Grösste Privatbank Europas

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grösste Privatbank Europas"

Transkript

1 Sonderdruck aus der NZZ am Sonntag vom 27. November 2011 Falkenstrasse Zürich Grösste Privatbank Europas Als die Bank Pictet 1805 gegründet wird, gehört Genf noch zu Frankreich. Seither ist Pictet zu Europas grösster Privatbank aufgestiegen. Ihr Erfolg fusst auf drei calvinistischen Tugenden: persönliche Verantwortlichkeit, Mässigung und Weitsicht. Von Markus Städeli Die Zeit der Tabus ist vorbei: Credit Suisse beendet eine bis ins Jahr 1755 zurückreichende Firmengeschichte und eliminiert ihre Tochtergesellschaft Clariden Leu. Bei der Bank Sarasin kommt es nun zwar nicht zum befürchteten «Blutbad», aber der Untergang weiterer Traditionsbanken ist nicht ausgeschlossen. Schweizer Bankhäuser und ihre Angestellten sind plötzlich gefährdete Spezies. Bis vor kurzem hat die Möglichkeit, von einem Golfball getroffen zu werden, noch als grösstes Risiko im Geschäft mit reichen Privatkunden gegolten. Im Gegensatz zu vielen Berufskollegen 1 können die 3000 Mitarbeiter von Pictet & Cie. der Zukunft gelassen entgegensehen. Die Bank wird niemanden übernehmen und von niemandem übernommen werden. Das ist in der Firmenpolitik ebenso wenig vorgesehen wie kurzfristige Kostenmanöver, um Ergebnisse zu schönen. Vielmehr scheint die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die seit 1805 aktiven Privatbankiers auch noch in 200 Jahren wirken werden. Wieso? Mit derzeit 364 Mrd. Fr. Kundenvermögen hat Pictet mehr als nur eine kritische Grösse erreicht. Sie ist zur bedeutendsten Vermögensverwalterin der Schweiz hinter den beiden Grossbanken aufgestiegen. Für ein langes Leben spricht vor allem auch, dass sich Pictet aller Hochrisikogeschäfte, namentlich Firmenkredite und Investment Banking, und selbst der Vergabe von Hypotheken enthalten will. Es gibt nämlich eine unselige Tradition von Bankhäusern, sich bei solchen Aktivitäten das Genick zu brechen: 2008 musste sich Sal. Oppenheim, die damals grösste unabhängige Bankgruppe Europas, in die Arme der Deutschen Bank flüchten - weil sich ihre Besitzer mit Firmenkrediten verspekuliert hatten. Seither heisst die grösste privat gehaltene Bank Pictet. Wirtschaftsdynastien Ein weiterer Überlebensvorteil der Genfer ist, dass sie ein ausgeklügeltes Rezept gegen das Buddenbrook-Syndrom gefunden haben. Thomas Manns Roman über die Geschichte der Kaufmannsfamilie Buddenbrook aus Lübeck zeigt exemplarisch das Schicksal vieler Familienunternehmen auf: ein unaufhaltbarer Abstieg über vier Generationen, weil der Familie die vitalen und unternehmerisch begabten Mitglieder ausgehen. Ivan Pictet, der Seniorpartner, der letztes Jahr in Pension ging, beschrieb dieses Rezept Pictets einmal kurz und bündig wie folgt: SERIE Schweizer «Wir sind kein reines Familienunternehmen, vielmehr ein familiengeführtes Unternehmen.» Man könnte es auch so formulieren: Um Teilhaber der Bank zu werden, ist es ein Vorteil, aber keine Bedingung, Pictet zu heissen. «Das radikalste uns bekannte Verfahren, um das Überleben des Unternehmens zu sichern, hat die Genfer Privatbank Pictet entwickelt», lautet denn auch das Fazit des Buches «Mehr-Generationen- Familienunternehmen», das von Mitarbeitern des Instituts für Familienunternehmen der Universität Witten/Herdecke verfasst wurde.«hätte man allein von theoretischen Erwägungen ein Ideal konstruieren müssen, hätte man vielleicht ebenfalls solch ein Modell entwickelt», so die Forscher. Das Faszinierendste an Pictet ist vielleicht, dass sich ihre Organisationsform ungeplant herausgebildet hat. Sie ist ein Produkt der langen Firmengeschichte. Seit wann genau die heute geltenden Prinzipien gelten, weiss auch der geschichtsbewusste Seniorpartner Jacques de Saussure nicht (siehe Interview). Doch wie fing alles an? An der heutigen Adresse an der Route de Acacias in einem Genfer Industriequartier gibt es auf den ersten Blick keine Hinweise auf die lange Geschichte der Firma. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn die Bank, die seit

2 Bietet mehr als 3000 Mitarbeitern Platz: der heutige Sitz der Bank im Genfer Industriequartier neunmal ihren Namen geändert hat, ist auch siebenmal umgezogen. Zwei Jungbanker Erst wer den 2006 fertiggestellten Bau betritt, der damals punkto Umwelttechnik neue Massstäbe setzte, findet Hinweise auf die Vergangenheit. Neben dem augenfälligen Oldtimer der Marke Pic- Pic er wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von der Schwesterfirma Piccard-Pictet entworfen ist auch die handgeschriebene Gründungsurkunde der Bank ausgestellt. Als Jacob-Michel-François de Candolle und Jacques-Henry Mallet, beide noch keine 30 Jahre alt, dieses Schriftstück unterzeichnen, schreibt man den 5. Thermidor XIII. Es gilt noch der Revolutionskalender, denn das stolze Genf ist 1798 von Frankreich annektiert worden.auch die Bankgründer Mallet und Candolle werden auf wundersame Weise «gebürtige Franzosen». Die Bankgeschäfte von damals sind nur bedingt mit jenen von heute vergleichbar: Neben den traditionellen Tätigkeiten wie Geldwechsel, Goldhandel oder Zinsinkasso entwickeln die jungen Bankiers jedoch eine Vorliebe für die Vermögensverwaltung. Sie kaufen ihren Kunden zum Beispiel Lotterieanleihen von Wien und Neapel oder Aktien des niederländischen Dampfschiffes «Rotterdam». 1841, Genf ist längst befreit und Teil der Eidgenossenschaft, wird erstmals ein Mitglied der Familie Pictet Teilhaber der Bank. Co-Gründer Candolle hat keinen Sohn, der seine Nachfolge antreten könnte, und wendet sich kurz vor seinem Tod an den Neffen seiner Frau: Edouard Pictet. Dieser wird Teilhaber, und seither bleibt der Name Pictet mit der Bank verbunden. Doch die Bereitschaft, Partner mit anderen Familiennamen zu ernennen, bleibt bestehen. Mit dieser Offenheit bildet sich auch der Grundsatz heraus, dass die Eigentümerschaft nicht an die Kinder vererbt werden kann. Eigentümer zu sein, ist ein vorübergehender Status, der mit dem Ausscheiden aus der Firma endet. Er ist an Personen und nicht an eine Familie gebunden auch wenn heute die

3 Regel gilt, dass zwei der (gegenwärtig acht) Partner den Namen Pictet tragen sollten. Wer Teilhaber werden will, muss auch nicht reich sein. Neueinsteiger erhalten von den anderen Teilhabern eine Art Darlehen, das sie aus ihren Gewinnanteilen abzahlen können. Der Senior- Teilhaber Jacques de Saussure sieht drei wichtige Weichenstellungen in der Firmengeschichte: «die Offenheit, auch Personen von ausserhalb der Familie zu Teilhabern zu machen. Dann die internationale Expansion, ein Schritt, den nur die wenigsten Privatbanken gewagt haben. Und schliesslich der Entschluss, nicht nur im Private Banking tätig zu sein, sondern auch ins Asset Management einzusteigen.» Die Internationalisierung geschieht in Etappen. Doch sie beginnt früh, und ihr Vorreiter heisst Guillaume Pictet, der von 1889 bis 1926 die Geschicke der Bank bestimmt. Unter ihm erlebt das Geschäft einen enormen Aufschwung. Der vielseitige Guillaume Pictet, der auch Mitglied des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank ist, will ein umfassendes Beziehungsnetz in den USA und in Lateinamerika aufbauen. Zu diesem Zweck begibt er sich im Jahr 1895 nach New York, San Francisco und Los Angeles unternimmt er eine weitere, damals noch beschwerliche Reise in die USA und nach Mexiko. Als Guillaume Pictet 1926 abtritt, wird die Bank in ihren heutigen Namen umfirmiert: Pictet & Cie. Kurz danach kommt der Börsenkrach an der Wall Street, und die Weltwirtschaft stürzt in ein Chaos, das den Weg für den Zweiten Weltkrieg bereitet eine existenzbedrohende Krise auch für die Genfer. Während des Krieges werden die im Ausland investierten Gelder blockiert und Kontakte zu vielen Kunden unterbrochen. Auch nach Kriegsende bleibt die Lage schwierig. Um den Folgen der Krise entgegenzuwirken, suchen die Teilhaber nach Diversifikationsmöglichkeiten. Pictet übernimmt und saniert eine Genfer Immobiliengesellschaft, steigt ins Geschäft mit Kleinkrediten ein und lässt sogar eine Erdölraffinerie in Antwerpen bauen. Zudem wird sie Eigentümerin einer Seefrachtgesellschaft, die drei Frachtdampfer besitzt und vier Handelsschiffe betreibt. Alle diese Aktivitäten stösst die Bank später wieder ab. Angst vor der Roten Armee «Nach dem Zweiten fürchtete sich Europa vor einem dritten Weltkrieg gab es überall in Osteuropa totalitäre Revolutionen, und die Rote Armee blieb bis 1955 in Österreich.Auch bei Pictet hatten wir damals grosse Angst», sagt de Saussure. In den siebziger Jahren gründet die Bank sogar einen Ableger in Amerika, aus Furcht vor der Roten Armee. «Es gab das Risiko, dass die Sowjetarmee einmarschieren könnte. Deshalb haben wir ein Büro in Montevideo eröffnet, mit der Idee, die amerikanischen Guthaben unserer Kunden von den europäischen zu trennen.» Als in Lateinamerika eine Abwärtsspirale einsetzt, verlegt die Bank ihre amerikanische Dépendance nach Montreal. Trotz der Bedrohungslage kommt es ab den fünfziger Jahren zu einem Boom im Vermögensverwaltungsgeschäft. Und die Bank gewinnt eine neue Kundschaft: Pensionskassen und andere institutionelle Anleger. Jacques de Saussure ist in den Aufbau des sogenannten Asset Management direkt involviert den er als die dritte wichtige Weichenstellung der Firmengeschichte einstuft. «Als ich ein paar Jahre vor meiner Ernennung zum Partner (1987) dort begonnen hatte, gab mir mein Chef das Ziel vor, 1 Mrd. Fr. zu erreichen. Heute ist dieses Geschäft mehr als 100 Mrd. Fr. gross.» Verschiedene Partner sind damals der Ansicht, Pictet werde in diesem Geschäft Geld verlieren. «Dennoch bestand die Offenheit, es zu versuchen und nicht einfach den Weg des geringsten Widerstands zu gehen», so de Saussure. Was ist wohl die nächste Weichenstellung? Zur Schau gestellte Tradition. Die Räumlichkeiten waren gediegen, aber der Platz wurde knapp: der frühere Hauptsitz von 1975 bis 2006.

4 Jacques de Saussure, Seniorpartner «Niemand würde heute nochmals eine Bank nach diesen Regeln aufsetzen» Wie treffen Sie als Gremium Entscheidungen? Die Regel ist, dass wichtige Entscheidungen, wie übrigens bei jeder Personen- oder Kommanditgesellschaft in der Schweiz, einstimmig beschlossen werden. Zum Beispiel, wenn wir unsere Struktur ändern wollen oder wenn wir einen neuen Partner ernennen. Obwohl wir alle den Hang haben, uns in Kleinigkeiten einzumischen, haben wir dennoch eine Organisationsform, welche der heutigen Grösse der Bank gerecht wird. Es machen nicht alle alles. Wie haben Sie sich konkret organisiert? Geschäftsaktivitäten und wichtige Funktionen wie Personalwesen, Risikokontrolle, Rechtliches und so weiter unterstehen jeweils verschiedenen Teilhabern. Wir treffen uns jeden Morgen und besprechen die laufenden Aktivitäten. Das ist sehr wichtig. Wir sind ein Team, das einander ergänzt. NZZ am Sonntag: Wie muss man sich Ihre Rolle als Seniorpartner von Pictet vorstellen? Als ein Primus inter Pares wie der Bundespräsident? Jacques de Saussure: Das ist ein gutes Bild. In unserer Partnerschaft haben alle acht Teilhaber eine solidarische Verantwortung. Nicht nur finanziell, sondern auch, was die Unternehmensführung angeht. Meine Aufgabe ist, das gute Funktionieren dieser Mannschaft zu gewährleisten, und ich bin eine Art Sprecher innerhalb und ausserhalb der Bank. Es gibt aber Unterschiede zum Bundesrat. Welche? Im Bundesrat gibt es eine jährliche Rotation, was dem Bundespräsidenten nicht viel Zeit gibt, etwas zu bewirken. Bei uns gibt es eine Rotation gemäss dem Senioritätsprinzip. Der Älteste von uns wird Seniorpartner und bleibt dies bis zum Ausscheiden aus der Firma. Man kann also vier, fünf, sechs Jahre lang wirken. Abgesehen vom Senioritätsprinzip: Was unterscheidet die Führung von einer Konzernleitung anderer Banken? Dort stehen die Mitglieder der Geschäftsleitung oft in einem Konkurrenzverhältnis zueinander, weil sie alle hoffen, eines Tages CEO zu werden. Wir hingegen ziehen am selben Strick. Jeder Einzelne von uns ist vielleicht nicht so gut wie der Chef einer anderen Bank. Aber als Gremium sind wir ziemlich sicher besser. Gibt es die Gefahr von schlechter Corporate Governance? Grundsätzlich ja. Bei unseren morgendlichen Treffen sind wir gleichzeitig Versammlung der Aktionäre, Verwaltungsrat und Generaldirektion. Das ist logisch, weil uns die Bank gehört und es keine Eigentümer ausserhalb der Firma gibt. Aber es handelt sich um eine sehr grosse Machtkonzentration. Wie gehen Sie damit um? Um Risiken zu vermeiden, haben wir für die einzelnen Unternehmensaktivitäten kleine Überwachungs-Komitees gebildet, damit nicht einer allein einen Bereich beaufsichtigt. Zudem läuft alles, was mit Rechnungsprüfung, Risiko und Compliance zu tun hat, beim Seniorpartner zusammen. Dieser hat keine direkten operativen Verantwortlichkeiten. So entsteht eine Art Gewaltentrennung.

5 Es gibt eine Vielzahl von Prinzipien in Ihrer Bank. Etwa, dass immer gleichzeitig Partner aus drei Generationen am Ruder sein müssen und dass zwei davon aus der Familie Pictet stammen sollten. Wann wurden diese Prinzipien eingeführt? Das ist schwierig zu sagen. Diese Prinzipien sind ein Resultat unserer Erfahrung, die von Generation zu Generation weitergegeben worden ist. Die Regeln die wir übrigens ändern können, wann immer wir wollen sind erstmals vor ein paar Jahren schriftlich festgehalten worden, als mein Vorgänger Ivan Pictet sie den Forschern des Instituts für Familienunternehmen der Universität Witten/ Herdecke erklärt hat. Sie wollen uns sagen, dass es Pictet-intern vorher keine schriftliche Fassung der eigenen Prinzipien gegeben hat? Nein, und es waren die deutschen Forscher, nicht wir, die unsere Prinzipien schliesslich niedergeschrieben haben (lacht). Könnte man heute nochmals eine Bank wie Pictet aufsetzen? Nein, ich glaube nicht. Der einzige Grund für unsere jetzige Struktur ist,dass sie schon immer so gewesen ist. Ein Unternehmer, der ein Geschäft aufbaut und dieses während zwanzig, dreissig Jahren voranbringt, will es am Schluss mit Gewinn verkaufen können. Wir hingegen geben unsere Anteile bei der Pension zum Buchwert an die nächste Generation weiter. Das Gremium der Teilhaber kann jederzeit die Regeln ändern. Wieso sind Sie dennoch bereit, Ihre Anteile zum Buchwert abzugeben? Natürlich, wir könnten uns jederzeit in eine Aktiengesellschaft umwandeln und die Firma verkaufen. Wir tun es nicht, weil auch wir damals die Chancen hatten, zum Buchwert Teilhaber zu werden. Dass niemand heute nochmals eine Bank nach diesen Prinzipien aufsetzen würde, macht uns umso einzigartiger. Zum Partner gewählt zu werden, ist wohl einer der wichtigsten Augenblicke im Leben. Wie war es für Sie, als Sie 1987 Teilhaber wurden? Ich trat 1980 in die Bank ein, nachdem ich dort 1975 bereits einen Stage absolviert hatte. Man kannte mich also bereits. Damals war das Unternehmen noch viel kleiner, es arbeiteten vielleicht 300 bis 600 Personen bei Pictet.Alles war informeller. Dass mein Vater auch schon Partner der Bank war, hat mir die Dinge natürlich wesentlich vereinfacht. Kann man Sie als den Nachfolger Ihres Vaters bezeichnen? Mein Vater hat sich zwar im gleichen Jahr zurückgezogen, in dem ich ernannt worden bin. Dennoch würde ich das nicht als Nachfolge bezeichnen. Wenn man mit 35 Jahren Partner wird, hat man nicht annähernd die Erfahrung wie jemand, der 30 Jahre älter ist. Das ist eine der Stärken unseres Systems. In einem klassischen Familienunternehmen ist die Stabsübergabe aufgrund des Altersunterschieds zwischen Vater und Kindern und wegen psychologischer Aspekte schwierig. Bei uns erfolgt die Weitergabe der Macht in Tranchen alle fünf bis zehn Jahre. So können wir Generationenprobleme vermeiden. Ivan Pictet hat uns einmal gesagt, Pictet sei eine calvinistische Bank. Sehen Sie das auch so? Die Reformation hat Genf stark geprägt. Es sind viele protestantische Immigranten aus der Toskana und aus Paris nach Genf geflohen und haben oft Kompetenzen im Finanzbereich mitgebracht. Mit der Reformation hat sich auch ein Geist der Freiheit, Unabhängigkeit und Verantwortlichkeit herausgebildet, der für unser Geschäft wichtig ist. Wie meinen Sie das? Die Idee, dass jeder Einzelne sein Tun direkt Gott gegenüber verantworten muss, hat zur Herausbildung einer puritanischen Kultur geführt. In dieser ist Geld nicht per se verpönt. Schlecht ist es vielmehr, sein Geld nicht sinnvoll einzusetzen. Dazu kommt, dass das Leben der Protestanten in all diesen Jahren nicht einfach war: Wir haben gelernt, ökonomisch zu denken und hart zu arbeiten. Ist dieser Geist bei Pictet erhalten geblieben? Wir wertschätzen die Arbeit. In unserem Unternehmen kann man kein passiver Teilhaber sein und die Früchte des Vermögens ernten. Wer ausscheidet, profitiert nicht länger vom Erfolg der Bank. Unsere Mission als Teilhaber ist, das Unternehmen in einer besseren Verfassung weiterzugeben, als wir es bei unserem Eintritt angetroffen haben. Ein weiterer Aspekt ist, dass wir unsere ökologische Verantwortung ernst nehmen. Interview: Markus Städeli «Das Partnergremium ist zugleich Versammlung der Aktionäre, Verwaltungsrat und Generaldirektion.»

6 Eckpunkte einer langen Firmengeschichte J.-M.-F. de Candolle Charles Turrettini 1805 bis 1840 Jacob-Michel-François de Candolle und Jacques- Henry Mallet, zwei noch nicht dreissigjährige Bankiers, gründen zusammen eine Gesellschaft im französischen Genf. Als Mallet zwei Jahre später verstirbt, rückt ein Freund Candolles als Teilhaber nach: Charles Turrettini. Die Bank ist hauptsächlich im Kommissionsgeschäft tätig. Der Untergang des französischen Kaiserreiches ermöglicht es Genf, im Jahr 1815 als zweiundzwanzigster Kanton der Schweiz beizutreten bis 1877 Im Jahr 1841 wird erstmals ein Mitglied der Familie Pictet Teilhaber der Bank. Candolle, der keinen Sohn als Nachfolger hat, zieht den Neffen seiner Frau nach: Edouard Pictet, der 37 Jahre im Dienste der Bank steht. Danach bleibt der Name Pictet mit der Bank verbunden. Diese bietet ihren Kunden schweizerische, europäische und nordamerikanische Wertpapiere an, etwa der Schweizerischen Eisenbahngesellschaft oder der Lausanner Versicherung La Suisse. Im Jahr 1857 interessiert sich die Bank erstmals für maritime Geschäfte und beteiligt sich am Handelsschiff «Formosa», das Waren wie Mais und Kohle transportiert bis 1908 Am Ende des 19. Jahrhunderts erlebt Genf dank hoher politischer Stabilität eine Blütezeit und eine kleine industrielle Revolution. Der starke Mann der Automobil von Piccard-Pictet, bekannt als Pic-Pic. Bank in dieser Epoche heisst Ernest Pictet. Er gilt als Verfechter des angelsächsischen Liberalismus. Ein anderes Familienmitglied, Lucien Pictet, begründet 1895 zusammen mit einem Partner die Schweizer Automarke Pic-Pic, kurz für Piccard-Pictet bis 1938 Guillaume Pictet, der Sohn von Ernest, folgt der Familientradition und wird Bankier. Unter seiner Führung erlebt die Bank einen Aufschwung - am Ende seiner Karriere beschäftigt sie 60 Personen. Guillaume reist zweimal nach Amerika und baut ein Beziehungsnetz in den USA und Lateinamerika auf. Der Vielbeschäftigte ist unter anderem Mitglied des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank und Genfer Finanzvorsteher. Seit 1929 firmiert die Bank unter ihrem heutigen Namen: Pictet & Cie bis 1949 Um den Folgen des Kriegs entgegenzuwirken, diversifiziert die Bank mit ihren 70 Mitarbeitern ins Rohstoff- und Immobiliengeschäft. Die Bank wird unter anderem Eigentümerin einer Seefrachtgesellschaft, die drei Frachtdampfer besitzt und vier Handelsschiffe Pictet kauft Frachtschiffe. betreibt. Die Bank lässt sogar eine Erdölraffinerie in Antwerpen bauen und gründet eine auf Kleinkredite spezialisierte Gesellschaft namens Orca bis 1979 Ab 1950 konzentriert sich die Bank wieder voll auf die Vermögensverwaltung. Der Finanzplatz Schweiz erlebt eine Blüte. Ab den sechziger Jahren bietet Pictet ihre Dienstleistungen auch institutionellen Investoren wie Pensionskassen an. Aus den 70 Mitarbeitern von 1945 werden 300 im Jahr Die Bank siedelt sich auch ausserhalb von Europa an. Zuerst wird eine Geschäftsstelle in Tanger und anschliessend eine in Montevideo eröffnet. Diese wird dann zugunsten des Standorts Montreal wieder geschlossen: Pictet will im Kalten Krieg einen strategischen Standort in Amerika haben, um den Schutz der Kundenvermögen im Falle einer Krise in Europa zu gewährleisten bis 2011 Die Zahl der Mitarbeiter steigt von 300 im Jahr 1980 auf über 3000 an. Insbesondere die institutionelle Vermögensverwaltung und das Anlagefonds-Geschäft wachsen stark. Pictet bearbeitet den Markt mit Büros auf der ganzen Welt, von Tokio über Singapur bis Paris. Per Ende September verwaltet und verwahrt die Bank 364 Mrd. Fr. Kundenvermögen. Seit die Bank Julius Bär ihr Asset-Management-Geschäft abgespalten hat, ist Pictet der grösste Vermögensverwalter hinter den beiden Grossbanken errichtet Pictet als eine der ersten europäischen Banken ein Family-Office, das wohlhabenden Familien spezielle Vermögensverwaltungsdienstleistungen anbietet. Die Bank richtet auch eine Plattform zur Betreuung unabhängiger Vermögensverwalter ein.

7 200 Jahre Tradition Name der Bank und Teilhaber seit der Gründung De Candolle, Mallet & Cie, De Candolle, Turrettini & Cie, J. de Candolle & Cie, De Candolle, Turrettini & Cie, Jacques-Henry Mallet, Jacob-M.-F. de Candolle, Charles Turrettini-Necker, François Girard, Turrettini, Pictet & Cie, Edouard Pictet, Edouard Pictet & Cie, Ernest Pictet & Cie, Guillaume Pictet & Cie, Pictet & Cie, seit 1926 Heutige Teilhaber J. de Saussure Nicolas Pictet Ph. Bertherat J.-F. Demole R. de Planta Rémy Best Marc Pictet B. Demole Alphonse Turrettini, Edouard Pictet-Prévost, Ernest Pictet, Emile Pictet, Guillaume Pictet, Jaques Marion, Gustáve Dunant, Aymon Pictet, Charles Gautier, Pierre Lombard, Albert Pictet, Alexandre van Berchem, François de Candolle, Jean-Pierre Demole, Victor Gautier, Edouard Pictet, Jean-Jacques Gautier, Michel Pictet, Edmond Boissonnas, Claude de Saussure, Denis de Marignac, Pierre Pictet, Guy Demole, Pierre Lardy, Charles Pictet, Ivan Pictet, Claude Demole, Jacques de Saussure, seit 1987 Nicolas Pictet, seit 1991 Philippe Bertherat, seit 1995 Fabien Pictet, Jean-François Demole, seit 1998 Renaud de Planta, seit 1998 Rémy Best, seit 2003 Marc Pictet, seit 2010 Bertrand Demole, seit 2010

8 <wm>10cfwmqw7dqbadv2hptm_v1yvrwbrqlr-pivp_kelzja8zjbxturl-lov-wd9bwiuxsi3r5al3beutyynufsgxhursho_e3fudmhdj15qnhqgaol22sd4pl0ndtcf3dwk5gi-ygaaaaa==</wm> <wm>10casnsjy0mdax1tu0ntiynwqaemfkiq8aaaa=</wm> Schweizer Wirtschaftsdynastien diesen Sonntag: Pictet & Cie., seit 1805 Als Pictet & Cie. vor über 200 Jahren in Genf gegründet wurde, gehörte die Rhonestadt noch zu Frankreich. Heute ist Pictet die grösste Privatbank Europas. Wasist das Erfolgsgeheimnis der Unternehmerfamilie, die noch heute mit ihrem Privatvermögen für die Geschäfte der Bank haftet? Erfahren Sie es diesen Sonntag in der «NZZ am Sonntag», inder Sie alle drei Wochen eine Schweizer Wirtschaftsdynastie und ihre Geschichte kennenlernen. Jetzt die «NZZ am Sonntag» 10 Wochen für 20 Franken Probe lesen: SMS mit Keyword ABO47 sowie Namen und Adresse an Nr. 959 senden (20 Rp./SMS) oder

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Integration einer Rechtsabteilung in eine Konzernstruktur

Integration einer Rechtsabteilung in eine Konzernstruktur SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. Integration einer Rechtsabteilung in eine Konzernstruktur SVEN M. BAUER LEITER RECHT OPPENHEIM KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBH Berlin, 31. Januar 2014 Agenda 1. Einführung/Historie

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Pictet im Überblick. August 2014. Pictet im Überblick

Pictet im Überblick. August 2014. Pictet im Überblick August 2014 Unser Auftrag Durch massgeschneiderte Dienstleistungen zum Wachstum des Finanzvermögens unserer Kunden beitragen. Im Rahmen einer privilegierten und nachhaltigen Vertrauensbeziehung eine disziplinierte

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Einladung. 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich

Einladung. 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich INSIGHT Einladung 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich Wir freuen uns, Sie zu unserem Seminar IST INSIGHT am Mittwoch, 25. März 2015 im Haus zum Rüden, Limmatquai 42 in Zürich einzuladen. Melden Sie sich

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Pictet & Cie 200 Jahre Unternehmensgeschichte

Pictet & Cie 200 Jahre Unternehmensgeschichte Pictet & Cie 200 Jahre Unternehmensgeschichte Pictet & Cie 200 Jahre Firmengeschichte 1805 2005 4 ERSTER TEIL EINE BANK UND IHRE GESCHICHTE ERSTES KAPITEL 1805 1841 Die Anfänge von Pictet & Cie Zwei

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht 1) Wo finde ich die neuen Gesetzesbestimmungen? Die Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung

Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung Initiative Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung www.vv-initiative.ch Die Schweizer Vermögensverwaltungsbranche befindet sich in einem noch nie gesehenen Umbruch. Traditionell sehr

Mehr

NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE

NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE Jens Stallkamp Geschäftsführender Gesellschafter geboren 1965 in Osnabrück das war und ist mein Anspruch für meine

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

I I I I I I I I I I I I I I I I. Inhaltsverzeichnis. Vom Bodybuilder zum Familienvater. Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner

I I I I I I I I I I I I I I I I. Inhaltsverzeichnis. Vom Bodybuilder zum Familienvater. Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner ., Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner nhaltsverzeichnis Vom Bodybuilder zum Familienvater Kindheit und Ausbildungen 3 Beziehung und Familie 3 Reisen 3 Karriere als Athlet, Trainer

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Seit wann haben Sie die Schmerzen schon? Thomas G.: Er spricht kein Deutsch. Er versteht Sie nicht. Ich bin zum Übersetzen mitgekommen!

Seit wann haben Sie die Schmerzen schon? Thomas G.: Er spricht kein Deutsch. Er versteht Sie nicht. Ich bin zum Übersetzen mitgekommen! Thomas G.: Das ist mein Bruder Jorge Gonzáles. Er hat extreme Bauchschmerzen. besser geworden. Deswegen sind wir hier. Thomas G.: Er spricht kein Deutsch. Er versteht Sie nicht.... LEFÖ Lernzentrum 1 Thomas

Mehr

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Langjährige Karrierechancen und -opportunitäten Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Die Bank J. Safra Sarasin AG Nachhaltiges Schweizer

Mehr

Gewinnsprung bei Berenberg: Ergebnis mehr als verdoppelt

Gewinnsprung bei Berenberg: Ergebnis mehr als verdoppelt P R E S S E - I N F O R M A T I O N 20. Janua r 2016 Gewinnsprung bei Berenberg: Ergebnis mehr als verdoppelt Jahresüberschuss springt von 40 auf Rekordergebnis von 104 Mio. Euro Bruttoerträge steigen

Mehr

Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es?

Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es? Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es? Die über 3 000 unabhängigen Vermögensverwalter auf dem Finanzplatz

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

«Das Vertrauen in den Finanzplatz Schweiz ist geschwunden»

«Das Vertrauen in den Finanzplatz Schweiz ist geschwunden» Seite 1 von 6 16. Dezember 2011, 10:45, NZZ Online «Das Vertrauen in den Finanzplatz Schweiz ist geschwunden» Vermögensverwalter fürchten Folgen wegen des Steuerstreits mit USA Das Capitol in Washington,

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt...

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Meine ganz persönliche Bank Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Bank EEK AG Amt haus gas se 14 / Markt gas se 19 Postfach 309, 3000 Bern 7 Telefon 031 310 52 52 info@eek.ch, www.eek.ch

Mehr

Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik. Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013

Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik. Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013 Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013 In den Vereinigten Staaten ist manches anders als bei uns! Um das >Notenbank-System

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Wir über uns Wir über uns Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Bank Sparhafen Zürich AG Fraumünsterstrasse 21 CH-8022 Zürich T +41 44 225 40 50 F +41 44 225 40 69 info@sparhafen.ch www.sparhafen.ch

Mehr

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen:

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Über dieses Buch In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Wenn es um Geldanlage geht, entwickeln sich sogenannte Experten in den Medien zu wahren Märchenerzählern. Die gleichen Zahlen werden

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen?

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Seite 1 Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Paradoxien in Familienunternehmen Thomas Zellweger Seite 2 Familienunternehmen: Interaktion von unterschiedlichen Sozialsystemen Familie Unternehmen

Mehr

«Ein Totenschein, den die Konkurrenz ausstellt, gilt nicht»

«Ein Totenschein, den die Konkurrenz ausstellt, gilt nicht» Page 1 of 5 «Ein Totenschein, den die Konkurrenz ausstellt, gilt nicht» Montag, 20. April 2015 05:28 Thomas Fedier, Chef von VT Wealth Management, über die Zukunft der unabhängigen Vermögensverwalter in

Mehr

Herzlich willkommen Zu erstklassigem Schweizer Private Banking

Herzlich willkommen Zu erstklassigem Schweizer Private Banking UNTERNEHMENSPROFIL Herzlich willkommen Zu erstklassigem Schweizer Private Banking Falcon Private Bank ist eine Schweizer Privatbank Boutique mit 50 Jahren Erfahrung in der Vermögensverwaltung. Der Hauptsitz

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Richtig und fair argumentieren

Richtig und fair argumentieren Richtig und fair argumentieren Dieser Artikel zeigt warum Diskussionen sich oft im Kreis drehen. wie man so argumentieren kann, dass Diskussionen vom Fleck kommen. Inhaltsverzeichnis Das Enthymem... 1

Mehr

Im Überblick März 2016

Im Überblick März 2016 Im Überblick Im Überblick März 2016 Wir vertreten in erster Linie die Interessen unserer Kunden. Alle Teilhaber stehen den Kunden regelmässig für persönliche Gespräche zur Verfügung. 1 Botschaft der

Mehr

Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank

Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank Aus berufenem Munde Prof. Dr. oec. HSG Manuel Ammann Manuel Ammann ist ordentlicher Professor für Finanzen

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Vom London City Broker zum Berufsschiffer

Vom London City Broker zum Berufsschiffer Bericht Nr. 111 Mai 2015 M.S. Kinette Vom London City Broker zum Berufsschiffer Frank und Vilta Kordbarlag Frank und Vilta Kordbarlag «Mit Fünfzig dachte ich, ich sollte mal noch was Richtiges arbeiten!»

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Medienmitteilung Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Winterthur, 02. Januar 2013 Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 39 369 Firmen neu in das Handelsregister eingetragen. Das sind etwas

Mehr

Version 130305. Das. REGIErungsprogramm. für. MEIN Leben!

Version 130305. Das. REGIErungsprogramm. für. MEIN Leben! Das REGIErungsprogramm für MEIN Leben! 1 2 WERTE VOLL LEBEN WERTE bewusst SEIN - Bildungsprozess Das Regierungsprogramm für MEIN Leben! Es schafft Orientierung für ein glückliches und erfülltes Leben.

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Vereinte Kompetenz für Private Equity und Private Debt

Vereinte Kompetenz für Private Equity und Private Debt Vereinte Kompetenz für Private Equity und Private Debt Ein neuer Global Player im Dachfondsmarkt Nach einer langjährigen erfolgreichen Zusammenarbeit werden Sal. Oppenheim jr. & Cie., Europas größte unabhängige

Mehr

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles drauf hast. Deine Sprüche zwischendurch waren noch geiler

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement.

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. www.prometheus.de IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS WIR NEHMEN ES PERSÖNLICH. Vermögen braucht Vertrauen. Aber Vertrauen ist nicht einfach da, Vertrauen muss

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Dafür ist ein Tier gestorben

Dafür ist ein Tier gestorben Dafür ist ein Tier gestorben Desirée B. im Gespräch mit Marcel G. Desirée B. und Marcel G. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide bereiten sich auf ihr Fachabitur vor. Marcel G. hat zuvor

Mehr

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Neale Donald Walsch Verwandle dein Leben in eine außergewöhnliche

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ihre persönliche Vermögensverwaltung

Ihre persönliche Vermögensverwaltung Ihre persönliche Vermögensverwaltung Kalypso Partners AG Zürcherstrasse 262 8406 Winterthur 1 Unsere Werte, Ihre Sicherheit Kalypso eine in der griechischen Mythologie sagenumwobene Gestalt im Zusammenhang

Mehr

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS. www.prometheus-vermoegen.de

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS. www.prometheus-vermoegen.de www.prometheus-vermoegen.de prometheus vermögensmanagement. Prometheus Vermögensmanagement GmbH Nikolaus-Otto-Str. 2 40721 Hilden Tel.: 0 21 03/90 74-0 Fax: 0 21 03/90 74-50 info@prometheus-vermoegen.de

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dossier D2 Kommanditgesellschaft

Dossier D2 Kommanditgesellschaft Dossier Kommanditgesellschaft Sie ist auch eine Personengesellschaft, unterscheidet sich aber in folgenden Punkten von der Kollektivgesellschaft. Gesellschafter (Teilhaber) Die Kommanditgesellschaft hat

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen

einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen ersten Scheidungsanwalt engagiert; worauf man bei der

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

EINZEL- VORSORGE. Schutz der Familie und der Geschäftspartner. Weil das Leben auch nach einem Schicksalsschlag weitergeht

EINZEL- VORSORGE. Schutz der Familie und der Geschäftspartner. Weil das Leben auch nach einem Schicksalsschlag weitergeht EINZEL- VORSORGE Schutz der Familie und der Geschäftspartner Weil das Leben auch nach einem Schicksalsschlag weitergeht Familie und Unternehmen schützen EINFÜHRUNG Ihre Bedürfnisse erkennen In unserer

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Liebe oder doch Hass (13)

Liebe oder doch Hass (13) Liebe oder doch Hass (13) von SternenJuwel online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442500524/liebe-oder-doch-hass-13 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Yuna gibt jetzt also Rima

Mehr

Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz

Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz Herausforderungen und Perspektive Diplomarbeit in Betriebswirtschaftslehre am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich bei PROF. DR. HANS

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung

Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung Juli 2012 Factsheet Finanzplatz Schweiz SBVg Juli 2012 1 Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung International hoher Stellenwert des Finanz platzes mit den

Mehr

Nach der Krise ist vor der Krise

Nach der Krise ist vor der Krise Stuttgart * München * Frankfurt * Düsseldorf * Hamburg * Wien 1 Vortrag von Jürgen Dumschat Eine Trommel kann man nicht mit einem Finger spielen (afrikanisches Sprichwort) Nach der Krise ist vor der Krise

Mehr

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf!

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf! Unser Team Christian Hußmann In erster Linie verstehe ich mich als Betreuer meiner Mandanten Sie in allen Fragen rund um die Kapitalanlage zu informieren und zu beraten, habe ich schon seit Beginn meiner

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr