Evaluation und Vergleich von unterbewerteten Edelmetall- Minengesellschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evaluation und Vergleich von unterbewerteten Edelmetall- Minengesellschaften"

Transkript

1 Premium Gold & Metal Fund : PG&M Evaluation und Vergleich von unterbewerteten Edelmetall- Minengesellschaften PG&M investiert in unterbewertete Edelmetallgesellschaften mittels einer Total Cost Berechnung zur Förderung einer Unze Gold.

2 Disclaimer / Rechtlicher Hinweis Der PG&M Fund wendet bei der Zusammenstellung dieser Informationen die grösstmögliche Sorgfalt an. Dennoch besteht weder explizit noch implizit ein Anspruch oder eine Garantie bezüglich Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit. Der PG&M Fund und deren Verantwortliche übernehmen keinerlei Verpflichtung für einen direkten oder indirekten Verlust, der sich aus der Verwendung dieser Unterlagen und der darin enthaltenen Angaben ergibt. Die Performance der Vergangenheit ist kein Hinweis auf die zukünftig zu erwartende Performance. Der Preis eines Anteils kann sowohl steigen als auch sinken. Unter Umständen erhält der Anleger bei einem Verkauf nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück. 2

3 Ablauf Zusammenfassung Investitionsfokus Evaluation von Gold- und Edelmetallgesellschaften Evaluation der Reserven (und Ressourcen) von Minengesellschaften Berücksichtigung von spekulativem Potential und Länderrisiko Bestimmung von EBITDA, operativem Gewinn und EBITDA multiple Vergleichbarkeit der Minengesellschaften (innerhalb von Sektoren und Länderrisiken) Performance von Gold in der Vergangenheit Geschichte, Wert und Wichtigkeit von Gold 3

4 Zusammenfassung PG&M glaubt, dass Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin und Palladium sowie deren Minengesellschaften, ein steigendes Interesse für Investoren darstellen wird, um Portfolio s zu diversifizieren: Wirtschaftliche Sicht: Umstrittene expansive Geldpolitik in Kombination mit Inflation- oder Deflations-Theorien. Stetig steigende Gold-ETF Nachfrage (obwohl diese keine Zinsen oder Dividenden einbringen). Jährliche Goldproduktion konstant seit 2001 zwischen ca auf Tonnen pro Jahr. Weitere Wirtschafts- und Finanzunsicherheiten werden die Edelmetallnachfrage hoch halten. Nachklingende Unsicherheiten betreffend der Euro-Schuldenkrise. Krisenresistenter: Edelmetalle werden weniger stark in Korrelation mit einer Wirtschaftskrise verlaufen. Wenn Edelmetallpreise unter die Förderkosten sinken, werden die Produzenten die Förderung und Kosten stoppen bis die Metallpreise wieder ansteigen. Somit sind weniger Konkurse als in den meisten anderen Produkt- und Dienstleistungsindustrien zu erwarten (weniger Insolvenzen aufgrund mangelnder Liquidität). 4

5 Zusammenfassung (Producing Companies) PG&M glaubt, dass viele Edelmetall-Produzenten aufgrund Analysen der veröffentlichten Daten unterbewertet sind, was ihre Metallreserven und Ressourcen betrifft. Unterbewertete Reserven aufgrund der Berechnung der Total Cost of a Bullion (TCoB 1) ) Je tiefer der TCoB ist, desto grösser sind die Übernahme-Chancen durch einen grossen Produzenten. Je tiefer der TCoB ist, desto länger kann die Mine gewinnbringend produzieren, falls der Goldpreis stark einfallen würde (tieferes Ausfallrisiko) Hohe EBITDA Margen (in % zum Umsatz) Diese Firmen generieren Cash und sollten keine Liquiditätsprobleme haben (tiefes Ausfallrisiko) Die flüssigen Mittel können in Exploration, Entwicklung und Wachstum investiert werden (M&A). Tiefer EV / EBITDA Faktor (in Relation zur Lebensdauer der Mine) Attraktive unterbewertete Firmen mit langer Lebensdauer (und tiefem Kaufpreis / EV) Hohe Gewinnerwartungen pro investiertem Dollar Minengesellschaften mit tiefem EV/EBITDA Faktor sind potentielle Übernahmekandidaten für Investoren (Private Equities) 1.) TCoB : Total Cost of a Bullion; Definition wie in dieser Präsentation dargestellt 5

6 Zusammenfassung (Producing Companies) PG&M glaubt, dass viele Edelmetallfirmen unterbewertet sind, aufgrund Analysen der von ihnen veröffentlichten Daten betreffend Bodenschätzen und operativer Gewinne. Evaluation der Reserven Tiefer TCoB PG&M. Fokus 1) Evaluation der operativen Gewinne Tiefer EV/EBITDA Faktor Hohe EBITDA Marge (%) 1.) Die Fokussierung basiert auf unterschiedlichen Länderrisiken 6

7 Zusammenfassung (Developing Companies) PG&M versucht diejenigen Developing Edelmetallfirmen zu wählen, welche unterbewertete (projektierte) TCoB, mit hoher Netto-Liquidität (net cash) und tiefen projektierten Förderkosten (cash costs) aufweisen. Unterbewertete Reserven aufgrund des berechneten, projektierten Total Cost of a Bullion (TCoB 1) ) Je tiefer der TCoB ist, desto grösser sind die Übernahme-Chancen durch einen grossen Produzenten. Hohe Netto-Liquidität net cash (in Relation zu den projektierten Entwicklungskosten) Wenn die Netto-Liquidität mehr als 50% der noch anstehenden Entwicklungskosten beträgt, sind die Realisierungschancen ein Produzent zu werden höher (tieferes Ausfallrisiko) Tiefe projektierte Förderkosten (cash costs) Wenn der NI oder JORC tiefe Förderkosten (cash costs) ausweist, kann davon ausgegangen werden, dass entweder hohe Goldgehalte (g/t) vorhanden sind, die Erze sich an der Oberfläche (potentielle open pit Minen) befinden oder viele Co-Products/Metalle vorhanden sind. 1.) TCoB : Total Cost of a Bullion; Definition wie in dieser Präsentation dargestellt 7

8 Zusammenfassung (Developing Companies) PG&M glaubt, dass viele Edelmetallfirmen unterbewertet sind, aufgrund Analysen der von ihnen veröffentlichten Daten betreffend Bodenschätzen (Reserven und Ressourcen). Evaluation der Reserven Tiefer TCoB PG&M. Fokus 1) Evaluation der Finanzierung & low cost Produktion Tiefe projektierte cash cost Hohe Netto- Liquidität 1.) Die Fokussierung basiert auf unterschiedlichen Länderrisiken 8

9 Zusammenfassung (Exploring Companies) Gerüchten zu folgen und in erfahrenes Management zu investieren, ist oft ebenso gut wie die Analysen der veröffentlichten Daten. Tiefer Firmenwert pro Ressourcen-Unze (EV / Resource oz) Die Interpretation dieser Zahlen ist schwierig, weil zu diesem Zeitpunkt noch keine technischen Analysen (NI oder JORC) existieren bezüglich Verlässlichkeit der Angaben oder Wirtschaftlichkeitsanalysen. PG&M betrachtet diese Zahlen als Indikatoren. Tiefes Länder- und geopolitisches Risiko Geopolitische Entwicklungen können allfällige Minenprojekte sehr stark beeinflussen. Fehlende Schürfrechte, Gewerkschaften, Stromversorgung und andere Infrastrukturen müssen organisiert/beschafft werden und können die Realisierung stark gefährden. Tiefe Länderrisiken werden bevorzugt. Hohe Goldkonzentration möglichst an der Erdoberfläche Vertiefte Analyse der ersten Bohrungen geben an, ob tendenziell tiefe oder hohe Förderkosten anfallen könnten. Projekte mit tiefen Förderkosten haben bessere Realisierungschancen und werden bevorzugt. 9

10 Zusammenfassung (Exploring Companies) Explorers sind schwer zu vergleichen, weil keine verlässlichen technischen Analysen vorhanden sind. Vertrauen in erfahrenes Management und deren Expertise kann ebenso gut sein. Evaluation der Ressourcen Tiefe EV/Resource (oz.) PG&M. Fokus 1) Evaluation von Länder-Risiko & potentiel tiefe Förderkosten Hohe Gold Konzentrate (g/t) und nahe an der Oberfläche Tiefes Länder-Risiko 10

11 Ablauf Zusammenfassung Investitionsfokus Evaluation von Gold- und Edelmetallgesellschaften Evaluation der Reserven (und Ressourcen) von Minengesellschaften Berücksichtigung von spekulativem Potential und Länderrisiko Bestimmung von EBITDA, operativem Gewinn und EBITDA multiple Vergleichbarkeit der Minengesellschaften (innerhalb von Sektoren und Länderrisiken) Performance von Gold in der Vergangenheit Geschichte, Wert und Wichtigkeit von Gold 11

12 Aktuelle Wirtschaftssituation macht Edelmetalle interessant Begründung: Umstrittene expansive Geldpolitik, in Kombination mit Inflation- oder Deflations- Theorien. Stetig steigende Gold-ETF Nachfrage (obwohl diese keine Zinsen oder Dividenden einbringen). Weitere Wirtschafts- und Finanzunsicherheiten werden die Edelmetall-Nachfrage hoch halten. Unsicherheiten betreffend der Staats-Schuldenkrisen (EUR und US$). Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin und Palladium werden zur Diversifizierung der Portfolios für Investoren weiterhin von grossem Interesse sein. Premium Gold & Metal Fund ist nur auf Edelmetalle fokussiert. 12

13 Physisches Gold (ETF) versus Aktien Das Gold / XAU Verhältnis über die letzten 25 (oder 10) Jahre zeigt uns: Falls das Verhältnis > 5x ist, Fokus auf Goldaktien legen Falls das Verhältnis < 3.5x ist, Fokus auf physische Metalle legen (ETF) Quelle: StockCharts.com 13

14 Gold versus Silber-Verhältnis zeigt Preferenzen Das Gold / Silber-Verhältnis über die letzten 10 Jahre zeigt uns: Wenn das Verhältnis < 65 ist, hat Gold mehr Potential Wenn das Verhältnis > 65 ist, hat Silber mehr Potential Aktuell 52x D.h. mehr Gold als Silber ins Portfolio Der PG&M Fond hält derzeit ca. 80% der Metalle in Au, 15% in Ag und den Rest in Platin oder Palladium. Data-Source: Bloomberg and RBCCM (Silver Industry Update) 14

15 Saisonale Stärken nutzen Vorteilhafte Monate um Aktien zu halten: Vorteilhafte Monate Aktien zu reduzieren: (dafür physische Metalle halten) Jan. / Mai / Aug. / Sep. / Nov. / Dez. Feb. / Mar. / Apr. / Jun. / Jul. / Okt. Gold Gold-Aktien Quelle: Bloomberg and RBCCM 15

16 Chart-Analysen Mittels Chart-Techniken kann die Exponierung kurzfristig gemindert werden 16

17 Marge Sensationelle Margen Die Goldminen Produzenten Industrie hat derzeit die besten EBITDA-Margen und operativen Gewinne. Operative Cash Flows von 20% bis 60% sind eher Standard Notiz: Quelle: Total cash costs inkl. mining costs, royalties und auch net of by-product credits Corporate Expenses inkl. head office cost, exploration und mine sustaining capital costs GFMS annual cost data; RBC CM Estimates 17

18 Evaluation und Selektion Nicht einmal mehr Banken, Pharmazie-, oder Medizinalfirmen können die aktuellen Margen der Minenindustrie erreichen. Im Q war der durchschnittliche operative Cash Flow aller Minenproduzenten 39.2% 1) Aufgrund dieser hohen Profite investiert PG&M wie folgt: 70% bis 85% Producers von Edelmetallen 20% bis 10% Developers von Edelmetallen 10% bis 5% Explorers von Edelmetallen PG&M evaluiert und wählt unterbewertete Firmen nach folgenden Richtlinien: Tiefer TCoB 2) mit hohen EBITDA Margen Tiefer TCoB 2) mit tiefem EV / EBITDA Faktor Hohes spekulatives Potential innerhalb oben evaluierter Firmen Tiefes Länderrisiko innerhalb oben evaluierter Firmen PG&M ist eine Alternative zu Edelmetall ETF s, wobei zu beachten ist, dass Der Hebel von Minengesellschaften höher ist als die Edelmetalle selbst. Produzierende Firmen Gewinne und Werte generieren. 1.) Research PG&M 2.) TCoB : Total Cost of a Bullion; Definition wie in dieser Präsentation dargestellt 18

19 Ablauf Zusammenfassung Investitionsfokus Evaluation von Gold- und Edelmetallgesellschaften Evaluation der Reserven (und Ressourcen) von Minengesellschaften Berücksichtigung von spekulativem Potential und Länderrisiko Bestimmung von EBITDA, operativem Gewinn und EBITDA multiple Vergleichbarkeit der Minengesellschaften (innerhalb von Sektoren und Länderrisiken) Performance von Gold in der Vergangenheit Geschichte, Wert und Wichtigkeit von Gold 19

20 Gesamtkosten einer geförderten Unze Gold Total Cost of a Bullion (TCoB) TCoB bestimmt bestmöglich die Kosten für die Förderung einer Unze Gold (Förderbares Gold gemäss vorangehender Definition)

21 Berechnungsmodell Die Berechnung der Gesamtkosten einer Unze Gold ist die bestmögliche Kostenermittlung für die Bewertung effektiver Reserven. (ohne Zinsen und verzinsbares Kapital) Die Kosten einer Unze Gold werden wie folgt berechnet: Markt Kapitalisierung (Börsenwert) Abzüglich Cash (flüssige Mittel) = Enterprise value Plus Schulden (Forderungen der Gläubiger) Plus alle zu erwartenden Entwicklungskosten zur Förderung des Goldes Die Summe aller oben genannten Kosten, dividiert durch die förderbaren Goldgehalte (minable gold), sind die effektiven Kosten einer Unze ungeförderten Goldes (sog. insitu gold). Plus die benötigten operating cash costs (inkl. royalities). Plus die benötigten operating capital costs (Unterhaltskosten) pro geförderte Unze Gold Für einen fairen Vergleich von Minengesellschaften in unterschiedlichen Entwicklungsstadien oder unterschiedlichen Ländern müssen auch unterschiedliche Auswertungsgruppen gestaltet werden (siehe später, Auswertungsgruppen). 21

22 Definition: förderbares Gold (minable gold MG) Für die Gleichbehandlung und realistische Einschätzung der Reserven von Minengesellschaften verwenden wir die CIM Definition Standards (NI oder JORC). Förderbares Gold (MG) = (100% der Reserven) + (20% der Ressourcen Reserven) 100% of Reserves Minable gold (MG) (as defined for further calculations) 20% of Resources minus Reserves Reserves (minable part of resources based on a feasibility study which shows that economic extraction can be justified Resources (has reasonable prospects for economic extraction) Proven (economically minable part of measured resources) Probable (economically minable part of indicated resources) Measured (estimated with confidence on geological and grade continuity) Indicated (reasonably assumed on detailed and reliable exploration and testing information) Inferred (evidence by sampling and assumptions, but not verified) Terminologie: NI ; Definition von Minabel gold: PG&M Fund 22

23 Im TcOB werden alle Kosten berücksichtigt Der bezahlte Entreprise Value addiert zu den Entwicklungskosten, geteilt durch das förderbare Gold, plus die operativen Kosten pro Unze ergibt die Gesamtkosten für eine Unze geförderten und geschmolzenen Goldes Diese Kosten (TCoB) beinhalten: den aktuellen Aktienkurs (inkl. in-the-money oder out-of-money Optionen). die Rückzahlung der Schulden und Einnahmen von Cash /Hedgebooks und verwertbarer Aktiven. alle bevorstehenden, publizierten Entwicklungskosten der förderbaren Reserven. obige Summe dividiert durch die förderbaren Unzen (MG). Wir definieren förderbares Gold durch die veröffentlichten Reserven (PP:Proven&Probable) Unzen, plus 20% der Differenz der Ressourcen abzüglich der Reserven (Measured&Indicated Proven&Probable). die publizierten aktuellen oder vorhergesagten operational cash costs pro Unze. die publizierten aktuellen oder vorhergesagten capital cash costs pro Unze. 23

24 Ablauf Zusammenfassung Investitionsfokus Evaluation von Gold- und Edelmetallgesellschaften Evaluation der Reserven (und Ressourcen) von Minengesellschaften Berücksichtigung von spekulativem Potential und Länderrisiko Bestimmung von EBITDA, operativem Gewinn und EBITDA multiple Vergleichbarkeit der Minengesellschaften (innerhalb von Sektoren und Länderrisiken) Performance von Gold in der Vergangenheit Geschichte, Wert und Wichtigkeit von Gold 24

25 Bewertung Länderrisiko Drei Minengesellschaften (TCoB) in unterschiedlichen geopolitischen Regionen, z. B. USA, Mexiko oder Ghana, dürfen nicht gleich bewertet werden. Wir beurteilen die Länderrisiken mit vordefinierten Risikozuteilungen: Risk % Country 20 AfricaA (e.g. Ghana, Tanzania, Botswana, Sth Africa) 50 AfricaB (e.g. Egypt, Zambia) 75 AfricaC (e.g. Angola, Congo, Ethiopia, Nigeria) 0 Australia 0 Canada 50 Central Asia 50 China 0 EuropeA (e.g. Germany) 30 EuropeB (e.g. Ukraine) 50 Indonesia 30 Malaysia 10 Mexico 0 New Zealand 30 Pacific Islands 50 Papua New Guinea (PNG) 30 Philippines 0 Singapore 10 South America 10 Thailand 0 United States 50 Vietnam, Laos, Cambodia 25

26 Weitere entscheidungsrelevante Kriterien PG&M selektioniert unterbewertete, profitable Minengesellschaften aber eruiert auch deren spekulatives Potential sowie Förderdauer/Reserven und mögliches Wachstum. Spekulatives Potential Dieser Faktor stellt die bis anhin nicht bewerteten Ressourcen Ressourcen minus förderbares Gold (MG) multipliziert mit der Differenz des aktuellen Goldpreises minus EV/Ressourcen in Relation zum förderbaren Gold. Weil unsere TCoB-Kosten vorwiegend die Reserven (P&P) in Betracht ziehen, werden die wirtschaftlich noch nicht nachgewiesen M&I Ressourcen mit der potentiellen Marge gewichtet und dargestellt. Lifetime of Mine (LoM); Förderdauer der Reserven in Jahren LoM definieren wir als förderbare Reserven dividiert durch die zukünftige Jahresproduktion. Dieser Wert variiert, wenn neue Ressourcen nachgewiesen werden oder die jährliche Fördermenge ändert. Wachstum Dargestellt durch die angekündigten zukünftigen Fördermengen zur aktuellen Produktion. Wachstum ist das Verhältnis von der zukünftigen Fördermenge zur aktuellen Fördermenge in %. Werte > 100% wachsen, und Werte < 100% sind abnehmend. 26

27 Ablauf Zusammenfassung Investitionsfokus Evaluation von Gold- und Edelmetallgesellschaften Evaluation der Reserven (und Ressourcen) von Minengesellschaften Berücksichtigung von spekulativem Potential und Länderrisiko Bestimmung von EBITDA, operativem Gewinn und EBITDA multiple Vergleichbarkeit der Minengesellschaften (innerhalb von Sektoren und Länderrisiken) Performance von Gold in der Vergangenheit Geschichte, Wert und Wichtigkeit von Gold 27

28 Operativer Gewinn (EBITDA) = Profitabilität & Sicherheit Produzierende Minengesellschaften machen meist Gewinn und generieren Cash Flow. Diese Werte dienen als Kaufentscheid. PG&M wählt den besten EBITDA/Umsatz mit kleinstem wachstumsangepasstem EV/EBITDA Faktor Für alle produzierenden Minengesellschaften verwendet PG&M den letzten veröffentlichten EBITDA. Falls nicht publiziert, verwendet PG&M den letzten veröffentlichten operativen Cash Flow als Alternative. PG&M verwendet EBITDA/Umsatz und EV/EBITDA für den Kaufentscheid aus folgenden Gründen: Ein EBITDA/Umsatz Verhältnis über 30% gibt die Sicherheit, dass die Gesellschaft Cash generiert und genügend Liquidität hat, um ihr Wachstum zu fördern. Das EBITDA/Umsatz Verhältnis kann attraktiv und über 30 oder 50% sein, aber die Gesellschaft ist überkauft. D.h. der Aktienpreis (EV) kann ein vielfaches des operativen Gewinnes (EBITDA) sein und grösser als die Lebensdauer der Reserven. Das EV/EBITDA Verhältnis gibt an, wie viel Cashflow pro investiertem Dollar generiert wird. Falls das Verhältnis z.b. 20 beträgt, generiert jeder investierte Dollar 5% Cash Flow, etc. Der wachstumsangepasste EV/EBITDA hilft stark wachsende (interessante) Firmen besser zu bewerten und nicht gegenüber konstant produzierenden Firmen zu benachteiligen. D.h. falls ein Unternehmen bekannt gibt, seine Produktion zu verdoppeln, wird der EBITDA wachstumsangepasst und für diese Bewertung auch verdoppelt. 28

29 Ablauf Zusammenfassung Investitionsfokus Evaluation von Gold- und Edelmetallgesellschaften Evaluation der Reserven (und Ressourcen) von Minengesellschaften Berücksichtigung von spekulativem Potential und Länderrisiko Bestimmung von EBITDA, operativem Gewinn und EBITDA multiple Vergleichbarkeit der Minengesellschaften (innerhalb von Sektoren und Länderrisiken) Performance von Gold in der Vergangenheit Geschichte, Wert und Wichtigkeit von Gold 29

30 Evaluation der top Minengesellschaften Um sinnvolle Kaufentscheide zu treffen, werden Auswertungsgruppen zur Vergleichbarkeit erstellt Entwicklungsphase von Minengesellschaften Explorer Developer / Junior Miners Producer (Bohrergebnisse nur MI, nicht CIM-zertifiziert) (weisen PP NI /JORC auf, publizieren CC/Entwicklungskosten/ zukünftige Produktion) (weisen Produktion, Umsatz sowie Reserven und Ressourcen aus) Länderrisikogruppen über alle Minen gewichtetes Länderrisiko <= 10% > 10% x <= 25% < 25% x <= 40% > 40% (AUS / CAN / EU / NZE / USA, Mexico, Thailand, Singapur, etc.) (Ghana, Tansania, Botswana, Süd Afrika, etc.) (Malaysia, Ukraine, Pazifik, Philippinen, etc.) (Zambia, Angola, Congo, Central Asia, China, Indonesia, PNG, Vietnam) Dank dieser 12 Auswertungsgruppen können Risiko und Aggressivität des Portfolios gesteuert werden. Z.B. 70% Producer, 20% Developer und 10% Explorer. Dies gewichtet das Gesamtländerrisiko: ca. 40%<(10% Risiko), 30%<(25% Risiko), 20%<(40% Risiko) und maximal 10% in der höchsten Risikogruppe. 30

31 Unterbewertung und Profitabilität Beispiel aller Producers TCoB < USD: TCoB in Relation zu EBIDTA in % 31

32 Die top s einer Auswertungsgruppe Unterbewertung und Profitabilität Producers < 10% Länderrisiko und TCoB < USD 1. Prio. 2. Prio. 32

33 Die top s einer Auswertungsgruppe Unterbewertung und Profitabilität Producers zwischen 10% bis 25% Länderrisiko und TCoB < USD 1. Prio. 2. Prio. 33

34 Die top s einer Auswertungsgruppe Unterbewertung und Profitabilität Producers Zwischen 25% bis 40% Länderrisiko und TCoB < USD 34

35 Die top s einer Auswertungsgruppe Unterbewertung und Profitabilität Producers > 40% Länderrisiko und TCoB < USD 35

36 Kurs/Gewinn-Verhältnis und Potential Beispiel aller Producers TCoB < USD: EV / EBITDA Faktor in Relation zur Lebensdauer einer Mine (LoM) 36

37 Unterbewertung und Net Cash Beispiel aller Developers (TCoB < USD: TCoB in Relation zum Net Cash Faktor) 37

38 Unterbewertung und Net Cash Beispiel aller Developers (TCoB < USD: TCoB in Relation zum Cash Cost) 38

39 Ressourcenbewertung und Risiko Beispiel aller Explorers: EV > 50 Mio. in Relation zu Länderrisiko 39

40 Ablauf Zusammenfassung Investitionsfokus Evaluation von Gold- und Edelmetallgesellschaften Evaluation der Reserven (und Ressourcen) von Minengesellschaften Berücksichtigung von spekulativem Potential und Länderrisiko Bestimmung von EBITDA, operativem Gewinn und EBITDA multiple Vergleichbarkeit der Minengesellschaften (innerhalb von Sektoren und Länderrisiken) Performance von Gold in der Vergangenheit Geschichte, Wert und Wichtigkeit von Gold 40

41 Der Goldpreis, inflationsbereinigt seit

42 Der Goldpreis, inflationsbereinigt seit 1861 Gold konnte seine Kaufkraft in den letzten 150 Jahren halten. 42

43 Gold hat die zweitbeste Performance seit 1970 Nominale Entwicklung in Prozent Real inflationsbereinigte Entwicklung in Prozent Quelle: Wikipedia Goldpreis; Anlagenvergleich 43

44 Ablauf Zusammenfassung Investitionsfokus Evaluation von Gold- und Edelmetallgesellschaften Evaluation der Reserven (und Ressourcen) von Minengesellschaften Berücksichtigung von spekulativem Potential und Länderrisiko Bestimmung von EBITDA, operativem Gewinn und EBITDA multiple Vergleichbarkeit der Minengesellschaften (innerhalb von Sektoren und Länderrisiken) Performance von Gold in der Vergangenheit Geschichte, Wert und Wichtigkeit von Gold 44

45 Der Goldstandard im 19. Jahrhundert (bis 1918) Der Währungsakt von 1792 legte den Goldpreis auf US$ 19.39/Unze und setzte das Verhältnis zu Silber auf 1/15 des Goldpreises fest erhöhten die Vereinigten Staaten den Goldpreis auf $20.76 pro Unze und dieser verharrte dort bis Der Silberpreis wurde im Währungsakt von 1873 auf 1/16 des Goldpreises verringert. Andere grosse Staaten schlossen sich dem Goldstandard um 1870 an. Die Periode von 1880 bis 1914 gilt als der klassische Goldstandard. In dieser Zeit verharrten die meisten Staaten auf ihren Goldreserven. 45

46 Der Wert von Gold zwischen Während des 1. Weltkriegs wird der Goldstandard vorübergehend aus inflationären Gründen aufgelöst und zwischen 1925 und 1931 wieder als Gold-Wechselkurs- Standard eingerichtet. Unter diesem Standard konnten die Staaten entweder Gold, Dollars oder Pfund halten, ausser den USA und Grossbritannien, welche nur Gold- Reserven hielten. Diese Version des Goldstandards wurde 1931 von Grossbritannien verletzt wurde in den USA Gold durch das Dekret von Präsident Franklin D. Roosevelt nationalisiert und allen Bürgern wurde das Gold zu einem Fixpreis von US$ abgekauft. Am 31. Januar 1934 wurde der Goldpreis neu auf 35 US$ / Unze erhöht, was einer Papiergeld-Entwertung von über 40% gleichkam. Von 1946 bis 1971 halten sich alle Länder an das Bretton-Woods-System und den Gold-Wechselkurs-Standard. Am 15. August 1971 kündigt Präsident Nixon an, sich nicht mehr an den Goldwechselkurs zu halten. Am 31. Dezember 1974 wird das Goldhalteverbote durch Präsident Ford aufgelöst und der Goldpreis wird neu zu Marktpreisen (Angebot und Nachfrage) gehandelt. 46

47 Der Goldpreis ab

48 Der Wert von Gold nach 1974 Die Zentralbanken halten weiterhin ihre Goldreserven, obwohl der Goldpreis nach 1980 kontinuierlich gesunken ist. Die grössten Goldreserven der Welt liegen weiterhin in der U.S. Federal Reserve Bank in New York, welche ca. 3% aller je geförderten Goldreserven halten. So auch die U.S. Bullion Depository in Fort Knox. Im Jahre 2005 veröffentlicht der World Gold Council, dass das weltweite Goldangebot 3,859 Tonnen und der Bedarf 3,754 beträgt. D.h. es bestand ein Überangebot von 105 Tonnen. Heute ist die Nachfrage höher als das Angebot. Seit 1971 schwankt der Goldpreis in einer weiten Bandbreite, mit einem ersten Hoch am 21. Januar 1980 mit $850/Unze, bis zu einem tief von $253/Unze am 21. Juni Seither ist der Goldpreis massiv angestiegen bis auf eine neue Höchstmarke von $1 900/Unze im Jahre Seit April 2001 hat der Goldpreis sich mehr als vervierfacht in US$ gemessen, und lässt darauf schliessen, dass der lang anhaltende Bärenmarkt nun wieder in einen Bullenmarkt gedreht hat. Die aktuelle weltweite Schuldenkriese hat das Gold wieder zu einem gesuchten Investitionsinstrument gemacht. 48

49 Gold ist nur in beschränktem Ausmass vorhanden Zentralbanken To 19 % Finanzinvestoren To. 17 % Schmuck To. 50 % Industrie To. 12 % Sonstiges To. 2 % Gesamt: To. 100 % Minenproduktion/Jahr To. 1.5 % 49

50 Nur 2.0% des Weltvermögens ist in Gold investiert Basierend auf einem Gemeinschaftsbericht der Departments of Economics 1) der Universitäten von Western Ontario (London), UNU-WIDER (Finland) und New York University (New York), ist das Weltvermögen ca. US$ ( Milliarden). Die ca Tonnen Gold sind etwa US$ ( US$/Oz Somit ist alles Gold dieser Welt (inklusive Kunst und Schmuck) ca. 5.5% des Weltvermögens. Wenn wir nur Barren und Münzen (des Gold das die Banken und Investoren halten) in Betracht ziehen ( Tonnen), sind dies US$ (3 115 Milliarden) oder 2.0% des Weltvermögens. Wenn jeder Investor lediglich 5% seines Vermögens in das für Investoren verfügbare Barren- oder Münzengold investierte, würde sich die Nachfrage ca. verdreifachen. 1.) 50

51 Weltweite Goldproduktion Jährliche Goldproduktion konstant seit 2001 zwischen ca auf Tonnen pro Jahr. 51

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Investition in Silber warum jetzt? Welches Entwicklungspotential hat der Preis von Silber?

Investition in Silber warum jetzt? Welches Entwicklungspotential hat der Preis von Silber? Investition in Silber warum jetzt? Welches Entwicklungspotential hat der Preis von Silber? Ein Beitrag aus dem Podcast ABENTEUER GELD, Folge Nr. 46 vom 19.01.2012. Sie finden diese und alle anderen Folgen

Mehr

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Handbuch Februar 2014 1. INVESTMENT PHILOSOPHIE DES SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Die Investment Philosophie des Index basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, aufgrund

Mehr

Ihre Werte in. guten Händen

Ihre Werte in. guten Händen Ihre Werte in guten Händen Reduzieren Sie Ihr Geldvermögen und erhöhen Sie ihr Sachvermögen! Darum jetzt eine Investition in Edelmetalle Edelmetalle sind endlich, wachsen nicht nach und können nur einmal

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Gold ist beständig und sehr attraktiv!

Gold ist beständig und sehr attraktiv! Premium Gold & Metal Fund Gold ist beständig und sehr attraktiv! Inflation und negative Realzinsen werden Gold (und Goldaktien) an Attraktivität steigen lassen. Ebenfalls ist jetzt eine attraktiver Einstiegszeitpunkt

Mehr

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss AURUM Januar / März 2011 Soliswiss Editorial Liebe Anlegerin Lieber Anleger Die Welt ist schon immer ein Ort des gewinnträchtigen Strebens gewesen, aber nicht alle Investitionen tragen die gewünschten

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Schoellerbank Analysebrief Ausgabe Nr. 212, September 2012

Schoellerbank Analysebrief Ausgabe Nr. 212, September 2012 Schoellerbank Analysebrief Ausgabe Nr. 212, September 2012 Presseinformation Wien/Salzburg, 17. September 2012 Wir behandeln folgendes Thema: Das Goldminendilemma Der Goldpreis befindet sich in einem mittlerweile

Mehr

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Gold- und Silberminenaktien. unterbewertet. Jud & Partner Strukturierte Produkte AG

Gold- und Silberminenaktien. unterbewertet. Jud & Partner Strukturierte Produkte AG Jud & Partner Strukturierte Produkte AG Gold- und Silberminenaktien sind unterbewertet Aufgrund der ungelösten Schuldenprobleme sowohl in Europa als auch in den USA ist der Goldpreis weiter stark angestiegen.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

APM Gold & Resources Fund UCITS III Goldaktienfonds mit Absolute Return-Ansatz. Beweglicher als Gold

APM Gold & Resources Fund UCITS III Goldaktienfonds mit Absolute Return-Ansatz. Beweglicher als Gold APM Gold & Resources Fund UCITS III Goldaktienfonds mit Absolute Return-Ansatz Beweglicher als Gold Vorteile auf einen Blick: 1. Anlage im Edelmetallsektor Expansive Geld- und Fiskalpolitik, niedrige reale

Mehr

ic LowVol Zertifikat Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität

ic LowVol Zertifikat Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität Index 1. Daten und Fakten 2. Vorteile 3. Zusammensetzung des Basekts 4. Performance 5. Anhang Disclaimer Diese Dokumentation ist keine Aufforderung

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

7 Vorteile eines Managed Accounts

7 Vorteile eines Managed Accounts Unternehmen Gründung der deutschefx als deutsche Aktiengesellschaft Ganzheitliche Fokussierung auf den Handel von Devisen (Forex) mit attraktiven Dienstleistungen für Retail-Kunden, Introducing Broker,

Mehr

Herzlich Willkommen zur Kurzpräsentation Sachwertinvestitionen in Edelmetalle

Herzlich Willkommen zur Kurzpräsentation Sachwertinvestitionen in Edelmetalle Herzlich Willkommen zur Kurzpräsentation Sachwertinvestitionen in Edelmetalle Aureus Golddepot GmbH Wir sind ein Tochterunternehmen der Exchange AG Deutschland Erfolgreich seit 1984 Mit derzeit 20 Filialen

Mehr

(Ein Interview zwischen Marc Gugerli und Oliver Disler vom 9. Januar 2008)

(Ein Interview zwischen Marc Gugerli und Oliver Disler vom 9. Januar 2008) Gold im big picture! (Ein Interview zwischen Marc Gugerli und Oliver Disler vom 9. Januar 2008) Marc Gugerli Fondsmanager von Gold 2000 und Julius Bär Gold Equity Fund (gugerli@gold2000.ch) Oliver Disler

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit China in Afrika Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit Dr. Doris Fischer Berlin, 5.Januar 2012 2012 German Development Institute / Deutsches

Mehr

Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006. Franz und Maria MUSTER

Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006. Franz und Maria MUSTER Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006 "Einkünfte aus Kapitalvermögen" und "Sonstige Einkünfte" im Kalenderjahr 2006 aus weissen ausländischen Investmentfonds auf ausländischen Depots Franz und Maria

Mehr

A B S O L U T E R E T U R N B Ö R S E N B R I E F

A B S O L U T E R E T U R N B Ö R S E N B R I E F A B S O L U T E R E T U R N B Ö R S E N B R I E F 10. Dezember 2010 Silber-Spezial Angesichts der Flut an teils widersprüchlichen Informationen ist eine vernünftige Einschätzung der Lage oft nicht einfach.

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

Cosmo Pharmaceuticals - Analysis Update 01/07/2015 - PT CHF 230 Seite 1

Cosmo Pharmaceuticals - Analysis Update 01/07/2015 - PT CHF 230 Seite 1 Cosmo Pharmaceuticals - Analysis Update 01/07/2015 - PT CHF 230 Seite 1 Cassiopea (SKIN) IPO und Eigenkapital Cosmo Durch das Erfolgreiche IPO von Cassiopea von heute ist das Eigenkapital von Cosmo auf

Mehr

Faszination seit Menschengedenken

Faszination seit Menschengedenken Faszination seit Menschengedenken Seit vielen Jahrtausenden faszinieren Gold und Silber die Menschen aufgrund ihrer schimmernden Farbe, ihrer Unvergänglichkeit und der einfachen Möglichkeiten zur Weiterverarbeitung.

Mehr

Gold & Silber: Inflationsausgleich oder mehr?

Gold & Silber: Inflationsausgleich oder mehr? Gold & Silber: Inflationsausgleich oder mehr? Jürgen Müller 28. Mai 2008 Kurzvita - 40 Jahre, verheiratet, 1 Sohn, 1 Tochter - Ausbildung Maschinenschlosser (1985-1989) - Physik-Studium: (1989-1996) FH

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Langfristige Goldbewertung aus monetärem Blickwinkel - Marktkommentar Mark Valek -

Langfristige Goldbewertung aus monetärem Blickwinkel - Marktkommentar Mark Valek - Langfristige Goldbewertung aus monetärem Blickwinkel - Marktkommentar Mark Valek - Money is Gold, everything else is Credit. 1 Dies stellte J.P Morgan, einer der bedeutendsten Bankiers seiner Zeit vor

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt 17. Oktober 2012 Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Walter Englert Stellv. Geschäftsführer und Leiter Energie Afrika-Verein

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Hard Asset- Makro- 09/13

Hard Asset- Makro- 09/13 Hard Asset- Makro- 09/13 Woche vom 25.02.2013 bis 01.03.2013 USD- short-squeezt sich über die Klippe Von Mag. Christian Vartian am 03.03.2013 Das Fiscal Cliff hat zugeschlagen, viele Akteure meinen, deshalb

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller. 25. März 2015

Fokus Edelmetall. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller. 25. März 2015 Fokus Edelmetall 25. März 2015 1. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller 2. Silber Leichte Erholung des Silberkurs 3. Platin Angebotsdefizit für 2015 erwartet 4. Palladium Berg- und Talfahrt im

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/12

Hard Asset- Makro- 34/12 Hard Asset- Makro- 34/12 Woche vom 20.08.2012 bis 24.08.2012 Gut gerochen- Und nun: Was kommt in Jackson Hole? Von Mag. Christian Vartian am 26.08.2012 Die im HAM 33/12 aufgrund unserer Vorindikatoren

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner Frau Karoline

Mehr

Roland Rupprechter, Hypo Landesbank Vorarlberg. Ihr Geld verdient Leistung.

Roland Rupprechter, Hypo Landesbank Vorarlberg. Ihr Geld verdient Leistung. Roland Rupprechter, Hypo Landesbank Vorarlberg Gold Gold gewinnt seinen alten Glanz zurück Price USD Ozs 680 660 640 620 600 580 560 540 520 500 480 460 440 420 Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sep Oct

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Gold Standard Ventures: Kommt im September der große Durchbruch mit Goldprojekt Pinion in Nevada?

Gold Standard Ventures: Kommt im September der große Durchbruch mit Goldprojekt Pinion in Nevada? Gold Standard Ventures: Kommt im September der große Durchbruch mit Goldprojekt Pinion in Nevada? Die kanadische Juniorfirma steht mit den anstehenden Entwicklungen in einer der ruhmreichsten Goldregionen

Mehr

Lernen Sie in diesem Spezial-Report Die 3 besten Goldinvestments kennen und nutzen Sie diese für Ihren persönlichen Anlageerfolg.

Lernen Sie in diesem Spezial-Report Die 3 besten Goldinvestments kennen und nutzen Sie diese für Ihren persönlichen Anlageerfolg. 3besten Di e Gol di nvest ment s Liebe Leser, mit dem Ausdruck historische Chance sollte man vorsichtig umgehen. Doch derzeit bietet sich bei den Edelmetallen eine solche historische Chance. Gold und Silber

Mehr

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 STEP by STEP in die Vorsorge investieren Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 20 INVESTIEREN in WERTPAPIERE An den Börsen herrscht trotz der jüngsten Kurserholung eine gewisse Unsicherheit. Niemand

Mehr

Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG

Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG Sehr geehrte Damen und Herren, als Inhaber von Anteilen des Investmentfonds AMUNDI ETF GREEN TECH LIVING PLANET - (FR0010949479), (der "Fonds"), informieren

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Krisensicher in Rohstoffe investieren

Krisensicher in Rohstoffe investieren Krisensicher in Rohstoffe investieren Private Banking Kongress München 2013 Wolfgang Schrage Fonds in Feinarbeit. Seite 1 Krisensicher in Rohstoffe investieren Warum? Ertragsstark Niedrig korreliert mit

Mehr

Frank Lingohr LINGOHR-ASIEN-SYSTEMATIC- LBB-INVEST. Lingohr & Partner Asset Management GmbH. zum - 1 - LBB-INVEST

Frank Lingohr LINGOHR-ASIEN-SYSTEMATIC- LBB-INVEST. Lingohr & Partner Asset Management GmbH. zum - 1 - LBB-INVEST Frank Lingohr Lingohr & Partner Asset Management GmbH zum LINGOHR-ASIEN-SYSTEMATIC- LBB-INVEST - 1 - LBB-INVEST LINGOHR-ASIEN-SYSTEMATIC-LBB-INVEST Aktienfonds, der in asiatischen Aktien investiert, die

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

VERMÖGENSÜBERSICHT IN CHF PER 30.06.2015

VERMÖGENSÜBERSICHT IN CHF PER 30.06.2015 Anlageaufteilung Währungsaufteilung VERMÖGENSÜBERSICHT IN PER 3.6.215 Liquidität Kurzfristige Anlagen Obligationen (inklusive Marchzinsen) Aktien Alternative Anlagen Rohstoffe Diverses Total Anlagen 22458

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Mit SYSTEM handeln. Systemhandel: FX Wave USD 2% Basis Zertifikat

Mit SYSTEM handeln. Systemhandel: FX Wave USD 2% Basis Zertifikat Mit SYSTEM handeln. Systemhandel: FX Wave USD 2% Basis Zertifikat Diese Präsentation wurde Ihnen überreicht durch: Trading Systems Portfolio Management Eine Marke der Fonds Direkt AG Seifgrundstraße 2

Mehr

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite?

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Es gibt vier Attribute, auf die man bei der Auswahl einer Aktie achten sollte: eine attraktive Bewertung, starke Finanzkennzahlen, ein gutes

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Vieles spricht gegen Gold. 31. Juli 2015

Fokus Edelmetall. Gold Vieles spricht gegen Gold. 31. Juli 2015 Fokus Edelmetall 31. Juli 2015 1. Gold Vieles spricht gegen Gold 2. Silber Silbermünzen sehr beliebt 3. Platin Die 1.000 USD/oz-Marke ist gefallen 4. China Spezial Die Angst vor dem Abschwung Gold Vieles

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes Einschätzung der Zielvorgaben für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds der schweizerischen Kernanlagen von Prof. Dr. Marc Chesney und Dr. Brigitte Maranghino-Singer Institut für Banking und Finance der

Mehr

ZKB Silver ETF Exchange Traded Fund

ZKB Silver ETF Exchange Traded Fund ZKB Silver ETF Exchange Traded Fund Termsheet Ungesichert in CHF, EUR, GBP und USD sowie Währungsgesichert (gegen USD) in CHF, EUR und GBP Mit Möglichkeit der Sachauszahlung in Silber Produktmerkmale Im

Mehr

BGF World Mining Fund & BGF World Gold Fund April 2008 Evy Hambro, Managing Director BlackRock Natural Resources, London

BGF World Mining Fund & BGF World Gold Fund April 2008 Evy Hambro, Managing Director BlackRock Natural Resources, London NUR FÜR VERTRIEBSPARTNER BGF World Mining Fund & BGF World Gold Fund April 28 Evy Hambro, Managing Director BlackRock Natural Resources, London BGF World Mining Fund Wertentwicklung Auflegung 1997 Verwaltetes

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Adaptiver gleitender Durchschnitt

Adaptiver gleitender Durchschnitt Adaptiver gleitender Durchschnitt Bevor auf den adaptiven gleitenden Durchschnitt eingegangen wird, soll der einfache gleitende Durchschnitt erklärt werden. Mit einem einfachen gleitenden Durschnitt können

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

INVESTITIONEN IN ROHSTOFFEXPLORATION UND REGIERUNGSFUEHRUNG Dirk Kuester

INVESTITIONEN IN ROHSTOFFEXPLORATION UND REGIERUNGSFUEHRUNG Dirk Kuester INVESTITIONEN IN ROHSTOFFEXPLORATION UND REGIERUNGSFUEHRUNG Dirk Kuester Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 30.1.12 unter www.hss.de/download/120129_vortrag_kuester.pdf Autor Dr. Dirk

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt.

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt. Liquidität Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs per 52 Wochen Swisscanto Money Market Fund 1'363'887 Geldmarkt CHF 148.85 ne 18.03.1991 0.09 T Obligationen Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Nur für professionelle Anleger ETFlab Aktieninvestments Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Agenda 01 ETFlab Wertarbeit für Ihr Geld 02 ETFlab MSCI Produkte 03 Kontakt ETFlab Wertarbeit

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr