Humanitäre Hilfe des SAH Projektbericht Aufbau von sechs Schulgärten im Ampara Distrikt im Osten Sri Lankas.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Humanitäre Hilfe des SAH Projektbericht 2007. Aufbau von sechs Schulgärten im Ampara Distrikt im Osten Sri Lankas. www.sah.ch"

Transkript

1 Humanitäre Hilfe des SAH Projektbericht 2007 Aufbau von sechs Schulgärten im Ampara Distrikt im Osten Sri Lankas

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Wichtige Ereignisse in Sri Lanka Das SAH-Programm der Humanitären Hilfe 3 Projekt 5 Vorgeschichte 5 Projektverlauf 5 Perspektiven 6 Finanzen 7 Abrechnung 2007 in CHF 7 Finanzierung Dank 8-2 -

3 Einleitung Wichtige Ereignisse in Sri Lanka im Jahr 2007 Ende 2006 hat die Glückskette als massgebliche Geldgeberin das SAH dazu verpflichtet die Tsunami Rehabilitationsprogramme im Norden definitiv zu beenden, da in absehbarer Zukunft keine Änderung der politischen Lage zu erwarten war. Aus heutiger Sicht hat sich die gemeinsam getragene Entscheidung als richtig erwiesen. Mit der Aufkündigung des Waffenstillstandabkommens durch Regierung und LTTE im Januar dieses Jahres hat sich die Sicherheitslage im ganzen Land weiter verschärft und eine neue Dimension erreicht. Attentate auf Politiker und Bombenanschläge auf die Zivilbevölkerung haben stark zugenommen und auch wiederholt den Süden und die Hauptstadt Colombo erreicht. Die Sicherheitslage hat sich seitdem vor allem im Norden zunehmend verschlechtert, die Kampfhandlungen schränken zudem die Bewegungsfreiheit und die Möglichkeiten der verbleibenden internationalen Hilfsorganisationen zunehmend ein. Allein seit Jahresbeginn sollen nach offiziellen Angaben bei Kämpfen knapp 3000 Menschen, vorrangig Kämpfer der LTTE und Soldaten der Regierungstruppen umgekommen sein. Die Kämpfe nehmen stetig zu. Obgleich im Vergleich zum Norden und Nordosten (Batticaloa, Trincomalee) des Landes die allgemeine Sicherheitslage im Bezirk Ampara ungleich besser ist, haben sich auch an der südlicheren Ostküste die militärische Zusammenstöße unterschiedlicher Gruppen, Anschläge und Attentate im Jahr 2008 gehäuft. Die Regierungstruppen haben vor allem ihre Suchoperationen nach tamilischen Rebellen ausgeweitet, und die Anwendung des Gesetzes Prevention of terrorist Act setzt die Menschenrechte mitunter vollends außer Kraft. Eine Situation die auch Hilfsorganisationen und ihre Mitarbeiter betrifft. Neben der eskalierenden gewalttätigen Auseinandersetzung ist es vor allem die sozioökonomische Lage mit einer Inflationsrate von über 20%, die der Bevölkerung Sri Lankas Sorgen bereitet. Deshalb gehören die Unterstützung bei der Entwicklung Einkommen schaffender Aktivitäten, die Ausbildung in ertragreichen und ökologischen Anbaumethoden und die Ergänzung eines Schulernährungsprogramm durch die Errichtung von Schulgärten zum Programm des SAH im Distrikt Ampara im Osten Sri Lankas. Das SAH-Programm der Humanitären Hilfe: Nothilfe Rehabilitation Wiederaufbau und Prävention 2007 stand Sri Lanka im Zentrum der Humanitäre Hilfe des SAH. Der dort eskalierende Bürgerkrieg forderte vom SAH und seinen Geldgebern ein hohes Mass an Flexibilität. Das grosse Wiederaufbauprojekt im Norden Sri Lankas wurde 2007 in Absprache mit der Glückskette definitiv beendet. Da das Projektgebiet mitten im Kampfgebiet der LTTE (Tamil Tigers) und der Armee Sri Lankas liegt, ist auf absehbare Zeit nicht an eine weitere Wiederaufbau-Arbeit zu denken. Die bereits begonnen Vorschulen in Soranbattu und Tharmakerny liegen nördlich von Kilinochchi jenseits der Frontlinie und sind für das SAH seit Wiederaufflammen des Bürgerkriegs in 2006 unerreichbar. Aus diesem Grund wurden - 3 -

4 alle Projektaktivitäten nicht weiter fortgeführt bzw. gänzlich eingestellt. Hingegen leistet das SAH mit den Solidar-Partnern weiterhin Nothilfe für die durch den Krieg Vertriebenen. Der Schwerpunkt des SAH-Engagements im Rehabilitationsbereich wurde in der Folge nach Ost-Sri Lanka verlagert. Hier werden im Distrikt Ampara an der südlichen Ostküste Projekte im Bereich der Ernährungssicherung und der Einkommensförderung für die Opfer von Tsunami und Bürgerkrieg durchgeführt. Moçambique wurde im selben Jahr von schweren Überschwemmungen heimgesucht und Ende Februar fegte der tropische Wirbelsturm Fávio über das Land. Die Überschwemmungen die schlimmsten seit 2000/2001 betrafen v.a. das Zambeze-Tal; der Wirbelsturm wütete in den Provinzen Inhambane, Manica und Sofala. In dieser Situation leistete das SAH Nothilfe für die von den Überschwemmungen betroffenen Familien durch die Verteilung imprägnierter Moskitonetze (zur Prävention von Malaria-Infektionen) sowie von Saatgut und Hacken zur Sicherung einer zweiten Aussaat. Auch Schulmaterial und -bücher wurden abgegeben. In Indien führte das SAH im Herbst verschiedene Hilfsgüterverteilungen und Nahrungsmittelhilfe in dem von schlimmen Überschwemmungen betroffenen nördlichen Bundesstaat Bihar durch. Im Süden des Landes, insbesondere im Bundesstaat Tamil Nadu, konnten nach der Tsunami-Katastrophe von 2004 eine Reihe Rehabilitationsmassnahmen darunter der Bau von Häusern und Trinkwasseranlagen zum Abschluss geführt werden. In Bolivien engagiert sich das SAH bereits seit vielen Jahren im Sektor Demokratie, hauptsächlich in der Unterstützung politischer Partizipation von indigenen und bäuerlichen Basisorganisationen sowie Gewerkschaften wurde das Programm mit einem von der DEZA finanzierten und vom SAH durchgeführten nationalen Projekt ergänzt, das auf die aktive Integration von Katastrophen-Management ( Risk management ) und Katastrophenvorsorge ( Desaster preparedness ) in die strategische und operative Planung öffentlicher Gebietskörperschaften zielt. Dieses Projekt Vivir sin riesgos spricht Akteure aus der öffentlichen Administration sowie private Träger an, um sie für diese Belange zu sensibilisieren und sie zu befähigen, im Vorfeld und bei Eintreten von Katastrophen die notwendigen Massnahmen zu treffen

5 Das Projekt Aufbau von 6 Schulgärten im Ampara Distrikt im Osten Sri Lankas Vorgeschichte Als Konsequenz aus der sicherheitspolitischen Lage im Norden und die sozioökonomische Lage an der Ostküste Sri Lankas hat sich das SAH 2007 zusammen mit seinen Solidarpartnern dazu entschlossen, die Hilfsmassnahmen im Norden auf Not- und Soforthilfe zu reduzieren und sich an der ehemals von der LTTE 1 kontrollierten Ostküste auf Massnahmen zur Versorgung der Binnenflüchtlinge und Tsunamiopfern zu konzentrierten. Im Distrikt Ampara an der südlichen Ostküste Sri Lankas fokussiert das SAH seine Bemühungen auf wieder angesiedelte Familien und den Wiederaufbau der jeweiligen Existenzgrundlage nach dem Tsunami. Projektverlauf Der Bau von Schulgärten ist Teil eines umfassenden Programms zur Ernährungssicherung in der ethnisch durchmischten Region. Die zweite Komponente betrifft Einkommen schaffende Maßnahmen für insgesamt 325 Familien, in der Form von nicht rückzahlbaren Kleinkrediten. Beide Schwerpunkte zielen darauf ab, einen Teil der örtlichen Bevölkerung von den Folgen des Tsunamis und des Bürgerkriegs zu entlasten, sie allgemein bei der Bestreitung ihres Lebensunterhaltes und der Sicherung ihrer Lebens und Existenzgrundlage zu unterstützen, und dabei mitzuhelfen, dass sich ihre zukünftige Situation weniger verwundbar gestaltet. Im Anschluss an die notwendigen Bau- und Bewässerungsmassnahmen sind die weiteren Schritte unternommen worden, damit alle Schulgärten mit Setzlingsarbeiten, Bepflanzung und Kompostarbeiten beginnen konnten. Die Ausbildung für LehrerInnen, Eltern und SchülerInnen ist soweit abgeschlossen bzw. ist als Bestandteil in den Lehrplan integriert. Ziel der eingeleiteten Maßnahmen war es, durch den Aufbau und Betrieb von Schulgärten, für die Schülerinnen und Schüler eine ausgewogene Ernährung mit einem höheren und vielfältigeren Anteil von Grüngemüse und Früchten im Rahmen der Schulspeisung sicherzustellen. Neben der Schaffung nachhaltigen Anbaus von grünen Zutaten für das Schulernährungsprogramm galt es Möglichkeiten zu schaffen, dass SchülerInnen und LehrerInnen den biologischen Gartenbau mit seinen spezifischen Techniken der Agrikultur, umweltschonendem Ressourceneinsatz sowie die Grundlagen ausgewogener Ernährung erlernen und anzuwenden beginnen. 1 Liberation Tigers of Tamil Elam - 5 -

6 Die genannten Projektziele wurden zum gegenwärtigen Zeitpunkt erreicht. In vier Schulen konnte in den Monaten März und April 2008 insgesamt 432kg Gemüse geerntet werden. Damit konnten im selben Zeitraum rund 1080 Mahlzeiten ergänzt werden; das entspricht 1 bis 2 Mal pro Woche frisches Gemüse und Früchte für insgesamt 830 SchülerInnen. Zu den größeren Herausforderungen bei der Projektumsetzung zählt die teilweise zu geringe Grösse der Gärten, was sich direkt auf Anbaukapazität und Ernteumfang auswirkt. In zwei der sechs Schulen stehen im Verhältnis zur Anzahl SchülerInnen nicht ausreichend genug Grund und Boden zur Verfügung. Daher wurden in solchen Fällen die Projektziele auf Bewusstseinsbildung und Ausbildung ausgerichtet. In allen sechs ausgewählten Schulen kann das Projekt in dieser Hinsicht große Erfolge verbuchen. So sind die Schulgärten zum Model für biologische Landwirtschaft geworden; die Menschen passen die Technik auf ihre private und teilweise auch auf die lokale kommerzielle Lebensmittelproduktion an. Dabei entfaltet die Anwendung der in der Schule erlernten Techniken naturgemäss auf dem Land eine ungleich höhere Wirkung als bei der städtischen Bevölkerung. Der biologische Anbau in der Projektregion ist nicht mit dem zertifizierten und streng kontrollierten Biogütesiegelsystem in Europa zu vergleichen ist, wenn auch die Prinzipien und Grundsätze identisch sind. Biologischer Anbau gewinnt vor allem unter dem Aspekt der günstigeren Anbauweise an Bedeutung, da auf den kostenintensiven Einsatz von Kunstdünger, Pestiziden und Herbiziden verzichtet wird. Hinzu kommt die verträglichere und damit nachhaltigere Bodenbewirtschaftung. Dennoch wird der Ansatz nur weiter auf Akzeptanz stossen, so lange die Qualität und die Erntemenge in einem für die Kleinbauern rentablen Verhältnis zum Aufwand steht. Die dazu im Rahmen dieses Projektes vorliegenden Zahlen und Stimmen sind ermutigend. Eine quantitative wie qualitative Ergebnis- und Erntekontrolle wird vom SAH kontinuierlich vorgenommen. Perspektiven Die bisherigen Projektergebnisse ermutigen und bestätigen das SAH darin, diesen Programmansatz weiter zu verfolgen. Insbesondere eine Ausweitung und Intensivierung der Tätigkeiten im Bereich der Einkommen schaffenden Massnahmen wird derzeit vom Projektteam geprüft. Dabei soll ein besonderes Augenmerk auf die Verknüpfung mit dem biologischem Anbau geworfen werden. -6-

7 Finanzen Sri Lanka Aufbau von 6 Schulgärten im Osten Sri Lankas Projekt Nr Abrechnung 2007 in CHF Budget Ausgaben 2007 Bau von Schulgärten und Ausbildung Einkommensschaffende Massnahmen* Projekt-Betriebskosten Projekt- Personalkosten und Koordination Lokale Projektkosten Programmbetreuung und Supervision SAH-Zentrale Total Projektkosten Kommentar: *Es wurden zusätzlich Einkommen schaffende Massnahmen durchgeführt

8 Dank Das SAH und seine Partnerorganisationen möchten allen jenen ihren aufrichtigen Dank aussprechen, die mit ihrer grosszügigen Hilfe und Unterstützung die Projekte der Humanitären Hilfe in Sri Lanka ermöglichten und wesentlich zur Durchführung des vorliegenden Projektes beigetragen haben. Der Dank gilt besonders der Glückskette, der dem Kanton Thurgau, sowie den privaten Spenderinnen und Spendern, die im letzten Jahr unser Programm unterstützt haben. Einen besonderen Dank möchten wir der Kirchgemeinde Zürich Industriequartier ausdrücken für ihren sehr grosszügigen Beitrag an dieses Projekt und damit für die schwer betroffenen Menschen an Sri Lankas Ostküste. Kontakt SAH Sri Lanka SAH Abteilung International Kathrin Bergmann Barbara Gruner Country Representative Beauftragte für Humanitäre Hilfe Solidar Quellenstr. 31 No 02 Jawatte Ave Postfach 2228 Tel.: Zürich Fax: Tel.:

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

Projekt Patenschaft Sri Lanka. Aktualisiert: 26.08.2005

Projekt Patenschaft Sri Lanka. Aktualisiert: 26.08.2005 Projekt Patenschaft Sri Lanka Aktualisiert: 26.08.2005 Inhalt Projektdaten Sozialer Kontext Ziele Maßnahmen Wirkung Vernetzung Nachhaltigkeit Hilfsteam Anlagen Projektdaten Sozialer Kontext Ziele Maßnahmen

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Bio Tee aus Sri Lanka von Kleinbauern produziert

Bio Tee aus Sri Lanka von Kleinbauern produziert Bio Tee aus Sri Lanka von Kleinbauern produziert Sumithra Ranosinghe, Mitglied von SOFA Fotos: A. Welsing Quelle: GEPA The Fair Trade Company SOFA = Small Organic Farmer Association, Handelspartner von

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

PRESSEDIENST 3/2000. Bolivien. Kosovo Rückkehr mit gefülltem Rucksack Seiten: 7/8. impuls treffpunkt Beratung für Erwerbslose Seiten: 9/11

PRESSEDIENST 3/2000. Bolivien. Kosovo Rückkehr mit gefülltem Rucksack Seiten: 7/8. impuls treffpunkt Beratung für Erwerbslose Seiten: 9/11 PRESSEDIENST 3/2000 April 2000 / Nr. 3 Inhalt: Moçambique Seiten: 2/3 Bolivien Projekte der Entwicklungszusammenarbeit im Kontext der Friedensförderung Seiten: 4/6 Kosovo Rückkehr mit gefülltem Rucksack

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Klimawandel-Anpassung

Klimawandel-Anpassung Klimawandel-Anpassung Ein Fallbeispiel Andreas Zahner Klima in der Krise Last Exit Copenhagen 11. November 2009 Community Based Adaptation Ausgangspunkte CARE Arbeitsprinzipien: Selbsthilfe stärken (Empowerment),

Mehr

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland Blatt 1 Projekt Schutz Kritischer Infrastrukturen Teilprojekt EUKRITIS Wandlungsfähige Schutzstrukturen und Folgenabschätzung zur Prävention, Abwehr und Folgenbewältigung bei Katastrophen Blatt 2 Blatt

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

ELUCHIYAHAM HEIßT AUFBRUCH ODER:

ELUCHIYAHAM HEIßT AUFBRUCH ODER: 1 WELTKIRCHLICHE KOLLEKTE. Vera Krause ELUCHIYAHAM HEIßT AUFBRUCH ODER: WIE DAS ERZBISTUM BERLIN IM NORDEN VON SRI LANKA DIE HOFFNUNG AUF EINE BESSERE ZUKUNFT NÄHRT Von 1983 bis 2009 herrschte in Sri Lanka

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

Lions packen das CARE-Paket neu!

Lions packen das CARE-Paket neu! Lions packen das CARE-Paket neu! Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Hilfswerkes der Deutschen Lions e. V. und des 25. Geburtstages von CARE Deutschland wurde im Jahre 2004 die Jubiläumsaktion Lions

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern SAIN (Solidarité Agricole Integrée) Produktionszentrum Entwicklung von nachhaltiger und integrierter Landwirtschaft B.P. 21 Adjohoun République du Benin Tél. (229) 27 31 54 Adjohoun SAIN (Solidarité Agricole

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

Patenschaft Sri Lanka. Entwicklungsbericht

Patenschaft Sri Lanka. Entwicklungsbericht Patenschaft Sri Lanka Entwicklungsbericht Sri Lanka, Hambantota 15.05.2005 Inhaltsverzeichnis INITIIERUNG Entstehung... 2 Definition Ziele... 4 Definition Maßnahmen... 5 STATUSERMITTLUNG Status der Situation

Mehr

Antrag auf Förderung. Maisanbau im Zentrum Inshuti Zacu

Antrag auf Förderung. Maisanbau im Zentrum Inshuti Zacu Partnerschaft Rheinland-Pfalz / Ruanda Antrag auf Förderung Projekttitel Distrikt Kicukiro Provinz MVK Sektor Gahanga Projektbereich Sozialprojekte Partner in RLP Fußballspielkreis Mosel Datum 28.04.2012

Mehr

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der (vom 20. September 2007) Die Universitätsleitung beschliesst: A. Einleitung 1. Zweck

Mehr

Escolinha Nhassanana www.mozpositivo.com 00258 84 49 43 177 (Peter Sander) petersander0@gmail.com

Escolinha Nhassanana www.mozpositivo.com 00258 84 49 43 177 (Peter Sander) petersander0@gmail.com Escolinha Nhassanana www.mozpositivo.com 00258 84 49 43 177 (Peter Sander) petersander0@gmail.com Wer wir sind? Unsere Escolinha Nhassanana ist ein Kindergarten, der derzeit 40 benachteiligte Kinder im

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 2. März 2015 GV 2014-2017 / 121 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Investitionsbudget 2015;

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN Thomas Bösch Leiter Abteilung Beiträge Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug Gesetzliche Grundlagen AHVV Art. 7 lit. c bis Zu dem für die Berechnung

Mehr

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Grundlagen Unter Buchführung ist die in Zahlenwerten vorgenommene planmäßige, lückenlose, zeitliche und sachlich geordnete Aufzeichnung

Mehr

81,3 % World Vision Schweiz ist ein Kinderhilfswerk, das seit mehr als 30 Jahren Entwicklungs zusam men - arbeit sowie Not- und Katastrophenhilfe

81,3 % World Vision Schweiz ist ein Kinderhilfswerk, das seit mehr als 30 Jahren Entwicklungs zusam men - arbeit sowie Not- und Katastrophenhilfe World Vision Schweiz Eine Welt für Kinder. Als Partner des weltweiten World Vision- Netzwerkes engagieren wir uns in mehr als 100 Projekten in über 30 Ländern. 12,2 % 6,5 % 81,3 % Spendenverwendung Durchschnittlich

Mehr

Wenn die Arbeit Früchte trägt

Wenn die Arbeit Früchte trägt Wenn die Arbeit Früchte trägt Kleinkredite für Kleinbauern in Ghanas Voltaregion Inhalt Das Projekt...2 Das Projektziel...4 Die Projektlaufzeit...5 Die Verwendung der Projektgelder...5 Das Budget...5 Anmerkungen

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend übersenden wir Ihnen eine Information zu den Hilfsleistungen des DRK im Rahmen des Syrienkonfliktes.

Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend übersenden wir Ihnen eine Information zu den Hilfsleistungen des DRK im Rahmen des Syrienkonfliktes. Deutsches Rotes Kreuz e.v. - Carstennstr. 58-12205 Berlin An die DRK-Landesverbände und den Verband der Schwesternschaften mit der Bitte um Unterrichtung der DRK- Kreisverbände / DRK-Schwesternschaften

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

Hilfe aus Soest in aller Welt

Hilfe aus Soest in aller Welt Jürgen Wahn Stiftung e.v. Soest Eine kurze Darstellung der Geschichte von 1980 2008 unter dem Thema Hilfe aus Soest in aller Welt Wer war Jürgen Wahn? Die Jürgen Wahn Stiftung e.v. ist nach dem Studenten

Mehr

Liebe Freunde und Helfer Sri Lankas, liebe Spenderinnen und Spender!

Liebe Freunde und Helfer Sri Lankas, liebe Spenderinnen und Spender! Jahresbericht 2012 Liebe Freunde und Helfer Sri Lankas, liebe Spenderinnen und Spender! Am 27. Juli 2012 feiert die Sudu Amma ( Weiße Mutter - Ursula Beier) ihren 70. Geburtstag, und tausend Menschen finden

Mehr

Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt

Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt MEDIENMITTEILUNG COMMUNIQUE AUX MEDIAS - MEDIENMITTEILUNG Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt Schlieren (Zürich), Schweiz, 28. April 2015 Cytos Biotechnology AG («Cytos») stellte heute

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Babyfood-Pionier Holle wird 80 Jahre alt

Babyfood-Pionier Holle wird 80 Jahre alt Fans von biologischer Kindernahrung in Demeter-Qualität bis nach China Babyfood-Pionier Holle wird 80 Jahre alt Eine der ältesten Kindernahrungsfirmen in Europa feiert Geburtstag. Vor 80 Jahren wurde das

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Wirtschaftskrise dämpft Spendenfreude

Wirtschaftskrise dämpft Spendenfreude Spendenmonitor des Forschungsinstituts GfS Zürich: Wirtschaftskrise dämpft Spendenfreude Nach dem neuen Spendenrekord im Jahr ist das Spendenvolumen im letzten Jahr wieder deutlich zurückgegangen. Das

Mehr

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden!

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden! Werde Pate: Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Gerne senden wir Ihnen unverbindliche Unterlagen. Bitte die Karte ausfüllen, abtrennen und an uns schicken. Oder wählen Sie den noch schnelleren Weg zu Ihrer

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

1/2/2006 DRITTE WELT. Information PÄDAGOGIK PRAKTISCH. Nach dem Tsunami. Von der Nothilfe zu langfristigen Partnerschaften

1/2/2006 DRITTE WELT. Information PÄDAGOGIK PRAKTISCH. Nach dem Tsunami. Von der Nothilfe zu langfristigen Partnerschaften 1/2/2006 DRITTE WELT Information PÄDAGOGIK PRAKTISCH Nach dem Tsunami Von der Nothilfe zu langfristigen Partnerschaften S penden-galas, Sammelbüchsen in Betrieben, Sachspenden von Firmen, Solidaritätskonzerte

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf!

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf! Meine Familie hat schon zweimal alles verloren. Stürme haben unser Haus zerstört. Unsere Siedlung wird an einem sicheren Ort wiederaufgebaut. Aber meiner Familie fehlt das Geld für ein neues Zuhause. Jedes

Mehr

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Consulting Consulting in in the the World World of of FAIRTRADE FAIRTRADE Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Dorothee Jung, Consultant, i.a. The Fairtrade Consulting Cooperative

Mehr

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen Formen der Armut Medizinische Versorgung Diversifiziertes Nahrungsangebot Reines Wasser Toiletten Bildung Soziale Absicherung Wohnung Energie Armut weltweit UN Millenium

Mehr

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05 EU - K Unterrichtung durch die Bundesregierung Vorschlag für eine Empfehlung des Rates über vorrangige Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident.

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident. Die Rede im Internet: www.bundespraesident.de Seite 1 von 5 Grußwort von Bundespräsident Horst Köhler bei der Verleihung des Afrikapreises der Deutschen Afrika-Stiftung an Dr. Paul Fokam und John Githongo

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS)

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) DIE RICKENBACHER Einwohnergemeinde Sicherheit Bevölkerungsschutz Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) vom 11. Juni 008 \\srv01-076\home$\sthub\reglemente, Verordnungen, Gdeverträge, Regelungen,

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

PRESSEDIENST. Burkina Faso: Erfolg für SAH-Projekt Lernen in der eigenen Sprache. Nicaragua Bewährtes Kreditsystem

PRESSEDIENST. Burkina Faso: Erfolg für SAH-Projekt Lernen in der eigenen Sprache. Nicaragua Bewährtes Kreditsystem Quellenstr. 31 Postfach 2228 CH-8031 Zürich Telefon 01 444 19 19 Fax 01 444 19 00 e-mail info@sah.ch www.sah.ch Postkonto 80-188-1 PRESSEDIENST 18. Oktober 2000 Inhalt: Burkina Faso: Erfolg für SAH-Projekt

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

Fachtagung am 18.3.09: Vor dem Tod kommt das Sterben

Fachtagung am 18.3.09: Vor dem Tod kommt das Sterben Fachtagung am 18.3.09: Vor dem Tod kommt das Sterben Sterben in unterschiedlichen Lebenswelten Entwicklungen und Tendenzen in einer Großstadt - 1. Wann muss sich das Ordnungsamt um die Bestattung eines

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

UNSERE AUFGABE. Finanzmittel für die ökologischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse unserer Gesellschaft entwickeln.

UNSERE AUFGABE. Finanzmittel für die ökologischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse unserer Gesellschaft entwickeln. UNSERE AUFGABE Finanzmittel für die ökologischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse unserer Gesellschaft entwickeln. UNSERE MOTIVATION Einen Beitrag leisten für mehr Gerechtigkeit, sozialer Sicherheit,

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement Riskikomanagement No risk, no fun? No risk, no project! Risikomanagement 1 Ein paar Fragen zum Start Was sind Risiken? Wie gehen Sie mit Risiken um? Welche Bedeutung hat das Risiko in einem Projekt? Risikomanagement

Mehr

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 21. August 2009 Sehr geehrter Herr Bundespräsident, Sehr geehrte Damen

Mehr

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006 Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit 5. Dezember 2006 Richtlinien für die Unterstützungstätigkeit, 5. Dezember 2006 2/5 1. Was sind unsere Ziele? 1. Hauptzweck

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Die srilankische Diaspora in der Schweiz

Die srilankische Diaspora in der Schweiz Joëlle Moret, Denise Efionayi, Fabienne Stants Die srilankische Diaspora in der Schweiz Impressum Inhaltsverzeichnis Herausgeber: Bundesamt für Migration (BFM), Quellenweg 6, 3003 Bern-Wabern, www.bfm.admin.ch

Mehr

Jahresbericht 2007 (GV 2008)

Jahresbericht 2007 (GV 2008) Jahresbericht 2007 (GV 2008) Abschluss des Projektes in Kunkujang und neues Projekt in Brikama 5. Neues Projekt New Vision Förderverein Humanitas: Wir möchten bis 2010 einen neuen Schulbetrieb in The Gambia

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Helsana Case Management

Helsana Case Management Helsana Case Management Interlaken 9Uhr30 10 Uhr University of Applied Sciences Northwestern Switzerland FHNW School of Business Institute of Management Denise Camenisch 24.04.2015 Agenda Seite 1 Case

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens "Ziegelei"

Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens Ziegelei G E M E I N D E R AT Geschäft Nr. 4061D Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens "Ziegelei" Bericht an den Einwohnerrat vom

Mehr

Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern

Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern Positionspapier von CDU und CSU Deutschland und Europa sehen sich der größten Zahl von Flüchtlingen seit Ende des Zweiten Weltkriegs

Mehr

DUARS. Dankt für Ihre Unterstützung

DUARS. Dankt für Ihre Unterstützung DUARS Dankt für Ihre Unterstützung Patenschaftsprojekt DUARS Projektziel: Nachhaltigkeit durch Hilfe zur Selbsthilfe Den Kindern aus den ärmsten Familien eine bessere Zukunft ermöglichen und die Bevölkerung

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Fundación Cristo Vive, Schweiz. Jahresversammlung 2014 2. Juli 2014

Fundación Cristo Vive, Schweiz. Jahresversammlung 2014 2. Juli 2014 Fundación Cristo Vive, Schweiz Jahresversammlung 2014 2. Juli 2014 1. Verabschiedung Protokoll 2013 2. Jahresbericht FCV Schweiz 3. Jahresrechnung 4. Bericht der Revisionsstelle 2. Jahresbericht FCV Schweiz

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Projekt Freiwilligen Schulsport für Kindergärten und Primarschulen der Baselbieter Gemeinden

Projekt Freiwilligen Schulsport für Kindergärten und Primarschulen der Baselbieter Gemeinden Projekt Freiwilligen Schulsport für Kindergärten und Primarschulen der Baselbieter Gemeinden 1 Ausgangslage Wir wollen mehr Bewegung Die vorliegende Kurzübersicht ist durch das Sportamt in Zusammenarbeit

Mehr

Datum: an: Inhalt: Aufnahme: 16.06.2010 Lagebericht 28.06.10. 26.06.07 Lagebericht 17.08.07

Datum: an: Inhalt: Aufnahme: 16.06.2010 Lagebericht 28.06.10. 26.06.07 Lagebericht 17.08.07 Erkenntnismittel Sri Lanka 1. Auswärtiges Amt 2. Gutachten 3. sonstige Erkenntnismittel 4. gerichtliche Entscheidungen 5. Presse Hinweis: Die rechte Spalte Aufnahme bezeichnet das Datum, an dem das Erkenntnismittel

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Offshore-Windpark Sandbank 24. Fact Sheet

Offshore-Windpark Sandbank 24. Fact Sheet Offshore-Windpark Sandbank 24 Fact Sheet OFFSHORE-WINDPARK SANDBANK 24 Seite 2 VORWORT Die Projekt Firmengruppe hat mit der Entwicklung von Sandbank 24 ihr fundiertes Wind-Know-how auch offshore bewiesen.

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Sindeni. Dankt für Ihre Unterstützung

Sindeni. Dankt für Ihre Unterstützung Sindeni Dankt für Ihre Unterstützung Patenschaftsprojekt Sindeni Projektziel: Nachhaltigkeit durch Hilfe zur Selbsthilfe Den Kindern aus den ärmsten Familien eine bessere Zukunft ermöglichen und die Bevölkerung

Mehr

Partnerschaft oder Patenschaft. Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften

Partnerschaft oder Patenschaft. Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften Partnerschaft oder Patenschaft Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften Fragestellung 1. Problemfelder weltkirchlicher Partnerschaftsarbeit 2. Auswirkungen auf weltkirchliches

Mehr

Statuten der Grünen Kanton Zürich

Statuten der Grünen Kanton Zürich Statuten der Grünen Kanton Zürich I. Name und Sitz Mit dem Namen Grüne Kanton Zürich (Grüne ZH) besteht ein Verein gemäss diesen Statuten und den Bestimmungen des ZGB (Art. 60 ff.). Der Sitz ist am Ort

Mehr

CIIP Massnahmen in der Schweiz

CIIP Massnahmen in der Schweiz Informatikstrategieorgan Bund CIIP Massnahmen in der Schweiz Pascal Lamia, Leiter MELANI Partnerschaft zwischen Verwaltung und Wirtschaft (PPP) Staatsaufgabe: Artikel 2, Absatz 2 der Bundesverfassung [

Mehr

September 2011 ranchi, Indien: Zukunft mit Hoffnung

September 2011 ranchi, Indien: Zukunft mit Hoffnung September 2011 ranchi, Indien: Zukunft mit Hoffnung Die Kinder aus dem Entwicklungsprojekt Ranchi in Indien danken herzlich für Ihre Unterstützung. Editorial Abschlussbericht ranchi Danke! Ranchi, Indien

Mehr

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsam Verantwortung übernehmen, neue Lösungen suchen Donnerstag, 15. Oktober 2015 13.45 18.15 Uhr Kongresshaus Zürich Beschäftigung

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr