arbeitslosenrappen gibt chancen stiftung 30 Jahre Stiftung Arbeitslosenrappen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "arbeitslosenrappen gibt chancen stiftung 30 Jahre Stiftung Arbeitslosenrappen"

Transkript

1 stiftung arbeitslosenrappen gibt chancen 30 Jahre Stiftung Arbeitslosenrappen Jahresbericht

2 Inhalt 30 Jahre Die Stiftung Arbeitslosenrappen feiert dieses Jahr ein Jubiläum im engagierten Kampf gegen die Arbeitslosigkeit. Die Stiftung Arbeitslosenrappen im Jahr 2013 Bilder: Die Fotos auf der Titelseite sowie Seite 9 stammen aus: «The Good Life» Gelato und Mehr Adele Serpi Baselstrasse 45 CH-4125 Riehen Tel+41(0) Ein Rückblick auf 30 Jahre Stiftung Arbeitslosenrappen 4 Die Entwicklung der Stiftung Arbeitslosenrappen in Zahlen 7 Beispiel eines Stiftungsdarlehens «The Good Life» Gelato und Mehr 9 Beratung und Coaching 11 Das Jahr 2013 in Kürze 13 Dieses Projekt ist von der Stiftung Arbeitslosenrappen mit einem Starthilfedarlehen unterstützt worden. Auflage: Exemplare Gestaltung: Bernhard Sidler, Basel Bericht der Revisionsstelle 15 Erfolgsrechnung und Bilanz 16 Anhang zur Jahresrechnung 18 Die Stiftung Arbeitslosenrappen 19 Die Stiftung Arbeitslosenrappen dankt 20 Inhalt 2 Jahresbericht 2013 Stiftung Arbeitslosenrappen 3

3 Ein Rückblick auf 30 Jahre Stiftung Arbeitslosenrappen Ruth Ganzoni, Stiftungsrätin Gespräch von Ruth Ganzoni mit Hanspeter Mattmüller, Präsident der Stiftung von 1994 bis 2006 Was bedeutet der Name Arbeitslosenrappen und woher kommt er? Was ist die Idee dahinter? Der Arbeitsrappen war eine steuerliche Abgabe, woraus Arbeitsprojekte der öffentlichen Hand entstanden sind. Er war in weiten Kreisen populär. Er entstand 1936 in der Wirtschaftskrise und wurde 1983 aufgelöst. Die beiden Industriepfarrer, Josef Bieger (katholisch) und Paul Luterbacher (reformiert) gründeten 1984 eine private Stiftung mit dem Namen Arbeitslosenrappen in Anlehnung an den bekannten Arbeitsrappen. Diese neue Stiftung gab Mikrokredite an Arbeitslose aus, die dazu dienten, ihnen eine selbständige berufliche Existenz zu ermöglichen. Wie hat sich die Stiftung Arbeitslosenrappen entwickelt? Aus dem anfänglichen Stiftungskapital von Franken ist im Lauf der Zeit ein ansehnliches Kapital gewachsen. Das ist vielen regelmässigen Spendern und Spenderinnen zu verdanken (Spenden zwischen 5 und Franken), ebenso den Beiträgen und Kollekten der reformierten und katholischen Kirchen aus der Region Basel. Dann durften wir immer wieder Kollekten bei Todesfällen entgegennehmen, was uns auch in neuen Kreisen bekannt gemacht hat. Warum hast Du Dich jahrelang für die Stiftung Arbeitslosenrappen eingesetzt? Die Anfrage zur Mitarbeit kam im Moment der Pensionierung. Das Konzept ist vorzüglich. Im Stiftungsrat bestehen ein guter Ton, gute Diskussionen und ein guter Arbeitsstil. Niemand will sich selbst profilieren. Der Stiftungsrat erneuert sich selber und so ist gewährleistet, dass das so bleibt. Reizvoll ist auch die Zusammenarbeit einer privaten Institution mit staatlichen Amtsstellen. Wie war die Zusammenarbeit mit Amtsstellen? Das war oft ausgezeichnet. Wir werden vom Amt für Wirtschaft und Arbeit Basel-Stadt geschätzt und haben entsprechend Vertrauen und Goodwill. Das hat z.b. auch zum Projekt «Lotse» geführt. Dies ist ein gemeinsam erarbeitetes Konzept der Stiftung Arbeitslosenrappen mit einem Beamten des damaligen Arbeitsamtes. Die heute selbständige Stiftung «Lotse» für fremdsprachige Jugendliche, die ohne diese Unterstützung keine Chance auf eine Lehrstelle hätten, besteht in einem Übergangsjahr: halbtags Schule, besonders Deutsch und Rechnen und halbtags Arbeitstraining/ Praktikum in einem Ausbildungsbetrieb. Seit 10 Jahren besteht auch eine wichtige Zusammenarbeit mit dem SECO (siehe hierzu «Beratung und Coaching») Was für Leute sind/waren im Stiftungsrat? Das sind engagierte und qualifizierte Menschen, meist kirchennah und aus verschiedensten Berufen, Juristen, Sozialarbeiter, Ärztin, Bankfachmann, Theologin u.a., denen der Stiftungszweck ein Anliegen ist. Rückblick auf 30 Jahre 4 Jahresbericht 2013 Stiftung Arbeitslosenrappen 5

4 Die Entwicklung der Stiftung Arbeitslosenrappen in Zahlen «Menschen geben Beiträge an die Stiftung, damit Hilfe für jene geleistet werden kann, die keine Arbeit haben und mit einem Starthilfedarlehen eine Chance zur Selbständigkeit erhalten.» Hanspeter Mattmüller Hat die Stiftung Arbeitslosenrappen eine gesellschaftliche Bedeutung? Wichtig ist der Solidaritätsgedanke. Menschen, die Arbeit und Auskommen haben, geben Beiträge an die Stiftung, damit Hilfe für jene geleistet werden kann, die keine Arbeit haben und mit einem Starthilfedarlehen eine Chance zur Selbständigkeit erhalten. Ebenso wichtig ist die ehrenamtliche Arbeit des Stiftungsrates, der Zeit, Engagement, Wissen und Fantasie gratis zur Verfügung stellt. Hast Du Wünsche für die Zukunft der Stiftung Arbeitslosenrappen? Das Konzept ist immer noch gut. Es ist schön zu sehen, wie es weitergeht nach langem Einsatz mit Engagement. Ruth Ganzoni, Stiftungsrätin 6 Jahresbericht 2013 Leistungen In den 30 Jahren ihres Bestehens kamen fast 400 von Arbeitslosigkeit betroffene Menschen und über 30 Institutionen zu einer gezielten Unterstützung durch die Stiftung Arbeitslosenrappen ( Abb.1): Leistung Anzahl Betrag Betrag Betrag Personen Person CHF Jahr CHF Total CHF Investitionsdarlehen Beiträge à fonds perdu Projektbeiträge an Institutionen ( ) Ausbildungsbeiträge ( ) Integrationsbeiträge an Arbeitgeber (Programm fifty-fifty, ) Total Leistungen In den ersten 18 Jahren wurden neben den Mikrokrediten zahlreiche Beiträge à fonds perdu, auch speziell zur Finanzierung von Ausbildungen, vergeben. Zudem wurden Institutionen mit Projektbeiträgen und Arbeitgeber bei der Integration von Arbeitslosen unterstützt. Seit 2002 liegt der Fokus auf den Investitionsdarlehen. Leistungen A bb Investitionsdarlehen 3 2 Beiträge à fonds perdu 3 Projektbeiträge an Institutionen ( ) 4 Ausbildungsbeiträge ( ) 5 Integrationsbeiträge an Arbeitgeber (Programm fifty-fifty, ) Stiftung Arbeitslosenrappen Zahlen

5 Beispiel eines Stiftungsdarlehens: «The Good Life» Gelato und Mehr Gesuche In den vergangenen 13 Jahren wurden 287 Gesuche eingereicht und geprüft, davon 161 bewilligt, was einer Gutheissungsquote von 56 % entspricht. Die Mehrheit der Gesuche stammt von Männern; Gesuche von Frauen werden dagegen deutlich häufiger gutgeheissen. Die durchschnittliche Darlehenssumme liegt etwas über Franken, mit weiterhin leicht steigender Tendenz. Seit 2008 wurde im Jahresdurchschnitt eine Darlehenssumme von Franken vergeben; die Rückzahlungen liegen bei durchschnittlich Franken resp. 70%. Zuwendungen Die Stiftung Arbeitslosenrappen kann ihre Arbeit nur dank den zahlreichen kleineren und grösseren Zuwendungen von Privatpersonen und Kirchen leisten: Sie machen im Mittel mehr als Franken pro Jahr aus (Abb. 2) und ermöglichen nicht nur die oben genannten Leistungen, sondern auch die Deckung der laufenden Kosten, vor allem des Stiftungssekretariats, welches für die Abwicklung der Stiftungsgeschäfte besorgt ist. Zusammen mit den laufenden Darlehensrückzahlungen konnten zudem die nötigen Reserven für die Gewährung weiterer Darlehen gebildet werden. Zuwendungen in CHF Abb. 2 8 Jahresbericht 2013 «The Good Life, M. Serpi, in Riehen, CH Zweck: Produktion und Verkauf von italienischer Glace (Gelato), heissen und kalten Getränken, Snacks (salzig und süss) und anderen Lebensmitteln sowie Vitalstoffberatung und Vertrieb von Nahrungsergänzung.» So trocken und kurz der Eintrag im Handelsregister am 20. März 2012 war, so vielfältig und den Gaumen verwöhnend ist das Gelato, das Frau Serpi in ihrem Caffè anbietet. Jeden Tag sind es rund ein Dutzend Sorten in den verschiedensten Geschmacksrichtungen. Hausspezialität ist ihr gelato al cioccolato. Besonders reich an Kakao und nicht so süss, erinnert es an dunkle Schokoladenmousse. Frau Serpi stellt das Gelato selber her und bezieht die Milch dazu täglich frisch vom Bauernhof Maienbühl in Riehen. Ziegenund Schafkäse und Joghurt ergänzen die Milchprodukte. Auch Honig aus Riehen und dem Tessin sowie Manuka-Honig aus Neuseeland stehen zum Verkauf. Frau Serpi verbrachte ihre Kindheit in Neuseeland und schon als Kind und junge Erwachsene hat sie in Stiftung Arbeitslosenrappen 9 The Good Life

6 Beratung und Coaching Gastrobetrieben und auf einer Alp mit Käseproduktion gearbeitet. Seit mehr als 10 Jahren ist sie in Riehen ansässig. Als alleinerziehende Mutter mit 3 Kindern und verantwortliche Person für das Caffè bleibt kaum Zeit für Privates. Schon vor einigen Jahren reifte der Entschluss, etwas Eigenes auf die Beine zustellen. Weil eigene finanzielle Mittel fehlten, entschloss sie sich, bei der Stiftung Arbeitslosenrappen ein Darlehensgesucn einzureichen. Nach einer Überarbeitung des Geschäftsplanes stimmte der Stiftungsrat dem Darlehen zu, mit dem Frau Serpi eine mobile Gelateria erstellte und bei der Wettsteinanlage ihr Gelato mit grossem Erfolg, vor allem bei den Kindern, verkaufte. Im Jahr darauf fand sich ein Laden an der Ecke Baselstrasse/Erlensträsschen gerade beim Polizeiposten in Riehen. Der Stiftungsrat hat das Darlehen aufgestockt, damit die Ladeneinrichtung bezahlt werden konnte, und Frau Serpi begann mit dem Ladenumbau. In der Zwischenzeit hat sie den Wirtekurs absolviert und seit Dezember 2013 bietet die Caffè-Gelateria «the Good Life» auch einige Sitzplätze im Innern des Lokals an. Dem Winter trotzt die Gelateria mit feinem Tee von der London Tea Company, italienischem Caffè und warmer, hausgemachter Suppe. Frau Serpi hat mit der Rückzahlung des Darlehens begonnen und die zurückbezahlten Beträge stehen wieder anderen Personen zur Verfügung. Joachim Maass, Stiftungssekretär Frau Adele Serpi Baselstrasse Riehen mobile Seit dem letzten Jubiläum vor zehn Jahren hat die Stiftung fachliche Begleitung und Coaching ohne oder im Zusammenhang mit der Vergabe von Mikrokrediten fest etablieren und ausbauen können. In mehreren Schritten ist die Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden von Bund und den beiden Halbkantonen erarbeitet worden. Im heutigen Jubiläumsjahr kann deshalb auf eine gefestigte Praxis geblickt werden. Coaching als Novum Anlässlich von 20 Jahren Stiftung Arbeitslosenrappen fand im Juni 2004 eine Jubiläumstagung statt, zu der auch Vertreter von Bund und Kanton Basel-Stadt zum fachlichen Austausch eingeladen waren. Herr T. Erb, Ressortleiter Arbeitsmarktliche Massnahmen der Arbeitslosenversicherung im SECO (Staatssekretariat für Wirtschaft), wies dabei auf zwei weitere Mikrokredite vergebende Organisationen in der Westschweiz hin und stellte vorerst auf Pilotbasis allen drei Organisationen finanzielle Beiträge aus Bern für die Bereitstellung eines regelmässigen Fachcoachings in Aussicht. Auch das Arbeitsamt Basel-Stadt (AWA-BS) führt dabei Interessenten und allenfalls künftige Kleinunternehmer der Stiftung Arbeitslosenrappen zu. Noch im zweiten Halbjahr 2004 fand in Lausanne bei der 1998 gegründeten Stiftung ASECE (heute Microcrédit Solidaire Suisse) ein aufschlussreicher Erfahrungsaustausch statt, in dessen Folge unsere Stiftung die konzeptionellen Grundlagen für die Einführung ihres Fachcoachings legte. Mathias Gysel ab 2005 und der Unterzeichnete ab 2009 wurden schliesslich mit dem Coaching und den damit teilweise verbundenen Vorabklärungen von Darlehensgesuchen zuhanden des Stiftungsrates betraut; dies unter der umsichtigen Ressortleitung unserer Stiftungsrätin Gabriela Hafner. Marcus Cottiati, Coach Coaching 10 Jahresbericht 2013 Stiftung Arbeitslosenrappen 11

7 Das Jahr 2013 in Kürze Weitere Ausbauschritte 2009 wurde die Zusammenarbeit mit der Sozialhilfe Basel-Stadt neu definiert. Wenn Sozialhilfebezüger von uns ein Darlehen erhalten, bezahlt uns das AWA-BS jeweils einen Beitrag an unser Ausfallrisiko. Da ein guter Teil der Spenden unserer Stiftung aus dem Landkanton stammen, ging der Stiftungsrat im Jahr 2012 auch auf das Kantonale Sozialamt Basel- Landschaft zu. Im Rahmen des ab Januar 2014 geltenden neuen Sozialhilfegesetzes mit seiner verstärkten Integrationsförderung, können jetzt auch die Sozialbehörden der Baselbieter Gemeinden ihre Klienten auf die beiden Angebote Mikrokredit und Coaching aufmerksam machen. Der Stiftungsrat erhofft sich für die Zukunft, auch noch das KIGA Basel-Landschaft (Kantonales Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit) als letzten Stein im Mosaik seines Wirkungskreises für eine Zusammenarbeit im Kontext der Arbeitslosenversicherung bzw. des SECO zu gewinnen. Würdigung In den neun Jahren haben rund 150 Personen das in der Regel halbjährige Fachcoaching beansprucht. Dieses hat sich in der Praxis der Stiftung derart gut bewährt, dass es nicht mehr wegzudenken ist. Konnten vor 2005 wegen der beschränkten zeitlichen Ressourcen des Stiftungssekretärs oder der ehrenamtlich tätigen Stiftungsräte nur vereinzelt Personen im Vorfeld der Gesuchsstellung und auch danach begleitet werden, stellt dies heute den Regelfall dar. Allen an diesem Dienstleistungsangebot Beteiligten sei hier herzlich für ihr Zutun gedankt. Marcus Cottiati, Coach Am 27. Juni 2013 ist Dr. Josef Bieger-Hänggi verstorben. Als Industriepfarrer in Basel lernte er Menschen mit schwierigen Schicksalen kennen und merkte, dass es für eine würdige Existenzsicherung manchmal «nur» Starthilfe und Begleitung braucht. So gründete er zusammen mit seinem Kollegen Pfarrer Paul Luterbacher die Stiftung Arbeitslosenrappen und begleitete sie in den vergangenen 30 Jahren aufmerksam und wohlwollend. Nun liegt es an uns allen, das Werk der Stifter im ehrenden Gedenken an ihre Initiative und in ihrem mitmenschlichen und aufmunternden Geist weiter zu pflegen. Ebenfalls im Jahr 2013 ist Heini Schweizer verstorben, der es während der vergangenen 12 Jahre immer diskret und zuverlässig übernommen hat, unseren Spenderinnen und Spendern den Dank der Stiftung zu übermitteln. Wir werden ihm ein dankbares Andenken bewahren. Nach 16 Jahren aktiver Mitarbeit im Stiftungsrat ist Birgitt Kuster auf den 25. November 2013 aus dem Stiftungsrat zurückgetreten. Ihr Engagement war stets von Mitmenschlichkeit, Phantasie, positiver Ausstrahlung und grosser Sorgfalt geprägt. Unser grosser Dank begleitet sie in den bevorstehenden Ruhestand. An sieben Sitzungen hat der Stiftungsrat im Jahr 2013 neben organisatorischen und finanziellen Fragen insgesamt neunzehn Gesuche für Mikrokredite von 5 Frauen und 14 Männern behandelt und davon 10 (4 von Frauen und 6 von Männern) gutgeheissen. Die Summe dieser Darlehen beträgt Franken; die durchschnittliche Darlehenshöhe liegt bei gut Franken. Die von der Stiftung Arbeitslosenrappen mit einem Darlehen unterstützten Projekte weisen eine breite Palette auf. Eine Auswahl: Joachim Maass, Stiftungssekretär 2013 in Kürze 12 Jahresbericht 2013 Stiftung Arbeitslosenrappen 13

8 Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat der Stiftung Arbeitslosenrappen Basel Eröffnung einer Firma für Bodenbeläge Übernahme eines bestehenden Restaurants Aufbau einer Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin Eröffnung einer Handwerkervermittlung Eröffnung einer Liegenschaftsverwaltung Eröffnung einer Importfirma für Kosmetiköle Aufbau eines Ateliers für Kreativkurse Aufbau eines Ateliers für künstlerisch gestaltete Möbel Aufbau von zwei Transportfirmen. Die Hauptgründe für die Ablehnung von Darlehensgesuchen waren: ungünstige Risikobeurteilung wegen fehlender Marktchancen Das vorgesehene Geschäftsfeld wird bereits durch etablierte, staatlich beauftragte Organisationen abgedeckt Verschuldung des Gesuchstellers Das vorgesehene Geschäftsfeld wird aus ethischen Gründen nicht unterstützt Das Geschäftsmodell entspricht einer blossen Scheinselbstständigkeit fehlender Investitionscharakter, blosse Finanzierung des Lebensunterhalts Andererseits sind im Berichtsjahr Darlehensrückzahlungen von insgesamt Franken eingegangen. Auch dieses Jahr konnte erfreulicherweise die Rückzahlung einiger Darlehen vollständig abgeschlossen werden. Die Summe der 48 noch laufenden Darlehen betrug am rund Franken. Joachim Maass, Stiftungssekretär 14 Jahresbericht 2013 Als Revisionsstelle haben wir die Jahresrechnung (Bilanz, Erfolgsrechnung und Anhang) der Stiftung Arbeitslosenrappen für das am 31. Dezember 2013 abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft. Für die Jahresrechnung ist der Stiftungsrat verantwortlich, während unsere Aufgabe darin besteht, diese zu prüfen. Wir bestätigen, dass wir die gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich Zulassung und Unabhängigkeit erfüllen. Unsere Revision erfolgte nach dem Schweizer Standard zur eingeschränkten Revision. Danach ist diese Revision so zu planen und durchzuführen, dass wesentliche Fehlaussagen in der Jahresrechnung erkannt werden. Eine eingeschränkte Revision umfasst hauptsächlich Befragungen und analytische Prüfungshandlungen sowie den Umständen angemessene Detailprüfungen der bei der geprüften Stiftung vorhandenen Unterlagen. Dagegen sind Prüfungen der betrieblichen Abläufe und des internen Kontrollsystems sowie Befragungen und weitere Prüfungshandlungen zur Aufdeckung deliktischer Handlungen oder anderer Gesetzesverstösse nicht Bestandteil dieser Revision. Bei unserer Revision sind wir nicht auf Sachverhalte gestossen, aus denen wir schliessen müssten, dass die Jahresrechnung nicht dem Gesetz und der Stiftungsurkunde entspricht. PricewaterhouseCoopers AG Ralph Maiocchi Revisionsexperte Leitender Revisor Andreas Kägi Revisionsexperte Basel, 28. März 2014 Stiftung Arbeitslosenrappen 15 Revisionsstelle

9 Erfolgsrechnung und Bilanz der Stiftung Arbeitslosenrappen Erfolgsrechnung 2013 (in Schweizer Franken) Aufwand Ertrag Spenden und Zuwendungen Beitrag des Eidgenössischen AL-Fonds und seco Beitrag Krisenfonds des Kantons Basel-Stadt 0.00 Zinsen und übrige Erträge Abschreibungen von Darlehen Personalaufwand (Beratung und Administration) Coaching (v.a. im Auftrag des Eidg. AL-Fonds) Raum-, Betriebs- und Verwaltungskosten Zuweisung an Fonds für Vergabe von Darlehen Total Ergebnis 2013 (Ausgabenüberschuss) Bilanz per 31. Dezember 2013 Aktiven Passiven Post- und Bankkonten (flüssige Mittel) Guthaben, Verrechnungssteuer, Transitorische Aktiven Starthilfe-Darlehen Darlehen-Delkredere (Wertberichtigung) Kreditoren/Transitorische Passiven Vorauszahlungen Eidgenössischer AL-Fonds Fonds für Vergabe von Darlehen Stiftungskapital Ergebnis Total Jahresrechnung 16 Jahresbericht 2013 Stiftung Arbeitslosenrappen 17

10 Anhang zur Jahresrechnung 2013 Die Stiftung Arbeitslosenrappen Stiftungsurkunde: Grundlage für die Arbeit des Stiftungsrates ist die Stiftungsurkunde mit Datum vom 6. Januar Stiftungsrat: Die personelle Zusammensetzung des Stiftungsrates per 31. Dezember 2013 ist auf Seite 22 des Jahresberichtes abgedruckt. Der Stiftungsrat arbeitet ehrenamtlich und ohne finanzielle Entschädigung; der Stiftungssekretär ist zu 40 % von der Stiftung Arbeitslosenrappen angestellt. Stiftungsrat Leonhard Müller, lic. iur., Berater für NPO, Präsident Raffaella Biaggi, lic. iur., Advokatin, Vizepräsidentin Béatrice Bowald, Dr., ökumenisches Pfarramt für Industrie und Wirtschaft BS/BL (ab ) Ruth Ganzoni-Walter, Buchhändlerin, selbständig, im Ruhestand Gabriela Hafner, Sozialarbeiterin Heinz Krüttli-Manser, pens. Bankfachmann Birgitt Kuster, Ärztin (bis ) Elisa Carandina Oetiker, Ökonomin, Dott. ssa in Economia e Commercio Anhang Revisionsstelle: PricewaterhouseCoopers AG, St. Jakobs-Strasse 25, 4002 Basel Bewertungsgrundsätze: Die Stiftung Arbeitslosenrappen verfügt weder über Wertpapiere noch Liegenschaften. Die Darlehen sind zum Nominalwert bilanziert. Die pauschale Wertberichtigung entspricht mit rund der Hälfte der Darlehenssumme dem maximal zu erwartenden Ausfallrisiko. Statutarische Aufwendungen: Der Stiftungsrat hat insgesamt zehn Darlehen mit einer Gesamtsumme von Fr bewilligt. Zu den statutarischen Aufwendungen gibt der gesamte Jahresbericht 2013, insbesondere das Kapitel «Das Jahr 2013 in Kürze» (Seiten 13 und 14) Auskunft. Stifter Dr. Josef Bieger Pfr. Paul Luterbacher Coach Marcus Cottiati, lic. iur., Advokat Sekretariat Joachim Maass, Claragraben 139, 4057 Basel. Das Sekretariat ist jeweils am Montag und Dienstag besetzt. Die Stiftung leistet finanzielle Beiträge zur Linderung und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in der Region Basel an Arbeitslose als Starthilfe für geeignete Massnahmen zur Behebung der Arbeitslosigkeit. Die Stiftung berät Betroffene und Institutionen. Die Stiftung wird von Spenden und regelmässigen Beiträgen ( z.b. 1 % des Einkommens ) getragen. Die Stiftung 18 Jahresbericht 2013 Stiftung Arbeitslosenrappen 19

11 Die Stiftung Arbeitslosenrappen dankt! Einfache Spende mehrfacher Nutzen Ihr Beitrag wirkt zu einem guten Teil gleich mehrfach: Mit der sukzessiven Rückzahlung der gewährten Darlehen können weitere Mikrokredite gewährt werden. Ihre Spende wird ausschliesslich in der Region Basel eingesetzt. Der Stiftungsrat arbeitet ehrenamtlich und ohne Entschädigung. Die Verwendung der anvertrauten Mittel untersteht der Stiftungsaufsicht des Kantons Basel-Stadt. Spenden zugunsten der Stiftung Arbeitslosenrappen können vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden. Spenderinnen und Spender erhalten automatisch jedes Jahr eine entsprechende Bescheinigung für die Steuerverwaltung. Der Jahresbericht legt ausführlich Rechenschaft ab über die Tätigkeit der Stiftung Arbeitslosenrappen. Weitere Exemplare können telefonisch oder über unsere Website bestellt werden. Einen herzlichen Dank für jeden Beitrag! Merci! Stiftung Arbeitslosenrappen Claragraben 139 CH-4057 Basel Telefon (Montag und Dienstag) Fax Internet Postkonto

arbeitslosenrappen gibt chancen

arbeitslosenrappen gibt chancen stiftung arbeitslosenrappen gibt chancen Auf eigenen Beinen stehen: Die Stiftung Arbeitslosenrappen unterstützt Menschen auf ihrem Weg aus der Arbeitslosigkeit. Jahresbericht 2011 Inhalt Die Stiftung Arbeitslosenrappen

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

stiftung arbeitslosenappen gibt chancen Chancen geben Jahresbericht 2007

stiftung arbeitslosenappen gibt chancen Chancen geben Jahresbericht 2007 stiftung arbeitslosenappen gibt chancen Chancen geben Jahresbericht 2007 stiftung arbeitsl rappen Bilder: Die Fotos im Jahresbericht stammen von zwei verschiedenen Projekten. Beide Projekte sind von der

Mehr

stiftung arbeitslosenrappen gibt chancen Chancen geben Jahresbericht 2006

stiftung arbeitslosenrappen gibt chancen Chancen geben Jahresbericht 2006 Chancen geben Jahresbericht 2006 Inhalt Titelbild: Edin Kilim, TSR Umzüge & Transporte, Wasgenring 102, 4055 Basel, Telefon 061 228 77 77, Telefax 061 228 78 78, Internet: www.tsr-umzuege.ch, E-Mail: info@tsr-umzuege.ch

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Merkblatt Steuerbefreiung von juristischen Personen mit Sitz im Kanton Schwyz sowie kantonale Anerkennung von steuerbefreiten, ausserkantonalen juristischen

Mehr

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Jahresrechnung 2012 AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat der Stiftung Fairmed in Bern Als Revisionsstelle

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Willy Müller Förderstiftung

Willy Müller Förderstiftung Antrag für Förderbeitrag Die Willy Müller Förderstiftung unterstützt und fördert junge Menschen in handwerklichen, gewerblichen oder Dienstleistungsberufen mit Stipendien und Darlehen in ihrer beruflichen

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen Fachausschuss Musik Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2010-2013

Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen Fachausschuss Musik Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2010-2013 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.2014.01 PD/P092014 Basel, 2. Dezember 2009 Regierungsratsbeschluss vom 1. Dezember 2009 Ausgabenbericht Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen

Mehr

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG)

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG) Oft werden gegen Jahresende noch Einkäufe in die Pensionskasse, Beiträge an die Säule 3a oder an den Wohnsparplan (Bausparen) geleistet. Die häufigsten Fragen und Antworten zu diesen drei Themen: 1. Einkauf

Mehr

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN Infoklick Sommerakademie 2013 Sara Fink / Patric Schatzmann 1 Ablauf Morgen Vorstellungsrunde Was ist eine Stiftung? Portrait Stiftung Mercator Schweiz Nachmittag Die passende

Mehr

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006 Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit 5. Dezember 2006 Richtlinien für die Unterstützungstätigkeit, 5. Dezember 2006 2/5 1. Was sind unsere Ziele? 1. Hauptzweck

Mehr

An den Grossen Rat 09.0627.01

An den Grossen Rat 09.0627.01 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0627.01 JSD/P090627 Basel, 22. April 2009 Regierungsratsbeschluss vom 21. April 2009 Ausgabenbericht betreffend Betriebskostenbeitrag des Kantons

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Jahresbericht. gegründet 1956

Jahresbericht. gegründet 1956 Jahresbericht 2014 gegründet 1956 Vorstand und Geschäftsstelle Präsident Beat Link, Marchwartstrasse 70, 8038 Zürich Vizepräsidentin Heidi Wehrli, Mittelgäustrasse 124, 4612 Wangen bei Olten Geschäftsführung

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg

über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg Dekret vom 18. Juni 2009 Inkrafttreten:... über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014 Herzlich Willkommen Generalversammlung 2014 Traktanden Traktanden 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 1.1 Begrüssung, Mitteilungen 1.2 Wahl Stimmenzähler/innen 1.3 Genehmigung Traktandenliste

Mehr

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung.

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Treuhand-Sachbearbeiter 132 Qualifizierte Buchführungsarbeiten wie Mehrwertsteuer-Abrechnungen

Mehr

Risikomanagement und Verantwortlichkeiten im Rahmen

Risikomanagement und Verantwortlichkeiten im Rahmen Risikomanagement und Verantwortlichkeiten im Rahmen der Corporate Governance Giorgio Albisetti Rechtsanwalt und Notar Von Graffenried Recht ADVOKATUR UND NOTARIAT Inhaltsübersicht A. Einleitende Bemerkungen

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung

Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung S t a d t r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 2031.4 Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung Bericht und Antrag des Stadtrats vom 12.

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Gesuch für landwirtschaftliche Investitionshilfen

Gesuch für landwirtschaftliche Investitionshilfen Landwirtschaftliche Kreditgenossenschaft des Kantons St.Gallen (LKG) Unterstrasse 22 9001 St.Gallen Tel. 058 229 74 80 Fax 058 229 74 88 www.lkg.sg.ch info.lkg@sg.ch Gesuch Nr. frühere Gesuche Eingang

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Sonderkredit für die Finanzierung des Systemwechsels von der

Mehr

Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn. vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern

Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn. vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn Wintersynode 2014 BESCHLÜSSE: Traktandum 1: Eröffnung

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Modell zur Förderung der Literatur in der Region Basel

Modell zur Förderung der Literatur in der Region Basel Modell zur Förderung der Literatur in der Region Basel 1 Ziele und Prioritäten Die Kreation und die Verbreitung von literarischen Texten sollen, im Kontext der regionalen Förderpolitik in anderen Kunstbereichen,

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen Sozialhilfeunterstützung Darlehen

Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen Sozialhilfeunterstützung Darlehen Sozialamt Hefenhofen Amriswilerstrasse 30 8580 Hefenhofen 071 411 12 56 gemeinde@hefenhofen.ch Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen um Sozialhilfeunterstützung Darlehen und Fragebogen

Mehr

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen horizonte Berufsinformationszentren BIZ Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen Kursnachmittag vom 18. September 2009 im BIZ Bern-Mittelland Referentinnen: Monika Lichtsteiner,

Mehr

World Markets AG Hünenberg

World Markets AG Hünenberg Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der World Markets AG Hünenberg zur Jahresrechnung

Mehr

Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen. _ Ihre Einkaufskarte. Günstig und gut. _Caritas-Markt. Günstig und gut.

Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen. _ Ihre Einkaufskarte. Günstig und gut. _Caritas-Markt. Günstig und gut. Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen _ Ihre Einkaufskarte _Caritas-Markt In Kürze Der Caritas-Markt ist ein Projekt des nationalen Caritas-Netzes. Die Caritas-Märkte in den Regionen werden von

Mehr

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen vom 12. Juni 2015 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 12 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 6. Oktober 2006

Mehr

STIFTUNG MÜHLE GUTKNECHT

STIFTUNG MÜHLE GUTKNECHT Die Stiftung fördert die Aus- und Weiterbildung ehemaliger Schülerinnen und Schüler der öffentlichen Schulen von Kerzers, die sich ausweisen über besondere Begabungen oder besondere Leistungen Die Stiftung

Mehr

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance.

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance. Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht www.chance.ch Ablauf 1. Hintergrund Stiftung Chance 2. Markanalyse 3. Aufbau Projekt ZweiteChance Erste Wahl 4.

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Stiftung Solidaritätsfonds

Stiftung Solidaritätsfonds MB 2.2.2 Reglement Solidaritätsfonds Stiftung Solidaritätsfonds von wohnbaugenossenschaften schweiz - verband der gemeinnützigen wohnbauträger (Fondation fonds de solidarité de coopératives d'habitation

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Thema Dokumentart Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 4 Unternehmensbewertung

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Keine Almosen: Ersatz- und Ergänzungseinkommen

Keine Almosen: Ersatz- und Ergänzungseinkommen Ihre Chancen, Problemlösungen zu finden. Übrigens: Die Sozialdienste sind oft besser als ihr Ruf. Sie treffen dort auf Menschen, die Ihre Probleme kennen und Ihnen wirklich helfen wollen. Keine Almosen:

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung E I N L A D U N G zur Kirchgemeindeversammlung Dienstag, 14. Juni 2011 20.00 Uhr Pfarreiheim Kriegstetten Traktanden: 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Rechnung 2010 a) Laufende Rechnung b) Verwendung Ertragsüberschuss

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND VERLÄNGERUNG DER LAUFZEIT DES RAHMENKREDITS ZUR ABGELTUNG DINGLICHER RECHTE BEI MASSNAHMEN FÜR DEN NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Jede Lohnabrechnung muss schriftlich erfolgen... 2 Revision garantiert keine fehlerlosen Mehrwertsteuer-Abrechnungen...

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Jugendstiftung des Lions Club Werdenberg

Jugendstiftung des Lions Club Werdenberg pro futura Jugendstiftung des Lions Club Werdenberg Zweck: Die Stiftung bezweckt die Erbringung von finanziellen und andern Leistungen an Personen bis 25 Jahre, insbesondere mit Wohnsitz im St. Galler

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

AMT FÜR SOZIALE DIENSTE. Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE

AMT FÜR SOZIALE DIENSTE. Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE AMT FÜR SOZIALE DIENSTE Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE Information zur wirtschaftlichen Sozialhilfe Auf wirtschaftliche Sozialhilfe sind Menschen aus verschiedenen Gründen angewiesen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

400 Löhne Büro und Sekretariat 77,546.67 Brutto Lohn Vorstand (7 Personen) Brutto Lohn organisatorische Geschäftsführung (50%) 30,864.

400 Löhne Büro und Sekretariat 77,546.67 Brutto Lohn Vorstand (7 Personen) Brutto Lohn organisatorische Geschäftsführung (50%) 30,864. Studierendenrat der Universität Zürich Rämistrasse 62 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 62 42129 info@stura.uzh.ch www.stura.uzh.ch Kommentar zum 1. Budget des VSUZH 1. Mai 2013/JMR Auf den folgenden Seiten

Mehr

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Franz Hofer, Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) 1. Organisatorische Einbettung Hintergrund Risikobeurteilung durch den Stiftungsrat Berechnungsmodell (Kennzahlen,

Mehr

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung RENDITA Freizügigkeitsstiftung RENDITA Fondation de libre passage RENDITA Fondazione di libero passaggio Postfach 4701 Telefon +41 (0)844 000 702 8401

Mehr

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Bildungsdepartement Amt für Berufsbildung Stipendienstelle Kollegiumstrasse 28 Postfach 2193 6431 Schwyz Telefon 041 819 19 25 Telefax 041 819 19 29 Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Dieses Merkblatt

Mehr

Gastspiele und Festivals im Ausland

Gastspiele und Festivals im Ausland Formular Fachbereich Theater version française: www.prohelvetia.ch/downloads Gastspiele und Festivals im Ausland Pro Helvetia gewährt Beiträge an Gastspiele im Ausland von Schweizer Theatergruppen, die

Mehr

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch Eine Genossenschaftsinitiative für die Region Basel www.wohnen-mehr.ch Editorial Sie lesen den ersten Newsletter der neu entstehenden Baugenossenschaft wohnen & mehr. Die Baugenossenschaft ist ein gemeinnütziger

Mehr

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur Akupunktur Aargau Quellen GesG Gesundheitsgesetz vom 20. Januar 2009, Stand am 1. Januar 2010, abrufbar unter http://www.lexfind.ch/dta/333/2/301.100.pdf. VBOB Verordnung über Berufe, Organisationen und

Mehr

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo)

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) vom 11. Dezember 2014 Bürgerrechtsverordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 1 Art. 1 Zweck... 1 Art. 2 Rechtliche

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Adresse der Schlichtungsbehörde bzw. des Gerichts: Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Gesuchstellende Partei Name: Vorname: Strasse: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Heimatort; Nationalität:

Mehr

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH Ausgabe 2005 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Notlagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt,

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, Registerharmonisierungsverordnung 5.00 Verordnung über die Einführung des Bundesgesetzes über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister im Kanton Basel-Stadt (Registerharmonisierungsverordnung,

Mehr

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil Förderreglement nachhaltiger Projekte in Entwurf der Projektkommission Energieplanung am 20. Januar 2010 als Antrag an den Gemeinderat verabschiedet 1 Mit einem auf vier Jahre begrenzten Rahmenkredit fördert

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Richtlinien für die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Gültig ab 1. Januar 2015 Zu Gunsten der Lesbarkeit wird auf die weibliche Form verzichtet. Vorsorgestiftung

Mehr

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern 13 Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern Finanzplan 2017 2020 Antrag Die Abgeordnetenversammlung nimmt den Finanzplan 2017 2020 zur Kenntnis. Bern, 8. September 2015 Schweizerischer Evangelischer

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat Jahresbericht 2012 Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat 1. Das Postulat Departementsübergreifende Koordination der Weiterbildungsmassnahmen Grundkompetenz Erwachsener von Scherrer/Margreiter

Mehr

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Steuern anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Sachbearbeiter/-in Steuern weisen gründliche und umfassende Kenntnisse im

Mehr

Ordnung betreffend den Finanzhaushalt und die Vermögensverwaltung der Kantonalkirche

Ordnung betreffend den Finanzhaushalt und die Vermögensverwaltung der Kantonalkirche 6.0 Römisch-Katholische Kirche des Kantons Basel-Stadt Ordnung betreffend den Finanzhaushalt und die Vermögensverwaltung der Kantonalkirche Vom 4. Februar 1979 1 l. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Der Kirchenrat

Mehr

Regulativ Wohneigentumsförderung

Regulativ Wohneigentumsförderung Regulativ Wohneigentumsförderung gültig ab 01.01.2004 - 2 - Inhaltsverzeichnis Art. 1 Was bezweckt die Wohneigentumsförderung? 3 Art. 2 Was gilt als Wohneigentum? 3 Art. 3 Was gilt als Eigenbedarf? 3 Art.

Mehr

Jahresbericht 2013. Coop Patenschaft für Berggebiete Genossenschaft. Alp Hintertrüttlisberg

Jahresbericht 2013. Coop Patenschaft für Berggebiete Genossenschaft. Alp Hintertrüttlisberg Jahresbericht 2013 Coop Patenschaft für Berggebiete Genossenschaft Alp Hintertrüttlisberg März 2014 Mit Mut und starkem Willen die Chancen anpacken! Der Erhalt unserer schönen Berg- und Alpenwelt ist eine

Mehr