Hochbauzeichner LAP 2014 Allgemeinbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochbauzeichner LAP 2014 Allgemeinbildung"

Transkript

1 Hochbauzeichner LAP 2014 Allgemeinbildung GRUNDLAGEN DES RECHTS... 2 LERN- UND ARBEITSWELT... 3 KONSUM... 5 GELDVERKEHR... 6 VERSICHERN... 8 ZUSAMMENLEBEN WOHNEN STEUERN ÖKOLOGIE WIRTSCHAFT STAAT UND POLITIK SPRACHE UND KOMMUNIKATION hbzinside.ch (lza) Mai 2014

2 Grundlagen des Rechts! Ursprung und Aufgaben des Rechts (Seite 13) Das Zusammenleben ist nur möglich, wenn gewisse Regeln eingehalten werden. Diese haben ihren Ursprung - in der Religion (Moral, Sittlichkeit, Ethik, Gewissen, Gebote) - in den Gesellschaften (Sitte, brauch, Gewohnheiten) - im Staat (Recht, Gesetzt, Normen)! Nicht nur Recht bestimmt Regeln der Gesellschaft, sondern auch Moral und Sitte (Seite 16) - Moral - Brauch - Recht! Unterschiede zwischen Brauchtum und Rechtsordnung (Seite 17)! Finderlohn (Seite 16)! Rechtsquellen (Seite 17 / 18) - Geschriebenes Recht - Gewohnheitsrecht - Lehre (Rechtswissenschaft) - Gerichtsentscheide! Rechtsgrundsätze (Seite 18)! Privates und öffentliches Recht (Seite 20)! Zwingendes Recht und ergänzendes Recht (Seite 20)! Das Zivilgesetzbuch ZGB (Seite 21)! Aus dem Personenrecht (Seite 22) - Rechtsfähig ist jedermann, egal welche Alter, Geschlecht, Religion oder soziale Verhältnisse. - Vor der Geburt ist das Kind unter dem Vorbehalt rechtsfähig, dass es lebendig geboren wird. - Wer Handlungsfähig ist, hat die Fähigkeit, durch seine Handlung Rechte und Pflichten zu begründen. - Die Handlungsfähigkeit besitzt, wer mündig und urteilsfähig ist. - Mündig ist, wer das achtzehnte Lebensjahr vollendet hat. - Urteilsfähig ist ein jeder, dem nicht wegen seines Kindesalters oder infolge von Geisteskrankheit, Geistesschwäche, Trunkenheit oder ähnlichem Zuständen die Fähigkeiten mangelt, vernunftmässig zu handeln. - Handlungsunfähig sind die Personen, die nicht urteilsfähig oder unmündig oder entmündigt sind. - Wer nicht urteilsfähig ist, vermag unter Vorbehalt der gesetzlichen Ausnahmen durch seine Handlungen keine rechtlichen Wirkungen herbeizuführen! Natürliche und Juristische Personen (Seite 24)! Das Sachenrecht (Seite 25)! Eigentum und Besitz (Seite 26) - Wenn Sie ein Haus kaufen sind Sie Eigentümer - Wenn Sie eine Wohnung Mieten sind Sie Besitzer! Sachen und Mobiliar (Seite 26)! Das Obligationenrecht / Aufbau des OR (Seite 27 / 28)! Verträge und Form der Verträge (Seite 28 / 29 / 31) 2

3 - Formloser Vertrag (auch mündlich) - Einfache Schriftlichkeit - Qualifizierte Schriftlichkeit! Verjährung und Verjährungsfristen (Seite 30)! Unternehmensformen (Seite 31)! Bearbeitung und Lösung von Rechtsfällen (Seite 32)! Der Zivilprozess / Schlichten statt richten (Seite 34 / 35) Lern- und Arbeitswelt 1. Berufsbildung in der Schweiz / Aufbau des Berufsbildungssystem (Seite 38) 2. Gesetzliche Grundlagen der Berufsbildung (Seite 39) - Obligationenrecht (OR) - Arbeitsgesetz (ArG) - Berufsbildungsgesetz (BBG)! Arbeitsgesetz (Seite 39)! Berufsbildungsgesetz (Seite 40) - Grundbildung und Berufsmatura - Weiterbildung - höhere Berufsbildung - Qualivikationsverfahren (LAP) also Schlussprüfung! Lehrvertrag (Seite 40) - 4 fache Unterschrift (Lehrling (wenn unter 18), Eltern, Arbeitgeber, Amt) - 3-fache Ausarbeitung - erforderliche Unterlage: Lehrvertrag, Berufsbildverordnung, Wegleitung, Betribesbestimmungen (wenn vorhanden)! Pflichten und Reche der Berufsbildner und der Lernenden (Seite 42)! Überstunden, Ferien, Freifächer, 13. Montslohn, Grattifikation, LAP (Seite 43)! Konflikte im Lehrbetrieb (Seite 44)! Weiterbildung (Seite 44)! Stipendien (Seite 46) 3. Arbeitswelt (Seite 47) - Gewerkstaftsverbände (Unia usw.)! Arbeitsverträge / Rechte und Pflichten (Seite 48) - Einzelarbeitsverträge - Gesamtarbeitsverträge - Normalarbeitsverträge! Schweizerisches Arbeitsrecht (Seite 50) - Privatrecht (EAV / NAV) - Kollektives Arbeitsecht GAV / AVE) - Öffentlicher Arbeitsschutz (ArG) 3

4 ! Einzelarbeitsvertrag (Seite 50) - Probezeit = 1 Monat - Arbeitszeignis, Zwischenzeugnis, wenn nicht einverstanden = Berichtigungskage! Schutzbestimmungen des ArG (Seite 53) - Überzeit = pro Tag auf 2h begrenzt - Überstunden = 25% Lohnzuschlag! Unterschied Arbeitszeit und Überstunden (Seite 53) - Arbeitszeit und Pausen - Nachtarbeit = 25% Lohnentschädigung - Sonntagsarbeit kann nur vom Amt erteilt werden = 50% Lohnzuschlag - jeder Kanton hat 8 Tage frei, die einem Sonntag gleichgestellt werden können - tägliche Ruhezeit von 11 aufeinanderfolgenden Stunden stehen jedem zu - stellen suchende haben Anrecht auf Zeit, für Vorstellungsgespräche - Schwangere und stillende Frauen sind acht Wochen nach der Geburt von der Arbeit befreit! Beendigung des Arbeitsverhältnisses (Seite 55) - 1. Dienstjahr = 1 Monat (jeweils Ende des auf die Kündigung folgenden Monats) - 2. bis und mit 9. Dienstjahr = 2 Monate - nach 9 Dienstjahren = 3 Monate - Arbeitet ein Lehrling im Büro weiter, gelten die Lehrjahre als Dienstjahre - Kündigungsfristen sind für Arbeitnehmer und -geber gleich lang, ansonsten gilt immer die längere.! Kündigungen (Seite 55 / 56)! Gesamtarbeitsvertrag, GAV (Seite 57) 4. Arbeitskonflikte (Seite 59)! Schikanen am Arbeitsplatz (Seite 60) 5. Betrieb (Seite 60) - Betriebsordnung für Industrielle Betriebe von Gesetztes wegen - Arbeitsschutz: Unfälle ereignen sich nicht, sie werden verursacht! Betriebsorganisation / Organigramm (Seite 62) 6. Veränderung der Arbeitswelt (Seite 64)! flexible Arbeitsformen in Zukunft (Seite 65) - Zeitsparmodell - Banbreitenmodell - Jobsharing usw. 7. Teilzeit und Temporärarbeit (Seite 66) 8. Stellensuche (Seite 67)! Wie finde ich eine neue Stelle (Seite 67)! Bewerbungsschreiben (Seite 68)! Vorstellungsgespräch (Seite 70) 9. Arbeitslosigkeit (Seite 72)! Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeldern (Seite 73 / 74) - Taggelder von Montag bis Freitag - Mutterschaft und Krankheit = höhere Taggelder (Seite 75) 4

5 10. Andere Verträge auf Arbeitsleitungen (Seite 76)! Werkvertrag (Seite 76 / 77)! Einfacher Auftrag (Seite 77) Konsum 1. Gesetzliche Grundlagen zum Kaufvertrag (Seite 81) - Verträge kommen durch übereinstimmende Willensäusserung zustande - Kaufverträge sind in der Regel formfrei gültig. (Ausnahme Leasing, Vorauszahlungsvertrag usw.) - Unverbindliche Angebote: Preislisten, Tarife, Katalog, Prospekte, Inserate usw. - Wesentlicher Irrtum = Verkäufer kann Herausgabe verweigern! Eigentum, Nutzen und Gefahr (Seite 82) - Speziesware = Spezialanfertigung, Einzelstücke, Occasions Ware - Gattungsware = Kauf ab Stange! Rechnung und Quittung (Seite 83)! Verjährung (Seite 83) - Aufbewahrungspflicht von Quittungen (bis keine Rechnung mehr gestellt werden kann) aus Verträgen des täglichen Lebens = 5 Jahre für alle Verpflichtungen (sofern das Gesetz nichts bestimmt) = 10 Jahre Schuldschein = 20 Jahre (nach Betreibung o.ä.)! Fahrniskauf (Seite 84) - sind bewegliche Sachen (Mobilien) wie Maschinen, Fahrzeige, Möbel, Werkzeige usw.! Grundstückkauf (Seite 84) - unbewegliche Sachen, Immobilien - Bodenflächen Liegenschaften, Weinberge, Steinbrüche, Äcker usw. - Stockwerkeigentum, Mitgliedsanteile an Grundstücken 2. Barkauf (Seite 84) - Kauf Zug um Zug 3. Gewöhnlicher Kreditkauf (Verkäufe gegen Rechnung!) (Seite 85) - Nicht zu verwechseln mit Kleinkredit oder Konsumkredit!!!! Kaufvertragsarten im Überblick (Seite 85) - Barkauf - Gewöhnlicher Kreditkauf - Kauf von Waren mit Kreditvertrag (ehemals Abzahlungsvertrag) - Kauf auf Vorauszahlung - Miete Kauf 4. Vertragsverletzungen (Seite 86) - Bei Störungen in der Lieferung Lieferverzug = Liefermahnung Mangelhafte Lieferung = Mängelrüge (Eingeschrieben) Zahlungsverzug = Mahnung / Betreibung (Eingeschrieben)! Lieferverzug (Seite 86)! Mangelhafte Lieferung (Seite 86)! Zahlungsverzug (Seite 87) 5

6 5. Konsumentenschutz (Seite 87) Wer aus einer Sache recht ableiten will, muss beweisen 6. Pauschalreisen (Seite 90) 7. Unbestellte Ware (Seite 91) 8. Haustürkauf (Seite 91) - 7 Tage Rücktrittsrecht 9. Autokauf (Seite 92) 10. Konsumkreditgesetz KKG (Seite 93) - 7 Tage Rücktrittsrecht! Leasingvertrag (Seite 95) - direktes Leasing - indirektes Leasing 11. Betreibung und Konkurs (Seite 97) - Betreibung auf Pfändung (Seite 98) - Betreibung auf Konkurs (Seite 99) - Betreibung auf Pfandverwertung! Rechtsstillstand (Seite 97)! Rechtsvorschlag (Seite 99) Geldverkehr 1. Banken (Seite 103) - Grossbanken - Kantonalbanken - Regionalbanken / Sparkassen - Raiffeisenbanken - Spezialbanken / Finanzgesellschaften! Tätigkeit von Banken (Seite 104) - Vermögensverwaltung - Kreditvermittlung - Dienstleitungen! Aktiv (Kreditgeschäft) und Passivgeschäfte (Vermögensverwaltung) (Seite 104)! Dienstleistungen von Kommissionsgeschäften (Seite 104 / 105) - Zahlungsverkehr - Wertschriftenhandel - Vermögensaufbewahrung - Edelmetallhandel - Vermögensverwaltung / Treuhandgeschäfte (Depot)! Das Schweizer Bankgeheimnis (Seite 105)! Geldwäscherei (Seite 105) Sind Geldbeträge, deren Entstehung, Herkunft oder Verwendung aus einem Verbrechen stammen: - Korruptions- und Schweigegelder - Geld aus Steuerbetrug - Zahlungen im Waffenhandel usw. 6

7 2. Zahlungsverkehr (Seite 106)! Lohnkonto (Seite 106)! Eröffnung / Kosten / Maestro- oder Postcard (Seite 106) Ein Konto kann in der Regel bereits ein 14. Jähriger eröffnen, auch ohne Zustimmung der Eltern! Bargeldloser Zahlungsverkehr (Seite 107) - Überweisung - Dauerauftrag - Lastschriftverfahren - Internet-Banking! Kredit und Kundenkarten / Checks (Seite 108)! Zahlungsverkehr durch Postfinance / Einzahlungsscheine (Seite 111) 3. Kontrolle der Finanzen (Seite 112)! Buchhaltung (Seite 113) - Inventar (Buchhalterische Zusammenstellung)! Abschreibungen (Seite 114)! Die Bilanz (Seite 114) - Aktiven und Passiven! Erfolgsrechnung / Aufwand und Ertrag / Gewinn und Verlust (Seite 115)! Budget (Seite 116) 4. Spar und Anlagemöglichkeiten (Seite 118) - Anlageregeln - Magisches Dreieck - Geldanlagen! Aggressive und Konservative Geldanlage / Vermögensrendite / Einlegerschutz usw. (Seite 119)! Verrechnungssteuer (Seite 119)! Anlagekonten (Seite 120) - Privatkonto (Lohn- Salär- oder Gehaltskonto) - Sparkonto - Jugendsparkonto - Anlagesparkonto / Gelbes Depositokonto - Fondskonto / Gelbe Fonds - Vorsorgekonto / Freizügigkeitskonto - privates Vorsorgekonto! Kapitalanlagen im Geldmarkt (Seite 121) - Festgeld / Gelbe Festgelder / Geldmarktfonds! Wertschriften (Seite 121) - Schuldurkunden - Obligationen / Aktien - Pfandbriefe - Wandelobligationen - Partizipationsscheine (Aktie ohne Mitgliedschaftsrecht an GV) - Anlagefonds! Übersicht der wichtigsten Wertpapiere (Seite 123) 7

8 ! Sachwertanalgen (Seite 124) - Gold / Schmuck / Sammlungen / Antiquitäten / Bilder! Die Börse (Seite 124) 5. Darlehen und Kredite (Seite 124)! Schuldscheine / Darlehen (Seite 125)! Konsumkredite / Kleinkredite (Seite 126) - 15% Höchstsatz durch Bundesrat festgelegt! Sicherheiten (Seite 128)! Faustpfand und Grundpfandsicherheiten (Seite 128)! Bürgschaften natürlicher Personen (Seite 129 / 130) - Einfache Bürgschaft - Solidarbürgschaft! Schulden und Schuldensanierung (Seite 130) - Keine Kleinkredite zur Schuldentilgung aufnehmen!!! Versichern! Obligatorium / Solidaritätsprinzip (Seite 133) 1. Versicherungsarten (Seite 134) - Obligatorische Versicherungen siehe Tabelle auf oben genannter Seite! Personenversicherung Sachversicherung Haftpflichtversicherung - Freiwillige (private) versicherungen Lebensversicherung private Haftpflicht / Unfallversicherung usw. 2. Unsere Sozialversicherungen (Seite 134) - Sozialversicherung des Bundes 3. Krankenversicherung / Prämien (Seite 135) - Prämien, minimale Franchise von pro Jahr - Selbstbehalt von 10% der Kosten, aber max im Jahr! Versicherungsschutz (Seite 135) - Stationäre Behandlung / Medikamente / Komplementärmedizin / Spitex / Gesundheitskosten! Zusatzversicherungen (Seite 136) - Karenzfrist = Zeit zwischen Vertragsabschluss und beginn der Leistungen, richtet sich nach den entsprechenden Versicherungsbedingungen! Prämienreduktion (Seite 136) 4. Unfallversicherung (Seite 137) - SUVA oder private Versicherungseinrichtungen - Obligatorium der Unfallversicherung umfasst alle Arbeitnehmer in der Schweiz! Berufsunfall- und Nichtberufsunfallversicherung (BU / NBU) (Seite 137) - Abredeversicherung = Versicherungsschutz im 6 Monate 8

9 5. Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV (Seite 138)! Das Dreisäulenprinzip (Seite 138) - Existenzsicherung (AHV) - Pensionskasse (Notwenidige Ergänzung zur AHV) - Privat sparen (Leben ohne finanzielle Einschränkung)! Aufbau und Leistungen der AHV (Seite 139) - Versicherte = alle in der CH Wohnhaften und Erwerbstätigen Personen (CH und Ausländer) sowie Schweizer im Ausland im dienste vom Bund.! Umlageverfahren (Seite 139) - Beiträge von Arbeitnehmer und Arbeitgeber werden umgelegt und zu Leistungen an Versicherte.! Leistungen (Seite 139) - Altersrente - Kinderrente - Witwenrente / Witwerrente - Waisenrente - Hilfslosenentschädigung - Vollrente pro Monat min: / max (Stand 2007) 6. Invalidenversicherung (Seite 140) - Versicherte = alle in der CH Wohnhaften und Erwerbstätigen Personen (CH und Ausländer) sowie Schweizer im Ausland im dienste vom Bund. 7. Erwerbsersatzordnung (Seite 141) - Militärdienst - Militärischer Frauendienst - Eidgenössische J+S Kurse - Jungschützenleiterkurse - Zivildienst - Zivilschutz - Rotkreuzdienst 8. Arbeitslosenversicherung (ALV) / Arbeitslosenversicherungs- und Insolvenzgesetz (AVIG) (Seite 141) - Arbeitslosigkeit - Kurzarbeit - schlechtem Wetter - Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers! Leistungen (Seite 142) - Taggelder - Kurzarbeitsentschädigung - Schlechtwetterentschädigung - Insolvenzentschädigung - Arbeitsmarktliche Massnahmen 9. Berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) / Pensionskasse (Seite 142) - 2. Säule (obligatorisch)! Beitragslücken (Seite 143) 10. Private Vorsorge 3. Säule (Seite 144) - Sparkonto - Wertschriften - Grundeigentum - Lebensversicherung (Seite 144)! Gebundene Vorsorge (Seite 144) 9

10 11. Sachversicherungen (Seite 145) - Police - Neuwert und Zeitwert - Überversicherung - Unterversicherung 12. Haftpflichtversicherung (Seite 146) - Die Haftpflichtversicherung deckt den Schaden der anderen, für den eigenen braucht es eine Kaskoversicherung! Verschuldenshaftung (Seite 147)! Einfache Kausalhaftung (Seite 147) - Haftbar sein, auch wenn man gar nicht Schuld ist! Gefährdungshaftung (Seite 148) - Bonus-Malus System Zusammenleben 1. Individuum, Gruppe und Gesellschaft (Seite 151) - Peergroup = Gruppe der Gleichaltrigen! Ausgleich zwischen Identität und Sozialisation (Seite 152) - Ich-Wir Balance 2. Rollen und Rollenverhalten (Seite 153)! Rollenverhalten psychologisch gesehen (Seite 154) 3. Wandlung des Familienbildes (Seite 155)! Demografische und gesellschaftliche Ursachen (Seite 155) 4. Konkubinat (Seite 156) - Probe Ehe - Vor- und Nachteile des Konkubinats - Schriftlicher Vertrag für Konkubinat - Schweigepflichtenentbindungserklärung! Checkliste für ein Konkubinatsvertrag (Seite 157) 5. Die Ehe (Seite 157) - Verlöbnis - Auflösung des Verlöbnisse / Geschenke - Verjährungsfrist von Ansprüchen aus Verlöbnis = 1 Jahr! Ehevoraussetzungen (Seite 158) - Ehehindernisse / Verwandtschaft! Eheungültigkeit (Seite 158)! Die Trauung (Seite 158) 1. Ziviltrauung 2. Eheschein 3. Kirchliche Trauung! Kindsverhältnis und Verwandtschaft (Seite 159) - Familienname wenn verheiratet = Familienname, wenn getrennt = Muttername - Heimat wenn verheiratet = Bürgerrecht Vater, wenn getrennt = Bürgerrecht Mutter 10

11 ! Verwandtschaftsgrade (Seite 159) - Adoption (Seite 159 / 160)! Erziehung / Lohn des Kindes / Kindsvermögen (Seite 161)! Massnahmen zum Kindesschutz (Seite 161)! Bürgerrecht / Eheliche Wohnung / Erziehung / Unterhalt der Familie (Seite 162) 6. Das Partnerschaftsgesetz bei Homosexuellen (Seite 162) - Regelt die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare auf Bundesebene - Adoption von Kindern ist nicht möglich 7. Scheidungsrecht (Seite 163) - Scheidung auf gemeinsames begehren - Teileinigung - Scheidung auf Klage - Trennung - Kindeswohl - Pensionskassenansprüche! Güterrecht und Erbrecht (Seite 164) 8. Die Vormundschaft (Seite 164)! Beistandschaft, Beiratschaft, Vormundschaft (Seite 165) 9. Das eheliche Güterrecht (Seite 166) - Errungenschaftsbeteiligung - Gütertrennung - Gütergemeinschaft! Der ordentliche Güterstand: Errungenschaftsbeteiligung (Seite 167) - Situation vor, während und nach der Ehe - Eigengut = alles was ich in die Ehe mitbringe - Ehevertrag! Zahlenbeispiel zum Güterrecht (Seite 168) 10. Aus dem Erbrecht (Seite 169) - gesetzliche Erben - gesetzliche Erbansprüche (Seite 170! Verfügung von Todes wegen / Testament / letztwillige Verfügung (Seite 170)! Pflichtteile und verfügbarer Teil (freie Quote) (Seite 171) - Nachkommen: ¾ - für jeden Elternteil die Hälfte - für den überlebenden Ehegatten die Hälfte! Übersicht über Erbaufteilung (Seite 172) 11. Schutz des Zusammenlebens durch das Strafgesetzbuch (Seite 173) - Schutz der Familie Hausfriedensbruch Sexuelle Handlung mit Kindern Vergewaltigung Inzest! Schutz weiterer Gemeinschaften (Seite 174) - Üble Nachrede / Verleumdung / Beschimpfung 11

12 12. Der Verein (Seite 174)! Vereinsarten (Seite 174)! Handlungsfähigkeit eines Vereins (Seite 174) - Vereinsstatuten (Seite 175) - Versammlung der Mitglieder (GV)! Mitgliedschaft (Seite 176)! Vereinsorgane und ihre Aufgaben (Seite 176) 13. Ausländerinnen, Ausländer, Asylsuchende und Flüchtlinge in der Schweiz (Seite 177)! Ausländeranteil in der Schweiz (Seite 177)! Bilaterale Verträge und Ausländerbereich (Seite 178)! Migration und Flucht (Seite 179)! Integration (Seite 180) Wohnen 1. Überblick über Gebrauchsüberlassungsverträge (Seite 183) - Miete - Pacht - Leasing - Leihe - Darlehen 2. Pachtvertrag (Seite 183) - Man überlässt einem eine Sache oder ein Recht zum gebrauch und zur Nutzung 3. Gebrauchsleihe (Seite 184) 4. Mietvertrag (Seite 185)! Pflichten der Vertragspartner (Seite 185)! Zwingendes Recht / Dispositives Recht (Seite 186)! Zimmer- und Wohnungsmiete (Seite 186) - Antrittsprotokoll - Kaution! Mietzins / Mietzeit (Seite 187)! Beendigung des Mietverhältnisses / Kündigung (Seite 188) - Form der Kündigung - Rückgabe der Wohnung - Lebensdauertebelle! Mieterschutz (Seite 189) - Anfechtung, Schlichtungsbehörde - Mietzinserhöhung - Kündigungsschutz 12

13 ! Erstreckung des Mietverhältnisses (Seite 190)! Zusammenleben und Miete (Seite 190) - Eherecht und Miete - Scheidung - Kündigung - Vertragsverletzung! Untermiete (Seite 191)! Veränderung am Zustand der Wohnung (Seite 191)! Wohnungssuche (Seite 191)! Miete von beweglichen Sachen (Seite 191) 5. Stockwerkeigentum (Seite 192) Steuern 1. Einnahmen und Schutz (Seite 195) 2. Steuern im Vergleich mit dem Ausland (Seite 195) 3. Steuern auf drei Ebenen (Weltweit einzigartig) (Seite 195) - Bund - 26 Kantone Gemeinden! Referendum (Seite 196) 4. Wer ist Steuerpflichtig? (Seite 196)! Verbot der Doppelbesteuerung (Seite 196) 5. Wofür wird das Geld ausgegeben? (Seite 197) - Fiskalpolitische Zwecke - Sozialpolitische Zwecke - Wirtschaftspolitische Zwecke 6. Steuerarten? (Seite 197 / 198 / 199 / 200) - direkte Steuer (Kantone und Gemeinde) - indirekte Steuer (Bund) - Einkommensteuer - Vermögenssteuer - Kopfsteuer (Personal- oder Haushaltssteuer) - Erbschaftssteuer - Kirchensteuer - Weitere Abgaben (Gebühren, Beiträge, Ersatzabgaben) - Mehrwertsteuer - Verrechnungssteuer 7. Steuerharmonisierung (Seite 200) - Kantonal unterschiedliche Gesetzte 8. Steuerausgleich / Finanzausgleich (Seite 201) - reiche Kantone helfen ärmeren 13

14 9. Steuerprogression (Seite 201) - grossverdiener zahlen verhältnismässig mehr steuern als Kleinverdiener! Kalte Progression (Seite 201) - wir verdienen jeder Jahr mehr Geld, können damit aber nicht mehr kaufen, Grund dafür ist die Teuerung. 10. Steuererklärung (Seite 202)! Fristerstreckung (Seite 202)! Alimente (Seite 202)! Steuerbares Einkommen (Seite 203)! Steuerbares Vermögen (Seite 204)! Steuerperiode (Seite 204) - Steuerjahr - Stichtag - Zuzug aus dem Ausland - Tod des Ehegatten! Steuerrechnung (Seite 205) - Vorauszahlung - Steuervergleiche - Steuerhinterziehung - Steuerbetrug! Fristerstreckung und Stundung (Ratenzahlung) (Seite 205)! Rechtsmittel: Ensprache / Rekurs / Beschwerde (Seite 206) Ökologie 1. Mensch und Umwelt! Wechselwirkung zwischen Mensch, Pflanze, Tier ---zu--> Klima, Boden, Wasser und Ressourcen / historische Entwicklung, Urzeiten usw. (Seite 209)! Industrialisierung und deren Folgen / Proletariat (= Proletarier, stark unterbezahlte, verarmte Fabrikarbeiter (Seite 210)! Demografische Entwicklung / Alterspyramiden (Pyramide und Pilz) / Elektronik und Zeitalter (Seite 211) 2. Energie (Seite 213)! Energieträger (Gas, Kohle, Kernkraft, erneuerbare Energien) (Seite ) 3. Umwelt (Seite 219)! Schadstoffe (Seite 220)! Kyoto-Protokoll / Umweltkonferenz Paris 2007 (Seite 224)! 200-Watt Gesellschaften (Seite 225) 14

15 ! Artenvielfalt und Renaturierung (Seite 228)! Abfall- und sonstige Probleme / Littering (Seite ) 4. Umweltpolitik / Umweltgesetzte! Übersicht übe die Umweltgesetzgebungen (Seite 234) Wirtschaft 1. Grundlagen (Seite 237)! Ökonomie (Seite 237) - bedeutet Wirtschaft allgemein, die wirtschafltichen Vorgänge in einem land nennt man Nationalökonomie!! Grundbedürftniss und Wahlbedürftniss / Einzelbedürftnisse und Kollektivbedürftnisse (Seite 237)! Maslowsche Pyramide (Seite 238)! Freie Güter (Luft, Wasser, Natur usw.) / Sachgüter (materielle Güter) (Seite 238)! Produktionsfaktoren (Seite 239) - Arbeit - Boden - Kapital - Realkapital - Fähigkeitskapital - Der Preis für Arbeit ist Lohn // Der Preis für Kapital ist Zins // Der Preis für Boden ist Miete/Pacht/Bodenrente! Arbeitsteilung (Seite 240) - steigert Produktivität Produktivität! Ökonomisches Prinzip mit Schema (Seite 241) - MINIMUM-Prinzip (output) - MAXIMUM-Prinzip (input) - ÖKONOMISCHES-Prinzip! Wirtschaftssektoren (Seite 241 / 242) 1. Sektor (Primärsektpr) -> Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, Bergbau 2. Sektor (Sekundärsektor) -> Handwerk, Industrie, Baugewerbe, Energiewirtschaft 3. Sektor (Tertiärersektor) -> Handel, Verkehr, Logistik, Tourismus, Banken, Versicherungen! Der Wirtschaftskreislauf (Seite 242)! Güterstrom / Geldstrom (Seite 242) - Güterstrom = Sachgüter und Dienstleistungen pro Jahr, die in der Volkswirtschaft produziert - Geldstrom = Löhne, Zinsen und Grundrenten (Bodenzins), die pro Jahr zu Kunden fliessen! Einfacher Wirtschaftskreislauf (Seite 243) - Volkseinkommen (VE) wird am Geldstrom gemessen (Wie viel wurde für Arbeit, Boden, Sachkapital bezahlt?) - Bruttoinlandprodukt (BIP) wird am Güterstrom gemessen (wie viel wurde für Güter und Dienste bezahlt?) 15

16 ! Pro Kopf Einkommen (Seite 244) - Reiche und Arme! Lorenzkurve (Seite 244) - zeigt die Verteilung der Einkommen und Vermögen in einer Gesellschaft. 2. Markt und Marktwirtschaft (Seite 245)! Angebot und Nachfrage / Wettbewerb (Seite 245)! Preisbildung (Seite 247) - Angebot und Nachfrage beeinflussen den Preis - Der Preis bestimmt Angebot und Nachfrage - Preisbildung (Marktpreis herausfinden)! Freie Marktwirtschaft (Seite 248) - Wohlstand und Wohlfahrt! Wirtschaftsstandort Schweiz (Seite 249) - Exportwirtschaft - Forschung und Entwicklung als Nischenstrategie der Schweiz! Wirtschaft im Gleichgewicht (Seite 251)! Neoliberale Wirtschaft (Seite 252) 3. Geld und Konjunktur (Seite 252) - Geld! Die Schweizerische Nationalbank (Seite 253) - Die Nationalbank arbeitet nicht gewinnorientiert! - Aufgaben der SNB: Leitzins/Libor // Banknotenmonopol! Konjunktur (Seite 254) - Aufschwung - Boom - Rezession! Inflation (Seite 255) - Gegenteil der Inflation ist die Deflation = Güterüberschuss - Ursachen für Inflation: zu hoher Geldstrom / zu kleiner Güterstrom! Landesindex der Konsumentenpreise (Seite 257)! Konjunkturpolitik (Seite 257)! Zyklisch (mit dem Strom schwimme) / Azyklisch (gegen den Strom schwimmen)! Finanzpolitik (Seite 258) 4. Aussenwirtschaft (Seite 259) - Exportland Schweiz - Binnenwirtschaft - Import / Export - Personenverkehr - Protektionismus (mehr exportieren als importieren! Globalisieren (Seite 261) 16

17 ! Teufelskreis der Armut (Seite 262)! Internationale Wirtschaftsorganisationen (Seite 262 / 263) - OECD - Mitglieder der OECD - Welthandelsorganisation WTO - Probleme der WTO - Europäische Währungsunion EWU - Europäische Zentralbank EZB - G8-Staaten! World Economic Forum WEG (Seite 264) - Kritik am WEF Staat und Politik 1. Grundlagen eines Staates (Seite 267) - Der Staat ist eine Gemeinschaft gleichberechtigter Bürger zum Zweck der Ermöglichung der besten Lebensführung - Staatsvolk, Staatsgebiet, Staatsvolk! Staatsformen (Seite 267) - Föderalismus - Staatenbund - Bundesstaat - Einheitsstaat! Souveränität (Seite 268)! Regierungsformen (Seite 269 / 270) - Alleinherrschaft - Republik - Demokratie - direkte Demokratie - indirekte oder repräsentative Demokratie - halbdirekte oder Referendumsdemokratie (Seite 270) - Monarchie - Diktatur! Gewaltenteilung / Gewaltentrennung (verhindert zu viel Macht beim einzelnen) (Seite 270) - gesetzgebende Behörde = Legislative - Vollziehende Behörde = Exekutive - Richterliche Behörde = Judikative! Rechtsstaat (Seite 271) - keine Strafe ohne Gesetz - Medien als 4. Gewalt! (kontrollieren den Staat) 2. Staatssystem der Schweiz (Seite 272) - Bundesverfassung! Föderalismus / Zentralismus (Seite 273 / 274)! Aufgabenteilung, Bund, Kantone, Gemeinde (Seite 274 / 275) - Gemeindeversammlung 17

18 3. Aufgaben des Bundes (Seite 279) - Aufgaben der Bundesverfassung! Verfassungsmässige Aufgaben (Seite 280) 4. Rechte und Pflichten von Bürger (Seite 281) - Grundrechte / Menschenrechte - Einschränkung von Grund- und Freiheitsrechten (Seite 282)! Rechtsgleichheit (Seite 282)! Sozialziele (Seite 283)! Pflichten (Seite 285) - ohne Pflichte keine Rechte! - Schulpflicht / Militärpflicht / Steuerpflicht usw. 5. Behörden des Bundes (Seite 286) - Parlament - Nationalrat (200 Sitze) - Ständerat (46 Kantonsvertreter) - parlamentarische Immunität! zwei Räte (Seite 287)! Vereinige Bundesversammlung (Seite 287)! Bundesrat (Seite 288) - Kollegialitätsprinzip! Departemente (Seite 290) - EDA - EDI - EJDP - VBS - EVD - UVEK! Bundesgericht (Seite 290) 6. Parteien und Verbände (Seite 292)! Verbände und Gewerkschaften (Seite 294) - Unia / Economiesuisse 7. Gesetzgebungen im Bund (Seite 295) - Parlament an der Arbeit - Motion / Postulat / Interpellation / Fragestunde im Nationalrat! Gesetzgebungsverfahren (Seite 296) - Gesetzesentwurf / Vernehmlassung / Referendumsfrist / Inkrafttreten 8. Mitwirkung des Volkes (Seite 297) - Initiativrecht - Referendumsrecht - Volks- und Ständemehr! Petitionsrecht (Seite 300) 18

19 9. Wahlen und Abstimmungen (Seite 300) - Wahlsysteme - Mehrheiten / Mehrheitssystem / Majorz / Proporz (Seite 301 / 302) 10. Aus dem Strafgesetzbuch (Seite 304)! Jugendstrafrecht (Seite 305)! Verjährung und Fristen (Seite 305) 11. Die Schweiz und die Völkergemeinschaft (Seite 307) - Ziele der Aussenpolitik - Botschaften! Neutralität (Seite 308) 12. Die Schweiz und internationale Organisationen (Seite 309) Die Schweiz ist Mitglied bei folgenden Organisationen: - Europarat (Sicherung der Menschenrechte) (Seite 309) - Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) - Vereinte Nationen (NATO)! Vereinte Nationen UNO (Seite 310) - Hauptorgane sind = Generalversammlung, Sekretariat, Sicherheitsrat, Wirtschaft- und Sozialrat, Internationaler Gerichtshof - Kritik an der UNO (ständige Mitgleider: China, Russland, Grossbritannien, Frankreich, USA)! Europäische Union EU (Seite 311) - 27 Mitgliederstaaten! Die Schweiz und die EU (Seite 311) - Bilaterale 1 = 7 Verträge!! Bilaterale II / Schengener Abkommen (Seite 312) Sprache und Kommunikation Ab (Seite 315) mit Briefvorlagen usw. 19

Schulabgänger(in) / Jugendliche(r) / Lernende(r)

Schulabgänger(in) / Jugendliche(r) / Lernende(r) Uf Uf Mf Uf Mf Korrespondenz Der neue Alltag TK 1 Schreiben und sprechen über... sich selbst den Arbeitsweg Lehrbetrieb Gross- und Kleinschreibung Orthographie & Interpunktion Literarischer Text über die

Mehr

Schullehrplan WG1 (BRK) 1. Semester Kaufleute E-Profil

Schullehrplan WG1 (BRK) 1. Semester Kaufleute E-Profil Schullehrplan WG1 (BRK) 1. Semester Unternehmenskonzept Unternehmungsmodell Kaufleute kennen den wesentlichen Inhalt der Grundstrategie und erklären den Unterschied zum Leitbild. Kaufleute erläutern einem

Mehr

❸ Ziele 3-jährige Grundbildung 1. Lehrjahr - Neue Lebensphase - Konsum und Geld - Politik Umfeld - Sicherheit und Gesundheit

❸ Ziele 3-jährige Grundbildung 1. Lehrjahr - Neue Lebensphase - Konsum und Geld - Politik Umfeld - Sicherheit und Gesundheit 3jährige Grundbildung 1. Lehrjahr ❸ Ziele 3-jährige Grundbildung 1. Lehrjahr - Neue Lebensphase - Konsum und Geld - Politik Umfeld - Sicherheit und Gesundheit 2. Lehrjahr - Sicherheit und Solidarität -

Mehr

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft Ausgabe Luzern Handbuch für Lehrpersonen 3 Vorwort Das vorliegende Handbuch für Lehrpersonen zum Lehrmittel «Gesellschaft Luzern» enthält alle Lösungen zu den

Mehr

PHARMAASSISTENT/INN/EN

PHARMAASSISTENT/INN/EN WIRTSCHAFT-RECHT-GESELLSCHAFT PHARMAASSISTENT/INN/EN Leitidee Lernende sind Mitglieder unserer Gesellschaft. Als solche müssen sie die Grundsätze des Zusammenlebens in dieser Gemeinschaft kennen und verstehen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Der Mensch und seine Bedürfnisse

Inhaltsverzeichnis. Teil I Der Mensch und seine Bedürfnisse Inhaltsverzeichnis 3 Teil I Der Mensch und seine Bedürfnisse Bedürfnisse 14 Güter und Dienstleistungen zur Bedürfnisbefriedigung 17 D ökonomische Prinzip 18 Die Produktionsfaktoren 19 Der Produktionsfaktor

Mehr

ALLGEMEIN BILDENDER UNTERRICHT

ALLGEMEIN BILDENDER UNTERRICHT ALLGEMEIN BILDENDER UNTERRICHT NACHHOLBILDUNG AM BZ-GS (ABU Art. 32) Juli 2013 1 Grundlage Grundlage für den ist der vom BBT im April 2006 herausgegebene Rahmenlehrplan für den allgemeinbildenden in der

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht

Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht 1. Vorlesung - Zielsetzungen der Vorlesungsreihe - Zeitlicher Ablauf der Vorlesungsreihe - Ergänzung durch Übungen im Arbeitsrecht - Stoffübersicht und Literaturübersicht

Mehr

Wirtschaft und Recht / 302 Lektionen

Wirtschaft und Recht / 302 Lektionen Bildungszentrum für Wirtschaft und Dienstleistung Bern-Wankdorf bwdbern.ch Kaufmännische Berufsfachschule BV Bern Wirtschaft und Recht / 302 Lektionen Didaktisches Konzept Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft,

Mehr

Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer

Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 11. Januar 1984 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 359a des Obligationenrechts 1), verordnet:

Mehr

Leitfragen SCHLUSSPRÜFUNG. 3-jährige Lehren

Leitfragen SCHLUSSPRÜFUNG. 3-jährige Lehren Gewerbliche und Industrielle Berufsfachschule Freiburg GRUNDWISSEN ALLGEMEINBILDUNG Leitfragen zur Vorbereitung auf die SCHLUSSPRÜFUNG THEMEN 3-jährige Lehren 1. LEHRBEGINN 2. GELD 3. FREIZEIT 4. MÜNDIG

Mehr

Öffentliches Arbeitsrecht

Öffentliches Arbeitsrecht 3 Bereiche des Arbeitsrechts Öffentliches Arbeitsrecht Staat ==> Schutz und Kontrolle Kollektives Arbeitsrecht Gewerkschaften Arbeitgeber/-verband Individualarbeitsrecht Rechtsquellen im Arbeitsrecht Gesetze:

Mehr

Repetitorium Vorbereitung SP (Schlussprüfung)

Repetitorium Vorbereitung SP (Schlussprüfung) Name / Vorname / Klasse: Lehrjahr 1 Vorbereitung SP (Schlussprüfung) Lehrjahr 1 1. Inhalt 1. Inhalt...1 2. Vorgehen:...1 3. Tipp:...1 4. Begriffe...2 5. Fragen mit Kurzantworten...4 6. Multiple Choice...8

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

❹ Ziele 4-jährige Grundbildung 1. Lehrjahr - Neue Lebensphase - Konsum und Geld - Politik Umfeld - Sicherheit und Gesundheit

❹ Ziele 4-jährige Grundbildung 1. Lehrjahr - Neue Lebensphase - Konsum und Geld - Politik Umfeld - Sicherheit und Gesundheit 4jährige Grundbildung 1. Lehrjahr ❹ Ziele 4-jährige Grundbildung 1. Lehrjahr - Neue Lebensphase - Konsum und Geld - Politik Umfeld - Sicherheit und Gesundheit 2. Lehrjahr - Sicherheit und Solidarität -

Mehr

Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten

Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten 221.215.324.1 vom 16. Januar 1985 (Stand am 1. Februar 1985) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 359a des

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt.

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt. ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS zwischen :... nachstehend Arbeitgeber genannt und... geboren am :... wohnhaft in :... AHV Nr. :... nachstehend Mitarbeiter

Mehr

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Sicherung von Kontinuität trotz ändernden Verhältnissen Referat vom 19. September 2012 von Dr. Patron Ausgangslage: Unternehmer, Alleinaktionär Ziel: Fokus: Nachfolgeregelung

Mehr

IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Nachlassplanung, Erbrecht, Testament

IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Nachlassplanung, Erbrecht, Testament IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Zürich, 26./27. September 2013 Nachlassplanung, Erbrecht, Testament Dr. René Strazzer Rechtsanwalt / Fachanwalt SAV Erbrecht Übersicht I. Gegenstand

Mehr

Staat und Politik

Staat und Politik 2. 2 - Staat und Politik - Grundlagen eines Staates - Staats- und Regierungsformen Grundlagen eines Staates - Fragenkatalog 1. Über welche drei gemeinsamen Merkmale verfügen alle Staaten? 2. Wie hoch war

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

Merkblatt 21. Mündigkeit

Merkblatt 21. Mündigkeit Merkblatt 21 Mündigkeit Viele Lernende werden während der beruflichen Grundbildung 18 Jahre alt und somit volljährig. Rechtlich verändert sich damit einiges für die Lernenden sowie für die Berufsbildner/innen.

Mehr

Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9

Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9 Inhaltsverzeichnis Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9 Vorwort 10 Teil A Was ist Recht? 11 1 Was ist Recht, und wozu dient das Recht? 12 1.1 Recht, Brauch, Sitte und Moral 13 1.2 Wie vorgehen,

Mehr

Richtwert L. Anregungen zur prozessorientierten Unterrichts- und Prüfungsgestaltung. 8 Sich den eigenen Verhaltensregeln und Normen bewusst werden.

Richtwert L. Anregungen zur prozessorientierten Unterrichts- und Prüfungsgestaltung. 8 Sich den eigenen Verhaltensregeln und Normen bewusst werden. Fachlehrplan RECHTSKUNDE Kanton Aargau Berufsmaturität kaufmännischer Richtung A B C Kenntnisse / Fertigkeiten reproduzieren Kenntnisse / Fertigkeiten verstehen / anwenden Kenntnisse / Fertigkeiten vernetzen

Mehr

über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft

über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft .5.9 Beschluss vom 6. September 988 über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Obligationenrecht (OR Art. 59 bis 6); gestützt auf das Bundesgesetz

Mehr

Wozu dient Recht? Verhaltensregeln

Wozu dient Recht? Verhaltensregeln Wozu dient Recht? Wo Menschen zusammenleben, braucht es Regeln Ohne Verhaltensregeln wäre eine menschliche Gemeinschaft nicht möglich. Chaotische Zustände würden ständig zu Streit führen HB/08.04.03 Was

Mehr

Inventar über den Besitzstand gemäss Art. 398 ZGB

Inventar über den Besitzstand gemäss Art. 398 ZGB Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 56 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn -

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - ARBEITSVERTRAG (NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber und Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - wird Folgendes vereinbart: 1. Funktion/Tätigkeit

Mehr

Schriftliche Schlussprüfung 0000 im allgemein bildenden Unterricht Gewerbeschule_scoula_industriela Samedan

Schriftliche Schlussprüfung 0000 im allgemein bildenden Unterricht Gewerbeschule_scoula_industriela Samedan Schriftliche Schlussprüfung 0000 im allgemein bildenden Unterricht Gewerbeschule_scoula_industriela Samedan Für die 3- und 4-jährige berufliche Grundbildung mit eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) Teil I Ohne

Mehr

Welche der folgenden Erklärungen trifft auf die Ethik zu? Kreuzen Sie die zutreffende Aussage an.

Welche der folgenden Erklärungen trifft auf die Ethik zu? Kreuzen Sie die zutreffende Aussage an. Dienststelle Berufs- und Weiterbildung ABU SCHLUSSPRÜFUNG TEIL 1 Aufgaben zum Thema 07 Partnerschaft und Familie Aufgaben zu Ziel G01: Das Zusammenleben von Menschen beinhaltet viele Herausforderungen

Mehr

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV)

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Andelfingerstrasse 3 Tel. 052 / 375 11 35 Fax 052 / 375 28 59 Herrn Ellikon an der Thur, Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Die Fürsorgebehörde macht Sie auf

Mehr

Inhalt. Konkubinat - eine Einfuhrung 13. Zusammenziehen 29. Vorwort 11

Inhalt. Konkubinat - eine Einfuhrung 13. Zusammenziehen 29. Vorwort 11 Inhalt Vorwort 11 Konkubinat - eine Einfuhrung 13 Was gilt rechtlich fur das Konkubinat? 14 Kein Artikel im ZGB 15 Rechtsverhaltnisse zu Dritten und untereinander 16 Richterrecht, wenn eigene Regeln fehlen

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen DEPARTEMENT SOZIALES, JUGEND UND ALTER Soziale Dienste Poststrasse 10 Postfach 1150 9500 Wil 2 sozialedienste@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 23 Telefax 071 913 53 38 Gesuch um Bevorschussung

Mehr

Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende)

Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende) Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende) Diese Checkliste hilft Ihnen sämtliche Unterlagen für die Steuererklärung zusammenzustellen. Für allfällige

Mehr

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds.

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds. - Geldmarktfonds - Obligationenfonds Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Aktienfonds - Strategiefonds - Immobilienfonds Wie heissen die 2 Hauptformen der Optionen? - Eurex-Option - Over-The-Counter-Option

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV

Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV 7 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsgrundlagen im Arbeitsrecht 1.1 Gesetz 1.1.1 Obligationenrecht 1.1.2 Arbeitsgesetz 1.1.3 Datenschutzgesetz (DSG) 1.1.4 Urheberrechtsgesetz

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Bankgeschäfte. Grundwissen Wirtschaft Frage 2 Bankgeschäfte

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Bankgeschäfte. Grundwissen Wirtschaft Frage 2 Bankgeschäfte Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Nennen Sie die fünf wichtigsten Banktypen. Grossbanken Kantonalbanken Regionalbanken/Sparkassen Raiffeisenbanken Spezialbanken/Finanzgesellschaften

Mehr

212.31 212.31. Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer. Bei Lehrverträgen beträgt die Probezeit 4 Wochen.

212.31 212.31. Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer. Bei Lehrverträgen beträgt die Probezeit 4 Wochen. .. Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer Vom 6. Dezember 986 GS 9.7 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 5 des Gesetzes vom 8. Mai 958 betreffend die Einführung

Mehr

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft Checkliste sformen / 14.08.2015 Rechtliche Aspekte Einzelfirma Kollektiv- mit Aktiengesellschaft Gründer: eine natürliche Person zwei oder mehrere natürliche eine oder mehrere natürliche oder eine oder

Mehr

Stoffplan Gymnasium Laufen: Schwerpunktfach Wirtschaft (1 Jahr) 1. Semester (5 L) 2. Semester (5 L) Recht. Recht. Buchhaltung.

Stoffplan Gymnasium Laufen: Schwerpunktfach Wirtschaft (1 Jahr) 1. Semester (5 L) 2. Semester (5 L) Recht. Recht. Buchhaltung. Stoffplan Gymnasium Laufen: Schwerpunktfach Wirtschaft (1 Jahr) 1. Semester (5 L) 2. Semester (5 L) Recht Recht Einführung ins Recht - Gesetzgebungsverfahren in der Schweiz - Gewaltenteilung - Einleitungsartikel

Mehr

Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Recht (VBR)

Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Recht (VBR) Fachmittelschule Kanton Zug Profil Pädagogik und Soziales Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Recht (VBR) Seite 1 von 8 Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Recht (VBR) 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 0

Mehr

Schullehrplan Wirtschaft und Gesellschaft Büroassistentin/Büroassistent EBA

Schullehrplan Wirtschaft und Gesellschaft Büroassistentin/Büroassistent EBA Schullehrplan Wirtschaft und Gesellschaft Büroassistentin/Büroassistent EBA Das Fach Wirtschaft und Gesellschaft gliedert sich in folgende Teilgebiete: - Rechnungswesen - Kaufmännisches Rechnen - Betriebs-

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Versicherungen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 2 Versicherungen

Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Versicherungen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 2 Versicherungen Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Nennen Sie das Prinzip, auf welchem viele aufbauen. Erklären Sie das Prinzip. Solidaritätsprinzip. Eine grosse Anzahl von Menschen möchte

Mehr

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 1

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 1 Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 7. (Vom 5. August 997) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 59 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) sowie Ziff. des Einführungsgesetzes

Mehr

1. Aufgabe Wertpapiere / Anlagestrategien 15. 2. Aufgabe Bankgeschäfte 10. 3. Aufgabe Ehegüterrecht 10

1. Aufgabe Wertpapiere / Anlagestrategien 15. 2. Aufgabe Bankgeschäfte 10. 3. Aufgabe Ehegüterrecht 10 Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2007 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Betriebs- und Rechtskunde Kandidatennummer: Lösungen Name: Vorname: Datum der Prüfung: 2. Teil: Betreibs-

Mehr

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld.

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Ablauf Schulden machen? Kein Problem! Schuldenfallen Ziele und Wünsche Einnahmen und Ausgaben Budgetplan erstellen Tipps zum Umgang mit Geld Jugendkontos

Mehr

Ziele/Inhalte der Vorlesung Sozialversicherungsrecht III, Teil ALV

Ziele/Inhalte der Vorlesung Sozialversicherungsrecht III, Teil ALV Ziele/Inhalte der Vorlesung Sozialversicherungsrecht III, Teil ALV Grundstruktur der schweizerischen Arbeitslosenversicherung (Übersicht über das gesamte Arbeitslosenversicherungsrecht) Vertiefte Beschäftigung

Mehr

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase?

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Mirjam Steuble, Raiffeisen Schweiz St.Gallen, 27.11.2014 Seite 1 Raiffeisen Schweiz Fachspezialisten Finanzplanung Ziele und

Mehr

Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft

Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft 7.1 Zusammenleben 1 Konkubinat Welche Aussagen treffen auf das Zusammenleben in der Ehe, welche auf das Leben im Konkubinat zu? Verbinden Sie. Elterliche Sorge

Mehr

Arbeitsvertrag / Lehrvertrag

Arbeitsvertrag / Lehrvertrag Arbeitsvertrag / Lehrvertrag Pflichten und Rechte aus dem Arbeitsvertrag Der Angestellte hat Anrecht auf Lohnzahlung und Fürsorge und ist verpflichtet zur Arbeitsleistung und Firmentreue. Rechte Pflichten

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

SEP (Standardisierte Einzelprüfung)

SEP (Standardisierte Einzelprüfung) Lehrabschlussprüfung Allgemeinbildung SEP (Standardisierte Einzelprüfung) Diese Blätter gehören: aus der Klasse: Repetitionsfragen für 3 Lehrjahre Berufsschule LENZBURG Seite --1-- 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7.

Mehr

Lehrplan ABU für Erwachsene (Nachholbildung)

Lehrplan ABU für Erwachsene (Nachholbildung) Lehrplan ABU für Erwachsene (Nachholbildung) Modul 1 Modul 2: Modul 3: Modul 4: Modul 5: Modul 6: Sprach- und Methodenkompetenz Konsum / Wirtschaft Arbeitswelt / Arbeitsmarkt Gesellschaft / Staat / Politik

Mehr

ANTRAG AUF LEISTUNGEN DER ÖFFENTLICHEN SOZIALHILFE von der antragstellenden Person selbst handschriftlich auszufüllen

ANTRAG AUF LEISTUNGEN DER ÖFFENTLICHEN SOZIALHILFE von der antragstellenden Person selbst handschriftlich auszufüllen ANTRAG AUF LEISTUNGEN DER ÖFFENTLICHEN SOZIALHILFE von der antragstellenden Person selbst handschriftlich auszufüllen (vom Sozialdienst auszufüllen:) Eingangsdatum:... Ersttermin:... Sachbearbeiter:...

Mehr

Reflexion ABU Lernthema 1-11

Reflexion ABU Lernthema 1-11 Reflexion ABU Lernthema 1-11 LT 1 Fachkurs 1.61 / 1.62 Berufliche Grundbildung SLP: Persönlichkeit und Lehrbeginn LT 2 Fachkurs 1.64 Geld und Kauf SLP: Kauf und Konsum LT 3/4 Fachkurs 1.64 Geld und Lehrbetrieb

Mehr

Qualifikationsverfahren 2013

Qualifikationsverfahren 2013 Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Kanton Basel- Landschaft Gewerblich- industrielle Berufsfachschule Liestal Qualifikationsverfahren 03 Allgemeinbildung Lernbereiche Sprache, Kommunikation und Gesellschaft

Mehr

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialdienste in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular vollständig, lesbar ausgefüllt und unterzeichnet ist und

Mehr

Leistungsziele Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde. E-Profil

Leistungsziele Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde. E-Profil Leistungsziele Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RK Seite 1 mit integriertem Basiskurs 1. Lehrjahr 1. Semester 1 Lektion je Woche Leitidee

Mehr

Art und Form der Leistungen Kantonssteuer Direkte Bundessteuer. (Art. 23, Abs. 1 DStG) Steuerbar zu 100% (Art. 23, Abs. 1 DStG)

Art und Form der Leistungen Kantonssteuer Direkte Bundessteuer. (Art. 23, Abs. 1 DStG) Steuerbar zu 100% (Art. 23, Abs. 1 DStG) Service cantonal des contributions SCC Kantonale Steuerverwaltung KSTV Rue Joseph-Piller 13, Postfach, 1701 Freiburg www.fr.ch/kstv Besteuerung von und (Stand per 1. Januar 2013) Zusammenstellung der Praxis

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

HAK I. Jahrgang. HAK I. Jahrgang

HAK I. Jahrgang. HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang Die Wirtschaft Bedürfnisse Menschen haben Bedürfnisse.. das Bedürfnis zu Essen. das Bedürfnis auf die Toilette zu gehen. das Bedürfnis sich

Mehr

Wohnsitznahme in der Schweiz

Wohnsitznahme in der Schweiz Oliver Arter Rechtsanwalt Wohnsitznahme in der Schweiz Einreise, Arbeit und Aufenthalt Erwerb von Grundeigentum Sozialversicherungs- und Vorsorgesystem Ehe- und Erbrecht Steuerrecht Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zusammenleben in der Partnerschaft

Zusammenleben in der Partnerschaft Zusammenleben in der Partnerschaft Lösung 1. Ehe- und Kindsrecht Kreuzen Sie an, ob die Aussagen richtig falsch sind. Aussage richtig falsch Sind die Eltern nicht verheiratet, so hat auf jeden Fall die

Mehr

Leitfragen SCHLUSSPRÜFUNG. 4-jährige Lehren

Leitfragen SCHLUSSPRÜFUNG. 4-jährige Lehren Gewerbliche und Industrielle Berufsfachschule Freiburg GRUNDWISSEN ALLGEMEINBILDUNG Leitfragen zur Vorbereitung auf die SCHLUSSPRÜFUNG THEMEN 4-jährige Lehren 1.LEHRBEGINN 2.GELD 3.FREIZEIT 4.MÜNDIG SEIN

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Gefahrengemeinschaft Der Einzelne wird vor den finanziellen Folgen bestimmter Risiken geschützt.

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Gefahrengemeinschaft Der Einzelne wird vor den finanziellen Folgen bestimmter Risiken geschützt. Versicherungen Grundprinzip Gefahrengemeinschaft Der Einzelne wird vor den finanziellen Folgen bestimmter Risiken geschützt. Risikoausgleich Beträge (Prämien) werden entrichtet, um mögliche finanziellen

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Norbert Winistörfer. Ab ins Ausland! Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis. Ratgeber

Norbert Winistörfer. Ab ins Ausland! Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis. Ratgeber Norbert Winistörfer Ab ins Ausland! Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Ratgeber Inhalt Vorwort 11 1. Die Schweizer im Ausland Die Söldner 14 Die Überseewanderer 15 Auswanderungsgründe 16 Auswanderung

Mehr

Wirtschaftsschule KV Chur. Wirtschaft und Gesellschaft. Büroassistent/-in EBA

Wirtschaftsschule KV Chur. Wirtschaft und Gesellschaft. Büroassistent/-in EBA Wirtschaftsschule KV Chur Wirtschaft und Gesellschaft Büroassistent/-in EBA Chur, August 2008 1 Stundenaufteilung W&G für Büroassistentinnen und Büroassistenten 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 1. Sem. 2. Sem.

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Die Volkswirtschaft Volkswirtschaftslehre: Sie untersucht, a) wie ein Volk seine knappen Produktionsmittel (Boden, Arbeit, Kapital) verwendet, um Sachgüter und Dienstleistungen herzustellen und b) wie

Mehr

Verordnung über die Vermögensverwaltung im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft

Verordnung über die Vermögensverwaltung im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft Verordnung über die Vermögensverwaltung im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft (VBVV) vom 4. Juli 2012 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 408 Absatz 3 des Zivilgesetzbuches 1,

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

GIBM Allgemeinbildung Basiswissen (K1-Stufe) Lernkarten Verbindliche QV - Fragen. nein. nein. nein

GIBM Allgemeinbildung Basiswissen (K1-Stufe) Lernkarten Verbindliche QV - Fragen. nein. nein. nein 1 Gewerblich industrielle Berufsfachschule Muttenz ABU T 1 2 Gewerblich-industrielle Berufsfachschule Muttenz ABU T 1 Haben Sie als 20-jährige/r Arbeitnehmer/in Anspruch auf 5 Wochen Ferien pro Jahr? Müssen

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Normalarbeitsvertrag über das Arbeitsverhältnis in der Landwirtschaft

Normalarbeitsvertrag über das Arbeitsverhältnis in der Landwirtschaft 96.7 Normalarbeitsvertrag über das Arbeitsverhältnis in der Landwirtschaft Vom 4. November 004 Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 59 des Schweizerischen Obligationenrechts vom 0. März

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

821.322 Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft

821.322 Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft 8. Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft RRB vom 0. November 97 (Stand. Februar 0) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf Artikel 9 des Bundesgesetzes über das Obligationenrecht

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

Gesellschaft Sprache und Kommunikation Selbst-, Sozial- und Methodenkompetenz 5.2 B Die persönlichen

Gesellschaft Sprache und Kommunikation Selbst-, Sozial- und Methodenkompetenz 5.2 B Die persönlichen ABU 3-jährige Lehre 1. Semester 1. Thema: Ins Berufsleben einsteigen Leitidee: Sie sind in die berufliche Grundbildung eingestiegen und werden nun mit vielen neuen Situationen im Lehrbetrieb und in der

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

die Aktie die Dividende die Provision Aktiengesellschaft ausschütten Gewinn Aktionär das Limit der Börsencrash der Boom schwarzer Freitag Kursverlust

die Aktie die Dividende die Provision Aktiengesellschaft ausschütten Gewinn Aktionär das Limit der Börsencrash der Boom schwarzer Freitag Kursverlust die die Dividende die Provision Anteil Börse Unternehmen ngesellschaft ausschütten Aktionär Gebühr Auftrag Makler Vermittlung das Limit der Börsencrash der Boom Begrenzung Auftrag Kauf schwarzer Freitag

Mehr

Sozialamt G E S U C H

Sozialamt G E S U C H G E S U C H um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen für Kinder gemäss Art. 290 bis 293 ZGB und gestützt auf das kantonale Gesetz über Inkassohilfe und Vorschüsse für Unterhaltsbeiträge vom

Mehr

Gesuch um Sozialhilfe

Gesuch um Sozialhilfe Soziale Dienste Seemattweg 6, Postfach 176 6403 Küssnacht am Rigi Tel. 041 854 02 51 Gesuch um Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialen Dienste Küssnacht in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular

Mehr

Gesellschaft. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. Detailhandelsfachleute

Gesellschaft. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. Detailhandelsfachleute Gesellschaft Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Detailhandelsfachleute Fassung vom 31.05.2013 Die Taxonomiestufen (K-Stufen) Die Taxonomiestufen sind in den Lehrzielen gemäss nachfolgender Übersicht umschrieben:

Mehr

Merkblatt zur Besteuerung von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt zur Besteuerung von Renten und Kapitalleistungen Merkblatt zur Besteuerung von und (Stand 1. Januar 2014) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und ab Steuerperiode 2009 bei den Kantons- und Gemeindesteuern sowie bei

Mehr

Welche der folgenden Erklärungen trifft auf die Ethik zu? Kreuzen Sie die zutreffende Aussage an.

Welche der folgenden Erklärungen trifft auf die Ethik zu? Kreuzen Sie die zutreffende Aussage an. Dienststelle Berufs- und Weiterbildung ABU SCHLUSSPRÜFUNG TEIL 1 (LÖSUNGEN) Aufgaben zum Thema 07 Partnerschaft und Familie Aufgaben zu Ziel G01: Das Zusammenleben von Menschen beinhaltet viele Herausforderungen

Mehr

Materielle Hilfe Gesuch um materielle Hilfe Sozialhilfe- und Präventionsgesetz (SPG)

Materielle Hilfe Gesuch um materielle Hilfe Sozialhilfe- und Präventionsgesetz (SPG) 1. Personalien des Gesuchstellers / der Gesuchstellerin 1.1 Angaben zur Person Vorname PLZ / Wohnort Heimatort Staatszugehörigkeit AHV-Nummer Ausbildung 1.2 Zivilstand ledig verheiratet, seit gerichtlich

Mehr

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15 TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15 TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tborevision.ch info@tborevision.ch 044 457 15 55 1 Symbole 2 Formen des

Mehr

überbetriebliche Kurse (Einsatzplan Jahrgang 2013-2016) Version 5 ük-leiter: Daniel Grünenfelder

überbetriebliche Kurse (Einsatzplan Jahrgang 2013-2016) Version 5 ük-leiter: Daniel Grünenfelder 30.10.2013 0830-1700 allgemeiner Teil D. Grünenfelder 6 - Überblick über den Ablauf der Lehre - Einführung in die betriebliche Ausbildung - Einführung in die Lern- und Leistungsdokumentation - Umgang mit

Mehr

Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen

Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen Personalien, Berufs- und Familienverhältnisse am 31. Dezember oder am Ende der Steuerpflicht Einzelperson / Ehemann / Partner(in) 1 Ehefrau

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Anmeldung für Nichterwerbstätige

Anmeldung für Nichterwerbstätige Anmeldung für Nichterwerbstätige Bei Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich an Ihre Gemeindezweigstelle SVA oder direkt an die SVA Aargau 1. Grund der Anmeldung vorzeitige Pensionierung einer/eines Pensionierten

Mehr

Das Lehrverhältnis - einzelne Aspekte

Das Lehrverhältnis - einzelne Aspekte Das Lehrverhältnis - einzelne Aspekte Stand: August 2008 MERKBLATT www.baumeister.ch Der Lehrvertrag ist ein zeitlich befristeter Arbeitsvertrag mit der Besonderheit, dass nicht die entgeltliche Arbeitsleistung,

Mehr

Repetitorium Vorbereitung SP (Schlussprüfung)

Repetitorium Vorbereitung SP (Schlussprüfung) Name / Vorname / Klasse: Lehrjahr 2 Vorbereitung SP (Schlussprüfung) Lehrjahr 2 1. Inhalt 1. Inhalt...1 2. Vorgehen:...1 3. Tipp:...1 4. Begriffe...2 5. Fragen mit Kurzantworten...4 6. Multiple Choice...8

Mehr