Zusammenfassung Wirksamkeit von Schuldenberatung. Eine quantitative Studie über die Beratungsstelle für Schuldenfragen des Roten Kreuzes Graubünden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenfassung Wirksamkeit von Schuldenberatung. Eine quantitative Studie über die Beratungsstelle für Schuldenfragen des Roten Kreuzes Graubünden"

Transkript

1 Zusammenfassung Wirksamkeit von Schuldenberatung Eine quantitative Studie über die Beratungsstelle für Schuldenfragen des Roten Kreuzes Graubünden

2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Auf einen Blick Einleitung Fragestellung Ergebnisse Soziodemographische Daten Schuldenrelevante Daten Zufriedenheit mit der Schuldenberatungsstelle Wirksamkeit der Schuldenberatung Ergebnisse der Forschung Schuldenberatung als Teil der Sozialarbeit Weitere Informationen zur Studie Forschungsstand Schuldenberatung in der Schweiz Theoretischer Rahmen Methodische Vorgehensweise...13 Adressen...14

3 Zusammenfassung Wirksamkeit von Schuldenberatung Eine quantitative Studie über die Beratungsstelle für Schuldenfragen des Roten Kreuzes Graubünden Bachlerorarbeit, eingereicht bei der philosophischen Fakultät der Universität Freiburg (CH) Departement Sozialarbeit und Sozialpolitik, Deutschsprachiger Lehrstuhl von Daniel Thaler, stud. BA Sozialarbeit und Sozialpolitik, Recht Quadras 7156 Rueun 1. Auf einen Blick Die Wirksamkeit der Schuldenberatungsstelle Graubünden (BSG) konnte mit hoher Signifikanz nachgewiesen werden. Fast 86 Prozent der Klienten der BSG sind heute schuldenfrei. Von denjenigen Personen ohne Beratung konnten sich nur 12.8% von den Schulden befreien. Abbildung 1: Graphische Darstellung Schulden Eintritt Schuldensanierung Quelle: Eigene Darstellung Weitere Ergebnisse: - Die Hauptmotivation der heute schuldenfreien Personen die Unterstützung der BSG anzunehmen waren die Verhandlung mit den Gläubigern. - Erfolgreiche Personen gaben als Hauptgründe die gute Beratungsqualität, das Aufzeigen von Lösungen und das Fachwissen an. - Es reichen durchschnittlich 3-4 Beratungssitzungen. - Kleinere Einkommen führen zu höheren Schulden. - Höhere Schulden ergaben mehr Beratungszeit bei der BSG. - Das soziale Umfeld ergab einen geringen Einfluss auf die Schuldenfreiheit. 1

4 Folgerungen: Die Wirksamkeit der BSG ist höchst signifikant Eine ganzheitliche Schuldenberatung ist notwendig, um erfolgreich zu sein Die Schuldenberater arbeiten effizient 2. Einleitung In der Zeit von , in der die Studie durchgeführt wurde, veränderte sich die Situation auf den Finanzmärkten in rasendem Tempo. Durch hohe Geldeinschüsse konnten viele Staaten einen Kollaps des Wirtschaftsystems innerstaatlich wie auch weltwirtschaftlich verhindern. Viele Bewohner und Steuerzahler fragten sich jedoch: Wann geht der Staat denn pleite? 1. Die monetären Bedrohungslagen von Staaten und von Einzelnen wirken unterschiedlich: Staaten können eine Überschuldung durch Sicherheiten und Geldmengensteuerung verhindern: Schulden bei Privaten führen aber zu einer Situation, in der Zahlungsunfähigkeit latent vorhanden ist und die Schulden ein weiteres wirtschaftliches Existieren hemmen. Diese Abhängigkeit von Geld untermauert soziale Unterschiede und lässt neue Problemfelder entstehen: Schulden, Schuldverhältnisse und subsidiäre Auswirkungen dieser finanziellen Abhängigkeiten, wie psychische Erkrankungen, Sucht oder gesellschaftlicher Ausschluss. Somit lassen sich Schulden und die Situation der Schuldner 2 nicht nur individuell, sondern auch als gesellschaftliches Problem betrachten. Die Kaufgesellschaft produziert demnach Trennung von Schuldnern und Nichtschuldnern. Parallel dazu hat sich das unkontrollierte Kaufverhalten zunehmend als Problemfeld entwickelt. Sei es in Extremform die Kaufsucht oder in abgeschwächter Form die Idee, Geld als Mittel der Freizeitgestaltung zu betrachten ( Shoppen ). So ist es heute möglich ohne grosses finanzielles Polster Wertgegenstände auf Kredit zu erwerben. Geschäfte, Warenhäuser und Grossverteiler denken sich immer wieder neue Methoden aus, die Kunden zu diesem Konsumverhalten anzuregen. Dies kann z.b. ein Kauf per Rechnung sein oder in grossen Ausmass Leasing von Autos. Damit spiegeln sich in der Bewertung von Schulden immer auch subjektive Elemente der gesellschaftlichen Übereinkunft und Akzeptanz: Schulden sind nicht gleich Schulden und der Überschuldung muss neben der soziologischen, ökonomischen und finanzpolitischen Sicht auch eine subjektive Bemessung der Situation zugrunde gelegt werden. Ob eine Überschuldung vorliegt hat schlussendlich auch mit der persönlichen finanziellen Konstellation zu tun. 1 Titel des SPIEGEL vom Der besseren Lesbarkeit wegen wird in dieser Zusammenfassung nur die männliche Form gewählt, selbstverständlich ist die weibliche Form immer mitgemeint. 2

5 3. Fragestellung Ziel dieser Untersuchung ist es die Wirksamkeit der Schuldenberatung am Beispiel der Beratungsstelle für Schuldenfragen Graubünden zu untersuchen. Anhand einer empirischen statistischen Untersuchung wird die Wirksamkeit von Schuldenberatung erforscht, deren Kern die Identifizierung der Schuldenfreiheit aufgrund verschiedener Faktoren ist. Als Grundverständnis gilt, dass die Arbeit der Schuldenberater erfolgreich war, wenn die Schuldner nach Abschluss der Sanierung schuldenfrei bleiben. Daher umfassen die Fragestellungen folgenden Inhalt: 1. Wird durch die Arbeit der BSG den betroffenen Schuldnern geholfen schuldenfrei zu leben? 2. Gibt es einen Unterschied bezüglich der momentanen Schulden zwischen Personen, die in die Schuldensanierung eingetreten sind und denjenigen, die eine Schuldensanierung erfolglos abbrechen. 4. Ergebnisse 4.1. Soziodemographische Daten Frauen, Männer und Paare verteilen sich ungefähr je zu einem Drittel, wobei die Männer mit 42% leicht in der Überzahl sind. Fast die Hälfte der Personen sind verheiratet (48%), 34% sind ledig und 17% geschieden. Das Alter verteilt sich von 20 bis 78 Jahren, mit einer Häufung der Kategorie der Jährigen. Viele Menschen leben häufig in Einpersonenhaushalten (fast 42%), die andere Hälfte lebt mehrheitlich in Haushalten von 2-4 Personen, grössere Haushalte sind fast nicht anzutreffen. Die BSG wird mit 81.9% vorwiegend von Schweizern genutzt. Dies entspricht ziemlich genau dem Anteil der Bündner Gesamtbevölkerung. 80% der Nutzer der BSG absolvierten eine Berufslehre, 15% hatten keine Ausbildung, höhere Bildungen waren stark untervertreten (5.3%). 48.3% aller Schuldner leben in Chur, eine deutliche Übervertretung: Eine grössere Anzahl von Schuldnern war in Bezirken Landquart und dem Prättigau mit 14% resp. 10.9% zu finden. Alle anderen Bezirke liegen unter 5% und betreffen vielfach nur vereinzelte Personen. Somit kann von einem Stadt-Land-Gegensatz gesprochen werden (73.6% leben in städtischen Strukturen) Schuldenrelevante Daten Die durchschnittliche Schuldenhöhe aller Personen der BSG beträgt Fr. 41' Frauen wiesen mit durchschnittlich 34'377 Franken eine tiefere Schuldenlast als Männer auf, die im Durchschnitt der Gesamtheit standen. Paare jedoch wiesen mit 48'783 Franken die höchste Schuldenlast auf. Die durchschnittliche Anzahl Gläubiger betrug 10. 3

6 Die hauptsächlichsten Schuldenarten sind: Tabelle 1: Schuldenarten Art Anteil aller Schuldner Anteil an eigenen Schulden Steuern 61.9 % 34.2 % Krankenkasse 39.4 % 11.2 % Konsumkredit 34.0 % 42.4.% Forderungen 28.1 % 18.9 % Private Schulden 18.5 % 21.4 % Kontoüberziehung 16.6 % 11.8 % Telefon/TV 16.1.% 4.3 % Miete 13.4 % 16.2 % Kreditkarte 10.5 % 14.7 % Quelle: Eigene Darstellung (Lesebeispiel: 61.9% aller Schuldner weisen Steuernschulden auf, der Anteil an den eigenen Schulden beträgt durchschnittlich 34.2%) Die häufigsten Schulden betreffen die Steuerbehörden und Krankenkassen. Die Schuldner versuchen zuerst die Steuern und Krankenkassenprämien zu stunden und hoffen auf Verständnis beim Steueramt. Als hoch waren die Schulden bei Kleinkrediten zu bezeichnen. Fast jeder dritte Schuldner hatte einen Kleinkredit aufgenommen und damit fast die Hälfte seiner Schulden verursacht. Das durchschnittliche Haushaltseinkommen der Schuldner betrug Fr , das korrespondierende betreibungsrechtliche Existenzminimum beträgt Fr Es konnte auch ein signifikanter Zusammenhang zwischen der Schuldenhöhe und dem Einkommen nachgewiesen werden: Der negative Wert von besagt, dass die Schuldenhöhe mit tieferem Einkommen steigt. Diejenigen Personen mit kleineren Einkommen geraten demnach leichter in höhere Schulden, da sie wenig bis keine finanziellen Reserven verwenden können. Ein weiterer Zusammenhang konnte zwischen der Schuldenhöhe und der Anzahl Besuchen der BSG, sowie der Anzahl Gläubiger festgestellt werden. Die Schuldenhöhe steht in direktem Zusammenhang mit der Anzahl Gläubiger: Eine höhere Anzahl Gläubiger führt auch zu höheren Schulden. Gleichzeitig erscheinen diejenigen Schuldner mit höheren Schuldensummen häufiger bei der Schuldenberatungsstelle und benötigten mehr Beratung, da ihre Schuldensituation komplexer ist Zufriedenheit mit der Schuldenberatungsstelle Die Zufriedenheit stellt noch nicht die Wirksamkeit dar, sie ergibt jedoch ein gutes Stimmungsbild der Schuldner. Die Arbeit der Schuldenberatungsstelle wird grundsätzlich sehr geschätzt und die Bewertung ergibt ein überaus positives Bild. Im Einzelnen ergeben sich folgende Teilaspekte der Zufriedenheit: Tabelle 2: Wie wurden Sie von der BSG behandelt? Quelle: Eigene Darstellung 4

7 In allen Bereichen fühlten sich die Schuldner sehr gut behandelt. Die Freundlichkeit der Berater ist mit 4.72 auf einer Skala von 1 bis 5 3 sehr hoch ausgefallen. Ebenfalls sehr gut bewertet wurden das Zuhören, die Fähigkeit der Berater dem Klienten Raum zu geben und sich aktiv im Beratungsprozess eingebunden zu fühlen. Tabelle 3: Wären Sie ohne Unterstützung der BSG aus den Schulden gekommen? Quelle: Eigene Darstellung 86.7 % aller Schuldner deklarieren, dass sie ohne die Unterstützung der BSG nicht aus den Schulden herausgekommen wären. Betroffen sind diejenigen, die in eine Schuldensanierung eingetreten sind, d.h. mit Hilfe der BSG eine Vereinbarung bezüglich der Rückzahlung mit den Gläubigern getroffen haben. Nur 3% hätten nach eigener Einschätzung auch ohne die BSG eine Schuldenfreiheit erreichen können Wirksamkeit der Schuldenberatung Anhand der Nachbefragung ist es nun möglich, die Unterschiede bezüglich verschiedener Merkmale darzulegen. Die Klienten werden in zwei Gruppen eingeteilt: Schuldner und Nichtschuldner. A. Soziodemographische Daten Für die Merkmale Geschlecht, Zivilstand, Alter, Nationalität Bildungsstatus und Wohnort konnten keine signifikanten Unterschiede zwischen den Schuldnern und Nichtschuldnern nachgewiesen werden. Die Schuldenfreiheit basiert demnach nicht auf einer Einordnung persönlicher Daten, sondern es muss nach anderen Faktoren gesucht werden. Es konnten aber zwei interessante Beobachtungen gemacht werden: 1. Während der Verschuldungzeit wurden viele Ehen geschieden (40.7%). Dabei sind sowohl die Werte der Schuldner als auch der Nichtschuldner signifikant. Es kommt demnach nicht auf die heutige Schuldensituation an, sondern alleine der Sachverhalt der Schulden erhöht den Druck auf die Ehen. Ein direkter kausaler Zusammenhang kann daraus nicht hergeleitet werden, da noch andere Faktoren, wie die familiäre Konstellation, soziales Umfeld, etc. in diesem Prozess mitspielen. 3 1 bedeutet schlecht, 5 ist sehr gut 5

8 Abbildung 1: Zivilstand vor und nach der Schuldensanierung Vorher Quelle: Eigene Darstellung Nachher Die zweite Beobachtung bezieht sich auf die geschlechtsspezifische Schuldenhöhe. Die Verteilung zwischen den Geschlechtern stellt sich wie folgt dar: Abbildung 2: Verteilung Schuldenhöhe Geschlechter Quelle: Eigene Darstellung Die Ergebnisse der geschlechtsspezifischen Schuldenlast sind signifikant; Frauen zeigen kategorial gesehen tiefere Schulden als Männer, die in der Mehrheit Schulden von über 50'000 Franken angegeben hatten. 6

9 4.5. Ergebnisse der Forschung Die Prüfung der Wirksamkeit ergab einen hochsignifikanten Unterschied zwischen Nutzern und Nichtnutzern der BSG: Quelle: Eigene Darstellung Die Beratung und der Eintritt in die Schuldensanierung mit Hilfe der BSG beeinflusst die Schuldenfreiheit in hohem Mass. Fast 86% der Betroffenen werden nach einer Sanierung mit der BSG schuldenfrei. Nur 12.8% der Personen ohne Beratung konnten sich von der Schuldenlast befreien, die restlichen 34 Personen blieben verschuldet. Zu Beginn der Arbeit wurde von der Fragestellung ausgegangen, ob durch eine wirksame Beratungstätigkeit der Schuldenberatungsstelle in Chur die Überschuldung ihrer Klienten beseitigt werden könne. Die Schuldensituation hat sich für die Schuldner nach dem Eintritt in die Schuldensituation dramatisch verändert. Mit Hilfe der Schuldenberater konnte viel Schulden abgebaut werden. Praktisch spiegelbildlich verhält sich die Situation bei Personen, die heute noch überschuldet sind. Ohne den Eintritt in die Schuldensanierung konnten nur wenige der Überschuldung entfliehen. Die Arbeit der Schuldenberater erhält hier also einen empirischen Nachweis der Wirksamkeit. Durch die umfassende Beratung, der Verhandlung mit Gläubigern und dem Festlegen einer kohärenten Entschuldungsstrategie, ist eine signifikante Veränderung der Schuldensituation entstanden. Gemessen wurde dies anhand der hohen Schwelle der Schuldenfreiheit. Eine Schuldenregulierung wie sie vielfach in Deutschland angewendet wird, setzt tiefere Massstäbe und lässt weitere Überschuldung zu. Das Ziel wird als Verminderung der Verbindlichkeiten definiert und der Erfolg daran gemessen. So sind die Wirksamkeitsstudien aus Deutschland nicht direkt mit der Situation der Schweiz vergleichbar. Sie werten aber den Effekt der Wirksamkeit der BSG umso höher, als sie tiefere Massstäbe ansetzen 4. Von acht Motiven konnte das Motiv der Verhandlungsführung mit den Gläubigern durch die Schuldenberater für den Eintritt in die Schuldensanierung als signifikant isoliert werden. Die Schuldner tragen demnach bewusst die Vorstellung in sich, dass eine öffentliche Institution mehr bei den Gläubigern erreichen könne, oder sie wollen einfach den schwierigsten Teil einer Sanierung an die BSG delegieren. Falls dann der Schuldner bei der BSG Termine wahrnimmt, entschied er sich aufgrund des persönlichen Kontaktes, ob er weiterhin mit Hilfe der BSG eine Schuldensanierung anstrebt. Einen grossen Einfluss auf die Schuldner hat die Beratungsqualität. Die Art und Weise der Behandlung bewirkt bei ihnen eine positive Grundhaltung. Für die nachfolgende Schulden- 4 Erfolg nicht direkt an Schuldenfreiheit gekoppelt 7

10 freiheit ergibt dies einen entscheidenden Faktor. Wer heute in Schuldenfreiheit lebt, konnte subjektiv von einer guten Beratung profitieren, die guten Lösungsvorschläge und professionelles Fachwissen wurden zudem als Hauptfaktoren aus der Analyse herausgefiltert. Die professionelle Beratung, wie auch das Raum geben und das Zuhören sind wichtige Einflüsse für einen gelingenden Beratungserfolg. D.h. wenn Beratungsgespräche reine Rechenübungen sind und die persönliche Beratung zu kurz kommt, wird ein Schuldner eher abbrechen. Dieser Sachverhalt unterstützt stark die Zuordnung der Schuldenberatung zur Sozialarbeit. Ein Beratungsgespräch soll persönliche, finanzielle und rechtliche Aspekte beinhalten. Wer sich verstanden und gut beraten fühlt ist motivierter die Schuldensanierung konkret zu realisieren Die Interaktion zwischen Schuldner und Berater fördert den Erfolg. Der Schuldner setzt sich mit seiner Situation auseinander und kann sich besser auf eine Schuldensanierung einlassen. 86.7% aller ehemaligen Schuldner waren auch im Nachhinein überzeugt, dass sie ohne Hilfe der BSG nicht aus den Schulden herausgefunden hätten. Diese überwiegende Zustimmung zur hochprofessionellen Beratungsarbeit unterstützte die oben beschriebenen positiven Effekte der Schuldensanierung. Die Höhe der Schulden verursacht auch eine höhere Kadenz der Besuche. Die Schuldner benötigten mehr und umfassendere Beratung, zumal auch die Anzahl Gläubiger erhöht ist. Die Vielzahl der Gläubiger führt zu komplexeren Verhandlungen, da für die Dividende alle Gläubiger gleichberechtigt sind und einwilligen müssen. Kommen demnach Schuldner mit hohen Schuldensummen, bzw. Gläubigerkreisen muss die BSG von einer längeren Beratungszeit ausgehen. Paare zeigen die höchsten, Frauen die tiefsten Schulden. Die gleiche Konstellation zeigt sich beim Einkommen; Frauen verfügen über das geringste Einkommen und Paare liegen über dem Durchschnitt von Franken. Die unterschiedliche Geschlechterverteilung ist für die Schuldenberater marginal, da die Einkommen und die Schuldensumme für die Sanierung relevant werden. Ein weiterer positiver Effekt der Arbeit der BSG ist die Verminderung der Schulden bei Personen, die in die Schuldensanierung eingetreten sind. Die meisten der erfassten Personen sind zur Zeit noch im Prozess der Sanierung und weisen einen tieferen Schuldenstand als vor der Beratung auf. Die Arbeit der BSG weist demnach auch ein schuldenverminderndes Resultat auf. Die Personen, die keine Schuldensanierung durchgeführt haben, bleiben auf ihren Schulden sitzen. Fast alle Indikatoren bestätigen den geringen Einfluss des sozialen Umfeldes auf den Erfolg der Schuldensanierung. Geld und Finanzen werden als eine persönliche Angelegenheit behandelt. Die Bewertung von Geld ist wenig persönlich und identitätsstiftend. Die meisten Schuldner führen an, Geld gebe ihnen Sicherheit, und sie sind zufrieden, wenn genügend Finanzmittel vorhanden sind. Somit werden Geld und Schulden als Privatsache angesehen. Viele Schuldner möchten auch nicht darüber sprechen. Sie vermissen ferner eine Kultur, wo sie über persönliche Probleme sprechen konnten und bestätigen auch ein Schamgefühl. Falls sie sich doch zur Information an das Umfeld überwinden können, mussten viele die Erfahrung machen, dass die Unterstützung eher durchschnittlich ausgefallen ist. Die BSG setzt auf einen lösungsorientierten Ansatz und sowohl gute Lösungsvorschläge als auch ein gutes Fachwissen werden von der später von Schulden befreiten Personen geschätzt. Auf die Schuldenberatung angewandt sind dies die empirisch signifikanten Ergebnisse: 1. Dem Verhältnis von Schuldner und Gläubiger ist Beachtung zu schenken. 2. Die Hilfe für Schuldner muss schrittweise geplant werden. 3. Das Mass der Zielorientierung bestimmt das Tempo der Schuldenberatung. Es konnte nachgewiesen werden, dass die Schuldenlast einen enormen Druck auf die Lebensführung und die psychische Gesundheit ausübt. Diese individuelle Situation führt zu einem Antrieb die Schuldenfreiheit anzustreben. 8

11 5. Schuldenberatung als Teil der Sozialarbeit Die Befreiung aus dem modernen Schuldturm 5 ist Wunsch jedes Schuldners, der sich an eine Beratungsstelle wendet. Einige Personen sind erfolgreicher, andere brauchen Zeit für Beratung oder für die Verhandlung mit Gläubigern. Die hohe Wirksamkeit der BSG kann auch mit den differenzierten Beratungsmethoden erklärt werden, die auf einem klaren Konzept und Abläufen beruhen. Persönlichkeitsmerkmale, sozialer Problemdruck und fehlendes Wissen spielen eine wesentliche Rolle, wenn die Überschuldungsituation geklärt werden soll. Eine Aufsplittung der Schuldenproblematik in verschiedene Arbeits- und Berufsfelder ist nicht sinnvoll. Das additive Beratungsmodell als ganzheitlich-integrativ wurde verschiedentlich gefordert. Als integrativ ist ein Beratungsansatz zu verstehen, der soziale, rechtliche und wirtschaftliche Problemstellungen miteinander zu verbinden vermag. So ist festzustellen, dass die Sozialarbeit als zentrale Schnittschnelle zur Lösung von Schuldenproblematiken zu verstehen ist. Die interdisziplinäre Ausrichtung vermag den Ansprüchen zur Schuldensanierung bestens zu genügen. Denn die Aufgabe der Schuldenberatung kann nicht alleine das Lösen von technischen Fragen beinhalten, eine Nachhaltigkeit kann erst durch einen Lernprozess beim Schuldner erreicht werden. Eine Schuldensanierung ohne den Einbezug von Bewältigungsstrategien des Lebensalltages ist schwierig umzusetzen. Für die lange Zeitdauer von bis zu 3 Jahren kann nicht auf das Prinzip Hoffnung gesetzt werden. Ist die Schuldensanierung vereinbart, ist eine umfassende Planung der Lebensumstände und der Risiken zu erstellen. Dazu gehört der systemische Ansatz der BSG. Bei der Beratung wird immer auch das Umfeld einbezogen und in das Sanierungskonzept integriert - Familiensituation, Wohnverhältnisse, bisherige Sozialisation und die Situation am Arbeitsplatz. Aus diesen Gründen trägt die BSG in hohem Mass dazu bei, adäquate Lösungsstrategien zu entwickeln und Schuldner aus ihrer Überschuldung zu führen. Dieser Ansatz benötigt aber sehr viele Ressourcen da sehr zeitaufwendig. Es konnte aber nachgewiesen werden, dass gerade die eine umfassende Beratung zu einer sehr hohen Wirksamkeit führt. Demnach ist eine Erhöhung der personellen Ressourcen schlussendlich effizienter und führt zum Erfolg, dem Erfolg den überschuldeten Menschen aus dem Schuldturm zu befreien. 5 Früher als Gefängnis dienender Turm zur Verbüssung der Schuldhaft. 9

12 6. Weitere Informationen zur Studie 6.1. Forschungsstand Für die Schweiz gibt es weder empirische Studien zur Schuldenberatung noch wurde die Wirksamkeit von Schuldenberatungsstellen wissenschaftlich untersucht 6 Daher ist diese Forschungsarbeit die erste Wirksamkeitsstudie von Schuldenberatung der Schweiz und eröffnet so zum erstenmal die Möglichkeit den Erfolg und schlussendlich die Legitimität der Schuldenberatung zu überprüfen. Das Thema Privatschulden ist wenig beleuchtet und eigentlich nur durch soziale Institutionen publik gemacht worden. Im Kanton Graubünden hat dies die Regierung ebenfalls in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage dargelegt 7 : Angesichts der zunehmenden Verschuldung von immer mehr Jugendlichen und jungen Erwachsenen teilt die Regierung die Besorgnis, welche in der Anfrage zum Ausdruck kommt. Gleichzeitig ist ihr aber bewusst, dass den Möglichkeiten, das zu jeder Konsumgesellschaft gehörende Phänomen der Verschuldung von aussen gezielt zu beeinflussen, enge Grenzen gesetzt sind. Der Stand der Wirksamkeitsforschung ist dadurch von einzelnen Arbeiten in Deutschland geprägt. Allgemein sind jedoch die Theoriebildung und das Datenmaterial eher dürftig und nicht systematisch erforscht. Seit 1982 gab es vereinzelte Studien, aber erst die Untersuchung von Kuhlemann (2006) für den 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung Deutschlands stellte die Wirksamkeit der Schuldenberatung ins Zentrum. Der über die ökonomischen Werte hinausgehende Forschungsansatz stellte zusätzlich die psychosozialen Verbesserung während der Beratungszeit fest: Dazu zählen der körperliche Gesundheitszustand, die soziale Einbindung sowie kognitive Aspekte wie zum Beispiel planvolles Vorgehen und Erkennen der Schuldenproblematik. Die Ergebnisse der deutschen Forschung lassen sich folgendermassen zusammenfassen 8 : Schuldenberatung bewirkt: Schuldenfreiheit bei 31% 37% der Fälle Schuldenverminderung bei 25-50% der Fälle Adäquateres Konsumverhalten Verbesserter Gesundheitszustand Hohe Zufriedenheit der Schuldner mit den Beratungsstellen 6.2. Schuldenberatung in der Schweiz In der Schweiz ist die Sozialberatung im föderalistischen System subsidiär ausgestaltet, aufgrund von Art. 115 der BV unterstehen Bedürftige den kantonalen Hoheiten. Die Beratungstätigkeit ist in den Kantonen generalistisch ausgerichtet und nur in den Siedlungszentren kommen spezialisierte Dienste zur Anwendung. So wurden erst in den letzten Jahren durch IIZ 9 und dem Nachfolgesystem MAMAC 10 systematische Grundlagen zur Vernetzung und Zusammenarbeit verschiedenster Dienstleistungen der sozialen Sicherung ge- 6 Als kulturelles Merkmal unseres Landes kann ist sicherlich die Verschwiegenheit gegenüber finanziellen Belangen genannt werden, exemplarisch die momentane Diskussion über das Bankgeheimnis. 7 Anfrage Kleis-Kümin vom , Antwort der Regierung vom Baumann et al. (1993); Korczak (1997), Zimmermann (2000); Kuhlemann (2006) 9 InterInstitutionelle Zusammenarbeit 10 Medizinisch-ArbeitsMarktliche Assessments mit Case Management 10

13 legt. In der Schweiz verfügen praktisch alle Kantone über Schuldenberatungsstellen, welche ausschliesslich privat organisiert sind 11. Sie sind im Dachverband Schuldenberatung zusammengeschlossen und streben eine schweizweite Koordination an. Der Dachverband setzt allgemeinverbindliche Qualitätsstandards für die Mitglieder Theoretischer Rahmen Die Aufgabe theoriegeleiteter Sozialforschung ist schlussendlich die Erklärung menschlichen Handelns. Ohne das Verstehen der individuellen Handlungsstrategien können gesamtgesellschaftliche Erscheinungen nicht oder nur bruchstückhaft erklärt werden. Handeln darf aber nicht als innengerichteter und persönlicher Akt definiert, sondern muss immer im sozialen Kontext erklärt werden. Der soziale und individuelle Aspekt der Handlung ist eng miteinander verbunden und sie bedingen einander. Daher wurden für die Studie die Motive zur Schuldenberatung und die soziale Einbettung der Schuldner in das Verhältnis zur Schuldenberatung gesetzt. Im weiteren wird als Teil dieser Zusammenfassung auf die Theorie nicht weiter eingegangen und auf die Forschungsarbeit verwiesen (S.38) Methodische Vorgehensweise Der empirische Teil dieser Arbeit besteht aus einer quantitativen Auswertung der Erhebungsdaten der BSG und einer Nachbefragung mittels schriftlichem und standardisiertem Fragebogen. Die Wirksamkeit der Schuldenberatung kann so mittels Längs- und Querschnittserhebung überprüft und ausgewertet werden, dazu wurden lineare statistische Verfahren gewählt. Die Wirksamkeit der BSG wird anhand der Unterschiede beim Schuldeneintritt und dem Erfolg der Schuldensanierung geprüft. 104 von 426 Personen haben den Fragebogen zurückgesandt, dies entspricht einer Quote von 39.4%; somit ist sowohl umfang-, wie anteilsmässig eine genügende Anzahl Fragebogen vorhanden. 11 Es fehlen in der deutschen Schweiz beide Appenzell, Uri, Schwyz und Unterwalden 12 Vgl. Grundsätze der Schuldenberatung, Dachverband Schuldenberatung 11

14 Adressen Daniel Thaler Kirchackerstrasse Muri b. Bern Rotes Kreuz Graubünden Beratungsstelle für Schuldenfragen Graubünden Steinbockstrasse Chur Telefon: +41 (0) Homepage:

Wirksamkeit von Schuldenberatung Eine quantitative Studie über die Beratungsstelle für Schuldenfragen des Roten Kreuzes Graubünden

Wirksamkeit von Schuldenberatung Eine quantitative Studie über die Beratungsstelle für Schuldenfragen des Roten Kreuzes Graubünden Zusammenfassung Wirksamkeit von Schuldenberatung Eine quantitative Studie über die Beratungsstelle für Schuldenfragen des Roten Kreuzes Graubünden Bachlerorarbeit, eingereicht bei der philosophischen Fakultät

Mehr

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Glücksspiel und Schulden Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Rahmenbedingungen Juli 2002 Juni 2007 Zusammenarbeit mit der Suchtberatungsstelle Berner Gesundheit Finanziert durch

Mehr

35% RAV 0 0% RAV 0% 0% 0% 2013 2014 Gerichte 0 0% Gerichte 0% 0% 0% 30% 25% Sozialamt 13 8% Sozialamt 12% 8% 12% 20%

35% RAV 0 0% RAV 0% 0% 0% 2013 2014 Gerichte 0 0% Gerichte 0% 0% 0% 30% 25% Sozialamt 13 8% Sozialamt 12% 8% 12% 20% Datum 31.12.2014 1. Anzahl erfasster Haushalte (gemäss Dachverbands-Defintition): Anzahl Haushalte Anzahl neue Haushalte mit Abklärung 613 (unter Umständen mehrere Kontakte pro Haushalt) 154 (Daten der

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, Juni 2013 Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Mehr

Wirksamkeit von Schuldenberatung

Wirksamkeit von Schuldenberatung Universität Fribourg Departement Sozialarbeit und Sozialpolitik Berater: lic. phil. Roger Kirchhofer Wirksamkeit von Schuldenberatung Eine quantitative Studie über die Beratungsstelle für Schuldenfragen

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Möglichkeiten und Grenzen in der Beratung Ver- und Überschuldeter Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Institut für soziale und kulturelle Arbeit Nürnberg (ISKA)

Mehr

Armut und Überschuldung Schulden grenzen aus und führen in die Armut! Armut treibt immer mehr Menschen in die Schulden!

Armut und Überschuldung Schulden grenzen aus und führen in die Armut! Armut treibt immer mehr Menschen in die Schulden! Armut und Überschuldung Schulden grenzen aus und führen in die Armut! Armut treibt immer mehr Menschen in die Schulden! Die Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. (LAG)

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

4.2.01. Schuldenberatung und Schuldensanierung

4.2.01. Schuldenberatung und Schuldensanierung 4.2.01. Schuldenberatung und Schuldensanierung Rechtsgrundlagen Sozialhilfegesetz vom 14. Juni 1981 (SHG), LS 851.1 Verordnung zum Sozialhilfegesetz vom 21. Oktober 1981 (SHV), LS 851.11 Erläuterungen

Mehr

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Prof. Dr. h.c. Jürg Krummenacher, Präsident der Eidgenössischen Koordinationskommission für Familienfragen EKFF (bis November 2011) Öffentliche Ringvorlesung

Mehr

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht 10.06.15 Kreiszeitung + Schuldnerberater haben viel zu tun. In Deutschland sind 6 bis 7 Millionen Menschen verschuldet. Foto: Jochen Lübke Jochen

Mehr

Kommentar Statistik 2011

Kommentar Statistik 2011 FACHSTELLE FÜR SCHULDENFRAGEN LUZERN Winkelriedstrasse 25, 6003 Luzern, Tel. 041 211 00 18 luzern@schulden.ch, www.lu.schulden.ch, PC 20-211389-9 Kommentar Statistik 2011 Beratungsform: Die Tel.- und E-Mail-Beratungen

Mehr

Deutschland-Check Nr. 34

Deutschland-Check Nr. 34 Die Staatsverschuldung Deutschlands Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 12. November 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Schuldnerberatung. als ergänzende Maßnahme zur Rückfallprophylaxe von glücksspielsüchtigen Spielerinnen und Spielern

Schuldnerberatung. als ergänzende Maßnahme zur Rückfallprophylaxe von glücksspielsüchtigen Spielerinnen und Spielern 1 Schuldnerberatung als ergänzende Maßnahme zur Rückfallprophylaxe von glücksspielsüchtigen Spielerinnen und Spielern NRW Kooperationstag Sucht und Drogen 2011 Ralf Jeuschede Zentrale Schuldnerberatung

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung im März 2015 Name der Ausbildung Personzentriert-Integrativer Coach Überreicht an Christiane

Mehr

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes Sonja Stutz Übersicht 1. Rolle der Angehörigen in der Suchttherapie 2. Einbezug der Angehörigen in die stationäre Therapie 3. Studie

Mehr

Schuldenbarometer 2010

Schuldenbarometer 2010 Schuldenbarometer 2010 Kernergebnisse Privatverschuldung erreicht 2010 mit 139.110 Fällen neuen Höhepunkt: plus 6,4 Prozent gegenüber 2009 Bis zu 12.816 monatliche Fälle in 2010 18- bis 25-Jährige zunehmend

Mehr

Die Überschuldung im Kanton Freiburg Bericht des Staatsrats an den Grossen Rat

Die Überschuldung im Kanton Freiburg Bericht des Staatsrats an den Grossen Rat Die Überschuldung im Kanton Freiburg Bericht des Staatsrats an den Grossen Rat zum Postulat 2083.10 Eric Collomb/Eric Menoud: Vorbeugung der Verschuldung Jugendlicher Pressekonferenz vom 13. September

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5.1 Zusammenhangsmaße und Korrelation Aufgabe 5.1 In einem Hauptstudiumsseminar des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialstatistik machten die Teilnehmer

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment

Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment Ute Gefromm Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment Soziodemographische Rahmendaten und Lebensstilelemente Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Die Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz ist kaum bis gar nicht bekannt, wird aber

Mehr

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Erwartungen, Hypothesen und Wirkung unserer Gruppendynamikseminare Evaluation macht sich breit in allen Bereichen, die mit Bildungs- und Entwicklungsprozessen zu tun haben.

Mehr

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 UR Medienmitteilung Sozialhilfe 1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 410 Urnerinnen und Urner Sozialhilfeleistungen erhalten, 51 mehr als im Vorjahr.

Mehr

Chancen und Grenzen der Schuldenberatung in der Schweiz

Chancen und Grenzen der Schuldenberatung in der Schweiz Chancen und Grenzen der Schuldenberatung in der Schweiz Fall Eddie Hoffnungslos? 66 Jahre alter Mann, geschieden, alleinstehend, lebt von AHV Rente und Ergänzungsleistungen, ehemaliger Erfinder und Unternehmer,

Mehr

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Dr. Christian Weyand, SayWay GmbH 18.01.2015 christian.weyand@sayway.com 1 Inhaltsverzeichnis Gesamtzufriedenheit... 3 Bewertung einzelner Bereiche...

Mehr

Winterthur, 1. Juli 2009 GGR-Nr. 2009/007

Winterthur, 1. Juli 2009 GGR-Nr. 2009/007 Winterthur, 1. Juli 2009 GGR-Nr. 2009/007 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Beantwortung der Interpellation betreffend Schuldenberatung und Schuldensanierung, eingereicht von Gemeinderätin

Mehr

Zur heutigen Wohnsituation der ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner der städtischen Siedlung Bernerstrasse. Zusammenfassung

Zur heutigen Wohnsituation der ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner der städtischen Siedlung Bernerstrasse. Zusammenfassung e c o n c e p t Zur heutigen Wohnsituation der ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner der städtischen Siedlung Bernerstrasse Zusammenfassung Im Auftrag der Fachstelle für Stadtentwicklung und der Liegenschaftenverwaltung

Mehr

Was bewirkt die IfS-Schuldenberatung?

Was bewirkt die IfS-Schuldenberatung? IfS-Schuldenberatung gemgmbh Institut für Sozialdienste (IfS) Vorarlberg Was bewirkt die IfS-Schuldenberatung? Ein Forschungsbericht Wie es weitergeht wenn die Beratung beendet und die Akten geschlossen

Mehr

Jugendkonsum im 21. Jahrhundert

Jugendkonsum im 21. Jahrhundert Elmar Lange unter Mitarbeit von Sunjong Choi Jugendkonsum im 21. Jahrhundert Eine Untersuchung der Einkommens-, Konsum- und Verschuldungsmuster der Jugendlichen in Deutschland VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung WSI-Herbstforum, Berlin 2005 thesenförmige Zusammenfassung (1) Vorbemerkung:

Mehr

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion www.medi-ation.com Mediation - Allgemeine Informationen Mediation ist eine erfolgreich eingesetzte Methode zur Vermittlung in Konflikten. Der Mediator vermittelt als neutraler Dritter zwischen den Beteiligten

Mehr

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, August 2012 Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Ergänzende

Mehr

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN AStA der Universität München (Hrsg.) AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN FÜR DAS ERSTSTUDIUM Die wichtigsten Ergebnisse Carolin Strobl Rita Reimer 1. Stichprobenziehung und Repräsentativität 606 Personen aus

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100

Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 4 2.1

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Armutsfalle Verschuldung. Auswirkungen und Lösungsstrategien von Verschuldung im Zusammenhang von Arbeitslosigkeit und Arbeitsintegration

Armutsfalle Verschuldung. Auswirkungen und Lösungsstrategien von Verschuldung im Zusammenhang von Arbeitslosigkeit und Arbeitsintegration Armutsfalle Verschuldung Auswirkungen und Lösungsstrategien von Verschuldung im Zusammenhang von Arbeitslosigkeit und Arbeitsintegration Armutsfalle Verschuldung Was wissen wir über die private Verschuldung

Mehr

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik IHKMonitor 2011 Dr. Frank Bodmer Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik Der IHK-Monitor Der von der IHK St.Gallen-Appenzell entwickelte Monitor berücksichtigt zehn Variablen, anhand derer die Attraktivität

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100

Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 4 2.1

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

erlassjahr.de Anlage zum Schuldenreport 2015 Ergänzende Angaben zur Methodik im Übersichtsartikel Verschuldete Staaten weltweit

erlassjahr.de Anlage zum Schuldenreport 2015 Ergänzende Angaben zur Methodik im Übersichtsartikel Verschuldete Staaten weltweit erlassjahr.de Anlage zum Schuldenreport 2015 Ergänzende Angaben zur Methodik im Übersichtsartikel Verschuldete Staaten weltweit Im Folgenden soll näher auf die methodischen Details des oben genannten Artikels

Mehr

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 27.11.2008, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-0811-70 Familien in der Schweiz Eltern investieren viel Arbeit

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Studie zu Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz 1 Aufbau der Studie 2 Grunddaten der Befragung 3 Ergebnisse

Mehr

KirchenBezirksSozialarbeit

KirchenBezirksSozialarbeit KirchenBezirksSozialarbeit des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.v. Lebenslagenbericht und Statistik 2009 Dieser Bericht ist eine fallbezogene Auswertung der Lebenslagen der Hilfesuchenden,

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

Senatsverwaltung für Gesundheit Berlin, den 17.09.2015 und Soziales 9028 (928) 2270 IIB 21(V)

Senatsverwaltung für Gesundheit Berlin, den 17.09.2015 und Soziales 9028 (928) 2270 IIB 21(V) Senatsverwaltung für Gesundheit Berlin, den 17.09.2015 und Soziales 9028 (928) 2270 IIB 21(V) Christiane.vanDooren@sengs.berlin.de An den Vorsitzenden des Ausschusses für Gesundheit und Soziales über den

Mehr

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 c/o mcw, Wuhrmattstrasse 28 4800 Zofingen 062 511 20 11 www.sf-mvb.ch info@sf-mvb.ch Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 Bericht

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 OW Medienmitteilung 1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Im Jahr 2005 haben 409 Obwaldnerinnen und Obwaldner leistungen erhalten, 29 mehr als im Vorjahr. Alleinerziehende, Alleinlebende,

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Teil II: Einführung in die Statistik

Teil II: Einführung in die Statistik Teil II: Einführung in die Statistik (50 Punkte) Bitte beantworten Sie ALLE Fragen. Es handelt sich um multiple choice Fragen. Sie müssen die exakte Antwortmöglichkeit angeben, um die volle Punktzahl zu

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Kennzahlenbericht Sozialhilfe 2010

Kennzahlenbericht Sozialhilfe 2010 Kennzahlenbericht Sozialhilfe 2010 vom Kornhausforum, Bern Ablauf Begrüssung und Einleitung Martin Waser, Stadtrat Zürich Präsident Städteinitiative Sozialpolitik Kennzahlen 2010 Patrik Müller, Leiter

Mehr

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 ZG Medienmitteilung Sozialhilfe 2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 2 109 Personen im beziehungsweise 2,1 Prozent der Bevölkerung Sozialhilfeleistungen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl am 28. November 2008 zum Thema "Forderungen zur Änderung der Exekutionsordnung" "Ein menschwürdiges Auskommen für

Mehr

Auswertung Onlinebefragung Unternehmen. Thematik: Mitarbeitende mit psychischen Beeinträchtigungen bei Unternehmen

Auswertung Onlinebefragung Unternehmen. Thematik: Mitarbeitende mit psychischen Beeinträchtigungen bei Unternehmen Auswertung Onlinebefragung Thematik: Mitarbeitende mit psychischen Beeinträchtigungen bei April 2013 Ausgangslage Scope: Der Fokus liegt im Bereich der gesundheitlichen Früherkennung von psychisch beeinträchtigten

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

Schuldnerberatung. im Landratsamt Starnberg

Schuldnerberatung. im Landratsamt Starnberg im Stand: April 2009 : Hilfe zur Selbsthilfe Hier finden Sie unsere Beratungsstelle Klarheit schaffen Wege finden Wer in finanzielle Schwierigkeiten gerät, wird schnell in einen ganzen Strudel von Problemen

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Experimente zu Anreiz- und Koordinationsmechanismen Prof. Dr. Stephan Lengsfeld Florian Fiedler, Marco Gathmann, Christian Graewe, Johannes

Experimente zu Anreiz- und Koordinationsmechanismen Prof. Dr. Stephan Lengsfeld Florian Fiedler, Marco Gathmann, Christian Graewe, Johannes "Lego Case - eine empirische Analyse von Produktions- und Koordinationsprozessen" Leibniz Universität Hannover Institut für Controlling Seminar: Dozent: Referenten: Wöhler, Experimente zu Anreiz- und Koordinationsmechanismen

Mehr

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT TÄTIGKEITSBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 I. Rechtliche Grundlage Der Fonds wurde durch das Dekret vom 29. April 1992, zur Einrichtung eines Entschuldungsfonds

Mehr

Mang Medical One AG Ergebnisse der Patientenzufriedenheitsbefragung 2008 (Auszug) Nürnberg den 28. April 2009

Mang Medical One AG Ergebnisse der Patientenzufriedenheitsbefragung 2008 (Auszug) Nürnberg den 28. April 2009 1 AG Ergebnisse der Patientenzufriedenheitsbefragung 2008 (Auszug) Nürnberg den Hintergrund der Untersuchung 2 Im Rahmen ihres Qualitätsmanagements hat die AG (MMO) im Jahre 2008 an 1.150 Patienten der

Mehr

Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174. Erstgespräche 148 Erstgespräche 120

Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174. Erstgespräche 148 Erstgespräche 120 Mengencontrolling 31.12.08 Beratungsform hochgerechnet auf 12 Monate (Haushalte) 200 2008 180 Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174 140 Erstgespräche 148 Erstgespräche 120

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Übergewicht im Kanton Zürich

Übergewicht im Kanton Zürich Übergewicht im Kanton Zürich Resultate aus dem Zürcher Übergewichtsbericht Hanspeter Stamm Lamprecht und Stamm SFB AG Zürich Datenlage Überblick SituaConsanalyse und Entwicklung: Übergewicht bei den Erwachsenen

Mehr

Laufende Beratungsfälle

Laufende Beratungsfälle Seite 1 Laufende Beratungsfälle (ohne Abschlüsse) Insolvenzberatung Schuldnerberatung Gesamtberatung Beratungsfälle aus 1999 oder früher, die in 2000 fortgesetzt wurden 1724 1869 3593 Neue Beratungsfälle

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Nachhaltige Wirksamkeit von Business & Executive Coaching. BA Aspirant, BWL, Universität Zürich

Nachhaltige Wirksamkeit von Business & Executive Coaching. BA Aspirant, BWL, Universität Zürich Nachhaltige Wirksamkeit von Business & Executive Coaching Christina Kuenzle Thomas Düringer Managing Partner Choice ltd. BA Aspirant, BWL, Universität Zürich Motivation für eine firmeninterne Studie? Für

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen nimmt weiter zu!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen nimmt weiter zu! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Individuelle Auslöser und gesellschaftliche Risiken von Überschuldungs- und Armutsprozessen

Individuelle Auslöser und gesellschaftliche Risiken von Überschuldungs- und Armutsprozessen Individuelle Auslöser und gesellschaftliche Risiken von Überschuldungs- und Armutsprozessen Arbeitslosigkeit gescheiterte Selbständigkeit Überschätzung eigener finanzieller Möglichkeiten sinkende Einkommen

Mehr

1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10

1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10 Inhalt Vorwort 9 1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10 Leben auf Pump - verschuldete Schweiz Unser Konsumverhalten Über Geld spricht man nicht Geldprobleme anpacken 2. Auskommen mit dem Einkommen

Mehr

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen 6. AWT-Uni-Tag, 6. Oktober 2010 Stefan Schmidt, Uni Regensburg Was meint Finanzkompetenz? Relativ breit angelegte Definition des Präventionsnetzes Finanzkompetenz:

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN

ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN Positionspapier des Arbeitskreises Betriebliche Gesundheitsförderung AUSGANGSLAGE Seit Jahren ist ein starker Anstieg

Mehr

Theorie qualitativen Denkens

Theorie qualitativen Denkens Theorie qualitativen Denkens Vorbetrachtungen - vor den 70er Jahren standen vor allem quantitative Forschungen im Mittelpunkt - qualitative Wende in den 70er Jahren in der BRD - seit dem setzt sich qualitatives

Mehr

Glücksspiele in Deutschland

Glücksspiele in Deutschland Universität Bremen Bremer Institut für Drogenforschung (BISDRO) Glücksspiele in Deutschland Eine repräsentative Untersuchung zur Teilhabe und Problemlage des Spielens um Geld Bremen, Dezember 2006 Heino

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Zu prüfen ist, ob tatsächlich eine Leistungsverbesserung für die zugewiesenen SuS zu verzeichnen ist.

Zu prüfen ist, ob tatsächlich eine Leistungsverbesserung für die zugewiesenen SuS zu verzeichnen ist. Evaluationsbericht Evaluationsvorhaben 1 Duales Lernen In den Kursen Gesunde Ernährung und Lernwerkstatt wurden in erster Linie SuS erfasst, deren Schulabschluss gefährdet schien. Beide Kurse umfassen

Mehr

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Überblick Population - nauswahl Definition der Begriffe Quantitative Studien: Ziehen von n (= Sampling) Qualitative Studien: Ziehen von n (= Sampling)

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr