Zusammenfassung Wirksamkeit von Schuldenberatung. Eine quantitative Studie über die Beratungsstelle für Schuldenfragen des Roten Kreuzes Graubünden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenfassung Wirksamkeit von Schuldenberatung. Eine quantitative Studie über die Beratungsstelle für Schuldenfragen des Roten Kreuzes Graubünden"

Transkript

1 Zusammenfassung Wirksamkeit von Schuldenberatung Eine quantitative Studie über die Beratungsstelle für Schuldenfragen des Roten Kreuzes Graubünden

2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Auf einen Blick Einleitung Fragestellung Ergebnisse Soziodemographische Daten Schuldenrelevante Daten Zufriedenheit mit der Schuldenberatungsstelle Wirksamkeit der Schuldenberatung Ergebnisse der Forschung Schuldenberatung als Teil der Sozialarbeit Weitere Informationen zur Studie Forschungsstand Schuldenberatung in der Schweiz Theoretischer Rahmen Methodische Vorgehensweise...13 Adressen...14

3 Zusammenfassung Wirksamkeit von Schuldenberatung Eine quantitative Studie über die Beratungsstelle für Schuldenfragen des Roten Kreuzes Graubünden Bachlerorarbeit, eingereicht bei der philosophischen Fakultät der Universität Freiburg (CH) Departement Sozialarbeit und Sozialpolitik, Deutschsprachiger Lehrstuhl von Daniel Thaler, stud. BA Sozialarbeit und Sozialpolitik, Recht Quadras 7156 Rueun 1. Auf einen Blick Die Wirksamkeit der Schuldenberatungsstelle Graubünden (BSG) konnte mit hoher Signifikanz nachgewiesen werden. Fast 86 Prozent der Klienten der BSG sind heute schuldenfrei. Von denjenigen Personen ohne Beratung konnten sich nur 12.8% von den Schulden befreien. Abbildung 1: Graphische Darstellung Schulden Eintritt Schuldensanierung Quelle: Eigene Darstellung Weitere Ergebnisse: - Die Hauptmotivation der heute schuldenfreien Personen die Unterstützung der BSG anzunehmen waren die Verhandlung mit den Gläubigern. - Erfolgreiche Personen gaben als Hauptgründe die gute Beratungsqualität, das Aufzeigen von Lösungen und das Fachwissen an. - Es reichen durchschnittlich 3-4 Beratungssitzungen. - Kleinere Einkommen führen zu höheren Schulden. - Höhere Schulden ergaben mehr Beratungszeit bei der BSG. - Das soziale Umfeld ergab einen geringen Einfluss auf die Schuldenfreiheit. 1

4 Folgerungen: Die Wirksamkeit der BSG ist höchst signifikant Eine ganzheitliche Schuldenberatung ist notwendig, um erfolgreich zu sein Die Schuldenberater arbeiten effizient 2. Einleitung In der Zeit von , in der die Studie durchgeführt wurde, veränderte sich die Situation auf den Finanzmärkten in rasendem Tempo. Durch hohe Geldeinschüsse konnten viele Staaten einen Kollaps des Wirtschaftsystems innerstaatlich wie auch weltwirtschaftlich verhindern. Viele Bewohner und Steuerzahler fragten sich jedoch: Wann geht der Staat denn pleite? 1. Die monetären Bedrohungslagen von Staaten und von Einzelnen wirken unterschiedlich: Staaten können eine Überschuldung durch Sicherheiten und Geldmengensteuerung verhindern: Schulden bei Privaten führen aber zu einer Situation, in der Zahlungsunfähigkeit latent vorhanden ist und die Schulden ein weiteres wirtschaftliches Existieren hemmen. Diese Abhängigkeit von Geld untermauert soziale Unterschiede und lässt neue Problemfelder entstehen: Schulden, Schuldverhältnisse und subsidiäre Auswirkungen dieser finanziellen Abhängigkeiten, wie psychische Erkrankungen, Sucht oder gesellschaftlicher Ausschluss. Somit lassen sich Schulden und die Situation der Schuldner 2 nicht nur individuell, sondern auch als gesellschaftliches Problem betrachten. Die Kaufgesellschaft produziert demnach Trennung von Schuldnern und Nichtschuldnern. Parallel dazu hat sich das unkontrollierte Kaufverhalten zunehmend als Problemfeld entwickelt. Sei es in Extremform die Kaufsucht oder in abgeschwächter Form die Idee, Geld als Mittel der Freizeitgestaltung zu betrachten ( Shoppen ). So ist es heute möglich ohne grosses finanzielles Polster Wertgegenstände auf Kredit zu erwerben. Geschäfte, Warenhäuser und Grossverteiler denken sich immer wieder neue Methoden aus, die Kunden zu diesem Konsumverhalten anzuregen. Dies kann z.b. ein Kauf per Rechnung sein oder in grossen Ausmass Leasing von Autos. Damit spiegeln sich in der Bewertung von Schulden immer auch subjektive Elemente der gesellschaftlichen Übereinkunft und Akzeptanz: Schulden sind nicht gleich Schulden und der Überschuldung muss neben der soziologischen, ökonomischen und finanzpolitischen Sicht auch eine subjektive Bemessung der Situation zugrunde gelegt werden. Ob eine Überschuldung vorliegt hat schlussendlich auch mit der persönlichen finanziellen Konstellation zu tun. 1 Titel des SPIEGEL vom Der besseren Lesbarkeit wegen wird in dieser Zusammenfassung nur die männliche Form gewählt, selbstverständlich ist die weibliche Form immer mitgemeint. 2

5 3. Fragestellung Ziel dieser Untersuchung ist es die Wirksamkeit der Schuldenberatung am Beispiel der Beratungsstelle für Schuldenfragen Graubünden zu untersuchen. Anhand einer empirischen statistischen Untersuchung wird die Wirksamkeit von Schuldenberatung erforscht, deren Kern die Identifizierung der Schuldenfreiheit aufgrund verschiedener Faktoren ist. Als Grundverständnis gilt, dass die Arbeit der Schuldenberater erfolgreich war, wenn die Schuldner nach Abschluss der Sanierung schuldenfrei bleiben. Daher umfassen die Fragestellungen folgenden Inhalt: 1. Wird durch die Arbeit der BSG den betroffenen Schuldnern geholfen schuldenfrei zu leben? 2. Gibt es einen Unterschied bezüglich der momentanen Schulden zwischen Personen, die in die Schuldensanierung eingetreten sind und denjenigen, die eine Schuldensanierung erfolglos abbrechen. 4. Ergebnisse 4.1. Soziodemographische Daten Frauen, Männer und Paare verteilen sich ungefähr je zu einem Drittel, wobei die Männer mit 42% leicht in der Überzahl sind. Fast die Hälfte der Personen sind verheiratet (48%), 34% sind ledig und 17% geschieden. Das Alter verteilt sich von 20 bis 78 Jahren, mit einer Häufung der Kategorie der Jährigen. Viele Menschen leben häufig in Einpersonenhaushalten (fast 42%), die andere Hälfte lebt mehrheitlich in Haushalten von 2-4 Personen, grössere Haushalte sind fast nicht anzutreffen. Die BSG wird mit 81.9% vorwiegend von Schweizern genutzt. Dies entspricht ziemlich genau dem Anteil der Bündner Gesamtbevölkerung. 80% der Nutzer der BSG absolvierten eine Berufslehre, 15% hatten keine Ausbildung, höhere Bildungen waren stark untervertreten (5.3%). 48.3% aller Schuldner leben in Chur, eine deutliche Übervertretung: Eine grössere Anzahl von Schuldnern war in Bezirken Landquart und dem Prättigau mit 14% resp. 10.9% zu finden. Alle anderen Bezirke liegen unter 5% und betreffen vielfach nur vereinzelte Personen. Somit kann von einem Stadt-Land-Gegensatz gesprochen werden (73.6% leben in städtischen Strukturen) Schuldenrelevante Daten Die durchschnittliche Schuldenhöhe aller Personen der BSG beträgt Fr. 41' Frauen wiesen mit durchschnittlich 34'377 Franken eine tiefere Schuldenlast als Männer auf, die im Durchschnitt der Gesamtheit standen. Paare jedoch wiesen mit 48'783 Franken die höchste Schuldenlast auf. Die durchschnittliche Anzahl Gläubiger betrug 10. 3

6 Die hauptsächlichsten Schuldenarten sind: Tabelle 1: Schuldenarten Art Anteil aller Schuldner Anteil an eigenen Schulden Steuern 61.9 % 34.2 % Krankenkasse 39.4 % 11.2 % Konsumkredit 34.0 % 42.4.% Forderungen 28.1 % 18.9 % Private Schulden 18.5 % 21.4 % Kontoüberziehung 16.6 % 11.8 % Telefon/TV 16.1.% 4.3 % Miete 13.4 % 16.2 % Kreditkarte 10.5 % 14.7 % Quelle: Eigene Darstellung (Lesebeispiel: 61.9% aller Schuldner weisen Steuernschulden auf, der Anteil an den eigenen Schulden beträgt durchschnittlich 34.2%) Die häufigsten Schulden betreffen die Steuerbehörden und Krankenkassen. Die Schuldner versuchen zuerst die Steuern und Krankenkassenprämien zu stunden und hoffen auf Verständnis beim Steueramt. Als hoch waren die Schulden bei Kleinkrediten zu bezeichnen. Fast jeder dritte Schuldner hatte einen Kleinkredit aufgenommen und damit fast die Hälfte seiner Schulden verursacht. Das durchschnittliche Haushaltseinkommen der Schuldner betrug Fr , das korrespondierende betreibungsrechtliche Existenzminimum beträgt Fr Es konnte auch ein signifikanter Zusammenhang zwischen der Schuldenhöhe und dem Einkommen nachgewiesen werden: Der negative Wert von besagt, dass die Schuldenhöhe mit tieferem Einkommen steigt. Diejenigen Personen mit kleineren Einkommen geraten demnach leichter in höhere Schulden, da sie wenig bis keine finanziellen Reserven verwenden können. Ein weiterer Zusammenhang konnte zwischen der Schuldenhöhe und der Anzahl Besuchen der BSG, sowie der Anzahl Gläubiger festgestellt werden. Die Schuldenhöhe steht in direktem Zusammenhang mit der Anzahl Gläubiger: Eine höhere Anzahl Gläubiger führt auch zu höheren Schulden. Gleichzeitig erscheinen diejenigen Schuldner mit höheren Schuldensummen häufiger bei der Schuldenberatungsstelle und benötigten mehr Beratung, da ihre Schuldensituation komplexer ist Zufriedenheit mit der Schuldenberatungsstelle Die Zufriedenheit stellt noch nicht die Wirksamkeit dar, sie ergibt jedoch ein gutes Stimmungsbild der Schuldner. Die Arbeit der Schuldenberatungsstelle wird grundsätzlich sehr geschätzt und die Bewertung ergibt ein überaus positives Bild. Im Einzelnen ergeben sich folgende Teilaspekte der Zufriedenheit: Tabelle 2: Wie wurden Sie von der BSG behandelt? Quelle: Eigene Darstellung 4

7 In allen Bereichen fühlten sich die Schuldner sehr gut behandelt. Die Freundlichkeit der Berater ist mit 4.72 auf einer Skala von 1 bis 5 3 sehr hoch ausgefallen. Ebenfalls sehr gut bewertet wurden das Zuhören, die Fähigkeit der Berater dem Klienten Raum zu geben und sich aktiv im Beratungsprozess eingebunden zu fühlen. Tabelle 3: Wären Sie ohne Unterstützung der BSG aus den Schulden gekommen? Quelle: Eigene Darstellung 86.7 % aller Schuldner deklarieren, dass sie ohne die Unterstützung der BSG nicht aus den Schulden herausgekommen wären. Betroffen sind diejenigen, die in eine Schuldensanierung eingetreten sind, d.h. mit Hilfe der BSG eine Vereinbarung bezüglich der Rückzahlung mit den Gläubigern getroffen haben. Nur 3% hätten nach eigener Einschätzung auch ohne die BSG eine Schuldenfreiheit erreichen können Wirksamkeit der Schuldenberatung Anhand der Nachbefragung ist es nun möglich, die Unterschiede bezüglich verschiedener Merkmale darzulegen. Die Klienten werden in zwei Gruppen eingeteilt: Schuldner und Nichtschuldner. A. Soziodemographische Daten Für die Merkmale Geschlecht, Zivilstand, Alter, Nationalität Bildungsstatus und Wohnort konnten keine signifikanten Unterschiede zwischen den Schuldnern und Nichtschuldnern nachgewiesen werden. Die Schuldenfreiheit basiert demnach nicht auf einer Einordnung persönlicher Daten, sondern es muss nach anderen Faktoren gesucht werden. Es konnten aber zwei interessante Beobachtungen gemacht werden: 1. Während der Verschuldungzeit wurden viele Ehen geschieden (40.7%). Dabei sind sowohl die Werte der Schuldner als auch der Nichtschuldner signifikant. Es kommt demnach nicht auf die heutige Schuldensituation an, sondern alleine der Sachverhalt der Schulden erhöht den Druck auf die Ehen. Ein direkter kausaler Zusammenhang kann daraus nicht hergeleitet werden, da noch andere Faktoren, wie die familiäre Konstellation, soziales Umfeld, etc. in diesem Prozess mitspielen. 3 1 bedeutet schlecht, 5 ist sehr gut 5

8 Abbildung 1: Zivilstand vor und nach der Schuldensanierung Vorher Quelle: Eigene Darstellung Nachher Die zweite Beobachtung bezieht sich auf die geschlechtsspezifische Schuldenhöhe. Die Verteilung zwischen den Geschlechtern stellt sich wie folgt dar: Abbildung 2: Verteilung Schuldenhöhe Geschlechter Quelle: Eigene Darstellung Die Ergebnisse der geschlechtsspezifischen Schuldenlast sind signifikant; Frauen zeigen kategorial gesehen tiefere Schulden als Männer, die in der Mehrheit Schulden von über 50'000 Franken angegeben hatten. 6

9 4.5. Ergebnisse der Forschung Die Prüfung der Wirksamkeit ergab einen hochsignifikanten Unterschied zwischen Nutzern und Nichtnutzern der BSG: Quelle: Eigene Darstellung Die Beratung und der Eintritt in die Schuldensanierung mit Hilfe der BSG beeinflusst die Schuldenfreiheit in hohem Mass. Fast 86% der Betroffenen werden nach einer Sanierung mit der BSG schuldenfrei. Nur 12.8% der Personen ohne Beratung konnten sich von der Schuldenlast befreien, die restlichen 34 Personen blieben verschuldet. Zu Beginn der Arbeit wurde von der Fragestellung ausgegangen, ob durch eine wirksame Beratungstätigkeit der Schuldenberatungsstelle in Chur die Überschuldung ihrer Klienten beseitigt werden könne. Die Schuldensituation hat sich für die Schuldner nach dem Eintritt in die Schuldensituation dramatisch verändert. Mit Hilfe der Schuldenberater konnte viel Schulden abgebaut werden. Praktisch spiegelbildlich verhält sich die Situation bei Personen, die heute noch überschuldet sind. Ohne den Eintritt in die Schuldensanierung konnten nur wenige der Überschuldung entfliehen. Die Arbeit der Schuldenberater erhält hier also einen empirischen Nachweis der Wirksamkeit. Durch die umfassende Beratung, der Verhandlung mit Gläubigern und dem Festlegen einer kohärenten Entschuldungsstrategie, ist eine signifikante Veränderung der Schuldensituation entstanden. Gemessen wurde dies anhand der hohen Schwelle der Schuldenfreiheit. Eine Schuldenregulierung wie sie vielfach in Deutschland angewendet wird, setzt tiefere Massstäbe und lässt weitere Überschuldung zu. Das Ziel wird als Verminderung der Verbindlichkeiten definiert und der Erfolg daran gemessen. So sind die Wirksamkeitsstudien aus Deutschland nicht direkt mit der Situation der Schweiz vergleichbar. Sie werten aber den Effekt der Wirksamkeit der BSG umso höher, als sie tiefere Massstäbe ansetzen 4. Von acht Motiven konnte das Motiv der Verhandlungsführung mit den Gläubigern durch die Schuldenberater für den Eintritt in die Schuldensanierung als signifikant isoliert werden. Die Schuldner tragen demnach bewusst die Vorstellung in sich, dass eine öffentliche Institution mehr bei den Gläubigern erreichen könne, oder sie wollen einfach den schwierigsten Teil einer Sanierung an die BSG delegieren. Falls dann der Schuldner bei der BSG Termine wahrnimmt, entschied er sich aufgrund des persönlichen Kontaktes, ob er weiterhin mit Hilfe der BSG eine Schuldensanierung anstrebt. Einen grossen Einfluss auf die Schuldner hat die Beratungsqualität. Die Art und Weise der Behandlung bewirkt bei ihnen eine positive Grundhaltung. Für die nachfolgende Schulden- 4 Erfolg nicht direkt an Schuldenfreiheit gekoppelt 7

10 freiheit ergibt dies einen entscheidenden Faktor. Wer heute in Schuldenfreiheit lebt, konnte subjektiv von einer guten Beratung profitieren, die guten Lösungsvorschläge und professionelles Fachwissen wurden zudem als Hauptfaktoren aus der Analyse herausgefiltert. Die professionelle Beratung, wie auch das Raum geben und das Zuhören sind wichtige Einflüsse für einen gelingenden Beratungserfolg. D.h. wenn Beratungsgespräche reine Rechenübungen sind und die persönliche Beratung zu kurz kommt, wird ein Schuldner eher abbrechen. Dieser Sachverhalt unterstützt stark die Zuordnung der Schuldenberatung zur Sozialarbeit. Ein Beratungsgespräch soll persönliche, finanzielle und rechtliche Aspekte beinhalten. Wer sich verstanden und gut beraten fühlt ist motivierter die Schuldensanierung konkret zu realisieren Die Interaktion zwischen Schuldner und Berater fördert den Erfolg. Der Schuldner setzt sich mit seiner Situation auseinander und kann sich besser auf eine Schuldensanierung einlassen. 86.7% aller ehemaligen Schuldner waren auch im Nachhinein überzeugt, dass sie ohne Hilfe der BSG nicht aus den Schulden herausgefunden hätten. Diese überwiegende Zustimmung zur hochprofessionellen Beratungsarbeit unterstützte die oben beschriebenen positiven Effekte der Schuldensanierung. Die Höhe der Schulden verursacht auch eine höhere Kadenz der Besuche. Die Schuldner benötigten mehr und umfassendere Beratung, zumal auch die Anzahl Gläubiger erhöht ist. Die Vielzahl der Gläubiger führt zu komplexeren Verhandlungen, da für die Dividende alle Gläubiger gleichberechtigt sind und einwilligen müssen. Kommen demnach Schuldner mit hohen Schuldensummen, bzw. Gläubigerkreisen muss die BSG von einer längeren Beratungszeit ausgehen. Paare zeigen die höchsten, Frauen die tiefsten Schulden. Die gleiche Konstellation zeigt sich beim Einkommen; Frauen verfügen über das geringste Einkommen und Paare liegen über dem Durchschnitt von Franken. Die unterschiedliche Geschlechterverteilung ist für die Schuldenberater marginal, da die Einkommen und die Schuldensumme für die Sanierung relevant werden. Ein weiterer positiver Effekt der Arbeit der BSG ist die Verminderung der Schulden bei Personen, die in die Schuldensanierung eingetreten sind. Die meisten der erfassten Personen sind zur Zeit noch im Prozess der Sanierung und weisen einen tieferen Schuldenstand als vor der Beratung auf. Die Arbeit der BSG weist demnach auch ein schuldenverminderndes Resultat auf. Die Personen, die keine Schuldensanierung durchgeführt haben, bleiben auf ihren Schulden sitzen. Fast alle Indikatoren bestätigen den geringen Einfluss des sozialen Umfeldes auf den Erfolg der Schuldensanierung. Geld und Finanzen werden als eine persönliche Angelegenheit behandelt. Die Bewertung von Geld ist wenig persönlich und identitätsstiftend. Die meisten Schuldner führen an, Geld gebe ihnen Sicherheit, und sie sind zufrieden, wenn genügend Finanzmittel vorhanden sind. Somit werden Geld und Schulden als Privatsache angesehen. Viele Schuldner möchten auch nicht darüber sprechen. Sie vermissen ferner eine Kultur, wo sie über persönliche Probleme sprechen konnten und bestätigen auch ein Schamgefühl. Falls sie sich doch zur Information an das Umfeld überwinden können, mussten viele die Erfahrung machen, dass die Unterstützung eher durchschnittlich ausgefallen ist. Die BSG setzt auf einen lösungsorientierten Ansatz und sowohl gute Lösungsvorschläge als auch ein gutes Fachwissen werden von der später von Schulden befreiten Personen geschätzt. Auf die Schuldenberatung angewandt sind dies die empirisch signifikanten Ergebnisse: 1. Dem Verhältnis von Schuldner und Gläubiger ist Beachtung zu schenken. 2. Die Hilfe für Schuldner muss schrittweise geplant werden. 3. Das Mass der Zielorientierung bestimmt das Tempo der Schuldenberatung. Es konnte nachgewiesen werden, dass die Schuldenlast einen enormen Druck auf die Lebensführung und die psychische Gesundheit ausübt. Diese individuelle Situation führt zu einem Antrieb die Schuldenfreiheit anzustreben. 8

11 5. Schuldenberatung als Teil der Sozialarbeit Die Befreiung aus dem modernen Schuldturm 5 ist Wunsch jedes Schuldners, der sich an eine Beratungsstelle wendet. Einige Personen sind erfolgreicher, andere brauchen Zeit für Beratung oder für die Verhandlung mit Gläubigern. Die hohe Wirksamkeit der BSG kann auch mit den differenzierten Beratungsmethoden erklärt werden, die auf einem klaren Konzept und Abläufen beruhen. Persönlichkeitsmerkmale, sozialer Problemdruck und fehlendes Wissen spielen eine wesentliche Rolle, wenn die Überschuldungsituation geklärt werden soll. Eine Aufsplittung der Schuldenproblematik in verschiedene Arbeits- und Berufsfelder ist nicht sinnvoll. Das additive Beratungsmodell als ganzheitlich-integrativ wurde verschiedentlich gefordert. Als integrativ ist ein Beratungsansatz zu verstehen, der soziale, rechtliche und wirtschaftliche Problemstellungen miteinander zu verbinden vermag. So ist festzustellen, dass die Sozialarbeit als zentrale Schnittschnelle zur Lösung von Schuldenproblematiken zu verstehen ist. Die interdisziplinäre Ausrichtung vermag den Ansprüchen zur Schuldensanierung bestens zu genügen. Denn die Aufgabe der Schuldenberatung kann nicht alleine das Lösen von technischen Fragen beinhalten, eine Nachhaltigkeit kann erst durch einen Lernprozess beim Schuldner erreicht werden. Eine Schuldensanierung ohne den Einbezug von Bewältigungsstrategien des Lebensalltages ist schwierig umzusetzen. Für die lange Zeitdauer von bis zu 3 Jahren kann nicht auf das Prinzip Hoffnung gesetzt werden. Ist die Schuldensanierung vereinbart, ist eine umfassende Planung der Lebensumstände und der Risiken zu erstellen. Dazu gehört der systemische Ansatz der BSG. Bei der Beratung wird immer auch das Umfeld einbezogen und in das Sanierungskonzept integriert - Familiensituation, Wohnverhältnisse, bisherige Sozialisation und die Situation am Arbeitsplatz. Aus diesen Gründen trägt die BSG in hohem Mass dazu bei, adäquate Lösungsstrategien zu entwickeln und Schuldner aus ihrer Überschuldung zu führen. Dieser Ansatz benötigt aber sehr viele Ressourcen da sehr zeitaufwendig. Es konnte aber nachgewiesen werden, dass gerade die eine umfassende Beratung zu einer sehr hohen Wirksamkeit führt. Demnach ist eine Erhöhung der personellen Ressourcen schlussendlich effizienter und führt zum Erfolg, dem Erfolg den überschuldeten Menschen aus dem Schuldturm zu befreien. 5 Früher als Gefängnis dienender Turm zur Verbüssung der Schuldhaft. 9

12 6. Weitere Informationen zur Studie 6.1. Forschungsstand Für die Schweiz gibt es weder empirische Studien zur Schuldenberatung noch wurde die Wirksamkeit von Schuldenberatungsstellen wissenschaftlich untersucht 6 Daher ist diese Forschungsarbeit die erste Wirksamkeitsstudie von Schuldenberatung der Schweiz und eröffnet so zum erstenmal die Möglichkeit den Erfolg und schlussendlich die Legitimität der Schuldenberatung zu überprüfen. Das Thema Privatschulden ist wenig beleuchtet und eigentlich nur durch soziale Institutionen publik gemacht worden. Im Kanton Graubünden hat dies die Regierung ebenfalls in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage dargelegt 7 : Angesichts der zunehmenden Verschuldung von immer mehr Jugendlichen und jungen Erwachsenen teilt die Regierung die Besorgnis, welche in der Anfrage zum Ausdruck kommt. Gleichzeitig ist ihr aber bewusst, dass den Möglichkeiten, das zu jeder Konsumgesellschaft gehörende Phänomen der Verschuldung von aussen gezielt zu beeinflussen, enge Grenzen gesetzt sind. Der Stand der Wirksamkeitsforschung ist dadurch von einzelnen Arbeiten in Deutschland geprägt. Allgemein sind jedoch die Theoriebildung und das Datenmaterial eher dürftig und nicht systematisch erforscht. Seit 1982 gab es vereinzelte Studien, aber erst die Untersuchung von Kuhlemann (2006) für den 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung Deutschlands stellte die Wirksamkeit der Schuldenberatung ins Zentrum. Der über die ökonomischen Werte hinausgehende Forschungsansatz stellte zusätzlich die psychosozialen Verbesserung während der Beratungszeit fest: Dazu zählen der körperliche Gesundheitszustand, die soziale Einbindung sowie kognitive Aspekte wie zum Beispiel planvolles Vorgehen und Erkennen der Schuldenproblematik. Die Ergebnisse der deutschen Forschung lassen sich folgendermassen zusammenfassen 8 : Schuldenberatung bewirkt: Schuldenfreiheit bei 31% 37% der Fälle Schuldenverminderung bei 25-50% der Fälle Adäquateres Konsumverhalten Verbesserter Gesundheitszustand Hohe Zufriedenheit der Schuldner mit den Beratungsstellen 6.2. Schuldenberatung in der Schweiz In der Schweiz ist die Sozialberatung im föderalistischen System subsidiär ausgestaltet, aufgrund von Art. 115 der BV unterstehen Bedürftige den kantonalen Hoheiten. Die Beratungstätigkeit ist in den Kantonen generalistisch ausgerichtet und nur in den Siedlungszentren kommen spezialisierte Dienste zur Anwendung. So wurden erst in den letzten Jahren durch IIZ 9 und dem Nachfolgesystem MAMAC 10 systematische Grundlagen zur Vernetzung und Zusammenarbeit verschiedenster Dienstleistungen der sozialen Sicherung ge- 6 Als kulturelles Merkmal unseres Landes kann ist sicherlich die Verschwiegenheit gegenüber finanziellen Belangen genannt werden, exemplarisch die momentane Diskussion über das Bankgeheimnis. 7 Anfrage Kleis-Kümin vom , Antwort der Regierung vom Baumann et al. (1993); Korczak (1997), Zimmermann (2000); Kuhlemann (2006) 9 InterInstitutionelle Zusammenarbeit 10 Medizinisch-ArbeitsMarktliche Assessments mit Case Management 10

13 legt. In der Schweiz verfügen praktisch alle Kantone über Schuldenberatungsstellen, welche ausschliesslich privat organisiert sind 11. Sie sind im Dachverband Schuldenberatung zusammengeschlossen und streben eine schweizweite Koordination an. Der Dachverband setzt allgemeinverbindliche Qualitätsstandards für die Mitglieder Theoretischer Rahmen Die Aufgabe theoriegeleiteter Sozialforschung ist schlussendlich die Erklärung menschlichen Handelns. Ohne das Verstehen der individuellen Handlungsstrategien können gesamtgesellschaftliche Erscheinungen nicht oder nur bruchstückhaft erklärt werden. Handeln darf aber nicht als innengerichteter und persönlicher Akt definiert, sondern muss immer im sozialen Kontext erklärt werden. Der soziale und individuelle Aspekt der Handlung ist eng miteinander verbunden und sie bedingen einander. Daher wurden für die Studie die Motive zur Schuldenberatung und die soziale Einbettung der Schuldner in das Verhältnis zur Schuldenberatung gesetzt. Im weiteren wird als Teil dieser Zusammenfassung auf die Theorie nicht weiter eingegangen und auf die Forschungsarbeit verwiesen (S.38) Methodische Vorgehensweise Der empirische Teil dieser Arbeit besteht aus einer quantitativen Auswertung der Erhebungsdaten der BSG und einer Nachbefragung mittels schriftlichem und standardisiertem Fragebogen. Die Wirksamkeit der Schuldenberatung kann so mittels Längs- und Querschnittserhebung überprüft und ausgewertet werden, dazu wurden lineare statistische Verfahren gewählt. Die Wirksamkeit der BSG wird anhand der Unterschiede beim Schuldeneintritt und dem Erfolg der Schuldensanierung geprüft. 104 von 426 Personen haben den Fragebogen zurückgesandt, dies entspricht einer Quote von 39.4%; somit ist sowohl umfang-, wie anteilsmässig eine genügende Anzahl Fragebogen vorhanden. 11 Es fehlen in der deutschen Schweiz beide Appenzell, Uri, Schwyz und Unterwalden 12 Vgl. Grundsätze der Schuldenberatung, Dachverband Schuldenberatung 11

14 Adressen Daniel Thaler Kirchackerstrasse Muri b. Bern Rotes Kreuz Graubünden Beratungsstelle für Schuldenfragen Graubünden Steinbockstrasse Chur Telefon: +41 (0) Homepage:

35% RAV 0 0% RAV 0% 0% 0% 2013 2014 Gerichte 0 0% Gerichte 0% 0% 0% 30% 25% Sozialamt 13 8% Sozialamt 12% 8% 12% 20%

35% RAV 0 0% RAV 0% 0% 0% 2013 2014 Gerichte 0 0% Gerichte 0% 0% 0% 30% 25% Sozialamt 13 8% Sozialamt 12% 8% 12% 20% Datum 31.12.2014 1. Anzahl erfasster Haushalte (gemäss Dachverbands-Defintition): Anzahl Haushalte Anzahl neue Haushalte mit Abklärung 613 (unter Umständen mehrere Kontakte pro Haushalt) 154 (Daten der

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

Wirksamkeit von Schuldenberatung

Wirksamkeit von Schuldenberatung Universität Fribourg Departement Sozialarbeit und Sozialpolitik Berater: lic. phil. Roger Kirchhofer Wirksamkeit von Schuldenberatung Eine quantitative Studie über die Beratungsstelle für Schuldenfragen

Mehr

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Möglichkeiten und Grenzen in der Beratung Ver- und Überschuldeter Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Institut für soziale und kulturelle Arbeit Nürnberg (ISKA)

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, Juni 2013 Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Mehr

Kommentar Statistik 2011

Kommentar Statistik 2011 FACHSTELLE FÜR SCHULDENFRAGEN LUZERN Winkelriedstrasse 25, 6003 Luzern, Tel. 041 211 00 18 luzern@schulden.ch, www.lu.schulden.ch, PC 20-211389-9 Kommentar Statistik 2011 Beratungsform: Die Tel.- und E-Mail-Beratungen

Mehr

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht 10.06.15 Kreiszeitung + Schuldnerberater haben viel zu tun. In Deutschland sind 6 bis 7 Millionen Menschen verschuldet. Foto: Jochen Lübke Jochen

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, August 2012 Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Ergänzende

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

Laufende Beratungsfälle

Laufende Beratungsfälle Seite 1 Laufende Beratungsfälle (ohne Abschlüsse) Insolvenzberatung Schuldnerberatung Gesamtberatung Beratungsfälle aus 1999 oder früher, die in 2000 fortgesetzt wurden 1724 1869 3593 Neue Beratungsfälle

Mehr

Jugendkonsum im 21. Jahrhundert

Jugendkonsum im 21. Jahrhundert Elmar Lange unter Mitarbeit von Sunjong Choi Jugendkonsum im 21. Jahrhundert Eine Untersuchung der Einkommens-, Konsum- und Verschuldungsmuster der Jugendlichen in Deutschland VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN

Mehr

Schuldnerberatung. im Landratsamt Starnberg

Schuldnerberatung. im Landratsamt Starnberg im Stand: April 2009 : Hilfe zur Selbsthilfe Hier finden Sie unsere Beratungsstelle Klarheit schaffen Wege finden Wer in finanzielle Schwierigkeiten gerät, wird schnell in einen ganzen Strudel von Problemen

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174. Erstgespräche 148 Erstgespräche 120

Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174. Erstgespräche 148 Erstgespräche 120 Mengencontrolling 31.12.08 Beratungsform hochgerechnet auf 12 Monate (Haushalte) 200 2008 180 Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174 140 Erstgespräche 148 Erstgespräche 120

Mehr

Guten Morgen! 22.11.2011. Referat Armutsfalle Schulden Ursachen und Lösungsmöglichkeiten aus Sicht der Sozialhilfe. Thomas Michel

Guten Morgen! 22.11.2011. Referat Armutsfalle Schulden Ursachen und Lösungsmöglichkeiten aus Sicht der Sozialhilfe. Thomas Michel Basel, 23.11.2011 Armutsbekämpfung mit Schuldenberatung Referat Armutsfalle Schulden Ursachen und Lösungsmöglichkeiten aus Sicht der Sozialhilfe Schulden und Sozialhilfe Guten Morgen! Thomas Michel Geschäftsleitung

Mehr

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT TÄTIGKEITSBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 I. Rechtliche Grundlage Der Fonds wurde durch das Dekret vom 29. April 1992, zur Einrichtung eines Entschuldungsfonds

Mehr

V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N

V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N M O N B I J O U S T R. 6 1 P O S T F A C H 3 0 0 0 B E R N 2 3 T E L 0 3 1 3 7 2 3 0 1 3 F A X 0 3 1 3 7 2 3 0 4 8 Im September 2003 An die Medien

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

geschlechtsneutral? Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen

geschlechtsneutral? Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich geschlechtsneutral? Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen Arbeitsgruppe Gender Mainstreaming im BMF 12 Ist das österreichische

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Die Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz ist kaum bis gar nicht bekannt, wird aber

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Überschuldung und Privatinsolvenz in Frankreich und Deutschland

Überschuldung und Privatinsolvenz in Frankreich und Deutschland Überschuldung und Privatinsolvenz in Frankreich und Deutschland 1 Überschuldung liegt dann vor, wenn nach Abzug der fixen Lebensunterhaltungskosten (Miete, Energie, Versicherung etc. zzgl. Ernährung) der

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Schulden und Sozialhilfe Factsheet

Schulden und Sozialhilfe Factsheet Schulden und Sozialhilfe Factsheet Gesetzliche Grundlagen: Bundesgesetz über den Konsumkredit (KKG) vom 23. März 2001. Regelt das rechtliche Verhältnis zwischen der Kreditgeberin und dem Konsumenten. Unter

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Thema kompakt Schuldnerberatung

Thema kompakt Schuldnerberatung Thema kompakt Schuldnerberatung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de --------- Berlin,

Mehr

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5.1 Zusammenhangsmaße und Korrelation Aufgabe 5.1 In einem Hauptstudiumsseminar des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialstatistik machten die Teilnehmer

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008)

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008) Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 30/500 Amtliche Auskünfte und Vorbescheide Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Bestandsaufnahme Überschuldung: Ursachen, Ausmaß und politische Verantwortung

Bestandsaufnahme Überschuldung: Ursachen, Ausmaß und politische Verantwortung Bestandsaufnahme Überschuldung: Ursachen, Ausmaß und politische Verantwortung Dr. Dieter Korczak 5. Fachgespräch Friedrich-Ebert-Stiftung Überschuldete Haushalte in Deutschland Ursachen und Ausmaß der

Mehr

Klausur Sommersemester 2010

Klausur Sommersemester 2010 Klausur Sommersemester 2010 Lehrstuhl: Wirtschaftspolitik Prüfungsfach: Empirische Wirtschaftsforschung Prüfer: Prof. Dr. K. Kraft Datum: 04.08.2010 Hilfsmittel: Nicht-programmierbarer Taschenrechner Klausurdauer:

Mehr

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion www.medi-ation.com Mediation - Allgemeine Informationen Mediation ist eine erfolgreich eingesetzte Methode zur Vermittlung in Konflikten. Der Mediator vermittelt als neutraler Dritter zwischen den Beteiligten

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641)

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) (Kurse 42061, 42062, 42063) Übungsaufgabe B Hans-Jürgen Gralke Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof.

Mehr

Begrüßung. Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns!

Begrüßung. Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns! Begrüßung Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns! Ich schulde dem Finanzamt noch 10.000 Euro! Roter Faden 1. Schuldner- und

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Workshop Feministischer ÖkonomInnen (FemÖk), 18.1.2013 Agenda Ausgangspunkte Black Box Haushalt Forschungsfragen Hypothesen Daten und Methode Exkurs: Cluster-Analyse

Mehr

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Fragebogen zur Qualität im Versicherungsvertrieb Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen einer

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl am 28. November 2008 zum Thema "Forderungen zur Änderung der Exekutionsordnung" "Ein menschwürdiges Auskommen für

Mehr

Remote Management. Stefan Morell

Remote Management. Stefan Morell Stefan Morell Remote Management Ein Verfahren zur Effizienzbestimmung in der verteilten Zusammenarbeit mittels Selbstwirksamkeit in der Automobilindustrie kassel university press Inhaltsverzeichnis Vorwort...III

Mehr

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Gemeinsames Sorgerecht ab 1. Juli 2014 Diana Berger-Aschwanden, Mitarbeiterin Rechtsdienst Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Schuldenberater Mario Roncoroni: «Hackt doch nicht ständig auf den Jungen herum»

Schuldenberater Mario Roncoroni: «Hackt doch nicht ständig auf den Jungen herum» www.infos-tipps.ch, Text vom 8. Februar 2010 Schuldenberater Mario Roncoroni: «Hackt doch nicht ständig auf den Jungen herum» Die Armut nimmt zu und immer mehr Menschen geraten in die Schuldenfalle. Darauf

Mehr

Lebenslagen von Familien

Lebenslagen von Familien Materialien zur Familienpolitik Information Lebenslagen von Familien und Kindern Überschuldung privater Haushalte Expertisen zur Erarbeitung des dritten Armuts- und Reichtumsberichtes der Bundesregierung

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

Multinomiale logistische Regression

Multinomiale logistische Regression Multinomiale logistische Regression Die multinomiale logistische Regression dient zur Schätzung von Gruppenzugehörigkeiten bzw. einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit hierfür, wobei als abhänginge Variable

Mehr

Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG

Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG Fachtagung zur Schulden- und Budgetberatung in der Sozialen Arbeit Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG Hochschule für Soziale Arbeit FHNW Mittwoch, 11. November 2009

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Wenn Schulden die Existenz bedrohen Zur Problematik von Überschuldung und Armut

Wenn Schulden die Existenz bedrohen Zur Problematik von Überschuldung und Armut Wenn Schulden die Existenz bedrohen Zur Problematik von Überschuldung und Armut Caritas-Positionspapier_September 2013 Ausmass, Ursachen und Folgen von Überschuldung In Kürze: Mindestens 570 000 Personen

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied Eine wichtige Voraussetzung für die Gender-Arbeit ist Fachwissen über die geschlechtsspezifischen Unterschiede. Doch wie viel weisst du über die Geschlechter und die Unterschiede zwischen ihnen? Mit diesem

Mehr

Gliederung. Überschuldungssituation privater Haushalte in Deutschland

Gliederung. Überschuldungssituation privater Haushalte in Deutschland Gliederung Ausmaß der Überschuldung Ursachen von Überschuldung Schuldnerberatung: Angebot und Nachfrage Unser Auftrag Finanzierung von Schuldnerberatung Leistungsbeschreibung Wirksamkeit von Schuldnerberatung

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994 KANTON AARGAU Steuerrekursgericht K 4017 P 296 Sitzung vom 28. Dezember 1994 Mitwirkend: Präsident Müllhaupt, Rekursrichter Schirmer, Rekursrichter Baillod, Rekursrichter Vögeli, Rekursrichter Franck;

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich TAGUNG Lübeck 7. Oktober 2002 Volkswirtschaftlicher und betriebswirtschaftlicher von Kinderbetreuung Volkswirtschaftlicher von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich Karin Müller Kucera Service de

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Astrid Libuda-Köster, IPSE Institut für Projektevaluation und sozialwissenschaftliche Datenerhebung und Brigitte Sellach + Uta Enders-Dragässer von

Mehr

Glücksspiele in Deutschland

Glücksspiele in Deutschland Universität Bremen Bremer Institut für Drogenforschung (BISDRO) Glücksspiele in Deutschland Eine repräsentative Untersuchung zur Teilhabe und Problemlage des Spielens um Geld Bremen, Dezember 2006 Heino

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen 6. AWT-Uni-Tag, 6. Oktober 2010 Stefan Schmidt, Uni Regensburg Was meint Finanzkompetenz? Relativ breit angelegte Definition des Präventionsnetzes Finanzkompetenz:

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen 1 MASSNAHMEN IM PERSONALBEREICH FÜR DAS JAHR 2009 / TEILREVISION VON VIER RECHTSERLASSEN 1.1 Ausgangslage Die

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Jugendkonsum. Teil I. Angaben zur Studie. Jugend in sozialisationstheoretischer Perspektive

Jugendkonsum. Teil I. Angaben zur Studie. Jugend in sozialisationstheoretischer Perspektive Universität Rostock Institut für Soziologie Kurs: Narziß im Supermarkt? Konsumgesellschaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts Leitung: Dipl.- Oecotroph. Claudia Neu/ Rasmus Hoffmann, M.A. Referenten: Nadin

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

4468 Bericht und Antrag des Regierungsrates an den Kantonsrat zum Postulat KR-Nr. 451/2004 betreffend Schuldenberatung und -prävention

4468 Bericht und Antrag des Regierungsrates an den Kantonsrat zum Postulat KR-Nr. 451/2004 betreffend Schuldenberatung und -prävention 4468 Bericht und Antrag des Regierungsrates an den Kantonsrat zum Postulat KR-Nr. 451/2004 betreffend Schuldenberatung und -prävention (vom 23. Januar 2008) 1 KR-Nr. 451/2004 Der Kantonsrat hat dem Regierungsrat

Mehr

SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS

SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS SCHULDENPROBLEME? WAS TUN? SCHLUSS MIT DER VOGELSTRAUSS-TAKTIK Handeln hilft, weiterhin wegschauen verschlimmert die Probleme. Zeit nehmen, aber

Mehr