Jahresbericht Arbeitsbereich für soziale Unterstützung. für amnesty international Bochum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2003. Arbeitsbereich für soziale Unterstützung. für amnesty international Bochum"

Transkript

1 Jahresbericht 2003 Arbeitsbereich für soziale Unterstützung für amnesty international Bochum Übersetzung: Kathrin Golda-Pongratz Einführung Die Unterstützung und Verteidigung der Menschenrechte in Peru muss sich in erster Linie auf eine ganzheitliche Rehabilitierung der Opfer politischer Gewalt konzentrieren, also Gefolterten und allen Menschen Aufmerksamkeit schenken, deren Grundrechte verletzt wurden und die an den vielfältigen sozialen, psychologischen, materiellen und familiengefährdenden Folgen leiden. Das Zentrum für Psychosoziale Betreuung (CAPS), das innerhalb der mit amnesty international getroffenen Vereinbarungen arbeitet, gehörte bis zum vergangenen Jahr zu den ausführenden Organen der Nationalen Koordinationsstelle für Menschenrechte in Peru (Coordinadora Nacional de Derechos Humanos del Perú). Seit 2003 ist es eine unabhängige Nicht-Regierungsorganisation und sieht seine Hauptaufgabe in der psychischen Heilung der Opfer von politischer und sozialer Gewalt, indem es psychosoziale Betreuung innerhalb eines umfassenden therapeutischen Konzeptes bietet. Der Arbeitsbereich für soziale Unterstützung (Area de Atención Social) gehört zum Bereich der Integralen Unterstützung, der auch psychotherapeutische, psychiatrische und physiotherapeutische Betreuung anbietet. Seine soziale Aufgabe ist eine integrale Rehabilitierung der Betroffenen; vor allem soll deren Wiedereingliederung in Gesellschaft, Familie und Beruf, sowie die Entwicklung sozialer Fähigkeiten, die Selbstbestimmung und die Fähigkeit zum Zusammenleben und zur Bewältigung grundlegender individueller und gemeinschaftlicher Probleme gefördert werden. Der Zugang erfolgt auf individueller, Familien-, Gruppen- und Kommunitätsebene; das Sozialprogramm beinhaltet auch medizinische Hilfe, Verteilung von Medikamenten, Workshops für körperliche Arbeit und Notfallhilfe. Die psychotherapeutische Betreuung soll die geistige Gesundheit fördern und die Lebensqualität der von Folter und politischer Gewalt beeinträchtigten Menschen verbessern. Es besteht die Möglichkeit zur individuellen und zur Gruppentherapie, sowohl langfristig für Folteropfer, oder als Kurzzeitbehandlung in momentanen Krisensituationen; diese kann je nach Notwendigkeit verlängert werden. Auf gemeinschaftlicher Ebene werden psychotherapeutische Gruppentreffen angeboten, die auch der Weiterbildung und Erziehung dienen und bei denen Erlebnisse und Erfahrungen ausgetauscht werden, die die Probleme der Kommunität betreffen. I. Behandelte Fälle im jahr 2003 Im Jahr 2003 hat sich der Arbeitsbereich für soziale Betreuung um 353 Fälle mit verschiedenen Problemen gekümmert. Es handelt sich um aus der Haft entlassene oder begnadigte Menschen, um Kinder von Vertriebenen oder Vertriebene, um Familien von Gefangenen und um eine Vielzahl von

2 Angehörigen von Verschwundenen. Fast alle Betroffenen waren Opfer physischer und psychologischer Folter. Die Nachfrage war groß, da durch die Arbeit der Wahrheits- und Versöhnungskommission in Peru (Comisión de la Verdad y Reconciliación CVR), die Mitte des Jahres zum Abschluss kam, das Zutagetreten und die Öffentlichwerdung einer großen Zahl von Betroffenen ausgelöst wurde. Die Hauptprobleme der Betroffenen sind Folgen von Gewalt und extremer Armut, die ihre psychosoziale Wiedereingliederung und Erholung zusätzlich erschweren. Vielen fehlt das Allernötigste, sie haben schwere gesundheitliche Probleme, sind in juristischen Schwierigkeiten, und aufgrund einer fehlenden regelmäßigen Arbeit, die ein Minimaleinkommen gewährleisten würde, nicht in der Lage, ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen. Mit Geldern von amnesty international konnten 41 Individualfälle betreut werden. In wöchentlichen Workshops für körperliche Betätigung zur psychosozialen Rehabilitierung konnte 16 Personen auf Gruppenebene geholfen werden, die durch regelmäßiges körperliches Training eine ganzheitliche psychische und physische Genesung erlangt haben. An einer Gruppe der Reflexion für Begnadigte, Freigesprochene und durch Begnadigungsgesetze Haftentlassene konnten 40 Menschen teilnehmen, die aus Lima und 5 weiteren Provinzen stammten. Insgesamt konnten 97 Personen durch das mit Bochumer Direktgeldern geförderte Hilfsprogramm unterstützt werden. Bei den Individualfällen richtete sich die Aufmerksamkeit auf schwerwiegende und komplexe Gesundheitsprobleme, Nahrungsbeschaffung, Wohnraumbeschaffung, Übernahme von Gerichtsund bürokratischen Kosten, Transportkosten und verschiedene notwendige Anschaffungen. In 3 Fällen wurde angesichts der Arbeitslosigkeit außerdem finanzielle Unterstützung gegeben, um eine Arbeits- und somit eine Existenzgrundlage zu schaffen. Die Gruppenbetreuung im Workshop für körperliches Training ist speziell ausgerichtet auf körperliche Leiden, die von Folter und Misshandlung herrühren. Sie beeinträchtigen das physische und psychische Gleichgewicht und den Ausdruck von Gefühlen und ziehen psychosomatische Störungen und die Unfähigkeit zum normalen Leben in einer Gemeinschaft nach sich. Die wöchentliche Gruppensitzung wird zu einer heilsamen und erreichbaren Alternative, um diesen Leiden Abhilfe zu geben und den Teilnehmern integrale Aufmerksamkeit zu widmen. Die Reflexionsgruppe, eine Selbsthilfegruppe, die aus 40 festen, in Lima ansässigen und 110 weiteren Teilnehmern aus 5 Provinzen, also aus 150 Personen besteht, wurde unterstützt dank des gemeinsamen Interesses, die autonome und legitime Handlungsfähigkeit der Betroffenen zu fördern, um ihre vollen Rechte zurückzugewinnen, Zugang zur Justiz und umfassende Reparationen zu erhalten. In Zusammenarbeit mit amnesty international Bochum konnten 10 Arbeitstreffen mit Gruppenleitern ausgerichtet werden, außerdem 10 Vorbereitungstreffen für Workshops, 10 Versammlungen, 6 Arbeitssitzungen, um Berichte und Abkommen zu verfassen, womit die Organisationen gestärkt und ein gesunder Aufbau von Verbindungen und die Verteidigung der Rechte für alle ermöglicht wurde. Der Erfolg war ein gemeinsamer Diskurs, der letztlich jeden in seiner Rolle als Individuum und als Förderer einer Friedenskultur im Land gestärkt hat.

3 II. Die Arbeit des Bereiches für soziale Unterstützung 1. Programm zur Förderung von Selbsthilfegruppen Begleitung und Unterstützung einer Reflexionsgruppe für Begnadigte, Freigesprochene und Freigelassene Der Reflexionsgruppe gehören begnadigte oder freigesprochene Menschen an, die unrechtmäßig des Terrorismus bezichtigt wurden und die ihre Unschuld mit Unterstützung von Menschenrechtsorganisationen, die dem Netzwerk der Coordinadora de Derechos Humanos angehören, beweisen konnten. Während des Jahres 2003 hat sich die Begleitung und Unterstützung der Gruppe nicht nur numerisch, geographisch und in konkreten Planungen erweitert, sondern vor allem in ihrer Konsolidierung als gute Gruppe mit starken Verbindungen, mit Erfolgsaussichten und der Fähigkeit, als autonome Vorreiterin die integrale Wiedergutmachung zu suchen, wie sie jedem Bürger zusteht und wie sie von der Wahrheitskommission empfohlen wird. Ihre Organisationsform hat sich zu einer partizipativen erweitert und somit einen stärkeren Ansporn der Gruppenleiter möglich gemacht. Sie orientiert sich am sogenannten Programm zur Förderung des Zugangs zu Gerechtigkeit und der Wiederherstellung von Rechten, welches nicht nur ein effektives Einfordern der Rechte, sondern auch die Festigung einer aktiven, autonomen und effektiven Selbsthilfegruppe zum Ziel und gleichzeitig ständig die soziale und psychologische Unterstützung im Blick hat. Auf Initiative der Gruppe laufen derzeit mehrere Gemeinschaftsklagen an den peruanischen Staat, angesichts dessen fehlender Bereitschaft zu Reparations-zahlungen. Diese sind Teil ihrer Aktionen zur Erlangung umfassender Reparationen: symbolische, materielle Wiedergutmachung in Form von Gesundheits- und Erziehungseinrichtungen und finanzielle Wiedergutmachung für zerstörte Lebensprojekte, materielle Verluste, Arbeitsplatzverlust, den Verlust von Lebensnotwendigem, des Zuhauses und für den Abbruch der Beziehungen zu den Kindern als Folge jahrelanger Gefangenschaft wird gefordert. Teile dieser Forderungen wurden seitens der entsprechenden Gerichtskammern als Verfahrensgrundlage anerkannt und die Verhandlungen stehen unmittelbar bevor. Andere Forderungen wurden seitens des Staates nicht anerkannt und sollen nun dem Internationalen Gerichtshof in Costa Rica vorgetragen werden, weil sie auf nationaler Ebene trotz legitimiertem Anspruch kein Gehör finden. Teil dieses Programms ist auch das Unterprogramm der Gesunden Gruppe (Grupo Sano), das ergänzende Aktivitäten, beispielsweise Gruppendynamik, Körperarbeit (im Hinblick auf die Wichtigkeit einer ganzheitlichen Behandlung, die alle bio-psycho-sozialen Aspekte einer Person abdeckt), regelmäßige Spaziergänge und Sport als soziokulturelle Beschäftigungen anbietet. Es gibt eine Gruppe für peruanischen Folkloretanz, die Musikgruppe musste aufgrund fehlender Mittel für die Instrumentenbeschaffung und den Unterricht vorübergehend ausgesetzt werden. Beide Gruppen fördern die Stärkung eines Gemeinschaftsgefühl und die integrale Entwicklung. Es gab bereits mehrere erfolgreiche Auftritte. Kurzinformation zum 1. Nationalen Treffen der Reflexionsgruppe für Begnadigte, Freigesprochene und Freigelassene Zum ersten Mal gelang es mit der Unterstützung von CAPS, ein nationales Treffen für die Reflexionsgruppen aus Lima und den Provinzen zu organisieren, zu dem auch Fachleute, Menschenrechtler und Referenten zu sozio-politischen Themen eingeladen wurden, um die Situation der befreiten, ehemals unschuldig verurteilten Menschen, sozialpolitische Vorschläge zu deren Wiedereingliederung, die Ergebnisse der Wahrheitskommission und die Situation der Menschenrechte zu diskutieren.

4 Ziele Das Treffen sollte in erster Linie die innere Stärkung der Organisation bewirken, und überdies zur Erarbeitung normativer Dokumente führen, um den institutionellen Charakter als Gruppe zu bekräftigen. Ziele sollten formuliert werden, um den Anschluss der Gruppe an die Institution zu definieren und vor allem, um die Situation ihrer Mitglieder zu besprechen und das Thema der Reparationen und deren wesentliche Rolle bei der Gewaltprävention und der Schaffung einer Friedenskultur zu diskutieren. Das Treffen hat vom 18. bis 20. September 2003 in der Casa de Retiro San Francisco Solano im Rímacviertel von Lima stattgefunden. Ablauf des Treffens Erster Tag: Die Teilnehmer erhielten Materialien, einen Teilnehmerausweis und eine Mappe mit Informationsmaterial zum Thema. Das Treffen wurde von Veronica Molina eröffnet. Am Podium saßen Carmen Wurst vom Centro de Atención Psicosocial, Dr. Alejandro Silva von der Coordinadora de Derechos Humanos del Perú und Gladis Canales, Vertreterin der Reflexionsgruppe, die als erste sprach und betonte, dass Gerechtigkeit, Reparationen, der uneingeschränkte Respekt vor den Menschen-rechten und der Aufbau einer Friedenskultur die wesentlichen Ziele ihrer Gruppe seien. Carmen Wurst erwägte, dass die Arbeit des CAPS in der Begleitung der Gruppe bestehe. Dr. Alejandro Silva sprach über das Konzept von Freiheit, angesichts der Tatsache, dass Tausende von Menschen sich unschuldig in Gefangenschaft befänden. Er betonte, dass die Arbeit der Gruppe zur Etablierung eines sozialen Geflechts und der Prozess von Aufbau und Stärkung solcher Netze die Suche nach einer neuen nationalen Identität stärke. Im Anschluss daran wurden Ziele und Vorgehensweisen der Gruppenarbeit vorgestellt. Die Vertreter der einzelnen Provinzen stellten ihre Erfahrungen mit der Workshop-Arbeit vor. Anschließend gab es Zeit für Fragen und es wurden Arbeitsgruppen gebildet. Der erste Tag endete mit einem Körper-und Integrations-Workshop, der die Teilnehmer sich gegenseitig näher brachte und die Offenheit untereinander förderte. Zweiter Tag: Frau Sonia Rosas, Mitglied der Reflexionsgruppe, erzählte über die Geschichte der Gruppe seit ihrer Gründung im Juli Abschließend wies sie darauf hin, wie wichtig eine ganzheitliche Wiedergutmachung und die Anerkennung der Menschenrechte sei und dass es für die kommenden Generationen keine unschuldigen Inhaftierten mehr geben dürfe, weil der Schmerz einer solchen Gefangenschaft, der Verlust von Freunden, Kontakten und der Arbeit und die gesellschaftliche Ächtung die Rechte einer Person und ihrer Familie auf das Tiefste verletze. Im Anschluss wurde ein Prinzipienkatalog erarbeitet, als Basis für die Erstellung eines normativen Dokumentes. In der anschließenden Plenarsitzung berichteten alle Gruppen über ihre Vorschläge. Schließlich gab es einige Vorträge zum Thema Situation des unschuldig in der aktuellen politisch-sozialen Konjunktur. Ein internes Regelsystem wurde anhand folgender 10 Punkte aufgestellt: Ziele Prinzipienerklärung Verantwortlichkeiten Rechte Pflichten

5 Bildung von Kommissionen Verknüpfung mit Gruppen aus der Provinz Verknüpfung mit Netzwerken Ökonomische Zuschüsse Sanktionen und Nichterfüllungen Dritter Tag: Die Vorträge zu Menschenrechtsverletzungen wurden fortgesetzt und es gab eine weitere Frageund Antwortrunde. Während der drei Tage wurden Gespräche zu wichtigen Themen, Künstlerisches und Gruppendynamisches gemeinschaftlich erlebt. Die Abschlussveranstaltung fand großen Anklang, Teamgeist wurde spürbar. Die Ausarbeitung eines normativen Dokumentes wurde daraufhin in den wöchentlichen Gruppentreffen auf der Grundlage der erarbeiteten Vorschläge weitergeführt. Derzeit hat die Gruppe einen internen Regelkatalog und eine Prinzipienerklärung. Liste der Vortragenden: Name Stellung Thema Carmen Wurst Direktorin des Centro De Atención Geistige Gesundheit des haftentlassenen Psicosocial Unschuldigen Verónica Molina Verantwortliche des Arbeitsbereiches für soziale Unterstützung CAPS Förderung und psychosoziale Begleitung von Opfern politischer Gewalt Maria Elena Vivanco Ärztin der Psychiatrie im CAPS Geistige Gesundheit des unschuldig Inhaftierten Víctor Álvarez Anwalt des Innenministeriums Die Situation des unschuldig in der aktuellen politisch-sozialen Konjunktur Félix Luna Wilfredo Pedraza, in Vertretung für Walter Alban Domingo Sarmiento Anwalt der Andinen Juristenkommission Anwalt der Defensoría Del Pueblo (Volksverteidigungsbehörde) Vertreter der Inocentes Liberados Cuzco Wilfredo Jampa Vertreter der Inocentes Liberados Ayacucho Moisés Tavéra Vertreter der Inocentes Liberados - Huacho Edgar Rivadeneira Vertreter der Inocentes Liberados - Lima Die Situation des unschuldig in der aktuellen politisch-sozialen Konjunktur Die Situation des unschuldig Erfahrungen der unschuldig Erfahrungen der unschuldig Erfahrungen der unschuldig Erfahrungen der unschuldig

6 Sonia Rosas Córdova Raúl Rosasco Gründerin und Mitglied der Reflexionsgruppe Bischöfliche Kommission für Soziales Handeln (CEAS) Alejandro Silva Coordinadora Nacional de Derechos Humanos Prozess des Zusammenfindens:die Geschichte der Gruppe Begleitung von unschuldig aus der Haft Entlassenen Reflektionen zum unschuldig Eduardo Vega Anwalt der Defensoría del Pueblo Menschenrechte und Inhaftierung Unschuldiger Manuel Ecalante MINSA Die geistige Gesundheit des unschuldig aus der Haft Entlassenen Jesús Alvarado Hidalgo Carlos Bruce Montes De Oca Wohnungsbauministerium Wohnungsbauministerium Sozialpolitik zum Wohl des unschuldig aus der Haft Entlassenen Sozialpolitik zum Wohl des unschuldig aus der Haft Entlassenen 2. Programm zur Förderung und Wiederherstellung der geistigen Gesundheit Gesundheitliche Probleme als Folge zugefügter Gewalt, fehlender Gesundheits-versorgung und Armut haben eine hohe Nachfrage nach medizinischer Betreuung ausgelöst. Nicht alle Bedürfnisse konnten befriedigt werden, Vorrang hatten Notfälle und Fälle, die im Rahmen eines ganzheitlichen Konzeptes von CAPS betreut wurden und somit mehr Aussicht auf den Erfolg einer Genesung hatten. 28 Härtefälle konnten seit Beginn der finanziellen Unterstützung durch amnesty international Bochum behandelt werden. Die Hilfe besteht in der Diagnose momentaner Leiden und der Beobachtung und Analyse früherer, teilweise chronischer Krankheiten, die von Gewalteinwirkung herrühren. Hierfür werden Zusatzuntersuchungen und Befragungen durchgeführt. In vielen Fällen bedarf es weiterer und teilweise komplementärer Unterstützung. Schließlich folgt die finanzielle Unterstützung zum Kauf von Medikamenten und zur Bezahlung der Transportmittel. Außerdem hilft CAPS bei Behördengängen, bemüht sich um den Zugang zu öffentlichen und privaten Einrichtungen und um das Recht auf Sozialtarife, Ermäßigungen und andere Erleichterungen, stets mit dem Ziel, die Genesung des Betroffenen zu gewährleisten und zu beschleunigen. Auf der Ebene der staatlichen Behörden wird die Arbeit fortgesetzt, um innerhalb der aktuellen politischen Linie in besonderer Weise die Rücksichtnahme auf die physischen und psychischen Probleme der Opfer politischer Gewalt zu erwirken. 3. Programm zur Förderung von Kleinunternehmen und finanzieller Einkünfte Dieses Programm dient der Wiedereingliederung in die Arbeitswelt und bietet dauerhafte Begleitung, Beratung und soziale Orientierung, Psychotherapie, technische Schulungen und Solidaritäts-Kleinkredite, um den Geförderten den Aufbau eines kleinen Geschäftes zu ermöglichen. Hierfür werden alle verfügbaren Mittel, einschließlich der familiären Unterstützung eingesetzt, um wenigstens in annähernder Weise das Einkommensniveau der Zeit vor der Gefangennahme wiederherzustellen und um die Grundbedürfnisse der Familie decken zu können. Sowohl auf individueller, als auch auf Gruppenebene wurden die Fähigkeiten zur Geschäftsführung gestärkt und bei allen durch das Programm Begünstigten eine klare Vorstellung vom Geschäftsprozess herausgebildet.

7 Im Jahr 2003 wurden 40 Kredite vergeben. Alle Begünstigten wurden einer einmonatigen Schulung unterzogen und erhalten weiterhin individuelle Beratung. Gruppenprojekte wurden gefördert. Mit Geldern von amnesty international konnten 3 Personen im Rahmen der geleisteten Unterstützung mit Arbeitskapital gefördert werden. Es gab Individualtreffen für soziale und wirtschaftliche Orientierung. 80% der Begünstigten wurden sowohl zu Hause als auch in deren neugegründeten Geschäften besucht. III. Informationen zu den Unterstützungsbereichen 1. Notfallhilfe Während der aktuellen Periode konnte mit Geldern von amnesty international in 28 Fällen Notfallhilfe geleistet werden. Diese Hilfe konzentrierte sich auf die ländlichen Gebiete extremer Armut in den Provinzen Lima, La Libertad, Huanuco und Ayacucho. Die Härtefälle sind überwiegend akuter Art, es handelt sich um die Gefährdung der Grundversorgung oder der Wohnung, um familiäre und ökonomische Krisen aufgrund von Krankheit, um Schwangerschaftsprobleme, Notoperationen oder Attentatsbedrohungen, um die Notwendigkeit einer medizinischen Untersuchung, die in Folge von Gewalteinwirkung für die Aufnahme in eine Versicherung nötig ist, um legale Probleme und vieles mehr. Hierbei wurde mit dem ausführenden Organ der Coordinadora Nacional de Derechos Humanos del Perú zusammengearbeitet. Außerdem ist häufig Unterstützung für Reisen nötig, bei fehlenden Dokumenten und mangelnden ökonomischen Mitteln muss Hilfe geleistet werden. 2. Soziale Beratungsstelle Die soziale Beratungsstelle ist ein Raum für das Gespräch mit dem Betroffenen, ein Ort des Austausches und der Reflexion, der dazu beitragen soll, Schwierigkeiten zu lösen und die persönlichen und sozialen Fähigkeiten der betroffenen Person zu mobilisieren. Die Mehrheit der durch amnesty international Bochum-Fördermittel unterstützten Personen hat von diesem Angebot Gebrauch gemacht. In der Beratungsstelle werden Handlungsalternativen und Mittel zur Problemlösung gesucht und erklärt, häufig werden die Probleme erst dort klar formuliert. Mittels deren Identifizierung im Dialog werden Prioritäten, Stärken und Möglichkeiten herausgefiltert, die helfen, alleine oder in Begleitung einen Ausweg zu finden. Es herrscht eine warme, herzliche Atmosphäre und das stete Bemühen, positive Aspekte herauszuholen. Schließlich werden eine Art Leitfaden und ein Aufgabenkatalog für das weitere Vorgehen erstellt, die auf jeden Betroffenen individuell abgestimmt sind und dessen Problembewusstsein, seine persönliche Geschichte, sein Bildungsniveau und seine Möglichkeiten zur Problembewältigung berücksichtigt. 3. Soziale Orientierung Die Soziale Orientierung ist das meistgefragte Angebot. Alle behandelten Fälle bekamen in irgendeiner Weise soziale Orientierungshilfe bei verschiedenen Problemstellungen. Dieser Service bietet Hilfe bei Behördengängen, bei der Beschaffung verschiedener Dokumente (Sozialberichte, Amtschreiben, Anträge), bei Empfehlungsschreiben, zur Erlangung von Unterstützungsmitteln und Vergünstigungen und bei anderen behördlichen Vorgängen. Entsprechend ihrer Probleme erhalten die Betroffenen Anleitung zu deren Bewältigung, schließlich wird ein Plan mit konkreten Handlungsanweisungen erstellt.

8 4. Hausbesuche Der Hausbesuch bei Betroffenen ist überaus wichtig, um die begleitende Hilfe zu bekräftigen und um Informationen zu sammeln, die für das Eingreifen in die entsprechende Problematik und für die Direkthilfe unerlässlich sind. Die Kenntnis des Lebens- und Wohnumfeldes des Betroffenen ermöglicht eine bessere Fokussierung der Hilfe und eine Annäherung an dessen Leben, sie stellt Vertrauen her, stärkt die affektive Bindung des Betreuers zum Betroffenen und erhöht somit den Erfolg der Hilfeleistung. Zudem werden die mit Geldern aus dem Förderprogramm eröffneten Geschäfte oder Werkstätten besucht, sowohl in der Planungsphase, als auch nach deren Inbetriebnahme. In diesem Jahr (2003) wurden 58 Besuche in Privathäusern, Krankenhäusern und Unterkünften gemacht. 5. Schlussfolgerungen Die Probleme der Opfer politischer Gewalt sind vielschichtig. Bei 88% der Bevölkerung biete sich folgendes Bild: eine Kombination von physischen Leiden, psychologischen Probleme, Problemen mit Dokumenten und Ausweispapieren, Arbeitslosigkeit und Mangel an grundlegenden Dingen. Angesichts dieser komplexen Problematik ist es notwendig, ausgleichende Netzwerke aufzubauen und Kontakte herzustellen, die den Zugang zu Serviceeinrichtungen und zu neuen Mitteln erleichtern. Im Jahr 2003 konnten 50% der Fälle an staatliche oder private Serviceeinrichtungen weitergeleitet werden.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Wege in den ersten Arbeitsmarkt Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Dr. med. Claudia Betz Leitende Ärztin der 2. Angehörigentagung 2015 in Frankfurt

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Fondation Pro Familia

Fondation Pro Familia Polyvalentes Kinderzentrum Zentrum für Frauen und Kinder in Not Zentrum für Familienberatung und Mediation Weiterbildungszentrum www.profamilia.lu Kontakt Fondation Pro Familia 5, rte de Zoufftgen L-3598

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen 1 Pädagogisches Konzept Kita Weisslingen 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Leitgedanke 3 3 Sozialpädagogische Grundsätze 4 4 Alltagsgestaltung 4-5 5 Team der Einrichtung 5 6 Zusammenarbeit mit den Eltern 5-6 7

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Das Exekutiv-Komitee a) erkennt an, dass die Komplexität der gegenwärtigen Flüchtlingsproblematik einerseits unterstreicht, wie wichtig

Mehr

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Mag. a Huberta Haider, MBA FEM Süd FRAUENASSISTENZ im Rahmen der Fachtagung Blickpunkt: Frauen. Behinderung. Gesundheit Wiener Rathaus,

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.»

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» «Unterwegs in Richtung Ziel und sich dabei aufgehoben fühlen.» wisli begleitetes wohnen: Lebenshilfe zur Eigenhilfe.

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Wohnpflegeheim Wengen

Wohnpflegeheim Wengen Wohnpflegeheim Wengen Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Roth/Schwabach Wengen 14 a 91790 Nennslingen Tel. 09147/1811 FAX 09147/5259 E-Mail:heim.wengen@awo-roth-schwabach.de Wengen, Juni 2005 V.i.S.d.P. Irmgard

Mehr

Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Frauen Union Sachsen

Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Frauen Union Sachsen Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Sachsen Familie - ein zukunftsfähiges Modell Der Mensch in seiner Entwicklung braucht Zuneigung und Zuwendung. Spracherwerb und

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

EUROPARAT MINISTERKOMITEE

EUROPARAT MINISTERKOMITEE EUROPARAT MINISTERKOMITEE Nichtamtliche Übersetzung Empfehlung Rec (2000) 21 des Ministerkomitees an die Mitgliedstaaten über die freie Berufsausübung der Anwältinnen und Anwälte (angenommen vom Ministerkomitee

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 »Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 Pressekonferenz am 11. Februar 2011 Statement Barbara Dünnweller Referentin für Kinderrechte Kindernothilfe e.v. Statement zum Thema Flüchtlingskinder Ehemaligen Kindersoldaten

Mehr

Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013. Alter und Migration

Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013. Alter und Migration Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013 Alter und Migration! Alter und Migration ist ein sehr aktuelles Thema, da immer mehr ältere MigrantInnen in der

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Johanna Knoess, Leiterin GIZ Sektorvorhaben Aufbau und Integration von Systemen der Sozialen Sicherheit Seite 1 Inhalte des Vortrags

Mehr

Was ist eine Unternehmenskrise - Definition im Sinne der Krisenkommunikation

Was ist eine Unternehmenskrise - Definition im Sinne der Krisenkommunikation Einsatz, Krisen und Öffentlichkeit Ereigniskommunikation der Feuerwehren Christof Coninx Führungsseminar des ÖBFW 33. Veranstaltungsreihe 2011 Was ist eine Unternehmenskrise - Definition im Sinne der Krisenkommunikation

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration Präsentation Tagung Infodrog 4. Juni 2009 Ausländer -Politik - Populistische, repressive Sicht - Administrative, wirklichkeitsfremde Sicht Keine eigentliche

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Pflegende Angehörige Online

Pflegende Angehörige Online Pflegende Angehörige Online Bis 2015 soll eine europaweite Internetplattform für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe Erfahren Sie hier mehr Pflegende Angehörige Online ist eine

Mehr

Wir begleiten Ihren Weg Palliativstation Abteilung für Innere Medizin IV

Wir begleiten Ihren Weg Palliativstation Abteilung für Innere Medizin IV Wir begleiten Ihren Weg Palliativstation Abteilung für Innere Medizin IV Standort Wels Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universität Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. VitaLife bereits ab 15,40 monatlich für eine(n) 24-jährige(n) Mann/Frau* Wenn es darauf ankommt,

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Die Euthanasie, eine schwierige Entscheidung

Die Euthanasie, eine schwierige Entscheidung Die Euthanasie, eine schwierige Entscheidung Die Entscheidung zur Euthanasie (oder des schmerzlosen Todes) eines Tieres sollte immer mit Bedacht gefällt werden. Es kann die Zeit kommen, in der man, sei

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

REINTEGRATION. Stationäre Langzeittherapie für suchtkranke Männer. Schloss Weisspriach. Hochwolkersdorf Bucklige Welt - Niederösterreich

REINTEGRATION. Stationäre Langzeittherapie für suchtkranke Männer. Schloss Weisspriach. Hochwolkersdorf Bucklige Welt - Niederösterreich REINTEGRATION Stationäre Langzeittherapie für suchtkranke Männer Schloss Weisspriach Hochwolkersdorf Bucklige Welt - Niederösterreich Hochwolkersdorf 2013 IMPRESSUM Geschäftsführerinnen Mag. Maria Styrna-Youssef

Mehr

Unterstützungsangebote für Studierende mit Behinderungen

Unterstützungsangebote für Studierende mit Behinderungen Unterstützungsangebote für Studierende mit Behinderungen für eine chancengleiche Teilhabe an der Lehre Referenten: Katja Will, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Jürgen Riemer, Universitätsklinikum

Mehr

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Vorlesung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Prof. Dr. med. Christoph Herrmann-Lingen Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Ziele des Workshops Begriffsklärungen Austausch zum aktuellen Stand Vorstellung verschiedener Möglichkeiten

Mehr

PROBLEME UND DEFIZITE IN DER GESUNDHEITLICHEN VERSORGUNG BESONDERS SCHUTZBEDÜRFTIGER FLÜCHTLINGE IN DEUTSCHLAND

PROBLEME UND DEFIZITE IN DER GESUNDHEITLICHEN VERSORGUNG BESONDERS SCHUTZBEDÜRFTIGER FLÜCHTLINGE IN DEUTSCHLAND PROBLEME UND DEFIZITE IN DER GESUNDHEITLICHEN VERSORGUNG BESONDERS SCHUTZBEDÜRFTIGER FLÜCHTLINGE IN DEUTSCHLAND Barbara Wolff, Vorstand BAfF Fachgespräch 10./11.06.2010 in Berlin 1 Ca. 400 000 Flüchtlinge

Mehr

Mutter-Kind-Haus Belvedere Basel-Stadt Zusammen wachsen zusammenwachsen

Mutter-Kind-Haus Belvedere Basel-Stadt Zusammen wachsen zusammenwachsen Mutter-Kind-Haus Belvedere Basel-Stadt Zusammen wachsen zusammenwachsen Betreutes Wohnen zum Wohl von Mutter und Kind Das Mutter-Kind-Haus Belvedere ist eine Wohneinrichtung für Frauen, die sich in einer

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Mag. a Sandra Brandstetter Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 Homepage: www.praevention.at Information, Unterrichtsmaterialien, Online-shop Inhalte Sucht Belastungs-

Mehr

MZS. Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe (MZS) Übergangsmanagement unter besonderer Berücksichtigung suchterkrankter Haftentlassener

MZS. Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe (MZS) Übergangsmanagement unter besonderer Berücksichtigung suchterkrankter Haftentlassener Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe () Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe () Übergangsmanagement unter besonderer Berücksichtigung suchterkrankter Haftentlassener Konzept der Suchtberatung

Mehr

Ist die Werkstatt für Menschen mit Behinderung am Ende?!

Ist die Werkstatt für Menschen mit Behinderung am Ende?! Ist die Werkstatt für Menschen mit Behinderung am Ende?! Workshop beim Fachtag Inklusion für Menschen mit Behinderung Schlagwort oder mehr? des Caritas-Verbandes Freiburg-Stadt e.v. 17. November 2009 Zur

Mehr

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Die Klinik Lindenegg ist ein zentral gelegenes Miteinander Pflegewohnheim, welches auch für erwachsene Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen

Mehr

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG INTERKULTURELLE ÖFFNUNG Aufgrund von Migrationsprozessen hat sich das Anforderungsprofil in verschiedenen Berufsfeldern z.t. maßgeblich verändert. Fachkräfte aus gesundheitlichen, pädagogischen, psychosozialen

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP EUCoopC PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP MULTILATERALE PROJEKTE ZUR INNOVATIONSENTWICKLUNG D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten Arbeitspaket 3 Entwurfsverfahren

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz

Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz Version 1 1 Inhalt Der Freiwillige Sozialdienst... 3 Zielgruppe... 3 Grundvoraussetzungen... 3 Dienstdauer, Arbeitszeiten und Entlohnung...

Mehr

Interdisziplinäres Adipositas-Zentrum Eschwege. Adipositas-Zentrum des Klinikums Werra-Meißner

Interdisziplinäres Adipositas-Zentrum Eschwege. Adipositas-Zentrum des Klinikums Werra-Meißner Interdisziplinäres Eschwege des Klinikums Werra-Meißner Wir stellen uns vor. Adipositas ist eine chronische Krankheit. Betroffene haben ein hohes Risiko, Begleiterkrankungen zu entwickeln. Ihre Lebensqualität

Mehr

// Ambulante Psychotherapie sowie

// Ambulante Psychotherapie sowie // Ambulante Psychotherapie sowie Neuropsychologische Therapie Komplextherapien und integrierte Versorgung Soziotherapie gemäß 4a bis 4g BVO NRW Stand: Januar 2015 Ambulante Psychotherapie ( 4, 4a, 4b,

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Gravierende Mängel bei der psychosomatischen Versorgung in Österreich: Die ÖGPPM fordert das Angebot einer Zusatzausbildung für MedizinerInnen

Gravierende Mängel bei der psychosomatischen Versorgung in Österreich: Die ÖGPPM fordert das Angebot einer Zusatzausbildung für MedizinerInnen Gravierende Mängel bei der psychosomatischen Versorgung in Österreich: Die ÖGPPM fordert das Angebot einer Zusatzausbildung für MedizinerInnen Die psychosomatische Versorgung in Österreich ist unzureichend

Mehr

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Andere Wege zur Gesundheit bei Behandlung, Therapie und Pflege Der Mensch im Mittelpunkt einer medizinischen und therapeutischen Versorgung ganzheitlich individuell

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE-JUNIOR Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. Wenn Unfall oder Krankheit Ihre Pläne durchkreuzen, kommt es auf echte Hilfe an. Alles

Mehr

Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall. Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v.

Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall. Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v. Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v. 1 Gliederung Neurologische Frührehabilitation Neurologische Anschlussheilbehandlung

Mehr

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe 18.07.2014 in Allensbach anlässlich der Fachtagung Integration und Inklusion als kommunale Gemeinschaftsaufgaben Dr. Valentin

Mehr

Schulhauskultur als präventives Handeln

Schulhauskultur als präventives Handeln Schulhauskultur als präventives Handeln Teamentwicklung Pädagogische Leitsätze Rahmenbedingungen Kooperation Konfliktfähigkeit Checkliste Erstellt von: Dr. Stefanie Dernoschegg Dr. Emma Kiesenhofer Dr.

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Die Behandlung chronisch psychisch Kranker mit Psychotherapie

Die Behandlung chronisch psychisch Kranker mit Psychotherapie Die Behandlung chronisch psychisch Kranker mit Psychotherapie Gemeinsame Fachtagung der LÄK und der LPPKJP Hessen Dr. Brigitte Haaf, Mainz Diagnose: BPD Frau S., 39 Jahre Jahrelange Gewalterfahrungen durch

Mehr

Erklärung und Selbstverpflichtung

Erklärung und Selbstverpflichtung Erklärung und Selbstverpflichtung Stand: 09.09.2010 1 Wirkungsbereich der Erklärung und Selbstverpflichtung, allgemeine Hinweise (1) Dieses Dokument definiert die vom Leitungsteam der ju care Kinderhilfe

Mehr

Ruth Hinderling. Klassische Homöopathie. Astrologische Beratung

Ruth Hinderling. Klassische Homöopathie. Astrologische Beratung Ruth Hinderling Klassische Homöopathie Astrologische Beratung Ruth Hinderling Praxis für Klassische Homöopathie und Astrologische Beratung Zürichstrasse 140 8910 Affoltern am Albis +41 44 760 22 28 ruth@hinderling.com

Mehr

Fonds Sexueller Missbrauch

Fonds Sexueller Missbrauch Fonds Sexueller Missbrauch www.fonds-missbrauch.de Vom Runden Tisch Sexueller Kindesmissbrauch zum Ergänzenden Hilfesystem und zum Fonds Sexueller Missbrauch Viele Betroffene sexuellen Missbrauchs haben

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg 31. Mai 2011 / Aufgabenstellung Weiterentwicklung der im Betreuungsmodell Vorarlberg beschriebenen Funktionen der Fallberatung, -koordination

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Das kommunalpolitische Potential in der Flüchtlingspolitik

Das kommunalpolitische Potential in der Flüchtlingspolitik Das kommunalpolitische Potential in der Flüchtlingspolitik Fachtagung zur aktiven Flüchtlingspolitik, Landtagsfraktion B90/Die Grünen, 14.03.2015 Themen GAR-Blitzlicht Unterbringung Unbegleitete Minderjährige

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Zusammenarbeit mit der Opferhilfe

Zusammenarbeit mit der Opferhilfe Workshop Zusammenarbeit mit der Opferhilfe lic. phil. Katharina Lyner, Basel Übersicht Opferhilfe Opfer Opferhilfegesetz OHG Formen der Opferhilfe Opferhilfe/Notfallpsychologie Aufgaben PsychologInnen

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Rachel Röck Heilpraktiker für Psychotherapie Arbeitsbuch Prüfungsfragen nach Themen geordnet und Original Prüfungen der letzten Amtsarzt Prüfungen aus den Jahren 2010 bis 2012 zu den Themen Psychiatrie

Mehr

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Ratschläge, die sie für ihre Arbeit nutzen können. Es

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Rachel Röck Heilpraktiker für Psychotherapie Original Prüfungsfragen Katalog Original Prüfungsfragen der letzten Amtsarzt Prüfungen zu den Themen Psychiatrie und Psychotherapie. Copyright: 2014 Rachel

Mehr

Sicherheit und Prävention

Sicherheit und Prävention Sicherheit und aus psychologischer Sicht Prof. Dr. Udo Rudolph Professur für Allgemeine und Biopsychologie Was ist? prae-venire : to prevent : lat. für zuvorkommen, vorher daher sein engl. für verhindern

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES Herausforderungen der Zukunft Wie kann der Schutz der Privatsphäre organisiert werden, um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen? Wie können die Innovationspotentiale

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

Gemeinsame Informationen der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen

Gemeinsame Informationen der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen Gemeinsame Informationen der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen Was ist Kinderrehabilitation? Kinder und Jugendliche, die an einer chronischen

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Allianz Salud. Allianz, Compañía de Seguros y Reaseguros, S.A. Achten Sie auf Ihre Lebensqualität, achten Sie auf Ihre Gesundheit.

Allianz Salud. Allianz, Compañía de Seguros y Reaseguros, S.A. Achten Sie auf Ihre Lebensqualität, achten Sie auf Ihre Gesundheit. Allianz Seguros Achten Sie auf Ihre Lebensqualität, achten Sie auf Ihre Gesundheit. Allianz, Compañía de Seguros y Reaseguros, S.A. Kundendienst Tel. 902 300 186 www.allianz.es Ihr Versicherungsvermittler

Mehr

1. Allgemeine Zielsetzung

1. Allgemeine Zielsetzung Stand: August 2010 Inhalt 1. Allgemeine Zielsetzung 2. Mögliche Förderbereiche 2.1 Einmal-eins-Stunden 2.2 Lesestunden 2.3 Deutschförderung für Kinder mit Migrationshintergrund 2.4 Unterstützung im Krankheitsfall

Mehr

MEDIATION IN STRAFSACHEN

MEDIATION IN STRAFSACHEN MEDIATION IN STRAFSACHEN EMPFEHLUNG R (99) 19 DES MINISTERKOMITEES DES EUROPARATES VOM 15. SEPTEMBER 1999 1 2 Das Ministerkomitee, aufgrund von Artikel 15b des Statuts des Europarats, Im Hinblick darauf,

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr