Nr. 52 / 29. Februar Braindrain: Afrika braucht sein Personal.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr. 52 / 29. Februar 2008 www.solidarmed.ch. Braindrain: Afrika braucht sein Personal."

Transkript

1 Nr. 52 / 29. Februar Braindrain: Afrika braucht sein Personal.

2 Gesundheitspersonal: Armer Süden subventioniert reichen Norden. Menschen aus Ländern des Südens emigrieren in die Länder des Nordens und des Westens, auf der Suche nach Sicherheit oder nach einem besseren Leben. Weniger oft wird die andere Seite erwähnt: Dass auch die reichen Länder dankbar sind, Arbeitskräfte zu erhalten so genannte «billige», aber auch hoch qualifizierte, die im Heimmarkt fehlen. Welche Folgen hat dies für die Gesundheitssysteme im ländlichen Süden Afrikas, wo ohnehin schon akuter Personalmangel herrscht? Dr. Christian Seelhofer arbeitet seit sechs Jahren für SolidarMed als Arzt in Zimbabwe. Er und sein einheimischer Kollege Dr. Saravoye sind die einzigen Ärzte im 200-Betten-Spital Silveira, ein langjähriges Partnerspital von SolidarMed in einer ländlichen Region südwestlich der Hauptstadt Harare. Zusammen mit dem Pflegepersonal und weiteren einheimischen Fachkräften bewältigen sie jährlich chirurgische Eingriffe und Geburten. In den verschiedenen Abteilungen müssen zudem rund 8000 Patienten stationär und über ambulant versorgt werden. Neben des medizinischen Spitalalltags ist Dr. Seelhofer Bild: Jean-Pierre Grüter Dr. med. Christian Seelhofer während eines chirurgischen Eingriffs. zudem für SolidarMed-eigene Projekte am Spital verantwortlich: Zur Zeit plant und begleitet er den Neubau eines Ambulatoriums sowie den Aufbau einer Aids-Klinik. Kaum Personal weitab der grossen Städte Christian Seelhofer und seine Kolleginnen und Kollegen kämpfen bei ihrer Arbeit nicht nur mit den hohen Patientenzahlen das Spital erbringt Gesundheitsleistungen für Menschen vor allem auch die Folgen der politischen und wirtschaftlichen Krise des Landes machen ihnen zu schaffen. Es mangelt sogar am Lebensnotwendigsten, an Strom, Transportmitteln und an Medikamenten. Man kann sich gut vorstellen, dass der Aufbau der Zusammenfassung Weltweit erfolgt die Ausbildung von Ärzten und medizinischem Personal in unterschiedlichen Schüben, so dass es mal im einen, mal im anderen Land zu einem drastischen Mangel an Fachkräften kommt. Die Länder des Westens und des Nordens mit ihren hohen Lebens- und Lohnstandards und der qualitativ guten Ausstattung von Kliniken und Forschungseinrichtungen geniessen genügend Attraktivität, um ihren Bedarf an qualifizierten Ärzten und Pflegekräften zu decken. Wenn nötig werden diese im fernen Ausland rekrutiert: Inzwischen stammt jeder fünfte praktische Arzt in Grossbritannien aus Asien, fast jeder vierte Mediziner in den USA hat seine Ausbildung im Ausland absolviert. Für das Gesundheitswesen in den Herkunftsländern hat das fatale Folgen. Aids-Klinik unter solchen Umständen eine grosse Herausforderung ist. Gerade weil (erfreulicherweise) das Bewusstsein für HIV/Aids in der Gegend stark gestiegen ist, lassen sich immer mehr Menschen auf HIV testen. Aber soll den Aids-Kranken geholfen werden, dann fehlt es nebst genügend Medikamenten, Apparaten und Instrumenten vor allem an genügend qualifiziertem Personal. Die Personalsituation in Zimbabwe ist, wie auch in anderen Ländern, wo SolidarMed präsent ist, desolat. Vor allem private Landspitäler in abgelegenen Gebieten haben kaum Aussichten, ihre Stellen zu besetzen. Denn sie können bezüglich der Sozialleistungen nicht mit den staatlichen Spitälern mithalten und ihren Angestellten kaum zumutbare Wohn- und Lebensbedingungen bieten. Wer jetzt denkt, der qualifizierte SolidarMed-Arzt aus dem Kanton Schaffhausen sei eine grosszügige Geste des reichen Nordens, liegt aber nicht ganz richtig, denn: Es sind gerade Länder wie Zimbabwe, welche den Gesundheitsmarkt in reichen Ländern des Nordens und Westens mit Arbeitskräften subventionieren. Afrika verliert mehr als die Hälfte seines qualifizierten Gesundheitspersonals Jeder fünfte in Afrika geborene Arzt arbeitet Studien zufolge inzwischen im Ausland. Zusammen mit professionellen Krankenschwestern beläuft sich die Zahl der ausgewanderten afrikanischen Mediziner auf schätzungsweise , wie die Wissenschaftler vom Center for Global Development in Washington feststellten. Hauptgrund sei, dass sich die Ärzte und Pflegekräfte im Ausland bessere Arbeitsbedingungen erhofften. Bitte lesen Sie weiter auf Seite 4 EDITORIAL Dies ist eine Auswahl von Antworten auf meine nicht repräsentative Umfrage im Bekanntenkreis zur Frage, an was es den Ländern im südlichen Afrika am meisten fehle. Unbedacht bleibt meistens die Tatsache, dass auch Arbeitskräfte, insbesondere Fachpersonal, Mangelware sind. Das erleben unsere Partnerinstitutionen tagtäglich. Es fehlt ihnen an Ärztinnen und Ärzten, an Krankenschwestern und Pflegern, an einer qualifizierten Buchhalterin, aber auch an einem ausgebildeten Schreiner oder Sanitärinstallateur für den Unterhalt an den Gesundheitseinrichtungen. Der Gründe gibt es mehrere. Da ist erstens die Tatsache, dass in den jeweiligen Ländern nicht genügend Fachpersonal ausgebildet wird. Zweitens sind die Arbeits- und Anstellungsbedingungen auf dem Land oder in der Peripherie dort wo SolidarMed tätig ist oftmals schlechter als in der Stadt, so dass die Institutionen Mühe haben, gut ausgebildetes Personal anzuziehen oder zu halten. Drittens wandert ein beträchtlicher Teil des einheimischen Fachpersonals ins Ausland ab, um dort den Lebensunterhalt zu verdienen. Das ist zwar einerseits ein Beweis für den hohen Ausbildungsstand dieser Leute; andererseits hinterlassen die Abgänge jedoch eine schmerzliche Lücke beispielsweise in der Gesundheitsversorgung oder im Schulsystem. SolidarMed hat weder die personellen noch finanziellen Ressourcen, um umfassend Abhilfe zu schaffen. Aber wir haben die Möglichkeit, in kleinem Rahmen durch gezielte Projekte unterstützend zu wirken. Sei das über einen Beitrag an die Betriebskosten der Schule für Krankenpflegerinnen und -Krankenpfleger am Paray-Spital in Lesotho; durch die Speisung eines spitaleigenen Kredit- Fonds am St. Theresa s-spital in Zimbabwe, welcher es Spitalangestellten ermöglicht, ein zinsgünstiges Darlehen zum Erwerb oder zum Bau von Eigenheim zu bekommen; oder durch die Finanzierung des Baus von Wohnungen für Spitalpersonal, um so die Arbeitsbedingungen auf dem Land zu verbessern. Alles in allem sind es kleine Schritte aber in die richtige Richtung. Eugen Anderhalden, «Medikamente, Wasser, Geld, Schnee, Nahrungsmittel» Verantwortlicher Auslandpersonal SolidarMed 2 3

3 Was ist Braindrain? Als Braindrain (englisch wörtlich: Gehirn-Abfluss im Sinne von Abwanderung der Intelligenz eines Volkes) bezeichnet man die Emigration besonders gut ausgebildeter oder talentierter Menschen eines Landes. Dies betrifft vor allem Akademiker und ausgebildete Facharbeiter, welche zum Teil vom Ausland sogar gezielt abgeworben werden. Der weltweite Wettbewerb um die «klügsten Köpfe» hat erhebliche Nachteile für die Länder, die nicht die Mittel haben, ihre Talente zu halten, allen voran die Entwicklungsländer, insbesondere das südliche Afrika. Globales Problem auch in der Schweiz Wenn auch in deutlich geringerem Masse und mit sicherlich weniger drastischen Konsequenzen trifft dies auch auf den Gesundheitsmarkt der Schweiz zu: Der Schweiz fehlen Ärzte und Pflegepersonal sowie weitere Gesundheitsspezialisten, welche seit Jahren vermehrt im (nahen) Ausland rekrutiert werden müssen. Auch die «Ärzte-Landflucht» ist in der Schweiz in den vergangenen Jahren immer mehr zum Thema geworden: In Pension gehende Landärzte finden kaum mehr Nachfolger, die ihre Praxen übernehmen wollen, da es Jungärzten weitaus attraktiver erscheint, in städtischen Gebieten oder in der (Pharma-)Industrie tätig zu sein. Bild: Rudolf Fischer Bei so wenig Gesundheitspersonal ist langes Warten an der Tagesordnung: Gesundheitsstation in Chiúre, Moçambique. Mehrere Länder wie Moçambique oder Angola verfügen über mehr Ärzte in einem einzelnen fremden Land als in ihrem eigenen. Auf jeden Arzt, der in Liberia arbeitet, entfallen zwei, die im Ausland beschäftigt sind. In Zambia arbeiten heute weniger als zehn Prozent aller Ärzte, welche seit der Unabhängigkeit im Jahr 1964 ausgebildet worden sind; die anderen 90 Prozent sind in Europa und den USA tätig. Mehr Ärzte aus Sierra Leone arbeiten alleine in Chicago als in ihrem eigenen Land. In Moçambique beträgt die Abwanderung von Universitätsabgängern insgesamt inzwischen rund 45 Prozent! Schätzungen der Vereinten Nationen (UN) gehen davon aus, dass in Afrika jährlich 4 Milliarden US-Dollar für die Ausbildung von qualifizierten Fachkräften ausgegeben werden, welche nach der Ausbildung in den Norden und Westen auswandern. Die Entwicklungsländer unterstützen also die reichen Länder des Nordens mit ihrem teuer ausgebildeten Personal, mit fatalen Folgen für die eigenen Wirtschafts- und Gesundheitssysteme. Der weltweit globalisierte Personalmarkt ist also «schuld», dass jährlich rund gut ausgebildete Arbeitskräfte den afrikanischen Kontinent verlassen: Ein Staat, der sich qualifiziertes Personal leisten kann, bekommt es in der Regel auch. Zu den Hauptgründen, weshalb afrikanisches Personal die eigene Heimat verlässt, zählen: - Die Verdienstmöglichkeiten im südlichen Afrika, vor allem auf dem Land, sind im Vergleich mit westlichen Ländern schlecht. Zudem nagt in politisch und/oder wirtschaftlich instabilen Ländern die Inflation am ohnehin schon tiefen Verdienst. So sind in Zimbabwe zum Beispiel Angehörige der Mittelschicht oder gar Gutverdienende wie Krankenpfleger, Hebammen, Narkosespezialisten und sogar Ärzte kaum mehr in der Lage, für ihre Kinder das Schulgeld zu bezahlen. Um zu Überleben halten Ärzte und Krankenschwestern sogar Hühner und bauen auf dem eigenen Feld Mais an. Die Industrieländer können das Personal mit deutlich höheren Verdienstmöglichkeiten locken. So kann eine gut ausgebildete afrikanische Pflegekraft in Grossbritannien rund das 30-fache verdienen als im Heimatland. - Soziale und politische Konflikte: Die Abwanderung der Ärzte ging oft Hand in Hand mit Bürgerkriegen, politischer Instabilität und wirtschaftlicher Stagnation. Angola, die Republik Kongo, Guinea-Bissau, Liberia, Moçambique, Ruanda und Sierra Leone durchlebten in den Neunzigerjahren Bürgerkriege. Bis zum Jahr 2000 hatten alle diese Länder 40 Prozent ihrer Ärzteschaft verloren. Kenia und Zimbabwe mussten mehr als die Hälfte der Mediziner ziehen lassen. Gleichzeitig konnten stabilere Länder wie zum Beispiel Botswana den Grossteil ihrer Ärzte halten. - Unbefriedigende Lebens- und Rahmenbedingungen: Vor allem in abgelegenen ländlichen Gebieten fehlt es oftmals an zumutbaren und sicheren Wohnmöglichkeiten, an Transportmitteln sowie an guten privaten Schulen für die Kinder und an weiterer Infrastruktur. - Fehlen von Mitteln für die Forschung sowie von Forschungseinrichtungen - Diskriminierung bei Stellenbesetzungen und Beförderungen sowie fehlende Aufstiegsmöglichkeiten Unter diesen Bedingungen haben Anwerbeagenturen und die im Arbeitsexil entstandenen Netzwerke ein leichtes Spiel: Mit attraktiven Angeboten wie höheren Gehältern oder besseren Arbeitsbedingungen locken sie die Fachkräfte in die entwickelten Länder, in das angebliche Arbeits-«Paradies» des Nordens. Viele Mediziner wechseln auch innerhalb ihrer Heimat vom Land in die Städte oder in ein reicheres oder sichereres Nachbarland, wo sie sich eine bessere Lebensqualität für sich und ihre Familien sowie günstigere Karrierechancen versprechen. Millennium-Entwicklungsziele in Gefahr? Angesichts der katastrophalen Lage des Gesundheitswesens in Afrika geht man davon aus, dass der Kontinent bis 2015 zusätzlich eine Million medizinische Fachkräfte benötigt, wenn die Millenniumsziele der UN erreicht werden sollen (Kindersterblichkeit senken; Müttersterblichkeit senken; HIV/Aids, Malaria und schwere Krankheiten bekämpfen). Paradoxerweise sind inzwischen aber im Norden gerade die afrikanischen Fachkräfte zur unentbehrlichen Stütze der Gesundheitssysteme geworden. In Europa, in den USA und in Kanada hat man es schlicht versäumt, genügend Ärzte, Krankenschwestern und Hebammen auszubilden und im Beruf zu halten, um den wachsenden Anforderungen der alternden Bevölkerung gerecht zu werden. Für Grossbritannien wird geschätzt, dass bis zum Jahre 2008 weitere Ärzte und Pflegepersonen gebraucht werden. In den USA kalkuliert man sogar, dass bis 2010 eine Million zusätzliche Krankenschwestern benötigt werden. Auf den ersten Blick bietet sich das Rekrutieren im Ausland als ebenso einfache wie kostengünstige Antwort auf den westlichen Ärztemangel an. Reiche Länder, die ihr medizinisches Personal im Ausland anwerben, sparen Ausbildungskosten, die bei ihnen um das Zehnfache höher liegen als in Afrika. Zudem hat das afrikanische Personal den Ruf, besonders flexibel zu sein und in der Regel bereit, für viel weniger Geld zu arbeiten und Nachtschichten zu übernehmen oder Überstunden zu leisten. Wege aus der Sackgasse? Die Ausbildung zusätzlichen medizinischen Personals im südlichen Afrika ist dringend notwendig. Doch auszahlen wird sich dies erst mittelfristig, wenn der Nachwuchs nach der Ausbildung auf den Arbeitsmarkt gelangt. Zwischenzeitlich immens wichtig sind deshalb auch kurzfristige Massnahmen, wie zum Beispiel allgemein höhere Löhne und spezielle finanzielle Anreize für die Arbeit in abgelegenen Gegenden. Woher die hoch verschuldeten afrikanischen Staaten das Geld dafür nehmen wollen, ist allerdings eine andere Frage. Quellen: Bericht der Commission for Africa, «Our Common Interest», London, 2005; Dominique Frommel, «Brain-Drain auf dem Gesundheitsmarkt», «Le Monde diplomatique, Mai Kwadwo Mensa, Maureen Mackintosh, Leroi Henry, «The, skills drain of health professionals from the developing world: a framework for policy formulation», London (Medact) Karl Blanchet, Regina Keith, Peter Shackleton, «One Million More: Mobilising the African diaspora healthcare professionals for capacity building in Africa», Save the Children, London Stillwell u. a., «Managing brain drain and brain waste of health workers in Nigeria», in: «Bulletin of the World Health Organization, Genf, August

4 Braindrain: Die grosse Herausforderung im Kleinen Was tut hier eine Organisation, welche sich die Verbesserung der Gesundheitsversorgung im südlichen Afrika zum Ziel gesetzt hat? So global das Problem auch ist so wirkungsvoll sind gezielte Massnahmen, wenn es um die Verbesserung im Einzelnen geht. SolidarMed unterstützt seine lokalen Partner schon seit Jahren in der Personalgewinnung und -haltung mit: Aus- und Weiterbildung - SolidarMed leistete in den letzten Jahren Betriebszuschüsse an Weiterbildungsinstitutionen: Einerseits an die Weiterbildung von diplomiertem Krankenpflegepersonal («General Nursing Diploma Upgrading Course» Ifakara) in Tanzania. Dieser zweijährige Kurs hat zum Ziel, bereits ausgebildetes Pflegepersonal auf Führungsfunktionen vorzubereiten. - Des Weiteren trug SolidarMed die Ausbildung für Hilfs-Krankenpflegepersonal («Nurse Assistant School», Paray- Spital) in Lesotho mit. Ziel dieses Kurses ist, die Pflegefachkräfte der unteren Stufe aufzuwerten und damit langfristig qualifiziertes Personal zu gewinnen. Denn die Erfahrung hat gezeigt, dass es einfacher ist, das Personal auf dieser Stufe auch nach der Weiterbildung in der ländlichen Region zu halten, als bereits besser ausgebildetes Personal aus anderen Regionen anzuwerben. Inzwischen sind die beiden Ausbildungsinstitute dank Unterstützung ihrer Regierung selber in der Lage, für die Betriebskosten aufzukommen. Bild: Thomas Walder SolidarMed unterstützte in der Vergangenheit die Weiterbildung von Pflegepersonal mit Betriebszuschüssen: «General Nursing Diploma Upgrading Course» in Ifakara, Tanzania. - Daneben fördert SolidarMed immer wieder projektbezogene Aus- und Weiterbildungen, wie zum Beispiel die Ausbildung von Laborfachpersonen in entlegenen Gebieten im Norden Tanzanias. - Auch SolidarMed-Ärzte und andere Mitarbeitende leisteten in den vergangenen Jahren immer wieder inhaltliche Beiträge an Aus- und Weiterbildungen, wie zum Beispiel der Unterricht von SolidarMed-Ärzten an der Schwesternschule am Musiso-Spital in Zimbabwe. Lebensbedingungen Wie eingangs erwähnt sind die Lebensbedingungen der Schlüsselfaktor zur langfristigen Motivation und Gewinnung von qualifiziertem Personal. Infrastruktur - SolidarMed unterstützt zur Zeit den Umbau und Investitionen in die Infrastruktur der bereits oben erwähnten Krankenpflegeschule am SolidarMed-Partnerspital Musiso. Diese Krankenpflegeschule wurde 1987 mit Initiative von SolidarMed gegründet und bildete bis 2004 jährlich zwischen 45 und 80 Krankenpflegerinnen und -pfleger aus. Damit die Infrastruktur wieder den Vorgaben des Staates entspricht, sind Renovationen und Investitionen nötig sowie die Beschaffung von Lernmaterial. SolidarMed unterstützt diese Verbesserungen mit insgesamt Franken. Die Schule hat neben der Ausbildung von Pflegepersonal den Vorteil, dass die Studentinnen und Studenten ihre Praktika im Musiso- Spital absolvieren und so das dortige Spitalpersonal unterstützen und entlasten. - Eine ausreichende Arbeitsplatzinfrastruktur mit funktionierenden Geräten, Instrumenten und Materialien hat generell einen motivierenden Faktor auf das Personal. Wo nötig und möglich, unterstützt SolidarMed seine Partner dabei, ungenügend eingerichtete oder baufällige Gesundheitseinrichtungen zu sanieren sowie die nötige Infrastruktur bereit zu stellen. Management - Auch das richtige Management von Gesundheitseinrichtungen, Prozessen und Abläufen trägt nebst Effizienzsteigerung zur Motivation und Zufriedenheit von Mitarbeitenden und Patienten bei. SolidarMed-Mitarbeitende beraten die Träger der Gesundheitseinrichtungen dabei und unterstützen diese bei der Planung. - Immer wieder unterstützt SolidarMed seine Partnerspitäler darin, für das Personal angemessene Unterkünfte bereit zu stellen. Das letzte Beispiel sind zwei Personalhäuser am Seboche-Spital in Lesotho, wovon das eine bereits finanziert und fertig gebaut ist. - Ärzte sowie andere Akademiker und qualifizierte Fachkräfte haben den Anspruch, ihren Kindern einen angemessenen Schulunterricht zu bieten. Da die staatlichen Grundschulen mit oftmals rund 80 Kindern pro Klasse dazu nicht in der Lage sind, bleiben qualifizierte Fachkräfte in ländlichen Gegenden, wo es keine Privatschulen gibt, aus. In der Vergangenheit hatte SolidarMed darum den Aufbau und die Renovation einer privaten Primarschule in Ifakara (Tanzania) unterstützt. - Lohnaufzahlungen: Das 200-Betten-Missionsspital Silveira in Zimbabwe bräuchte von der Grösse her mindestens zwei Ärzte. Aber es hatte kaum eine Chance, neben des SolidarMed-Arztes Christian Seelhofer einen weiteren Arzt zu rekrutieren. Das Spital ist sehr abgelegen, bietet im Gegensatz zu einem staatlichen Spital keine Zusatzleistungen für Nacht- oder Notfalldienst und keine vergleichbare Kranken- oder Rentenversicherung. Im Gegensatz zu den Ärzten in grösseren Städten ist es am Silveira-Spital wegen der mangelnden Kaufkraft der Bevölkerung auch nicht möglich, den Lohn durch eine eigene Privatpraxis im Nebenerwerb aufzubessern. Der Lohn eines Distriktarztes beträgt monatlich umgerechnet 300 Schweizer Franken. Damit nebst Dr. Seelhofer ein einheimischer Arzt rekrutiert werden konnte, unterstützt SolidarMed die Diözese mit einer monatlichen Lohnaufzahlung von 500 US-Dollar. 6 7

5 PROGRAMME UND PROJEKTE Schwerpunkte von SolidarMed im Jahr 2008 Von links nach rechts: Moçambique: Bau von Latrinen zur Bekämpfung von Cholera im Distrikt von Chiúre. Lesotho: Der technische Berater von SolidarMed, Jürg Oehninger, bei der Reparatur einer Solarzelle auf dem Spitalgelände. Tanzania: Kleinkredite, zum Beispiel für den Kauf von Saatgut, stärken benachteiligte Frauen. Zimbabwe: Medizinische Assistentin bereitet die nötigen Instrumente für eine Operation vor. Bilder: SolidarMed Moçambique Tanzania Süd Zimbabwe In Moçambique sind die Projekte von SolidarMed Teil ei- sprechend angeboten und erbracht werden. Die Ge- Unter der Leitung des Büros in Ifakara baut SolidarMed das SolidarMed arbeitet in Zimbabwe mit der Diözese Masvin- ner Gesamtstrategie, welche zum Ziel hat, folgende kom- sundheitsbehörde soll danach in der Lage sein, für das Programm zur Vorbeugung und Behandlung von HIV/Aids go zusammen. Die Ziele und Schwerpunkte dieser Zusam- plementäre Bereiche weiter zu entwickeln: gesamte Gesundheitssystem des Distrikts Planungs- im Distrikt Ulanga weiter aus. Die Schwerpunkte sind: menarbeit sind: und Verwaltungsprozesse effektiv durchzuführen, sei- - Ermächtigung der Bevölkerung, ihre Gesundheitspro- ne Finanzbedürfnisse zu decken, knappe Ressourcen - auf Dorfebene lokale Initiativen zur HIV-Prävention zu - die Verbesserung und die langfristige Sicherung der me- bleme selber zu erkennen, Schwerpunkte zu setzen und effizient zu allozieren, vertikale Programme zu koor- stärken, dizinischen Grundversorgung an den Partnerspitälern, eigene Initiativen zur Lösung zu ergreifen. Dies betrifft dinieren, Arbeitsvorgänge zu optimieren und für genü- - HIV-Ansteckungen und frühen Schwangerschaften vor- - Massnahmen zur HIV-Prävention und Stärkung der Themen wie Vorsorge und Vorbeugen von Krankhei- gend motiviertes und qualifiziertes Personal zu sorgen. zubeugen mittels Aufklärung in sexueller Gesundheit an Heimpflege, ten, gesunde Lebenspraxis, Zugang zu sauberem Was- Dazu gehören auch der Unterhalt von Einrichtungen Primarschulen, - Verbesserung des Zugangs zur medizinischen HIV-Ver- ser, Ernährung, konsequente Benützung von Kondomen und die angemessene Wartung von Material. - den Zugang für Patienten zur medizinischen HIV-Ver- sorgung und Ausbau der Kapazitäten der Gesundheits- und Moskitonetzen, Nachbarschaftshilfe, Stärken von sorgung zu verbessern, einrichtungen für die Behandlung von HIV/Aids, lokalen Organisationsstrukturen und Rechenschaftsprozessen. Lesotho - die Kapazitäten der Gesundheitseinrichtungen für die Behandlung von HIV/Aids auszubauen, - Stärkung des Gesundheitsdepartements der Diözese Masvingo im Bereich Management und Support, - Stärkung des Distrikt-Gesundheitssystems und der SolidarMed arbeitet in Lesotho zusammen mit den Diö- - und einen Beitrag zu leisten zur sozialen Unterstützung - Initiativen zur langfristigen Personalgewinnung. Gesundheitsdienstleistungen: SolidarMed unterstützt zesen Maseru und Leribe sowie mit der «Christian Health von Aids-Waisen und allein stehenden Müttern. Dorfgesundheitsarbeiter, mobile Teams, Gesundheitszentren und kleine Referenzspitäler dabei, der Bevölke- Association of Lesotho», CHAL (Dachverband der kirchlich geführten Spitäler). Folgende Ansätze bilden dabei die SolidarMed unterstützt die Behörden von Ulanga dabei, den Tanzania Nord rung angemessene und den Bedürfnissen entsprechende Programm-Schwerpunkte: Zugang der Bevölkerung zu sauberem Trinkwasser zu ver- Die Partnerschaft mit der Diözese von Mbulu geht im Gesundheitsdienstleistungen anzubieten. Dazu gehören bessern. Kernpunkt des Projekts ist, die Bevölkerung in die Jahr 2008 in die dritte Phase. Ziel dieser Partnerschaft ist zum Beispiel die Diagnose und Behandlung der häufigs- - nachhaltige Verbesserung der medizinischen Grundver- Lage zu versetzen, ihre Wasserversorgung auf Dorfebene die nachhaltige Sicherung der Gesundheitsversorgung in ten Krankheiten, Impfkampagnen oder sichere Geburt. sorgung an den Partnerspitälern, selbst zu verwalten. Dadurch soll die Sterblichkeit infolge vier Distrikten durch die kirchlichen Einrichtungen und Ein weiterer wichtiger Bereich ist die Behandlung von - Minderung der Ausbreitung von HIV durch Prävention Durchfallerkrankungen nachhaltig gesenkt werden. das katholische Spital in Dareda. Mit Unterstützung von HIV/Aids. und Stärkung der Heimpflege von Aids-Kranken, zwei permanenten Konsulenten aus der Schweiz stärkt - Verbesserung von Management und Gouvernanz: - Verbesserung des Zugangs zur medizinischen HIV-Ver wird SolidarMed die Förderung und Sicherstellung SolidarMed die Bereiche Verwaltung, Spitalentwicklung, SolidarMed unterstützt die Entwicklung und Stärkung sorgung sowie Aufbau der Kapazitäten der Gesundheits- von ländlichem Gesundheitspersonal im südlichen Tanza- medizinische Qualität und dörfliche Gesundheitspräven- des Gesundheitssystems von Chiúre als Ganzes, da- einrichtungen für die Behandlung von HIV/Aids, nia weiter verstärken und dabei eng mit der weiterführen- tion. Schwerpunkte der Arbeit im Jahr 2008 sind die HIV- mit die Gesundheitsleistungen qualitativ angemessen, - Stärkung von CHAL im Bereich Unterhaltsmanagement den Schule für Krankenpflegepersonal GNDUC in Ifakara Behandlung von Schwangeren und Kindern sowie der effizient und den Bedürfnissen der Bevölkerung ent- der Spitäler. und dem Spital Lugala zusammen arbeiten. Aufbau einer Schule für Laborfachkräfte. 8 9

6 SolidarMed muss die traurige Mitteilung machen, dass: Sophie Justine Teboho Vuille im Alter von nur einem Jahr am 16. Dezember 2007 infolge Ertrinkens in Lesotho gestorben ist. Liebe Sophie Als du am 4. November 2006 am Seboche Spital in Lesotho zur Welt gekommen bist, war die Freude und Dankbarkeit riesengross. Dein Lächeln, deine Zuneigung und deine ersten zaghaften Schritte schenktest du deinen Geschwistern Manon und Jeanne und deinen Eltern Corinne und Pascal Vuille-Rüber, die im Spital als Ärztin und Arzt arbeiten. Mit ihnen hast du in Liebe und Geborgenheit dein erstes Lebensjahr in Afrika erleben dürfen. Du kamst, du gingst mit leiser Spur, ein flücht ger Gast im Erdenland; woher? wohin? Wir wissen nur: Aus Gottes Hand in Gottes Hand. Ludwig Uhland PERSONALNACHRICHTEN Ausreisende nach Afrika Am 28. Dezember 2007 wurdest du in Lesotho beerdigt, da wo deine Heimat war. Wir sind traurig und fassungslos über deinen Tod. Wir denken an deine Eltern, Geschwister und an eure Familien und Freunde. Der Abschied von dir schmerzt unendlich und hinterlässt eine grosse Lücke. So gerne hätte dich deine Familie durch das Leben begleitet, zusammen mit dir gestaunt, geweint, gelacht, gespielt und sich über dich und mit dir gefreut. Wir wissen, dass du immer deinen Platz in ihren Herzen haben wirst. Sophie, wir werden dich nicht vergessen. Mit stillen Grüssen die Mitarbeitenden von SolidarMed in der Schweiz und in Afrika Martina Weber Wechsel auf der Geschäftsstelle in Luzern Das SolidarMed-Team in Luzern hat neue Verstärkung erhalten: Anfang Januar trat Martina Weber die Nachfolge von Thomas Gass an. Thomas Gass startete sein Engagement bei SolidarMed über einen Einsatz in Ifakara, Tanzania, wo er von September 2002 bis 2004 als Projektleiter für die Gesundheitsprogramme arbeitete. Nach Beendigung seines Auslandeinsatzes führte er von der Schweiz aus die Begleitung des länderübergreifenden SolidarMed Aids-Therapie-Programms (SMART). Zuletzt war er neben SMART auch für die Betreuung der Projekte in Tanzania Süd verantwortlich. SolidarMed dankt Thomas Gass für seinen engagierten Einsatz ganz herzlich und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute! Thomas Gass Ab März verstärkt Susanne Amsler SolidarMed während eines Jahres als Junior-Programm-Mitarbeitende im Rahmen eines Praktikums der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit des Bundes. Neben der administrativen Entlastung des Programmteams wird sich Susanne Amsler vertieft mit der Erstellung eines detaillierten Project Cycle Management-Konzepts befassen, welches SolidarMed eine gut dokumentierte und durchdachte professionelle Projektführung von Beginn bis zum erfolgreichen Abschluss erlauben wird. Susanne Amsler verfügt über einen Master in Sozialwissenschaften und arbeitete zuletzt als Projektleiterin für die Schweizerische Stiftung für sexuelle und reproduktive Gesundheit. Dr. med. Andreas Widmer, Musiso-Spital, Zimbab- Ende Februar 2008 zusammen mit seiner Familie nach Martina Weber ist dipl. Sozialpädagogin (FH) und ver- Das SolidarMed-Team heisst Martina Weber und Susanne we: Andreas Widmer reiste Ende Januar 2008 zusammen Moçambique aus, wo er in Chiúre als Landeskoordina- fügt über einen Abschluss als Master of Business Admini- Amsler herzlich willkommen und wünscht ihnen bei ihrer mit seiner Familie nach Zimbabwe aus. Er ist Arzt und tor arbeitet. Michael Hobbins ist promovierter Epidemio- stration. Als Programmbeauftragte ist sie für die Betreu- neuen Aufgabe viel Erfolg, Glück und Befriedigung! benachfolgt Renate Albrecht am Musiso-Spital. In der loge. Vor seiner Anstellung bei SolidarMed war er in der ung der SolidarMed-Programme in Tanzania und Lesotho Schweiz arbeitete er in diversen Arztpraxen für Allgemeinmedizin; im Herbst 2007 besuchte er den Tropen- Privatwirtschaft tätig, wo er sich redaktionell mit der Analyse von medizinischen Studien befasste. zuständig. Des weiteren bearbeitet sie SolidarMed intern das Themengebiet «Community Health». Rückreisende aus Afrika kurs in Tübingen. Jan Emmel, Seboche, Lesotho: Jan Emmel reiste Mitte Martina Weber verfügt über reichlich Afrika-Erfah- Dr. med. Gregor Dahlhoff und Beate Dahlhoff, Chiúre, Frank Gries, Masvingo, Zimbabwe: Frank Gries ar- Januar 2008 aus und wohnt zusammen mit seiner Fami- rung: Ende 2007 hat sie ihren zweijährigen Einsatz für Moçambique: Ende Februar 2008 beendeten Gregor und beitet seit Anfang Januar 2008 als Landeskoordinator in lie in Seboche, wo er als Landeskoordinator für Lesotho den Deutschen Entwicklungsdienst in Zambia beendet. Beate Dahlhoff ihr Engagement für SolidarMed in Chiúre. Masvingo. Er ist Anthropologe und war die letzten Jahre arbeitet. Jan Emmel studierte Sportmedizin und Public Dort war sie als Organisationsberaterin für einheimi- Gregor war seit Anfang März 2007 als Projektleiter verant- als freischaffender Konsulent im Bereich der Entwick- Health. Die vergangenen vier Jahre war er für den Deut- sche Entwicklungsorganisationen tätig. Zuvor war sie wortlich für das ganze Programm «Cabo Delgado Health lungszusammenarbeit tätig. Im Rahmen seiner Studienab- schen Entwicklungsdienst in Lesotho tätig: anfänglich als in Harare, Zimbabwe, in einem Bildungs- und Bera- Support»; als Arzt im Speziellen für die Beratung des HIV- schlussarbeit verbrachte vor rund zehn Jahren ein halbes Berater im Bereich der ländlichen Entwicklung, später als tungsprojekt bezüglich Gewalt gegen Frauen engagiert. Programms. Beate verfügte seit Mitte August 2007 über Jahr in Zimbabwe, wo er sich insbesondere mit der Kultur Berater im Bereich HIV und Aids-Mainstreaming. Auch private Reisen und Aufenthalte führten sie von eine Teilzeitanstellung und war als Koordinatorin bzw. der Shona befasste. Äthiopien bis Südafrika. Während eines Jahres war sie Beraterin im Community Health-Team tätig. Wir danken Wir wünschen allen Ausreisenden viel Glück und Be- zudem als Referentin für entwicklungspolitische Bil- Beate und Gregor für ihren Einsatz, wünschen ihnen eine Dr. Michael Hobbins, Chiúre, Moçambique: Nach ei- friedigung bei ihrer neuen Aufgabe für SolidarMed im dungs- und Öffentlichkeitsarbeit in Österreich tätig und gute Heimreise und für die berufliche sowie private Zu- nem Sprachkurs in Portugal reiste Michael Hobbins südlichen Afrika! leitete davor ein städtisches Kultur- und Jugendhaus. kunft alles Gute! 10 11

7 KURZINFORMATIONEN Buchtipp: Sie tragen die Welt auf dem Kopf In Zimbabwe gibt es wahrhaftig nicht viel Grund zur Heiterkeit: Diktatur, Inflation, Krisen, Aids und Hunger bestimmen den Alltag. Wie halten die Menschen diesen Widrigkeiten stand? Es ist der ungebrochene Sinn für Humor, die Fantasie und Geduld, die sie immer wieder antreiben, neue Wege zum Überleben zu finden. Ganz besonders die Frauen. Sie tragen die Welt auf dem Kopf und wissen: Nur wer lacht, überlebt. Katharina Morello* erzählt von diesen starken Frauen. In kurzen Geschichten sieht man sie vor sich, junge und alte. Man sieht, wie sie aufbrechen, scheitern und wieder aufstehen. Und immer wieder hört man sie lachen. Denn natürlich gibt es auch in Zimbabwe Grund zum Jubeln: Wenn in der Nacht die grossen Ameisen fliegen, die geröstet und gesalzen eine Köstlichkeit sind, wenn mitten im Geziefer ein Kind zur Welt kommt und wenn nach Monaten des Wartens eine Internetverbindung sieben Minuten lang stabil bleibt und endlich die erste eintrifft. Peter Hammer Verlag, 2008; 150 Seiten, gebunden. ISBN ; Richtpreis: CHF * Katharina Morello, geboren 1966 in Zürich, studierte Theologie für das Pfarramt in Zürich und Journalimus in Luzern. Sie arbeitete als Journalistin für den Tages-Anzeiger und die Zürichsee-Zeitung. Für das Projekt «Simbabwe: Leben mit AIDS/HIV» wurde sie mit dem Medienpreis der Stiftung Christoph Eckstein ausgezeichnet. Sie verbrachte ein Jahr mit ihrer Familie in Zimbabwe, wo ihr Ehemann im Landspital Musiso für SolidarMed tätig war. Lesung an der SolidarMed-Generalversammlung: Anlässlich der Generalversammlung vom 17. Mai 2008 liest Katharina Morello aus ihrem Buch «Sie tragen die Welt auf dem Kopf». Bitte nicht vergessen: Generalversammlung am 17. Mai 2008 Am Samstag, 17. Mai 2008 findet im Alten Spital in Solothurn die jährliche Hauptversammlung statt. Alle Mitglieder von SolidarMed sind dazu herzlich eingeladen und erhalten in den nächsten Wochen ein persönliches Schreiben, mit der Bitte, sich baldmöglichst anzumelden. Ehemalige und Länderinteressierte sollten sich gleich das ganze Wochenende vormerken: Am Sonntag finden auch in diesem Jahr wiederum Länderveranstaltungen statt. Der Vorstand und die Mitarbeitenden von SolidarMed freuen sich darauf, möglichst viele Mitglieder in Solothurn anzutreffen. Impressum «SolidarMed aktuell» 52/08 Anschrift: SolidarMed, Obergrundstrasse 97, Postfach 14, CH-6000 Luzern 4, Telefon , Fax , Redaktion: Barbara Zimmermann Gestaltung: Silvia Bucher Druck: Brunner AG, Druck und Medien, Kriens Auflage: 5700 Exemplare «SolidarMed aktuell» erscheint vier Mal jährlich die nächste Ausgabe als SolidarMed Jahresbericht 2007 im Mai Das Abonnement ist in den Mitgliederbeiträgen eingeschlossen. «SolidarMed aktuell» ist auch als PDF auf erhältlich. SolidarMed Mitgliedschaft: Franken 20. für Einzelmitglieder, Franken 50. für Vereine und Institutionen. Spenden und Mitgliederbeiträge überweisen Sie (bitte mit entsprechendem Vermerk) an: SolidarMed, Luzern; Postkonto ; Herzlichen Dank! Gerne nehmen wir Ihre Anregungen zum «SolidarMed aktuell» entgegen: Telefon

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria Christoph Benn, Dr. med., DTM & H, MPH, Gèneva, Schweiz Direktor für Außenbeziehungen zu Regierungen und Nichtregierungsorganisationen beim Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria,

Mehr

Jedes Baby kann vor HIV geschützt werden.

Jedes Baby kann vor HIV geschützt werden. Nr. 67 / 17. November 2011 Spendenkonto: 60-1433-9 www.solidarmed.ch Jedes Baby kann vor HIV geschützt werden. Editorial 2 Brennpunkt: Babys vor HIV/Aids schützen 3 Interview: Dr. med. Alexandra Piprek,

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Kinder haben jetzt eine Chance.

Kinder haben jetzt eine Chance. Aids-Therapie in Tanzania Kinder haben jetzt eine Chance. Nr. 50 /23. August 2007 www.solidarmed.ch Bild: SolidarMed Mutter mit Kind in Dareda. TANZANIA Die Krankheit von der Mutter Von Dr. med. Reto Villiger,

Mehr

Unbegleitete Minderjährige in der Schweiz Informationsbroschüre

Unbegleitete Minderjährige in der Schweiz Informationsbroschüre Unbegleitete Minderjährige in der Schweiz Informationsbroschüre Willkommen! Das Leben in der Schweiz Bei deiner Ankunft in der Schweiz ist alles neu für dich. Du hast viele Fragen: Wie funktioniert die

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt

Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt Reflektionen aus der Basisgesundheitsperspektive Dr. Andreas Wulf, medico international Gliederung Recht auf Gesundheit Technisch-medizinische Lösungen für sozial

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

an Malaria. Alle 40 Sekunden stirbt ein Kind Malaria: Wenn Mücken töten.

an Malaria. Alle 40 Sekunden stirbt ein Kind Malaria: Wenn Mücken töten. Nr. 69 / 18. Mai 2012 Spendenkonto: 60-1433-9 www.solidarmed.ch Malaria: Wenn Mücken töten. Alle 40 Sekunden stirbt ein Kind an Malaria. Editorial: Afrika trägt die schwerste Last 2 Malaria: Wenn Mücken

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Die Notapotheke der Welt. Das Medikamentenhilfswerk

Die Notapotheke der Welt. Das Medikamentenhilfswerk Die Notapotheke der Welt Das Medikamentenhilfswerk action medeor/b. Breuer Medikamentenhilfe Gemeinsam für eine medizinische Versorgung weltweit Humanitäre Hilfe Schnelle Hilfe im Katastrophenfall Entwicklungszusammenarbeit

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Ghana- Switzerland Hospital Technicians. Bawku Hospital. Notstrom- Versorgung. Ghana

Ghana- Switzerland Hospital Technicians. Bawku Hospital. Notstrom- Versorgung. Ghana Ghana- Switzerland Hospital Technicians Ghana Bawku liegt im Nord- Osten des Landes und ist nur wenige Kilometer weit von den Grenzen zu Burkina- Faso und Togo gelegen. Da die Versorgung mit el. Energie

Mehr

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort 1. Praktisches Jahr Das Medizinstudium ist in einen vorklinischen und in einen klinischen Abschnitt geteilt, wovon der vorklinische die ersten zwei Jahre und der klinische die restlichen vier Jahre darstellen.

Mehr

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Gemeinsam mehr bewegen BVKL c/o vpod Zürich Postfach 8036Zürich Telefon 044 295 30 00 Telefax 044 295 30 03 info@bvkl.ch www.bvkl.ch Willkommen in

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

TearFund Schweiz im Porträt

TearFund Schweiz im Porträt TearFund Schweiz im Porträt 2 Bild: Unitus Wer wir sind TearFund ist eine christliche Entwicklungs- und Nothilfeorganisation. Zusammen mit lokalen Partnerorganisationen in Ländern des Südens fördert und

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften.

Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften. Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften. Durch Verbesserung schulischer Bildung und gute Ausbildung

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

Welternährungskrise und kein Ende? Das Hungerproblem und Ansätze einer Lösung

Welternährungskrise und kein Ende? Das Hungerproblem und Ansätze einer Lösung Welternährungskrise und kein Ende? Das Hungerproblem und Ansätze einer Lösung Präsentation von David Matern UN World Food Programme Inhalt 1. Einleitung: Hunger 2. Das UN World Food Programme 3. Die Welternährungskrise

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 Fragen von Kindern der 4.-6. Klasse Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Warum sind so viele Leute

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Winterthur, 23. Juni 1999 Nr. 99/044 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Antrag:

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

Gemeinsam für Gesundheit sorgen.

Gemeinsam für Gesundheit sorgen. Nr. 62 / 18. August 2010 Spendenkonto: 60-1433-9 www.solidarmed.ch Partner stärken. Gemeinsam für Gesundheit sorgen. Editorial: 1+1 = 3 Seite 2 Brennpunkt: Partnerschaften helfen allen Seite 3 Lesotho:

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Frankfurt, 9. Mai 2016 1 Alle Kinder

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Berlin, 31. März 2015 1 Alle Kinder sind

Mehr

2009/2010 Tätigkeitsbericht

2009/2010 Tätigkeitsbericht 2009/2010 Tätigkeitsbericht Impressum ÄRZTE HELFEN e.v. Redaktion Robert Köhler Thomas Neumann Christoph Köhler Fotos Marko Kramer Christoph Köhler Gestaltung nexilis verlag GmbH 8/2010 ÄRZTE HELFEN e.v.

Mehr

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr.

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. » Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. geschlossen. «René Badstübner, Niedergelassener Arzt www.ihre-aerzte.de Demografie Die Zukunft der Arztpraxen A uch unsere Ärzte werden immer älter. Mehr

Mehr

ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE

ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE CIM. WER WIR SIND. WAS WIR MACHEN. UNSER ANGEBOT. UNSERE PROGRAMME. UNSERE FACHKRÄFTE. UNSERE PARTNER. CIM. ZAHLEN, DATEN, FAKTEN. ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE CENTRUM FÜR INTERNATIONALE MIGRATION

Mehr

Schulen für Afrika. UNICEF/G.Pirozzi

Schulen für Afrika. UNICEF/G.Pirozzi UNICEF/G.Pirozzi Eine Aktion von UNICEF und der Nelson-Mandela-Stiftung, initiiert von Peter Krämer und der Hamburger Gesellschaft zur Förderung der Demokratie und des Völkerrechts. Im südlichen Afrika

Mehr

Spital der Hoffnung. Silveira, Zimbabwe

Spital der Hoffnung. Silveira, Zimbabwe Nr. 75 15. November 2013 Spendenkonto: 60-1433-9 www.solidarmed.ch Silveira, Zimbabwe Spital der Hoffnung. Editorial: In Afrika investieren lohnt sich 2 Zimbabwe: Medizinische Grundversorgung ist nicht

Mehr

Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen

Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen www.diefamilienagentur.com der internationale Weg ist die Zukunft. Inhalt DIE FAMILIENAGENTUR Seite 3 Leistungen für Institutionen Seite 7 Recruiting

Mehr

Sonntag, 28. September 2014

Sonntag, 28. September 2014 38. Aktion Sonntag, 28. September 2014 11:00 Uhr Gottesdienst in der Missionshauskirche mit P. Rektor Roberto Alda svd und dem Taizé-Projektchor St. Wendel Anschließend gemeinsamer Marsch über eine schöne

Mehr

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com Mein Leitbild Die Ziele des Leitbildes Das Leitbild ist das identitätsstiftende verfasste Selbstverständnis der österreichischen Hausärztinnen und Hausärzte. > Meine Leitsätze > Meine Rolle im > Information

Mehr

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe.

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Warum wir Ihre Unterstützung brauchen. Womit wir Ihre Spende verdienen. Wie die Kinder davon profitieren. Ambulante Kinderkrankenpflege

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Stand Up for African Mothers

Stand Up for African Mothers Stand Up for African Mothers Eine Initiative von Amref Health Africa Inhalt Was ist Amref Health Africa?... 2 Die Situation von Schwangeren und Müttern in Afrika... 3 und so hilft Amref Health Africa!...

Mehr

WER HAT DIE BESTEN ZUKUNFTSAUSSICHTEN?

WER HAT DIE BESTEN ZUKUNFTSAUSSICHTEN? WER HAT DIE BESTEN ZUKUNFTSAUSSICHTEN? STRASSENTRANSPORTFACHFRAU /-MANN (EFZ) DAMIT FÄHRST DU AM BESTEN. Einsteigen bitte: In einem Lastwagen erlebst du alles, wovon du schon immer geträumt hast. Du übernimmst

Mehr

ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e

ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e A I n h a lt Alte Menschen Ständige Wohnbevölkerung 2 Ständige Wohnbevölkerung 3 Klienten/innen bei Lang- und Kurzaufenthalten nach Geschlecht

Mehr

Sondernummer: Gesundheitsversorgung in Moçambique. Sondernummer 48 / März 2007 www.solidarmed.ch

Sondernummer: Gesundheitsversorgung in Moçambique. Sondernummer 48 / März 2007 www.solidarmed.ch Sondernummer: Gesundheitsversorgung in Moçambique. Sondernummer 48 / März 2007 www.solidarmed.ch EDITORIAL Persönlicher Eindruck MOÇAMBIQUE Mit 36 statistisch tot Jeder fünfte Moçambikaner ist HIV-positiv

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr

Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende

Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende Lebensfreude möglich machen. «Der schönste Erfolg bei meiner Arbeit? Wenn mir ein Bewohner ein Lächeln schenkt.» Horst Aberer Mitarbeiter

Mehr

KINDERN HELFEN FLÜGGE ZU WERDEN IHR BEITRAG FÜR AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR KINDER UND JUGENDLICHE IN ÄTHIOPIEN. Jedem Kind ein liebevolles Zuhause.

KINDERN HELFEN FLÜGGE ZU WERDEN IHR BEITRAG FÜR AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR KINDER UND JUGENDLICHE IN ÄTHIOPIEN. Jedem Kind ein liebevolles Zuhause. KINDERN HELFEN FLÜGGE ZU WERDEN IHR BEITRAG FÜR AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR KINDER UND JUGENDLICHE IN ÄTHIOPIEN Jedem Kind ein liebevolles Zuhause. 1 STELLEN SIE SICH VOR Ihr Kind hat eine Überlebenschance

Mehr

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN Hiv-kranke Mutter-Kind-Betreuung und Prävention der Übertragung von Mutter zum Kind (PTME) 06.02.12-31.03.12 Einleitung

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Verwendung der Spenden der Tierklinik Thun für die Philippinen

Verwendung der Spenden der Tierklinik Thun für die Philippinen Verwendung der Spenden der Tierklinik Thun für die Philippinen Lieber Gregor, liebe Mitarbeiter der Tierklinik Thun Weihnachten steht bereits wieder vor der Tür und obwohl schon bald ein Jahr vergangen

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Entwicklung der notwendigen pflegerischen Expertise und Antworten auf die steigende Nachfrage nach Arbeitskräften

Entwicklung der notwendigen pflegerischen Expertise und Antworten auf die steigende Nachfrage nach Arbeitskräften 5. Symposium Pflegefall Zukunft sind wir reif für die Pflege? Entwicklung der notwendigen pflegerischen Expertise und Antworten auf die steigende Nachfrage nach Arbeitskräften Prof. Dr. Herbert Hockauf

Mehr

Bilanz der menschlichen Entwicklung

Bilanz der menschlichen Entwicklung Bilanz der menschlichen Entwicklung FORTSCHRITTE PROBLEME DEMOKRATIE UND PARTIZIPATION Seit 1980 unternahmen 81 Länder entscheidende Schritte in Richtung Demokratie, 33 Militärregime wurden durch zivile

Mehr

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Was ist UNICEF? UNICEF wurde 1946 nach dem 2.Weltkrieg gegründet. Damals herrschte große Not in Europa und UNICEF versorgte die Kinder mit Lebensmitteln, Kleidung

Mehr

Datenblatt: Gesundheitsbezogene Millenniumsziele 1

Datenblatt: Gesundheitsbezogene Millenniumsziele 1 Datenblatt: Gesundheitsbezogene Millenniumsziele 1 1 Die Informationen stammen aus dem Fact Sheet Nr. 290 der WHO vom Mai 2014. Drei der acht Millenniumsziele sind gesundheitsbezogene Ziele. Im Zentrum

Mehr

Hier hat ExOS gespendet:

Hier hat ExOS gespendet: Hier hat ExOS gespendet: Nicola Weis Donnerstag, 8. März 2012 18:28 Walter Tritt walter.tritt@t-online.de Re: [avh] Afrika Lieber Fuß, Eure Spende ist angekommen, vielen herzlichen

Mehr

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege?

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? 1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? Thema 1: Fachkräftemangel Arbeitsanforderungen: Hohe körperliche und physische Belastung der Pflegekräfte Fachkräfteausbildung:

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Kurse/Seminare für Ärztinnen und Ärzte Integrationskurs

Kurse/Seminare für Ärztinnen und Ärzte Integrationskurs Kurse/Seminare für Ärztinnen und Ärzte Integrationskurs Ein Fortbildungsangebot für ausländische Ärztinnen und Ärzte für einen gelungenen Start in den Klinikalltag. In Zusammenarbeit mit: Verband der Leitenden

Mehr

Lernen Sie HORIZONT näher kennen und unterstützen Sie uns dabei, für obdachlose Kinder und ihre Mütter da zu sein. Ich danke Ihnen sehr herzlich!

Lernen Sie HORIZONT näher kennen und unterstützen Sie uns dabei, für obdachlose Kinder und ihre Mütter da zu sein. Ich danke Ihnen sehr herzlich! Schwierige Lebensumstände und Schicksalsschläge führen immer wieder dazu, dass Mütter mit ihren Kindern plötzlich auf der Straße stehen. Die Verzweiflung und die oftmals traumatischen Erlebnisse, die damit

Mehr

Dr. Markus Zürcher, Generalsekretär der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften

Dr. Markus Zürcher, Generalsekretär der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften Dr. Markus Zürcher, Generalsekretär der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften DAS SCHWEIZERISCHE GESUNDHEITSSYSTEM: EIN FALL FÜR DIE AKADEMIEN Ein nachhaltiges Gesundheitssystem

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern da, wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Hospizwohnung Weber Wir bieten unheilbar kranken und

Mehr

10 x Recht einfach. *

10 x Recht einfach. * Kinder- und Jugendrechte Kinder und Jugendliche brauchen besonderen Schutz und Förderung beim Aufwachsen. Aus diesem Grund gibt es die UN-Kinderrechtskonvention. Diese Rechte stehen den Kindern und Jugendlichen

Mehr

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen 26. Jänner 2016 Jugendliche übernehmen soziale Verantwortung! Dienstag vor den Semesterferien

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Familie Christian Schleuning Am Meßplatz 4 76726 Germersheim

Familie Christian Schleuning Am Meßplatz 4 76726 Germersheim INHALT Tätigkeitsbericht Januar Dezember 2013 KONTAKT Ruanda Stiftung Familie Christian Schleuning Am Meßplatz 4 76726 Germersheim Telefon 07274-3012 Fax 07274-919 215 Email info@ruanda-stiftung.com Web

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

Fakten zur weltweiten Kindersterblichkeit 2015

Fakten zur weltweiten Kindersterblichkeit 2015 Fakten zur weltweiten Kindersterblichkeit 2015 Die wichtigsten Ergebnisse des UNICEF-Berichts Committing to Child Survival: A Promise Renewed. Progress Report 2015 1) Wie hoch ist die weltweite Kindersterblichkeit?

Mehr

Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016

Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016 Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016 Armut smart bekämpfen Smart heißt intelligent, schlau oder geschickt. Manchmal ist damit auch gemeint, dass man moderne Technik wie Handys oder Internet einsetzt. Zum

Mehr

Rückblick 2014 Sanacare blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Wir haben alle gesetzten Unternehmensziele

Rückblick 2014 Sanacare blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Wir haben alle gesetzten Unternehmensziele Zahlen und Fakten 2014 2014 Wir sind ein Unternehmen im Schweizer Gesundheitswesen, das Patientinnen und Patienten in unseren Gruppenpraxen eine umfassende medizinische Grundversorgung anbietet. Die Mission

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Roche in der Schweiz

Roche in der Schweiz Roche in der Schweiz Führend in der Welt und zuhause Im letzten Jahr beschäftigte Roche rund 13'000 Mitarbeitende in der Schweiz aus über 90 Nationen. Damit gehört die Schweiz neben den USA und Deutschland

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

aktuell Diagnose: Akuter Ärztemangel.

aktuell Diagnose: Akuter Ärztemangel. aktuell Nr. 80 / 02.2015 Diagnose: Akuter Ärztemangel. Editorial: Operation gelungen Patient gestorben 2 Zimbabwe: Dr. Hoffnung für 170'000 Menschen 3 Interview: Todesursache Personalmangel 6 Verschiedenes

Mehr

DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002

DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002 DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002 Das Duell: Aebi vs. Aebi Network-Problematik: Wiesendanger vs. Conrad Cannes Lions 2002: Die Favoriten Schweiz, die WM-Drehscheibe Kommt Kanal 1? Täglich

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz

Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz Forschungs- und Produktionsstandort Schweiz Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz Christoph Mäder Präsident scienceindustries und Vizepräsident economiesuisse economiesuisse

Mehr

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer»

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» «Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» Der heutige internationale Tag der Pflege steht unter dem Motto «Professionalisierung». Ist diese Professionalisierung, gerade in der Schweiz, nicht

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Medical GUTE PFLEGE IST DIE BESTE MEDIZIN! IHr spezialist FÜr FaCH- Und FÜHrUnGsKrÄFte IM GesUndHeItsWesen

Medical GUTE PFLEGE IST DIE BESTE MEDIZIN! IHr spezialist FÜr FaCH- Und FÜHrUnGsKrÄFte IM GesUndHeItsWesen Medical GUTE PFLEGE IST DIE BESTE MEDIZIN! IHr spezialist FÜr FaCH- Und FÜHrUnGsKrÄFte IM GesUndHeItsWesen Ein Partner für zwei Bereiche Seit Gründung des Unternehmens im Jahr 2003 ist die Firma Wirtz

Mehr

Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht

Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht Bei einer Reise nach Afrika im Jahr 2012 lernten Marga und Karlheinz Wiesheu in Tansania einen örtlichen Reiseleiter Eliud Mangana - kennen, der ihnen vom

Mehr