Grösste Privatbank Europas

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grösste Privatbank Europas"

Transkript

1 Sonderdruck aus der NZZ am Sonntag vom 27. November 2011 Falkenstrasse Zürich Grösste Privatbank Europas Als die Bank Pictet 1805 gegründet wird, gehört Genf noch zu Frankreich. Seither ist Pictet zu Europas grösster Privatbank aufgestiegen. Ihr Erfolg fusst auf drei calvinistischen Tugenden: persönliche Verantwortlichkeit, Mässigung und Weitsicht. Von Markus Städeli Die Zeit der Tabus ist vorbei: Credit Suisse beendet eine bis ins Jahr 1755 zurückreichende Firmengeschichte und eliminiert ihre Tochtergesellschaft Clariden Leu. Bei der Bank Sarasin kommt es nun zwar nicht zum befürchteten «Blutbad», aber der Untergang weiterer Traditionsbanken ist nicht ausgeschlossen. Schweizer Bankhäuser und ihre Angestellten sind plötzlich gefährdete Spezies. Bis vor kurzem hat die Möglichkeit, von einem Golfball getroffen zu werden, noch als grösstes Risiko im Geschäft mit reichen Privatkunden gegolten. Im Gegensatz zu vielen Berufskollegen 1 können die 3000 Mitarbeiter von Pictet & Cie. der Zukunft gelassen entgegensehen. Die Bank wird niemanden übernehmen und von niemandem übernommen werden. Das ist in der Firmenpolitik ebenso wenig vorgesehen wie kurzfristige Kostenmanöver, um Ergebnisse zu schönen. Vielmehr scheint die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die seit 1805 aktiven Privatbankiers auch noch in 200 Jahren wirken werden. Wieso? Mit derzeit 364 Mrd. Fr. Kundenvermögen hat Pictet mehr als nur eine kritische Grösse erreicht. Sie ist zur bedeutendsten Vermögensverwalterin der Schweiz hinter den beiden Grossbanken aufgestiegen. Für ein langes Leben spricht vor allem auch, dass sich Pictet aller Hochrisikogeschäfte, namentlich Firmenkredite und Investment Banking, und selbst der Vergabe von Hypotheken enthalten will. Es gibt nämlich eine unselige Tradition von Bankhäusern, sich bei solchen Aktivitäten das Genick zu brechen: 2008 musste sich Sal. Oppenheim, die damals grösste unabhängige Bankgruppe Europas, in die Arme der Deutschen Bank flüchten - weil sich ihre Besitzer mit Firmenkrediten verspekuliert hatten. Seither heisst die grösste privat gehaltene Bank Pictet. Wirtschaftsdynastien Ein weiterer Überlebensvorteil der Genfer ist, dass sie ein ausgeklügeltes Rezept gegen das Buddenbrook-Syndrom gefunden haben. Thomas Manns Roman über die Geschichte der Kaufmannsfamilie Buddenbrook aus Lübeck zeigt exemplarisch das Schicksal vieler Familienunternehmen auf: ein unaufhaltbarer Abstieg über vier Generationen, weil der Familie die vitalen und unternehmerisch begabten Mitglieder ausgehen. Ivan Pictet, der Seniorpartner, der letztes Jahr in Pension ging, beschrieb dieses Rezept Pictets einmal kurz und bündig wie folgt: SERIE Schweizer «Wir sind kein reines Familienunternehmen, vielmehr ein familiengeführtes Unternehmen.» Man könnte es auch so formulieren: Um Teilhaber der Bank zu werden, ist es ein Vorteil, aber keine Bedingung, Pictet zu heissen. «Das radikalste uns bekannte Verfahren, um das Überleben des Unternehmens zu sichern, hat die Genfer Privatbank Pictet entwickelt», lautet denn auch das Fazit des Buches «Mehr-Generationen- Familienunternehmen», das von Mitarbeitern des Instituts für Familienunternehmen der Universität Witten/Herdecke verfasst wurde.«hätte man allein von theoretischen Erwägungen ein Ideal konstruieren müssen, hätte man vielleicht ebenfalls solch ein Modell entwickelt», so die Forscher. Das Faszinierendste an Pictet ist vielleicht, dass sich ihre Organisationsform ungeplant herausgebildet hat. Sie ist ein Produkt der langen Firmengeschichte. Seit wann genau die heute geltenden Prinzipien gelten, weiss auch der geschichtsbewusste Seniorpartner Jacques de Saussure nicht (siehe Interview). Doch wie fing alles an? An der heutigen Adresse an der Route de Acacias in einem Genfer Industriequartier gibt es auf den ersten Blick keine Hinweise auf die lange Geschichte der Firma. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn die Bank, die seit

2 Bietet mehr als 3000 Mitarbeitern Platz: der heutige Sitz der Bank im Genfer Industriequartier neunmal ihren Namen geändert hat, ist auch siebenmal umgezogen. Zwei Jungbanker Erst wer den 2006 fertiggestellten Bau betritt, der damals punkto Umwelttechnik neue Massstäbe setzte, findet Hinweise auf die Vergangenheit. Neben dem augenfälligen Oldtimer der Marke Pic- Pic er wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von der Schwesterfirma Piccard-Pictet entworfen ist auch die handgeschriebene Gründungsurkunde der Bank ausgestellt. Als Jacob-Michel-François de Candolle und Jacques-Henry Mallet, beide noch keine 30 Jahre alt, dieses Schriftstück unterzeichnen, schreibt man den 5. Thermidor XIII. Es gilt noch der Revolutionskalender, denn das stolze Genf ist 1798 von Frankreich annektiert worden.auch die Bankgründer Mallet und Candolle werden auf wundersame Weise «gebürtige Franzosen». Die Bankgeschäfte von damals sind nur bedingt mit jenen von heute vergleichbar: Neben den traditionellen Tätigkeiten wie Geldwechsel, Goldhandel oder Zinsinkasso entwickeln die jungen Bankiers jedoch eine Vorliebe für die Vermögensverwaltung. Sie kaufen ihren Kunden zum Beispiel Lotterieanleihen von Wien und Neapel oder Aktien des niederländischen Dampfschiffes «Rotterdam». 1841, Genf ist längst befreit und Teil der Eidgenossenschaft, wird erstmals ein Mitglied der Familie Pictet Teilhaber der Bank. Co-Gründer Candolle hat keinen Sohn, der seine Nachfolge antreten könnte, und wendet sich kurz vor seinem Tod an den Neffen seiner Frau: Edouard Pictet. Dieser wird Teilhaber, und seither bleibt der Name Pictet mit der Bank verbunden. Doch die Bereitschaft, Partner mit anderen Familiennamen zu ernennen, bleibt bestehen. Mit dieser Offenheit bildet sich auch der Grundsatz heraus, dass die Eigentümerschaft nicht an die Kinder vererbt werden kann. Eigentümer zu sein, ist ein vorübergehender Status, der mit dem Ausscheiden aus der Firma endet. Er ist an Personen und nicht an eine Familie gebunden auch wenn heute die

3 Regel gilt, dass zwei der (gegenwärtig acht) Partner den Namen Pictet tragen sollten. Wer Teilhaber werden will, muss auch nicht reich sein. Neueinsteiger erhalten von den anderen Teilhabern eine Art Darlehen, das sie aus ihren Gewinnanteilen abzahlen können. Der Senior- Teilhaber Jacques de Saussure sieht drei wichtige Weichenstellungen in der Firmengeschichte: «die Offenheit, auch Personen von ausserhalb der Familie zu Teilhabern zu machen. Dann die internationale Expansion, ein Schritt, den nur die wenigsten Privatbanken gewagt haben. Und schliesslich der Entschluss, nicht nur im Private Banking tätig zu sein, sondern auch ins Asset Management einzusteigen.» Die Internationalisierung geschieht in Etappen. Doch sie beginnt früh, und ihr Vorreiter heisst Guillaume Pictet, der von 1889 bis 1926 die Geschicke der Bank bestimmt. Unter ihm erlebt das Geschäft einen enormen Aufschwung. Der vielseitige Guillaume Pictet, der auch Mitglied des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank ist, will ein umfassendes Beziehungsnetz in den USA und in Lateinamerika aufbauen. Zu diesem Zweck begibt er sich im Jahr 1895 nach New York, San Francisco und Los Angeles unternimmt er eine weitere, damals noch beschwerliche Reise in die USA und nach Mexiko. Als Guillaume Pictet 1926 abtritt, wird die Bank in ihren heutigen Namen umfirmiert: Pictet & Cie. Kurz danach kommt der Börsenkrach an der Wall Street, und die Weltwirtschaft stürzt in ein Chaos, das den Weg für den Zweiten Weltkrieg bereitet eine existenzbedrohende Krise auch für die Genfer. Während des Krieges werden die im Ausland investierten Gelder blockiert und Kontakte zu vielen Kunden unterbrochen. Auch nach Kriegsende bleibt die Lage schwierig. Um den Folgen der Krise entgegenzuwirken, suchen die Teilhaber nach Diversifikationsmöglichkeiten. Pictet übernimmt und saniert eine Genfer Immobiliengesellschaft, steigt ins Geschäft mit Kleinkrediten ein und lässt sogar eine Erdölraffinerie in Antwerpen bauen. Zudem wird sie Eigentümerin einer Seefrachtgesellschaft, die drei Frachtdampfer besitzt und vier Handelsschiffe betreibt. Alle diese Aktivitäten stösst die Bank später wieder ab. Angst vor der Roten Armee «Nach dem Zweiten fürchtete sich Europa vor einem dritten Weltkrieg gab es überall in Osteuropa totalitäre Revolutionen, und die Rote Armee blieb bis 1955 in Österreich.Auch bei Pictet hatten wir damals grosse Angst», sagt de Saussure. In den siebziger Jahren gründet die Bank sogar einen Ableger in Amerika, aus Furcht vor der Roten Armee. «Es gab das Risiko, dass die Sowjetarmee einmarschieren könnte. Deshalb haben wir ein Büro in Montevideo eröffnet, mit der Idee, die amerikanischen Guthaben unserer Kunden von den europäischen zu trennen.» Als in Lateinamerika eine Abwärtsspirale einsetzt, verlegt die Bank ihre amerikanische Dépendance nach Montreal. Trotz der Bedrohungslage kommt es ab den fünfziger Jahren zu einem Boom im Vermögensverwaltungsgeschäft. Und die Bank gewinnt eine neue Kundschaft: Pensionskassen und andere institutionelle Anleger. Jacques de Saussure ist in den Aufbau des sogenannten Asset Management direkt involviert den er als die dritte wichtige Weichenstellung der Firmengeschichte einstuft. «Als ich ein paar Jahre vor meiner Ernennung zum Partner (1987) dort begonnen hatte, gab mir mein Chef das Ziel vor, 1 Mrd. Fr. zu erreichen. Heute ist dieses Geschäft mehr als 100 Mrd. Fr. gross.» Verschiedene Partner sind damals der Ansicht, Pictet werde in diesem Geschäft Geld verlieren. «Dennoch bestand die Offenheit, es zu versuchen und nicht einfach den Weg des geringsten Widerstands zu gehen», so de Saussure. Was ist wohl die nächste Weichenstellung? Zur Schau gestellte Tradition. Die Räumlichkeiten waren gediegen, aber der Platz wurde knapp: der frühere Hauptsitz von 1975 bis 2006.

4 Jacques de Saussure, Seniorpartner «Niemand würde heute nochmals eine Bank nach diesen Regeln aufsetzen» Wie treffen Sie als Gremium Entscheidungen? Die Regel ist, dass wichtige Entscheidungen, wie übrigens bei jeder Personen- oder Kommanditgesellschaft in der Schweiz, einstimmig beschlossen werden. Zum Beispiel, wenn wir unsere Struktur ändern wollen oder wenn wir einen neuen Partner ernennen. Obwohl wir alle den Hang haben, uns in Kleinigkeiten einzumischen, haben wir dennoch eine Organisationsform, welche der heutigen Grösse der Bank gerecht wird. Es machen nicht alle alles. Wie haben Sie sich konkret organisiert? Geschäftsaktivitäten und wichtige Funktionen wie Personalwesen, Risikokontrolle, Rechtliches und so weiter unterstehen jeweils verschiedenen Teilhabern. Wir treffen uns jeden Morgen und besprechen die laufenden Aktivitäten. Das ist sehr wichtig. Wir sind ein Team, das einander ergänzt. NZZ am Sonntag: Wie muss man sich Ihre Rolle als Seniorpartner von Pictet vorstellen? Als ein Primus inter Pares wie der Bundespräsident? Jacques de Saussure: Das ist ein gutes Bild. In unserer Partnerschaft haben alle acht Teilhaber eine solidarische Verantwortung. Nicht nur finanziell, sondern auch, was die Unternehmensführung angeht. Meine Aufgabe ist, das gute Funktionieren dieser Mannschaft zu gewährleisten, und ich bin eine Art Sprecher innerhalb und ausserhalb der Bank. Es gibt aber Unterschiede zum Bundesrat. Welche? Im Bundesrat gibt es eine jährliche Rotation, was dem Bundespräsidenten nicht viel Zeit gibt, etwas zu bewirken. Bei uns gibt es eine Rotation gemäss dem Senioritätsprinzip. Der Älteste von uns wird Seniorpartner und bleibt dies bis zum Ausscheiden aus der Firma. Man kann also vier, fünf, sechs Jahre lang wirken. Abgesehen vom Senioritätsprinzip: Was unterscheidet die Führung von einer Konzernleitung anderer Banken? Dort stehen die Mitglieder der Geschäftsleitung oft in einem Konkurrenzverhältnis zueinander, weil sie alle hoffen, eines Tages CEO zu werden. Wir hingegen ziehen am selben Strick. Jeder Einzelne von uns ist vielleicht nicht so gut wie der Chef einer anderen Bank. Aber als Gremium sind wir ziemlich sicher besser. Gibt es die Gefahr von schlechter Corporate Governance? Grundsätzlich ja. Bei unseren morgendlichen Treffen sind wir gleichzeitig Versammlung der Aktionäre, Verwaltungsrat und Generaldirektion. Das ist logisch, weil uns die Bank gehört und es keine Eigentümer ausserhalb der Firma gibt. Aber es handelt sich um eine sehr grosse Machtkonzentration. Wie gehen Sie damit um? Um Risiken zu vermeiden, haben wir für die einzelnen Unternehmensaktivitäten kleine Überwachungs-Komitees gebildet, damit nicht einer allein einen Bereich beaufsichtigt. Zudem läuft alles, was mit Rechnungsprüfung, Risiko und Compliance zu tun hat, beim Seniorpartner zusammen. Dieser hat keine direkten operativen Verantwortlichkeiten. So entsteht eine Art Gewaltentrennung.

5 Es gibt eine Vielzahl von Prinzipien in Ihrer Bank. Etwa, dass immer gleichzeitig Partner aus drei Generationen am Ruder sein müssen und dass zwei davon aus der Familie Pictet stammen sollten. Wann wurden diese Prinzipien eingeführt? Das ist schwierig zu sagen. Diese Prinzipien sind ein Resultat unserer Erfahrung, die von Generation zu Generation weitergegeben worden ist. Die Regeln die wir übrigens ändern können, wann immer wir wollen sind erstmals vor ein paar Jahren schriftlich festgehalten worden, als mein Vorgänger Ivan Pictet sie den Forschern des Instituts für Familienunternehmen der Universität Witten/ Herdecke erklärt hat. Sie wollen uns sagen, dass es Pictet-intern vorher keine schriftliche Fassung der eigenen Prinzipien gegeben hat? Nein, und es waren die deutschen Forscher, nicht wir, die unsere Prinzipien schliesslich niedergeschrieben haben (lacht). Könnte man heute nochmals eine Bank wie Pictet aufsetzen? Nein, ich glaube nicht. Der einzige Grund für unsere jetzige Struktur ist,dass sie schon immer so gewesen ist. Ein Unternehmer, der ein Geschäft aufbaut und dieses während zwanzig, dreissig Jahren voranbringt, will es am Schluss mit Gewinn verkaufen können. Wir hingegen geben unsere Anteile bei der Pension zum Buchwert an die nächste Generation weiter. Das Gremium der Teilhaber kann jederzeit die Regeln ändern. Wieso sind Sie dennoch bereit, Ihre Anteile zum Buchwert abzugeben? Natürlich, wir könnten uns jederzeit in eine Aktiengesellschaft umwandeln und die Firma verkaufen. Wir tun es nicht, weil auch wir damals die Chancen hatten, zum Buchwert Teilhaber zu werden. Dass niemand heute nochmals eine Bank nach diesen Prinzipien aufsetzen würde, macht uns umso einzigartiger. Zum Partner gewählt zu werden, ist wohl einer der wichtigsten Augenblicke im Leben. Wie war es für Sie, als Sie 1987 Teilhaber wurden? Ich trat 1980 in die Bank ein, nachdem ich dort 1975 bereits einen Stage absolviert hatte. Man kannte mich also bereits. Damals war das Unternehmen noch viel kleiner, es arbeiteten vielleicht 300 bis 600 Personen bei Pictet.Alles war informeller. Dass mein Vater auch schon Partner der Bank war, hat mir die Dinge natürlich wesentlich vereinfacht. Kann man Sie als den Nachfolger Ihres Vaters bezeichnen? Mein Vater hat sich zwar im gleichen Jahr zurückgezogen, in dem ich ernannt worden bin. Dennoch würde ich das nicht als Nachfolge bezeichnen. Wenn man mit 35 Jahren Partner wird, hat man nicht annähernd die Erfahrung wie jemand, der 30 Jahre älter ist. Das ist eine der Stärken unseres Systems. In einem klassischen Familienunternehmen ist die Stabsübergabe aufgrund des Altersunterschieds zwischen Vater und Kindern und wegen psychologischer Aspekte schwierig. Bei uns erfolgt die Weitergabe der Macht in Tranchen alle fünf bis zehn Jahre. So können wir Generationenprobleme vermeiden. Ivan Pictet hat uns einmal gesagt, Pictet sei eine calvinistische Bank. Sehen Sie das auch so? Die Reformation hat Genf stark geprägt. Es sind viele protestantische Immigranten aus der Toskana und aus Paris nach Genf geflohen und haben oft Kompetenzen im Finanzbereich mitgebracht. Mit der Reformation hat sich auch ein Geist der Freiheit, Unabhängigkeit und Verantwortlichkeit herausgebildet, der für unser Geschäft wichtig ist. Wie meinen Sie das? Die Idee, dass jeder Einzelne sein Tun direkt Gott gegenüber verantworten muss, hat zur Herausbildung einer puritanischen Kultur geführt. In dieser ist Geld nicht per se verpönt. Schlecht ist es vielmehr, sein Geld nicht sinnvoll einzusetzen. Dazu kommt, dass das Leben der Protestanten in all diesen Jahren nicht einfach war: Wir haben gelernt, ökonomisch zu denken und hart zu arbeiten. Ist dieser Geist bei Pictet erhalten geblieben? Wir wertschätzen die Arbeit. In unserem Unternehmen kann man kein passiver Teilhaber sein und die Früchte des Vermögens ernten. Wer ausscheidet, profitiert nicht länger vom Erfolg der Bank. Unsere Mission als Teilhaber ist, das Unternehmen in einer besseren Verfassung weiterzugeben, als wir es bei unserem Eintritt angetroffen haben. Ein weiterer Aspekt ist, dass wir unsere ökologische Verantwortung ernst nehmen. Interview: Markus Städeli «Das Partnergremium ist zugleich Versammlung der Aktionäre, Verwaltungsrat und Generaldirektion.»

6 Eckpunkte einer langen Firmengeschichte J.-M.-F. de Candolle Charles Turrettini 1805 bis 1840 Jacob-Michel-François de Candolle und Jacques- Henry Mallet, zwei noch nicht dreissigjährige Bankiers, gründen zusammen eine Gesellschaft im französischen Genf. Als Mallet zwei Jahre später verstirbt, rückt ein Freund Candolles als Teilhaber nach: Charles Turrettini. Die Bank ist hauptsächlich im Kommissionsgeschäft tätig. Der Untergang des französischen Kaiserreiches ermöglicht es Genf, im Jahr 1815 als zweiundzwanzigster Kanton der Schweiz beizutreten bis 1877 Im Jahr 1841 wird erstmals ein Mitglied der Familie Pictet Teilhaber der Bank. Candolle, der keinen Sohn als Nachfolger hat, zieht den Neffen seiner Frau nach: Edouard Pictet, der 37 Jahre im Dienste der Bank steht. Danach bleibt der Name Pictet mit der Bank verbunden. Diese bietet ihren Kunden schweizerische, europäische und nordamerikanische Wertpapiere an, etwa der Schweizerischen Eisenbahngesellschaft oder der Lausanner Versicherung La Suisse. Im Jahr 1857 interessiert sich die Bank erstmals für maritime Geschäfte und beteiligt sich am Handelsschiff «Formosa», das Waren wie Mais und Kohle transportiert bis 1908 Am Ende des 19. Jahrhunderts erlebt Genf dank hoher politischer Stabilität eine Blütezeit und eine kleine industrielle Revolution. Der starke Mann der Automobil von Piccard-Pictet, bekannt als Pic-Pic. Bank in dieser Epoche heisst Ernest Pictet. Er gilt als Verfechter des angelsächsischen Liberalismus. Ein anderes Familienmitglied, Lucien Pictet, begründet 1895 zusammen mit einem Partner die Schweizer Automarke Pic-Pic, kurz für Piccard-Pictet bis 1938 Guillaume Pictet, der Sohn von Ernest, folgt der Familientradition und wird Bankier. Unter seiner Führung erlebt die Bank einen Aufschwung - am Ende seiner Karriere beschäftigt sie 60 Personen. Guillaume reist zweimal nach Amerika und baut ein Beziehungsnetz in den USA und Lateinamerika auf. Der Vielbeschäftigte ist unter anderem Mitglied des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank und Genfer Finanzvorsteher. Seit 1929 firmiert die Bank unter ihrem heutigen Namen: Pictet & Cie bis 1949 Um den Folgen des Kriegs entgegenzuwirken, diversifiziert die Bank mit ihren 70 Mitarbeitern ins Rohstoff- und Immobiliengeschäft. Die Bank wird unter anderem Eigentümerin einer Seefrachtgesellschaft, die drei Frachtdampfer besitzt und vier Handelsschiffe Pictet kauft Frachtschiffe. betreibt. Die Bank lässt sogar eine Erdölraffinerie in Antwerpen bauen und gründet eine auf Kleinkredite spezialisierte Gesellschaft namens Orca bis 1979 Ab 1950 konzentriert sich die Bank wieder voll auf die Vermögensverwaltung. Der Finanzplatz Schweiz erlebt eine Blüte. Ab den sechziger Jahren bietet Pictet ihre Dienstleistungen auch institutionellen Investoren wie Pensionskassen an. Aus den 70 Mitarbeitern von 1945 werden 300 im Jahr Die Bank siedelt sich auch ausserhalb von Europa an. Zuerst wird eine Geschäftsstelle in Tanger und anschliessend eine in Montevideo eröffnet. Diese wird dann zugunsten des Standorts Montreal wieder geschlossen: Pictet will im Kalten Krieg einen strategischen Standort in Amerika haben, um den Schutz der Kundenvermögen im Falle einer Krise in Europa zu gewährleisten bis 2011 Die Zahl der Mitarbeiter steigt von 300 im Jahr 1980 auf über 3000 an. Insbesondere die institutionelle Vermögensverwaltung und das Anlagefonds-Geschäft wachsen stark. Pictet bearbeitet den Markt mit Büros auf der ganzen Welt, von Tokio über Singapur bis Paris. Per Ende September verwaltet und verwahrt die Bank 364 Mrd. Fr. Kundenvermögen. Seit die Bank Julius Bär ihr Asset-Management-Geschäft abgespalten hat, ist Pictet der grösste Vermögensverwalter hinter den beiden Grossbanken errichtet Pictet als eine der ersten europäischen Banken ein Family-Office, das wohlhabenden Familien spezielle Vermögensverwaltungsdienstleistungen anbietet. Die Bank richtet auch eine Plattform zur Betreuung unabhängiger Vermögensverwalter ein.

7 200 Jahre Tradition Name der Bank und Teilhaber seit der Gründung De Candolle, Mallet & Cie, De Candolle, Turrettini & Cie, J. de Candolle & Cie, De Candolle, Turrettini & Cie, Jacques-Henry Mallet, Jacob-M.-F. de Candolle, Charles Turrettini-Necker, François Girard, Turrettini, Pictet & Cie, Edouard Pictet, Edouard Pictet & Cie, Ernest Pictet & Cie, Guillaume Pictet & Cie, Pictet & Cie, seit 1926 Heutige Teilhaber J. de Saussure Nicolas Pictet Ph. Bertherat J.-F. Demole R. de Planta Rémy Best Marc Pictet B. Demole Alphonse Turrettini, Edouard Pictet-Prévost, Ernest Pictet, Emile Pictet, Guillaume Pictet, Jaques Marion, Gustáve Dunant, Aymon Pictet, Charles Gautier, Pierre Lombard, Albert Pictet, Alexandre van Berchem, François de Candolle, Jean-Pierre Demole, Victor Gautier, Edouard Pictet, Jean-Jacques Gautier, Michel Pictet, Edmond Boissonnas, Claude de Saussure, Denis de Marignac, Pierre Pictet, Guy Demole, Pierre Lardy, Charles Pictet, Ivan Pictet, Claude Demole, Jacques de Saussure, seit 1987 Nicolas Pictet, seit 1991 Philippe Bertherat, seit 1995 Fabien Pictet, Jean-François Demole, seit 1998 Renaud de Planta, seit 1998 Rémy Best, seit 2003 Marc Pictet, seit 2010 Bertrand Demole, seit 2010

8 <wm>10cfwmqw7dqbadv2hptm_v1yvrwbrqlr-pivp_kelzja8zjbxturl-lov-wd9bwiuxsi3r5al3beutyynufsgxhursho_e3fudmhdj15qnhqgaol22sd4pl0ndtcf3dwk5gi-ygaaaaa==</wm> <wm>10casnsjy0mdax1tu0ntiynwqaemfkiq8aaaa=</wm> Schweizer Wirtschaftsdynastien diesen Sonntag: Pictet & Cie., seit 1805 Als Pictet & Cie. vor über 200 Jahren in Genf gegründet wurde, gehörte die Rhonestadt noch zu Frankreich. Heute ist Pictet die grösste Privatbank Europas. Wasist das Erfolgsgeheimnis der Unternehmerfamilie, die noch heute mit ihrem Privatvermögen für die Geschäfte der Bank haftet? Erfahren Sie es diesen Sonntag in der «NZZ am Sonntag», inder Sie alle drei Wochen eine Schweizer Wirtschaftsdynastie und ihre Geschichte kennenlernen. Jetzt die «NZZ am Sonntag» 10 Wochen für 20 Franken Probe lesen: SMS mit Keyword ABO47 sowie Namen und Adresse an Nr. 959 senden (20 Rp./SMS) oder

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Integration einer Rechtsabteilung in eine Konzernstruktur

Integration einer Rechtsabteilung in eine Konzernstruktur SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. Integration einer Rechtsabteilung in eine Konzernstruktur SVEN M. BAUER LEITER RECHT OPPENHEIM KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBH Berlin, 31. Januar 2014 Agenda 1. Einführung/Historie

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Pictet & Cie 200 Jahre Unternehmensgeschichte

Pictet & Cie 200 Jahre Unternehmensgeschichte Pictet & Cie 200 Jahre Unternehmensgeschichte Pictet & Cie 200 Jahre Firmengeschichte 1805 2005 4 ERSTER TEIL EINE BANK UND IHRE GESCHICHTE ERSTES KAPITEL 1805 1841 Die Anfänge von Pictet & Cie Zwei

Mehr

Pictet im Überblick. August 2014. Pictet im Überblick

Pictet im Überblick. August 2014. Pictet im Überblick August 2014 Unser Auftrag Durch massgeschneiderte Dienstleistungen zum Wachstum des Finanzvermögens unserer Kunden beitragen. Im Rahmen einer privilegierten und nachhaltigen Vertrauensbeziehung eine disziplinierte

Mehr

Gewinnsprung bei Berenberg: Ergebnis mehr als verdoppelt

Gewinnsprung bei Berenberg: Ergebnis mehr als verdoppelt P R E S S E - I N F O R M A T I O N 20. Janua r 2016 Gewinnsprung bei Berenberg: Ergebnis mehr als verdoppelt Jahresüberschuss springt von 40 auf Rekordergebnis von 104 Mio. Euro Bruttoerträge steigen

Mehr

Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung

Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung Juli 2012 Factsheet Finanzplatz Schweiz SBVg Juli 2012 1 Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung International hoher Stellenwert des Finanz platzes mit den

Mehr

Im Überblick März 2016

Im Überblick März 2016 Im Überblick Im Überblick März 2016 Wir vertreten in erster Linie die Interessen unserer Kunden. Alle Teilhaber stehen den Kunden regelmässig für persönliche Gespräche zur Verfügung. 1 Botschaft der

Mehr

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Langjährige Karrierechancen und -opportunitäten Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Die Bank J. Safra Sarasin AG Nachhaltiges Schweizer

Mehr

«Das Vertrauen in den Finanzplatz Schweiz ist geschwunden»

«Das Vertrauen in den Finanzplatz Schweiz ist geschwunden» Seite 1 von 6 16. Dezember 2011, 10:45, NZZ Online «Das Vertrauen in den Finanzplatz Schweiz ist geschwunden» Vermögensverwalter fürchten Folgen wegen des Steuerstreits mit USA Das Capitol in Washington,

Mehr

Einladung. 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich

Einladung. 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich INSIGHT Einladung 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich Wir freuen uns, Sie zu unserem Seminar IST INSIGHT am Mittwoch, 25. März 2015 im Haus zum Rüden, Limmatquai 42 in Zürich einzuladen. Melden Sie sich

Mehr

Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung

Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung Initiative Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung www.vv-initiative.ch Die Schweizer Vermögensverwaltungsbranche befindet sich in einem noch nie gesehenen Umbruch. Traditionell sehr

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik. Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013

Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik. Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013 Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013 In den Vereinigten Staaten ist manches anders als bei uns! Um das >Notenbank-System

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen?

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Seite 1 Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Paradoxien in Familienunternehmen Thomas Zellweger Seite 2 Familienunternehmen: Interaktion von unterschiedlichen Sozialsystemen Familie Unternehmen

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht 1) Wo finde ich die neuen Gesetzesbestimmungen? Die Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz

Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz Herausforderungen und Perspektive Diplomarbeit in Betriebswirtschaftslehre am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich bei PROF. DR. HANS

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

Herzlich willkommen Zu erstklassigem Schweizer Private Banking

Herzlich willkommen Zu erstklassigem Schweizer Private Banking UNTERNEHMENSPROFIL Herzlich willkommen Zu erstklassigem Schweizer Private Banking Falcon Private Bank ist eine Schweizer Privatbank Boutique mit 50 Jahren Erfahrung in der Vermögensverwaltung. Der Hauptsitz

Mehr

Vereinte Kompetenz für Private Equity und Private Debt

Vereinte Kompetenz für Private Equity und Private Debt Vereinte Kompetenz für Private Equity und Private Debt Ein neuer Global Player im Dachfondsmarkt Nach einer langjährigen erfolgreichen Zusammenarbeit werden Sal. Oppenheim jr. & Cie., Europas größte unabhängige

Mehr

Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 2006. www.dab bank.de

Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 2006. www.dab bank.de Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 006 www.dab bank.de Mehrheitsbeteiligung der DAB bank AG an der SRQ FinanzPartner AG 1 Erwerb von 5,5% der SRQ-Unternehmensanteile durch

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Im Überblick Februar 2015

Im Überblick Februar 2015 Im Überblick Im Überblick Februar 2015 Wir vertreten in erster Linie die Interessen unserer Kunden. Alle Teilhaber stehen den Kunden regelmässig für persönliche Gespräche zur Verfügung. 1 Botschaft der

Mehr

CHANCEN UND RISIKEN IN DER NULLZINSWELT. 28. Oktober 2015, Kunsthaus, Zürich

CHANCEN UND RISIKEN IN DER NULLZINSWELT. 28. Oktober 2015, Kunsthaus, Zürich deep dive #4 CHANCEN UND RISIKEN IN DER NULLZINSWELT 28. Oktober 2015, Kunsthaus, Zürich FUND EXPERTS FORUM DEEP DIVE #4 CHANCEN UND RISIKEN IN DER NULLZINSWELT Die Herausforderung ist gross: Nach einem

Mehr

Ihre persönliche Vermögensverwaltung

Ihre persönliche Vermögensverwaltung Ihre persönliche Vermögensverwaltung Kalypso Partners AG Zürcherstrasse 262 8406 Winterthur 1 Unsere Werte, Ihre Sicherheit Kalypso eine in der griechischen Mythologie sagenumwobene Gestalt im Zusammenhang

Mehr

«Ein Totenschein, den die Konkurrenz ausstellt, gilt nicht»

«Ein Totenschein, den die Konkurrenz ausstellt, gilt nicht» Page 1 of 5 «Ein Totenschein, den die Konkurrenz ausstellt, gilt nicht» Montag, 20. April 2015 05:28 Thomas Fedier, Chef von VT Wealth Management, über die Zukunft der unabhängigen Vermögensverwalter in

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Unabhängig seit 1674. Metzler Fund Xchange Fondsadministration auf höchstem Niveau

Unabhängig seit 1674. Metzler Fund Xchange Fondsadministration auf höchstem Niveau Unabhängig seit 1674 X Metzler Fund Xchange Fondsadministration auf höchstem Niveau 2 Die Kunden kommen zu uns, weil sie zu uns möchten, nicht weil sie woanders wegwollen. Friedrich von Metzler (geb. 1943)

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank

Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank Aus berufenem Munde Prof. Dr. oec. HSG Manuel Ammann Manuel Ammann ist ordentlicher Professor für Finanzen

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es?

Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es? Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es? Die über 3 000 unabhängigen Vermögensverwalter auf dem Finanzplatz

Mehr

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt...

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Meine ganz persönliche Bank Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Bank EEK AG Amt haus gas se 14 / Markt gas se 19 Postfach 309, 3000 Bern 7 Telefon 031 310 52 52 info@eek.ch, www.eek.ch

Mehr

Vom London City Broker zum Berufsschiffer

Vom London City Broker zum Berufsschiffer Bericht Nr. 111 Mai 2015 M.S. Kinette Vom London City Broker zum Berufsschiffer Frank und Vilta Kordbarlag Frank und Vilta Kordbarlag «Mit Fünfzig dachte ich, ich sollte mal noch was Richtiges arbeiten!»

Mehr

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Unternehmer-Beratung Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg Hamburg, den 12. April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Credit Suisse

Mehr

Geschäftsführer für eine mittelgroße Asset Management-Gesellschaft mit Bank- und Versicherungshintergrund.

Geschäftsführer für eine mittelgroße Asset Management-Gesellschaft mit Bank- und Versicherungshintergrund. Position: Geschäftsführer für eine mittelgroße Asset Management-Gesellschaft mit Bank- und Versicherungshintergrund. Projekte: PGAA Ihr Kontakt: Herr Peter Hannemann (P.Hannemann@jobfinance.de) Telefon:

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

EINZEL- VORSORGE. Schutz der Familie und der Geschäftspartner. Weil das Leben auch nach einem Schicksalsschlag weitergeht

EINZEL- VORSORGE. Schutz der Familie und der Geschäftspartner. Weil das Leben auch nach einem Schicksalsschlag weitergeht EINZEL- VORSORGE Schutz der Familie und der Geschäftspartner Weil das Leben auch nach einem Schicksalsschlag weitergeht Familie und Unternehmen schützen EINFÜHRUNG Ihre Bedürfnisse erkennen In unserer

Mehr

Nach der Krise ist vor der Krise

Nach der Krise ist vor der Krise Stuttgart * München * Frankfurt * Düsseldorf * Hamburg * Wien 1 Vortrag von Jürgen Dumschat Eine Trommel kann man nicht mit einem Finger spielen (afrikanisches Sprichwort) Nach der Krise ist vor der Krise

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation.

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. NEUE WEGE ZUR PERFORMANCE 2 Suchen Sie auch außerhalb der vertrauten Asset-Klassen nach Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Ihr Partner für werthaltige Private Equity Investments mit hohem Potenzial.

Ihr Partner für werthaltige Private Equity Investments mit hohem Potenzial. Ihr Partner für werthaltige Private Equity Investments mit hohem Potenzial. INTELLIGENTE INVESTITION Die New Value AG wurde im Mai 2000 als Holding- Gesellschaft nach schweizerischem Recht mit Sitz in

Mehr

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Dr. Thomas König Chief Executive Officer Sydbank (Schweiz) AG Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Und willkommen in einer Welt besonderer Kompetenzen und erstklassiger Beratung mit nur einem Ziel:

Mehr

Interview mit George DeRos anlässlich seiner Veröffentlichung von "Briefe schwimmen über den Rubikon"

Interview mit George DeRos anlässlich seiner Veröffentlichung von Briefe schwimmen über den Rubikon Interview mit George DeRos Seite 1 von 1 George DeRos arbeitet zur Zeit an seinem zweiten Buch. all-around-new-books.de wollte mehr über den erfolgreichen BoD- Autor erfahren und hat ihn in Wien getroffen...

Mehr

Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013

Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013 Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013 Kurzvorstellung des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU) Institutsgründung 1998

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

private Vermögensverwalterin der Welt, gewissermassen die Nestlé des Private Banking. Sie ist die führende Schweizer Bank, die auch im Inlandgeschäft

private Vermögensverwalterin der Welt, gewissermassen die Nestlé des Private Banking. Sie ist die führende Schweizer Bank, die auch im Inlandgeschäft Vorwort Dieses Buch hat eine kurze und bemerkenswerte Geschichte. Die erste Auflage erschien in französischer Sprache im August 2008; die vorliegende erstmalige deutsche Übersetzung basiert auf der vierten

Mehr

Die Formel für das Erreichen Deiner finanziellen Freiheit

Die Formel für das Erreichen Deiner finanziellen Freiheit Die Formel für das Erreichen Deiner finanziellen Freiheit Es gibt unzählige Gelegenheiten für Menschen mit und ohne Erfahrung im Investieren. Viel zu viele Menschen nutzen jedoch diese Chancen nicht, weil

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Wir über uns Wir über uns Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Bank Sparhafen Zürich AG Fraumünsterstrasse 21 CH-8022 Zürich T +41 44 225 40 50 F +41 44 225 40 69 info@sparhafen.ch www.sparhafen.ch

Mehr

Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013

Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013 Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013 Deutschlands ältestes Juwelierhaus Brahmfeld & Gutruf ist unter den Juwelieren im deutschen

Mehr

Mitteilung Nr. 5 / Juli 2010

Mitteilung Nr. 5 / Juli 2010 Mitteilung Nr. 5 / Juli 2010 Erdbebenversicherung in der Schweiz Das vorläufige Aus für eine gesamtschweizerische Lösung [aktualisiert] Die Jahre dauernde, ursprünglich vom Bund angestossene und später

Mehr

für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden

für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden Vermögensplanung für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden» Unternehmer-Seminar 17. Februar 2016

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

I I I I I I I I I I I I I I I I. Inhaltsverzeichnis. Vom Bodybuilder zum Familienvater. Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner

I I I I I I I I I I I I I I I I. Inhaltsverzeichnis. Vom Bodybuilder zum Familienvater. Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner ., Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner nhaltsverzeichnis Vom Bodybuilder zum Familienvater Kindheit und Ausbildungen 3 Beziehung und Familie 3 Reisen 3 Karriere als Athlet, Trainer

Mehr

NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE

NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE Jens Stallkamp Geschäftsführender Gesellschafter geboren 1965 in Osnabrück das war und ist mein Anspruch für meine

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Liberty BVG Sammelstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ

Liberty BVG Sammelstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ Liberty BVG Sammelstiftung Individuell Interessenfrei Innovativ Gesamtübersicht über die Liberty Vorsorgelösungen Angebot Gründung Kunden Assets in Mio CHF Freizügigkeitsstiftung Oktober 2005 2 500 340

Mehr

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth 1_Arbeitsblatt_missiothek_Kinderarbeit Stationenbetrieb: Kinderarbeit 1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth a < 2.

Mehr

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Genehmigungen: FundStreet Property Fund China One - Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Depotstelle: Zahlstelle: FundStreet

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Das weltweite Vermögensverwaltungsgeschäft ist ein Wachstumsmarkt, denn die Vermögen nehmen global zu.

Das weltweite Vermögensverwaltungsgeschäft ist ein Wachstumsmarkt, denn die Vermögen nehmen global zu. Marktzugang: Welche Zukunft für die Vermögensverwaltung in der Schweiz? Nicolas Pictet, Teilhaber, Pictet & Cie Group SCA, Genf Vizepräsident der Vereinigung Schweizerischer Privatbanken Bern, 16. Januar

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ MANDAT AKTIEN SCHWEIZ Ziel ist eine Outperformance von durchschnittlich 1,5% bis 2,0% pro Jahr. Die gezielte Investition in erstklassige Unternehmen

Mehr

Das Unternehmen Gliederung 1. Definitionen: Unternehmer/Unternehmen, Rechtsformen der Unternehmungen, Firma und Rechtsformzusatz, juristische und natürliche Personen 2. Private Unternehmen: Einzelunternehmen,

Mehr

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Medienmitteilung Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Winterthur, 02. Januar 2013 Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 39 369 Firmen neu in das Handelsregister eingetragen. Das sind etwas

Mehr

Ich bin ein Luxemburger. Erfolgreiche Fondsverwaltung made in Luxemburg. Moventum die internetbasierte Fondsplattform mit den besonderen Vorteilen

Ich bin ein Luxemburger. Erfolgreiche Fondsverwaltung made in Luxemburg. Moventum die internetbasierte Fondsplattform mit den besonderen Vorteilen Ich bin ein Luxemburger. Erfolgreiche Fondsverwaltung made in Luxemburg Moventum die internetbasierte Fondsplattform mit den besonderen Vorteilen 6 gute Gründe, ein Luxemburger zu werden Ich bin ein Luxemburger,

Mehr

«Die Genossenschaft ist hochmodern»

«Die Genossenschaft ist hochmodern» 1 von 6 03.10.2012 11:46 Wirtschaftsprofessor Franco Taisch im Treppenhaus der Universität Luzern. «Die Genossenschaft ist hochmodern» Die Eidgenossenschaft ist ein Land der Genossenschaften. Das klingt

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN NEUER CHEF FÜRS FAMILIENUNTERNEHMEN Für viele Unternehmer ist es nicht leicht, passende Mitarbeiter zu finden. Das gilt erst recht, wenn man die eigene Firma verkaufen will. Personalberatungen wie

Mehr

Rahn & Bodmer Zürich. 1750 Gründung der Bank, die heute Rahn & Bodmer heisst.

Rahn & Bodmer Zürich. 1750 Gründung der Bank, die heute Rahn & Bodmer heisst. Rahn & Bodmer Zürich R & BANQUIERS 1351 Zürich stösst zur Eidgenossenschaft. 1587 Anfrage der Gebrüder Werdmüller an den Zürcher Rat betreffend Gründung eines Seidenhandelshauses. 1721 Johann Jakob Bodmer

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Internationale Familie/ Internationales Vermögen

Internationale Familie/ Internationales Vermögen Internationale Familie/ Internationales Vermögen Richtig erben und vererben unter der neuen EU-Erbrechtsverordnung am Dienstag, den 16. Juni 2015 um 17:30 Uhr Veranstaltungsort: Luther Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

PAX-FondsInvest. Damit Ihr Kapital in guter Gesellschaft ist

PAX-FondsInvest. Damit Ihr Kapital in guter Gesellschaft ist PAX-FondsInvest Damit Ihr Kapital in guter Gesellschaft ist Vorsorgeanlagen mit Performance Jeder Anleger will eine möglichst attraktive Rendite bei hoher Liquidität und geringem Risiko erzielen. Leider

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Mehr Rendite bei weniger Risiko

Mehr Rendite bei weniger Risiko Mehr Rendite bei weniger Risiko Depotoptimierung mit Hilfe der Markowitz-Methode 1 Wie treffen Sie Ihre Anlageentscheidungen? 2 Anlageentscheidungen ich kaufe mir die Zeitschrift FINANZTEST ich verlasse

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Version 130305. Das. REGIErungsprogramm. für. MEIN Leben!

Version 130305. Das. REGIErungsprogramm. für. MEIN Leben! Das REGIErungsprogramm für MEIN Leben! 1 2 WERTE VOLL LEBEN WERTE bewusst SEIN - Bildungsprozess Das Regierungsprogramm für MEIN Leben! Es schafft Orientierung für ein glückliches und erfülltes Leben.

Mehr

von Baumann Bilder Y 16 PRIVATE BANKING Oktober 2008 Finanz und Wirtschaft

von Baumann Bilder Y 16 PRIVATE BANKING Oktober 2008 Finanz und Wirtschaft Bilder Yvon Baumann 16 PRIVATE BANKING Oktober 2008 Finanz und Wirtschaft «Sohn sein genügt nicht» In der Bank Reichmuth verbinden sich die Grundhaltung einer Privatbank und modernste Anlagephilosophie.

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

WILLKOMMEN BEI DER HELABA

WILLKOMMEN BEI DER HELABA Vorwort WILLKOMMEN BEI DER HELABA Ebene für Ebene informiert Sie diese Broschüre in kompakter Form über die Leistungen der Helaba rund um erfolgreiche Gewerbeimmobilien. Dabei haben wir stets die gesamte

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Pressemappe. Bartelt Familienunternehmen seit 1936

Pressemappe. Bartelt Familienunternehmen seit 1936 Pressemappe Bartelt Familienunternehmen seit 1936 Die Firma Bartelt ist eine der führenden Labor-Komplettausstatter in Österreich und wurde vor knapp 80 Jahren, im Jahr 1936 damals noch als Glasinstrumenten-Fertigung

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr