Systematisches Verzeichnis der Sonstigen Ausgaben. (Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1973) StBA VI D II/73

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systematisches Verzeichnis der Sonstigen Ausgaben. (Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1973) StBA VI D II/73"

Transkript

1 Systematisches Verzeichnis der Sonstigen Ausgaben (Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1973) StBA VI D II/73

2 -2- Inhalt Seite Hinweis... 3 Systematisches Verzeichnis der Sonstigen Aufgaben Einkommen- und Vermögensteuer.. 4 Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung... 4 Freiwillige Beiträge für Pension- und Sterbekassen Freiwillige Beiträge zur Sozialversicherung Beiträge für Privatversicherungen... 5 Ausgaben für Kapitalanlagen... 6 Ausgaben für Schuldentilgung. 8 Laufende Unterhaltskosten für eigene Häuser, Grundstücke.. 9 Sonstige Steuern 9 Sonstige geleistete Übertragungen.. 9 Verpflegung im Urlaub 10

3 -3- Hinweise 1. Das vorliegende Systematische Verzeichnis der Sonstigen Ausgaben ergänzt das Systematische Verzeichnis der Ausgaben für den Privaten Verbrauch ( ohne Nahrungs- und Genussmittel, ohne Abzüge und ohne sonstigen Ausgaben). 2. Die im vorliegenden Verzeichnis mit den Signiernummern 90. bis 94. aufgeführten Abzüge (Einkommen- und Vermögenssteuern, Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung), sind aus erhebungstechnischen Gründen auch im Schlüsselverzeichnis der Einnahmen (einschl. Abzüge) aufgeführt. Hinsichtlich der eingesetzten Punkte in der 3. Stelle wird auf die Sonderhinweise der Absätze 2 und 3 im Verzeichnis der Einnahmen (Systematisches uns Alphabetisches) hingewiesen. 3. Die Sonstigen Ausgaben, die in der laufenden Monatsanschreibungen zu erfassen waren und bereits eine Signiernummer besitzen, sind besonders gekennzeichnet (z.b. 948), um eine Zuordnung dieser Position auf Signierblatt 7 zu erleichtern. 4. Bei den mit einem +) versehenen Signiernummern (z.b ) ), handelt es sich um Ausgaben, die erst bei den Jahresabschlussarbeiten mittels Schlussinterview, Steuererklärung und anderer Angaben der Haushalte errechnet werden.

4 - 4 - Hauptgruppe Kirchensteuer 90. Kirchensteuer ( vom Arbeitgeber einbehalten oder direkt an das Finanzamt gezahlt), Kirchgeld Lohnsteuer 91. Vom Arbeitgeber einbehaltene Lohnsteuer Einkommensteuer 92. Einkommensteuer, laufende Lastenausgleichsabgaben ( Vermögensabgabe, Hypothekengewinnabgabe, Kreditgewinnabgabe) Vermögensteuer 93. Vermögensteuer. Laufende Lastenausgleichsabgaben (Vermögensabgabe, Hypothekengewinnabgabe, Kreditgewinnabgabe) Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung Pflichtbeiträge ( Arbeitnehmeranteile und Pflichtbeiträge der versicherungspflichtigen Selbständigen, wie selbständige Hebammen, Artisten, Musiker u. ä.) zur sozialen Krankenversicherung (Ortskrankenkassen, Landkrankenkassen Betriebskassen, Innungskrankenkassen, Seekrankenkasse, Knappschaftliche Krankenkassen, Ersatzkassen für Arbeiter und Angestellte, z.b. Barmer Ersatzkasse, Deutsche Angestelltenkrankenkasse u. a.) sowie Pflichtbeiträge ( Arbeitnehmeranteile und Pflichtbeiträge von versicherungspflichtigen Selbständigen, wie selbständige Handwerker, Hebammen, Artisten, Musiker u. a.) zur Rentenversicherung der Arbeiter, der Angestellten und der Knappschaftlichen Rentenversicherung außerdem Pflichtbeiträge der selbständigen Landwirte zur Altershilfe für Landwirte (Alterskassen) und Pflichtbeiträge (Arbeitnehmeranteile) zur Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst und zur Arbeitslosenversicherung.

5 Freiwillige Beiträge für Pensions- uns Sterbekassen Freiwillige Beiträge von Selbständigen, freiberuflich Tätigen oder Arbeitnehmern zur (betrieblichen) Altersversorgung für Pensions-, betriebliche Sterbe-, Versorgungs- oder Alterskassen u. a. (nicht: Lebensoder Sterbegeldversicherungen u.ä.) Freiwillige Versicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung 921 Freiwillige Beiträge ( zur Höherversicherung bzw. Weiterversicherung nichtversicherungspflichtiger Personen) zur Rentenversicherung der Arbeiter, der Angestellten und der knappschaftlichen Rentenversicherung sowie zur Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst Freiwillige Versicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung 922 Freiwillige Beiträge zur sozialen Krankenversicherung ( Ortskrankenkassen, Landkrankenkassen, Betriebskrankenkassen, Innungskrankenkassen, Seekrankenkasse, Knappschaftliche Krankenkassen, Ersatzkassen für Arbeiter und Angestellte, z.b. Barmer Ersatzkasse, Deutsche Angestellten- Krankenkasse u.a.) Private Krankenversicherung 923 Prämien für private Krankenversicherung (Krankheitskosten-(Voll-), Krankenhauskosten-, Operationskosten-, Krankenhaustagegeld-, Krankentagegeldversicherung sowie sonstige Tarife (Zahnbehandlung, Kurkosten u.ä.) Kraftfahrzeugversicherung 924 Prämien (einschl. Versicherungssteuer) für Kraftverkehrsversicherung (Haftpflichtversicherung für Kraftfahrzeughalter, Kaskoversicherung und Insassen-Versicherung)

6 Sonstige Privatversicherungen (ohne Lebensversicherungen) 925 Prämien (einschl. Versicherungssteuer) für private Unfall und Schadensversicherung (ohne Kraftverkehrsversicherung), soweit nicht als Grundstücksund Gebäudeeigentümer (s. Position 961) gezahlt. Käufe von Grundstücken, Gebäuden, Eigentumswoh nungen, Ausgaben für Hausbau u. ä Kauf von privaten Wohngebäuden und Grundstücken, Eigentumswohnungen, Wohn- und Gartenlauben, Gartenland usw., Ausgaben für den Bau von Wohngebäuden, Garagen, Wochenendhäusern, Gartenlauben u. a. Einbezogen sind Ausgaben für Architekten und Makler, Notariatsgebühren, Grunderwerbssteuer, Anliegerbeiträge u. ä. Instandsetzungskosten für die eigene Gebäude Eigentumswohnungen 932 Ausgaben für Werterhöhende Reparaturen, z.b. Installation von sanitären Anlagen und Heizungen, Aus- und Umbau von Gebäudeteilen, Dachreparatur, Außenverputz u. ä Nichtentnommene Gewinne 933*) Nichtentnommene Gewinne aus land- und forstwirtschaftlichen Betrieben, aus Gewerbebetrieben sowie aus selbständiger Arbeit, die durch Saldierung aller erfassten Ausgaben mit der Summe aller erfassten Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit lt. Steuererklärung errechnet werden. Außerdem Einlagen in eigene Unternehmen (Einzelunternehmer, auch als Vollhaftender Gesellschafter einer OHG bzw. Kommanditgesellschaft), Erwerb eines Betriebes. Vergrößerung des betrieblichen Anlagevermögens 934*) (nur bei landwirtschaftlichen Betrieben) Vergrößerung des Viehbestandes; Kauf von Anlagegütern für betriebliche Zwecke, wie Maschinen, Geräte, Fahrzeuge, ferner Erwerb von Grundstücken und *) Aufbreitungs- (keine Signiernummer)

7 - 7 - Gebäuden für überwiegend betriebliche Zwecke sowie ausgaben für den Bau und Werterhöhende Reparaturen von betrieblichen Anlagen Positiver Saldo Laufende Konten 941*) Höherer Kontenstand am Ende der Erhebung als am fang bei Banken, Sparkassen, sonst. Kreditinstituten, Postscheckamt u. a. (jedoch nicht Sparkonten) Positiver Saldo Barbestände 942*) Höherer Bargeldbestand am Ende der Erhebung als am Anfang Einzahlungen auf Sparbücher ( prämienbegünstigt ) 943 Einzahlungen und Überweisungen auf Sparkonten aufgrund eines abgeschlossenen prämiebegünstigten Spar Ratenvertrages ( laufende Einzahlungen ) oder eines allgemeinenen Vertrages (einmalige Einzahlung) Einzahlungen auf Sparbücher (nicht prämienbegünstigt) 944 Einzahlungen und Überweisungen auf Sparkonten, die nicht prämienbegünstigt sind Beiträge für noch nicht ausgezahlten Bausparvertrag 945 Einzahlungen und Überweisungen auf Bausparkonten und Käufe von Bausparverträgen sowie Genossenschaftsanteilen Käufe von Wertpapieren Kauf von Kommunal- und Industrieobligationen, Pfandbriefe, Anleihen des Staates und andere Renten-Papiere: Kauf von Aktien, Bezugsrechten, Investmentzertifikaten Käufe von Geschäfts- und Genossenschaftsanteilen 947 Erwerb von Anteilen an GmbH und Genossenschaften (ohne Anteile bei Baugenossenschaften), Kommanditeinlagen und Einlagen als stiller Gesellschafter *) Aufbereitungs- (keine Signier-)

8 Prämien für Lebens-, Aussteuer- und Sterbegeldversicherungen 948 Prämien für Lebens-, Alters-, Heirats-, Aussteuer-, Ausbildungs-, Erbschaftssteuer-, Sterbegeld-, u. ä. Versicherungen, auch einmalige Zahlungen ( Einkauf in Lebensversicherung) Zahlungen für Versicherungsverträge auf Rentenbasis. Einzahlungen in Sterbekassen (nicht Zahlung an betriebliche Pensions- und Sterbekassen) Ausleihen von Geld an Dritte Ausleihen von Geldern (Darlehen alles Art einschl. Hypotheken), Miet- und sonstige Vorauszahlungen, Kautionen, Gefälligkeitsauslagen für nicht zum Haushalt gehörende Personen u.a. Rückzahlung von Ratenschulden (einschl. Zinsen) 951 Rückzahlung von Anschreibeschulden, Teilzahlungskrediten u.ä., Warenkrediten, auch von Warenkreditgesellschaften, Krediteinrichtungen in Kauf- und Warenhäusern sowie Versandgeschäften, Einlösung von Warenwechseln Tilgung und Verzinsung von Krediten, Darlehen, Hypotheken an Privatpersonen, Unternehmen Rückzahlung von Schulden bei anderen Haushalten und Unternehmen (ohne Kreditinstitute, Bausparkassen, Versicherungsunternehmen, Pfand- und Leihhäuser), von Arbeitgeberdarlehen Tilgung und Verzinsung von Krediten, Darlehen, Hypotheken an Bausparkassen Rückzahlung (Tilgung) von empfangenen Baudarlehen nach Zuteilung des Vertrages Tilgung und Verzinsung von Krediten, Darlehen, Hypotheken an sonst. Sparkassen, Banken und Kreditinstitute Rückzahlung von Anschaffungskrediten, Kleinkrediten, u.ä. Krediten, die bei Banken, Sparkassen u.a. Kreditinstituten aufgenommen sind, von Darlehen der Versicherungsunternehmen, Darlehen des Staates (darunter aus dem Lastenausgleich), Pfand- und Leihhauskrediten usw.

9 - 9 - Laufende Unterhaltungskosten für eigene Häuser, Grundstücke (nur nachrichtlich) 961*) Käufe von Waren- und Dienstleistungen für die Instandhaltung von Wohngrundstücken und Gebäuden (ohne Werterhöhende Reparaturen) sowie verpachteten sonstigen Grundstücken und Gebäuden, für Schönheitsreparaturen in vermieteten Wohnungen ( wenn Kosten vom Vermieter getragen) sowie in Eigentümerwohnungen Kosten für Treppenhaus- und Außenbeleuchtung, Müllabfuhr, Straßenreinigung, Kanal- und Kaminfegergebühren, Ausgaben für Hausverwaltung und Hausmeister, Wassergeld usw. Grundsteuer Prämien für private haftpflicht- und Gebäudeversicherung als Grundstücks- und Gebäudeeigentümer (z.b. Haftpflicht-, Feuer-, Glas-, Wasserschadenversicherung) Kraftfahrzeugsteuer 971 Kraftfahrzeugsteuer Erbschaft-, Hunde- und Jagdsteuer Erbschaft-, Schenkungs-, Hunde- und Jagdsteuer Sonstige geleistete Übertragungen 973 Beiträge ( laufende Geldleistungen) an private Organisationen ohne Erwerbscharakter, wie kirchliche Organisationen, Organisationen der Wohlfahrtspflege (Arbeiterwohlfahrt, Rotes Kreuz u.a.), Schulvereine, Jugendvereine, Sportvereine, gesellige Vereine, ferner Gewerkschaften und politische Parteien. Geldspenden und sonstige einmalige (unregelmäßige) Übertragungen an private Organisationen ohne Erwerbscharakter, insbesondere kirchliche, karitative, kulturelle u.ä. Einrichtungen (auch Geldspenden bei Straßensammlungen) *) Aufbereitungs- (keine Signier-)

10 Unterstützungs- und Unterhaltszahlungen an nicht im Haushalt lebende Familienangehörige ( z.b. an Studierende), geschiedene Ehepartner u.a. Personen, Alimentenzahlungen u.ä., Geldgeschenke, Aussteuer in Bargeld, Schadenersatz, Spielverluste u.a. Zahlungen an nicht zum Haushalt gehörende Personen, Spielbank, Lotterie, Turf u.ä., Rückzahlung von Sozialhilfeleistungen, Geldstrafen, Bußgelder usw., Finderlohn Verpflegung im Urlaub (nur nachrichtlich) 974 Verpflegung einschl. Getränke während Urlaubs- und Erholungsreisen, soweit ein gesonderter Nachweis dieser Ausgaben erfolgt ist.

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt Dezember 1972 VI/D / VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1973 EINNAHMEN -Einkommen -Einnahmen

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt März 2005 VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1983 Anonymisierter Grundfile EINNAHMEN -Einkommen

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt Juni 1978 / Januar 1980 III D 61 / VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1978 Anonymisierter

Mehr

Einnahmenvariablen der EVS-Mikrodatensätze von 1962, 1978, 1983, 1988, 1993, 1998 und 2003

Einnahmenvariablen der EVS-Mikrodatensätze von 1962, 1978, 1983, 1988, 1993, 1998 und 2003 Einnahmenvariablen der EVS-Mikrodatensätze von 1962, 1978, 1983, 1988, 1993, 1998 und 2003 1962 1978 1983 1988 1993 1998 2003 Zeitbezug der Ausgaben Jahreswerte Jahreswerte Jahreswerte Jahreswerte Jahreswerte

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt März 2005 VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1983 Anonymisierter Grundfile Ausgaben -Privater

Mehr

E R K L Ä R U N G ===============

E R K L Ä R U N G =============== Absender / Absenderin: (Name, Vorname) Geb.-Datum (Straße und Hausnr.) (PLZ und Ort) An den Kreis Minden-Lübbecke - Sozialamt - Zi. Nr. 284 - Portastraße 13 32423 Minden Sozialhilfe für 50.2. (Name, Vorname)

Mehr

Antragsbegründung: (geringes Einkommen, Krankheit, Unfall, Arbeitslosigkeit)

Antragsbegründung: (geringes Einkommen, Krankheit, Unfall, Arbeitslosigkeit) Stadt Sarstedt Fachbereich 1 Steinstraße 22 31157 Sarstedt Antrag auf Übernahme des Elternbeitrages für den Besuch einer Tagesbetreuungseinrichtung für den Kostenbeitrag für Tagespflege Für das Kind /

Mehr

Bereichsabgrenzungen

Bereichsabgrenzungen Anlage 4 (zu Ziffer IV) Bereichsabgrenzungen Für den Nachweis des Zahlungsverkehrs sind bei bestimmten Konten Bereiche nach der Bereichsabgrenzung zu bilden, die nachfolgend verbindlich vorgegeben werden:

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler

Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler I. ALLGEMEINES ZUR UNTERHALTSÜBERPRÜFUNG Gemäß 117 I SGB XII sind Unterhaltsverpflichtete und deren Ehegatten dem Träger der Sozialhilfe gegenüber verpflichtet,

Mehr

Finanzplanung. f ü r. Familie Mustermann. Stand : 25.10.2011. Ihr Berater. Herr Bernd Berater. ANALYTICA Finanzplanung -PROFESSIONELL-

Finanzplanung. f ü r. Familie Mustermann. Stand : 25.10.2011. Ihr Berater. Herr Bernd Berater. ANALYTICA Finanzplanung -PROFESSIONELL- Finanzplanung f ü r Familie Mustermann Stand : 25.10.2011 Ihr Berater Herr Bernd Berater Aktueller Liquiditätsstatus - Einnahmen Seite 8 Einkommen: jährlich Gehalt 54.000 Selbstständige Arbeit 0 Einkommen

Mehr

Variablen-Nummer des Einzeldatensatzes

Variablen-Nummer des Einzeldatensatzes nname Nahrungs-, Genußmittel, Getränke, v0 ef476 Nahrungsmittel Tabakwaren v0 ef477 Genußmittel Verzehr außer Haus v01 ef478 Verzehr außer Haus Bekleidung v02 ef479 Herren- und Knabenoberbekleidung Anzüge,

Mehr

Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen

Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen Für die Jahresrechnungsstatistik maßgebliche Systematik A B C Produktrahmen Gliederung der kommunalen Haushalte nach Produkten Kontenrahmen (einschl.

Mehr

M e r k b l a t t. Förderung der Familienerholung (Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Kultur, Jugend, Familie und Frauen vom 18.12.

M e r k b l a t t. Förderung der Familienerholung (Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Kultur, Jugend, Familie und Frauen vom 18.12. MINISTERIUM FÜR KULTUR, JUGEND, FAMILIE UND FRAUEN 55116 MAINZ M e r k b l a t t Förderung der Familienerholung (Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Kultur, Jugend, Familie und Frauen vom 18.12.2000)

Mehr

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie den Fragebogen zur Analyse

Mehr

EVS 1969 Haushaltsdaten

EVS 1969 Haushaltsdaten EVS 1969 Haushaltsdaten /*Demographische Merkmale*/ label EBHNR = 'Haushaltsnummer'; label EBH001 = 'Anstaltsart'; label EBH002 = 'Gemeindegrößenklasse'; label EBH003 = 'Staatsangehörigkeit des Haushaltsvorstands';

Mehr

Aufnahmebogen. Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als

Aufnahmebogen. Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Aufnahmebogen Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Beteiligter 2 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Eheschließung am Standesamt getrennt

Mehr

Checkliste für die Einkommensteuererklärung (ohne VuV)

Checkliste für die Einkommensteuererklärung (ohne VuV) Checkliste für die Einkommensteuererklärung (ohne VuV) Bei wiederholter Anfertigung der ESt-Erklärung durch unser Steuerbüro bitte nur die Änderungen eintragen! Mandanten- Nr.: A. Allgemeine Angaben Name:

Mehr

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung durch uns als Steuerberater

Mehr

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Meldepflichtige Finanzrechnungskonten für die kommunale Jahresrechnungstatistik Stand 23.06.2015 die Finanzrechnungskonten sind in der dargestellten Tiefe zu melden (nicht gröber und nicht detaillierter);

Mehr

Checkliste. zur Einkommensteuererklärung 2014. Allgemeine Angaben und Unterlagen

Checkliste. zur Einkommensteuererklärung 2014. Allgemeine Angaben und Unterlagen Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Allgemeine Angaben und Unterlagen Einkommensteuerbescheid 2013 Steuerbescheide für Erb- und Schenkungsfälle in 2014 Kopie der Einkommensteuererklärung 2013

Mehr

Verzeichnis über das Vermögen (bitte Belege beifügen)

Verzeichnis über das Vermögen (bitte Belege beifügen) Geschäftsnummer: Bitte bei allen Schreiben angeben Verzeichnis über das Vermögen (bitte Belege beifügen) der Betroffenen Betroffene ist alleinige Kontoinhaberin gemeinschaftliches Vermögen A. Vermögensgegenstände

Mehr

Sommerzeit gleich Erklärungszeit!

Sommerzeit gleich Erklärungszeit! Tipp des Monats Juni 2010 Sommerzeit gleich Erklärungszeit! Steuerklärung 2009 In den ersten Bundesländern haben nun die Sommerferien angefangen, in Südafrika läuft die Fußball Weltmeisterschaft, die Urlaube

Mehr

I. Endvermögen, Stichtag: (Zustellung Scheidungsantrag)

I. Endvermögen, Stichtag: (Zustellung Scheidungsantrag) Zugewinnausgleichs-Verzeichnis der Aktiva und Passiva am Stichtag I. Endvermögen, Stichtag: (Zustellung Scheidungsantrag) 1. Aktiva (Angaben in Euro) 1.1. Bargeld 1.2. Kontokorrentkonten/Girokonten 1.3.

Mehr

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuer-Erklärung

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuer-Erklärung Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuer-Erklärung Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, die vorliegende Checkliste soll die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der

Mehr

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010 Berechnung der Einkommensteuer, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer Festsetzung und Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Sparzulage Festsetzung 10.543,00 385,60 714,06 0,00

Mehr

Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen. Buchungen des Personalaufwands

Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen. Buchungen des Personalaufwands Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2007 Buchungen von

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach

Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung

Mehr

Bitte stellen Sie uns - soweit vorhanden - insbesondere die folgenden Unterlagen und Informationen zur Verfügung:

Bitte stellen Sie uns - soweit vorhanden - insbesondere die folgenden Unterlagen und Informationen zur Verfügung: Mantelbogen Steuerbescheide Einkommensteuerbescheid des Vorjahres Bescheid über die Vorauszahlungen zur Einkommensteuer Bescheid über die gesonderte Feststellung von Verlusten aus dem Vorjahr allgemeine

Mehr

Ihr persönlicher Budgetplan

Ihr persönlicher Budgetplan Ihr persönlicher Budgetplan Mit dem zinsgünstigen Bauspardarlehen bietet Ihnen Raiffeisen Wohn Bausparen einen attraktiven Weg zur Finanzierung Ihrer Wohnwünsche. Damit Sie selbst abschätzen können, wieweit

Mehr

Wohnberechtigungsschein Antrag

Wohnberechtigungsschein Antrag Wohnberechtigungsschein Antrag Hiermit beantrage ich für mich und die nachfolgend genannten, mit mir einziehenden Personen die Erteilung eines Berechtigungsscheines zum Bezug der unten genannten sozial-

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung 2012

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung 2012 Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung 2012 Mit dieser Checkliste möchten wir Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern.

Mehr

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2015 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

1 Land: Länder einschließlich Stadtstaaten, Sondervermögen der Länder, soweit nicht mit unternehmerischer

1 Land: Länder einschließlich Stadtstaaten, Sondervermögen der Länder, soweit nicht mit unternehmerischer Anlage 5 (zu Ziffer IV) Bereichsabgrenzungen Für den Nachweis des Zahlungsverkehrs sind bei bestimmten Konten Bereiche nach der Bereichsabgrenzung zu bilden, die nachfolgend verbindlich vorgegeben werden:

Mehr

1. Persönliche und wirtschaftliche Verhältnisse des Eltern-, / des Ehepaares. Unterhaltspflichtiger

1. Persönliche und wirtschaftliche Verhältnisse des Eltern-, / des Ehepaares. Unterhaltspflichtiger Stadt Sarstedt Fachbereich 1 Steinstraße 22 31157 Sarstedt Antrag auf Übernahme des Elternbeitrages für den Besuch einer Tagesbetreuungseinrichtung für den Kostenbeitrag für Tagespflege Für das Kind /

Mehr

Statistisches Bundesamt September 1999 IX C 14. Code - Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Statistisches Bundesamt September 1999 IX C 14. Code - Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt September 1999 IX C 14 Code - Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1998 EINNAHMEN ( 20) Bezeichnung EINKOMMEN

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1700 D D 2012 Leben in Deutschland Berliner Altersstudie / COGITO-Studie Haushaltsfragebogen In diesem Fragebogen geht

Mehr

Steuerberater Telefon 0202 25512-0

Steuerberater Telefon 0202 25512-0 Herrn/Frau Max Mustermann Musterstr. 5 12345 Musterstadt Datum: 31.12.2013 BearbeiterIn: Xaver Schlaumeier Erforderliche Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Sehr geehrte(r) Frau/Herr,

Mehr

Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden

Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden 72 Beiträge aus der Statistik Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden privater Haushalte in Bayern 2013 Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Dipl.-Kfm. Christian Globisch Wo bleibt

Mehr

Fragebogen. I. Angaben des Mandanten. Name:

Fragebogen. I. Angaben des Mandanten. Name: Fragebogen I. Angaben des Mandanten Name Vorname Geburtsname Staatsangehörigkeit Anschrift PLZ, Ort Postanschrift PLZ Ort c/o Telefon privat Handynummer Telefon geschäftlich Telefax Arbeitgeber seit: Anschrift

Mehr

Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege

Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege ja nein erledigt 1. Allgemeine Angaben 1.1 Persönliche Stammdaten Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daten (Konfession, Adresse,

Mehr

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P Das Privatkonto Zwischen dem Privatvermögen und dem Betriebsvermögen eines Einzelunternehmens muss klar getrennt werden. Dies geschieht buchungstechnisch mit dem Konto 3001 Privat. Das Konto 3001 Privat

Mehr

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung Die nachstehenden Aufstellungen wurden aus Gründen der Übersichtlichkeit nur für die Sachverhalte erstellt, die in einer Einkommensteuererklärung regelmäßig vorkommen. Sie erhebt keinerlei Anspruch auf

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

Selbstauskunft vertraulich

Selbstauskunft vertraulich Selbstauskunft vertraulich zum: Datum/ Stichtag zur bankinternen Bearbeitung: Kundennummer Die folgende Selbstauskunft bitte vollständig ausfüllen. 1. Persönliche Angaben Antragsteller Mitantragsteller/

Mehr

Kosten für Ihre eigene Aus- und Weiterbildung in einem nicht ausgeübten Beruf (Fahrtkosten, Teilnahmebestätigung, Fachliteratur, Verpflegung)

Kosten für Ihre eigene Aus- und Weiterbildung in einem nicht ausgeübten Beruf (Fahrtkosten, Teilnahmebestätigung, Fachliteratur, Verpflegung) Welche Unterlagen müssen Sie einreichen? Sonderausgaben Spendenquittungen Beiträge an politische Parteien Nachweis der Behinderung (im Erstjahr bzw. bei Änderung) Kapitaleinkünfte Steuerbescheinigung über

Mehr

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte)

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte) Allgemeines Personalkosten sind in vielen Unternehmensarten die wichtigste Kostenart. Sie wird ausgelöst durch den Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit. Jeder Mitarbeiter der Möbio-Möbel erhält als Gegenleistung

Mehr

Haushaltsnahe Dienstleistungen, Steuerberatungskosten, Einkommensteuervorauszahlungen. 2

Haushaltsnahe Dienstleistungen, Steuerberatungskosten, Einkommensteuervorauszahlungen. 2 Einkommensteuererklärung 2013 Inhaltsverzeichnis Fach Spenden 1 Haushaltsnahe Dienstleistungen, Steuerberatungskosten, Einkommensteuervorauszahlungen. 2 Aussergewöhnliche Belastungen: Krankheitskosten,

Mehr

Vermögenswirksame Leistungen

Vermögenswirksame Leistungen Haushaltsabteilung - Referat Gehaltsstelle (IV C) Vermögenswirksame Leistungen Stand : 15.10.2013 Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, mit diesem Informationsblatt erhalten Sie Hinweise zum Thema Vermögensbildung

Mehr

Statistisches Bundesamt Juni 2004 VIII D. Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte. Grundfile 3 und 5

Statistisches Bundesamt Juni 2004 VIII D. Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte. Grundfile 3 und 5 Statistisches Bundesamt Juni 2004 VIII D Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Grundfile 3 und 5 für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 Erläuterungen zum Code-Verzeichnis

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

Antrag auf Stundung des Abwasserbeitrages. nach der Richtlinie für die Stundung von Abwasserbeiträgen vom 03.09.2008

Antrag auf Stundung des Abwasserbeitrages. nach der Richtlinie für die Stundung von Abwasserbeiträgen vom 03.09.2008 Antrag auf Stundung des Abwasserbeitrages nach der Richtlinie für die Stundung von Abwasserbeiträgen vom 03.09.2008 Ich beantrage die Stundung meiner Beitragsschuld in Höhe von... EUR für das Grundstück...

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende)

Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende) Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende) Diese Checkliste hilft Ihnen sämtliche Unterlagen für die Steuererklärung zusammenzustellen. Für allfällige

Mehr

Straße, Hausnummer. Ausweisnummer. Familienstand: Email-Adresse. Miete kalt (enfällt künftig ja nein) Lebenshaltungskosten. Bank- und Ratenkredite

Straße, Hausnummer. Ausweisnummer. Familienstand: Email-Adresse. Miete kalt (enfällt künftig ja nein) Lebenshaltungskosten. Bank- und Ratenkredite Selbstauskunft Persönliche Angaben Darlehensnehmer/in Herr Frau Darlehensnehmer/in (Miteigentümer/in) Herr Frau Name (auch Geburtsname) ggf. akademischer Titel geb. Straße, Hausnummer PLZ Wohnort Geburtsdatum

Mehr

Town & Country Stiftung Gemeinnützige Stiftung

Town & Country Stiftung Gemeinnützige Stiftung Selbstauskunft 1 Angaben zur Person 1.1 Antragsteller Name / Vorname Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Straße / Nummer Postleitzahl / Ort Telefon Telefax e-mail Familienstand verheiratet

Mehr

Sparkasse KölnBonn. Selbstauskunft. 1. Persönliche Daten. Name, Vorname. Anschrift. Geburtsdatum. Geburtsort. Telefon privat.

Sparkasse KölnBonn. Selbstauskunft. 1. Persönliche Daten. Name, Vorname. Anschrift. Geburtsdatum. Geburtsort. Telefon privat. s Selbstauskunft Sparkasse KölnBonn Konto-Nr./IBAN 1. Persönliche Daten Name, Vorname Kreditnehmer Ehegatte/Lebenspartner Anschrift Geburtsdatum Geburtsort Telefon privat Telefon mobil Telefon geschäftlich

Mehr

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anlage EKS2 SELBSTÄNDIGE TÄTIGKEIT ABSCHLIESSENDE ERKLÄRUNG ZUM EINKOMMEN AUS SELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT, GEWERBEBETRIEB ODER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT IM BEWILLIGUNGSZEITRAUM Auszufüllen, wenn Sie im ABGELAUFENEN

Mehr

Ihr Referent: Steuerberater Wolfgang Helbig

Ihr Referent: Steuerberater Wolfgang Helbig Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungen und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen für Vermieter, Mieter und Wohnungseigentümer. Zusätzliche Verpflichtungen

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale Statistiken des Verbandes der

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontenklasse Kontengruppe Kontenart Konto Bereichsabgrenzung Bezeichnung

Mehr

Als Testamentsvollstrecker habe ich testamentarisch eingesetzt: (dient nur der Vorabinformation der Hinterbliebenen) Name Adresse Telefon-Nr.

Als Testamentsvollstrecker habe ich testamentarisch eingesetzt: (dient nur der Vorabinformation der Hinterbliebenen) Name Adresse Telefon-Nr. 1 von 8 Persönliches Mein Testament befindet sich: (bei einem öffentl. Testament Bezeichnung des Amtsgerichts und Hinterlegungs-Nr., bei eigenhändigem Testament exakte Angabe) Als Testamentsvollstrecker

Mehr

Hinweise zu den Tabellen II Tabellenteil Vorbemerkung Umfang der Erhebung Hinweise zu einzelnen Tabellen

Hinweise zu den Tabellen II Tabellenteil Vorbemerkung Umfang der Erhebung Hinweise zu einzelnen Tabellen Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Unter Alterseinkommen werden die eigenen und abgeleiteten Leistungen aus folgenden Alterssicherungssystemen zusammengefasst:

Unter Alterseinkommen werden die eigenen und abgeleiteten Leistungen aus folgenden Alterssicherungssystemen zusammengefasst: Alterssicherung in Deutschland (ASID 03) 4. Wichtige Begriffe und Erläuterungen Alterseinkommen Unter Alterseinkommen werden die eigenen und abgeleiteten Leistungen aus folgenden Alterssicherungssystemen

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE

EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE Wir kümmern uns um Ihre Steuern für das Jahr Sie halten unsere Steuer Checkliste in den Händen. Wir bitten Sie, diesen auszufüllen und unterschrieben mit den notwendigen Belegen

Mehr

Selbstauskunft über die wirtschaftlichen Verhältnisse

Selbstauskunft über die wirtschaftlichen Verhältnisse Selbstauskunft über die wirtschaftlichen Verhältnisse 1. Angaben zur Person 1.1 Kreditnehmer/Antragsteller Name, Vorname (ggf. auch Geburtsname) Geburtsdatum Straße, PLZ, Wohnort Telefon Familienstand

Mehr

Antrag auf Befreiung von der Studienbeitragspflicht wegen unzumutbarer Härte bei Nicht-EU-Ausländern

Antrag auf Befreiung von der Studienbeitragspflicht wegen unzumutbarer Härte bei Nicht-EU-Ausländern Antrag auf Befreiung von der Studienbeitragspflicht wegen unzumutbarer Härte bei Nicht-EU-Ausländern An die Hochschule für Politik München Studentenkanzlei Ludwigstraße 8 80539 München Matrikelnummer:

Mehr

CHECKLISTE FÜR DIE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG 2015

CHECKLISTE FÜR DIE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG 2015 CHECKLISTE FÜR DIE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG 2015 2 Checkliste für Ihre Einkommensteuererklärung 2015 Achtung: Die nachstehende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre Unterlagen für Ihre Steuererklärung 2015

Mehr

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Zur Erstellung Ihrer Steuererklärung benötigen wir folgende Unterlagen und Angaben: 1. Mantelbogen Steuernummer: persönliche Steuer- Identifikationsnummer:

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 79 II Tabellenteil Vorbemerkung Den Angaben in den folgenden Tabellen liegen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt:

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt: Antrag auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) Für (Name, Vorname) wird folgende Leistung beantragt: Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

CHECKLISTE ZUR EINKOMMENSTEUER- ERKLÄRUNG

CHECKLISTE ZUR EINKOMMENSTEUER- ERKLÄRUNG CHECKLISTE ZUR EINKOMMENSTEUER- ERKLÄRUNG Sie suchen einen Ansprechpartner für Ihre steuerlichen und wirtschaftlichen Fragen? Als erfahrener Steuerberater unterstütze ich Sie ebenso professionell wie individuell.

Mehr

Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014

Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Allgemeines 1. Abgabefristen Grundsätzlich ist die Einkommensteuererklärung jährlich bis zum 31. Mai des Folgejahres beim Finanzamt einzureichen. Für das Jahr

Mehr

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Euro Euro Euro A. BETRIEBSEINNAHMEN 1. Einnahmen 247.541,19 240.826,17 2. Privatanteile 2.986,18 3.955,54 3. Neutrale Erträge 446,00 446,00

Mehr

Feste Zahlungstermine für das Jahr

Feste Zahlungstermine für das Jahr Ihr Haushaltsplan Wer kennt das nicht? Einen Monat bleibt vom Gehalt ein dickes Plus übrig, das dann vielleicht für das kostspielige Hobby ausgegeben wird. Im nächsten Monat rutscht das Bankkonto ins Minus,

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Anfrage für eine Kapitalbeschaffung Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie möglich aus

Anfrage für eine Kapitalbeschaffung Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie möglich aus Postanschrift: Kriegsstr. 212 b - 76135 Karlsruhe E-Mail: info@baufi-sued.de Telefax: 0721-13 25 28 20 Anfrage für eine Kapitalbeschaffung Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie möglich aus

Mehr

Vermögens-, Schuldenvariablen der EVS-Mikrodatensätze von 1962, 1978, 1983, 1988, 1993, 1998, 2003 und 2008

Vermögens-, Schuldenvariablen der EVS-Mikrodatensätze von 1962, 1978, 1983, 1988, 1993, 1998, 2003 und 2008 Vermögens-, Schuldenvariablen der EVS-Mikrodatensätze von 1962, 1978, 1983, 1988, 1993, 1998, 2003 und 2008 Zeitbezug Jahreswerte gekennzeichent - m 1962 1978 1983 1988 1993 1998 2003 2008 Quartalsw Quartalsw

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Hauptgruppen. 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung. 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen

Hauptgruppen. 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung. 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen Hauptgruppen 0 Allgemeines 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen 3 Umfang der Versicherung, Mitgliedschaft,

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

2. Weitere Person in der Bedarfsgemeinschaft, die die selbstständige Tätigkeit ausübt Herr Frau Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ)

2. Weitere Person in der Bedarfsgemeinschaft, die die selbstständige Tätigkeit ausübt Herr Frau Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Anlage zur vorläufigen oder abschließenden Erklärung zum Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum (zu Abschnitt 6 des Hauptantrags)

Mehr

Erhebungskatalog der Vierteljahresstatistik der Kommunalfinanzen

Erhebungskatalog der Vierteljahresstatistik der Kommunalfinanzen Konto / Schlüsssel Einzahlung 6 Einzahlungen 60 Steuern und ähnliche Abgaben 601 Realsteuern 6011 Grundsteuer A 6012 Grundsteuer B 6013 Gewerbesteuer 602 Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern 6021

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchungen des Personalaufwandes

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchungen des Personalaufwandes C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchungen des Personalaufwandes 4. Buchungen im Vorratsvermögen 41. Handelswaren 42. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe

Mehr

Vermögensverzeichnis

Vermögensverzeichnis Vermögensverzeichnis Über meine Vermögensverhältnisse und die wirtschaftlichen Lage meiner Familie mache ich nach bestem Wissen und Gewissen folgende Angaben: Angaben zum Ehegatten 1. Angaben zur Person

Mehr

Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Straße/ Nr.: PLZ/ Ort: Telefon geschäftlich: Telefon privat: Telefon Mobil: E-Mail:

Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Straße/ Nr.: PLZ/ Ort: Telefon geschäftlich: Telefon privat: Telefon Mobil: E-Mail: » ERFASSUNGSBOGEN FINANZANALYSE Erfassungsdatum:...» PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Straße/ Nr.: PLZ/ Ort: Telefon geschäftlich: Telefon privat: Telefon

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Zwölftes Buch, Sozialgesetzbuch (SGB XII) An den Kreis Minden-Lübbecke - Sozialamt - Portastraße 13 32423 Minden Hiermit beantrage ich als Verpflichtete/r

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) StB. Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) StB. Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) Präsentation zum Vorlesungsskript StB. Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Agenda 1. Überblick

Mehr

Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn

Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn 48 Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn Kapitel 18 Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn Auch wenn Sie bis hierher alles sorgfältig geplant haben, müssen Sie sich darüber im

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr