REGIONAL UND FAIR. Das bundesweite Jahres-Leitthema des TDR 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REGIONAL UND FAIR. Das bundesweite Jahres-Leitthema des TDR 2007"

Transkript

1 aktiv - genussvoll - preiswert Jährlich wechseln die Leitthemen beim Tag der Regionen. Die Grundidee, aufmerksam zu machen auf die Werte, die kulturelle und wirtschaftliche Kraft des Lokalen steht immer im Mittelpunkt. Einigen Gedanken und Ideen für die Praxis des TAG DER REGIONEN zum Jahresleit-Thema von den Länderkoordinatoren des Tag der Regionen Niedersachsen, Bremen und Hamburg. LINK Platzierung auch unter UNSERE THEMEN - Bundesleitthema. Der Tag der Regionen ist entstanden aus der Idee, eine Bühne für die lokal Engagierten zu sein. Es lohnt sich, hier sozial, kulturell und wirtschaftlich zu investieren, um dadurch eine bessere Chance zu haben auch da bleiben zu können. Dies zeigen viele Veranstaltungen in der bisher bundesweit 8jährigen Geschichte des TDR. Mit den Veranstaltungen zum Tag der Regionen wurden und werden die Kurzen Wege, das Nahe liegende, ja das Nachbarschaftliche und die Vielfalt der regionalen Kulturen und Naturräume immer wieder in faszinierender Art und Weise herausgestellt. Es beteiligen sich immer mehr engagierte Menschen aus Unternehmen, Initiativen, Kirchengemeinden und Kommunen, die sich für eine Art öffentliche und private Partnerschaft stark machen. Die daraus entstehenden Veranstaltungen und Erfahrungen öffnen den Blick für brachliegende Potenziale. Diese Impulse verstärken und/oder eröffnen Wertschöpfungsketten im wirtschaftlichen und sozialen Sinn. Dies fördert das Bleiben in der Region - ohne Angst etwas zu verpassen. Die Wurzeln bekommen so (wieder) Nahrung. Mit dem bundesweiten Schwerpunkt 2007 laden wir (neu) ein, sich mit der Vielfalt des sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen und naturverbundenen Engagements Vor Ort mit einzubringen. Partnerschaften suchen, erkennen und nutzen. Aktionstage, die schon in den Wochen vor oder fast zeitgleich mit dem Tag der Regionen laufen, wie zum Beispiel der Tag des Denkmals, die Fairen Wochen, die Wochen bürgerschaftlichen Engagements, die Biomasse Tage der Regionen und viele mehr, sind Ereignisse für das praktische Erleben einzelner Aspekte des fairen, klimaschützenden, lokalen Handelns. Die Zunahme der Veranstaltungsdichte in den vergangenen Jahren bei sehr vielen dieser Aktionen zeigt, dass es sich lohnt - auf der Suche nach dem eigenen Zukunftsweg vor Ort - Anregungen und schöne Erlebnisse auf diesen Anlässen mit zu nehmen. Das bundesweite Jahres-Leitthema des TDR 2007 REGIONAL UND FAIR aktiv - genussvoll - preiswert Der eigene Lebens- und Arbeitsalltag ist heute mehr den je gekennzeichnet von vielen unfairen Geschehnissen - überall auf der Welt! -. Das Fair - Handeln ist eigentlich noch nie nur ein Thema des internationalen Handelns gewesen. Nur heute, da die Welt uns täglich bewusster auf die Pelle rückt, nimmt einerseits die Wahrnehmung der Missstände zu aber andererseits auch das Engagement für eine gerechtere, sprich fairere Welt.

2 Lokal und fair, passt gut zusammen! Die Erde ist auch die Summe seiner Teile! Die über 200 Nationen dieser Erde leben von der Natur-, Kultur- und Wirtschaftskraft regionaler Akteure. Jede Region und jeder Akteur ist Konkurrent und Partner zugleich. Ohne regionale Wertschöpfung für alle, die gleichermaßen den Natur- Kultur- und Wirtschaftsraum erhält und gestaltet, ist eine faire Welt nicht vorstellbar. Jede Region ist nur e i n Teil dieser Erde Zusammenhänge: Der Tag der Regionen ist natürlich lokalfixiert! LOKAL IST: kleinräumig, überschaubar und vor allem auch SELBST MIT- GESTALTBAR. Unternehmen und Verbraucher sind sich nah und haben die Chance für ein Zusammengehen Hand-in-Hand. LOKAL WILL: INDIVIDUALITÄT und GEMEINSCHAFT stärken, dass heißt, Möglichkeiten aufzeigen, sich individuell entfalten zu können ohne dadurch zur Last für die Anderen zu werden. Das Prinzip, sich gegenseitig - auf Wunsch - zu tragen und sich (in der Not helfen) zu können, lebt. LOKAL HEISST: individuelle VIELFALT erhalten, nutzen, gestalten und genießen können. Die eigene Kreativität ist der Motor dafür. LOKAL STEHT: für EIN LEBEN IM EINKLANG MIT DER NATUR. Dies bedeutet einerseits eine Garantie für eine lang anhaltende Lebensgrundlage und anderseits den Schutz der Pflanzen- und Tierwelt. Der Tag der Regionen ist dabei immer weltoffen! Was Du nicht willst das mensch dir tut, das füg auch keinem anderen Menschen zu. Oder anders ausgedrückt: Die Freiheit zu wählen, bleibt dem einzelnen Menschen, ebenso die Verantwortung für diese Wahl. LOKAL IST: Aspekte: SINNGEBEND für FAIRNIS ÜBERALL. Das heißt, für einen Lebenswandel, der den freien Austausch der Meinungen und Kulturen, wie der Waren und Dienstleistungen weltweit Vor Ort sucht und ermöglicht. Vor Ort bedeutet natürlich auf Seiten der Ursprungsregion wie der Empfängerregion. Diese Eigenheiten sind nicht starr, quasi festgelegt, sondern unterliegen dem Veränderungswillen der Menschen und den stets dynamischen Möglichkeiten (aus) der Natur. Von David und Goliath - immer noch Nur ca 500 weltweit agierende Unternehmen dominieren den Welt - Wirtschaftsund - Kapitalmarkt. Sie nehmen damit unmittelbar und gravierend Einfluss auf die wirtschaftliche und damit politische Strukturentwicklung auch der kleinsten Unternehmen in ländlichen Regionen und Stadtquartieren. Das Streben, selbst zu den Großen mit zu gehören, um Preise und Produktionsbedingungen diktieren zu können, mit der Folge, selbst Preis- und Lohndumping zur Existenzsicherung einzusetzen, ist fast unausweichlich. Der Verfall wirklich selbstständiger, an die eigene Wirtschaftsregion angepasster Unternehmen ist nur sehr schwer zu verhindern. Dies trifft uns hier und viele Menschen in vielen Ländern noch extremer. Jedes Unternehmen hat Verantwortung für sich und die Welt!

3 Bis in die 80iger Jahre hatte Goliath - die national und international operierenden Unternehmen - hierzulande oft ein leichtes Spiel. Mit den so entstandenen neuen Strukturen entwickelte sich das deutsche Wirtschaftswunder. Die Zunahme der Unternehmenskonzentration mit häufigen Auslagerungen in Billiglohnländer, mit den Folgen der Anonymisierung, der Unbeeinflussbarkeit und vor allem der billigen Massen-Produktion öffnete die Sicht für andere, eigene Lebens- und Wirtschaftsstile. Viele Davids machten sich daraufhin auf, andere Wege zu suchen. Mit den globalen und lokalen Lasten der letzten Jahre in Stadt und Land... mit Zunahme einer sichtbarer werdenden weltweiten Umweltzerstörung,... mit auch hier in der BRD spürbarer werdenden Konflikten durch das Aussaugen der Länder der so genannten Dritten Welt,... mit der Zunahme von Betriebsaufgaben der Kleinst- und Kleinunternehmen in fast allen Branchen und sich daran anknüpfende Verarmung von Menschen und Kulturräumen - auch hier -,... mit der Angst vor dem, ich blicke nicht mehr durch, der Intransparenz der Produktion - gerade von Lebensmitteln -,... mit der Sorge, um die wirkungsvolle und gute Durchsetzungsfähigkeit der lokalen und nationalen Politik gegenüber einer erstarkenden Welt-Wirtschaft und den auch daraus folgenden Bürger- Kriegen,... entstanden und entstehen immer mehr lokale Initiativen, die einen für sich selbst überschaubaren Weg der Alternativen zu den genannten und weiteren globalen Trends suchen. Inzwischen ist daraus eine nationale und in kleinen Teilen auch weltweite Bewegung geworden, die ihrerseits einen zum Teil erheblichen Einfluss auf die Großen der Wirtschaft ausübt und ausüben kann. David wächst! Viele tausend Initiativen finden wieder oder auch immer noch die wirtschaftliche und kulturelle Nähe zur der eigenen Region sehr produktiv. Die Netzwerkarbeit, im fairen lokalen Miteinander die Stärken entdecken, wird zur Kraft. Lokale Förderprogramme, Stifter und Sponsoren, Europäische Strukturentwicklungshilfen für den Lokalen Raum und nicht zuletzt auch einige Banken entdecken immer mehr, diesen neuen und innovativeren Weg... und Goliath? Die entstehenden fast unzähligen Projekte in vielen, sehr vielen kleinen Nischen bilden inzwischen auch große Räume und schaffen ganze Häuser! Erinnern wir uns: die Nische der ökologischen Landwirtschaft ist alt. Jetzt, heute, ist der Einkauf fast überall möglich Neue Energieträger hatten es Jahrzehnte schwer, einen Markt zu finden. Insbesondere der täglich am eigenen Wohnort sichtbarer werdende Klimawandel führt zu einem neuen -jetzt langfristigen- Wirtschaftlichkeitsdenken mit der Folge eines großen Engagements mehrerer gerade kleiner und mittelständischer Handwerksbetriebe in vielen Branchen. Viele Pflanzensorten und Tierrassen verschwinden von der Erde oder sind vom Aussterben bedroht. Dem drohendem Mangel an originärer, naturnaher Vielfalt begegnen immer mehr Menschen und damit auch Unternehmen vom Natur- und Tierschutz über die Landwirtschaft bis zur Sterne küche. Das alleinige Setzen auf den Kapitalwert von Unternehmen ist sozial und für die Natur brachial - den Shareholdern zu liebe -! Der Einsatz für mehr human-gesellschaftliche, naturnahe Werte, schafft viele neue Unternehmensmarkenzeichen. Immer mehr Konsumenten schätzen dies und kaufen Echt Gerecht. Dank dem stillen aber wirtschaftlich wirkungsvollen Verbraucher-Innen-protest, durch den Verzicht beim Einkauf auf vordergründig nur billige Waren, ist die ethische Wertstellung wieder mehr in den Mittelpunkt gerückt. Befördert hat dies auch der lautstarke Widerstand gegen Intransparenz der Produktion, Speiseverunreinigungen und Preisdumping, zum Beispiel von Greenpeace, Robin Wood, Food Watch, Misereor und Brot für die Welt. Unterstützt wird dieser Prozess unter anderem zusätzlich vom deutschen Nachhaltigkeitsrat, durch Anreizfinanzierungen von Stiftungen und mit Hilfe von Nachhaltigkeits-Wettbewerben. Inzwischen für alle existenziell ökologische spürbare Entwicklungen tragen zu erhöhter Aufmerksamkeit und neuen Lebensstilen bei. Die UN-Konferenz von 1992 in Rio und mit den vielen folgenden weltweiten Konferenzen hatte Signalcharakter - für mehr soziale Gerechtigkeit und Fairnis, für einen effektiven Klimaschutz - FAIR-STEHEN und FAIR-HANDELN, fordern und fördern steht dabei im Mittelpunkt.

4 Auf der Suche nach einem wirtschaftlichen Erfolg für die eigene Existenzsicherung sind in diesem Kontext neue Branchen entstanden. Viele dieser Nischenunternehmen machen zusammen einen inzwischen großen Markt aus. Die angebotenen Produkte und darin eingebundenen Dienstleistungen sind nicht für den einheitlichen Weltmarkt gedacht. Der Erhalt natürlicher Lebensgrundlagen, lokal wie international, steht im Mittelpunkt wirtschaftlicher Kalkulationen. Dieses neue Rendite-Denken belebt die Lokalwirtschaft und belohnt damit das soziale und das die Natur schützende Engagement. Auf dieser Grundlage entstehen neue Unternehmensnetzwerke, die mit Verbraucher- und Naturschutzorganisationen zusammen das zukünftige Handeln gestalten. Die Entwicklung weiterer Initiativen, Unternehmen und darauf bezogene Netzwerke für das Thema REGIONAL UND FAIR ist in vollem Gang. Aus der Praxis - Für die Praxis Gemeinsame Unternehmungen von Eine Welt- und lokalen Gruppen gab und gibt es immer wieder. Die Internet-Suchmaschinen geben darüber mit der Stichworteingabe einige Hinweise. Dazu ergänzend sollen hier verwandte, weitere Beispiele als Anstoß für Sie genannt werden, die einem vielleicht nicht gleich in den Sinn kommen. Mensch kann sagen, prinzipiell sind alle Lebensbereiche und alle Wirtschaftsbranchen mit dem Thema Fairnis lokal wie international oder zumindest im internationalen Vergleich konfrontiert. Aus den Erfahrungen des Tag der Regionen in den Ländern und Regionen Immer wieder und immer mehr Programme haben diesen Akzent als Schwerpunkt. Schauen Sie unter auf den Länderseiten oder fragen Sie bei den Regionalkoordinatoren - innen nach. Siehe dort unter: Kontakt Bundesweite Kampagnenträger zum Thema Regional und Fair 2007 Beispiele: Faire Woche: Woche des bürgerschaftlichen Engagements Biomasse-Tage der Region. Tag des offenen Denkmals Aktionstage Ökologischer Landbau z.b.: Nds und HB 1) Regional und Fair: Lokale/Regionale Partner mit Erfahrung Beispiele: ; 2) Geld regiert die Welt! Das die mit dieser Erfahrung und die damit verbundene Wertsetzung nicht allmächtig ist zeigt eine schon fast 30 Jahre alte und jetzt auch in der BRD immer mehr praktizierte neue Bewegung. MICRO-FINANZIERUNGEN: Die Zunahme der Verarmung immer größerer Bevölkerungsgruppen fast überall in der Welt führt bei immer mehr Menschen dazu, nichts Exsistenzsicherndes, Neues mehr aufbauen zu können. Dies trifft, wie wir wissen, auch hier in der BRD zu. Steigende Lebenshaltungskosten bei gleichzeitigen Einnahmeverlusten durch Lohndumping und Betriebsschließungen verhindern die Entfaltung von Kreativität und Schaffenswillen. Der Negativkriterienauswahl der traditionellen Banken bei Kreditvergaben folgte auf internationaler und nationaler Ebene die Gründung zum Beispiel von Geldverleihorganisationen wie z.b. Oicocredit oder die deutsche Mikrofinanzinitiative. Positiv Denken, mit einem Vertrauensvorschuss arbeiten, steht hier bei der Vergabe von Kleinkrediten im Vordergrund. Gerade im Kontext des fairen Handels ist dies mehr als eine gute Idee, wie wir nicht erst seit der Vergabe des diesjährigen Friedensnobelpreises an Mohammed Junus und der Grameen Bank in Bangladesh wissen. (eine europäische Gemeinschaftsinitiative = EQUAL); ; ; banking for the poor. Zwar mit einer vollkommen anderen Praxis aber einer zumindest vergleichbaren Intention arbeiten die über 300 Tauschringe; siehe: und die fast 60 Regiogeldinitiativen; siehe Die Tag der Regionen Bundeskoordinationsstellen haben hier eine Partnerschaft vereinbart.

5 3) Die ArbeitnehmerInnen haben heute zu immer größeren Teilen weder einen sicheren Arbeitsplatz nicht ein ausreichendes Einkommen. Im Verhältnis zu 1999 sind heute 2 % weniger in Tasche so das statistische Bundesamt (Meldung vom ) Den Arbeitnehmerorganisationen geht es im Kern um den Lohn, um die Arbeitsplatzsicherheit UND um die Arbeitsbedingungen. Ein Beispiel: VERDI steht als Gewerkschaft jetzt vor einer Neuausrichtung. Zusätzlich zu den Arbeitsbedingungen im Handel will Verdi verstärkt auch die Situation bei den Herstellern zum Thema machen. Ziel ist es, Organisationen wie z.b. attac, Verbraucherinitiativen und mehr zusammen in einem Netzwerk zu verbinden. Billig ohne Wert und Würde, diese Kampfansage soll von allen Bezirken als Thema aufgegriffen werden. Kontakt: Viele gewerkschaftsnahe Bildungsorganisationen haben die Themen Armut und soziale Gerechtigkeit in ihrem Programm Beispiel: 4) Ohne die Eine - Weltorganisationen - die Nichtregierungs- wie die Handelorganisationen - würde vielen, sehr vielen Menschen und auch vielen traditionellen Unternehmen die Lage der Welt nicht transparent. Aspekt Kirche und fairer Handel am Beispiel: BROT FÜR DIE WELT: Fair Play for Fair Life lautete die große Kampagne von Bot für die Welt anlässlich der Fußballweltmeisterschaft Schon jetzt läuft eine neue Kampagne unter dem Slogan: ZUKUNFT BRAUCHT EINEN WANDEL an. Kontakt: Aspekt Blumen fair Handeln Blumen sollen Freude schenken - nachhaltige und ungetrübte Freude. Wenn hier die Saison vorbei ist, woher dann nehmen? Der Blumenanbau hier, die Blumenpflege, wie gestaltet sich dies in unseren Regionen? Fair für Mensch und Umwelt. Dies ist das Ziel der Blumenproduzenten, Blumenhändler, Menschenrechtsorganisationen und Gewerkschaften, die sich im Flower Label Programm zusammengetan haben. FLP-zertifizierte Blumen stammen aus umweltgerechter und menschenwürdiger Produktion: Z.B.:* Existenzsichernde Löhne * Gewerkschaftsfreiheit * Gleichbehandlung * Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit * Gesundheitsvorsorge * Verbot hochgiftiger Pestizide. Aspekt fair und regionale Waldnutzung in Verbindung mit Papierwirtschaft Wald und damit Holz ist multifunktional. Ein zentraler Aspekt ist die Holznutzung für Papier. Lokal wie international ist dies ein Thema mit hohem Erfolgsfaktor. Zwei Träger dieser Kampagne sind hier kurz vorgestellt: Ziel des FSC ist es, einen Beitrag zur Verbesserung der Waldbewirtschaftung weltweit zu leisten. Der FSC versteht sich hierbei als Plattform, auf der Vertreter mit unterschiedlichen Interessen am Wald zusammenkommen und einen Konsens über verantwortungsvolle Waldwirtschaft finden können. Aus diesem Konsens werden Bewirtschaftungsstandards entwickelt. Wichtigstes Instrument zur Vermarktung entsprechender Produkte ist die Kennzeichnung der Produkte mit dem FSC-Siegel. und: Jeder Deutsche verbrauchte im Jahr 2003 durchschnittlich 224 Kilogramm Papier. Damit gehört Deutschland weltweit zu den Spitzenreitern. Der Papierverbrauch hat sich seit 1950 mehr als versiebenfacht - Tendenz steigend. Für die Papierproduktion wird weltweit jeder fünfte eingeschlagene Baum verwendet. Rund 90 Prozent des hierzulande für die Papierherstellung benötigten Zellstoffs wird importiert. Der Großteil der Importe stammt aus Nordeuropa und Kanada, wo auch Urwälder für die Papierproduktion abgeholzt werden. 5) Unsere Konsumgewohnheiten. Mit der Kampagne ECHT GERECHT, die jetzt fast abgeschlossene Informationskampagne des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, wurde und wird unterstützt und begleitet von Transfair, dem Bundesverband der Verbraucherzentralen, der Verbraucherinitiative und den hier eingebundenen Partnern. Kontakte: Siehe: Die hier gebündelten inhaltlichen Partnerschaften lassen sich mit anderen - eben lokalen-regionalen Namen - auch in kleinem Maßstab umsetzen! 6) Die Nachhaltigkeitswirtschaft expandiert seit Jahren. Beispiel dafür finden Sie u.a. bei: Diese Vorreiter ethischen Handelns sind sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und übernehmen sie auch. Überschattet ist die öffentliche Meinung jedoch von negativen Schlagzeilen vieler Großkonzerne, denen augenscheinlich die Moral abhanden gekommen ist.

6 Europäische Allianz für die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen", die von der europäischen Wirtschaft unterstützt wird. Was ist die CSR-Allianz? Das Ziel: Die Allianz will Partnerschaften zwischen Unternehmen unterstützen, die das innerbetriebliche und externe Engagement auf soziale, umweltverträgliche und faire Wertsschöpfungen ausrichtet. Die deutsche Verbraucherstiftung veröffentlicht z.b. immer wieder Produktprüfergebnisse in der Zeitschrift TEST, mit dem auch diese Standards kommentiert werden. WIE WEITER? Ihre /Deine Erfahrungen und Ideen sind wichtig! Nutzen Sie diese Homepage und die weiteren Newsletter des TDR für die Kommunikation. Wir werden, in loser Folge, weitere Beiträge und Hinweise zu diesem Thema hier veröffentlichen. Schauen Sie gerne wieder vorbei. Eine längere Liste von Homepages fürs Kontakten und recherchieren wird noch erarbeitet. Schicken Sie uns dazu Empfehlungen oder ggf. einfach auch Ihre Siteadresse, wenn sie zu diesem Thema Hinwiese enthält. Jürgen Seevers 11/06 (Die Kurzfassung dieses Textes ist veröffentlicht im KreisL 2/06) Ich danke Ulrich Kubina, Hartwig Dannemann und Hans Joachim Buthmann für die vielen Anregung und Korrekturen.

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Sicherheit Stabilität Aufklärung Forschung Dienstleistung Willkommen in der BLE Die Bundesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden wir oft auf

Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden wir oft auf Wie kreativ ist Deutschland? Eine Online-Befragung mit 271 Teilnehmern lässt ein paar Rückschlüsse zu Von Annette Horváth, Tanja Gabriele Baudson und Catrin Seel Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden

Mehr

Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9.

Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9. Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9. September 2009 Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux

Mehr

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht»

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» «Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» Franz Kafka Positive Veränderungen beginnen mit Ideen engagierter Menschen. Die Vegane Gesellschaft Schweiz ist eine nicht gewinnorientierte Organisation,

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

Biodiversität & Unternehmen

Biodiversität & Unternehmen Biodiversität & Unternehmen Bedeutung und Umsetzung Matthäus Wuczkowski Follow Up Workshop DBU 02.03.2012 Jugend Zukunft Vielfalt Inhalt Biodiversität Unternehmen und Biodiversität Biodiversität im Marketing

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Die Geschichte des Deutschen Jugendrotkreuzes

Die Geschichte des Deutschen Jugendrotkreuzes Die Geschichte des Deutschen Jugendrotkreuzes Am 27. Mai 1925 wurde das Jugendrotkreuz in Berlin gegründet. Auch über 80 Jahre später sind die Gründungsideen - Völkerverständigung, Hilfe für andere Menschen

Mehr

Investieren Sie in Zukunft!

Investieren Sie in Zukunft! Investieren Sie in Zukunft! Der Strom kommt aus der Steckdose. Tee und Kaffee fürs Büro werden im Supermarkt um die Ecke gekauft. Und der Büroversand liefert seit Jahren das gleiche Kopierpapier. Aber:

Mehr

Ökonomie, Ökologie und Nachhaltigkeit als gemeinschaftliches Ziel. Birgit Stöver, MdHB 28. Oktober 2014

Ökonomie, Ökologie und Nachhaltigkeit als gemeinschaftliches Ziel. Birgit Stöver, MdHB 28. Oktober 2014 Ökonomie, Ökologie und Nachhaltigkeit als gemeinschaftliches Ziel Birgit Stöver, MdHB 28. Oktober 2014 Begriff der Nachhaltigkeit Nicht mehr (Holz) zu entnehmen, als nachwachsen kann (1713 Hans Carl von

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Nachhaltigkeit was ist das und was soll das eigentlich?

Nachhaltigkeit was ist das und was soll das eigentlich? Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit was ist das und was soll das eigentlich? Nachhaltigkeit. Ein Wort das heute allgegenwärtig ist: Die Rede ist von nationalen Nachhaltigkeitsstrategien, von einem Umstieg auf

Mehr

NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL

NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL Sehr geehrte Damen und Herren, die Landwirtschaft gehört zu Schleswig-Holstein. Seit Jahrhunderten ernähren uns die Landwirte mit ihren

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

Gesellschaft und Konsumgewohnheiten

Gesellschaft und Konsumgewohnheiten Gesellschaft und Konsumgewohnheiten April 2007 Institut für interdisziplinäre Nonprofit Forschung an der Wirtschaftsuniversität Wien 1 Ausgangssituation - Methodik Problematik: zwei sehr heterogene Themenbereiche

Mehr

Die Stadtführung zu den Themen NACHHALTIGER KONSUM & GLOBALISIERUNG

Die Stadtführung zu den Themen NACHHALTIGER KONSUM & GLOBALISIERUNG 1 Die Stadtführung zu den Themen NACHHALTIGER KONSUM & GLOBALISIERUNG KonsumGlobal Die Stadtführung zu den Themen nachhaltiger Konsum & Globalisierung 3 Quer durch die Innenstadt, auf den internationalen

Mehr

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE STAND 02/2013 LEITIDEE Die Wernsing Food Family ist eine europaweit tätige und verantwortungsbewußte Unternehmensfamilie, die gute Lebensmittel

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik 18. Oktober 2014 im Rathaus Bremen Dokumentation 1 M it Beschluss vom 25. September 2014 hat die Bremische Bürgerschaft (Drs. 18/1438)

Mehr

Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen

Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Name: Dr. Florian Grohs Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Oikocredit Deutschland Liebe Leserinnen

Mehr

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU Corporate Social Responsibilty (CSR) ist ein Konzept zur Übernahme

Mehr

Messe für neue Lebensmodelle, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung www.fair-friends.de 01. 03.09.2016

Messe für neue Lebensmodelle, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung www.fair-friends.de 01. 03.09.2016 Messe für neue Lebensmodelle, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung www.fair-friends.de 01. 03.09.2016 Dortmund Plattform für offenen Dialog. Die neue FAIR FRIENDS versteht sich sowohl als

Mehr

Wie fair kauft meine Stadt? Handlungsempfehlungen und Ideen für lokale Akteure und Steuerungsgruppen

Wie fair kauft meine Stadt? Handlungsempfehlungen und Ideen für lokale Akteure und Steuerungsgruppen Wie fair kauft meine Stadt? Handlungsempfehlungen und Ideen für lokale Akteure und Steuerungsgruppen Stand der FAIRgabe 480 Milliarden Euro geben Bund, Länder und Kommunen für öffentliche Aufträge aus

Mehr

PAPIER Einkaufsführer für Bonn

PAPIER Einkaufsführer für Bonn RECYCLING PAPIER Einkaufsführer für Bonn 1234567890 Bonn Liebe Bonnerinnen und Bonner, in diesem Einkaufsratgeber wollen wir Sie für einen bewussten Umgang mit Papier gewinnen. Der Papierverbrauch in Deutschland

Mehr

1989 Gründung des internationalen Slow Food Vereins. 1992 Gründung Slow Food Deutschland e.v.

1989 Gründung des internationalen Slow Food Vereins. 1992 Gründung Slow Food Deutschland e.v. Was ist Slow Food? Slow Food ist: Eine internationale öko-gastronomische, von Mitgliedern getragene, Non-Profit- Organisation. Ein 1989 gegründeter internationaler Verein - als Gegenbewegung zu Fast Food

Mehr

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen, In diesem Heft 1 Die Redaktion 2 Visionen 3 Fair.Kiez ein Pilotprojekt 5 (Schul-) Mediationsausbildungen 6 Zweck des Newsletters 7 Impressum / Herausgeber Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Mehr

Unternehmensaufbau (I)

Unternehmensaufbau (I) Unternehmensaufbau (I) Persönliche und berufliche Ziele: hohe, steigende Einkommenschancen wachsende berufliche Sicherheit persönliche und berufliche Anerkennung Chef einer wachsenden Organisation Entfaltung

Mehr

(Hinter-) Gründe Faire Produktion im Fokus. Koordinatorin der Kampagne fair flowers Mit Blumen für Menschenrechte

(Hinter-) Gründe Faire Produktion im Fokus. Koordinatorin der Kampagne fair flowers Mit Blumen für Menschenrechte (Hinter-) Gründe Faire Produktion im Fokus Steffi Neumann, Vamos e.v. Münster Koordinatorin der Kampagne fair flowers Mit Blumen für Menschenrechte Inhalt 1. Warum öko-faire Beschaffung? 2. Arbeits- und

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Mensch und Natur im Gleichgewicht

Mensch und Natur im Gleichgewicht Mensch und Natur im Gleichgewicht Wie müssen wir leben, damit die Natur erhalten bleibt? Wie sollen wir wirtschaften, damit auch unsere Urenkel noch genügend Rohstoffe vorfinden? Wie sollen wir handeln,

Mehr

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt Im September 2006 gründeten Maximilian Bess und Stefan Schopf den b2, den ersten Biomarkt Balingens.

Mehr

Nachhaltige Kommunalentwicklung

Nachhaltige Kommunalentwicklung Nachhaltige Kommunalentwicklung Workshop Donnerstag, 19.11.2015 Nachhaltigkeitsprozesse mit Bürgerbeteiligung Nachhaltigkeit lateinisch perpetuitas : das Beständige das ununterbrochen Fortlaufende das

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge):

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge): InfoPoint Kulturelle Bildung Potenziale der Kulturellen Bildung bei der Integration von Flüchtlingen nutzen Die Lebenssituation geflüchteter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien in Deutschland kann

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Laden Sie sich die Zukunft ein

Laden Sie sich die Zukunft ein Laden Sie sich die Zukunft ein Holen Sie diese Ausstellung in Ihre Region informativ kommunikativ motivierend Informieren Sie die Bürgerinnen und Bürger Ihrer Region über die Themen Wohnen mit Erneuerbaren

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Nachhaltigkeit bei der REWE Group

Nachhaltigkeit bei der REWE Group 14. Eine-Welt-Landeskonferenz, Dr. Daniela Büchel, REWE Group Die REWE Group in Zahlen (2008) Gesamtumsatz 49,8 Mrd. national: 68,2 % international: 31,8 % Anzahl der Beschäftigten 319.292 Anzahl der Märkte

Mehr

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Bio und regionale Kompetenz: Vielfalt in der Natur mehr Vielfalt an regionalen Produkten 12. und 13. Oktober 2010, Vilm Gliederung Was ist CSR?

Mehr

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen Berlin, 28. Juni 2012 Catrin Krueger, Referentin für Nachhaltigkeit, Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Photo: www.microsoft.com

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Netzwerk klimagerechte Hochschule. 02.05.2009 Matthias Germeroth 1

Netzwerk klimagerechte Hochschule. 02.05.2009 Matthias Germeroth 1 02.05.2009 Matthias Germeroth 1 1. Idee und Gründung Auszug aus der Pressemitteilung vom 01.Dezember 2008: [ ] An diesem Wochenende trafen sich in Leipzig VertreterInnenaus sieben Bundesländern, um über

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V.

Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. Coca-Cola Happiness in a Bottle? 1. Coca-Cola: Happiness in a Bottle das Handeln multinationaler Unternehmen Nestlé; Kampagne für saubere

Mehr

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen www.unsichtbarerfeind.de Blatt 8 Energiesparen Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, sollten wir uns alle überlegen, was wir konkret dagegen unternehmen können. Schließlich wirkt sich beim Klima erst

Mehr

Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020

Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020 Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020 Dr. Werner Kloos Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) 31. Freiburger Winterkolloquium

Mehr

Unsere Vision Unser Leitbild

Unsere Vision Unser Leitbild Unsere Vision Unser Leitbild apetito ist durch seine Mitarbeiter zu dem geworden, was es heute ist. Karl Düsterberg Firmengründer 3 Was ist unsere Unternehmensvision? Was ist unser Leitbild? Unsere Vision

Mehr

SIG Combibloc setzt als erster Hersteller der Branche historischen Meilenstein

SIG Combibloc setzt als erster Hersteller der Branche historischen Meilenstein SIG Combibloc Pressemitteilung SIG Combibloc setzt als erster Hersteller der Branche historischen Meilenstein Nachhaltigkeitsziel erreicht: Ab August können 100 % der SIG-Packungen mit FSC -Logo gelabelt

Mehr

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt.

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt. Es ist die Kultur, die ein Unternehmen nährt und es wachsen lässt. gugler* denkt weiter. In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit der Fragestellung auseinandergesetzt: Was macht uns als Unternehmen

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Globales Lernen im Rahmen internationaler Schulpartnerschaften

Globales Lernen im Rahmen internationaler Schulpartnerschaften Globales Lernen im Rahmen internationaler Schulpartnerschaften Projektidee Fair Trade Vorschläge für grenzüberschreitende Projektaktivitäten Themenstellung Aktivitäten in den Schulen Grenzüberschreitender

Mehr

Natürlich geniessen. Wissen was gut ist. Alle Informationen zu einer gesunden Ernährung.

Natürlich geniessen. Wissen was gut ist. Alle Informationen zu einer gesunden Ernährung. Ökologisch betrachtet leben wir in der Schweiz weit über unsere Verhältnisse: Wir verbrauchen im Durchschnitt 2,4-mal mehr Ressourcen als auf dem Planeten verfügbar sind. Warum? Unser hoher Lebensstandard

Mehr

Papierverbrauch im Jahr 2000

Papierverbrauch im Jahr 2000 Hier findest du Forschertipps. Du kannst sie allein oder in der kleinen Gruppe mit anderen Kindern bearbeiten! Gestaltet ein leeres Blatt, schreibt Berichte oder entwerft ein Plakat. Sprecht euch in der

Mehr

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH Neben Landwirtschaft zählen Wälder für die ärmsten Menschen der Welt zu den wichtigsten Quellen, um Ihren Lebensunterhalt

Mehr

Kommunale Entwicklungszusammenarbeit und Lokale Agenda 21

Kommunale Entwicklungszusammenarbeit und Lokale Agenda 21 Laudationes Kategorie Kommunale Entwicklungszusammenarbeit und Lokale Agenda 21 Laudator: Dr. Herbert O. Zinell Oberbürgermeister der Stadt Schramberg Vorsitzender des Kuratoriums der SEZ (Ablauf: Nennung

Mehr

Einfluss Urbaner Gärten auf alle Lebensbereiche

Einfluss Urbaner Gärten auf alle Lebensbereiche Bedeutung der n Münchens ( als Vielfalt der Gemeinschaftsgärten, interkulturellen, Krautgärten, Schrebergärten, Schulgärten etc.) tragen zur Verbesserung der Umwelt bei - verbessern das Kleinklima bei

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement.

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. Gemeinsam für Gute Bildung Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. » Die Stiftung Bildung und Gesellschaft ist eine starke Gemeinschaft

Mehr

Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7.

Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7. Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7. September 2007 Unsere Werte Transparenz und Verwendungsorientierung bei Geldanlage

Mehr

Ihr Kind kann mehr erreichen,

Ihr Kind kann mehr erreichen, Ihr Kind kann mehr erreichen, wenn das Lernprogramm dem Entwicklungsstand und Vorwissen entspricht. Jedes Kind durchläuft zwar die gleichen Entwicklungsstufen, aber nicht zur gleichen Zeit. Entscheidend

Mehr

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Dr. Sonnfried Weber BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh Zwar stehen Zukunft, Chancen, Probleme der

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Quelle: Reinhard Schmid, Bruno Kägi: Beruflich weiterkommen BIZ Bern-Mittelland, Arbeitsblätter Laufbahnberatung, 2010

Quelle: Reinhard Schmid, Bruno Kägi: Beruflich weiterkommen BIZ Bern-Mittelland, Arbeitsblätter Laufbahnberatung, 2010 Lebenszyklen Quelle: Reinhard Schmid, Bruno Kägi: Beruflich weiterkommen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BIZ Bern-Mittelland Bremgartenstrasse 37, Postfach, 3001 Bern Telefon 031 633 80 00, biz-bern-mittelland@erz.be.ch

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

Workshop Nr. 7. Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe

Workshop Nr. 7. Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe Workshop Nr. 7 Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe Diakonisches Werk Rosenheim - KASA Workshop Nr. 7 Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe

Mehr

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen:

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Die Erzeugung von 100 Kilokalorien tierischen Ursprungs (also Fleisch, Milch, Joghurt, Käse ) hat einen bis zu ca. 20 Mal größeren

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Landesinstitut / Projekt Klimaschutz. Papier und Klimaschutz. Projekt Klimaschutz an Schulen

Landesinstitut / Projekt Klimaschutz. Papier und Klimaschutz. Projekt Klimaschutz an Schulen Landesinstitut / Projekt Klimaschutz Papier und Klimaschutz Der Film zum Thema http://www.papiernetz.de/index.php?page_id=270 Film starten Wussten Sie, dass bei der Papierherstellung ca. 500 2.000 kg CO

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 Einer stetig wachsenden Zahl von Menschen wird klar, dass ihr Kaufverhalten direkten Einfluss auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Produzentenfamilien

Mehr

Landmanagement und Innovation - einige Schlaglichter. Dr. Susanne Schön inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Landmanagement und Innovation - einige Schlaglichter. Dr. Susanne Schön inter 3 Institut für Ressourcenmanagement Landmanagement und Innovation - einige Schlaglichter Dr. Susanne Schön inter 3 Institut für Ressourcenmanagement Ihre fachliche Heimat: Nachhaltiges Landmanagement Land als knappe Ressource : Siedlungswirtschaft,

Mehr

Fair statt prekär. Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft

Fair statt prekär. Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft Vorstand Dr. der IG Metall Fair statt prekär Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft Netzwerktagung der Kooperationsstellen Hochschulen und Gewerkschaften (Braunschweig, Bremen,

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Christliche Arbeiterjugend Deutschland e.v. Nachhaltigkeit in der CAJ

Christliche Arbeiterjugend Deutschland e.v. Nachhaltigkeit in der CAJ Christliche Arbeiterjugend Deutschland e.v. Nachhaltigkeit in der CAJ Eine Checkliste Die CAJ Deutschland hat sich mit einem Beschluss auf dem Leitungsrat 2012 einstimmig dazu verpflichtet in ihrem Handeln

Mehr

Volker Weber und das Forum Nachhaltige Geldanlagen Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen

Volker Weber und das Forum Nachhaltige Geldanlagen Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Volker Weber und das Forum Nachhaltige Geldanlagen Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Name: Volker Weber Funktion/Bereich: Vorsitzender Organisation: Forum Nachhaltige Geldanlagen

Mehr

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt SIHER! Ihr @ktueller Unterrichtsservice 1 Ehre + Amt = Ehrenamt Welches Wort passt zu welchem Begriff? Ordnen Sie zu. die Behörde die Anerkennung das Geld der

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr