MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015"

Transkript

1 PRESSEMITTEILUNG 1. April 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im Februar 2015 im Vergleich zum Vormonat um 8 Basispunkte auf 2,34 %. Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Wohnungsbaukredite an private Haushalte 1 lag im Februar weitgehend unverändert bei 2,38 %. Der zusammengesetzte Zinssatz für neue Einlagen sowohl von Unternehmen als auch von privaten Haushalten im Euroraum war unterdessen rückläufig. Zinssätze der Banken 1 für Kredite an und Einlagen von Unternehmen und privaten Haushalten im Euro-Währungsgebiet im Neugeschäft (in % p. a.) Kreditfinanzierungskosten für Unternehmen Einlagensatz für Unternehmen Kreditfinanzierungskosten für private Haushalte Einlagensatz für private Haushalte 1 In dieser Pressemitteilung bezieht sich der Begriff Unternehmen auf nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften (Sektor S.11 des Europäischen Systems Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG) 2010); private Haushalte schließen private Organisationen ohne Erwerbszweck ein (Sektor S.14 und S.15 des ESVG 2010). Der Begriff Banken bezieht sich auf monetäre Finanzinstitute (MFIs) ohne Zentralbanken und Geldmarktfonds (Sektor S.122 des ESVG 2010). Übersetzung: Deutsche Bundesbank

2 - 2 - Bankzinssätze für Unternehmen Wenngleich der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten, in dem die Zinssätze für alle Unternehmenskredite zusammengefasst sind, zurückging, war die Entwicklung der Unternehmenskreditzinsen im Neugeschäft sowohl bei Kleinkrediten (bis zu ) als auch bei Ausleihungen von über 1 Mio im Februar 2015 uneinheitlich. So sank der Zinssatz für neu vergebene Kredite von über 1 Mio mit variabler Verzinsung oder einer anfänglichen Zinsbindung von bis zu drei Monaten gegenüber dem Vormonat um 15 Basispunkte auf 1,51 %. Maßgeblich für diesen Rückgang im Vergleich zum Januar war der Zinseffekt, der den entsprechenden Gewichtungseffekt überkompensierte: 13 bzw. 2 Basispunkte. Der Zinssatz für neue Kredite derselben Größe mit einer anfänglichen Zinsbindung von mehr als zehn Jahren stieg um 16 Basispunkte auf 2,13 %. Bei neuen Krediten von bis zu mit variablem Zinssatz oder einer anfänglichen Zinsbindung von bis zu drei Monaten ging der durchschnittliche Zinssatz um 19 Basispunkte auf 3,56 % zurück. Ursächlich für diesen Rückgang gegenüber dem Vormonat war der Zinseffekt. Die Verzinsung neu hereingenommener Einlagen von Unternehmen mit einer vereinbarten Laufzeit von bis zu einem Jahr verringerte sich im Februar 2015 um 9 Basispunkte auf 0,34 %. Der Zinssatz für neue Kredite mit variabler Verzinsung oder einer anfänglichen Zinsbindung von bis zu einem Jahr an Einzelunternehmen und Personengesellschaften ohne Rechtspersönlichkeit blieb weitgehend unverändert und lag bei 2,77 %. Bankzinssätze für private Haushalte Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten, in dem die Zinssätze für alle Wohnungsbaukredite an private Haushalte enthalten sind, änderte sich im Februar 2015 kaum. Der Zinssatz für Wohnungsbaukredite mit variabler Verzinsung oder einer anfänglichen Zinsbindung von bis zu einem Jahr fiel um 22 Basispunkte auf 2,09 %, während sich der Zinssatz für Wohnungsbaukredite mit einer anfänglichen Zinsbindung von mehr als zehn Jahren um 8 Basispunkte auf 2,50 % erhöhte. Unterdessen sank der Zinssatz für neu vergebene Konsumentenkredite an private Haushalte mit variabler Verzinsung oder einer anfänglichen Zinsbindung von bis zu einem Jahr um 4 Basispunkte auf 5,24 %. Die Zinssätze für neue Einlagen privater Haushalte blieben weitgehend unverändert. Der Zinssatz für Einlagen mit einer vereinbarten Laufzeit von bis zu einem Jahr war mit 1,03 % praktisch stabil, während sich jener für Einlagen mit einer vereinbarten Kündigungsfrist von bis zu drei Monaten im Berichtsmonat mit 0,82 % kaum veränderte. Europäische Zentralbank Generaldirektion Kommunikation Internationale Medienarbeit, Sonnemannstraße 20, Frankfurt am Main, Deutschland Tel.: , Internet: Nachdruck nur mit Quellenangabe gestattet. Übersetzung: Deutsche Bundesbank

3 - 3 - Unternehmen Bankzinssätze Veränderung gegen Vormonat (in Basispunkten) Febr Zinseffekt Gewichtungseffekt Neugeschäftsvolumen (in Mrd ) Febr Jan Febr Kredite von über 1 Mio mit variabler Verzinsung oder einer anfänglichen Zinsbindung von bis zu 3 Monaten 1,51% ,72 120,78 93,24 Kredite von über 1 Mio mit einer anfänglichen Zinsbindung von mehr als 10 Jahren 2,13% ,86 5,30 2,92 Kredite von bis zu mit variabler Verzinsung oder einer anfänglichen Zinsbindung von bis zu 3 Monaten 3,56% ,28 17,09 15,11 Zusammengesetzter Indikator der Kreditfinanzierungskosten 2,34% ,96 240,62 257,04 Einlagen mit einer vereinbarten Laufzeit von bis zu 1 Jahr 0,34% ,16 69,62 96,06 Einzelunternehmen und Personengesellschaften ohne Rechtspersönlichkeit Kredite mit variabler Verzinsung oder einer anfänglichen Zinsbindung von bis zu 1 Jahr 2,77% ,21 5,15 4,50 Bankzinssätze Veränderung gegen Vormonat (in Basispunkten) Neugeschäftsvolumen (in Mrd ) Febr Zinseffekt Gewichtungseffekt Febr Jan Febr Private Haushalte Wohnungsbaukredite mit variabler Verzinsung oder einer anfänglichen Zinsbindung von bis zu 1 Jahr 2,09% ,87 11,58 11,63 Wohnungsbaukredite mit anfänglicher Zinsbindung von mehr als 10 Jahren 2,50% ,73 24,63 13,83 Konsumentenkredite mit variabler Verzinsung oder einer anfänglichen Zinsbindung von bis zu 1 Jahr 5,24% ,20 2,31 2,52 Zusammengesetzter Indikator der Kreditfinanzierungskosten 2,38% ,06 46,29 43,44 Einlagen mit einer vereinbarten Laufzeit von bis zu 1 Jahr 1,03% ,96 64,14 66,74 Einlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist von bis zu 3 Monaten* 0,82% , , ,58 * Bei dieser Instrumentenkategorie umfasst das Neugeschäft sämtliche Bestände und ist daher nicht mit dem Geschäftsvolumen der anderen Kategorien vergleichbar; private Haushalte und Unternehmen werden zusammengefasst und dem Sektor der privaten Haushalte zugeordnet. Die Volumenangaben sind von der MFI-Bilanzstatistik der EZB abgeleitet. Tabellen mit weiteren Aufschlüsselungen der MFI-Zinsstatistik einschließlich der zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten für alle Euro-Länder sind über das Statistical Data Warehouse der EZB unter sdw.ecb.europa.eu/reports.do?node= abrufbar. Einige Daten stehen im Bereich Our Statistics der EZB-Website (von dort aus wird auf weiterverlinkt) zur Verfügung. Europäische Zentralbank Generaldirektion Kommunikation Internationale Medienarbeit, Sonnemannstraße 20, Frankfurt am Main, Deutschland Tel.: , Internet: Nachdruck nur mit Quellenangabe gestattet. Übersetzung: Deutsche Bundesbank

4 - 4 - Die vollständigen Datenreihen für das Euro-Währungsgebiet insgesamt sowie für die einzelnen Mitgliedstaaten können hier heruntergeladen werden: sdw.ecb.europa.eu/browse.do?node= Einzelheiten einschließlich des Veröffentlichungskalenders sind unter Bank interest rates im Abschnitt Statistics auf der Website der EZB abrufbar (www.ecb.europa.eu/stats/money/interest/interest/html/index.en.html). Anmerkung: Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten wird in Kasten 1 des Aufsatzes Beurteilung der Zinsweitergabe im Kundengeschäft der Banken im Euro-Währungsgebiet in Zeiten fragmentierter Finanzmärkte im EZB-Monatsbericht August 2013 beschrieben. Die Zinssätze im Neugeschäft werden mit dem Volumen der einzelnen Verträge gewichtet. Dies erfolgt sowohl auf der Ebene der Berichtspflichtigen als auch bei der Ermittlung der nationalen Durchschnitte beziehungsweise der Aggregate für das Euro-Währungsgebiet. Änderungen der durchschnittlichen Zinssätze im Neugeschäft für das Euro-Währungsgebiet spiegeln also neben Änderungen der tatsächlichen Zinssätze auch eine Änderung der entsprechenden Ländergewichte in den betreffenden Instrumentenkategorien wider. Die in dieser Pressemitteilung verwendeten Begriffe Zinseffekt und Gewichtungseffekt stammen aus dem Bennet-Index, mit dem sich die monatlichen Entwicklungen der aggregierten Zinssätze im Euroraum, die aus Änderungen der Zinssätze in den einzelnen Ländern resultieren ( Zinseffekt ), von jenen abkoppeln lassen, die durch veränderte Gewichte der Beiträge der einzelnen Länder des Eurogebiets bedingt sind ( Gewichtungseffekt ). Neben der monatlichen MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet für Februar 2015 enthält diese Pressemitteilung auch leicht revidierte Angaben für die Daten aus Vorperioden. Soweit nicht anders angegeben, beziehen sich die Daten für das Euro-Währungsgebiet auf die EU-Mitgliedstaaten, die den Euro im Referenzzeitraum der jeweiligen Statistik bereits eingeführt hatten. Ab Januar 2015 erscheint diese Pressemitteilung in einem neuen Format und enthält zusätzliche Informationen wie direkte Links zu den zugrunde liegenden Daten im Statistical Data Warehouse der EZB (nur in der englischen Fassung). Bitte beachten Sie, dass die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Hyperlinks dynamisch sind. Daher können sich die Daten im Zuge der nächsten monatlichen Veröffentlichung aufgrund von Revisionen geringfügig ändern. Anmerkungen und Vorschläge für weitere Verbesserungen werden gerne entgegengenommen. Medienanfragen sind an Herrn Stefan Ruhkamp unter zu richten. Europäische Zentralbank Generaldirektion Kommunikation Internationale Medienarbeit, Sonnemannstraße 20, Frankfurt am Main, Deutschland Tel.: , Internet: Nachdruck nur mit Quellenangabe gestattet. Übersetzung: Deutsche Bundesbank

5 Tabelle 1 MFI-Zinssätze für auf Euro lautende Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften im Euro-Währungsgebiet (Neugeschäft) 1) (in % p. a.; Durchschnittssätze im Berichtszeitraum) Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Revolvierende Kredite und Überziehungskredite, unechte und echte Kreditkartenkredite 2),3) Revolvierende Kredite und Überziehungskredite 2) Echte Kreditkartenkredite 2) Bis zu ) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 3 Monaten Ursprungslaufzeit von mehr als 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Monaten und bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 3 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Jahren und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren und bis zu 10 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 10 Jahren Über und bis zu 1 Million 4) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 3 Monaten Ursprungslaufzeit von mehr als 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Monaten und bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 3 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Jahren und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren und bis zu 10 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 10 Jahren Über 1 Million 4) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 3 Monaten Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung bis zu 1 Jahr, Ursprungslaufzeit von mehr als 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Monaten und bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 3 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Jahren und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren und bis zu 10 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 10 Jahren Bis zu 1 Million 4) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren Über 1 Million 4) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren Zusammengesetzter Indikator der Kreditfinanzierungskosten ) Für diese Instrumentenkategorien stimmen Neugeschäft und Bestände überein; Stand am Ende des Berichtszeitraums. 3) Aufgrund methodischer Änderungen infolge der Umsetzung der Verordnungen EZB/2008/32 und EZB/2009/7 (zur Änderung der Verordnung EZB/2001/18) sind die Zahlen ab Juni 2010 möglicherweise nicht vollständig mit früheren Angaben vergleichbar. 4) Ohne revolvierende Kredite und Überziehungskredite sowie unechte und echte Kreditkartenkredite.

6 Tabelle 2 Neugeschäftsvolumina auf Euro lautender Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften im Euro-Währungsgebiet 1) (in Mrd ; nicht saisonbereinigt) Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Revolvierende Kredite und Überziehungskredite, unechte und echte Kreditkartenkredite 2),3) Revolvierende Kredite und Überziehungskredite 2) Echte Kreditkartenkredite 2) Bis zu ) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 3 Monaten Ursprungslaufzeit von mehr als 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Monaten und bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 3 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Jahren und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren und bis zu 10 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 10 Jahren Über und bis zu 1 Million 4) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 3 Monaten Ursprungslaufzeit von mehr als 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Monaten und bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 3 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Jahren und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren und bis zu 10 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 10 Jahren Über 1 Million 4) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 3 Monaten Ursprungslaufzeit von mehr als 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Monaten und bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 3 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Jahren und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren und bis zu 10 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 10 Jahren Bis zu 1 Million 4) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren Über 1 Million 4) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren ) Für diese Instrumentenkategorien stimmen Neugeschäft und Bestände überein. Stand am Ende des Berichtszeitraums. Diese Kategorien sind nicht vollständig vergleichbar, da die Daten gemäß unterschiedlicher Verordnungen erfasst werden. 3) Aufgrund methodischer Änderungen infolge der Umsetzung der Verordnungen EZB/2008/32 und EZB/2009/7 (zur Änderung der Verordnung EZB/2001/18) sind die Zahlen ab Juni 2010 möglicherweise nicht vollständig mit früheren Angaben vergleichbar. 4) Ohne revolvierende Kredite und Überziehungskredite sowie unechte und echte Kreditkartenkredite.

7 Tabelle 3 Mit Sicherheiten und/oder Garantien unterlegte, auf Euro lautende Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften im Euro-Währungsgebiet (Neugeschäft) 1) (in % p. a.; Durchschnittssätze im Berichtszeitraum; in Mrd ; nicht saisonbereinigt) Bis zu ) MFI-Zinssätze Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 3 Monaten Ursprungslaufzeit von mehr als 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Monaten und bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 3 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Jahren und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren und bis zu 10 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 10 Jahren Über und bis zu 1 Million 2) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 3 Monaten Ursprungslaufzeit von mehr als 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Monaten und bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 3 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Jahren und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren und bis zu 10 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 10 Jahren Über 1 Million 2) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 3 Monaten Ursprungslaufzeit von mehr als 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Monaten und bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 3 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Jahren und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren und bis zu 10 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 10 Jahren MFI-Geschäftsvolumina Bis zu ) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 3 Monaten Ursprungslaufzeit von mehr als 1 Jahr

8 Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Monaten und bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 3 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Jahren und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren und bis zu 10 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 10 Jahren Über und bis zu 1 Million 2) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 3 Monaten Ursprungslaufzeit von mehr als 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Monaten und bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 3 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Jahren und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren und bis zu 10 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 10 Jahren Über 1 Million 2) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 3 Monaten Ursprungslaufzeit von mehr als 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Monaten und bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 3 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 3 Jahren und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren und bis zu 10 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 10 Jahren ) Ohne revolvierende Kredite und Überziehungskredite sowie unechte und echte Kreditkartenkredite.

9 Tabelle 4 MFI-Zinssätze für auf Euro lautende Kredite an private Haushalte im Euro-Währungsgebiet (Neugeschäft) 1) (in % p. a.; Durchschnittssätze im Berichtszeitraum) Kredite an private Haushalte 2) Revolvierende Kredite und Überziehungskredite, unechte und echte Kreditkartenkredite 3),4) Revolvierende Kredite und Überziehungskredite 3) Echte Kreditkartenkredite 3) Konsumentenkredite 5) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren Wohnungsbaukredite 5) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren und bis zu 10 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 10 Jahren Sonstige Kredite 5) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren Darunter: Kredite an Einzelunternehmen und Personengesellschaften ohne Rechtspersönlichkeit Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren Darunter: Mit Sicherheiten und/oder Garantien unterlegt Konsumentenkredite 5) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren Wohnungsbaukredite 5) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren und bis zu 10 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 10 Jahren Effektiver Jahreszinssatz Effektiver Jahreszinssatz 6) für Konsumentenkredite an private Haushalte Effektiver Jahreszinssatz 6) für Wohnungsbaukredite an private Haushalte Zusammengesetzter Indikator der Kreditfinanzierungskosten ) Einschließlich privater Organisationen ohne Erwerbszweck, mit Ausnahme der Kategorie Einzelunternehmen und Personengesellschaften ohne Rechtspersönlichkeit, die nur eine Unterposition der privaten Haushalte ist. 3) Für diese Instrumentenkategorien stimmen Neugeschäft und Bestände überein. Stand am Ende des Berichtszeitraums. 4) Aufgrund methodischer Änderungen infolge der Umsetzung der Verordnungen EZB/2008/32 und EZB/2009/7 (zur Änderung der Verordnung EZB/2001/18) sind die Zahlen ab Juni 2010 möglicherweise nicht vollständig mit früheren Angaben vergleichbar. 5) Ohne revolvierende Kredite und Überziehungskredite sowie unechte und echte Kreditkartenkredite. 6) Der effektive Jahreszinssatz entspricht den Gesamtkosten für die aufgenommenen Kredite. Diese Gesamtkosten enthalten sowohl eine Zinskomponente als auch andere kreditbezogene Kosten, wie z. B. Kosten für Anfragen, Verwaltung, Erstellung der Dokumente, Garantien usw.

10 Tabelle 5 Neugeschäftsvolumina von auf Euro lautenden Krediten an private Haushalte im Euro-Währungsgebiet 1) (in Mrd ; nicht saisonbereinigt) Kredite an private Haushalte 2) Revolvierende Kredite und Überziehungskredite, unechte und echte Kreditkartenkredite 3),4) Revolvierende Kredite und Überziehungskredite 3) Echte Kreditkartenkredite 3) ), 6) Konsumentenkredite Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren ), 6) Wohnungsbaukredite Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren und bis zu 10 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 10 Jahren Sonstige Kredite 5) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren Darunter: Kredite an Einzelunternehmen und Personengesellschaften ohne Rechtspersönlichkeit Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren Darunter: Mit Sicherheiten und/oder Garantien unterlegt Konsumentenkredite 5) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren Wohnungsbaukredite 5) Variable Verzinsung oder anfängliche Zinsbindung von bis zu 1 Jahr Anfängliche Zinsbindung von mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 5 Jahren und bis zu 10 Jahren Anfängliche Zinsbindung von mehr als 10 Jahren ) Einschließlich privater Organisationen ohne Erwerbszweck, mit Ausnahme der Kategorie Einzelunternehmen und Personengesellschaften ohne Rechtspersönlichkeit, die nur eine Unterposition der privaten Haushalte ist. 3) Für diese Instrumentenkategorien stimmen Neugeschäft und Bestände überein. Stand am Ende des Berichtszeitraums. Diese Kategorien sind nicht vollständig vergleichbar, da die Daten gemäß unterschiedlicher Verordnungen erfasst werden. 4) Aufgrund methodischer Änderungen infolge der Umsetzung der Verordnungen EZB/2008/32 und EZB/2009/7 (zur Änderung der Verordnung EZB/2001/18) sind die Zahlen ab Juni 2010 möglicherweise nicht vollständig mit früheren Angaben vergleichbar. 5) Ohne revolvierende Kredite und Überziehungskredite sowie unechte und echte Kreditkartenkredite. 6) Zur Berechnung des entsprechenden effektiven Jahreszinssatzes werden zur Gewichtung die Neugeschäftsvolumina von Konsumenten- und Wohnungsbaukrediten an private Haushalte herangezogen. Einige nationale Zentralbanken räumen bei der Meldung des effektiven Jahreszinssatzes für Kredite an private Organisationen ohne Erwerbszweck Ausnahmeregelungen ein; in diesem Fall werden die Volumina eben dieser Kredite bei der Berechnung des effektiven Jahreszinssatzes nicht berücksichtigt.

11 Tabelle 6 Auf Euro lautende Einlagen von Nicht-MFIs im Euro-Währungsgebiet (Neugeschäft) 1) (in % p. a.; Durchschnittssätze im Berichtszeitraum; in Mrd ; nicht saisonbereinigt) MFI-Zinssätze Einlagen privater Haushalte Täglich fällig 2) Mit vereinbarter Laufzeit von: bis zu 1 Jahr mehr als 1 Jahr und bis zu 2 Jahren mehr als 2 Jahren Mit vereinbarter Kündigungsfrist 2),3) von: bis zu 3 Monaten mehr als 3 Monaten Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften Täglich fällig 2) Mit vereinbarter Laufzeit von: bis zu 1 Jahr mehr als 1 Jahr und bis zu 2 Jahren mehr als 2 Jahren Repogeschäfte MFI-Geschäftsvolumina 2) Einlagen privater Haushalte Täglich fällig 2) Mit vereinbarter Laufzeit von: bis zu 1 Jahr mehr als 1 Jahr und bis zu 2 Jahren mehr als 2 Jahren Mit vereinbarter Kündigungsfrist 2),3) von: bis zu 3 Monaten mehr als 3 Monaten Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften Täglich fällig 2) Mit vereinbarter Laufzeit von: bis zu 1 Jahr mehr als 1 Jahr und bis zu 2 Jahren mehr als 2 Jahren Repogeschäfte ) Für diese Instrumentenkategorie stimmen Neugeschäft und Bestände überein. Stand am Ende des Berichtszeitraums. 3) Für diese Instrumentenkategorie werden private Haushalte und nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften zusammengefasst und dem Sektor der privaten Haushalte zugeordnet, da die Bestände nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften im Vergleich zu denen privater Haushalte aggregiert über alle teilnehmenden Länder des Euro-Währungsgebiets verschwindend gering sind.

12 Tabelle 7 Bestände von auf Euro lautenden Krediten an und Einlagen von Nicht-MFIs im Euro-Währungsgebiet 1) (in % p. a.; Durchschnittssätze im Berichtszeitraum; in Mrd ; nicht saisonbereinigt) MFI-Zinssätze Einlagen Einlagen privater Haushalte Mit vereinbarter Laufzeit von: bis zu 2 Jahren mehr als 2 Jahren Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften Mit vereinbarter Laufzeit von: bis zu 2 Jahren mehr als 2 Jahren Repogeschäfte Kredite Kredite an private Haushalte Wohnungsbaukredite Mit vereinbarter Laufzeit von: bis zu 1 Jahr mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren mehr als 5 Jahren Konsumentenkredite und sonstige Kredite Mit vereinbarter Laufzeit von: bis zu 1 Jahr mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren mehr als 5 Jahren Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Mit vereinbarter Laufzeit von: bis zu 1 Jahr mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren mehr als 5 Jahren MFI-Geschäftsvolumina 2) Einlagen Einlagen privater Haushalte Mit vereinbarter Laufzeit von: bis zu 2 Jahren mehr als 2 Jahren Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften Mit vereinbarter Laufzeit von: bis zu 2 Jahren mehr als 2 Jahren Repogeschäfte Kredite Kredite an private Haushalte Wohnungsbaukredite Mit vereinbarter Laufzeit von: bis zu 1 Jahr mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren mehr als 5 Jahren Konsumentenkredite und sonstige Kredite

13 Mit vereinbarter Laufzeit von: bis zu 1 Jahr mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren mehr als 5 Jahren Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Mit vereinbarter Laufzeit von: bis zu 1 Jahr mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren mehr als 5 Jahren ) Die Geschäftsvolumina aller Bestandsindikatoren sind von nicht saisonbereinigten MFI-Bilanzstatistiken abgeleitet.

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 6. Mai 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2015 unverändert

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 PRESSEMITTEILUNG 5. Juni 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im April 2015

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG 31. Juli 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 Im Juni 2015 lag der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 praktisch

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2014 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im Dezember 2014 auf 3,6 % nach 3,1 % im

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET:

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: 28. August 2013 PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: JULI 2013 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 verringerte sich im Juli 2013 auf 2,2 %, verglichen mit

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 PRESSEMITTEILUNG 13. Januar 2015 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. 2. April 2015 STATISTIK ÜBER VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UND PENSIONSEINRICHTUNGEN IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: VIERTES QUARTAL 2014

PRESSEMITTEILUNG. 2. April 2015 STATISTIK ÜBER VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UND PENSIONSEINRICHTUNGEN IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: VIERTES QUARTAL 2014 PRESSEMITTEILUNG 2. April 2015 STATISTIK ÜBER VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UND PENSIONSEINRICHTUNGEN IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: VIERTES QUARTAL 2014 Im vierten Quartal 2014 erhöhten sich die Finanzaktiva der

Mehr

Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015

Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015 1 PRESSEMITTEILUNG 9. Juli 2015 Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015 Die Leistungsbilanz des Euro-Währungsgebiets wies in den vier

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002. Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002. Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002 Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung Vorbemerkungen Die nachfolgende Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung wurde

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.09.2015 Seite 1

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.09.2015 Seite 1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter

Mehr

7.11.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 297/51

7.11.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 297/51 7.11.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 297/51 VERORDNUNG (EU) Nr. 1072/2013 DER OPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 24. September 2013 über die Statistik über die von monetären Finanzinstituten angewandten

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Wohnungsbaukredite an private Hypothekarkredite

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015 30.07.2015 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 8) 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 * Gegenstand der MFI- sind

Mehr

Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien

Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien Statistische Sonderveröffentlichung 1 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt

Mehr

Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI-Zinsstatistik (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank-Zinsstatistik

Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI-Zinsstatistik (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank-Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI-Zinsstatistik (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Die MFI-Zinsstatistik (= EWU-Zinsstatistik ) wird seit Januar 2003 nach einheitlicher

Mehr

Die Änderungen gegenüber der vorherigen Version sind in blauer Schriftfarbe gekennzeichnet und am Rand mit schwarzen Balken markiert.

Die Änderungen gegenüber der vorherigen Version sind in blauer Schriftfarbe gekennzeichnet und am Rand mit schwarzen Balken markiert. MFI-Zinsstatistik Die Änderungen gegenüber der vorherigen Version sind in blauer Schriftfarbe gekennzeichnet und am Rand mit schwarzen Balken markiert. Seite 1 von 21 Richtlinien zur MFI-Zinsstatistik

Mehr

PRESSEMITTEILUNG EZB GIBT OPERATIVE MODALITÄTEN DER PROGRAMME ZUM ANKAUF VON ASSET-BACKED SECURITIES UND GEDECKTEN SCHULDVERSCHREIBUNGEN BEKANNT

PRESSEMITTEILUNG EZB GIBT OPERATIVE MODALITÄTEN DER PROGRAMME ZUM ANKAUF VON ASSET-BACKED SECURITIES UND GEDECKTEN SCHULDVERSCHREIBUNGEN BEKANNT 2. Oktober 2014 PRESSEMITTEILUNG EZB GIBT OPERATIVE MODALITÄTEN DER PROGRAMME ZUM ANKAUF VON ASSET-BACKED SECURITIES UND GEDECKTEN SCHULDVERSCHREIBUNGEN BEKANNT Die Programme werden sich über mindestens

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Konsumentenkredite an private Ratenkredite

Mehr

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung Zentrale S 1 An alle Banken (MFIs) und an die Rechenzentralen der Sparkassen und Kreditgenossenschaften Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-0 Telefax: 069 9566-3077 presse-information

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Deutsche Bundesbank 1/9

Deutsche Bundesbank 1/9 Zuordnung der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank-Zinsstatistik zu den entsprechenden Instrumentenkategorien der (Neugeschäft) Die frühere Bundesbank-Zinsstatistik Erhebung über Soll- und Habenzinsen

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009 PRESSEDIENST Wien, 20. August 2009 Kredit- und Einlagenzinssätze an Private und Unternehmen sinken weiter deutlich Die Entwicklung der Kundenzinssätze der Banken in und im im 2. Quartal 2009 Im Gefolge

Mehr

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/4442 17. Wahlperiode 14. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Marianne Schieder (Schwandorf), Kerstin Tack,

Mehr

Bank Lending Survey. Compilation Guide

Bank Lending Survey. Compilation Guide Seite 2 von 6 Im Anhang zu diesem Dokument finden sich Erläuterungen des Fragebogens für die Umfrage zum Kreditgeschäft () im Euroraum, die von den nationalen Zentralbanken des Euro- Währungsgebiets zusammen

Mehr

Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-StraÞe 14 60431 Frankfurt am Main

Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-StraÞe 14 60431 Frankfurt am Main EUROSYSTEM Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-StraÞe 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-1 Durchwahlnummer 069 9566-2334 Telex Inland 4 1227, Ausland

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Niedrige Zinssätze bewirken stabiles Kreditwachstum

Niedrige Zinssätze bewirken stabiles Kreditwachstum Niedrige Zinssätze bewirken stabiles Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen in den ersten vier Monaten 5 Martin Bartmann, Patrick Thienel, Mirna Valadzija Die aushaftenden

Mehr

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE)

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) 22. November 2013 BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) November 2013 Marktoperationen Einrichtung eines Netzwerks unbefristeter Swap-Vereinbarungen auf Zentralbankebene Am 24. Oktober 2013 billigte

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Februar 2015)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Februar 2015) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Februar 2015) An der Zinsfront nichts Neues. Geld bleibt billig wie nie. Das Draghi-Programm in Höhe von 1,14 Billionen Euro soll (vorerst) die Ruhe

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Juni 2015)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Juni 2015) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Juni 2015) Die Zinsfront bleibt unverändert auf Niedrigniveau. Kontokorrentkredite* Kreditart Zinssatz Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.4.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 103/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) STELLUNGNAHMEN EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2010

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Januar 2015)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Januar 2015) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Januar 2015) Das Niedrigzinsniveau bleibt unverändert erhalten. An Negativzinsen werden wir uns wohl im Zusammenhang mit Geldanlagen gewöhnen müssen.

Mehr

Anhang A des. Vorschlags für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Anhang A des. Vorschlags für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 20.12.2010 KOM(2010) 774 endgültig Anhang A/Kapitel 14 Anhang A des Vorschlags für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zum Europäischen System

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite 6,97 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite 11,81 %

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite 6,97 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite 11,81 % 1 Martin D. Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Juli 2008) Die EZB hat mit ihrem jüngsten Zinsschritt (plus 25 Basispunkte) deutlich gemacht, dass es ihr mit der Inflationsbekämpfung Ernst ist. Es

Mehr

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT 114929/EU XXIV. GP Eingelangt am 22/05/13 EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT R RAT Straßburg, den 21. Mai 2013 (OR. en) 2010/0374 (COD) LEX 1338 PE-CONS 77/12 ADD 14 REV 1 STATIS 106 ECOFIN 1090

Mehr

Statistik kurz gefasst

Statistik kurz gefasst Aktuelle Entwicklungen der Zinssätze im Jahr 2007 Statistik kurz gefasst WIRTSCHAFT UND FINANZEN 9/2008 Zinssätze Autor Peter PARLASCA Inhalt Das Wichtigste in Kürze... 1 Zinssätze der Zentralbanken...

Mehr

Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 2005

Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 2005 Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 25 Pressekonferenz 29. März 26 Mag.Dr.Peter Zöllner Mitglied des Direktoriums Mag.Dr.Aurel Schubert Direktor der Hauptabteilung Statistik 1 Zusammenfassung

Mehr

GELDPOLITIK IN UND AUSSERHALB VON KRISENZEITEN

GELDPOLITIK IN UND AUSSERHALB VON KRISENZEITEN THEMENBLATT 5 DIDAKTIK GELDPOLITIK IN UND AUSSERHALB VON KRISENZEITEN SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 5, GELDPOLITIK IN UND AUSSERHALB VON KRISENZEITEN Aufgabe 1 Zinssätze der

Mehr

VERORDNUNG (EG) Nr. 25/2009 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 19. Dezember 2008

VERORDNUNG (EG) Nr. 25/2009 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 19. Dezember 2008 L 15/14 DE Amtsblatt der Europäischen Union 20.1.2009 VERORDNUNG (EG) Nr. 25/2009 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. Dezember 2008 über die Bilanz des Sektors der monetären Finanzinstitute (Neufassung)

Mehr

Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. Juni 2015

Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. Juni 2015 Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, Dr. Manuel Rupprecht, Zentralbereich Volkswirtschaft, Deutsche Bundesbank Einführung des ESVG 2010 in die dt. Finanzierungsrechnung

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK L 104/72 DE 8.4.2014 BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 24. Februar 2014 über die Organisation von Vorbereitungsmaßnahmen für die Erhebung von granularen Daten zu Krediten durch das Europäische

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

FRAGEBOGEN Umfrage zum Kreditgeschäft im Euroraum (Fragebogen ab dem 2. Quartal 2015)

FRAGEBOGEN Umfrage zum Kreditgeschäft im Euroraum (Fragebogen ab dem 2. Quartal 2015) FRAGEBOGEN Umfrage zum Kreditgeschäft im Euroraum (Fragebogen ab dem 2. Quartal 2015) I. oder Kreditrahmen an Unternehmen 1. Wie haben sich die Richtlinien (credit standards) (1) Ihres Hauses für die Gewährung

Mehr

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite 6,98 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite 11,82 %

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite 6,98 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite 11,82 % 1 Martin D. Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand August 2008) Die EZB befindet sich in einem Dilemma. Einerseits soll sie die ausufernde Inflation bekämpfen, also die Zinsen erhöhen. Andererseits geht

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite** 7,13 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite *** 11,87 %

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite** 7,13 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite *** 11,87 % 1 Martin D. Herke / AUTOHAUS Online Aktuelle Zinsinformationen (Stand April 2008) Die weitere Entwicklung der Finanzmarktkrise bestimmt zu einem guten Teil die Zinsentwicklung. Die EZB wird als Folge der

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite** 7,11 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite *** 11,84 %

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite** 7,11 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite *** 11,84 % 1 Martin D. Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Juni 2008) Die Finanzmarktkrise ist noch nicht zu Ende und hat auch weiterhin Auswirkungen auf die Zinsentwicklung. Die EZB ist im Dilemma. Sie wird

Mehr

Weiterhin günstige Finanzierungsbedingungen für Unternehmen trotz stagnierender Bilanzsumme der Banken

Weiterhin günstige Finanzierungsbedingungen für Unternehmen trotz stagnierender Bilanzsumme der Banken Weiterhin günstige Finanzierungsbedingungen für Unternehmen trotz stagnierender Bilanzsumme der Banken Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Halbjahr 212 Christian Probst, Norbert

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013) Noch nie waren die Zinsen seit der Einführung des Euro so niedrig wie jetzt. Banken zahlen für Kreditaufnahmen bei der EZB nur noch 0,5

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der. Neuregelung in der MFI-Zinsstatistik (FAQ 1.0)

Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der. Neuregelung in der MFI-Zinsstatistik (FAQ 1.0) Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der Neuregelung in der MFI-Zinsstatistik (FAQ 1.0) Stand: Juni 2010 1 1 Allgemeines...4 1.1 Sektorengliederung...4 1.1.1 Juristische Personen des öffentlichen

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand September 2009)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand September 2009) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand September 2009) Es mehren sich positive Wirtschaftsnachrichten. Trotzdem: An der Zinsfront bleibt alles unverändert. Die Zinsen bleiben niedrig und

Mehr

Finanzierungsbedingungen in Deutschland

Finanzierungsbedingungen in Deutschland Nr. 2/2-2. November 2 Überblick Im Euroland-Vergleich günstigere Finanzierungsbedingungen sollten zu stärkerer Kreditnachfrage in Deutschland führen Die Zinsdifferenzen in der Eurozone bleiben nicht auf

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 1998R0448 DE 20.11.2003 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 448/98 DES RATES

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

abcdefg Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare Erläuterungen zu den Positionen und Gliederungen

abcdefg Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare Erläuterungen zu den Positionen und Gliederungen Seite 1/9 Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare EU00 Meldung der bilanzmässigen Umrechnungskurse EU11_[1 7] Total Forderungen EU12_[1 7] Total Verpflichtungen EU121

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Wohnungsbaufinanzierung in der Eurozone

Wohnungsbaufinanzierung in der Eurozone Wohnungsbaufinanzierung in der Eurozone Thomas Westermann* Europäische Zentralbank München, 17. Mai 21 Präsentation auf dem Gemeinsamen Kongress von UNECE and EuBV Wohneigentumsfinanzierung jenseits von

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR Arbeitgeberdarlehen Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Christoph Fleige TK Lexikon Steuern 17. Juni 2015 2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR 2.1 Steuerpflicht der Zinsvorteile HI7435187 HI7435188

Mehr

Mäßiges Einlagenwachstum

Mäßiges Einlagenwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im dritten Quartal 213 Christian Probst, Norbert Schuh 1 Historisch niedrige Zinssätze bewirken ein mäßiges Einlagenwachstum, bedeuten aber günstige

Mehr

Beilage A1 Kredit-Cube MONSTAT

Beilage A1 Kredit-Cube MONSTAT BGBl. II - Ausgegeben am 28. August 2015 - Nr. 241 1 von 48 Beilage A1 Kredit-Cube MONSTAT BGBl. II - Ausgegeben am 28. August 2015 - Nr. 241 2 von 48 Beilage A1a Kredit-Cube MONSTAT und ZINSSTAT Attribute

Mehr

Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der. Neuregelungen in der Bankenstatistik (FAQ)

Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der. Neuregelungen in der Bankenstatistik (FAQ) Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der Neuregelungen in der Bankenstatistik (FAQ) Dezember 2009 1. Meldeweg/ Datenformat 4 1.1. Ist die Abgabe von Fehlanzeigen bei den Meldungen zur Bilanzstatistik,

Mehr

Kapitalmarktunion kann Wachstum in Europa fördern Banken bleiben Rückgrat der Mittelstandsfinanzierung

Kapitalmarktunion kann Wachstum in Europa fördern Banken bleiben Rückgrat der Mittelstandsfinanzierung Zur Lage der Unternehmensfinanzierung Kapitalmarktunion kann Wachstum in Europa fördern Banken bleiben Rückgrat der Mittelstandsfinanzierung 25. Februar 2015 Die Finanzierungssituation der Unternehmen

Mehr

Weiterhin günstige Finanzierungsbedingungen

Weiterhin günstige Finanzierungsbedingungen Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Halbjahr 13 Christian Probst, Norbert Schuh 1 Rückgänge beim inländischen Zwischenbankgeschäft und bei sonstigen Inlandsforderungen und -verbindlichkeiten

Mehr

2. wie sich im gleichen Zeitraum die Zinsen für Tagesgeld und Spareinlagen entwickelt haben;

2. wie sich im gleichen Zeitraum die Zinsen für Tagesgeld und Spareinlagen entwickelt haben; 14. Wahlperiode 20. 05. 2009 Antrag der Abg. Dr. Reinhard Löffler u. a. CDU und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Entwicklung Kreditzinsen Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

72/2015-21. April 2015

72/2015-21. April 2015 72/2015-21. April 2015 Bereitstellung der Daten zu Defizit und Schuldenstand 2014 - erste Meldung Öffentliches Defizit im Euroraum und in der EU28 bei 2,4% bzw. 2,9% des BIP Öffentlicher Schuldenstand

Mehr

Rundschreiben Nr. 10/2014

Rundschreiben Nr. 10/2014 An alle Banken (MFIs) Rechenzentralen und Softwarehäuser 13. Februar 2014 Rundschreiben Nr. 10/2014 Zahlungsverkehrsstatistik hier: Änderung der Anordnung über bankstatistische Meldepflichten für die Zahlungsverkehrsstatistik

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK MONATSBERICHT MONATSBERICHT MAI

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK MONATSBERICHT MONATSBERICHT MAI DE 5121 EUROPÄISCHE ZENTRALBANK MONATSBERICHT 1121 2121 3121 4121 5121 6121 7121 8121 9121 1121 11121 MONATSBERICHT MAI Auf allen Veröffentlichungen der ist im Jahr 21 ein Ausschnitt der 5- -Banknote abgebildet.

Mehr

Roman Straube Zum Geld- und Kreditwesen in Sachsen in der Zeit von 2000 bis 2012*) Teil 2 Einlagengeschäft

Roman Straube Zum Geld- und Kreditwesen in Sachsen in der Zeit von 2000 bis 2012*) Teil 2 Einlagengeschäft Roman Straube Zum Geld- und Kreditwesen in Sachsen in der Zeit von 2000 bis 2012*) Teil 2 Einlagengeschäft In diesem Beitrag werden aktuelle Ergebnisse zum Geld- und Kreditwesen in Sachsen für die Jahre

Mehr

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken.

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. Seite 1/6 Erhebung zur Kreditqualität Erläuterungen Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. I. Allgemeines Erhebungskreis Meldepflichtig

Mehr

Financial Stability Report 25

Financial Stability Report 25 Financial Stability Report 2 Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Direktor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Mag. Philip Reading Hauptabteilungsdirektorin Dr. Doris Ritzberger-Grünwald Wien,

Mehr

Leicht gestiegene Kreditnachfrage weiterhin außergewöhnlich günstige Finanzierungssituation

Leicht gestiegene Kreditnachfrage weiterhin außergewöhnlich günstige Finanzierungssituation Zur Lage der Unternehmensfinanzierung Leicht gestiegene Kreditnachfrage weiterhin außergewöhnlich günstige Finanzierungssituation Mai 2015 Die wirtschaftliche Erholung in Deutschland hat sich im 1. Quartal

Mehr

Die neue Fremdwährungskreditstatistik

Die neue Fremdwährungskreditstatistik Vorstellung und Analyse Bettina Lamatsch Seit März 27 wird im Zuge der Umstellung auf das risikoorientierte Meldewesen der Oesterreichischen Nationalbank die neue Fremdwährungskreditstatistik erhoben.

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK MONATSBERICHT MONATSBERICHT OKTOBER

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK MONATSBERICHT MONATSBERICHT OKTOBER DE 1129 EUROPÄISCHE ZENTRALBANK MONATSBERICHT 1129 2129 3129 4129 5129 6129 7129 8129 9129 1129 11129 MONATSBERICHT OKTOBER Auf allen Veröffentlichungen der ist im Jahr 29 ein Ausschnitt der 2- -Banknote

Mehr

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Juni 2015 B 422 Telefon: 069 9566-7141 mio-dta@bundesbank.de Fragen und en zum Großkreditmeldewesen ab nuar 2014 Hinsichtlich der in der Verordnung (EU) 575/2013

Mehr