Silicon Valley. Ausbildung. Die Formel der Innovation. Berufe neu aufgestellt. ä S. 22. ä S. 26. ä S. 34

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Silicon Valley. Ausbildung. Die Formel der Innovation. Berufe neu aufgestellt. ä S. 22. ä S. 26. ä S. 34"

Transkript

1 WIRTSCHAFT IN MITTELFRANKEN 07/ Silicon Valley Die Formel der Innovation ä S. 22 Ausbildung Berufe neu aufgestellt ä S. 26 UMWELT IST KING ä S. 34

2 Der neue Multivan Der neue Caddy Ab bei uns. z.b. VW T6 Multivan Trendline 2,0 TDI EU6 SCR BlueMotion Technology 62 kw, Radstand mm Kraftstoffverbrauch, l/100 km: innerorts 7,1/außerorts 5,3/kombiniert 6,0/ CO 2 -Emissionen, g/km: kombiniert 155. Effizienzklasse B Kraftstoffverbrauch Multivan/Caravelle/Transporter in l/100km: kombiniert 12,1 5,1/ CO 2 Emissionen: g/km. Effizienzklasse: E-A. z.b. VW Caddy Trendline 1,2 TSI 62 kw, 5-Gang-Schaltgetriebe, Euro 6 Kraftstoffverbrauch, l/100 km: innerorts 6,9/außerorts 4,8/kombiniert 5,6/ CO 2 -Emissionen, g/km: kombiniert 131. Effizienzklasse C Kraftstoffverbrauch Caddy in l/100km: kombiniert 7,3-4,0/ CO 2 - Emissionen: g/km. Effizienzklasse: C-A+ Barpreis: Barpreis: inkl. Überführungspauschale und KFZ-Briefgebühr. Abbildungen zeigen Sonderausstattungen gegen Mehrpreis. Auto Zentrum Nürnberg-Feser GmbH Heisterstr. 6-10, Nürnberg Tel. 0911/ Feser-Biemann GmbH Felix-Klein-Str. 76, Erlangen Tel / Volkswagen Zentrum Nürnberg-Marienberg GmbH Marienbergstr 90, Nürnberg Tel. 0911/ Feser-Joachim GmbH Fuggerstraße Roth Tel / Autohaus Wilhelm Graf GmbH Schwabacher Str. 382, Fürth Tel. 0911/ Autohaus Feser GmbH Rother Str. 15, Schwabach Tel /3 08-0

3 EDITORIAL IHK - Die erste Adresse Ulmenstr Nürnberg Postanschrift: Nürnberg Internet nuernberg.ihk.de Geschäftszeiten des Service Zentrums Mo. bis Do Uhr, Fr Uhr Tel Fax der Geschäftsbereiche Mo. bis Do Uhr, Uhr Fr Uhr und Uhr Hauptgeschäftsführer Markus Lötzsch Tel Fax Standortpolitik und Unternehmensförderung Dr. Udo Raab Tel Fax Berufsbildung Ursula Poller Tel Fax Innovation Umwelt Dr. Robert Schmidt Tel Fax International Armin Siegert Tel Fax Recht Steuern Oliver Baumbach Tel Fax Kommunikation Dr. Kurt Hesse Tel Fax Zentrale Dienste Joachim Wiesner Tel Fax KundenService Sabine Edenhofer Tel Fax Geschäftsstelle Ansbach Karin Bucher Bahnhofsplatz 8, Ansbach Tel Fax - 29 Mo. bis Do Uhr u Uhr Freitag Uhr Geschäftsstelle Erlangen Knut Harmsen Henkestraße 91, Erlangen Tel Fax -29 Mo. bis Do Uhr u Uhr Freitag 8 12 Uhr u Uhr Geschäftsstelle Fürth Gerhard Fuchs Flößaustraße 22a, Fürth Tel Fax -29 Mo. bis Do Uhr u Uhr Freitag 8 13 Uhr Jobinitiative Mittelfranken N ürnberg ist Schlusslicht. Die Rede ist von der allmonatlichen Arbeitslosenstatistik, bei der die Stadt Nürnberg mit unschöner Regelmäßigkeit auf dem letzten Platz in Bayern landet das kann auch den Unternehmerinnen und Unternehmern in unserer Region nicht egal sein. Eine wesentliche Rolle in der Statistik spielt hier seit vielen Jahren eine überdurchschnittlich hohe Anzahl von Langzeitarbeitslosen, darunter auch Menschen mit hohen Qualifikationen und mit jahrelanger Berufserfahrung, die plötzlich ohne Arbeit dastanden. Ein herber Verlust für die Betroffenen, aber auch ein Verlust für unsere Wirtschaftskraft. Wir wollen gemeinsam handeln. Wir, das sind Kammern, Gewerkschaften und die Arbeitsverwaltung. Unterstützt von einem Förderprogramm der EU wollen wir 500 Menschen aus Mittelfranken wieder in ein geregeltes Arbeitsverhältnis bringen. Die Kandidat/innen nehmen aus eigenem Antrieb am Programm teil. Es gibt ein ausgeklügeltes Beratungs- und Matching-Konzept, Coaching der Betroffenen auch nach der Einstellung und eine großzügige finanzielle Förderung der Unternehmen. Im redaktionellen Teil dieser Ausgabe der WiM erfahren Sie weitere Details und vor allem Ihre direkten Ansprechpartner bei der Arbeitsagentur. Machen Sie mit. Mit etwas Mut zu neuen Wegen können Sie eine hoch motivierte Verstärkung mit womöglich ungeahnten Fähigkeiten an Bord nehmen. Die Gewinner sind wir alle. IHK-Präsident Dirk von Vopelius Geschäftsstelle Nürnberger Land Schwabach Landkreis Roth Lars Hagemann Ulmenstraße 52, Nürnberg Tel Fax Wirtschaftsjunioren Knut Harmsen Tel Fax -29 ihk-sponsoringboerse.de bringt wichtige Projekte und engagierte Unternehmer zusammen.

4 DER SÜDWESTPARK IST NÜRNBERGS TOP-BUSINESS-STANDORT

5 Hier werden viele wirtschaftlich wertvolle Vorteile miteinander vereint: Flexibilität durch Mietflächen vom Einzelbüro über individuell angepasste Raumkonzepte bis hin zum kompletten Firmensitz Networking 230 Unternehmen mit Beschäftigten auf m 2 Mietflächen Vorausdenken für umweltfreundliche nachhaltige Strukturen und günstige Betriebskosten Work-Life-Balance mit Nahversorgung, Dienstleistungen und Serviceangeboten: Fitnesscenter, Betriebsrestaurant, Hotel, Kinderkrippe uvm. Anbindung eigener S-Bahnhof, Parkplätze, Carsharing, Norisbike uvm. Sichern Sie sich Ihren Platz am Erfolgsfaktor SÜDWESTPARK! Denn Standort zählt. Beratung & Mietangebot: suedwestpark.de

6 Inhalt 14 Arbeitsschutz: Mit einem Managementsystem zu mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. 26 Auf aktuelle Anforderungen zugeschnitten: Eine Reihe von Ausbildungsberufen wurde modernisiert und um Fachrichtungen erweitert. Spektrum Märkte Branchen + Börsen 8 Gründungsfinanzierung 9 Medizintechnik weltweit Business 13 Bankenaufsicht Kleine Unternehmen nicht benachteiligen 14 Ohris Gesundheitszeugnis 17 Ausbildungsstellen Azubi-Scouts weisen den Weg 18 Leistungszentrum Elektroniksysteme Meister im Stromsparen 20 Schutz von Kleinanlegern Regeln für Vermittler 22 Silicon Valley Biotop für Innovationen 26 Ausbildungsberufe Von Textil bis Beton 28 Jobinitiative Mittelfranken Hilfe beim (Neu-)Start IHK-Welt 47 Bayerische Mittelstandsgespräche Die Zukunft der Arbeit 48 Azubis Smarte Sinnsucher 50 Stabwechsel bei der IHK Ursula Poller verabschiedet 51 IHK-Vollversammlung Meilensteine der neuen Wahlperiode 53 Erbschaftssteuer Gefahr für den Mittelstand 55 Branchenmarkt A-Z 58 Börsen Veranstaltungen 65 Spezialist für Druckluft 66 IHK-Zukunftshändler Laden und Internet gehen zusammen 69 Afrika im Fokus Fotos: VladTeodor/Thinkstock.com, Wavebreakmedia Ltd./Thinkstock.com, stormwatch/thinkstock.com 6 WiM 07/08 15

7 29 Effizienter Umgang mit Energie und Rohstoffen: Das Special Energie Umwelt erklärt, wie energieintensive Unternehmen Kosten sparen können, und berichtet über die Ressourcen-Effizienz sowie über die Aufgaben von Umweltbeauftragten. Köpfe 71 Studiolution Salonfähige Software 72 Ebl-Naturkost Aus Überzeugung 75 Mode Mary Lou Stoffe, die begeistern 76 Dorn Jagd- und Fischereibedarf Rund ums Jagen und Angeln Unternehmen 79 Hudde Sprachen+ Sprachen erleben 80 Barthelmess Die Strahlkraft erhöhen 83 More 4 Fun Auf dem Segway um den See 84 ADAC-Aero-Dienst Neuer Ambulanzjet 85 Rödl & Partner Interessierter Blick nach Asien Special 29 IHK-Veranstaltungsreihe Energie und Umwelt 30 Energiekosten Hohes Sparpotenzial 34 Umweltbeauftragte Alles im grünen Bereich? 38 Energie-Audits Alles effizient? 40 Ressourcen Das wird knapp! 44 Energiemarkt Für ein stabiles Netz 46 Check-in Energieeffizienz Klimafreundliche Hotels Rubriken 10 Verbraucherpreisindex 61 Inserentenverzeichnis 62 Bekanntmachungen 68 Weiterbildungsprogramm der IHK Akademie 78 Personalien Auszeichnungen 86 Wirtschaft engagiert sich 88 Kompakt 89 Vorschau 89 Impressum 90 Cartoon von Gerd Bauer WiM 07/

8 SPEKTRUM Start-Messe Bei der Nürnberger Start-Messe am Samstag und Sonntag, 31. Oktober und 1. November 2015, geht es rund um das Thema Unternehmensgründung. Über 50 Aussteller beraten im Bereich Gründung, Finanzierung, Nachfolge und Franchising. Das Bayerische Wirtschaftsministerium bietet Start-ups Unterstützung, insbesondere auch in der Vorgründungsphase. Zudem gibt es ein breites Angebot zu den betriebswirtschaftlichen Grundlagen einer Unternehmensgründung, u.a. von der LfA Förderbank Bayern. Zahlreiche Franchise-Systeme informieren über Wege in die Selbstständigkeit. Die Messe findet in Kombination mit der Erfindermesse Iena statt. å Coaching in der Vorgründungsphase Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat die neue Förderperiode des Programms Coaching von Existenzgründern und Betriebsübernehmern in der Vorgründungsphase gestartet, das Gründer oder mögliche Übernehmer eines Unternehmens in der Phase vor der Gründung unterstützt. Finanziert wird das Programm über eine Laufzeit von sieben Jahren mit elf Mio. Euro u.a. mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF). Die IHK könne das beliebte Programm daher auf Jahre hinaus weiterführen, so Yvonne Stolpmann, Leiterin des Gründungsreferats. Seit 2008 habe sich die Zahl der Teilnehmer verdoppelt. å IHK, Tel TIPP DES MONATS Der Auma Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.v. hat den Jahresbericht Die Messewirtschaft: Bilanz 2014 veröffentlicht. Auf 132 Seiten wird über die Entwicklung der Messewirtschaft 2014 und ihre Perspektiven berichtet. Es wird sowohl die Entwicklung der Messen in Deutschland, u.a. die Förderprogramme für Aussteller und die Rolle ausländischer Teilnehmer, als auch die internationale Wettbewerbssituation aufgezeigt. Zudem geht es um die Lobbyarbeit des Auma sowie die Forschung und Ausbildung in der Branche. 35 Charts geben einen Überblick über die Kennzahlen der Messewirtschaft. å Gründungsfinanzierung å Die IHK Nürnberg bietet in Kooperation mit der LfA Förderbank Bayern einmal monatlich Sprechtage zum Thema Förderprogramme und Finanzierung an. Die nächsten Termine sind 15. Juli, 12. August und 16. September 2015 (jeweils mittwochs). Zudem hat die LfA angesichts des anstehenden Generationswechsels im bayerischen Mittelstand die Förderung für Familienunternehmen verbessert. Vor allem Betriebsübergaben an die Folgegeneration werden erleichtert. Jungunternehmer können beim Kauf jetzt auf den Förderkredit zugreifen, der sich durch einen Zinssatz ab einem Prozent und Laufzeiten und Zinsbindungen von bis zu 20 Jahren auszeichnet. IHK, Fotos: Rawpixel/Fotolia.com, OtmarW/Thinkstock.com, Edward Westmacott/Thinkstock.com, Lapp Group

9 SPEKTRUM Medizintechnik weltweit Das Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN) e.v. war im Rahmen der Fördermaßnahme Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken erfolgreich. Medical Valley plant ein Internationalisierungsprojekt, das vom Bundesforschungsministerium mit rund vier Mio. Euro gefördert wird. Ziel ist es, Start-ups und Kleinunternehmen die Etablierung auf internationalen Märkten zu erleichtern. Dafür sollen bis 2020 die Innovationspartnerschaften in den USA, China und Brasilien stark ausgebaut werden. Das Medical Valley steuert seit 2007 die Entwicklung und Vermarktung des Bereichs Medizintechnik in der Metropolregion. å Neues Netzwerk für gedruckte Elektronik Auf dem Energie Campus Nürnberg hat sich die neue Netzwerkplattform Printed Electronics Franken etabliert. Geplant sind regionale Projekte in der Forschung und Applikationsentwicklung. Gedruckte Elektronik ermöglicht die Herstellung neuartiger, elektrisch funktionaler Baugruppen. Dabei werden elektronische Bauelemente und -gruppen wie Dioden, Transistoren oder Schaltungen mittels Drucktechnik hergestellt und zum Beispiel als dünner Film auf einen Träger aufgedruckt. Gründungspartner der Netzwerkplattform sind die Unternehmen Belectric OPV, MSWtech, Nanograde Deutschland GmbH, der Energie Campus Nürnberg, die Kompetenzinitiative Energieregion Nürnberg e.v. und das Wirtschaftsreferat der Stadt Nürnberg. å Energieregion Nürnberg e.v., Tel Juli FrankenFernsehen IHK im Business TV immer 3. Dienstag im Monat 18:25 Uhr, stündl. Wiederholung und auf WiM 07/

10 VERBRAUCHERPREISINDEX MAI ,1 Preisentwicklung für Andere Waren und Dienstleistungen 10 WiM 07/08 15

11 MAI ,6 Verbraucherpreisindex Tachometer-Trouble Brennende Autos, Straßensperren und Verfolgungsjagden Ende Juni ließen Taxifahrer in Frankreich ihrer Wut über den Fahrdienst-Emporkömmling Uber freien Lauf. In Deutschland beschäftigt das Geschäftsmodell die Justiz, Fahrgäste fahren noch ganz entspannt. Allerdings sind Taxifahrten im Vergleich zum Vorjahr um rund zwölf Prozent teurer geworden. Insgesamt stiegen die Preise in der Kategorie andere Waren und Dienstleistungen um 1,4 Prozent. Basisjahr 2010 = 100 Mai 2015 Vgl. Mai 2014 Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke 113,1 + 1,4 % Alkoholische Getränke, Tabakwaren 112,6 + 2,5 % Bekleidung und Schuhe 106,9 + 0,2 % Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe 108,3 0,1 % Möbel, Leuchten, Geräte und anderes Haushaltszubehör 103,3 + 0,8 % Gesundheitspflege 103,3 + 2,2 % Verkehr 107,2 0,6 % Nachrichtenübermittlung 91,3 1,2 % i Freizeit und Unterhaltung 103,0 + 1,7 % Bildungswesen 92,7 0,7 % Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen 110,9 + 2,7 % Andere Waren und Dienstleistungen 107,6 + 1,4 % Verbraucherpreisindex (Gesamtlebenshaltung) 107,1 + 0,7 % Quelle: Statistisches Bundesamt, Foto: Christian Müller/Fotolia.com WiM 07/

12 hofmann media Wir bringen Sie ins Gespräch. Hoch hinaus! Direkte Zielgruppenansprache mit den WIM-Specials. Hohe Leserbindung und große Reichweite zum günstigen Preis. Das zeichnet uns aus! Sichern Sie sich Ihre Anzeige in der September Ausgabe: Immobilien Anzeigenschluss: 17. August 2015 Unser Anzeigenleiter Rüdiger Sander berät Sie gern unter Über Leser Über Exemplare Nur 0,003 Euro pro Kontakt* Inkl. Homepage-Verlinkung NEU: Mit QR-Code-Einbindung Foto: Rüdiger Sander Jetzt bereits vormerken! Unsere WIM-Specials 2015: Oktober Werbung I Marketing November Büroorganisation I IT Dezember Recht I Steuern Hofmann Druck Nürnberg GmbH & Co. KG Emmericher Straße Nürnberg Fon Fax *Bei einer Insertion einer 1/4 Anzeige in schwarzweiß, zu einem Gesamtpreis von 1.115, Euro. -geprüft. 12 WiM 07/08 15

13 14 18 Managementsystem Ohris: Wie es den Arbeitsschutz im Betrieb verbessert. Elektroniksysteme: In Erlangen entsteht ein Leistungszentrum. Business Bankenaufsicht Kleine Unternehmen nicht benachteiligen Grafik: vasabii und Anatoliy Babiy/Thinkctock.com Die Belange kleiner und mittlerer Unternehmen müssen bei den aktuellen Planungen des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht weit besser berücksichtigt werden. Dies erklärt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) mit Blick auf die aktuellen Vorschläge für die Bankenregulierung ( Basel IV ). Demnach soll die Berechnung des Eigenkapitals, das die Banken bei der Kreditvergabe hinterlegen müssen, grundsätzlich verändert werden. Es sei nichts dagegen einzuwenden, die Kapitalanforderungen der Banken an das tatsächliche Risiko der einzelnen Kreditgeschäfte anzupassen. Die vorgeschlagenen Risikomaße (z.b. pauschale Gleichsetzung eines geringen Umsatzes mit einem höheren Ausfallrisiko des Kredits) sind nach Auffassung des DIHK jedoch nicht überzeugend und benachteiligen einseitig die kleinen und mittleren Unternehmen. Außerdem sollte für die Bankenaufsicht nicht das Risiko eines einzelnen Kredits im Mittelpunkt stehen, sondern das komplette Kreditportfolio einer Bank und damit deren Risikostreuung im Kreditgeschäft insgesamt. Der DIHK fordert, die aktuellen Ansätze für Basel IV dringend zu überarbeiten, um die Finanzierungsmöglichkeiten des Mittelstandes nicht noch weiter zu beschneiden. Bebaubar ab August 2015! Gewerbegrundstücke mit optimaler Infrastruktur in BURGOBERBACH In der Metropolregion Nürnberg wird durch Bürgermeister Gerhard Rammler ein neuer Wirtschaftsstandort im Gewerbegebiet der Gemeinde Burgoberbach direkt an der A6 geschaffen. Nach intensiver Planungsarbeit wird aktuell die Erweiterung des Gewerbegebietes im Hermannshof um weitere rund 11 ha vorgenommen. Zusätzliche Flächen können nach Bedarf beplant werden. Die Grundstücksgrößen sind dabei zum jetzigen Zeitpunkt noch flexibel planbar und werden zu einem attraktiven Preis angeboten. Wirtschaftsfreundliche Steuerhebesätze sind selbstverständlich. Durch die A6 selbst ist eine Ost-West-Verbindung gegeben, durch die nahe gelegenen A7 und A9 zwei Nord-Süd-Trassen. Außerdem ist über die A6 und A73 die gesamte Metropolregion zügig zu erreichen. Gemeinde Burgoberbach Gerhard Rammler 1. Bürgermeister Ansbacherstr Burgoberbach Tel Mob WiM 07/

14 BUSINESS 14 WiM 07/08 15

15 BUSINESS Ohris Gesundheitszeugnis Mit dem Managementsystem Ohris lassen sich Arbeitsschutz und Anlagensicherheit im Betrieb systematisch verbessern. G esundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts. Dieses Schopenhauer-Zitat gilt auch in der Berufswelt, schließlich verbringt jeder Erwerbstätige einen großen Teil seiner Lebenszeit am Arbeitsplatz. Für das körperliche und seelische Wohlbefinden der Mitarbeiter spielen sichere und gesunde Arbeitsbedingungen eine Schlüsselrolle. Und sie tragen zu Motivation, Kreativität und Loyalität bei, was sowohl das Betriebsklima als auch die Produktivität fördert. Arbeitsschutz-Managementsysteme (ASM) gelten inzwischen als bewährte Instrumente, um den betrieblichen Gesundheitsschutz zu verbessern hat die Bayerische Staatsregierung im intensiven Austausch mit der Wirtschaft eine eigene Managementsystem-Norm für Arbeitsschutz und Anlagensicherheit entwickelt und unter der Bezeichnung Ohris veröffentlicht. Das Akronym steht für Occupational Health and Risk Managementsystem. Die Zertifizierung nach Ohris ist für jeden Betrieb unabhängig von Größe oder Branchenzugehörigkeit möglich. Aktuell sind in Bayern über 350 Unternehmen nach Ohris zertifiziert, davon knapp 50 in Mittelfranken. Wie nahezu alle Managementsysteme enthält Ohris bestimmte Kernelemente wie zeitlich festgelegte Ziele und Maßnahmenpläne sowie Angaben darüber, wie sie erreicht werden können. Weitere Inhalte sind Festlegungen von Hierarchien, Zuständigkeiten und Befugnissen sowie die Beschreibung von Informations- und Entscheidungsprozessen. Auf diese Weise lassen sich die Themen Sicherheit und Gesundheitsschutz nachhaltig und systematisch in der Organisation eines Betriebs verankern. Dennoch geben sich viele Unternehmen in puncto Zertifizierung reserviert. Vor allem Kleinbetriebe und Mittelständler fürchten, sich mit diesem Prozess einem Bürokratiemonster auszuliefern, das Zeit und Geld frisst. Dieter Güthler, der beim Gewerbeaufsichtsamt der Regierung von Mittelfranken die Ohris-Zertifizierungen betreut, kennt solche Bedenken. Er ist aber überzeugt, dass Ohris gerade den Bedürfnissen kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) entspricht: Es ist ein Managementsystem für Einsteiger, aber kein Managementsystem light. Ablauf der Zertifizierung Güthler hat schon viele Firmen auf ihrem Weg zum Zertifikat begleitet: Am Anfang steht immer ein Beratungsgespräch mit einer Bestandsaufnahme: Was hat das Unternehmen im Themenfeld Arbeitsschutz bereits erreicht, was braucht es noch. Dann werden die Maßnahmen und Prozesse definiert, die als verbindliche Elemente des Managementsystems dokumentiert werden. Auf dieser Basis nehmen Dieter Güthler und seine Kollegen eine Systemprüfung ab und händigen dem Unternehmen das Ohris-Zertifikat aus. Um es zu behalten, müssen die Systemprüfungen mindestens alle drei Jahre erfolgen. Lohnt sich dieser Aufwand? Ja, antwortet Güthler ohne Zögern. Er sieht Ohris als Chance für Unternehmen, Prozesse zu überdenken und neu aufzusetzen: Ohris betrifft nicht nur den Foto: TonyLomas/Thinkstock.com WiM 07/

16 BUSINESS Managementsysteme integrieren lassen, etwa in ISO Dieter Güthler räumt ein, dass die Einführung für Unternehmen durchaus aufwändig sein kann: Ohris kostet Zeit und Geld. Man muss erst investieren, ehe man etwas zurückbekommt. Die Zertifizierung durch das Gewerbeaufsichtsamt der Regierung von Mittelfranken selbst ist kostenlos, die Einführung kann für kleine und mittlere Unternehmen auf vorherigen Antrag mit Euro gefördert werden. Der Experte betont, dass das Managementsystem lediglich einen inhaltlichen Rahmen vorgibt, den jeder Betrieb individuell ausfüllen muss. Arbeitsschutz. Die Einführung dieses Managementsystems ist häufig der Anlass, Betriebsabläufe auf den Prüfstand zu stellen: Wie erledigen die Mitarbeiter eigentlich bestimmte Aufgaben? Im Ergebnis trägt die Zertifizierung zur Erhöhung der Produktivität bei. Dieser Herausforderung hat sich auch das Staatstheater Nürnberg mit Unterstützung einer externen Unternehmensberatung gestellt. Die Gründe, weshalb die Entscheidung auf Ohris fiel, fasst Geschäftsführender Direktor Christian Ruppert zusammen: Wir wollten Standards, die geerdet sind und sich gut an unsere überaus komplexe betriebliche Realität andocken lassen. Die Richard Berger Holding GmbH & Co. KG (Ribe) hat sich vor zehn Jahren für die Zertifizierung entschieden. Sie erfolgte zunächst für einen Teilbereich, inzwischen sind alle fünf Firmen der in Schwabach ansässigen Gruppe zertifiziert. Jürgen Lindner, der Beauftragte für Arbeitsschutz- Management, lobt Ohris als relativ unbürokratisches System, das stark auf die Praxis ausgelegt ist. Er betrachtet das Managementsystem als guten Rahmen, um die gesundheitlichen Belastungen der Beschäftigten zu reduzieren und die gesetzlichen Vorschriften zum Arbeitsschutz im Unternehmen umzusetzen: Aufwand und Ergebnis bewegen sich bei Ohris in einem guten Verhältnis. Das macht dieses Managementsystem gerade für Mittelständler interessant. Ein wichtiger Aspekt sind dabei die Erwartungen der Kunden: Im Zuge steigender Anforderungen an das Qualitätsmanagement verlangen immer mehr Abnehmer von Lieferanten eine Zertifizierung über die Einhaltung umwelt- und arbeitsschutzrechtlicher Vorschriften. Da Ohris den Vorgaben nationaler und internationaler Standards entspricht (etwa dem ILO-Leitfaden Arbeitsschutz-Managementsysteme oder der Norm OHSAS 18001) können Unternehmen damit ihre Unternehmenskunden rund um den Globus zufriedenstellen. Für die Ribe-Gruppe als weltweit agierenden Entwickler und Hersteller von mechanischen Verbindungselementen, technischen Federn und Elektroarmaturen ist dies ein wesentlicher Punkt. Hinzu kommt, dass sich die einzelnen Systemelemente von Ohris problemlos in andere Qualitäts- oder Umwelt- Unter dem Dach des Staatstheaters arbeiten etwa 500 Festangestellte auf der Bühne, hinter den Kulissen, in Büros und in Werkstätten. Diese Gemengelage mit unzähligen Schnittstellen ist nicht nur ein organisatorisches Kunststück, sondern auch eine Herausforderung für den Arbeitsschutz. Mithilfe von Ohris ging das Staatstheater das Thema systematisch an: Der Prozess sollte unsere blinden Flecken beseitigen, berichtet Ruppert. Dabei setzte er von Anfang an auf die Einbindung der Mitarbeiter: Das Konzept wurde auf Personalversammlungen vorgestellt und darüber hinaus in den Arbeitszirkeln einzelner Berufsgruppen vorgestellt und diskutiert. Dafür muss man sich Zeit nehmen, aber es lohnt sich, unterstreicht Ruppert, denn erst dieser Dialog führe zu Verbesserungen und mache ein Managementsystem lebendig. Eine Urkunde an der Wand bringt nichts. Beim Staatstheater Nürnberg sollte Ohris mit der erfolgreichen Zertifizierung im Juni 2014 deshalb nicht einfach ad acta gelegt werden, sondern für kontinuierliche Verbesserungen sorgen. Dazu wurde eine Plattform eingerichtet, über die die Beschäftigten alle wichtigen Informationen einsehen können: Ergebnisse, Ziele, Projekte und Termine. Mit der Ohris-Zertifizierung hat das Staatstheater Nürnberg Neuland betreten: Es ist die erste Bühne Deutschlands, die sich für ein Arbeitsschutz-Managementsystem entschieden hat. Damit wollten wir deutlich zeigen: Unsere Mitarbeiter sind uns etwas wert. Ein solches Signal hält Christian Ruppert für ein wichtiges Argument, um sich als Arbeitgeber im Kampf um die besten Talente zu positionieren. (aw.) Foto: Bogdanhoda/Thinkstock.com 16 WiM 07/08 15

17 BUSINESS Ausbildungsstellen Azubi-Scouts weisen den Weg Foto: shironosov/thinkstock.com Über Ausbildungsstellen in den IHK-Berufen konnten allein in Mittelfranken im Jahr 2014 nicht besetzt werden. Um bei den Schülern noch stärker für die duale Ausbildung zu werben, haben die bayerischen IHKs das Projekt Ausbildungs-Scouts ins Leben gerufen. Die Idee: Auszubildende gehen als Ausbildungs-Scouts in die Schulen, um dort ihre Ausbildungsberufe und ihre Tätigkeiten vorzustellen. Als Scouts können sich insbesondere Auszubildende des zweiten oder dritten Ausbildungsjahres engagieren. Sie sind glaubhafte Botschafter und können schon gut Auskunft geben über ihre Erfahrungen aus dem Bewerbungsverfahren sowie über Inhalte und Ablauf einer betrieblichen Ausbildung. Die Schüler erhalten auf diese Weise ein authentisches Bild vom System der beruflichen Bildung und von der Welt der Ausbildungsberufe. Besuchen sollen die Scouts vor allem die vorletzten Klassen aller allgemeinbildenden Schulen, in denen sich die Schüler mit dem Thema Berufswahl beschäftigen. Von dem Projekt profitieren auch die Ausbildungs- Scouts, denn sie stärken mit den Auftritten ihre persönlichen Kompetenzen und ihr Selbstvertrauen. Dieser praxisorientierte Ansatz ist auch für die Lehrer, die die Schüler bei der Berufswahl begleiten, eine Hilfe. Die ersten Ausbildungs-Scouts sollen nach den Sommerferien in die Schulen gehen. å IHK, Tel DANKE FÜR TÄGLICH NEUE WIRTSCHAFTSWUNDER. DANKE, MITTELSTAND, DASS WIR SIE MIT UNSEREM ALLFINANZANGEBOT UNTERSTÜTZEN DÜRFEN. Sie machen Deutschland stark. Sie fördern die Wirtschaft. Sie sorgen für Wachstum. Sie schaffen Arbeitsplätze. Wir sagen dafür Danke mit einem vielseitigen Allfinanzangebot, optimiert für den Mittelstand. Erleben Sie Erfolgsgeschichten aus unserer Zusammenarbeit und erfahren Sie mehr in Ihrer Volksbank Raiffeisenbank und unter deutschland-made-by-mittelstand.de

18 BUSINESS Foto: Fuchs Kontaktlose Übertragung von Energie und Daten: Das LZE entwickelt Lösungen, die die bisher verwendeten Schleifringe oder flexiblen Kabel ablösen sollen. Leistungszentrum Elektroniksysteme Meister im Stromsparen Die Metropolregion Nürnberg wird zu einem Top-Standort für die Entwicklung von energieeffizienten Elektroniksystemen ausgebaut. I nternationale Ausstrahlung soll das neue Leistungszentrum Elektroniksysteme (LZE) erreichen, das in Erlangen errichtet wird. Beteiligt an dem Projekt sind die Erlanger Fraunhofer-Institute IIS und IISB, die Universität Erlangen-Nürnberg, die Siemens AG sowie weitere Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Das LZE, für das sich die IHK Nürnberg für Mittelfranken seit Langem eingesetzt hat, wird sich zunächst auf zwei Arbeitsschwerpunkte konzentrieren: zum einen auf die Leistungselektronik zur Wandlung und Verteilung elektrischer Energie, zum anderen auf die sogenannte Low-Power- Elektronik für Anwendungen mit geringstem Energieverbrauch. Die enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft soll sicherstellen, dass die neuen Technologien schnell in die praktische Anwendung kommen. Folgende vier Pilotprojekte stehen in der ersten Phase auf der Agenda des neuen Zentrums: Energienetze und -speicher der Zukunft: Die Wissenschaftler im Projekt DC-Backbone mit Strom-Gas-Kopplung arbeiten an lokalen Gleichstromnetzen für die Stromversorgung z.b. in Industrie- oder Bürogebäuden. Sie sollen kompakt und effizient sein, außerdem sollen sich erneuerbare Energien (z.b. aus Photovoltaikanlagen), deren Aufkommen je nach Wetterlage schwankt, flexibel in diese Netze integrieren lassen. Möglich wird dies durch ein neues Speichersystem: Kombiniert werden die Netze mit chemischen Energiespeichern für die Langzeitspeicherung (sogenannten Liquid Organic Hydrogen Carrier LOHC) sowie mit Lithium-Ionen-Speichern, die die kurzzeitige Flexibilität des Netzes sicherstellen. Integrierte Energie- und Datenübertragung für schnell bewegte Systeme: Am LZE werden Systeme entwickelt, mit denen sich sowohl Energie als auch Daten kontaktlos (induktiv) 18 WiM 07/08 15

19 BUSINESS übertragen lassen. In Windkraftanlagen, hoch automatisierten Fertigungsanlagen oder Industrierobotern werden Energie und Informationen bislang über Gelenke hinweg durch Schleifringe oder flexible Kabel übertragen. Diese verschleißen aber mit der Zeit und schränken zudem die Möglichkeiten der Bewegung deutlich ein. Dagegen soll das neue, kontaktlose System des LZE unempfindlich gegenüber Erschütterungen und Umwelteinflüssen (z.b. Schmiermittel, Öl) sein und gleichzeitig einen deutlich größeren Bewegungsraum ermöglichen. Die robusten induktiven Stecker können auch bei der Produktion von Lebensmitteln oder in der chemischen Industrie eingesetzt werden. Außerdem ermöglichen sie eine sichere und einfachere Elektrifizierung von Bau- und Landmaschinen. Vital- und Bewegungsdaten aus dem T-Shirt: Interessant für Sportler und Trainer, die einen optimalen Trainingsplan erarbeiten wollen, ist das LZE-Projekt Low-Power-Elektronik für Sport- und Fitnessanwendungen. Kombiniert werden hierbei Technologien, die über das T-Shirt sowohl Positions- und Bewegungsdaten der Athleten, als auch Vitaldaten wie Puls und Atmung messen und aufzeichnen. Zusätzlich arbeiten die Wissenschaftler an neuartigen Algorithmen zur Interpretation von EKG-Signalen. Die Entwicklung beinhaltet auch Lösungen für das sogenannte Energy Harvesting, d.h. das Ernten von in der Umgebung verfügbarer Energie, und für die Weiterentwicklung der Funklokalisierung. Strom aus Wärmeunterschieden und mechanischen Erschütterungen: Entwickelt wird ein Ortungssystem, mit dem sich Güter in einer Lagerhalle lokalisieren und nachverfolgen lassen. Dazu werden stromsparende Funkempfänger (WakeUp- Receiver) entwickelt, die nur ein Tausendstel des Stromes einer Leuchtdiode (LED) benötigen. Das erlaubt die vollkommen autonome Stromversorgung durch Energy Harvesting, denn der Strom für die Funkelektronik wird aus Wärmeunterschieden und kleinsten mechanischen Erschütterungen erzeugt. Das Bayerische Wirtschaftsministerium wird die Pilotphase des LZE in den nächsten zweieinhalb Jahren mit fünf Mio. Euro unterstützen, teilte Wirtschaftsministerin Ilse Aigner bei der Vorstellung des Projekts in München mit. Weitere fünf Mio. Euro kommen aus der Industrie, 4,8 Mio. Euro steuert die Fraunhofer-Gesellschaft bei. Für uns ist es wichtig, von Anfang an dabei zu sein und die Konzeption des Leistungszentrums aktiv mitzugestalten. Es ist aus unserer Sicht absolut sinnvoll, das Leistungszentrum auch auf dem neuen Siemens-Campus anzusiedeln, so Siemens-Vorstand Prof. Dr. Siegfried Russwurm, der die Konzeption des LZE gemeinsam mit Prof. Dr. Albert Heuberger (Leiter Fraunhofer IIS), Prof. Dr. Lothar Frey (Leiter Fraunhofer IISB), Prof. Dr. Joachim Hornegger (Präsident Universität Erlangen- Nürnberg) und Prof. Dr. Alexander Verl (Vorstand Fraunhofer-Gesellschaft) vorstellte. å Bereits über 30 % vermietet provisionsfrei mieten O F F I C E DAS NEUE BÜROGEBÄUDE IN ERLANGEN repräsentativ multifunktional flexibel chic Büros: ab 280 m² Stellplätze: ca. 112 Bezug: 2016 Nähere Infos unter Immotions by Flexibel aufteilbar Multifunktional Repräsentativ Schwellenfrei mit Aufzug Be- und Entlüftung Kühlung auf Wunsch Sebastianstr Erlangen SUP_15074_ANZ_PAPILIO_188X100_0615.indd :23 WiM 07/

20 BUSINESS Foto: Fuse/Thinkstock.com Schutz von Kleinanlegern Regeln für Vermittler Die Vermittler von Darlehen und Direktinvestments müssen sich auf neue Erlaubnisverfahren einstellen. G ewerbetreibende, die partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Direkt-Investments vermitteln, sind vom neuen Kleinanlegerschutzgesetz betroffen. Es wurde am 12. Juni 2015 verabschiedet und soll in Kürze in Kraft treten (das genaue Datum stand zum Redaktionsschluss noch nicht fest). Diese Anlageformen gelten jetzt als Vermögensanlagen gemäß 1 Abs. 2 Vermögensanlagegesetz (VermAnlG). Das bedeutet: Um eine Erlaubnis für die Vermittlung zu bekommen, müssen erhöhte Anforderungen erfüllt werden. So muss ein Nachweis über die Sachkunde vorgelegt werden. Durch die neuen Regelungen sollen Kleinanleger besser geschützt werden. Als Direkt-Investments gelten bestimmte Beteiligungen beispielsweise an Containern oder Rohstoffen, die eine zugesagte jährliche Verzinsung haben und die nach einem gewissen Zeitraum zurückgekauft werden. Voraussetzung ist, dass die Anbieter einen unbegrenzten Kreis von Anlegern durch ein öffentliches Angebot ansprechen und die angebotene Anlage im Austausch für die zeitweise Überlassung von Geld einen vermögenswerten, auf Barausgleich gerichteten Anspruch vermittelt. Auch Forderungsverkäufe im Rahmen des Crowd- Lending fallen unter die neuen Bestimmungen (Kredite für Unternehmen, die über das Internet vermittelt werden). Bislang mussten Gewerbetreibende, die partiarische Darlehen und Nachrangdarlehen vermitteln, eine Erlaubnis als Darlehensvermittler nach 34c Abs. 1 S. 1 Nr. 2 Gewerbeordnung (GewO) vorweisen. Nun wird für die Vermittlung dieser Produkte eine Erlaubnis nach 34f Abs. 1 S. 1 Nr. 3 GewO notwendig. Im Zuge einer Übergangsvorschrift können die Vermittler die neue Erlaubnis innerhalb von sechs Monaten nach Inkrafttreten des Gesetzes mit einem vereinfachten Verfahren beantragen. Im Anschluss an diese Frist erlischt die Erlaubnis gemäß 34c Abs. 1 S. 1 Nr. 2 GewO automatisch. Der gleichzeitig notwendige Sachkundenachweis kann von den Antragstellern dagegen innerhalb einer Frist von zwölf Monaten erbracht werden. Bis dieser vorliegt, wird dem Antragsteller eine beschränkte Erlaubnis erteilt. Weitere Vermögensanlageprodukte sind von dieser Erlaubnis nicht erfasst und dürfen somit weder beraten noch vermittelt werden. Kann der Inhaber der beschränkten Erlaubnis seine Sachkunde nicht innerhalb dieser Frist nachweisen, erlischt die Erlaubnis gemäß 34f Abs. 1 S. 1 Nr. 3 GewO. Die Vermittlung von Direkt-Investments war bislang erlaubnisfrei, nun wird auch hierfür eine Erlaubnis gemäß 34f Abs. 1 S. 1 Nr. 3 GewO benötigt. Vermittler, die auch in Zukunft Direkt-Investments vermitteln wollen, müssen sich eine solche Erlaubnis bis spätestens 15. Oktober 2015 erteilen lassen. Wichtig: Hier ist für den Nachweis der Sachkunde keine Übergangsfrist vorgesehen, der Sachkundenachweis muss also gleich mit dem Antrag auf Erlaubnis vorgelegt werden. Finanzanlagenvermittler und Honorar- Finanzanlagenberater, die bereits eine Erlaubnis der Produktkategorie Nr. 3 GewO besitzen, müssen nicht tätig werden. Ihre Erlaubnis umfasst automatisch die durch das Kleinanlegerschutzgesetz neu hinzukommenden Produkte. å IHK, Tel kleinanlegerschutzgesetz 20 WiM 07/08 15

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Summer School 2015 Palo Alto, California

Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Summer School 2015 Palo Alto, California Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Summer School 2015 Palo Alto, California Prof. Dr. Stephan Hähre / Prof. Dr. Dirk Palleduhn / Silvia Geißler www.dhbw-mosbach.de Das Geheimnis von Silicon Valley

Mehr

Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments

Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments Stand: Juni 2015 Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments Im Juni oder Juli 2015 wird voraussichtlich das neue Kleinanlegerschutzgesetz in Kraft

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge

Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge, LL.M. Eur. Bereichsleiter IHK Würzburg-Schweinfurt Existenzgründung und Unternehmensförderung, Standortpolitik Mittwoch, 16. Juli 2014, 18:30 Uhr 1 Übergabe

Mehr

Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments

Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments Stand: Juli 2015 Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments Das Kleinanlegerschutzgesetz ist mit Wirkung zum 10. Juli 2015 in Kraft treten und bringt

Mehr

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe Energiemanagement Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe } Energiekosten nachhaltig senken und Steuervorteile sichern! } Voraussetzungen für Zertifizierung erfüllen (DIN EN ISO 50001 und DIN EN 16247-1)

Mehr

Lust auf eine Ausbildung?

Lust auf eine Ausbildung? Lust auf eine Ausbildung? Starte mit WESTFA in die Zukunft Mehr Informationen unter: www.westfa-gas.de/ausbildung Machen Sie den ersten Schritt... denn bald ist es geschafft - Sie haben das Abschlusszeugnis

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF!

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! IHRE CHANCE ACADOMIA ist der europäische Marktführer für individuellen Unterricht und Nachhilfe zu Hause. Unser Erfolgskonzept und unsere Erfahrung aus mehr als

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Die dynamischsten Wirtschaftsbranchen der Metropolregion vereinen zusammen über

Die dynamischsten Wirtschaftsbranchen der Metropolregion vereinen zusammen über Innovationspakt für die Europäische Metropolregion Nürnberg technolo- gische Kernkompetenzen gezielt weiterentwickeln und verbinden Eine gemeinsame Strategie der Kompetenzinitiativen in der Europäischen

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 361 München, 1. Dezember 2015 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Bayern stellt mit Programm zur Förderung von digitalen Gründerzentren

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH UnternehmerTUM-Fonds und KfW investieren in die Orpheus GmbH, einen auf Einkaufscontrolling und Einsparungsmanagement spezialisierten Softwareanbieter in Nürnberg Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013 UnternehmerTUM-Fonds

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand

Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand Ein Unternehmen der ETL-Gruppe ETL Unternehmensberatung Von Unternehmensgründung bis Nachfolge Als unabhängige Unternehmensberatung fokussieren

Mehr

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung Alexander Rupprecht Coach start2grow-netzwerk Geschäftsführer R-Tech GmbH / IT-Speicher Regensburg Warum eine Existenzgründung planen? Viele innovative Ideen werden

Mehr

MATTHIAS MALESSA Former Chief Human Resource Officer adidas Gruppe

MATTHIAS MALESSA Former Chief Human Resource Officer adidas Gruppe Unser Unternehmen leuchtet mit der Metropolregion Nürnberg, damit wir gemeinsam eine zukunftsfähige Infrastruktur für diese wunderschöne Region schaffen, die möglichst vielen talentierten Menschen und

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes

Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes Ursula Kotschi Effektive Produktionsprozesse mit IT - KMU auf dem Weg zu Industrie 4.0 29.08.2013 Förderberatung Forschung und Innovation des

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

Medizinstadt Erlangen Beispiel für erfolgreiche Netzwerkpolitik 16.03.2005 KI-MPG 1

Medizinstadt Erlangen Beispiel für erfolgreiche Netzwerkpolitik 16.03.2005 KI-MPG 1 Medizinstadt Erlangen Beispiel für erfolgreiche Netzwerkpolitik 16.03.2005 KI-MPG 1 Definition Cluster - was ist das? Michael Porter (Harvard): Lokale Faktoren nachhaltige Wettbewerbsvorteile Hochentwickelte

Mehr

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Informationen für Unternehmen Hamburg SKP Personal- und Managementberatung bundesweit präsent Duisburg Standorte und Beratungsbüros in Hamburg, Duisburg, Frankfurt, München, Nürnberg und Stuttgart Frankfurt

Mehr

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH.

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. »Weder das SmartGrid, noch die Elektromobilität wird in Zukunft wegzudenken sein vielmehr werden wir uns später fragen, wie es denn anders

Mehr

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue

Mehr

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen 02 03 Wie wir die besten Mitarbeiter gewinnen und halten? Ganz einfach: indem wir sie fordern, fördern und ihnen ein

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Selbstständigkeit bedeutet

Selbstständigkeit bedeutet Selbstständigkeit bedeutet selbst und ständig arbeiten. ein unregelmäßiges Einkommen. Verbündete finden. Kunden oder Aufträge gewinnen. ausdauernd die Aufbauphase meistern. das notwendige Know-how haben

Mehr

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. 1. Prof. Klaus Weiler 2. Geschäftsführer des efu-instituts und Vorstandssprecher des Bundesverbandes der Fördermittel-Berater e.v. (BvdFB) 3. Dozent bei Universitäten,

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen. Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen

Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen. Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen Clever finanzieren gemeinsam Gas geben Mittelständische Unternehmen sind der Motor der deutschen Wirtschaft,

Mehr

Mr. DAX. fairplaid ROCK YOUR CROWD. Dirk Müller spricht Klartext. icrowd Eine Vision soll die Wirtschaft verändern. CONDA Crowdinvesting Plattform

Mr. DAX. fairplaid ROCK YOUR CROWD. Dirk Müller spricht Klartext. icrowd Eine Vision soll die Wirtschaft verändern. CONDA Crowdinvesting Plattform Crowdfunding - Crowdinvesting - Crowdlending - Venture Capital - Startup - Green Invest Magazin für innovative Finanzstrategien Januar - Februar 2015 #CROWDDIALOG14 90 Top-Referenten, weit über 600 Teilnehmer,

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Nürnberg Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Gliederung 1. Ressourcen- und Energieeffizienz Wirtschaftliche Potenziale 2. Instrumente der Wirtschaftsförderung

Mehr

Gestalten, nicht konsumieren. Internationales Post-Graduate Traineeprogramm

Gestalten, nicht konsumieren. Internationales Post-Graduate Traineeprogramm Gestalten, nicht konsumieren Internationales Post-Graduate Traineeprogramm ZF ist ein weltweit führender Automobilzulieferkonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik. Das Motto: Gestalten, nicht konsumieren

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

Rundum Gesund Firmen Konzept

Rundum Gesund Firmen Konzept Rundum Gesund Firmen Konzept Die Investition in die Zukunft Die Leistungsfähigkeit und Gesundheit sowie die Motivation und Dynamik eines Unternehmens fängt bei seinen Mitarbeitern an. Egal ob sie im Dienstleistungs-

Mehr

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 7 Berufsbild... 9 Ausbildung... 11 Startkapital... 12 Finanzierung... 13 Der nebenberufliche

Mehr

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Wissen schafft Lebensqualität. Im Mittelpunkt steht der Mensch mit all seinen Bedürfnissen für ein gesundes Leben

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Logistik- und Fulfillmentlösungen für Ihren Erfolg HERZLICH WILLKOMMEN. Vorstellung der LOXXESS AG

Logistik- und Fulfillmentlösungen für Ihren Erfolg HERZLICH WILLKOMMEN. Vorstellung der LOXXESS AG HERZLICH WILLKOMMEN Vorstellung der LOXXESS AG Wir von LOXXESS wollen nicht nur Prozesse besser machen, sondern einen Mehrwert schaffen, der dem Unternehmen als Ganzes dient. Als mittelständisches, inhabergeführtes

Mehr

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Pressemitteilung Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Berlin, 27.09.2002 Viele Menschen träumen davon, endlich ihr eigener Chef zu sein, zu wissen, wofür sie arbeiten,

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Informationsbroschüre. Klimaneutrale Website

Informationsbroschüre. Klimaneutrale Website Informationsbroschüre Klimaneutrale Website Umfang, Umsetzung, Chancen und Möglichkeiten 1 Vorwort Das Internet verbraucht Strom, und nicht gerade wenig: Rechenzentren müssen gekühlt und die Webserver

Mehr

KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND. Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren

KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND. Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren IHR PARTNER Die PartnerFonds AG finanziert seit 2003 das Wachstum mittelständischer Unternehmen. Mit einem Gesamtvolumen

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH UHD-Hessen Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH Unser Dienstleistungsportfolio Existenzgründungsberatungen Kurzberatungen zur Schwachstellenanalyse Beratung zur Umsetzung betrieblicher

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft!

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Lust auf eine Ausbildung? Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Mehr Informationen unter: www.westfa-gas.de/ausbildung.html Machen Sie den ersten Schritt... denn bald ist es geschafft - Sie haben das

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

Die Bayerischen Technologie- und Gründerzentren

Die Bayerischen Technologie- und Gründerzentren Die Bayerischen Technologie- und Gründerzentren 10.02.2014 Die Bayerischen Technologie- und Gründerzentren: Startplatz für junge Unternehmen mit Ideen Die innovativsten Unternehmen entstehen dort, wo die

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

EXPO REAL CareerDay 9. Oktober 2013

EXPO REAL CareerDay 9. Oktober 2013 EXPO REAL CareerDay 9. Oktober 2013 Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. Society of Property Researchers, Germany Status quo: Jobperspektiven Immobilienwirtschaft Status quo: Jobperspektiven

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt:

Häufig gestellte Fragen. Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt: Häufig gestellte Fragen Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt: 01. Was ist Interim Management?»Interim«bedeutet»inzwischen,

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

JobZENTRALE für den Landkreis Darmstadt-Dieburg

JobZENTRALE für den Landkreis Darmstadt-Dieburg jobnews Herausgeber: Landkreis Darmstadt-Dieburg www.jobzentrale-ladadi.de täglich aktuell JobZENTRALE für den Landkreis Darmstadt-Dieburg Das Jobcenter für den Landkreis Darmstadt-Dieburg bietet einen

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

Frühphasenfinanzierung mit Beteiligungskapital. Roman Huber, Geschäftsführer 11.11.2010

Frühphasenfinanzierung mit Beteiligungskapital. Roman Huber, Geschäftsführer 11.11.2010 Frühphasenfinanzierung mit Beteiligungskapital Roman Huber, Geschäftsführer 11.11.2010 Bayern Kapital Gründung im Jahr 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung im Rahmen der Offensive Zukunft

Mehr

EKZ Eltop Gebäudeautomation

EKZ Eltop Gebäudeautomation EKZ Eltop Gebäudeautomation Zukunftsweisend: Das Wohnen von Morgen Ein Knopfdruck reicht und die Haustechnik erfüllt Ihnen jeden Wunsch. Ob Beleuchtung, Jalousien, Heizung, Alarm- oder Stereoanlage, Sie

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Erfolgreich in den Beruf. be better. Jetzt bewerben. www.ake.de/karriere

Erfolgreich in den Beruf. be better. Jetzt bewerben. www.ake.de/karriere Karriere bei AIKIE Erfolgreich in den Beruf be better Jetzt bewerben www.ake.de/karriere Inhaltsverzeichnis Vorwort Zukunft bei AKE... 3-4 Karriere bei AKE... 5 Ausbildungsberufe bei AIKIE Überblick...

Mehr

SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER

SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER MERKBLATT SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER ALLGEMEINES Im Zuge der Umsetzung der Versicherungsvermittlerrichtlinie in nationales Recht wurde die

Mehr

Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt

Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt Industrie 4.0 Bundesagentur für Arbeit Seite 1 Die Evolution zu Industrie 4.0 in der Produktion

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Vertrauen verpflichtet

Vertrauen verpflichtet Vertrauen verpflichtet München Hamburg Düsseldorf Nürnberg Pantaenius Über uns In der Vermittlung von Versicherungen sind wir als Familienunternehmen seit 1899 erfolgreich tätig. Mehr als 250 Mitarbeiter

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Langen Neurott Park, Robert-Bosch-Strasse 25 + 25a

Langen Neurott Park, Robert-Bosch-Strasse 25 + 25a EXPOSÉ Provisionsfrei Langen Neurott Park, Robert-Bosch-Strasse 25 + 25a Highlights Büros mit Weitblick Service-/ Lagerflächen in Kombination mit Büroflächen Anlieferung (ebenerdig und Rampe) Tiefgaragen-

Mehr

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Integrierte Intralogistik-Lösungen Zuverlässig, wirtschaftlich und maßgeschneidert. Industrial Technologies 1 2 Logition logische Konsequenz des Siemens Solutions

Mehr

hier passiert die zukunft. ausbildung bei SW.

hier passiert die zukunft. ausbildung bei SW. hier passiert die zukunft. ausbildung bei SW. 2 Wir sind Technology People SW, die Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, ist ein führender Hersteller von international erfolgreichen Hochleistungsbearbeitungszentren.

Mehr

Die Kraft von Siemens nutzen

Die Kraft von Siemens nutzen Elektromobilität der Übergang vom Öl- zum Stromzeitalter Reportage 3 Die Kraft von Siemens nutzen Welches Potenzial ein ganzheitlicher Ansatz bietet, zeigt das Beispiel Elektro mobilität. Konzernübergreifend

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

Management- Handbuch

Management- Handbuch Industriestraße 11-13 65549 Limburg Management- Handbuch ISO 14001 ISO/TS 16949 Managementhandbuch Seite 1 von 6 Einleitung Verantwortungsvolle Unternehmen handeln zukunftsorientiert. Dazu gehören der

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Leistungsfähige Partner für. Business Angels

Leistungsfähige Partner für. Business Angels Staatsnahe Venture Capital Geber: Leistungsfähige Partner für Business Angels Januar 2015 Bayern Kapital Gründung im Jahr 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung. Alleingesellschafterin ist

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Turnaround. Sitz München. BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh

Turnaround. Sitz München. BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Unternehmens-Philosophie

Unternehmens-Philosophie More than search. Unternehmens-Philosophie Online Marketing ist dynamisch. Märkte entwickeln sich extrem schnell. Damit Sie in diesem unübersichtlichen Markt den Überblick nicht verlieren und Ihr Online

Mehr

Potentiale und Grenzen von Crowdfunding als neue Finanzierungsoption für Unternehmensgründungen

Potentiale und Grenzen von Crowdfunding als neue Finanzierungsoption für Unternehmensgründungen Potentiale und Grenzen von Crowdfunding als neue Finanzierungsoption für Unternehmensgründungen Agnes von Matuschka Leiterin Centre for Entrepreneurship Technische Universität Berlin Berlin am 23.02.2015

Mehr

Innovatives Gebäudemanagement für nachhaltige Energieeffizienz

Innovatives Gebäudemanagement für nachhaltige Energieeffizienz Innovatives Gebäudemanagement für nachhaltige Energieeffizienz Erfahrung die sich auszahlt Seit über 50 Jahren ist Elesta im Bereich der Regelungstechnik tätig, 30 Jahre im Bereich der Gebäudeautomation

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Ausgangslage Trotz ersten ermutigenden Wirtschaftsreformen, ausländischen Investitionen nach Aussetzung der internationalen

Mehr

START-Messe Bayern findet erneut in Kombination mit der weltweit führenden Erfindermesse iena Nürnberg statt

START-Messe Bayern findet erneut in Kombination mit der weltweit führenden Erfindermesse iena Nürnberg statt 26. Juni 2014 Presse-Information START-Messe Bayern findet erneut in Kombination mit der weltweit führenden Erfindermesse iena Nürnberg statt Am 1. und 2. November 2014 lädt die START- Messe erneut zur

Mehr