Externes Rechnungswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Externes Rechnungswesen"

Transkript

1 Externes Rechnungswesen Buchführung mit einer Einführung in den Jahresabschluss Lern- und Arbeitsbuch für die Veranstaltung Externes Rechnungswesen (BRW 1, EWR 1, ReWe 1) und für die Weiterbildung (Xpert Business, Finanzbuchhalter) Lösungen für die 11., aktualisierte Auflage 2010 Titel bis zur 8. Auflage: Finanzbuchführung für alle Branchen 1995 by MERKUR VERLAG RINTELN Gesamtherstellung: MERKUR VERLAG RINTELN Hutkap GmbH & Co. KG, Rinteln Internet: ISBN Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dipl.-Volkswirt Hans-Holger Schröter, Programmbereichsleiter Berufliche Weiterbildung, Berlin, Dipl.-Hdl. Helga Moll, Dozentin in der beruflichen Weiterbildung, Berlin Dipl.-Kfm. Dr. Siegfried Wurm, Steuerberater, Vereidigter Buchprüfer, Dozent in der beruflichen Weiterbildung, Berlin Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages. Hinweis zu 52 a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile dürfen ohne eine solche Einwilligung eingescannt und in ein Netzwerk eingestellt werden. Dies gilt auch für Intranets von Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen Schröter, Moll, Wurm: Externes Rechnungswesen. Lösungen 1

2 Abschnitt A 1-1 Vermögenswerte, Schulden, Vermögen, Schulden, Eigenkapital, Vermögen, Eigenkapital, Fremdkapital (Schulden) 1-2 Inventar der Emil Lappen GmbH zum 31.20xx.. A. Vermögen I. Anlagevermögen Betriebs- u. Geschäftsausstattung ,00 Fuhrpark lt. Verzeichnis ,00 II. Umlaufvermögen 1. Warenbestand lt. Anlage ,00 2. Forderungen an Kunden Franz Albrecht 3.850,00 Johannes Klüngel 4.180,00 Richard Christian 2.850, ,00 3. Bankguthaben Deutsche Bank ,00 Sparkasse Köln 2.970, ,00 4. Kasse 776,00 Summe des Vermögens ,00 B. Schulden I. Langfr. Verb. bei der Bank ,00 II. Verbindlichkeiten Bach, Rheine 5.610,00 Sebastian Weber, Emden 1.320,00 R. Wiese & Co. OHG, Soest 1.650, ,00 Summe der Schulden ,00 C. Berechnung des Reinvermögens Summe des Vermögens ,00 - Summe der Schulden ,00 Reinvermögen ,00 Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen Eigenkapital ,00 1. BGA ,00 Fremdkapital 2. Fuhrpark ,00 1. Darlehen ,00 Umlaufvermögen 2. Verbindlichk ,00 1. Waren ,00 2. Forderungen ,00 3. Bank ,00 4. Kasse 776, , , a) Vermögen gleich Eigenkapital plus Fremdkapital. b) Reinvermögen gleich Vermögen minus Schulden. c) Bilanz ist eine Aufstellung des Vermögens und der Schulden zu einem bestimmten Zeitpunkt. d) Die Bestandsaufnahme erfolgt durch Zählen, Messen oder Wiegen. Anschließend werden zu jedem einzelnen Posten die Werte ermittelt. e) Der Vorgang der genauen Bestandsaufnahme aller Vermögensgegenstände und Schulden. f) Bei den Vermögensgegenständen und den Schulden, deren Wert aus den Büchern entnommen werden muss, spricht man von Buchinventur. 2 Schröter, Moll, Wurm: Externes Rechnungswesen. Lösungen 11. Aufl.

3 1-4. Geschäftsvorfälle Art der Wertbewegung 1. Kauf einer Schreibmaschine gegen Barzahlung Aktivtausch 2. Verkauf eines PKW bar Aktivtausch 3. Kauf einer Computeranlage gegen Rechnung, Zahlungsziel 3 Aktiv-Passiv-Mehrung Wochen 4. Umwandlung einer kurzfristigen Verbindlichkeit in ein Darlehen Passivtausch 5. Ein Kunde überweist auf unser Postbankkonto Aktivtausch 6. Zahlung an einen Lieferanten durch Banküberweisung Aktiv-Passiv-Minderung 7. Tilgung einer Darlehensschuld durch Banküberweisung Aktiv-Passiv-Minderung 1-5. Vermögenswerte, Eigenkapital, Schulden, Konto, kurzgefasste, gleichartige, Augenblicksaufnahme (Zeitpunktaufstellung), Wertveränderungen, Bewegungsrechnung, Zeitraumrechnung 1-6. a) Kauf eines Druckers gegen Barzahlung 900,00. Konten Aktiv/Passiv Zugang/Abgang Soll Haben GWG(BGA) Aktivkonto Zugang 900,00 Kasse Aktivkonto Abgang 900,00 b) Verkauf eines alten PKW gegen Barzahlung 1.000,00. Konten Aktiv/Passiv Zugang/Abgang Soll Haben Kasse Aktivkonto Zugang 1.000,00 Fuhrpark Aktivkonto Abgang 1.000,00 c) Ein Kunde überweist auf unser Bankkonto 2.500,00. Konten Aktiv/Passiv Zugang/Abgang Soll Haben Bank Aktivkonto Zugang 2.500,00 Forderungen Aktivkonto Abgang 2.500,00 d) Ein Lieferant ist bereit, unsere Verbindlichkeit in ein Darlehen mit einer Laufzeit von 2 Jahren umzuwandeln 1.860,00. Konten Aktiv/Passiv Zugang/Abgang Soll Haben Verbindlichkeiten Passivkonto Abgang 1.860,00 Darlehen Passivkonto Zugang 1.860,00 e) Banküberweisung an einen anderen Lieferanten 760,00. Konten Aktiv/Passiv Zugang/Abgang Soll Haben Verbindlichkeiten Passivkonto Abgang 760,00 Bank Aktivkonto Abgang 760,00 f) Wir kaufen Waren ein, Zahlungsziel 30 Tage 540,00. Konten Aktiv/Passiv Zugang/Abgang Soll Haben Waren Aktivkonto Zugang 540,00 Verbindlichkeiten Passivkonto Zugang 540,00 g) Eine Verbindlichkeit wird mit einer Forderung verrechnet 850,00. Konten Aktiv/Passiv Zugang/Abgang Soll Haben Verbindlichkeiten Passivkonto Abgang 850,00 Forderungen Aktivkonto Abgang 850,00 h) Rückzahlung einer Darlehensschuld durch Banküberweisung 3.000,00. Konten Aktiv/Passiv Zugang/Abgang Soll Haben Darlehensschulden Passivkonto Abgang 3.000,00 Bank Aktivkonto Abgang 3.000,00 Schröter, Moll, Wurm: Externes Rechnungswesen. Lösungen 3

4 i) Wir kaufen Waren gegen Barzahlung 450,00. Konten Aktiv/Passiv Zugang/Abgang Soll Haben Waren Aktivkonto Zugang 450,00 Kasse Aktivkonto Abgang 450, Soll Saldenvorträge Haben Eigenkapital ,00 BGA 8.000,00 Darlehensschulden 2.000,00 Forderungen 1.250,00 Verbindlichkeiten 3.000,00 Warenbestand 3.000,00 Bank 7.000,00 Kasse 600, , ,00 Soll BGA Haben Soll Forderungen Haben SV 8.000,00 Kasse 300,00 SV 1.250,00 Bank 550,00 SB 7.700,00 SB 700, , , , ,00 Soll Warenbestand Haben Soll Bank Haben SV 3.000,00 SB 3500,00 SV 7.000,00 Verb. 780,00 Verb. 500,00 Ford. 550,00 SB 6.770, , , , ,00 Soll Kasse Haben Soll Darlehen Haben SV 600,00 SB 900,00 SB 3.000,00 SV 2.000,00 BGA 300,00 Verb ,00 900,00 900, , ,00 Soll Verbindlichkeiten Haben Soll Eigenkapital Haben Bank 780,00 SV 3.000,00 SB ,00 SV ,00 Darl ,00 Waren 500,00 SB 1.720, , ,00 Soll Schlussbilanzkonto Haben BGA 7.700,00 Eigenkapital ,00 Forderungen 700,00 Darlehen 3.000,00 Waren 3.500,00 Verbindlichkeiten 1.720,00 Bank 6.770,00 Kasse 900, , , Soll Saldenvorträge Haben Eigenkapital Beb. Grundstücke Darlehensschulden Fuhrpark Verbindlichkeiten BGA Waren Forderungen Postbank Kasse Soll Beb. Grundstücke Haben Soll Fuhrpark Haben SV SBK SV SBK Verb Schröter, Moll, Wurm: Externes Rechnungswesen. Lösungen 11. Aufl.

5 Soll BGA Haben Soll Waren Haben SV SBK SV SBK Verb Soll Forderungen Haben Soll Postbank Haben SV Post SV Verb Kasse 780 Ford SBK SBK Soll Kasse Haben Soll Eigenkapital Haben SV SBK SBK SV Ford Soll Darlehen Haben Soll Verbindlichkeiten Haben SBK SV Post SV Verb Darl Fuhrp SBK BGA Soll Schlussbilanzkonto Haben Beb. Grundstücke Eigenkapital Fuhrpark Darlehen BGA Verb Waren Forderungen Postbank Kasse Kauf eines Druckers gegen Barzahlung 1.450,00 2. Verkauf eines alten Pkw gegen Barzahlung 1.000,00 3. Kunde überweist auf unser Bankkonto 2.500,00 4. Umwandlung einer Verbindlichkeit in ein Darlehen 1.860,00 5. Banküberweisung an einen anderen Lieferanten 760, Eine Verbindlichkeit wird mit einer Forderung verrechnet 850,00 7. Rückzahlung einer Darlehensschuld durch Banküberweisung 3.000,00 8. Kauf eines Computers gegen bar 3.500,00 9. Kauf eines gebrauchten Pkw per Banküberweisung , Aufnahme eines Darlehens bei der Bank 5.000,00 BGA an Kasse Kasse an Pkw Bank an Forderungen Verbindl an Darlehen Verbindl Verbindl an Forderungen Darlehen BGA an Kasse Pkw Bank an Darlehen 1.450, , , ,00 760,00 850, , , , , , , , ,00 760,00 850, , , , , Banküberweisung an Lieferanten. 835,00 2. Kauf eines gebrauchten Pkw gegen Banküberweisung 2.200,00 3. Banküberweisung eines Kunden, 1.234,00 4. Umwandlung einer Verbindlichkeit in ein Darlehen ,00 Verbindl Pkw Bank an Forderungen Verbindl an Darlehen 835, , , ,00 835, , , ,00 Schröter, Moll, Wurm: Externes Rechnungswesen. Lösungen 5

6 5. Wir kaufen einen Bürostuhl per Postbanküberweisung ,00 6. Wir verrechnen eine Verbindlichkeit mit einer Forderung 780,00 7. Ein Kunde hat per Banküberweisung eine Forderung beglichen 675,00 8. Die Rechnung für einen angeschafften Schreibtisch wurde durch Banküberweisung beglichen 1.200,00 9. Wir haben ein Darlehen an die Bank zurückgezahlt 800, Wir haben einen Kleinanhänger mit Bankscheck bezahlt, der jetzt abgebucht wurde 7.800,00 BGA an Postbank Verbindlichkeiten an Forderungen Bank an Forderungen BGA Darlehen Pkw 11. Verkauf eines Lkws 2.000,00 Bank an Pkw 1.960,00 780,00 675, ,00 800, , , ,00 780,00 675, , , , Wir kaufen einen Schreibtisch bar 2.650,00 2. Rückzahlung einer Darlehensschuld durch Banküberweisung 1.270,00 3. Ein Kund überweist auf unser Postbankkonto 728,00 BGA an Kasse Darlehen Postbank an Ford 4. Banküberweisung an Lieferanten572,00 Verbindl 5. Wir kaufen einen Drucker gegen Barzahlung 3.270,00 6. Wir kaufen einen Pkw ,00 gegen Banküberweisung ,00 Rest in 3 Monaten 7. Zahlung einer Lieferantenrechnung 850,00 vom Bankkonto 500,00 Rest vom Postbankkonto 8. Kauf eines gebrauchten Computers 920,00 gegen bar 420,00 Rest in vier Wochen BGA an Kasse Pkw an SonstVerbindl Verbindl an Postbank BGA an Kasse an Sonstige Verbindl 2.650, ,00 728,00 572, , ,00 850,00 920, , ,00 728,00 572, , , ,00 500,00 420,00 500, Erfolgskonten, Aufwand, Ertrag, Anfangs, End, Gewinn- und Verlustkonto, Konto Eigenkapital Geschäftsvorfälle 1. Zahlung der Personalkosten durch Banküberweisung. 2. Zahlung an einen Lieferanten durch Postbanküberweisung. 3. Verkauf einer gebrauchten Computeranlage zum Buchwert gegen Barzahlung. erfolgswirksam erfolgsneutral erfolgsneutral 4. Die Bank schreibt uns Zinsen gut. erfolgswirksam 5. Für die Vermittlung eines Geschäfts erhalten wir Provision bar. erfolgswirksam 6. Die Bank belastet unser Konto erfolgswirksam 7. Eine LKW-Reparatur wird bar bezahlt. erfolgswirksam 8. Ein Kunde überweist auf unser Bankkonto. erfolgsneutral 9. Gewerbesteuer wird durch die Bank überwiesen. erfolgswirksam 10. Wir kaufen eine Registrierkasse gegen Barzahlung. erfolgsneutral 6 Schröter, Moll, Wurm: Externes Rechnungswesen. Lösungen 11. Aufl.

7 Die Bank schreibt uns Zinsen gut120,00 Bank 120,00 an Zinserträge 120,00 2. Wir überweisen Miete vom Bankkonto Raumkosten 225,00 225,00 225,00 3. Barzahlung für Reparatur des Computers Reparaturen an Kasse 4. Wir kaufen Briefmarken bar 25,00 Porto (Sonst betraufw) an Kasse 5. Postbanküberweisung der Telefon (Sonst betraufw) Telefongebühren 145,00 an Postbank 6. Wir zahlen Gehälter durch Banküberweisung 3.200,00 Gehälter 7. Die Bank belastet uns mit Zinsen34,50 Zinsaufwand 8. Wir erhalten eine Provision auf das Bank Bankkonto 540,00 an Provision 9. Stromrechnung wird vom Postbankkonto überwiesen 328,00 Strom an Postbank 25,00 145, ,00 34,50 540,00 328,00 25,00 145, ,00 34,50 540,00 328,00 Soll Zinserträge Haben Soll Raumkosten Haben GuV 120,00 Bank 120,00 Bank 225,00 GuV 225,00 Soll Reparaturen BGA Haben Soll Porto Haben Kasse GuV Kasse 25,00 GuV 25,00 Soll Telefon Haben Soll Gehälter Haben Postba. 145,00 GuV 145,00 Bank 3.200,00 GuV 3.200,00 Soll Zinsaufwendungen Haben Soll Provisionserlöse Haben Bank 34,50 GuV 34,50 GuV 540,00 Bank 540,00 Soll Strom Haben Postba. 328,00 GuV 328,00 Soll GuV-Konto Haben Raumkosten 225,00 Zinserträge 120,00 Reparatur BGA Provisionserlöse 540,00 Porto 25,00 Eigenkapital 3.647,50 Telefon 145,00 Gehälter 3.200,00 Zinsaufwendungen 34,50 Strom 328, , , Barkauf eines Ladenregals 1.500,00 BGA 1.500,00 an Kasse 1.500,00 2. Wir zahlen Gehälter bar 1.900,00 Gehälter 1.900,00 an Kasse 1.900,00 3. Provision wird auf unser Bankkonto Bank 8.560,00 überwiesen 8.560,00 an Provision 8.560,00 4. Die Bank schreibt uns Zinsen gut76,00 Bank 76,00 5. Banküberweisung der Telefongebühren 230,00 an Zinsertrag Telefon 6. Barzahlung einer Autoreparatur460,00 Kfz-Reparatur an Kasse 7. Banküberweisung unserer Strom Stromrechnung 560,00 8. Banküberweisung an Lieferanten 1.200,00 Verbindlichkeiten 230,00 460,00 560, ,00 76,00 230,00 460,00 560, ,00 Schröter, Moll, Wurm: Externes Rechnungswesen. Lösungen 7

8 Soll BGA Haben Soll Forderungen Haben SV ,00 SBK ,00 SV 5.230,00 SBK 5.230,00 Kasse 1.500, , ,00 Soll Warenbestand Haben Soll Verbindl Haben SV 3.300,00 SBK 3.300,00 Bank 1.200,00 SV 4.800,00 SBK 3.600, , ,00 Soll Kasse Haben Soll Bank Haben SV 4.500,00 BGA 1.500,00 SV 2.500,00 Telefon 230,00 Gehalt 1.900,00 Prov ,00 Strom 560,00 Kfz-R. 460,00 Zinsen 76,00 Verb ,00 SBK 640,00 SBK 9.146, , , , ,00 Soll EK Haben Soll Gehälter Haben SBK ,00 SV ,00 Kasse 1.900,00 GuV 1.900,00 GuV 5.486, , ,00 Soll Provision Haben Soll Zinserträge Haben GuV 8.560,00 Bank 8.560,00 GuV 76,00 Bank 76,00 Soll Telefon Haben Soll KfZ-Rep. Haben Bank 230,00 GuV 230,00 Kasse 460,00 GuV 460,00 Soll Strom Haben Soll GuV Haben Bank 560,00 GuV 560,00 Gehalt 1.900,00 Prov ,00 Telefon 230,00 Zinsen 76,00 Kfz-R. 460,00 Strom 560,00 EK 5.486, , ,00 Soll SBK Haben BGA ,00 EK ,00 Forderungen 5.230,00 Verbindl 3.600,00 Warenbestand 3.300,00 Kasse 640,00 Bank 9.146, , , Soll Warenbestand Haben Soll Wareneingang Haben SV 5.620,00 WE 800,00 Kasse 2.344,00 GuV 3.144,00 SBK 4.820,00 WE 800, , , , ,00 Soll Erlöse Haben Soll GuV Haben GuV 4. Kasse 4. WE 3.144,00 Erlöse 4. Rohgewinn: 1.206,00 8 Schröter, Moll, Wurm: Externes Rechnungswesen. Lösungen 11. Aufl.

9 1-17 Soll Warenbestand Haben Soll Wareneingang Haben SV 580,00 SBK 650,00 Kasse 256,00 WB 70,00 WE 70,00 GuV 186,00 650,00 650,00 256,00 256,00 Soll Erlöse Haben Soll GuV Haben GuV 468,00 Kasse 468,00 WE 186,00 Erlöse. 468,00 Rohgewinn: 282, Soll Warenbestand Haben Soll Wareneingang Haben SV ,00 WE 1.023,00 Kasse 5.640,00 GuV 6.663,00 SBK ,00 WB 1.023, , , , ,00 Soll Erlöse Haben Soll GuV Haben GuV 8.670,00 Kasse 8.670,00 WE 6.663,00 Erlöse ,00 Rohgewinn: 2.007, Wareneinkauf gegen bar WE 950,00 950,00 an Kasse 950,00 2. Banküberweisung an Lieferanten860,00 Verbindl 860,00 860,00 3. Banküberweisung eines Kunden300,00 Bank 300,00 an Ford 300,00 4. Warenverkauf auf Ziel Ford 1.200, ,00 an Erlöse 1.200,00 5. Ausgangsfracht wird bar bezahlt55,00 Ausgangsfrachten 55,00 an Kasse 55,00 Soll BGA Haben Soll Kasse Haben SV 7.500,00 SBK 7.500,00 SV 1.450,00 WE 950,00 Fracht 55,00 SBK 445, , ,00 Soll Forderungen Haben Soll Bank Haben SV 620,00 Bank 300,00 SV 2.130,00 Verb. 860,00 Erlöse 1.200,00 SBK 1.520,00 Ford. 300,00 SBK 1.570, , , , ,00 Soll Warenbestand Haben Soll Verbindlichkeiten Haben SV 1.200,00 SBK 1.100,00 Bank 860,00 SV 2.270,00 WE 100,00 SBK 1.410, , , , ,00 Soll Darlehensschulden Haben Soll Eigenkapital Haben SBK 1.200,00 SV 1.200,00 SBK 9.525,00 SV 9.430,00 GuV 95, , ,00 Soll Wareneingang Haben Soll Erlöse Haben Kasse 950,00 GuV 1.050,00 GuV 1.200,00 Ford ,00 WB 100, , ,00 Soll Ausgangsfracht Haben Soll GuV Haben Kasse 55,00 GuV 55,00 WE 1.050,00 Erlöse 1.200,00 Fracht 55,00 EK 95, , ,00 Schröter, Moll, Wurm: Externes Rechnungswesen. Lösungen 9

10 Soll SBK Haben BGA 7.500,00 EK 9.525,00 Ford ,00 Darlehenssch ,00 Waren 1.100,00 Verbindlichkeiten 1.410,00 Bank 1.570,00 Kasse 445, , , Kunden zahlen bar 1.500,00 und überweisen auf Bankkonto 1.000,00 Kasse Bank an Ford WE an Verb 2. Wareneinkauf auf Ziel 1.200,00 3. Banküberweisung der Löhne3.230,00 Löhne 4. Barzahlung der Kfz-Reparatur 220,00 Kfz-Reparaturen an Kasse 5. Warenverkauf auf Ziel 1.550,00 Ford und gegen Barzahlung 230,00 Kasse 6. Abbuchung der Telefonrechnung (Bank) 185,00 7. Verkauf gebrauchter Büromöbel gegen bar 900,00 an Erlöse Telefon Kasse an BGA 8. Die Bank belastet uns mit Zinsen55,00 Zinsaufwand 9. Rückzahlung einer Darlehensrate durch Darlehen Banküberweisung 500, , , , ,00 220, ,00 230,00 185,00 900,00 55,00 500,00 Soll Saldenvorträge Haben Darlehen 5.000,00 BGA 5.000,00 Verb ,00 Fuhrpark 7.500,00 Eigenkapital ,00 Warenbestand ,00 Forderungen 3.500,00 Bank 6.500,00 Kasse 500, , , , , ,00 220, ,00 185,00 900,00 55,00 500,00 Soll BGA Haben Soll Fuhrpark Haben SV 5.000,00 Ka 900,00 SV 7.500,00 SBK SBK 4.100, , ,00 Soll Warenbestand Haben Soll Forderungen Haben SV ,00 SBK ,00 SV 3.500,00 Ka,Ba 2.500,00 WE 200,00 Erlöse ,00 SBK 2.550, , , , ,00 Soll Bank Haben Soll Kasse Haben SV 6.500,00 Löhne 3.230,00 SV 500,00 Kfz. 220,00 Ford ,00 Tel 185,00 Ford ,00 SBK 2.910,00 Zinsen 55,00 UMS.E. 230,00 Darl. 500,00 BGA 900,00 SBK 3530, , , , ,00 Soll Darlehen Haben Soll Verbindlichkeiten Haben Ba 500,00 SV 5.000,00 SBK 4.200,00 SV 3.000,00 SBK 4.500,00 WE 1.200, , , , ,00 Soll WE Haben Soll Eigenkapital Haben Verb ,00 WB 200,00 GuV 2.910,00 SV ,00 GuV 1.000,00 SBK , , , , ,00 10 Schröter, Moll, Wurm: Externes Rechnungswesen. Lösungen 11. Aufl.

11 Soll Löhne Haben Soll Kfz-Rep. Haben Ba 3.230,00 GuV 3.230,00 Ka 220,00 GuV 220,00 Soll Erlöse Haben Soll Telefon Haben GuV 1.780,00 Ford ,00 Ba 185,00 GuV 185,00 Ka 230, , ,00 Soll Zinsaufw. Haben Soll GuV Haben Ba 55,00 GuV 55,00 WE 1.000,00 Erlöse 1.780,00 Löhne 3.230,00 EK 2.910,00 Kfz 220,00 Telefon 185,00 Zinsauf 55, , ,00 Soll Schlussbilanzkonto Haben BGA 4.100,00 EK ,00 Fuhrpark 7.500,00 Darlehen 4.500,00 Warenbestand ,00 Verb ,00 Forderungen 2.550,00 Bank 3.530,00 Kasse 2.910, , , a) Vermögen ,00 - Schulden ,00 = Eigenkapital am Ende des Geschäftsjahres ,00 b) = Eigenkapital am Ende des Geschäftsjahres ,00 - Gewinn ,00 - Privateinlagen , ,00 + Privatentnahmen ,00 = Eigenkapital am Beginn des Geschäftsjahres , Der Unternehmer überweist von seinem privaten Bankkonto auf das Geschäftskonto ,00 2. Die Miete für die Privatwohnung wird vom betrieblichen Bankkonto überwiesen 1.235,00 3. Der Unternehmer entnimmt der Geschäftskasse bar 700,00 4. Die Einkommensteuer des Unternehmers wird vom betrieblichen Bankkonto überwiesen 5.600,00 5. Der Unternehmer legt einen Totogewinn in die Geschäftskasse 7.000,00 6. Das Gehalt für eine Hausgehilfin wird vom betrieblichen Konto überwiesen 1.250,00 Bank an Privateinlagen Privatentnahme Privatentnahme an Kasse Privatentnahme Kasse an Privateinlagen Privatentnahme , ,00 700, , , , , ,00 700, , , ,00 Soll Bank Haben Soll Kasse Haben SV ,75 2) 1.235,00 SV 7.850,25 3) 700,00 1) ,00 4) 5.600,00 5) 7.000,00 6) 1.250,00 Schröter, Moll, Wurm: Externes Rechnungswesen. Lösungen 11

12 Soll Privatentnahmen Haben Soll Privateinlagen Haben 2) 1.235,00 EK 8.785,00 EK ,00 1) ,00 3) 700,00 5) 7.000,00 4) 5.600, , ,00 6) 1.250,00 Soll Eigenkapital Haben Privatentnahmen 8.785,00 SV ,00 Privateinlagen , Wareneinkauf auf Ziel WE 550,00 550,00 an Verbindl 550,00 2. Barzahlung für Gewerbesteuer850,00 Gewerbesteuer 850,00 an Kasse 850,00 3. Warenverkauf auf Ziel 925,00 Ford 925,00 an Erlöse 925,00 4. Warenverkauf bar 345,00 Kasse 345,00 an Erlöse 345,00 5. Ein Kunde zahlt durch Bank 1.245,00 Banküberweisung 1.245,00 an Ford 1.245,00 6. Kauf eines Computers gegen Banküberweisung 3.225,00 7. Banküberweisung an einen Lieferanten 624,00 BGA Verbindl 8. Die Bank schreibt uns Zinsen gut55,00 Bank an Zinserträge 9. Bareinkauf von Papier für Fotokopierer Sonst betraufw 13,50 an Kasse 10. Umwandlung einer Liefererschuld in ein langfristiges Darlehen 2.500,00 Verbindl an Darlehen 3.225,00 624,00 55,00 13, , ,00 624,00 55,00 13, ,00 Soll GuV Haben Wareneingang 800,00 Erlöse 1.270,00 Gewerbesteuern 850,00 Zinserträge 55,00 Sonst betraufw 13,50 Eigenkapital 338, , ,50 Soll SBK Haben BGA ,00 Eigenkapital ,50 Forderungen 5.550,00 Darlehensschulden 2.500,00 Warenbestand ,00 Verbindlichkeiten 6.386,00 Bank 1.451,00 Kasse 1.681, , , Ein Kunde überweist auf das Bankkonto 560,00 Bank an Ford 2. Kauf von Büromaterial bar 25,60 Sonst betraufw an Kasse 3. Banküberweisung der Kfz-Steuer678,00 Kfz-Steuer 4. Wareneinkauf auf Ziel 3.000,00 WE an Verbindl 5. Die Bank schreibt Zinsen gut 78,50 Bank an Zinsertr 6. Warenverkauf auf Ziel 4.850,00 Ford an Erlöse 7. Banküberweisung an Lieferanten Verbindl Barverkauf von Waren 450,00 Kasse an Erlöse 560,00 25,60 678, ,00 78, , ,00 560,00 25,60 678, ,00 78, , ,00 12 Schröter, Moll, Wurm: Externes Rechnungswesen. Lösungen 11. Aufl.

13 9. Inhaber entnimmt der Kasse privat 500,00 Privatentnahme an Kasse 10. Warenverkauf gegen Barzahlung560,00 Kasse an Erlöse 500,00 560,00 500,00 560,00 Soll GuV Haben Wareneingang 5.150,00 Erlöse 5.860,00 Sonst betraufw 25,60 Zinserträge 78,50 Kfz-Steuer 678,00 EK 84, , ,50 Soll SBK Haben BGA ,00 Eigenkapital ,90 Fuhrpark ,00 Verbindlichkeiten 4.150,00 Forderungen 7.035,00 Warenbestand ,00 Bank 3.010,90 Kasse 934, , , a) 2a) 3b) 4b) 5a) 6a) 7a) 8c) Wareneinkauf auf Ziel 3200(6080) WE 1.200,00 an 1600(4400) Verbindl 2. Die Bank schreibt uns Zinsen gut32, (2800) Bank an 2650(5710) Zinserträge 3. Ein Kunde zahlt durch Banküberweisung 540,00 4. Zahlung einer Lieferantenrechnung durch die Bank 760,00 5. Wir zahlen Miete für Lagerhalle bar 850,00 6. Warenverkauf auf Ziel 2.376,00 7. Banküberweisung der Löhne 3.429,00 8. Banküberweisung der Telefongebühren 223,00 9. Wir erhalten Provision auf das Postbankkonto 950, (2800) Bank an 1400(2400) Forderungen 1600(4400) Verbindl 4200(6700) Raumkosten 1400(2400) Forderungen an 8200(5100) Erlöse 4100 (6200) Lö/Gehälter 4920(6825) Telefon 1100(2850) Postbank an 8500(5400) Provisionserl 10. Warenverkauf gegen Barzahlung445, (2880) Kasse an 8200(5100) Erlöse 11. Barzahlung einer Autoreparatur 560, (7100) Kfz-Reparaturen 1.200,00 32,00 540,00 760,00 850, , ,00 223,00 950,00 445,00 560,00 1. Bank schreibt Zinsen gut 1200 (2800) Bank 57,00 an 2650 (5710) Zinserträge 2. Wareneinkauf auf Ziel 500, (6080) WE an 1600 (4400) Verbindl 3. Glück entnimmt bar (privat) 200,00 4. Miete für Lagerräume wird auf unser Bankkonto überwiesen 1800 (3001) Privatentnahme an 1000 (2880) Kasse 1200 (2800) Bank an 2750 (5401) Grundstückserträge 5. Warenverkauf auf Ziel 2.500, (2400) Forderungen an 8200 (5100) Erlöse 6. Kunde überweist auf das Bankkonto 780, (2800) Bank an 1400 (2400) Ford 57,00 500,00 200, ,00 780, ,00 32,00 540,00 760,00 850, , ,00 223,00 950,00 445,00 560,00 57,00 500,00 200, ,00 780,00 Schröter, Moll, Wurm: Externes Rechnungswesen. Lösungen 13

14 7. Banküberweisung an einen Lieferanten, 950, (4400) Verbindl 950,00 950,00 8. Banküberweisung der Gehälter 2.320, (6200) Lö/Gehälter 2.320, ,00 9. Warenverkauf gegen Barzahlung 575, (2880) Kasse an 8200 (5100) Erlöse 575,00 575,00 Soll Saldenvorträge Haben Eigenkapital ,00 BGA ,00 Darlehen 4.000,00 Fuhrpark ,00 Verbindlichkeiten 3.500,00 Forderungen 8.900,00 Warenbestand ,00 Bank 5.800,00 Kasse 1.050, , ,00 Soll 0400(0690)BGA Haben Soll 0320(0840)Fuhrpark Haben SV ,00 SBK ,00 SV ,00 SBK ,00 Soll 1400(2400)Ford Haben Soll 3980(2280)Warenbestand Haben SV 8.900, ,00 SV ,00 SBK , ,00 SBK , , , , , ,00 Soll 1200(2800)Bank Haben Soll 1000(2880)Kasse Haben SV 5.800, ,00 SV 1.050, , , , ,00 SBK 1.425, SBK 3.717, , , , , ,00 Soll 0800(3000)EK Haben Soll 0630(4200)Darlehen Haben ,00 SV ,00 SBK 4.000,00 SV 4.000,00 GuV 638,00 SBK , , ,00 Soll 1600(4400)Verbindl Haben Soll 2650(5710)Zinserträge Haben ,00 SV 3.500,00 GuV 57, ,00 SBK 3.050, , , ,00 Soll 3200(6080)WE Haben Soll 1800(3001)Privat Haben ,00 GuV 1.800, ,00 EK 200,00 WB 1.300, , ,00 Soll 2750(5401)Mieterträge Haben Soll 8200(5100) Erlöse Haben GuV 1200 GuV 3.075, , , , ,00 Soll 4100(6200)Lö/Gehälter Haben Soll GuV Haben ,00 GuV 2.320, , , , , , , ,00 14 Schröter, Moll, Wurm: Externes Rechnungswesen. Lösungen 11. Aufl.

15 Soll SBK Haben BGA ,00 Eigenkapital ,00 Fuhrpark ,00 Darlehen 4.000,00 Forderungen ,00 Verbindlichkeiten 3.050,00 Warenbestand ,00 Bank 3.717,00 Kasse 1.425, , , b) 2b) Es gibt branchenspezifische und branchenneutrale Kontenrahmen und außerdem sind sie nach dem Proozess- oder dem Abschlussgliederungsprinzip aufgebaut. 2. Die 1. Ziffer bezeichnet die Kontenklasse, die 2. die Gruppe, die 3. die Untergruppe, die 4. das Einzelkonto selbst. 3. Siehe Buch Seite Sachkonten sind vierstellig, Personenkonten fünfstellig, Debitoren haben in der Regel die Nummern bis 69999, Kreditoren bis Der SKR 03 ist nach dem Prozessgliederungsprinzip, der IKR nach dem Abschlussgliederungsprinzip aufgebaut a) 1. Sachliche und rechnerische Kontrolle der Belege. 2. Sortieren nach Belegkreisen und innerhalb der Belegkreise nach Datum. 3. Nummerieren der Belege. 4. Vorkontieren der Belege. b) Intern: Lohnlisten, Belege über Privatentnahmen, extern: ER, AR, Bankauszüge, Frachtbriefe. c) Datum der Ausstellung, Unterschrift desjenigen, der kontiert hat, Konto auf dem zu buchen ist, Gegenkonto, Buchungsdatum d) Ausgangsrechnungen, Eingangsrechnungen, sonstige Belege, Kasse, Bank. Wenn in größeren Abständen gebucht wird, kann es passieren, dass für eine Rechnung schon die Banküberweisung vorliegt. Dann ist es einfacher und sinnvoller, zuerst die Rechnung und dann ihren Ausgleich zu buchen. e) Mit Hilfe eines Verrechnungskontos kann in jedem Belegkreis mit einem Beleg gebucht werden. Wenn bei der Bareinzahlung im Belegkreis Kasse Bank an Kasse gebucht würde, dann dürfte beim Buchen des Bankauszuges nicht mehr gebucht werden. Die Kontrollsumme könnte nicht mehr so einfach verwendet werden c) Schröter, Moll, Wurm: Externes Rechnungswesen. Lösungen 15

16 4-1. E. Lappen e.k. Ausgangsrechnung an Textil KG Stoffe 124, % USt 23,56 Rechnungsbetrag 147,56 Textil KG Eingangsrechnung von E. Lappen e.k. Stoffe 124, % USt 23,56 Rechnungsbetrag 147,56 Vorsteuer Umsatzsteuer Zahllast 23,56 23,56 23,56 Ausgangsrechnung an Bachnik : 10 Tennisröcke à 22,30 223, % USt 42,37 Rechnungsbetrag 265,37 Bachnik e.k. Eingangsrechnung von Textil KG 10 Tennisröcke à 22,30 223, % USt 42,37 Rechnungsbetrag 258,68 42,37 42,37 18,81 Ausgangsrechnung an S. Reis 10 Tennisröcke à 50,54 505, % USt 96,03 Rechnungsbetrag 601,43 S. Reis e.k. Eingangsrechnung von Bachnik e.k. 10 Tennisröcke à 50,54 505, % USt 96,03 Rechnungsbetrag 601,43 96,03 96,03 53,66 Verkauf an verschiedene Endverbraucher 10 Tennisröcke à 95,00 950, % USt 180,50 Gesamt 1.130,50 180,50 84,47 Summe der Zahllast 180, Lieferungen, 19, Mehrwert, Mehrwertsteuer, Einkaufspreis zuzüglich Nebenkosten, Zoll, Beförderungskosten Wareneinkauf auf Ziel, netto 780, (6080) WE an 1600(4400) Verbindl 2. Warenverkauf bar, netto 235, (2880) Kasse an 8200(5100) Erlöse 3. Warenverkauf auf Ziel, netto 450, (2400) Ford an 8200(5100) Erlöse 4. Wareneinkauf bar, brutto 575, (6080) WE 5. Warenverkauf auf Ziel, brutto 460, (2400) Ford an 8200(5100) Erlöse 6. Wareneinkauf auf Ziel, brutto 1.150, (6080) WE an 1600(4400) Verbindl 16 Schröter, Moll, Wurm: Externes Rechnungswesen. Lösungen 11. Aufl. 780,00 148,20 279,65 535,50 483,19 91,81 460,00 966,39 183,61 928,20 235,00 44,65 450,00 85,50 575,00 386,55 73, ,00

17 Auf unser Bankkonto werden Zinsen gutgeschrieben 29,82 2. Warenverkauf auf Ziel, netto 869,00 3. Warenverkauf gegen Barzahlung, brutto 86,25 4. Unser Bankkonto wird mit Kontoführungsgebühren belastet 35,00 5. Überweisung der Gewerbesteuer 910,00 6. Wareneinkauf auf Ziel, netto 560,00 7. Wareneinkauf gegen Barzahlung, brutto 977, (2800) Bank an 2650 (5710) Zinserträge 1400(2400) Ford an 8200(5100) Erlöse 1000(2880) Kasse an 8200(5100) Erlöse 4970 (6750) Nebenkosten des Geldverkehrs 4330(7700) Gewerbesteuer 3200(6080) WE an 1600(4400) Verbindl 3200(6080) WE 29, ,11 86,25 35,00 910,00 560,00 106,40 821,43 156,07 29,82 869,00 165,11 72,48 13,77 35,00 910,00 666,40 977, Wareneinkauf auf Ziel, netto 345,00 2. Warenverkauf auf Ziel, netto 575,00 3. Wareneinkauf bar, brutto 4. Warenverkauf bar, brutto 172,50 368, (6080) WE an 1600(4400) Verbindl 1400(2400) Forderungen an 8200(5100) Erlöse 3200(6080) WE 1000(2880) Kasse an 8200(5100) Erlöse 345,00 65,55 684,25 144,96 27,54 368, Warenverkauf auf Ziel, netto 780,00 2. Banküberweisung der Gehälter 2.378,00 3. Wareneinkauf bar, brutto 368,90 4. Ein Kunde überweist auf unser Bankkonto 1.200,00 5. Warenverkauf bar, netto 390,00 6. Banküberweisung an einen Lieferanten 2.340,00 7. Bank schreibt Zinsen gut 86,00 8. Wareneinkauf auf Ziel, netto 1400(2400) Ford an 8200 (5100) Erlöse 4120(6300) Gehälter 3200 (6080) WE 1200(2800) Bank an 1400(2400) Forderungen 1000(2880) Kasse an 8200(5100) Erlöse 1600(4400) Verbindl. 1200(2800) Bank an 2650(5710) Zinserträge 3200(6080) WE an 1600(4400) Verbindl 928, ,00 173,95 33, ,00 464, ,00 86,00 66,50 410,55 575,00 109,25 172,50 310,00 58,90 780,00 148, ,00 207, ,00 390,00 74, ,00 86,00 416,50 Schröter, Moll, Wurm: Externes Rechnungswesen. Lösungen 17

18 Soll Saldenvorträge Haben Eigenkapital ,00 BGA ,00 Darlehen 7.000,00 Fuhrpark ,00 Verbindlichkeiten 5.800,00 Forderungen 3.820,00 Warenbestand 4.566,00 Bank 5.890,00 Kasse 798, , ,00 Soll 0400 (0690) BGA Haben Soll 0320 (0840) Fuhrpark Haben SV ,00 SBK ,00 SV ,00 SBK ,00 Soll 1400 (2400) Ford Haben Soll 3980 (2280) Warenbest Haben SV 3.820, ,00 SV 4.566,00 SBK 4.320, ,20 SBK 3.548,20 WE 246, , , , ,00 Soll 1200 (2800) Bank Haben Soll 1000 (2880) Kasse Haben SV 5.890, ,00 SV 798, , , , , , ,10 SBK 1.055, ,00 SBK 2.458, , , , ,00 Soll 0630 (4200) Darlehen Haben Soll 1600 (4400) Verbindl Haben SBK 7.000,00 SV 7.000, ,00 SV 5.800,00 SBK 3.876, ,/ , , ,50 Soll 0800(3000)Eigenkapital Haben Soll 3200(6080)WE Haben GuV 1.891,95 SV , ,95 GuV 769,95 SBK , , , ,00 769,95 769,95 Soll 1570(2600)Vorsteuer Haben Soll 4120(6300)Gehälter Haben , , ,00 GuV 2.378, ,50 99,55 99,55 Soll 8200(5100)Erlöse Haben Soll 1770(4800)USt Haben GuV 1.170, , , , , , , ,00 222,30 222,30 Soll 2650(5710) Zinserträge Haben Soll 1780(4820) USt-VZ. Haben GuV 86, ,00 SBK 122, ,75 Soll 1789(4810)USt lfd. Jahr Haben Soll GuV Haben , , , , , , ,00 222,30 222,30 EK 1.891, , ,95 Soll SBK Haben BGA ,00 Eigenkapital ,05 Fuhrpark ,00 Darlehen 7.000,00 Forderungen 3.548,20 Verbindlichkeiten 3.876,50 Warenbestand 4.320,00 USt-VZ 122,75 Bank 2.458,00 Kasse 1.055, , ,30 18 Schröter, Moll, Wurm: Externes Rechnungswesen. Lösungen 11. Aufl.

19 4-7. Bilden Sie zu folgenden Geschäftsvorfällen die Buchungssätze: 1. Inhaber entnimmt der Geschäftskasse 2. Wareneinkauf auf Ziel, netto 788,00 3. Warenentnahme des Inhabers, netto 45,00 4. Warenverkauf auf Ziel, netto 920,00 5. Inhaber zahlt von seinem Privatkonto geschäftliche Lieferantenrechnungen 850,00 6. Die Einkommensteuer für den Inhaber wird vom betrieblichen Bankkonto überwiesen 2.340,00 7. Inhaber entnimmt Ware für den Privathaushalt, brutto 690,00 8. Beitrag zur Lebensversicherung des Inhabers wird vom betrieblichen Bankkonto überwiesen 450,00 9. Inhaber überweist von seinem Privatkonto auf das betriebliche Bankkonto 3.000, Miete für private Garage wird vom betrieblichen Bankkonto überwiesen 250, (3001) Privatentnahmen 3200(6080) WE an 1600(4400) Verbindl 1800(3001) Privatentnahmen an 8900(5420) Eigenverbr 1400(2400) Ford an 8200(5100) Erlöse 1600(4400) Verbindl an 1890(3001) Privateinlagen 1800(3001) Privatentnahmen 1800(3001) Privatentnahmen an 8900(5420) Eigenverbr 1800(3001) Privatentnahmen 1200(2800) Bank an 1890(3001) Privateinlagen 1800(3001) Privatentnahmen 788,00 149,72 53, ,80 850, ,00 690,00 450, ,00 250,00 937,72 45,00 8,55 920,00 174,80 850, ,00 579,83 110,17 450, ,00 250, Wareneinkauf auf Ziel, Warenwert 754,00 2. Banküberweisung eines Kunden 2.340,00 3. Inhaber entnimmt aus der Kasse, privat 300,00 4. Warenverkauf gegen Barzahlung, brutto 460,00 5. Einkauf von Büromaterial, bar brutto 57,50 6. Banküberweisung an Lieferer, 965, (6080) Wareneingang an 1600(4400) Verbindl 1200(2800) Bank an 1400(2400) Ford 1800(3001) Privatentnahmen 1000(2880) Kasse an 8200(5100) Erlöse 4930(6800) Bürobedarfarf 1600(4400) Verbindl 7. Zinsgutschrift der Bank 45, (2800) Bank an 2650(5710) Zinserträge 8. Kfz-Reparatur wird bar bezahlt, brutto 105,80 9. Warenentnahme für Privathaushalt Warenwert 68, Banküberweisung der Gewerbesteuervorauszahlung 230, Banküberweisung der Einkommensteuervorauszahlung des Inhabers 1.540, Wareneinkauf gegen bar, netto 250, (7100) Kfz-Rep. 1800(3001) Privatentnahmen an 8900(5420) Eigenverbr 4330(7700) Gewerbesteuer 1800(3001) Privatentnahmen 3200(6080) Wareneingang 754,00 143, ,00 300,00 460,00 48,32 9,18 965,00 45,50 88,91 16,89 80,92 230, ,00 250,00 47,50 897, ,00 300,00 386,55 73,45 57,50 965,00 45,50 105,80 68,00 12,92 230, ,00 297, Schröter, Moll, Wurm: Externes Rechnungswesen. Lösungen 19

20 1. Banküberweisung an Lieferer 7.240,00 2. Warenverkauf auf Ziel, Rechnungsbetrag 3.427,00 3. Warenentnahme für Privathaushalt, Warenwert 1.250,00 4. Barkauf von Schreibmaterial, brutto 195,50 5. Banküberweisung der Miete für betriebliche Räume 1.500,00 für private Räume 1.200, (4400) Verbindl 1400(2400) Forderungen an 8200(5100) Erlöse 1800(3001) Privatentnahmen an 8900(5420) Eigenverbr 4900(6930) Bürobedarf 4200(6700) Raumkosten 1800(3001) Privatentnahmen 6. Wareneinkauf auf Ziel, brutto8.625, (6080) Wareneingang an 1600(4400) Verbindl 7. Barkauf von Briefmarken 48, (6820) Porto 8. Banküberweisung für eine Werbeanzeige, brutto 2.967, (6820) Werbekosten 9. Kauf eines PKW auf Ziel , (0840) Pkw an 1600(4400) Verbindl 10. Barkauf von Benzin für PKW, brutto 63, Banküberweisung eines Kunden 2.998, (7100) Lfd. Kfz-Betrkost 1200(2800) Bank an 1400(2400) Forderungen 12. Zinslastschrift der Bank 478, (7510) Zinsaufw 7.240, , ,50 164,29 31, , , , ,10 48, ,28 473, , ,00 53,15 10, ,00 478, , ,83 547, ,00 237,50 195, , ,00 48, , ,00 63, ,00 478, c, 2b, 3c, 4d Bilden Sie zu folgenden Geschäftsvorfällen die Buchungssätze: Mit Kreditorenkonto: Rechnung über eine Anzahlung von unserem Lieferanten 2.300,00 19 % USt 437, ,00 Wir überweisen die Anzahlungsrechnung per Bank Rechnung über die Warenlieferung ,00 19 % USt 1.900, ,00 abzüglich Anzahlung 2.300,00 19 % USt 437, , ,00 Überweisung des Restbetrages Rechnung über eine Anzahlung (Kunde) 8.400,00 19 % USt 1.596, ,00 noch keine Buchung! Kred (Eisenw) 1510 (2300) GelAnz 1570 (2600) Vorst1 an 1793 (4393) VerrKGelA 3200 (6080) WE 1570 (2600) Vorsteuer an Kred (Eisenw) 1793 (4393) VerrKGelA an 1510 (2300) GelAnz an 1570 (2600) Vorst Kred (Eisenw) keine Buchung! 20 Schröter, Moll, Wurm: Externes Rechnungswesen. Lösungen 11. Aufl , ,00 437, , , , , , , , ,00 437, ,00

C. Berechnung des Reinvermögens Summe des Vermögens 166.291,00 - Summe der Schulden 80.580,00 Reinvermögen 85.711,00

C. Berechnung des Reinvermögens Summe des Vermögens 166.291,00 - Summe der Schulden 80.580,00 Reinvermögen 85.711,00 Abschnitt A 1-1 Vermögenswerte, Schulden, Vermögen, Schulden, Eigenkapital, Vermögen, Eigenkapital, Fremdkapital (Schulden) 1-2 Inventar der Emil Lappen GmbH zum 31.20xx.. A. Vermögen I. Anlagevermögen

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe Grundlagen der Finanzbuchführung 101 Teil 2: Zusätzliche Aufgaben Aufgabe Der Unternehmer Peter Schneider, Saarbrücken, hat durch Inventur am 01.01.2014 folgende Anfangsbestände ermittelt: Anfangsbestände

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Aufgabenblatt 8 1 von 6

Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgaben zu Abschnitt 4.1 Wiederholungsfragen 1. Welche Warenkonten werden in der Praxis üblicherweise geführt? 2. Was wird auf dem Konto Wareneingang gebucht? 3. Was wird auf dem

Mehr

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 bestandskonten (bis auf weiteres ohne steuern) aufnahme eines darlehens bei der bank 1200 an 0650 zielverkauf einer gebrauchten maschine

Mehr

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Universitätsstudium zum Bachelor of Business Administration Internationale Betriebswirtschaftslehre Abschlussprüfung im Fach:

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Barverkauf eines gebrauchten Personalcomputers laut Kassenbeleg 412: 450,- Per Kasse 450,- an BGA 450,- Prämisse: Verkaufswert gleich Buchwert

Barverkauf eines gebrauchten Personalcomputers laut Kassenbeleg 412: 450,- Per Kasse 450,- an BGA 450,- Prämisse: Verkaufswert gleich Buchwert Barverkauf eines gebrauchten Personalcomputers laut Kassenbeleg 412: 450,- Per Kasse 450,- an BGA 450,- Prämisse: Verkaufswert gleich Buchwert Barabhebung vom Bankkonto laut Bankauszug 210: 5.800,- Per

Mehr

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III.

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III. 39. Auflage Sackmann das Lehrbuch für die Meisterprüfung Beilage zum Rechnungswesen für DATEV SKR 03 Teil III Rechnungswesen Betrieb und Wirtschaft Recht und Steuern Kontenplan auf der Grundlage von DATEV

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 9 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 0 Aufgabe B : Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen:. Es werden Waren auf Ziel verkauft, der Nettowarenwert beträgt DM 200.000,--. Ford.

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003 Dozent: Prof. Dr. Hölzli Inhalt: Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Aufgabe Skript Seite 18 Die Umsatzsteuer Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Euro Euro Euro A. BETRIEBSEINNAHMEN 1. Einnahmen 247.541,19 240.826,17 2. Privatanteile 2.986,18 3.955,54 3. Neutrale Erträge 446,00 446,00

Mehr

()Der Unternehmer erhaè lt die Miete in. ()Der Unternehmer verkauft Waren. ()Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem

()Der Unternehmer erhaè lt die Miete in. ()Der Unternehmer verkauft Waren. ()Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem 3. Buchungen mit 80 Der Unternehmer kauft fuè r 12.000,00 a + 16 % USt. Waren auf Ziel. 12.000,00 W 1.920,00 W Verbindlichkeiten 12.000,00 W 1.920,00 W 13.920,00 W 12.000,00 W 1.920,00 W 13.920,00 W an

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Aufgabenblock 3.xlsx Vorlage Aufgabe 1

Aufgabenblock 3.xlsx Vorlage Aufgabe 1 Aufgabenblock 3.xlsx Vorlage Aufgabe 1 Grundbuch Hauptbuch 1. Kauf einer Maschine auf Ziel 20.000,00 Maschinen VerbLL 20.000,00 Maschinen Verbindlichkeiten (VerbLL) 20.000,00 (Masch) 20.000,00 2. Verkauf

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Ausbildungsberuf Prüfungsfach Prüfungszeit Bürokaufmann/-frau Rechnungswesen 90 Minuten Verlangt Erlaubte Hilfsmittel Alle Aufgaben nicht programmierbarer Taschenrechner

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Zwischenprüfung. am 11. März 2014

Zwischenprüfung. am 11. März 2014 - 1 - STEUERERTERKMMER NIEERSHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts 30057 Hannover - Postfach 57 27 - Tel. 0511/288 90 13 - Fax 0511/288 90 25 Zwischenprüfung am 11. März 2014 Prüfungsfach: Rechnungswesen

Mehr

1. Geschäftsvorfall der Fly Bike Werke GmbH Die Fly Bike Werke GmbH kauft für 5.000,00 Rohstoffe ein und bezahlt die Lieferung per Bankscheck.

1. Geschäftsvorfall der Fly Bike Werke GmbH Die Fly Bike Werke GmbH kauft für 5.000,00 Rohstoffe ein und bezahlt die Lieferung per Bankscheck. Lernsituation 24 SB k TAF 11.3 3.1 und 3.2 Situation Die ersten Geschäftsvorfälle der Fly Bike Werke GmbH Werteveränderungen von Bilanzposten: Hier sollen Sie erste Geschäftsvorfälle der Fly Bike Werke

Mehr

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2)

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Business Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Aufgabensatz mit Lösung Xpert Business Deutschland Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen Kontakt: Tel.: 0711/75900-36 Fax: 0711/75900-536

Mehr

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Folie 1. Übersicht 2 2. Privatkonten 3-5 3. Umsatzsteuer 6-9 4. Wareneinkauf und Warenverkauf 10-14 5. Löhne und Gehälter 15-18 Prof. Dr. Robert Ott

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 10 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 1 9 Aufgabe B 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Der Unternehmer zahlt 30.000,- Euro aus einer Erbschaft

Mehr

2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten. Bilde den Buchungssatz für folgenden Geschäftsfall: Wareneinkauf auf Ziel

2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten. Bilde den Buchungssatz für folgenden Geschäftsfall: Wareneinkauf auf Ziel 2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten Wareneinkauf auf Ziel Warenverkauf auf Ziel Kauf eines Gebäudes mit Bank Einkauf von Büromaterial bar Kauf eines PKW auf Ziel Einkauf eines Computers mit Bank Bezahlung

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung. Darstellung des Unternehmens für die Bewertung durch Anleger (1), durch das Finanzamt (2), die Planung für die

Mehr

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000 Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 Fach: Grundzüge der Finanzbuchhaltung Dozent: Dr. Gisbert Grasses Datum: Dienstag, 11.01.2000 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Erlaubte

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Aufgabensammlung FiBu. Aufgabe 2: Eröffnungsbuchungen und Buchung laufender Geschäftsfälle

Aufgabensammlung FiBu. Aufgabe 2: Eröffnungsbuchungen und Buchung laufender Geschäftsfälle Aufgabensammlung FiBu Aufgabe 2: Eröffnungsbuchungen und Buchung laufender Geschäftsfälle 1) Bareinkauf von Waren 580. Warenbestand an Kasse (Aktivtausch) 2) Ein Kunde begleicht seine Verbindlichkeit in

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Aufgabe A 1: Aufgabe A 1 20 Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: Verkauf unserer alten Büroeinrichtung (Restbuchwert am Verkaufstag DM 10.000,--) für DM 11.020,--

Mehr

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren 12 Wie Sie Umsatzerlöse buchen 14 Welche Umsätze Sie steuerfrei buchen

Mehr

5400 Wareneingang. 5800 Bezugsnebenkosten. 5820 Leergutaufwand (wiederverwendbar) 1406 Vorsteuer. 3310 VaLL 1a) 5400+5800+5820+1406) 3.

5400 Wareneingang. 5800 Bezugsnebenkosten. 5820 Leergutaufwand (wiederverwendbar) 1406 Vorsteuer. 3310 VaLL 1a) 5400+5800+5820+1406) 3. Warenbezugskosten ArtKosten- Sofort- Rabatte 0-0-Warengeschaefte-Besonderheiten-Netz.xlsx - () 0 Wareneinkauf Die Wareneinkaufskosten setzen sich zusammen aus: ) Artikelkosten (gem. Preisliste) ) + Kosten

Mehr

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick E. Betriebliches Rechnungswesen I. Überblick Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle Geld- und Leistungsströme in einem Betrieb wert - als auch mengenmäßig zu erfassen. Also z. B. Bestandsermittlung

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Übungsaufgaben Rechnungswesen

Übungsaufgaben Rechnungswesen Übungsaufgaben Rechnungswesen Aufgabe 1 In der Eröffnungsbilanz des Jahres 2009 eines Unternehmens X sind die folgenden Werte gegeben: Vermögen 140.000,00 Schulden 70.000,00 Die Schlussbilanz des gleichen

Mehr

Buchungssätze zum ÜBEN!!!

Buchungssätze zum ÜBEN!!! Buchungssätze zum ÜBEN!!! Zwei Tipps vorweg: 1. Erstellt euch nach der Buchung der Konten eine Bilanzwaage und markiert euch die Felder rot beim anziehen und grün beim zuzählen der Summen, dann seht ihr

Mehr

Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR. Elemente gem. 255 HGB

Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR. Elemente gem. 255 HGB Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR Elemente gem. 255 HGB Aufwendungen zum Erwerb - Kaufpreis (netto) Zielpreis (Warenwert) Aufwendungen zur Herstellung - Montage, Anschlusskosten, Fundament

Mehr

Buchführung Schritt für Schritt: Übungsaufgaben. Buchführung Übungsaufgaben

Buchführung Schritt für Schritt: Übungsaufgaben. Buchführung Übungsaufgaben Buchführung Übungsaufgaben 1 Kapitel 1: Einführung in das Rechnungswesen Aufgabe 1.1: Allgemeine Fragen a) Nennen Sie die allgemeine Aufgabe sowie die vier Hauptaufgaben des betrieblichen Rechnungswesens.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

Aufgabe zur 6. Vorlesung

Aufgabe zur 6. Vorlesung Aufgabe zur 6. Vorlesung Aufgabe 6 Geben ie für folgende Geschäftsvorfälle die Buchungssätze an. Rechnen ie dabei mit einem vereinfachten Umsatzsteuersatz von 10%. Nutzen ie die Kontenbeschreibung gemäß

Mehr

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung Postgradualer Studiengang Wirtschaft Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. PW-REW-S12-020511 Datum 11.05.02 Die Klausur enthält 6 Aufgaben, zu deren

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Aufgabe 1 Von der Inventur zur Bilanz I...2 Aufgabe 2 Von der Inventur zur Bilanz II...2 Aufgabe 3 Von der Inventur zur Bilanz III...3

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Buchführung und Unternehmensrechnung

Mehr

Lösung Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss

Lösung Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss 6. Übung - Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss Kontoeröffnung, laufende Buchungen und Kontenabschluss Aufgabenteil 1: a) Erstellen Sie zunächst eine gegliederte

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT. Vordiplom-Klausur Gruppe A

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT. Vordiplom-Klausur Gruppe A UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Vordiplom-Klausur Gruppe A DATUM: 12. Februar 2007 FACH: KLAUSURDAUER: Technik des Rechnungswesen 40 Minuten PRÜFER: Prof. Dr. Matthias Schmidt

Mehr

Bericht über den. zum 31.12.2010. LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32. 59192 Bergkamen. Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043

Bericht über den. zum 31.12.2010. LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32. 59192 Bergkamen. Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043 Bericht über den JAHRESABSCHLUSS zum 31.12.2010 LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32 59192 Bergkamen Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043 LouisXV, Peter Kemper Seite 2 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Kontrollieren Sie! Die Klausur umfasst auf 7 gehefteten Seiten 16 Aufgaben. Versehen Sie jede Seite in der Kopfzeile mit Ihrem Namen,

Mehr

Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer)

Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer) Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer) Ein Gewerbetreibender in Leipzig hat durch Inventur zum 31.12.2008 folgende Bestände ermittelt: Geschäftsausstattung 60.000 Waren 290.000 Forderungen

Mehr

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen Übungsaufgaben Aufgabe 1 Aufgabe 1 a) Aufgabe 1 b) Anfangsbestand des Eigenkapitalkontos 300.000,00 400.000,00 Aufwendungen insgesamt 250.000,00 280.000,00 Erträge insgesamt 320.000,00 250.000,00 Privatentnahmen

Mehr

Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten

Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten 1.6 Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten Situation Thomas Berg macht sich die Veränderungen im Vermögen und in den Schulden nicht unmittelbar an den Bilanzpositionen klar, sondern

Mehr

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie C 4-1. Umsatzsteuerpflicht

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie C 4-1. Umsatzsteuerpflicht Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Geschäftsvorfälle Handelswaren 1 Begriff und Grundlagen der Verbuchung von Handelswaren

Mehr

Buchführung. Bilanzveränderungen

Buchführung. Bilanzveränderungen Bilanzveränderungen Die in der Bilanz aufgeführten Bestände des Vermögens und des Kapitals werden im Laufe eines Geschäftsjahres durch jeden Geschäftsvorfall verändert. Eine solche Änderung kann jeweils

Mehr

1a Hilfsstoffe 750,00 Verbindlichkeiten 750,00. 1b Kasse 500,00 Bank 500,00. 1c Bank 3.500,00 Forderungen 3.500,00

1a Hilfsstoffe 750,00 Verbindlichkeiten 750,00. 1b Kasse 500,00 Bank 500,00. 1c Bank 3.500,00 Forderungen 3.500,00 Übungen 1. Bilden Sie zu den folgenden Geschäftsvorfällen die Buchungssätze. a) Einkauf von Hilfsstoffen auf Ziel 750,00. b) Barabhebung vom Bankkonto 500,00. c) Ein Kunde begleicht eine Rechnung durch

Mehr

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick B. System der Buchungen und des Abschlusses 1. Vorbemerkungen 2. Darstellung der Vermögens- und Ertragslage 21. Vermögenslage 211. Grundbegriffe 212. Instrumente 2121. Inventar 2122. Bilanz 22. Ertragslage

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

Vorlesung Internes & Externes Rechnungswesen Buchführung Lösungen zu den Übungsaufgaben

Vorlesung Internes & Externes Rechnungswesen Buchführung Lösungen zu den Übungsaufgaben Vorlesung Internes & Externes Rechnungswesen Buchführung Lösungen zu den Übungsaufgaben Aufgabe 1 Von der Inventur zur Bilanz I...2 Aufgabe 2 Von der Inventur zur Bilanz II...3 Aufgabe 3 Von der Inventur

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Rechnungswesen 1 für Steuerfachangestellte - Lösungsheft

Rechnungswesen 1 für Steuerfachangestellte - Lösungsheft Rechnungswesen 1 für Steuerfachangestellte - Lösungsheft Steuerliche Aus- und Weiterbildung für Schule und Praxis. Bearbeitet von Oliver Zschenderlein 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. 2013. Buch.

Mehr

Muster Muster /40270/2005 Testholz Einzelfirma Blatt 1

Muster Muster /40270/2005 Testholz Einzelfirma Blatt 1 Alle Konten 1 bis 9999 Blatt 1 135 EDV-Software 1,00S -798,00-199,80 1,00 S 150 Geschäfts- oder Firmenwert 8.666,00S 55,59 667,00 7.999,00 S 235 Grundstückswert bebauter Grundstücke 15.00 15.00 240 Geschäftsbauten

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 361.000 200.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 361.000 200.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf.

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Jahresabschluss Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Inventar der MAREBA SPORTS GmbH zum 31.12.2013 (Beträge in EUR) A. Vermögen 1. Unbebaute

Mehr

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung in Buchführung I Vorlesung Buchführung / Bilanzierung 5. Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Buchführung Unit 1-4 1 5.1 Gesetzliche Begründung Inventar: In Praxis ein umfangreiches Verzeichnis

Mehr

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes Kauf / Buchung von Sachanlagegütern 253.1 HGB: "Vermögensgegenstände sind höchstens mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten... anzusetzen." 255.1 HGB "Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die

Mehr

In welche vier Bereiche gliedert sich das betriebliche Rechnungswesen? Wie wird die Buchführung noch bezeichnet? Karte 1 Karte 2

In welche vier Bereiche gliedert sich das betriebliche Rechnungswesen? Wie wird die Buchführung noch bezeichnet? Karte 1 Karte 2 In welche vier Bereiche gliedert sich das betriebliche Rechnungswesen? Wie wird die Buchführung noch bezeichnet? Karte 1 Karte 2 Nennen Sie drei wichtige Aufgaben der Buchführung im Industriebetrieb. Wie

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral)

Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral) 1 Grundlagen 1.1 Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen Eigenkapital Umlaufvermögen Fremdkapital = Investiertes Vermögen = Kapital zur Verfügung 1.2 Konten Bestandskonten Erfolgskonten S Aktivkonten

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der Ausgewählte 57 Verbuchung von Materialverbräuchen Berücksichtigung der fertigen und der n als Bestandsveränderungen Verbuchung der Berücksichtigung von n (Rabatte, Boni,

Mehr

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3 Buchführung und Bilanz Lernheft 9 Buchen im Beschaffungs- und Absatzbereich: Teil I Die Warenkonten Inhaltsverzeichnis 9.1 Einleitung... 2 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto

Mehr

Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012

Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012 Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Seite 1 / 7 Name ( WiWi / Wi-Ing) Matr.-Nr. Platz Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

1.7 Kontenrahmen und Kontenplan

1.7 Kontenrahmen und Kontenplan 1.7 Kontenrahmen und Kontenplan Sackmann Buchführung Kap. 3.3 Nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung soll die Buchführung geordnet und übersichtlich gestaltet sein. Sie soll die grundlegenden

Mehr

Probeklausur. Probeklausur. Betriebliches Rechnungswesen

Probeklausur. Probeklausur. Betriebliches Rechnungswesen Technische Universität Berlin Fakultät VII: Wirtschaft&Management Fachgebiet Rechnungslegung Prof. Dr. Rainer Kasperzak BRWI Probeklausur Wintersemester 2008/09 06.02.2009 Probeklausur Betriebliches Rechnungswesen

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 180 Minuten

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 180 Minuten Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 180 Minuten Kontrollieren Sie! Die Klausur hat 32 Aufgaben und sollte 12 geheftete folgende Seiten umfassen. Es wird nachstehender vom Prüfungsamt

Mehr

Lernerfolgskontrolle 3

Lernerfolgskontrolle 3 Seite 1 Lernerfolgskontrolle 3 Musterlösung Letzte Überarbeitung 08.06.2012 Datum: Dauer: Fach: Teilnehmer: PrüfungsergebnisPunktzahl ( in % ) : Note: Inhaltsverzeichnis Punkte 1. Aufgabe Buchführungspflicht

Mehr

Am 13.01.2007 bestellte die Möbelix GmbH diverse Möbel bei Ihrem Großhändler Funke. Am 16.01.2007 erhält die Möbelix Gmbh die folgende Rechnung:

Am 13.01.2007 bestellte die Möbelix GmbH diverse Möbel bei Ihrem Großhändler Funke. Am 16.01.2007 erhält die Möbelix Gmbh die folgende Rechnung: Übungsaufgaben Betriebliches Rechnungswesen 1. Stellen Sie fest, ob es sich bei den untenstehenden Sachverhalten zum 31.12.2007 jeweils um einen ARAP, PRAP, Sonstige Forderung oder Sonstige Verbindlichkeit

Mehr

Buchungen im Sachanlagenbereich

Buchungen im Sachanlagenbereich Buchungen im Sachanlagenbereich 1 Rechnungswesen - Jahresabschluss Buchungen im Sachanlagebereich - Begriffe Sachanlagen Der materielle Teil des Anlagevermögens eines Unternehmens, zu dem Grundstücke,

Mehr

Viel Erfolg & frohe Weihnachten!

Viel Erfolg & frohe Weihnachten! Matrikelnummer: Fach: Dozent: Dipl.-Kfm. Christian C. Reif Datum: 16.12.2002 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Hilfsmittel: HGB, Taschenrechner Zu lösende Aufgaben: 4 Seitenzahl (inkl. Deckblatt): 15 86,0 81,5

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr