Fördern und Fordern: Förderprogramme und Greening

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fördern und Fordern: Förderprogramme und Greening"

Transkript

1 Fördern und Fordern: Förderprogramme und Greening Fachtagung der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft Zwischenfrüchte und Biodiversität ein Erfolgsduo!? am Dr. Ludger Wilstacke Abteilungsleiter Landwirtschaft, Gartenbau und Ländliche Räume Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW

2 Fördern und Fordern: Förderprogramme und Greening 1. Vorbemerkung 2. Ausgangslage/Anforderungen 3. Fordern und Fördern Neue Anforderungen der GAP 4. Fördern NRW-Programm Ländlicher Raum insbesondere AUKM 5. Schlussbemerkungen

3 1. Vorbemerkung 2. Ausgangslage/Anforderungen 3. Fordern und Fördern Neue Anforderungen der GAP 4. Fördern NRW-Programm Ländlicher Raum insbesondere AUKM 5. Schlussbemerkungen

4 Aufgaben der und Erwartungen an Landwirtschaft Aufgaben Erwartungen Lebensmittel Futtermittel NaWaRO Umweltleistungen Wirtschaft/ Ländlicher Raum Landwirtschaft Bäuerliche Kulturlandschaft Natürliche Lebensgrundlagen Biodiversität Gesellschaftliche Akzeptanz

5 Steuerungs-/Beeinflussungs-/Honorierungsmechanismen Allgemeine politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen Marktkräfte/Marktpreise (landwirtschaftliche Bezugs- und Absatzmärkte) Landwirtschaftliches Fachrecht (EU und national) Umwelt- und weiteres Fachrecht (EU, national, Land) EU-Agrarpolitik 1. Säule, Direktzahlungen als pauschale Unterstützung 2. Säule, gezielte Fördermaßnahmen Gesellschaftliche Diskussion und politische Meinungsbildung

6 1. Vorbemerkung 2. Ausgangslage/Anforderungen 3. Fordern und Fördern Neue Anforderungen der GAP 4. Fördern NRW-Programm Ländlicher Raum insbesondere AUKM 5. Schlussbemerkungen

7 Lebensraum Agrarlandschaft

8 Lebensraum Agrarlandschaft Gründe: Intensive Landnutzung Nahrungsmangel

9 Lebensraum Acker Anhaltender und alarmierender Schwund der Biodiversität auf Äckern Zielsetzung: - Förderung der Biodiversität in Ackerbauregionen

10 Vertragsnaturschutz hauptsächlich Grünland - nur sehr geringer Anteil Acker (6,4 %)

11 Leitziele für die Erhaltung der Biodiversität in NRW Möglichst viele Lebensraumtypen und Arten sollen sich in einem günstigen Erhaltungszustand befinden In möglichst vielen Schutzgebieten sollen die Schutzziele erreicht sein und sich daher in einem guten Pflegezustand befinden Prozessschutz ermöglichen Ökosystemdienstleistungen und nachhaltige Nutzungsfähigkeit der Naturgüter erhalten Bevölkerung soll Bewahrung des wertvollen Naturerbes als wichtige Aufgabe anerkennen

12 Maßnahmen der Biodiversitätsstrategie Sicherung günstiger Erhaltungszustände und Verbesserung unzureichender bzw. schlechter Erhaltungszustände der von der Landwirtschaft abhängigen FFH-Lebensraumtypen und -Arten Schaffung insektenfreundlicher Landschaftselemente sowie Bewirtschaftungskonzepte Erhalt/Erhöhung Anteil Agrarlandschaftsfläche mit hohem Naturschutzwert von 15 % Ausweitung des ökologischen Landbaus Weiterentwicklung der guten fachlichen Praxis Förderung des Vertragsnaturschutzes

13 1. Vorbemerkung 2. Ausgangslage/Anforderungen 3. Fordern und Fördern Neue Anforderungen der GAP 4. Fördern NRW-Programm Ländlicher Raum insbesondere AUKM 5. Schlussbemerkungen

14 ab Direktzahlungen Systemwechsel ab 2015 Betriebsprämie (NW: 325 /ha) 30 ha 46 ha Junglandwirteprämie (44 /ha) 90 ha Umverteilungsprämie 50 /ha 30 /ha Erstattung Haushaltsdisziplin Greeningprämie (rd. 87 /ha) Basisprämie (NW: 187 / ha)

15 Greening wenig Bekanntes, viel Neues Greening Dauer- grünland- erhaltung Anbau- diversifi- zierung Ökologische Vorrang- flächen

16 Ökologische Vorrangflächen Breite Auswahl Auswahlliste VO (EU) Nr. 1307/2013 a) Brachliegende Flächen b) Terrassen c) Landschaftselemente d) Pufferstreifen e) Agro-forstliche Hektarflächen f) Streifen an Waldrändern g) KUPs h) Aufforstungsflächen... i) Flächen mit Zwischenfruchtanbau Flächen werden in Deutschland vollständig zugelassen ( 18 Absatz 1 DirektZahlDurchfG) + Gewichtungsfaktoren wie in EU-VO ( 18 Absatz 2 DirektZahlDurchfG) j) Flächen mit stickstoffbindenden Pflanzen

17 Ökologische Vorrangflächen Wer ist befreit? Ökologischer Landbau, Kleinerzeugerregelung, < 15 ha Ackerland restlicher Acker max. 30 ha Gras, Grünfutter, Brache, Leguminosen > 75 % AL!

18 Ökologische Vorrangflächen Wieviel muss sein? Für alle nicht befreiten Betriebe gilt: ab 15 Hektar Ackerland 5 % ökologische Vorrangfläche

19 Ökologische Vorrangflächen Wie wird gerechnet? Ökologische Vorrangflächen Gewichtungsfaktor brachliegende Flächen 1,0 Terrassen 1,0 Landschaftselemente (u.a. Feldränder) 1,0 bis 2,0 Pufferstreifen 1,5 Streifen an Waldrändern 1,5 Niederwald mit Kurzumtrieb (KUP) 0,3 Zwischenfrucht oder Gründecke 0,3 stickstoffbindende Pflanzen 0,7

20 Ökologische Vorrangflächen Brache Keine landwirt. Erzeugung Selbstbegrünung oder gezielte Begrünung Keine PSM 1. April bis 30. Juni Mahdverbot Ab 1. August Vorbereitung und Durchführung von Aussaat oder Pflanzung 1,0

21 Ökologische Vorrangflächen Landschaftselemente Nur unter Cross Compliance geschützte LE Müssen dem Betriebsinhaber zur Verfügung stehen 1,5 1,5 2,0 2,0 1,5

22 Ökologische Vorrangflächen Feldränder Breite 1 bis 20 Meter Keine landwirt. Erzeugung Selbstbegrünung oder gezielte Begrünung Keine PSM 1. April bis 30. Juni Mahdverbot Ab 1. August Vorbereitung und Durchführung von Aussaat oder Pflanzung 1,5

23 Ökologische Vorrangflächen Pufferstreifen Breite 1 bis 20 Meter inkl. Ufervegetation bis max. 10 Meter Keine landwirt. Erzeugung; Ausnahme Beweidung und Schnittnutzung Keine PSM 1. April bis 30. Juni Mahdverbot Ab 1. August Vorbereitung und Durchführung von Aussaat oder Pflanzung 1,5

24 Ökologische Vorrangflächen Streifen am Waldrand Breite 1 bis 10 Meter Keine landwirt. Erzeugung; Ausnahme Beweidung und Schnittnutzung Keine PSM 1. April bis 30. Juni Mahdverbot Ab 1. August Vorbereitung und Durchführung von Aussaat oder Pflanzung 1,5

25 Zwischenfrüchte Es gibt Einiges zu beachten! Pflanzenmischung mindestens 2 Arten Samenanteil einer Art < 60% Gräseranteil < 60 % Aussaat bis 1. Oktober kein chem. Pflanzenschutz keine mineral. N-Dünger kein Klärschlamm

26 Ökologische Vorrangflächen Zwischenfruchtanbau Kulturpflanzenmischung oder Untersaat von Gras Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb März Aussaat ab 16. Juli / Verbleib auf Fläche bis 15. Februar 0,3 Beweidung mit Schafen und Ziegen erlaubt

27 Stickstoffbindende Pflanzen Grundlegendes ist im Direktzahlungen-Durchführungsgesetz geregelt Startdüngung Pflanzenschutz Winterkultur /- zwischenfrucht als Nachfrucht vorgegeben

28 Ökologische Vorrangflächen stickstoffbindende Pflanzen Zulässige Arten in Anlage 4 der DirektZahlDurchfV Breite Liste von klein- und großsämigen Arten 0,7

29 1. Vorbemerkung 2. Ausgangslage/Anforderungen 3. Fordern und Fördern Neue Anforderungen der GAP 4. Fördern NRW-Programm Ländlicher Raum insbesondere AUKM 5. Schlussbemerkungen

30 Fördern: NRW-Programm (1) Wo stehen wir im Genehmigungsprozess? Programm wurde am bei der EU-Kommission eingereicht; Entwurf ist veröffentlicht (umwelt.nrw.de) Über ein Jahr später als geplant! Verzögerung wegen später Einigung über GAP-Reform und Durchführungsvorschriften Genehmigungsprozess dauert noch an: Inhaltliche Genehmigungsreife ggfls. im Januar, formale Entscheidung der KOM deutlich später? Fördermaßnahmen laufen sukzessive an, Antrags- und Bewilligungsverfahren stehen unter Vorbehalt der EU- Genehmigung

31 NRW-Programm (2) Ausrichtung und Maßnahmenspektrum Öffentliches Geld für öffentliche Güter ; Ausrichtung an Biodiversität, Ressourcenschonung, Klimaschutz Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit, Qualitätsausrichtung, Tierschutz Integrierte wirtschaftliche und soziale Entwicklung der ländliche Räume Finanzielle Schwerpunkte (Anteile am Gesamtplafonds): AUKM, Öko,TSM, Natura 2000, AGZ: 52 % AFP, Vermarktungsförderung: 14 % Forstliche Maßnahmen: 6 % L. E.: Flurb., Dorferneuerung., Breitband, invest. Naturschutz:18 % Wissenstransfer, Innovation/EIP, Netzwerke, Leader: 10 %

32 NRW-Programm (3) Öko-Landbau, Agrarumwelt- und Tierschutzmaßnahmen: Was ist neu, was ist anders? Prämienniveau steigt insgesamt deutlich Öko und AUM bleiben mind. 5jährige Maßnahmen, Tierschutzmaßnahmen sind zukünftig 1jährig Verpflichtungsjahr = Kalenderjahr Ausnahme: Anbau von Zwischenfrüchten (wie bisher ) Greening-Abzüge bei AUKM und Öko-Landbau

33 Anlage von Blüh- und Schonstreifen Einsaat eines Blühstreifens von 6-12 m Breite (oder kleine Flächen bis 0,25 ha) mit festgelegten Saatgutmischungen; max. 20 % je Schlag jährlich wechselnde Flächen oder mehrjährig auf einer Fläche Keine Anwendung von PSM und Bodenbearbeitung außer Pflegeschnitte und ggfls. Nachsaat Keine Nutzung des Aufwuchses Kein Befahren der Blühstreifen/-flächen Prämie: Euro/ha; 820 Euro/ha bei Anmeldung als ÖVF

34 Anlage von Uferrand- und Erosionsstreifen Einsaat von Ackerflächen mit mehrjährigen Grasarten oder gräserbetonten Mischungen in einer Breite von 5 bis 30 m Verzicht auf den Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmittel Uferrandstreifen auf Grünland nur in bestimmten Projektgebieten (Abzäunung eines Streifens von 5 bis 15 m) Keine Beweidung Jährliche Mahd oder jährliches Mulchen, jedoch nicht vor dem 1.7. Keine über die Abfuhr des Mähgutes hinausgehende Nutzung Prämie: Euro/ha; 720 Euro/ha bei Anmeldung als ÖVF 480 Euro/ha für Uferrandstreifen auf Grünland

35 Anbau von Zwischenfrüchten (ZWF) Fortsetzung (im Rahmen GAK): Anbau winterharter ZWF/Untersaaten (oder abfrierende ZWF plus nachfolgend Mulchsaat) auf mind. 20 % der AF in Förderkulisse keine chem.-synth. PSM und N-Düngung (außer ggfls. Startdüngung nach Getreide); keine Leguminosen Aussaat bis 5.9. (mit Ausnahmen); Umbruch/Bodenbearbeitung ab nur mechanische Beseitigung des Aufwuchses Nutzung (Mahd und Beweidung im Rahmen Wanderschäferei) möglich, soweit ZWF wieder austreibend Teilnahme an zwei spezifischen WRRL-Beratungen (N- Düngemanagement), die erste vor Beginn der Maßnahme (bei erstmaliger Teilnahme) Prämie: 97 Euro/ha; 22 Euro/ha bei Anmeldung als ÖVF (Ökobetriebe 58 Euro/ha)

36 Entwurf NRW-Programm Neue Prämien AUKM Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (Prämien in Euro je Hektar und Jahr) Vielfältige Kulturen im Ackerbau (mind. 5 Hauptkulturen, mind. 10 % Leguminosen oder Gemenge mit Leguminosen) Anbau von Zwischenfrüchten (Förderkulisse WRRL ) konv. Betrieb 90 (bisher 65) + 38 % Öko-Betrieb 65 (bisher 40) + 62 % konv. Betrieb, 10 % Körnerleg. 125 (bisher 75) + 66 % Öko-Betrieb, 10 % Körnerleg. 90 (bisher 50) + 80% konv. Betrieb 97 (bisher 84) + 15 % Öko-Betrieb 58 (bisher 54) + 7 % Anlage von Blühstreifen (auf Ackerflächen) (bisher 950) + 26 % Anlage von Uferrand- und Erosionsschutzstreifen (auf Ackerflächen) (bisher 865) + 27 % Extensive Grünlandnutzung im Gesamtbetrieb 150 (bisher 100) + 50 % Vertragsnaturschutz (ausdifferenziertes Angebot, deutliche Prämienerhöhung) Bedrohte Haustierrassen (Rinder, Pferde, Schweine, Schafe, Ziegen) 200 Euro je GVE

37 Entwurf NRW-Programm Neue Prämien Ökologischer Landbau 1./2. Jahr ( /ha) 3./4./5.Jahr ( /ha) Acker 520 (bisher 400) + 30 % 260 (bisher 180) + 44 % Dauergrünland 330 (bisher 270) + 22 % 220 (bisher 170) + 29 % Einführung Gemüse/Zierpfl (bisher 1.200) + 20 % 400 (bisher 300) + 33 % Dauerkult./ (bisher1.800) +20 % 940 (bisher 720) + 30 % Baumschule Unterglasanbau (bisher 5.500)+ 9 % (bisher 4.500) +11% ab 6. Jahr ( /ha) Acker 260 (bisher 180) +44 % Beibehaltung Dauergrünland 220 (bisher 170) +29 % Gemüse/Zierpfl. 400 (bisher 300) + 33% Dauerk./ Baumsch. 940 (bisher 720) + 30 % Unterglasanbau (bisher 3.500) + 8 % Kontrollkostenzuschuss: 50 Euro je ha (bisher 35), max. 600 Euro je Betrieb (bisher 530)

38 AUKM: Verknüpfung mit Ökologischen Vorrangflächen AUKM-Operation Potentielle ÖVF Gewichtungsfaktor ÖVF Abzugsbetrag bei der AUKM- Prämie Vielfältige Kulturen im Ackerbau ÖVF-Leguminosen 0,7 20 Euro/ha Anbau von Zwischenfrüchten ÖVF-Zwischenfrucht 0,3 75 Euro/ha Blühstreifen Feldrand/ Pufferstreifen/ Streifen am Waldrand 1,5 380 Euro/ha Blühstreifen/-flächen > 20m Breite Brache 1,0 380 Euro/ha Uferrandstreifen Feldrand/Pufferstreifen 1,5 380 Euro/ha Uferrandstreifen > 20 m Breite Erosionsschutzstreifen Erosionsschutzstreifen > 20m Breite Vertragsnaturschutz auf Ackerflächen Brache 1,0 380 Euro/ha Feldrand/ Pufferstreifen/ Streifen am Waldrand 1,5 380 Euro/ha Brache 1,0 380 Euro/ha Ackerbrache Brache 1,0 250 Euro/ha Einsaat von Ackerflächen mit Rahmenmischung /Regiosaatgut) bis 20m Breite Feldrand/ Pufferstreifen/ Streifen am Waldrand 1,5 380 Euro/ha Einsaat von Ackerflächen mit Rahmenmischung /Regiosaatgut) > 20m Breite Brache 1,0 380 Euro/ha Mehrjährige Einsaat mit Klee/Luzerne ÖVF-Leguminosen 0,7 175 Euro/ha

39 1. Vorbemerkung 2. Ausgangslage/Anforderungen 3. Fordern und Fördern Neue Anforderungen der GAP 4. Fördern NRW-Programm Ländlicher Raum insbesondere AUKM 5. Schlussbemerkungen

40 Schlussbemerkungen Landwirtschaft: Breites Aufgabenspektrum und hohe Erwartungen Vielfältige Gestaltungs- und Beeinflussungsmechanismen Für Umweltleistungen bestehen keine Markt- und Marktpreismechanismen (= staatl. Handeln notwendig) Bedeutung von und Erwartung an Umweltleistungen nehmen zu Anhaltende Änderungen und weitere Steigerungen zu erwarten Mix aus Ordnungsrecht (= Fordern) und Anreizstrukturen (= Fördern) bleibt (Mischungsverhältnis variabel) NW: umfassende Verknüpfung und Kombination pauschaler Förderung 1. Säule mit gezielter Förderung 2. Säule Perspektivische Tendenzen: Konkretisierung/mehr Ordnungsrecht Pauschale Förderung (1.Säule) mit zunehmenden Vorgaben (Greening) Ausbau (quantitativ/qualitativ) gezielter Förderung (2. Säule)

41 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Greening und KULAP 2015

Greening und KULAP 2015 Greening und KULAP 2015 Möglichkeiten der Anrechnung von Leguminosen und Sojabohnen in der Fruchtfolge Unser Land 03. Februar 2015 Dasing Markus Eggenmüller, AELF Augsburg Gliederung 1. Prämiensystem 2015

Mehr

Gewässerunterhaltung im Bereich von Agrarumwelt- Maßnahmen (AUM) und ökologischen Vorrangflächen (Greeningflächen)

Gewässerunterhaltung im Bereich von Agrarumwelt- Maßnahmen (AUM) und ökologischen Vorrangflächen (Greeningflächen) Gewässerunterhaltung im Bereich von Agrarumwelt- Maßnahmen (AUM) und ökologischen Vorrangflächen (Greeningflächen) Neue Agrarreform - Greening offiziell: Zahlung für dem Klima- und Umweltschutz förderliche

Mehr

Ökologische Vorrangflächen Ecological Focus Area (EFA) (Flächennutzung im Umweltinteresse gemäß Art. 46 VO (EU) Nr. 1307/2013)

Ökologische Vorrangflächen Ecological Focus Area (EFA) (Flächennutzung im Umweltinteresse gemäß Art. 46 VO (EU) Nr. 1307/2013) Ökologische Vorrangflächen Ecological Focus Area (EFA) (Flächennutzung im Umweltinteresse gemäß Art. 46 ) Ökologische Vorrangflächen müssen sich, außer bei Niederwald im Kurzumtrieb (KUP) und Aufforstungsflächen,

Mehr

Mehrfachantrag 2015 Ökologische Vorrang-Flächen

Mehrfachantrag 2015 Ökologische Vorrang-Flächen Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Mehrfachantrag 2015 Ökologische Vorrang-Flächen Greening - Grundlagen Greening erfordert: Anbaudiversifizierung Dauergrünlanderhalt

Mehr

Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014

Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014 Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014 Greening ein neues Instrument der EU-Agrarpolitik Uta Maier (TLL) Jena, 17.06.2013 TLL Kolloquium Wirtschaftliche Lage / Aktuelle Fragen der Agrarpolitik

Mehr

EU-Agrarpolitik bis 2020 (GAP) Betriebsprämie und Co.: Welche Eckdaten liegen für Bauern schon vor!

EU-Agrarpolitik bis 2020 (GAP) Betriebsprämie und Co.: Welche Eckdaten liegen für Bauern schon vor! EU-Agrarpolitik bis 2020 (GAP) Betriebsprämie und Co.: Welche Eckdaten liegen für Bauern schon vor! Sonder-AMK 4.11.2013 - Beschluss zur 1. Säule (Betriebsprämie) Kürzung der Direktzahlungen (Betriebsprämien)

Mehr

Ökologische Vorrangflächen (ÖVF) - Termine und Anforderungen (Stand Juli 2015)

Ökologische Vorrangflächen (ÖVF) - Termine und Anforderungen (Stand Juli 2015) Ökologische Vorrangflächen (ÖVF) - Termine und Anforderungen (Stand Juli 2015) Nach Abstimmung mit dem Bundeslandwirtschaftsministerium hat der DBV die verschiedenen Termine und Anforderungen an Ökologische

Mehr

GAP-Reform Greening und Co.

GAP-Reform Greening und Co. GAP-Reform Greening und Co. Dr. Harald Lopotz Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen GAP_Reform_SKW_28_11_2013.ppt Auswirkungen der Halbzeitbewertung Verlauf Entkopplung des Abschmelzungsprozesses und

Mehr

Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr 2015

Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr 2015 Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr 2015 Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr

Mehr

Einbeziehung von Umweltbelangen in die gemeinsame europäische Agrarpolitik (GAP) Stand der Reformdiskussion

Einbeziehung von Umweltbelangen in die gemeinsame europäische Agrarpolitik (GAP) Stand der Reformdiskussion Einbeziehung von Umweltbelangen in die gemeinsame europäische Agrarpolitik (GAP) Stand der Reformdiskussion Dr. Ludger Wilstacke, Abteilungsleiter Landwirtschaft, Gartenbau, Ländliche Räume im MKULNV Umsetzung

Mehr

Greening-Maßnahmen zum Schutz der Niederwildes Dr. Josef Kuhlmann, LWK Niedersachsen

Greening-Maßnahmen zum Schutz der Niederwildes Dr. Josef Kuhlmann, LWK Niedersachsen Greening-Maßnahmen zum Schutz der Niederwildes n, LWK Niedersachsen Pflanzenschutztechnik 1958 1960 1962 1964 1966 1968 1970 1972 1974 1976 1978 1980 1982 1984 1986 1988 1990 1992 1994 1996 1998 2000

Mehr

Aktuelle Informationen zur Agrarförderung Auswertung Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen, Ökologischer Landbau und Greening 2015/2016

Aktuelle Informationen zur Agrarförderung Auswertung Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen, Ökologischer Landbau und Greening 2015/2016 Aktuelle Informationen zur Agrarförderung Auswertung Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen, Ökologischer Landbau und Greening 2015/2016 Irene Kirchner Referatsleiterin 32 im MLUL Auswertung AUKM und Greening

Mehr

Thema. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015*

Thema. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015* Thema Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015* Stand 27.10.2014 *vorbehaltlich weiterer Änderungen und Detailregulierungen durch Agrarzahlungen- Verpflichtungenverordnung 1 Arbeitsgebiet Roth Agrarhandel

Mehr

Greening in der Landwirtschaft

Greening in der Landwirtschaft Greening in der Landwirtschaft Umsetzung von Ökologischen Vorrangflächen und Wirkungen für Vegetation und Tierwelt Dr. Rainer Oppermann Institut für Agrarökologie und Biodiversität (ifab), Mannheim Vortrag

Mehr

Derzeitige rechtliche Rahmenbedingungen für Greening und Möglichkeiten der Investitionsförderung bei KUP

Derzeitige rechtliche Rahmenbedingungen für Greening und Möglichkeiten der Investitionsförderung bei KUP Kurzumtriebsplantagen in der Praxis rechtliche Rahmenbedingungen, Anbautechnik, Artenvielfalt Derzeitige rechtliche Rahmenbedingungen für Greening und Möglichkeiten der Investitionsförderung bei KUP Versuchsgut

Mehr

Thema. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015*

Thema. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015* Thema Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015* Stand *vorbehaltlich weiterer Änderungen und Detailregulierungen durch ausstehende BundesVO 1 Ziele der GAP-Reform (EU) Ernährungssicherheit EU muss Beitrag

Mehr

"Die Reform der gemeinsamen EU- Agrarpolitik - hilft sie den Bienen und den Imkern?"

Die Reform der gemeinsamen EU- Agrarpolitik - hilft sie den Bienen und den Imkern? "Die Reform der gemeinsamen EU- Agrarpolitik - hilft sie den Bienen und den Imkern?" Joachim Hauck 13. September 2014 Wanderversammlung Deutschsprachiger Imker Schwäbisch Gmünd 12.-14.09.2014 Herausforderungen

Mehr

Fachinformationsveranstaltung Agrarförderung 18./ Außenstelle Pirna GAP 2014 und 2015 ff. 1. Säule 1 XX. Monat 2013 Name des Präsentators

Fachinformationsveranstaltung Agrarförderung 18./ Außenstelle Pirna GAP 2014 und 2015 ff. 1. Säule 1 XX. Monat 2013 Name des Präsentators Fachinformationsveranstaltung Agrarförderung 18./19.03.2014 - Außenstelle Pirna GAP 2014 und 2015 ff. 1. Säule 1 XX. Monat 2013 Name des Präsentators Gliederung: Aktueller Stand der GAP-Reform Übergangsjahr

Mehr

Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme. Schulung Berater. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft.

Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme. Schulung Berater. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme Schulung Berater Irene Kirchner 1 Inhalt Neue Verordnungen der EU ELER Richtlinienverlängerungen Beantragung

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen zur Biodiversitätsförderung auf dem Acker Perspektiven für die Umsetzung im künftigen ELER-Programm

Agrarumweltmaßnahmen zur Biodiversitätsförderung auf dem Acker Perspektiven für die Umsetzung im künftigen ELER-Programm Agrarumweltmaßnahmen zur Biodiversitätsförderung auf dem Acker Perspektiven für die Umsetzung im künftigen ELER-Programm Tagung Bienenweiden, Blühflächen und Agrarlandschaft 26. / 27. November 2013, Berlin

Mehr

Reform der EU Agrarpolitik Bedeutung für den Ökolandbau und den Grundwasserschutz in Unterfranken

Reform der EU Agrarpolitik Bedeutung für den Ökolandbau und den Grundwasserschutz in Unterfranken Reform der EU Agrarpolitik Bedeutung für den Ökolandbau und den Grundwasserschutz in Unterfranken Bewertung aus Sicht des Ökologischen Landbaus Jan Plagge, 12.12.2013 GAP nach 2013 Große Erwartungen GAP

Mehr

Aktuelles aus dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Triesdorfer Schaftag 24. Januar 2015

Aktuelles aus dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Triesdorfer Schaftag 24. Januar 2015 Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Aktuelles aus dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Triesdorfer Schaftag 24. Januar 2015 Schafbestand

Mehr

Die neue EU-Förderperiode in Sachsen - das Agrarumwelt-Naturschutz-Programm AUNaP

Die neue EU-Förderperiode in Sachsen - das Agrarumwelt-Naturschutz-Programm AUNaP Die neue EU-Förderperiode 2014-2020 in Sachsen - das Agrarumwelt-Naturschutz-Programm AUNaP Bauernfrühstück der Volksbank Mittweida e.g. in Erlau am 19.03.2015 GAP-Reform ab 2015 1. / 2. Säule CC Greening

Mehr

Beraterseminar bei der LLFG Bernburg. Umsetzung der EU-Agrarreform 2015 Umsetzung des Greening

Beraterseminar bei der LLFG Bernburg. Umsetzung der EU-Agrarreform 2015 Umsetzung des Greening Beraterseminar bei der LLFG Bernburg Umsetzung der EU-Agrarreform 2015 Umsetzung des Greening Referat 27 Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Bernburg, 13. März 2015 Rechtlicher Rahmen

Mehr

EU-Agrarreform 2020 von der Idee bis zur Umsetzung. Agrarökonomisches Seminar. Göttingen, 2. Dezember 2014

EU-Agrarreform 2020 von der Idee bis zur Umsetzung. Agrarökonomisches Seminar. Göttingen, 2. Dezember 2014 EU-Agrarreform 2020 von der Idee bis zur Umsetzung Agrarökonomisches Seminar Göttingen, 2. Dezember 2014 Dr. Jürgen Wilhelm Leiter des Referates 101: Agrarpolitik, Agrarwende, Internationale Zusammenarbeit

Mehr

Gemeinsame Agrarpolitik der EU

Gemeinsame Agrarpolitik der EU Gemeinsame Agrarpolitik der EU 2014 bis 2020 www.bmel.de Liebe Leserinnen und Leser, die Landwirtschaft ist eine starke Branche, die unser täglich Brot sichert und den ländlichen Raum attraktiv gestaltet.

Mehr

GAP-Reform und FAKT Wie können sich die Betriebe anpassen?

GAP-Reform und FAKT Wie können sich die Betriebe anpassen? GAP-Reform und FAKT Wie können sich die Betriebe anpassen? Impulse für Mensch und Raum Bad Dürrheim-Oberbaldingen, 8.1. 2015 vortragender: Hans-Martin Schwarz, LWA DS Inhalte von Dr. Volker Segger und

Mehr

Greening. - was kommt da auf uns zu - 03.12.2014 Saatbauverein Saar e.v. Franziska Nicke

Greening. - was kommt da auf uns zu - 03.12.2014 Saatbauverein Saar e.v. Franziska Nicke Greening - was kommt da auf uns zu - 03.12.2014 Saatbauverein Saar e.v. Franziska Nicke Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Bedingungen 2.1. Umweltleistungen 2.2. Betriebsstruktur 3. Details der Umweltleistungen

Mehr

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg im Förderzeitraum 2014 bis 2020

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg im Förderzeitraum 2014 bis 2020 Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg im Förderzeitraum 2014 bis 2020 I. Investitionen/ Betriebsmitteldarlehen Brandenburg-Kredit für den ländlichen Raum= läuft weiter Einzelbetriebliche

Mehr

Konservierende Bodenbearbeitung/ Direktsaat in Sachsen e.v. GREENING und AUNaP Chancen und Herausforderungen für die Landwirtschaft

Konservierende Bodenbearbeitung/ Direktsaat in Sachsen e.v. GREENING und AUNaP Chancen und Herausforderungen für die Landwirtschaft GREENING und AUNaP Chancen und Herausforderungen für die Landwirtschaft 2 Gliederung Greening Förderprogramm Sachsen 3 Gesetzliche Grundlagen Europäische Regelungen: DZ-VO 1307/2013 vom 17.12.2013 Del.VO

Mehr

Ökologische Vorrangflächen eine Bewertung aus Sicht des BMELV

Ökologische Vorrangflächen eine Bewertung aus Sicht des BMELV Ökologische Vorrangflächen eine Bewertung aus Sicht des BMELV Vortrag am 06. November 2012 anlässlich der Fachtagung des NABU zur Nutzung Ökologischer Vorrangflächen ein Mehrwert für Biodiversität und

Mehr

Grüner und gerechter? EU-Agrarreform und heimische Landwirtschaft

Grüner und gerechter? EU-Agrarreform und heimische Landwirtschaft Grüner und gerechter? EU-Agrarreform und heimische Landwirtschaft AG 1 Natur- und Umweltschutz Hofgeismar, 11.4.2013 Matthias Strobl Wie steht es um die biologische Vielfalt in unseren Agrarlandschaften?

Mehr

Deutscher Grünlandtag und Hessischer Grünlandtag am 24. Mai Eichof, Bad Hersfeld. Grünlandspezifika bei der Umsetzung der GAP

Deutscher Grünlandtag und Hessischer Grünlandtag am 24. Mai Eichof, Bad Hersfeld. Grünlandspezifika bei der Umsetzung der GAP Deutscher Grünlandtag und Hessischer Grünlandtag am 24. Mai 2013 - Eichof, Bad Hersfeld Agrarpolitik Grünlandspezifika bei der Umsetzung der GAP 1. Bedeutung des Grünlands im Rahmen der GAP 2. GAP-Instrumente

Mehr

Hinweise zur Umsetzung der GAP-Reform 2015

Hinweise zur Umsetzung der GAP-Reform 2015 BRANDENBURG Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Hinweise zur Umsetzung der GAP-Reform 2015 Stand: 13.08.2014 Lesen Sie bitte aufmerksam die nachfolgenden Hinweise. Obwohl die Inhalte der Seiten

Mehr

Systemwechsel bei der Umsetzung der EU-Agrarpolitik in Deutschland. Bioland-Pressekonferenz, Internationale Grüne Woche

Systemwechsel bei der Umsetzung der EU-Agrarpolitik in Deutschland. Bioland-Pressekonferenz, Internationale Grüne Woche Systemwechsel bei der Umsetzung der EU-Agrarpolitik in Deutschland Bioland-Pressekonferenz, 14.01.2016 Internationale Grüne Woche Herausforderungen der GAP für eine Ökologisierung der Landwirtschaft Rückgang

Mehr

Chancen für Öko-Betriebe und Umsteller: Agrarumweltmaßnahmen 2014

Chancen für Öko-Betriebe und Umsteller: Agrarumweltmaßnahmen 2014 Cncen für Öko-Betriebe und Umsteller: Agrarumweltmaßnahmen 2014 Übersicht über Prämien für Bio-Betriebe und solche, die es werden wollen - Kombinationsmöglichkeiten und Rechenbeispiele Am 02.04.2014 t

Mehr

Terminkalender Gemeinsamer Antrag 2016 und Cross Compliance

Terminkalender Gemeinsamer Antrag 2016 und Cross Compliance Nr. Maßnahme Kürzel Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember 1 Gemeinsamer Antrag: Antragstellung GA Gem bis 2 Gemeinsamer Antrag: Änderungen GA Gem bis 31.05.

Mehr

Umsetzung der GAP- Reform 2014-2020

Umsetzung der GAP- Reform 2014-2020 Umsetzung der GAP- Reform 2014-2020 Teil: Umsetzung des Greenings Zuweisung von ZA Stand 03.09.2014 Infoveranstaltung des ALFF Mitte, HBS, am 09.09.2014 Referenz- bzw. Feldblockpflege / Referenzflächenabgleich

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel -

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Reiter, Sander, Schmidt Ingenieurgesellschaft für Planung und Informationstechnologie Institut für Ländliche Räume Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Umsetzung, Steuerung, Wirkung Ergebnisse

Mehr

Die Umsetzung des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Ländliche Entwicklung (ELER) in Bayern

Die Umsetzung des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Ländliche Entwicklung (ELER) in Bayern Die Umsetzung des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Ländliche Entwicklung (ELER) in Bayern 1. Juni 2015, Brüssel Anton Dippold Umsetzung der ELER-VO in Bayern Die Umsetzung der ELER-Förderung erfolgt

Mehr

Fit, fair und nachhaltig

Fit, fair und nachhaltig Fit, fair und nachhaltig Vorschläge für eine neue EU-Agrarpolitik Ergebnisse einer Studie für den NABU Bundesverband / BirdLife Germany 07./08.11.2016, Berlin Dr. Rainer Oppermann und Dr. Sebastian Lakner

Mehr

Entwicklung des Lupinen-(Leguminosen) anbaus in Deutschland 2014; kurze Betrachtung zum Greening

Entwicklung des Lupinen-(Leguminosen) anbaus in Deutschland 2014; kurze Betrachtung zum Greening Entwicklung des Lupinen-(Leguminosen) anbaus in Deutschland 2014; kurze Betrachtung zum Greening Bernburg, 14. Januar 2015 Anke Böhme BayWa AG, Züchtervertrieb in Tausend ha Anbau von Körnerleguminosen

Mehr

Was ändert sich. in der neuen GAP-Förderperiode. für die Beweidungspraxis?

Was ändert sich. in der neuen GAP-Förderperiode. für die Beweidungspraxis? Was ändert sich in der neuen GAP-Förderperiode für die Beweidungspraxis? Fachforum 4 beim Deutschen tag 2014 in Schwäbisch Hall am 10.07.2014: Zu wenig zum Überleben, zu viel zum Sterben? Perspektiven

Mehr

Mehr biologische Vielfalt in Luxemburg durch landwirtschaftliche Förderinstrumente

Mehr biologische Vielfalt in Luxemburg durch landwirtschaftliche Förderinstrumente Mehr biologische Vielfalt in Luxemburg durch landwirtschaftliche Förderinstrumente Pressekonferenz im Nachhaltigkeitsministerium Luxemburg, den 16.04.2012 Dipl. Biologin Nadja Kasperczyk 1 Gliederung Biologische

Mehr

Umsetzung der EU-Agrarreform in Deutschland

Umsetzung der EU-Agrarreform in Deutschland Stand: 07.04.2016 Umsetzung der EU-Agrarreform in Deutschland Wichtige durchgeführte und geplante Änderungen und Ergänzungen gegenüber dem in der Broschüre Umsetzung der EU-Agrarreform in Deutschland für

Mehr

Vorschriften hinsichtlich die dem Klima- und Umweltschutz förderlichen Landbewirtschaftungsmethoden (sog. Greening-Vorschriften)

Vorschriften hinsichtlich die dem Klima- und Umweltschutz förderlichen Landbewirtschaftungsmethoden (sog. Greening-Vorschriften) Vorschriften hinsichtlich die dem Klima- und Umweltschutz förderlichen Landbewirtschaftungsmethoden (sog. Greening-Vorschriften) Mit der Beantragung der Basisprämie durch die Aktivierung der dem Betriebsinhaber

Mehr

Sachstand Agrarreform 2015 (Gemeinsame Agrarpolitik GAP )

Sachstand Agrarreform 2015 (Gemeinsame Agrarpolitik GAP ) Sachstand Agrarreform 2015 (Gemeinsame Agrarpolitik GAP 2014 2020) Ortslandwirteversammlung Werra-Meißner-Kreis 1. November 2014 Witzenhausen Doris Ebert Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz,

Mehr

Rita Mannhaupt Geschäftsbereich Förderung Bewilligungsstelle Oldenburg

Rita Mannhaupt Geschäftsbereich Förderung Bewilligungsstelle Oldenburg Die folgende Präsentation basiert auf dem Entwurf der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für Niedersächsische und Bremer Agrarumweltmaßnahmen (NiB-AUM) (Richtlinie NiB-AUM) und ist auf den Stichtag

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen in Deutschland. Trends in der Programmentwicklung der Bundesländer

Agrarumweltmaßnahmen in Deutschland. Trends in der Programmentwicklung der Bundesländer Agrarumweltmaßnahmen in Deutschland Trends in der Programmentwicklung der Bundesländer Zum Projekt Grundprinzipien Aktueller Stand Ursachen für die Dynamik Trends Zum Projekt Kurzfassungen der Agrarumwelt-

Mehr

Förderung von Extensiven Bewirtschaftungsweisen und landschaftspflegerischen Leistungen zur Sanierung, Erhaltung, Pflege und Gestaltung der

Förderung von Extensiven Bewirtschaftungsweisen und landschaftspflegerischen Leistungen zur Sanierung, Erhaltung, Pflege und Gestaltung der 2009-2013 Förderung von Extensiven Bewirtschaftungsweisen und landschaftspflegerischen Leistungen zur Sanierung, Erhaltung, Pflege und Gestaltung der Kulturlandschaft Zahlungen zur Deckung der zusätzlichen

Mehr

Terminkalender Gemeinsamer Antrag 2017 und Cross Compliance

Terminkalender Gemeinsamer Antrag 2017 und Cross Compliance Nr. Maßnahme Kürzel Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember 1 Gemeinsamer Antrag: Antragstellung GA Gem 2 Gemeinsamer Antrag: Änderungen und Nachmeldungen GA

Mehr

Möglichkeiten und bestehende Instrumente für eine Integration von Ökosystemleistungen in die Agrarpolitik

Möglichkeiten und bestehende Instrumente für eine Integration von Ökosystemleistungen in die Agrarpolitik Möglichkeiten und bestehende Instrumente für eine Integration von Ökosystemleistungen in die Agrarpolitik Timo Kaphengst Ecologic Institut Berlin 1 Inhalt Kurzer Überblick über die Gemeinsame Agrarpolitik

Mehr

Bundesverband BioEnergie. Stellungnahme des Bundesverband BioEnergie e.v. (BBE)

Bundesverband BioEnergie. Stellungnahme des Bundesverband BioEnergie e.v. (BBE) Stellungnahme des Bundesverband BioEnergie e.v. (BBE) zur Ausgestaltung der Option Niederwald mit Kurzumtrieb für Ökologische Vorrangflächen im Entwurf der Direktzahlungen-Durchführungsverordnung (DirektZahlDurchfV)

Mehr

Ausgestaltung der künftigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in Baden-Württemberg

Ausgestaltung der künftigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4399 29. 11. 2013 Antrag der Fraktion der CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Ausgestaltung der

Mehr

Die GAP nach 2013. Legislativvorschläge der EU Kommission zur Reform der. vom 12. Oktober 2011

Die GAP nach 2013. Legislativvorschläge der EU Kommission zur Reform der. vom 12. Oktober 2011 Die GAP nach 2013 Legislativvorschläge der EU Kommission zur Reform der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union vom 12. Oktober 2011? Ilke Marschall, Erfurt, 11.11.11 Vorgeschichte Im Vorfeld

Mehr

Geschichte der Öko -Förderung der EU und der Länder gehalten von Manuela Kelch und Theresa Rebholz

Geschichte der Öko -Förderung der EU und der Länder gehalten von Manuela Kelch und Theresa Rebholz Referat im Modul Regionalentwicklung: Geschichte der Öko -Förderung der EU und der Länder gehalten von Manuela Kelch und Theresa Rebholz am 23.01.2007 Gliederung 1. Geschichte 2. Ziele der Ökoförderung

Mehr

Förderungs- und Beratungsmöglichkeiten für Bio-Gemüse-Anbauer in MV. Jannika Mösinger, 27.03.2015 1

Förderungs- und Beratungsmöglichkeiten für Bio-Gemüse-Anbauer in MV. Jannika Mösinger, 27.03.2015 1 Förderungs- und Beratungsmöglichkeiten für Bio-Gemüse-Anbauer in MV Jannika Mösinger, 27.03.2015 1 GREENING IN MV AB 2015 Was ist möglich ab 2015? 1. Beratungsförderung (ab voraussichtlich Herbst 2015)

Mehr

von Ökologischen Vorrangflächen

von Ökologischen Vorrangflächen position // januar 2014 Ökologische Vorrangflächen unverzichtbar für die biologische Vielfalt in der Agrarlandschaft! Position des Bundesamtes für Naturschutz, des Umweltbundesamtes und der Kommission

Mehr

Landwirtschaft und WRRL in Schleswig-Holstein

Landwirtschaft und WRRL in Schleswig-Holstein Auf dem Weg zum guten ökologischen Zustand? Landwirtschaft und WRRL in Schleswig-Holstein Dr. Ina Walenda Ref. Landwirtschaft BUND Schleswig-Holstein www.bund-sh.de 1 Themen Landwirtschaft und WRRL in

Mehr

Wann Gülle fahren im Frühjahr?

Wann Gülle fahren im Frühjahr? 2 Wann Gülle fahren im Frühjahr? Gülle direkt einarbeiten oder innerhalb von 4 Stunden in Problem- und Sanierungsgebieten Grünland und Ackerfutter Wintergetreide Sommergetreide Winterraps Mais ab 1. März

Mehr

Nachhaltigkeit durch Förderung? Strategien der Agrarumweltförderung in Sachsen

Nachhaltigkeit durch Förderung? Strategien der Agrarumweltförderung in Sachsen Nachhaltigkeit durch Förderung? Strategien der Agrarumweltförderung in Sachsen Jahrestagung der Landesarchäologen am 24. Mai 2011 in Meißen Ziele der EU aus Lissabon- und Göteborgstrategie Wettbewerb+Beschäftigung

Mehr

Flächenbelegung durch Energiepflanzenanbau in Schleswig-Holstein

Flächenbelegung durch Energiepflanzenanbau in Schleswig-Holstein Flächenbelegung durch Energiepflanzenanbau in Dipl. Ing. agr. Sönke Beckmann Sönke Beckmann 1 Ziele des europäischen Naturschutzes Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege: Erhaltung der natürlichen

Mehr

Bienenweiden, Blühflächen und Agrarlandschaften

Bienenweiden, Blühflächen und Agrarlandschaften ELER Bienenweiden, Blühflächen und Agrarlandschaften Blühflächen effektiver fördern Erfahrungen aus Niedersachsen Rudolf Rantzau, ML Niedersachsen Erfahrungen aus Niedersachsen: Das EU-Chaos war noch nie

Mehr

Pläne des BMELV zur Förderung der. On-farm-Erhaltung

Pläne des BMELV zur Förderung der. On-farm-Erhaltung Pläne des BMELV zur Förderung der Mustertext Mustertext On-farm-Erhaltung Dr. Thomas Meier Referat 522: Biologische Vielfalt und Biopatente Mustertext 2 Internationale Zusammenarbeit 3 Internationaler

Mehr

Agrarförderung in Hessen und wie sie in benachteiligten Regionen wie dem Odenwald ankommt

Agrarförderung in Hessen und wie sie in benachteiligten Regionen wie dem Odenwald ankommt Agrarförderung in Hessen und wie sie in benachteiligten Regionen wie dem Odenwald ankommt In Hessen sind rund 23.000 landwirtschaftliche Betriebe in der Statistik der Agrarförderung 2007/2008 erfasst und

Mehr

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg Brandenburg-Kredit Mikro: neu ERP-Gründerkredit- Startgeld= Anträge noch bis 30.11.2013 möglich/ Programmende 31.12.2013 Brandenburg-Kredit

Mehr

Die Gemeinsame Agrarpolitik

Die Gemeinsame Agrarpolitik Die Gemeinsame Agrarpolitik GAP 2016 (Stand 25.02.2016 unter dem Vorbehalt weiterer Änderungen) Nr.: 1 Geschäftsbereich Landwirtschaft Sachgebiet Betriebswirtschaft Aktiver Betriebsinhaber Negativliste

Mehr

Hinweise und Hilfestellungen aus den CC-Kontrollen der letzten Jahre

Hinweise und Hilfestellungen aus den CC-Kontrollen der letzten Jahre Checkliste Cross Compliance 2014 Hinweise und Hilfestellungen aus den CC-Kontrollen der letzten Jahre 2 XX. Monat 2013 Name des Präsentators Dazu soll gesprochen werden: 1. Allgemeines 2. Übersicht systematischen

Mehr

Fakten zum. Greening. Landwirte leisten Mehrwert für Natur und Umwelt.

Fakten zum. Greening. Landwirte leisten Mehrwert für Natur und Umwelt. Fakten zum Greening Landwirte leisten Mehrwert für Natur und Umwelt. Greening Was ist das? ten Beitrag zum Klima-, Gewässer- und Naturschutz erbringen zu können. Dies ergänzt die vorhandenen Regelungen

Mehr

Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in Europa und die Neuerungen für Niedersachsen

Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in Europa und die Neuerungen für Niedersachsen Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in Europa und die Neuerungen für Niedersachsen Wichtigstes Fazit: 1. Verlässliche Prämienzahlungen für Niedersachsens Landwirte 2. Zusätzliche Mittel zur Förderung

Mehr

Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2016

Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2016 Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2016 Wichtige Informationen und Hinweise zur Antragstellung 2016! Bitte lesen Sie sich dieses Merkblatt vor Antragstellung aufmerksam durch! 1 Herausgeber: Wirtschafts-

Mehr

Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu?

Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu? Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu? Finanzierung Direktzahlungen Degression, Kappung Aktiver Landwirt Kleinlandwirteregelung Junglandwirteförderung

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Nationalen Umsetzung der

Entschließung des Bundesrates zur Nationalen Umsetzung der Bundesrat Drucksache 661/13 29.08.13 Antrag des Landes Mecklenburg-Vorpommern Entschließung des Bundesrates zur Nationalen Umsetzung der GAP-Reform Staatskanzlei des Landes Schwerin, den 28. August 2013

Mehr

Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr 2015

Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr 2015 Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr 2015 Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Übersicht

Mehr

Gewässerschutz in der ländlichen. in den Verordnungsvorschlägen der EU-Kommission für die. Förderperiode ab Entwicklungspolitik Ansatzpunkte

Gewässerschutz in der ländlichen. in den Verordnungsvorschlägen der EU-Kommission für die. Förderperiode ab Entwicklungspolitik Ansatzpunkte Institut für Ländliche Räume Gewässerschutz in der ländlichen Entwicklungspolitik Ansatzpunkte in den Verordnungsvorschlägen der EU-Kommission für die Förderperiode ab 2014 Gliederung Hintergrund GAP Ökologisierung

Mehr

Nationale Umsetzung der GAP-Reform in Deutschland

Nationale Umsetzung der GAP-Reform in Deutschland Hamm, 24.02.14 Nationale Umsetzung der GAP-Reform in Deutschland Sachstand insbesondere zum Greening EU Die Grund-Verordnungen (Basisrechtsakte) zur GAP ab dem Jahr 2015 sind am 17.12.2013 veröffentlicht

Mehr

Umsetzung der GAP in Bayern Gewässerschutz und Ökolandbau

Umsetzung der GAP in Bayern Gewässerschutz und Ökolandbau Umsetzung der GAP in Bayern Gewässerschutz und Ökolandbau Veranstaltung im Rahmen der Aktion Grundwasserschutz 12.12.2013, Würzburg Ltd. MR Anton Dippold Leiter Referat Bayerische Agrarpolitik, Sonderaufgaben,

Mehr

Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2015

Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2015 Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2015 Wichtige Informationen und Hinweise zur Antragstellung 2015! Bitte lesen Sie sich dieses Merkblatt vor Antragstellung aufmerksam durch! 1 Herausgeber: Wirtschafts-

Mehr

GEWÄSSER- UND EROSIONSSCHUTZSTREIFEN

GEWÄSSER- UND EROSIONSSCHUTZSTREIFEN GEWÄSSER- UND EROSIONSSCHUTZSTREIFEN (Foto: Francesco Vidotto, TOPPS photo gallery) Zweck und Funktion Bewachsene Pufferstreifen haben grundsätzliche Funktionen: Sie vermindern den Eintrag von Nähr- und

Mehr

SchALVO - Schutzgebiets- und Ausgleichsverordnung in Baden-Württemberg. Ziele und Inhalte der SchALVO

SchALVO - Schutzgebiets- und Ausgleichsverordnung in Baden-Württemberg. Ziele und Inhalte der SchALVO Ziele und Inhalte der SchALVO der Schutzgebiets- und Ausgleichsverordnung von Baden-Württemberg Referat Wasserversorgung Grundwasserschutz Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg Folie Folie

Mehr

Ideen für die Programmierung der extensiven Landbewirtschaftung:

Ideen für die Programmierung der extensiven Landbewirtschaftung: Ideen für die Programmierung der extensiven Landbewirtschaftung: Vorschläge zur Umsetzung der Biodiversitätsstrategie in der Agrarlandschaft Uwe Dierking und Dr. Helge Neumann, Schleswig-Holstein Deutscher

Mehr

Neue rechtliche Regelungen im Pflanzenschutz

Neue rechtliche Regelungen im Pflanzenschutz Neue rechtliche Regelungen im Pflanzenschutz Spezielle Anwendungsbestimmungen Getreidesaatgut Anwendungs VO Entsorgung von PSM Januar 2016 1 Gebrauchsanleitung beachten! Wirkungsweise Wirkstoffe Wirkungsspektrum

Mehr

Aktueller Stand der Agrarpolitik

Aktueller Stand der Agrarpolitik Aktueller Stand der Agrarpolitik Agrarpolitisches Forum und Pflanzenschutztage Pfiffelbach 27. Januar 2014 Dr. Ingo Zopf THÜRINGER MINISTERIUM FÜR LANDWIRTSCHAFT, FORSTEN, UMWELT UND NATURSCHUTZ Referat

Mehr

Kurzfassung PAULa Vertragsnaturschutz-Programmteile

Kurzfassung PAULa Vertragsnaturschutz-Programmteile Kurzfassung Vertragsnaturschutz-Programmteile Die vorliegenden Kurzfassungen geben einen Überblick der Programminhalte. Sie beziehen sich auf den derzeitigen Entwurfstand der jeweiligen Grundsätze und

Mehr

Aktuelles zum Greening

Aktuelles zum Greening Aktuelles zum Greening 10. Ölmüllertage 26. Februar 2014, Fulda KONTAKT ADRESSE Udo Hemmerling Deutscher Bauernverband Tel.: 030 / 319 04 402 Claire-Waldoff-Straße 7 Fax: 030 / 319 04 196 10117 Berlin

Mehr

Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik und Umsetzung in Baden-Württemberg Überblick und Position der CDU Landtagsfraktion

Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik und Umsetzung in Baden-Württemberg Überblick und Position der CDU Landtagsfraktion Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik und Umsetzung in Baden-Württemberg Überblick und Position der CDU Landtagsfraktion I. Grundentscheidungen auf EU-Ebene Nach dem Europäischen Parlament hat am

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode des Abgeordneten Johann-Georg Jaeger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode des Abgeordneten Johann-Georg Jaeger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3283 6. Wahlperiode 14.10.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Johann-Georg Jaeger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Maisanbau in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

Merkblatt für den Antragsteller

Merkblatt für den Antragsteller Merkblatt für den Antragsteller zum Antrag auf Umwandlung von Dauergrünland nach 16 Abs. 3 DirektZahlDurchfG (BGBl. I S. 897) Ab dem 01.01.2016 wird der Dauergrünlanderhalt über die Verpflichtungen im

Mehr

Praxisbeispiele und Visionen zur nachhaltigen Entwicklung unserer Kulturlandschaft durch Bodenordnungsmaßnahmen

Praxisbeispiele und Visionen zur nachhaltigen Entwicklung unserer Kulturlandschaft durch Bodenordnungsmaßnahmen Praxisbeispiele und Visionen zur nachhaltigen Entwicklung unserer Kulturlandschaft durch Bodenordnungsmaßnahmen Dipl. Ing. agr Gerd Ostermann Agrarreferent NABU Rheinland- Pfalz Ausgangssituation Etwa

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 18/6864 06. 03. 2013 Kleine Anfrage der Abg. Feldmayer (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) vom 15.01.2013 betreffend Kürzungen der Ausgleichszahlungen (AGZ) und Antwort

Mehr

Rahmenbedingungen für die Grünlandwirtschaft

Rahmenbedingungen für die Grünlandwirtschaft DLG-Grünlandtagung, 21.Juni 2007 Rahmenbedingungen für die Grünlandwirtschaft Dr. habil. Günter Breitbarth Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt Rahmenbedingungen für die Grünlandwirtschaft

Mehr

Agrarpolitik für den Laien Bayerische Agrarpolitik im europäischen Kontext

Agrarpolitik für den Laien Bayerische Agrarpolitik im europäischen Kontext Agrarpolitik für den Laien Bayerische Agrarpolitik im europäischen Kontext Dialogforum Landwirtschaft Verbraucher/innen 20.11.2013, Niederalteich Ltd. MR Anton Dippold Leiter Referat Bayerische Agrarpolitik,

Mehr

Umsetzung der Hessischen Biodiversitätsstrategie

Umsetzung der Hessischen Biodiversitätsstrategie Regierungspräsidium Darmstadt Umsetzung der Hessischen Biodiversitätsstrategie unter Verwendung einer Präsentation des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Kreiskonferenz Groß-Gerau, 27. Mai

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen für den Rotmilan Was kommt 2015? Bernd Blümlein, DVL

Agrarumweltmaßnahmen für den Rotmilan Was kommt 2015? Bernd Blümlein, DVL Agrarumweltmaßnahmen für den Rotmilan Was kommt 2015? Bernd Blümlein, DVL 13.05.2014 Inhalte 1. Anforderungen Rotmilan Was braucht er denn? 2. Rotmilanschutz und Gemeinsame Agrarpolitik Neue Perspektiven?

Mehr

Die Europäische Förderkulisse: Sonderfall Berggebiete

Die Europäische Förderkulisse: Sonderfall Berggebiete Die Europäische Förderkulisse: Sonderfall Berggebiete Generaldirektion für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Europäische Kommission Peter Kaltenegger Gliederung 1. Situation Berggebiete / EU. 2.

Mehr

Was ist multifunktionale Landwirtschaft?

Was ist multifunktionale Landwirtschaft? Was ist multifunktionale Landwirtschaft? Landwirtschaft, die: Rohstoffe und Lebensmittel produziert Kulturlandschaft gestaltet und erhält Vielfältige natürliche Lebensräume gestaltet und erhält Ausgleichsräume

Mehr

20. Thüringer Bioenergietag

20. Thüringer Bioenergietag 20. Thüringer Bioenergietag Rahmenbedingungen für Kurzumtriebsplantagen Wilm Dühring Foto: Bärwolff, TLL Referatsleiter, TMLFUN 1 Kurzumtriebsplantagen (KUP) = schnellwachsende Gehölze auf landwirtschaftlichen

Mehr

Biodiversitätsklausel im Pachtvertrag der Stadt Frankfurt am Main

Biodiversitätsklausel im Pachtvertrag der Stadt Frankfurt am Main Stadt Frankfurt am Main Umweltamt Biodiversitätsklausel im Pachtvertrag der Stadt Frankfurt am Main ein Beispiel zur kommunalen Biodiversitätssicherung Peter Dommermuth Leiter Umweltamt Fachtagung Natur

Mehr

Agrarreform GAP Konsequenzen für den Maisanbau. Nationale Ausgestaltung des Greenings

Agrarreform GAP Konsequenzen für den Maisanbau. Nationale Ausgestaltung des Greenings Agrarreform GAP Konsequenzen für den Maisanbau Nationale Ausgestaltung des Greenings Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein 13. März 2014 Claus-Peter Boyens Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Abteilung:

Mehr

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen?

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? 3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? Optionen für Leguminosen auf Ökologische Vorrangflächen 28. November 2013 in Haus Düsse, Ostinghausen Christoph Dahlmann Projektleiter Vom Acker

Mehr