Nationale und regionale Förderaktionen zur Belebung von Stadt- und Ortskernen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nationale und regionale Förderaktionen zur Belebung von Stadt- und Ortskernen"

Transkript

1 CIMA Beratung + Management GmbH Nationale und regionale Förderaktionen zur Belebung von Stadt- und Ortskernen S t a d t e n t w i c k l u n g M a r k e t i n g R e g i o n a l w i r t s c h a f t E i n z e l h a n d e l W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g Präsentation 1. Juli 2015 Mag. Roland Murauer, Sandra Schwarz, MSc C i t y m a n a g e m e n t I m m o b i l i e n O r g a n i s a t i o n s b e r a t u n g K u l t u r T o u r i s m u s

2 Entwicklungen das Anforderungsprofil an die Stadt- und Ortskernentwicklung hat sich aufgrund der strukturellen Veränderungen und deren massiven Auswirkungen stark geändert trotz klarer Bekenntnisse in beinahe allen europäischen Staaten zum Erhalt der (Innen-) Städte stark unterschiedliche politische Unterstützungen und gesetzliche Rahmenbedingungen in vielen Staaten bestehen keine nationalen Förderprogramme, sondern zumeist nur in einzelnen Regionen (z.b.: NAFES in Niederösterreich) Interessenvertretungen der Wirtschaft engagieren sich unterschiedlich stark an Orts- und Stadtkernbelange starkes Engagement beispielsweise von confcommercios in Italien, gospordazas zbornicas in Slowenien, Kenniscentrum Handel in den Niederlanden, UNIZO in Belgien, kaum oder kein Engagement in Großbritannien, Frankreich 2

3 Allgemeines unterschiedliche Förderschwerpunkte zur Belebung der Stadtund Ortskerne (z.b. handelsorientiert, immobilienwirtschaftlich, etc.) unterschiedliche Finanzierungsquellen Öffentliche Mittel: Nationale Förderungen (Städtebauförderungen) Regionale/kommunale Förderprogramme Wettbewerbe Private Mittel: Sponsoring Crowdfunding Stiftungen unterschiedliche Finanzierungsmittel (z.b. revolvierende Mittel, Darlehen, Kleinkredite, etc.) große Bedeutung privater Akteure - Puplic-Private Private-Partnership Partnership Puplic-Private-Partnership eine Selbstverständlichkeit in Schweden die Bildung Local Strategic Partners Voraussetzung für die Inanspruchnahme von Förderprogrammen in GB 3

4 nationale Förderaktionen 4

5 Deutschland Programme der Städtebauförderung in Deutschland jahrzehntelange Städtebauförderungstradition, auch mehr als 10 Jahre Erfahrung in einigen Bundesländern durch Modellvorhaben und Förderprogramme auf Basis von öffentlich-privaten Kooperationen umfassende, flächendeckende städtebauliche Förderschiene in Kooperation zwischen Bund und Ländern Programme und Förderschienen "Stadtumbau Ost bzw. West", "Soziale Stadt", "Städtebauliche Sanierung und Entwicklung" sowie "Städtebaulicher Denkmalschutz" "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" sowie kleinere Städte und Gemeinden" finanzielle Ressourcen werden vom Bund zur Verfügung gestellt, die Verteilung an die Kommunen obliegt den jeweiligen Ländern die Aufteilung der Finanzmittel orientiert sich am Anteil der Bevölkerung und je Programm an problemorientieren Komponenten, wie z.b. Bevölkerungsverlust oder Leerstand 5

6 Deutschland Aktive Stadt- und Ortsteilzentren "Verfügungsfonds Verfügungsfonds" für aktive Stadt- und Ortsteilzentren = Instrument zur privat-öffentlichen Kooperation zur Aktivierung von privatem Engagement und privaten Finanzressourcen für die Erhaltung und Entwicklung zentraler Stadtbereiche Möglichkeit, finanzielle Mittel flexibler und lokal angepasster einzusetzen Finanzierung: 50% Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden 50% aus Mitteln von Wirtschaft, Immobilien- und Standortgemeinschaften, Privaten oder zusätzlichen Mitteln der Gemeinde Grundlage ist ein abgestimmtes integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept von 2008 bis 2011 rund 241,4 Mio., davon alleine im Programmjahr 2011 rund 81,6 Mio. Euro 350 geförderte Maßnahmen in 315 Städten und Gemeinden 6

7 Frankreich Le programme de rénovation urbaine (PNRU) nationale Anstrengungen zur Neustrukturierung von Stadtvierteln (öffentliche Einrichtungen, Wohnungsbau und Stadtentwicklung) mit rund 45 Mrd. Fördervolumen Prioritätseinteilung (Zonierung) der Stadtteile 70% der Zuwendungen an Stadtvierteln mit hoher Priorität Zones Urbaines Sensibles (ZUS) 20% der Zuschüsse an weitere Stadtviertel 10% sind für andere Fördergebiete, für die es keine Bestimmung gibt (maximaler Zuschuss von 5 Mio. ) Umsetzung: Nationale Agentur für Stadterneuerung (ANRU) Zuteilungsrate macht durchschnittlich 30% der Projektgesamtkosten Les zones franches urbaines (ZFU) - Abgabefreie Stadtgebiete 5 Jahre Steuer- und Sozialversicherungsbefreiungen für Unternehmen im Gegenzug müssen die Unternehmen eine lokale Arbeitsklausel erfüllen, die besagt, dass ein Teil der Neueinstellungen innerhalb der sensiblen städtischen Zonen (ZUS) erfolgt 7

8 Frankreich EPARECA-Gesetz Frankreich verabschiedete 2007 das EPARECA-Gesetz zur Aufwertung von vernachlässigten Stadtteilen derzeit sind rund 80 derartige EPARECAs in Frankreich vorhanden Ziel: EPARECA unterstützt lokale Behörden in ihrer Rückeroberung von Handels- und Handwerkzonen in benachteiligten Stadtteilen partnerschaftlicher Ansatz ("public-private" Partnerschaft) mit den Gemeinden und außergewöhnliche Vorrechte gegenüber von privaten Initiativen, Entwicklern, Investoren und Betreibern von Einkaufszentren Ausgangssituation: heruntergewirtschaftetes, sozial problematisches Stadtviertel Beantragung von EPAREC durch Bgm. in Paris nach Genehmigung erhält dieses Viertel einen kommissarischen Verwalter/Gestalter zugeordnet, welcher auch in privates Eigentum eingreifen kann (z.b.: Zwangssanierung von Häusern) Evaluation nach 5 Jahren 8

9 Großbritannien Townscape Heritage Initative denkmalorientiertes Stadterneuerungsprogramm des Heritage Lottery Fund (Verwendung von Geldern der staatlichen Lotterie) größter engagierter Geldgeber in Großbritannien zur Förderung des kulturellen Erbes seit 1994 nicht-öffentliche Einrichtung; dem Parlament rechenschaftspflichtig über das Ministerium für Kultur, Medien und Sport (DCMS) finanzielle und politische Anweisungen 375 Mio. jährliche Investitionen Ziel: Regeneration und Wiederbelebung von Städten durch Verbesserung der historischen Bauerbes Fördermenge: bis 2. Mio.; durchschnittliche Fördermenge: Beantragung durch einzelne Akteure (z.b. Gemeinde, Gebäudeeigentümer, etc.) oder formale Partnerschaft (mit Leadpartner) Förderabdeckung: Förderantrag < 1 Mio. Beitrag 5% der Kosten für die Entwicklungsphase und 5% für die Durchführungsphase ; > 1 Mio. 10% mögliche Finanzierung über Drittmittel oder private Investoren 9

10 regionale Förderaktionen 10

11 Deutschland - Bayern Leben findet Innen.Stadt 2008 startete das Bund-Länder-Programm Aktive Stadt- und Ortsteilzentren für Innenstadtquartiere, Ortskerne und Stadtteilzentren Ziele: Stärkung zentraler Versorgungsbereiche, die von Funktionsverlusten bedroht oder betroffen sind verstärktes privates Engagement und eine erhöhte Investitionstätigkeit in den Stadt- und Ortszentren Fördervoraussetzung ist ein unter Beteiligung der BürgerInnen erstelltes integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept Finanzierung: öffentlich-privater Projektfond 11

12 Deutschland - Bayern Modelvorhaben Ort schafft Mitte Ziel des Modelvorhabens: weitere Funktionsverluste in den Ortskernen vermeiden und neue Nutzungen für innerörtliche Leerstände gewinnen durch das Zusammenwirken der Neuordnung von Grundstücken und Schaffung von planungsrechtlichen Grundlagen sollen attraktive Immobilienangebote in Stadt- und Ortszentren entwickelt werden Werkzeuge und Förderinstrumente Entwicklungsfonds für den Erwerb von Grundstücken nach Überholung sollen die Grundstücke zum Verkehrswert wieder privatisiert werden die Einnahmen daraus fließen dem Grundstücksfonds zu (revolvierende Mittel) und können von der Kommune wieder für neue Projekte eingesetzt werden Geschäftsflächenprogramm dient der Förderung kleinerer privater Baumaßnahmen, um bauliche Missstände und Mängel bei Verkaufsflächen, Geschäftsräumen und sonstigen Ladenlokalen in Erneuerungsgebieten zu beseitigen bis zu 30% der Investitionen; nicht förderfähig: mobile Inneneinrichtungen 12

13 Deutschland - Baden-Württemberg Melap-plus Modellprojekt zur Eindämmung des Landschaftsverbrauchs durch Aktivierung des innerörtlichen Potenzials (MELAP PLUS) zur Stärkung der Innenentwicklung von Gemeinden im ländlichen Raum im Zeitraum von wurden aus 47 Bewerbungen 13 Modellprojekte in 14 Modellorten ausgewählt Förderung über Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) Folgende Themen stehen im Fokus von MELAP PLUS: Innenentwicklung aktiv gestalten Mit Flächenmanagement Leerstände aktivieren und Baulücken schließen EigentümerInnen von Gebäuden und Grundstücken zum Investieren bewegen Bestandsgebäude umnutzen und modernisieren Angebot und Nachfrage auf dem Immobilienmarkt zusammenführen Neuordnung behutsam durchführen und Rückbau prüfen Bürgerschaft beteiligen, Bürgerengagement unterstützen Überörtlich und übergemeindlich zusammenarbeiten 13

14 Südtirol Projekt Lebendige Orte Historische Zentren Ziel: die Revitalisierung ausgewählter Ortskerne und eine damit einhergehende Stärkung des lokalen Handels und aller damit verbundenen Bereiche Die Ortmarketingkampagne ist eine Kooperation zwischen Wirtschaftsassesorat der Autonomen Provinz Bozen Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol (hds) Teilnehmende Südtiroler Gemeinden Grundlage ist die Richtlinie der Landesregierung zur Aufwertung der historischen Zentren in der Provinz Bozen (22 Juni 2009 Nr. 1703) Ausarbeitung von Leitbild Bürgerbeteiligung und Maßnahmenkatalog Bewerbung am Projekt beim Land Südtirol inkl. Kostenvoranschlag für die Ausarbeitung des Leitbildes Beauftragung eines externen Expertenteams für die Umsetzung mit 14

15 Österreich Niederösterreich: NAFES Ziel: NAFES unterstützt die Bemühungen der Gemeinde und der örtlichen Wirtschaft, die Stadt- und Ortskerne attraktiver zu gestalten und eine Grundversorgung aufrecht zu erhalten gemeinsam von Land NÖ und Wirtschaftskammer NÖ werden dafür 6 Mio. (5 Jahre) zur Verfügung gestellt seit 1998 wurden durch NAFES-Mittel in Höhe von 12,6 Mio. insgesamt 640 Projekte (Stand: ) unterstützt Förderschwerpunkte: 1. Infrastrukturelle Maßnahmen 2. Nahversorgungsprojekte 3. Marketingmaßnahmen 4. Pilotprojekte: unterstützt Privatinvestoren/Errichtergesellschaften bei der Entwicklung von innerörtlichen Handels- und Dienstleistungsstandorten Die Förderhöhe für die Maßnahmen 1-3 bis zu 30 % der nachgewiesenen Gesamtkosten, maximal ,- Maßnahme 4: Förderung kann eine Höhe von max. 20% der beihilfefähigen Gesamtkosten betragen 15

16 Schottland Town Centre Regeneration Town Center Regeneration Fund Ziel: Unterstützung von Gemeinden und Wirtschaft, um Stadtzentren wiederzubeleben 2009/10 : 60 Mio. - die Finanzierung für einzelne Projekte reichte von bis für: Neubau und Renovierung von Schlüssel-Gebäuden Sanierung von High Street - Fassaden und Gehwegen andere Investitionen im öffentlichen Raum Town Centre Empty Homes Fund Ziel: Unterstützung, um leerstehende Häuser in Stadtzentren einer erschwinglichen Wohnraumnutzung zuführen zu können 2015: 4 Mio. (2 Mio. Zuschüsse, 2. Mio. Darlehen) - die Finanzierung für einzelne Projekte reichte von bis pro Einheit Rückzahlung von mind. 60% bis 2019/20, Rest des Darlehens bis spätestens 2023/24 (Zinsen auf das Darlehen: 2%) 16

17 Wales Town Centre Loan Fund Immobilienorientierter Förderschwerpunkt der walisischen Regierung Ziel: Attraktivierung und Belebung der Innenstädte sowie Reduzierung von Leerständen Förderhöhe: 5 Mio. für 15 Jahre; (ab 2015) für Städte in den 7 Gemeinden, die besondere Unterstützung benötigen Finanzierungsform: wiederverwertbare Kredit- /Darlehensfinanzierung die unterstützten Projekte müssen in der Lage sein, Rendite zu erzielen, um den Kredit in weitere Projekt reinvestieren zu können (innerhalb von 15 Jahren) Förderung verwendbar für Standortentwicklung, Immobilienkauf und Immobilienentwicklung um sie auf dem freien Markt zu verkaufen oder Kredite an Dritte wie Immobilieneigentümer, Wohnungsbaugesellschaften und private Vermieter vergeben zu können 17

18 Australien - Westausralien SuperTowns Initiative für die Förderinitiative SuperTowns stehen $ 85 Mio. zur Attraktivierung von 9 westaustralischen Stadtzentren zur Verfügung $ 85 Mio. für Projekte $ 5 Mio. für strategische Planung Antwort auf den Bevölkerungsdruck im Ballungsraum von Perth Beispiel: Esperance Town Centre Revitalisation Innenstadt-Attraktivierung beinhaltet: Wiederverbindung des Ufers mit dem Stadtzentrum Wiederbelebung des traditionellen Stadtzentrums Schaffung neuer Hubs zwischen Stadtzentrum und Ufer 18

19 Amerika - North Carolina N.C. Main Street Program/Fund Ziel: Wiederherstellung wirtschaftlicher Vitalität in ausgewählten Städten Auswahl der Städte erfolgt im Zuge eines Wettbewerbsverfahren Förderfähig sind Gemeinden mit: < Einwohner (<7.500 Einwohner Small Town Street program ) Einstellung eines Vollzeit-Innenstadt-Managers Bereitstellung von Mitteln Programmschwerpunkte: Organisation: Aufbau von Partnerschaften, effektives Management und Promotion: Marketing /Öffentlichkeitsarbeit, Events, Merchandising Design: Verbesserung des Erscheinungsbildes der Innenstadt (Gebäude und Fassaden, Landschaftsgestaltung, Schaufenster) Umgestaltung der Wirtschaft: Schärfen der Wettbewerbsfähigkeit, Durchführung von Marktanalyse Main Street Solutions Fund : $ 4. Mio. wurden an 5 Städte vergeben für jeden $ 1, der durch den Staat investiert wird, investiert die örtliche Gemeinde zusätzliche $ 7,48 19

20 Wettbewerbe 20

21 Deutschland Ab in die Mitte! Die City-Offensive Landeswettbewerb Ab in die Mitte! Die City-Offensive in 5 deutschen Bundesländern (Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hessen, Berlin, Sachsen) die Ausgestaltung des Wettbewerbs ist in den Ländern unterschiedlich Ziel: Zentren als Orte des Handels, der Kunst, Kultur und Freizeit, des Wohnens und Arbeitens stärker und dauerhaft im Bewusstsein der BürgerInnen zu verankern Struktureller Grundpfeiler von Ab in die Mitte! ist das Element der Public Private Partnerships (PPP) z.b. McDonalds, REWE, GALARIA Kaufhof, EDEKA als privatwirtschaftliche Fördergeber Organisation: Projekteinreichung anhand einer Projektbeschreibung und Kostenplan Auswahl durch Fachjury Förderung der Preisträger Projektstadt mit der Preisverleihung 21

22 Deutschland Ab in die Mitte! Die City-Offensive - Sachsen Beispiel Sachsen: die Wettbewerbsprojekte müssen stets einen investiven und einen nicht investiven Teil zum Inhalt haben 1. einen nachhaltigen, investiven Beitrag zur Stärkung der Innenstädte, Stadtteilzentren und Ortskerne (Besucherfrequenz erhöhen und neue Besucher gewinnen) 2. Veranstaltungen mit thematischem und räumlichem Bezug zum Wettbewerbsgebiet, die in besonderer Weise auf den nachhaltigen und investiven Beitrag aufmerksam machen (Imageprägung und Öffentlichkeitsarbeit) zur finanziellen Unterstützung der Aktivitäten erhalten die Preisträger eine Anerkennung in der Höhe von max , oder

23 Großbritannien The great British High Street award gegründet durch The Future High Streets Forum, welches Leader aus dem Bereich des Einzelhandels, Immobilienwirtschaft und Wirtschaft mit der Regierung zusammenbringt Preisgeld: von privaten Fördergebern und deren fachliche Unterstützung wie Business Mentoring, Workshops, Qualifizierungsmaßnahmen und Hilfe bei der Vermarktung der High Street Zielgruppe: der Awards richtet sich an lokale Arbeitsgruppen (Wirtschaftsverbände, Vereine, lokale Partnerschaft), die zur nachhaltigen Stadt- und High Street -Entwicklung zusammenarbeiten Gewinner in 7 unterschiedlichen Kategorien (z.b. einzelne Straßenzüge, Ortszentren, etc. jedoch nicht gesamte Stadt oder Stadtzentren) 23

24 Crowdfunding 24

25 Crowdfunding Urbanism Crowdfunding Urbanism: als Finanzierungs- und Beteiligungsinstrument im Rahmen von Stadtentwicklungsprojekten Finanzierung erfolgt über Aufruf einer Crowdfunding-Plattform: Spacehive, Neighbor.ly, Citizinvestor oder ioby gleichzeitig als Diskussionsforum und Schnittstelle zwischen Behörden, Gewerbetreibenden und Bürgern Erleichterung der kooperativen Entscheidungsfindung und Ausdruck von gemeinschaftlicher Zustimmung Grenzen: nicht alle Projekte eignen sich, rechtliche Hürden, die Rolle der Stadt/Gemeinde im Prozess (Projektinhaber vs. Impulsgeber) 25

26 Crowdfunding Urbanism Beispiel 26

27 Crowdfunding Urbanism Möglichkeiten/Lösungen für Städte 1. Crowdlending oder Crowdinvesting Crowdlending-Modell für Kommunen LeihDeinerStadtGeld Unterstützung von Projekten in Kommunen durch Bürgerkredite zu marktüblichen Zinsen und mit Ende der Kreditlaufzeit Rückzahlung 2. Crowdfunding mittels regionaler Plattform reward-based Crowdfunding Gegenleistung nicht finanzieller Art, sondern ideeller Art Place2Help-Modell Etablierung eigener Plattform durch Städte Vorteil: Bündelung lokaler Ideen und Projekte, Aufbau einer eigenen Crowd 27

28 Stiftungen 28

29 Stiftungen Günther-Rid-Stiftung Gründung 1988 Stiftungszweck: Förderung der Berufsausbildung des Führungsnachwuchses im bayerischen Einzelhandel unter besonderer Berücksichtigung mittelständischer Unternehmen aller Fachrichtungen und Vertriebsformen. Qualifizierungsmaßnahmen/Fortbildungsprogramme (E-Commerce-Manager, Unternehmensführung, etc.) alle Angebote der Rid Stiftung sind weitgehend kostenfrei Beispiel: Toolbox Stadtmarketing stellt eine gezielte Förderung, Unterstützung und Qualifizierung von lokalen Werbegemeinschaften und Initiativen dar 29

30 Stiftungen Stiftung Lebendige Stadt eine Unternehmensstiftung der ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG 2000 unter ihrem Kuratoriumsvorsitzenden Alexander Otto gegründet Stiftungszweck: urbane Vielfalt aus Arbeit, Kultur und Wohnen erhalten und gestalten Themenschwerpunkte: Licht, Grün und Gestaltung öffentlicher Räume seit ihrem Bestehen hat die Stiftung dazu bereits eine Vielzahl von Projekten mit Best-Practice-Charakter initiiert und gefördert, wobei sich das Fördervolumen auf rund 28 Mio. Euro beläuft Stiftungspreis: jährliche Prämierung von Projekten in Städten und Gemeinden, die in besonderer Weise Best-Practice- Charakter haben und sich somit andernorts zur Nachahmung empfehlen der Preis ist mit ,- Euro dotiert 30

31 Empfehlungen Notwendigkeit eines grundsätzlichen Paradigmenwechsels von Aktionen zur Ortsbildverschönerung, Reaktivierung einzelner Gebäude und Umsetzung von kleinen Bauprojekten hin zu einem integrativen Ansatz der Stadtkernrevitalisierung auf Landesebene ist es notwendig, Aufgabenbereiche, wie Leerflächenmanagement und Stadt- und Ortskernmanagement als kommunale oder interkommunale Aufgabe anzuerkennen insbesondere für Abgangsgemeinden Stadt- und Ortskernentwicklung ist eine ressortübergreifende Aufgabe neue Förderprogramme und Projekte sollten daher in ressortübergreifender Zusammenarbeit bzw. Abstimmung (wie z.b. Raumordnung, Wohnbauförderung, Umweltschutz) entwickelt werden Public-Private Private-Partnership Partnership als Voraussetzung für die Inanspruchnahme von Förderungen 31

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! CIMA Austria Beratung + Management Sandra Schwarz, MSc 32

Leitlinie öffentlich-privater Projektfonds

Leitlinie öffentlich-privater Projektfonds Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Leitlinie öffentlich-privater Projektfonds Programm Aktive Stadt- und Ortsteilzentren 2 Eigeninitiative und private Stanortverantwortung als

Mehr

Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen. Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1

Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen. Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1 Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1 Ausgangssituation Derzeitiger Leerstand in den neuen Ländern: ca. 1.000.000 Wohnungen das

Mehr

Alte Häuser modernisieren mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR)

Alte Häuser modernisieren mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) Alte Häuser modernisieren mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) Lenzkirch ist ELR-Schwerpunktgemeinde bis 2019 Lenzkirch ist im Regierungsbezirk Freiburg die erste Schwerpunktgemeinde im Entwicklungsprogramm

Mehr

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen Bewertung und Ausblick Eberhard Franz Abteilungsleiter Regionale Landesentwicklung, EU-Förderung Berlin 05.11.2013 Kernelemente der RTB in der Förderperiode

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

Einführung in die Thematik

Einführung in die Thematik Integrierte Konzepte für jedes Förderprogramm oder ein integriertes Stadtentwicklungskonzept? Einführung in die Thematik Dr. Marie Bachmann Dessau-Roßlau, 26. September 2013 Agenda 2. Ziele des Workshops

Mehr

Innenentwicklung und Potenzialflächen

Innenentwicklung und Potenzialflächen Potenzialflächen Chancen erkennen. Zukunft planen. Ein Produkt von Potenzialflächen INNENstattAUSSEN ökologische und ökonomische Hintergründe gesetzliche Vorgaben Initiativen auf Bundes- und Landesebene

Mehr

Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014

Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014 Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014 Zukunftswerkstatt ILEK Altmark Entwicklung der ländlichen Räume in der EU-Förderperiode 2014 2020 Vortrag Volker Rost 2 Integrierte ländliche Entwicklung Europäische

Mehr

JESSICA. Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen Gebieten einzusetzen. Was ist JESSICA?

JESSICA. Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen Gebieten einzusetzen. Was ist JESSICA? Gemeinsame europäische Unterstützung für Investitionen zur nachhaltigen Stadtentwicklung (JESSICA) JESSICA Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Deutsche Stadtentwicklungspolitik in Europa

Deutsche Stadtentwicklungspolitik in Europa Deutsche Stadtentwicklungspolitik in Europa Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Entwicklung des Städtebaus in Deutschland 1 Leitbilder im Städtebau seit dem Zweiten Weltkrieg (Westdeutschland)

Mehr

BIDs ein Weg zu lebendigen Stadtquartieren. 5 Jahre BIDs in Deutschland ein Erfolgsmodell? Business Improvement Districts

BIDs ein Weg zu lebendigen Stadtquartieren. 5 Jahre BIDs in Deutschland ein Erfolgsmodell? Business Improvement Districts BIDs ein Weg zu lebendigen Stadtquartieren 5 Jahre BIDs in Deutschland ein Erfolgsmodell? Dr. August Ortmeyer Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. 1 Tine Fuchs, Referatsleiterin Stadtentwicklung,

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Fachforum 2 Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen

Fachforum 2 Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen Fachforum 2 Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen Fachtagung Anlaufstellen für ältere Menschen I Göttingen I 29.01.2015 I Nils Scheffler - scheffler@urbanexpert.net Finanzierungsbedarfe: Altengerechte

Mehr

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö 4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsfö - Hans Fischer GmbH 3. Februar 2011 Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö Zur Person: Dirk Schwindenhammer 2003 Diplom-Betriebswirt

Mehr

Die Verstetigung der Sozialen Stadt : Vom Sonderprojekt zur Regelaufgabe

Die Verstetigung der Sozialen Stadt : Vom Sonderprojekt zur Regelaufgabe : Vom Sonderprojekt zur Regelaufgabe Fachaustausch Quartiermanagement in Niedersachsen am 18. Februar 2008 in Hannover Fachvortrag Dr. Matthias Sauter Institut für Stadtteilbezogene Soziale Arbeit und

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR)

Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) Bekanntmachung des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum über die Ausschreibung des Jahresprogramms 2006 vom 20.06.2005 Das Ministerium für Ernährung

Mehr

15.01.2014 / Seite 1. Schwerpunkte: Konzepte Öffentlicher Raum Mitwirkung und Kooperation Einsatz von Verfügungsfonds

15.01.2014 / Seite 1. Schwerpunkte: Konzepte Öffentlicher Raum Mitwirkung und Kooperation Einsatz von Verfügungsfonds 15.01.2014 / Seite 1 Marktplatz nach der Umgestaltung Quelle: Ramona Theis Schwerpunkte: Konzepte Öffentlicher Raum Mitwirkung und Kooperation Einsatz von Verfügungsfonds Zusammenfassung Mit der Teilnahme

Mehr

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten : Was gilt es zu beachten SPD Dialog Stadt: City-Center ein richtiger Weg zu einer ganzheitlichen Entwicklung unserer Altstadt? Impulsreferat - Prof. Dr. Ivo Mossig Rahmenbedingungen Stagnierende Einzelhandelsumsätze

Mehr

Der Beitrag der Wohnungswirtschaft

Der Beitrag der Wohnungswirtschaft Der Beitrag der Wohnungswirtschaft für r vitale Städte Dr. Dieter Kraemer, Sprecher der Geschäftsführung der VBW BAUEN UND WOHNEN GMBH, Bochum Aachen, 15.06.2007 1 1. Das Unternehmen VBW 2. Die deutsche

Mehr

Modellprojekt Umbau statt Zuwachs

Modellprojekt Umbau statt Zuwachs Gemeinsam für die Innenentwicklung: regional abgestimmte Siedlungsentwicklung von Kommunen im Bereich der REK Weserbergland plus Kommunales Flächenmanagement - Instrumente und Verfahren U.A.N 29.10.2013

Mehr

PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle. SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus

PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle. SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus Quelle: Credit Suisse Credit Suisse Real Estate Asset Management Schweiz 24.6 Mrd. CHF verwaltete

Mehr

Integrierte (Innen-)Stadtentwicklung Herzogenaurach. Informations- und Auftaktveranstaltung Herzogenaurach, 28. Juli 2008

Integrierte (Innen-)Stadtentwicklung Herzogenaurach. Informations- und Auftaktveranstaltung Herzogenaurach, 28. Juli 2008 Integrierte (Innen-)Stadtentwicklung Herzogenaurach Fortschreibung und Weiterentwicklung des Maßnahmenprogramms von 1999 Informations- und Auftaktveranstaltung Herzogenaurach, 28. Juli 2008 CIMA Beratung

Mehr

Bausteine für die Innenstadt

Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Technisches Rathaus Museum Stadtbücherei Mühlstraße Zinserdreieck Foyer Europaplatz Technisches Rathaus Aktivierung des Bindeglieds zwischen Altstadt

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Dr. Gerald Boxberger. Diplom Volkswirt; Promotion im Bereich Wirtschaftspolitik. Bayerisches Wirtschaftsministerium

Dr. Gerald Boxberger. Diplom Volkswirt; Promotion im Bereich Wirtschaftspolitik. Bayerisches Wirtschaftsministerium Dr. Gerald Boxberger Ausbildung: Diplom Volkswirt; Promotion im Bereich Wirtschaftspolitik 1998-2003: Bayerisches Wirtschaftsministerium Referat für wirtschaftspolitische Grundsatzfragen 2003 2006: Regierung

Mehr

INNENSTADTOFFENSIVE. Immobilienstandort Stadt: Die Innenstadtagentur als Katalysator innerstädtischer Immobilienwirtschaft

INNENSTADTOFFENSIVE. Immobilienstandort Stadt: Die Innenstadtagentur als Katalysator innerstädtischer Immobilienwirtschaft INNENSTADTOFFENSIVE NEUSTADT AN DER WEINSTRASSE Stadt der Zukunft Demographischer Wandel und innerstädtischer Funktionswandel als gemeinsame Herausforderung, 30.10.2013 Immobilienstandort Stadt: Die Innenstadtagentur

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

Crowdfunding Substitut oder Komplement zur Business Angel Finanzierung?

Crowdfunding Substitut oder Komplement zur Business Angel Finanzierung? E-Mail: unternehmensfuehrung@uni-trier.de www.unternehmensführung.uni-trier.de Crowdfunding Substitut oder Komplement zur Business Angel Finanzierung? Forschungssymposium Business Angels Investment Berlin,

Mehr

Fachübergreifende Zusammenarbeit und Mittelbündelung im Rahmen der Regionale 2016 in NRW

Fachübergreifende Zusammenarbeit und Mittelbündelung im Rahmen der Regionale 2016 in NRW Fachübergreifende Zusammenarbeit und Mittelbündelung im Rahmen der Regionale 2016 in NRW Quelle: ILS (www.ils.nrw.de) WER IST REGIONALE 2016? 35 Städte und Gemeinden in 5 Kreisen, 3 Regierungsbezirken

Mehr

Lenkungsgruppe 03. 15. September 2010. Radevormwald

Lenkungsgruppe 03. 15. September 2010. Radevormwald Lenkungsgruppe 03 15. September 2010. Radevormwald TOP 1 BEGRÜSSUNG Dr. Josef Korsten, Bürgermeister der Stadt Radevormwald TAGESORDNUNG 1. Begrüßung 2. Sachstand Geschäftsstelle 3. Veranstaltungen Netzwerk

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

Case Study: Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem

Case Study: Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem Baujahr: 2003 Ankauf: Verkauf: Oktober 2010 Februar 2014 Größe: 6.000 m² Anzahl der Mieter: 9 Leerstand bei Ankauf: Leerstand bei Verkauf: 32 Prozent < 1 Prozent

Mehr

LandZukunft MODELLVORHABEN IM LANDKREIS BIRKENFELD

LandZukunft MODELLVORHABEN IM LANDKREIS BIRKENFELD LandZukunft MODELLVORHABEN IM LANDKREIS BIRKENFELD Ein Modellvorhaben des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und u.a. des Landkreises Birkenfeld zur Stärkung peripherer

Mehr

Internationale Erfahrungen mit der Revitalisierung von Geschäftsstrassen/ Zentren am Beispiel der USA Chancen und Risiken. Dipl.-Ing.

Internationale Erfahrungen mit der Revitalisierung von Geschäftsstrassen/ Zentren am Beispiel der USA Chancen und Risiken. Dipl.-Ing. Internationale Erfahrungen mit der Revitalisierung von Geschäftsstrassen/ Zentren am Beispiel der USA Chancen und Risiken Dipl.-Ing. Jennifer Gerend Wir kennen aus den USA: Riesige Shopping Malls, Wal-Mart,

Mehr

Förderung kommunaler Klimaschutzmaßnahmen

Förderung kommunaler Klimaschutzmaßnahmen Förderung kommunaler Klimaschutzmaßnahmen - Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen - Franziska Kausch (Difu) Ettal, 13.01.2009 Richtlinie

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Power Point Präsentation Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen und Chancen aus nationaler Sicht Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen

Mehr

Immenstadt im Allgäu. Innenstadtentwicklungskonzept

Immenstadt im Allgäu. Innenstadtentwicklungskonzept Immenstadt im Allgäu Innenstadtentwicklungskonzept Im Auftrag der Stadt Immenstadt im Allgäu erarbeitet die Firma CIMA Stadtmarketing GmbH ein Innenstadtentwicklungskonzept mit integriertem Flächenmanagement.

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Thüringer Projektinitiative Genial zentral

Thüringer Projektinitiative Genial zentral Thüringer Projektinitiative Genial zentral Dipl. Ing. Kay Salberg, Projektleiter LEG Thüringen Ziele der Projektinitiative Revitalisierung von Brachflächen im Siedlungszusammenhang - 2002-06 nur in Gebietskulissen

Mehr

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN Referat fr Stadtplanung Bauordnung Produktgruppe 1: Stadtentwicklungsplanung Produkt 1.1 Kommunale Interessenvertretung, Öffentlichkeitsarbeit 1.2 Grlagen Konzepte der Stadtentwicklung Produktteilleistung

Mehr

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Treffen der regionalen Akteure der Schaalseeregion im Treibhaus der Zukunft Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Thomas Reimann Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

FÖRDERGELD BINE. rvi; für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen A 258877

FÖRDERGELD BINE. rvi; für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen A 258877 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit BINE Informationsdienst FÖRDERGELD \ für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen

Mehr

Migration und Entwicklung im ländlichen Raum?

Migration und Entwicklung im ländlichen Raum? Migration und Entwicklung im ländlichen Raum? Gudrun Kirchhoff Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Ostthüringen Herausforderungen nachhaltiger Innenentwicklung in Kommunen des ländlichen Raums im Kontext

Mehr

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen Der Blick über den Tellerrand: Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen ( Gebietsbezogene Stadterneuerung in NRW >>Zuständiges Landesministerium: Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung

Mehr

DAS NAGOLDER CITY- COMMITMENT MIT FREIWILLIGEN KOOPERATIONEN ZUM SERVICE- UND ERLEBNISKAUFHAUS INNENSTADT

DAS NAGOLDER CITY- COMMITMENT MIT FREIWILLIGEN KOOPERATIONEN ZUM SERVICE- UND ERLEBNISKAUFHAUS INNENSTADT Stadtmarketingtag Rheinland-Pfalz Ludwigshafen 16. März 2010 DAS NAGOLDER CITY- COMMITMENT MIT FREIWILLIGEN KOOPERATIONEN ZUM SERVICE- UND ERLEBNISKAUFHAUS INNENSTADT Angela Nisch Geschäftsführerin City-Verein

Mehr

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg Impulsprojekte im Stadtumbau Kaiserhaus Arnsberg 1 Arnsberg Eine Stadt mit vielen Gesichtern 2 Wirtschaftsstandort Arnsberg 3 Wirtschaftsstandort Arnsberg 4 Wirtschaftsstandort Arnsberg 5 Wirtschaftsstandort

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Unternehmensförderung in Niederösterreich Programmperiode 2007-2013 NÖ Schwerpunkte Nationale Fördergebiete Förderungen des NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds

Mehr

Erfolgsmodell Bürgerenergiewende. Erfahrungen mit Bürgereffizienzprojekten in NRW

Erfolgsmodell Bürgerenergiewende. Erfahrungen mit Bürgereffizienzprojekten in NRW Erfolgsmodell Bürgerenergiewende Erfahrungen mit Bürgereffizienzprojekten in NRW Detmar Schaumburg Energiebüro Schaumburg Marienheide (ENBS) 27. Februar 2015 Bürgercontracting in NRW Die Idee Bürger und

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg

Unternehmensförderung in Brandenburg Platz für Foto Unternehmensförderung in Brandenburg Cash & Coffee Carsta Matthes, Potsdam, 21. November 2013 Agenda ILB Profil und Zahlen Förderung von Unternehmen - Überblick Zuschussprogramme GRW-G Förderung

Mehr

Das Zentrenprogramm im Rahmen der Integrierten Stadtteilentwicklung (RISE) in Hamburg

Das Zentrenprogramm im Rahmen der Integrierten Stadtteilentwicklung (RISE) in Hamburg Foto: Rothstein Das Zentrenprogramm im Rahmen der Integrierten Stadtteilentwicklung (RISE) in Hamburg Transferwerkstatt Nutzungsvielfalt in Stadt- und Ortsteilzentren Berlin am 29.11.2011 Michaela Gebhard

Mehr

EU Förderung 2014-2020

EU Förderung 2014-2020 EU Förderung 2014-2020 Jutta Schiecke Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung Fachtagung EU-Förderung 2014 2020 des Landkreises Stade am Montag den 10.03.2014, 16.00 Uhr, in Stade, Am Sande 2,

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Die Förderung integrierter Stadtentwicklung im Rahmen der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds

Die Förderung integrierter Stadtentwicklung im Rahmen der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds Die Förderung integrierter Stadtentwicklung im Rahmen der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds 2014-2020 Erich Unterwurzacher Direktor in der Generaldirektion Regionalpolitik und Stadtentwicklung

Mehr

Gemeinsam Stadt gestalten!

Gemeinsam Stadt gestalten! Gemeinsam Stadt gestalten! Liebe Leserin, lieber Leser, Attendorn ist wirtschaftsstark und lebenswert. Aber für die Zukunft zeichnet sich eine große Herausforderung ab: der demographische Wandel. Schon

Mehr

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07.

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07. Digitalisierung vernetzt Gerechtigkeit integrativ effizient schlau Resilienz Nachhaltigkeit attraktiv modern systemübergreifend effektiv gscheit Perspektive München 17.07.2015 Ressourcenschonung Smart

Mehr

ERFAHRUNGEN UND HERAUSFORDERUNGEN DES ZENTRENMANAGEMENTS

ERFAHRUNGEN UND HERAUSFORDERUNGEN DES ZENTRENMANAGEMENTS Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung Personalberatung Tourismus ERFAHRUNGEN UND HERAUSFORDERUNGEN DES ZENTRENMANAGEMENTS

Mehr

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung und Transfer wie geht das? Tagung im Rahmen des Programms XENOS, 3./4.12.2013, Essen Team Wissenschaftliche Begleitung

Mehr

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE 1 Lokale Entwicklungsstrategien für die Region Altenbeken, Augustdorf, Bad Lippspringe, Blomberg, Horn-Bad Meinberg, Lügde, Schieder-Schwalenberg und Schlangen 2 ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE Quellenangabe:

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Finanzierung in Zeiten knapper Kassen welche Förderungen stehen den Kommunen zur Verfügung

Finanzierung in Zeiten knapper Kassen welche Förderungen stehen den Kommunen zur Verfügung Finanzierung in Zeiten knapper Kassen welche Förderungen stehen den Kommunen zur Verfügung 15. Oktober 2009 Workshop Kleine Kommunen Großer Klimaschutz! Tina Wostradowski Prinzenstraße 12 30159 Hannover

Mehr

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit Obfrau LAbg. KommR Gabriele Lackner-Strauss, EUREGIO bayerischer wald böhmerwald RMOÖ Geschäftsstellenleiter Wilhelm Patri MAS, Regionalmanager für Raum-

Mehr

EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen

EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen Konzeptkonferenz 9. März 2010 EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen Hans-Peter Nützi, Leiter Sektion EnergieSchweiz, BFE Themenschwerpunkte und Querschnittschwerpunkte Kommunikation/PL Aus-

Mehr

Geschäftsplan / Business Plan

Geschäftsplan / Business Plan Qualifizierung für Flüchtlinge Datum:... Geschäftsplan / Business Plan Wir bitten Sie, das Formular so ausführlich wie möglich auszufüllen. Wenn notwendig, kontaktieren Sie bitte Ihre Verwandten oder Freunde

Mehr

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker 1 Gliederung Theoretischer Input: Was ist Fairtrade? Geschichte Fair Trade Towns Besuch im Weltladen

Mehr

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Mag. Alexander Stockinger Förder-Service WKO Oberösterreich 04. Mai 2010 Schwierigkeiten bei der Unternehmensgründung Abwicklung rechtlicher oder administrativer

Mehr

Informationen zu Fördermöglichkeiten für Immobilieneigentümer

Informationen zu Fördermöglichkeiten für Immobilieneigentümer Informationen zu Fördermöglichkeiten für Immobilieneigentümer Gemeinde Dörentrup - Der Bürgermeister - Vorwort des Bürgermeisters Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Bemühungen der Gemeinde Dörentrup um

Mehr

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Mag. François-Edouard Pailleron Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik Koordinierende Landesförderstelle Niederösterreich

Mehr

German Recycling Technologies and Waste Management Partnership e.v. German RETech Partnership Eric Adams Email adams@steinert.de

German Recycling Technologies and Waste Management Partnership e.v. German RETech Partnership Eric Adams Email adams@steinert.de German Recycling Technologies and Waste Management Partnership e.v. Entsorgungswirtschaft in Deutschland Die deutsche Unternehmenslandschaft ist im Entsorgungsbereich durch mittelständische Strukturen

Mehr

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. 1. Prof. Klaus Weiler 2. Geschäftsführer des efu-instituts und Vorstandssprecher des Bundesverbandes der Fördermittel-Berater e.v. (BvdFB) 3. Dozent bei Universitäten,

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Gemeindeentwicklungsausschuss SENDEN _ 21. April 2016

Gemeindeentwicklungsausschuss SENDEN _ 21. April 2016 Gemeindeentwicklungsausschuss SENDEN _ 21. April 2016 TOP 1.4 Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) Richtlinie Verfügungsfonds Elke Frauns _ büro frauns kommunikation planung marketing,

Mehr

Lars Loebner Leiter des Fachbereichs Planen der Stadt Halle (Saale)

Lars Loebner Leiter des Fachbereichs Planen der Stadt Halle (Saale) 2. Bürgerkonferenz Innere Stadt am 16. November 2013 Lars Loebner Leiter des Fachbereichs Planen der Stadt Halle (Saale) Themen: Revitalisierung Innenstadt Aktivierung Gebäude und problematische Leerstände,

Mehr

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste -

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste - Anlage 3 zu Beilage 8/2014 Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg - Regionale Maßnahmenliste - Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region

Mehr

Stadtumbau im Rahmen der nordrheinwestfälischen

Stadtumbau im Rahmen der nordrheinwestfälischen Stadtumbau im Rahmen der nordrheinwestfälischen Stadterneuerungs- und Wohnungspolitik. Ziele Fördermöglichkeiten Finanzierungswege. Sabine Nakelski / Rita Tölle, Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung

Mehr

OP EFRE in MV 2014-2020

OP EFRE in MV 2014-2020 OP EFRE in MV 2014-2020 Rahmenbedingungen, Programmstrategie, Prioritätsachsen, Förderinstrumente, Stand Eva-Maria Flick, EFRE-Fondsverwaltung/-steuerung Malchow, 8. September 2014 Rahmenbedingungen Förderperiode

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Dr. Sabine Johannsen Mitglied des Vorstandes Osnabrück, 03.11.2006

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Dr. Sabine Johannsen Mitglied des Vorstandes Osnabrück, 03.11.2006 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft Dr. Sabine Johannsen Mitglied des Vorstandes Osnabrück, 03.11.2006 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft NBank Ausrichtung Unternehmensaufbau und

Mehr

Finanzierung durch Crowdfunding / Crowdinvesting. Kieler Gründungsforum Kiel, 25. April 2015

Finanzierung durch Crowdfunding / Crowdinvesting. Kieler Gründungsforum Kiel, 25. April 2015 Finanzierung durch Crowdfunding / Crowdinvesting Kieler Gründungsforum Kiel, 25. April 2015 Agenda Nutzen Sie die Förderberatung durch das schleswigholsteinische Fördernetzwerk! Gründungsförderung und

Mehr

Die Lage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland

Die Lage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland Die Lage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland I. Der ZIA stellt sich vor (1) Gründung des ZIA am 22. Juni 2006 Umfassende Interessenvertretung der Immobilienwirtschaft 116 Mitglieder (Tendenz

Mehr

Rechtliche Gestaltungskonzepte im Bereich der Beschaffung

Rechtliche Gestaltungskonzepte im Bereich der Beschaffung Rechtliche Gestaltungskonzepte im Bereich der Beschaffung Dr. Thomas Gohrke Thomas Köhler 1. Beschaffung von Leistungen (Auftragsvergabe) 2. Beschaffung von Kapital (Finanzierung) 1 1. Beschaffung von

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV Energieeffizienz in Gebäuden Workshop Myrgorod November 2009 Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV 30.11.2009 Seite 1 Projektkomponenten Beratung National Verbesserung

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

Dr. Karin Gerner, Abteilung Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020

Dr. Karin Gerner, Abteilung Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020 Dr. Karin Gerner, Abteilung Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin IX A Folie 1 Aufbau der EFRE-Programme in

Mehr

Melioration im Siedlungsgebiet Landmanagement bei Industriebrachen

Melioration im Siedlungsgebiet Landmanagement bei Industriebrachen Melioration im Siedlungsgebiet Landmanagement bei Industriebrachen David Naef, Dipl. Kulturing. ETH Tagung 2005 ETHZ Landmanagement visionäre Innovation 15.09.2005 1 Melioration im Siedlungsgebiet? 2 Begriffserweiterung!

Mehr

Verwendung von Fördermitteln der EU-Strukturfonds in Schleswig-Holstein Zwischenbilanz der Förderperiode 2000 2006. auf die künftige Förderlandschaft

Verwendung von Fördermitteln der EU-Strukturfonds in Schleswig-Holstein Zwischenbilanz der Förderperiode 2000 2006. auf die künftige Förderlandschaft Verwendung von Fördermitteln der EU-Strukturfonds in Schleswig-Holstein Zwischenbilanz der Förderperiode 2000 2006 Ausblick auf die künftige Förderlandschaft Dr. Jens Haass Leiter der Abteilung Wirtschaftsförderung

Mehr

Die Brücke trägt die Zukunft Das Bund-Länder-Programm Soziale Stadt - Investitionen im Quartier im Wohngebiet Brückenstraße/Friedrich-Engels-Ring

Die Brücke trägt die Zukunft Das Bund-Länder-Programm Soziale Stadt - Investitionen im Quartier im Wohngebiet Brückenstraße/Friedrich-Engels-Ring Die Brücke trägt die Zukunft Das Bund-Länder-Programm Soziale Stadt - Investitionen im Quartier im Wohngebiet Brückenstraße/Friedrich-Engels-Ring Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Rüdersdorf bei Berlin

Mehr

Bewerbungsformular für das Förderprogramm

Bewerbungsformular für das Förderprogramm Bewerbungsformular für das Förderprogramm Gut beraten! Beratungsgutscheine zur Förderung der Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg Jeder möchte gerne in einer lebenswerten Stadt

Mehr

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N. zur Auftaktveranstaltung

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N. zur Auftaktveranstaltung H E R Z L I C H W I L L K O M M E N zur Auftaktveranstaltung 1 Citymanagement Wülfrath Begrüß üßung Gemeinsam für ein zukunftsfähiges Innenstadtzentrum Dr. Rainer Ritsche Erster Beigeordneter und Kämmerer

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz

Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz GLIEDERUNG 1. Die Region Westlausitz 2. Leitprojekt Energieautarke Region Westlausitz 3. Pilotprojekt Aufbau

Mehr

Zeulenroda - Triebes Greizer Straße Analyse / Ziele

Zeulenroda - Triebes Greizer Straße Analyse / Ziele Zeulenroda - Triebes Greizer Straße Analyse / Ziele Zeulenroda Triebes Greizer Straße 1. Analyse 2. Ziele 3. Projekte / EFRE Rathaus Zeulenroda - Triebes 1. A n a l y s e Greizer Straße Hauptziel der Stadtentwicklung

Mehr