Innovationen finanzieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovationen finanzieren"

Transkript

1 Innovationen finanzieren Innovation Network Jan Fülscher 1

2 Finanzieren = Innovationsprojekt einem Geldgeber schmackhaft machen = Verkaufen 2

3 «Finanzieren» Liquidität für die Finanzierung eines Vorhabens finden = Investor finden «Investor»: Person / Gruppe / Organisation, welche aus irgendeinem Grund daran interessiert ist, für Ihr Vorhaben Geld auszugeben Grundlagen für Investorengespräche: o Businessplan Warum? Wer? Wofür? o Liquiditätsplan Wieviel? Wann? 3

4 Mitteleinsatz aus Investorensicht Wofür geben Investoren Geld? o Produktionsmittel (Maschinen, Anlagen) o Gehälter von Mitarbeitenden o Gehälter der Eigentümer o Aufbau Lagerbestand o Honorare von externen Partnern o Begleichen alter Schulden der Firma o Dritte Finanzierungsrunde, wenn der Businessplan zwei Mal nicht eingehalten wurde o Auszahlung anderer Investoren o Begleichen alter Schulden der Eigentümer o Eigentümer vor dem Privatkonkurs retten 4

5 Arten von Investoren NP- Private NP- Institutionelle Hobby- Investoren Diversifizierte Technologie- Sammler Umsetzungsorientierte Branchenfokussierte 5

6 Arten von Investoren Nichtkommerzielle o Private: «FFF» / «Love Money» o Institutionelle: Vergabestiftungen Kommerzielle o «Hobby-Investoren» - ohne klare Strategie o «Diversifizierte» - Fokus auf Risikostreuung o «Technologiesammler» - Technologiefokus o «Umsetzungsorientierte» - Fokus auf Team, Erfahrung o «Branchenfokussierte» - Fokus auf bestimmte Branchen 6

7 Not for profit - Privatinvestoren Gattung Vorlieben Privatinvestoren Investieren in Personen, an die sie glauben Geeignet für Startups mit gutem persönlichen Netzwerk und starker persönlicher Überzeugungskraft Hilfe Kaum inhaltliche Hilfe, allenfalls Vermitteln an Freunde / Bekannte. Vorkommen, Details Familie Freunde Clubs, Vereine, Partei Kein Portfolio-Management, i.d.r. keine Bewertungsverhandlungen. 7

8 Not for profit Institutionelle Gattung Vorlieben Geeignet für Hilfe Vorkommen, Details Institutionelle Produkte / Teams, welche die Förderkriterien erfüllen und einen Beitrag zu den Förderzielen leisten Startups mit einem gesellschaftlichen Impact (Umwelt, Randgruppen, Integration, Medizinische Versorgung, ) Kaum inhaltliche Hilfe Vergabestiftungen. Jede Vergabestiftung hat ihre eigenen Förderzwecke, -bedingungen und -prozeduren. Vergabestiftungen sind gering organisiert; es gibt keine zentralen Verzeichnisse. 8

9 Hobby-Investoren Gattung Vorlieben Geeignet für Hilfe Vorkommen, Details Hobby-Investoren Produkte oder Teams, die einfach zu verstehen sind und emotional überzeugen Low-Tech Startups mit starken Kommunikationsfähigkeiten und gutem Netzwerk Wenig inhaltliche Hilfe, allenfalls Beizug anderer Investoren. Berufliches und privates Umfeld, Vermögensverwalter, Anwälte, Unternehmensberater, Sind in der Regel nicht organisiert, suchen nicht nach Investitionsmöglichkeiten. Grösster Marktanteil (90-98%?). Werden am Einfachsten über das berufliche und persönliche Netzwerk gefunden. 9

10 Diversifizierte Gattung Vorlieben Geeignet für Hilfe Vorkommen, Details Diversifizierte Aufbau eines breit abgestützten Portfolios von Investments Low-Tech Startups Projekte, die relativ einfach zu verstehen sind Allenfalls Zugang zu weiteren Investoren Teilweise an üblichen Sammelplätzen (KTI, Wettbewerbe etc.) Investoren, die vor allem an Finanzanlagen orientiert sind und ihr (Finanz-) Portfolio pflegen wollen: Family Offices, Vermögensverwalter, usw. 10

11 Technologiesammler Gattung Vorlieben Geeignet für Technologie-Sammler Produkte, welche durch Patente geschützt sind High-Tech Startups mit starker Patentbasis Hilfe Vorkommen, Details Kontakte zu Hochschulen, Patentspezialisten, möglicherweise in die Branche Klassische Startup-Finanzierende, klassische Business Angels. In der Regel gut organisiert, suchen aktiv nach spannenden Technologien. Halten sich an den üblichen und bekannten Sammelplätzen für Investoren auf: KTI / CTI, Wettbewerbe, Förderstiftungen, 11

12 Umsetzungsorientierte Gattung Vorlieben Geeignet für Hilfe Vorkommen, Details Umsetzungsorientierte Teams, welche eine gute Idee haben und diese schnell und erfolgreich zum Erfolg bringen können Startups mit verblüffender Idee und sehr erfahrenem Team Erfahrung, Kontakte, Kunden, Lieferanten, Kooperationspartner, Wissen, dass Erfolg zu 99% aus Arbeit und zu 1% aus Ideen besteht. Erfahrene Unternehmer mit gutem Netzwerk. Einige suchen aktiv nach Startups => übliche Sammelplätze. Andere eher über Branchenorganisationen zu finden. 12

13 Branchenfokussierte Gattung Vorlieben Geeignet für Hilfe Vorkommen, Details Branchenfokussierte Aufbau eines Portfolios, welches optimale Synergien der Startups untereinander und mit dem Investor erlaubt Technologie-Startups (High-Tech und Low-Tech), welche den Markt sehr genau kennen Kontakte, Kunden, Lieferanten, Kooperationspartner, Halten sich teilweise an den üblichen Sammelplätzen (KTI, Wettbewerbe etc.) auf. Ausserdem an Orten und Anlässen, wo Ideen und Jungunternehmen sich aufhalten (Hochschulen, Institute, Branchenanlässe, ) 13

14 Abgrenzungen, Namen, Bezeichnungen Bezeichnungen, Namen sind oft irreführend Abgrenzungen sind unklar Auf den Inhalt schauen, nicht auf die Bezeichnung! 14

15 Bezeichnungen «Business Angel» o Privatperson, welche eigenes Geld, Zeit, Beziehungen investiert, um das Projekt zum Erfolg zu bringen o Kommerziell / Nicht-Kommerziell «Business Angel-Netzwerk» o Organisation, in der Business Angels gemeinsam tätig sind «VC» (Venture Capitalist) o Firma, welche Geld von Dritten in Unternehmen investiert Meistens Wachstumskapital, ab CHF 5 Mio (Ausnahmen: RedAlpine, Creathor, VI-Partners, ) «FFF»: Family, Friends, Fools: o Geben Geld aus persönlichem Interesse und aus Vertrauen, ohne kommerzielle Interessen o Erbvorbezug, zinslose Darlehen, Geschenke, «Family Office» o Firma im Besitz einer sehr vermögenden Privatperson, welche das Vermögen dieser Person verwaltet «Vergabestiftung» o Stiftung, deren Zweck die Vergabe von Mitteln der Stiftung an Personen / Organisationen ist 15

16 Wie finde ich einen Investor? - Überlegungen «Wessen Geld ich nehm, dessen Brot ich ess» Fremdes Geld => finanzielle Verpflichtungen o Spielregeln der Investoren! o Kredite: Rückzahlungspflicht, Zinszahlungspflicht, o Eigenkapital: Sonderbestimmungen im Aktionärsbindungsvertrag o Ausnahmen: A fonds perdu-finanzierungen von Stiftungen, Gönnern, Geld von FFF => moralische Verpflichtungen Eigenes Geld => Verpflichtung sich selbst gegenüber 16

17 Wie finde ich einen Investor? - Vorgehen 1. Eigene Möglichkeiten ausschöpfen 1. Eigenes Geld 2. Finanzierungen über Lieferanten, Kunden, 2. Fremdes Geld suchen 1. Love Money 2. A fonds perdu (ohne Verpflichtung) 3. Ohne persönliche Deckung => an die Firma: Aktien / Kredite 4. Mit persönlicher Deckung => Hypothek, Kleinkredit, 17

18 Wie finde ich einen Investor? Ansätze Ist es ein Technologieprojekt und ist die Technologie schützbar? o => KTI und damit verbundene Innovationsfinanzierung Haben Sie Erfahrung und ein Netzwerk in der Branche, in der Sie tätig werden wollen? o => Branchenorganisationen, Wettbewerbe der Branche, Unternehmen und Unternehmer der Branche Hat Ihr Projekt einen starken sozialen Aspekt? o => Stiftungen, Fördermittel Ansonsten: o => Kredite, Mikrokredite, 18

19 Die Nutzenkategorien ergänzen sich! Basis-Argumentarium: Warum soll der Investor einsteigen? => Ihr Produkt bringt ihren Kunden einen echten Nutzen! Sachlicher Nutzen, Mehrwert des Projektes o Löst ein echtes Problem der Kunden auf neue, gute Art Kosten-/Preisvorteile o Problemlösung spart den Kunden Geld Emotionaler Nutzen o Produkt «makes the world a better place» o Käufer fühlt sich gut beim Kauf, beim Benutzen, beim Entsorgen, Prestige-Nutzen: o Käufer kann das Produkt nutzen, um sich in seinem sozialen Umfeld zu profilieren Argumentarium entwickeln, situativ einsetzen und laufend weiterentwickeln! 19

20 Ihre Jagdausrüstung (Vorschlag) Demonstrierbarer Prototyp - «Seeing is believing» Businessplan: 20 bis 30 Seiten Text (manchmal: Powerpoint) o Ausführliche Dokumentation für Ihre Interessenten o Dokument kann nicht geheim gehalten werden => keine Geheimnisse hineinschreiben Vernünftige Unternehmensbewertung «Teaser» - einseitige Zusammenfassung des Businessplans zum Versand an Interessenten o Soll neugierig machen, die wichtigsten Fakten vermitteln Präsentation: 8 bis 15 Minuten o 10 Folien mit den wichtigsten Informationen aus dem Businessplan o Auswendig Elevator Pitch: Ihr Businessplan in 10 Sekunden 20

21 Vorgehen Finden Sie einen Lead-Investor o Prominent, glaubwürdig o Investiert substantiell Zeit und Geld in Sie und Ihr Startup o Hilft Ihnen bei der Suche nach weiteren Investoren Finden Sie weitere Investoren o Überzeugt vom Projekt o Überzeugt vom Lead-Investor 21

22 Business- und Finanzplan: Formales Knapp und korrekt Keinesfalls mehr als 30 Seiten Zusammenfassung auf einer Seite Schlüssige, verbindliche, allgemein verständliche Sprache Klare Argumentationen 22

23 Business- und Finanzplan: Inhaltliches Warum werden Sie reich mit diesem Projekt? o Produkt, Markt, Team Wie werden Sie reich? o Geschäftsmodell, Ertragsmodell Wie hindern Sie andere daran, mit der gleichen Idee reich zu werden? o Schutzmechanismen Was brauchen Sie, damit wir alle reich werden können? o Know-How, Beziehungen, Geld Was bieten Sie dafür? o Anteile, Verzinsung, 23

24 Schutz und Schützbarkeit Falls Sie Ihr Produkt schützen können: o Nur Patente bringen nachhaltigen Schutz o Welche Länder? o Wieviele Patente? o Art der Patente? o Anmeldung wann? Erteilung wann? o Weitere Strategie? Aber: o Lange Zeit von der Patenteinreichung bis zur Erteilung o CH: Patente werden nicht geprüft => keine direkte Schutzwirkung o Effektive Schutzwirkung umstritten; in der Regel entscheidet der Richter 24

25 Das Team und seine Bedeutung Erfahrungswert: o Auch mit dem Verkauf von Gebrauchtwagen kann man reich werden, es braucht keine bahnbrechende Technologie o Fähigkeiten des Teams sind ein Haupterfolgsfaktor Wichtige Fähigkeiten des Teams: o Verkaufen können (!!!) => Marketing, Verkauf o Die Branche verstehen, über ein sehr gutes Netzwerk verfügen o Mit Geld umgehen können o Mit Niederlagen umgehen können o Strategien entwickeln und umsetzen können o Technologisch auf der Höhe sein 25

26 Ihr Liquiditätsplan Liquiditätsplan: Grundlage für Ermittlung des Investitionsbedarfs Relevante Kenngrössen: o Umsatz o Kosten o Cash Flow o Kumulierter Cash Flow (Summe der Cash Flows) o Personalbestand o Plus: Relevante Betriebskennzahlen Ausweisen pro Jahr o Allenfalls erste zwei Jahre: Pro Quartal 26

27 Unternehmensbewertung Viele verschiedene Methoden für die Bewertung Sehr beliebt: «NPV» (net present value) o Summe der abgezinsten für die Zukunft erwarteten Cash Flows o Aber: Sie haben keine Erfahrungswerte => NPV ist eine reine Fantasiezahl! Solange das Unternehmen nicht auf dem Markt ist und keine verkäuflichen Aktiven besitzt, ist der Wert = 0! Für nichts kriegen Sie nichts! Sicht Investor: Wieviel Geld müsste ich ausgeben, um mit einem erfahrenen Team gleich weit zu kommen? Grössenordnung für die Bewertung 27

28 Unternehmensbewertung (2) Mögliches Vorgehen: Wo können wir vernünftige Meilensteine setzen? Wieviel Geld benötigen wir von Meilenstein zu Meilenstein? Wieviel Anteile können wir offerieren, damit wir nach Meilenstein 2 / 3 / gerade noch knapp die Mehrheit halten? 28

29 Der Exit «Exit»: Investoren wollen Geld zurück erhalten (1) Dividende / Zins o Selten interessant: Steuern, Management kann Dividende stark manipulieren («Principal-Agent-Problematik») (2) Verkauf an Management Selten interessant: Unterschiedliche Interessen von Management und Investoren («Principal-Agent-Problematik») (3) Börsengang o Selten interesssant: Sehr aufwändig, Banken verdienen am meisten (4) Verkauf an Dritte o An Konzern mit strategischem Interesse: Optimal 29

30 Sicht des Investors / Sicht des Startups W keit Sicht Unternehmer: Erfolg = Überleben Konkurs 10% ok Business 80% Star 10% Rendite W keit Sicht Investor: Erfolg = Erhält den x-fachen Betrag der Investition zurück Konkurs 10% ok Business 80% Star 10% Rendite 30

31 Investorensicht: Das Portfolio ~10% der Firmen sind sehr erfolgreich o Exit (Rückzahlung) durch Verkauf oder Börsengang o Alle anderen: Kein Rückfluss der Mittel! => Verkaufserlös muss die Rendite des gesamten Portfolios sicherstellen => Verkaufserlös muss mindestens 10 x höher als Investment sein 31

32 Dilemma des (kommerziellen) Investors «ich erhalte 300 Businesspläne pro Jahr. Welche fünf sind die besten für mich?» o Durchsicht der Anfragen geschieht in Freizeit o 300 mal 5 Minuten = 3 Arbeitstage Vorgehen (Beispiel) o Teaser / Zusammenfassung lesen => 60% Ausschuss o Profile der Personen lesen => 10% Ausschuss o Finanzplan lesen => 10% Ausschuss o Rest lesen => 10% Ausschuss o Die übrigen: Einladen zum Gespräch => 8% Ausschuss o Die übrigen: Detaillierte Analyse, allenfalls Investition 32

33 Voraussetzungen für den Erfolg (Voraussetzungen, keine Garantie!) Starkes Team mit guten Kenntnissen der Branche und des Geschäftsmodells Produkt / Leistung, welche der Zielkundengruppe echten Mehrwert bringt Prozesse und Strukturen, um Qualität zu steigern und Kosten zu senken Glück, Fleiss, 33

34 Sicht des kommerziellen Investors (1) Sie erhalten von mir Geld Ich trage ein Risiko (~ 90%), dass ich das Geld nie zurückerhalte Ich erwarte: o Ein starkes Team o Eine gute Produkt-/Markt-Kombination o Dass Sie Erfolg haben o Einen sorgsamen Umgang mit den Mitteln o Eine vernünftige Verzinsung meines gesamten Portfolios, z.b. 10% o Den 5- bis 30-fachen Betrag, den Sie erhalten haben, in 3 bis 7 Jahren zurück o Vernünftige Monats-/Quartalsberichte, damit ich weiss, wo wir stehen 34

35 Sicht des kommerziellen Investors (2) Ich finanziere: o Ihr Team, ihre Investitionen, Ihr Personalwachstum, Ihre Produktentwicklung, wenn Sie mir passen, ich an Sie glaube Ihr Produkt in mein Portfolio passt, nachhaltig ist, schützbar ist Ich finanziere nicht: o Leute, die ohne Risiko Gewinn machen wollen: Unnötige externe Berater, Dienstleister, o Dienstauto, Designermöbel, Sekretärin, o Überrissene Gehälter o Frühere Investoren o 95% der Geschäftsideen, die mir vorgestellt werden 35

36 Kommunikation mit dem Investor: Grundsätze Investoren haben keine Zeit für Gesülze! Beim Erstkontakt (per Mail): o Konzise, klare, einfache, genaue Sprache o Maximal zwei Anhänge: Teaser, allenfalls Businessplan Folgekommunikation: Knapp und regelmässig o Alle paar Monate über den Stand der Dinge informieren o Einzelne Info per Mail; knapp, konzis, präzis, fehlerfrei Sprache: o In der Branche: Präzise, braucht richtige Begriffe o Ausserhalb der Branche: Für den Laien verständliche Sprache 36

37 Vorgehen: Vorbereitung (1) Venture Apéros (www.ifj.ch) o Fachreferate zu verschiedenen Themen o Networking, Lernen von anderen VentureLab (www.venturelab.ch) o allenfalls vom Bund finanziert o Venture Plan Produkt & Pitch in Form bringen, wichtige Player kennen lernen, erste Kontakte zu FInanzierungspartnern o Venture Training Auf Wachstum vorbereiten o Kontakt: Flavio Agosti, Allenfalls KTI Coaching (www.kti-cti.ch) o Verschiedene Varianten der Förderung (Public-Private- Partnership) o Kontakt: Monika Krüsi,

38 Vorgehen: Vorbereitung (2) Zürich: Startzentrum Zürich «Erstberatung»: o Feedback zu Produkt, Geschäftsidee,, wenn Sie im Kanton Zürich sind. o Kontakt: Gert Christen, Zürcher Oberland: o Gleiche Leistung wie StartZentrum, gute lokale Verankerung Viele weitere kostenlose, gute Angebote, vgl. Wenn Sie an einer Hochschule sind o Nationalfonds!!! o VentureChallenge (Training) o VentureKick (www.venturekick.ch) Vergabestiftung, maximal CHF in drei Etappen o KTI-Projekte u.v.a.m siehe

39 Vorgehen: Investorensuche: Nichtkommerzielle Private: «FFF» / «Love Money» o Zugang über privates Netzwerk: Familie, Freunde, frühere Arbeitgeber, Lieferanten / Kunden, frühere Mitbewerber, o In Form eines Vorschlags, immer direkt an die Person, welche über die Mittel verfügt Institutionelle: Vergabestiftungen o Vgl. z.b. Liste bei swissfoundations.ch o Vorgehen meist durch die Stiftung vorgegeben 39

40 Vorgehen: Investorensuche: Kommerzielle Was ist die relevante Branche? o Die Branche, die wir bedienen: Handel, Reisen, Logistik, o Die Branche, aus der unser Projekt stammt (IT, Mechanik, Dienstleistungen, ) Wer sind professionelle Investoren in dieser Branche? Elevator Pitch, Teaser sehr gut ausgearbeitet o Sprache, Argumentation Vorgehen: o Teaser schicken Nachfassen Nachfassen o Präsentationstermin vereinbaren Nachfassen. Nachfassen o Weitere Termine vereinbaren Nachfassen. Nachfassen o Verhandlungen 40

41 Vorgehen: Einige Wettbewerbe VentureKick o Für Hochschulabsolventen, max Franken Venture (Venture 2012) o Wettbewerb und Training, offen für alle Gründer De Vigier-Preis Heuberger Unternehmerpreis Startups.ch Award (www.startups.ch/de/award) Swiss Equity Fair (www.equityfair.ch) Liste =>

42 Vorgehen: Wichtige Finanzierungspartner Zürcher Kantonalbank (ZKB, o 20 Startups pro Jahr, maximal je Franken Andere Kantonalbanken Business Angels Schweiz (www.businessangels.ch) o Ca. 70 Mitglieder, 60 Präsentationen pro Jahr, bisher total Projekte finanziert Go Beyond (www.go-beyond.biz) Start Angels (www.startangels.ch) o 50+ Mitglieder, eher keine ICT-Startups MSM (www.msmgroup.ch) Plattform: Startfinance.ch (www.startfinance.ch) Swiss Equity Fair (www.equityfair.ch)

43 Vorgehen: Alternative Quellen Stiftung Mikrokredit Solidarität Schweiz o o Mikrokredite, ganze Schweiz, sensationelle Konditionen Verein Go! Ziel selbständig o o Mikrokredite, Grossraum Zürich Bürgschaftsgenossenschaften, u.a. SAFFA Andere Stiftungen Genilem (Coaching) (www.genilem-suisse.ch)

44 Vorgehen: «Crowd Funding» «Crowd Funding»: Viele kleine Geldgeber können sich mittels der Plattform zusammenschliessen investiere.ch o Eigenkapital cofundit.com o Fremdkapital (Kredite), v.a. für Wachstumsfinanzierungen direct-lending.net o Fremdkapital (Kredite) c-crowd.com Fremdkapital (Kredite) sowie Beiträge an Sozialprojekte 44

45 Förderinstrumente, Wettbewerbe, In der Schweiz gibt es hervorragende Förderinstrumente => ausnützen! Förderinstrumente des Bundes: o VentureLab => Grundausbildung für Geldsuchende o KTI-Programme => Coaching, Begleitung Private Förderinstrumente (kostenlos, kostenpflichtig): o Siehe Wettbewerbe (Preise: PR / Geld / Coaching / ): o Liste auf o Beginnen Sie mit denjenigen Veranstaltungen, von denen Sie am wenigsten erwarten => Training 45

46 Eigene Mittel, «Love Money», «FFF» Eigene Mittel - Grundsatz: o Mittel, die Sie übrig haben: JA (Erspartes, Auto verkaufen, ) o Verpflichtungen für die Zukunft: NEIN (Kleinkredite, Säule 2, 3a, ) Familie, Freunde: o Erbvorbezüge o Darlehen, Aktien (Vorsicht mit persönlichen Darlehen) «Fools»: o Leute, die sich in Sie oder Ihre Idee verlieben, Ihnen Geld geben wollen. o Am besten: Leute mit Reputation, Bekanntheit in der Branche o Achtung: Konditionen! 46

47 Tipps für die Investorensuche «Ist der Ruf mal ruiniert, so lebt es sich ganz ungeniert» Kleine Szene von Leuten, die sich beruflich mit Startup- Investments befassen o Einige Dutzend Personen in der Deutschschweiz o Die Leute kennen sich und sprechen miteinander, auch über die Projekte o NDAs werden von diesen Leuten nicht unterzeichnet Überlegen Sie sich genau, wann Sie mit wem reden 47

48 Dank Herzlichen Dank! Fragen? Weitere Informationen 48

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Dr. Christian Wenger Partner Wenger & Vieli AG Vorstandsmitglied SECA, Chapter Venture Capital & Seed Money Initiator und Präsident CTI Invest Initiator

Mehr

4. Investorenkonferenz. 3. Investorenkonferenz. für junge Technologie- und Start-up-Firmen. Herzlich Willkommen

4. Investorenkonferenz. 3. Investorenkonferenz. für junge Technologie- und Start-up-Firmen. Herzlich Willkommen 4. Investorenkonferenz für junge Technologie- und Start-up-Firmen 3. Investorenkonferenz für junge Technologie- und Start-up-Firmen Herzlich Willkommen Begrüssung René Chopard Bereichsleiter Privat- und

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen

venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen Talents and Business idea Business Case Spin-off company 10 000 CHF 8 Projekte präsentieren 4 erhalten 10 000 CHF Nur Spin-off-Projekte

Mehr

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken -

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken 1. Maßgeschneiderte Finanzierung? 2. Wachstumsstrategien 3. Wachstumsfinanzierung 4. Finanzierungsarten 5. Beteiligungsformen

Mehr

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung und Bankgespräch Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung vorbereiten Um sich auf die Finanzierung Ihrer Unternehmensgründung oder übernahme vorzubereiten,

Mehr

THEMEN / WIRTSCHAFT UNTERNEHMENSGRÜNDER

THEMEN / WIRTSCHAFT UNTERNEHMENSGRÜNDER 1 von 5 02.05.2013 12:48 THEMEN / WIRTSCHAFT UNTERNEHMENSGRÜNDER Crowdinvesting für Startups ist ein neues Finanzierungsmodell, bei dem eine Vielzahl von Privatpersonen bereits ab ein paar Euro Beteiligungen

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Business Angels, Acceleratoren, Crowd Funding & Co. Lucian Katzbach, www.lukaventure.de

Business Angels, Acceleratoren, Crowd Funding & Co. Lucian Katzbach, www.lukaventure.de Business Angels, Acceleratoren, Crowd Funding & Co EARLY STAGE 1. Seed Forschung, Marktanalyse 2. Startup 3. First-Stage Unternehmensgründung Produktions- Beginn, Markt- Einführung LATER STAGE 4. 2nd-Stage

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

Finanzierungsalternativen für Startups

Finanzierungsalternativen für Startups Finanzierungsalternativen für Startups Fragen die beantwortet werden: Wo gibt es Geld? Was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Finanzierungsquellen? Welche Quelle kann in welcher Phase genutzt werden?

Mehr

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Risikokapital stützt Wachstum von innovativen Unternehmen Sie suchen eine Investorin die frisches Kapital einbringt

Mehr

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS... FINANZLEITFADEN INDEX EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...6 SCHRITT 3: FINANZPLAN...9 EINLEITUNG Das

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Wolf Theiss, Wien 25.11.2014 Gesetzlich definierte Ziele und Aufgaben 2 des Austria Wirtschaftsservice Gesetz Schaffung von Arbeitsplätzen, Stärkung

Mehr

aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Gründerfonds vation konsequent fördern! START

aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Gründerfonds vation konsequent fördern! START START Gründerfonds vation konsequent fördern! aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Start up Start up Wachstum Internation Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründerfonds

Mehr

innovativer Unternehmen

innovativer Unternehmen Logo Firma innovativer Unternehmen Otto Hopfner, BayBG Kapitalforum Augsburg, 26.09.2013 BayBG im Überblick Inhaltsverzeichnis BayBG Venture Capital Beteiligungsformen Beteiligungsanlässe Venture-Investments

Mehr

Crowdfunding Substitut oder Komplement zur Business Angel Finanzierung?

Crowdfunding Substitut oder Komplement zur Business Angel Finanzierung? E-Mail: unternehmensfuehrung@uni-trier.de www.unternehmensführung.uni-trier.de Crowdfunding Substitut oder Komplement zur Business Angel Finanzierung? Forschungssymposium Business Angels Investment Berlin,

Mehr

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Marktversagen im Bereich der Gründungsfinanzierung Interessant, aber nicht unser

Mehr

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS Hamburg, 24. Juni 2014 Jörg Nickel ÜBERBLICK 1. Kurzvorstellung der Hamburgischen Investitionsund Förderbank (IFB Hamburg) 2. Finanzierungsquellen für Gründer 3.

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 - Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank 1./2.4.2011Seite 1 Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 Messe und Landeskongress rund um

Mehr

Eine alternative Karriere

Eine alternative Karriere Unternehmensgründung im Hightech-Bereich: Eine alternative Karriere 040430 HanseNanoTec.ppt Dr. Michael Lübbehusen, geschäftsführender Gesellschafter 2 von 14 Vom Gründer zum reichsten Mann der Welt: Aller

Mehr

Geld für Ideen. - Ideen für Geld. Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen. Geld für Ideen Ideen für Geld

Geld für Ideen. - Ideen für Geld. Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen. Geld für Ideen Ideen für Geld Geld für Ideen - Ideen für Geld Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen Prof. Dr. Rainer Elschen Ideenrealisierung verlangt Investitionen in: Materielle Vermögensgegenstände

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Thema: Existenzgründungsfinanzierung KfW Gründerkredit ERP-Kapital KfW-Unternehmerkredit Mikrokredit Stichwort Eigenkapital Gerade in der Startphase eine Existenzgründung benötigen Gründer für den Unternehmensaufbau,

Mehr

Bootstrapping-Action-Plan. Warum Businesspläne nerven, und was wirklich zu planen ist

Bootstrapping-Action-Plan. Warum Businesspläne nerven, und was wirklich zu planen ist Bootstrapping-Action-Plan Warum Businesspläne nerven, und was wirklich zu planen ist Intro Erfahrungen mit Businessplänen? Was sollte damit erreicht werden? Einwerbung von Investorengeldern? Zusage zu

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

Alternative Finanzierungsformen: Crowd funding und Crowd investing

Alternative Finanzierungsformen: Crowd funding und Crowd investing Alternative Finanzierungsformen: Crowd funding und Crowd investing Ignition, 26.10.2013 René S. Klein Für-Gründer.de: Deutschlands Portal für Existenzgründer 2 2 Für-Gründer.de kombiniert mit Wissen, Kapital,

Mehr

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Finanzierung Kapitel 16: Dividendenpolitik von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Was bekommen die Eigentümer? Anspruch auf den Gewinn des Unternehmens Aktienrückkäufe

Mehr

INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO

INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO CROWDINVESTING INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO Ihre Zukunft als CONDA.PRO Kooperationspartner Hallo und herzlichen Dank für Ihr Interesse an der CONDA.PRO Community. Auf den nächsten Seiten

Mehr

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft DIE ERFOLG MACHEN. GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft Netzwerk Dialog Innovation Fortschritt Zukunft »Zukunftsfonds philosophy of building

Mehr

Herzlich Willkommen. beim IHK-Aktionstag. Ohne Moos nichts los 17.11.2011

Herzlich Willkommen. beim IHK-Aktionstag. Ohne Moos nichts los 17.11.2011 Herzlich Willkommen beim IHK-Aktionstag Ohne Moos nichts los 17.11.2011 Ziele Persönliche Voraussetzungen Sachliche Voraussetzungen Markt, Marketing und Verkaufen Finanzierung Sensibilisierung für betriebswirtschaftliche

Mehr

Wachstumsinitiative für KMU. Strategie. Innovation. Finanzierung. Ermöglicht durch: Partner:

Wachstumsinitiative für KMU. Strategie. Innovation. Finanzierung. Ermöglicht durch: Partner: Wachstumsinitiative für KMU Strategie Innovation Finanzierung Ermöglicht durch: Partner: «Die Wachstumsinitiative für KMU stärkt den Werkplatz Schweiz und fördert das Unternehmertum gezielt und wirkungsvoll.»

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

HVB Concept GrüN (Gründung und Nachfolge)

HVB Concept GrüN (Gründung und Nachfolge) HVB Concept GrüN (Gründung und Nachfolge) Kreditfinanzierung von Gründungsvorhaben und das Bankgespräch vorgestellt von Birgit Kownatzki am 16.12.2009 /Existenzgründung I, Universität Hamburg Kreditfinanzierung

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

Förderprogramme für Unternehmensgründer

Förderprogramme für Unternehmensgründer Förderprogramme für Unternehmensgründer Diplom-Kaufmann Kreditreferent der IHK Hochrhein-Bodensee Voraussetzungen für Förderprogramme Da Förderprogramme i.d.r. nur über ein Kreditinstitut vor Ort (Hausbank)

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Das 1 x 1 der Existenzgründung

Das 1 x 1 der Existenzgründung Das 1 x 1 der Existenzgründung Roter Faden Von der Geschäftsidee zur Selbstständigkeit Fördermöglichkeiten Finanzierungsmöglichkeiten Businessplan Anforderungen & Tipps Tipps für Bankgespräche Werbung

Mehr

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung Einfach.Anders. KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung KOKON Value plus Ihre fondsgebundene Vorsorge Grüezi, die Schweizer sind Europameister des Sparens genau dies sind die Ergebnisse

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium?

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? (12. Dezember 2011) 812 Euro, so hoch sind die durchschnittlichen Einnahmen eines Studierenden in Deutschland. Das ergab die letzte Sozialerhebung

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase!

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase! Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin Investitionsbank Berlin Finanzierungen für die Startphase! Ronald Freier Kundenberatung Wirtschaftsförderung 01. April 2014 Agenda 1. Investitionsbank

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Businessplan-Aufbauseminar

Businessplan-Aufbauseminar Businessplan-Aufbauseminar A11: Wie tickt eine Bank und wie tickt Beteiligungskapital? UnternehmerTUM 12.01.2011 1 Situation der Banken Die Banken sind nach der weltweiten Existenzkrise noch nicht über

Mehr

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 II Finanzierung innovativer Unternehmen Business Case Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 Business Case ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung und -entwicklung

Mehr

Management Link. Das Finance Team. für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen. München, im Juli 2013. BE 17 07 13 ML Finance.

Management Link. Das Finance Team. für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen. München, im Juli 2013. BE 17 07 13 ML Finance. Management Link Das Finance Team für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen München, im Juli 2013 Das ML Finance Team Finanzierungen sichern und robust gestalten Die Unternehmensfinanzierung

Mehr

Leistungsfähige Partner für. Business Angels

Leistungsfähige Partner für. Business Angels Staatsnahe Venture Capital Geber: Leistungsfähige Partner für Business Angels Januar 2015 Bayern Kapital Gründung im Jahr 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung. Alleingesellschafterin ist

Mehr

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen Von der Idee bis zum Ziel Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen 1 Agenda 1. Grundsätzliches: Warum ein Businessplan? 2. Welche Form ist die richtige? 3. Was gehört zu

Mehr

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Auto & Wirtschaft, 17. Juni 2015 Patrick Sulser, Leiter Marktgebiet Zürich-City, Zürcher Kantonalbank Autogewerbe Mittelfristige Chancen-Risiken-Bewertung

Mehr

Wie beschaffe ich Gründungskapital?

Wie beschaffe ich Gründungskapital? Wiebeschaffeich Gründungskapital? 3 2 1 Finanzierung ADVICO Unternehmensberatung AG Deckerstr. 37 70372 Stuttgart Tel.: 0711/5505990-0 Fax.: 0711/5505990-99 Mail: info@advico-ag.de Web: www.321gruendung.de

Mehr

i2 Die Börse für Business Angels & Eigenkapitalförderungen der aws

i2 Die Börse für Business Angels & Eigenkapitalförderungen der aws i2 Die Börse für Business Angels & Eigenkapitalförderungen der aws Mag. Bernd Litzka b.litzka@awsg.at 01 501 75 463 Programmanager business angels matching service, start up financing, technology and innovation,

Mehr

Der Business Model Contest THE VENTURE. inklusive Praxisbeispiel Carsharing- Geschäftsmodelle

Der Business Model Contest THE VENTURE. inklusive Praxisbeispiel Carsharing- Geschäftsmodelle Der Business Model Contest THE VENTURE inklusive Praxisbeispiel Carsharing- Geschäftsmodelle Vortragende/r: N.N. 9. April 2015 Dieser Foliensatz kann beliebig verändert und angepasst werden. Hier kann

Mehr

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn Vortragsveranstaltung vom Finanzierungsmodelle Investitionsberater der Sparkasse Seite 1 Seite 2 Warum nicht?...karriere als Selbständige/r! Gründerinnen und Gründer erfüllen sich in der Regel einen ganz

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel.

Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel. 22996 5.2011 Hamburger Sparkasse Adolphsplatz 3 20457 Hamburg Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel. Gewusst woher. Gewusst wie. Meine Bank heißt Haspa. firmenkunden.haspa.de Einführung Investieren

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Crowdfinance Crowdfinancing Crowdfunding

Crowdfinance Crowdfinancing Crowdfunding Crowdfinance Crowdfinancing Crowdfunding auf Spenden basierend (ohne materielle Gegenleistung) ideelle Unterstützung Crowdfunding Crowdinvesting Crowdlending künstlerische Projekte (Musik, Film, Video)

Mehr

Die Due Diligence Prüfung

Die Due Diligence Prüfung SMILE Venture Management GmbH, Berlin, Germany Die Prüfung Medellín, 21. November 2001 Ablauf einer Transaktion Strategische Entscheidung Verhandlungen Letter of Intend (LoI) Vertragsverhandlungen Abschluss

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

ventureworks vorgestellt Fresh, bold, different

ventureworks vorgestellt Fresh, bold, different ventureworks vorgestellt Fresh, bold, different Auf einen Blick Unser Business Das Team Max Diez Head of IT Simon Kreuz Head of Design Samuel Scheer Investor Relations Unser Ziel ventureworks strives to

Mehr

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Wolfgang Frieden Informationstag Unternehmensnachfolge im Handwerk 10. Oktober 2015 Inhalte 1. Angebote im Gründer-Center 2. Persönliche Voraussetzungen 3.

Mehr

Was ist darunter zu verstehen? Wie kann es umgesetzt werden?

Was ist darunter zu verstehen? Wie kann es umgesetzt werden? Was ist darunter zu verstehen? Wie kann es umgesetzt werden? Tagung «Stiftungszweck und Anlagepolitik» 18. Juni 2015, Volkshaus Zürich Tizian M. Fritz, MSc Center for Philanthropy Studies (CEPS) Inhaltsübersicht

Mehr

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Erfolgreich gründen in starker Partnerschaft Sie wollen Ihr eigenes Unternehmen gründen? Sie

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Alternativen in der Gründungsförderung Social Venture Capital

Alternativen in der Gründungsförderung Social Venture Capital Alternativen in der Gründungsförderung Social Venture Capital Innovative Energieprojekte Von der Forschung zur Anwendung 2007, Berlin BonVenture Fonds und Stiftung für soziale Verantwortung Wolfgang Hafenmayer,

Mehr

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Finanzierung Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Investitionsplanung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Woher bekomme ich mein Geld? 4. Umsatz- und Kostenplanung Solltet ihr Fragen

Mehr

Finanzierung einer Existenzgründung

Finanzierung einer Existenzgründung Finanzierung einer Existenzgründung Daten Fakten Möglichkeiten 25.10.2007 Inhaltsverzeichnis I Einleitung Seite 3 II Wer fördert? Seite 4 III Public Capital Seite 5 IV Private Capital Seite 14 V Sonderfall:

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen?

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen? Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen? Veranstaltung der IHK Cottbus am 21.10.2013 Michael Tönes, Investitionsbank des Landes Brandenburg Unternehmens- und

Mehr

How to Venture Capital

How to Venture Capital How to Venture Capital Fragen die beantwortet werden: Was genau ist Venture Capital eigentlich? Was sind die Bedingungen mit denen ich leben muss, wenn ich einen Investor/VC beteilige? Und wie genau läuft

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien

Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Beispiel einer Krise: Kürzung Nobelpreis Quelle: Blick vom 12.

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung?

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Businessplan-Wettbewerb 2015, Investitionsbank Berlin (IBB) 02. Dezember 2014 Seite 1 Agenda 1. Finanzierung von Unternehmensgründungen 2. Finanzierungsalternativen

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Freiheit + Verantwortung Standort Service. Der Business Plan. Angelika Nolting Leiterin Innovation und Unternehmensförderung

Freiheit + Verantwortung Standort Service. Der Business Plan. Angelika Nolting Leiterin Innovation und Unternehmensförderung Der Business Plan Angelika Nolting Leiterin Innovation und Unternehmensförderung Was ist überhaupt ein Business Plan? auf deutsch: Konzept die schriftliche Fixierung der Unternehmensplanung zur betriebswirtschaftlichen

Mehr

Unternehmerforum 2010

Unternehmerforum 2010 Unternehmerforum 2010 Unternehmensfinanzierung nach der Finanzkrise Fördermittel der KfW-Mittelstandsbank: nutzen Sie die Finanzierungsmöglichkeiten des Sonderprogramms 2010 für Investitionen und Betriebsmittel

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Ausgangslage Jedes Beteiligungsvorhaben ist für Käufer und Verkäufer individuell und bedarf einer professionellen Koordination. begleitet beide

Mehr

Wealth Management und Mittelstandsbank. Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind

Wealth Management und Mittelstandsbank. Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind Wealth Management und Mittelstandsbank Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind Die Herausforderungen, vor denen Sie als Unternehmer sowie als Privatperson stehen, sind oftmals

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Unternehmenspräsentation MeineSelbstaendigkeit.com

Unternehmenspräsentation MeineSelbstaendigkeit.com Unternehmenspräsentation MeineSelbstaendigkeit.com 1 Unternehmenspräsentation Überblick Zielgruppe Produktangebot Gewerbliche Immobilien Unternehmensbörse Geschäftskonzepte Erfolgreich selbständig Daten

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

Private Equity nach der Finanzkrise

Private Equity nach der Finanzkrise Private Equity nach der Finanzkrise Entwicklungen und Ausblick Darius Abde-Yazdani Investment Director München, 03. Dezember 2014 Agenda 1. Über PINOVA 2. Entwicklung nach der Finanzkrise 2009 3. Ausblick

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

Weiterbildungskurse Auswahl und Analyse von Fund of Hedge Funds mit «hedgegate» Performance- und Risikoanalysen von Hedge Fund Strategien

Weiterbildungskurse Auswahl und Analyse von Fund of Hedge Funds mit «hedgegate» Performance- und Risikoanalysen von Hedge Fund Strategien Weiterbildungskurse Auswahl und Analyse von Fund of Hedge Funds mit «hedgegate» Performance- und Risikoanalysen Building Competence. Crossing Borders. Konzept Leitidee Alternative Investment sind seit

Mehr

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten René Holzer Betriebsleiter energie und wasser Gemeindewerke Stäfa Seestrasse 87 8712 Stäfa- ZH 13. asut Kolloquium 21.9.2012 Bern Kennzahlen

Mehr

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Mag. Bettina Kronfuß s Gründer Center / Sparkasse OÖ 20. September 2007 1 Finanzierung / Grundlagen Rechtzeitige Planung / Vorbereitung à ist Eigenkapital

Mehr

NACHFOLGEPLANUNG IM KMU

NACHFOLGEPLANUNG IM KMU NACHFOLGEPLANUNG IM KMU INFORMATIONEN UND LEITFADEN ZUR ERFOLGREICHEN GESCHÄFTSÜBERGABE Daniel Bollmann / Berater Gewerbekunden 26. Juni 2012 SCHLÜSSELFAKTOREN Seite 2 DIE 5 PHASEN DER NACHFOLGE Seite

Mehr

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin Steuerliche Überlegungen zur Finanzierung des Unternehmens Vortrag im Rahmen des Rechts- und Steuerforums des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Brandenburg am 24. Juni 2010 Markgrafenstraße 32

Mehr