Gratiszeitung online kostenlose Nachrichten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gratiszeitung online kostenlose Nachrichten"

Transkript

1 Gratiszeitung online kostenlose Nachrichten Einladung zur Energiejagd in Graz Veröffentlicht in Bundesländer Aktuell von ONLINE am 6. Oktober 2011 Gratiszeitung Onlineausgabe Unabhängig - Unparteiisch - Kostenlos & gratis informieren Haben Sie w a s zu ber ich ten - So er r eich en Sie u n s. Nun startet auch in der Steiermark, mit Unterstützung durch das Land Steiermark, der Stadt Graz, der EU und organisiert von der Grazer Energieagentur, die Energiesparwette Unsere Energiejagd AUFSPÜREN EINSPAREN GEWINNEN. Bereits in den Jahren 2008 und 2009 konnten Haushalte in 9 verschiedenen europäischen Ländern dazu begeistert werden, durch ihre Teilnahme nachhaltiger, energiesparender und kostenschonender zu leben. Kern der Kampagne ist die Energiesparwette mit Bürgermeister-Stellvertreterin Lisa Rücker und anderen steirischen Bürgermeistern, dass die Haushalte es schaffen, innerhalb von 4 Monaten mindestens 9% Energie (Strom und Wärme) im Vergleich zum Vorjahr einzusparen! Ihre Gratiszeitung informiert Sie ausführlich: Wir suchen Gemeinschaften von 5-12 Haushalten, die meine Wette annehmen und beweisen, dass die Energieeinsparung von 9% möglich ist! Teilnehmen können Nachbarschaften von Haushalten in Wohnsiedlungen, von Schulklassen oder Vereinen. Ich freue mich darauf, alle Teilnehmerinnen und T eilnehmer bei unserer Auftaktveranstaltung im November begrüßen zu können, so Rücker. Damit können wir auch einen weiteren Beitrag zur Umsetzung des Aktionsprogramms Kommunales Energiekonzept Graz 2020 setzen. Am Ende der Wette werden die Landessieger gekürt, und natürlich gibt es Preise zu gewinnen. Neben der Landeshauptstadt Graz nehmen bereits die Gemeinden Gleisdorf, Weiz und Zwaring-Pöls daran teil, weitere sind herzlich willkommen. LH-Stv. Siegfried Schrittwieser, in der Landesregierung für Erneuerbare Energien und Klimaschutz zuständig, zeigt sich erfreut, dass dieses innovative Projekt zur Bewusstseinsbildung in der Steiermark Gratiszeitung.at Stichwortsuche: Aus dem Newsroom Einladung zur Energiejagd in Graz Schitouren-Geher in Salzburg verurteilt Seenot am Neusiedlersee Wirte freuten sich über volle Gastgärten Linzer Taxilenker mit Pfefferspray verletzt In Wien wird bis 7. Dezember geimpft Suchen Überfall vor 12 Jahren steht vor Klärung Kneissl Ski hat vermutlich einen neuen Eigentümer Steve Jobs ist nicht mehr Gross Enzersdorf hat neues Blaulichtzentrum Gebauer & Griller erwägt Werksausbau in Poysdorf Kremser Raumausstatterin der M eisterstraße in 4. Generation ! Alkoholkranke in Österreich Ermittlungen gegen Grasser gehen weiter Ausverkauf startet bei Affenhitze

2 steirischen Klimaschutzplans vorangebracht, ähnlich wie beim Energiespar-Wettbewerb des Landes, der im Vorjahr ein großer Erfolg war. Die Energiesparwette Unsere Energiejagd ist ein ausgezeichneter Weg um zu zeigen, dass jeder durch energiebewusstes Verhalten einen wertvollen Beitrag zum Energiesparen leisten kann. Selbstverständlich werden alle teilnehmenden Haushalte von uns fachlich unterstützt, sagt DI Boris Papousek von der Grazer Energieagentur, Koordinator des Projekts. Begleitet wird die Energiesparwette unter anderem von einem Kurzfilmwettbewerb, an dem jeder teilnehmen kann. Zielgruppe: 5-12 Haushalte bilden eine Energienachbarschaft Anmeldung: Grazer Energieagentur, bis 15. November 2011 Auftaktveranstaltung: Ende November in Graz Start der Energiejagd: 01. Dezember 2011 Zeitraum der Energiejagd: 01. Dezember 2011 bis 31. März 2012 Suche Artikel / Bericht Suchen Gratiszeitung Wortanzeigen Kategorien Bundesländer Aktuell Chronik Freizeit Humor Witze Internet & Co. Medizin Weltnachrichten Wirtschaft Beschlagwortet mit:energiejagd Graz Str om u n d En er g iespa r en in Gr a z Schitouren-Geher in Salzburg verurteilt Veröffentlicht in Bundesländer Aktuell von ONLINE am 6. Oktober 2011 Ihre Gratiszeitung berichtet über: 2010 Amstetten Baden Brand Burgenland Deutsch Wagram Diebstahl Einbruch Eintritt FF Gestern gratis Gratiszeitung gratiszeitung.at Graz Gänserndorf heute Hilfe Hollabrunn Info Internet Korneuburg Krems Laa Linz Matzen Melk Mistelbach Mödling Niederösterreich Raub Salzburg Schwechat St. Pölten steiermark Tulln Unfall Verkehrsunfall Waldviertel Weinviertel Wien Wolkersdorf Wr. Neustadt Zwettl Überfall JEDEN 2. Donnerstag NEU! Unabhängig - Unparteiisch -

3 Kostenlos & gratis informieren Die Gr a tiszeitu n g ist im m er da bei. Im Fall jenes Pongauer Skitouren-Gehers, der für den Lawinentod seiner Ehefrau im März 2010 verantwortlich sein soll, fällte das Gericht in Salzburg am Donnerstag in Salzburg ein Urteil: Der 63-Jährige wurde wegen fahrlässiger T ötung zu drei Monaten bedingter Haft nicht rechtskräftig verurteilt. Der Einzelrichter Manfred Seiss verwies in seiner Urteilsbegründung auch besonders auf das Gutachten eines Lawinensachverständigen. Obwohl an jenem Tag erhebliche Lawinengefahr geherrscht habe, fuhr das Ehepaar in einen steilen Hang der Sichelwand ein, so der Richter. Der gefährliche Triebschnee, der sich wegen der Windtätigkeit gebildet habe, sei sichtbar gewesen. Der Richter berief sich wie die Staatsanwaltschaft auf den Sprengelarzt und nahm einen Erstickungstod an. Besonders gefährliche Verhältnisse konnte Richter Seiss allerdings nicht erkennen, deshalb lautete das Urteil auf fahrlässige T ötung. Staatsanwaltschaft und Verteidigung gaben keine Erklärung ab. Beschlagwortet mit:gericht Salzburg Urteil, Manfred Seiss Seenot am Neusiedlersee Veröffentlicht in Bundesländer Aktuell von ONLINE am 6. Oktober 2011 Seen ot im Bu r g en la n d. Gr a tiszeitu n g ber ich tet. Aufgrund einer Anzeige über einen vermissten Surfer auf dem Neusiedlersee wurde eine Suchaktion in dem vermuteten Gebiet gestartet. Kategoriewolke Bundesländer Aktuell Chr onik Freizeit Humor - Witze Internet & Co. M edizin Weltnachrichten Wirtschaft Links Videos, Botschaften, Lieder Private Videos M usik Dating Kontaktanzeigen Kontakte einfach finden. Dating online. Viele Links. M inicredit Kleinkredite Kredite, Darlehen, Leasing Viele Angebote Hotelreservierung online Hotels weltweit buchbar. Sonderkonditionen für Hotelzimmer mit Preisgarantie. Kanada Infos & News Immobilien, News, Jobs in Kanada (deutschsprachig) Kanadische Botschaft Infos der Botschaft von Canada / Kanada in Österreich Rechtsinformationssystem Rechtsinformationen für Bürger in Österreich. Viele Tipps und Hilfe. CNN News worldwide Nachrichten aus aller Welt Taxi Graz Taxi 878 Graz Rund um die Uhr erreichbar Gebrauchtwagen Jahresautos Autos, LKW, PKW mit und ohne Garantie, über Gebrauchtwagen österreichweit. Partnersuche in Österreich Premium Partnervermittlung in Österreich. Topsingles aus allen Gesellschaftsschichten. Persönliche Betreuung. Felsenbühne Sommerspiele Staatz Die große Freiluftbühne im Weinviertel Google Suchmaschine DIE

4 Bei dem vermissten Surfer handelte es sich um einen 70-jährigen Wiener, der mit seinem Surfbrett um Uhr vom Strandbad Weiden/See wegfuhr. Da schon mehr als zwei Stunden über der vereinbarten Rückkehrzeit vergangen waren, erstattete seine 50-jährige Lebensgefährtin Anzeige. Die im Anschluss eingeleitete Suchaktion im Bereich des Schilfgürtels zwischen Weiden/See und Podersdorf wurde von den Polizeibooten Neusiedl Boot 1 und Podersdorf Boot 1 vorgenommen. Zu dieser Zeit herrschte starker Nordwestwind mit einer Stärke von 5 Beaufort bei einer Außentemperatur von 20 Grad Celsius. Die beiden Streifen konnten fast gleichzeitig das Surfbrett und einige Minuten später ca. 150 m nördlich vom Surfbrett entfernt den vermissten Surfer am Rand des Schilfgürtels wahrnehmen. Der körperlich geschwächte Wiener wurde sodann vom Polizeiboot Neusiedl Boot 1 um Uhr geborgen. Der Einsatz des angeforderten Hubschraubers konnte daher frühzeitig abgebrochen werden. Suchmaschine Witze Unzählig viele Witze. Humor & Gaudi am laufenden Band Wetter.com Wetter und Wettervorschau online. National und International Arbeiterkammer Tipps, Infos, Konsumentenservice, Steuererklärungen, Arbeitsrecht. Arbeiterkammer Österreich. Parents.at Forum Das größte deutschsprachige Familienforum Kostenlose Office Software 100% gratis Gratis Software Gratiszeitung hilft Ihnen sparen Taxi Wien Vienna Taxi Taxi Airport Vienna, Onlinebestellung, Taxirechner, Taxischule Wien. Aktuelle Kinofilme Neuheiten Filmstarts Neue Filme Filmbeschreibungen Kinonews Infoportal für Haustiere Katzen, Nager, Pferde, Hunde. Großes deutsches Haustierportal. Viele kostenlose Tipps. Laut seinen Angaben war er mit dem Surfbrett bei der Bauminsel zwischen Weiden/See und Podersdorf aufgrund eines Krampfes vom Brett in den See gestürzt, wobei er das Brett nicht mehr festhalten konnte und dieses von ihm wegtrieb. Er selbst kämpfte sich die nächsten zwei bis drei Stunden von der Insel durch den See bis zum Ufer im Schilfgürtel. Aufgrund des Tragens eines Ganzkörpertrockenanzuges kam es zu keiner Unterkühlung. Der 70-jährige Wiener, der selbst schon nicht mehr an eine Rettung glaubte, konnte seiner Lebensgefährtin wohlbehalten beim Strandbad Weiden/See übergeben werden. Beschlagwortet mit:neusiedlersee Seenot Gratiszeitung. at Auch so kommen Sie derzeit zu uns GRATISZEITUNG ONLINE LESEN JEDEN 2. MONTAG Unabhängig - Unparteiisch - Kostenlos & gratis informieren (C) lfd. bis 2011 Alle Rechte vorbehalten Wirte freuten sich über volle Gastgärten Veröffentlicht in Bundesländer Aktuell von ONLINE am 6. Oktober 2011 GRATISZEITUNG LESEN JEDEN 2. DONNERSTAG NEU!! Links Aktuelle Kinofilme Neuheiten Filmstarts

5 Gastg är ten br ach ten den Wir ten h eu er Topu m sä tze. Einen sehr guten Geschäftsgang meldeten jene Gastronomiebetriebe, die ihre Gäste im eigenen Gast- oder Schanigarten bewirteten. Denn das schon seit Wochen anhaltende schöne Spätsommerwetter mit seinen hohen T emperaturen verlockt dazu, Speisen und Getränke im Freien zu verzehren. Manche Betriebe erwirtschaften jetzt mit ihren Gastund Schanigärten ein Zusatzplus von bis zu 50 Prozent, teilt Rudolf Rumpler, Obmann der Fachgruppe Gastronomie in der NÖ Wirtschaftskammer, dem NÖ Wirtschaftspressedienst auf Anfrage mit. Bei schönem Wetter verwandle sich jeder einzelne verfügbare Sitzplatz im Freien in die sprichwörtlich klingende Münze. Denn ein optisch einladender Gastgarten übe auf vorbeigehende Personen, wie z.b. Wanderer, eine regelrechte Magnetwirkung aus, weiß Rumpler zu berichten: Ein Bergwirt vom Sonnwendstein hat mir erst kürzlich von seinem besten Geschäft seit Jahren erzählt. Nach Schätzungen der Wirtschaftskammer gibt es in Niederösterreich rund Gast- und Schanigärten. Dabei spannt sich der Angebotsbogen von der Terrasse des Nobelhotels bis zum Würstelstand, vor dem drei Tische stehen, so der Fachgruppenobmann. Den Umsatz beträchtlich ankurbeln würden Gast- und Schanigärten auch bei bestimmten Produktgruppen, wie Bier oder Speiseeis. Arbeiterkammer CNN News worldwide Dating Kontaktanzeigen Felsenbühne Sommerspiele Staatz Gebrauchtwagen Jahresautos Google Suchmaschine Gratiszeitung. at Hotelreservierung online Infoportal für Haustiere Kanada Infos & News Kanadische Botschaft Kostenlose Office Software 100% gratis M inicredit Kleinkredite Parents.at Forum Partnersuche in Österreich Rechtsinformationssystem Taxi Graz Taxi Wien Vienna Taxi Videos, Botschaften, Lieder Wetter.com Witze Suchen Linzer Taxilenker mit Pfefferspray verletzt Veröffentlicht in Bundesländer Aktuell von ONLINE am 6. Oktober Män n er w ollten Geld u n d flü ch teten. Ta x ilen ker v er letzt.

6 Kürzlich wurde eine Polizeistreife in Linz zur Poschacherstraße nächst Nr. 34 beordert, da dort zwei unbekannte Täter versuchten, einen Taxilenker zu überfallen. Beim Eintreffen der Polizeibeamten gab der 59-jährige T axilenker aus Linz an, dass er, als er im T axi saß, von zwei männlichen Personen überfallen und mit Pfefferspray besprüht wurde. Dem 59-Jährigen gelang es jedoch, aus dem T axi bis zur Kreuzung mit der Heizhausstraße zu flüchten. Die beiden T äter flüchteten ebenfalls ohne Beute in unbekannte Richtung. Die Fahndung nach den Tätern durch mehrere Funkfahrzeuge verlief negativ. Der Taxilenker wurde mit leichten Verletzungen mit dem ÖRK in das AKH verbracht. Täterbeschreibung: 2 männliche Täter, mit schwarzer Sturmhaube maskiert, einer trug eine weiße Jacke; näheres unbekannt. Beschlagwortet mit:poscherstraße Linz, Taxi Überfall Linz In Wien wird bis 7. Dezember geimpft Veröffentlicht in Medizin von ONLINE am 6. Oktober 2011 Jeden Winter treten neben vielen grippalen Infekten auch Erkrankungen an saisonaler Influenza auf. Die saisonale Influenza ist eine hochfieberhafte Viruserkrankung und wird durch verschiedene Typen (zum Beispiel: Subtyp A/H1N1, A/H3N2 oder Typ B) von Influenzaviren ausgelöst. Als Tröpfcheninfektion erfolgt die Übertragung von Mensch zu Mensch durch Einatmen des Virus oder durch Berühren von Mund, Nase oder Augen mit verunreinigten Händen. Die saisonale Influenza geht mit plötzlich beginnendem Krankheitsgefühl, hohem Fieber, Husten, Muskel-, Gliederund Kopfschmerzen einher und kann auch zu Komplikationen wie zum Beispiel Lungenentzündung oder Herzmuskelentzündung führen. Immer wieder sterben Personen an der saisonalen Influenza und ihren Spätfolgen. Was ist ein grippaler Infekt Im Unterschied zur Influenza können grippale Infekte durch verschiedene Krankheitserreger wie Rhinoviren, Coronaviren oder Adenoviren ausgelöst werden. Die üblichen Symptome sind Schnupfen, Husten und erhöhte T emperatur, die in der Regel nach einer Woche von selber abklingen. Die Erreger werden in Form einer T röpfcheninfektion durch Husten oder Niesen übertragen oder gelangen über verunreinigte Hände auf die Schleimhäute. Gefördert wird das Infektionsrisiko durch kühles und feuchtes Wetter, das die Atemwegsschleimhäute belastet und empfindlicher macht. Eine Auskühlung des Körpers (sogenannte Verkühlung ) oder einzelner Körperpartien kann, muss aber nicht Ursache sein. Vorbeugemaßnahmen Gerade während der Grippezeit können persönliche Hygienemaßnahmen dazu beitragen, das Infektionsrisiko zu senken.

7 * Regelmäßiges Händewaschen mit Seife und warmen Wasser. * Berühren von Augen, Nase oder Mund mit ungewaschenen Händen vermeiden. * Händeschütteln oder Begrüßungsküsse während der Grippezeit einschränken. * Bei der Pflege von erkrankten Personen besonders auf Hygienemaßnahmen achten. * Ein gesundheitsbewusster Lebensstil (Ernährung, Bewegung, Erholung) wirkt sich positiv auf das Immunsystem aus und kann damit die körpereigene Abwehr erhöhen. Schutzmaßnahmen Spezielle Schutzmaßnahmen gegen grippale Infekte gibt es nicht. Einzelne Beschwerden können mit den gängigen Mitteln aus der Apotheke zumindest gelindert werden. Im Gegensatz dazu kann bei der saisonalen Influenza mittels Schutzimpfung einer Infektion vorgebeugt werden. Alle zugelassenen Impfstoffe können auch vor dem Influenzavirus A/H1N1 ( Schweinegrippevirus ) schützen. Impfempfehlungen Den besten Schutz gegen die saisonale Influenza bietet die Impfung, die jährlich im Herbst durchgeführt wird. Da sich die Oberfläche der Viren laufend ändert, ist es notwendig den Influenza-Impfstoff jährlich anzupassen und herzustellen. Aus diesem Grund ist der Impfschutz einer saisonalen Influenzaimpfung jährlich zu erneuern. Besonders empfohlen wird die Impfung unabhängig vom Alter für * Personen mit Herz- und Kreislauferkrankungen * Personen mit Krankheiten der Atemwege * Personen mit chronischen Nierenerkrankungen * Diabetikerinnen und Diabetiker * Personen mit Immundefekten * Personen, die einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind, zum Beispiel Gesundheitsberufe, Kindergartenund Lehrpersonal und Berufstätige in Arbeitsbereichen mit vielen Personenkontakten * Betreuungspersonen und Angehörige von gefährdeten Personen (zum Beispiel kranke Kinder, BewohnerInnen von Altersheimen) Grundsätzlich ist die Impfung frühestens ab dem siebenten Lebensmonat möglich. Die Impfung ist für jeden sinnvoll, der sich oder seine Familie vor der saisonalen Influenza schützen möchte. Die Nutzung der Impfmöglichkeit ist im Impfservice der Magistratsabteilung 15, in den Bezirksgesundheitsämtern sowie bei allen niedergelassenen Ärztinnen oder Ärzte für Allgemeinmedizin möglich. Empfehlung bei Erkrankung

8 Bei Auftreten der typischen Symptome soll ein Arzt/eine Ärztin kontaktiert werden. Eine telefonische Anmeldung in der Ordination mit Hinweis auf eine mögliche Infektion wird empfohlen, damit Übertragungen besonders auf Risikogruppen möglichst verhindert werden können. Bei Kindern und Erwachsenen mit chronischen Grunderkrankungen, abwehrgeschwächten Personen, Schwangeren und Säuglingen soll jedenfalls frühzeitig bei den ersten Symptomen ein Arzt/eine Ärztin kontaktiert werden. Der Arzt/die Ärztin stellt die Diagnose aufgrund der klinischen Beschwerden und entscheidet entsprechend über die notwendige Therapie. Bettruhe und ausreichende Flüssigkeitszufuhr sind wesentliche Maßnahmen. Erst nach vollständiger Gesundung ist der Arbeitsplatz, die Schule oder Kindergarten wieder zu besuchen. Hygieneempfehlungen Generelle Empfehlungen * Regelmäßiges Händewaschen mit Seife und warmem Wasser. * Berühren von Augen, Nase oder Mund mit ungewaschenen Händen vermeiden. * Händeschütteln oder Begrüßungsküsse während der Grippezeit einschränken. Empfehlungen für Erkrankte * Andere Personen nicht Anhusten oder Anniesen. * Beim Niesen und Husten auf Hygiene achten: Papiertaschentücher vorhalten oder, falls nicht anders möglich, in den Ärmel Niesen oder Husten. * Verwenden von Einmaltaschentüchern und hygienische Entsorgung in einem Müllsack. * Häufig stoßweises Lüften des Raumes vermindert die Virusmenge in der Luft. Empfehlungen für die Betreuung von Erkrankten * Auf gründliche Händehygiene (Händewaschen oder Desinfizieren) achten! Besonders nach Kontakt mit Gegenständen oder Materialien, die Sekrete von Erkrankten enthalten (z.b.: Taschentücher, Bett- oder Leibwäsche, Essgeschirr, Taschentücher, patientennahe Flächen), nach Benutzung der Toilette und vor dem Essen. * Bei nahem Kontakt mit der erkrankten Person (Abstand unter 2 Meter) können Hygienemasken (Mund- Nasenschutz) vor dem Einatmen von Keimen schützen. Bei der Verwendung von Hygienemasken ist auf die sachgerechte Anbringung der Maske zu achten. Die Hinweise in der Gebrauchsanweisung daher beachten. Ein Wechsel der Hygienemaske wird spätestens nach Durchfeuchtung empfohlen. Das Händewaschen/die Händedesinfektion vor dem Aufsetzen und vor und nach dem Abnehmen der Hygienemaske ist für eine optimale Anwendung erforderlich. Beschlagwortet mit:coronaviren, Grippeimpfung, Impfen in Wien, Rhinoviren Überfall vor 12 Jahren steht vor Klärung

9 Veröffentlicht in Bundesländer Aktuell, Chronik von ONLINE am 6. Oktober 2011 DNA Spu r g esich er t: Über fa ll in Lin z steh t 1 2 Ja h r e spä ter v or der A u fklä r u n g. Am gegen 17:40 Uhr wurde eine Lebensmittelfiliale in der Freistädter Straße von zwei maskierten und mit Faustfeuerwaffe bewaffneten Männern überfallen. Die Angestellten wurden von den Tätern mit den Waffen bedroht. Nachdem ihnen durch die T äter auch Geld und sonstige Wertsachen abgenommen wurden sperrten sie die Opfer in einem Abstellraum bzw. WC teilweise gefesselt ein. Die T äter erbeuteten darüber hinaus auch die T ageslosung im Wert von AT S ,80. Eine sofort eingeleitete Funkfahndung verlief negativ. Es konnten zwar im Zuge dieser Fahndung Bekleidungsgegenstände, die aufgrund der Täterbeschreibung der Opfer zugeordnet werden konnten, aufgefunden und einer entsprechenden kriminaltechnischen Untersuchung unterzogen werden. Die Täter konnten allerdings nicht ausgeforscht werden. Ra u b 1 1 Ja h r e später g eklä r t? Aufgrund einer strafbaren Handlung wurde ein 45-jähriger gebürtiger Steiermärker einer kriminalpolizeilichen Amtshandlung in Wien unterzogen. Im Zuge der erkennungsdienstlichen Behandlung schienen Anknüpfungspunkte zu dem am T atort bzw. an den aufgefundenen Kleidungsstücken zum besagten Raubüberfall auf. Seitens der Wiener Polizei wurden diese Erkenntnisse an den Kriminaldienst der Linzer Polizei übermittelt. Noch bevor die Kriminalbeamten den Verdächtigen einer Einvernahme unterzogen wurden die kriminalpolizeilichen Erhebungen unter anderem, aufgrund einer schweren Straftat im Zuge welcher das Opfer gefesselt wurde auf Graz erstreckt. Die Polizisten konnten dabei entsprechende Anhaltspunkte und Erkenntnisse in kriminalistischer Feinarbeit erheben. Weiters führte die Spur des einen Täters nach Wien wo die kriminalistischen Aktivitäten ebenfalls gesetzt wurden. So konnten die eingesetzten Beamten herausfinden, dass sich der 45-jährige T äter unter anderem brüstete einen bewaffneten Raubüberfall der von der Polizei nie geklärt werden kann, begangen zu haben. Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse wurde seitens des Kriminaldienstes der Linzer Polizei mit der Staatsanwaltschaft Linz Rücksprache gehalten und eine Festnahmeanordnung erwirkt.

10 Der beschuldigte 45-Jährige ist zuletzt in Wien aufhältig gewesen. Letztendlich konnten aber auch hier die Kriminalisten der Linzer Polizei nach weitreichender kriminalpolizeilicher Tätigkeit den Täter ausfindig machen und festnehmen. Auch gelang es den Beamten den zweiten Täter zu personifizieren. Es handelte sich hiebei um einen 40-jährigen Linzer der den 45-Jährigen im Zuge einer gemeinsamen Haftverbüßung kennengelernt hat. Die weitergehenden Erhebungen wurden aber in der Folge eingestellt da der Linzer im Jahre 2007 an einer Überdosis verstorben ist. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung. Beschlagwortet mit:überfall Linz, Überfall Supermarkt Linz Kneissl Ski hat vermutlich einen neuen Eigentümer Veröffentlicht in Bundesländer Aktuell, Wirtschaft von ONLINE am 6. Oktober 2011 Nun ist den Gerüchten rund um den Verkauf der Skifirma Kneissl nun ein Ende gesetzt. Bestbieter und vermutlich neuer Eigentümer ist die Friends of Sports Vermögensverwaltungs- und Beteiligungs GmbH. Das bestätigte diese in einer Aussendung am Donnerstag. Die Verträge werden laut Pressemitteilung von Kneissl kommenden Montag endgültig besiegelt. Der Fortbestand der Marke Kneissl und der damit verbundene Produktionsstandort Kufstein in T irol sei damit nachhaltig gesichert. Zuvor hatte auch Scheich Al Jaber sich in die Gespräche eingemischt. Im Hintergrund des Käufers stehe aber Andreas Kramer, nebst Investoren aus dem Familienkreis. Mit dem Kauf der Kneissl Skifabrik in Kufstein rette Kramer nicht nur die Marke Kneissl, sondern sichert auch Arbeitsplätze. Beschlagwortet mit:kneissl Ski, Kufstein Kneissl Steve Jobs ist nicht mehr Veröffentlicht in Internet & Co., Weltnachrichten von ONLINE am 6. Oktober 2011

11 Ein V ision ä r ist n ich t m eh r : Stev e Jobs Steve Jobs, der Apple Chef der kürzlich verstorben ist, hinterlässt mit Apple eines der wertvollsten Unternehmen und eine der wertvollsten Marken der Welt. Jobs, konnte den Start seines nächsten i-phone 6 leider nicht mehr miterleben. Dank einfach zu bedienender Produkte, wie i-pad und iphone, die den Umgang mit der Technik in den letzten Jahrzehnten maßgeblich verändert haben, steht der Konzern besser da denn je. In der Branche zweifeln viele, ob T im Cook, der harte Manager, dem Jobs bereits im August das Zepter übergeben hat, die Erwartungen des Marktes weiter so erfüllen kann, wie man es von Jobs gewohnt war. US präsident Obama würdigte Jobs als großen Visionär. Beschlagwortet mit:steve jobs, Tod Apple Chef Gross Enzersdorf hat neues Blaulichtzentrum Veröffentlicht in Bundesländer Aktuell, Chronik von ONLINE am 6. Oktober 2011 Bei spätsommerlichen T emperaturen und strahlendem Sonnenschein wurde jetzt im Beisein von FBM Mag. Johanna Mikl-Leitner und Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll das neue Blaulichtzentrum in Groß-Enzersdorf eröffnet. Auf dem ehemaligen Gelände der Smola-Kaserne entstand eine neue Unterkunft für das Rotes Kreuz, der Polizeiinspektion und einer Außenstelle der Bezirkshauptmannschaft Gänserndorf. Ein ehemaliges Kasernengebäude wurde umgebaut, in dem nun die neue Polizeiinspektion und das Rote Kreuz nach modernen Standards untergebracht sind. Das Gebäude für die neue Außenstelle der BH wurde ebenso wie die Garagenhalle des Roten Kreuzes neu errichtet. Die Baukosten betrugen insgesamt rund 3,5 Millionen Euro. Davon entfielen 1,2 Mill auf die Unterkünfte der BH und Polizei.

12 Da s Blau lich tzen tr u m w u r de feier lich er öffn et. Gr atiszeitu n g w a r liv e da bei. In ihrer Ansprache betonte die FBM einmal mehr die rückläufigen Zahlen in der Kriminalstatistik bei gleichzeitigem Anstieg der Aufklärungsquote und bedankte sich bei allen PolizeibeamtInnen des Landes für ihre hervorragende Arbeit. LH Dr. Erwin Pröll unterstrich dies und ergänzte, dass der im heurigen Jahr unterzeichnete Sicherheitspakt zwischen dem BM.I und dem Land NÖ auf Punkt und Beistrich umgesetzt wird. LH Pröll betonte auch, wie wichtig die Freiwilligen, egal ob Feuerwehr oder Rettungsorganisationen, in unserem Land sind und wie wichtig auch die gute Zusammenarbeit aller Blaulichtorganisationen in diesem Land sei. Das Orchester der Polizeimusik Niederösterreich sorgte für die musikalische Umrahmung. Beschlagwortet mit:blaulichtzentrum Eröffnung, Gross Enzersdorf Eröffnung Ältere Artikel» Bloggen Sie auf WordPress.com. Theme: The Journalist 1.3 von Lucian Marin.

Grippe-Pandemie: Alles, was Sie wissen müssen.

Grippe-Pandemie: Alles, was Sie wissen müssen. Impressum Bundesamt für Gesundheit BAG Herausgeber: Bundesamt für Gesundheit Publikationszeitpunkt: September 2009 Die Broschüre erscheint auch in den Sprachen Deutsch Französisch Italienisch Rätoromanisch

Mehr

KEY MESSAGES Nationaler Grippeimpftag der Schweizer Hausärztinnen und Hausärzte vom Freitag 7. November 2014 «IMPFEN GEGEN GRIPPE»

KEY MESSAGES Nationaler Grippeimpftag der Schweizer Hausärztinnen und Hausärzte vom Freitag 7. November 2014 «IMPFEN GEGEN GRIPPE» KEY MESSAGES Nationaler Grippeimpftag der Schweizer Hausärztinnen und Hausärzte vom Freitag 7. November 2014 «IMPFEN GEGEN GRIPPE» 1. Warum gegen Grippe impfen? Der Impfschutz trägt wesentlich dazu bei,

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer 035946-D. Oktober 2014 (50.000) 113 Die Wissenschaft für gesündere Tiere Intervet Deutschland GmbH ein Unternehmen der MSD

Mehr

FAQ Saisonale Grippe. Stand: 17.09.2013

FAQ Saisonale Grippe. Stand: 17.09.2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Stand: 17.09.2013 FAQ Saisonale Grippe 1. Was ist die Grippe? 2. Wie wird die Grippe übertragen?

Mehr

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger Was ist Influenza? Grippe (Influenza) ist eine der häufigsten Erkrankungen der Atemwege des Menschen. Die Infektion wird durch kleinste Tröpfchenmengen ausgelöst und ist hoch ansteckend. Grippe kann beim

Mehr

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Studium abgeschlossen! Was nun? - Turnus in NÖ Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Isabella Haselsteiner, NÖ Landeskliniken-Holding / Abteilung Recht und Personal Die NÖ Landeskliniken-Holding!

Mehr

Schützen wir uns und die anderen!

Schützen wir uns und die anderen! Saisonale Grippe: Schützen wir uns und die anderen! Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie. www.impfengegengrippe.ch www.bag.admin.ch B C Was ist die saisonale Grippe und wie sehen ihre typischen

Mehr

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken - für die NÖ Landeskliniken - - Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken Mag. Isabella Haselsteiner & Mag. (FH) Kristina Starkl DocJobs Karrieretage - Albert Schweitzer Haus Wien, 25. Mai 2013

Mehr

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann.

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. UNIQA SafeLine Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. Eine Kfz-Versicherung, die einfach mehr kann. Über 40.000 Menschen sterben jedes Jahr in Europa bei Verkehrsunfällen. Bis zu 2.500 davon

Mehr

DGUV. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband. 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung

DGUV. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband. 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung DGUV Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung 2 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung 1. Vorbereitet sein Oder: Was ist eine Pandemie und warum

Mehr

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Demographischer Wandel Räumliche Muster und interkommunale Handlungsfelder Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Department für Raumentwicklung Infrastruktur- und Umweltplanung ÖROK Veränderung der Wohnbevölkerung

Mehr

Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz

Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Für die Schulleitung, Kindertagesstätte und Tagespflegeperson Häufig gestellte Fragen und Antworten Stand: 12.01.11 Version 4.0 Status: Entwurf Seite 1 von 10 Was können wir für die Grippesaison 2010/2011

Mehr

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen: HPV- Impfkampagne Liebe Niederösterreicherin! Das Land Niederösterreich fördert als erstes Bundesland auf Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll Impfungen gegen HPV (=humane Papillomviren), die

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

Sachspenden österreichweit www.asyl.at

Sachspenden österreichweit www.asyl.at Bundesland Organisation was wird gebraucht Aktualisierte Informationen darüber, was gebraucht wird Wien Kontakt wo hinbringen Spendenlager Rotes Kreuz Don Bosco Flüchtlingswerk Diakonie Winterjacken, Hygieneartikel,

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Darf ich schon rauchen?

Darf ich schon rauchen? Darf ich schon rauchen? www.rauchfrei-dabei.at RAUCHFREI D BEI Ich zieh mit! Leo Ich darf schon rauchen. In unserem Auto gibt es täglich Feinstaubalarm. In einem verrauchten Raum inhalieren Kinder in einer

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Risikoabschätzung bei der Betreuung MRSA positiver Patienten außerhalb des Krankenhauses. Dr. Nicoletta Wischnewski, Robert Koch- Institut, Berlin

Risikoabschätzung bei der Betreuung MRSA positiver Patienten außerhalb des Krankenhauses. Dr. Nicoletta Wischnewski, Robert Koch- Institut, Berlin Risikoabschätzung bei der Betreuung MRSA positiver Patienten außerhalb des Krankenhauses Dr. Nicoletta Wischnewski, Robert Koch- Institut, Berlin Ulmer Symposium,24.04.2009 Beispiele des täglichen Lebens

Mehr

Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis

Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis WISSENSCHAFTLICHE STELLUNGNAHME Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde gegr. 1859 Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis Infektionen durch Viren stellen für das gesamte Personal der

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Seite: 1/1. www.observer.at

Seite: 1/1. www.observer.at zählt als: 5 Clips, erschienen in: Steiermark und Kärnten gesamt (Weiz, Ennstal, Graz, Leoben, Murtal, Mürztal, Süd-, Südwest-, Südost, - Ost-, Weststmk -- Klagenfurt, Lavanttal, St. Veit, Oberkärnten,

Mehr

BUSINESS PAYBOX INFO FÜR MITARBEITER. März 2015

BUSINESS PAYBOX INFO FÜR MITARBEITER. März 2015 BUSINESS PAYBOX INFO FÜR MITARBEITER März 2015 INHALT BUSINESS PAYBOX VORWAHLEN SO NUTZEN SIE DIE SERVICES HANDY Parken HANDY Fahrschein TAXI SHOP SERVICELINES business paybox Serviceline 05 05 2 05 05

Mehr

Monatsbericht Januar 2014

Monatsbericht Januar 2014 Llipin Yahuar-Todas las Sangres Allerlei Herzblut - Lifeblood Monatsbericht Januar 2014 Inhalt Überblick... 1 Details... 2 Training zum Thema Persönliche Hygiene... 2 Gesundheitsversorgung... 3 Artesanía...

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG TIPPS ZUM VERANTWORTUNGSVOLLEN UMGANG MIT DEM GLÜCKSSPIEL

ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG TIPPS ZUM VERANTWORTUNGSVOLLEN UMGANG MIT DEM GLÜCKSSPIEL ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG TIPPS ZUM VERANTWORTUNGSVOLLEN UMGANG MIT DEM GLÜCKSSPIEL DE Willkommen bei ADMIRAL Als verantwortungsvoller Glücksspielanbieter ist es uns ein besonderes Anliegen, dass

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

Presseinformation Monatsvorschau November 2014

Presseinformation Monatsvorschau November 2014 Presse Landgericht Hannover 31.10.2014 Presseinformation Monatsvorschau November 2014 Diese Presseinformation enthält die Termine der im November 2014 beginnenden Hauptverhandlungen der großen Strafkammern

Mehr

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie den Fragebogen zur Analyse

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu)

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ (enu) ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie- und Umweltfragen!

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Umsetzung in der Gemeindepraxis

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Umsetzung in der Gemeindepraxis Amt der Niederösterreichischen Landesregierung NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Umsetzung in der Gemeindepraxis Ing. Franz PATZL Landhausplatz 1/14 3109 St. Pölten 02742/9005/14787 email: franz.patzl@noel.gv.at

Mehr

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Datum Univ.-Lekt. DI Dr. Christian Urban Steuerberater & Gerichtssachverständiger LBG Österreich GmbH Tel.: 01/53105-720 E-Mail: c.urban@lbg.at Burgenland Kärnten Niederösterreich

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Academy RATIONAL 2015. Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig.

Academy RATIONAL 2015. Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig. Academy RATIONAL 2015 Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig. Unser Seminarangebot im Überblick > Basis-Seminar SelfCookingCenter > Basis-Seminar CombiMaster Plus > Seminar À la carte > Seminar

Mehr

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung Willkommen zu Hause Energetische Modernisierung Moderne Planung Wohnraum für die Zukunft schaffen Energieeffizienter Umbau/Anbau Schwellenfrei umbauen und leben Perfekt finanzieren Fördermittel sichern

Mehr

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft Nichtrauchen. Tief durchatmen In der Schwangerschaft Eine Schwangerschaft bietet die große Chance, mit dem Rauchen aufzuhören. Viele Frauen schaffen es, in der Schwangerschaft das Rauchen zu beenden. Sie

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen?

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Geschirrspülmaschine spart Geld und Wasser. Eine moderne Geschirrspülmaschine braucht im Energiesparmoduls

Mehr

Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen

Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen K R I M I N O L O G I S C H E S F O R S C H U N G S I N S T I T U T N I E D E R S A C H S E N E.V. Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen Jun.-Prof. Dr. Tillmann Bartsch Arne

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne.

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne. Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten Optimale Pflege für Ihre implantatgetragenen Zähne. Mehr als eine Versorgung. Neue Lebensqualität. Herzlichen Glückwunsch zu Ihren neuen Zähnen.

Mehr

Öffnungszeiten ab 15.6.2015

Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Wien INTERSPAR Wien-Mitte Landstrasser Hauptstraße 1b A-1030 Wien MO-MI: 8-20 Uhr DO-FR: 8-21 Uhr INTERSPAR Wien-Meidling Niederhofstraße 23 A-1120 Wien, Meidling INTERSPAR

Mehr

(Foto: Stadtplanung/Pertlwieser)

(Foto: Stadtplanung/Pertlwieser) Es lohnt sich, in Linz zu leben. Im Vergleich der österreichischen Landeshauptstädte kann Linz mit den niedrigsten Kosten für Energie und Infrastruktur punkten. (Foto: Stadtplanung/Pertlwieser) Christian

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte...

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte... Ein Herz... Eine Decke gegen die Kälte... 8405 WINTERTHURP. P. Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch T +41 (0)52 246 11 44 F +41

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Gemeinsam gut betreut

Gemeinsam gut betreut Gemeinsam gut betreut Unser Angebot für Familien Krankenkassen gut: 5.2 Kundenzufriedenheit 03/2014 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Bis zu 78 % Kinderrabatt Für einen optimalen

Mehr

Academy RATIONAL 2015. Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig.

Academy RATIONAL 2015. Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig. Academy RATIONAL 2015 Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig. Neues ausprobieren. Mehr verdienen. Für alle, die Ihr RATIONAL-Gerät optimal nutzen möchten. Wer sich und sein Küchenteam regelmäßig

Mehr

Die attraktiven Versicherungspakete

Die attraktiven Versicherungspakete Das ÖKK Angebot 2011 Die attraktiven Versicherungspakete ÖKK FAMILY Das vorteilhafte Versicherungspaket für die ganze Familie, die Wert auf Prävention, Alternativmedizin und komfortable Leistungen bei

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Hygiene-Tipps für s kranke Kind zu Hause

Hygiene-Tipps für s kranke Kind zu Hause Hygiene-Tipps für s kranke Kind zu Hause Fakt ist: Privathaushalte sind mit 53 % der häufigste Ausgangsort für epidemiologisch bedeutsame Ausbrüche von Infektionskrankheiten Rechtliches Die wichtigsten

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig.

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Gesundheit Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Private Krankenvollversicherung ELEMENTAR Bonus (Tarif 2013) So günstig kann die Private für Sie sein. Das eigene

Mehr

5.1 Vorsorgeuntersuchungen

5.1 Vorsorgeuntersuchungen Gesundheit ist nichts Selbstverständliches. Ein gesundes und langes Leben wünschen wir uns alle. Dafür ist nicht nur die Medizin zuständig. Wir können unsere Gesundheit selbst auf vielfältige Weise fördern

Mehr

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet,

Mehr

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Die ersten 6 Lebensmonate Begleitbroschüre zum Mutter - Kind - Pass Wissenswertes über die Muttermilch Die Muttermilch ist in ihrer Zusammensetzung optimal den

Mehr

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Wir wollen, dass Sie es zu Hause bequem und warm haben, denn Ihre Lebensqualität ist uns ein Anliegen. Als regionaler Energieversorger

Mehr

Die ADAC Incoming- Versicherungen.

Die ADAC Incoming- Versicherungen. Günstiger Schutz. Wertvolle Sicherheit. Wichtig für Ihre Gäste: Dauer/ Monate Beitragstabelle für Einzelpersonen unter 66 Jahren ADAC Reise- Krankenversicherung ADAC Reise-Haftpflichtversicherung Prämie

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com Von der Skepsis zur Anerkennung Daten und Fakten Eigentümer: 3 Gesellschafterfamilien aus Langenlois, 20% Raiffeisen Holding Kosten der Gesamtinvestition 10 Mio (davon 1/3 gefördert, Land NÖ/EU) Eröffnung

Mehr

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing Leasing und mehr Jetzt neu Mobilien-Leasing Kfz-Leasing Fuhrparkmanagement Mobilien- Leasing Immobilien- Leasing Kfz-Leasing für Privat- und Geschäftskunden Fahren statt kaufen. Wir finanzieren Ihr Wunschfahrzeug.

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

sollen. So blieben die Umsätze

sollen. So blieben die Umsätze und selbst durchwegs Immobilien Magazin (Österreich) Seite 7687 Artikelfläche 506895 mm² MAKLERRANKING Am Puls DER BOOM IST TOT ES LEBE DER BOOM! Sesselrücken in der Führungsetage der österreichischen

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Sehr geehrter Gast! Das Rauchergesetz hat einige Aufregung mit sich gebracht. Über die tatsächliche Meinung der Kundschaft von Gaststätten

Mehr

Grenzenlos versichert.

Grenzenlos versichert. Grenzenlos versichert. Die Gesundheitsvorsorge für Auslandsaufenthalte. Unter den Flügeln des Löwen. Für Ihre Gesundheit nur das Beste. Auch im Ausland. Die Welt wird immer mehr zum Dorf, und immer mehr

Mehr

Oft hängt mehr von einem ab, als man denkt. Gut vorgesorgt mit der SV Risikoversicherung.

Oft hängt mehr von einem ab, als man denkt. Gut vorgesorgt mit der SV Risikoversicherung. Oft hängt mehr von einem ab, als man denkt. Gut vorgesorgt mit der SV Risikoversicherung. Sparkassen-Finanzgruppe Eine gute Absicherung macht Zukunft planbar. Am besten mit der Risikoversicherung. Sie

Mehr

Das ist ihre neue Gesundheits-ID

Das ist ihre neue Gesundheits-ID Eidengenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Das ist ihre neue Gesundheits-ID Informationen über die nationale Versichertenkarte Impressum Bundesamt für Gesundheit (BAG) Herausgeber:

Mehr

Der Landtag von Niederösterreich hat am beschlossen: NÖ Hundehaltegesetz. 1 Allgemeine Anforderungen für das Halten von Hunden

Der Landtag von Niederösterreich hat am beschlossen: NÖ Hundehaltegesetz. 1 Allgemeine Anforderungen für das Halten von Hunden Der Landtag von Niederösterreich hat am beschlossen: NÖ Hundehaltegesetz 1 Allgemeine Anforderungen für das Halten von Hunden (1) Wer einen Hund hält, muss die dafür erforderliche Eignung aufweisen und

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Statistiken und Fälle zum polizeilichen Schusswaffengebrauch im Ausland

Statistiken und Fälle zum polizeilichen Schusswaffengebrauch im Ausland Statistiken und Fälle zum polizeilichen Schusswaffengebrauch im Ausland Stand 4. März 2015 Österreich Österreich Österreich (Fallsammlung I) Österreich (Fallsammlung II) Österreich (Fallsammlung III) Schweiz

Mehr

Das individuelle Versicherungspaket für junge Menschen. Generali SMART Start. Unter den Flügeln des Löwen.

Das individuelle Versicherungspaket für junge Menschen. Generali SMART Start. Unter den Flügeln des Löwen. Das individuelle Versicherungspaket für junge Menschen. Generali SMART Start Unter den Flügeln des Löwen. Besonderer Vorteil? Gerne! In jungen Jahren beschäftigt man sich mit ganz vielen Dingen, mit der

Mehr

R e f e r e n z l i s t e

R e f e r e n z l i s t e R e f e r e n z l i s t e Inhalt Österreich... 4 OBERÖSTERREICH... 4 Klinikum Wels-Grieskirchen, Standort Wels... 4 Klinikum Wels-Grieskirchen, Standort Grieskirchen... 4 A. ö. Krankenhaus St. Josef Braunau

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

Bildungskarenz Plus. Qualifizierung statt Freisetzung. Information für Unternehmen

Bildungskarenz Plus. Qualifizierung statt Freisetzung. Information für Unternehmen Bildungskarenz Plus Qualifizierung statt Freisetzung Information für Unternehmen Spezialförderung AMS und Land Anwendbar für 50% der Belegschaft, max. 30 Personen pro Unternehmen Bildungskarenzzeit mind.

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Merkblatt Versicherungen für Tiere

Merkblatt Versicherungen für Tiere Merkblatt Versicherungen für Tiere Die Tierhalterhaftpflichtversicherung stellt für private Hunde- und Pferdehalter oder gewerbliche Nutzer von Tieren einen sehr wichtigen Versicherungsschutz dar. In der

Mehr

SCHOLLER & PARTNER. Persönlich gut beraten

SCHOLLER & PARTNER. Persönlich gut beraten Persönlich gut beraten Unser Führungsteam bei ECOVIS Austria Wir sind für Sie da Immer dort, wo Sie uns brauchen Die Arztpraxis ein Wirtschaftsunternehmen Betriebswirtschaftliche Fragen, gewinnorientierte

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Prof. Dr. Daniel-Erasmus Khan Bremen 27.3.2013

Prof. Dr. Daniel-Erasmus Khan Bremen 27.3.2013 Prof. Dr. Daniel-Erasmus Khan Bremen 27.3.2013 Film (1:39): Luftangriff auf Tanklaster bei Kundus - youtube.com Silent enim leges inter arma Denn unter den Waffen schweigen die Gesetze Es ist ein abgedroschenes

Mehr

Asthma. Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. S. Siefert

Asthma. Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. S. Siefert Asthma Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. S. Siefert Erstellt von: Alexander N. Von Juni August 2006 1 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 WAS IST ASTHMA

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau?

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau? Sommer Sonne Hitze Mit dem Sommer und der Sonne kann es auch in unseren Breiten zu länger andauernden Hitzeperioden kommen. Solche Perioden können zu ernsten Gesundheitsproblemen, wie Hitzestau und Hitzschlag,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt.

Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. LSW Hausschutz Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. 24-stunden soforthilfe 05361 189-289 LSW Hausschutz Hermannstraße 3 33602 Bielefeld E-Mail: hausschutz@lsw.de Web:

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr