Sitzungstitel Dienstag (Vormittag), 28. Januar 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sitzungstitel7 2013.1279 1. Dienstag (Vormittag), 28. Januar 2014"

Transkript

1 Sitzungstitel Der Grosse Rat des Kantons Bern Le Grand Conseil du canton de Berne Dienstag (Vormittag), 28. Januar 2014 Fragestunde übrige Geschäfte Antworten des Regierungsrates auf die Fragen der Mitglieder des Grossen Rates Vizepräsidentin Béatrice Struchenübernimmt den Vorsitz. Béatrice Struchen, Epsach (SVP), Vizepräsidentin. Chers collègues, je vous prie de prendre place. Nous allons commencer avec l heure des questions. J ouvre donc la séance. Je vous prie d être un peu plus tranquilles. Frage 14 Andreas Hofmann, Bern (SP) Wo in Bern (oder in der Umgebung von Bern) befindet sich das Zollfreilager? Im «Bund» vom 21. Dezember 2013 erschien ein Artikel mit dem Titel «Luxus im Bunker». Der Untertitel lautete: «Kunst, Wein, Diamanten und Gold: Nach dem Niedergang des Bankgeheimnisses legen immer mehr Leute ihr Geld in Wertsachen an und lagern diese in der Schweiz. Das Geschäft mit steuerbefreiten Hochsicherheitslagern boomt.» Der Präsident des Zollfreilager-Verbandes, Marco Gredig, wird wie folgt zitiert: «Zollfreilager sind keine Verstecke.» In einer Karte auf der betreffenden Bund-Seite waren verschiedene Orte solcher Zollfreilager in der Schweiz eingezeichnet. Eines davon befindet sich gemäss dieser Karte offenbar in Bern, oder zumindest in der Umgebung von Bern. Frage: Wo genau befindet sich das erwähnte Zollfreilager in Bern (oder in der Umgebung von Bern)? Christoph Neuhaus, Regierungspräsident. Zollfreilager sind Warenlager, in denen unverzollte und unversteuerte Waren zwischengelagert werden. Sie werden durch private Lagerhausgesellschaften betrieben, haben öffentlichen Charakter und stehen allen Interessenten offen. Eine Liste aller Zollfreilager in der Schweiz ist auf der Internetseite der Eidgenössischen Zollverwaltung veröffentlicht. Auf dieser Liste findet sich auch die Adresse des Zollfreilagers in Bern: Genossenschaft Zollfreilager Bern, Weyermannsstrasse 10, 3008 Bern. Frage 6 Christoph Berger, Aeschi (SVP) Leistungen an ehemalige Regierungsratsmitglieder Nebeneinkünfte und Zusatzleistungen an Regierungsratsmitglieder und Kadermitarbeitende gaben in den letzten Wochen viel zu reden. 1. Welche Privilegien und Leistungen haben ehemalige Mitglieder des Regierungsrates nebst ihrem Rentenanspruch vom Kanton zu Gute? 2. Gibt es wiederkehrende Anlässe für ehemalige Regierungsratsmitglieder, deren Aufwendungen zu Lasten des Kantons gehen? Christoph Neuhaus, Regierungspräsident. Zu Frage 1: Ehemalige Regierungsmitglieder haben gestützt auf das Gesetz über die finanziellen Leistungen an die Mitglieder des Regierungsrates Anspruch auf eine Renten- oder Kapitalleistung. Darüber hinaus werden keine Leistungen zugunsten von ehemaligen Regierungsmitgliedern ausgerichtet.

2 Januarsession Zu Frage 2: Die ehemaligen Mitglieder des Regierungsrates werden einmal jährlich zu einem Mittagessen mit dem amtierenden Regierungsrat eingeladen. Zudem werden sie im Zweijahresrhythmus zum Anlass der ehemaligen Grossratspräsidentinnen und -präsidenten eingeladen (Durchschnittsbeteiligung: drei bis max. fünf ehemalige Regierungsmitglieder pro Anlass). Daneben gibt es von der Staatskanzlei organisierte Anlässe mit ehemaligen und aktiven Regierungsmitgliedern, bei denen die Kosten vollumfänglich von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern selbst getragen werden. Dazu gehören ein jährlicher Halbtagesausflug sowie sporadisch stattfindende Mittagessen, die entsprechend selbst bezahlt werden. Frage 13 Thomas Knutti, Weissenburg (SVP) Unnötige Fragen bei Vorstellungsgesprächen Dem Vernehmen nach werden am Regionalgericht in Thun bei Vorstellungsgesprächen von Lernenden Fragen gestellt, die überhaupt keinen Zusammenhang mit der Ausbildung haben. Folgende zwei Fragen wurden bei Vorstellungsgesprächen gestellt: Wie stellen Sie sich zum Thema Ausländer in der Schweiz? Wie stellen Sie sich zum Thema Umweltschutz? 1. Wieso werden am Regionalgericht Thun bei Vorstellungsgesprächen solche Fragen gestellt? 2. Werden solche unnötigen Fragen auch an den anderen Gerichten im Kanton benutzt? 3. Ist der Regierungsrat bereit, dies zu ändern? Christoph Neuhaus, Justiz, Gemeinde- und Kirchendirektor. Die Fragen von Grossrat Knutti nehmen Bezug auf die Geschäftsführung der Gerichtsbehörden, im angesprochenen Fall betrifft es das Regionalgericht Oberland. Da sich die bernischen Gerichtsbehörden selbst verwalten, hat die Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion die Fragen der Justizleitung zur Beantwortung weitergeleitet. Ich kann ihnen folgende Stellungnahme der Justizleitung zu den ersten beiden Fragen bekannt geben: Das Auswahlverfahren am Regionalgericht Oberland umfasst nebst einem schriftlichen Prüfverfahren ein Vorstellungsgespräch. Dabei werden Fragen zum Berufswunsch, Berufsziel, zu den Erwartungen an den Lehrbetrieb, zur Schule, zu Interessen an schulischen Fächern, zur familiären Situation (Geschwister) und zu Hobbys gestellt. Regelmässig werden auch sehr offen formulierte Fragen zu aktuellen Themen des Zeitgeschehens gestellt, beispielsweise zu Themen wie Ausländer, Umwelt und Drogen. Dieses Prozedere und diese Fragen haben nach Angaben des Regionalgerichts bislang zu keinen Beanstandungen Anlass gegeben. Zu den Fragen im Einzelnen: Zu Frage 1: Solche und andere Fragen zum aktuellen Zeitgeschehen werden teilweise gestellt. Sie stehen in Zusammenhang mit Fragen zum Allgemeinwissen und zu aktuellen gesellschaftlichen Vorgängen. Damit kann festgestellt werden, ob und inwiefern sich die bewerbenden Jugendlichen mit aktuellen gesellschaftlichen Fragen beschäftigen oder nicht. Es geht dabei nur um das Interesse und die Auseinandersetzung mit solchen Themen und nicht um persönliche Wertungen im Sinne von Pro und Contra. Ein Gericht befasst sich von Gesetzes wegen mit allen nur erdenklichen, strittigen Sachverhalten. Es besteht daher ein Interesse, Lernende anzustellen, welche ein minimales Interesse an gesellschaftlichen resp. kontrovers diskutierten Fragen mitbringen oder ein solches auch entwickeln könnten. Zu Frage 2: Diese und auch andere Fragen zum aktuellen Zeitgeschehen werden an einigen Gerichten teilweise gestellt. Zur Frage 3 nimmt der Regierungsrat Stellung: Der Regierungsrat nimmt keinen Einfluss auf das Auswahlverfahren der Justizbehörden. Diese verwalten sich gemäss Art. 5 GSOG selbst. Dazu gehört auch die Auswahl der geeigneten Lernenden, welche durch die Verantwortlichen für Berufsbildung und die Praxisbildnerinnen und Praxisbildner vorgenommen wird. Frage 15 Adrian Wüthrich, Huttwil (SP) Stimmen die personellen Ressourcen bei der Ausgleichskasse des Kantons Bern? Die Ausgleichskasse des Kantons Bern (AKB) als Durchführungsorgan der Sozialversicherung besorgt den Aufgabenvollzug aufgrund diverser Gesetze. Im Bereich der Ergänzungsleistungen müs-

3 Januarsession sen Gesuchstellende seit längerem mit einer Bearbeitungsfrist von rund 5 Monaten seitens der AKB rechnen. Dies hat zur Folge, dass viele EL-Fälle hängig sind. Vor allem für Heimbewohnerinnen und Heimbewohner führte dies teilweise zu finanziellen Schwierigkeiten, sodass die Heimrechnungen während mehreren Monaten nicht bezahlt werden konnten. 1. Wie beurteilt der Regierungsrat die langen Bearbeitungszeiten bei der AKB? 2. Wie kann der Regierungsrat eine Verbesserung der Situation erreichen? 3. Ist der Regierungsrat bei der AKB bereits vorstellig geworden? Christoph Neuhaus, Justiz, Gemeinde- und Kirchendirektor. Die Ausgleichskasse des Kantons Bern (AKB) hat per ein neues Informatik-Leistungssystem eingeführt. Mit der Einführung verbunden waren Prozessveränderungen, welche bis hin zu den dezentralen AHV-Zweigstellen Wirkung zeigten. Die Verarbeitungszeiten für Gesuche haben sich dadurch unerfreulicherweise deutlich verlängert. Die AKB hat im Laufe des vergangenen Jahres diverse Sofortmassnahmen eingeführt. Nebst organisatorischen und fachlichen Massnahmen wurde ab November vorerst befristet bis Ende Februar 2014 für die betroffenen Mitarbeitenden die Sollarbeitszeit von 42 auf 45 Stunden erhöht. Zudem kann festgestellt werden, dass sich die Bearbeitung mit dem neuen Leistungssystem eingespielt hat und die Systemverlässlichkeit rasch zunimmt. Die getroffenen Massnahmen tragen Früchte. So beträgt der Rückstand Anfang Januar 4,6 Monate, gegenüber von über 6 Monaten per Ende Oktober Wenn sich eine neu in einem Heim wohnende Person für EL anmelden muss, gibt es zudem folgende Möglichkeit: Die AHV-Zweigstelle, die das Gesuch erhält, kann verlangen, dass dieses vorgezogen wird, wenn die gesuchstellende Person nur geringe finanzielle Mittel hat. So ist gewährleistet, dass die AKB den Anspruch auf Ergänzungsleistungen rasch prüfen kann. Vor diesen Hintergrund können die Fragen wie folgt beantwortet werden: Frage 1: Der Regierungsrat ist der Meinung, dass Bearbeitungszeiten von mehr als 3 bis 4 Monaten nicht akzeptabel sind. Frage 2: Der Regierungsrat unterstützt die Bemühungen der AKB zur Verbesserung der Situation und der Wiederherstellung der anzustrebenden Verarbeitungszeiten. Frage 3: Aufgrund der von der AKB eingeleiteten Sofortmassnahmen erübrigte sich eine weitere Einflussnahme des Regierungsrates. Die AKB hat von den im Grossen Rat gestellten Fragen Kenntnis genommen. Frage 18 Martin Schlup, Schüpfen (SVP) Kultusstätten in Gemeinden Mit der starken Einwanderung kommen immer mehr Anfragen für Kultusstätten fremder Glaubensrichtungen an die Gemeinden. Jüngste Beispiele sind Belp und Schüpfen. Insbesondere für kleinere Gemeinden ist es schwierig, mit diesen Anfragen umzugehen. 1. Gibt es im Kanton Richtlinien oder Anforderungsprofile an die Infrastrukturen solcher Kultusstätten (z. B. ÖV-Anbindung, Verhältnis zur Anzahl Einwohner)? 2. An welchen Standorten oder in welchen Gemeinden sieht der Kanton Möglichkeiten, solche Kultusstätten zu erstellen? Christoph Neuhaus, Justiz, Gemeinde- und Kirchendirektor. Zu Frage 1: Es gibt im Kanton Bern weder Richtlinien noch Anforderungsprofile an Infrastrukturen religiöser Kultusstätten. Es ist Aufgabe der Baubewilligungsbehörden, im konkreten Einzelfall zu prüfen, in welchem Ausmass Kultusstätten die bestehenden Infrastrukturanlagen des betroffenen Gemeindegebiets beeinträchtigen. Dies hängt hauptsächlich vom Betriebskonzept ab (Häufigkeit und Art der Veranstaltungen, lärmmässige Belastung der Erschliessungsanlagen, Parkierungsfrage usw.). Erst aufgrund des konkreten Betriebskonzepts kann beurteilt werden, ob der Betrieb allenfalls unter bestimmten Auflagen zonenkonform ist. Die Behörde hat dabei im Einzelfall einen gewissen Beurteilungsspielraum. Zu Frage 2: Spezielle Standorte oder Gemeinden, welche sich für Kultusstätten eignen, gibt es aus Sicht des Kantons nicht. Innerhalb der Bauzone sind grundsätzlich alle Zonenarten ausgenommen die Industriezonen für Kultusstätten geeignet.

4 Januarsession Frage 5 Thomas Fuchs, Bern (SVP) Behördliche Gebührenwut? Die Verwaltung von Tankdaten wurde per mit der Gründung des Verbands für Gewässerschutz und Tanksicherheit (CITEC) übergeben. Trotzdem erhalten nun Tankeigentümer vom AWA Amt für Wasser und Abfall für den Wechsel von Anlagedaten, inkl. des Eintrags ins Tankkataster saftige Gebühren aufgebrummt. So werden z. B. die behördlich vorgeschriebene Ausserbetriebsetzung einer alten Tankanlage sowie das Ersetzen durch zwei neue Kleintanks mit einer Erfassungsgebühr im Tankkataster mit 105 Franken in Rechnung gestellt. 1. Wie rechtfertigt sich die Gebührenhöhe angesichts des minimalen bürokratischen Aufwands? 2. Ist der Regierungsrat bereit, hier eine Gebührenanpassung oder -aufhebung zu prüfen? Barbara Egger-Jenzer, Bau-, Verkehrs- und Energiedirektorin. Zu Frage 1: Der kantonale Verwaltungsaufwand bei der Inbetriebnahme von meldepflichtigen, neuen Tankanlagen umfasst die Mutationen im Tankkataster, Korrespondenz und Rechnungsstellung. Diese Arbeiten sind nicht an die CITEC ausgelagert worden. Die Höhe der Gebühr entspricht dem Verwaltungsaufwand und stützt sich auf die kantonale Gebührenverordnung. Zu Frage 2: Gestützt auf Antwort 1, sieht der Regierungsrat keinen Anlass, eine Gebührenänderung zu überprüfen. Frage 16 Adrian Wüthrich, Huttwil (SP) Kann der Regierungsrat das Plakatieren für die kantonalen Wahlen erleichtern? Der Kanton Aargau hat das Aufstellen von Wahlplakaten an Strassenlaternen entlang der Kantonsstrassen erlaubt. In der entsprechenden Weisung (W.1.020) vom 16. April 2008 steht: «Wahl und Abstimmungswerbung an Kandelabern entlang der Kantonsstrasse darf ohne strassenverkehrsrechtliche Bewilligung und ohne Baubewilligung angebracht werden.» 1. Ist eine solche Erleichterung auch im Kanton Bern möglich? 2. Ist der Regierungsrat bereit, kurzfristig die Kandelaberwerbung für die kantonalen Wahlen vom 30. März 2014 zu ermöglichen? Barbara Egger-Jenzer, Bau-, Verkehrs- und Energiedirektorin. Zu Frage 1: Nein, eine solche Praxis ist im Kanton Bern nicht möglich, da sie der gültigen Strassenverordnung (SV) widersprechen würde. Nach Artikel 58 der SV müssen schräg oder rechtwinklig zur Strasse gestellte Reklamen wie beispielsweise Wahlplakate mindestens 3 Meter vom Fahrbahnrand entfernt aufgestellt werden. Die Beleuchtungskandelaber stehen in der Regel zwischen 0,5 und 2,0 Meter neben dem Fahrbahnrand und befinden sich damit im Bereich, wo das Anbringen von Wahlplakaten aus Sicherheitsgründen nicht zulässig ist. Zu Frage 2: Wie in Antwort 1 dargelegt, ist Kandelaberwerbung aufgrund der gültigen Rechtsbestimmungen nicht möglich. Frage 12 Sabina Geissbühler-Strupler, Herrenschwanden (SVP) Gestohlener Schmuck wird in Bijouterien weiterverkauft Drogensüchtige können problemlos gestohlenen Schmuck, zum Beispiel aus Gold, in Bijouterien abgeben und erhalten dafür Geld. Frage: Was unternimmt die Polizei, um solche Machenschaften (Hehlerei!?) zu unterbinden? Hans-Jürg Käser, Polizei- und Militärdirektor. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass solche Hehlerei vorkommt, aber aktuelle Vorfälle in Bijouterien oder Schmuckgeschäften sind der Kantonspolizei nicht bekannt. Die Problematik stellt sich erfahrungsgemäss eher bei Second-Hand- Geschäften. Zu Bijouterien und Schmuckgeschäften pflegt die Kantonspolizei einen engen und in-

5 Januarsession tensiven Kontakt, nicht zuletzt hinsichtlich allgemeiner Präventionsfragen. Sollten tatsächlich konkrete Hinweise auf Hehlerei in einer Bijouterie vorliegen, nimmt die Kantonspolizei diese gerne bei jeder Polizeiwache oder auch telefonisch entgegen. Frage 21 Erich Hess, Bern (SVP) Auswirkungen der neuen Einbürgerungsbestimmungen Wie die kantonale Polizei- und Militärdirektion (POM) orientierte, ist die mit einem Stimmenanteil von 56 Prozent angenommene kantonale Volksinitiative «Keine Einbürgerung von Verbrechern und Sozialhilfeempfängern» seit dem 11. Dezember 2013 in Kraft. Die in der Verfassungsänderung neu geregelten Anforderungen für Einbürgerungswillige gelten seitdem und sind auch auf alle hängigen Verfahren anzuwenden. 1. Wie viele Einbürgerungsgesuche wurden seit dem 11. Dezember 2013 sistiert, weil sie die Bestimmungen von Artikel 7 der Kantonsverfassung nicht erfüllen? 2. Wie viele davon wegen einer rechtskräftigen Verurteilung für ein Verbrechen oder für eine Straftat, die mit einer Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren geahndet wurde? 3. Wie viele davon wegen einer fehlenden Niederlassungsbewilligung? Hans-Jürg Käser, Polizei- und Militärdirektor. Für den Regierungsrat beziehen sich die Fragen auf Einbürgerungsgesuche, welche beim Kanton hängig sind. Der Stand der Gesuchsverfahren bei den Gemeinden kann in der kurzen Zeit seit der Einreichung der Frage nicht ermittelt werden. Einbürgerungen, formelle Sistierungen oder Ablehnungen gab es seit dem 11. Dezember 2013 keine. Die Sistierung eines Gesuchs macht nur Sinn, wenn zu erwarten ist, dass die gesuchstellende Person die Einbürgerungsvoraussetzungen in absehbarer Zeit erfüllen wird. Momentan werden beim Zivilstands- und Bürgerrechtsdienst zirka 400 Gesuche weiterbearbeitet, indem die einbürgerungswilligen Personen noch einmal angeschrieben werden, um Angaben über Sozialhilfebezug zu liefern. Frage 9 Reto Müller, Langenthal (SP) Kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung im Kanton Bern In der Versorgungsplanung wurde ein Mangel an Ressourcen in der ambulanten und teilstationären kinder- und jugendpsychiatrischen Versorgung festgestellt, der am gravierendsten im Emmental/Oberaargau und im Oberland ist. 1. Wie will das neue Versorgungskonzept für die kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung der KJP des Kantons Bern die Mängel beheben? 2. Wie wird insbesondere die unbefriedigende regionale Notfallversorgung im Oberaargau gelöst? 3. Ab wann kann mit Verbesserungen gerechnet werden? Philippe Perrenoud, Gesundheits- und Fürsorgedirektor. Zu Frage 1: Das Versorgungskonzept für die Kinder- und Jugendpsychiatrie sieht eine regionale Konzentration auf vier Versorgungsregionen vor. Dadurch werden pro Region grössere und leistungsfähigere Teams gebildet. So können die gestiegenen Anforderungen an Notfalldienst, Kriseninterventionen, Konsilien, Diagnostik und Therapie besser abgedeckt werden. Für manche Familien bedeutet das etwas längere Anfahrtswege, die jedoch als vertretbar erachtet werden. Zu Frage 2: Der Kinder- und Jugendpsychiatrische Dienst stellt in Burgdorf zukünftig ambulante Kapazitäten für die Gesamtregion Oberaargau-Emmental bereit. Dadurch wird sich auch die Notfallversorgung substantiell verbessern. Es wird eine Notfall-Telefonnummer für die Region eingeführt. Nachts und am Wochenende soll neu ein telefonischer Kinder- und Jugendpsychiatrischer Konsiliardienst zur Verfügung stehen. Zu Frage 3: Die Umsetzung hat in der Region Oberaargau-Emmental bereits begonnen und wird voraussichtlich im Jahr 2014 abgeschlossen. Im Oberland wurde ein bereits geplantes Bauprojekt in Interlaken durch die Gemeindeversammlung verzögert. Die eigentliche Umsetzung inklusive Aufbau einer Tagesklinik kann daher erst ab 2016 erfolgen.

6 Januarsession Frage 10 Sabina Geissbühler-Strupler, Herrenschwanden (SVP) Betäubungsmittelumschlagplatz in Jugendhaus Ein Zimmer im Jugendhaus in Jegenstorf diente während eines Jahres als Betäubungsmittelumschlagplatz. So wurde mit rund 1000 Ecstasy-Pillen und Marihuana im Wert von Franken gehandelt. Frage: Welche Konsequenzen hat dies für den zuständigen Jugendarbeiter? Philippe Perrenoud, Gesundheits- und Fürsorgedirektor. Einleitend ist festzuhalten, dass im angesprochenen Fall die Gemeinde als Arbeitgeberin die Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit werden von den Gemeinden bereitgestellt und die Strafbehörden zuständig sind, nicht jedoch der Kanton. Die Gesundheits- und Fürsorgedirektion musste daher bei der Gemeinde Jegenstorf nachfragen, von der sie folgende Informationen erhalten hat: Die Gemeinde Jegenstorf wurde im Sommer 2013 auf den angesprochenen Fall aufmerksam. Die Situation wurde von der Gemeinde analysiert. Dabei wurde der Handlungsbedarf festgestellt und entsprechende Massnahmen eingeleitet. In einem Debriefing zusammen mit der Polizei wurden sämtliche potentiell betroffenen Akteure mit einbezogen. Dabei wurden in Anlehnung an die gewonnenen Erkenntnisse Massnahmen der Prävention und Früherfassung vereinbart. So insbesondere ein regelmässiges Vernetzungsgremium, an welchem die Schulleitung, die Soziale Sicherheit, die Schulsozialarbeit und die Jugendarbeit teilnehmen. Die Analyse der Situation ergab, dass die kriminelle Energie der Beteiligten von einem hohen Ausmass war. Es wurde Strafanzeige erstattet. Der Jugendarbeiter hat seine Aufsicht nicht verletzt, er hat sich an die Abmachungen gehalten. Es sind keine weitergehenden Schritte der Gemeinde vorgesehen. Frage 19 Martin Schlup, Schüpfen (SVP) Bericht über die Kosten der individuellen Sozialhilfe der Jahre 2010 bis 2012 Im November 2013 erschien der Bericht über die Kosten der individuellen Sozialhilfe der Jahre 2010 bis Auffällig ist dabei, dass 2012 die Sozialhilfequote um 0,8 Prozent oder 401 Personen abgenommen, die Kosten jedoch um 17,9 Prozent bzw. 64 Mio. Franken zugenommen haben. Und das bei einer Teuerung von minus 0,7 Prozent. 1. Was sind die Hauptgründe für diesen diametralen Zuwachs der Kosten? 2. Ist die Anonymität mit ein Grund, dass die Sozialhilfequote in den Agglomerationen und Städten markant höher ist als auf dem Land? Philippe Perrenoud, Gesundheits- und Fürsorgedirektor. Zu Frage 1: Die ausgewiesene Kostensteigerung im Jahr 2012 ist zu 80 Prozent mit einer buchhalterischen Kostenverschiebung innerhalb des Kantons zu erklären: Konkret werden im Kanton Bern seit dem Jahr 2012 ein Teil der Verbilligung der Krankenversicherungsprämien für Sozialhilfebeziehende von der Sozialhilfe finanziert, während vorher die Krankenversicherungsprämie von Sozialhilfebeziehenden vollumfänglich über die Prämienverbilligung bezahlt wurde. Dies aufgrund eines Beschlusses des Grossen Rates. Diese Änderung in der Finanzierung führte zu einer Kostenverlagerung von der Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion zur Gesundheits- und Fürsorgedirektion im Umfang von zirka 50 Mio. Franken. Zu Frage 2: Die Sozialhilfequote der Gemeinden wird hauptsächlich geprägt durch die soziodemografische Zusammensetzung der Bevölkerung, den Liegenschaftsmarkt sowie die Arbeitsmarktsituation: In Städten und Agglomerationen leben überproportional häufig Personen mit geringen Ressourcen, wie insbesondere arbeitslose Personen. Dies hat zur Folge, dass die Sozialhilfequote entsprechend höher ist. Ein weiterer Faktor ist das Angebot an günstigem Wohnraum. So gibt es beispielweise im Raum Biel / Seeland ganze Strassenzüge mit billigen Wohnungen, in denen vornehmlich Sozialhilfebeziehende wohnen.

7 Januarsession Auf dem Land sind die familiären und sozialen Netze ausgeprägter vorhanden als in der Stadt. Man kennt sich und hilft sich in Notlagen eher gegenseitig aus. Die soziale Kontrolle greift stärker. Das kann auch zur Folge haben, dass Personen, die sozial schlechter integriert sind und beispielsweise arbeitslos sind oder ein Suchtproblem haben, sich tendenziell in Richtung Stadt bewegen. Das lässt dann entsprechend die Sozialhilfequoten in den Städten steigen. Frage 20 Irma Hirschi, Moutier (PSA) Entschädigung der Verwaltungsratsmitglieder von Spitälern 1. Welche jährlichen Entschädigungen erhalten die Verwaltungsratsmitglieder des Hôpital du Jura bernois und des Spitalzentrums Biel? 2. Gleiche Frage für die Verwaltungsratspräsidenten dieser beiden Spitäler. Philippe Perrenoud, Gesundheits- und Fürsorgedirektor. Question 1: l indemnisation du conseil d administration est réglée à l annexe D de la stratégie de propriétaire du canton pour les centres hospitaliers régionaux et l hôpital du Jura bernois. Cette stratégie est accessible au public sur Internet. Question 2: en 2012, la rétribution des membres du conseil d administration du Centre hospitalier de Bienne s est élevée en tout à francs. Ce montant inclut l indemnité de francs versée au président. En ce qui concerne l Hôpital du Jura bernois SA, le total des indemnités se monte à francs, y compris la somme de francs pour le président. Frage 3 Anne-Caroline Graber, Neuenstadt (SVP) Beibehalt der Möglichkeit einer späteren Einschulung Am 27. September 2009 haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger des Kantons Bern die kantonale Vorlage «Beitritt zur interkantonalen Vereinbarung über die Harmonisierung der Volksschulen (HarmoS-Konkordat)» mit nur 51,5 Prozent der Stimmen angenommen. Diese dünne Mehrheit hat den Regierungsrat und insbesondere die Erziehungsdirektion veranlasst, sich in Bezug auf das Schuleintrittsalter flexibel zu zeigen. Das Volksschulgesetz (VSG) trägt dieser Situation und den Besonderheiten unseres Kantons Rechnung und präzisiert in Artikel 5 Absatz 2, dass «die Eltern ihr Kind ein Jahr später in das erste Kindergartenjahr eintreten lassen können». Die Erfahrung zeigt, dass sich viele Eltern darüber beklagen, ihre 4- bis 5-jährigen Kinder, die den Kindergarten besuchen, seien extrem müde und hätten grosse Integrationsschwierigkeiten. Frage: Besteht die Absicht, die Ausnahmeregelung längerfristig beizubehalten? Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor. Le Conseil-exécutif est convaincu que le dispositif évoqué à l article 5 alinéa 2 de la LEO, qui permet aux parents de différer d une année l entrée à l école enfantine, a fait ses preuves. Il n a pas l intention de le modifier. Frage 11 Sabina Geissbühler-Strupler, Herrenschwanden (SVP) Was gilt beim späteren Eintritt in den KG? Bis vor der Harmos-Abstimmung besuchten 4-jährige Kinder, ihnen angepasst, ein- oder zweimal pro Woche während zweier Stunden eine Spielgruppe. Eltern, welche die Blockzeitenregelung (jeden Morgen 4 Lektionen) für diese kleinen Kinder als eine Überforderung betrachteten, wurde vom Regierungsrat ein unkomplizierter späterer Eintritt versprochen. Frage: Trifft es nun aber zu, dass Eltern ihre Kinder auf der Erziehungsberatung abklären lassen müssen, also nicht selber bestimmen dürfen, was für ihr Kind das Beste ist? Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor. Mit der Revision des Volksschulgesetzes, die seit August 2013 in Kraft ist, tritt jedes Kind, das bis zum 31. Juli das vierte Altersjahr zurückgelegt hat, in den

8 Januarsession Kindergarten ein. Eltern können ihr Kind ein Jahr später in das erste Kindergartenjahr eintreten lassen. Das Recht auf elf Jahre Volksschule wird dadurch nicht eingeschränkt. Wollen die Eltern ihr Kind ein Jahr später in das erste Kindergartenjahr eintreten lassen, melden sie dies der zuständigen Behörde bei der Anmeldung. Die Schulleitung bietet vorgängig ein Gespräch an, das den Eltern bei der Entscheidung helfen soll. Eine Abklärung durch die Erziehungsberatung ist nicht vorgesehen. Die Entscheidungskompetenz für einen späteren Kindergarteneintritt liegt also ausschliesslich bei den Eltern. Das Versprechen vor der Harmos-Abstimmung wurde also eingehalten. Frage 17 Pierre-Yves Grivel, Biel (FDP) Nidaus Weigerung, welsche Schülerinnen und Schüler in Biel einzuschulen 1. Wird die Erziehungsdirektion offiziell intervenieren? 2. Kann die Erziehungsdirektion die Gemeinden Nidau und Biel zwingen, ihre Zusammenarbeit fortzusetzen? 3. Verstösst die Weigerung einer deutschsprachigen Nachbarsgemeinde von Biel, welsche Familien zu unterstützen, nicht dem Grundsatz der kantonalen Zweisprachigkeit? Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor. Question 1: la Direction de l instruction publique accompagnera les communes de Bienne et de Nidau dans les négociations et leur apportera le soutien nécessaire. Une intervention n est pas prévue. Question 2: la Direction de l instruction publique n est pas habilitée, du point de vue juridique, à émettre des prescriptions concernant la collaboration entre communes dans le domaine de l école. Question 3: le Conseil-exécutif tient beaucoup au principe du bilinguisme. La Direction de l instruction publique ne manquera pas de le rappeler lors des négociations et invitera la commune à œuvrer pour préserver ce précieux attribut du canton. Frage 1 Sabine Kronenberg Sabine, Biel (glp) Keine Kleinkredite Werbung für Kleinkredite im Kino und auf Plakatflächen in den Gemeinden ist nicht wünschenswert. Unlängst ist es hinreichend bekannt, in welchem Mass solche Kleinkredite für Private zu einer Schuldenfalle werden können. 1. Wie können solche Werbungen in Zukunft unterbunden werden? 2. Bestehen Massnahmen zur Information der Bevölkerung über die Risiken solcher Kleinkredite? 3. Welche bestehenden Anlaufstellen im Bereich Kreditvergabe gibt es bereits für Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer? Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor. Zu Frage 1: Eine Beschränkung oder ein Verbot der Werbung liegt in der Kompetenz des Bundes. Der Regierungsrat unterstützt die laufenden Bestrebungen für eine Beschränkung der Werbung für Kleinkredite. Zu Frage 2: Die Information der Bevölkerung ist Aufgabe der Konsumentenschutzorganisationen und wird von den Schuldenberatungsstellen wahrgenommen. Zu Frage 3: Finanzierungsfragen im Zusammenhang mit Unternehmensgründungen gehören zu den Aufgaben der Standortförderung des Kantons Bern. Kleinkredite spielen dabei kaum eine Rolle, weshalb der Regierungsrat hier keinen Handlungsbedarf sieht. Frage 2 Etienne Klopfenstein, Corgémont (SVP) Umsetzung der Agrarpolitik Mit der Eröffnung der Direktzahlungen 2013 im vergangenen November wurde jedem Landwirtschaftsbetrieb via GELAN eine Information bezüglich der Termine für die Ausrichtung der Direktzahlungen 2014 zugestellt. Die Ausrichtung erfolgt demnach in drei Raten: Ende Juni, Mitte November und der Restbetrag von rund 20 Prozent am 20. Dezember 2015.

9 Januarsession Ist das Datum vom 20. Dezember 2015 korrekt oder handelt es sich um einen Tippfehler? 2. Der Restbetrag der Direktzahlungen von rund 20 Prozent soll also mit einer Verzögerung von 12 Monaten ausgerichtet werden. Ist es akzeptabel, die Landwirte so lange warten zu lassen, ist doch allgemein bekannt, dass die meisten Betriebe mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen haben? 3. Wird der Kanton das Geld, das mit einem Jahr Verspätung ausgerichtet wird, verzinsen? Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor. Il s agissait effectivement d une erreur d impression pour laquelle les responsables de l OAN présentent leurs excuses. Le paiement final sera effectué le 20 décembre 2014; il est ainsi répondu aux autres questions. Frage 7 Natalie Imboden, Bern (Grüne) Liegenschaften im Kanton Bern für den gemeinnützigen Wohnungsbau nutzen 1. Welche heute vom Kanton Bern im Rahmen der Standortförderung für die Ansiedlung von Unternehmen zugewiesenen grösseren Parzellen würden sich für den gemeinnützigen Wohnungsbau eignen (bei allfälligen Umzonungen)? 2. Welche heute vom Militär gemäss Waffenplatzvertrag genutzten kantonalen Areale würden sich für den gemeinnützigen Wohnungsbau eignen? Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor. Zu Frage 1: Die für die Standortförderung vorgesehenen Parzellen wurden im Rahmen der jeweiligen Ortsplanung nicht einer Wohnbauzone zugeordnet. Es ist deshalb davon auszugehen, dass sich diese Parzellen nicht für den gemeinnützigen Wohnungsbau eignen. Zu Frage 2: Die Flächen des Militärs stehen heute für eine kantonale Nutzung nicht zur Verfügung. Erst wenn diese vom Militär freigegeben werden, kann geprüft werden, ob eine Zuordnung zu einer Wohnzone möglich ist. Frage 4 Roland Näf-Piera, Muri (SP) Steuerertrag 2013, positive Überraschung? An der Medienkonferenz vom 14. Januar sprach die Finanzdirektorin laut «Bund» von «positiven Signalen beim Steuerertrag juristischer Personen. Es sei möglich, dass der Kanton mehr Steuern einnehme als prognostiziert.» 1. Auf wie hoch wird der Steuermehrertrag 2013 geschätzt? 2. Kann auch mit positiven Effekten für 2014 gerechnet werden? 3. Wusste die Finanzdirektion bereits anlässlich der ASP-Debatte letzten November von den «positiven Signalen»? Beatrice Simon-Jungi, Finanzdirektorin. Zu Frage 1: Es ist mit einem deutlichen Steuermehrertrag 2013 zu rechnen. Die Jahresabschlussarbeiten 2013 sind aber momentan im Gang. Eine genaue Zahl kann deshalb noch nicht genannt werden. Zu Frage 2: Ausgangsbasis für die Steuerertragsplanung bilden neben anderen Parametern wie z. B. Konjunktur- oder Teuerungsprognosen oder die Entwicklung der AHV-Einkommen auch die mutmasslichen Steuererträge des laufenden Kalenderjahres. Insofern darf davon ausgegangen werden, dass ein Steuermehrertrag im Jahr 2013 auch zu positiven Effekten in den Folgejahren führen wird. Zu Frage 3: Nein Frage 8 Natalie Imboden, Bern (Grüne) Nebeneinkünfte von Chefbeamtinnen und Chefbeamten der Kantonsverwaltung 1. Wie viele Chefbeamtinnen und Chefbeamte der Berner Kantonsverwaltung haben 2013 Neben-

10 Januarsession einkünfte erhalten und nicht an die Staatskasse abgeliefert? 2. Was ist der höchste erhaltene Betrag im Jahr 2013? Beatrice Simon-Jungi, Finanzdirektorin. Zu Frage 1: Die nachfolgende Antwort bezieht sich auf die Entschädigung von Angestellten der Kantonsverwaltung, die als Kantonsvertreter in strategischen Führungsgremien von kantonalen Beteiligungen, Unternehmen und Institutionen Einsitz nehmen. In der Verordnung über die Kantonsvertreterinnen und Kantonsvertreter wird geregelt, unter welchen Voraussetzungen Honorare und Sitzungsgelder aus solchen Mandaten dem Kantonsvertreter oder der Kantonsvertreterin zustehen. Davon zu unterscheiden ist die Entschädigung von Angehörigen der Kantonsverwaltung, die eine bezahlte Nebenbeschäftigung im Sinne der Vorschriften der Personalgesetzgebung innehaben (z. B. Expertentätigkeit, Lehrauftrag an einer Schule, Mandate als Gemeinderat oder in Gemeindekommissionen, Engagement in einem Sportverein usw.). Zu Frage 2: Im Jahr 2013 haben 13 Mitarbeitende der Kantonsverwaltung als Kantonsvertreter Entschädigungen und Sitzungsgelder erhalten, die sie gestützt auf Artikel 2a, Absatz 1 der Verordnung über die Kantonsvertreterinnen und Kantonsvertreter nicht an die Staatskasse abgeliefert haben und dies auch nicht müssen, da diese Mandate nicht zwingend mit der beruflichen Funktion der betroffenen Personen in der Kantonsverwaltung verbunden sind und in der Freizeit wahrgenommen wurden. Zu Frage 3: Die insgesamt erhaltenen Entschädigungen und Sitzungsgelder für das Jahr 2013 bewegen sich zwischen wenigen hundert und etwas über Franken pro Person. Präsident Bernhard Antener übernimmt wieder den Vorsitz.

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN vom 13. März 2015 Verordnung Tagesschule Aefligen 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Rechtsgrundlagen...3 2. Organisation...3 3. Leitung der Tagesschule...4 4. Betrieb...4 5. Personal...6

Mehr

Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten

Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten Schule An die Eltern von Kindern mit Geburtsdatum vom 16. Mai bis 31. Juli 2010 Richterswil, im Januar 2014 Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten Sehr geehrte Eltern Das neue Volksschulgesetz

Mehr

Interpellation Sandra Fuhrer Rückerstattung von Sozialleistungen

Interpellation Sandra Fuhrer Rückerstattung von Sozialleistungen STADTRAT Aktennummer 1-302 Sitzung vom 21. März 2013 Ressort Soziales Interpellation Sandra Fuhrer Rückerstattung von Sozialleistungen 1-302 Der Gemeinderat beantwortet die Interpellation. Fuhrer Sandra,

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Statuten der Previs Personalvorsorgestiftung Service Public. Sorgfalt. Weitblick. Kompetenz.

Statuten der Previs Personalvorsorgestiftung Service Public. Sorgfalt. Weitblick. Kompetenz. Statuten der Previs Personalvorsorgestiftung Service Public Sorgfalt. Weitblick. Kompetenz. I. Einleitende Feststellungen 1. Mit öffentlicher Urkunde vom 13. Januar 1988, letzte Änderung vom 24. April

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

1. Welche Klassengrösse sollte unter NFV angestrebt werden, damit eine Gemeinde nicht übermässig finanziell belastet wird?

1. Welche Klassengrösse sollte unter NFV angestrebt werden, damit eine Gemeinde nicht übermässig finanziell belastet wird? Häufig gestellte Fragen 1. Welche Klassengrösse sollte unter NFV angestrebt werden, damit eine Gemeinde nicht übermässig finanziell belastet wird? Eine Gemeinde wird finanziell nicht übermässig belastet,

Mehr

Reglement. über das. Beschäftigungsprogramm RIAP

Reglement. über das. Beschäftigungsprogramm RIAP Reglement über das Beschäftigungsprogramm RIAP vom 14. Dezember 2005 Vorbemerkung 1 I ALLGEMEINES 1 Art. 1 Trägerschaft 1 Art. 2 Ziele 1 Art. 3 Teilnehmerkreis 1 II ORGANISATION UND VERWALTUNG 2 Art. 5

Mehr

DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE. An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg

DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE. An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE SICHERHEITS- UND JUSTIZDIREKTION Weisungen vom 17. Mai 2010 An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg Betrifft : Neuregelung der

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

Übersicht. Kantonale Leistungen im Sozialversicherungsrecht

Übersicht. Kantonale Leistungen im Sozialversicherungsrecht für kantonale Leistungen in der Sozialversicherung Präsentation zum Vortrag von Prof. Dr. Fragestellung Kann ein Kanton für Leistungen im Sozialversicherungsrecht auf die haftpflichtige Person regressieren?

Mehr

Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162.

Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162. Seite 1/5 Vorlage Nr. Laufnummer 14186 Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162.1-14107) Antwort des Regierungsrates

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung. und Archivierung von Dokumenten zu Regierungsratsgeschäften

Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung. und Archivierung von Dokumenten zu Regierungsratsgeschäften 5.7. März 0 Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung und die Archivierung von n zu Regierungsratsgeschäften (Klassifizierungsverordnung, KRGV) Der Regierungsrat des Kantons Bern, gestützt

Mehr

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg.

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg. Direction de l économie et de l emploi DEE Volkswirtschaftsdirektion VWD Boulevard de Pérolles 25 Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 24 02, F +41 26 305 24 09 www.fr.ch/dee Espace 25 Reglement

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen

Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen (Personalverordnung ETH-Bereich, PVO-ETH) Änderung vom 6. März 2013 Vom Bundesrat genehmigt am 14. Juni

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

zur Änderung des Ausführungsreglements zum Gesetz über die öffentlichen Gaststätten und den Tanz

zur Änderung des Ausführungsreglements zum Gesetz über die öffentlichen Gaststätten und den Tanz Verordnung vom 11. Dezember 2012 Inkrafttreten: 01.01.2013 zur Änderung des Ausführungsreglements zum Gesetz über die öffentlichen Gaststätten und den Tanz Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf

Mehr

Nr 601 RICHTLINIEN ÜBER DAS EINBÜRGE- RUNGSVERFAHREN FÜR AUSLÄNDE- RINNEN UND AUSLÄNDER

Nr 601 RICHTLINIEN ÜBER DAS EINBÜRGE- RUNGSVERFAHREN FÜR AUSLÄNDE- RINNEN UND AUSLÄNDER Nr 601 RICHTLINIEN ÜBER DAS EINBÜRGE- RUNGSVERFAHREN FÜR AUSLÄNDE- RINNEN UND AUSLÄNDER V:\Projekte\Reglemente\Richtlinien\601RichtlinienEinbuergerungsverfahren.docx RICHTLINIEN ÜBER DAS EINBÜRGERUNGSVERFAHREN

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

Winterthur, 28. Oktober 2009 GGR-Nr. 2009/096

Winterthur, 28. Oktober 2009 GGR-Nr. 2009/096 Winterthur, 28. Oktober 2009 GGR-Nr. 2009/096 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Beantwortung der Schriftlichen Anfrage betreffend kantonale Beteiligung an den Kosten der familienergänzenden

Mehr

Personalleitbild Kanton Bern

Personalleitbild Kanton Bern Personalleitbild Kanton Bern Personalamt des Kantons Bern Adresse Personalamt des Kantons Bern Münstergasse 45 3011 Bern Impressum Text: Personalamt des Kantons Bern; Mediapolis, Bern Bilder: Getty Images

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo)

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) vom 11. Dezember 2014 Bürgerrechtsverordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 1 Art. 1 Zweck... 1 Art. 2 Rechtliche

Mehr

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Finanzdirektion Uri Direktionssekretariat Klausenstrasse 2 6460 Altdorf Erstfeld, den 16. Februar 2014 Betrifft: Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Sehr geehrter Herr

Mehr

Reglement für Datenschutz

Reglement für Datenschutz Reglement für Rechtliche Grundlage Gestützt auf das Organisationsreglement erlässt der Gemeinderat folgendes Reglement: Allgemeines Grundsatz Art. Die Gemeinde darf an private Personen systematisch geordnete

Mehr

GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT. Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200

GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT. Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200 GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

Synopse. Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte

Synopse. Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte Synopse Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Verordnung zum Stipendiengesetz vom 24. April 1988

Verordnung zum Stipendiengesetz vom 24. April 1988 45. Verordnung zum Stipendiengesetz vom 4. April 988 vom 4. Oktober 988 (Stand. Oktober 009) Der Kantonsrat des Kantons Appenzell A.Rh., gestützt auf Art. 4 Abs. des Stipendiengesetzes vom 4. April 988

Mehr

GEMEINDE WELSCHENROHR

GEMEINDE WELSCHENROHR GEMEINDE WELSCHENROHR Gebührenreglement Kanzlei 2016 Die Gemeindeversammlung gestützt auf beschliesst: 56 lit. a des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 I. Allgemeines 1. Begriff Gebühren sind Entschädigungen

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Informationen Berechnungshilfen Allgemeines 2 Warum werden Krankenkassenprämien verbilligt? Die Krankenkassen erheben

Mehr

Richtlinie zur Finanzierung von Ausbildungen sowie des Lebensunterhaltes während der Ausbildung durch die Sozialhilfe (SKOS Kap.

Richtlinie zur Finanzierung von Ausbildungen sowie des Lebensunterhaltes während der Ausbildung durch die Sozialhilfe (SKOS Kap. Stadt Zürich Sozialbehörde Verwaltungszentrum Werd Werdstrasse 75 / Postfach 8036 Zürich Tel. 044 412 70 65 Fax 044 291 09 89 www.stadt-zuerich.ch/sozialbehoerde Richtlinie zur Finanzierung von Ausbildungen

Mehr

Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA)

Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA) Synopse (ID 58) Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte [M09] Antrag des Obergerichts vom 9. August 05; Vorlage Nr. 54. (Laufnummer 5000)

Mehr

Segeno Senioren Wohnbau Genossenschaft Alterswohnungen Schaffhauserstr 58 Genehmigung Darlehensvertrag

Segeno Senioren Wohnbau Genossenschaft Alterswohnungen Schaffhauserstr 58 Genehmigung Darlehensvertrag Rechnungsprüfungskommission Segeno Senioren Wohnbau Genossenschaft Alterswohnungen Schaffhauserstr 58 Genehmigung Darlehensvertrag W3.2.2 1. Ausgangslage Am 16. Juni 2004 ersuchte die Segeno die Stadt

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz)

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) SRL Nr. 867 Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) vom 13. September 2010* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Gemeinde Wittnau STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Wittnau STRASSENREGLEMENT STRASSENREGLEMENT Druckvorlage, 22. August 2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1 2 STRASSENEINTEILUNG 1 5 1

Mehr

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB.

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Statuten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Zweck des Vereins ist die Wiederansiedlung des Ur-Pferdes

Mehr

Schule und Fördermassnahmen im Sport

Schule und Fördermassnahmen im Sport Schule und Fördermassnahmen im Sport Aktuelle Situation Angebote/Unterstützung für Talente und Bildungsinstitutionen Wichtig zu wissen für Verbände/Vereine Ausblick 1 Aktuelle Situation zur Sportförderung

Mehr

Gemeinde Leibstadt STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Leibstadt STRASSENREGLEMENT STRASSENREGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck Allgemeines 3 Geltungsbereich 4 Übergeordnetes Recht STRASSENEINTEILUNG 5 Strassenrichtplan. Einteilung nach Benützung 6 Kantons- und

Mehr

Gymnasium, FMS, WMS, BMS. Gymnasium, FMS, WMS, BMS

Gymnasium, FMS, WMS, BMS. Gymnasium, FMS, WMS, BMS Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement secondaire du 2 e degré et de la formation professionnelle

Mehr

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden Reglement über die Wasserversorgung der I. Allgemeine Bestimmungen Artikel 1: Zweck und Geltungsbereich Das vorliegende Reglement regelt den Betrieb, den Unterhalt und die Finanzierung der öffentlichen

Mehr

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Geschäft Nr. 5 Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Bericht des Gemeinderates Die Gemeindeversammlung vom 23. Juni 2000 hat dem Projekt für die Erweiterung des Gemeindesaales

Mehr

Gemeinde Remigen STRASSENREGLEMENT. Mai 2015 / Gemeindeversammlung

Gemeinde Remigen STRASSENREGLEMENT. Mai 2015 / Gemeindeversammlung STRASSENREGLEMENT Mai 05 / Gemeindeversammlung INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck Allgemeines 3 Geltungsbereich 4 Übergeordnetes Recht 5 Anforderungen STRASSENEINTEILUNG 6 Strassenrichtplan.

Mehr

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Deutsch-französisch-schweizerische Konferenz, Baden-Baden, 17. 18. November 2014 Susanne Jeker Siggemann, stellvertretende Leiterin Sektion Rechtliche Aufsicht

Mehr

auf Antrag der Finanzdirektion und der Staatskanzlei, die für die öffentlich zugänglichen Websites des Staates gelten.

auf Antrag der Finanzdirektion und der Staatskanzlei, die für die öffentlich zugänglichen Websites des Staates gelten. Verordnung vom 3. Mai 2005 Inkrafttreten: 01.07.2005 über die Websites des Staates Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 9 Bst. c des Gesetzes vom 16. Oktober 2001 über die Organisation

Mehr

STRASSENREGLEMENT. der Gemeinde Hellikon

STRASSENREGLEMENT. der Gemeinde Hellikon STRASSENREGLEMENT der Gemeinde Hellikon INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1 2 STRASSENEINTEILUNG 2 5 2 Strassenrichtplan

Mehr

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über Massnahmen gegen die Arbeitslosigkeit und zur Standortförderung 1)

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über Massnahmen gegen die Arbeitslosigkeit und zur Standortförderung 1) 87. Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über Massnahmen gegen die Arbeitslosigkeit und zur Standortförderung ) vom. Dezember 996 ) I. Allgemeines Das Departement für Inneres und Volkswirtschaft leitet

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Tel. 031 633 31 11 Fax 031 633 31 10. Tel. 031 633 45 51. Fax 031 633 83 55. Tel. 031 633 44 66 Fax 031 633 53 99

Tel. 031 633 31 11 Fax 031 633 31 10. Tel. 031 633 45 51. Fax 031 633 83 55. Tel. 031 633 44 66 Fax 031 633 53 99 Finanzdirektion des Kantons Bern Direction des finances du canton de Berne Postgasse 68 3000 Bern 8 Telefon 031 633 44 66 Telefax 031 633 53 99 E-Mail info@fin.be.ch Internet www.fin.be.ch Steuerstrategie

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Gesetz über die Förderung von Turnen und Sport (Sportgesetz)

Gesetz über die Förderung von Turnen und Sport (Sportgesetz) 316.1 Gesetz über die Förderung von Turnen und Sport (Sportgesetz) vom 20. Oktober 2004 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 60 der Kantonsverfassung, in Ausführung des Bundesgesetzes vom 17. März

Mehr

vom 16. Januar/15. Februar 1995

vom 16. Januar/15. Februar 1995 4.1.2. Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) über die Anerkennung von Maturitätszeugnissen 1 vom 16.

Mehr

Nr. 575 Gesetz über Ausbildungsbeiträge (Stipendiengesetz) vom 9. September 2002 * (Stand 1. Januar 2008)

Nr. 575 Gesetz über Ausbildungsbeiträge (Stipendiengesetz) vom 9. September 2002 * (Stand 1. Januar 2008) Nr. 575 Gesetz über Ausbildungsbeiträge (Stipendiengesetz) vom 9. September 00 * (Stand. Januar 008) Der Grosse Rat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom. Mai 00, beschliesst:

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

Loi sur l assurance-chômagechômage (LACI)

Loi sur l assurance-chômagechômage (LACI) Loi sur l assurance-chômagechômage (LACI) Autorin: Margret Kiener Nellen, Nationalrätin, Rechtsanwältin, Bolligen / Layout: Christof Berger, Bern 1 La votation sur le référendumrendum est d ores et déjà

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission,

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission, Gesetz über das E-Government (Vom. April 009) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission, beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Beschluss vom 22. April 2015 Beschwerdekammer

Beschluss vom 22. April 2015 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: BG.2015.8 Beschluss vom

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Bedarfsgerechte Vorsorge 1. Säule 2. Säule 3. Säule Zweck: Existenzsicherung Zweck: Sicherung der gewohnten Lebenshaltung Zweck: Individuelle

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Richtlinien des ETH-Rates betreffend Nebenbeschäftigungen der Mitglieder der Schulleitungen der ETH und der Direktionen der Forschungsanstalten

Richtlinien des ETH-Rates betreffend Nebenbeschäftigungen der Mitglieder der Schulleitungen der ETH und der Direktionen der Forschungsanstalten Richtlinien des ETH-Rates betreffend Nebenbeschäftigungen der Mitglieder der Schulleitungen der ETH und der Direktionen der Forschungsanstalten vom 26. September 2012 (Fassung vom 1. Januar 2014) Der ETH-Rat,

Mehr

M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E

M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E eingetragen im Anwaltsregister des Kantons Glarus Mitglieder des Schweiz. Anwaltsverbandes Telefon 055 640 39 39 Telefax 055 640 40 03 e-mail: info@marti-rechtsanwaelte.ch

Mehr

Prämienverbilligungen im Kanton Zug

Prämienverbilligungen im Kanton Zug AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG Prämienverbilligungen im Kanton Zug Achtung! Eingabefrist 30. April 2008 Informationen Berechnungshilfen Adressen Inhalt Adressen 2 Inhalt Allgemeines und Formulare 3

Mehr

Ausbildung für die Walliser Gemeinden 2009

Ausbildung für die Walliser Gemeinden 2009 weiterbildung Ausbildung für die Walliser Gemeinden 2009 www.hevs.ch/weiterbildung www.cvpc.ch Zielgruppe Gemeindeexekutive Gemeindesekretäre Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Vorstandsmitglieder von

Mehr

Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag

Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag Stadtrat An das Stadtparlament Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Parlamentarierinnen und Parlamentarier

Mehr

Der Regierungsrat legt die Ziele des staatlichen Handelns fest. Er plant und koordiniert die Tätigkeiten des bernischen Staatswesens.

Der Regierungsrat legt die Ziele des staatlichen Handelns fest. Er plant und koordiniert die Tätigkeiten des bernischen Staatswesens. Der Regierungsrat Der Regierungsrat legt die Ziele des staatlichen Handelns fest. Er plant und koordiniert die Tätigkeiten des bernischen Staatswesens. Der Regierungsrat ist die leitende und vollziehende

Mehr

Information zur Pflegefinanzierung und Festlegung der Kostenobergrenzen 2015

Information zur Pflegefinanzierung und Festlegung der Kostenobergrenzen 2015 Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Alters- und Behindertenamt Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des personnes âgées et handicapées Rathausgasse

Mehr

ABSTIMMIGS EASY BÜECHLI. präsentiert von jungen Menschen 8. AUSGABE SEPTEMBER 2010 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 26. SEPTEMBER 2010

ABSTIMMIGS EASY BÜECHLI. präsentiert von jungen Menschen 8. AUSGABE SEPTEMBER 2010 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 26. SEPTEMBER 2010 8. AUSGABE SEPTEMBER 2010 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 26. SEPTEMBER 2010 EASY ABSTIMMIGS BÜECHLI präsentiert von jungen Menschen POLITIK EINFACH ERKLÄRT: EINE NEUTRALE ABSTIMMUNGSBROSCHÜRE INHALT Editorial..................3

Mehr

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR)

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) 4.. Ausführungsreglement vom 8. Juli 997 zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 45 des Gesetzes vom 5. November 996 über das freiburgische

Mehr

Botschaft des Regierungsrates des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 14. Juli 1999 99.235 (99.103)

Botschaft des Regierungsrates des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 14. Juli 1999 99.235 (99.103) Botschaft des Regierungsrates des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 14. Juli 1999 99.235 (99.103) Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (EG KVG); Teilrevision, insbesondere

Mehr

Feuerwehrreglement 9. Dezember 1996

Feuerwehrreglement 9. Dezember 1996 9. Dezember 1996 Einwohnergemeinde Oberägeri 722.1 722.1 FEUERWEHRREGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS I Einleitung 2 Art. 1 Zweck 2 Art. 2 Organisation 2 Art. 3 Gemeinderat 2 Art. 4 Feuerschutzkommission 2 Art.

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

beschliesst die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und direktoren (GDK):

beschliesst die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und direktoren (GDK): Interkantonale Vereinbarung über die kantonalen Beiträge an die Spitäler zur Finanzierung der ärztlichen Weiterbildung und deren Ausgleich unter den Kantonen (Weiterbildungsfinanzierungvereinbarung WFV)

Mehr

Datenschutzreglement (DSR)

Datenschutzreglement (DSR) Datenschutzreglement (DSR) vom 20. September 2010 Ausgabe Januar 2011 Datenschutzreglement (DSR) Der Stadtrat von Burgdorf, gestützt auf Artikel 3 Absatz 3 der Gemeindeordnung der Stadt Burgdorf (GO),

Mehr

Statuten. Pro Senectute Kanton Bern

Statuten. Pro Senectute Kanton Bern Statuten Pro Senectute Kanton Bern Genehmigt an der Abgeordnetenversammlung vom 15.06.2010 Statuten Pro Senectute Kanton Bern (Genehmigt an der Abgeordnetenversammlung vom 15.06.2010) I. Name, Sitz, Zweck

Mehr

Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern

Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern 5. September 014 Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern 014 Männliche/weibliche Schreibweise Der besseren Lesbarkeit wegen

Mehr

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 34.13.04 Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 27. Mai 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

Vernehmlassungsantwort des Gewerkschaftsbundes des Kantons Zürich (GBKZ) zum Gesetz über das Kantons- und Gemeindebürgerrecht

Vernehmlassungsantwort des Gewerkschaftsbundes des Kantons Zürich (GBKZ) zum Gesetz über das Kantons- und Gemeindebürgerrecht Adresse: Volkshaus/Stauffacherstr. 60 8004 Zürich Korrespondenz: Postfach, 8026 Zürich Telefon: 044 241 97 97 Telefax: 044 241 97 89 E-Mail: info@gbkz.ch Internet: www.gbkz.ch/ Postkonto: 80 7816 3 GBKZ

Mehr

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 2007-155 Kanton Basel-Landschaft Regierungsrat Vorlage an den Landrat Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 (Nicht im Jahresprogramm 2007

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Beschwerdemanagement. Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von. Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen. an der Primarschule Eich. Version 1.

Beschwerdemanagement. Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von. Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen. an der Primarschule Eich. Version 1. Beschwerdemanagement Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen an der Primarschule Eich Version 1.0 Gisela Portmann März 2012 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Prämienverbilligungen im Kanton Zug 2015

Prämienverbilligungen im Kanton Zug 2015 AUSGLEICHSKASSE ZUG Prämienverbilligungen im Kanton Zug 2015 Informationen Berechnungshilfen Adressen Achtung! Eingabefrist 30. April 2015 Allgemeines 2 WAS SIND PRÄMIENVERBILLIGUNGEN? Prämienverbilligungen

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

Verordnung über die Tagesschulen (VTS)

Verordnung über die Tagesschulen (VTS) 0.0.7 Verordnung über die Tagesschulen (VTS) (Gemeinderatsbeschluss Nr. 99 vom. September 00) Der Gemeinderat von Thun, gestützt auf Art. 0 Abs. des Bildungsreglements der Stadt Thun (BiR) vom. April 009

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Teilrevision des Einführungsgesetzes über die BVG- und Stiftungsaufsicht (EG Stiftungsaufsicht)

Teilrevision des Einführungsgesetzes über die BVG- und Stiftungsaufsicht (EG Stiftungsaufsicht) RG 144/2014 Teilrevision des Einführungsgesetzes über die BVG- und Stiftungsaufsicht (EG Stiftungsaufsicht) Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom 16. September 2014,

Mehr

Gesetz über die Kinder- und Ausbildungszulagen

Gesetz über die Kinder- und Ausbildungszulagen 86. Gesetz über die Kinder- und Ausbildungszulagen vom 9. September 986 ) I. Allgemeines Kinder- und Ausbildungszulagen dienen dem teilweisen Ausgleich der Familienlasten. Das Gesetz regelt die Ansprüche

Mehr