktion 2016 wird weltweit auf 259 Mhl geschätzt und sinkt gegenüber 2015 um 5 %. Paris, 20. Oktober 2016 KONJUNKTURDATEN ZUM WELTWEITEN WEINBAU Die Weinproduktion 2016 wird weltweit auf 259 Mhl geschätzt und sinkt gegenüber 2015 um 5 %. Die Produktion 2016 ist eine der schlechtesten,

Mehr

Wirtschaftsbericht der Seilbahnen Trends in der Wintersaison 2011/2012. MANOVA GmbH

Wirtschaftsbericht der Seilbahnen Trends in der Wintersaison 2011/2012. MANOVA GmbH Wirtschaftsbericht der Seilbahnen Trends in der Wintersaison 2011/2012 Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 office@manova.at www.manova.at Inhaltsverzeichnis Seite Erläuterungen

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

ÖNORM EN ISO Kunststoffe Polyvinylalkohol (PVAL)-Formmassen Teil 1: Bezeichnungssystem und Basis für Spezifikationen (ISO :2001)

ÖNORM EN ISO Kunststoffe Polyvinylalkohol (PVAL)-Formmassen Teil 1: Bezeichnungssystem und Basis für Spezifikationen (ISO :2001) ÖNORM EN ISO 15023-1 Ausgabe: 2006-06-01 Normengruppe C Ident (IDT) mit ISO 15023-1:2001 (Übersetzung) Ident (IDT) mit EN ISO 15023-1:2006 ICS 83.080.20 Kunststoffe Polyvinylalkohol (PVAL)-Formmassen Teil

Mehr

Die europäischen Fenstermärkte

Die europäischen Fenstermärkte in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Dirk Hass - Künzelsauer Institut für Marketing - Frankfurt am Main, Januar 2015 Inhalt der Studie Im Focus der Studie steht die Bauentwicklung - insbesondere der Fenstermarkt

Mehr

Firmeninsolvenzen steigen um 3 %: Wachstum entspricht der Erwartung des KSV1870 für das Gesamtjahr

Firmeninsolvenzen steigen um 3 %: Wachstum entspricht der Erwartung des KSV1870 für das Gesamtjahr Firmeninsolvenzen steigen um 3 %: Wachstum entspricht der Erwartung des KSV1870 für das jahr Wien, 10.10.2016 - In den ersten drei Quartalen 2016 gab es einen Anstieg der Firmenpleiten von knapp über 3

Mehr

Zahlenspiegel 2005 STROM IN DER SCHWEIZ

Zahlenspiegel 2005 STROM IN DER SCHWEIZ Zahlenspiegel 25 STROM IN DER SCHWEIZ Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen Hintere Bahnhofstrasse 1 Postfach 51 Aarau Telefon 62 825 25 25 Fax 62 825 25 26 vse@strom.ch www.strom.ch Elektrizität

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Nürnberg, September 2011 Hintergrundinformation Auswirkungen der uneingeschränkten Arbeitnehmerfreizügigkeit ab dem 1. Mai auf den Arbeitsmarkt Stand: Juli 2011 Methodische Vorbemerkungen Für die acht

Mehr

KONJUNKTURDATEN ZUM WELTWEITEN WEINBAU. Mit einem leichten Anstieg von 2 % gegenüber dem Vorjahr liegt die Weinproduktion 2015 im guten Mittelfeld.

KONJUNKTURDATEN ZUM WELTWEITEN WEINBAU. Mit einem leichten Anstieg von 2 % gegenüber dem Vorjahr liegt die Weinproduktion 2015 im guten Mittelfeld. Paris, 28.Oktober 2015 KONJUNKTURDATEN ZUM WELTWEITEN WEINBAU Die Weinproduktion 2015 wird weltweit auf 275,7 Mhl geschätzt. Mit einem leichten Anstieg von 2 % gegenüber dem Vorjahr liegt die Weinproduktion

Mehr

Auswertung der amtlichen Statistik zum Anerkennungsgesetz des Bundes für

Auswertung der amtlichen Statistik zum Anerkennungsgesetz des Bundes für Auswertung der amtlichen Statistik zum Anerkennungsgesetz des Bundes für 2015 1 Stand 06.10.2016 Nadja Schmitz und Tom Wünsche (Bundesinstitut für Berufsbildung) 1 Weitere Analysen zum Anerkennungsgeschehen

Mehr

Küchenmöbel Koordinationsmaße für Küchenmöbel und Küchengeräte. Kitchen furniture Co-ordinating sizes for kitchen furniture and kitchen appliances

Küchenmöbel Koordinationsmaße für Küchenmöbel und Küchengeräte. Kitchen furniture Co-ordinating sizes for kitchen furniture and kitchen appliances ÖNORM EN 1116 Ausgabe: 2007-07-01 Küchenmöbel Koordinationsmaße für Küchenmöbel und Küchengeräte Kitchen furniture Co-ordinating sizes for kitchen furniture and kitchen appliances Meubles de cuisine Dimensions

Mehr

JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015

JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Daten und Fakten: s Wirtschaft Stark im Jahr 2014, stark für die Zukunft 1. Wirtschaftsleistung

Mehr

Französisch ein Plus für die Karriere auf dem deutsch-französischen Arbeitsmarkt

Französisch ein Plus für die Karriere auf dem deutsch-französischen Arbeitsmarkt Qualitätsentwicklung und Innovation an beruflichen Schulen aus deutsch-französischer Sicht Französisch ein Plus für die Karriere auf dem deutsch-französischen Arbeitsmarkt Margarete Riegler-Poyet Deutsch-Französische

Mehr

Eckdaten zum Tourismus in Österreich 2014

Eckdaten zum Tourismus in Österreich 2014 Eckdaten zum Tourismus in Österreich 2014 Quelle: Statistik Austria Entwicklung Ankünfte/Nächtigungen Herkunftsländer Bundesländerverteilung der Nächtigungen Unterkunftsverteilung der Nächtigungen Monatliche

Mehr

Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94

Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94 Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94 35000 30000 25000 20000 17462 18558 19876 21137 22833 23812 24485 25454 26553 27997 30170 31021 31173 29668 29021 28098 28596 28333 28125

Mehr

Fläche gesamt > Österreich Gemessen in m². 6B47 Real Estate Investors AG ,00 m². Haring Group ,00 m². BUWOG Group. 52.

Fläche gesamt > Österreich Gemessen in m². 6B47 Real Estate Investors AG ,00 m². Haring Group ,00 m². BUWOG Group. 52. Umsatz gesamt > Österreich Fläche gesamt > Österreich Gemessen in m² Umsatz Bundesländer > Wien B Real Estate Investors AG..000,00 B Real Estate Investors AG.,00 m² B Real Estate Investors AG..000,00..,00.,00

Mehr

TEMPUS IV ( ) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten

TEMPUS IV ( ) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten TEMPUS IV (2007-2013) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten TEMPUS IV, 2. Aufruf (Abgabefrist 28. April 2009) Insgesamt

Mehr

4. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Die österreichische Bahn im europäischen Vergleich

4. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Die österreichische Bahn im europäischen Vergleich Transport/Bahn/Wettbewerb/Verbraucher/Österreich/Schienen Control 4. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Die österreichische Bahn im europäischen Vergleich Österreich unter den EU Mitgliedstaaten

Mehr

ZIV Wirtschaftspressekonferenz am 18. März 2015 in Berlin. Zahlen Daten Fakten. zum Fahrradmarkt in Deutschland. Zweirad-Industrie-Verband e. V.

ZIV Wirtschaftspressekonferenz am 18. März 2015 in Berlin. Zahlen Daten Fakten. zum Fahrradmarkt in Deutschland. Zweirad-Industrie-Verband e. V. ZIV Wirtschaftspressekonferenz am 18. März 2015 in Berlin Zahlen Daten Fakten zum Fahrradmarkt in Deutschland Zweirad-Industrie-Verband e. V. 1 Der Zweirad-Industrie-Verband e.v. Der ZIV vertritt die Interessen

Mehr