Evaluation und Vergleich von unterbewerteten Edelmetall- Minengesellschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evaluation und Vergleich von unterbewerteten Edelmetall- Minengesellschaften"

Transkript

1 Premium Gold & Metal Fund : PG&M Evaluation und Vergleich von unterbewerteten Edelmetall- Minengesellschaften PG&M investiert in unterbewertete Edelmetallgesellschaften mittels einer Total Cost Berechnung zur Förderung einer Unze Gold.

2 Disclaimer / Rechtlicher Hinweis Der PG&M Fund wendet bei der Zusammenstellung dieser Informationen die grösstmögliche Sorgfalt an. Dennoch besteht weder explizit noch implizit ein Anspruch oder eine Garantie bezüglich Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit. Der PG&M Fund und deren Verantwortliche übernehmen keinerlei Verpflichtung für einen direkten oder indirekten Verlust, der sich aus der Verwendung dieser Unterlagen und der darin enthaltenen Angaben ergibt. Die Performance der Vergangenheit ist kein Hinweis auf die zukünftig zu erwartende Performance. Der Preis eines Anteils kann sowohl steigen als auch sinken. Unter Umständen erhält der Anleger bei einem Verkauf nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück. 2

3 Ablauf Zusammenfassung Investitionsfokus Evaluation von Gold- und Edelmetallgesellschaften Evaluation der Reserven (und Ressourcen) von Minengesellschaften Berücksichtigung von spekulativem Potential und Länderrisiko Bestimmung von EBITDA, operativem Gewinn und EBITDA multiple Vergleichbarkeit der Minengesellschaften (innerhalb von Sektoren und Länderrisiken) Performance von Gold in der Vergangenheit Geschichte, Wert und Wichtigkeit von Gold 3

4 Zusammenfassung PG&M glaubt, dass Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin und Palladium sowie deren Minengesellschaften, ein steigendes Interesse für Investoren darstellen wird, um Portfolio s zu diversifizieren: Wirtschaftliche Sicht: Umstrittene expansive Geldpolitik in Kombination mit Inflation- oder Deflations-Theorien. Stetig steigende Gold-ETF Nachfrage (obwohl diese keine Zinsen oder Dividenden einbringen). Jährliche Goldproduktion konstant seit 2001 zwischen ca auf Tonnen pro Jahr. Weitere Wirtschafts- und Finanzunsicherheiten werden die Edelmetallnachfrage hoch halten. Nachklingende Unsicherheiten betreffend der Euro-Schuldenkrise. Krisenresistenter: Edelmetalle werden weniger stark in Korrelation mit einer Wirtschaftskrise verlaufen. Wenn Edelmetallpreise unter die Förderkosten sinken, werden die Produzenten die Förderung und Kosten stoppen bis die Metallpreise wieder ansteigen. Somit sind weniger Konkurse als in den meisten anderen Produkt- und Dienstleistungsindustrien zu erwarten (weniger Insolvenzen aufgrund mangelnder Liquidität). 4

5 Zusammenfassung (Producing Companies) PG&M glaubt, dass viele Edelmetall-Produzenten aufgrund Analysen der veröffentlichten Daten unterbewertet sind, was ihre Metallreserven und Ressourcen betrifft. Unterbewertete Reserven aufgrund der Berechnung der Total Cost of a Bullion (TCoB 1) ) Je tiefer der TCoB ist, desto grösser sind die Übernahme-Chancen durch einen grossen Produzenten. Je tiefer der TCoB ist, desto länger kann die Mine gewinnbringend produzieren, falls der Goldpreis stark einfallen würde (tieferes Ausfallrisiko) Hohe EBITDA Margen (in % zum Umsatz) Diese Firmen generieren Cash und sollten keine Liquiditätsprobleme haben (tiefes Ausfallrisiko) Die flüssigen Mittel können in Exploration, Entwicklung und Wachstum investiert werden (M&A). Tiefer EV / EBITDA Faktor (in Relation zur Lebensdauer der Mine) Attraktive unterbewertete Firmen mit langer Lebensdauer (und tiefem Kaufpreis / EV) Hohe Gewinnerwartungen pro investiertem Dollar Minengesellschaften mit tiefem EV/EBITDA Faktor sind potentielle Übernahmekandidaten für Investoren (Private Equities) 1.) TCoB : Total Cost of a Bullion; Definition wie in dieser Präsentation dargestellt 5

6 Zusammenfassung (Producing Companies) PG&M glaubt, dass viele Edelmetallfirmen unterbewertet sind, aufgrund Analysen der von ihnen veröffentlichten Daten betreffend Bodenschätzen und operativer Gewinne. Evaluation der Reserven Tiefer TCoB PG&M. Fokus 1) Evaluation der operativen Gewinne Tiefer EV/EBITDA Faktor Hohe EBITDA Marge (%) 1.) Die Fokussierung basiert auf unterschiedlichen Länderrisiken 6

7 Zusammenfassung (Developing Companies) PG&M versucht diejenigen Developing Edelmetallfirmen zu wählen, welche unterbewertete (projektierte) TCoB, mit hoher Netto-Liquidität (net cash) und tiefen projektierten Förderkosten (cash costs) aufweisen. Unterbewertete Reserven aufgrund des berechneten, projektierten Total Cost of a Bullion (TCoB 1) ) Je tiefer der TCoB ist, desto grösser sind die Übernahme-Chancen durch einen grossen Produzenten. Hohe Netto-Liquidität net cash (in Relation zu den projektierten Entwicklungskosten) Wenn die Netto-Liquidität mehr als 50% der noch anstehenden Entwicklungskosten beträgt, sind die Realisierungschancen ein Produzent zu werden höher (tieferes Ausfallrisiko) Tiefe projektierte Förderkosten (cash costs) Wenn der NI oder JORC tiefe Förderkosten (cash costs) ausweist, kann davon ausgegangen werden, dass entweder hohe Goldgehalte (g/t) vorhanden sind, die Erze sich an der Oberfläche (potentielle open pit Minen) befinden oder viele Co-Products/Metalle vorhanden sind. 1.) TCoB : Total Cost of a Bullion; Definition wie in dieser Präsentation dargestellt 7

8 Zusammenfassung (Developing Companies) PG&M glaubt, dass viele Edelmetallfirmen unterbewertet sind, aufgrund Analysen der von ihnen veröffentlichten Daten betreffend Bodenschätzen (Reserven und Ressourcen). Evaluation der Reserven Tiefer TCoB PG&M. Fokus 1) Evaluation der Finanzierung & low cost Produktion Tiefe projektierte cash cost Hohe Netto- Liquidität 1.) Die Fokussierung basiert auf unterschiedlichen Länderrisiken 8

9 Zusammenfassung (Exploring Companies) Gerüchten zu folgen und in erfahrenes Management zu investieren, ist oft ebenso gut wie die Analysen der veröffentlichten Daten. Tiefer Firmenwert pro Ressourcen-Unze (EV / Resource oz) Die Interpretation dieser Zahlen ist schwierig, weil zu diesem Zeitpunkt noch keine technischen Analysen (NI oder JORC) existieren bezüglich Verlässlichkeit der Angaben oder Wirtschaftlichkeitsanalysen. PG&M betrachtet diese Zahlen als Indikatoren. Tiefes Länder- und geopolitisches Risiko Geopolitische Entwicklungen können allfällige Minenprojekte sehr stark beeinflussen. Fehlende Schürfrechte, Gewerkschaften, Stromversorgung und andere Infrastrukturen müssen organisiert/beschafft werden und können die Realisierung stark gefährden. Tiefe Länderrisiken werden bevorzugt. Hohe Goldkonzentration möglichst an der Erdoberfläche Vertiefte Analyse der ersten Bohrungen geben an, ob tendenziell tiefe oder hohe Förderkosten anfallen könnten. Projekte mit tiefen Förderkosten haben bessere Realisierungschancen und werden bevorzugt. 9

10 Zusammenfassung (Exploring Companies) Explorers sind schwer zu vergleichen, weil keine verlässlichen technischen Analysen vorhanden sind. Vertrauen in erfahrenes Management und deren Expertise kann ebenso gut sein. Evaluation der Ressourcen Tiefe EV/Resource (oz.) PG&M. Fokus 1) Evaluation von Länder-Risiko & potentiel tiefe Förderkosten Hohe Gold Konzentrate (g/t) und nahe an der Oberfläche Tiefes Länder-Risiko 10

11 Ablauf Zusammenfassung Investitionsfokus Evaluation von Gold- und Edelmetallgesellschaften Evaluation der Reserven (und Ressourcen) von Minengesellschaften Berücksichtigung von spekulativem Potential und Länderrisiko Bestimmung von EBITDA, operativem Gewinn und EBITDA multiple Vergleichbarkeit der Minengesellschaften (innerhalb von Sektoren und Länderrisiken) Performance von Gold in der Vergangenheit Geschichte, Wert und Wichtigkeit von Gold 11

12 Aktuelle Wirtschaftssituation macht Edelmetalle interessant Begründung: Umstrittene expansive Geldpolitik, in Kombination mit Inflation- oder Deflations- Theorien. Stetig steigende Gold-ETF Nachfrage (obwohl diese keine Zinsen oder Dividenden einbringen). Weitere Wirtschafts- und Finanzunsicherheiten werden die Edelmetall-Nachfrage hoch halten. Unsicherheiten betreffend der Staats-Schuldenkrisen (EUR und US$). Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin und Palladium werden zur Diversifizierung der Portfolios für Investoren weiterhin von grossem Interesse sein. Premium Gold & Metal Fund ist nur auf Edelmetalle fokussiert. 12

13 Physisches Gold (ETF) versus Aktien Das Gold / XAU Verhältnis über die letzten 25 (oder 10) Jahre zeigt uns: Falls das Verhältnis > 5x ist, Fokus auf Goldaktien legen Falls das Verhältnis < 3.5x ist, Fokus auf physische Metalle legen (ETF) Quelle: StockCharts.com 13

14 Gold versus Silber-Verhältnis zeigt Preferenzen Das Gold / Silber-Verhältnis über die letzten 10 Jahre zeigt uns: Wenn das Verhältnis < 65 ist, hat Gold mehr Potential Wenn das Verhältnis > 65 ist, hat Silber mehr Potential Aktuell 52x D.h. mehr Gold als Silber ins Portfolio Der PG&M Fond hält derzeit ca. 80% der Metalle in Au, 15% in Ag und den Rest in Platin oder Palladium. Data-Source: Bloomberg and RBCCM (Silver Industry Update) 14

15 Saisonale Stärken nutzen Vorteilhafte Monate um Aktien zu halten: Vorteilhafte Monate Aktien zu reduzieren: (dafür physische Metalle halten) Jan. / Mai / Aug. / Sep. / Nov. / Dez. Feb. / Mar. / Apr. / Jun. / Jul. / Okt. Gold Gold-Aktien Quelle: Bloomberg and RBCCM 15

16 Chart-Analysen Mittels Chart-Techniken kann die Exponierung kurzfristig gemindert werden 16

17 Marge Sensationelle Margen Die Goldminen Produzenten Industrie hat derzeit die besten EBITDA-Margen und operativen Gewinne. Operative Cash Flows von 20% bis 60% sind eher Standard Notiz: Quelle: Total cash costs inkl. mining costs, royalties und auch net of by-product credits Corporate Expenses inkl. head office cost, exploration und mine sustaining capital costs GFMS annual cost data; RBC CM Estimates 17

18 Evaluation und Selektion Nicht einmal mehr Banken, Pharmazie-, oder Medizinalfirmen können die aktuellen Margen der Minenindustrie erreichen. Im Q war der durchschnittliche operative Cash Flow aller Minenproduzenten 39.2% 1) Aufgrund dieser hohen Profite investiert PG&M wie folgt: 70% bis 85% Producers von Edelmetallen 20% bis 10% Developers von Edelmetallen 10% bis 5% Explorers von Edelmetallen PG&M evaluiert und wählt unterbewertete Firmen nach folgenden Richtlinien: Tiefer TCoB 2) mit hohen EBITDA Margen Tiefer TCoB 2) mit tiefem EV / EBITDA Faktor Hohes spekulatives Potential innerhalb oben evaluierter Firmen Tiefes Länderrisiko innerhalb oben evaluierter Firmen PG&M ist eine Alternative zu Edelmetall ETF s, wobei zu beachten ist, dass Der Hebel von Minengesellschaften höher ist als die Edelmetalle selbst. Produzierende Firmen Gewinne und Werte generieren. 1.) Research PG&M 2.) TCoB : Total Cost of a Bullion; Definition wie in dieser Präsentation dargestellt 18

19 Ablauf Zusammenfassung Investitionsfokus Evaluation von Gold- und Edelmetallgesellschaften Evaluation der Reserven (und Ressourcen) von Minengesellschaften Berücksichtigung von spekulativem Potential und Länderrisiko Bestimmung von EBITDA, operativem Gewinn und EBITDA multiple Vergleichbarkeit der Minengesellschaften (innerhalb von Sektoren und Länderrisiken) Performance von Gold in der Vergangenheit Geschichte, Wert und Wichtigkeit von Gold 19

20 Gesamtkosten einer geförderten Unze Gold Total Cost of a Bullion (TCoB) TCoB bestimmt bestmöglich die Kosten für die Förderung einer Unze Gold (Förderbares Gold gemäss vorangehender Definition)

21 Berechnungsmodell Die Berechnung der Gesamtkosten einer Unze Gold ist die bestmögliche Kostenermittlung für die Bewertung effektiver Reserven. (ohne Zinsen und verzinsbares Kapital) Die Kosten einer Unze Gold werden wie folgt berechnet: Markt Kapitalisierung (Börsenwert) Abzüglich Cash (flüssige Mittel) = Enterprise value Plus Schulden (Forderungen der Gläubiger) Plus alle zu erwartenden Entwicklungskosten zur Förderung des Goldes Die Summe aller oben genannten Kosten, dividiert durch die förderbaren Goldgehalte (minable gold), sind die effektiven Kosten einer Unze ungeförderten Goldes (sog. insitu gold). Plus die benötigten operating cash costs (inkl. royalities). Plus die benötigten operating capital costs (Unterhaltskosten) pro geförderte Unze Gold Für einen fairen Vergleich von Minengesellschaften in unterschiedlichen Entwicklungsstadien oder unterschiedlichen Ländern müssen auch unterschiedliche Auswertungsgruppen gestaltet werden (siehe später, Auswertungsgruppen). 21

22 Definition: förderbares Gold (minable gold MG) Für die Gleichbehandlung und realistische Einschätzung der Reserven von Minengesellschaften verwenden wir die CIM Definition Standards (NI oder JORC). Förderbares Gold (MG) = (100% der Reserven) + (20% der Ressourcen Reserven) 100% of Reserves Minable gold (MG) (as defined for further calculations) 20% of Resources minus Reserves Reserves (minable part of resources based on a feasibility study which shows that economic extraction can be justified Resources (has reasonable prospects for economic extraction) Proven (economically minable part of measured resources) Probable (economically minable part of indicated resources) Measured (estimated with confidence on geological and grade continuity) Indicated (reasonably assumed on detailed and reliable exploration and testing information) Inferred (evidence by sampling and assumptions, but not verified) Terminologie: NI ; Definition von Minabel gold: PG&M Fund 22

23 Im TcOB werden alle Kosten berücksichtigt Der bezahlte Entreprise Value addiert zu den Entwicklungskosten, geteilt durch das förderbare Gold, plus die operativen Kosten pro Unze ergibt die Gesamtkosten für eine Unze geförderten und geschmolzenen Goldes Diese Kosten (TCoB) beinhalten: den aktuellen Aktienkurs (inkl. in-the-money oder out-of-money Optionen). die Rückzahlung der Schulden und Einnahmen von Cash /Hedgebooks und verwertbarer Aktiven. alle bevorstehenden, publizierten Entwicklungskosten der förderbaren Reserven. obige Summe dividiert durch die förderbaren Unzen (MG). Wir definieren förderbares Gold durch die veröffentlichten Reserven (PP:Proven&Probable) Unzen, plus 20% der Differenz der Ressourcen abzüglich der Reserven (Measured&Indicated Proven&Probable). die publizierten aktuellen oder vorhergesagten operational cash costs pro Unze. die publizierten aktuellen oder vorhergesagten capital cash costs pro Unze. 23

24 Ablauf Zusammenfassung Investitionsfokus Evaluation von Gold- und Edelmetallgesellschaften Evaluation der Reserven (und Ressourcen) von Minengesellschaften Berücksichtigung von spekulativem Potential und Länderrisiko Bestimmung von EBITDA, operativem Gewinn und EBITDA multiple Vergleichbarkeit der Minengesellschaften (innerhalb von Sektoren und Länderrisiken) Performance von Gold in der Vergangenheit Geschichte, Wert und Wichtigkeit von Gold 24

25 Bewertung Länderrisiko Drei Minengesellschaften (TCoB) in unterschiedlichen geopolitischen Regionen, z. B. USA, Mexiko oder Ghana, dürfen nicht gleich bewertet werden. Wir beurteilen die Länderrisiken mit vordefinierten Risikozuteilungen: Risk % Country 20 AfricaA (e.g. Ghana, Tanzania, Botswana, Sth Africa) 50 AfricaB (e.g. Egypt, Zambia) 75 AfricaC (e.g. Angola, Congo, Ethiopia, Nigeria) 0 Australia 0 Canada 50 Central Asia 50 China 0 EuropeA (e.g. Germany) 30 EuropeB (e.g. Ukraine) 50 Indonesia 30 Malaysia 10 Mexico 0 New Zealand 30 Pacific Islands 50 Papua New Guinea (PNG) 30 Philippines 0 Singapore 10 South America 10 Thailand 0 United States 50 Vietnam, Laos, Cambodia 25

26 Weitere entscheidungsrelevante Kriterien PG&M selektioniert unterbewertete, profitable Minengesellschaften aber eruiert auch deren spekulatives Potential sowie Förderdauer/Reserven und mögliches Wachstum. Spekulatives Potential Dieser Faktor stellt die bis anhin nicht bewerteten Ressourcen Ressourcen minus förderbares Gold (MG) multipliziert mit der Differenz des aktuellen Goldpreises minus EV/Ressourcen in Relation zum förderbaren Gold. Weil unsere TCoB-Kosten vorwiegend die Reserven (P&P) in Betracht ziehen, werden die wirtschaftlich noch nicht nachgewiesen M&I Ressourcen mit der potentiellen Marge gewichtet und dargestellt. Lifetime of Mine (LoM); Förderdauer der Reserven in Jahren LoM definieren wir als förderbare Reserven dividiert durch die zukünftige Jahresproduktion. Dieser Wert variiert, wenn neue Ressourcen nachgewiesen werden oder die jährliche Fördermenge ändert. Wachstum Dargestellt durch die angekündigten zukünftigen Fördermengen zur aktuellen Produktion. Wachstum ist das Verhältnis von der zukünftigen Fördermenge zur aktuellen Fördermenge in %. Werte > 100% wachsen, und Werte < 100% sind abnehmend. 26

27 Ablauf Zusammenfassung Investitionsfokus Evaluation von Gold- und Edelmetallgesellschaften Evaluation der Reserven (und Ressourcen) von Minengesellschaften Berücksichtigung von spekulativem Potential und Länderrisiko Bestimmung von EBITDA, operativem Gewinn und EBITDA multiple Vergleichbarkeit der Minengesellschaften (innerhalb von Sektoren und Länderrisiken) Performance von Gold in der Vergangenheit Geschichte, Wert und Wichtigkeit von Gold 27

28 Operativer Gewinn (EBITDA) = Profitabilität & Sicherheit Produzierende Minengesellschaften machen meist Gewinn und generieren Cash Flow. Diese Werte dienen als Kaufentscheid. PG&M wählt den besten EBITDA/Umsatz mit kleinstem wachstumsangepasstem EV/EBITDA Faktor Für alle produzierenden Minengesellschaften verwendet PG&M den letzten veröffentlichten EBITDA. Falls nicht publiziert, verwendet PG&M den letzten veröffentlichten operativen Cash Flow als Alternative. PG&M verwendet EBITDA/Umsatz und EV/EBITDA für den Kaufentscheid aus folgenden Gründen: Ein EBITDA/Umsatz Verhältnis über 30% gibt die Sicherheit, dass die Gesellschaft Cash generiert und genügend Liquidität hat, um ihr Wachstum zu fördern. Das EBITDA/Umsatz Verhältnis kann attraktiv und über 30 oder 50% sein, aber die Gesellschaft ist überkauft. D.h. der Aktienpreis (EV) kann ein vielfaches des operativen Gewinnes (EBITDA) sein und grösser als die Lebensdauer der Reserven. Das EV/EBITDA Verhältnis gibt an, wie viel Cashflow pro investiertem Dollar generiert wird. Falls das Verhältnis z.b. 20 beträgt, generiert jeder investierte Dollar 5% Cash Flow, etc. Der wachstumsangepasste EV/EBITDA hilft stark wachsende (interessante) Firmen besser zu bewerten und nicht gegenüber konstant produzierenden Firmen zu benachteiligen. D.h. falls ein Unternehmen bekannt gibt, seine Produktion zu verdoppeln, wird der EBITDA wachstumsangepasst und für diese Bewertung auch verdoppelt. 28

29 Ablauf Zusammenfassung Investitionsfokus Evaluation von Gold- und Edelmetallgesellschaften Evaluation der Reserven (und Ressourcen) von Minengesellschaften Berücksichtigung von spekulativem Potential und Länderrisiko Bestimmung von EBITDA, operativem Gewinn und EBITDA multiple Vergleichbarkeit der Minengesellschaften (innerhalb von Sektoren und Länderrisiken) Performance von Gold in der Vergangenheit Geschichte, Wert und Wichtigkeit von Gold 29

30 Evaluation der top Minengesellschaften Um sinnvolle Kaufentscheide zu treffen, werden Auswertungsgruppen zur Vergleichbarkeit erstellt Entwicklungsphase von Minengesellschaften Explorer Developer / Junior Miners Producer (Bohrergebnisse nur MI, nicht CIM-zertifiziert) (weisen PP NI /JORC auf, publizieren CC/Entwicklungskosten/ zukünftige Produktion) (weisen Produktion, Umsatz sowie Reserven und Ressourcen aus) Länderrisikogruppen über alle Minen gewichtetes Länderrisiko <= 10% > 10% x <= 25% < 25% x <= 40% > 40% (AUS / CAN / EU / NZE / USA, Mexico, Thailand, Singapur, etc.) (Ghana, Tansania, Botswana, Süd Afrika, etc.) (Malaysia, Ukraine, Pazifik, Philippinen, etc.) (Zambia, Angola, Congo, Central Asia, China, Indonesia, PNG, Vietnam) Dank dieser 12 Auswertungsgruppen können Risiko und Aggressivität des Portfolios gesteuert werden. Z.B. 70% Producer, 20% Developer und 10% Explorer. Dies gewichtet das Gesamtländerrisiko: ca. 40%<(10% Risiko), 30%<(25% Risiko), 20%<(40% Risiko) und maximal 10% in der höchsten Risikogruppe. 30

31 Unterbewertung und Profitabilität Beispiel aller Producers TCoB < USD: TCoB in Relation zu EBIDTA in % 31

32 Die top s einer Auswertungsgruppe Unterbewertung und Profitabilität Producers < 10% Länderrisiko und TCoB < USD 1. Prio. 2. Prio. 32

33 Die top s einer Auswertungsgruppe Unterbewertung und Profitabilität Producers zwischen 10% bis 25% Länderrisiko und TCoB < USD 1. Prio. 2. Prio. 33

34 Die top s einer Auswertungsgruppe Unterbewertung und Profitabilität Producers Zwischen 25% bis 40% Länderrisiko und TCoB < USD 34

35 Die top s einer Auswertungsgruppe Unterbewertung und Profitabilität Producers > 40% Länderrisiko und TCoB < USD 35

36 Kurs/Gewinn-Verhältnis und Potential Beispiel aller Producers TCoB < USD: EV / EBITDA Faktor in Relation zur Lebensdauer einer Mine (LoM) 36

37 Unterbewertung und Net Cash Beispiel aller Developers (TCoB < USD: TCoB in Relation zum Net Cash Faktor) 37

38 Unterbewertung und Net Cash Beispiel aller Developers (TCoB < USD: TCoB in Relation zum Cash Cost) 38

39 Ressourcenbewertung und Risiko Beispiel aller Explorers: EV > 50 Mio. in Relation zu Länderrisiko 39

40 Ablauf Zusammenfassung Investitionsfokus Evaluation von Gold- und Edelmetallgesellschaften Evaluation der Reserven (und Ressourcen) von Minengesellschaften Berücksichtigung von spekulativem Potential und Länderrisiko Bestimmung von EBITDA, operativem Gewinn und EBITDA multiple Vergleichbarkeit der Minengesellschaften (innerhalb von Sektoren und Länderrisiken) Performance von Gold in der Vergangenheit Geschichte, Wert und Wichtigkeit von Gold 40

41 Der Goldpreis, inflationsbereinigt seit

42 Der Goldpreis, inflationsbereinigt seit 1861 Gold konnte seine Kaufkraft in den letzten 150 Jahren halten. 42

43 Gold hat die zweitbeste Performance seit 1970 Nominale Entwicklung in Prozent Real inflationsbereinigte Entwicklung in Prozent Quelle: Wikipedia Goldpreis; Anlagenvergleich 43

44 Ablauf Zusammenfassung Investitionsfokus Evaluation von Gold- und Edelmetallgesellschaften Evaluation der Reserven (und Ressourcen) von Minengesellschaften Berücksichtigung von spekulativem Potential und Länderrisiko Bestimmung von EBITDA, operativem Gewinn und EBITDA multiple Vergleichbarkeit der Minengesellschaften (innerhalb von Sektoren und Länderrisiken) Performance von Gold in der Vergangenheit Geschichte, Wert und Wichtigkeit von Gold 44

45 Der Goldstandard im 19. Jahrhundert (bis 1918) Der Währungsakt von 1792 legte den Goldpreis auf US$ 19.39/Unze und setzte das Verhältnis zu Silber auf 1/15 des Goldpreises fest erhöhten die Vereinigten Staaten den Goldpreis auf $20.76 pro Unze und dieser verharrte dort bis Der Silberpreis wurde im Währungsakt von 1873 auf 1/16 des Goldpreises verringert. Andere grosse Staaten schlossen sich dem Goldstandard um 1870 an. Die Periode von 1880 bis 1914 gilt als der klassische Goldstandard. In dieser Zeit verharrten die meisten Staaten auf ihren Goldreserven. 45

46 Der Wert von Gold zwischen Während des 1. Weltkriegs wird der Goldstandard vorübergehend aus inflationären Gründen aufgelöst und zwischen 1925 und 1931 wieder als Gold-Wechselkurs- Standard eingerichtet. Unter diesem Standard konnten die Staaten entweder Gold, Dollars oder Pfund halten, ausser den USA und Grossbritannien, welche nur Gold- Reserven hielten. Diese Version des Goldstandards wurde 1931 von Grossbritannien verletzt wurde in den USA Gold durch das Dekret von Präsident Franklin D. Roosevelt nationalisiert und allen Bürgern wurde das Gold zu einem Fixpreis von US$ abgekauft. Am 31. Januar 1934 wurde der Goldpreis neu auf 35 US$ / Unze erhöht, was einer Papiergeld-Entwertung von über 40% gleichkam. Von 1946 bis 1971 halten sich alle Länder an das Bretton-Woods-System und den Gold-Wechselkurs-Standard. Am 15. August 1971 kündigt Präsident Nixon an, sich nicht mehr an den Goldwechselkurs zu halten. Am 31. Dezember 1974 wird das Goldhalteverbote durch Präsident Ford aufgelöst und der Goldpreis wird neu zu Marktpreisen (Angebot und Nachfrage) gehandelt. 46

47 Der Goldpreis ab

48 Der Wert von Gold nach 1974 Die Zentralbanken halten weiterhin ihre Goldreserven, obwohl der Goldpreis nach 1980 kontinuierlich gesunken ist. Die grössten Goldreserven der Welt liegen weiterhin in der U.S. Federal Reserve Bank in New York, welche ca. 3% aller je geförderten Goldreserven halten. So auch die U.S. Bullion Depository in Fort Knox. Im Jahre 2005 veröffentlicht der World Gold Council, dass das weltweite Goldangebot 3,859 Tonnen und der Bedarf 3,754 beträgt. D.h. es bestand ein Überangebot von 105 Tonnen. Heute ist die Nachfrage höher als das Angebot. Seit 1971 schwankt der Goldpreis in einer weiten Bandbreite, mit einem ersten Hoch am 21. Januar 1980 mit $850/Unze, bis zu einem tief von $253/Unze am 21. Juni Seither ist der Goldpreis massiv angestiegen bis auf eine neue Höchstmarke von $1 900/Unze im Jahre Seit April 2001 hat der Goldpreis sich mehr als vervierfacht in US$ gemessen, und lässt darauf schliessen, dass der lang anhaltende Bärenmarkt nun wieder in einen Bullenmarkt gedreht hat. Die aktuelle weltweite Schuldenkriese hat das Gold wieder zu einem gesuchten Investitionsinstrument gemacht. 48

49 Gold ist nur in beschränktem Ausmass vorhanden Zentralbanken To 19 % Finanzinvestoren To. 17 % Schmuck To. 50 % Industrie To. 12 % Sonstiges To. 2 % Gesamt: To. 100 % Minenproduktion/Jahr To. 1.5 % 49

50 Nur 2.0% des Weltvermögens ist in Gold investiert Basierend auf einem Gemeinschaftsbericht der Departments of Economics 1) der Universitäten von Western Ontario (London), UNU-WIDER (Finland) und New York University (New York), ist das Weltvermögen ca. US$ ( Milliarden). Die ca Tonnen Gold sind etwa US$ ( US$/Oz Somit ist alles Gold dieser Welt (inklusive Kunst und Schmuck) ca. 5.5% des Weltvermögens. Wenn wir nur Barren und Münzen (des Gold das die Banken und Investoren halten) in Betracht ziehen ( Tonnen), sind dies US$ (3 115 Milliarden) oder 2.0% des Weltvermögens. Wenn jeder Investor lediglich 5% seines Vermögens in das für Investoren verfügbare Barren- oder Münzengold investierte, würde sich die Nachfrage ca. verdreifachen. 1.) 50

51 Weltweite Goldproduktion Jährliche Goldproduktion konstant seit 2001 zwischen ca auf Tonnen pro Jahr. 51

Goldpreis in USD: 10 Jahre (+ 205%)

Goldpreis in USD: 10 Jahre (+ 205%) Megatrend Gold 2014 Goldpreis in USD: 10 Jahre (+ 205%) 2 Goldpreis in CHF: 10 Jahre (+ 125%) 3 Goldaktien HUI Index: 10 Jahre (- 5%) 4 Aktienindex S&P 500: 10 Jahre (+ 61%) 5 Aktienindex SMI: 10 Jahre

Mehr

Goldpreis in USD: 10 Jahre (+ 350%) Februar 2013 2

Goldpreis in USD: 10 Jahre (+ 350%) Februar 2013 2 Megatrend Gold 2013 Goldpreis in USD: 10 Jahre (+ 350%) Februar 2013 2 Goldpreis in CHF: 10 Jahre (+ 200%) Februar 2013 3 Goldaktien HUI Index: 10 Jahre (+ 180%) Februar 2013 4 Aktienindex S&P 500: 10

Mehr

Edelmetalle Was bewegt die Märkte

Edelmetalle Was bewegt die Märkte Edelmetalle Was bewegt die Märkte 9. Frankfurter Investmenttag Goldmarkt 1994 Anbieter Zentralbanken (insb. Europa) Produzenten (Forward Hedging) Nachfrager Schmuckindustrie Investment - Nachfrage Goldmarkt

Mehr

Ist jetzt der richtige Zeitpunkt für Goldaktien?

Ist jetzt der richtige Zeitpunkt für Goldaktien? Premium Gold & Metal Fund Ist jetzt der richtige Zeitpunkt für Goldaktien? Warum sollte ich heute Goldaktien in mein Portfolio legen? Indexiert per 1.9.1998 Differenz GoldAktien haben Aufholpotenzial Der

Mehr

Gold und Goldminenaktien Webinar März 2013. Von Andreas Böger Portfolio Manager APM Gold & Resources Fund

Gold und Goldminenaktien Webinar März 2013. Von Andreas Böger Portfolio Manager APM Gold & Resources Fund Gold und Goldminenaktien Webinar März 2013 Von Andreas Böger Portfolio Manager APM Gold & Resources Fund 1 Kapitalmarkt Preis Wert 2 Gesamtwirtschaftliche Lage Überschuldung & Kapitalfehlallokationen 3

Mehr

Kaufgelegenheit Goldminenaktien Webinar November 2012. Von Andreas Böger Portfolio Manager APM Gold & Resources Fund

Kaufgelegenheit Goldminenaktien Webinar November 2012. Von Andreas Böger Portfolio Manager APM Gold & Resources Fund Kaufgelegenheit Goldminenaktien Webinar November 2012 Von Andreas Böger Portfolio Manager APM Gold & Resources Fund 1 2 Hintergrund Schuldenkrise Nur eine kleine Delle? 3 Quelle St. Louis Fed Schuldenkrise

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015 Zwischenmitteilung im ersten Halbjahr 2015 Die KREMLIN AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das im Februar 1999 gegründet wurde. Die ausstehenden 400.000 Aktien sind im Regulierten Markt Hamburg

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3. Geld, Zinsen

Mehr

Update Gold und Goldaktien Positive Markttechnik Webinar August 2012. Von Andreas Böger Portfolio Manager APM Gold & Resources Fund

Update Gold und Goldaktien Positive Markttechnik Webinar August 2012. Von Andreas Böger Portfolio Manager APM Gold & Resources Fund Update Gold und Goldaktien Positive Markttechnik Webinar August 2012 Von Andreas Böger Portfolio Manager APM Gold & Resources Fund 1 2 Fundamentaldaten Fundamentaldaten Gold Anleihen- und Aktienmärkte

Mehr

Faszination Gold. Von Irma Götz und Christa Kaps, MoneyMuseum

Faszination Gold. Von Irma Götz und Christa Kaps, MoneyMuseum Faszination Gold Von Irma Götz und Christa Kaps, MoneyMuseum Seit Jahrtausenden übt Gold aufgrund seiner mannigfachen attraktiven Eigenschaften und seiner Seltenheit eine ganz besondere Anziehung auf die

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Gold und Silber. Magisches Dreieck der Vermögensanlage durchbrochen? Jürgen Müller Dipl.-Ing.(fh), MPhil

Gold und Silber. Magisches Dreieck der Vermögensanlage durchbrochen? Jürgen Müller Dipl.-Ing.(fh), MPhil Gold und Silber Magisches Dreieck der Vermögensanlage durchbrochen? Jürgen Müller Dipl.-Ing.(fh), MPhil 1 Inhalt: 1. Das magische Dreieck 2. Liquidität? 3. Sicherheit? * Staatsverschuldung * Kaufkraft

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Musterdepot Dynamisch Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner

Mehr

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

NESTOR Gold Quartalsbericht 3/2015

NESTOR Gold Quartalsbericht 3/2015 München/Luxemburg/Herisau, September 2015 Rückblick Gold beendete das 3. Quartal bei USD 1.115,07/Unze, was einem Minus von 4,9% entspricht. Der FTSE Gold Index büßte 22,4% (in USD) ein. Obwohl die Zweitquartalsergebnisse

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010 HAUPTVERSAMMLUNG Nürtingen 21. Juni 2010 AGENDA KEY FACTS 2009 DAS GESCHÄFTSJAHR 2009 AUSBLICK 2010 WACHSTUMSSTRATEGIE 2015 Hauptversammlung 2010 HUGO BOSS 21. Juni 2010 2 / 44 HUGO BOSS HAT STÄRKE BEWIESEN

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Handbuch Februar 2014 1. INVESTMENT PHILOSOPHIE DES SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Die Investment Philosophie des Index basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, aufgrund

Mehr

Die weltweit erste deutsche Silberbeteiligungsgesellschaft!

Die weltweit erste deutsche Silberbeteiligungsgesellschaft! Die weltweit erste deutsche Silberbeteiligungsgesellschaft! Entwicklung des Silberpreises in den letzten 5 Jahren Was spricht auch jetzt aktuell für ein Investment in Silber? Silber dient auch als Krisenmetall

Mehr

Equity Research Report. Einleitung

Equity Research Report. Einleitung Equity Research Report ISIN Nummer Aktienname Sitzstaat Unternehmenszweck Durchschnittliches tägliches Handelsvolumen US2082421072 Conn s Inc. United States Konsumentenelektronik, Home Office, Möbel sowie

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss AURUM Januar / März 2011 Soliswiss Editorial Liebe Anlegerin Lieber Anleger Die Welt ist schon immer ein Ort des gewinnträchtigen Strebens gewesen, aber nicht alle Investitionen tragen die gewünschten

Mehr

Gold Korrektur bietet Chancen

Gold Korrektur bietet Chancen Gold Korrektur bietet Chancen 30. März 2012 Kommentar Fondsmanager: APM Gold & Resources Andreas Böger, Absolute Portfolio Management GmbH (APM) In den letzten Wochen hat der Goldsektor seine Korrektur

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner Frau Karoline

Mehr

Minen - ein Buch mit 7 Siegeln?

Minen - ein Buch mit 7 Siegeln? Minen - ein Buch mit 7 Siegeln? Teil 10 Johannes Forthmann 2011 war kein gutes Jahr für Minenaktien. Perioden dieser Art ließen sich auch während des Goldbooms der 70er beobachten. Selbst das Krisenmetall

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Gold ist beständig und sehr attraktiv!

Gold ist beständig und sehr attraktiv! Premium Gold & Metal Fund Gold ist beständig und sehr attraktiv! Inflation und negative Realzinsen werden Gold (und Goldaktien) an Attraktivität steigen lassen. Ebenfalls ist jetzt eine attraktiver Einstiegszeitpunkt

Mehr

Hard Asset- Makro- 19/16

Hard Asset- Makro- 19/16 Hard Asset- Makro- 19/16 Woche vom 09.05.2016 bis 13.05.2016 SK(O)S Von Mag. Christian Vartian am 15.05.2016 Die US- Retail Sales kamen mit 1,3% vs. Konsens 0,9% stärker als erwartet, die Aktien brachen

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 STEP by STEP in die Vorsorge investieren Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 20 INVESTIEREN in WERTPAPIERE An den Börsen herrscht trotz der jüngsten Kurserholung eine gewisse Unsicherheit. Niemand

Mehr

Finanzierung I. - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen. Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1

Finanzierung I. - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen. Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1 Finanzierung I Kapitel l13 - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen i Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1 Behandelte Themen Die schwierige Schaffung von Werten bei der Finanzierung Aktien (Stock)

Mehr

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 Agenda 1 Highlights der Transaktion 2 Das Unternehmen «Naville» 3 Finanzierung 10. November 2014 Valora Holding AG Akquisition Naville

Mehr

Investition in Silber warum jetzt? Welches Entwicklungspotential hat der Preis von Silber?

Investition in Silber warum jetzt? Welches Entwicklungspotential hat der Preis von Silber? Investition in Silber warum jetzt? Welches Entwicklungspotential hat der Preis von Silber? Ein Beitrag aus dem Podcast ABENTEUER GELD, Folge Nr. 46 vom 19.01.2012. Sie finden diese und alle anderen Folgen

Mehr

Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen

Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen Vorwort der Autoren Liebe Leser, die Verwendung und Interpretation von Kennzahlen gewinnt im täglichen Wirtschaftsleben zunehmend an Bedeutung. Investoren oder Kreditgeber

Mehr

Gold-Serie, Teil 1: Martin Siegel: "Kurspotential von mehreren 100 Prozent für Goldminenaktien"

Gold-Serie, Teil 1: Martin Siegel: Kurspotential von mehreren 100 Prozent für Goldminenaktien Gold-Serie, Teil 1: Martin Siegel: "Kurspotential von mehreren 100 Prozent für Goldminenaktien" Der jüngste Goldpreisanstieg sei vor allem auf spekulative Käufe zurückzuführen, meint Martin Siegel. Warum

Mehr

GOLDMINEN-SEKTOR VOR TRENDWENDE

GOLDMINEN-SEKTOR VOR TRENDWENDE Nach der historischen Baisse GOLDMINEN-SEKTOR VOR TRENDWENDE Oliver Groß, Der Rohstoff-Anleger, 04.04.2014 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Massive Underperformance der Goldproduzenten vs. Gold (I) Historische

Mehr

Indien Der Goldtreiber

Indien Der Goldtreiber Indien Der Goldtreiber 22. November 2010 Obwohl das Jahr 2010 noch nicht zuende ist, hat der indische Goldverbrauch die asiatische Nation bereits zum weltweit größten Verbraucher des Edelmetalls gemacht,

Mehr

IN GOLD INVESTIEREN GOLDBARREN UND MÜNZEN

IN GOLD INVESTIEREN GOLDBARREN UND MÜNZEN IN GOLD INVESTIEREN GOLDBARREN UND MÜNZEN GOLD DIE LÖSUNG FÜR IHRE ZUKUNFT WARUM IN GOLD INVESTIEREN Das Wort Gold leitet sich aus dem lateinischen Wort Aurum, das alles, was glänzt bezeichnet; Gold ist

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

100 Finanzkennzahlen. www.cometis-publishing.de

100 Finanzkennzahlen. www.cometis-publishing.de 100 Finanzkennzahlen Vorwort der Autoren Liebe Leser, die Verwendung und Interpretation von Kennzahlen gewinnt im täglichen Wirtschaftsleben zunehmend an Bedeutung. Investoren oder Kreditgeber prüfen die

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

One Laptop per Child in Lateinamerika und was man davon lernen kann. [Goldau, 2011-02-11]

One Laptop per Child in Lateinamerika und was man davon lernen kann. [Goldau, 2011-02-11] One Laptop per Child in Lateinamerika und was man davon lernen kann [Goldau, 2011-02-11] Christoph Derndorfer christoph@olpcnews.com @random_musings One Laptop per Child Vision & Kontext $100 Laptop Source:

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Das wichtigste Edelmetall der Geschichte ist Silber, nicht Gold. Nobelpreisträger Milton Friedman (1912-2006)

Das wichtigste Edelmetall der Geschichte ist Silber, nicht Gold. Nobelpreisträger Milton Friedman (1912-2006) Das wichtigste Edelmetall der Geschichte ist Silber, nicht Gold. Nobelpreisträger Milton Friedman (1912-2006) Edelmetalle zuverlässiger Schutz seit 5.000 Jahren Die Taurus Sachwerte AG ist ein eigenständiger

Mehr

Alceda Quarterly UCITS Review

Alceda Quarterly UCITS Review Überblick Alternative Anlagestrategien im UCITS-Mantel erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit, was sich sowohl in der Anzahl der Fonds als auch in den Assets under Management widerspiegelt. Trotz einer

Mehr

Gold und Rohstoffe: Die grosse Verwerfung

Gold und Rohstoffe: Die grosse Verwerfung Januar 2015 Gold und Rohstoffe: Die grosse Verwerfung Das attraktivste Renditepotential seit 30 Jahren! Teil I: Die grosse Verwerfung Währungen EUR/CHF 1.75 Markt Europ. Staatsanleihen: ca. USD 5.5 Billionen

Mehr

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren?

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und fundamentale Entwicklungen die Edelmetalle in der Vermögensstruktur unverzichtbar machen. 1. Staatsverschuldung Im

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Aktienkurs: Deutsche Bank gegenüber deutschen Finanzwerten Indexiert, 1. Januar 1997 = 100 500 400 300 200 100 148%

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Emerging Markets Unternehmensanleihen

Emerging Markets Unternehmensanleihen Emerging Markets Unternehmensanleihen Vom Nischenprodukt zum Mainstream September 2013 Client logo positioning Aktuelle Überlegungen EM-Unternehmensanleihen - von lokaler zu globaler Finanzierung Fakt:

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

Aktien short kann man damit wirklich Geld verdienen? Eine weitere Handlungsoption im Niedrigzinsumfeld

Aktien short kann man damit wirklich Geld verdienen? Eine weitere Handlungsoption im Niedrigzinsumfeld Aktien short kann man damit wirklich Geld verdienen? Eine weitere Handlungsoption im Niedrigzinsumfeld Hamburg, April 2015 Ich frage doch bloß: Wenn unser Einkommen fest verzinst wird, warum haben wir

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Stell Dir vor, es ist Krise und keiner macht mit!

Stell Dir vor, es ist Krise und keiner macht mit! Stell Dir vor, es ist Krise und keiner macht mit! Der Goldpreis zwischen Mittelgebirge und Hochalpen Folie 1 Folie 2 Staatsverschuldung 2007 vs. 2012 in % des BIP % 150 100 2007 2012 +60 % +28 % +22 %

Mehr

Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand.

Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand. Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand. Dr. Ricardo Giucci, Berlin Economics Haus der Deutschen Wirtschaft,

Mehr

Cosmo Pharmaceuticals - Analysis Update 20/05/2015 Seite 1

Cosmo Pharmaceuticals - Analysis Update 20/05/2015 Seite 1 Cosmo Pharmaceuticals - Analysis Update 20/05/2015 Seite 1 Cassiopea: Durch den bevorstehenden Börsengang von Cassiopea verändert sich das Zahlenset ab 2016 von Cosmo, da die kompletten R&D-Kosten der

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

US ÖL- UND GASFONDS X KG

US ÖL- UND GASFONDS X KG DAS ERST SEIT KURZEM WIRTSCHAFTLICH FÖRDER- BARE ERDÖL UND ERDGAS AUS UNKONVENTIONELLEN ROHSTOFFLAGERSTÄTTEN HAT U.A. DAS POTENTIAL, DIE AKTUELLEN WELTWEITEN GASRESERVEN MEHR ALS ZU VERVIERFACHEN! (PROGNOSE)

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Mi(e)nenspiel. 1. Goldminen- ein enttäuschtes Versprechen. 2. Goldminenaktien sind Aktien

Mi(e)nenspiel. 1. Goldminen- ein enttäuschtes Versprechen. 2. Goldminenaktien sind Aktien Mi(e)nenspiel 1. Goldminen- ein enttäuschtes Versprechen Viele Anleger reden über Edelmetallpreise, kaufen aber Minengesellschaften. Im Laufe der letzten Jahre mussten sie mit ansehen, dass die Minenaktien

Mehr

PREISLISTE QSC -Service international

PREISLISTE QSC -Service international Mindestvertragslaufzeit) möglich kosten Alle Entgelte in EUR * 1 Algeria rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 16,90 0,0199 0,0199 0,0199 2 Angola rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 99,00 0,1390 0,1390

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren?

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und fundamentale Entwicklungen die Edelmetalle in der Vermögensstruktur unverzichtbar machen. 1. Staatsverschuldung Im

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

Ihre Werte in. guten Händen

Ihre Werte in. guten Händen Ihre Werte in guten Händen Reduzieren Sie Ihr Geldvermögen und erhöhen Sie ihr Sachvermögen! Darum jetzt eine Investition in Edelmetalle Edelmetalle sind endlich, wachsen nicht nach und können nur einmal

Mehr

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype?

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? 1 Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Monetäre Ökonomie Westfälische Wilhelms-Universität Münster 2 Günstige Rahmenbedingungen

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Valuation Policy: Praktische Erfahrungen mit Bewertungsdifferenzen

Valuation Policy: Praktische Erfahrungen mit Bewertungsdifferenzen Valuation Policy: Praktische Erfahrungen mit Dr. Beat Moser, UBS Investment Management UBS Global Wealth Management & Swiss Bank Investment Management GIPS Aperitif der Schweizerischen Bankiervereinigung

Mehr

Asiatische Anleihen in USD

Asiatische Anleihen in USD Asiatische Anleihen in USD Modellportfolio - Mandat für asiatische IG Credit Anleihen in USD Renditesteigerung Modellportfolio Account-Typ Anlageuniversum Anlageziel Benchmark Portfoliowährung Duration

Mehr

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Währungsmanagement

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Währungsmanagement Treasury Consulting Ihr Partner für effektives Cash Management Währungsmanagement Money is like an arm or a leg, use it or lose it Henry Ford 2 Einleitung Als Währungsexposure werden absolute Beträge in

Mehr

Schoellerbank Analysebrief Ausgabe Nr. 212, September 2012

Schoellerbank Analysebrief Ausgabe Nr. 212, September 2012 Schoellerbank Analysebrief Ausgabe Nr. 212, September 2012 Presseinformation Wien/Salzburg, 17. September 2012 Wir behandeln folgendes Thema: Das Goldminendilemma Der Goldpreis befindet sich in einem mittlerweile

Mehr

Risiken und Faktoren der Rohstoffverfügbarkeit und deren Folgen für die Entwicklung zukünftiger Automobilantriebe

Risiken und Faktoren der Rohstoffverfügbarkeit und deren Folgen für die Entwicklung zukünftiger Automobilantriebe Risiken und Faktoren der Rohstoffverfügbarkeit und deren Folgen für die Entwicklung zukünftiger Automobilantriebe Jan-Hendrik Huckebrink Fedja Stührenberg Wieso Elektromobilität? Stichwort: Globale Erwärmung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Chancen und Risiken bei Edelmetall- und Rohstoffanlagen. Stefan Breintner DJE Kapital AG

Chancen und Risiken bei Edelmetall- und Rohstoffanlagen. Stefan Breintner DJE Kapital AG Chancen und Risiken bei Edelmetall- und Rohstoffanlagen Stefan Breintner DJE Kapital AG Inhalt Chancen und Risiken Goldmarkt Makroökonomische Einflussfaktoren und Markttechnik Chancen und Risiken im breiten

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014 Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank 6. März 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Hard Asset- Makro- 15/11. Week of Markets? Not seen long Time!

Hard Asset- Makro- 15/11. Week of Markets? Not seen long Time! Hard Asset- Makro- 15/11 Woche vom 11.04.2011 bis 15.04.2011 Week of Markets? Not seen long Time! Von Mag. Christian Vartian am 16.04.2011 Eine rare, mindestens seit Dienstag NICHT die Handschrift von

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Frank Lingohr LINGOHR-ASIEN-SYSTEMATIC- LBB-INVEST. Lingohr & Partner Asset Management GmbH. zum - 1 - LBB-INVEST

Frank Lingohr LINGOHR-ASIEN-SYSTEMATIC- LBB-INVEST. Lingohr & Partner Asset Management GmbH. zum - 1 - LBB-INVEST Frank Lingohr Lingohr & Partner Asset Management GmbH zum LINGOHR-ASIEN-SYSTEMATIC- LBB-INVEST - 1 - LBB-INVEST LINGOHR-ASIEN-SYSTEMATIC-LBB-INVEST Aktienfonds, der in asiatischen Aktien investiert, die

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Unternehmenspräsentation Kreissparkasse Peine, 7. November 2013 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Deutsche Börse Commodities GmbH Der bessere Emittent für Anlagen in Gold? 17. Juni 2009

Deutsche Börse Commodities GmbH Der bessere Emittent für Anlagen in Gold? 17. Juni 2009 Deutsche Börse Commodities GmbH Der bessere Emittent für Anlagen in Gold? 17. Juni 2009 Agenda 1 Agenda Der Emittent -Deutsche Börse Commodities GmbH Das Produkt - Xetra-Gold Der Goldmarkt Fragen und Antworten

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Multi-Invest. präsentiert. den. Wertsicherungs-Sparplan

Multi-Invest. präsentiert. den. Wertsicherungs-Sparplan Multi-Invest präsentiert den Wertsicherungs-Sparplan Einleitung Flucht in die Sachwerte Alle Anlageanalysen, die wir täglich in den Zeitungen lesen zeigen, dass Sachwerte heute Geldwerte schlagen...und

Mehr