Silke Nixdorf. Podiumsdiskussion Auf die Mischung kommt es an!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Silke Nixdorf. Podiumsdiskussion Auf die Mischung kommt es an!"

Transkript

1 MS... Medien Systempartner... für die Verlage von Morgen Info Nr. 13 Frühjahr Sommer 2014 Auf die Mischung kommt es an Nicht erst seit der Nachricht über die Insolvenz der Münchner Abendzeitung, aber spätestens seither, ist allen Branchenteilnehmern der Ernst der Lage klar. Ein bisschen Paid Content hier, ein paar zusätzliche Publikationen, neue Anzeigenbundles. Wird das reichen? Oder muss nicht ein grundlegender Wandel in den altehrwürdigen Pressehäusern einziehen? Ein Wandel der die Unternehmenskultur, die Silke Nixdorf Arbeitsweise, die Prozesse und die Produkte gleichermaßen umfasst? Und was bedeutet dies für einen Verlag? Jack Welch sagte einmal: Die Veränderung hat keine Anhänger. Die Menschen hängen am Status Quo. Man muss auf massiven Widerstand vorbereitet sein. Diese Ausgabe der MSP Info ist dem Wandel gewidmet: Den Veränderungen im eigenen Haus, hin zu einem schlanken, agilen, modernen IT-Dienstleister, dessen Stärke Innovation und Prozessverbesserungen sind, und Produkten und Best Practice Ansätzen, die zeigen, wie der Wandel möglich ist bzw. unterstützt wird über alle Bereiche hinweg. Und wie immer im Leben kommt es auf die Mischung an: Kostensenkungen, Optimierungen, aber eben auch Investitionen in die Zukunft oder anders ausgedrückt, Effizienzsteigerung und Modernisierung im Kerngeschäft und Innovationen für die Zukunft. Dieses Spannungsfeld, in dem wir uns alle bewegen, wird auch Leitmotiv für das 18. Bremer Verlagstreffen im Herbst sein. Spannende Lektüre wünscht Silke Nixdorf Geschäftsführerin der MSP Medien Systempartner GmbH & Co. KG Themen Paid Content... Seite 2 Abschlussbericht Wetzlar... Seite 3 TK-Anlage... Seite 4 MSP Roadmap... Seite 5 Warenkörbe... Seite 6 IFRA-Expo Seite 6 Kurz notiert... Seite 6 Impressum... Seite 3 powered by MSP Medien Systempartner 18. mit Podiumsdiskussion Auf die Mischung kommt es an! im Steigenberger Hotel Bremen Teilnahmegebühr: 290 Strategie: der notwendige Wandel Digitalisierung und Rolle der IT Best Pratice: Zustellung, Druck und IT-Outsourcing Anmeldung und Programm unter: 1

2 Paid Content Paid Content: Next Steps im Projekt Paywall bei der Nordwest-Zeitung Bild: Marco Barthel Von Marco Barthel In einer unserer letzten Ausgaben des Infobriefes haben wir bereits über den sorgfältigen Evaluierungsprozess und die Entscheidung informiert, mbe4 als Payment Provider für Paid Content einzusetzen. Der nächste logische Schritt war die Auswahl der Paywall: Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Anbietern und entsprechende Referenzen. Wo man sich umsieht werden die Online Portale der Verlagswelt mit Paywalls verschiedener Ausprägung versehen. Die Erfahrungen sind sehr unterschiedlich. Vor der Auswahl der Technik wurde eine gründliche Analyse des Nutzungsverhaltens und eine Marktstudie zu potentiellen Neukunden, zukünftigen Nutzergruppen und -verhalten erstellt. Auf Basis dieser Erhebungen wurde für das Paid Content Projekt der NWZ das Metered Modell gewählt, zusätzlich mit der Möglichkeit besonders hochwertige Inhalte ab dem ersten Klick zu schützen. Beim Abgleich des umfangreichen Anforderungskatalogs mit den Leistungsmerkmalen der Anbieter kristallisierten sich rasch zwei Favoriten heraus, die durch eine hohe Erfüllung der Anforderungen auf sich aufmerksam machten. Letztlich fiel die Entscheidung auf Basis bester Referenzen, höchster technischer Kompatibilität und geringster Total Cost of Ownership. Den Anbieter dürfen wir zum heutigen Zeitpunkt noch nicht nennen. Paywall MSP OVS Checkout Angebotsseite Abo Formulare Paywall Integration mit MSP Produkten Authentifizierung MSP SSO Userdatenbank Bezahlmodul CMS Online Bezahldienstleister Bezahlformulare Die NWZ setzt bei der Implementierung auf die MSP Produkte OVS und SSO inkl. Payment Erweiterung. Das Vorhandensein dieser Systeme erleichtert die Einbindung der Paywall. Sie bieten Schnittstellen für die Abwicklung folgender Prozesse: Login (MSP SSO): Das SSO ermöglicht ein Login in allen Produkten des Verlags, natürlich auch der Paywall. Loggt sich ein Kunde z.b. in einer App ein, teilt dies das SSO der Paywall mit. Durch eine Schnittstelle zum SAP kann das SSO die angebundenen Anwendungen mit Kundendaten versorgen. Die Paywall erhält so die abgeschlossenen Abonnements eines angemeldeten Kunden und kann den Zugriff steuern. Abo Bestellvorgang (MSP OVS): Steht der Kunde vor der Paywall und entscheidet sich für den Abschluss eines Abonnements, bekommt er eine Angebotsseite präsentiert, die vom Probeabo über Digitalabo bis hin zum Vollabo inklusive Printprodukt alle Varianten abdeckt. Nach Auswahl des gewünschten Produktes wird der Kunde direkt in den Workflow des OVS geleitet und mit wenigen Schritten durch den Bestellvorgang geführt. Natürlich ermöglichen auch hier Schnittstellen in das SAP die Anlage des Abonnements. Bezahlvorgang (MSP SSO Payment Erweiterungen): Überall, wo es etwas zu bezahlen gibt, kann die Bezahlschnittstelle des SSO genutzt werden. Sie leitet den Kunden über das Abwicklungsformular des Bezahldienstleisters (z.b. MBE4) zu seinem Produkt. Im Hintergrund werden die Transaktionsdaten gespeichert, was eine spätere Aufschlüsselung der Einnahmen ermöglicht. Eine SAP Anbindung ermöglicht das Verbuchen der Transaktion. Es wird nicht nur das Lastschriftverfahren unterstützt, für Produkte mit kleinem Preis empfehlen sich Zahlwege wie Paypal, Kreditkarte oder mobiles SMS Payment, welches über die Handyrechnung abgerechnet wird. SAP Abonnement (M/SD) Kunden (GP) Implementiert wird parallel mit dem Anbieter der Paywall in SCRUM typischen 14 Tage Sprints. Go Live ist im QIII geplant. 2

3 Abschlussbericht Wetzlar Wetzlardruck MSP: Was waren die Ziele? Emmerich: Ziele waren die Konsolidierung und Standardisierung der Systeme: Weniger Systeme von weniger Herstellern, Branchenstandards und durchgängige Prozesse alles möglichst aus einer Hand. 3 Die Herausforderung von Verlagen, sich in den digitalen Welten zurecht zu finden und gleichzeitig die stetig wachsenden Systemlandschaften zu betreiben, führte zu einer engen Partnerschaft zwischen Wetzlardruck und MSP. Es wurde vereinbart, den vollständigen IT Betrieb durchführen zu lassen. Zur Standardisierung der Produktionsprozesse wurde die komplette Systemlandschaft auf einen modernen Stand gebracht. So wurde als erster Schritt die gesamte Infrastruktur inklusive aller Arbeitsplätze ausgetauscht. Auch wurden die zentralen Produktionsplattformen auf neue Produkte umgestellt. Seit Mitte 2013 wird die Wetzlarer Neue Zeitung nun auf der Basis von red.web, PPI und SAP produziert. Diese Plattformen werden von MSP im Bremer Rechenzentrum betrieben. Neben der System- und Prozessüberwachung werden auch alle Systempflegearbeiten durch unsere Systembetreuung durchgeführt. Durch die Neustrukturierung und Optimierung der gesamten Produktionsumgebung wurde ein reibungsloser Betrieb realisiert. Sollte dann doch mal etwas unklar sein oder nicht so funktionieren wie es der Anwender erwartet, ist die erste Anlaufstelle unser Service Desk. Dieser steht täglich von 5 bis 23 Uhr zur Verfügung. Auch an den Wochenenden und an Feiertagen findet der Anwender hier seinen Ansprechpartner. Der MSP Service Desk koordiniert auch die Zusammenarbeit mit den Systemherstellern und unterstützt gemeinsam mit diesen bei Troubleshooting. Für weitergehenden Support stehen unsere Systemspezialisten zur Verfügung. Mit diesem neuen Konzept ist der Verlag für die digitale Strategie moderner Verlage aufgestellt. Das Partnerschaftskonzept bereitet hier einen zukunftsorientierten Weg für neue Herausforderungen. Interview mit Herrn Emmerich Geschäftsführer der Wetzlardruck GmbH MSP: Wie war die Ausgangssituation im Verlag vor dem IT Outsourcing? Emmerich: Wetzlardruck hatte eine sehr heterogene Systemlandschaft, die zum Teil hohe Betriebsaufwände verursachte bzw. sehr viel Spezialwissen erforderte. Vor dem IT-Outsourcing waren die Betriebsaufwände für einen kleineren mittelständischen Zeitungsverlag wie den unseren kaum noch zu bändigen. Bild: Wetzlardruck GmbH Michael Emmerich, Geschäftsführer der Wetzlardruck GmbH MSP: Wie erfolgte der Auswahlprozess und nach welchen Kriterien? Welche Gründe sprachen für MSP? Emmerich: Ich selbst war zu der Zeit ja noch nicht tätig im Hause Wetzlardruck. Mit Hilfe eines externen Beraters wurden eine Reihe von Verlagsdienstleistern / Rechenzentren angefragt, detaillierte Angebote eingeholt und letztlich nach Bietergesprächen entschieden. Warum es letztendlich MSP wurde, ist relativ einfach zu beantworten: MSP genießt in der Verlagslandschaft einen sehr guten Namen, was die Betreuung und Weiterentwicklung der SAP-Produkte betrifft. Dies überzeugte Mitarbeiter und Entscheider bei Wetzlardruck genauso wie den externen Berater, so dass die Empfehlung auf die MSP fiel. Ziel war Standardisierung, Vereinfachung alles mit marktführenden Systemen. Marktführende Systeme: das ist PPI, das von 80% der deutschen Verlage verwendet wird; das ist SAP, bei fast allen größeren Einheiten die Standardsoftware für Anzeigen und Vertrieb. Und im Bereich der Redaktion hat man sich für das System red.web aus Koblenz entschieden, was einfach gut funktioniert und damit für alle leicht einzuführen und leicht umzusetzen war. MSP: Wie haben Sie es geschafft, dass das gesamte Unternehmen bei der Entscheidung zum IT-Outsourcing mitzieht? Emmerich: Natürlich gab es Widerstände in den Abteilungen, deren Aufgaben durch das IT-Outsourcing und die Systemumstellungen entfielen. Der Großteil des Unternehmens hat die Entscheidung aber mitgetragen und als man gesehen hat, dass auch die neue Geschäftsführung sagt: Das sind Standardsysteme, die kennt man schon seit 15 Jahren und that s the way to go, ist da auch kein Widerspruch mehr erfolgt. MSP: Welche Aufgaben in der IT übernehmen Sie heute noch selbst? Emmerich: Von den IT-Aufgaben haben wir uns fast vollständig getrennt. Wir haben im Haus nur noch den 1st-Level-Support also wenn z.b. ein Endgerät streikt, ersetzt werden muss; wenn ein Drucker mal nicht mehr druckt, dann kommt natürlich noch jemand aus dem Hause, der mit dieser Endgerätebetreuung befasst ist, an den Arbeitsplatz. Alles andere wie den Betrieb der Systeme, der Datenbanken, der Server, dies wird nun durch MSP betreut und somit sind diese Aufgaben für Wetzlardruck natürlich vollständig entfallen. Die IT kommt sozusagen aus der Steckdose. MSP: Ihre Daten liegen nun nicht mehr im eigenen Rechenzentrum, sondern gut 400 km entfernt in Bremen. Wie ist Ihr Sicherheitsgefühl? Emmerich: Das Sicherheitsgefühl ist sehr gut. Dazu muss ich sagen, dass ich bereits zuvor über 10 Jahre lang auch mit einem entfernten Rechenzentrum gelebt und 10 Jahre ohne Ausfall erlebt habe. Von daher hatte ich da auch überhaupt keine Befürchtungen. MSP: IT-Outsourcing bedeutet, sich von Dingen und Verantwortung zu trennen. Stattdessen bedarf es neuer Schnittstellen mit klaren Regeln. Sind diese geschaffen worden? Emmerich: Ja, da sind neue Regeln eingeführt worden. Ich sehe IT-Outsourcing als Kooperationsprojekt zwischen verschiedenen Verlagen und das ist Work in progress das kann noch optimiert werden. Verlage können nicht mehr ohne Kooperation leben, davon bin ich fest überzeugt. Und wenn man mit größeren Verlagen gemeinsam IT betreibt, dann hat man vielleicht auch die Möglichkeit, schneller einen Wechsel mitzugehen, der in diesen schnelllebigen, digitalen Zeiten häufiger erforderlich ist und diesen möglicherweise... Fortsetzung auf Seite 4

4 Abschlussbericht Wetzlar Fortsetzung von Seite 3... dann auch ohne Blessuren zu gehen, als man ihn gehen würde, wenn man auf sich allein gestellt wäre. Stand-alone müsste man eigene Auswahlprozesse anstoßen, wäre mit all dem teuren Projektund Prüfaufwand im Vorfeld allein belastet. So profitiert man vom gemeinsamen Dienstleister, der als Scout und Advisor die Angebote und Entwicklungen für alle Kunden prüft. MSP: Die ersten Monate sind vergangen. Welche Erfolge sind schon sichtbar? Emmerich: Die Erfolge sind die vielen kleinen Erfolge, die in der Organisation sichtbar sind. Durch die vollständige Integration des SAP/PPI-Anzeigenworkflows haben sie ganz andere Durchlaufzeiten für Anzeigen. Natürlich gehört da auch Arbeitszeitorganisation dazu, die sich verändert und die geändert werden muss mit diesen veränderten Systemen. Aber es sind einfach andere Workflows, die notwendig wurden: Häufig Workflows, die weniger Geh-Schritte bedeuten als vorher. MSP: Wie stellt sich heute die Akzeptanz in Ihrem Unternehmen dar? Emmerich: Die Akzeptanz im Unternehmen für alle Systeme ist gut, wobei wir wissen, dass SAP als Anwendungssoftware außerhalb der Buchhaltung nicht sehr häufig mit positiven Attributen versehen wird. Das ist keine geliebte Endanwendermaske, sondern eine, worüber man sich kontrovers unterhalten kann, ob man es nicht hätte einfacher und unkomplizierter machen können. Das ist SAP sicherlich nicht und diese Diskussion gibt es in allen deutschen Verlagshäusern, wo SAP im Einsatz ist und die gibt es jetzt auch in Wetzlar. TK-Anlage Modernste Kommunikationstechnologie Zwei Verlage - drei Telefonanlagen... Diese bestehenden Anlagen stoßen an ihre Grenzen: mittlerweile übliche Funktionalitäten werden nicht unterstützt; ein Nachrüsten ist nur bedingt möglich und kostenintensiv. Ein umfangreiches Evaluierungsprojekt wurde gestartet: die MSP hatte sich zum Ziel gesetzt, eine homogene, mandantenfähige und zukunftsorientierte Kommunikationsplattform zentral für alle Verlage zu betreiben. Gute Bedienbarkeit und Anwenderfreundlichkeit, einfaches Management und Investitionssicherheit bei geringen Total Cost of Ownership waren die wichtigsten Auswahlkriterien. Am Ende des Auswahlprozesses fiel die Entscheidung auf die Open Scape Voice Technologie des Herstellers Unify ehemals Siemens und den Dienstleister COMNET Hanse GmbH: In den nächsten Wochen wird zunächst für die NWZ Mediengruppe und die MSP selbst die neue Ära der IP-Telefonie mit Unified Communication und Collaboration in den Arbeitsalltag Einzug halten und diesen verändern. Unified Communication unterstützt die Anwender in der gewohnten Bedienoberfläche von Microsoft Outlook. Durch die komfortable Nutzung von zentral hinterlegten Telefonverzeichnissen, Kontaktoder Kundendatenbanken stehen den Anwendern jederzeit die aktuellen Informationen, wie z.b. die Präsenz, über die Gesprächspartner zur Verfügung. Eine weitere Verbesserung der persönlichen Kommunikation ist durch Videokonferenz realisierbar. Die gewählte Lösung besteht aus zwei geclusterten physischen Servern (OSV), die über eine unabhängige Survival Authority (SA) gesteuert werden und verschiedenen virtuellen Servern, die u.a. die Einrichtung und Administration der Anwender mit den benötigten Telefonmerkmalen steuern und zur Verfügung stellen. In größeren Außenstellen steht eine sogenannte Branch, die wie ein Gateway die Kommunikation mit den OSV ermöglicht. Zum Anschluss benötigter analoger Endgeräte dienen die Mediatrix-Gateways. Die gesamte Kommunikation läuft dann rein über das Netzwerk (IP-basiert) und nicht mehr über dedizierte Telefonleitungen ein Vorhalten des separaten Leitungsnetzes entfällt. Das Verschmelzen von Telefonie und klassischer IT wird durch die Entscheidung für Softphones zusätzlich unterstrichen: Mehr Flexibilität, mehr Agilität, geringe Wartungskosten und hohe Anwenderfreundlichkeit waren für diese Entscheidung maßgeblich. Die Kontrolle mehrerer Endgeräte, präsenzbasierte Kontakte, erweitertes Anrufmanagement und die mögliche Integration mit vielen weiteren Kommunikationsoptionen wie Web Collaboration, Videotelefonie, Instant Messaging sind mit dieser Lösung ebenso möglich wie Voic , Fax, Konferenztelefonie und Screen-Sharing. Darüber hinaus kann man den Kunden und Anwendern Remote- Support bieten, indem man dezentral auf deren Computer zugreifen und diese steuern kann. Die Serverhardware ist so dimensioniert, dass ohne Probleme Anwender eingerichtet und bedient werden können, insofern ist diese Lösung für die Zukunft gewappnet: Die Mandantenfähigkeit erlaubt die einfache Integration beliebiger weiterer Kunden. Im Zuge der Inbetriebnahme der neuen Telefonanlage werden zugleich umfangreiche Erneuerungsarbeiten am LAN durchgeführt: Hier fiel die Entscheidung auf modernste Switch-Technologie des Marktführers Cisco. 4

5 MSP Roadmap MSP Roadmap Auf dem Bremer Verlagstreffen haben wir es angekündigt: Die MSP gibt Ihnen zukünftig Planungssicherheit beim Einsatz der MSP Produkte aus dem SAP und Online Bereich. Natürlich werden wir auf den wertvollen Input aus dem Projektgeschäft für die Produktentwicklung in Zukunft nicht verzichten; Die aktuelle Roadmap und die darin enthaltenen Features sind Ihren Ideen und Anforderungen geschuldet. In diesem Jahr wird es für 7 Produkte ein Major-Release / Upgrade geben, fünf davon stellen wir hier heute vor: MSP Single Sign On 2.0 Die Konzeption ist abgeschlossen, in der Umsetzung sind bereits: Schnittstellen zu Ticketanbietern Nutzungs-Statistiken Oauth Integration Im Anschluss widmen wir uns Paid Content In Q III folgt: Anbindung von Payment Providern Abo Buchungssysteme Abrechnung von Verkäufen an die Kunden Die Möglichkeit, diese Abrechnung automatisiert im SAP System zu verbuchen, rundet im Q IV die Entwicklung ab. MSP Zustellereinsatzplanung 2.0 Seit Februar 2014 ist unsere MSP Zustellereinsatzplanung im produktiven Einsatz. Die geplanten Optimierungen in den Geschäftsprozessen der Vertriebsinspektoren und Gebietsleiter sowie in der Personalabteilung konnten sofort erreicht werden. Auf den Lorbeeren ausruhen wollen wir uns aber nicht. Noch im Februar begannen die MSP Workshops zur Weiterentwicklung mit 3 Experten aus dem Zustellbereich verschiedener Verlagshäuser. Für die MSP Zustellereinsatzplanung 2.0 steht die weitere vertiefende Integration mit dem HCM im Vordergrund: Welcher Zusteller darf wie viel verdienen, kann er diesen Bezirk noch übernehmen? Wie viele Tage hat er bereits gearbeitet? Wie sieht sein Urlaubskonto aus? Erfassung von Zusatzleistungen (z.b. Wartegeld) mit automatisierter Übergabe ins HCM System und der Freigabe nach dem 4-Augen Prinzip Bewerberdatenbank Die Abbildung von Zeitlohn sowie verschiedene Layer für die Sicht auf unterschiedliche Zustellprodukte werden Bestandteil des nächsten Upgrades sein. MSP Zustellerportal 1.1 Anforderungen aus 8 Verlagen wurden mit der Grundversion Zustellerportal 1.0 umgesetzt. Das sind: Zustellbuch Bezirksdarstellung Reklamationen Veränderungsmeldungen Infoseiten für Veranstaltungen, Mitteilungen und schwarzes Brett Auf der Roadmap von 2014 stehen jetzt noch: Integration von Urlaubsanträgen Stammdatenänderungen Offline Fähigkeit MSP Online Vertriebssystem 4.0 Kaum eines unserer Produkte wird bei der Implementierung stärker individuellen Bedürfnissen angepasst als das Online Vertriebssystem: Unterschiedliche Usability- und Marktanforderungen führen zu einer ständigen Weiterentwicklung. Die Weiterentwicklung wird aus diesen Erfahrungen gespeist. Die neuen Features werden sein: Paid Content Anbindung flexible Abo Kombinationen Flexibilisierung und durchgängige Prozesse sind auch hier das Leitmotiv, Auslieferung wird Q IV 2014 sein. Bereits im Q III dürfen Sie sich auf folgende Neuerungen freuen: responsive Design für die mobile Darstellung auf Tablets und Smartphones Add On für die Umstellung von Aktionsabonnements MSP Tempestiva 5.2 Die regionale Kompetenz eines Verlages liegt nicht zuletzt in der Qualität der Terminankündigung und aufbereitung. Viele von Ihnen nutzen zur Erfassung und Ausspielung bereits unsere Tempestiva Termindatenbank mit Veranstaltungsportal. Freuen Sie sich auf diese Features in 2014: Optimierung der Bildverwaltung: pro Veranstaltung unterschiedliche Bilder oder Bilderstrecken verbesserte Usability beim Hochladen der Bilder verbesserte Usability bei der Termineingabe Optimierung der Notdienst-Eingabe Anfang 2015 werden wir das Gesamtpaket noch um eine umfangreiche Termin-Dubletten Workbench und einen Ausbau der externen Terminerfassung erweitern. Sie sehen, auch in 2014 gilt: Aus der Praxis für die Praxis! 5

6 Warenkörbe Kurz notiert Standardisierung der IT-Ausstattung Den Willen zur Standardisierung der Arbeitsplatzausstattung hegen alle IT-Verantwortlichen, nur die Umsetzung gestaltet sich oft schwierig: Hier ein Sonderwunsch, da eine technische Spezialanforderung und dann noch Modellwechsel der Hersteller. Die Realität: Unterschiedlichste Geräte im Einsatz, unterschiedliche Hardwarehersteller, unterschiedliche Betriebssysteme und jede Menge Peripheriegeräte, die es zu verwalten und zu supporten gilt. Die Folge: Hohe Supportkosten, schlechte SLAs, da eine Bevorratung kaum möglich ist und häufig schlechte Einkaufskonditionen, da das Volumen für Projektpreise fehlt. Die Lösung: Der maßgeschneiderte MSP Warenkorb für alle IT Produkte, die im Verlag zum Einsatz kommen. Von PCs und Notebooks inklusive passendem Zubehör für die typischen Einsatzgebiete über Standardsoftware, Druckern und weiteren Peripheriegeräten bis hin zu klassischem Verbrauchsmaterial und Ersatzteilen alles findet sich gut erläutert, einfach zu bestellen und übersichtlich dargestellt auf der MSP Warenkorb-Homepage für den Verlag. So können sich die Endanwender schnell einen Überblick verschaffen und Ihre Bestellanforderung auslösen. Zukünftig wird zudem ein Genehmigungsworkflow im Jira für eine papierlose, schnelle und revisionssichere Bestellauslösung sorgen. Und durch das klar definierte Portfolio ist eine Bevorratung möglich, die Einkaufskonditionen verbessern sich und der Supportaufwand sinkt. Für die nahe Zukunft plant MSP diesen Warenkorb erheblich zu erweitern. In Vorbereitung sind Produkte aus der modernen Kommunikation, wie Mobiltelefone inklusive Vertragsoptionen, Headsets aber auch weitere Komponenten für die neue TK-Infrastruktur. MSP Zustellerportal 1.1 Im letzten Jahr hat die MSP mit 8 verschiedenen Verlagen die Konzeption eines Zustellerportals vorgenommen. Jetzt ist der Prototyp mit Zustellbuch, Darstellung von Bezirksdaten aus Geo- Informationssystemen, Reklamationen, Veränderungsmeldungen und vielen weiteren Funktionen fertig. Für die Zusteller wurde ein neuer Kommunikationskanal geschaffen. Dank des responsive Design kann die Lösung auf dem Desktop für eine Vorbereitung auf die Zustellung und dem Smartphone parallel zur Verteilung angewendet werden. Bei einem Pilotkunden sammeln wir erste Praxiserfahrungen, um Ihnen dieses Produkt dann ausgereift zur Verfügung stellen zu können. Es geht aber auch gleich weiter. Die Integration von Urlaubsanträgen, Stammdatenänderungen sowie eine Offline Fähigkeit stehen noch für dieses Jahr auf dem Programm. Kassenstart Leipzig Anfang März ist die erste Geschäftsstelle der Leipziger Verlagsund Druckereigesellschaft (LVDG) mit dem SAP basierten MSP Kassensystem produktiv gegangen. Nachdem bereits der hannoversche Ticketanbieter der Mediengruppe Madsack (Laporte - Kartenshop GmbH) seit dem letzten Jahr mit dem MSP Kassensystem und den zugehörigen, integrierten Ticketschnittstellen arbeitet, ist jetzt der Leipziger Zeitungsverlag gefolgt. Gemeinsam mit dem Gutenberg Rechenzentrum (GRZ) wurde hierfür eine Schnittstelle entwickelt, mit der im VI&VA-System erfasste Anzeigen in das Kassensystem übertragen und kassiert werden natürlich mit vollintegrierter Überleitung in die Finanzbuchhaltung. Neben den Anzeigen können natürlich auch Handelswaren, Gutscheine und vieles mehr verkauft werden. Dieses Projekt ist als Pilotprojekt für die Mediengruppe Madsack ausgelegt. ecommerce: Neues vom MSP Online Shop IFRA Expo in Amsterdam Wir sind wieder dabei! Nach der erfolgreichen IFRA Expo 2013 in Berlin ist für MSP mehr als klar, dass wir auch auf der diesjährigen IFRA Expo vom Oktober in Amsterdam vertreten sein werden. Wir zeigen wieder einige unserer Produkte wie z.b. die kürzlich produktiv gegangene MSP Zustellereinsatzplanung 2.0 sowie das MSP Zustellerportal 1.1, das pünktlich zur IFRA produktiv geht. Besuchen Sie uns auf unseren Stand 315 in Halle 9. Zur Terminvereinbarung senden Sie gerne eine Mail an: Diversifizierung von Leistungen und Angeboten einfach umsetzen und neue Umsatzquellen erschließen? Ganz einfach mit dem MSP Online Shop, der für integrierte, automatisierte Prozesse mit geringem Pflegeaufwand sorgt. Alle unsere Shops sind auf der aktuellen Magento-Version 1.8. Wer ältere Versionen nutzt, sollte seinen Shop einer gründlichen Analyse unterziehen; unsere Erfahrungen zeigen, dass die Vorteile des Updates den Aufwand lohnen. Alle weiteren MSP Produkte wie SSO und Kasse sind natürlich auf die aktuelle Version abgestimmt und verfügbar. Das MSP Produkt wurde in den vergangenen Monaten kontinuierlich weiterentwickelt. Neben der Integration der Verkaufsplattform ebay und einer umfassenden Suchmaschinenoptimierung stehen Plug-ins für die Angebotsdarstellung von komplexen Materialien wie Produktsets oder konfigurierbaren Produkten mit unterschiedlichsten Attributen sowie die Verarbeitung von Rabatten und Gutscheinen aus dem Kassensystem zur Verfügung. Optimierte Schnellzahlarten wie PayPalExpress werden in Zukunft integriert im neuen MSP Payment Portal abgebildet: Sagen Sie Tschüss zu manuellen Buchungsvorgängen. Ihr Rechnungswesen wird es danken. Impressum MSP Medien Systempartner GmbH & Co. KG MS... Medien Systempartner Martinistr. 43, Bremen Telefon: Fax: URL: Verantwortlich: Silke Nixdorf (Geschäftsführerin) Redaktion: Claudia Wittje Layout: NWZ-Agentur, Yvonne Ullrich 6

Infobrief. Ausgabe Nr. 9 - März 2015. Liebe Leserinnen und Leser!

Infobrief. Ausgabe Nr. 9 - März 2015. Liebe Leserinnen und Leser! Infobrief Ausgabe Nr. 9 - März 2015 Liebe Leserinnen und Leser! Die ersten Krokusse blühen nicht nur ein Zeichen für den Beginn des Frühlings, sondern auch des Veranstaltungsmarathons: in guter Tradition

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

MSP Kassensystem mit integriertem Online Shop

MSP Kassensystem mit integriertem Online Shop MSP Kassensystem mit integriertem Online Shop Volker Kasig, Kai Janssen MSP Medien Systempartner GmbH & Co. KG Agenda 1. Unternehmensvorstellung: MSP Medien Systempartner GmbH & Co. KG 2. Branchen: MSP

Mehr

QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND

QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND Cloud Services QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND Cloud Services immer und überall WAS IST QSC - tengo? QSC -tengo ist ein Cloud Service mit allem, was Sie sich wünschen: Ein virtueller Arbeitsplatz aus

Mehr

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards:

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards: MSP SSO Portalübergreifendes Single Sign-on Für das Abwickeln von Online- Geschäftsprozessen ist es wichtig, sein Gegenüber zu kennen. Das gilt sowohl für den Kunden als auch den Betreiber des Online-

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

Die Facebook-Shoplösung von Socialmarketingagentur.com

Die Facebook-Shoplösung von Socialmarketingagentur.com Die Facebook-Shoplösung von Socialmarketingagentur.com Ihr Einstieg in den F-Commerce. Social Shopping höchster Qualität. Ohne Kompromisse. Socialmarketingagentur.com bietet Online-Händlern die Möglichkeit,

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG The Communication Engine Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung Swyx Solutions AG TOP10-Entscheidungskriterien für Swyx! 1 Komplettlösung Swyx passt sich

Mehr

VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden PRO IN

VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden PRO IN VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden Lösungsansätze Technologisch IP Telephony Integration in bestehende Systemumgebung Kurzfristige Benefits ohne hohem Aufwand VoIP Telephony

Mehr

Firmenpräsentation. Ihr Weg zur maßgeschneiderten IT- und TK-Lösung Telekommunikation, Netzwerktechnik, EDV-Systeme

Firmenpräsentation. Ihr Weg zur maßgeschneiderten IT- und TK-Lösung Telekommunikation, Netzwerktechnik, EDV-Systeme Firmenpräsentation Ihr Weg zur maßgeschneiderten IT- und TK-Lösung Telekommunikation, Netzwerktechnik, EDV-Systeme Firmengeschichte 1994 Firmengründung 1996 Schwerpunkt auf die Geschäftsbereiche Telekommunikation

Mehr

Google Analytics Premium FAQ

Google Analytics Premium FAQ Google Analytics Premium FAQ Inhaltsverzeichnis: Allgemein... 2 Datenschutz... 2 Features... 3 Service Level Agreement und Support... 3 Anforderungen und weiteres... 4 KONTAKT... 5 1 Allgemein Wird Google

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

OpenScape Web Collaboration

OpenScape Web Collaboration OpenScape Web Collaboration Der schnellste und einfachste Weg, um zusammenzuarbeiten, zu teilen und Online-Support zu leisten Patric Büeler, Consultant Zürich, 18. November 2014 Agenda Kernaussagen Geschäftliche

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

d.3ecm Version 8 Kontinuität im Wandel

d.3ecm Version 8 Kontinuität im Wandel Jetzt Updaten! d.3ecm Version 8 Kontinuität im Wandel 1 d.3ecm Version 8 Ihre Informationsmanagement Plattform d.velop stellt die Version 8 der führenden Enterprise Content Management Plattform d.3ecm

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1 Das Potenzial von Vo nutzen Herzlich willkommen ACP Gruppe Hannes Passegger 2008 ACP Gruppe Seite 1 Vo ist kein Dogma, sondern die logische Konsequenz einer konvergierenden Welt. Festnetzanschlüsse Entwicklung

Mehr

Case Study COUNT IT Group

Case Study COUNT IT Group Case Study nfon.com HIGHLIGHTS Reine Softwarelösung (kein Betrieb einer internen Hardware nötig) Zukunftssichere, flexible Lösung Einfache Verwaltung und Bedienung Erfolgsrezept: Nachhaltigkeit & Wertschätzung

Mehr

Webshop-Lösungen. Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden

Webshop-Lösungen. Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden Webshop-Lösungen Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden Intuitives Shopping-Erlebnis... durch optimierte Usability und individuelles Design Die COM-ACTIVE Shoplösungen bieten Ihnen einen umfassenden

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Allgemeine Fragen zum Digitalabo

Allgemeine Fragen zum Digitalabo Allgemeine Fragen zum Digitalabo 1. Was ist das Digitalabo? Das Digitalabo vereint auf verschiedenen digitalen Wegen die Schwäbische Zeitung. Es unterteilt sich in 3 verschiedene Angebote, die wir speziell

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu Ende

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu Ende BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG 1 IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu Ende IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu Ende Tino Dörstling, BITMARCK Essen, 04. November 2015 2 IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu

Mehr

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec Der neue Anstrich für Ihr ERP! istockphoto.com/kontrec Reif für einen Unternehmen entwickeln und verändern sich, und damit auch ihre Geschäftsprozesse und die Anforderungen an die eingesetzte ERP-Software.

Mehr

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Onveda Lösungen mit Mehrwert eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Smartforms für frei definierbare Formularfelder Einkaufsprozesse mit uneingeschränkter Lieferantenkontrolle

Mehr

ComNet Der edv-partner für inhabergeführte unternehmen Das systemhaus 3.0

ComNet Der edv-partner für inhabergeführte unternehmen Das systemhaus 3.0 ComNet der EDV-Partner für inhabergeführte Unternehmen Das Systemhaus 3.0 Holger und Bernd Schmitz Geschäftsführer ComNet der EDV-Partner für inhabergeführte Unternehmen ComNet ist der EDV-Partner für

Mehr

ecommerce die genutzte oder verpasste Chance

ecommerce die genutzte oder verpasste Chance ecommerce die genutzte oder verpasste Chance Die Vermarktung der Produkte und Leistungen über eine Online-Plattform ist als Projekt zu betrachten. Neben den technischen Ansprüchen müssen auch viele organisatorische

Mehr

CCWebkatalog for professional sales

CCWebkatalog for professional sales CCWebkatalog for professional sales INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2015 E BUSINESS Unternehmen, die auf E-Commerce setzen, machen deutlich, dass Sie die Zukunft verstehen. John Chambers Der Kunde im Mittelpunkt

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen RDS Consulting GmbH Gründung 1982 Inhabergeführtes Familienunternehmen Mehr als 110 Mitarbeiter Zahlreiche Projekte

Mehr

Die 10 größten Irrtümer im E-Payment

Die 10 größten Irrtümer im E-Payment Die 10 größten Irrtümer im E-Payment Wo das E-Payment immer wieder für Fragenzeichen sorgt ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE EXPERCASH GmbH Einer der führenden Full-Service Provider für komplettes

Mehr

Die Hospitality Solution

Die Hospitality Solution Payment Services Die Hospitality Solution Für die Gastronomie Für Sie und Ihre Gäste: die Hospitality Solution von SIX Inhaltsverzeichnis SIX Payment Services 04 Das Kunden-Erlebnis 05 Die Hospitality

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

TECHNOLOGY follows STRATEGY

TECHNOLOGY follows STRATEGY TECHNOLOGY follows STRATEGY TECHNOLOGY follows STRATEGY Als Unternehmer agieren Sie wie ein Eichhörnchen Sie finden die Nuss und knacken sie. Ihr unternehmerisches Gespür sagt Ihnen, welche Nuss die richtige

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Markus Thiede 19.05.2016. Effiziente Prozesse und DMS als Voraussetzung für die Einführung der elektronischen Rechnung

Markus Thiede 19.05.2016. Effiziente Prozesse und DMS als Voraussetzung für die Einführung der elektronischen Rechnung Paulo dos Santos Effiziente Prozesse und DMS als Voraussetzung für die Einführung der elektronischen Rechnung 19.05.2016 Folie 1 Agenda Projekt erechnungseingangsbearbeitung (StEB) Ausgangssituation Vom

Mehr

Liferay 6.2. Open Source IT-Dienstleister. Ein modernes Open Source Portal System. forwerts solutions GmbH, Gabriele Maas

Liferay 6.2. Open Source IT-Dienstleister. Ein modernes Open Source Portal System. forwerts solutions GmbH, Gabriele Maas Liferay 6.2 Ein modernes Open Source Portal System forwerts solutions GmbH, Gabriele Maas Open Source IT-Dienstleister Liferay 6.2 Was ist neu? Liferay 6.2 Startseite Folie: 3 forwerts solutions GmbH 9.

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Die Kellner & Kunz AG - eine Tochter der RECA Group -

Die Kellner & Kunz AG - eine Tochter der RECA Group - CUSTOMER SUCCESS STORY KELLNER & KUNZ AG www.reca.co.at Höchste Integration und Skalierbarkeit im E-Commerce erreichen. Die Kellner & Kunz AG - eine Tochter der RECA Group - vertreibt unter der Eigenmarke

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 15. November 2010 Voice over IP schafft gemeinsamen Orbit für Sprachund Datenkommunikation bei MT Aerospace LEW TelNet realisiert Projekt mit Anlage von innovaphone und betreut Lösung MT

Mehr

Wandel im Handel Microsoft Business IT-Lösung für mehr Erfolg

Wandel im Handel Microsoft Business IT-Lösung für mehr Erfolg Wandel im Handel Microsoft Business IT-Lösung für mehr Erfolg Microsoft Branchenkompetenz: Handel Unser Profil business by integration. Unsere Unabhängigkeit. Ihr Mehrwert. Wir handeln für den Handel Die

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Evosoft

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Evosoft Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Evosoft Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung evopharma ist eine vertikalisierte Lösung von Microsoft CRM

Mehr

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service FIRMENPROFIL Virtual Software as a Service WER WIR SIND ECKDATEN Die ViSaaS GmbH & Co. KG ist Ihr professioneller Partner für den Bereich Virtual Software as a Service. Mit unseren modernen und flexiblen

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg itcs Tagung Köln 2013 Philipp Melchior, VAG Nürnberg Aleksandar Barisic, konzeptpark GmbH Agenda Ausgangssituation in der Fahrgastinformation

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Perspektiven Öffentlicher Bibliotheken: OPEN und Hosting für BIBLIOTHECAplus

Perspektiven Öffentlicher Bibliotheken: OPEN und Hosting für BIBLIOTHECAplus Presentation OCLC InfoTag Location Zürich 11 April, 2012 4. April 2012 Perspektiven Öffentlicher Bibliotheken: OPEN und Hosting für BIBLIOTHECAplus Christian Hasiewicz Sales & Marketing Manager Public

Mehr

SHOP TO GO Einfach online verkaufen!

SHOP TO GO Einfach online verkaufen! SHOP TO GO Einfach online verkaufen! Produktinformation Stand September 2014 ShopManufaktur Shop to Go ist eine neue Online Shop-Lösung, die von der Media Vermarktung Rheinland in Kooperation mit der Shop

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups Das sagen unsere Kunden Die komplette Integration all unserer Abläufe in Einkauf/ Verkauf/Lagerbuchungen/Zahlungsverkehr verlief unproblematisch. Zudem

Mehr

Wichtig für Ihr Unified Communications- Business 2013

Wichtig für Ihr Unified Communications- Business 2013 Wichtig für Ihr Unified Communications- Business 2013 für Unified Communications für Systemhäuser Das abgebildete Hersteller-Portfolio der ADN bietet Ihnen eine hervorragende Grundlage, um individuelle,

Mehr

Architekturvergleich einiger UC Lösungen

Architekturvergleich einiger UC Lösungen Architekturvergleich einiger UC Lösungen Eine klassische TK Lösung im Vergleich zu Microsoft und einer offene Lösung Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

HR PORTAL READY TO RUN

HR PORTAL READY TO RUN CHECK-IN TO A NEW PORTAL DIMENSION HR PORTAL READY TO RUN Interne Zusammenarbeit in einer neuen Dimension. 2 Führungskräfte, Personaler, Mitarbeiter: spezifisch informiert und rundum involviert. VANTAiO

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Ca C s a e s e Study S Ostermann

Ca C s a e s e Study S Ostermann Case Study Ostermann Seite 2 / 7 5. Dezember 2014 nionex entwickelt neuen Onlineshop für den Kantenspezialisten Rudolf Ostermann Neun Länder, fünf Sprachen, ein Shop Die Rudolf Ostermann GmbH (www.ostermann.eu)

Mehr

Häufige Irrtümer. Inhalt

Häufige Irrtümer. Inhalt Häufige Irrtümer Inhalt Häufige Irrtümer... 1 OFFICE 365 IST DOCH EINE REINE SERVERLÖSUNG ES UMFASST JA NUR DIE SERVER SHAREPOINT, EXCHANGE UND LYNC AUS DER CLOUD UND KEINE OFFICE-ANWENDUNGEN... 2 IST

Mehr

m.a.x. it Unterföhring, 11.05.2011 Hochverfügbarkeits-Storagelösung als Grundlage für Outsourcing-Services der m.a.x. it

m.a.x. it Unterföhring, 11.05.2011 Hochverfügbarkeits-Storagelösung als Grundlage für Outsourcing-Services der m.a.x. it best OpenSystems Day Unterföhring, m.a.x. it Hochverfügbarkeits-Storagelösung als Grundlage für Outsourcing-Services der m.a.x. it Christian Roth und Michael Lücke Gegründet 1989 Sitz in München ca. 60

Mehr

NSi AutoStore für RA-Micro Die flexible Plattform für Kanzleiabläufe

NSi AutoStore für RA-Micro Die flexible Plattform für Kanzleiabläufe NSi AutoStore für RA-Micro Die flexible Plattform für Kanzleiabläufe NSi AutoStore ist eine Capture Middleware die vor allem auf die dezentrale Erfassung von Informationen spezialisiert ist. Hierbei werden

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

SHOP TO GO Einfach online verkaufen!

SHOP TO GO Einfach online verkaufen! SHOP TO GO Einfach online verkaufen! Produktinformation Stand April 2014 ShopManufaktur Shop to Go ist eine neue Online Shop-Lösung, die von der Mediengruppe M. DuMont Schauberg in Kooperation mit der

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Für ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Geschäftsprozesse und schnellen Service ist es wichtig, auftretende Beschwerden professionell zu handhaben. Eine strukturierte

Mehr

Telefonbau Schneider GmbH & Co. KG

Telefonbau Schneider GmbH & Co. KG Telefonbau Schneider GmbH & Co. KG 19.06.2014 1 Telefonbau Schneider Communications Geschäftsführer: Heinrich Schneider, Ralf Schneider, Marc Schneider Gründung 1968 Hauptsitz in Düsseldorf, Niederlassung

Mehr

RACKBOOST Hosted Exchange. Mobil, sicher und einfach. hosting support consulting

RACKBOOST Hosted Exchange. Mobil, sicher und einfach. hosting support consulting RACKBOOST Hosted Exchange Mobil, sicher und einfach hosting support consulting RACKBOOST Hosted Exchange RACKBOOST, MARKTFÜHREND SEIT 1999 RACKBOOST ist seit 1999 einer der marktführenden belgischen Lieferanten

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE.

MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE. TELEFONDIENSTE EASY PHONE MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE. Das Telefon gehört sicher auch an Ihrem Arbeitsplatz zu den Kommunikationsmitteln, auf die Sie sich rund um die Uhr verlassen

Mehr

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement Fachartikel amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement von Michael Drews, Geschäftsführer der amando software GmbH Laut aktueller Umfragen ist die Internet-Nutzung auf

Mehr

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Der IT-Steuerkreis der Hochschule München hat am am 26.07.12 einstimmig beschlossen an der Hochschule München ein neues Groupware-System auf der Basis

Mehr

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Viessmann Group, Allendorf 26. November 2015 Carlsen, Andreas, Abteilungsleiter ECM R&D ECLISO Anwendertag 2015 26.November 2015 09:50 10:00

Mehr

TELEFONIEREN MIT NATJA

TELEFONIEREN MIT NATJA TELEFONIEREN MIT NATJA Natja ist eine moderne IP-Telefonnebenstellenanlage, bei der Computer und Telefon eine Einheit bilden. Moderne Arbeitsplätze erwarten vernetzte Computer, was liegt da näher, als

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Workflowbasiertes Veranstaltungsmanagement im Portal

Workflowbasiertes Veranstaltungsmanagement im Portal Benutzerfreundlicher Seminarbuchungs- und -feedbackservice für jeden Mitarbeiter Workflowbasiertes Veranstaltungsmanagement im Portal Die Viega GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Attendorn, Westfalen ist mit

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

infach nionex Der Fullservice-Partner für Ihren Erfolg!

infach nionex Der Fullservice-Partner für Ihren Erfolg! infach nionex Der Fullservice-Partner für Ihren Erfolg! Auf einen Blick Unternehmen Beratung Kreation Realisierung Betreuung Beratung. Kreation. Realisierung. Betreuung. Digitale Kommunikation für Ihren

Mehr

Mit einer Software alle Vertriebskanäle verwalten. So einfach ist das. www.dreamrobot.de

Mit einer Software alle Vertriebskanäle verwalten. So einfach ist das. www.dreamrobot.de Mit einer Software alle Vertriebskanäle verwalten. So einfach ist das. Ein Tag im Leben eines Online-Händlers: Das Leben kann mit DreamRobot so einfach sein! Zeit sparen mit DreamRobot: So kann Ihnen DreamRobot

Mehr

Inkasso mit Branchenkompetenz. Handel & Handwerk. coeo. Inkasso

Inkasso mit Branchenkompetenz. Handel & Handwerk. coeo. Inkasso mit Branchenkompetenz Handel & Handwerk Herausforderung Handel & Handwerk eine Branche zwischen Tradition und Moderne Die Beziehung zwischen Groß- und Einzelhandel besteht wie auch die Beziehung zwischen

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Präsentation. Eine Lösung für alle Bereiche. Markttrend & Kunden. Zielgruppe. Beschreibung. Schlüsselfunktionen. Industrie.

Präsentation. Eine Lösung für alle Bereiche. Markttrend & Kunden. Zielgruppe. Beschreibung. Schlüsselfunktionen. Industrie. Eine Lösung für alle Bereiche Markttrend & Kunden Klein- und mittelständische Unternehmen haben einen stetig wachsenden Bedarf Aufgaben, Abläufe und Projekte zu strukturieren. Mitarbeiter die häufig außer

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Mit ecspand von d.velop konnten alle gewünschten Anforderungen für das Vertragsmanagement und die Eingangsrechnungsverarbeitung erfüllt werden. Markus Ilka, Leiter

Mehr

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Apps zur internen Unternehmenskommunikation in Verbindung mit Workflowsystemen Agenda basecom Kurzvorstellung Der heutige Unternehmensalltag Wie kann eine Nutzung aussehen?

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Telefonbau Schneider und Veloton sind Voxtron CeBIT-Partner 2009

Telefonbau Schneider und Veloton sind Voxtron CeBIT-Partner 2009 Telefonbau Schneider und Veloton sind Voxtron CeBIT-Partner 2009 Blackberry goes agentel: IT/TK-Systemhaus und Open-Source CRM Experten erweitern Voxtrons CeBIT-Auftritt Ahlen/Erkrath Ahlen/Erkrath Das

Mehr

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW.

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Hardwareterminal E-Payment Prepaid Kreditkartenabwicklung Kundenkarten Geschenkkarten Rücklastschriftenservice Beim Geld hört der Spaß auf... deshalb

Mehr

ALLES AUF EINEN KLICK D W M

ALLES AUF EINEN KLICK D W M ALLES AUF EINEN KLICK D W M Die Personalabteilung on Heute Welchen Aufgaben stellen sich Personalabteilungen von heute? Personalabteilungen durchleben in den letzten Jahren einen signifikanten Wertewandel.

Mehr

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE.

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. ZUSÄTZLICHE TOOLS UND MEHR INFORMATIONEN FÜR SIE UND IHR UNTERNEHMEN DIE RICHTIGE MISCHUNG MACHT DAS ARBEITEN MIT LAS SCHNELL UND EINFACH. DURCH DIE MODULARITÄT KÖNNEN SIE

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Mehr als Telefonie. force : phone

Mehr als Telefonie. force : phone Mehr als Telefonie force : phone Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force Net ermöglicht

Mehr