Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie im spezifischen Ziel A 2.2 des baden-württembergischen ESF-OP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie im spezifischen Ziel A 2.2 des baden-württembergischen ESF-OP"

Transkript

1 Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie im spezifischen Ziel A 2.2 des baden-württembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Endfassung vom Inhalt 1 Einleitung Merkmale der befragten Unternehmen und Einrichtungen Inhalte der Förderung und Messung des Ergebnisindikators Bewertung der Projektangebote durch die Unternehmen und Einrichtungen Fazit Ansprechpartner im ISG: Stefan Feldens, Kai Sattler

2 1 Einleitung Das Operationelle Programm des Landes Baden-Württemberg sieht im spezifischen Ziel A 2.2 Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen und Männer vor. Gefördert werden Maßnahmen zur Gleichstellung in KMU, zur Schaffung eines familienfreundlichen Arbeitsumfeldes sowie zum Abbau geschlechtsspezifischer Stereotype und beruflicher Segregation. Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft hat im Jahr 2008 einen Förderaufruf zur Durchführung von Beratungs-, Coaching- und Vernetzungsprojekten für Betriebe zur Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen für eine familienbewusste Arbeitswelt und Gleichstellung von Frauen und Männern im Betrieb aufgelegt. Zielgruppe sind Unternehmen, die keine systematische Personalentwicklung betreiben. Die Anzahl der Unternehmen, die familienbewusste Maßnahmen entwickeln und einsetzen, soll auf diese Weise erhöht werden. Bei den nach Maßgabe dieses Aufrufs bewilligten Projekten wurde eine Befragung der Unternehmen durchgeführt, die in den Jahren 2010 und 2011 an den geförderten Projekten familynet und audit beruf und familie teilnahmen. 1 Ziel war die valide Messung und Einordnung der Effekte der Förderung zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Insgesamt wurde der Fragebogen im Januar 2013 an 397 Unternehmen verschickt. Zur Auswertung liegen 73 gültige Fragebögen vor (Rücklaufquote: 18 %). In der ESF-Förderperiode 2007 bis 2013 sollen insgesamt KMU über Seminare und Veranstaltungen sowie über Beratung zum Themenfeld familienbewusste Personalentwicklung und Förderung des Audits erreicht werden (Outputziel). Dies entspricht einer Abdeckungsquote von 5,5 % (Basis: KMU ab 10 Beschäftigte). Im Rahmen des Jahresdurchführungsberichts 2012 für das Operationelle Programm in Baden-Württemberg konnten zum Datenstand insgesamt KMU erreicht werden. Dies entspricht einem virtuellen Umsetzungsstand von rund 86 %. Im Ergebnis soll sich der Anteil der geförderten KMU, die (freiwillige) Initiativen zur Umsetzung familienbewusster Personalpolitik getroffen haben, auf 20 % belaufen (Ergebnisindikator). Ziel der Evaluation ist die Feststellung des Ergebnisindikators im spezifischen Ziel A 2.2 des ESF-OP des Landes Baden-Württemberg, die Klärung der Bedingungen, unter denen der Indikatorwert zustande kam sowie die Bewertung der Zusammenarbeit mit den Projektträgern aus Sicht der Unternehmen. Der vorliegende Bericht ist untergliedert in eine Beschreibung der Merkmale der befragten Unternehmen und Einrichtungen, die Erfassung der Förderinhalte, die Messung des Ergebnisindikators, die Bewertung der Beratungsleistungen der Projektträger und einem abschließenden Fazit. 1 Die Unternehmensadressen wurden über die Projektträger erhoben. Befragt wurden Unternehmen, die mit dem Projektträger in intensiverem Kontakt standen. Ausgenommen sind Unternehmen, zu denen der Projektträger lediglich im Rahmen von sog. Bagatellfällen ( -Kurzberatungen, Infoveranstaltungen, usw.) in Kontakt stand. 1

3 2 Merkmale der befragten Unternehmen und Einrichtungen Die Auswertung der Fragebögen ergab, dass 46 % der befragten Unternehmen, die Angaben zu ihrer Unternehmensgröße gaben (N=52), KMU waren, darunter fünf Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten, 13 Unternehmen mit Beschäftigten und sechs Unternehmen mit Beschäftigten. 2 Das im Förderaufruf benannte Ziel, vor allem KMU anzusprechen, konnte auf den ersten Blick nur teilweise erreicht werden. Allerdings wurden größere Unternehmen bewusst nicht von der Teilnahme ausgeschlossen, um ein breites Spektrum an Kontakt- und Vernetzungsmöglichkeiten zu bieten. Gerade größere öffentliche und privatwirtschaftliche Unternehmen können im Erfahrungsund Wissensaustausch für kleinere Unternehmen eine Funktion als Vorbildrolle einnehmen.. Vor diesem Hintergrund sind Aussagen über die Zielgruppenerreichung anhand der genannten Unternehmensgrößen nicht möglich. Betrachtet man die Branchen, in denen die Unternehmen ansässig sind, so lässt sich feststellen, dass über die Hälfte den Sektoren Industrie/Gewerbe/Handel (n=25) und Öffentliche Verwaltung und Wirtschaftsförderung (n=19) zugeordnet werden können (siehe Abbildung 1). Die Förderung spricht also nicht nur Unternehmen im klassischen Sinne, sondern auch die öffentliche Verwaltung an. Dahinter folgen die Branchen Dienstleistungen (n=14) sowie Bildung und Soziales (n=11). Die meisten KMU waren im Bereich Industrie/Gewerbe/Handel (n=9) ansässig, gefolgt von den Dienstleistungen (n=7) sowie von dem Bereich Bildung und Soziales (n=4). Abbildung 1: Branchenverteilung der befragten Unternehmen 5,5% 15,1% 34,2% Industrie/Gewerbe/Handel (n=25) Öffentliche Verwaltung und Wirtschaftsförderung (n=19) Dienstleistungen (n=14) 19,2% Bildung und Soziales (n=11) Sonstiges (n=4) 26,0% Quelle: ISG Befragung der Unternehmen 2013, n=73. Neben der Erfassung der relevanten Unternehmensmerkmale ist die Einordnung der antwortenden Personen in die Unternehmensstruktur entscheidend. Tabelle 1 erfasst die Position der befragten Person im Unternehmen nach Geschlecht und dem Vorhandensein von Personalverantwortungen im Rahmen der Zuständigkeit für das Thema der Vereinbarkeit. 2 Der Rest entfiel auf Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl von (23 %), (25 %) und mehr als (6 %). 2

4 Tabelle 1: Position im Unternehmen Position im Unternehmen nach Geschlecht Weiblich Geschlecht Männlich Insgesamt Positionen mit Personalverantwortung Inhaber/in, Geschäftsführer/in Abteilungsleiter/in Personalverantwortliche/r Positionen ohne Personalverantwortung Beschäftigte/r, Angestellte/r Sonstige Insgesamt Quelle: ISG Befragung der Unternehmen 2013, n=69. Festzustellen bleibt, dass sich die Befragten überwiegend aus Personen höheren Alters (45+) zusammensetzen, die in den jeweiligen Unternehmen Positionen mit Personalverantwortung bekleiden. Die Förderung erreicht in den Unternehmen einen Personenkreis, der Entscheidungskompetenzen im Bereich Vereinbarkeit von Beruf und Familie mitbringen dürfte. Auffallend ist, dass 75 % aller befragten Männer Personalverantwortung inne hatten (nämlich 15 von 20), während bei allen befragten Frauen prozentual gesehen lediglich etwa 39 % Positionen mit Personalverantwortung bekleideten (nämlich 19 von 49). Die befragten Personen haben überwiegend keine familiären Verpflichtungen (Kinder unter 15 oder pflegebedürftige Angehörige im Haushalt), würden also selbst nicht unmittelbar von Verbesserungen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie profitieren. Auffällig ist jedoch der relativ hohe Frauenanteil unter den Befragten (71 %), der nahelegt, dass unternehmensintern vorrangig Frauen mit dem Thema Vereinbarkeit betraut werden oder sich diese hier eher zuständig fühlen. 3

5 3 Inhalte der Förderung und Messung des Ergebnisindikators Der Ergebnisindikator A 2.2 bezog sich in seiner ursprünglichen Fassung auf den Anteil der geförderten KMU, die Vereinbarungen oder freiwillige Initiativen zur Förderung der Chancengleichheit getroffen haben. Dies trug dem tatsächlich praktizierten Fördergeschehen jedoch nicht in ausreichendem Maße Rechnung. So werden Initiativen zu familienbewusster Personalpolitik den KMU und ihren Beschäftigten eher gerecht als (formelle) Vereinbarungen zur Chancengleichheit. Daher wurde im Zuge der Programmänderung zum eine Neuformulierung des Indikators angestrebt. In der neuen Fassung misst der Indikator den Anteil der geförderten KMU, die (freiwillige) Initiativen zur Umsetzung familienbewusster Personalpolitik getroffen haben. Eine Operationalisierung erfolgte hierbei in Anlehnung an das IAB-Betriebspanel (Welle 2008, Abschnitt Chancengleichheit). Gezählt werden solche Unternehmen, die in der Befragung angegeben haben, eine oder mehrere Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern infolge der Zusammenarbeit erstmals oder verstärkt umzusetzen, darunter betriebliche Kinderbetreuungsangebote, finanzielle Hilfen oder andere Formen der Hilfe zur Kinderbetreuung, Angebote an Beschäftigte, die wegen Elternzeit freigestellt sind, sowie Maßnahmen zur gezielten Förderung des weiblichen Nachwuchses. Die Auswertung zeigt, dass freiwillige Initiativen zur Umsetzung familienbewusster Personalpolitik einen großen Stellenwert bei Betrieben einnehmen. So setzte zum einen ein hoher Anteil der befragten Betriebe bereits seit längerer Zeit eine oder mehrere Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie um, und zum anderen konnte die ESF-Förderung hier die Einführung bzw. den Ausbau von Maßnahmen initiieren. Insgesamt gaben rund 52 % der befragten Unternehmen an, infolge der Zusammenarbeit (informelle) Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit eingeführt oder ausgebaut zu haben. Der Zielwert des Ergebnisindikators von 20 % ist damit mehr als erfüllt. Angebote an Beschäftigte, die aufgrund von Elternzeit eine Freistellung in Anspruch genommen haben, sind in den Unternehmen relativ gut ausgebaut. Mehr als 50 % der Unternehmen boten ihren Beschäftigten bereits immer schon solche Angebote an, knapp jedes dritte Unternehmen gab an (rund 28 %), erstmals oder verstärkt Angebote für die Beschäftigten bereitgestellt zu haben. Bei betrieblicher Kinderbetreuung sind die Unternehmen verhaltener mit ihrem Angebot: Knapp 50 % der befragten Unternehmen bieten ihren Arbeitnehmern/-innen keine betrieblichen Kinderbetreuungsangebote an. Rund 35 % gaben zu verstehen, ihr Engagement in diesem Bereich verstärkt zu haben oder zukünftig verstärken zu wollen (siehe Abbildung 2). Finanzielle oder andere Hilfen zur Kinderbetreuung spielten eine etwas geringere Rolle, während Initiativen zur Förderung des weiblichen Nachwuchses so gut wie gar nicht eingeführt wurden. Formelle (tarifliche oder betriebliche) Vereinbarungen zur Förderung der Chancengleichheit spielten für die Mehrzahl der geförderten Betriebe keine Rolle. Auch eine Zertifizierung als familienfreundliches Unternehmen (z. B. audit berufundfamilie ) ist noch die Ausnahme. In diesen Bereichen konnten die durchgeführten Projekte keinen oder einen vergleichsweise geringeren Impuls für ein verstärktes Engagement freisetzen. 4

6 Abbildung 2: In den befragten Unternehmen praktizierte Maßnahmen für eine familienbewusste Arbeitswelt und die Gleichstellung von Frauen und Männern Tarifliche Vereinbarungen zur Förderung der Chancengleichheit (n=50) 72% 26% 2% Zertifizierung als familienfreundliche/s Unternehmen / Einrichtung (n=67) 72% 9% 15% 4% Betriebliche Vereinbarungen zur Förderung der Chancengleichheit (n=59) 54% 44% 2% Förderung des weiblichen Nachwuchses (n=63) 54% 44% 2% Freiwillige Vereinbarungen zur Förderung der Chancengleichheit (n=50) 50% 40% 10% Finanzielle oder andere Hilfen zur Kinderbetreuung (n=62) 50% 26% 9% 4% Betriebliche Kinderbetreuungsangebote (n=66) 47% 18% 14% 21% Angebote an Beschäftigte, die wegen Elternzeit freigestellt sind (n=64) 20% 52% 8% 20% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Gibt es bei uns nicht Gibt es bei uns erstmals Quelle: ISG Befragung der Unternehmen Gibt es bei uns schon immer in dieser Form Gibt es bei uns verstärkt Da über die Zusammenarbeit mit den Projektträgern insbesondere KMU angesprochen und für die Durchführung von zielgerichteten Maßnahmen gewonnen werden sollten, lohnt eine gesonderte Betrachtung der KMU. 30 % aller KMU gaben an, keine Angebote an Beschäftigte, die aufgrund von Elternzeit freigestellt sind, bereitzuhalten (bei größeren Unternehmen: 20 %). Ebenfalls knapp jedes dritte KMU gab zu verstehen, seinen Beschäftigten erstmals oder verstärkt mit Angeboten zu versorgen (bei größeren Unternehmen: 12 %). Bei betrieblichen Kinderbetreuungsangeboten konnten zwischen KMU und größeren Unternehmen keine nennenswerten Unterschiede bezüglich der Impulswirkung der Projekte festgestellt werden. Hingegen lag die Differenz beim Nichtvorhandensein an Betreuungsangeboten bei rund 11 Prozentpunkten zuungunsten der KMU (41 % größere Unternehmen, 52 % KMU). Bei den anderen Bereichen unterschieden sich die Muster zwischen KMU und größeren Betrieben nicht oder nur in sehr geringem Ausmaß. Unternehmen der Privatwirtschaft gaben etwas häufiger an, erstmals oder verstärkt Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit eingeführt zu haben, während öffentliche Einrichtungen häufiger angaben, bereits vor der Förderung Angebote in dieser Form bereitgestellt zu haben, so etwa bei den Angeboten an Beschäftigte, die aufgrund von Elternzeit freigestellt sind (45 % der privaten Unternehmen; 71 % der öffentlichen Einrichtungen) oder den Maßnahmen zur gezielten Förderung des weiblichen Nachwuchses (34 % der privaten Unternehmen; 68 % der öffentlichen Einrichtungen). Bei Möglichkeiten zur betrieblichen Kinderbetreuung konnten keine großen Unterschiede zwischen privaten und öffentlichen Einrichtungen ausgemacht werden. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass Ent- 5

7 scheidungswege in (größeren) öffentlichen Institutionen tendenziell länger sein dürften als in (in der Befragung v.a. kleineren) Unternehmen der Privatwirtschaft, so dass durch die Förderung induzierte Veränderungen zum Befragungszeitpunkt ggf. noch nicht voll abgebildet wurden. Wenngleich resümierend erkennbar wird, dass viele Unternehmen die Notwendigkeit einer familienfreundlichen Arbeitswelt und eines flexibleren Arbeitszeitrahmens erkannt haben und dementsprechend Maßnahmen gänzlich neu eingeführt oder verstärkt implementiert haben, so ist eine noch immer hohe Anzahl an Unternehmen zu notieren, die ihren Beschäftigten nach wie vor wichtige familienfreundliche Maßnahmen nicht anbieten, wie etwa Hilfen zur (betrieblichen) Kinderbetreuung oder Maßnahmen zur Förderung des weiblichen Nachwuchses. 6

8 4 Bewertung der Projektangebote durch die Unternehmen und Einrichtungen Zwei Drittel der Unternehmen ist durch die direkte Ansprache des Projektträgers auf das Projekt aufmerksam geworden. Nur eine untergeordnete Rolle haben Branchentreffs/Messen (10 %), Empfehlungen durch andere Unternehmen/Einrichtungen (8 %), Hinweise durch Kammern (5 %) oder die Recherche im Internet (4 %) gespielt (siehe Abbildung 3). Abbildung 3: Informationsquellen, durch welche Unternehmen auf das ESF-Projekt aufmerksam wurden Direkte Ansprache (n=48) 66% Sonstiges (n=10) 14% Branchentreff/Messen (n=7) 10% Empfehlung durch Unternehmen/Einrichtung (n=6) 8% Kammer (n=4) 5% Internet (n=3) 4% Quelle: ISG Befragung der Unternehmen 2013, n=73, Mehrfachnennungen möglich. 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Bei der Betrachtung der Beweggründe für die Zusammenarbeit lässt sich feststellen, dass sich viele Unternehmen und Einrichtungen (70 %) bereits seit Längerem mit dem Thema Familie und Beruf beschäftigt hatten und dies vertiefen wollten (siehe Abbildung 4). Wichtig war es vielen Unternehmen auch, im Bereich Vereinbarkeit mit gutem Beispiel voranzugehen (etwa 47 %). Knapp 40 % nannten Neugierde auf das Angebot des Projektträgers als mitentscheidenden Anstoß für die Zusammenarbeit. Dagegen gaben nur etwa 23 % an, der Wunsch nach Nachwuchssicherung bzw. ein Mangel an geeigneten Fachkräften habe den Anstoß für die Zusammenarbeit gegeben. Auch familienbedingte Personalengpässe wurden nur selten genannt (8 %), ebenso wie Medienberichte (12 %). Aus den Antwortmustern lässt sich schließen, dass die mit der Nachwuchssicherung und dem Fachkräftemangel verbundenen Problematiken zwar bislang in vielen Unternehmen nicht akut spürbar sind, jedoch erkannt und wahrgenommen werden. Zwischen KMU und größeren Unternehmen konnten bei den Motiven zur Zusammenarbeit keine nennenswerten Unterschiede festgestellt werden. 7

9 Abbildung 4: Anlässe für die Zusammenarbeit nach Angaben der Unternehmen Beschäftigung mit Thema "Familie und Beruf" (n=51) 70% Mit gutem Beispiel vorangehen (n=34) 47% Neugierig auf das Angebot (n=29) 40% Nachwuchssicherung/Fachkräftemangel (n=17) 23% Medienberichte (n=9) 12% Familienbedingte Personalengpässe (n=6) 8% Quelle: ISG Befragung der Unternehmen 2013, n=73, Mehrfachnennungen möglich. 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% Die Auswertung der Art und Dauer der Zusammenarbeit mit dem Projektträger zeigt, dass Austauschund Vernetzungsaktivitäten mit anderen Unternehmen im Vordergrund standen (n=56), um über den Erfahrungsaustausch gegenseitige Lerneffekte zu erzeugen ( best practices ). Dabei überwog eine mittel- bis langfristige Zusammenarbeit. 3 Deutlich seltener fand die Zusammenarbeit über Seminare, Workshops oder Veranstaltungen für Personalverantwortliche statt (n=21). Oftmals handelte es sich dabei um eintägige oder wochenendausfüllende Veranstaltungen. Eine Erstberatung mit dem Projektträger nahmen 18 Unternehmen in Anspruch. In nur neun Fällen war eine vertiefte Bedarfsanalyse Gegenstand der Zusammenarbeit, ohne dabei jedoch längerfristigen Charakter anzunehmen. Eine gemeinsame Konzeptentwicklung mittels einer persönlichen Begleitung durch Beratungs- und Coachingdienstleister/-innen nahmen acht Unternehmen in Anspruch, wobei eine mittelfristige Dauer bei der Zusammenarbeit überwog. Fünf dieser Unternehmen nahmen zugleich auch die vertiefte Bedarfsanalyse in Anspruch. Die Unterstützung bei der Vorbereitung oder Durchführung eines Audits war in 6 Fällen Gegenstand der Zusammenarbeit mit dem Projektträger (siehe Abbildung 5) Wenn es im Rahmen der Zusammenarbeit zu zwei bis zehn Treffen gekommen ist, so ist hier von mittelfristiger Zusammenarbeit die Rede. Für eine langfristige Zusammenarbeit muss es mehr als zehn Treffen gegeben haben. Zu beachten ist, dass ein Unternehmen auch in mehreren Arten der Zusammenarbeit involviert sein kann. Zudem gab es insbesondere bei den Kategorien Seminare/Workshops (knapp 29 %) und Beratung/Coaching (25 %) einen hohen Anteil an Unternehmen, die keine Angaben zur Dauer der Zusammenarbeit machten. 8

10 Abbildung 5: Art und Dauer der Zusammenarbeit mit dem Projektträger Austausch/Vernetzung (n=56) 9% 59% 25% 7% Seminare/Workshops (n=21) 52% 10% 10% 29% Erstberatung durch Projektträger (n=18) 100% Vertiefte Bedarfsanalyse (n=9) 56% 33% 11% Beartung/Coaching (n=8) 25% 75% 25% Audits (n=6) 100% Quelle: ISG Befragung der Unternehmen 2013, Mehrfachnennungen möglich. 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Einmalig 2-10 Termine Mehr als 10 Termine Ohne Angabe zur Dauer Große Unterschiede zwischen Großunternehmen und KMU lassen sich bezüglich der Maßnahmenauswahl nicht feststellen. Dennoch lassen sich einige interessante Rückschlüsse ziehen: KMU nahmen genau wie Großunternehmen relativ häufig an Austausch- und Vernetzungsaktivitäten teil. Seminare/Workshops/Veranstaltungen für Personalverantwortliche stießen bei KMU auf relativ großes Interesse. Bei der Zusammenarbeit handelte es sich bei den KMU häufiger als bei den Großunternehmen um Erstberatungen durch den Projektträger. Anhand der verfügbaren Daten lässt sich ferner vermuten, dass die Bereitschaft der KMU größer als bei den Großunternehmen ist, an Audits, Beratungsund Coachingmaßnahmen sowie vertieften Bedarfsanalysen teilzunehmen. Die Ergebnisse sind jedoch mit Vorsicht zu handhaben, da von den 73 befragten Unternehmen lediglich 52 Angaben zu ihrer Größe machten. Insgesamt überwog bei der Zusammenarbeit eine mittelfristige Zeitspanne (etwa 56 %). Eine kurzfristige Form der Zusammenarbeit wurde von rund 18 % der teilnehmenden Unternehmen gewählt. Langfristig arbeiteten annähernd 26 % der Betriebe mit den Projektträgern zusammen. In 53 von 73 Fällen dauerte die Zusammenarbeit mit dem Projektträger zum Zeitpunkt der Befragung noch an. Viele Unternehmen arbeiten bereits über mehrere Jahre hinweg mit den Projektträgern zusammen. 9

11 Abbildung 6: Wichtigkeit der behandelten Themen aus Sicht der Unternehmen Beiträge von Unternehmen zur Kinderbetreuung (n=66) 82% 14% 5% Fachkräftemangel (n=60) 80% 15% 5% Konzepte "moderner" Arbeitszeitgestaltung (n=57) 77% 23% Umgang mit Elternzeit/Pflegezeit (n=59) 71% 24% 5% Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogramme (n=46) 70% 20% 11% Frauen in Führungspositionen (n=55) 64% 31% 5% Optiminierung interner Kommunikationsstrukturen (n=42) Weiterbildung von Mitarbeitern mit Betreuungspflichten (n=41) Selbstzeit- und Berufsmanagement in Beruf und Familie (n=42) 55% 46% 41% 33% 39% 41% 12% 15% 19% Arbeitnehmergesetz (n=32) 34% 44% 22% (Re-)Auditierung als familienfreundliches Unternehmen (n=39) 28% 36% 36% Wichtig Mittel Unwichtig 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Quelle: ISG Befragung der Unternehmen Bei der Betrachtung der in der Zusammenarbeit behandelten Themen zeigt sich, dass Fragen und Probleme im Bereich der familienbewussten Arbeitswelt und Gleichstellung von Frauen und Männern im Betrieb mehrheitlich von den befragten Unternehmen als wichtig bis zumindest mittelwichtig eingestuft werden (siehe Abbildung 6). Die (nicht durchgängig) absteigende Anzahl der Themennennungen (linke Seite der Abbildung von oben nach unten) korrespondiert zu einem gewissen Maß mit der Wichtigkeitseinschätzung der verschiedenen Themen (rechte Seite der Abbildung von oben nach unten). Von den Unternehmen als wichtig erachtete Themen wurden allgemein also häufiger genannt als weniger bedeutsam empfundene Felder. Als am wichtigsten schätzten die befragten Personen den Bereich Beiträge der Unternehmen zur Kinderbetreuung (82 % der Befragten) ein (z. B. betriebliche Hilfen zur Suche einer Kinderbetreuungseinrichtung, Errichtung einer betriebseigenen Einrichtung). Für ebenfalls sehr bedeutsam wurden die Bereiche Fachkräftemangel (80 % der Befragten) sowie Arbeitszeitgestaltung (77 % der Befragten) empfunden. Mit Letzterem sind z. B. flexiblere Arbeitszeiten, Stellvertreterregelungen und Möglichkeiten, außerhalb des Betriebs der Arbeit nachzugehen (etwa Heimarbeit), gemeint. Auch die Bereiche Eltern- und Pflegezeit, Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogramme und Frauen in Führungspositionen werden als wichtig erachtet. Vor dem Hintergrund der relativ hohen Wichtigkeitseinschätzung des Bereichs moderne Arbeitszeitgestaltung überrascht es ein wenig, dass das Themenfeld Selbstzeit- und Berufsmanagement in Beruf und Familie nicht die vergleichbare Wertschätzung bei den Befragten erhält. Lediglich knapp 41 % hielten diesen Bereich für wichtig. Als vergleichsweise unwichtig erachtet wurden die beiden Bereiche Arbeitnehmergesetz sowie Wege zur (Re-)Auditierung als familienfreundliches Unternehmen. 10

12 Die Einschätzung der KMU bezüglich der Wichtigkeit der verschiedenen Themenfelder weichte dabei kaum von der Einschätzung seitens der größeren Unternehmen ab. Verknüpft man die Wichtigkeitsschätzung und Priorisierung der Themen mit den tatsächlich implementierten Maßnahmen (siehe Kapitel 4, Abbildung 2), so kann insbesondere bei dem Themengebiet der Kindertagesbetreuung ein relativ hohes Auseinanderdriften von Anspruch und Wirklichkeit festgestellt werden. So werteten zwar annähernd 82 % der befragten Personen dieses Feld als wichtig. Jedoch verfügten knapp 47 % der Unternehmen über keine Betreuungsangebote, 50 % der Unternehmen unterstützen ihre Beschäftigten finanziell oder durch sonstige Hilfen bei der Kinderbetreuung nicht. Ein relativ gutes Matching zwischen Anspruch und Wirklichkeit kann hingegen bei den Thematiken der flexiblen Arbeitszeitgestaltung sowie der Elternzeit ausgemacht werden. Den etwa 77 % bzw. 72 % der befragten Personen, die diese Felder für wichtig hielten, stehen nur rund 20 % an Unternehmen gegenüber, die ihren Beschäftigten beispielsweise keinerlei Freistellungsangebote im Rahmen der Elternzeit gewähren. Ein durchwachsenes Bild ergibt sich auf dem Feld der Geschlechterchancengleichheit innerhalb der Unternehmen. Werteten zwar rund 64 % der befragten Personen das Thema Frauen in Führungspositionen als wichtig, so ist mehr als die Hälfte der Unternehmen bezüglich Vereinbarungen zur Chancengleichheit tendenziell zurückhaltend, insbesondere wenn der Grad der Vereinbarungsverbindlichkeit steigt. So gaben beispielsweise 72 % der Unternehmen an, sich keinen tariflichen Vereinbarungen zur Chancengleichheit unterworfen zu haben. Inwiefern die Geschlechter- und Alterskohortenverteilung sowie das Bildungsniveau der Befragten diese Ergebnisse beeinflusst haben, lässt sich nur schwer sagen. Abbildung 7: Bewertung der Zusammenarbeit Erreichbarkeit des Projektträgers (n=65) 51% 35% 9% 3% 2% Berücksichtigung spezifischer Anliegen (n=62) 32% 48% 15% 5% Fachkompetenz der Vortragenden (n=69) 32% 51% 16% 1% Inhaltliche Gestaltung und Themenauswahl (n=64) 28% 50% 22% Zeitliche Organisation (n=60) 22% 52% 20% 7% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Quelle: ISG Befragung der Unternehmen Sehr gut Gut Mittel Schlecht Sehr schlecht Eine Bewertung der Zusammenarbeit wurde von den befragten Personen anhand der fünf Kriterien Erreichbarkeit des Projektträgers, Berücksichtigung unternehmens- bzw. einrichtungsspezifischer Anliegen, Fachkompetenz der Vortragenden, Inhaltliche Gestaltung und Themenauswahl der Veranstaltungen sowie Zeitliche Organisation vorgenommen. Die Mehrzahl der befragten Personen bewerteten die Zusammenarbeit in allen Dimensionen in einem sehr guten bis guten Bereich, wenngleich bei den verschiedenen Dimensionen noch Verbesserungspotentiale abgeleitet werden 11

13 können. So bewerteten mehr als 20 % die zeitliche Organisation der Veranstaltungen in einem mittleren oder sogar schlechteren Bereich. Auch die inhaltliche Gestaltung und die Themenauswahl stuften knapp 22 % der befragten Personen lediglich als mittelmäßig ein (siehe Abbildung 7). Das Bewertungsmuster unterscheidet sich dabei zwischen KMU und Großunternehmen nicht wesentlich. Selbiges gilt bei der Differenzierung zwischen privaten und öffentlichen Einrichtungen. Abbildung 8: Bewertung des Kosten-Nutzen-Verhältnisses der Zusammenarbeit Ausgeglichen (n=31) 48% Nutzen sehr viel höher als Kosten (n=17) 26% Nutzen etwas höher als Kosten (n=11) 17% Gesamt 9% Kosten etwas höher als Nutzen (n=5) 8% Kosten überstiegen Nutzen bei Weitem (n=1) 2% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Quelle: ISG Befragung der Unternehmen 2013, n=65. Wendet man sich der Bewertung des Kosten-Nutzen-Verhältnisses der Zusammenarbeit seitens der befragten Unternehmen zu, so fällt das Resultat relativ gut aus (siehe Abbildung 8). Für fast die Hälfte der befragten Betriebe lagen die Kosten und Nutzen der Zusammenarbeit in einer ausgeglichenen Balance (knapp 48 %). Etwa 26 % zeigten sich mit dem Verhältnis sehr zufrieden und gaben an, dass der Nutzen bei Weitem über den Kosten gelegen hat. Für knapp 17 % der Unternehmen lag der erzielte Nutzen immerhin geringfügig über den einhergehenden Kosten der Zusammenarbeit. Somit wurden von der überwältigenden Mehrheit der Unternehmen (rund 91 %) die Kosten nicht höher als der Nutzen der Kooperation empfunden. Die restlichen befragten Unternehmen (etwa 9 %) befanden die Zusammenarbeit hingegen für zu kostenintensiv. Hier blieb der erwartete Nutzen aus Sicht der Unternehmen scheinbar hinter den Erwartungen und Zielsetzungen zurück. Relevante Unterschiede zwischen KMU und Großunternehmen sowie zwischen privaten und öffentlichen Einrichtungen lassen sich bezüglich der Kosten-Nutzen-Bewertung nicht feststellen. 12

14 5 Fazit Im Rahmen der Unternehmensbefragung konnte neben der Feststellung des Ergebnisindikators im spezifischen Ziel A 2.2 des ESF-OP des Landes Baden-Württemberg, die entsprechende Klärung der Bedingungen, unter denen der Indikatorwert zustande kam, auch die Bewertung der Zusammenarbeit mit den Projektträgern aus Sicht der Unternehmen durch die Evaluation erhoben werden. Das Fazit zur Wirksamkeit der Projektzusammenarbeit fällt positiv aus: Rund 52 % der befragten Unternehmen teilten mit, infolge der Zusammenarbeit (informelle) Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit eingeführt oder ausgebaut zu haben. Der Zielwert des Ergebnisindikators in Höhe von 20 % konnte somit deutlich übertroffen werden. Viele Unternehmen haben die Notwendigkeit der Schaffung einer familienfreundlichen Arbeitswelt und eines flexibleren Arbeitszeitrahmens erkannt. Jedoch fiel die Stärke des Engagements bei den einzelnen betrachteten Maßnahmen sehr unterschiedlich aus. So ist beispielsweise auf dem wichtigen Feld der betriebsinternen Angebote zur Kindertagesbetreuung noch erhebliches Verbesserungspotential vorhanden. Knapp die Hälfte der befragten Unternehmen verfügen nicht über betriebliche Kindertagesbetreuungsmöglichkeiten, ebenso gewährt über die Hälfte ihren Mitarbeitern/-innen keinerlei finanzielle oder sonstige Unterstützungsleistungen. Knapp jedes dritte befragte Unternehmen gab sogar an, weder betriebliche Kindertageseinrichtungen bereitzustellen, noch ihren Beschäftigten finanzielle oder sonstige Hilfen zu gewähren. Auffällig ist auch der große Unterschied zwischen Anspruch und Wirklichkeit, da eine überwältigende Mehrheit der befragten Personen Maßnahmen bezüglich der Kinderbetreuung als bedeutsam ansehen. Erfreulicherweise haben relativ viele Unternehmen den Handlungsbedarf erkannt und führten im Rahmen der Zusammenarbeit erstmals betriebseigene Angebote ein oder weiteten das Angebot aus. Bei finanziellen oder sonstigen Hilfen fällt der Wille zu vermehrtem Engagement jedoch deutlich kleiner aus. Das Engagement der Unternehmen auf dem Gebiet der Chancengleichheit von Frauen und Männern ist ebenfalls verbesserungswürdig. Vor Vereinbarungen zur Chancengleichheit nehmen mehr als die Hälfte der Unternehmen Abstand. Dieses Verhalten festigt sich mit dem Grad der Vereinbarungsverbindlichkeit. Ein durch die Zusammenarbeit induziertes vermehrtes Engagement seitens der Unternehmen ist in diesem Feld nicht zu erkennen. Die Auswertung hat ferner zeigen können, dass öffentliche Einrichtungen in diesem Bereich aktiver sind als privatwirtschaftliche Unternehmen. Positiv fällt das Resümee bei den Angeboten an die Beschäftigten im Rahmen der Elternzeit aus. Über die Hälfte der befragten Unternehmen verfügten bereits vor Maßnahmenteilnahme über Freistellungsangebote. Erfreulicherweise ist ferner ein zunehmender Wille der Unternehmen für ein stärkeres Engagement erkennbar. So gaben rund 28 % an, infolge der Zusammenarbeit Maßnahmen eingeführt zu haben oder ihre Angebote ausweiten zu wollen. Dennoch aber bieten 20 % der befragten Unternehmen ihren Mitarbeitern/-innen keinerlei Freistellungsmöglichkeiten im Rahmen der Elternzeit an. Bei öffentlichen Behörden ist das Angebot breiter ausgebaut als bei privaten Einrichtungen. Die Auswertung hat schlussendlich zeigen können, dass die Projektzusammenarbeit insbesondere in den wichtigen Bereichen der Kindertagesbetreuung und der Gewährung von Elternzeiten zu einem verstärkten Engagement der Unternehmen geführt hat. Den Unternehmen ist die Wichtigkeit von Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen und Männer sowie zur Geschlechtergleichstellung größtenteils bewusst. Jenes zeigt auch die Wichtigkeitseinschätzung der in der Zusammenarbeit behandelten Themen. Sicherlich spielt hierbei auch die längerfristige Bindung von Mitarbeitern/-innen eine gewisse Rolle. Allerdings kann auch festgehalten werden, dass trotz des zunehmenden Engagements immer noch viele Unternehmen nicht auf gezielte Initiativen und Instrumente zur Förderung der Chancengleichheit zurückgreifen. In solchen Fällen muss die 13

15 Bedeutsamkeit einer familienfreundlichen Personalpolitik und Arbeitswelt noch stärker an die Unternehmen herangetragen werden. Eine noch stärkere inhaltliche Bewusstseinsschaffung für die Thematik sowie eine stärkere Verankerung des Themenkomplexes in langfristige Herausforderungen unter dem Aspekt der nachhaltigen Sicherung der unternehmerischen Wettbewerbsfähigkeit (z. B. im Hinblick auf den z. T. prognostizierten Fachkräftemangel) kann möglicherweise dazu beitragen, bisher eher zurückhaltende Unternehmen zu gewinnen. Bei KMU ist das vergleichsweise geringere Engagement und die z. T. fehlende familienbewusste Personalentwicklung nicht selten auch der vergleichsweise geringeren Ressourcenausstattung geschuldet. Hier wäre eine unternehmensspezifischbedarfsorientiertere Maßnahmenimplementation im Rahmen der Projektförderung ein viel versprechender Weg für die (Weiter-)Entwicklung einer familiengerechten und genderorientierten Personalpolitik. 14

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Welche Unterstützung wünschen sich betriebliche Akteure? Befragungsergebnisse Hamburger Arbeitsschutzpartner Die psychische Gesundheit von n ist als ein wichtiges

Mehr

Arbeit: sicher und fair! Die Befragung.

Arbeit: sicher und fair! Die Befragung. Arbeit: sicher und fair! Die Befragung.» Ergebnisse mit dem Fokus auf Angestellte und daraus resultierende Herausforderungen» Foto: F1online / Imagebroker Rücklauf der Befragung Der Rücklauf bei Angestellten

Mehr

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung factsheet Fragestellung und Grundlagen der Untersuchung Die bessere Vereinbarkeit Familie und Beruf ist

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

W&V sucht das familienfreundlichste Unternehmen der Kommunikationsbranche Wettbewerb W&V Familie

W&V sucht das familienfreundlichste Unternehmen der Kommunikationsbranche Wettbewerb W&V Familie Bewerbungsbogen 1 von 12 Bewerbungsbogen Angaben zum Unternehmen Die Angaben zum Unternehmen dienen lediglich der statistischen Erfassung und haben keinerlei Einfluss auf die Teilnahme am Wettbewerb und

Mehr

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität" Sommer 2011. Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität Sommer 2011. Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität" Sommer 2011 Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer I. Allgemeines Basis dieser Auswertung = Mitarbeiterbefragung zum

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Sonderbefragung Industrie 4.0

Sonderbefragung Industrie 4.0 Achim Georg / Marco Gaffrey Oktober 2015 WiFö-Index Gewerbe Bildquelle: Kometgroup Das Thema Digitalisierung () birgt fundamentale Veränderungen für die deutsche Wirtschaft und beeinflusst u. U. auch die

Mehr

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL TEILZEIT IST FRAUENSACHE 55,8 Prozent der befragten weiblichen Einzelhandelsbeschäftigten sind Teilzeitbeschäftigt aber nur 12,3 Prozent der Männer. Das Ausmaß der Teilzeitbeschäftigung

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei Führungskräften

Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei Führungskräften Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei Führungskräften Ergebnisse einer Befragung unter Führungskräften bei auditierten Arbeitgebern Berlin, Juni 2010 Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik

Mehr

Work-Life-Balance. Schönen Worten müssen Taten folgen

Work-Life-Balance. Schönen Worten müssen Taten folgen Betriebsrätebefragung der IG Metall zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf Work-Life-Balance. Schönen Worten müssen Taten folgen Die Ergebnisse im Überblick Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Benutzerbefragung des Juristischen Seminars im Sommersemester 2003

Benutzerbefragung des Juristischen Seminars im Sommersemester 2003 Benutzerbefragung des Juristischen Seminars im Sommersemester Die zum Ende des Sommersemesters vom Juristischen Seminar durchgeführte Benutzerbefragung richtete sich an die Inhaber und Mitarbeiter der

Mehr

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert.

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert. Einleitung Mit dem Programm zur Förderung von Informations- und Schulungsveranstaltungen schafft das Bundesministerium für Wirtschaft bereits seit Jahren für kleine und mittlere Unternehmen Anreize, das

Mehr

Factsheet. Familienbewusstsein von Unternehmen und betriebswirtschaftliche Effekte einer familienbewussten Personalpolitik. 4.

Factsheet. Familienbewusstsein von Unternehmen und betriebswirtschaftliche Effekte einer familienbewussten Personalpolitik. 4. Familienbewusstsein von Unternehmen und betriebswirtschaftliche Effekte einer familienbewussten Personalpolitik Ergebnisse einer repräsentativen Unternehmensbefragung Factsheet 4. März 2013 Im Auftrag

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Firmenbefragung. Bestandsaufnahme und Bedarf Familienfreundliche Personalmaßnahmen Stadt und Landkreis Würzburg. April Juli 2007.

Firmenbefragung. Bestandsaufnahme und Bedarf Familienfreundliche Personalmaßnahmen Stadt und Landkreis Würzburg. April Juli 2007. Bündnis Familie und Arbeit in der Region Würzburg Firmenbefragung Bestandsaufnahme und Bedarf Familienfreundliche Personalmaßnahmen Stadt und Landkreis Würzburg April Juli 2007 Auswertung www.buendnis-familieundarbeit-wuerzburg.de

Mehr

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom E-MAIL-ARCHIVIERUNG STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE ZUM THEMA IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Unternehmensbefragung im Auftrag der antispameurope GmbH erstellt vom Auftraggeber: antispameurope GmbH Am Listholze

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Aktivität zahlt sich aus

Aktivität zahlt sich aus 4 Betrieblicher Datenschutz: Aktivität zahlt sich aus Mit der zunehmenden Verbreitung moderner Informationstechnologien in den Betrieben fällt dem Datenschutz für Arbeitnehmer eine immer wichtigere Rolle

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Diversity Umfrage. Dokumentation / Januar 2015

Diversity Umfrage. Dokumentation / Januar 2015 Diversity Umfrage Dokumentation / Januar 2015 Ziel und Rahmen der Umfrage Ziel: die Vielfalt der Unternehmen erfassen, um einen Überblick über das Diversity Management und die Aktivitäten in der Region

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Unternehmen für Familie Berlin 2010 1. Berliner Landeswettbewerb für Familienfreundlichkeit in Unternehmen

Unternehmen für Familie Berlin 2010 1. Berliner Landeswettbewerb für Familienfreundlichkeit in Unternehmen Unternehmen für Familie Berlin 2010 1. Berliner Landeswettbewerb für Familienfreundlichkeit in Unternehmen Sehr geehrte Unternehmerin, sehr geehrter Unternehmer, willkommen beim 1. Berliner Landeswettbewerb

Mehr

Familienbewusste Arbeitszeiten Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013

Familienbewusste Arbeitszeiten Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013 Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013 Sieben Thesen zu familienbewussten Arbeitszeiten: 1. Das Thema Familienfreundlichkeit besitzt weiterhin hohe Bedeutung für die Unternehmen.

Mehr

Mü n c h e n, 5. Ma i 2 0 1 2

Mü n c h e n, 5. Ma i 2 0 1 2 Mü n c h e n, 5. Ma i 2 0 1 2 L E I T F A D E N Öffentliche Konsultation der Europäischen Kommission zum Thema Unausgewogenes Geschlechterverhältnis in den höchsten Entscheidungsgremien von Unternehmen

Mehr

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert von 2012 bis 2015 zehn Regionale

Mehr

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 Vertreter der Wirtschaft und Forschung beurteilen: Kontinuierliche Prozessoptimierung ist derzeit das bedeutendste Thema der Arbeits- und Betriebsorganisation

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Familienfreundlicher Arbeitsplatz

Familienfreundlicher Arbeitsplatz Merkblatt zum Thema Familienfreundlicher Arbeitsplatz Die demographische Entwicklung wird das Potenzial an Erwerbspersonen in Deutschland in den nächsten dreißig Jahren um ein Drittel reduzieren. Bereits

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE

INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE Referent: Dr. Arno Brandt Hannover, 25.03.2014 Im Auftrag der: Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen Stephan Schulz-Algie Gliederung Vorstellung der Initiative Methode der Befragung Gelingensbedingungen Fazit Diskussion Initiative

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen

Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen Gerichtsbarkeit. 1. Einleitung Seit dem 1. Oktober 212

Mehr

Kein Wachstum um jeden Preis

Kein Wachstum um jeden Preis Kein Wachstum um jeden Preis Kurzbericht Juli 2012 Political Social TNS 2012 Studiendesign Auftraggeber: Thema: Methode: Zielpersonen: Bertelsmann Stiftung Kein Wachstum um jeden Preis Deutschland und

Mehr

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015 Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Bericht (Version vom 24.07.15) Gliederung Gliederung... 2 1 Einleitung... 3 2 Teilnahme an der Befragung... 4 3 Ambitionierte und zufriedene

Mehr

Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber

Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Zwischenergebnis, Pflegedienst Bethel Bad Oeynhausen ggmbh Bad Oeynhausen, 6.05.2014 Astrid Laudage, Laudage Konzept GmbH/Telgte Qualitätssiegel Familienfreundlicher

Mehr

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Übersicht Warum sind Multiplikator/-innen wichtig? Wer kann Multiplikator/-in

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz Seite 1 / 6 1. Umfragedesign und Zusammensetzung des Rücklaufs In der Zeit vom 14. Oktober 2013 bis 3. November 2013 hat die IHK Südthüringen online 2 898 Unternehmen zur im IHK-Bezirk befragt. Die Unternehmen

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

For.Bild. Die IHK-Forschungsstelle Bildung Bayern

For.Bild. Die IHK-Forschungsstelle Bildung Bayern For.Bild Die IHK-Forschungsstelle Bildung Bayern BildungsAkademie Westallianz Eine Unternehmensbefragung zur bedarfsgerechten Gestaltung der Inhalte der BildungsAkademie 1. Ausgangssituation... 2 2. Die

Mehr

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Schriftliche Befragung von Rezipienten / Intermediären zur Erfassung der Umsetzung des Mainstreaming

Mehr

wfc Gründungsevaluation 2012 Ergebnisse einer Kundenbefragung - Erstbefragung -

wfc Gründungsevaluation 2012 Ergebnisse einer Kundenbefragung - Erstbefragung - wfc Gründungsevaluation 2012 Ergebnisse einer Kundenbefragung - Erstbefragung - September 2012 Inhaltsangabe Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 2 1. Hintergrund... 3 2. Ziele und Methodik...

Mehr

Eine Bürokratiekostenfolgenabschätzung zum zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt im Hinblick auf die Einführung einer Gleitzone

Eine Bürokratiekostenfolgenabschätzung zum zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt im Hinblick auf die Einführung einer Gleitzone Eine Bürokratiekostenfolgenabschätzung zum zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt im Hinblick auf die Einführung einer Gleitzone Das IWP Institut für Wirtschafts- und Politikforschung

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Frauen-Karriere-Index (FKi) Zweite Erhebungswelle

Frauen-Karriere-Index (FKi) Zweite Erhebungswelle Frauen-Karriere-Index (FKi) Zweite Erhebungswelle Mit der zweiten Erhebungswelle haben sich 101 Unternehmen vom kleinen Familienunternehmen bis zum Konzern mit mehr als 100.000 Mitarbeitern, von der Non-

Mehr

Wenn Ihr Unternehmen wüsste, was Ihr Unternehmen kann

Wenn Ihr Unternehmen wüsste, was Ihr Unternehmen kann Wenn Ihr Unternehmen wüsste, was Ihr Unternehmen kann Wege zur Lernenden Organisation 6. Norddeutscher Großhandelstag am 16.04.2015 Handelskammer Hamburg Referentin: Nicola Brandes beings in business Bahnhofstraße

Mehr

Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger

Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger Nutzerbefragung August November 2015 PortalHaus Internetservices GmbH Januar 2016 1 Ausgangsbasis und Ziele der

Mehr

Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen

Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen ÖBIG Forschungs- und Planungsgesellschaft Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen A-1010 Wien, Stubenring 6, Telefon +43 1 515 61-0

Mehr

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Schriftliche Ausgangsbefragung von Teilnehmenden in Modellprojekten - Kurzdarstellung der Ergebnisse

Mehr

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen Genderspezifisches Monitoringsystem im Kontext von Beratung zur Existenzgründung und jungen Unternehmen Präsentation am IHK Messe Aufschwung in Frankfurt am Main Dörthe Jung Übersicht Kurzprofile der Kooperationspartnerinnen

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung/ Chancengleichheit von Frauen und Männern. Das Ziel. Der Nutzen. Equality Management professionelle

Mehr

Mit Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogrammen

Mit Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogrammen Lösung Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogramme Reduzierung der Elternzeitmonate von 25 auf 14 durch Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogramme Mit Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogrammen signalisieren

Mehr

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem GEMEINDE KIRCHHUNDEM Bericht zum Frauenförderplan der Gemeinde Kirchhundem 2010-2012 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Bericht zur Personalentwicklung... Seite 4 2.1 Grundsätzliches 2.2

Mehr

Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung. von Dezember 2013

Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung. von Dezember 2013 Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung von Dezember 2013 1 Auswertung der Mitarbeiterbefragung Basis sind die Rückmeldungen von 47 Mitarbeiter/-innen Als statistisches Mittel wurde nicht der

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Ergebnisse der Befragung auf dem 11. Karrieretag Familienunternehmen

Ergebnisse der Befragung auf dem 11. Karrieretag Familienunternehmen Ergebnisse der Befragung auf dem 11. Karrieretag Familienunternehmen 24. September 2013 Auf dem 11. Karrieretag Familienunternehmen im Juni 2013 in Bielefeld wurde zum wiederholten Mal eine Teilnehmerbefragung

Mehr

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. Beratungsfolge Sitzungstermin Öff. N.Ö. Empfehlung Beschluss 1. KJHA 29.11.2012 X 2. SO 06.12.

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. Beratungsfolge Sitzungstermin Öff. N.Ö. Empfehlung Beschluss 1. KJHA 29.11.2012 X 2. SO 06.12. DRUCKSACHE SO-12/013 I N F O R M A T I O N S - V O R L A G E Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum III / Amt für Soziales und Senioren Frau Konfitin 3100 23.11.2012 Betreff: Gender Budgeting-Projekt

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Familienbewusstsein und Demografieorientierung bei der Stadtverwaltung Waldkirch

Familienbewusstsein und Demografieorientierung bei der Stadtverwaltung Waldkirch Familienbewusstsein und Demografieorientierung bei der Stadtverwaltung Waldkirch Beteiligung und Organisationsentwicklung Führungskräfte aktivieren und einbinden Ausgangslage und Ziele 1. Stadtverwaltung

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Ergebnisse des 1. Väter-Barometers

Ergebnisse des 1. Väter-Barometers Ergebnisse des 1. Väter-Barometers Oktober 2015 Das Unternehmensprogramm Erfolgsfaktor Familie wird im Rahmen des Programms Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten durch das Bundesministerium für

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung Arbeitsförderungsinitiative und Jugendmaßnahmen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung Arbeitsförderungsinitiative und Jugendmaßnahmen Telefon 233-2 51 56 Telefax 233-2 50 90 Robert Hanslmaier robert.hanslmaier@muenchen.de Referat für Arbeit und Wirtschaft Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung Arbeitsförderungsinitiative

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Koordinierung der Systeme in Magdeburg

Koordinierung der Systeme in Magdeburg Koordinierung der Systeme in Magdeburg Laufzeit: 01.04.2011 31.03.2013 Eine Befragung der Alleinerziehenden in der Stadt Magdeburg zur Lebenssituation im Hinblick auf die Vereinbarkeit von beruflicher

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr